Nicht nur in München endete an diesem Wochenende das Oktoberfest, sondern auch in Konstanz am Bodensee, wo alljährlich das sogenannte Deutsch-Schweizer Oktoberfest stattfindet. Am Samstag Abend wurden auf dem dortigen Festgelände zwei 16-Jährige von drei Türken brutal zusammengeschlagen. Na und, werden Sie vielleicht sagen, das passiert jeden Tag irgendwo in der Bunten Republik. Aber interessant an diesem Fall ist, wie unterschiedlich die Schweizer und die Deutsche Lokalpresse darüber berichtet.

UPDATE: Nach Protesten von PI-Lesern hat die Südkurier-Redaktion um 18.15 Uhr ihre Täterbeschreibung präzisiert („Alle drei sind etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und von türkischer Herkunft“).

Zunächst die Pressemeldung der Polizei Konstanz mit dezidierter Nennung der Herkunft der Täter:

Körperverletzung –bitte Presseaufruf-

Konstanz Zwei 16 Jahre alte alkoholisierte Jugendliche hielten sich am Samstagabend, gg. Mitternacht, auf dem Oktoberfestgelände zwischen dem Hofbräuzelt und der Kunstgrenze auf, als sie plötzlich von drei jungen Männern attackiert wurden. Ein Geschädigter wurde durch die Attacken bewusstlos und musste mit Verletzungen an Kopf und Oberkörper von einem Rettungswagenteam ins Klinikum gebracht werden.

Abgegebene Personenbeschreibungen der Täter:

1: ca. 20 Jahre alt, 1,80 cm, türkische Herkunft, Irokesenhaarschnitt, dunkle Haare, kurz rasiert, bekleidet mit schwarzer Lederjacke mit Reisverschlusstaschen an der Brust.

2: ca. 20 Jahre alt, 1,80 cm, türkische Herkunft, dunkel bekleidet.

3: ca. 20 Jahre alt, 1,80 cm, türkische Herkunft, weißes T-Shirt, helle Hose.

Hinweise werden ans Polizeirevier Konstanz, Tel. 07531 / 9950, erbeten.

Die Kreuzlinger Zeitung – Kreuzlingen ist die größte Schweizer Stadt am Bodensee – druckt die Pressemeldung eins zu eins ab.

Hingegen unterschlägt ihr deutsches Pendant, der Südkurier / Lokalteil Konstanz, seinen Lesern bewusst die Herkunft der Täter:

Noch unbekannte Täter sind auf zwei betrunkene Jugendliche losgegangen. Die Polizei sucht nun nach Zeugenhinweisen.

Die Tat ereignete sich am Samstag gegen Mitternacht auf dem Oktoberfestgelände zwischen dem Hofbräuzelt und der Kunstgrenze. Laut Polizei hielten sich dort zwei 16 Jahre alte alkoholisierte Jugendliche auf, als sie plötzlich von drei jungen Männern attackiert wurden. Ein Geschädigter wurde durch die Attacken bewusstlos und musste mit Verletzungen an Kopf und Oberkörper von einem Rettungswagenteam ins Klinikum gebracht werden. Die Polizei beschreibt die Täter wie folgt: Alle drei sind etwa 20 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Einer der Täter hat einen Irokesenhaarschnitt, dunkle Haare und trug eine schwarze Lederjacke mit Reisverschlusstaschen an der Brust. Der zweite Täter war dunkel bekleidet und der Dritte trug ein weißes T-Shirt und eine helle Hose. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 07531/99 50 .

Wer sich bei der führenden Tageszeitung im Raum Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein erkundigen will, warum die wichtige Polizeiinformation der Täterherkunft nicht genannt wurde, kann dies hier tun:

SÜDKURIER GmbH Medienhaus
Max-Stromeyer-Str. 178
78467 Konstanz
07531/999-1241 (Lokalred. Konstanz)
konstanz.redaktion@suedkurier.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Der linke Journalismus, die bunte Politik, die Gutmenschen, inklusive ausländischer Lobbyisten wollen halt verhindern, dass der deutsche Bürger zur Erkenntnis kommt, dass wir kein großes rechtes Nazi-Problem im Lande haben, sondern ein gewaltiges deutschfeindliches „Südländer“-Problem haben.

  2. Das ist doch schön, wenn man dort gleich mal anfragen kann. Mal schaun, obs eine Antwort gibt und wie die aussieht.

  3. Super Wiedererkennungswert vermutlich.

    „Einer der Täter hat einen Irokesenhaarschnitt, dunkle Haare und trug eine schwarze Lederjacke mit Reisverschlusstaschen an der Brust.“

    Verdammte Punks! Verdammte Irokesen!

