Viele Europäer, unter anderem Deutsche, verblüffen uns, die zynischen Russen, nur allzu oft mit ihrer Naivität, was die internationalen Beziehungen angeht – und das trotz der Tatsache, dass es gerade in Deutschland genügend Ausländer gibt (und zwar nicht nur Türken). Die, die zu diesem Thema etwas sagen, riskieren den Ruf eines Extremisten, und das ist nach deutschen Maßstäben nicht gerade wenig, das kann ich euch sagen. Die Arbeit kann man jedenfalls sofort verlieren, und dies ist auch der Grund, warum man diese Themen (von ein paar seltenen Ausnahmen abgesehen) lieber nicht anspricht.

(Übersetzung von M.K. eines Textes aus dem russischen Forum yaplakal.com)

In den Mittagspausen unterhalte ich mich mit meinen Kollegen über unterschiedlichste Themen – und einmal kamen wir dabei auf die Krawalle in London und Paris zu sprechen (Anm. d. Übers.: Zeitraum – August 2011). Also gebe ich unseren Dialog ungefähr ab der Mitte wieder, als eine Art Stenogramm. Gesprächteilnehmer: Ich (I) und Michael (M).

I: Erklär mir das mal: Wir leben hier, arbeiten, zahlen Steuern, und anderen reicht es nicht, dass sie von diesen Steuern leben, ohne etwas zu tun, die versuchen auch noch, hier ihr Recht durchzusetzen.

M: Die haben dort, wo sie leben, keine Arbeit und große Familien, die sie irgendwie durchfüttern müssen… also flüchten sie aus Afrika hierher – und zwar sicher nicht, weil es ihnen drüben so gut geht.

I: Gut, stellen wir uns folgende Situation vor: Du lädst mich zu dir ein.

M: Oh, bei der Gelegenheit: Komm doch mal vorbei – wir könnten ein Bierchen trinken und uns nen Film anschauen. Und du könntest mir mal helfen, die neue Waschmaschine zu installieren.

I: Ich hab nix dagegen, Michael – aber stell dir mal vor, ich wäre ein völlig Unbekannter, den du einfach nur zu dir eingeladen hast, weil es draußen regnet und ich durchgefroren und hungrig bin.

M: Warum nicht? Wenn’s regnet und du Hunger hast – davon werde ich doch nicht ärmer.

I: Genau. Und jetzt stell dir vor, dass ich es bei dir schön finde, dann zum Fenster hinaus schaue und meine Familie und meine Freunde rufe, weil es hier drin warm ist und man umsonst Futter bekommt. (Michael reibt sich die Nasenwurzel). Und dann gehe ich, ohne dich zu fragen, in die Küche, leere deinen Kühlschrank, meine Freunde trinken dein Bier aus, verschieben die Möbeln nach Feng Shui und richten einen Gebetsraum ein, wohin du keinen Zutritt hast, da du ein Ungläubiger bist.

M: So? Dann schmeiße ich euch eben raus!

I: Versuchs mal – wir werden sehen, wer am Ende rausfliegt. Viel eher hauen wir dir die Gosch voll und veranstalten in deiner Wohnung einen Pogrom. Ach übrigens, und einen Teil deines Lohns musst du jetzt an uns abgeben – wir wollen ja auch täglich was essen.

M: Wieso soll ich euch jetzt auch noch bezahlen?

I: Weil wir eben keinen Beruf haben, und es auch nicht mögen zu arbeiten. Und wozu auch, wenn du für alles zahlst? Ach so, und mit den Frauen sieht es bei uns auch nicht allzu gut aus, und die, die noch da sind, sind alle schwanger. Könntest du uns vielleicht deine Frau leihen? Wir sind noch jung, haben uns gerade satt gegessen, jetzt wäre ein kleiner F… auch nicht verkehrt.

M: Da sollte man doch die Polizei rufen.

