Der alljährlich stattfindende Volkstrauertag fällt in diesem Jahr auf den 18. November. An diesem Tag wird im Bundestag neben den Toten aus den letzten Kriegen seit 1914 auch derer gedacht, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache zum Opfer geworden sind. Wir sind der Meinung, dass hierbei aber etwas Entscheidendes fehlt: Warum wurde von offizieller Stelle bisher noch nie in würdiger Form auch der Deutschen gedacht, die durch Hass und Gewalt Opfer von Fremden geworden sind? An der geringen Fallzahl kann es nicht liegen.

(Von Thomas Böhm)

Auch am diesjährigen Volkstrauertag, dem kommenden Sonntag, 18. November, gedenkt Deutschland wieder seiner Toten. Dazu findet im Reichstag ab 11 Uhr eine zentrale Gedenkfeier der Bundesregierung statt. Man gedenkt dort mit einem Staatsakt der Toten aus den beiden Weltkriegen und erstmals auch der ausländischen Opfer von Gewaltverbrechen in Deutschland – also aller Opfer deutscher Täter.

Wir sehen darin eine Ungleichbehandlung, da allen ca. 7500 Deutschen, die seit 1990 Opfer von Ausländergewalt wurden, weder gedacht wird noch diese Tatsachen öffentlich Erwähnung finden. Diese Tatsachen werden seit Jahren konsequent verschwiegen.

Genau diesen deutschen Opfern wollen wir nun auf dem Platz vor dem Reichstag am kommenden Sonntag von 11-14 Uhr mit einer Kundgebung der FREIHEIT gedenken (PI berichtete bereits). Auf der Bühne werden verschiedene Redner auftreten, u.a. der Schriftsteller Manfred Kleine-Hartlage, der Politiker Marc Doll mit Ausführungen zur Kriminalitätsstatistik sowie verschiedene Opfervertreter. Außerdem werden wir symbolisch 750 Kerzen anzünden – eine Kerze für jeweils 10 deutsche Opfer.

Hierzu ein Video-Kommentar von Marc Doll, stellvertretender Bundesvorsitzender der FREIHEIT:

Der genaue Ablaufplan auf der Facebook-Seite des Gedenktages.

Weitere Infos auf der Internetseite der FREIHEIT.

(Kamera & Videoschnitt: Wolfgang Wenzel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Warum wurde von offizieller Stelle bisher noch nie in würdiger Form auch der Deutschen gedacht, die durch Hass und Gewalt Opfer von Fremden geworden sind?

    Weil diese Gewalt politisch gewollt ist. So schüchtert man das Volk ein und macht es sich für die eigenen Zwecke gefügig.

    Das KANN nur eine rhetorische Frage gewesen sein…

  2. Ein sehr gutes Video. Sollte man weiterverbreiten, denn viele Leute sind sich dessen nicht bewusst, weil in den Medien ständig etwas ganz anderes propagiert wird.

  3. 7 geissboeckchen (15. Nov 2012 14:50)

    Deutsche können gar keine Opfer sein, schließlich sind wir nur Tätervolk !
    —————–
    Sie haben noch die uns nachgesagten Mördergene vergessen!(die Gutmenschen natürlich ausgenommen)

    Bin mir aber nicht sicher ob die, politisch gesteuert ,durch vorwiegend islamische Zuwanderung,nicht jetzt wieder zunehmen werden, um das Niveau zu erhalten.(schmunzel)

  4. Guter Text – gut gesprochen!

    Alles Wahre kommt ohne Schaum vor dem Mund, spitznasige Betroffenheitsmimik und theatralischem Traumatisierungsgefasel aus.

    Obwohl gerade die Opfer und/oder ihre Hinterbliebenen alles Recht dazu hätten.
    Aber sie leiden still.

  5. OT

    Seit dem Wochenende ist Israel unter Dauerbeschuß der islamistischen Terrorgruppe Hamas aus Gaza – Raketen, Granaten werden anhaltend auf israelische Wohnhäuser. Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser:

    Video, Statistiken, Zwischenbilanz:
    Israel unter Beschuss – November 2012

    http://haolam.de/Israel-Nahost/artikel_11128.html

    … und anscheinend bereitet Israel eine umfangreiche Militäroffensive gegen die Terroristen vor:

    Eilmeldung: Israel bereitet offenbar Militäroffensive gegen Terrornester vor

    http://haolam.de/Israel-Nahost/artikel_11125.html

  6. Für alle, die nicht nach Berlin können…

    Macht alle mit!

