Der Flüchtlingsstrom nach Schweden nimmt zu. Viele kommen aus Syrien, aber auch aus Somalia, Afghanistan, Eritrea und den Balkanstaaten. Gerade hat der EU-Rat neue großzügige Asylregeln beschlossen, in denen es u.a. heißt: „Im Übrigen steht es den Mitgliedstaaten frei, großzügigere Regeln aufzustellen, wenn sie dies wünschen.“ Da liegt Schweden im EU-Wettbewerb um Generosität gegenüber Flüchtlingen wohl ganz weit vorne.

(Von Alster, PI-HH)

Hier wird das schwedische Migrationsamt der tüchtigen Migrationsindustrie 182 Flüchtlinge unterbringen: Der schlossähnliche „Lia Hof“ liegt ganz nah an einem populären Golfplatz und 8 km von Ullared entfernt, wo es das größte Einkaufszentrum Schwedens gibt. Lia Hof ist exklusiv ausgestattet mit 500 Kronleuchtern, dunklen Holzböden, Vinyltapeten und Gustavianischen Stilmöbeln. Es befinden sich dort zwei riesige Konferenzsäle und drei Esssäle. Auch eine neugestaltete Lounge/Pub befindet sich darin.

Der Preis für eine Übernachtung für übliche Gäste beträgt ca. 300 Kronen. Dann kommt noch Kost usw. dazu. Medizinisches und anderes Personal braucht es auch, und wie der EU-Rat meint, gehören evtl. Psychologen dazu und Rechtsschutz inklusive Übersetzer sowie Arbeitsvermittler. Möglicherweise kommen auch noch Restaurationskosten dazu. Das wird teuer für die schwedischen Steuerzahler. Übrigens hat die Kommune Ullared nur 791 Einwohner!
Hier kann man die luxeriösen Räume bestaunen.

Auch in der schwedischen Gemeinde Arvika, diesmal im Westen, wächst die Angst, denn die Bevölkerung des 200 Seelen-Dorfes wird sich über Nacht durch Migration verdoppeln. Das nennt man dann wohl vollzogene Umvolkung.

Dispatch International berichtet:

Seit ein paar Wochen wächst in der Gemeinde Arvika die Angst. Seit bekannt wurde, dass das alte und stattliche Herrenhaus Björkåsen im winzigen Glava über Nacht zu einer Niederlassung für Flüchtlinge werden soll, für genauso viele Menschen wie das gesamte Dorf Einwohner hat – für 200.

Im Tagesrhythmus erhalten die Menschen in Schweden nun Informationen darüber, dass die Masseneinwanderung eine rapide Demontage des schwedischen Wohlfahrtsstaates mit sich bringt. Die Wartelisten in Krankenhäusern sind lang, Patienten schlafen auf den Korridoren, die Unterstützung für private Vereinigungen ist reduziert worden, Sommercamps und Kurzentren werden schließen und die Gemeindeverwaltungen reduzieren die Anzahl der Heimpflegeplätze, um nur einige Beispiele zu nennen. Einige wenige Politiker geben zu, dass die Leute mit den Füßen abstimmen, um ihre wahren Gefühle über den aufgezwungenen Multikulturalismus zu zeigen: sie fliehen.

In Arvika erklärt sich ein zutiefst frustriertes Mitglied des Stadtrats dazu bereit, mit Dispatch International zu sprechen, wenn wir sicherstellen, dass seine/ihre Anonymität gewahrt bleibt.

„Wir leben in einer Flüchtlingsindustrie, durch Worte über Humanitarismus und Antirassismus ohne jede Substanz getarnt. Unterm Strich ist es ein korrupter Handel mit Menschen, der mit gestohlenen Geldern bezahlt wird. Den Beweis dafür können wir an den ausgebrannten, ruinierten Städten sehen, und nun haben die Probleme ihren Weg zu uns aufs Land gefunden. Es steigert sich immer mehr. Einer beschafft überall die Gebäude und benutzt dann Genehmigungen der schwedischen Einwanderungsbehörde – das Geld des Steuerzahlers – die Rückzahlung ist eine Frage von Wochen, und sie bringt dem Eigentümer Profite in Millionenhöhe. Es gibt dafür ein Wort: Plünderung!“ Weiter…

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Das ist die gewünschte Kulturbereicherung, auch in Schweden !
    Die sind scheinbar noch mehr Vaterlandsverräter als unsere Politiker in Deustchland.
    Allerhöchstens Zugeständnis:Auf ´ne abgelegene Insel bringen, Essensgutscheine oder Selbstversorgung und gut ist.
    Man muss den Aufenthalt so unangenehm wie möglich machen..die Schweiz scheint´s ja langsam zu schnallen.

