Daß Tommy Robinson, Leader der English Defence League (EDL) in Großbritannien, ein politischer Gefangener ist, bezweifelte niemand bei der Mahnwache in Hamburg, die von der German Defence League (GDL), der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE), PI-Hamburg und Mitgliedern der FREIHEIT besucht wurde. Diese Mahnwache war allerdings nur ein kleiner Teil einer europaweiten Kampagne (aktuelle Fotos und Videos s.u.) gegen den jüngsten Gesinnungsterror durch Inhaftierungen von Vertretern unliebsamer, nämlich islamkritischer Meinungen in England.

(Ein PI-Bericht aus Hamburg von Mr. Merkava)

Vor dem Sitz des Honorarkonsuls des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, so der offizielle Titel, mit Adresse in der schicken Bank am neuen Jungfernstieg trafen sich am Tommy Robinson-Tag (24.11.) Demokraten aus Norddeutschland, die sich für Meinungsfreiheit, Rechtstaatlichkeit und gegen Mißbrauch von Polizei, Staatsanwälten und Richtern zur Unterdrückung unliebsamer Meinungen zu einer ruhigen Wacht an der Alster eingefunden hatten.

Sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache wurden kurze Ansprachen verlesen, in denen insbesondere die britischen Behörden aufgefordert wurden, Tommy Robinson unverzüglich freizulassen. Besonders ergreifend waren Passagen aus seinem handgeschriebenen Brief aus dem Gefängnis Wandsworth, vor dem genau zeitgleich eine große Kundgebung für den politischen Gefangenen Tommy Robinson stattfand, während hier nun eine Schweigeminute eingelegt wurde.

Leider braucht man bei uns in Deutschland auch gar nicht weit zu schauen, wenn es um den Mißbrauch der Staatsgewalt gegen unbequeme Meinungen geht – hinter Gittern als politisch mißliebiger Gefangener könnte auch Islamisierungskritiker Jörg Uckermann von Pro Köln abgebildet sein,

der für Beschuldigungen wegen angeblichen Betrugs bei Sitzungsgeldern tatsächlich langwierig in Untersuchungshaft sitzt, während Totschläger in Deutschland selbstverständlich mit Haftverschonung und Rudel von Euro-Einsackern in Brüssel sowieso frei herumlaufen.

Kontakt:

Honorarkonsulat des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland
Neuer Jungfernstieg 20
20354 Hamburg
Telefon: +49 40 44803230
Fax: +49 40 35060962
E-Mail: claus.budelmann@berenbergbank.de


Fotos und Videos des europaweiten „Free Tommy Days“ (Quelle: Gates of Vienna)

Wandsworth (GB) – Video der Hauptkundgebung:

Wien (Rede von Elisabeth Sabaditsch-Wolff):

Paris (Alain Wagner):

Berlin:

Video:

Düsseldorf:

Video:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

12 KOMMENTARE

  1. @ Wilhelmine

    Läuft doch alles nach Allahs Plan: In Islamien wird man eingesperrt, wenn man die Scharia kritisiert. Und in Europa wird man eingesperrt, wenn man die Scharia kritisiert.

  2. Der JÄGER will mehr Haftbefehle, …um Rechtsextremisten „auf die Springerstiefel zu treten“.

    Die gesonderte Auswertung der Kriminalstatistik gehört zu Jägers im vergangenen Jahr verkündeten Acht-Punkte-Plan gegen Rechtsextremismus. Danach sollen alle von Rechtsextremisten begangenen Straftaten zunächst vom Staatsschutz bearbeitet werden, selbst wenn es sich dabei um allgemeine Kriminalität wie Diebstahl oder Betrug handelt. Jäger wolle die unpolitischen Delikte nutzen, um Rechtsextremisten „auf die Springerstiefel zu treten“.

    Auch solle der Staatsschutz die Justiz über die rechtsradikale Gesinnung von Straftätern informieren, wenn deren Delikte nicht politisch motiviert seien. Davon erhofft sich der Innenminister, daß weniger Verfahren gegen rechtsextreme Straftäter eingestellt und häufiger Haftbefehle erlassen würden. Zudem halte er es für notwendig, auch allgemeine Kriminalität von Rechtsextremisten härter zu bestrafen, sagte Jäger. (krk)
    Quelle: Junge Freiheit

  3. Ich verstehe einfach nicht, warum die Briten angesichts dieser massiven Demonstrationen nicht längst eingeknickt sind und sämtliche Gefangenen freigelassen haben.

    Renitentes Volk!

  4. @ #4 AlterQuerulant (25. Nov 2012 12:39)

    Der JÄGER will mehr Haftbefehle, …um (*) Rechtsextremisten „auf die Springerstiefel zu treten“.

    Problematisch an diesem Satz ist natürlich nicht das Wort „Rechtsextremisten“, sondern das Fehlen der Wörter „Linksextremisten“ und „Islamisten“.

    Implizit steht hier (*) = „nur den“

  5. Danke Freiheitliche!

    Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur aufwachen. Sagt das euren Mitmenschen!

  6. OT: Die Einschläge kommen immer näher:
    —————————–
    „Die Gerichtsvollzieherin wird den Räumungstitel nicht vollstrecken können“

    Mit einer Selbstverpflichtungserklärung haben sich Initiativen und Einzelpersonen bereit erklärt, die Zwangsräumung der Familie Gülbol in der Lausitzer Straße 8 in Berlin-Kreuzberg verhindern zu wollen.

    Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldtuniversität Manuela Bojadžijev hat nicht nur den Einzelfall im Blick. „Mir geht es um die Frage, wie wir in Berlin mit den Folgen der Wirtschafts- und Bankenkrise umgehen, von der immer behauptet wird, sie ist in Deutschland noch gar nicht angekommen“, erklärt sie gegenüber Telepolis. Dass die Familie Gülbol kein Einzelfall ist, bestätigt auch David Schuster vom Bündnis „Zwangsräumungen gemeinsam verhindern“:

    „Seit Ende Oktober melden sich wöchentlich betroffene Familien bei uns,alle mit Migrationhintergrund.“

    So soll ein schwerkrankes Seniorenehepaar ihr Domizil in einem der Mitte gehörenden Haus in der Lübbener Straße, in der sie seit 37 Jahren leben, bis zum Monatsende räumen.

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/153238

  7. Soweit ich das sehen kann, bestreitet er gar nicht die Vorwürfe, die gegen ihn erhoben werden (Versuch der illegalen Einreise in die USA). Kann mir jemand sagen, wie jemand auf die Idee kommt, es handele um eine politisch motivierte Inhaftierung?

Comments are closed.