Was machen Sizilianer, wenn ihnen das Geld ausgeht? Früher bettelte man den reichen Onkel in Amerika an. In Zeiten von Eurokrise, Obama, stagnierendem Tourismus und aufgenötigten EU-Technokraten an der Regierung kommt der reiche Onkel aus dem Orient.

Wie die Tageszeitung „Corriere del‘ Mezzogiorno“ berichtet, empfing der Bürgermeister der Mafia-Hochburg Palermo, Leoluca Orlando, den Scheich von Bahrein, Zamil al Zamil (Foto oben), nebst Gattin zum halal- Abendessen im Hotel „Piazza Borsa“ bei garantiert schweinefleischfreien Leckereien und nur wenig Wein („poco vino“). Das Ergebnis des alkoholreduzierten Treffens: Der Scheich will 2 Milliarden Euro in die Stadt investieren. Im Gegenzug erklärt sich die Stadt Palermo bereit sich freiwillig islamisieren zu lassen und einen Giga-Moscheebau zuzulassen. Da trifft es sich gut, dass der Scheich auch gleichzeitig mit seiner Zamil-Gruppe und 54 Tochterunternehmen in 60 Ländern und 32 Mrd. Jahresumsatz einer der größten Bauunternehmer des Nahen Ostens ist.

In was genau die Summe von zwei Milliarden Euro in Palermo investiert werden soll, steht zwar noch in den Sternen, die Architekten für die Protzmoschee sind aber anscheinend schon auf dem Weg, ohne abzuwarten, ob das großzügige Investitionsangebot auch angenommen wird. Einen Scheck hat der reiche Onkel aus dem Orient jedenfalls bis jetzt noch nicht dagelassen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Servus beisammen,

    nachdem ich leidlich gut italienisch kann muß ich Euch sagen, daß der Autor den Text falsch übersetzt hat.

    Über die Größe des Hasstempels steht jedenfalls kein Wort in dem Artikel.

    Es steht nur drin, daß sie auf der Wunschliste ganz oben steht…

    No all`Islam!!! No alle moschee!!!

    MilitesChristi

  2. Was machen Sizilianer, wenn ihnen das Geld ausgeht? Früher bettelte man den reichen Onkel in Amerika an. In Zeiten von Eurokrise, Obama, stagnierendem Tourismus und aufgenötigten EU-Technokraten an der Regierung kommt der reiche Onkel aus dem Orient.
    —————–

    In der heutigen Welt ist alles wohlfeil,mich wundert nichts mehr.

  3. Ich nehme an in Palermo wird das Baumaterial ziemlich schnell über dunkle Kanäle verschwinden, vorausgesetzt das Geld findet überhaupt den Weg bis zur Materialbeschaffung und verschwindet nicht davor.
    Auch sind die Sizilianer gegenüber Sarazenen nicht besonders offen……

  4. #2 Braccobaldo
    so sehe ich es auch.

    Die Mafia wird so lange Schutzgeld verlangen, bis sie die Moschee in eine Disko verwandeln.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  5. Die Sizilianer kehren einfach wieder zu ihrer früheren Herrschaft zurück:

    Im 9. Jahrhundert wurde die Insel von den Arabern erobert – 250 Jahre stand Sizilien unter muslimischer Herrschaft.

    Interessant aus der gleichen Quelle auch das über Sizilien:

    Diese Blütezeit endete, als die Karthager am Ende des 5. Jahrhundert v. Chr. fast alle bedeutenden griechischen Städte zerstörten.

    In den populärwissenschaftlichen Filmen über Karthago in Nordafrika (Hannibal …), die ich in letzter Zeit gesehen habe, wurden die Karthager immer als gaanz tolle Helden dargestellt, die von den bösen Römern aus Europa ganz schrecklich misshandelt wurden.

    Man darf sich immer wieder fragen, warum gerade der süd- und südöstliche Teil Europas so von Korruption und organisiertem Verbrechen heimgesucht wird – genau da, wo die Mohammedaner jahrhundertelang geherrscht haben oder immer wieder versucht haben, diese Gebiete zu erobern.

  6. In dieser Gesellschaft schein alles käuflich zu sein . Wie sagte Lenin schon : “ Eines Tages werden uns die Kapitalisten auch noch den Strick verkaufen , womit wir sie aufhängen werden „. Gut , der Ostblock ist untergegangen aber die islamische Giftschlange ist äußerst lebendig . Übrigens : Die alten Politbürokraten waren auch zivilisierter .