  2. Schwedische Familien oder Obdachlose im Volkseigentum der Schweden unterzubringen, ist wohl zu rassistisch™.

    Da müssen es dann nieeinzahlende, ausländische Schmarotzer sein, die am Eigentum der Schweden teilhaben™ dürfen und als einzige Gegenleistung die wohlstandschaffende Gesellschaft der Schweden verachten und die verachtete Ungläubigen-Gesellschaft gegen den Willen der Schweden umgestalten wollen.

  3. Worüber Frankreich schweigt

    Die russische Doku „Aliens 2“ zeigt Pariser Vorstädte, die unter Kontrolle von Einwanderern stehen. Das französische Blatt „Le Monde“ rügte den Film: Er trage zu dick auf. Manche Experten sprechen jedoch von einem Versuch, das Problem zu verschweigen.
    Jeder, der heute Paris besucht, sollte nicht nur Touristen-Attraktionen kennen, sondern auch sich darüber im Klaren sein, welche Stadtteile man lieber vermeidet – wie etwa Vorstädte mit unauffälligen Plattenbauten. Gerade in diesen Stadtvierteln hat das russische Kamerateam gedreht. Regisseur Alexander Rogatkin sagt, die Einheimischen seien sehr unzufrieden gewesen:
    „Man sagte uns, dass es uns kaum gelingen wird, in arabischen Vierteln etwas auf der Straße zu drehen. Wir wollten nicht glauben: Wieso denn? Wir sind doch in Frankreich, praktisch im Zentrum Europas? Man warnte uns trotzdem: Sobald Ihr Eure Kamera einschaltet, werdet Ihr etwas abbekommen. Wir schalteten unsere Kamera ein – und sofort wurde unser Kameramann ins Gesicht geschlagen. Wir sind nicht einmal aus dem Wagen ausgestiegen“.
    Die Polizei wollte den Journalisten nicht helfen und versuchte sogar, sie bei den Dreharbeiten zu stören.

    Olivier Decrock, Generalsekretär der Partei „Radical de Gauche“, sagt im Film, die Polizei habe Angst und sei dort keine reale Macht. Der Stadtteil werde von ethnischen Gemeinden und Drogenhändlern kontrolliert. Die Polizei sehe sich oft zu unkonventionellen Methoden gezwungen:
    „Drogenhändler werfen Mikrowellenherde und Betten vom Dach auf die Polizisten. Die Polizisten setzen mit Hilfe von Feuerwehrleuten diese Häuser in Brand, um die Verbrecher rauszuekeln“.

    Doch selbst abgesehen von der Kriminalität entsteht der Eindruck, dass die Einwanderer Frankreich Schritt um Schritt erobern. Viele Städte sind mittlerweile nur äußerlich europäisch – das sagt zumindest Dmitri de Kochko, Bewohner des Pariser Stadtteils Saint-Ouen:
    „In Schulkantinen gibt es oft kein Schweinefleisch mehr. Manchmal werden selbst nichtmuslimische Kinder unter Druck gesetzt, damit sie kein Schweinefleisch essen. In manchen Ortschaften haben Schwimmbäder einen besonderen Zeitplan, wonach nur Frauen innerhalb eines Zeitraums baden dürfen. Morgen bekommen wir vielleicht Busse, wo Frauen und Männer nur getrennt sitzen“…

    http://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2012/10/27/woruber-frankreich-schweigt/

  4. Ich habe zuerst geglaubt, es handelt sich um Satire. Man kann es wirklich kaum glauben. Die Migrationsindustrie hat sich verselbstständigt. Die Politik folgt nur noch brav.

    Grüße an PI-Hamburg. 🙂

  5. Schauen wir uns diese schöne Haus mal in 6 Monaten an.Das Ding sieht dann sicher aus wie ne Ruine. Aber machte nicht Wilders schon Wahlkampf in Holland mit dem Spruch: „Bald auch bei Ihnen!“?

