Drei Polizeimeldungen aus der Hauptstadt. Einer der Mörder von Jonny K., die Berliner Zeitung nennt ihn Osman A., wurde offenbar gefaßt, Er soll ein unbeschriebenes Blatt sein. Gestern nachmittag wurde Professor Jalid S., Direktor der Klinik für Gynäkologie an der Charité, von Südländern in seinem Büro brutal überfallen und schwer verletzt. Ob es einen Zusammenhang mit dem aktuellen Fall der kranken, bzw. verstorbenen Babys gibt, wird untersucht. Und die 12 Särge in den von Osteuropäern gestohlenen Leichentransportern aus Berlin-Hoppegarten wurden in einem Wald in Polen gefunden. Drei einschlägige Autodiebe sind verhaftet, nach diesen Zwei sucht die Polizei in Posen noch.

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. Heute 22.45 Uhr bei Anne Will (ARD):
    „Allah statt Grundgesetz- Warum werden junge Muslime radikal?“
    Gesprächsgäste sind u.a. Wolfgang Bosbach, Heinz Buschkowsky und „Volker Beck“.

  2. Wo liegt eigentlich dieses „Südland“? Ich habe es bisher weder auf dem Globus noch in irgendeinem Atlanten finden können.

  3. Wird man einst die Neusser Straße, an denen sich das Jobcenter befindet, in „Irene N.-Straße“ umbenennen?

    Wird man einst den Alexanderplatz in „Jonny K.-Platz“ umbenennen?

    Wird man einst die Münchner U-Bahnhaltestelle Arabellapark in „Bruno N.-Platz“ umbenennen?

    Wird es einst ein Denkmal für das unbekannte Opfer des Multikulturalismus geben?

    Wie viele Menschen werden noch Opfer des linksgrünen Multikulturalismus werden?

  4. Das wird ganz sicher ein lustiger Abend mit A. Will. Kreuznet widmet dem Volker Bock auch gern immer wieder ein paar Zeilen.
    😉

  5. @#5 Eurabier (24. Okt 2012 07:49)
    Das Problem dabei ist, dass es nicht genug Plätze gibt, um sie alle nach Opfern „Südländischer“ Täter umzubenennen.

  6. Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.

    Alexander Solschenizin

  7. Das ist sehr interessant. Der Berliner Professor Jalid Sahouli ist Marokkaner; seine Eltern kamen 1964 mit zwei Kindern aus Marokko nach Berlin; Jalid wurde 1968 in Deutschland geboren. Er scheint ein sehr guter Spezialist für Eierstockkrebs zu sein, wobei er sich in seiner persönlichen Fortbildung vor allem für das „Überbringen schlechter Nachrichten“ – also: „Sie werden sterben, Ihr Krebs ist unheilbar“ spezialisiert hat. Große türkisch-marokkanisch-arabische Klientel und Bindung.

    Könnte mir vorstellen, daß ihn auch hier mal wieder sein geliebter höchst primitiv gestrickter Kulturkreis in der Zivilisation eingeholt und kurzerhand zusammengeschlagen hat, weil „du Arzt, kannst du nicht machen gesund, mach isch dich Krankenhaus“.

    Hier seine von ihm – wie bei allen Ärzten üblich – auf bombastisch gestrickte fachliche Vita:

    http://www.leading-medicine-guide.com/spitzenmediziner/lebenslauf/kid/690/arzt/756

    Hier ein Porträt der Berliner Morgenpost:

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1258576/Ich-muss-der-Fels-in-der-Brandung-sein.html

  8. Das Sat1 Frühstücksfernsehen hat gerade aktuell gemeldet dass es sich bei Osman A. um einen Griechen türkischer Abstammung handelt.

    Und Gestern haben die RTL-Nachrichten ganz toll die Zensur der Politischen Korrektheit in ihren Nachrichten umschifft. Sie haben politisch korrekt über den Mord am Alexanderplatz berichtet ohne auch nur die verbotenen Worte Türke, Moslems, Migrantengewalt zu benutzen.

    Und dann haben berichtet, dass wahrscheinlich alle Täter bis auf Osman A. sich ins Ausland, wahrscheinlich in die Türkei, abgesetzt haben. 🙂

    Klasse von RTL die Zensur der Politischen Korrektheit so umgangen zu haben und den Zuschauern durch die Blume reinen Wein über die türkischen-moslemischen Gewalttäter einzuschenken!

    Danke RTL! Danke!

  9. #3 Sarkast (24. Okt 2012 07:40)

    Wo liegt eigentlich dieses “Südland”? Ich habe es bisher weder auf dem Globus noch in irgendeinem Atlanten finden können.

    Blöde Frage! Das Südland liegt natürlich südlich des Nordlandes.

    Und das liegt westlich von Mittelerde! 🙂

  10. OT

    Deutscher Taliban jammert vor Gericht

    Durchfall, keine Kohle, kein Bumms

    Berlin – Einst wollte er die „Ungläubigen“ töten. Deshalb zog der deutsche Konvertit Thomas U. in den „Heiligen Krieg“. Doch was der gebürtige Berliner in Miranshah, Pakistan, erlebte, war alles andere als ein islamisches Paradies. Erstmals hat jetzt ein deutscher Taliban vor Gericht ausgepackt – und überraschende Einblicke gewährt.

    http://www.express.de/politik-wirtschaft/deutscher-taliban-jammert-vor-gericht-durchfall–keine-kohle–kein-bumms,2184,20684680.html

  11. Nein! Wer hätte das gedacht! Kriminalität, Müll, Dreck und Gewalt wandern mit den Zigeunern aus Bulgarien und Rumänien ein:

    Die Anzahl der Anfragen aus dem Bundesgebiet zu so genannten „Aufenthaltsermittlung“, so die Polizei, sei mit dem Zuzug der Bulgaren und Rumänen in die Stadt „explosionsartig angestiegen.“ Der Polizist gab dazu ein aktuelles Beispiel aus Rheinhausen: Am Problemstandort „In den Peschen 3-5“ seien in 2011 nur zehn Straftäter bzw. Tatverdächtige wohnhaft gewesen. Weise: „In diesem Jahr 2012 waren es 323 Tatverdächtige, die dort wohnhaft waren.“

    Wohlgemerkt – in einem Haus!