I: Jau, und wenn sie kommt, zeige ich meine zehn schluchzenden Kinder, die sonst nirgendwohin gehen können. Dann sagen die Polizisten, dass du toleranter sein solltest, und nicht so egoistisch! Übrigens, die Kohle, die du uns gibst, ist nicht genug – also haben wir deine… was war das noch mal? neue Waschmaschine verkauft. Geh lieber los und kauf eine neue, bevor wir deine Wohnung abfackeln.

M: Das kann doch so nicht sein! Ich werde mich halt mit meinen Nachbarn zusammenschließen…

I: Die haben ihre eigenen Sorgen, weil bei ihnen meine Neffen wohnen. Weißt du noch, dass der Nachbar über dir dich gebeten hat, ihm etwas Geld für einen neuen Fernseher zu leihen? Den alten haben meine Verwandten verkauft, weil sie die Verwandten der Verwandten herholen wollen und Tickets brauchen. Ihr füttert uns doch so gut – einfach perfekt! Übrigens, du solltest dich nach neuen Bettplätzen umschauen, Schwiegersöhnchen!

M: Äh…

I: Na mein Sohn, weiß nicht mehr welcher genau, hat sich doch mit deinem Töchterchen verlobt, also sind wir jetzt praktisch Verwandte! Übrigens, bei der Gelegenheit – du willst nicht zufällig zum orthodoxen Christentum konvertieren? Nein? Schade, weil du auf unserem Territorium von nun an nach orthodoxen Geboten leben musst.

M: Was denn für euer Territorium?

I: Halts Maul und brüll nicht – es ist intolerant! Noch nicht unser Territorium? Na macht nichts, wir leben hier noch eine Weile, dann ist es unseres. Kosovo forever! (Inzwischen war Michael der Appetit komplett vergangen und nun stocherte er nur in seinem Essen herum). Übrigens, wir haben manchmal auch Heimweh, und wenn es so ist, wollen wir kräftig einen saufen und in der Nacht ne Runde Balalaika spielen.

M: Ah…

I: …und wenn wir gesoffen haben, dann polieren wir irgendwelchen Ausländern gerne die Visagen, auch mit der Balalaika, wenns sein muss. Hier, nimm mal n Schluck Spiritus! Wie, du willst nicht? Hab ich dir nicht erzählt, was passiert, wenn wir aus der Balalaika saufen?

M: Das darf doch wohl nicht wahr sein! Soll ich nun wegziehen, oder wie?

I: Was heißt hier wegziehen? Und wer soll dann arbeiten? Puschkin?

Glücklicherweise haben meine Kollegen selbst Sinn für Humor und haben sich köstlich über diesen Dialog amüsiert. Überzeugt habe ich sie jedoch nicht – das weiß ich genau.

P.S. Michael hat mich nun doch nicht zu sich eingeladen, um die neue Waschmaschine zu installieren – er hat wahrscheinlich Bedenken, dass ich nicht allein komme.


Anm.: Solche Menschen wie Michael dürften auf PI (zum Glück) nur sehr selten vertreten sein. Diese Michaels sind die, die Jahr für Jahr Rot-Grün wählen und nie die Scheuklappen abnehmen wollen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Frank Stronach sagt:

    Korruption ist die übelste Seite unseres Systems. Nur durch Wahrheit und Transparenz können wir das verhindern. Politik braucht Kontrolle durch demokratische Institutionen und durch die Menschen im Land. Wir brauchen Werte! Derzeit bestimmen Banken, Bünde, Kammern und Gewerkschaften, wer regiert. Österreich braucht ein neues politisches Denken: Wahrheit, Transparenz und Fairness.

    Das gilt ganz besonders auch für Deutschland.

  2. KLASSE! Der beste satirische Text, den ich seit langem auf PI gelesen haben! Vielen Dank für´s Übersetzen! Wirklich genau zutreffend und wahr!

