Es kommt, was kommen mußte; die CDU muß schwul werden, dann gewinnt sie wieder Wahlen. Das empfiehlt sowohl der schwule Ole von Beust aus der Hamburger CDU, als auch der Schäuble-Schwiegersohn Thomas Strobl (CDU), der denkt, so hätte man in Stuttgart die OB-Wahl gewinnen können. Die CDU muß jetzt schnell vor den Bundestagswahlen warm werden, sonst kann man sie beerdigen, sagen diese Totengräber der CDU.

In einem Interview mit der FAS rügt Beust, daß die CDU noch immer antikommunistisch aus dem Kalten Krieg sei und daß sie endlich die Realitäten der Großstadt anerkennen müsse:

Überkommene „Reflexe“ sieht Beust etwa im „andauernden Widerstand der Partei gegen die Anerkennung von schwulen Partnerschaften oder in der Rede davon, dass Deutschland kein Einwanderungsland“ sei. Auch das Betreuungsgeld hält er in diesem Zusammenhang für „ein fatales Symbol“.

Was anderes fällt dem ollen Beust, der mit 55 einen 18-Jährigen „heiratete“ (Foto unten), mit dem er wahrscheinlich minderjährig schon Kontakte pflegte, nicht ein. Und der Vorsitzende der baden-württembergischen CDU, Thomas Strobl, sagte der F.A.S.,

seine Partei müsse zur Kenntnis nehmen, „dass der klassische Wachstumsbegriff nicht mehr der einzige Motor zur Herstellung von Lebensqualität“ sei. Er empfahl der CDU, „die erfolgreiche wirtschaftspolitische Erzählung zu verbinden mit einer Erzählung von Ökologie, Emanzipation und Gleichberechtigung“.

Es gebe „gesellschaftliche Megatrends“, welche die Union in ihre Programmatik aufnehmen müsse. Die Stärke der Partei sei immer gewesen, dass sie den Menschen nicht vorgeschrieben habe, wie sie zu leben hätten. Dazu müsse sie wieder zurückfinden. Das bedeute auch, dass man sich über Veranstaltungen wie etwa den Christopher Street Day nicht abfällig äußere, sondern sie als selbstverständlichen Teil des Großstadtbildes respektiere.

Was für Tölpel! Wieviele Teilnehmer vom Christopher Street Day werden denn die CDU wählen, wenn Merkel im Bikini voraus tanzt? Es ist doch gerade die Crux der CDU, daß sie die SED-Mauermörderpartei links und die Grünen grün überholt. Sie kann gar keinen Wahlkampf mehr machen, weil sie profillos keiner Partei widersprechen kann.

Sagt ein Grüner, wir brauchen zwei Windräder in diesem Dorf, kann die Energiewende-CDU nur noch toppen und sagen, nein, wir brauchen fünf. Sagen die Sozn, ein Mindestlohn von 10 Euro muß her, bleibt der CDU nur die Forderung nach 10,50 Euro. Veranstaltet ein antifantischer Bolschewik aus der SED eine Asylbetrüger-Demo mit 25 Hanseln in Berlin und fordert eine Dreistern-Hotelunterkunft, ist die CDU-Bereicherung Böhmer erschüttert und sichert ein Fünfsternhotel zu.

Jeder kann das überprüfen. Gibt es einen einzigen Punkt, wo die CDU ein Alleinstellungsmerkmal hat? Sie ist mangels Programm und Charakter überflüssig!

Nachtrag: Das Interview ist jetzt online! Soll mir doch mal einer hier sagen, was an diesem Beust CDU ist! Auszug:

Da kann ich nur sagen: Natürlich ist Deutschland ein Einwanderungsland, natürlich gehören die Muslime zu Deutschland, was denn sonst. Die Frage ist nicht, ob ich das akzeptiere oder postuliere, sondern wie ich damit umgehe. Erdulde ich die Realitäten nur, rühme ich mich gönnerhaft meiner Toleranz – oder habe ich wirklich Respekt und Interesse?

Diese Tunte ist doch eindeutig ein Rotgrüner, auch in der Gysi-SED würde er nicht auffallen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

173 KOMMENTARE

  1. Die CDU ist eine echte Volkspartei. Sie ist: Schwul,Mohammedanisch, Evangelisch, für Obama, Vegetarisch, Ornithologisch, Völkisch, Antikapitalistisch, gegen Recht, für Rechts, Europäisch, Vatikanisch, für Links, gegen Links, Liberal, Konservativ, Militärisch, Pazifistisch, Antisemitisch, Rassistisch usw.

  2. Na, wenn sich da nicht unsere kulturellen Kulturbereicherer mit islamischen Migrationshintergrund beleidigt fühlen.

    Und wir wissen ja alle was Moslems zustande bringen, wenn sie sich beleidigt fühlen.

    Sex unter Männer widerspricht dem kurden Weltbild der Moslems und der Scharia. Nicht umsonst werden in Saudi Arabien homosexuelle Männer zu Tode gepeitscht.

    Frau Maria Böhmer dagegen findet diese moslemische Mordfolklore an Homosexuelle bestimmt ganz toll, aber das würde dann schwule CDU-Wähler abschrecken.

    Die CDU ist in einem moralischen Widerspruch gefangen! Arme CDU!

    🙂

  3. Die Fotos welche Onkel Kewil aus der Schwuchtel Ecke herauszaubert, verderben einem immer wieder das schöne Frühstück.

  4. Schöne, knackige Analyse. Ich habe mal gelernt, daß man Trends (egal ob in Wirtschaft oder Medien oder wo auch immer) setzt, und es dann Sache des Bürges ist, ob er sie annimmt oder nicht. Wenn man als irre Herde (von Grün erst richtig befeuerten) Trends nur noch hinterherläuft und sozusagen alle dieser Trends gewähren läßt (was im Moment unter dem Schlagwort „Städtisch“ oder „urbane Wirklichkeit“ = Moslemtotschlägerhorden geschieht), geht es langfristig in die Grütze. Da inzwischen alle Grünmultikultitrends hinterherennen, geht das langfristig nicht nur in die Grütze, sondern in den Orkus.

    Ja, ich kann auch differenzierter. Aber das ist eine andere Geschichte. 😉

  5. Die Stärke der Partei sei immer gewesen, dass sie den Menschen nicht vorgeschrieben habe, wie sie zu leben hätten.

    Ach nee. Das ist ja gerade der Punkt. Wer schreibt denn wem was vor. Nicht den armen Linken, Schwulen oder sonstwem wird verboten, zu leben, wie sie wollen (das können sie gerne machen, aber bitteschön auf eigene Kosten und ihre Gutmenschideen sollen sie auch selbst bezahlen!).
    Es ist gerade andersherum, diese Gruppen wollen – mit gesetzlichen Vorschriften, Strafverfolgung und wo das nicht geht, mit gesellschaftlicher Ächtung über ihre Medienmacht (= politischer Korrektheit) – alle Anderen zwingen, ihrem sozi-faschistischen Weltbild zu folgen. Und wer für konservative Werte eintritt, wird diffamiert.

  6. Die Lederjungs sind ja fast genauso bereichernd wie Hosenstall Cohn Bendit.

    Der schon 18 Jährige wird von unserem Ole dauerbereichert.

    Das bereichert unsere Zukunft tief greifend.

    Für Nachwuchs ist gesorgt!

  7. In der Geschäftswelt nennt man sowas „me too“ und bedeutet, ein erfolgreiches Konzept eines Mitbewerbers kopieren und glauben, man sei auch erfolgreich damit.

    Häufig ein Schuss in den Ofen.

    Der CDU laufen die Wähler davon und linke Politweisen behaupten, es läge am konservativen Kurs der CDU.

    Ich glaube es sieht anders aus. Die wähler laufen weg, weil die CDU keine verlässliche politische Kraft mehr ist. Politik als Wetterfähnchen hat keine Zukunft.

  8. ***gelöscht***

    PI-Moderation: Gelöscht weil nur gegen Kewil und kein inhaltlicher Bezug zu dem Artikel. Wir werden das nicht weiter dulden. Sachliche Kritik ist in Ordnung.

    Das gilt ganz besonders für Erstkommentierer!

  9. Schwul hin oder her, darum geht es ja gar nicht!

    Es geht um die Verlogenheit!

    Eine Partei die sich nur noch nach Fähnchen in den Wind dreht und den lautesten Schreihälsen nachgibt und dafür Überzeugungen, Inhalte mal so auf Seite wischt, besitzt auch keine Widerstandskraft gegen eine Islamisierung, noch ist sie ein vertrauenswürdiger Garant für die Zukunft.

    Witzig ist aber das sowohl beide Seiten, Pro-Homo und Contra-Homo, falsch liegen, wenn beide den Untergang durch die Gegenposition und das Überleben durch die eigene Position herauf beschwören. Man positioniert sich als Partei eben nicht nach Stimmenfang sondern nach Überzeugungen und wer meint er mache nur Politik nach Realitäten, der kann die Demokratie auch direkt abschaffen und es den Verwaltungsbeamten überlassen…

  10. Zu des Knaben Wunderhorn-Ole und seinen aktuellen, aberwitzigen Aussagen schrub ich in einem anderen Faden:

    „Daß gerade Ole der weinerliche Waschlappen, der fast wie einer der achgottogott überforderten Piraten hingeschmissen hat, jetzt wieder mal den Zeigefinger hebt, ist typisch. Dieser hedonistische Spaßvogel, Politdarsteller und Hanseaten-Simulant sollte sich auf Sylt verkriechen und Wellen zählen. Mehr nicht. Er darf es sich immer noch persönlich ans Revers heften, daß HH wieder mit klarer Mehrheit an die SPD ging. Schlimmer geht es nämlich nicht.“

  11. #3 Powerboy (11. Nov 2012 11:20)

    Sex unter Männer widerspricht dem kruden Weltbild der Moslems und der Scharia. Nicht umsonst werden in Saudi Arabien homosexuelle Männer zu Tode gepeitscht.

    Die CDU ist in einem moralischen Widerspruch gefangen! Arme CDU!
    ———————
    Und was bitte sollen jetzt die würdigen Kirchenvertreter wählen? Heißt es nicht in der Bibel: Wachset ubd mehret euch und bevölkert die Erde? – Ja womit denn dann?

  12. #8 Achot (11. Nov 2012 11:28)

    Ich finde es daher immer bemerkenswert, daß z.B. jeder halbgebildete Dschurnaliestnich locker die Phrase „man wählt das Original, nicht die Kopie“ runtertippen kann, um dann sofort anschließend in einem betulich-politkorrekten Kommentar zu fordern, die CDU möge doch gefälligst mit dem grünen Hauptstrom schwimmen, ja sich in seinen Sog fügen.

  13. Es gebe „gesellschaftliche Megatrends“, welche die Union in ihre Programmatik aufnehmen müsse.

    Wenn man seit Jahrzehnten aus Mangel an Mut, Kraft und Charakter darauf verzichtet, diese „gesellschaftlichen Megatrends“ aktiv mitzugestalten, muß man ihnen eben hinterherlaufen. Meint man zumindest.

    Das Hinterherlaufen ist aber, wie ein Blick auf alle menschlichen Lebensbereiche zeigt, immer eine ebenso unwürdige wie erfolglose Sache. Beispiel Liebe und Partnerschaft. Der, dem hinterhergelaufen wird, wendet sich nämlich umso angewiderter ab, je mehr ihm hinterhergelaufen wird. Das wird bei den Teilnehmern der CSD-Parade in Bezug auf die CDU nicht anders sein.

    CDU – Wir springen über jedes Stöckchen und durch jeden Reifen, den man uns hinhält!
    http://www.tierfotograf.com/media/600-600-79640-0-0/046385_mops-springt-durch-reifen.jpg

  14. Ähnliche Sprüche hört man seit den US-Präsidentschaftswahlen auch in den USA.

    Die Republikaner müssten, um wieder den Präsident stellen zu können, mehr in die Mitte rücken, müssten Abtreibungen (Eugenik)) gutheissen, müssten Drogen und Homosexualität unterstützen, etc. pp.

    Doch diese oberflächlichen Polit-Populisten haben ein unvollständiges Bild.

    Die Frage sollte viel eher heissen: wie bringen wir mehr Menschen an die Urne?

    Für eine Wissensgesellschaft wie die unsere, ist es eine echte Schande, dass sich unsere Stimmenanteile zwischen lediglich 30 und 50 Prozent bewegen.

    Hier muss man ansetzten. Das Aufgeben des Rückrates oder des Fundamentes wird garantiert nicht die Solution sein!

    :mrgreen:

  15. Die CDU könnte ganz ruhig abwarten, bis die heutigen Moden wieder unmodern sind – und dann gucken, was davon man sachlich-sinnvoll übernehmen oder nicht übernehmen kann. Soviel Zeit muss sein. Bauerntum war 50 Jahre das letzte von reaktionär und Betonbauten waren schick – bis in den 1960ern die ersten Landkommunen aufkamen.

  16. Hallo,
    die Politik ist in weiten Teilen für den Bestand der BRD so nützlich wie ein Katzenscheißhaufen im Garten. Der hat auch wenig Nutzen für die Umwelt. Wie die Politik taugt er als Platzhalter, denn wo die Katzenscheiße liegt will sonst niemand hin.
    Die Nützlichkeit für das Ökosystem, spricht, wie in der Politi, tendiert zur Zeit bei etwa null. Das Fazit aus dieser Bewertung, unser heutigen Politiker sind wie ein Katzenscheiß-haufen im Garten.

  17. …ach Kewil….ich weiß wirklich nicht, warum Du auf dieses eine Thema so fixiert zu sein scheinst. Lass die Menschen doch leben, wie sie möchten – solange es sich um Erwachsene handelt und keiner zu irgendetwas gezwungen wird. Ich dachte das gehört zu einer liberalen und freiheitlichen Gesellschaft dazu? Islamisten z.B. verfolgen alle andersartigen und andersdenkenden – das wollen wir doch gerade nicht! Und ob die CDU nun „schwuler“ wird oder nicht ist ebenfalls ihre Sache – who cares? Dass wir nicht mehr in den 50er Jahren der Adenauer CDU leben, ist ein schlichter Fakt. Die Gesellschaft hat sich de facto geändert, darauf muss Politik sogar reagieren.

  18. Lieber kewil,

    da war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens!

    Keineswegs sind Beust oder andere „Modernisierer“ der CDU expressis verbis „der Totengräber der CDU“.

    Das Gegenteil ist der Fall: nach einer aktuellen Umfrage steht die CDU besser da denn je (bez. auf die letzten 5 Jahre).

    Siehe u. a. auch hier:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M522d906fa33.0.html
    oder hier:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/parteien-umfrage-union-auf-fuenf-jahres-hoch-steinbrueck-stuerzt-ab_aid_856837.html

    Demzufolge wird die CDU immer noch als (vermeintlich) konservativ wahrgenommen, oder aber – und das konstatiere ich für mich – die Gesellschaft, und das impliziert auch die Parteien – hat sich grundlegend geändert, wie es ja kürzlich auch als Erklärung hinsichtlich des Obama-Wahlerfolgs geschrieben wurde.

    Wahrscheinlich wäre es also, sodenn die CDU wieder konservativer werden würde, dass sich dies in den Wahlergebnissen eher negativ für selbige auswirken würde.

    Der Zug der Zeit fährt nach links, dies ist m. E. anzuerkennen.
    Grundsätzlich könnte man solche Umfragen natürlich noch als falsch, nicht repräsentativ oder manipulativ bewerten. An der Tatsache der für sich sprechenden bundesdeutschen Wahlergebnisse – auf allen politisch-vertikalen Ebenen – kommt man jedoch nicht vorbei.

    Welche Schlußfolgerungen daraus zu ziehen sind, muß jeder mit sich selbst ausmachen. Auch und gerade hinsichtlich der anstehenden Wahlen.

    Herr Joseph Fischer äußerte sich sinngemäß folgendermaßen dazu: Die Koalitionen mögen sich nach den Wahlen ändern, die Politik wird aber die gleiche bleiben.

  19. 4 Schläger treten Mann in Regionalbahn

    In einem Regionalzug von Berlin nach Magdeburg wurde ein 36-Jähriger von 4 Männern verprügelt. Sie wurden gefasst.

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/4-schlaeger-treten-mann-in-regionalbahn-article1580531.html

    Fall Jonny K

    Verdächtige möglicherweise in Griechenland

    Der mutmaßliche Haupttäter, der den 20-jährigen Jonny K. vor vier Wochen am Alexanderplatz getötet haben soll, ist immer noch in der Türkei. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass seine Mittäter sich in Griechenland aufhalten könnten.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fall-jonny-k-verdaechtige-moeglicherweise-in-griechenland/7374132.html

  20. Ich glaube, es ärgert viele Schwule schon, dass sie für politische Zwecke herhalten sollen. Ich kann mir vorstellen, dass die meisten der Schwulen ihre Ruhe haben wollen und ein weitgehend normales bürgerliches Leben führen wollen. Was hier angesprochen wird, ist das Subversive, was viele Schwule leben mussten, heute aber gar nicht mehr brauchen. Ich habe das Gefühl, dass das von vielen als so eine Art Abenteuer weiter gelebt wird. Und genau das wird benutzt von den sogenannten Linken, da es sich als Werkzeug zur Gesellschaftszerstörung (Dekonstruktion) gut eignet und gut tarnen lässt.
    Das gleiche Muster bei der Zuwanderung: hier erinnere ich an das Geständnis linker britischer Parlamentarier („to rub the right`s nose in diversity…“).

    Ich fände es nicht gut, wenn wir hier auf PI nicht genügend differenzieren würden und die Schwulen als solche runter machen. Das trifft die Falschen und hilft dem politischen Gegner. Der aber muss entlarvt werden durch treffende Differenzierung.