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zugewanderte-straftaeter-stellen-duisburg-vor-probleme-id7222963.html

    Kommentarfunktion gar nicht erst angeboten.

  12. #18 Frankoberta (24. Okt 2012 08:59)

    Ah! Der Fall wurde gestern schon vorgestellt, allerdings noch ohne irgendwas – außer daß ein „Mann“ eine „Frau“ niedergeschossen hat. Jeder hier wußte, was da wieder los war. Und wieder so ein Australopithecus mit Islamvordergrund und scharfer Waffe. Kann sicher alle Scheine samt Waffenschrank vorweisen. Nicht.

    Hier ist übrigens noch ein anmutiger Mensch eines gewissen Kulturkreises, der gesucht wird:

    http://www.express.de/koeln/wer-kennt-ihn–er-raubte-eine-luxus-uhr-vom-arm,2856,20693448.html

  13. NRW Nahtzi-Jäger läßt die Maske fällen und schäumt alle verfügbaren Schlagworte auf („!“ sind von mir):

    Dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD): „Die gegen Fraktionsmitglieder von pro Köln erhobenen Betrugsvorwürfe zeigen einmal mehr, wie skrupellos !!! sich diese Rechtsextremisten !!! den demokratischen Rechtsstaat zur Beute machen !!!wollen. Diese geistigen Brandstifter !!! scheinen nicht einmal davor zurückzuschrecken, ihre menschenverachtende !!! und ausländerfeindliche Hetze !!! durch Straftaten zu finanzieren. !!! Der Versuch von Pro Köln, den Stempel der Verfassungsfeindlichkeit !!! um jeden Preis zu vermeiden, ist gescheitert.“

    http://www.ksta.de/koeln/betrugsverdacht-jaeger-rechnet-mit-pro-koeln-ab,15187530,20685412.html

    Die Pfeife soll sich mal um seine frommen Mohammedaner im Nachhemd oder seine pausenlos aus dem Knast türmenden Insassen kümmern und sich mit dem genauso überforderten Justiz-Kutschaty beraten. Seit gestern ist nämlich schon wieder einer weg:

    http://nachrichten.rp-online.de/regional/klever-haeftling-flieht-per-taxi-ins-ruhrgebiet-1.3042042

  14. Der Genosse Schäuble hat damals gesagt, mit der Öffnung der Grenze wird Europa sicherer. Es gibt keinen Anlaß zu glauben, daß der Genosse Schäuble gelogen hat. Die Partei hat nämlich immer Recht und daß die Zahl der Einbrüche und Diebstähle in der Realität steigt, was kann der Genosse Schäuble dafür, wenn sich die Realität nicht seinen Vorgaben beugt?

  15. Der Zigeuner-Oberfunktionär fängt an zu jaulen und läßt die üblichen Sprechblasen steigen:

    Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor Hetze gegen Flüchtlinge aus Mazedonien und Serbien. In diesen Staaten gebe es einen schlimmen Rassismus gegen Sinti und Roma. (…)

    Dass diesen Menschen, die in den vergangenen Monaten in zunehmender Zahl nach Deutschland gekommen sind, Asylmissbrauch vorgeworfen werde, sei diskriminierend. „Da betreibt man ein Stück weit Hetze„, sagte Rose.

    Man beachte die von ihm und allen Guties betriebene Auffweichung des Asylbegriffs und Umdefinition deutscher Gesetze:

    Das Asylrecht in Deutschland solle Menschen gewährt werden, die aus politischen oder rassischen Gründen verfolgt würden, unterstrich der Zentralratsvorsitzende.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article110186306/Zentralrat-warnt-vor-Hetze-gegen-Balkan-Fluechtlinge.html

    Ich denke es gibt keine Rassen?

  16. Das wirklich miese an der Berichterstattung über den „Frühchenskandal“ ist ja, dass hier immer suggeriert wird, dass die Klinik den Tod oder die Krankheit zu verantworten hat….
    Sorry, aber die Stationen sind voll von Kindern, welche ohne die klinik bereits TOT wären. Sehr oft aus „einwandererfamilien“ in denen man vermuten kann, dass öfters mal innerhalb der Blutsverwandschaft heiraten und kinder bekommen.
    Der Selbstbedienungsladen Deutschland machts ja möglich.
    Wenn dann was Passiert, erstmal den Arzt zusammenschlagen.

  17. Da bin ich mal gespannt, wie schnell dieser brutale Überfall politisch korrekt vernebelt werden wird. Man möchte ja keine „Vorurteile“ befördern… Allerdings dürfte die Sprachregelung etwas ansprüchsvoller sein, schließlich war es ja wohl kein „Streit um eine Zigarette“ im Chefarztbüro.

  18. Die Mittaeter haben sich in die Tuerkei abgesetzt so N24. Die Mittaeter haben sich in’s
    „Ausland“ abgesetzt laut N-TV. So werden wir
    manipuliert.

  19. #27 johann (24. Okt 2012 10:11)

    Und so bestätigt sich, was man aus Kenntnis des islamischen Verhaltens und des schlicht tickenden islamischen Gehirns vermutete… So eine Horde prähistorischer Irrer kann eine Zivilisation ruckzuck zerstören. Deshalb kommen ihre Länder nicht aus dem Quark und jetzt schleppen sie dieses soziopathologische Verhalten hier auch noch ein.

  20. #19 Babieca (24. Okt 2012 09:02)

    Stichwort Rheinhausen:
    Gestern erschien im SpOn ein Artikel über die neuangekommenen Zigeuner in diesem Duisburger Stadtteil. Sie werden ja sooo diskriminiert. Fragt sich nur, von wem hauptsächlich, denn dieser Absatz macht mich stutzig:

    Wie aus einem Papier des Innenministeriums hervorgeht, kam es auch bereits zu Übergriffen auf die Rumänen: Es würden „anscheinend organisiert Schläger eingesetzt, um missliebige Zustände zu ändern“, notierte ein Erster Polizeihauptkommissar. Bei ihrem Rundgang, so der Beamte, seien die Ordnungshüter mit Aussagen konfrontiert worden, „die sehr abstoßend waren“. Die Roma beklagten sich zudem, dass sie in türkischen Läden nicht bedient und ihre Kinder regelmäßig zusammengeschlagen würden.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/roma-in-duisburg-zuwanderer-aus-rumaenien-in-nrw-a-862059.html

    Wenn man also zwischen den Zeilen liest, so werden die Zigeuner überwiegend von den Türken/Moslems so willkommen geheißen. Wenn nämlich die Schläger Deutsche wären, wären sie auch explizit genannt worden. Der Kampf um die Futtertröge hat begonnen.

