Zu den verlogensten Presseeinrichtungen in Deutschland gehört die dpa. Das ist deshalb verheerend, weil fast sämtliche Erzeugnisse der Qualitätspresse und des Fernsehens von der dpa gefüttert werden. Dabei hat oft kein Journalist mehr die Finger dazwischen, sondern die Meldungen werden eins zu eins samt Überschrift gerne übernommen.

Hier das Beispiel des kurdischen Allahu-akbar-Schreiers Orhan S., der seiner Frau in Berlin Kopf und Brust abschnitt und alles vom Dach in den Hinterhof warf. 

Die Meldung der dpa sah so aus:

Prozess in Berlin Sechsfache Mutter zerstückelt
dpa, 06.11.2012 10:47 Uhr

Berlin – Ein Ehemann, der seine Frau erstochen und zerstückelt hatte, ist geständig. Der möglicherweise psychisch kranke Mann erklärte am Dienstag vor dem Berliner Landgericht, Gott habe ihm die Tat befohlen. „Ich habe gedacht, ich bin Jesus und sie ist der Teufel“, sagte der 32-jährige Abrissunternehmer. Der Beschuldigte hatte die Mutter von sechs gemeinsamen Kindern am 4. Juni 2012 auf der Terrasse ihrer Kreuzberger Wohnung mit Messerstichen getötet. Den Kopf und eine Brust der 30-Jährigen warf er in den Hof. Die Anklage wirft dem Familienvater Totschlag vor. Die Staatsanwaltschaft strebt wegen Schuldunfähigkeit die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an.

Die Stuttgarter Zeitung übernahm diese Meldung zunächst online genau so und erweiterte sie erst später. Im gedruckten Artikel von gestern war dann immerhin „Allahu akbar“ und „Türkin“ weiter unten zu lesen. Wer den Artikel bloß schnell überflog, sah dagegen immer noch nur die dpa-Wörter wie „Ehemann“, „ein 32 jähriger Berliner“, „der Abrissunternehmer“, „der psychisch kranke Vater“, „der Mann“ und so weiter.

Das Wort „Türke“ oder „Kurde“ oder „Migrant“ oder „Deutscher mit türkischen Wurzeln“ kam nicht vor. „Verbrecher“ natürlich auch nicht. Genau so ähnlich lief es beim Tagesspiegel, wie wir bereits gemeldet haben. Auch dort eindeutig die Handschrift der  politkorrekten Allahu-akbar-dpa.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Zitat aus dem Beitrag:

    Zu den verlogensten Presseeinrichtungen in Deutschland gehört die dpa.

    Das wissen die dpa-Mitarbeiter sowie die Redakteure landauf und landab als dpa-Kunden ebenso. So blöd sind noch nicht einmal die. Was verwerflich, ja schon kriminell ist, ist die Tatsache, dass alles der – heute linksgrünen – Ideologie untergeordnet wird. Insofern ist kein Unterschied mehr zwischen der deutschen Medienlandschaft von vor 70 Jahren und heute festzustellen.

  2. Der Türke wird auch sicherlich nicht gesagt haben „Ich habe gedacht, ich bin Jesus“, sondern eher „Ich habe gedacht, ich bin Mohammed“.

    Die dpa-Meldungen 1:1 zu übernehmen spart den knappen Redaktionsstuben Zeit und Recherchearbeit. Eine sehr geschickte Art, eine Zentralpropaganda in alle anderen Medien einfließen zu lassen. Die dpa ist ein listiger zentraler linker Thinktank.

  3. Bei der Berichterstattung über den Mord an Jonny K. sprach die dpa von einem „19-jährige Deutschen, der sich wohl in die Türkei absetzte“. Daß alle sieben türkischstämmig sind, wurde verschwiegen. Verschiedene Blätter übernahmen das so. So auch in der Badischen Zeitung; die Leserkommentare wurden dort abgeschaltet, damit die Realität nicht doch noch durchsickert:
    http://www.badische-zeitung.de/panorama/gewaltorgie-auf-alexanderplatz-verdaechtiger-gibt-interview–65127835.html
    Die Rolle der dpa ist anscheinend noch nirgends richtig durchleuchtet worden, sie scheint mir aber eines der Hauptkettenglieder bei der medialen Gleichschaltung der Republik zu sein. Der Ausdruck Mutter aller Lügen trifft den Nagel auf den Kopf.