    Sollte sich die Freiheit in Bayern Vielleicht abschauen…

  6. Ich werde immigrieren, dann konvertieren, dann lass ich mich alimentieren, und dann kann mir nichts mehr passieren.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  7. Das gibts doch auch in Deutschland. Dank an Herrn Jäger 😮

    Asyl-Unterkunft in ehemaligem Neusser Krankenhaus
    Wegen der gestiegenen Asylbewerberzahlen richtet Nordrhein-Westfalen vorübergehend eine weitere Unterkunft mit 150 Plätzen ein. Die Einrichtung im ehemaligen St. Alexius-Krankenhaus in Neuss solle so schnell wie möglich ihren Betrieb aufnehmen, kündigte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf an.

    Nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ soll auch in Stolberg ein Provisorium eingerichtet werden. Bereits seit 2008 steigen die Asylbewerberzahlen im bevölkerungsreichsten Bundesland kontinuierlich an, in den vergangenen Monaten wuchs vor allem die Zahl der Asylanträge aus Serbien und Mazedonien. Das Innenministerium nannte auch die Krisenherde in Afghanistan, dem Irak und Syrien als Grund für die Zunahme.
    http://www.mt-online.de/start/letzte_meldungen_aus_der_region/7152684_NRW_Weitere_Asyl-Unterkunft_in_ehemaligem_Neusser_Krankenhaus.html

  8. Man sollte das stattliche Gebäude nach geraumer Zeit noch einmal ablichten! Es ist möglich, dass die Grundmauern dann noch stehen. Aber viel mehr vermutlich nicht. Ich kenne das aus eigener Anschauung.

  9. Letzte Kommunalwahlen in der Kommune Arvika:
    Sozialdemokratren 47,2 %
    Moderaten(wie CDU) 19,84
    Centerpartiet 10,6 %
    Liberalen 6,8 %
    Sverige Demokraterna 3,84%

    Mal abwarten, wie die nächsten Wahlen ausfallen, die Schweden Demokraten, die mit dem Satz: Schweden den Schweden als Nahzies gebranntmarkt werden, müßten eigentlich angesichts dieser Zustände gute Aussichten haben.

  10. #9 ingres (27. Okt 2012 21:31)

    …. es sei denn, man macht es wirklich so, dass jeder Flüchtling sein eigenes Dienstpersonal, samt Rechtsschutz und vor allem Psychologen bekommt. Volker Beck macht die Demokratieschulung. Hätte ich das am Anfang der Woche geschrieben, hätte ich das für gelungene Veralberung gehalten. Aber ich bin nicht darauf gekommen. Man hat nicht genug Phantasie.

  11. #11 Dr. med. den Rasen (27. Okt 2012 21:31)

    Gruss über Grenzen nach Marburg 😆

    Danke und Gruß zurück. 😆

    Die älteste protestantische Universität weltweit steht in Marburg …

  12. Kennt ihr noch die Geschichte vom englischen Kriegsveteran der im Auto pennen muss vor einem schönen Heim in dem nichtsgeleistete Moslems alimentiert werden???

    Kennt ihr? Oder muss ich für euch suchen?

  13. Das Erste, wenn nicht schon mitgebracht, was ein Wohlstands-Asylant besitzt ist ein Handy!!!

    Und was erzählt er seinen Daheimgebliebenen…???

    „Gerade angekommen, leb schon im Schloss, Strassen alle aus Gold, Allah liebt uns und die Ungläubigen brauchen nur noch Prophet Mohammed (blablibla und so) und die Welt ist perfekt! Kommt alle…“

  14. Die Identitaire-Bewegung verbreitet sich rasant aus

    Hier sieht man wie diese Bewegung, die als Standartzeichen das Lambda-Zeichen verwendet, hier im deutschen Raum wie Pilze aus der Erde schießen !

    Bis heute haben sich folgende Städte angeschlossen und täglich kommen Neue hinzu:
    Identitäre Bewegung Wuppertal
    Identitäre Bewegung Österreich
    Identitäre Bewegung Nürnberg
    Identitäre Bewegung Dortmund
    Identitäre Bewegung Salzburg
    Identitäre Bewegung Kreis Limburg-Weilburg
    Identitäre Bewegung Kassel/Nordhessen
    Identitäre Bewegung Berlin
    Identitäre Bewegung – Gothaer Landkreis // Thüringen
    Identitäre Bewegung Delitzsch
    Die Identitären in Chemnitz
    Identitäre Bewegung Altmühlfranken
    Identitäre Bewegung – Südlicher Niederrhein
    Identitäre Bewegung Marburg-Biedenkopf
    Identitäre Bewegung Dresden
    Identitäre Bewegung Ostfriesland
    Identitäre Bewegung Lausitz
    Identitäre Bewegung Taunus
    Die-Identitären-in-Wien