  3. Ja genau, solche wie den Michael kenne ich leider auch. Faktenresistenz ist die Pest.
    Wenn dieses Szenario nicht in Wirklichkeit passiert, dann dann glauben die es nicht.

  4. Madame Defizit und das Geld

    Heuer wird die Bundesregierung soviel Steuern einnehmen wie noch nie. Und sie wird wieder Schulden machen.

    Egal wieviel Steuern die Regierung Merkel einnimmt, sie gibt immer noch mehr Geld aus.

    Frau Merkel ist – das muss endlich der allerletzte Bewunderer eingestehen – völlig unfähig mit Geld umzugehen.

    Seit ihrem Amtsantritt verspricht Madame Merkel zu sparen, legt sogenannte „Sparhaushalte“ vor und verspricht einen ausgeglichenen Haushalt – und jedes mal bricht Madame Defizit ihr Versprechen und macht statt dessen mehr Schulden als je zuvor.

    Das einzige wozu Madame Merkel fähig ist ist Geld verschwenden. Schulden machen, noch mehr Schulden machen, einen Haufen mehr Schulden machen, das Geld zum Fenster hinaus werfen.

  5. #4 schmibrn

    Ist eh verkehrte Welt: Die „konservativen“ Parteien in Deutschland wie CDU und FDP eiern um den Erdogan rum und viele von denen befürworten auch einen EU-Beitritt der Türkei – und ein grüner!, türkischstämmiger! Politiker redet dagegen Klartext:

    Deutscher Politiker warnt vor „Erdogans Lügen“

    Der integrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Memet Kilic, attackiert den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit schweren Vorwürfen: Er nannte Erdogan einen „Menschenrechtsverbrecher“, auf dessen Lügen die EU nicht hereinfallen dürfe.

  6. „die zynischen Russen“?

    Zynisch würde ich die Russen nicht nennen. Es sind einfach nur Menschen, die sich ihren gesunden Menschenverstand bewahrt haben. Und sie haben sich ihren Stolz bewahrt, wobei mir gerade der Gedanke kommt, daß gesunder Menschenverstand und Stolz sehr viel miteinander zu tun haben.

    In einem bereits vor über 30 Jahren erschienenen Buch schrieb E. M. Cioran:

    Nachdem sie die beiden Hemisphären bevormundet haben, sind die Westmächte auf dem besten Wege, zu deren Gespött zu werden: zarte Gespenster, Dekadente im wahrsten Sinne des Wortes, zur Conditio von Parias, von ohnmächtigen und kraftlosen Sklaven verurteilt, dem vielleicht die Russen, diese letzten Weißen, entkommen werden. Weil sie noch Stolz besitzen, diesen Motor, nein: diese Ursache der Geschichte.

    Leider haben aber auch die Russen ein ernsthaftes demographisches Problem, besser: sie laufen in eine demographische Katastrophe. Wenn man dann auch noch diese Bilder von Massengebeten der Arschhochbeter auf Moskauer Straßen und Plätzen sieht, wird einem nur noch schlecht.

  7. Your comment is awaiting moderation.

    Aha, offenbar noch so ein Wort, das die automatische Moderationsfalle zuschnappen läßt:

    A*r*s*c*h*h*o*c*h*b*e*t*e*r; vielleicht auch nur dessen erste Silbe.

  8. Ha, die Russen haben’s schon drauf und das Herz am richtigen Fleck. Ich sage es immer wieder, vergeßt den ganzen Südländer-Quatsch und seht zu, daß wir mit Rußland endlich die verbleibenden Differenzen ausräumen und gute Freunde werden. Auf der menschlichen Ebene klappt das bereits ziemlich gut, Politiker die ihre Karriere auf das falsche Pferd gesetzt haben sind halt etwas langsamer.