  21. #23 Euro-Vison (11. Nov 2012 11:56)

    Blöderweise ist da die Homo-Lobby ähnlich gestrickt wie die Moslem-Lobby! Beide rufen bei Kritik direkt: „Rassismus“ und „Nazi“

    Beide sind totalitär in ihren Ansichten und dulden keine Gegenpositionen und beide kämpfen gegen die christlichen Kirchen, beide sind männlichkeitsfixiert und pflegen narzisstische Veranlagungen…

    Und bevor Sie implodieren, nicht jeder Moslem und nicht jeder Homo gehört zur Lobby…

  22. OT

    Radiomeldung in Berlin:
    „Einen Monat nach der PRÜGELEI (!) am Alexanderplatz sind alle Täter der Polizei namentlich bekannt. Zwei von ihnen befinden sich in Griechenland. Sie sind griechische Staatsbürger …….“
    Was für eine Mutation!

  23. Nach fest kommt ab und nach bunt kommt dark age. Wenn die Deutschen/Spiesser/Draufzaehler endlich in der Minderheit sind, koennen sie ja endlich eigene Schulen, Kulturzentren usw. fordern. Die Generation unter 20 kann ja gar keine Wertschaetzung fuer kulturelle Bereicherung haben, da sie nie etwas anderes als versiffte, mit Migranten ueberfuellte Statedte und Organisationen gesehen hat. Sollen wir jetzt die erste Generation bekommen, die genauso sein will wie ihre Eltern, die gutmenschlichen Linken. Beust kann ja gar nicht kapieren, dass Ehe nicht fuer Gleichberechtigung und Ficken da ist sondern eben die Grundlage der biologisch notwendigen Familie ist, deren Spielregeln sich in Jahrtausenden gebildet haben und die man jetzt meint einfach fuer ueberfluessig und antihedonistisch erklaeren zu koennen. Schwul ist eben keine Sexualitaet sondern ein Verhaltenskomplex und Denkmuster, das weder weiblich noch maennlich ist.

  24. #24 Steinkjer (11. Nov 2012 12:01)

    Der Zug der Zeit fährt nach links, dies ist m. E. anzuerkennen.

    Aber doch nur weil alles rechts neben der CDU zum Nazi wird und ausgegrenzt wird…

    Da fährt kein Zug freiwillig nach links, da werden alle Weichen abgeschafft und es bleibt keine Wahl mehr zwischen links und rechts!

    Sie haben gar keine Wahl mehr! Und mittlerweile ist doch schon die Mitte ganz böse rechts und spätestens dann sind auch die Liberalen dran…

  25. #20 brueckenbauer (11. Nov 2012 11:50)

    Bauerntum war 50 Jahre das letzte von reaktionär und Betonbauten waren schick – bis in den 1960ern die ersten Landkommunen aufkamen.

    Das ist in dem Industrieland Deutschland viel älter. Landkommunen, Schrebergärten, Stadtflucht, zurück zur Natur und damit ein spezifisch deutscher „Öko-Wahn“ von Anarchos über Kommunisten über Frauen und „völkisch gesonnene“, der rund 100 Jahre später zum ideologischen Exportschlager werden sollte, enstand parallel zur Industrialisierung bereits in den 1880ern. Ein wesentlicher Teil unserer Kultur, den man ja laut diverser Türkfunktionär_Innen mit „Ö“ nicht ablegen kann. :mrgreen:

    Eine hübsche Quellen-Übersicht und ein interessantes Original-Quellen-Lesebuch (vom Soziolgenschwallvorwort abgesehen): „Zurück o Mensch, zur Mutter Erde. Landkommunen in Deutschland 1890 – 1933“.

    http://www.amazon.de/Zur%C3%BCck-Mensch-Mutter-Landkommunen-Deutschland/dp/342302934X

  26. @#27 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 12:04)

    ..so schnell impoldiere ich nicht, keine Sorge. I’m bulletproofed 😉

    In den Artikel ging es doch nicht in erster Linie um die Lobby, sondern um die CDU-Strategie. Ich würde auch nicht sagen, dass die Lobby grundsätzlich „die Kirchen“ bekämpft, auch bei den Kirchen hat ja ein Umdenken begonnen. Man kann als Christ, der ja der Nächstenliebe…sogar der Feindesliebe…verpflichtet ist, nicht Erwachsene verteufeln, die sich ihre Sexualität nicht ausgesucht haben. Wären Homosexualle übrigens wirklich gleichberechtigt, gäbe es doch auch keine Lobby mehr, oder?

  27. Muss das sein? Erst die Fatima Roth und jetzt das Bild von den „Zwei küssenden Männern“.
    Da ist ja schon mittags der…kübel voll.

  28. Das ist die typische Art, die Lebensart einer schwulen Minderheit der Mehrheit aufdrängen zu wollen. Sollen sie glücklich werden, aber uns nicht andauernd damit behelligen.
    Auch typisch für Linke ist das Vermengen von Unwichtigkeiten mit für eine Nation relevaten Themen, die so nicht stimmen, aber als gegeben dargestellt werden, wie die Themen Schwulenehe und der Mär vom „Einwanderungsland“. Letzteres wird erst seit Erstarken linker politischer Ansichten in Parteien, wie der CDU dauernd propagiert. Je mehr Probleme es mit in Massen eingeschleußten Mohammedanern gibt, desto mehr wird Deutschland als Einwanderungsland herbeigelogen.
    Der faltige Beust soll mit seinem Milchbubi glücklich werden und die Menschheit nicht weiter mit seinen obskuren Ansichten nerven!

  29. … und da war noch der Neunzigjährige, der seinen Auswanderungswunsch damit begründete, dass in seiner Jugend Homosexuelle ins Zuchthaus kamen und jetzt will er auswandern, bevor schwul zu sein Pflicht wird.

  30. Es ist schon richtig, dass wir nicht mehr in
    den 50er Jahren leben und sich auch Moralvor-
    stellungen geändert haben. Nur frage ich mich,
    ob es für eine Gesellschaft gut ist, sich einer
    allumfassenden Zügellosigkeit hinzugeben, die
    sie zwangsläufig schwächen muß. Für die Islamisten ist es ein unschätzbares Geschenk,
    wenn sich eine Gesellschaft, wie die unsere,
    selbst sturmreif schießt. Solche Brüdern,
    wie die beiden Lederkappen oben auf dem Bild,
    werden die ersten sein, die sich die alten
    Zeiten mit den konservativen Regeln wieder
    zurück wünschen, wenn die Islamisten uns ihre
    Moralvorstellungen aufgezwungen haben. Oder
    weiß der Ole von Beust mehr darüber als
    wir? Er gehört doch mit zu denen, die die CDU
    von einer konservativen Partei zu einem
    Ábziehbild der links-grünen Vorbilder gemacht
    haben. Vielleicht wird er es nicht mehr erleben,
    aber Seinesgleichen werden noch in Angst und
    Schrecken leben müssen, und sich Verhältnisse
    wünschen, wie es sie hier in den 50er Jahren
    gab. Ob die dem Ole dann noch ein Denkmal
    setzen würden, ist mehr als fraglich.

  31. Warum ich die CDU nach mehr als 24jähriger Mitgliedschaft nicht mehr wähle ist egal.

    175er sind nur ein weiterer Grund.

  32. #32 Euro-Vison (11. Nov 2012 12:21)

    Wären Homosexualle übrigens wirklich gleichberechtigt, gäbe es doch auch keine Lobby mehr, oder?

    Lobby hat nix mit Mehr- oder Minderheit zu tun sondern mit Interessenvertretung um seine Positionen in den Vordergrund zu stellen. Das Mehrheiten die Lobby-Arbeit vernachlässigen ist genau das aktuelle Problem!

    Man kann als Christ, der ja der Nächstenliebe…sogar der Feindesliebe…verpflichtet ist, nicht Erwachsene verteufeln, die sich ihre Sexualität nicht ausgesucht haben.

    Woher Sie das auch immer haben, das kommt vermutlich aus der sozialistischen Christen-Lobby Ecke.

    Man muss schon Homosexualität von Homosexuellen unterscheiden können, um es zu verstehen. Damit werde ich aber auch viele hier überfordern. Das eine ist der Mensch und das andere was er Tut! Man kann den Menschen annehmen und denoch seine Taten ablehnen.

    Ich mach das mal ohne Beispiele…

    Das ist das, was auch so unter „Feindesliebe“ zu verstehen ist! Keiner muss die Taten seines Feindes entschuldigen oder lieben. Den Menschen aber dennoch erkennen und annehmen ist aber was unabhängiges davon.

    Nächstenliebe ist wiederum was ganz anderes. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, ist erstmal die Aufgabe sich selbst anzunehmen und zu akzeptieren und ggf. mit Christus in Einklang zu bringen.


    Das ist aber jetzt nur meine Vorstellung davon und keine offizielle katholische Exegese!

  33. Schwule als Mehrheitsbeschaffer !

    Ich krieg mich vor Lachen gar nicht mehr ein….

    Hallo die Lesben sind auch noch da….:-) !

  34. Habe keine Lust auf diverse Leute zu antworten, welche Artikel (und Links) gar nicht zu Ende lesen! Es geht ja nicht bloß um Schwule, sondern um „Pseudo-Modernisierung“ allgemein. Hat sich die CDU schon mal überlegt, wieviele Wähler sie laufend verliert, die dieses konturlose Mischmasch längst nicht mehr wählen und zuhause bleiben?

  35. Der OB von Stuttgart heißt KUhn und ist Grün, weil Turner keine (rechte) Wahl gewesen wäre?

    Die Landesregierung BaWü ist rot-grün, weil Mappus CDU zu weit rechts war?
    Hatten hier die Bürger keine Wahl (rechts) zu wählen?

    Dito in Schleswig Holstein und NRW. Hatten hier die Bürger keine auch keine Wahl?
    Oder haben die Bürger erst dann wieder eine Wahl, wenn es Parteien gibt, die sich rechts von der CDU positionieren?
    Natürlich gibt es Wähler, die nicht mehr CDU wählen, weil diese nicht mehr konservativ genug ist. Der Anteil derer ist indes relativ klein.

    Es ist m. E. ein Trugschluß zu glauben, dass, wenn es nur eine (wirklich) konservative Alternative zur CDU gäbe, dass dann alles anders werden würde.

    Die politische Erziehung der letzten Jahrzehnte zeigt heute ihre Wirkung. Die gesellschaftspolitischen Schlüsselstellungen sind mit den entsprechenden Leuten besetzt. Den Prozess umzukehren bedarf Generationen oder eine harte Korrektur.

  36. Auf die heutige CDU läßt sich 1:1 übertragen, was Nicolás Gómez Dávila (1913 – 1994) über die heutige Kirche sagte:

    „Nachdem sie nicht erreichte, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen zu lehren, was sie praktizieren.“

    „In der Absicht, der modernen Welt die Arme zu öffnen, öffnete die Kirche ihr die Beine.“

    „Die Türme der Kirche von heute hat der progressive Klerus nicht mit dem Kreuz, dafür aber mit der Wetterfahne geziert.“

  37. OT

    Hände hoch, Paßwort her!(unser Weg in die Diktatur,den totalen Überwachungsstaat!!!

    Jetzt also die Paßwörter. Der Staat trifft Vorbereitungen, sich Zugang zu den sorgsam gehüteten Paßwörtern von Millionen Deutschen zu sichern. Handy-Pin, E-Mail-Paßwort oder PC-Zugangscode sollen Behörden über eine „elektronische Schnittstelle“ zugänglich gemacht werden. Egal wer regiert – der Überwachungsstaat wird immer weiter ausgebaut und hat schon jetzt bald Ausmaße erreicht, die Erich Mielke vor Neid erblassen lassen würden.
    http://www.jungefreiheit.de/index.php

  38. Das lockt doch niemand mehr hinter dem Ofen hervor !
    Ich warte auf die wahre politische Bombe auf eine totale Sensation auf ein Ereignis das die Parteienlandschaft aus den Angeln heben wird , etwas völlig neues .
    zb. eine wertkonservative Partei , bundesweit aufgestellt , mit kompetenten Personal , einem schlüssigen Parteiprogramm welche von den MSM nicht mehr ignoriert erden kann .
    Das wäre für mich mal was wirklich neues !

  39. @43 kewil

    Und Fukushima ist Symbol für den Wunsch der Gesellschaft nach grün-roter vulgo linker Politik.

    Es hilft doch nichts, sich gegen diese schlichten Erkenntnisse zu sperren.

    Die Bevölkerung hat sich gewandelt. Hinsichtlich der vertretenen Ideale als auch der ethnischen Zusammensetzung. Ob das gut oder nachteilig ist, steht auf einem anderen Blatt.

  40. #28 Issaan (11. Nov 2012 12:05)

    OT

    Radiomeldung in Berlin:
    “Einen Monat nach der PRÜGELEI (!) am Alexanderplatz sind alle Täter der Polizei namentlich bekannt. Zwei von ihnen befinden sich in Griechenland. Sie sind griechische Staatsbürger …….”
    Was für eine Mutation!
    —————–

    Griechenland war rund 400 Jahre türkisch besetzt,da sind schon einige,ob freiwillig oder unfreiwillig einer Mutation erlegen…!

  41. Das mit den Realitäten der Großstadt ist jetzt der neueste Trend, seitdem (Grünen)Kuhn in Stuttgart gewonnen hat. Das wird jetzt Dauer-Slogan werden. Ein CDU-Politiker hat es ja nach der Wahl so ähnlich formuliert. Die Frage ist, ob er es selbst erfunden hat, oder ob es z. B. von Bertelsmann vorformuliert war. Jedenfalls ist das jetzt der neue Hit.

  42. Kewil, hören Sie endlich mit diesem Thema auf, von dem Sie nichts verstehen, und über das Sie doch nur haßerfüllt schreiben. Sie schaden damit unserer Sache. Ihr sonstigen Artikel sind hervorragend, aber hören Sie auf, mit diesem Thema unserer Sache zu schaden.

    Die CDU kann nicht „schwul werden“. Die CDU werde ich niemals wählen, auch nicht die FDP oder die SPD oder sonst eine Partei, welche dieses Land zugrunde richtet, aber „schwul werden“ kann die CDU nicht. Niemand kann schwul oder lesbisch werden, sondern das ist man von Geburt an. Ich bin übrigens heterosexuell, um hier jedem Mißverständnis zuvorzukommen. Man kann „Schwulsein“ auch nicht lernen durch Erziehung. Eben weil es angeboren ist. Es gibt sogar Frauen, die mit einem Penis geboren werden und es gibt Männer, welche mit einer Vulva geboren werden, aber das werden Menschen wie Sie niemals, never verstehen.
    Sie verwechseln Moral mit Natur. Hören Sie auf, diese beiden Aspekte zu verwechseln.

    Es gibt leider, leider, leider zwei Dinge, welche Konservative niemals, never verstehen werden.

    1. Homosexualität ist angeboren. Ein angeborener Zustand des Gehirns, eine angeborene Art der Intersexualität. Viele Menschen sind auf eine Art intersexuell, was die dämliche Medizin sich natürlich weigert so zu bezeichnen.

    2. Jeder hat das Recht, nicht dem Tabakqualm ausgesetzt zu werden. (Gerade kleine Kinder im Hause ihrer qualmenden Eltern. Diese Politiker weigern sich bis heute, die Kinder vor diesem Gift zu schützen)

    Diese beiden einfachen Sachverhalte weigern sich Konservative kategorisch zu begreifen.

    Nochmal, damit kein Mißverständnis entsteht: Ich selber bin NICHT von Homosexualität betroffen. Aber ich kann zwischen Natur und Moral unterscheiden.

    Und noch eins: Durch die Akzeptanz der sogensannten „Homoehe“ wird kein Kind weniger geboren, da Homosexuelle ja ohne diese Institution nicht auf einmal den heterosexuellen Beischlaf ausüben und weil 2. dadurch NICHT EINE „normale“ Familie zwischen Mann und Frau weniger geschlossen wird. Es ist eine klassische KATEGORIENVERWECHSLUNG, wenn jemand dies behauptet. Die Akzeptanz der Homoehe hat GAR NICHTS mit dem Stellenwert, Förderung und Erhalt der klassischen Familie zu tun. Diese beiden Themen haben einfach NICHTS miteinander zu tun.

    Kewil, hören Sie auf damit, unserer Sache zu schaden!
    Und schreiben Sie Ihre anderen SUPER-ARTIKEL weiter, welche es immer auf den Punkt bringen wie es kein anderer Autor kann.

  43. #32 Euro-Vison (11. Nov 2012 12:21)

    Wären Homosexualle übrigens wirklich gleichberechtigt, gäbe es doch auch keine Lobby mehr, oder?

    Zentrale Frage. Definiere „wirklich gleichberechtigt“. Wo hört das auf? Und hört das wirklich auf? Lobbyverbände sind doch zutiefst unglücklich, wenn es nichts mehr zu lobbysieren gibt. Und „Minderheitenschutz“ hat inzwischen im Westen die offizielle Bedeutung, daß sich die Mehrheit fröhlich selbst abschafft, wenn es der Minderheit nutzt – die nicht immer friedlich und pluralistisch, sondern sehr oft gnadenlos totalitär ist.

    Ist ja auch die Forderung von Mohammedanern: „Wirklich gleichberechtigt sein“. Islamsprech: Erst wenn der Islam herrscht, sind wir gleichberechtigt.

    Vorher sind das Menschen, die im tiefsten Herzen ganz und gar unglücklich sind, wenn sie „wirklich gleichberechtigt“ sind. Denn dann müssen sie ihre Forderungen einstellen. Und das geht gar nicht. Es wäre ganz schrecklich, wenn sich Mohammedaner, Afrikaner, Straftäter, Exibitionisten-Homos plötzlich „spießig“, das heißt ganz normal, leise und sozialverträglich benehmen sollten. So weit waren wir übrigens schon mal in den 70ern: Dann müssen sie nämlich persönlich für ihr Fehlverhalten, ihre Arroganz, ihr Einforderen von Sonderbehandlungen geradestehen. Ich bin übrigens in diesem wunderbaren Geist aufgewachsen: Ein Astloch ist ein Astloch, ungeachtet wie es aussieht und was es glaubt. Dann habe ich gelernt: Es gibt außereuropäische Ideologien und Strategien, die gezielt auf alles setzen, was in Europa verpönt ist.