    In dem Video sieht man wie die franzöische Bewegung eine Moschee besetzt. Kennzahl der Bewegung ist die 732…

    http://www.kybeline.com/2012/10/25/die-identitaire-bewegung-verbreitet-sich-rasant-aus/#more-39068

  15. Deutschland – ein Überwinterungsland.

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/asyl-streit-bayern-will-geld-nachschiessen-2549813.html

    Die Zahlen steigen derzeit rapide an. Im Jahr 2006 verzeichnete Bayern mal nur knapp 3000 Asylanträge. Für die nächste Zeit rechnet die Staatsregierung mit 1500 pro Monat. Die Erstaufnahme-Einrichtungen in München und Zirndorf seien überfüllt, räumen die Minister Christine Haderthauer und Joachim Herrmann in ihrer Kabinettsvorlage ein.

    Verantwortlich dafür sei ein „dramatisch“ starker Zustrom aus Ex-Jugoslawien, von wo vor allem Serben und Mazedonier visafrei einreisen. Es sei festzustellen, „dass etliche wiederholt für gut ein halbes Jahr zum Überwintern hierher kommen“, argumentieren die CSU-Minister.

  16. Paradiesische Zustände in der Bunten Republik (mit offiziell 2 Billionen Schulden, in der Realität 8 Billionen).
    Einfach kommen und Bargeld abholen.

    http://kurier.at/nachrichten/4517077-d-draengen-auf-stopp-der-roma-asylwelle.php

    Da schlecht verwaltete Bundesländer wie Berlin und Bremen diese nicht in Form von Sachleistungen wie in Österreich gewähren, erhalten Asylbewerber dort nun 346 Euro pro Monat in bar. Bitterarme Familien mit Kindern, deren Väter zu Hause zu 80 Prozent arbeitslos sind, kommen so auf ein vielfaches Einkommen, bevor sie in die Heimat zurückkehren müssen. Das führte zu dem Ansturm von Roma, an dem Schlepper kräftig mitverdienen: Im Oktober suchten mehr um Asyl an als in allen Monaten des Jahres bisher. Auch die besser organisierten Bundesländer sind daher überfordert: Ihre Aufnahmelager für Asylsuchende sind inzwischen überfüllt.

  17. Falls die Unterkünfte in Deutschland nicht ausreichen, kann man nach Fritz Kuhns Aussagen darüber nachdenken, ob große Häuser wirklich nur von einer Person bewohnt werden sollen. Das riecht nach Zwangseinquartierung, wie nach dem Zweiten Weltkrieg.
    Er kann jetzt in Stuttgart nach erfolgreicher Wahl damit anfangen und ich würde das den schwäbischen Häuslebauern gönnen.

  18. Deutschland ist ein EU-Binnenland. Es dürfte daher eigentlich nur mit Asylverfahren von Menschen zu tun haben, die illegal über den außereuropäischen Luftraum ins Land gekommen sind. Würde die Bundesregierung das Dublin-II-Abkommen konsequent anwenden, das klar regelt, dass derjenige EU-Staat für die Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist, der die Einreise in den EU-Raum veranlasst oder nicht verhindert hat, müsste sie sich gar nicht mit den Bundesländern über Aufnahmequoten streiten. Doch wenn eine klare Regelung der Europäischen Union einmal zu Deutschlands Gunsten wirkt, wird sie von den sonst so „brüsselhörigen“ Entscheidungsträgern nicht durchgesetzt. Eine entlarvende Erkenntnis über die Asylpolitik, die endlich abgelöst werden muss.

  19. #14 mvh (27. Okt 2012 21:36)

    Nachdem in der 200-Seelengemeinde Arvika 200 Bereicherer angesiedelt werden, sind in Zukunft, wenn diese 200 Kolonialisten „ihr Wahlrecht“ geschenkt bekommen haben, logischerweise niemals mehr als 50% für eine „böse Partei“ drin.

    Sonst würde diese Umvolkung ja keinen Sinn ergeben.

  20. Die skandinavischen Staaten haben keine “ WK II Erbschuld „, welche uns angedichtet wird.

    Sie hatten keine Kolonien.

    Warum tun die sich das freiwillig an ?