  9. es ist nicht nur für Mitarbeiter ein Problem sich zu bestimmten Vorgängen, z.B.am Alex usw. zu äussern. Auch als Arbeitgeber wird man für eine Meinung gerügt und hinter vorgehaltener Hand in die rechte Ecke gestellt. Ich spreche hier übrigens aus Erfahrung.
    Ich vertrete zu 99% die Meinung der PI`ler und bin garantiert kein Rechter sondern ein selbstdenkender Deutscher Mitbürger mit 2 Kindern und berechtigten Zukunftssorgen.

  10. A propos Lernen: Direkt vor meiner Haustüre hier in Pforzheim befindet sich eine Bushaltestelle, die werktags immer sehr stark von den Schülern einer nahegelegenen beruflichen Schule frequentiert wird (die wiederum zu gefühlten 85 Prozent aus Jugendlichen mit Migrations-Hintergrund besteht). Lässt man allerweil sein Fenster offen und lauscht den Gesprächen, so drehen sich das Vokabular fast ausschließlich ums Arschf!cken, Aids-kranke Stricher, dreckige Nutten, die Fresse vollhau´n usw. usf. Der alte schwäbische Spruch „G´lernt isch halt g´lernt“ erhält somit eine ganz neue Bedeutung…

    ***Rest mod. – Bitte keinen Rassismus***

  11. Ein guter Text, der uns aufzeigt, wie tief wir mittlerweile gefallen sind. Wir bieten den Zuwanderer Sicherheit und Wohlstand, wie sie noch nie gekannt haben und im Gegenzug bekommen wir nur Gewalt, Sozialschmarotzertum und Hass zurück und lassen uns das auch gefallen und geben uns selber sogar dafür die Schuld.

    #10 Biloxi

    Die Russen haben in der Tat ein demographisches Problem. Putin ist gegenüber den Muslimen ebenso weichgespült.

  12. Das ist sehr gut und lustig auf den Punkt gebracht.

    Diese Michaels sind die, die Jahr für Jahr Rot-Grün wählen

    Wir haben zur Zeit keine rot-grüne Regierung.

    und nie die Scheuklappen abnehmen wollen…

    Solange man glaubt, dass Wählen Einfluss auf die Politik hat, sind die noch dran.

  13. Rossija! – Rossija! – Rossija!

    Schon die Bulgaren sind den Russen auf ewig dankbar – für den „Tag der Befreiung vom türkischen Joch!“

  14. #18 Amethyst (01. Nov 2012 13:33)

    Wir haben zur Zeit keine rot-grüne Regierung.

    ..was man offensichtlich von Zeit zu Zeit immer wieder mal erwähnen muss.

  15. OT, aber aktuell:

    „organspendeaufruf seit heute gesetz“ –
    funktioniert aber nicht bei allen.

    die bundesregierung ruft also seit heute per gesetz und via brief der krankenkassen zur organspende auf. das ist gut, finde ich.

    theoretisch also haette man optimalst gut 80mio organspendewillige_innen gewonnen.

    praktisch reduziert sich diese zahl aber um den anteil der mohammedaner_innen, denn:
    laut koran bzw. fatwa daraus duerfen unsere deutschen rechtglaeubig_innen nichts an infidele kuffar spenden.

    „… Gesetze zum Organhandel und zur Organspende zu erlassen, die aber durch Stellungnahmen von islamischen Geistlichen der Al-Azhar Universität und der staatlichen Islambehörde blockiert werden, denn sie argumentieren, dass eine Organspende durch den Islam prinzipiell verboten sei. [Die unausgesprochene Schlußfolgerung lautet: daher ist auch kein Gesetz notwendig.] “

    http://islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4+M54b40f421d8.0.html

    merkwuerdig, dass regierende, islamverbaende und krankenkassen bei diesem gesetz nicht an die idelogischen einschraenkungen unserer mohammedaner_innen gedacht haben.
    extrawuerste machen klappt doch sonst.

    verschwenderisch auch, dass die krankenkassen
    leichtfertig briefpapier+porto an ca 3-7 mio an offensichtlich *gemeinschaftsfeindlich* denkende mohammedaner_innen sendeten:
    (mit diesem geld haette man gleich organe der mohammedanischen organmafia kaufen koennen. ironie off)

    man sollte diese erneute extrawuerste durch koran-ideologische einschraenkung
    oeffentlich thematisieren, finde ich.