    Ehe übrigens diese unglaubliche politgewollte Stückelung der deutschen Gesellschaft nach der Egalisierung der 68er ganz verspätet nach knapp 20 scheinbar entspannten Jahren in den 90ern anfing, hatte hier keiner eine Extrawurst anzumelden. Übrigens fing dieses irre Islam-Fordern und Fördern samt Islam-Konferenzen nicht nach 2011 an, sondern nach der Cartoon-Randale 2005/2006, nachdem die Mohammedaner glasklar gemacht hatten, daß sie inzwischen in jedem westlichen Land dank ihrer eingewanderten Masse einen Flächenbrand entzünden können.

    Die einzigen, die die ganze Zeit ungeachtet jeder Ralität monoton dröhnten „Deutschland ist ein Polizeistaat“, war die Antifa.

    Um die Frage aufzugreifen: Wo ist die Grenze zur „wirklichen Gleichberechtigung?“ Wo hören die Forderungen auf? Wie sieht ein Staat aus, in dem eingewanderte Mohammedaner mit ihrerem religionsgebotenem Vernichtungsgebot von Homosexuellen (das „wirklich gleichberechtigt behandelt“ werden sollte, schließlich ist der Islam eine „noble Religion“) auf Homosexuelle treffen, die „vollkommene Teilhabe an allen staatlichen Ehevergünstigungen“ haben wollen?

    Wer beschützt die einen (Homos) vor den anderen (Mohammedaner), wenn beide den „deutschen Repressionsstaat“ hassen?

    Wir sind wahrlich in den Abyss unterwegs.

  44. Natürlich hat sich die Bevölkerung gewandelt. Sie läuft fast nur dem hinterher, der die meisten finanziellen Versprechungen macht, der erotisch ist und viele blöde inhaltslose Sprüche auf Lager hat. Hauptsache er sieht gut aus, versprüht viel Charme und bedient alle Wünsche und Neidkomplexe. Inhalt, Verantwortung, die eigentlichen Softskills zählen nicht viel. Unter diesem Blickwinkel gewinnt immer die Partei mit den besten Hoffnungen für die Zukunft unabhängig von der Realität. Bis einmal der Absturz kommt.
    Das beste für die CDU ist, eine Blödelpartei zu werden und zu verschwinden. Vielleicht haben dann neue Parteien eher eine Chance.

  45. #50 kewil

    Das mag sein, aber die Realität ist: Fukushima hat stattgefunden.
    In der Vergangenheit zu leben, ist schlimm. In einer hypothetischen Vergangenheit zu leben ist Torheit.

  46. Wenn der neueste Trend darin bestehen würde, endgültig ohne Arbeit glücklich zu sein wird die CDU wahrscheinlich aus dem Bundestag heraus das „Leben in den Wäldern“ empfehlen und darauf den Wahlkampf ausrichten. Und gleichzeitig die letzte Diäten-Erhöhung verabschieden.

  47. #54 Antike (11. Nov 2012 13:13)

    Gehen Sie doch zu Ihren Sozialistenvereine!

    Natürlich ist Schwulsein nicht erblich bedingt! Jeder kann Schwul sein, wenn er will!

    Das hat aber nichts mit Homosexualität zu tun!

    Ihr Schwulen-Verliebten plappert doch nur einfach nach und seid schon deren Arschkriecher…

    Wenn jemand nicht gegen die Islamisierung auf PI was tun möchte, nur weil es hier ab und zu homokritische Beiträge gibt, dann soll er bei seiner Homo-Lobby das Thema Islam anbringen und nicht hier die Homo-Lobby-Arbeit erledigen!

  48. @48 Nürnberger:
    Das geht nicht. Nicht mehr. Da hat die versammelte Linke für gesorgt, dass von den Menschen alles, was rechts, ja was nur Mitte und bald auch was nicht-Links, was „unpolitisch“ ist als Nazi, als unanständig, blöde, Mehltau, rückständig, Klopper, halt als negativ betrachtet wird. Wohl gemerkt: die Akteure selbst, die wissen, dass das nicht der Wahrheit entspricht. Die wissen aber auch, dass die allermeisten Menschen ihren Mist tatsächlich glauben. Frag doch mal einfach in Deiner Umgebung, was Deine Verwandten und Bekannten von der Causa Uckermann oder Seidensticker halten. Die Antworten werden meine Meinung bestätigen. da kannst Du Tausend Eide schwören, dass Du Demokrat bist und mit Extremismus, namentlich auch dem rechten Extremismus nichts am Hut hast. Die gucken Dich an, als wäre Deine Hose offen.

  49. Die Stärke der Partei sei immer gewesen, dass sie den Menschen nicht vorgeschrieben habe, wie sie zu leben hätten. Dazu müsse sie wieder zurückfinden. Das bedeute auch, dass man sich über Veranstaltungen wie etwa den Christopher Street Day nicht abfällig äußere, sondern sie als selbstverständlichen Teil des Großstadtbildes respektiere.

    Ob Sugar-Daddy Ole merkt, dass er gerade den hässlichen Zeigefinger der Bevormundung erigiert?

    Es liegt alleine in meiner Freiheit, öffentliche Veranstaltungen wie den CSD, die Love Parade, Wendlandaufstände, „grüne“ Infostände oder Fackelmärsche zu mögen oder nicht zu mögen.
    Es reicht, wenn sich die Veranstalter und Gäste an Recht, Gesetz und Sittenverständnis der Allgemeinheit halten.
    Tun sie das nicht, ist die Versammlung aufzulösen.
    Fertig.

    Ich als freier, mündiger und selbständig denkender Bürger brauche keine totalitär erigierten Zeigefinger, die mir sagen, was ich zu mögen habe.
    Ich fälle mein eigenes Urteil.

    Und am Allerwenigsten brauche ich diese erigierten Zeigefinger von moralisch fragwürdigen Lustgreisen und faschistoiden Minderheitenvertretern, die ihren Extremhedonismus der Gesellschaft aufnötigen wollen und bevorzugte Behandlung verlangen.

    Und ich brauche auch keine Parteien, die sich dieser übersteigert-libertaristischen Extremwertelosigkeit anschliessen, nur um von übersteigert-libertaristischen Wertelosen gewählt zu werden.

    Wer sich Wertelosen anbiedert, hat selbst auch keine Werte und macht sich selbst wertlos.

  50. In der Tat ist die CDU überflüssig – denn sie steht für Nichts oder Alles. Sie ist beliebig und hat keine Ausrichtung. Außer vielleicht der, dass sich ihre Funktionäre auf Kosten des Bürgers bereichern. Insbesondere das „C“ kann diese Partei streichen – denn mit christlichen Werten hat sie nur wirklich nichts mehr zu tun.

    Zur Homosexualität möchte ich folgendes festhalten:

    Diese Lebenseinstellung sollte toleriert aber nicht gefördert werden. Denn Homosexualität richtet sich gegen das Fortkommen der eigenen Spezies. Eine Tolerierung ist für mich in Ordnung, eine Förderung solcher Lebensmodelle verbunden mit Gleichstellung zur Ehe und möglicher Adoption von Kindern hingegen nicht.

  51. Wieviele Teilnehmer vom Christopher Street Day werden denn die CDU wählen, wenn Merkel im Bikini voraus tanzt?

    Köstlich formuliert. So müßte das in der FAZ stehen. Ich habe die FAZ ja schon lange gekündigt. Ich weiß nicht wie es in der FAZ heute zugeht. Ehemals war sie nicht schlecht. Auch die „Zeit“ war ja bis Ende der 70-er von hoher Qualität!
    Als die Mobilfunklizenzen versteigert wurden kommentierte die FAZ: „Der Staat verkauft die Luft“. (Man glaubte höhere Einnahmen zu bekommen und wunderte sich dann wieso Vodafone später wegen Verlusten keine Steuern zahlen mußte. Die Einnahmen also wieder weg waren)Ob man auch über eine Atemsteuer spekulierte weiß ich jetzt nicht.

    Als man sich darüber beschwerte, dass die bösen USA irgendwo in einem Failed-State (ich meine das war damals Somalia) verbrecherisch einfielen kommentierte man ungefähr: „Eine Nachfrage beim nicht existierenden Einwohnermeldeamt“ wäre unnütz.
    Aber wahrscheinlich war das alles mal.

  52. Mir geht diese Anti-Kewil-Geplappere langsam auf den Keks. Es gab auch schon Homo-Artikel die ich kritisiert habe. Dieser Artikel ist aber kein konkreter Homo-Artikel!

    Hier schreit die Homo-Lobby wieder ganz laut! Ihr seid schon komplett gehirngewaschen, das Geniale ist, ihr werdet mit wehenden Fahnen untergehen…

    Der Scheiß ist, ihr nimmt mich dabei auch noch mit…

  53. Also tut mir wirklich leid:
    Sex unter Männern widerspricht auch meinem Weltbild! Bin ich jetzt „krude“?

  54. …(@Nürnberger & all) Hat sich doch genau so mit einem selbst ereignet: bis vor wenigen Jahren war mir dieses Denken fern, das Nachdenken, ich habe das ernsthaft geglaubt, was die Nachrichten da seriös mit Schlips und Kragen Abend für Abend von sich geben. Schritt für Schritt, aber hauptsächlich Dank Internet und Dank Sarrazin kam ich zum Nachdenken. „The more You know..“
    Und wieviele machen das? Wenige, ganz wenige! Und wie werden die von den anderen angesehen? Gucke Dir doch an, die 60 Tausend auf pi. das werden NIE mehr! Und von denen sind die meisten nur Zaungäste, VS, linke Blog-Spitzel, linke Redakteure etc.
    60 Tausend auf 80 Mio. Und warum?

  55. Die, von den globalistischen Volkabschaffern, an Merkel gestellte Aufgabe, die ehemalige CDU in eine Blockpartei der Bunten Republik umzuwandeln, hat sie zu deren besten Zufriedenheit erfüllt.

    Für die globalistischen Volkabschaffer steht zum endgültigen Abwraken Deutschlands in den Startlöchern bereit:

    Der Bankster Steinbrück und
    der Maoist Trittin.

    Die heute protegierte Homolobby wird sich übrigens in ca. 10 Jahren nochmal mit Wehmut zu den Zeiten zurücksehenen, wo man seiner sexuellen Neigung zwar diskret und nichtöffentlich nachging, andererseit aber auch in Ruhe gelassen wurde. Die Homolobby dürfte dann, wenn sie nicht mehr gebraucht wird, dem muslimischen Mob ausgesetzt werden, das gilt ebenso für die Fraktion der FeministInnen.

  56. #32 Euro-Vison (11. Nov 2012 12:21)

    Wären Homosexualle übrigens wirklich gleichberechtigt, gäbe es doch auch keine Lobby mehr, oder?

    Das ist naiv.

    Wenn die Lobby nämlich zugibt, dass Schwule gleichberechtigt sind, wäre die Lobby ja überflüssig und die Lobbyisten müssten sich eine Arbeit suchen oder Hartzen.

    So ist es nur logisch, dass jede Lobby weiterhin behauptet, eine Gleichberechtigung wäre nicht gegeben.
    Das geht dann so lange, bis die jeweilige Lobby eine unübersehbare Bevorzuugung erreicht hat.

    Aber ich weiss, das passt nicht ins gutmenschliche Weltbild von „ich bin gut, Du bist gut, wir alle sind gut, edel und hilfreich und frei von Egoismen…“

  57. In dem Moment, wo ich die Überschrift gelesen habe, wußte ich bereits vom welchem Autor der Artikel sein würde.

    Und der gedankliche Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie, den kewil (scheinbar?) mit dem Verweis auf die Minderjährigkeit des Partners von Ole von Beust herstellen will, ist mehr als unsäglich.

  58. Habe keine Lust auf diverse Leute zu antworten, welche Artikel (und Links) gar nicht zu Ende lesen! Es geht ja nicht bloß um Schwule, sondern um “Pseudo-Modernisierung” allgemein. Hat sich die CDU schon mal überlegt, wieviele Wähler sie laufend verliert, die dieses konturlose Mischmasch längst nicht mehr wählen und zuhause bleiben?

    Lieber Kewil könnte es nicht sein, dass das genauso von Merkel und Konsorten so gewollt und ausgeführt wird?

    Deine Analyse trifft ja zu 100% zu aber anscheinend meinst du immer noch:
    „Sie wissen nicht was sie tun“
    Da bin ich anderer Meinung:
    „Sie wissen was sie tun“
    und sie tun es bewusst und im Auftrag einer transatlantischen Globalistenelite, die die Abschaffung der Völker Europas zum Ziel hat.

  59. #60 November
    Sorry kann ich leider nicht zustimmen , die meisten Leute die ich so kenne und treffe wären ganz sicher bereit eine wertkonservative Partei zu wählen und zu unterstützen . Hier macht sich aber der Bannstrahl der MSM bemerkbar die Freiheit oder Pro da kann keiner großartig was mit anfangen , die sind nahezu unbekannt .
    Die NPD geht gar nicht .
    Lacht mich aus , aber ich habe damals sehr große Hoffnungen in Jürgen W Möllemann gesetzt , als sein Verhältnis zur FDP zu bröckeln begann .
    Der Mann war Politprofi , Bundesminister und Vizekanzler , er wusste wie das Geschäft funktioniert
    Die konservative Rechte braucht jemand von diesem Kaliber um aus dem Schatten ins Licht zu treten , das Wählerpotential ist reichlich vorhanden .

  60. #29 mischling (11. Nov 2012 12:12)

    Beust kann ja gar nicht kapieren, dass Ehe nicht fuer Gleichberechtigung und Ficken da ist sondern eben die Grundlage der biologisch notwendigen Familie ist, deren Spielregeln sich in Jahrtausenden gebildet haben und die man jetzt meint einfach fuer ueberfluessig und antihedonistisch erklaeren zu koennen. Schwul ist eben keine Sexualitaet sondern ein Verhaltenskomplex und Denkmuster, das weder weiblich noch maennlich ist.

    Eigentlicht dürfte man aufgrund des haarsträubenden Unsinns des letzten Satzes diesen Kommentar nicht einmal mit einer Antwort würdigen. Ich will aber dennoch kurz auf Ihre erste Aussage eingehen.

    Einerseits ist die Vorstellung, die Ehe sei heute autmatisch gleichbedeutend mit Vermehrung und Fortpflanzung ist mittlerweile beide heterosexuellen Paaren überholt. Nach der Logik sollte dann niemand heiraten, der auf keinen Fall vorhat, Kinder zu bekommen.

    Andererseits gibt es durch die sich immer weiter öffnenden Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung und Adoptionen ohnehin auch immer mehr gleichgeschlechtliche Partnerschaften, die Verantwortung für ein gemeinsames Kind teilen. Nach Ihrer Logik wäre das dann ja genau der Sinn und Zweck, den eine Ehe hat.

  61. #69 wieauchimmer (11. Nov 2012 13:52)

    Und der gedankliche Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie, den kewil (scheinbar?) mit dem Verweis auf die Minderjährigkeit des Partners von Ole von Beust herstellen will, ist mehr als unsäglich.

    Ach! Ist es denn nicht die Wahrheit???

    Und von Pädophilie steht da nichts, sondern von Kontakt zu Minderjährigen! Oder glauben Sie, mit 18 kennen gelernt und sofort geheiratet? Die kannten sich schon viel länger, wie intensiv und im welchen Alter genau weiß ich nicht! Kewil auch nicht, deswegen steht auch „wahrscheinlich“.

    Ihr Spinner, wollt zur Freude der Homo-Lobby schon die Wahrheit zu sagen verbieten!? Mensch, Mensch, Mensch und das auf einem Anti-Islamisierungs-Blogg…

    Ihr habt ja schon Hornhaut auf dem Arsch vor lauter Hineingetrete der Sozialisten…

    Oder wollt was gegen ne Islamisierung machen und alles gleichzeitig weiter laufen lassen und merkt nicht, dass genau das die Islamisierung fördert. Denn wenn man nur noch als Mohammedaner geschütz wird, auch mal gegen Homo-Gender-Sozialisten-Politik was zu sagen, dann wird man auch in deren Hände getrieben… das erklärt auch die Verliebtheit einiger Christen mit dem Islam, als Christ fühlen sie sich kastriert und trauen sich nichts mehr…

  62. Ich stelle fest: Nicht nur mein Kommentar wurde gelöscht, jetzt wurde ich unter Moderation gestellt.
    Was ist der Grund dafür? Ist es unerwünscht gegen manch peinliche Beiträge Kritik zu äussern???

    PI-Moderation: Kritik ja, Spaltungsversuche nein! So haben wir es bewertet und da hat auch Kewil keinen direkten Einfluss drauf.

  63. #72 wieauchimmer

    Andererseits gibt es durch die sich immer weiter öffnenden Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung und Adoptionen ohnehin auch immer mehr gleichgeschlechtliche Partnerschaften, die Verantwortung für ein gemeinsames Kind teilen. Nach Ihrer Logik wäre das dann ja genau der Sinn und Zweck, den eine Ehe hat.

    Und dann sagt eines der beiden Mamas (Elter 1) zum künstlich erzeugten Kind:
    „Zeig mir dein Muttermal“
    Dann sagt das Kind:
    „Zeig mir mein Vater mal“

    Dann sagt Elter 1, mein Kind, dein Vater ist ein Samenmix aus der Tiefkühltruhe!

    Na da wird sich Kind aber freuen!