  21. #28 sgv (24. Okt 2012 10:14)
    „Sorry, aber die Stationen sind voll von Kindern, welche ohne die klinik bereits TOT wären.“
    ——————————————-

    Die bittere Wahrheit ist: In den Herkunftsländern unserer Bereicherer landen Frühgegurten unter 2000g wahrscheinlich in der Mülltonne.

  22. #28 sgv (24. Okt 2012 10:14)

    Richtig! Das gestorbene Frühgeborene war z.B. mit einem Herzfehler zur Welt gekommen – also zwei akute Todesrisiken. Dank unserer leistungsfähigen Medizin bekam es sofort eine Herzoperation, in der das kaputte Organ erfolgreich (!) repariert wurde. Daß es sich dabei die Blutvergiftung per Bakterium holte, ist elend, aber nicht auszuschließen – aber das wird ja untersucht.

    Übrigens glaube ich nicht, daß ein Zusammenhang zwischen der Infektion und dem Zusammenschlagen besteht. Ich halte es für eine Koinzidenz, da „Südländer“ grundsätzlich und immer besser wissen als jeder Arzt, wie „Familiähmitglied“ zu behandelt ist.

  23. #37 Babieca (24. Okt 2012 10:44)

    SüdländerInnen akzeptierten also keine Entscheidung eines südländischen Arztes, wenn der Arzt nun Hans Müller gehießen hätte, wäre er womöglich gar nicht mehr am Leben!

  24. Laut Bild werfen die Schläger dem Arzt vor, eine „Patientin“ falsch behandelt zu haben…
    Zu dumm zum kacken aber dem Arzt einen Behandlungsfehler vorwerfen.
    Gut unter Behandlung könnte man auch verstehen:
    Mit Schweinefresserin, Schlampe usw im Zimmer.
    Deutscher Arzt anwesend.
    Warten auf OP Termin wie alle Anderen…
    Oder der Imam wusste was besser.

    Normalerweise müsste man bei Menschen, die Sanitäter, Ärzte und Polizisten angreifen, deren Leistung aus dem Katalog der Staatlichen Fürsorge streichen.
    Zahlen werden Sie diesen Service eh kaum.

  25. #34 Aufgewachter (24. Okt 2012 10:37)

    Interessant. Und überhaupt nicht verwunderlich. Denn Deutsche sind heute im Bevölkerungsvergleich mit die freundlichsten, hilfsbereitesten und zivilisiertesten Menschen dieses Planeten, auch wenn ihnen die Dressurelite täglich was anderes einredet. Was hier aus anderen Ländern und Kulturkreisen eingewandert ist, hat dagegen in seiner ganzen Geschichte auch nicht ansatzweise den Gedanken entwickelt, daß es falsch ist, Fremde zu töten, zusammenzuschlagen, zu diskrimieren und zu vertreiben. Insofern gibt es bei denen auch keine Zivilisationsvbrüche (wie.z.B. in Europa in WW1 und WW2), weil die schlicht aus Mangel an Zivilisation immer so lebten. Und daß es da noch keinen Millionen-Massenmord innerhalb kürzester Zeit gab, liegt schlicht an deren Unfähigkeit, entsprechende Waffen selber zu entwickeln. Obwohl – Hutu-Tutsi und diverse andere unappetitliche Schlächtereien der 3. Welt zeigen, daß es auch mit Macheten geht.

    Aber das ändert sich ja nun, wo sie die Dinger nicht selber entwickeln, sondern sie sich „organisieren“ können.

  26. @ #22 Babieca (24. Okt 2012 09:34)

    Innenminister Jäger sollte zuerst einmal alle SPD-Abgeordneten zum Rücktritt auffordern, die die beim Sitzungsgeldbetrug bereits vom Fernsehen überführt worden sind!

    Wegen des Neutraltätsgebots sollten zudem die Computer aller Parteivorsitzenden beschlagnahmt werden.

  27. #15 Powerboy
    „Und dann haben berichtet, dass wahrscheinlich alle Täter bis auf Osman A. sich ins Ausland, wahrscheinlich in die Türkei, abgesetzt haben.“

    Darauf wird doch nur gewartet, daß die Mörder abhauen.

    Jetzt auch in München. Obwohl es von einer Überwachungskamera Bilder gibt, werden diese „noch“ nicht veröffentlicht, denn es „sollen die Täter selbst ihre Chance nutzen, sich zu stellen“. – In ARD-Brisant am 22.10.12 gesehen.

    Noch erbärmlicher ist, daß das Opfer (immer) selber schuld ist. Es heisst im Brisant-Beitrag, es war „zur falschen Zeit am falschen Ort“!
    So blöde kann doch wohl keiner sein, ausgerechnet dahin gehen zu wollen, wo die Okkupanten das eroberte Territorium mörderisch behaupten.

    Allerdings hat der Kamerabeauftragte Reinhold Bergmann von der Münchner Polizei verharmlosend erklärt sagt, es wurde „mit den Füßen gegen den Kopf geschlagen“.

    Ich kenne nur GETRETEN. Aber so ist das mit der bayerischen Semantik!

    Das machen nicht mal die Berliner!

  28. #38 Eurabier (24. Okt 2012 10:50)

    Ja! Und wenn man sich in Südland umguckt, wie sich Südländer da gegenüber ihren eigenen Südland-Ärzten benehmen, wenn sie „empört“ sind, ist das keinen Deut besser. Schließlich haben wutentbrannte Fachkräfte-Mobs, deren chirurgische Fähigkeiten auf das Schächten beschränkt sind (Tiere, Menschen), grundsätzlich recht.