    Gebt den Opfern von Migrantengewalt und deren Angehörigen eine Stimme!

    Zukunftskinder ruft deshalb alle Bürger auf, sich am 18.11.2012 (Volkstrauertag), die unten eingefügte Grafik (PDF) auszudrucken und diese mit einer Trauerkerze an einen öffentlichen Platz (Marktplatz, Rathausplatz o. ä.) Ihres Wohnortes abzulegen.

    http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2012/10/zeichen_setzen21.pdf

    Lasst uns ein Zeichen setzen und zeigt unseren Politikern und GutmenschInnen, dass eine rote Linie überschritten wurde!

    Seid bitte friedlich! Entzündet einfach eine Kerze, legt dieses Bild dazu und schweigt für einen Moment. Wer möchte, kann ein Gebet sprechen und verlasst anschließend den Platz!

    Denkt daran, wir tun das für die Zukunft unserer Kinder!

    http://www.zukunftskinder.org/?p=29315

  7. Zuwan­derung nach Deutsch­land steigt im 1. Halb­jahr 2012 um 15 %

    WIESBADEN – Im ersten Halbjahr 2012 sind nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 501 000 Personen nach Deutschland zugezogen. Das waren 66 000 Zuzüge mehr als im ersten Halbjahr 2011 (+ 15 %). Bereits im Jahr 2011 war die Zuwanderung deutlich angestiegen (+ 20 % gegenüber 2010). Gleichzeitig sind im ersten Halbjahr 2012 rund 318 000 Personen aus Deutschland fortgezogen (+ 6 %). Insgesamt hat sich dadurch der Wanderungssaldo von 135 000 auf 182 000 Personen erhöht (+ 35 %).

    Von den im ersten Halbjahr 2012 Zugezogenen waren 447 000 ausländische Personen. Das waren 66 000 (+ 17 %) mehr als im ersten Halbjahr 2011. Die Zahl der Zuzüge deutscher Personen ist dagegen mit rund 54 000 gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert geblieben.

    Die meisten ausländischen Zugezogenen stammten aus den Staaten der Europäischen Union (EU). Hier stieg die Zahl der Zuzüge um 24 % auf 306 000. Die meisten Zuwanderer stammten nach wie vor aus Polen (89 000). Auffällig war im ersten Halbjahr 2012 die starke Zunahme der Zuwanderung aus EU-Ländern, die von der Finanz- und Schuldenkrise besonders schwer betroffen sind: Aus Griechenland kamen 78 % mehr Einwanderer/-innen als im ersten Halbjahr 2011 (+ 6 900 Personen), aus Spanien 53 % (+ 3 900 Personen) sowie aus Portugal ebenfalls 53 % (+ 2 000 Personen). Aus den Ländern, die 2004 der EU beigetreten sind, stieg die Zuwanderung im ersten Halbjahr 2012 mit + 20 % auf 138 000 Zuzüge, dabei fiel der Anstieg für Ungarn mit + 46 % besonders hoch aus. Aus den Ländern, die 2007 der EU beigetreten sind, erhöhte sich die Zuwanderung um 24 % auf 88 000 Personen.

    Aus europäischen Staaten, die nicht der EU angehören, erhöhte sich die Zuwanderung um 5 %, aus Afrika um 10 %, aus Amerika um 2 % sowie aus Asien um 7 %.

    Im ersten Halbjahr 2012 wurden rund 318 000 Fortzüge aus Deutschland registriert. Dabei wanderten mehr ausländische Personen (+ 9 % auf 257 000 Fortzüge) und weniger deutsche Personen aus Deutschland ab als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (– 4 % auf 61 000).

    Sowohl bei den Zuzügen als auch bei den Fortzügen ist zu beachten, dass sich keine Aussage darüber treffen lässt, ob es sich um einen vorübergehenden oder einen dauerhaften Aufenthalt handelt.

    https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/11/PD12_397_12711.html

  8. „Wir sehen darin eine Ungleichbehandlung,…“

    —-

    Ich sehe darin nicht nur eine Ungleichbehandlung, sondern eine Diskriminierung und Mißachtung all dieser Opfer von ausländischen Tätern und ihrer Angehörigen.
    Sie müssen sich fühlen wie Menschen zweiter Klasse, wenn ausländische Opfer mit Staatsakten, Trauerfeiern, Denkmälern und sogar Straßenumwidmungen geehrt werden.

    Es ist allerhöchste Zeit, dass hier ein Gleichgewicht geschaffen wird, zumal die Opfer fremder Täter fast täglich zunehmen.