  21. #27 rasmus

    Die skandinavischen Staaten haben keine ” WK II Erbschuld “, welche uns angedichtet wird.

    Sie hatten keine Kolonien.

    Warum tun die sich das freiwillig an ?

    Gute Frage.
    Der Auflösung kommt man näher, wenn man die überall fast durchgehenden Sozi-Regierungen nach dem 1.- 2.Weltkrieg feststellt, und um die durch Kommunisten(Prodi&Co)per EU diktierte muslimische Masseneinwanderung weiß (Bat Ye`or).
    Die wiederum sind auch nur Marionetten von ein paar Soros-Größen.
    Das Fußvolk sind die identitätslosen Grünen, Gutmenschen und kriechenden Politiker sowie ängstliches ungläubiges Kirchentum, die sich wiederum Schaben und Kakerlaken halten, die wie Antifanten aussehen.
    Einen Fuß in der Tür haben die etwas glücklicheren Dänen durch Volksabstimmungen und zeitweiliger Beteiligung der Dänischen Volkspartei an der Regierung gestellt. Darum sind sie jetzt auch nicht so ganz an der „Generösen Asylpolitik“ der EU gebunden.
    Es sieht nicht gut aus für Norwegen(trotz Reichtum – Öl) und Schweden, da die autochtone Bevölkerung nicht groß ist.
    (Übrigens hatte sogar Dänemark Kolonien und auch Norwegen)

  22. Im ZDf-Heute-Journal wurde eben über das Schicksal verarmter italienischer Unternehmer berichtet. Traurig, klar. Aber mir fällt der Gegensatz auf zur jahrzehntelang betriebenen Hätschelei des dolce vita, der südländischen Gelassenheit, der mediterranen Lebensfreude. Und jetzt sollen wir wieder Mitleid haben und helfen, weil die Lebensfreude und Gelassenheit ein regelmäßiges Arbeiten nicht zugelassen haben? Ich habe ehrlich auch davon die Schnauze langsam voll!

    Sind wir die Kindergärtner der Südländer? Und damit meine ich nicht nur die mohammedanischen Angehörigen des Südlands. Wenn ich egal wann durch unsere süddeutsche Stadt gehe, begegne ich zu gefühlten 50% stolz flanierenden Südländern aus Ländern südlich der Schweiz, durchaus nicht nur Moslems, die alle selbstverständlich erwarten, dass man ihnen,ihren hoch gehaltenen Nasen und geschobenen Kinderwagen ehrerbietig Platz macht.

  23. „Das Heerlager der Heiligen“ aus Jean Raspails berühmt-berüchtigten Roman ist unterwegs. Ich zitiere:

    In Form einer Swift’schen Satire schildert Raspail, wie eine Flotte mit Hundertausenden hungernden, leprakranken, verzweifelten Indern an Bord auf die Festung Europa zusteuert. Deren Medienmacher, Kleriker, Intellektuelle und Politiker verfallen angesichts dieser bevorstehenden Invasion in einen von postkolonialen Schuldkomplexen angestachelten „Humanitäts“-Rausch, der sich zunehmend mit apokalyptischen Heilserwartungen auflädt. Eine allgemeine Mobilmachung wird ausgerufen, nicht um sich zu verteidigen, sondern um die unterdrückten „Brüder“ aus dem Osten mit offenen Armen zu empfangen.

    mehr dazu unter http://www.sezession.de/23452/jean-raspail-und-das-heerlager-der-heiligen.html

    Besonders erschreckend daraus auch dieser (zutreffende) Absatz:

    Dabei gilt es auch, den gigantischen Verrat zu sehen, der zur Zeit von den Eliten der westlichen Welt an ihren Völkern begangen wird. Raspails sardonische Karikatur der landauf landab herrschenden linksliberalen Psychose, die tagtäglich neue absurde Hydraköpfe hervortreibt, läßt einem rasch das Lachen im Hals steckenbleiben. Sein Buch ist auch durchaus angetan, Wut auf eine wahnsinnig gewordene politische und mediale Klasse zu wecken, die heute nicht nur Deutschland sehenden Auges in den Untergang treibt.