    🙁

  29. Mich erinnert dieser Fall an einen Fall in Frankreich vor ein paar Jahren, als ein Araber einen Gynäkologen windelweich verprügelt hatte (vor dem ensetzten Personal der Klinik), weil dieser seine hochschwangere Frau ANGEFASST hatte um ihr bei der lebensgefährlichen Entbindung zu helfen.

    Ich frage mich manchmal was all diese Opfer „südländischer“ Gewalt so denken mögen, wenn sie Äusserungen wie „der Islam gehört zu Deutschland“ (Wulff) oder „der Islam ist ein Teil von uns“ (Merkel)hören?!

  30. Vielleicht gibt es dank der herrschenden Multikultikommtalleherdieweltistbunt-Politik ja schon für männliche Angehörige von Patientinnen bestimmter „Kulturkreise“ aus „Südland“ ein Mitspracherecht bei der Behandlung? Das wurde dann in disem Fall konsequent umgesetzt.

    Bunte Republik Absurdistan.

  31. Naja bei den vielen Kunstfehlern, die den Ärzten unterlaufen, die jährlich eine Bewohnerschaft von einer deutschen Kleinstadt das Leben kosten und da die Ärzte da meist straffrei davonkommen, wäre ein südländisches Temperament gar nicht mal so unangebracht bei der Behandlung solcher Ärzte. Wollen nicht mal für ihre Kunstfehler zahlen.
    Im südamerikanischen Urwald muss ein Medizinmann auch um sein Leben fürchten, wenn er bei der Behandlung versagt.

  32. Zum Opfer ist immer slber schuld, dann sind alle Opfer eines Mörders immer selbst schuld, denn sie haben den Mörder dazu provoziert, das Opfer zu ermorden. Dann brauchen wir auch keine Polizei mehr sondern Selbstjustiz.

  33. Eindeutig Selbsthjustiz von dem moslemischen Migrantenpack:

    Jalid Sehouli (44), Klinikchef für Gynäkologie an der Berliner Charité, wurde schwer verletzt: Knochenbrüche, Platzwunden! Als ein Kollege zu Hilfe eilen wollte, griffen die Täter auch ihn an.

    Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, warfen die unbekannten Täter dem Arzt vor, eine Patientin falsch behandelt zu haben.

    http://www.bild.de/news/inland/schlaegerei/berlin-charite-direktor-mit-holzlatten-verpruegelt-26853074.bild.html

  34. Als Gynäkologe hat er vielleicht eine seiner Glaubensgenossinnen untersucht. Vielleicht hat er ihr ja auch noch die Pille verschrieben, die sie heimlich nehmen wollte. Ihr Mann, oder ihr Bruder haben dann diese zu Hause gefunden und den Namen des Arztes aus ihr herausgeprügelt. Der männliche Teil der Familie ist dann sofort losgegangen, um diese Entgleisung sofort wieder in Ordnung zu bringen!!!!

  35. # 34 Aufgewachter

    Der Kampf um die Futtertröge hat begonnen.

    Der Gedanke kam mir gestern beim Lesen dieser Nachricht auch und ich fand ihn irgendwie gut.

    Aber wie wollen die MSM darüber korrekt berichten? Wer ist der Gute und wer der Böse?

  36. @47
    Das „Problem“ in der Medizin ist aber, dass dort Menschen an Menschen arbeiten.
    Der Begriff „Kunstfehler“ sagt schon alles aus. Es gibt ninmal keine Garantie, dass immer alles glattläuft.
    Nehmen Sie nur diesen Fall mal als Beispiel:
    Arzt wird Massiv von lumpenträgern bedroht,
    muss dann operieren, zack schon ists passiert.
    wer ist Schuld??Logo der Arzt, der Superreiche Halbgott in weiß, gelle.
    Lassen Sie sich mal Aufklären was in deutschen Kliniken so abgeht und sie wundert gar nichts mehr. Im gegenteil, dafür läufts noch echt gut. Schuld trägt unsere Politik, nicht die Ärzte.
    Übrigens steht es ja jedem Frei sich NICHT behandeln zu lassen, wer meint, dass das sicherer ist…..

  37. Vielleicht wäre dem Gynäkologen dieser „Konflikt“ mit den Angehörigen erspart geblieben, wenn er rechtzeitig S. 24 der Dilplomarbeit von Magistra Breitenseher aus Wien gelesen hätte:

    Probleme im Krankenhaus- und Pflegealltag mit islamischen Patienten.
    Mit besonderer Berücksichtigung von Tabus
    Verfasserin
    Daniela Breitenseher
    angestrebter akademischer Grad
    Magistra der Philosophie (Mag. phil.)
    Wien, März 2009

    (….)Eine muslimische Frau darf deshalb auch nie alleine in einem Raum bleiben, in dem sich ein nicht blutsverwandter Mann aufhält. Deshalb wird auch in der Türkei ein Mann sofort den Raum verlassen, in dem sich eine Frau alleine aufhält, da ihr vorgeworfen werden könnte, dass etwas zwischen ihnen vorgefallen wäre, was weit reichende Folgen mit sich ziehen würde. Das sollte auch vom Arzt immer bedacht werden wenn er sich alleine bei einer Patientin mit islamischem Glauben aufhält (vgl. Schediwy 2005, 69)…..

    http://othes.univie.ac.at/3921/1/2009-03-11_0205879.pdf

  38. #50 johann (24. Okt 2012 12:10)

    Und das war Folge 9563946274472649404318 der Serie „Probleme mit Mohammedanern, die Sie ohne Mohammedaner nie hatten und sich nicht einmal vorstellen konnten.“

  39. @ babieca: ja, und es geht munter weiter.
    In Duisburg hat sich eine Art „exellenzcluster“ von Fachkräften etabliert, die im ganz Deutschland arbeiten:

    Die Anzahl der Anfragen aus dem Bundesgebiet zu so genannten „Aufenthaltsermittlung“, so die Polizei, sei mit dem Zuzug der Bulgaren und Rumänen in die Stadt „explosionsartig angestiegen.“ Der Polizist gab dazu ein aktuelles Beispiel aus Rheinhausen: Am Problemstandort „In den Peschen 3-5“ seien in 2011 nur zehn Straftäter bzw. Tatverdächtige wohnhaft gewesen. Weise: „In diesem Jahr 2012 waren es 323 Tatverdächtige, die dort wohnhaft waren.“ Hauptproblem für die Stadt sind nach Einschätzung der Polizei die so genannten „Schrott-Immobilien“.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zugewanderte-straftaeter-stellen-duisburg-vor-probleme-id7222963.html

    Und da es im Ruhrgebiet aus demographischen Gründen immer mehr „Schrott-Immobilien“ geben wird, kann sich jeder die Entwicklung ausmalen……..