  9. wird im Bundestag neben den Toten aus den letzten Kriegen seit 1914 auch derer gedacht

    DER, DER, DER, DER Toten

    man gedenkt nicht „den Toten“, sondern man gedenkt der Toten!!!

    Kann das nicht EINMAL richtig gemacht werden? Ist ja wie in der Qualitätspresse…. (Ich reg mich echt auf!)

  10. „Warum wurde von offizieller Stelle bisher noch nie in würdiger Form auch der Deutschen gedacht, die durch Hass und Gewalt Opfer von Fremden geworden sind?

    Weil dann offensichtlich werden würde, welchen exorbianten Schaden das verheerende Zuwanderungsprojekt der politischen Entscheidungsträger in der deutschen Bevölkerung anrichtet und wieviele schlimme Einzelschicksale betroffen sind. Es würden dann weitere Wahrheiten offen gelegt werden, wie der ebenfalls haarsträubende finanzielle Aspekt der ungezügelten Massenzuwanderung.

    Man fürchtet „oben“ die Wut der Bürger über diese politischen Schandtaten bzw. den Verrat, Widerstand des deutschen Michels, denn unsere Politiker wollen die Massenzuwanderung keineswegs stoppen, sondern wie wir dieser Tage sehen, auf die Spitze treiben.

  11. POL-HAM: Phantombild zum Überfall auf den Hindupriester

    Zu dem Überfall auf den Hindupriester und seine Familie am 9. November in Hamm-Uentrop gibt es jetzt ein Phantombild eines der Täter. Der Mann war bei der Tat unmaskiert. Er ist etwa 170 bis 180 Zentimeter groß und schlank. Sein Alter beträgt zirka 20 bis 30 Jahre. Der Gesuchte hat blaue Augen. Er sprach vermutlich osteuropäisch. Der Kriminalpolizei fragt: „Wer kennt diesen Mann?“ Hinweise werden an die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 erbeten.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65844/2362238/pol-ham-phantombild-zum-ueberfall-auf-den-hindupriester

  12. #21 Midsummer

    Die Wut der Bürger wird sowieso kommen und zwar je später desto heftiger. Das Verschweigen funtkioniert nicht ewig. Da kann man denen „oben“ nur raten, sich möglichst schnell aus dem Staub zu machen oder endlich effektive Massnahmen in der Justiz und Sozialgesetzgebung zu ergreifen.

  13. Hervorragende Rede, Kompliment! Selbst die Solidarität mit dem eigenen Volk wollen die Links-Faschisten als Rassismus ächten. So weit sind wir schon gekommen.

  14. Art 1 GG

    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

    Da wir Deutsche ja von unserer eigenen Regierung nicht mehr als Menschen definiert oder wahrgenommen werden, sondern als Zahlvieh, Nazis, etc. ist dieser Artikel wohl nicht mehr auf Deutsche anwendbar.

    Somit dürfen autochtone Deutsche von Menschen anderer Volkszugehörigkeiten straffrei gedemütigt, geschändet oder gar getötet werden.

    Der Umgang der Justiz z.B. mit den Totschlägern von Johnny K. und ähnliche Fälle beweisen, daß Deutsche sozusagen vogelfrei im eigenen Land sind.

  15. Was ist denn hier passiert?

    Meine Links zur NW sind verschwunden!

    Nochmal, aber Kurzform:

    Integrationsgesumms:
    http://www.nw-news.de/lokale_news/guetersloh/guetersloh/7261377_Fuer_ein_friedliches_Miteinander.html

    Sexualverbrecher Taxifahrer:
    http://www.nw-news.de/lokale_news/guetersloh/guetersloh/7261345_Taxifahrer_wegen_Noetigung_verurteilt.html

    Trickdiebe – Polizei sucht „Südländer!
    http://www.nw-news.de/lokale_news/hoexter/polizeimeldungen/7269581_Polizei_sucht_Trickdiebe_-_Zigarettenstangen_aus_Supermarkt_gestohlen.html

    (Nein, ich hatte meinen Kommentar, hier lasse ich ihn weg, dazu nicht geklaut, sonden ich schreibe in anderen Blogs unter anderen Nicks.)

  16. Warum wurde von offizieller Stelle bisher noch nie in würdiger Form auch der Deutschen gedacht, die durch Hass und Gewalt Opfer von Fremden geworden sind?

    Na, weil dann automatisch Fragen nach den Verantwortlichen laut werden.