  64. Zum Thema Lobby. Da gibt es ja einerseits die knallharten Interessenvertreter, nehmen wir mal die Pharma-Lobby, die offen zugeben, daß sie Vorteile für ihre Klientel herausholen wollen. Ist ja auch in Ordnung. Bei den Lobbys für angeblich „gesellschaftlich benachteiligte“ Gruppen, zum Beispiel bei der Homo-Lobby, wird es dann verlogen.

    Sie wollen natürlich auch knallhart Vorteile für ihre Klientel herausholen. (Und zwar prinzipiell bis ins Unendliche, weil das im Wesen jeder Lobby liegt, denn sonst würde sie ja irgendwann überflüssig, was oben auch schon angesprochen wurde.) Sie geben aber immer vor, gegen „Benachteiligung“ zu kämpfen. Auch dann, wenn schon lange keine mehr vorliegt.

    Dazu ein schöner Klonovsky:
    „Herrschte tatsächlich Diskriminierung, gäbe es keine Antidiskriminierungsgesetze.“

  65. #57 Steinkjer (11. Nov 2012 13:17)

    #50 kewil

    In der Vergangenheit zu leben, ist schlimm.
    ———————
    Vielleicht ist diese Form aber auch nur ,eine Flucht aus der „unerträglichen“ Gegenwart.
    Wenn ich mich ,immer öfter, in mein antiquarisch eingerichtetes Herrenzimmer (incl. Literatur) zurückziehe ,dann kann ich (zeitweise) in eine andere Welt versinken. Diese Form des Rückzugs gibt mir immer wieder Kraft.Ich weiss,auch diese Welt war nicht heil,aber trotzdem oder gerade deswegen habe ich eine ungeheure Ehrfurcht vor unseren Altvorderen!!!
    (und so manches mal beneide ich sie auch)schmunzel

  66. Jeder kann das überprüfen. Gibt es einen einzigen Punkt, wo die CDU ein Alleinstellungsmerkmal hat? Sie ist mangels Programm und Charakter überflüssig!

    Deshalb wird sie von mir seit Cleverles Segeltörn-Abgang auch nicht mehr gewählt!

    Es gibt in BW wahrlich Alternativen – echte!
    Und eben nicht taktieren: Stimme verloren, wem nützt es dann . . . sondern mit Überzeugung sein Kreuzchen machen!

  67. #54 Antike – Fürchterliches Geschwätz! Wo ist denn das „Homo-Gen“? Tausendjahre haben sich Schwule gegen diese Stigmatisierung nach Nazi-Art gewehrt und nur weil es opportun ist, wird so ein Unfug jetzt verbreitet. Dadurch geht man auch den einfachen Weg, denn man negiert nun die Debatten über die wahren Gründe der Homosexualität. Und die „Intersexuellen“ lassen Sie mal ganz aus dem Spiel, denn hierbei handelt es sich um körperlich Missgebildete, die ganz und ganz anders zu kategorisieren sind. Und: Es gibt einen schwulen Lebenstil!!! Und manche, die meinen, das sei geil, sind dazu durch die Propaganda gebracht worden, weil sie ihre persönliche Verantwortungslosigkeit und Delinquenz dort, wo Piercings, Tattoos, Leder und Viel-Worte-um-Nichts-anstatt-nachdenken, am besten ausleben können.

  68. Übrigens: beim Anblick des Aufmacher-Fotos wollte mein Magen den (guten!) Nachtisch wieder los werden!

  69. #73 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 14:06)

    Ach! Ist es denn nicht die Wahrheit???

    Es gibt nunmal leider immer noch das Vorurteil, daß unter Homosexuellen der Hang zu „kleinen Jungs“ verbreitet sei bzw. verbreiteter als unter Heterosexuellen. Genau dieses Klischee scheint mir kewil dort bedienen zu wollen.

    Denn für die eigentlich Aussage ist diese „Wahrheit“ völlig unerheblich. In diesem Kontext dient es lediglich dazu, von Beust zu diskreditieren.

    Diese Kritik wäre übrigens auch in jedem anderem Zusammenhang angebracht. Es hätte z.b. ähnlich wenig Sinn gemacht, in einem Artikel, der Christian von Boettichers politische Positionen kritisiert bzw. kritisieren soll, auf dessen Beziehung mit einer 16jährigen Teenagerin hinzuweisen. Es ist einfach völlig themenfern und fehl am Platz.

    Oder wollt was gegen ne Islamisierung machen und alles gleichzeitig weiter laufen lassen und merkt nicht, dass genau das die Islamisierung fördert.

    Die Idee, daß das Islamisierung und zunehmende Akzeptanz von Homosexualität sich gegenseitig „fördern“ halte ich für sehr gewagt. In der Realität dürfte sozusagen eher das Gegenteil stimmen, nämlich das im Zweifelsfall „Rücksicht“ vor den Befindlichkeit der Muslime eingefordert würde.

    #74 Rucki (11. Nov 2012 14:17)

    Na da wird sich Kind aber freuen!

    Spielt Ihr Einwand auch nur irgendeine Rolle im Bezug auf das Thema? Denn einige dieser ähnlich gelagerten Frage gäbe bzw. gibt es auch bei heterosexuellen Paaren, die Nachwuchs per künstlicher Befruchtung bekommen. Oder auch Paaren, bei denen „offenkundig“ das Kind nicht das leibliche Kind der beiden sein kann – z.b. ein schwarzes Adoptivkind bei zwei weißen Elternteilen.

    Zumal das doch überhaupt nicht die Frage war, auf der mischling herumgeritten ist. Ihm ging es doch um die Institution „Ehe“ als „Grundlage der biologisch notwendigen Familie“. Und in dem Fall muß man eben sagen, daß die Realität diese Vorstellung überflüssig gemacht hat, weil – wie oben schon ausgeführt – einerseits heterosexuelle Ehe in vielen Fällen nicht das Bekommen von Kindern heißen muß und andererseits homosexuelle Ehe des Bekommen bzw. Aufziehen von Kindern nicht ausschließt. Es ist also ein Argument was einer Prüfung in keinster Weise standhält.

  70. Gibt es einen einzigen Punkt, wo die CDU ein Alleinstellungsmerkmal hat? Sie ist mangels Programm und Charakter überflüssig!

    Gibt es einen einzigen Punkt, wo die CDU ein Alleinstellungsmerkmal hat? Sie ist mangels Programm und Charakter überflüssig!

    Volle Zustimmung von jemand der zeitlebens immer CDU bzw. FDP wählte.

  71. #74 Rucki (11. Nov 2012 14:17)

    Und dann sagt eines der beiden Mamas (Elter 1) zum künstlich erzeugten Kind:
    “Zeig mir dein Muttermal”
    Dann sagt das Kind:
    “Zeig mir mein Vater mal”

    Dann sagt Elter 1, mein Kind, dein Vater ist ein Samenmix aus der Tiefkühltruhe!

    Na da wird sich Kind aber freuen!

    Wie hoch wird die zukünftige legale maximale Elternzahl eines Kindes sein?

    Eltern 1: Eispenderin
    Eltern 2: Samenspender
    Eltern 3: Gebärmutterspenderin
    Eltern 4 und 5: AdoptivpartnerInnen
    ggf. Eltern 6-?: Bei Legalisierung von Bigamie oder bei Neuverpartnerung auch gleichberechtigte Paralleladoption…

    Und das soll normal werden dürfen? Die armen Kinder, die müssen ja komplett gestört werden und alle ihre Eltern mal hassen…

  72. #80 wieauchimmer (11. Nov 2012 14:32)

    Das ist kein Vorurteil, das ist Tatsache!

    Denn für die eigentlich Aussage ist diese “Wahrheit” völlig unerheblich.

    Da fällt mir dann auch nichts mehr zu ein! Wenn für Sie Wahrheit (und nicht: diese „Wahrheit“) nur noch relativistisch angewendet werden darf, dann wundert mich nix mehr!

    Ihr wollt es so, ihr werdet nie eine Islamisierung bekämpfen, ihr habt ja gar keine Wahrheit für die ihr kämpfen könnt…

  73. Griechen, welche die Vornamen Bilal und Hüseyin tragen gibts nicht. Dazu sind die Griechen viel zu stolz, ihren Kindern türkische Vornamen zu geben.
    Eher sind die Kopftreter Bilal und Hüseyin in der Türkei. Bildreporter Hamdi Gökbulut übernehmen bitte.Er hat ja mit dem Auspüren türkischer Kopfzertreter Erfahrung. Nebenbei: Wollte sich Onur Urkal nicht vor 3 Wochen schon „seiner Verantwortung stellen“ und nach DE zurückkehren. Man hört und sieht nix mehr von Onur U.

    kewil sagt: In Griechenland gibt es doch eine türkische Minderheit. Ist doch längst bekannt, hat PI auch schon geschrieben!

  74. @Nürnberger: ja, genau das ist es ja. Gib der wertkonservativen Partei einen Namen und die „Linke“ wird mit Hilfe ihrer hörigen Presse die Gutmenschen mobilisieren („Gesicht zeigen“, „Courage“) und einer wie Mölleman wird hingerichtet. Und die linke Schickeria tritt nach und bekommt in den Medien dafür ihr Podium. Unter Zustimmung eben leider viel zu vieler Normalbürger.

  75. #48 Nürnberger

    eine wertkonservative Partei , bundesweit aufgestellt , mit kompetenten Personal , einem schlüssigen Parteiprogramm

    So eine Partei hätte aus dem Stand heraus mindestens 20%

  76. #83 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 14:38)

    Die „Islamimisierung“ bekämpft man wohl kaum dadurch, dass man Unausgegorenes über homosexuelle Partnerschaften verbreitet.

    Welch ein seltsamer Zusammenhang wird denn da zurecht gepfriemelt?

  77. #76 Heinrich Seidelbast
    Ich habe mich vorhin kurz! über“alte Möbel“ sprich Antiquitäten,als (zeitweise) Flucht aus der Gegenwart ausgelassen.
    Seit einiger Zeit beobachte ich eine inflationäre Entwicklung bei den Preisen !
    Diese bedingt,keine Nachfrage!
    Es drängt sich hier die Frage auf,braucht niemand diesen Fluchtweg(eine idealisierte! Vergangenheit) mehr oder sind wirklich (fast alle )mit der Gegenwart,der Realität einverstanden???

  78. #75 Biloxi (11. Nov 2012 14:20)

    >>Zum Thema Lobby. Da gibt es ja einerseits die knallharten Interessenvertreter, nehmen wir mal die Pharma-Lobby<<

    Die Homo-Lobby ist nicht primär eine Interessenlobby, sondern eine Gesinnungslobby.

    Sie ist politkorrekt gegen jede Ordnung als solche gerichtet. Die eigenen Interessen sind da eher Nebensache. Und deshalb besteht die Lobby auch dann noch, wenn sie alle eigentlichen Interessen durchgesetzt hat.

    Die Pharma-Lobby ist hingegen eine natürliche Lobby. Solche Lobbys sind in Ordnung und unvermeidlich, ja sogar nützlich. Sie sind Verhandlungspartner.

  79. Betrifft : Mord am Alexanderplatz vor 4 Wochen.
    2 griechische Staatsbürger (mit türkischen Namen) als Täter.
    Das ist durchaus möglich,denn in Thrazien an der Grenze zur Türkei leben etwa 100.000 griechische Staatsbürger als türkische Minderheit.
    Beim Bevölkerungsaustausch 1923 durften diese bleiben.
    Mehr dazu in Wikipedia „Thrazien“.

  80. @wieauchimmer

    Die Ehe ist eine Institution die der Familie zugrunde liegt. Dabei gibt es Rollen wie Vater und Mutter sowie jede Menge Rechte und Pflichten. Wenn heutzutage einige eine juristische oder kirchliche Ehe aus Nostalgie oder als Veranstaltungsdienstleistung durchfuehren ohne der erklaerten Absicht, dass daraus Kinder hervorgehen, aendert das nichts daran, dass nun einmal eine uebrwiegende Mehrheit sich an der traditionellen Vorstellung orientiert, und bei diesem Ehemodell, bei Einhaltung der traditionellen Regeln, dafuer auch gesellschaftliche Anerkennung und Vorteilstellung erhofft. Es ist ein berechtigter Brauch in vielen Kulturen, dass Schluesselpositionen mit gesellschaftlichen Prestige an Leute gegeben werden, die ein vorzeigbares, nach den jeweiligen Traditionen gerechtes Familienleben fuehren. Auch das ist soziale und Leistungsgerechtigkeit, der Merkel, Schavan, Westerwelle usw. nun einmal nicht genuegen. Schwulenpartnerschaften sind etwas anderes. Ich habe persoenlich nichts gegen Schwule und lasse ihnen diskret ihre Raeume die sie ja in ihrer Szene haben. Ich bin auch nicht fuer die alten Schwulenparagraphen. Mit deren Streichung wurde Gleichberechtigung hergestellt und damit das Thema erledigt. Was darueber hinausgeht zeigt eben, dass Schwule dann nicht einordnungsfaehig sind, daher auch eine Distanzierung zu dieser Sorte gerechtfertigt und notwendig ist aus einem legitimen Behauptungs und Beibehaltungsverstaendnis heraus.

  81. #89 HansWurstus (11. Nov 2012 14:52)

    Die “Islamimisierung” bekämpft man wohl kaum dadurch, dass man Unausgegorenes über homosexuelle Partnerschaften verbreitet.

    Stimmt, das gilt aber vielmehr für die plappernde Homo-Lobby! Die verbreiten ein zunehmenden Mist über Homosexualität und unterbinden gleichzeitig jedwede unvoreingenommene Forschung darüber, denn wenn nicht jetzt wann sonst, könnte man darüber am besten forschen…

    Nicht die Homoheiratsgegner müssen erklären warum sie dagegen sind, sondern die Befürworter wo der gesellschaftliche Nutzen sein soll und warum die individuelle Gefahr (Krankheiten, Störungen, 10 Jahre früherer Tod) negiert wird bzw. eine staatliche Förderung eine sinnvolle Investition in die Zukunft ist. Das geht alles schon lange über Anti-Diskriminierung hinaus.

  82. #87 rufus (11. Nov 2012 14:49)

    #48 Nürnberger

    eine wertkonservative Partei , bundesweit aufgestellt , mit kompetenten Personal , einem schlüssigen Parteiprogramm

    So eine Partei hätte aus dem Stand heraus mindestens 20%
    ———————–
    Sicher, aber ehe die Deutschen eine neue Partei wählen, wollen sie einen überzeugenden (An)führer sehen, dem sie in Nibelungentreue folgen können, egal wohin. – Ansonsten bleiben sie lieber zuhause!

    PS: (An)führer darf gerne auch eine Frau sein: Hauptsache sie hat die Hosen an!

  83. Das Interview ist jetzt online! Soll mir doch mal einer hier sagen, was an diesem Beust CDU ist! Auszug:

    Da kann ich nur sagen: Natürlich ist Deutschland ein Einwanderungsland, natürlich gehören die Muslime zu Deutschland, was denn sonst. Die Frage ist nicht, ob ich das akzeptiere oder postuliere, sondern wie ich damit umgehe. Erdulde ich die Realitäten nur, rühme ich mich gönnerhaft meiner Toleranz – oder habe ich wirklich Respekt und Interesse?

    Diese Tunte ist doch eindeutig ein Rotgrüner, auch in der Gysi-SED würde er nicht auffallen!

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/im-gespraech-ole-von-beust-die-cdu-hat-angst-11956809.html

  84. Nochmal kürzer: Homosexualität steht in der heutigen Gesellschaft nicht primär für eine sexuelle „Besonderheit“, sondern für eine Gesinnung. Selbiges ist ja mit der Frauen Gleichberechtigung passiert. Mehr oder weniger berechtigte Interessen wurden vom Anliegen zur Gesinnung. (oder so ähnlich).

  85. #80 wieauchimmer

    Und in dem Fall muß man eben sagen, daß die Realität diese Vorstellung überflüssig gemacht hat,…

    Selbst wenn dass die Realität wäre, muss ich diese noch lange nicht für „Gut“ finden.

    Wenn sie das abwraken von Ehe und Familie durch die globalistischen (sozialistischen) Eliten in Ordnung finden, ihre Sache, meine ist es nicht und von den daraus entstehenden Realitäten graust mir. Schon heute rennen auf manchen Schulen mehr Psychologen, Sozialarbeiter, Staatsnannys etc, rum wie Lehrer.

  86. #91 Smyrna (11. Nov 2012 14:53)

    Ja. Die Türk-Mohammedaner aus dem letzten islamischen Kalifat sind über den ganzen Balkan verstreut, der unter die blutige Herrschaft Osmaniens geriet. Sie sind in Griechenland, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Bosnien, Albanien, Serbien (Sandschak) und in Enklaven in der Herzegovina, im Kosovo, in Kroatien und selbst in Ungarn vertreten. Eine menschliche Türk-Zeitbombe, die uns vom letzten islamischen Kalifat auf europäischem Boden hinterlassen wurde. Und die jetzt als „Bulgaren“, Rumänen“, „Serben“ – neben Zigeunern – massig nach Deutschland drängen. Lauter Siedlungs-Türken, entsandt in die einstigen Gebiete des zusammengeraubten Türk-Imperiums aka „letztem islamischen Kalifates“, das Erdolf jetzt gerne zurückhätte.

  87. Dass heute soviele Schwule für die Grünen oder Linken am Start sind, ist dem schlechten Gewissen geschuldet: Ihre Vorläufer waren nicht selten in der NSDAP. Die autoritäre Gesinnung und die überall relevante Niedermachung der wissenschaftlichen Fragenden sind geblieben – man agiert jetzt unter fremden Farben, administriert, manipuliert und penetriert unter der scheinbar freiheitlichen Regenbogen-Fahne.

  88. #90 ingres (11. Nov 2012 15:05)
    Danke für die Klärung. „Gesinnungslobby“ ist gut.