  40. @40
    dochdoch, unterschätze mir die Fachkräfte nicht.
    Schließlich haben sie einen Genozid an den Armeniern fertggebracht, der in seiner Gründlichkeit (ca. 2/3 wurden massakriert, dem Rest gelang die Flucht) und insbesondere aufgrund der Tatsache, dass er KEINE Reaktion der Weltöffentlichkeit nach sich zog, die Nazis nachhaltig zum Holocaust angeregt haben.

  41. Zu dem Problem mit rumänischen Zigeunern passt folgende Warnung, die ich vor einigen Minuten bekam:
    ZITAT

    Achtung
    Derzeit werden an vielen Orten an Tankstellen oder auf Parkplätzen angeblich kostenlos Schlüsselanhänger, kleine Schmucksachen für das Auto ect. ect. .. angeboten ! Nehmen Sie diese Artikel nicht an !!!
    Es ist ein Chip darin verarbeitet : Kriminelle Typen verfolgen Sie vom Tanken bis zu Hause um so auf diese Weise feststellen zu können, wann Sie zu Hause sind bzw. wann eben nicht. Wenn Sie dann abwesend sind, werden sie die Gelegenheit nutzen und einbrechen ! Nach Angaben der Polizei ist diese Art und Weise das Werk von rumänischen Kriminellen !
    Eine neue Art von Kriminalität. Die Polizei in Holland hat alle Bürger vor diesen Betrügern gewarnt. Bitte informieren auch Sie Ihre Freunde und Bekannte.
    Diese Mail bitte weiter verbreiten !
    ZITATENDE

    Das könnte etwas wie diese Schlüsselfinder sein.
    Interessant daran ist auch, dass in Holland gewarnt wird vor solchen kriminellen Machenschaften, wogegen unsere bunte Regierung und ihre Helfer … ach lassen wir das.

  42. #56 getupstandup (24. Okt 2012 12:31)

    Stümmpt, den hatte ich vergessen! Ein Zeichen mehr dafür, mit was für einer mitleidslosen Barbarei (die sich jederzeit mit jeder anderen Barbarei verbündet) wir es zu tun haben. Bar jeder Reue, bar jeden Mitleids, bar jeder Selbstkritik.

  43. @58.
    Bezeichnenderweise kommt man in unserem Süperpartnervorbildland Türkei wegen „Beleidigung des Türkentums“ in den Knast, wenn man den Massenmord auch nur erwähnt.
    Evtl. auch dieses ein Vorbild für unsere LinkInnen, welches wir in D zu übernehmen hätten?
    „Wer den Holocaust erwähnt, kommt in den Bau, wg. Beleidigung des Germanentums“?
    Nein?
    Warum hören wir denn nichts hierzu?
    Man mischt sich doch sonst gerne ungefragt in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten (Israel, USA) ein?!
    Komisch….

  44. Übrigens ist sehr interessant, wie z.B. die Welt (und dpa) versuchen, den mit Latten im Krankenhaus in seinem Büro angegriffenen Arzt, der Knochenbrüche und Kopfverletzungen hat, in einen Zusammenhang mit den Keimen zu stellen – gerade so, als ob ein „Keimausbruch“ diese Gewalt rechtfertigt. Auch von wem er angegriffen wurde, wird dezent unterschlagen. Also: Ein unglaublicher Fall von Barbarei wird runtergespielt und vertuscht und erleichtert hinter einem ganz anderen Fall versteckt.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article110191516/Leitender-Charite-Gynaekologe-in-Buero-verpruegelt.html

    Dabei sind randalierende Mohammedaner in Kliniken, die auch mal eine Intensivstation zerlegen, in Deutschland nichts Außergewöhnliches mehr. Hatten wir nicht gerade den Mannheimer Fall, wo eine Mohammedanerin samt 30-köpfiger Sippe im Krankenzimmer ausrastete, weil am Bett ihrer Tochter „ein Mann“ saß?

  45. Vielleicht auch ein Grund für den „Ärztemangel“ in D?
    Bei der -oft- miesen Bezahlung sich auch noch von den Bereicherern den Schädel einschlagen lassen zu müssen, könnte auf zartbesaitete Gemüter etwas demotivierend wirken.
    Komisch: Alle, die mit denen hautnah zu tun haben, kotzen. Lehrer, Polizisten, Ärzte, Mitarbeiter der Behörden…..

  46. #50 Salahadin (24. Okt 2012 11:52)

    Aber wie wollen die MSM darüber korrekt berichten? Wer ist der Gute und wer der Böse?

    Wenn die überhaupt offen berichten, dann sind die Moslems die Guten. Die MSM werden beherrscht von Sympathisanten der Roten und der Grünen. Und Claudia Fatima Roth mit ihren Grünen haben sich immer auf die Seite der Moslems positioniert, denn da können sie sich sicher sein, dass Deutschland durch die abgeschafft wird. Bei Anderen besteht die Gefahr, dass die sich irgendwann assimilieren.

    Dass immer mehr Asylanten nicht nur aus den islamischen Staaten rein strömen, macht es nur ein wenig schwieriger für die. Es gibt noch Millionen von Menschen aus dem Balkan, aus Mittelost und aus dem Gebiet der ehemaligen UdSSR, die hierher kommen wollen und keine Moslems sind. Die Bewohner von Wien und Ostösterreich können ein Lied davon singen, wie brutal kriminelle Tschechenen, Georgier und Balkanesen ihre Verbrechen begehen.