  4. PI war schon wieder für 20 min nicht zu erreichen, und bei google ist es auch nicht mehr drin (nur bei mir)?

  5. @ #2 Steuermichel (08. Nov 2012 12:01)

    Wieso soll er nicht behaupten, dass er Jesus ist? Wenn man die deutsche Justiz nicht anerkennt, kann man dieser doch alles erzählen und die Unterbringung in einer Heilanstalt mit baldiger Genesung ist so gewährleistet.

  6. Es gibt immerhin die Junge Freiheit, da liest man auch mal was anderes, habe die heute wieder im Briefkasten 🙂

  7. Vor einigen Wochen monierte ich bei meiner Regionalzeitung per Mail einen sachlichen Fehler in einem dpa-Artikel.

    Der zuständige Redakteur antwortete, der Artikel sei leider ohne weitere Überprüfung von der Agentur übernommen worden.

    Und so wird es wohl immer laufen. Wir lesen, ausser bei Lokalmeldungen immer die „dpa“ oder eine andere Agentur, nicht zum Beispiel den „Hintertupfinger Boten“. Mal darauf achten!

    Und bei der überregionalen „Qualitätspresse“ sieht es nicht viel anders aus.

  8. Ich will ma sehen was die schreiben wenn die eines Tages selbst die Opfer sein werden. Hauptsache Jesus mit in den Text nehmen und Allah (Uakbar) weglassen. Ich kann nur hoffen das diese Leute noch miterleben werden was die hier verursachen.

  9. Ich frage mich täglich, was haben die Deutschen und insbesondere ihre Eliten aus der Geschichte gelernt?

    Sowohl die sozialistische Nazi-Diktatur und die sozialgerechte DDR-Diktatur sind untergangen, haben Menschen getötet und grausamstes Leid über die Menschen gebracht und heute ist man unfähig bis unwillens den Sozialismus als Kern des Wahnsinns zu erkennen.

    Deutschland will offensichtlich nie erwachsen werden, weiterhin kollektivistisch herumeiern anstatt mannhaft dem sozialistischen Spuk ein Ende bereiten.

  10. der Spiegel schrieb zu Onur U.
    “ der gebürtige Berliner und Deutscher“,
    hat sich ins Ausland abgesetzt, obwohl zu dem Zeitpunkt schon jeder wusste, wo der Täter steckte, dank Bild

    nix von Türke, Migrant, Jugendlicher mit türk. MiHiGru oder ähnliches

    aber nicht wegen einer DPA Meldung, sondern um die wahre Herkunft des Täters zu verschleiern

  11. Ich habe es schon immer gewusst, dass Attila ein Feigling war…

    Offenbar nach einem Streit hat ein 40-Jähriger in Kreuzberg seine Ehefrau und sich selbst erschossen. Attila U. feuerte am Mittwochabend in einer Wohnung in der Oranienstraße zunächst auf seine 39-jährige Ehefrau Turna U. und dann auf sich selbst.

    Die Frau starb noch in der Wohnung. Der 40-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später starb. Zeugen hatten Schüsse gehört und daraufhin Polizei und Rettungskräfte alarmiert.

    Am Tatort trafen die Ermittler auf die drei Kinder Tugce (10), Fatma (12) und Tugrul (18). Sie hielten sich zum Tatzeitpunkt in der Wohnung auf, flohen dann zu einem Nachbarn. Inzwischen sind sie bei Verwandten untergebracht.

    Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen, sagte eine Polizeisprecherin. Zunächst solle der genaue Tathergang rekonstruiert werden. Die Polizei geht von einem Streit als Auslöser der Tat aus. Weshalb das Paar aneinandergeraten war, ist nicht bekannt. Unklar war zunächst, woher der Mann seine Waffe hatte.

    Am Donnerstagvormittag sollen die beiden Leichen obduziert werden.

    Diese Personen sind doch fast alle mit diesen Waffen ausgerüstet und es vergeht doch keine Woche, wo man von diesen in der Presse hört.

  12. Onur hat sich nicht ins Ausland, sondern in seine Heimat abgesetzt. Aber wollte der sich nicht schon in der Vor-Vor-Woche seiner „Verantwortung“ stellen und nach DE zurückkehren? Da scheint sich wenig zu tun

  13. Passt doch, wer einfach politisch korrekte Artikel nachplappert, läuft nicht Gefahr, einen politisch unkorrekten Artikel zu verfassen und sich dafür einen Rüffel einzufangen.