    Wie sah der Täter mit der Irokesenfrisur wohl am ehesten aus?

    So:
    http://www.adzuna.co.uk/blog/2012/07/02/9-signs-the-uk-job-market-is-in-recovery/mr-t1/

    So:
    http://www.rhein-zeitung.de/cms_media/module_img/584/292272_1_articlepopup_punk_ina_online.jpg

    vielleicht so:
    http://www.oerry.de/images/voelke1.jpg

    oder vielleicht doch eher so:
    http://jugendserver.cia-spandau.de/bjoern_b/Bushido1.jpg

  4. #4 Freiheit jetzt (08. Okt 2012 16:55)

    Die Antwort, die sehr allgemein gehalten sein wird, liest sich dann ungefähr so: „Wir bedanken uns für Ihre Anfrage. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, das die Nationalität der Täter für unsere Nachrichten in der Vergangenheit keine Relevanz hatten und auch zukünftig nicht haben werden. Nur die Tatumstände sind unserer Meinung nach erwähnenswerte Fakten.“
    😉

  5. PEINLICH PEINLICH! Dabei ist dieses äußere Merkmal „Türke“ ziemlich wichtig bei der Suche! Wozu wird denn der Mist überhaupt noch abgedruckt? Man könnte an eine Verschwörung glauben oder ist es einfach nur Dummheit? Und was von Beidem wäre schlimmer???

  6. So verhindern die dummen Journalisten vielleicht noch, dass die Täter gefunden werden und eine Richter eine lächerliche Strafe dafür verhängt. Die haben bestimmt viele türkische Abonnenten mit Irokesenhaarschnitt 😀

  7. Ich wünsche wirklich niemand etwas böses, aber solche notorischen Täterschützer sollen auch mal das eigene Kind in der Intensivabteilung eines KKH besuchen müssen und bage Stunde mit Tränen in den Augen verbringen, denn wohl nur so scheinen diese Leute aus ihren Gutmenschenschlaf zu erwachen. Die Kinder anderer Leute interessiert solche Zeitungsfritzen ja offensichtlich kein bisschen.

  8. Es waren also „Täter“, aha.

    Immer wieder diese „Täter“! Denen muß das Handwerk gelegt werden!
    Woran erkennt man die eigentlich?

    Ach so, daran daß es Täter sind. Na dann.

  9. Soweit ich weiß, handelt es sich eher um einen Mohawk-Schnitt als um einen Irokesen-Schnitt. Mohawks sind breit und kurz, Irokesen eher schmal mit deutlich längeren Haaren.
    Es müsste es sich schon um einen Punk handeln, wenn von einem Irokesenhaarschnitt die Rede ist. Hier ist aber eindeutig ein kurzer Mohawk gemeint, denn so laufen einige Türken rum.

    Beispiel Mohawk:
    http://www.posh24.de/photo/287271/mark_salling_mohawk_glee

    Beispiel Irokese:
    http://www.mentecaptus.de/irokese2.jpg

  10. Mein erstes OT überhaupt, aber das man man sich tatsächlich mal reintun:

    Unser Wochenblatt berichtet KRITISCH über die Massenschlägerei in Winsen/Luhe besonders der Kommentar des Herrn Lipinski ist bis auf die Entschuldigung sehr sehr ordentlich.

    Link zur Zeitung (Seite 4)
    http://www.kreiszeitung.net/uploads/blaetterkatalog/ausgabe/sa/nh/06102012/index.html

    Kommentar:

    Raus mit diesen
    Schlägern
    Sollten sich die Vorfälle
    der letzten Tage so, wie sie
    von der Polizei mitgeteilt
    wurden, bestätigen, ist klar:
    Bei diesen Imigranten ist
    die Integration gescheitert.
    Dass sie ihre Differenzen
    lieber mit Fäusten und Waffen
    in aller Öffentlichkeit
    austragen – und dabei in
    Kauf nehmen, dass auch
    Unschuldige verletzt werden,
    zeigt meiner Meinung
    nach deutlich, dass sie sich
    in Deutschland nicht einleben
    und an die Spielregeln
    halten wollen, sondern nur
    die positiven Seiten unseres
    Staates ausnutzen. Auch
    auf die Gefahr hin, jetzt als
    Rassist oder Nazi beschimpft
    zu werden: Für
    mich gehören solche Leute,
    wenn es rechtlich möglich
    ist, aus Deutschland ausgewiesen.
    Auch zum Wohle
    der Ausländer, die sich integrieren
    wollen. Denn diese
    werden viel zu oft mit den
    Schlägern über einen
    Kamm geschert.
    Thomas Lipinski