    Das ist das einzig spannende daran. Aber wenn es dann einen selber trifft…

  47. Zum Schluss werden esa dann nur mehr Sügländer sein, welche zum Abmurksen übrig bleiben
    Ist vorausschaueend, die Lösung des Übervölkerungsproblems auf Art des Muhamed Allah.

  48. #11 Babieca (24. Okt 2012 08:21)

    Hier ein Porträt der Berliner Morgenpost:
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1258576/Ich-muss-der-Fels-in-der-Brandung-sein.html

    Leider ist der Artikel nur für Abonnenten (gegen Bezahlung) zugänglich. Allerdings ist (wie auch bei anderen Zeitungen) die mobile Version frei zugänglich:

    http://mobil.morgenpost.de/berlin-aktuell/article110184314/Taeter-warfen-Charite-Arzt-bei-Ueberfall-Therapiefehler-vor.html?cid=Startseite

  49. #11 Babieca (24. Okt 2012 08:21)

    Hier ein Porträt der Berliner Morgenpost:
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1258576/Ich-muss-der-Fels-in-der-Brandung-sein.html

    Leider ist der Artikel nur für Abonnenten (gegen Bezahlung) zugänglich. Allerdings ist (wie auch bei anderen Zeitungen) die mobile Version frei zugänglich:

    http://mobil.morgenpost.de/berlin-aktuell/article110184314/Taeter-warfen-Charite-Arzt-bei-Ueberfall-Therapiefehler-vor.html?cid=Startseite

    @PI: Bitte Kommentar #63 Abu Iblis (24. Okt 2012 13:10) löschen wegen fehlerhafter Formatierung. Danke.

  50. Jetzt reichts endgültig. Solche Steinzeitmenschen
    akzeptieren rein gar nichts. Extrawürste hier und da. Dauernd neue Forderungen. Wenn Sie nicht erfüllt werden kommt der Knüppel oder das Messer….Es gehört jetzt schon zum Alltag aber das steigert sich garantiert noch von Tag zu Tag, von Woche zu Woche bis zum Untergang.

  51. OT – ALARM!

    Torsten Krauel hat in der Welt wieder Hirnflatulenzen freigelassen. PI im Visier! Wir sind Teil der “amerikanischen Untergrundszene”. 😀 😀 😀

    Bürger, die den Islam als totalitär ablehnen, werden als totalitäre Nahtzis gebranntmarkt. Mehr Gaga geht nicht! Wohin die Reise für alle Islamkritiker geht, wird gerade festgelegt:

    Die amerikanische Untergrundszene ist Ideen- und Materialienlieferant geworden. Das reicht von Parolen und Symbolen der “Weißen Arier” bis zum Wirken der Internetgruppierung “Politically Incorrect”, die ihrerseits in den USA keineswegs nur auf neonazistische Sektierer Einfluss ausübt.

    Deutsche Rechtsextremisten können heute außerdem auf europäische rechtspopulistische Milieus setzen, zum Beispiel die antimuslimisch orientierten Parteien in den Beneluxländern und gleichgesinnte Gruppierungen in Skandinavien. Solche Parteien haben Mitglieder, die für stille Hilfsdienste empfänglich sein könnten.

    http://www.welt.de/debatte/article110169952/Die-braunen-Netzwerke-kennen-keine-Grenzen.html

    Warum zum Geier kapieren solche Hornochsen nicht, daß ein Demokrat so einen Irrsinn wie die totalitäre, mörderische, reformunfähige Herrenmenschenideologie Islam nicht mag und nach dem, was in ihren Schriften steht und was uns Mohammedaner täglich weltweit mitteilen, als Gegner und Feind unserer Freiheit begreifen muß?

  52. #60 Babieca (24. Okt 2012 12:52)

    So kurz der Artikel in der „Welt“ auch ist, so informativ ist er.

    Ein Realist Schlechtmensch deutet den Ablauf so:

    Baby wird mit Fäkalkeimen infiziert, weil die Klinik so kultursensibel war, Personal einzustellen, welches die Benutzung alkoholhaltiger, haramer Desinfektionsmittel aus Islamgründen verweigert.
    Baby stirbt.
    Familie ist stinkig, inschallah ist der Arzt schuld, die Ungläubigen sind sowieso schuld, Deutschland auch.
    Würde sich Deutschland dem Islam unterwefen, gäbs keine Keime als Strafe Allahs. 🙄

    Als dann die böse Ungläubigengesellschaft die Babyleiche auch noch obduzieren will und den islamisch vorgeschriebenen Bstattungstermin ignoriert, tickt der Clan aus und verdrischt den Doc, der ja, inschallah, nicht unbedingt die Hauptschuld trägt, aber zumindest greif- und verdreschbar ist.

    Genau, wie Du so schön geschrieben hast:

    Und das war Folge 9563946274472649404318 der Serie “Probleme mit Mohammedanern, die Sie ohne Mohammedaner nie hatten und sich nicht einmal vorstellen konnten.”

  53. #17

    Das ist doch nicht überraschend. Diese Jungs sind Kanonenfutter und genauso werden sie behandelt.
    Und wenn einer nicht bei den „Übungen“ mitmachen kann, weil er Arthrose im Knie hat, wird ihm gesagt, er soll kein Weichei sein und sich zusammenreissen.

    Das sind unterernährte, schlecht ausgebildete Parias. Trotzdem nicht ungefährlich, durch die hinterhaltattacken, aber keine globale Bedrohung o.ä.

    Manchmal glaube ich, das wird nur aufgebauscht um schön viel „Krieg gegen den Terror“ machen zu können (kostet, gibt aber auch Geld) und die Waffenindustrie anzukurbeln.

    es hat schon seinen Grund, warum trotzdem soviele in den verhassten Westen pilgern und kaum welche nach Somalia, Pakistan oder sonstwohin wo die Ausbildungslager sind und alle so schön korrekt islamisch ist – der Grund ist, dass so ein Leben verdammt unangenehm ist. Sie geben es nur nicht zu.