    #95 (oder so ähnlich)
    Nette Selbstironie, gefällt mir. 😉

  89. Es geht hier ja nicht um Homosexualität, aber trotzdem noch was:

    In Sachen Homosexualutät hat sich die Gesellschaft halt 1972 durch Rosa von Praunheim linken lassen. „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Gesellschaft in der er lebt.“ hieß der Film.
    Ich leistete damals Zivildienst und wir haben uns den Film in größerer Gemeinschaft angesehen.
    Wie auch immer, dass Problem ist, dass sich die Ansicht, dass die Gesellschaft pervers sei fälschlich durchgesetzt hat. Ich weiß noch es gab im Anschluß eine Diskussion über den Film. Ein ungarischer Professor begann mit Reflexionen darüber was normal sei. Ich meinte, weil er so stark mit Akzent sprach: „Das ist die offizielle Intelligenz“. Aber ein Mit-Zivi: „Du das ist gar nicht so schlecht was der sagt.“
    Die Diskussion von damals wäre interessant. Möchte wetten, die CDU könnte was lernen.

  90. #74 Werner655 (11. Nov 2012 14:16)
    Ich stelle fest: Nicht nur mein Kommentar wurde gelöscht, jetzt wurde ich unter Moderation gestellt.
    Was ist der Grund dafür? Ist es unerwünscht gegen manch peinliche Beiträge Kritik zu äussern???

    PI-Moderation: Kritik ja, Spaltungsversuche nein! So haben wir es bewertet und da hat auch Kewil keinen direkten Einfluss drauf.
    ————-

    Also immerhin habt Ihr geantwortet. Danke schön dafür.

    Allerdings hatte ich in meinem Kommentar gerade darauf hinweisen wollen, dass durch die Art und Weise dieses Beitrages die Gefahr besteht, dass sich Foristen abwenden werden.. Noch dazu weil die Form des Autoren speziell zum Thema Homosexualität nicht wirklich „salonfähig“ ist.
    Ist vermutlich nicht nur eine Einzelmeinung.

  91. In absehbarer Zeit wird sich Merkel auch noch an die Spitze der Islam-und ESM Kritiker setzen,bei gleichzeitiger Diffamierung derselben zum gegenwaertigen Zeitpunkt.System Merkel macht’s moeglich.

  92. S“ Da kann ich nur sagen: Natürlich ist Deutschland ein Einwanderungsland, natürlich gehören die Muslime zu Deutschland, was denn sonst….“

    Soll mir doch mal einer hier sagen, was an diesem Beust CDU ist!

    Alles, Kewil, alles!

    Er SAGT nur etwas deutlicher als andere das, was die CDU die ganze Zeit schon TUT.

    Ich verstehe nicht, warum so ein großes sehnsüchtiges Bedürfnis besteht, von CDU-lern angelogen zu werden, dass sich die Balken biegen.

    Sollte es Beust oder anderen Schwulen gelingen, zum Totengräber der CDU zu werden – dann dreimal Hoch auf die Schwulerei!

    Und dann: Waidmannsheil! Als nächste Kerbe auf dem Messerheft der Schwulen möchte ich bitte die SPD sehen.

    Leider wird das nicht passieren.

  93. #107 Amethyst

    habe es falsch formuliert, hätte schreiben sollen, was an diesen Beust-Vorschlägen die CDU vor dem Untergang retten soll!

  94. EU geht gegen traditionelle Kinderbücher vor

    „Kinder sind bereits mit jungen Jahren durch Fernsehserien, Fernsehwerbung, Unterrichtsmaterialien und Erziehungsplänen mit Geschlechterstereotypen konfrontiert“, heißt es in einer Handreichung des EU-Komitees für Frauenrechte und Geschlechtergleichheit.

    Daher sei es wichtig, Kinder „vom frühestmöglichen Alter an“ weitgehend dem Einfluß von Geschlechterstereotypen zu entziehen.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52967872f80.0.html

    Ja, ja ich weiß, eine Homosexualisierung der Gesellschaft ist genau so ne Lüge wie eine Islamisierung…

    Was auf Anhieb wie ein Widerspruch erscheint, ist aber keiner, denn die Homosexualisierung zielt nicht auf die Mohammedaner ab…

    Und nein, für eine Homosexualisierung der Gesellschaft muss nicht jeder Schwul werden, genau so wenig, wie nicht jeder bei einer Islamisierung ein Mohammedaner werden muss…

    Wir lebten ja auch mal in einer „sozial-demokratisierten“ Gesellschaft (kurz vor 1990), ohne das jeder ein Sozialdemokrat war.

  95. #94 mischling (11. Nov 2012 14:58)

    Die Ehe ist eine Institution die der Familie zugrunde liegt. Dabei gibt es Rollen wie Vater und Mutter sowie jede Menge Rechte und Pflichten. Wenn heutzutage einige eine juristische oder kirchliche Ehe aus Nostalgie oder als Veranstaltungsdienstleistung durchfuehren ohne der erklaerten Absicht, dass daraus Kinder hervorgehen, aendert das nichts daran, dass nun einmal eine uebrwiegende Mehrheit sich an der traditionellen Vorstellung orientiert, und bei diesem Ehemodell, bei Einhaltung der traditionellen Regeln, dafuer auch gesellschaftliche Anerkennung und Vorteilstellung erhofft.

    Und den letzten Satz halte ich schon für ein Gerücht. Ich behaupte, daß der Mehrheit der Bevölkerung längst ziemlich egal ist, ob einerseits aus einer Ehe auch Kinder entstehen oder auch im Gegenzug, ob Menschen ohne Trauschein als Familie mit Kindern zusammenleben.

    Gerade die Tatsache, daß eben „nicht traditionelle“ Lebensverhältnisse nicht mehr automatisch von den Wählern „abgestraft“ werden, ist dafür ein Beweis. Einer der Hauptgründ dürfte hier auch sein, daß sie die Lebenswirklichkeit der Politiker in dem Fall nicht grundlegend von dem vieler Wähler unterscheidet.

    Mit deren Streichung wurde Gleichberechtigung hergestellt und damit das Thema erledigt.

    Nein, da „gleiche Rechte“ dann eben noch nicht hergestellt wären.

    #95 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 15:03)

    Nicht die Homoheiratsgegner müssen erklären warum sie dagegen sind, sondern die Befürworter wo der gesellschaftliche Nutzen sein soll […]

    Nein, in einem Rechtsstaat muß ich mein Recht doch nicht mit „gesellschaftlichem Nutzen“ begründen. Der Staat ist in der Pflicht zu erklären, warum er jemandem Rechte vorenthält. Naheliegendstes Beispiel: Der Staat muß (und kann) begründen, warum er Straftäter inhaftiert. Es müssen aber nicht alle anderen Menschen begründen, warum sie nicht inhaftiert werden sollten.

    Und nein, für eine Homosexualisierung der Gesellschaft muss nicht jeder Schwul werden, genau so wenig, wie nicht jeder bei einer Islamisierung ein Mohammedaner werden muss…

    Äh… doch? Genau das ist das erklärte Ziel der Islamisierung und der Fanatiker, die dem Ganzen anhängen. Entweder man konvertiert oder ist der Totfeind. Und ich behaupte mal, daß eine derartige Meinung auf quasi keinen einzige Homosexuellen zutrifft.

    #100 Rucki (11. Nov 2012 15:07)

    Selbst wenn dass die Realität wäre, muss ich diese noch lange nicht für “Gut” finden.

    Das war aber auch wieder nicht die Frage. Aber nur weil ich etwas nicht befürworte, würde das nichts an der Existenz dieser Realität ändern. Leuchtet doch bei den anderen Hauptthemen von pi auch jedem ein?

    Und was das „abwracken“ von Ehe und Familie in diesem Kontext dann wieder spezifisch mit Homosexualität zu tun haben soll, ist auch nicht einleuchtend. Dann wäre es viel naheliegender, gegen Verhütung zu polemisieren, damit die ganzen heterosexuellen Ehepartner auch auf jeden Fall Nachwuchs bekommen (wie absurd das wäre, bemerken Sie sicher auch?).

  96. #110 wieauchimmer (11. Nov 2012 15:54)

    Nein, in einem Rechtsstaat muß ich mein Recht doch nicht mit “gesellschaftlichem Nutzen” begründen. Der Staat ist in der Pflicht zu erklären, warum er jemandem Rechte vorenthält.

    Beim Heiraten geht es aber nicht um ein Recht alleine sondern auch um den Schutz der Familie, vor staatlichen Eingriffen. Aber bleiben wir beim Recht.

    Das Recht auf Ehe, inkl. steuerlicher Vorteile, diente einzig alleine, einer geordneten Schutzfunktion zur Familiengründung und rechtsklarem Raum, auch und besonders der Kinder.

    Damit haben Homosexuelle aber nichts zu tun! Keine Möglichkeit auf natürlichen Wege Kinder zu zeugen, damit auch kein besonderes Schutzbedürfnis erforderlich und somit auch kein Recht auf irgendeine Partizipation bzgl. Ehe notwendig. Schutz und Förderung der Ehe, zielt allein auf Familiengründung, somit auf Kinder ab und somit wiederum auf Fortbestand der Gemeinschaft (nicht mit Gesellschaft zu verwechseln).

    Etwas anderes sind eingetragene Partnerschaften ohne Sonderrechte (wie z.B. Adoption oder Steuervorteile), die sollte zur rechtlichen gegenseitigen Absicherung jeder egal ob Homo oder Hetero betreiben dürfen, zu den Rechten gehören dann natürlich auch einklagbare gegenseitige Verpflichtungen.

    Und noch kurz zum Recht auf Adoption, es kann wohl kaum der Wunsch alleine auf Kinder ein Recht bilden, ich habe auch Kinderwunsch, doch zurecht wird mir dieser als Adoptionsrecht vom Staat vorenthalten und mit Sicherheit gibt es super Beispiele für allein erziehende Väter, wo Kinder glücklicher sind als wo anders, daraus lässt sich aber kein Recht ableiten. Käme auch niemand auf die Idee, liebevolle Harz IV-ler als Ehepaar in einer 50 qm Wohnung ein Adoptionsrecht einzuräumen, doch auch deren Wunsch alleine kann keine Begründung alleine sein.

  97. #110 wieauchimmer (11. Nov 2012 15:54)

    Äh… doch? Genau das ist das erklärte Ziel der Islamisierung und der Fanatiker, die dem Ganzen anhängen. Entweder man konvertiert oder ist der Totfeind. Und ich behaupte mal, daß eine derartige Meinung auf quasi keinen einzige Homosexuellen zutrifft.

    Sie haben das Konzept der Islamisierung noch nicht ganz verstanden! Vorerst reicht Dhimmi-Steuer (dafür braucht es auch Nicht-Mohammedaner), es geht dabei um Schutzgeld und Fördergeld ansonsten gibt es Krawall!

    Streichen Sie mal den Hommo-Lobby-Verbände und auch da hängt einiges an Steuern-Geldern dran die Zuschüsse, dann werden Sie deren häßliche Fratze mal kennen lernen…

    Selbstverständlich ist es nicht ganz das Gleiche, aber beides sind Angriffe auf unsere freie Gesellschaft, das mögen Sie bzgl. Homo verneinen wollen, aber Sie sind ja auch im Kopf schon homosexualisiert, wie einige unsere Politiker schon im Kopf islamisiert sind und keiner merkt es…

  98. #111 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 16:26)

    Das Recht auf Ehe, inkl. steuerlicher Vorteile, diente einzig alleine, einer geordneten Schutzfunktion zur Familiengründung und rechtsklarem Raum, auch und besonders der Kinder.

    Damit haben Homosexuelle aber nichts zu tun! Keine Möglichkeit auf natürlichen Wege Kinder zu zeugen, damit auch kein besonderes Schutzbedürfnis erforderlich und somit auch kein Recht auf irgendeine Partizipation bzgl. Ehe notwendig. Schutz und Förderung der Ehe, zielt allein auf Familiengründung, somit auf Kinder ab und somit wiederum auf Fortbestand der Gemeinschaft (nicht mit Gesellschaft zu verwechseln).

    Dadurch würden aber alle Ehen, in denen aus biologischen Gründen auf „natürlichem Wege“ keine Kinder entstehen, ebenfalls herausfallen. Demzufolge müßte ein Paar, bei dem er sich einer Vasektomie unterzogen hat, weil man sich gegen Kinder entschied, ebenfalls die rechtlichen Privilegien verlieren.

    Im Gegenzug dürfte ein weibliches, gleichgeschlechtliches Paar, daß dank Samenspende – oder im Fallen von Bisexualität möglicherweise durch einen One Night Stand o.ä. – ein Kind erwartet, weitaus näher an Ihrem Idealbild sein.

    Etwas anderes sind eingetragene Partnerschaften ohne Sonderrechte (wie z.B. Adoption oder Steuervorteile), die sollte zur rechtlichen gegenseitigen Absicherung jeder egal ob Homo oder Hetero betreiben dürfen, zu den Rechten gehören dann natürlich auch einklagbare gegenseitige Verpflichtungen.

    Im Übrigen ist das insbesondere bzgl. Adoption kein Argument. Sie sagen damit im Endeffekt nichts anderes als „Weil Ehen vorrangig zur Familiengründung da sind, dürft ihr keine Familie gründen“.

  99. Nachsatz: Ich will darauf hinaus, daß die Trennlinie der „Familien“-Argumentation nach nicht entlang der Sexualpräferenz verläuft, sondern entlang des Unterschiedes zwischen Kinderwunsch oder nicht.

  100. @wieauchimmer

    Das wird du dir meine letzte Antwort sein. Die jetzigen Verhaeltnisse sind eben NICHT gesellschaftlich akzeptiert. Die Waehler koennen nur das „waehlen“ was ihnen vorgesetzt wird. Es kann natuerlich sein, dass einige der kinderlosen Politiker irgendwelche gesundheitlichen Beeintraechtigungen haben, aber das waere bei ansonsten normalen Verhaeltnissen wie frueher ein zahlenmaessiges Nichtauffallen und Nichtproblem. Die neuen Retortenfamilien funktionieren nicht, so wie man sieht, dass die in den 90er in Seminaren von Gutmenschen ausgedachte Multikultigesellschaft eine Fehl- oder vielmehr Nichtkonzeption ist. Krank ist die dekadente homo/karriere/hedonismus Nichtgesellschaft. Die Muslime oder Asiaten haben ja gesunde und extrem archaische Familienregeln, die offensichtlich den westliche Dekadenz und Materialismus Zusammenbruch muehelos aufnehmen, dann wird auch alles wieder wie mindestens im Mittelalter sein. Den Schwulen geht es um die Zerstoerung der Ehe. Sie koennen beliebige privatrechtliche Vertraege abschliessen, so wie das auch tolerante Paare bevorzugen, bitte sehr. Frueher waren die Schwulen die Speerspitze der Kirchenhasser, oerverser Kuenstler, Buergerschreck usw., jetzt wo das als Provoation nicht mehr zieht, wollen die auf einmal von denen „Anerkennung“ fuer das was sie ja eigentlich aberkennen. Wie hier schon jemand schrieb. Schwul ist keine sexuelle Besonderheit sondern eine Gesinnung, die nun einmal eine Gefaehrdung der angestammten Kultur darstellt.

  101. #113 wieauchimmer (11. Nov 2012 16:36)

    Dadurch würden aber alle Ehen, in denen aus biologischen Gründen auf “natürlichem Wege” keine Kinder entstehen, ebenfalls herausfallen.

    Das ist natürlich quatsch! Wie wollen Sie das denn feststellen? Willenserklärung oder Zeugungstauglichkeitsprüfung vor und während der Ehe?

    Geht natürlich nicht, also setzen wir es einfach wohlwollend voraus!

    Aber bei Homos könnte ich selbst bei Tauglichkeitsprüfung noch bei Willenserklärung es auch nur ansatzweise voraus setzen!!!

    Das ist doch logisch!

    Ihre sonstige Spielereien setzen immer eine natürliche Frau und einen natürlichen Mann voraus! Damit haben dann Homosexuelle immer noch nichts zu tun!

    Und das Egoisten gerne der Natur da einen „Streich“ spielen und „ihren“ Kindern einen oder zwei natürliche Erzeuger (Erbeltern) vorenthalten, möchte ich nicht weiter kommentieren. Mit Kinderliebe muss das aber nicht unbedingt was zu tun haben.

    Und bzgl. eingetragenen Partnerschaften hat das für mich mit Ehe, Familie, Kinder überhaupt nichts zu tun, hierbei geht es nur um eine gegenseitige rechtliche Absicherung und deswegen sit diese für mich auch überhaupt nicht sexspezifisch zu betrachten.

  102. Gesellschaftliche Megatrends –

    meint er damit das inzwischen durchschnittlich über 50 Prozent der Wahlberechtigten sich nicht mehr durch diese Republik repräsentiert fühlen und deshalb die Wahlen boykottieren?

    Ein weiterer Schritt in die politische Einklassengesellschaft, ein weiterer Meilenstein auf dem Weg ins System der Blockparteien, das ist was Herr von Beust wünscht!

    Wer hat eigentlich wen beitreten lassen? Die „Demogradsche“ die Bundesrepublik oder umgekehrt? Heute habe ich da ernsthafte zweifel…..

    semper PI!

  103. Was für Tölpel!

    Mitnichten! Eher saubere Anlyse durch von Beust, wo der CDU das Stimmvieh abhanden kommt!
    Ob nun „Tunte“ oder nicht…

  104. #114 wieauchimmer (11. Nov 2012 16:37)

    Nachsatz: Ich will darauf hinaus, daß die Trennlinie der “Familien”-Argumentation nach nicht entlang der Sexualpräferenz verläuft, sondern entlang des Unterschiedes zwischen Kinderwunsch oder nicht.

    Und genau das will ich nicht!

    Alleine der Kinderwunsch ist eben nicht ausschlaggebend oder mit welcher Begründung wollen Sie mir dann als Single mit Kinderwunsch, das Recht auf Adoption verbieten?