  11. Wer sich bei der führenden Tageszeitung im Raum Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein erkundigen will, warum die wichtige Polizeiinformation der Täterherkunft nicht genannt wurde, kann dies hier tun:

    Schon passiert! 😉

  12. #7 FreiesEuropa1683 (08. Okt 2012 17:03)
    PEINLICH PEINLICH! Dabei ist dieses äußere Merkmal “Türke” ziemlich wichtig bei der Suche!

    Mal halblang — in meiner Grundschulklasse war ein Türke (Gastarbeiterkind) mit Sommersprossen, rothaarig, eher so in Richtung Pippi Langstrumpf. (Wobei er sich anderes zu frisieren und zu kleiden pflegte.) „Äußeres Merkmal“ ist einfach Quatsch.

  13. durch Unterdrückung von Täter-Informationen, macht sich dieses üble
    cacobinerstuben-Presse-zeitung zum MITTÄTER und Verfolgungsvereitlung!!!!

  14. Pressekodex

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.
    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Das ist keine Satire, kann jeder nach googlen.
    Allein die Tatsache, dass sich die Medien verschworen haben, das tatsächliche Ausmaß der Kriminalität durch Ausländer zu verschleiern, sagt doch schon alles.
    Aber nicht mal das, gibt diesen Blitzbirnen zu denken.

  15. Na ja, der Südkurier ist halt ein bekannt linkes Käseblatt, entsprechend FR oder Nürnberger Nachrichten.
    Da wird man mit Protestmails nichts ändern. Erst recht nicht, wenn die Redakteure merken, aus welcher „Ecke“ diese Beschwerden kommen.

    Inzwischen ist es doch auch so, dass die Herkunft solcher Täter gar nicht mehr genannt werden muss. Wenn nachts mehrere „Männer“ grundlos auf deutsche Jugendliche einprügeln oder -stechen, kann man getrost von „Menschen mit türkischem Migrationshintergrund“ ausgehen.

  16. Eine Redakteurin meiner Heimatzeitung hat sich mal bei mir auf die Frage wieso eigentlich nicht mal mehr das Wort „Südländer“ bei türkischen Tätern bei der Berichterstattung verwendet wird mit den Worten entschuldigt:

    „Sie habe schon dutzende von Abmahnungen vom deutschen Presserat auf den Tisch und jeder Woche stand der türkische Integrationsbeauftragte auf ihrer Matte um sich über die „Diskriminierung“ seiner Landsleute zu beschweren.“

    Jetzt benutzt diese Zeitung für türkischen Täter nur noch das Synonym „Ein Mann“ und jeder der unsere Zeitung liest weiß sofort wer gemeint ist!

    🙂

  17. So ist das in Deutschland: es werden aber auch schon im Polizeibericht Informationen zu Tätern (und sogar Opfern) unterschlagen, außer die Täter sind flüchtig. Dann heißt es pauschalierend oft „südländisches Aussehen“. Vemutlich wird auch diese Information in Zukunft noch verschwinden. Eigentlich braucht man dann solche nichtssagenden Polizei-Berichte und Meldungen in der Presse nicht mehr.

    So sollen wir verdummt werden. Außerdem vernachlässigen Polizei und Presse ihre Pflicht, uns zu warnen. Sie wollen uns weismachen, daß es für uns nachts gleich gefährlich ist, ob uns etwa eine Gruppe von tiroler Trachtlern oder eine Horde Osmanen entgegenkommt.

    Interessant ist auch, wie sich die MSM gleichgeschaltet verhalten. Wenn früher in einem Pressebericht der Polizei die nötige Info unterschlagen worden wäre, dann hätten massive Recherchen begonnen. Das würden sie heute wohl auch noch machen, wenn es danach aussähe, als wäre ein Bio-Deutscher der Täter und Moslems die Opfer. Dann gäbe es einen Aufschrei in der Presse und Lichterketten würden gefordert werden.

  18. Natürlich ist „türkische Herkunft“ ein äußeres Merkmal, wenn Opfer und Zeugen dies als Merkmal beschrieben haben. Hätten die Türken blonde Haare und Sommersprossen gehabt und hätten nicht gesprochen, wären sie sicher auch nicht als Türken beschrieben worden. Es gibt übrigens auch schwarze Albinos. Nur mal so.