    Das Ganze wird auch von deutschen Parteien mit Einheitsansichten und deutschen Bürgern mit Einheitsmeinung so praktiziert.

    Lass die Anderen mal vordenken, die machen das schon richtig.

  14. Das steht heute so in allen Blättern. Es heißt immer – ein Mann / eine Frau:
    Berlin Nach Schüssen in einer Berliner Wohnung sind am Mittwochabend eine 39-Jährige und ein 40 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Die Frau sei noch in der Wohnung ihren schweren Verletzungen erlegen, wie ein Polizeisprecher am frühen Morgen sagte.
    Zeugen hätten von einem Streit gesprochen. (dpa)

  15. PI wird tatsächlich bei Goggle nicht mehr angezeigt, dafür eine ominöse Website
    http://www.politicallyincorrect.de/ auf der nix zu sehen ist.

    Hier maine Mail an Google:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihre allzeit so gerühmte Suchmaschine scheint nicht richtig zu funktionieren. Die Website http://www.pi-news.net ist nicht zu finden, wenn man Polizically Incorrect in die Suchmaschine eingibt. Bitte seien Sie doch so nett und beheben diesen Fehler, ansonsten müsste ich davon ausgehen, das hier ein politisches Kalkühl dahinter steckt.

    Sollte das nicht in kurzer Zeit behoben sein, gehe ich mal davon aus, daß schon aus Protest viele PI Leser zu anderen Suchmaschinen wechseln werden. Wenn Ihr Verhalten erst einmal schule gemacht hat, sind Sie ihren guten Ruf los, davor warne ich bereits jetzt. Ich glaube schon, daß tägliche rund 60.000 interessierte Leser dieses Blogs eine kleine Welle schlagen können die unüberhörbar durchs Land rollt.

    Also überlegen Sie sich gut, was sie sich selber damit antun.
    ,

  16. OT – Anklageerhebung NSU – Zschäpe und andere

    Generalbundesanwalt Range wird heute um 14:30 eine Erklärung abgeben

    http://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?newsid=459

    08.11.2012 – 31/2012

    Erklärung des Herrn Generalbundesanwalt zur Anklageerhebung im „NSU“-Verfahren

    Die Bundesanwaltschaft hat heute (8. November 2012) vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München Anklage gegen die Angeschuldigte Beate Zschäpe und weitere Angeschuldigte erhoben.

    Herr Generalbundesanwalt Range wird dazu heute

    – Donnerstag, 8. November 2012, 14.30 Uhr –
    im Dienstgebäude der Bundesanwaltschaft,
    Brauerstraße 30, 76135 Karlsruhe

    eine Erklärung abgeben.

  17. #17 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Richtig, wer Marx und Bebel zu den Seinen rechnen muss, ihnen auch noch nacheifert wird schon eine gewisse genetische Disposition haben, denn es überleben nur die Individuen, die am besten die Umweltfaktoren adaptieren können.

    In sofern dürfte Goldhagen vielleicht recht haben, was aber wiederherum auf jedes „Völkchen“ zutreffen wird und damit Stereotype rechtfertigt.

    Wie die Franzosen ihren Wein lieben, die Italiener ihre „Dolce Vita“ fröhnen, die Griechen ungerne Steuern zahlen sind wir Deutsche halt gerne „sozial-gerecht“ und sozialistisch.

  18. Nur noch eine Frage der Zeit wann auch das geschlechtliche Mann oder Frau nicht mehr genannt wird. Dann heisst es „In Berlin hat ein Mensch auf einen Menschen geschossen…“ Erinner mich irgendwie an:

    Treffen sich zwei Jäger…

    …beide tot.

  19. #27 Antidote (08. Nov 2012 13:08)

    In sofern dürfte Goldhagen vielleicht recht haben, was aber wiederherum auf jedes “Völkchen” zutreffen wird und damit Stereotype rechtfertigt.

    Kaum eine Beschreibung ist diesbezüglich zutreffender als die Charakterisierung „des Engländers“ durch Hegel* im Vergleich zu „dem Deutschen“.

    Es stimmt einfach. Auch nach 200 Jahren.
    Jedenfalls solange, wie die Islamisierung noch nicht abgeschlossen ist.