    Wer ist verantwortlich, dass Intensivschläger aus Ausland inflationär Bewährungsstrafen erhalten und wieder und wieder auf Deutsche losgelassen werden, anstatt diese Intensivschläger den deutschen Gesetzen entsprechend ins Heimatland zurückzuschicken?

  17. Seit Monaten beschäftigen sich Politik, Medien und Strafverfolgungsbehörden mit den Mprden an 9 Türken und einem Griechen>. Die mutmaßlichen Täter wurden geheisigt aufgefunden, eine „Mittäterin“ sitzt seit Monaten in U-Haft.
    Nun meine Frage:
    Gibt es Informationen darüber, ob die Opfer die deutsche Staatsbürgerschaft hatten?
    Wenn ja, wären das doch keine
    ausländerfeindlichen Morde gewesen, sondern könnten einen anderen Hintergrund habem.

  18. Seit Monaten beschäftigen sich Politik, Medien und Strafverfolgungsbehörden mit den Morden an 9 Türken und einem Griechen.
    Die mutmaßlichen Täter wurden geheisigt aufgefunden, eine “Mittäterin” sitzt seit Monaten in U-Haft.
    Nun meine Frage:
    Gibt es Informationen darüber, ob die Opfer die deutsche Staatsbürgerschaft hatten?
    Wenn ja, wären das doch keine ausländerfeindlichen Morde gewesen, sondern könnten einen anderen Hintergrund haben.

  19. #14 Wilhelmine

    was würde ich mir 50.000 vor dem ReichstagBundeskanzleramt in Berlin wünschen, die Griechen kriegen anscheinend noch: „Arsch Huh, Zäng ussenander“
    ?

    Bei einem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Athen gingen im Oktober rund 50.000 Bürger auf die Straße.

  20. NOCH MEHR ISLAMISCHE BEREICHERUNG, siehe auch mein Kommentar 27

    (Das SPD-Blatt – 57,5% DDVG – wird mutig!)

    KRIMINELLE TÜRKEN

    „“Gütersloh (ots) – Schloß Holte-Stukenbrock. (KS) Die Beamten der
    Kreispolizeibehörde Gütersloh haben zwei 17-jährige jugendliche Diebe
    türkischer Nationalität mit Wohnsitz in Bielefeld ermittelt, die im
    dringenden Tatverdacht stehen, im September und Oktober 2012 im
    Ortsteil Schloß Holte insgesamt elf Diebstähle aus Wohnungen begangen
    zu haben…

    Daraufhin konnte nach weiteren intensiven Recherchen ermittelt
    werden, dass die beiden Jugendlichen sich in einem Gasthaus in Schloß Holte eingemietet hatten und von dort ihre Diebestouren geplant und
    ausgeführt haben. Offenbar bestritten sie von diesen Straftaten ihren
    Lebensunterhalt.““
    http://www.nw-news.de/lokale_news/guetersloh/polizeimeldungen/7272967_Polizei_klaert_Diebstahls-Serie_aus_Wohnungen.html

  21. Man misst in diesem Land mit zweierlei Maß. Als gäbe es nur Gewalt gegen Ausländer ! Als wären Ausländer oder welche mit ausländischer Herkunft nur Opfer. Das sind sie AUCH , aber sie sind so oft auch Täter, wie nicht zuletzt der Mord an Johnny in Berlin zeigte. Oder die Prügelattacken in München und in vielen anderen Städten. Und in sovielen Fällen waren die Opfer, noch diejenigen, die helfen wollten oder die auf Regeln hinwiesen. Wie der Mann in München, der sagte, dass in der U-Bahn Rauchverbot besteht. Dafür wurde er schwer verprügelt. Es gibt keine Entschuldigung für solche Taten, es muss gebüßt werden. Der Tag sollte dazu genutzt werden, an all die Opfer durch Mirgantengewalt zu erinnern. Es müssen Lösungen her, wie man mit diesem kriminellen Abschaum weiter verfahren kann.

  22. Thomas Böhm: Warum wurde von offizieller Stelle bisher noch nie in würdiger Form auch der Deutschen gedacht, die durch Hass und Gewalt Opfer von Fremden geworden sind? An der geringen Fallzahl kann es nicht liegen.
    ——————
    Natürlich nicht liegt es an einer zu geringen Fallzahl!!
    DIE HERRSCHAFTEN SEHEN DEN WALD VOR LAUTER
    MOSLEMISCHEN BÄUMEN NICHT. UND DIE MESSER IM GEWANDE SIND AUCH NICHT ZU UNTERSCHÄTZEN! Aua!!!
    Und immer besser Isafer als AlaTrittPlattKopf!

Comments are closed.