    OT:
    gerade entdeckt, hoffe, der kommt auch in deutsch:
    11. September 1683
    http://youtu.be/ieF14f_qnhc

  19. @ Stuttgarter u. eagle

    Die Zeitungsfritzen können nix dazu!
    Die oberste Zensurbehörde äh der Presserat wacht über das, was sie schreiben.
    Ich bin sicher, daß viele Redakteure mit geballter Faust i.d. Tasche ihre Artikel schreiben. Denn die kennen ja die wahren Hintergründe.

  20. #19 Powerboy

    “Sie habe schon dutzende von Abmahnungen vom deutschen Presserat auf den Tisch und jeder Woche stand der türkische Integrationsbeauftragte auf ihrer Matte um sich über die “Diskriminierung” seiner Landsleute zu beschweren.”

    Das können sich diese Des“Integrations“beauftragten (türk-islamischen Lobbyisten) doch nur leisten, weil die linken Parteien von CDU – Grüne hinter ihnen stehen.

  21. Konstanz: Südkurier unterschlägt Täterherkunft

    Unglaublich, wie wir in D verdummt werden!

    Dabei ist diese „Vertuschung“ gefährlich für unser Leib & Leben!

  22. @ #27 Puseratze (08. Okt 2012 17:54)

    Ein paar Zeitungen schreiben ehrlicherweise Südländer!

    Die Überfallene schätzt, dass es sich um junge Südländer im Alter von höchstens 25 Jahren handelte. Sie sprachen Deutsch mit ausländischem Akzent

    Mysteriös“ nennt Pressesprecher Rainer Köller von der Heilbronner Polizei die Tatumstände, „eine solche Brutalität habe ich in meinen 21 Jahren als Pressesprecher noch nicht erlebt“, sagte er gegenüber der RNZ.

    http://www.rnz.de/Sinsheim_Topmeldung/LINKSEC00_20121006081623_102910116_Kirchardt_Frau_brutal_ueberfallen_und_angescho.php

  23. Hier mal ein OT (zum ESM)

    Toll, dieser diktatorische Vertrag ist nun also unter Dach und Fach und heute in Kraft getreten. Junker, Barroso, Schäuble und Konsorten überschlagen sich vor Freude… :mrgreen:

    500 Millarden können jetzt sofort „verzockt“ werden (von den „vorerst“ 700 Millarden)
    Denn wenn 700 Millarden nicht reichen, wird aufgestockt, so einfach ist das !!!!!

    Scheint so, dass Spanien schon bald Hilfe braucht um die maroden Banken zu unterstützen. Und so würden die ersten 100 Millarden dann mal wegfliessen…. In den ersten Tagen schon.
    Da soll mir doch mal einer vorrechnen, wie lange die 700 Millarden im Topf bleiben. Ich tippe mal auf 2-3 Wochen…….

    Spon schreibt darüber. Die Kommentare zum Artikel haben es in sich 🙂
    Fast alle sind PI 😆

  24. Nachtrag:

    Eben war dieses Thema noch der Starttitel bei SPON.

    Jetzt braucht es schon eine gute Brille um ihn doch noch bei der Rubrik „Wirtschaft“ zu entdecken.

  25. Erklärung des Südkurier dazu:

    Anmerkung der Redaktion: Die Personenbeschreibung der Täter wurde nachträglich präzisiert.

    Wenn ich mich an die Verehrung von WikiLeaks allenthalben erinnere und an das Mitgefühl für den armen, armen Julian Assange, frage ich mich, ob jemals ein Redakteur heimlich mit schlechtem Gewissen daran gedacht hat, wie man es selber mit der Transparenz hält!

    Ein riesengroßer Unterschied fällt mir jetzt auch auf in der Behandlung von Peer Steinbrück und seinen Nebeneinkünften und der Hetzjagd auf Christian Wulff, ob man den mag oder nicht: SPD- und Grüne Politiker stimmen ein in Steinbrücks Gejammer über den völligen Verlust jeder Privatsphäre, wenn man seine Einnahmen veröffentlichen soll.

    Bei Wulff triefte allen der Geifer von den Lefzen in ihrer heiligen Empörung über Wulffs Einnahmequellen.

  26. @ #35 Fensterzu (08. Okt 2012 18:24)

    Gut so! Dann haben die Emails gewirkt.

    Die wollen uns für dumm verkaufen.