  24. Und während unsere Politikern den Einwanderern alles in den Hintern schieben, wird daran gedacht, mittellose deutsche Rentner ins Ausland abzuschieben:

    Hunderttausende Senioren können sich aus eigener Kraft keine Altenpflege mehr leisten – das geht laut einem Zeitungsbericht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Die Krankenkassen diskutieren nun kostengünstigere Modelle, wonach deutsche Pflegefälle im Ausland versorgt würden.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hunderttausende-senioren-koennen-ihre-altenpflege-nicht-mehr-zahlen-a-863822.html

    Ja, ein altes Seniorenheim aus der Zarenzeit (noch im Orginalzustand) in Nowosibirsk ist bestimmt sehr preiswert. Oder sowas in Spanien oder Thailand (aus Kostengründen ohne Klimaanlage), lässt die Senioren schneller in den Himmel kommen…

  25. Haben sie jetzt den Bogen entgültig überspannt?

    Schlägt das Pendel zurück?

    Wenn nicht, dann stehen wir kurz davor!

    Oder ich wache gleich auf.

  26. #32 Aufgewachter (27. Okt 2012 23:39)

    Ich habe nach Lektüre des Spon Artikels 200 Blutdruck.
    Ich kann das jetzt nicht kommentieren, das käme nirgend durch ne Moderation. Mir zittern vor unbändiger Wut die Hände!!! Alte Leute ins Ausland abschieben! Das muss man sich mal vorstellen! Wie menschenverachtend!!!

  27. Nein , es ist lieder keine Ente . . X( ! Unseren politikern hier in Schweden sind verräter , wir werden diesen politiker niemahls verzeihen das sie uns total ausverkauft haben . . X( !
    Und hier kommt noch mehr . . http://avpixlat.info/2012/10/16/dalig-mobiltackning-inte-spoken-orsak-till-demonstration-pa-glava-asylslott/ . . Leider nur auf Schwedish , aber geht ja zu ubersetzen .
    Und noch mehr bereichung aus Schweden . . http://avpixlat.info/2012/10/19/satte-eld-pa-rudolf-fick-fangelse-och-20-ars-utvisning/ . . Der Rudolf war auf dem weg nach hause als er von 3 asylanten(u.a ein Somali den man nach den gefängis abschiebt)angegriffen wurde und ausgeraubt , und als der Rudolf au die erde lag wurde er mit benzin (oder ähnliches) ubergossen und angezundet .
    Und das hier ist nur the tip of an ice-berg , unseren politiker haben Schweden total versaut , leider . . X(
    Zur nächster wahl wird es wieder SD die mein wahlzettel bekommen .
    PS. Sorry for my bad German guys . . 🙁 .

  28. #3 von Starhemberg 1683 (27. Okt 2012 21:10)

    Das wäre doch mal was: ein mohammedanischer Mohr als künftiger Schwedenkönig.
    —–
    Und dazu ein hübsches Märchen: Die Königin küsst ihn wach – er wird wieder zum Frosch – springt ins Wasser – und vorbei ist der Spuck!

  29. „Lia Hof ist exklusiv ausgestattet mit 500 Kronleuchtern, dunklen Holzböden, Vinyltapeten und Gustavianischen Stilmöbeln. Es befinden sich dort zwei riesige Konferenzsäle und drei Esssäle. Auch eine neugestaltete Lounge/Pub befindet sich darin.“

    Na da können wir ja gespannt sein, wie dieses Gebäude schnell aussehen wird!
    Wenn es die Bereicherer ausgeschlachtet haben, werden sie es wegen der fehlenden Willkommenskultur sicher bald in Brand setzen.

  30. #20 lorbas (27. Okt 2012 21:58)

    Die Identitaire-Bewegung verbreitet sich rasant aus

    Ich kann diese Bewegung nur bewundern,und wünsche allen viel Glück!Es dürfte ja nur eine frage der Zeit sein, wann Links/Grün diese Bewegung mit allen Mitteln als räächtz einstufen wird.Ich sehe schon die Berichte bei ARDoof und ZDBlöd..marodierende Rechtsradikale Identitaire-Bewegung geht durch DL.Der Staatsschutz ermittelt…Wenn man jedoch so die Berichte aus anderen Länder liesst,sieht man das es uns schon noch ZU gut geht.Ist wahrscheinlich der Grund für Wahlergebnisse wie in Stuttgard usw. So lange wie für die untätigen unter uns die nicht zur Wahl gehen,keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben besteht wird es munter so weitergehen wie bisher…2013 wird dieses wieder zeigen..

    SEMPER IDENTITAIRE !!!