  54. #64 Abu Iblis
    Leider ist der Artikel nur für Abonnenten (gegen Bezahlung) zugänglich.
    Allerdings ist (wie auch bei anderen Zeitungen) die mobile Version frei zugänglich:

    ,

    In solchen Fällenen einfach in der URL nach dem www. ein „M“ setzen dann kann man problemlos die kostenlose mobile Version
    aufrufen.

    Siehe hier Bezahlversion nicht abfrufbar.
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1258576/Ich-muss-der-Fels-in-der-Brandung-sein.html

    Mit „m“ davor kommt die mobile Version.
    http://www.m.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1258576/Ich-muss-der-Fels-in-der-Brandung-sein.html

    Klappt bisher bei allen Zeitungen. Im Zweifel einfach versuchen.

  55. #70 Shirab (24. Okt 2012 14:10)

    Danke für den Tipp, werde das bei Bedarf auch bei anderen Zeitungen ausprobieren.

  56. Es geht gar nicht um Südland oder um ein sonstiges Land. Es geht nur darum: MOSLEM ja/nein
    Ich als Gynäkologe würde mich weigern moslemische Frauen zu behandeln. Aus reiner Vorsicht. Meinen Assistenzärzten und Ärztinnen würde ich es ebenfalls untersagen, es ist zu gefährlich. Die Angehörigen können unberechenbar und tödlich reagieren. Also dieses Klientel komplett ablehnen.

  57. Nochmal aktuelle Zusammenfassung: Daß der Prof verdroschen wurde, hat tatsächlich nix mit dem toten herzkranken Frühgeborenen und seinen „Keimen“ zu tun – auch wenn das ein Mohammedanerkind war, wie hier aufgrund des Beerdigens bereits allen klar war:

    Die Operation, die nur in 50 Prozent der Fälle glückt, war nach Angaben des Herzzentrums erfolgreich verlaufen, deshalb habe man nach den Ursachen des Todes gesucht. (…)

    Ob die Eltern des Babys damals überhaupt etwas vom Keim erfahren haben oder erst jetzt, als die Charité wegen der Epidemie an die Öffentlichkeit ging, ist unklar. Zum Zeitpunkt des Todes am 5. Oktober war jedenfalls noch keine Rede von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen – es gab also keinen Grund, mit der Beisetzung zu warten. Außerdem handelt es sich nach Tagesspiegel-Informationen um ein Kind von muslimischen Eltern, das am 12. Oktober auf einem islamischen Friedhof in Berlin beigesetzt wurde.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/totes-baby-bereits-bestattet-staatsanwalt-zu-keimbefall-in-der-charite-die-kliniken-mauern/7295702.html

    Zu den Zusammenschlägern:

    Die beiden Täter wurden als Personen südländischer Herkunft beschrieben. Der Arzt nannte der Polizei den Namen der Patientin. Die Polizei fahndet nach den Männern, bis Mittwochmittag gab es aber keine Festnahme.

    Die Hintergründe der Tat scheinen nun klar: Nach Aussage des Opfers handelt es sich bei den Tätern um zwei Angehörige einer Patientin, mit deren Behandlung die Männer „nicht einverstanden“ gewesen seien. Das sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Einen Zusammenhang mit dem aktuellen Keimbefall an der Charité und dem Tod eines Babys schloss er definitiv aus. Aufgrund der Aussage des Opfers gibt es dem Sprecher zufolge nun auch eine konkrete Spur zu den Tätern.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/virchow-klinikum-der-charite-brutaler-angriff-auf-chef-der-gynaekologie-motiv-nun-offenbar-klar/7291286.html

  58. #73 Babieca (24. Okt 2012 17:36)
    Nochmal aktuelle Zusammenfassung: Daß der Prof verdroschen wurde, hat tatsächlich nix mit dem toten herzkranken Frühgeborenen und seinen “Keimen” zu tun – auch wenn das ein Mohammedanerkind war, wie hier aufgrund des Beerdigens bereits allen klar war:

    Das Kind war nicht auffindbar, da es bereits auf einen moslemischen Friedhof in Berlin beerdigt wurde und der Professor von Angehörigen einer Frau verprügelt wurde, weil se mit der Art der Behandlung oder mit der Behandlung selber nicht einverstanden waren.
    Der zusammengeschlagene Arzt ist übrigens auch noch Marokkaner .
    Schöne heile Multi-Kultiwelt.

  59. #72 Pazifaust (24. Okt 2012 14:34)
    Es geht gar nicht um Südland oder um ein sonstiges Land. Es geht nur darum: MOSLEM ja/nein
    Ich als Gynäkologe würde mich weigern moslemische Frauen zu behandeln. Aus reiner Vorsicht. Meinen Assistenzärzten und Ärztinnen würde ich es ebenfalls untersagen, es ist zu gefährlich. Die Angehörigen können unberechenbar und tödlich reagieren. Also dieses Klientel komplett ablehnen.

    Es gab Fälle, in denen ein angestellter Arzt von einer Kurklinik entlassen wurde, weil er sich weigerte, eine Türkin weiter zu behandeln, die nach 30 Jahren kein Wort deutsch konnte.
    Wenn sich ein Arzt zu diesem Schritt durchringt, hat er mit einigen unangenehmen Konsequenzen zu rechnen

  60. Berliner Charité: Brennpunkt von Mohammedaner-aggression:

    Probleme mit Gewalttätern sind am Weddinger Standort jedoch nichts Neues. So lehnen es die Beschäftigten der Rettungsstelle mittlerweile ab, sich am Schwarzen Brett mit Foto und Namen vorzustellen, weil sie immer wieder schlechte Erfahrungen mit aggressiven Patienten oder deren Angehörigen machen.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kriminalitaet-in-berlin-charit–gynaekologe-ueberfallen-und-schwer-verletzt-,10809148,20697370.html

    Ist doch schön, daß Mediziner inzwischen vom islamischen Bodensatz der Menschheit bei ihrer Arbeit mitten im Weltparadies und Hochtechnologieland Deutschland angegriffen werden, wo genau dieser Bodensatz in Massen reindarf.