    Und wenn Sie das dann nicht mehr können, dann freuen sich manche Kinderhändler, die können dann ihr Geschäft legal betreiben!

    Es sollte immer der Wunsch der Kinder im Vordergrund stehen und da ist der Wunsch nach Vater und Mutter ganz nach oben zu stellen!

  105. Ich gebe aber auf, mit den Gehirngewaschenen ist kein Staat zu machen. Wie bekloppt muss man sein, die ganze Natur auf den Kopf stellen zu wollen und zu glauben, es gäbe damit eine Zukunft…

    …das hat noch nie funktioniert… es ist bestenfalls ne zeitlang gut gegangen…

  106. Die CDU muss sich endlich für die Gummipuppenehe einsetzen! Die Familie ist kontraproduktiv bei der Umsetzung des marktgerechten Weltbildes und stört nur die Umsetzung der 80 Stundenwoche. Nur durch die Ehe mit männlichen/weiblichen Gummipuppen kann die deutsche Gesellschaft marktwirtschaftlich und psychosozial gesunden.

  107. #122 wieauchimmer (11. Nov 2012 17:04)

    Dann lesen Sie bitte genau nach, ich hätte nur ein Adoptionsrecht bei einem Stiefkind oder wenn ich Sie zum Lebenspartner nehme und da kommen noch mehr Einschränkungen dann…

    Und natürlich wird keinem Harzer ein Adoptionsrecht eingeräumt, es sei denn es bestehen schon sowieso Beziehungen zu dem Kind!

  108. Deswegen mein Zusatz, daß das sozusagen nicht „automatisch“ ein Kriterium für einen Ausschluß ist – sondern selbst dies unter bestimmten Bedigungen bereits möglich ist.

  109. #4 RS_999

    Die Fotos welche Onkel Kewil aus der Schwuchtel Ecke herauszaubert, verderben einem immer wieder das schöne Frühstück.
    ——————————–
    Warum denn?
    Wahrheit ist zwar meistens bitter, aber mir schmeckt das frühstück besser, wenn ich mich nicht belogen fühle.

  110. @10 WahrerSozialDemokrat

    und wer meint er mache nur Politik nach Realitäten, der kann die Demokratie auch direkt abschaffen und es den Verwaltungsbeamten überlassen…

    Die „Verwaltungsbeamten“ machen aber auch nur das, was ihnen durch die Politik/Demokratie vorgegeben wird…

    @54 Antike

    Niemand kann schwul oder lesbisch werden, sondern das ist man von Geburt an. Ich bin übrigens heterosexuell, um hier jedem Mißverständnis zuvorzukommen.

    Warum müssen Sie denn so betonen, dass Sie selbst hetero sind? Auch Sie „können“ doch „nichts dafür“.

    Man kann “Schwulsein” auch nicht lernen durch Erziehung. Eben weil es angeboren ist. Es gibt sogar Frauen, die mit einem Penis geboren werden und es gibt Männer, welche mit einer Vulva geboren werden, aber das werden Menschen wie Sie niemals, never verstehen.

    Was Sie nicht sagen. Nur Sie werden es als „Hetero“ auch nicht verstehen.

    Es gibt leider, leider, leider zwei Dinge, welche Konservative niemals, never verstehen werden.

    2. Jeder hat das Recht, nicht dem Tabakqualm ausgesetzt zu werden. (Gerade kleine Kinder im Hause ihrer qualmenden Eltern. Diese Politiker weigern sich bis heute, die Kinder vor diesem Gift zu schützen)

    Also ich verstehe nun wirklich nicht, warum Sie soetwas behaupten. Ich bezeichne mich selbst schon als „konservativ“ und das Rauchen, besonders in Anwesenheit von Anderen, gehört nach meinem Verständnis nun wirklich nicht zu konservativen Werten.

    Und noch eins: Durch die Akzeptanz der sogensannten “Homoehe” wird kein Kind weniger geboren, da Homosexuelle ja ohne diese Institution nicht auf einmal den heterosexuellen Beischlaf ausüben und weil 2. dadurch NICHT EINE “normale” Familie zwischen Mann und Frau weniger geschlossen wird. Es ist eine klassische KATEGORIENVERWECHSLUNG, wenn jemand dies behauptet. Die Akzeptanz der Homoehe hat GAR NICHTS mit dem Stellenwert, Förderung und Erhalt der klassischen Familie zu tun. Diese beiden Themen haben einfach NICHTS miteinander zu tun.

    Oh doch, das haben sie sehr wohl. Das Grundgesetz hat nämlich die („traditionelle“) Ehe unter seinen besonderen Schutz gestellt. Wie kann dieser jedoch gewährleistet werden, wenn man den Begriff „Ehe“ beispielsweise durch die „Homo-Ehe“ soweit aushöhlt, dass der Zweck dieser Sonderstellung nicht mehr erfüllt wird?

  111. Das wird ja auch mal Zeit, dass kewil mal etwas über Schwule schreibt.
    Warum müssen kranke Menschen ihr peinliches Leiden so öffentlich ausleben?
    Ich meine jetzt nicht die Homosexuellen sondern den homophoben Autor!

  112. #1 Sempronius Densus Bielski (11. Nov 2012 11:18)

    Die CDU ist eine echte Volkspartei. Sie ist: Schwul,Mohammedanisch, Evangelisch, für Obama, Vegetarisch, Ornithologisch, Völkisch, Antikapitalistisch, gegen Recht, für Rechts, Europäisch, Vatikanisch, für Links, gegen Links, Liberal, Konservativ, Militärisch, Pazifistisch, Antisemitisch, Rassistisch usw.

    —————————————-

    Besser kann man es nicht ausdrücken!

    Als ich heute das Interview im Hamburger Abendblatt las, mit Ole, hab ich gleich weggeklickt. Solche Leute sind der Niedergang der CDU.

  113. @69 wieauchimmer

    Und der gedankliche Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie, den kewil (scheinbar?) mit dem Verweis auf die Minderjährigkeit des Partners von Ole von Beust herstellen will, ist mehr als unsäglich.

    Ähm, ein 18-jähriger Mann fällt glaube ich nicht mehr so ganz in das „Beuteschema“ eines Pädophilen. Abgesehen davon würde ein Hetero-Pärchen dem gleichen „Verdacht“ unterliegen.

    @72 wieauchimmer

    Einerseits ist die Vorstellung, die Ehe sei heute autmatisch gleichbedeutend mit Vermehrung und Fortpflanzung ist mittlerweile beide heterosexuellen Paaren überholt. Nach der Logik sollte dann niemand heiraten, der auf keinen Fall vorhat, Kinder zu bekommen.

    Andererseits gibt es durch die sich immer weiter öffnenden Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung und Adoptionen ohnehin auch immer mehr gleichgeschlechtliche Partnerschaften, die Verantwortung für ein gemeinsames Kind teilen. Nach Ihrer Logik wäre das dann ja genau der Sinn und Zweck, den eine Ehe hat.

    Das stimmt nicht. Denn gleichgeschlechtliche Paare können niemals die Verantwortung für ein gemeinsames Kind teilen, da sie ein gemeinsames Kind auf natürlichem Wege nicht erzeugen können.

    @75 Rucki

    Und dann sagt eines der beiden Mamas (Elter 1) zum künstlich erzeugten Kind:
    “Zeig mir dein Muttermal”
    Dann sagt das Kind:
    “Zeig mir mein Vater mal”

    Dann sagt Elter 1, mein Kind, dein Vater ist ein Samenmix aus der Tiefkühltruhe!

    Na da wird sich Kind aber freuen!

    So drastisch würde ich’s nicht formulieren, hat aber einen wahren Kern. Sollen das etwa die vielbeschworenen „neuen“ Werte sein?

    @81 wieauchimmer

    Es gibt nunmal leider immer noch das Vorurteil, daß unter Homosexuellen der Hang zu “kleinen Jungs” verbreitet sei bzw. verbreiteter als unter Heterosexuellen. Genau dieses Klischee scheint mir kewil dort bedienen zu wollen.

    Denn für die eigentlich Aussage ist diese “Wahrheit” völlig unerheblich.

    Ja? Warum? Es geht darum, welche Werte und welches Menschenbild man vertritt. Und wie bereits von mir angemerkt, mokiert sich die Mehrheit der Bevölkerung schon (noch), wenn sich ältere Politiker eine wesentlich jüngere Frau nehmen. Das nicht gut zu finden und auch öffentlich zu äußern finde ich legitim.

    Die Idee, daß das Islamisierung und zunehmende Akzeptanz von Homosexualität sich gegenseitig “fördern” halte ich für sehr gewagt.

    Es geht hier überhaupt nicht um die Akzeptanz von Homosexualität an sich. Das sollte in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung selbstverständlich sein. Sondern es geht darum, ein bestimmtes Familienbild zu „kreieren“, welches alles und jeden gleichmachen will, was/der nicht gleich ist.
    Und diese schrittweise Aufgabe von Werten oder Idealen führt die Menschen in eine Orientierungslosigkeit. Wenn man aber nicht mal mehr weiß wofür man eigentlich steht dann kann man auch nicht artikulieren wogegen man ist.

    @90 HansWurstus

    Die “Islamimisierung” bekämpft man wohl kaum dadurch, dass man Unausgegorenes über homosexuelle Partnerschaften verbreitet.

    Was war denn an dem von Ihnen zitierten Beitrag von WSD „unausgegoren“ (mal abgesehen von der möglicherweise gewöhnungsbedürftigen Ausdrucksweise)?

    @94 mischling

    Sie bringen es auf den Punkt!

    @95 WahrerSozialDemokrat

    Nicht die Homoheiratsgegner müssen erklären warum sie dagegen sind, sondern die Befürworter wo der gesellschaftliche Nutzen sein soll

    Genauso ist es.

    @98 ingres

    Homosexualität steht in der heutigen Gesellschaft nicht primär für eine sexuelle “Besonderheit”, sondern für eine Gesinnung.

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Betroffenen (Homosexuellen) das in der Mehrheit auch so sehen. Tatsache ist jedoch leider, dass eine angeborene sexuelle Besonderheit (die ja komischerweise an anderer Stelle negiert wird – GENDER MAINSTREAMING) zu einer Gesinnung stilisiert wird: Ich bin schwul, (ja und?) UND DAS IST AUCH GUT SO (warum?)

  114. #104 ingres

    In Sachen Homosexualutät hat sich die Gesellschaft halt 1972 durch Rosa von Praunheim linken lassen. “Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Gesellschaft in der er lebt.” hieß der Film.

    Das berühmte Geisterfahrerargument: „Nicht einer, sondern hunderte“

  115. Danke PI und kewil, dass Sie sich nicht von ein paar wenigen, störenden Schwulen ihren Weg vorschreiben lassen, wie die CDU.

    Ich hatte schon befürchtet, dass die penetranten „Drohungen“ der homophilen PI-Leser; „PI werde ganz viele Leser verlieren, ja sogar die Islamkritikerszene werde einen Schaden erleiden, wenn man sich nicht wenigstens der Gesinnung der Homo-Lobby unterwerfe“ ernst genommen werden und nicht als Angriffe aus links-grünem Lager erkannt werden.

    Ich stelle auch in der Schweiz fest, dass konservative Parteien, von sich bürgerlich gebenden Homo-Lobbyisten, unterwandert werden.

  116. Natuerlich ist schwul angeboren. Es gibt die Methode der statistischen Medizin, da kann man bei genuegend grosser Befundmenge relativ leicht herausfinden, ob bestimmte Krankheiten durch Umwelteinfluesse, andere Krankheiten oder durch Kontakt mit was auch immer ausgeloest und beguenstigt werden. Wenn schwul durch irgendwelche nichtgenetische Faktoren ausgeloest wird oder durch psychologische Faktoren, wuerde man schliesslich merken woran es liegt und diese Faktoren liessen sich beeinflussen. Schwul kommt jedoch zu allen Zeiten, bei allen Gesellschaftsschichten und Einfluessen in offenbar gleichbleibender signifikanter Verbreitung vor, so wie eben erblich bedingte Merkmale nach den Wahrscheinlichkeitsgesetzen der Genetik.

  117. Ich verstehe nicht, wie der intelligente Kewil immer so niedersinken kann und Leute als Tunten und wasweißichwas bezeichnen kann. Ich freue mich immer über Kewils Artikel und am Ende des Artikels bin ich dann entnervt, wenn ich lese, dass wir das Niveau unserer Gegner noch unterbieten in Sachen persönlicher Beleidigung.
    Stil ist NICHT das Ende des Besens! Wenn Kewils Artikel auf diese persönlich beleidigenden Elemente verzichten könnten, wäre das ein Pluspunkt, denn ich lese und höre von einigen meiner Freunde, dass sie PI schon ablehnen, weil sie diese Form nicht gutheißen, nicht wegen der Inhalte. Ich sehe das nicht so eng, aber ärgerlich bleibt es doch!!! Bitte, Kewil, lass das doch…

  118. Ein Psychologe würde wohl sagen, dass diejenigen die so sehr auf Schwule fixiert sind, selbst in diese Richtung veranlagt sind, sich das selbst nicht eingestehen wollen.

    Damit Klarheit herrscht, mir stinken Typen wie der Beck auch, die meinen besondere Rechte zu haben nur weil sie schwul sind und diese auch bei den Grünen zugesprochen bekommen. Aber Schwulsein ist in unserer Gesellschaft erlaubt und wir sollten endlich dazu übergehen, das als normal zu betrachten. Normal heißt aber auch, keine Extrawürste.

  119. #132 mischling (11. Nov 2012 18:16)

    Natuerlich ist schwul angeboren.

    Verzeihung! Aber Sie müssen Genetik von Epigenetik und dann auch noch davon Sozialisation unterscheiden!

    Epigenetik ist hierbei sogar sehr interessant, weil über Generationen und „Rezeptorabhängigkeit“ (sehr vereinfachend). Sozialisierung betrifft dann Schwul, Genetik dann eher Homosexualität!

    Mir wird hier zu wenig unterschieden und dann am liebsten auch noch Transsexualität was ne ganz andere Sache ist, mit hinein geworfen.

    Und dann ist auch noch alles idologisch emotionalisiert anstatt wissenschaftlich geerdet!

    Und jetzt sage ich mal was, das wird Sie überraschen, „Knastschwule“ oder „Jugendschwule“ sind keine Homosexuellen, sondern nur bedarfsorientiert! Das hat was mit Angebot und Nachfrage zu tun und selbstverständlich kann eine Gesellschafts“ordnung“ darauf durch Erziehung und Verknappung des Angebots Einfluss auf eine dauerhafte Orientierung in der Not nehmen.

    Und die Behauptung es war immer gleich hoch in der Menschheitsgeschichte ist natürlich eine Behauptung, es ist nur überliefert, schon in der Bibel, dass es das immer schon gab und ein Problem für die Gemeinschaft war…

  120. Leider habe ich mir die Hand leicht verletzt und muss deswegen mit meinem Mittelfinger tippen.
    Ein Rätsel: Wie muss man folgende Buchstaben zusammensetzen um das Wort Kewil zu erhalten?
    „H,O,M,O,P,H,O,B,E,S,A,R,S,C,H,L,O,C,H“

  121. #135:

    Homophobie ist ein Kunstwort. Man darf und kann eine eigene Meinung zur Homosexualität haben. Und wenn man sie ablehnt, dann ist das das gute Recht eines jeden Menschen. Sonst müsste man ja schon wegen Diskriminierung klagen, weil eine Phobie würde einen ja ein Stück weit von der Eigenverantwortung entheben, weil es ja krankhaft wäre…und Sie werden doch keine angstgeplagten Menschen diskriminieren wollen???

  122. Ich wurde für meinen Joke oben auf den Index gesetzt und werde jetzt (von kewil?) moderiert. Soweit finde ich das ganz lustig und es stört mich eher weniger.

    PI-Moderation: Nein, nicht von Kewil sondern von der PI-Moderation, die ist diesbzgl. strenger als Kewil, da wir U-Boote und Spalter aussortieren müssen. Ihr Kommentar wurde entsprechend bewertet, ohne Ihnen das wirklich unterstellen zu wollen.

    ***gelöscht***

    PI-Moderation: Das war so was!

    Es gibt nun einmal einen gewissen Prozentsatz Schwuler und mit denen muss man auskommen. Die werden übrigens immer nur aufgewertet wenn man ständig über die schreibt.

    Ich selbst halte Schwulsein übrigens für gezielte Planung der Natur. Es gibt viele Südseeinseln auf denen es einen sehr hohen Anteil Schwuler gibt, so auch auf den Philippinen. Möglicherweise war das eine Regulierung der Natur um den Sextrieb beizubehalten, jedoch den Bevölkerungszuwachs zu minimieren. Das war auf den abgeschiedenen Inseln notwendig, weil es dort oftmals keine Krankheiten, Hungerstnöte und Kriege gab und diese Inseln schnell überbevölkert gewesen wären. Auf einem Atoll wurde übrigens meist nur eine der kleinsten Inseln bewohnt und die anderen für Bäume mit Früchten benutzt.

    ***gelöscht***

    PI-Moderation: Und schon wieder! Ob Ihre Südseeinselgeschichte richtig oder falsch ist, interessiert dabei nicht, allerdings schon Unterstellungen!

    Sie bleiben vorerst in Moderation!

  123. @110 wieauchimmer

    Ich behaupte, daß der Mehrheit der Bevölkerung längst ziemlich egal ist, ob einerseits aus einer Ehe auch Kinder entstehen oder auch im Gegenzug, ob Menschen ohne Trauschein als Familie mit Kindern zusammenleben.

    Richtig. Sie behaupten hier etwas. Für die Mehrheit der jungen Menschen heute ist nämlich eine Partnerschaft ohne Trauschein keine Option. Und in einer Ehe wünschen sich die meisten auch Kinder.