  27. Heute kehrt man nichts mehr unter den Teppich. Heute stellt man es in’s Internet.

    (Harald Schmidt)

  28. Na guck ma an, plötzlich steht da:

    Anmerkung der Redaktion: Die Personenbeschreibung der Täter wurde nachträglich präzisiert.

    Na bitte, es geht doch! Da hat wohl jemanden das schlechte Gewissen erfasst? Warum nicht gleich so?

  29. @ #31 Wilhelmine

    Unglaublich, wie wir in D verdummt werden!

    Dabei ist diese “Vertuschung” gefährlich für unser Leib & Leben!

    Ja, wen interessieren denn unser Leib und Leben? Wir werden sowieso viel zu alt und kosten am Ende nur noch Geld. Die Gesundheit unserer herrlichen moslemischen Mitbürger ist wichtig, die nicht einmal Deutsch lernen müssen, um Deutschland wieder aufzubauen und die Renten der faulen Deutschen zu sichern!

  30. Das hätte genauso gut auch mich- war ich doch ein paar Tage auch zuvor auf dem Oktoberfest in Konstanz- treffen können. Es ist- beim Südkurier alle mal, die nicht besser als die übrigen MSM sind- nicht verwunderlich, dass die Herkunft der Täter, die eine nicht unwichtige Information ist, verschwiegen wird und politisch korrekt unter den Teppich gekehrt wird. Es waren halt, wie es in so einem Zusammenhang fast immer heißt, wenn es um ausländische jugendliche Täter geht, schlicht „Jugendliche“- eine Beschreibung, die so ungenau ist, dass man nicht umhin kommt, das als Desinformation zu bezeichnen. Je mehr sich beim Südkurier, sowie allen anderen Medien beschweren, die eine solche politisch-korrekte Desinformation betreiben, beschweren desto besser.

  31. @ #40 Fensterzu (08. Okt 2012 18:40)

    So alt werden die Deutschen gar nicht!

    Wir liegen im internationalen Altersvergleich nur im Mittelfeld!

    Nicht die Gesundheit des Patienten steht heute im Vordergrund, sondern die Kosten!

  32. der Südkurier hat also die Täterbeschreibung korrigiert. Besser als Nichts.

    Deutsche Presse ignoriert solche Hinweise und sperrt die Kommentarfunktion.

  33. @ #40 Fensterzu (08. Okt 2012 18:40)

    die nicht einmal Deutsch lernen müssen

    Auch so ein Skandal!

    Theorie für den Führerschein wird schon auf Türkisch angeboten!

    Finanzielle Unterstützung gibts dafür jetzt von der Arge.

    Und wir Dummdödel zahlen mit unseren Steuergeldern dafür .

  34. UPDATE: Nach Protesten von PI-Lesern hat die Südkurier-Redaktion um 18.15 Uhr ihre Täterbeschreibung präzisiert (“Alle drei sind etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und von türkischer Herkunft”).

    Mal wieder ein erfolgreicher PItstorm! 🙂

  35. #27 Jürgen (08. Okt 2012 17:51)

    Die sind wie Schreiäffchen: Alles, was denen nicht paßt, wird mit genau zwei Begriffen wie irre bekreischt: „Rassismus!“ „Islamophobie!“

    Aufziehbare Schrei- und Lärmäffchen als (nerviges) Kinderspielzeug sind ein integraler Bestandteil westlicher Kultur. In Europa und in den USA. Toy Story 3 hat ihnen ein Denkmal gesetzt. Diese Islamfunktionäre mit ihrer kreischenden Alarmkultur sind exakt wie das Toy-Story-Wächter-Äffchen (ab 0:29 geht es los):

    http://www.youtube.com/watch?v=Y38b7ygQ4FY&feature=related

  36. Toll, es kann also noch etwas bewegt werden. Dank PI und seinen Lesern 🙂

    Ich freue mich darüber 🙂

    Zitat:

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du“

    Mahatma Gandhi

  37. #46 Wilhelmine

    zum Thema Schattenjustiz sollte man das Buch von Joachim Wagner „Richter ohne Gesetz“ lesen.

    Zu empfehlen auch Heinz Buschkowsky; „Neukölln ist überall“

    Bei beiden Büchern wird es einem übel. Und das schon beim Vorwort.
    Unsere Politiker verharmlosen und verschließen die Augen.
    Vielleicht stimmt es, wie Buschkowsky sog. Migranten zitiert:
    „Die Deutschen haben keine Ehre“

  38. @ #49 marie

    Vielleicht stimmt es, wie Buschkowsky sog. Migranten zitiert:
    “Die Deutschen haben keine Ehre”

    Ich sehe keinen Grund, dem zu widersprechen.