  31. und doch sind die Zustände allgemein gewollt. Die gedemütigten Eingeborenen machen brav ihre Kreuzchen bei den ideologisch umnachteten Gutlingen und nehmen die Umvolkung ergeben hin. Daß sie ihre eingene Ausmerzung auch noch finanzieren setzt allem die (Schweden)Krone auf.

  32. Dann wird es nicht lange dauern bis in dem Ort die ersten Bereicherer über die blonden Mädchen herfallen. So wie es ja kekanntlich im Rest des Landes zugeht.

  33. Hier wird das schwedische Migrationsamt der tüchtigen Migrationsindustrie 182 Flüchtlinge unterbringen: Der schlossähnliche „Lia Hof“ liegt ganz nah an einem populären Golfplatz und 8 km von Ullared entfernt, wo es das größte Einkaufszentrum Schwedens gibt.

    Super! Da werden nicht nur die einfachen Arbeiter bereichert, sondern gleich noch die grünen Schickimickis, die Reichen u. Botox-„Schönen“ vom Golfplatz bereichert.

  34. Lieber Alster, ich weiß ja dass die Hamburger traditionell über Schweden ganz gut Bescheid wissen. Aber dafür, wie das Schloss in einem halben Jahr aussehen wird, gibt es in Hamburg genug Beispiele, schon seit der öffnung der Grenzen vor über 20 Jahren. Bitte um Beispielberichte aus Hamburg.

  35. Da hätte ich ein passendes Gegenstück hierzulande anzubieten. Das Schloßhotel Bühlerhöhe in Baden Baden. Riesenkasten, da passen locker 1.000 Bereicherer und mehr rein. Einfach mal googeln und selber urteilen ob es
    den gnädigen Herren (und ich gehe mal davon aus dass es sich zu 100% um junge „Edelwilde“ handelt) gefallen könnte.

    Steht ja seit einiger Zeit leer. Standesgemäß für unsere unverzichtbaren Bereicherer aus Afrika & Arabien.

  36. Lieber weanabua1683
    Bitte um Beispielberichte aus Hamburg.

    In Hamburg arbeiten rote Presse und rote Politiker so gut zusammen, dass nicht mal die Flüchtlingszahlen veröffentlicht werden.
    In Hamburg pflegt man „understatement“, da werden die abgegebenen Stadtteile möglichst nicht erwähnt. Olafs Neubürger werden so gehätschelt, dass diese ernsthaft glauben, dass Blankenese eine Prallelgesellschaft ist.
    Hier geht man eben vornehm zugrunde z.B. mit so einem nebenbei ausgehandelten „Staatsvertrag“ mit eingebauter Scharia.
    Darüber haben wir aber etliche male berichtet.

    Schweden liegt uns aber sehr am Herzen, und wir freuen uns, dass die SD zulegt und schon drittstärkste Partei ist.
    SD hat gerade einen „Kommunikationsplan“ bei ihrer Kommun- och landstingskonferensen vorgelegt. Der ist hervorragend und sollte mal hier gezeigt werden. Kannst Du das nicht übersetzen?:
    https://sverigedemokraterna.se/files/2012/10/kommunikationsplan-2014-Vem-talar-vi-till.pdf
    /moschee153.html

  37. Schon Mitte der 70er Jahre sagte mir ein Türke – damals arbeiteten die noch – fassungslos ob der Vielzahl von staatlichen Leistungen, die ihm als ausländischem Arbeitnehmer und seiner Familie, sowie den Angehörigen in der Türkei zustanden: „Deutsch-Mann viel dumm!“…

    Mittlerweile kriegt jeder, der ins Land kommt und fordernd die Hand aufhält noch wesentlich mehr nachgeworfen. Wird wohl langsam Zeit, die Renten für Deutsche komplett zu streichen und eine Arbeitspflicht für Eingeborene bis zum Tod einzuführen. Aber selbst dann werden die Schafe wohl noch Blockparteien wählen.

    Wer Blockparteien wählt begeht Selbstmord auf Raten und nimmt seinen Kindern und Enkeln die Zukunft.

  38. #42 luther (28. Okt 2012 10:24)
    und doch sind die Zustände allgemein gewollt. Die gedemütigten Eingeborenen machen brav ihre Kreuzchen bei den ideologisch umnachteten Gutlingen und nehmen die Umvolkung ergeben hin. Daß sie ihre eingene Ausmerzung auch noch finanzieren setzt allem die (Schweden)Krone auf.