    * in der „Philosophie der Geschichte“

  20. #3 schermuus (08. Nov 2012 12:05)

    Die Rolle der dpa ist anscheinend noch nirgends richtig durchleuchtet worden, sie scheint mir aber eines der Hauptkettenglieder bei der medialen Gleichschaltung der Republik zu sein.

    In der Tat. Mich würde auch und insbesondere interessieren, welche „Köpfe“ hinter der dpa stehen. Und wie die persönliche Historie dieser Leute aussieht.

    Ebenso die finanzierungstechnischen Abhängigkeiten.

    Meine alte Rede: wir brauchen dringendst einen „rechten“ Urs Jaeggi.

  21. Kewil wirft dpa zu recht Lügen durch Weglassen vor, aber dann ruiniert er seinen Thread, indem er schreibt: „Genau so ähnlich lief es beim Tagesspiegel, wie wir bereits gemeldet haben. Auch dort eindeutig die Handschrift der politkorrekten Allahu-akbar-dpa.“

    Was nicht stimmt, wie jeder leicht nachprüfen kann. Beim „Tagesspiegel“ hieß es zwar „mit dpa“, aber ansonsten erfahren wir: Der Täter heißt Orhan S., die Ermordete Semanur S., sie lebten in arrangierter Ehe, Orhan S. habe erklärt, die Tötung sei ihm „von Allah befohlen“ worden, im vom „Tagesspiegel“ verlinkten Artikel erfahren wir zudem, dass Orhan S. Kurde ist, dass er neben den sechs Kindern mit Semanur zwei weitere mit einer Iranerin haben soll. Da steht also alles drin, was von dpa unterschlagen wurde.

    Statt des Rundumschlags hätte ich dpa vorgeworfen, mit politkorrekten Meldungen wie „Sechsfache Mutter zerstückelt“ gegen den eigenen Gesellschaftsvertrag zu verstoßen, in dem es heißt, dass es zur Arbeitspraxis einer Nachrichtenagentur gehöre, „vom Standpunkt des kritischen, aber unabhängigen Beobachters aus den Kern und den nachrichtlichen Schwerpunkt eines Vorgangs zu suchen und darzustellen“, und das unabhängig „von Einwirkungen und Einflüssen der Parteien oder Weltanschauungsgruppen“, was hier eindeutig unterlassen wurde; die journalistischen Grundfragen heißen: Wer, was, wann, wo, wie, warum, daran sollte man sie erinnern.

    WSD: So stelle ich mir eine solide Diskussionsgrundlage vor. Und ich darf zum achten Mal darauf hinweisen: dpa-Meldungen sind dazu da, „eins zu eins“ übernommen zu werden, die Verlage zahlen schließlich einen Haufen Geld dafür.

  22. Zum Thema „Ich habe geglaubt ich bin Jesus“:
    Ich denke, an der Sache kann schon was dran sein. Man sollte nicht vergessen, dass die Moslems Jesus als einen Propheten ansehen – eine sehr andere Art von Jesus, als wir Christen ihn kennen, aber dennoch spielt Jesus eine Rolle bei den Moslems.
    Aus westlicher/christlicher Sicht, mag es sehr verwundern, wenn ein verrückter Moslem sich für Jesus hält. An sich ist das aber zunächst mal nicht so seltsam, wie es klingt.

    Das Thema Jesus im Islam ist an sich recht interessant. Rein auf theologischer Ebene lässt sich damit der Islam als „falsche Religion“ entlarven und auf nicht-theologischer Ebene bedient es ebenfalls sehr viele Felder, um den Islam zu kritisieren.

    Hier ein Video zu dem Thema (aus christlicher Sicht/leider auf Englisch):
    http://www.abnsat.com/index.php/en/component/hwdvideoshare/viewvideo/552/2010-shows/muhammads-mistaken-jesus-part-1

  23. Über die DPA schreitet die Gleichschaltung der Medien voran und die infamsten Lügen können verbreitet werden, z. B. dass wir ein Jobwunder haben, dass es kaum Ausländerkriminalität gibt und dass wir alle unsere große Führerin lieb haben.

  24. Die dpa mit Chefredakteur Wolfgang Büchner, vorher bei Spiegel online in gleicher Position, gibt vor und alle schreiben ab, sie schreiben ab, weil sie entsprechend der Verschleierungstaktik bewußt handeln.
    @Herakleios
    Der durchschnittliche Leser kennt den Zusammenahng Jesus und Islam nicht und ortet den Mörder aufgrund seines Ausrufes als Christ ein, dies passiert nicht zufällig oder wider besseren Wissens, die Schmieranten betreiben ein Verwirrspiel, deshalb wurden auch nicht Berlin und Neukölln genannt.