  39. Ich erhielt folgende Antwort auf meine Nachfrage:

    […] wenn die Täterherkunft nicht in Zusammenhang mit der Tat steht, lassen wir sie weg, weil es nichts zur Sache tut, woher der Täter kommt. Diese Vorgehensweise soll verhindern, dass es in der Bevölkerung heißt „Ja klar, wieder mal waren Ausländer Schuld.“ Wenn die Täter Deutsche sind, schreiben wir das schließlich auch nicht dazu.
    >

    Dazu habe ich geantwortet:

    vielen Dank für Ihre Antwort.

    Die Herkunft ist für die Täterbeschreibung natürlich schon wichtig. Sie weisen ja auch bei einem der Täter auf den Irokesen-Schnitt hin. Auch den könnten Sie unterschlagen mit dem Hinweis auf die Bevölkerung („Ja klar, wieder mal waren Punker Schuld.“) Ebenso könnte es um Brillenträger oder Bärtige gehen.

    Ich verstehe schon, dass Sie befürchten, Vorbehalte in der Bevölkerung zu bedienen. Dann jedoch machen Sie bei Ihrem Vorgehen nicht Berichterstattung, sondern Politik. Wenn die Leser einer Zeitung aber das Gefühl bekommen, nicht die ganze Wahrheit zu erfahren, weil Sie es für richtig halten, wird die Zeitung an Glaubwürdigkeit verlieren.

  40. Wahrscheinlich waren das sowieso Paßdeutsche.
    Das mag dann noch die Schweizer Polizei interessieren, aber bei uns ist es doch einerlei ob einer Paß- oder Bio-Deutscher ist. Es ist doch nostalgisch, wenn Politik und Presse monarchistische Urständ feiern, denn schon Kaiser Wilhelm II kannte 1914 ja nur noch Deutsche. Wir sind allemal glücklich über Multi-Kulti und haben uns alle lieb, so daß wir dies auch mit uneingeschränkter Solidarität füreinander beweisen und auf hintergründige Differenzierung gern verzichten dürfen. Vielleicht erwidern unsere muslimischen MiHiGrus unsere Solidarität später, wenn sie die Mehrheit haben, ja auch, indem sie uns bei Apostasie nur den halben Kopf abschlagen. Das wär‘ doch was!

  41. UPDATE: Nach Protesten von PI-Lesern hat die Südkurier-Redaktion um 18.15 Uhr ihre Täterbeschreibung präzisiert (“Alle drei sind etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und von türkischer Herkunft”).

    Respekt!!!

    Das „Heimatfest“ in Lohfelden (nahe Kassel / Hessen) ging für Thorsten Tragelehn Tödlich aus.

    Es heißt, „die Zeit heilt alle Wunden“.

    Welche Wunden? – Unsere nicht!

    Am 03. September 1999 besuchte unser Sohn Thorsten Tragelehn (20) das „Heimatfest“ unseres Wohnortes Lohfelden (nahe Kassel / Hessen), auf dessen Beginn er sich bereits seit längerem gefreut hatte.

    Während des Festverlaufes wurde ein Freund von Thorsten von 5 (teilweise einschlägig polizeibekannten) weiteren Festbesuchern (darunter 4 ausländische Jugendliche aus der Türkei und aus dem Iran) grundlos behelligt.

    Als Thorsten die inzwischen zu eskalieren drohende Auseinandersetzung verbal schlichten wollte, zog ein 16-jähriger Türke plötzlich ein Messer und verletzte unseren Sohn lebensgefährlich durch Messerstiche in den Bauchbereich.

    Selbst als Thorsten bereits schwerverletzt am Boden lag, war er weiteren Attacken mittels Fußtritten, Knüppeln, Flaschen und Schlagringen ausgesetzt.

    Am frühen Morgen des 04. September 1999 erlag Thorsten in einem Kasseler Krankenhaus seinen schweren Messerstich-Verletzungen (Hauptschlagaderdurchtrennung und innere Blutungen).

    Am 09. September 1999 fand unter großer Anteilnahme von Verwandten, Freunden und Teilen der Lokalpresse die Beisetzung von Thorsten statt.