    Dieses Land wird nicht mehr lange unser Land sein. Wir sind die neuen Indianer. Einst nahmen wir aus Gutmütigkeit einige schwache fremde Eindringlinge auf, halfen ihnen über die erste Not hinweg und machten ihnen viele Zugeständnisse.

    Jetzt werden die neuen Herren immer mächtiger und fordernder. Bald sind wir nur noch räudige Hunde, die man straflos schlagen, verjagen, töten und aus dem eigenen Land treiben kann. Was für eine Welt hinterlassen die willfährigen Blockparteienwähler nur ihren Kindern?

  39. @ #48 WirSindDasVolk

    Da hätte ich ein passendes Gegenstück hierzulande anzubieten. Das Schloßhotel Bühlerhöhe in Baden Baden. Riesenkasten, da passen locker 1.000 Bereicherer und mehr rein. Einfach mal googeln und selber urteilen ob es den gnädigen Herren (und ich gehe mal davon aus dass es sich zu 100% um junge “Edelwilde” handelt) gefallen könnte.

    Da müsste vorher aber noch einiges getan werden:

    In Baden-Baden wohnen ja eher ältere Menschen, und die „Edelwilden“ haben da doch andere Ansprüche, wenn ich das mal so sagen darf. Dann fehlt in der Umgebung auch die Käuferschaft für die Produkte, die unsere neuen Hotelbesitzer hauptsächlich herstellen – ich meinte: vertreiben, auch wenn Suchtkrankheiten anscheinend auch bei älteren Menschen vermehrt festzustellen sind. (Wen wundert’s, wenn die 68er langsam ins Rentenalter kommen?)

    Die Räumlichkeiten müssten natürlich auf den neuesten Stand gebracht werden, schnellste Internetverbindungen selbstverständlich, guter Handy-Empfang und ein Room-Service, der den Namen auch verdient! Dass eine oder mehrere Moscheen eingerichtet werden müssten, ist dabei ja wohl eine Selbstverständlichkeit.

  40. #49 Elbstrand (28. Okt 2012 18:20)
    Lieber weanabua1683
    Bitte um Beispielberichte aus Hamburg.
    Kannst Du das nicht übersetzen?:
    https://sverigedemokraterna.se/files/2012/10/kommunikationsplan-2014-Vem-talar-vi-till.pdf
    /moschee153.html
    —————–
    Kann ich leider nicht, bin des Schwedischen nicht mächtig. Aber danke, ich bin immer daran interessiert, über Hamburg auf dem Laufenden zu bleiben, weil ich wissen muß, wann ich endgültig meine Tochter da rausholen muss.

  41. @ weanabua1683
    Aber danke, ich bin immer daran interessiert, über Hamburg auf dem Laufenden zu bleiben, weil ich wissen muß, wann ich endgültig meine Tochter da rausholen muss.

    Bei PI kannst Du das garantiert verfolgen und rechtzeitig das Töchterchen heimholen (wohin? Isr es da sicherer?). Hoffentlich wohnt sie mehr im westlichen Hamburg. Ratschlag: S-Bahn fahren nicht so spät und immer gute Freunde dabei haben.

  42. Sind die schwedischen Politiker blöde ? Was erhoffen sie sich davon, massenweise Immigranten aufzunehmen und sie dann noch in Luxusunterkünfte unterzubringen ? Das zieht doch noch mehr an. Wie bei uns die ROMA kommen, weils vom Amt die Rundumversorgung gibt. Gerade auch der Sozialstaat Schweden holt sich noch mehr rein – die Konsequenzen daraus scheinen ihnen nicht klar zu sein. Wie läuft denn die Integration so in Schweden ? Mir sind Berichte aus Malmö bekannt, wo die Polizei in Stadtteile sich gar nicht mehr traut, wo Ghettos bestehen, wo das Recht außer Kraft gesetzt wird. Das kommt doch alles nicht von ungefähr. Sich dann weitere Probleme reinzuholen – Ihr Schweden tut mir leid, also die Bevölkerung, die sicher nicht (größtenteils) davon begeistert ist. Gerade auch dann, wenn an der allgemeinen Gesundheitsversorgung oder bei Feriencamps gespart wird. Ganz sicher auch Steuererhöhungen werden keine Begeisterung auslösen ? Was sagen eigentlich der König Carl Gustav und Königin Silvia dazu ?

Comments are closed.