  25. Die dpa gehorcht der EU und ihren Richtinien zu Toleranz, Einwanderung, Klimaluege, Islambonus, usw usw. Und die EU ist ein Kind der Globalelite.Die dpa ist ja nicht selbstständig.

  26. „Unklar war zunächst, woher der Mann seine Waffe hatte.“

    Wie blöd muss man sein, um so einen Sch…zu schreiben?

    Wahrscheinlich von „Rent-a-gun“ um die Ecke…?

  27. Da die dpa so dominierend unter den Nachrichtenagenturen ist, wird sie natürlich überall benutzt von den Zeitungen…Dann sollte sie aber auch diese Vertuschung bleiben lassen, die Dinge beim Namen nennen. Wie kommen sie überhaupt dazu, zu schreiben: „er dachte er wäre Jesus“? Ein Muslim, der Allah Akbar ruft, hat mit Jesus nichts zu tun. Und so ein Blödsinn sollen dann die Bürger auch noch glauben.

  28. Bitte nicht vergessen: Um dpa-Nachrichten übernehmen zu können/dürfen, muß man dpa abonniert haben. Das Abo ist sauteuer; richtet sich nach der verkauften Auflage. Also nutzen alle Medien – die alle dpa abonniert haben – das Ding bis zum Anschlag und sparen an anderer Stelle (am eigenen Hirn, an eignen Korrespondenten, an eigenen Redakteuren).

    Ich erinnere deshalb daran, weil es ebenfalls zeigt, wie am Ende vieler individueller Einzelentscheidungen die totale, freiwillige Gleichschaltung herauskommt. Das muß niemand anordnen, das entsteht ganz von selbst.

  29. Hier das Beispiel des kurdischen Allahu-akbar-Schreiers Orhan S., der seiner Frau in Berlin Kopf und Brust abschnitt und alles vom Dach in den Hinterhof warf.

    Wer ohne Vorkenntnisse den Bericht in der Sendung „Brisant“ sah, musste zwangsläufig zu der Erkenntnis kommen, dass der Täter ein durchgeknallter christlicher Fanatiker ist.

    Es sind derart verlogene Berichterstatter, so dass einem übel wird.

  30. #38 Babieca (08. Nov 2012 15:46)

    25. April 2007: Die Täter erschießen in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter. Ihr Kollege wird schwer verletzt.


    Sie wissen es schon, die Schreiberlinge, „mutmaßlich“ existiert in deren kleinen Köpfen scheinbar nicht ?!

  31. #28 pompom

    Man darf unmöglich Berlin erwähnen, sonst denken die Leute, das sei da unsicher. Also politisch korrekt heisst es:

    Heute hat in einer Stadt ein Mensch einen anderen Menschen mit einer Waffe getötet und sich danach selbst getötet. Zuerst waren noch 3 weitere Menschen anwesend, diese halten sich jetzt jedoch bei anderen Menschen auf. Ein Mensch sagte dazu „Das waren wirklich menschliche Menschen. Und jetzt sind sie tot.“

  32. Das Geheimnis, warum manche Blätter mehr Wahrheit als die dpa bringen, ist dieses: Wenn eine Tat sich im Hauptverbreitungsort einer Zeitung abspielt, muss das Blatt etwas mehr bringen, sonst macht es sich lächerlich. Es gibt etwa für den Berliner Tagespiegel aber keinen Grund, eine vertuschende Meldung aus dem Ruhrgebiet aufzubessern oder eine für eine Ruhrzeitung, verschleiernde Nachrichten aus Berlin nicht wörtlich zu übernehmen.

    Nebenbei: Die Bild ist mir zwar zu primitiv und zuwider, aber wenn ich sie halt im Regal liegen sehe neben Zeit, SZ, FR usw. und sie bildet den mutmaßlichen Mörder Onur Urkal auf der Titelseite ab, dann bin ich dem Mistblatt dankbar.

  33. Es ist überhaupt unbegreiflich, dass es noch Menschen gibt, die das tägliche Geschmiere und Verzerrte noch lesen. Es gibt doch die „Junge Freiheit“, das ist noch Journalismus, der auch den Namen verdient.

Comments are closed.