    Wir als Eltern haben durch die grausame und vollkommen sinnlose Mordtat mit dem eigenen Sohn auch unseren besten Freund verloren. 20 Jahre zieht man seinen Sohn vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen, der im übrigen überall beliebt war und als gewaltverabscheuend galt, groß, damit das Familienglück durch eine sinnlose Mordtat an einem Abend für immer zerstört wird. Auch Thorstens glückliche Beziehung mit seiner Freundin Katrin fand am Tatabend ihr jähes und schreckliches Ende.

    http://tragelehn.onpw.de/

  42. Überschrift eines anderen „Südkurier“-Artikels, auf der gleichen Online-Seite:

    „So schön war’s beim Oktoberfest“

  43. #50 LucioFulci

    Auch der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der 19-Jährigen feststellen. Der Tatverdächtige mit afghanischer Staatsangehörigkeit</b) wurde festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht. Er war erst Anfang des Jahres eingereist und mit seiner Ehefrau, einer 19-jährigen Deutsch-Afghanin, zusammengezogen. Zur Zeit besucht der junge Mann eine allgemeinbildende Schule in Paderborn.

    —–
    Bei dieser Berichterstattung hat man seitens der Presse offenbar keine Bedenken zur Benennung der Staatsangehörigkeit des Täters.
    Wo liegt denn nun der Unterschied?

    In diesem Fall ist das Opfer tot – ermordet. Zynisch gefragt: Wenn das Opfer einen Angriff/Überfall überlebt, darf die Täterherkunft für die MSM (noch) keine Rolle spielen.

    Ist der (meistens) Biodeutsche aber tot (erstochen, zusammengetreten, erschossen ertränkt etc.), dann sieht man plötzlich Gründe für die Nennung der Täterherkunft.
    In diesem Fall war es „Gewalteinwirkung gegen den Hals“.
    Die in Deutschland eingebürgerte Afghanin hat den Fehler gemacht, einen Mann aus Afghanistan nachziehen zu lassen, dem sie wohl dann ohne Burka „zu deutsch“ war.

    http://www.haschcon.com/nachrichten-deutschland/gesellschaft-nachrichten/mord-paderborn-20-jaehriger-afghane-ermordet-seine-19-jaehrige-frau/

  44. #11 eagle

    aber solche notorischen Täterschützer sollen auch mal das eigene Kind in der Intensivabteilung eines KKH besuchen müssen…

    Du glaubst gar nicht, wie faktenresistent und biegsam Gutmenschen sein können: Der erwachsene Sohn (Jurist) des ehemaligen Kölner OB (Türken-) Fritz Schramma, CDU wurde von kriminellen Bereicherern aus Südland als Unbeteiligter mal eben zu Tode gefahren. Was den Türken-Fritz aber nicht abhielt, mit überbordender Toleranz für mehr Moscheen und bunte Vielfalt in Köln zu streiten.

  45. In Deutschland herrscht eine „Himmelschreiende“ Ungerechtigkeit.
    Trotzdem schlafen alle als ob es kein Morgen gäbe.
    Mir ist es unverständlich, wie unsere Politiker so dummdreist daherreden und alles als Einzelfälle abtun.
    Man gibt indirekt und all zu oft „uns“ die Schuld. Denn uns fehlt anscheinend das sogenannte Dhimmitum.Es fehlt uns an Willkommens-Kultur. Deutsche sind nun mal ohne Kultur aufgewachsen. Wir sind noch nicht genug auf Kurs gebracht in den Augen unserer guten Roten-Linken-Grünen u. auch schwarzen Politiker.
    Wir werden unserer Dichter,Denker und Erfinder,unserer Kultur beraubt und niemand regt sich darüber auf.Ausser hier bei PI und anderen, wenigen „Nicht-MSM“, es ist einfach nur noch zum Heulen.
    Eines Tages werden wir früh am Morgen erwachen und uns wundern: Warum ist es so ruhig draußen? Warum singt noch nicht einmal mehr ein kleiner Vogel vor meinem Fenster?
    Warum wohl?
    Weil man uns unsere Heimat genommen hat und der Muezzin ruft vom Minarett und hat das Singen der Vögel verdrängt. Denn im wahren Islam ist Musik verboten.
    Wundert euch nicht wenn es soweit ist.Vor allem beschwert euch nicht. Denn niemand hat sich wirklich gewehrt!
    Hoffentlich lesen dies viele junge und starke Menschen, auf die ich meine Hoffnung setze. Junge und starke Menschen aus Deutschland. Heute schimpft man uns Bio-Deutsche. Scheinbar will man uns Entsorgen.Auf dem Bio-Müll der Geschichte.