    Gerade die Tatsache, daß eben “nicht traditionelle” Lebensverhältnisse nicht mehr automatisch von den Wählern “abgestraft” werden, ist dafür ein Beweis. Einer der Hauptgründ dürfte hier auch sein, daß sie die Lebenswirklichkeit der Politiker in dem Fall nicht grundlegend von dem vieler Wähler unterscheidet.

    Ja, von welchen Wählern denn? Doch nur von denen bestimmter Parteien. Aber das ist (hoffentlich noch) nicht die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen.

    in einem Rechtsstaat muß ich mein Recht doch nicht mit “gesellschaftlichem Nutzen” begründen. Der Staat ist in der Pflicht zu erklären, warum er jemandem Rechte vorenthält. Naheliegendstes Beispiel: Der Staat muß (und kann) begründen, warum er Straftäter inhaftiert. Es müssen aber nicht alle anderen Menschen begründen, warum sie nicht inhaftiert werden sollten.

    Na das ist ja man eine herrliche Herleitung. Zunächst einmal geht es nicht um das „Recht“ eines Homosexuellen, mit einem anderen eine lebenslange Partnerschaft einzugehen. Das kann und will doch niemand verbieten. Die Frage ist nur, ob das mit der (im Grundgesetz gemeinten) Ehe in dem Maße vergleichbar ist, dass eine Gleichstellung und damit Gleichberechtigung gerechtfertigt ist. Und da die „Macher“ des GG ganz offensichtlich einen gesellschaftlichen Nutzen in der (klassischen) Ehe gesehen haben, wurde diese unter den besonderen Schutz gestellt. Die Frage ist also sehr wohl berechtigt: Welcher gesellschaftliche Nutzen ließe sich aus einer „Homo-Ehe“ ziehen, der unter besonderen Schutz gestellt werden sollte? Ich sehe da keinen. Und deshalb enthält man auch keinem Paar, das eine „Homo-Ehe“ eingeht gar ein „Recht“ vor.
    Insofern hinkt auch Ihr Vergleich mit dem Straftäter, denn er hat grundsätzlich als Mensch ein im Grundgesetz verankertes Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Dieses Recht wird eingeschränkt, weil sich der Straftäter selbst durch aktives Tun außerhalb des Gesetzes gestellt hat.
    Das „Recht“, unter den besonderen Schutz des Grundgesetzes gestellt zu haben erwirbt man/frau aber erst dann, wenn er/sie eine Ehe eingeht.

    Aber nur weil ich etwas nicht befürworte, würde das nichts an der Existenz dieser Realität ändern.

    Stimmt genau. Man/“Staat“ kann die (jetzt bestehenden) Realitäten nicht ändern. Aber man muss oder sollte sich zumindest als „Staat“ dazu positionieren, ob man einen „Trend“ begrüßt oder ihn eher als ungünstig/schädlich für die Zukunft der Gesellschaft ansieht.

    Und was das “abwracken” von Ehe und Familie in diesem Kontext dann wieder spezifisch mit Homosexualität zu tun haben soll, ist auch nicht einleuchtend. Dann wäre es viel naheliegender, gegen Verhütung zu polemisieren, damit die ganzen heterosexuellen Ehepartner auch auf jeden Fall Nachwuchs bekommen (wie absurd das wäre, bemerken Sie sicher auch?).

    Sie schmeißen hier einiges zusammen. Für oder gegen Homosexualität kann man sich nicht entscheiden, für oder gegen Kinder schon.
    Die Entscheidung ob und gegebenenfalls wann man/frau Kinder bekommen möchte soll immer noch Entscheidung der Eltern sein. Der „Staat“ sagt lediglich, dass er es gut findet, wenn sich Eltern für Kinder entscheiden. Und dass das Ideal Kinder in einer funktionierenden Ehe sind, werden doch auch Sie nicht bestreiten. Denn Kinder auf „künstlichem“ Weg zu „bekommen“ ist doch nun wirklich keine Möglichkeit, die nur homosexuelle Paare haben – was sie in irgendeiner Form „privilegieren“ würde. Und schließlich hat der „Staat“ nicht zuletzt (so hoffe ich zumindest) im Auge, welche Konstellation für ein Kind wohl die besten Bedingungen bietet, aufzuwachsen.

  124. 134 felixhenn (11. Nov 2012 18:23)
    Damit Klarheit herrscht, mir stinken Typen wie der Beck auch, die meinen besondere Rechte zu haben nur weil sie schwul sind und diese auch bei den Grünen zugesprochen bekommen.

    ——————–

    Nicht nur bei den Grünen, das ist doch mittlerweile überall so… und ich glaube, dagegen wendet sich dieser Artikel von Kewil.
    ——————————-
    134 felixhenn
    Aber Schwulsein ist in unserer Gesellschaft erlaubt und wir sollten endlich dazu übergehen, das als normal zu betrachten. Normal heißt aber auch, keine Extrawürste.
    —————————————-

    So isses. Also auch keine Extra-Würste für van Beust.
    Ich meine aber, dass es noch nie anders war (außer in der Nazi-Zeit vielleicht, wo es verboten war). Ich weiß nicht, warum mich diese Leute belästigen. Ich habe denen nie was getan, früher waren das die „ewigen Junggesellen“, da haben sich dann Kolleginnen/Nachbarinnen/Witwen usw. erbarmt und die an Weihnachten oder anderen Tagen eingeladen/bekocht/betütelt, eben alles so, was solche ewig „Jungenseinwollen“ absolut toll finden.
    Wenn sie nicht gerade unter ihresgleichen in irgendeiner Kaschemme ihrem Hobby nachgehen…

    Also alle waren eigentlich immer nur freundlich zu denen… man wusste wohl so unter der Hand, warum diese „Männer“ irgendwie immer kleine Jungs bleiben und immer so ne Affinität zu „Muttis“ haben, hat sie aber nicht damit geärgert…

    Ich selber habe Schwule als absolut frauenfeindlich und fies kennengelernt. In einer Kneipe meinte mal so eine eingebildete, absolut unattraktive Schwuchtel zu mir: „Wenn Du schöner wärst, würde ich vielleicht Platz machen“ und „Dein Begleiter hat aber nen guten Friseur“ (Er hatte ne lichte Stelle am Hinterkopf, wie viele Männer). Also so etwas Unverschämtes, hab ich noch nie zuvor gehört!

    In meiner jetzigen Firma spielt sich ein eindeutig Schwuler über ALLE weiblichen Angestellten auf. Diese werden getadelt, gemaßregelt, ausgeschimpft… es wird sich vor anderen produziert und gespreizt wie ein Pfau… die Frauen zu kleinen Kindergartenkindern reduziert, die nicht map PIEP sagen dürfen… am liebsten würde er die alle morgens antreten lassen und Stockschläge auf deren Hände austeilen… so sehr hasst der Frauen und so pervers ist der (ich nehme mal an, man kann ihn in Leder in eindeutigen Kneipen antreffen). In meiner Firma hat er seine perfekte Spielwiese gefunden. Dabei gibt der schwule Spießer, der mit seinem dominanten Gehabe jeden gegen die Wand klatscht – ohne Rücksicht auf irgendwen, irgendwas – sich noch den Anstrich von einem „lustigen, für jeden Spaß zu habenden Menschenfreund“ und „Muttis“ hängen dem nur so am Hals und umsorgen den, ob seiner „Fürsorglichkeit“ für die „armen, kleinen Frauen“. Einfach gruselig.

  125. @27 WSD

    „Blöderweise ist da die Homo-Lobby ähnlich gestrickt wie die Moslem-Lobby! Beide rufen bei Kritik direkt: “Rassismus” und “Nazi”

    Beide sind totalitär in ihren Ansichten und dulden keine Gegenpositionen und beide kämpfen gegen die christlichen Kirchen, beide sind männlichkeitsfixiert und pflegen narzisstische Veranlagungen…“

    ________________________________

    Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass Moslems eigene Kinder haben und produzieren denen sie ihre Gesinnung einprogrammieren können, während es die Homo-Lobby auf fremde Kinder abgesehen hat.

    Wer Kinder für selbstgefällige ideologische Zwecke missbraucht, dem trau ich auch zu, Kinder für selbstgefällige sexuelle Zwecke zu missbrauchen.

  126. Diese Tunte ist doch eindeutig ein Rotgrüner, auch in der Gysi-SED würde er nicht auffallen!

    Nein Kewil, „diese Tunte
    “ ist kein Rotgrüner.
    Und in der Gysi-SED würde er zur Zeit womöglich noch am deutlichsten auffallen.
    Er ist ein SED(DIE LINKE)-DIEGRÜNEN-SPD-CDU-FDP-CSU-ler. Und damit ein Block-Parteigänger der SED-II, exekutiv vertreten durch den Bundeshosenanzug.
    Nie (mehr) werde ich einer dieser Blockparteinen meine Stimme geben! (FASChOS aller Couleur, bitte nicht erwartungsfroh grinsen und mit den Hufen scharren! Denn auch Euch werde ich nicht und niemals wählen. Dann schon lieber eine närrische Tierschutz-Partei oder die Bibeltreuen Christen (letztere mit – ihres heutzutage unkorrekten Engagements wegen – bevorzugter Präferenz).

    Don Andres

  127. Oder sie halten einfach das Maul, weil sie ihren Job nicht verlieren möchten… und lassen sich einfach ALLES von dem gefallen. Dafür verachte ich jetzt meine „Kolleginnen“. Der Typ ist schlimmer als irgendein Mullah…

    Ein weiteres, sehr schlimmes Beispiel kann man bei „goodbye Germany“ (früher ne Sendung für Auswanderer aus Deutschland) bestaunen… die KLEINS auf Gran Canaria.

    Zu denen war ein Pärchen mit Kleinkind gezogen… angeblich „Freunde“. Diese „Freunde“ sind bei Nacht und Nebel vor diesem widerlichen Pärchen geflüchtet… einfach ausgezogen… na, und die nächste, ne Omma mit guter Rente, ist ebenfalls nur ein paar Wochen geblieben. Muss wohl daran liegen, dass die alle „homophob“ sind, oder was?

  128. Mal ne Frage an die Hetero-Frauen bzgl. des Fotos!

    Wirklich ernst gemeint und ich bitte die PI-Homo-Lobby um Zurückhaltung!

    Es wird von der Homo-Lobby immer den Hetero-Männer vorgeworfen, dass diese bei küssenden Frauen sexuell erregt werden und bei küssenden Männern abgestoßen werden. Nach der Idee, es wäre inkonsequent.

    Tatsache ist, das Hetero-Männer bei küssenden Frauen heterosexuelle Gefühle verspüren, ist so…

    Wie ist das nun bei heterosexuellen Frauen? Verspüren die bei küssenden Männern oder/und küssenden Frauen hetero- oder/und homoexuelle Gefühle oder bei keins von beiden…

    Wie gesagt keine Lobby Antwort, sondern wahre Antworten sind gefragt!

  129. @145 WahrerSozialDemokrat

    Ehrliche Antwort einer Hetero-Frau:

    Ich muss ehrlich gesagt immer lachen, wenn ich solche Pärchen (männlich wie weiblich) sehe. Aber ich verspüre dabei keine (wie auch immer gearteten) sexuellen Gefühle, sondern bin eher peinlich berührt.

    Aber interessant finde ich schon, dass Männer (soweit sie mit mir überhaupt darüber geredet haben) sich küssende Männer abstoßend finden, aber „lesbische“ Frauen nicht so schlimm.

    Ich wiederum verstehe nicht, warum eine Frau „lesbisch“ ist, wenn sie Männer verachtet, aber sich selbst total männlich geriert (siehe Hella von Sinnen, Maren Kroymann, …)

  130. 85 rufus (11. Nov 2012 14:38)

    kewil sagt: In Griechenland gibt es doch eine türkische Minderheit. Ist doch längst bekannt, hat PI auch schon geschrieben!
    ————–
    Das kann ich bestätigen,war letztes Jahr auf KOS!

  131. @ #145 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 19:44):

    Mit dem Attribut „Frau“ kann ich nicht dienen, aber ich persönlich finde es nicht erregend wenn sich 2 Frauen küssen.

    Mann stelle sich vor:

    „Du kommst ausserplanmäßig nach Hause und Deine Frau liegt mit einer anderen zusammen.“

    Was macht Mann jetzt, dazulegen oder die Alte aus der Wohnung prügeln?

    Und mal ganz generell:

    Ich finde es wenig angenehm wenn Intimitäten – egal welcher Art – öffentlich ausgelebt werden. Wer einen Porno schauen will kann das ja machen, aber wieso springen mir eigentlich auf PI knutschende Typen in die Augen?

    Ist „sex sells“ jetzt die neue Masche um die Leserschaft aufzustocken? Schon schlimm genug das ich Bilder von CFR, köpfenden Sprenggläubigen, oder der Bundesprimaballerina sehen muss…..

    …lenkt ausserdem auch völlig vom eigentlichen Thema ab! Wer auf Männer steht soll das genießen, aber die „Homoideologie“ geht doch heute so weit, das man sich schon fragen muß ob Mann Altmodisch ist, wenn Mann beim Anblick eines gut gebauten Mannes kein Zelt baut.

    Ist doch echt Bescheuert, ehrlich!

    semper PI!

  132. #145 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 19:44)

    Mal ne Frage an die Hetero-Frauen bzgl. des Fotos!
    ———————————-

    Also die „Homo-Lobby“ wirft Dir „Inkonsequenz“ an den Kopf, weil sie ja natürlich wollen, dass Du MÄNNER küssen möchtest und nicht etwa Frauen… KLARO? Aber als Hetero-Mann ist es wohl vollkommen natürlich, dass Du gerne eine Frau küssen würdest. Und wenn Du zwei davon sich küssen siehst, dann kommt Dir als Mann wohl eher in den Kopf, hach, da würd ich jetzt gern „mitmachen“… wogegen bei küssenden Männern…?!

    Eine Strategie der Schwulen ist es dann z.B., wenn sich Männer über weibische Männer (Schwuchteln) aufregen oder so was komplett ablehnen, diese der „Homophobie“ zu bezichtigen. Sie meinen nämlich, dass du Bilder von küssenden Männern nur deshalb ablehnst, weil Du Angst hast, sonst selbst schwul zu werden bzw. Lust zu verspüren, Männer zu küssen. Sie ziehen ja sexuelle Erregung daraus, dass sie sich einbilden, Du (oder andere Männer, die für sie ja Lustobjekte sind) würden sie GERNE küssen wollen. Und es ist ja ihr Anliegen, Dich/andere Männer dazu zu kriegen. 🙂

    Küssende Frauen schrecken mich eher ab (wie wohl küssende Männer Hetero-Männer abschrecken); nur denke ich da, die Frauen machen das lediglich, um Männer noch mehr anzuheizen und nicht, weil sie es so toll finden, allein mit Frauen rumzumachen. Das ist wohl eine Hetero-Sichtweise. 🙂

    Im Übrigen können mich wirklich alle Leute mit ihrer sexuellen Orientierung absolut „kreuzweise“. Diese sollte nicht zum Nabel der Welt erkoren werden. Es laufen jedenfalls auch keine Hetero-Paare herum und jammern, dass sie unfruchtbar sind… und Mitleid kriegen die schon gar nicht. Die gelten als „Egoisten“, als „Dinks“ mit keinerlei „Verantwortung“ für die Gesellschaft und IMMER wird unterstellt, die hätten es sich ausgesucht, KEINE Kinder zu haben…
    Es laufen auch keine Hetero-Fussfetischisten herum und verlangen, dass Frauen ihre Füsse zu bedecken haben (oder zu entblößen) je nachdem…

    All das wird irgendwie überbewertet.

  133. #146 NoGenderin (11. Nov 2012 19:58)
    #148 Peter Blum (11. Nov 2012 20:03)

    Danke und beide Antworten sind für mich gewinnbringender als das ganze Gelabere (ich schließe mich mit ein) zuvor.

    Denke noch drüber nach, kann sowohl „peinlich berührt“ wie „kommst du nach Hause“ nachvollziehen.

  134. #145 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 19:44)

    Ich finde es abstoßend. Weil es auf mich gestellt und brutal wirkt. Village People hätten sowas auch in den späten 70ern/frühen 80ern inszenieren können. Außerdem denke ich dabei immer an die legendäre Fotostrecke von Zombie von der San Francisco Gay Pride Parade 2008, die allen Leuten Hohn spricht, die immer was von „prüden USA“ faseln. Bitteschön (nicht jugendfrei):

    http://www.zombietime.com/up_your_alley_2008/part_1_full/index.php

  135. #150 Babieca (11. Nov 2012 20:18)

    Oei, oei, oei…

    Ich bin blind… das ist mir ne Nummer zu hart!

    Bitte, bitte zukünftig schreiben nicht für WSD!!! Bitte, bitte, bitte…

    Evtl. bin ich zu prüde… glaub ich nicht, aber das ist zu viel… zumindest für mich.

  136. #148 Peter Blum (11. Nov 2012 20:03)

    Richtig. Deshalb finde ich es auch immer so befremdlich, wenn sexbesessene Mohammedaner dem prinzipiell schüchtern bis verklemmten Westen (trotz aller „Sex sells“ Propaganda) Sexbesessenheit vorwerfen.

    Für mich war u.a. die Reisebeschreibung von Qutbs USA-Aufenthalt ein Augenöffener. Er war in den 50ern in den prüdesten USA, im Bible-Belt, die man sich in Europa denken kann, und hatte nichts als Sex und „Männer mischen sich mit Frauen“ im Hirn. Der Mohammedaner flippte sogar aus, als die brav zum Square-Dance antraten. Da wurde mir zum erstenmal der kulturelle Abyss zwischen dem Westen in seiner „konservativsten“ Form und dem Islam in seiner „traditionellen“ Form klar.

    Unüberbrückbar.

  137. @Babieca…das war ein bisschen viel Realität, aber bestätigt mich nur darin, meine Homophobie zu pflegen, auszubauen und mich darin zu suhlen!!!