  61. #73 Babieca (24. Okt 2012 17:36)
    Nochmal aktuelle Zusammenfassung: Daß der Prof verdroschen wurde, hat tatsächlich nix mit dem toten herzkranken Frühgeborenen und seinen “Keimen” zu tun

    Ich werfe einmal den Verdacht „Verwandtenehe“ der leiblichen Eltern in den Raum.

  62. #77 Das_Sanfte_Lamm (24. Okt 2012 17:46)

    Was den Zusammenhang Konsanguinität-Herzfehler-Frühgeburt angeht: Den Verdacht hege und pflege ich auch…

    Das ist das eine Mohammedanerproblem. Das andere Mohammedanerproblem ist, daß Südländer mit Chirurgie-Grundkenntnissen im Schächten nicht mit der Behandlung eines südländischen Spezialisten für Eierstockkrebs bei einer ihrer Wurfmaschinen einverstanden waren.

    Und dann gibt es noch die Millionen anderer Mohammedaner-Probleme im Lande… 🙁

  63. Ich erinnere übrigens an den islamisch totalbereicherte Stadtteil Vollsmose in Dänemark, wo dieses Jahr ein 60-70-köpfiges Mohammedanerrudel zum Eid-Freßfest ein Krankenhaus aufmischte, weil sie es dort wagten, die von ihnen niedergeschossenen und zusammengeschlagenen Leute zu behandeln. Hier eine kurze deutsche Zusammenfassung:

    http://www.nordschleswig.dk/SEEEMS.asp?save=on&id=10589&display=on&artid=47124

    Hier ausführlich Nicolai Sennels (englisch, mit Links zu dänischen Original-Quellen): Die Polizei kriegte das ganze nur mit Waffen unter Kontrolle.

    http://www.jihadwatch.org/2012/08/muslim-eid-riots-in-denmark-shootings-stoning-the-police-60-club-wielding-muslims-attack-hospital.html

  64. Nur zwei Familienmitglieder aus Südland waren mit der Behandlung nicht einvrstanden und haben deshalb den Chefarzt verkloppt?
    Nur zwei, und die hatten nichtmal ein Messer?

    Da hat der Herr Doktor ja noch Glück gehabt. Im Normalfall besteht solch eine Rächergruppe aus Südland doch mindestens aus einem Ehemann, vier Brüdern und fünf Cousins plus mind. einem Onkel.

  65. Der verprügelte Professor wollte schon als kleiner Junge Arzt werden!!!

    LESEN SIE BITTE DIESE ERGREIFENDEN GESCHICHTEN:

    6.02.10
    Professor Jalid Sehouli
    “Ich muss der Fels in der Brandung sein”

    Jalid Sehouli kommt gerade aus dem OP der Charité-Frauenklinik auf dem Weddinger Campus nahe der Amrumer Straße. Der Professor hat wenig Zeit – so wie viele Ärzte, die sich mit Leib und Seele ihrem Beruf verschrieben haben…

    Dass er Arzt werden wollte, war ihm als Siebenjähriger nach einem Unfall beim Fußballspielen klar. Den komplizierten Becken- und Schienbeinbruch heilten die Ärzte im Virchow-Kinderkrankenhaus. Das hat ihn beeindruckt: “Die haben mich gesund gemacht. Und das war nicht einfach.”…

    (Sein Vater ging früh nach Marokko zurück und ließ Frau und Kinder hängen!)

    Bildung war wichtig

    Seine Mutter habe ihn damals sogar sechs Wochen lang jeden Tag auf dem Rücken zur Schule getragen. Er sollte den Schulstoff nicht verpassen. Die Bildung der Kinder sei den Eltern sehr wichtig gewesen. “Wenn ich in der Schule gut war, durfte ich alles. Wenn nicht, durfte ich noch nicht einmal zum Fußball”, erinnert er sich. Als Stationshilfe in einem DRK-Krankenhaus ganz in der Nähe der Wohnung verdiente die Mutter das Geld für die Familie. Sie putzte, teilte das Essen aus, wusch die Patienten. “Den Beruf gibt es heute nicht mehr. Aber sie war die gute Seele der Station”, erinnert sich Sehouli. Er habe es ihr als Kind nicht leicht gemacht: “Während der Schulzeit hatte ich nur Faxen im Kopf.” Doch der ältere Bruder, der den früh nach Marokko zurückgekehrten Vater in der Erziehung ersetzte, machte den Geschwistern klar, dass eine gute Ausbildung mit einem Studium für die Zukunft wichtig ist. Der jüngste Bruder wurde Rechtsanwalt…”“
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1258576/Ich-muss-der-Fels-in-der-Brandung-sein.html

    DIE NONNE UND DER PROFESSOR

    Sie hat 111-mal Chemo hinter sich
    Tapfere Nonne
    10. Juli 2012 17:24 Uhr, Birgit Bürkner | Aktualisiert 17:24 Schwester Hanna leidet an einem unheilbaren aggressiven Tumor, und ist dennoch zufrieden mit ihrem Leben…

    Der Arzt und die Franziskanerin (45). Nach einer neuen Computertomografie suchen sie zusammen in der Kapelle des Virchow-Klinikums innere Einkehr. „Sie ist mir so wertvoll“, sagt Sehouli plötzlich. „Wie sie ihr Schicksal erträgt, daraus schöpfe ich Kraft.“ Schwester Hanna erwidert: „Professor Sehouli gibt mir Halt.“ …

    Gemeinsam sind Schwester Hanna und Sehouli im Kloster Sießen gewesen, spazierten durch den Kreuzgang. „Eine wunderbare Erfahrung“, sagt er. „Für Medizin und Religion ist die menschliche Existenz doch das höchste Gut.“

    Die Patientin und ihr Arzt sitzen mit gefalteten Händen unter den Mosaikglasfenstern in der Klinik-Kapelle. Sie sagt: „Ich möchte, dass die Menschen wissen: Es ist ein erfülltes Leben mit Chemotherapie möglich.“ “”
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/sie-hat-111-mal-chemo-hinter-sich-article1498633.html

  66. #57 Marija (24. Okt 2012 12:34)

    Diese sgn.Warnung der niederländischen Polizei hat es nie gegeben, ist also Quatsch.

Comments are closed.