  7. Liebe PI’ler,

    was für einen Quatsch verzapft Ihr denn da??
    Leoluca Orlando, der fließend Deutsch spricht und den ich persönlich kenne (die Hintergründe laßt mal meine Sache sein), wird in jeder Minute seines restlichen Lebens Tag und Nacht von mindestens 16 Leibwächtern bewacht bleiben und seine Familie nur sporadisch und ebenfalls nur unter härtesten Sicherheitsauflagen treffen können. Kein schönes Leben, oder?
    Wieso das alles?
    Weil er sich in allen seinen Zeiten als OB von Palermo und bis heute mit der Mafia angelegt hat.
    Und daß Leoluca vor irgendwelchen Mullahs im Staub kriechen wird, könnt Ihr getrost vergessen. Leoluca ist der OB von Palermo, aber nicht der Präfekt von Sizilien. Wenn Ihr also nach den Hintermännern dieses erzwungenen (Sizilien ist pleite…) Treffens von Leoluca und dem Bahrein-Fürsten sucht, solltet Ihr Euch im Umfeld des EUdSSR-Satrapen Monti umsehen.

    Don Andres

  8. #1 MilitesChristi (08. Okt 2012 19:34)
    Na, ne Hinterhof Moschee wird es wohl nicht werden…

  9. #10 Don Andres (08. Okt 2012 20:12)

    Könnte gut sein was Du da schreibst.Zuzutrauen wäre ihnen es. Sozusagen, mach was wir wollen oder du wirst zum Abschuß freigegeben. Das schlimmste ist ja,dass wir diese säcke noch Reich gemacht haben durch unsere Öl Käufe…

  10. OT

    Nuhr gerade auf dem Satire-Gipfel teilt (für öff.rechtl.Verhältnisse) saftig gegen den Islam aus. Zitiert u.a. genüßlich den Schwertvers von Sure 9. Seine Gäste sind überflüssig; Nuhrs Relativierungen wohl 3Sat geschuldet.

  11. #10
    Lieber Don Andreas,
    nun, wenn Sie Herrn Orlando persönlich kennen, könnte es sein, dass Sie mit dem SEK auf Weisung seines guten Freundes, des ehemaligen Minipräs von Bayern und vormaligem Innenminister Beckstein da unten waren. Nur so eine Vermutung von mir.
    Ich trau‘ mir nicht zu Herrn Orlando zu beurteilen. Das er noch lebt ist allerdings bemerkenswert.

  12. #14 Babieca (08. Okt 2012 20:37)

    Nuhr gerade auf dem Satire-Gipfel teilt (für öff.rechtl.Verhältnisse) saftig gegen den Islam aus. Zitiert u.a. genüßlich den Schwertvers von Sure 9. Seine Gäste sind überflüssig; Nuhrs Relativierungen wohl 3Sat geschuldet.

    Habe ich auch gerade angeschaut!

    Dieter Nuhr war einfach göttlich!

    Und extrem politisch unkorrekt!!!!!!

  13. Kulturelle Kulturbereicherung durch Friedensaktivisten der Religion des Friedens!

    Frankreich zittert vor seinen Nachwuchs-Terroristen

    Sie sind in Frankreich aufgewachsen und haben sich irgendwann, unbemerkt von der Gesellschaft, radikalisiert. Die am Wochenende festgenommenen jungen Islamisten versetzen das ganze Land in Sorge.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109701545/Frankreich-zittert-vor-seinen-Nachwuchs-Terroristen.html

    Nur Frau Böhmer freut sich über diese Art der kulturellen Bereicherung!

  14. Mafia kommt aus dem Arabischen und soll „schön“ bedeuten.

    Die Mohammedaner haben in der Vergangenheit prägende kulturelle Spuren hinterlassen. Überall, wo der Islam geherrscht hat, ist der Gemeinsinn nachhaltig zerstört worden.

  15. @ #20 Wilhelmine (08. Okt 2012 21:27)

    Aber_Hallo

    Die Türkei, hieß es doch jüngst, wolle eine „FÜHRUNGSMACHT IN DER ISLAMISCHEN WELT“ werden.
    Das ist doch derzeit noch das Gegenteil von einer EU-Mitgliedschaft – oder ?
    Ich sage: Viel Erfolg !

  16. Manchmal vergessen diese Ölscheichs auch was sie versprechen an Zahlungen oder Geschenken leisten zu wollen!

    Sie haben ja viele Bittsteller!

    Bei den „al Thanis“ ist das nicht anders.

  17. Diese Geldsäcke sollten mal ihren armen Brüdern und Schwestern in der arabischen Welt etwas Geld zukommen lassen. Das würde den europäischen Steuerzahler entlasten.