  138. #151 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 20:23)

    Ich war auch platt, als ich das das erfuhr! Vor allem, weil zwischen dem und was ich als scheinbaren Gegensatz dazu in meinem Post an #148 Peter Blum (11. Nov 2012 20:03) beschrieb, scheinbar Welten klaffen. Eine traditionell „prüde“ USA, die in den 50ern Mohammedaner auf die Palme bringt; und dann eine bewußt „unprüde“ USA einer lauten Minderheit, die alle anderen im Jahr 2000+ auf die Palme bringt.

    Ungeachtet von beiden hat sich aber die Grundsehnsucht von Männlein, Weiblein und Kindern nicht geändert: In einer glücklichen, stabilen Familie leben. Mit Vater, Mutter, Kindern. Daran ändert alles Gender und nutzlose Umprogrammieren nichts.

  139. @ #155 Babieca (11. Nov 2012 20:39):

    ———————-
    Ungeachtet von beiden hat sich aber die Grundsehnsucht von Männlein, Weiblein und Kindern nicht geändert: In einer glücklichen, stabilen Familie leben. Mit Vater, Mutter, Kindern. Daran ändert alles Gender und nutzlose Umprogrammieren nichts.
    ———————-

    Volle Zustimmung! Wo darf ich unterschreiben?

    semper PI!

  140. #155 Babieca (11. Nov 2012 20:39)

    Streng genommen müsste man es sogar als Artikel bringen, ich weiß nur nicht für was???

    Für Wahrheit, Dummheit, Sodomie, Dekadenz, Zukunft, Gesellschaft…

    ich weiß nicht, für wen oder was zum Nutzen…?

    …aber drüber Hinwegschweigen hilft auch nicht!

    Die Frage muss lauten, wollt ihr das oder wollt ihr es nicht!

    Und die Antworten dafür werden wohl schlimmer sein als die dagegen…

  141. #154 PSI (11. Nov 2012 20:31)

    Ist das nun die Vorlage oder die Bestätigung für “Ungläubige sind Affen und Schweine”?

    Es geht dabei wohl weniger um Glaube und Unglaube, als vielmehr um Mensch oder Tier!

    Das hat auch nichts mit Religion oder Ideologie zu tun, egal wie man diese auslegt…

  142. #Babieca

    Du hast mir den Abend versaut! Und kannst doch nix dafür.

    Wolltest nur ehrlich sein!

    Und ich wollte doch nur was über Empfindungen erfahren und dann kommt so was. Ich bin ein wenig verloren… ich komme an meine Grenzen des Verstehens…

    Verzeihung, aber das sind doch kranke Menschen oder einfach Tiere! Oder bin ich deswegen schon ein böser Nazi, wenn ich das so benenne??? Oder soll das wirklich normal sein?

  143. #159 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 21:19)

    Es geht dabei wohl weniger um Glaube und Unglaube, als vielmehr um Mensch oder Tier!

    Das hat auch nichts mit Religion oder Ideologie zu tun, egal wie man diese auslegt…

    Ich fühle mich gezwungen einen Kontrapunkt oder wie man es nennt, zu setzen.

    Auch wenn dieser religiös ist, aber es geht auch um Mensch und Tier, atheistische Kontrapunkte zu dem Verlinkten zuvor nehme ich gerne wohlwollend zur Kenntnis…

    Mein Gott & Walter – Episode 1 – Der Mensch (uncut)
    http://www.youtube.com/watch?v=BvlaL83z9bs

    (wollt es nicht, aber es wird langsam mehr als notwendig die kompletten 25 Folgen hoch zu laden)

  144. Mal allgemein für die bedürftigen „Anti-Hetzer“ als bescheidener Hinweis, wer meint „Hetze“ mit Homo-Kritik, EU-Kritik, Öko-Kritik oder Islam-Kritik oder sonstiger Kritik im Einklang bringen zu können, wird hier kein Sprachrohr finden!

    Zumindest nicht solange ich hier bin…

  145. #145 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 19:44)

    Ich kann die Frage nicht direkt beantworten. Aber ein schneller Rundumschlag. Als schlimmer Antifeminist und Anti-Genderist hab ich immer viele spontane Gedanken dazu gemacht.

    Ich denke mal Männer und Frauen haben sexuell eine ganz andere Rolle. Deshalb u.a. werden Frauen ja auch von den Religionen so gesondert behandelt. Das ist ja kein Zufall. Der Islam übertreibts halt heute noch extrem, ganz zu schweigen von der Gewalt die er gegen Frauen ausübt.

    Frauengesichter haben eine ganz andere Funktion als Männergesichter. Ist ja klar. Aber es gab mal in Spektrum der Wissenschaft einen Artikel dazu. Exakte Wissenschaft. Kann den jetzt nicht verlinken. Vor kurzen gabs eine Meldung, dass Frauen auf beide Geschlechter reagieren, oder so ähnlich, normale Männer nur auf Frauen. Auch klar, man reagiert halt grundsätzlich auf Ästhetik.
    Außerdem sind Frauen von Natur aus lesbischer als Männer schwul sind. Händchenhaltende Mädchen oder mehr waren auch unter normalen Mädchen im Straßenbild nicht ungewöhnlich. Ich denke es liegt daran, dass Frauen weniger hart sind. In der Informatik sind sie in der Software häufig, aber in der Hardware fehlen sie weitgehend. Stimmt alles zusammen.

    Was folgt: Auch Frauen werden nichts gegen sich küssende Frauen haben. Aber gegen sich küssende Männer. Anläßlich des Rosa v. Praunheim Filmes ist mir noch eine weibliche Reaktion in Erinnerung: Also Frauen na ja, aber die Kerle … bah nee.
    Für weitere Erklärungen fehlt mir jetzt die Zeit. Aber Gender und Feminismus sind der abartigste Quatsch der je produziert wurde.

    Allerdings ist das auch alles eine Frage dessen was üblich ist. Knutschende Genossen im Ostblock ist nicht so schlimm gewesen. Männer in Röcken ist furchtbar. Aber bei römischen Gladiatoren nicht und auch nicht bei den Schotten. Also alles auch eine Kulturfrage? Teilweise aber sicher nicht komplett.

  146. #130 NoGenderin (11. Nov 2012 18:03)

    >>Ich bin mir nicht sicher, ob die Betroffenen (Homosexuellen) das in der Mehrheit auch so sehen.<<

    Die Homosexuellen nicht, aber die Lobby (zu der auch Wowereit, Beust) indirekt gehören machen daraus halt eine "Gesinnung". Warum: Gefühlsmäßig ist mir das klar, aber ich denke schon über 2 Minuten nach wie mans auf den Begriff bringen soll. Ein Versuch: es kam in Mode es überzubetonen. Als Gesinnung geht es aber noch darüber hinaus. Aber das kann ich von aussen nicht so nachfühlen. So könnte die Homosexuellen-Lobby gutmenschlich oder fortschrittlich anders fühlen wie normale Gutmenschen.

  147. Wie kommt es dazu, daß eine Partei wie die CDU glaubt, sich einem „Zeitgeist“ anpassen zu müssen?

    Ich schätze, zum einen sind es die Medien, die ein falsches Bild über die öffentliche Stimmung liefern. Zum anderen die massive Lobbyarbeit der betroffenen Gruppe.

    Die Politik hört meist auf diejenigen, die „am lautesten schreien“.
    Die Homophilen-Lobby ist überall präsent, in Medien, in Internet-Foren, die schweigende Mehrheit schweigt. Das muß sich ändern!

    Es wird Zeit, sich zu Wort zu melden. Den Parteien schreiben, in Foren aktiv werden! Wir müssen den Politikern klarmachen, daß wir die Sache anders sehen, als es die Medien darstellen.
    Wir haben genug von dieser Hofierungs-Politik. Das muß deutlich rüberkommen!

  148. #164 ingres (11. Nov 2012 23:53)

    Den letzten Absatz halte ich für absurd als Begründung!

    Allerdings ist das auch alles eine Frage dessen was üblich ist. Knutschende Genossen im Ostblock ist nicht so schlimm gewesen. Männer in Röcken ist furchtbar. Aber bei römischen Gladiatoren nicht und auch nicht bei den Schotten. Also alles auch eine Kulturfrage? Teilweise aber sicher nicht komplett.

    Ich persönlich kann mir als Mann im Sommer sehrwohl einen nichteinschränkenden Körperanzug besonders im genitalbereich und besonders im Sommer vorstellen ohne deswegen unbedingt eine sexuelle Orientierung zur Schau zu stellen… und wenn meine Freunde mich Küssen wollen, empfinde ich das als Zuneigung und nicht als sexuelles Angebot.

    Wie Sie aber sagen, mit Homo hat das nix zu tun!!!

    Das wird aber die kastrierte PI-Homo-Lobby im Gegensatz zu uns nie verstehen!

  149. Erklärung Homophobie:
    Wenn jemand – egal was auch immer – von Schwulen hört und nicht anders kann als sofort mit Schaum vorm Mund einen Artikel schreiben muss.

    ***Moderiert! Bitte mehr Sachlichkeit! Mod.***

  150. #168 StimmeDerVernunft (12. Nov 2012 01:09

    Erzähl doch keinen Stuss!

    Homophobie ist, wenn man nicht mehr anders darf als dafür zu sein!

    So einfach ist das! Oder?

    Gilt für alle Schein-Phobien… IHR ***gelöcht***! Schluckt besser Tabletten…bevor ihr wen auch immer retten wollt… und das ist ein gesellschaftlicher Tipp… gemeinschaftlich hätte ich ohne Drogen was Besseres…

    …kommt aber hier nicht gut an…

    PI-Moderation: Auch hier bitte zukünftig mehr Sachlichkeit und keine Beschimpfungen gegenüber Mitkommentierenden!

  151. #138 FreiesEuropa1683 (11. Nov 2012 18:39)

    Homophobie ist ein Kunstwort. Man darf und kann eine eigene Meinung zur Homosexualität haben. Und wenn man sie ablehnt, dann ist das das gute Recht eines jeden Menschen.

    Dieses Recht spricht auch niemand einem anderem Menschen ab. Allerdings muß derjenige doch auch damit, daß er möglicherweise für seine Haltung kritisiert wird.

    #140 NoGenderin (11. Nov 2012 18:56)

    Richtig. Sie behaupten hier etwas. Für die Mehrheit der jungen Menschen heute ist nämlich eine Partnerschaft ohne Trauschein keine Option.

    Dagegen sprechen doch wirklich Tausende und Abertausend Paare, die in „wilder Ehe“ leben – selbst wenn sie dann nach einer gewissen Zeit dennoch heiraten. Und ja, es ich behaupte, daß die meisten Paare schon zusammengelebt haben, bevor sie geheiratet haben.

    Und da die „Macher“ des GG ganz offensichtlich einen gesellschaftlichen Nutzen in der (klassischen) Ehe gesehen haben, wurde diese unter den besonderen Schutz gestellt. Die Frage ist also sehr wohl berechtigt: Welcher gesellschaftliche Nutzen ließe sich aus einer „Homo-Ehe“ ziehen, der unter besonderen Schutz gestellt werden sollte? Ich sehe da keinen.

    Um mal bei der Kernargumentation zum bleiben, zum Beispiel das behütete Auf- und Erziehen eines Kindes. In diesem Zusammenhang übrigns der Verweis darauf, daß in der Praxis ohnehin die Alternativen nicht „homosexuelle Eltern“ oder „heterosexuelle Eltern“ sind, sondern in vielen Fällen realistischerweise eher „homosexuelle Eltern“ oder „Heim“. Es ist also in der Mehrheit auch aus Gründes des Kindswohls einleuchtend, homosexuelle Adoptionen zu ermöglichen.

    Zumal man darauf verweisen könnte, von wann diese Gesetze ursprünglich sind. Damals wurde logischerweise noch nicht in Erwägung gezogen, daß sie Paare gegen Kinder entscheiden könnten, die die heutigen Verhütungsmöglichkeiten noch überhaupt nicht gegeben waren.

  152. Die Zombi-Fotostrecke ist interessant. Wie auch ein Autounfall interessant ist. Sind alle Schwulen so vertiert, wie die auf den Bildern? Mir kommt da immer „die typische Schwuchtel“ in den Sinn, der kultivierte, der gebildete und im Verhalten etwas weibische Homosexuelle. Und den kann ich mir beim schlechtesten Willen nicht auf so einer „Messe“ vorstellen.

    Das dort sind sexuell aggressive Menschen von schlechter Erziehung, schlechter Bildung, das ist (VS verzeihe mir!) Abschaum.

  153. #167 WahrerSozialDemokrat (12. Nov 2012 00:21)

    Was ich geschrieben habe was ja so ein Rundumschlag zum Thema Sexualität, Geschlechter Unterschiedliche Haltung von Männern und Frauen dazu und normal, unnormnal. Das war in der Tat nicht logisch in sich geschlossen. War auch nicht beabsichtigt.

  154. @164 ingres

    Vor kurzen gabs eine Meldung, dass Frauen auf beide Geschlechter reagieren, oder so ähnlich, normale Männer nur auf Frauen. Auch klar, man reagiert halt grundsätzlich auf Ästhetik.
    Außerdem sind Frauen von Natur aus lesbischer als Männer schwul sind. Händchenhaltende Mädchen oder mehr waren auch unter normalen Mädchen im Straßenbild nicht ungewöhnlich.

    Wo haben die Männer diese These bloß her? Nicht dass ich’s schlimm fände, aber ich habe keinerlei Bedürfnis, eine Frau zu küssen. Und außer dass Frauen sich vielleicht nicht so „abschlabbern“ wie Männer beim Küssen, finde ich auch sich küssende Frauen nicht erotisch.

    Und händchenhaltende „Mädchen“ fallen m.E. in eine andere Kategorie. Als kleines Mädchen habe ich auch mit meiner Freundin „Händchen“ gehalten, aber ich hatte garantiert keine sexuellen Gefühle dabei.

    Was folgt: Auch Frauen werden nichts gegen sich küssende Frauen haben. Aber gegen sich küssende Männer.

    Ich habe weder was gegen sich küssende Frauen noch gegen sich küssende Männer im Sinne von: Sollte man verbieten oder unterbinden. Aber ich empfinde es als genauso genant, beiderlei Paare in der Öffentlichkeit anzugucken. Da guckt man lieber nicht hin, so wie man einen Menschen mit einer offensichtlichen Behinderung möglichst nicht länger anguckt als nötig.

    Aber Gender und Feminismus sind der abartigste Quatsch der je produziert wurde.

    Sagen wir mal so: Beides widerspricht sich bereits und eigentlich kann ich beides nicht ernst nehmen.

    Knutschende Genossen im Ostblock ist nicht so schlimm gewesen. Männer in Röcken ist furchtbar.

    Also ich für meinen Teil fand die „Bruderküsse“ zwischen den Genossen im Ostblock immer peinlich, weil unmännlich. Gleiches gilt für Männer in Röcken, engen Strumpf- oder Radlerhosen (hi hi).

    @170 wieauchimmer

    #138 FreiesEuropa1683 (11. Nov 2012 18:39)

    Homophobie ist ein Kunstwort. Man darf und kann eine eigene Meinung zur Homosexualität haben. Und wenn man sie ablehnt, dann ist das das gute Recht eines jeden Menschen.

    Dieses Recht spricht auch niemand einem anderem Menschen ab. Allerdings muß derjenige doch auch damit, daß er möglicherweise für seine Haltung kritisiert wird.

    Können wir uns mal darauf einigen, dass das Wort „Homophobie“ eine absolute Fehlkreation ist? Eine „Phobie“ ist eine extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen. Eine „Spinnenphobie“ gibt es demnach tatsächlich, aber glaubt hier irgendjemand im Forum, vor Homosexuellen eine extreme „Angst“ zu haben? Dieser Begriff ist völlig unpassend. Bestenfalls haben hier Leute eine Abneigung.

    Dagegen sprechen doch wirklich Tausende und Abertausend Paare, die in “wilder Ehe” leben – selbst wenn sie dann nach einer gewissen Zeit dennoch heiraten. Und ja, es ich behaupte, daß die meisten Paare schon zusammengelebt haben, bevor sie geheiratet haben.

    Ja, aber das bestätigt doch was ich geschrieben habe. Letztendlich entscheiden sich also mehr Paare für eine Ehe als dagegen. Man könnte auch sagen: Besser spät als nie.

    In diesem Zusammenhang übrigns der Verweis darauf, daß in der Praxis ohnehin die Alternativen nicht “homosexuelle Eltern” oder “heterosexuelle Eltern” sind, sondern in vielen Fällen realistischerweise eher “homosexuelle Eltern” oder “Heim”.

    Wieso? Weshalb entscheiden sich -angeblich- mehr homosexuelle Paare als heterosexuelle Paare für Kinder? Woher haben Sie dieses Wissen?

    Es ist also in der Mehrheit auch aus Gründes des Kindswohls einleuchtend, homosexuelle Adoptionen zu ermöglichen.

    Nach Ihrer These müssten sich erstens wesentlich mehr homosexuelle als heterosexuelle Paare dafür entscheiden, Kinder zu adoptieren. Und zweitens müssten mehr Kinder zur Adoption freigegeben worden sein, als geeignete Paare für diese Kinder „zur Verfügung“ stehen. Und soweit ich weiß ist es in Deutschland genau umgekehrt.

    Zumal man darauf verweisen könnte, von wann diese Gesetze ursprünglich sind. Damals wurde logischerweise noch nicht in Erwägung gezogen, daß sie Paare gegen Kinder entscheiden könnten, die die heutigen Verhütungsmöglichkeiten noch überhaupt nicht gegeben waren.

    Also Latex-Kondome gab es schon 1930, also weit vor der Gründung des Grundgesetzes 1949. Es gab also auch schon damals Paare, die sich gegen Kinder entschieden und selbstverständlich auch solche, die keine bekommen konnten und/oder Kinder adoptiert haben.

Comments are closed.