  46. Aha, gut zu wissen,daß auch der „Südkurier“ sich wohl schon länger vom investigativem Journalismus verabschiedet hat.

    Naja zum Fisch einwickeln wirds aber noch reichen.

  47. Paradebeispiel für Verschleierung von Kriminalität ist der Tagesspiegel:

    Täter mit Überwachungskamera gefilmt
    Zwei Jugendliche wegen brutalen Raubüberfalls festgenommen

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/taeter-mit-ueberwachungskamera-gefilmt-zwei-jugendliche-wegen-brutalen-raubueberfalls-festgenommen/7223006.html
    06.10.2012 13:51 Uhr

    „30 Stunden nach Veröffentlichung von Fahndungsfotos konnten ein 16- und ein 17-Jähriger festgenommen werden, die einen brutalen Raubüberfall auf eine 80-Jährige in Weißensee verübt haben „sollen“.
    Die alte Frau war dabei durch einen Messerstich in den Oberkörper schwer verletzt worden…. identifiziert wurden sie auf den Fotos durch Beamte des auf Jugendgruppengewalt spezialisierten Kommissariates OGJ.

    Dem Vernehmen nach soll mindestens einer der beiden einschlägig bekannt sein. In einer ersten Vernehmung hat der 16-Jährige zugegeben, bei dem Überfall dabei gewesen zu sein, er will aber nicht zugestochen haben. Der 17-Jährige schwieg bei der ersten Vernehmung.

    Eine Entscheidung, ob sie in U-Haft müssen, sollte noch am Sonnabend fallen. Nach Angaben des Präsidiums ist der schnelle Ermittlungserfolg der Veröffentlichung der Bilder zu verdanken.

    Wie berichtet, war die 80-Jährige am 28. September gegen 15 Uhr mit ihrem Fahrrad in der Parkstraße unterwegs, als sie am Eingang zur dortigen Grünanlage am Weißen See von zwei Jugendlichen angehalten und zur Herausgabe ihrer Handtasche aufgefordert worden war. Als die Seniorin laut um Hilfe schrie, stach einer der Räuber der 80-Jährigen in den Oberkörper. Anschließend flüchteten die Jugendlichen ohne Beute.“

    So ’no olle deutsche Frau, und das als Migrant, niederstechen ist bestimmt kein Haftgrund. Die war bestimmt mal im bdm.
    (Ironie!)

  48. Groß,blond,Lederjacke und Hitlergruss-das wärs doch mal.Die linksverblödete Journaille hat doch nicht anderes gelernt auf ihrer Klippschule.Die Umerziehung dauert unvermindert an und will noch nicht bei allen so recht seine Früchte tragen.Bald sieht die Täterbeschreibung bei einschlägigen Kriminellen so aus: Der Täter hatte vermutlich einen Arm auf der rechten Seite.

  49. Muß noch hinzufügen, daß diese Region einen absolut ländlichen Charakter hat. Praktisch noch eine heile Welt, wären da nicht diese immer öfter zu vernehmenden „Einzelfälle“ wie oben genannt. Die meisten Vorkommnisse bekommt der gemeine Bürger gar nicht mit, außer man hat einen Draht zur betroffenen einheimischen Jugend. Typischer Ablauf: Irgendwo auf dem Land, Dorftanz, Jugenddisco… unsere Schätzchen warten schon draußen im Dunkeln um im geeigneten Moment einen Einzelnen abzufangen und wegzuklatschen.

  50. Das passiert übrigens auch gerne beim „Kölner Stadtanzeiger“. Da wird die Herkunft auch gerne verschwiegen.

  51. @ #66 Martello

    Dabei trafen die beiden auf eine Gruppe von fünf oder sechs Personen, vermutlich türkischer Abstammung. … Der Unbekannte schlug weiter auf sein Opfer ein, das kurzzeitig ohne Bewusstsein war.

    So so, die Bereicherung ist jetzt also schon im absoluten Hinterland angekommen. Irgendwann wird irgendwo die Wut der Einheimischen ausbrechen. Entweder geht dann die Mühle von den unverbesserlichen Deutschen wieder von vorne los oder es fragt tatsächlich einmal jemand, warum die Leute so wütend sind.

    Aber das dürfen ja nur die Griechen und Spanier sein, weil sie für Geld eine Gegenleistung bringen sollen – und natürlich die Mohammedaner, weil sie allein durch unsere Anwesenheit hier in unserem Land beleidigt werden.

Comments are closed.