  18. @ #21 Kleinzschachwitzer

    Überall, wo der Islam geherrscht hat, ist der Gemeinsinn nachhaltig zerstört worden.

    Das predige ich immer wieder und du hast es perfekt richtig und perfekt kurz formuliert. Der Islam ist der absolute Feind des Bürgertums, der civitas, des sein Schicksal frei bestimmenden Bürgers einer Stadt oder eines Landes, des in über 2.000 Jahren gewachsenen Verständnisses des Menschen als freiem Lebewesen.

    Was machen unsere brechgrünen-rotlinken-tiefschwarzen Politiker daraus: Die aus Angst erbrochene Verehrung einer Religion, die im 7. Jahrhundert als Kopie der Kopie anderer Religionen geboren wurde.

  19. #6 kludel flitz; Und das mit Recht, die Mafia war ursprünglich mal eine Widerstandsgruppe gegen die Araber, die auch Sizilien nicht nur einmal heimgesucht haben.

  20. Palermo ist Mafia-Verseucht. Da paßt doch gut eine arabische Mafia Nr.2 dazu.
    Für Geld und Macht verkauft diese Klientel sogar ihre Seele. Wen wundert`s? Mich nicht.

    Es ist nur die Frage, sieht das italienische Volk das ganauso? Wir werden es seh´n.

  21. Die 1995 eingeweihte Mega-Moschee in Rom, für deren Bauerlaubnis der saudische König damals extra nach Rom zu Andreotti reiste,ist heute eine Islamisten-Terroristen- und Salafisten- Hochburg übelster Sorte und muss rund um die Uhr von den italienischen Behörden überwacht werden.

    Nur soviel zur Dankbarkeit der Muslime, wenn ein ahnungloser, alter Poltiker wie Andreotti, den Bau von muslimischen Eroberungsstützpunkten in der allerheiligsten Hauptstadt des römischen Christentums erlaubt.

    Mich ekeln diese Politiker langsam an, die den Bau solcher riesiger Moscheen erlauben, und dann noch bei der Eröffnung, blöde in die Kamera lächeln und ein Loblied auf Multi-Kulti und die grenzenlose Toleranz des Abendlandes zu singen!

  22. Der Scheich strahlt, Eintrittskarte bezahlt, Orlando guckt ertappt, wie er ein Stück Abendland verkauft. Toll!

    „“Aber, begann das goldene Zeitalter(Anm.: des Dhimmitums und Aupressung der Sklaven) für Palermo mit den Araber. Nach der Eroberung von 831, sie machten Palermo die Hauptstadt Siziliens, aber auch eine der reichsten, blühendsten und kulturell wichtigsten Städte des Mittelländisches Meeres. Sagt man daß Palermo mehr als 300 Moscheen damals hätte, und daß nur Cordoba war wichtigste und großte im westen Teil der islamischen Welt. Die herrliche(Anm.: die herrenmenschliche) Periode dauerte mit den Normannen, die die Überlegenheit(Anm.: Gewaltherrschaft und Besatung) der arabischen Kultur anerkennte, sich einschließend von muselmanische Gelehrten(Anm.: Dhimmis, die für Muselmanen arbeiteten) und aufnehmend das Ritual des sizilianischen Emirats. Die Quellen sagen daß die Normannen mit Steuern(Anm.: Sind die Normannen konvertiert oder wurden sie als Steuereintreiber der Muselmanen nur ein wenig gehätschelt?) mehr aus der alleine Stadt Palermo als aus allem englischen Königreich verdienten(Anm.: herausholten). Die viele Monumente dieser Zeit zeugen Palermos Größe und Reichtum(Anm.: Wer hatte den Reichtum, die Muselmanen oder die armen Dhimmis mit ihren verminderten Menschenrechten?). Aber, das sizilianische Königreich, mit ihre Hauptstadt Palermo, hatte ihre schönste Zeit mit dem Schwäbischen Kaiser Frederick der Zweite: der Insel hatte eine wunderbare kulturelle Blüte. Im Palermos Hof, sich entwickelte die Sizilianische Schule, die erste Außerung der italienischen Literatur.““
    Text von hier:
    http://www.puleoviaggi.it/de/kuriositaeten/15-palermo.html

    Friedrich II., der Muselmanenbuhl
    Wenn man zwischen den Zeilen liest, erfährt man, wie es wohl damals den armen Dhimmis ging.
    http://www.stupormundi.it/tedesco/kindheit.htm

    Muselmanischer Größenwahn und Korsaren
    Ein Link den man sich speichern muß:
    http://www.geschichteinchronologie.ch/islam/Haarm4_Berber-Span-Normannen-Juden-Korsaren.htm

Comments are closed.