  16. M:
    Die haben dort, wo sie leben, keine Arbeit und große Familien, die sie irgendwie durchfüttern müssen… also flüchten sie aus Afrika hierher – und zwar sicher nicht, weil es ihnen drüben so gut geht.
    ————————————

    Oft wird dabei die Ursache und Wirkung verwechselt!

    Es ist doch fast immer so, dass die Staaten mit großer Armut deshalb ärmlich sind, weil die Menschen dort zu unfähig bzw. zu blöde sind.

    In den Staaten wo die Menschen einen niedrigen durchschnittlichen IQ haben und gleichzeitig wenig leistungsbereit sind, herrscht normalerweise Armut.

    Nur einige islamische Araber-Staaten, wo die Einwohner rein zufällig auf Ölblasen zur Welt gekommen sind, können sich Blödheit leisten, ohne ärmlich zu werden.
    Jedenfalls so lange noch Öl da ist.

    Wenn Deutschland auch ärmlich werden soll, braucht man nur viel Menschen aus armen Staaten hier einwandern lassen.
    Mangelnde Leistungsbereitschaft und immer mehr dusselige Menschen mit hoher Fertilität werden dann dafür sorgen!

    Warum haben die Sozen und Grünen, als sie unser Zuwanderungsgesetz gemacht haben dass nie gerafft bzw. nie etwas davon in Wahlkämpfen gesagt?
    Sind die etwa scharf auf die Wahlstimmen der Armutsflüchtlinge?

  17. diese Michaels sind die von Betrügern Betrogenen.
    Wieviele schätzt ihr, sind es bei uns?
    ich glaube doch recht viele.
    Die meisten Linken sind links, weil sie nichts anderes kennen.

    Diese Michaels sind unsere Zielgruppe.

  18. Preussen sind doch auch halbe Russen. Russen sind für mich die angenehmsten Einwanderer in Deutschland. Die schaffen wie bekloppt, und liegen nicht mit der ganzen Sippe auf der faulen Haut auf Staatskosten. Und die sind nicht so verweichlicht wie die deutsche Gesellschaft.

  19. Unter Russen gibt es auch Gutmenschen, die sich von westlichen Artgenossen kaum unterscheiden – zu finden unter so genannten „Demokraten“, die gegen Putin demonstrieren.
    Der Großteil der Bevölkerung ist jedoch von Gutmenschentum frei.

    Russland wird trotzdem mit Moslems und Kaukasiern überflutet (billige Arbeitskräfte).
    Gegen gewissenlose Wirtschaft und von ihr gekaufte Politiker und Polizei kann man wenig ausrichten.
    Es gibt zwar ab und zu spontane Wutausbrüche – das ändert aber nichts.
    Die Lage ist genauso schlimm wie hier.

  20. Sehr gute Beschreibung eines Zustandes der totalen Selbstaufgabe in Tateinheit mit exorbitanter Dummheit. Dieses Phänomen nennt man bekanntlich auch politische Korrektheit.
    Den Mut zur nationalen Selbstbehauptung muss man sich allerdings auch leisten können, denn die Strafen sind derart drakonisch, dass jedes Mütchen schnell und zuverlässig wieder gekühlt wird.

    Einziger Ausweg wären also die Wahlen. Aber Parteien die antreten, weil sie diese Zustände zu ändern beabsichtigen, werden bis jetzt erfolgreich als böse Nazis stigmatisiert. Otto Normalverbraucher schreckt dann eben davor zurück, diesen Parteien seine Stimme zu geben, obwohl die Wahlen bekanntlich geheim sind. Bleibt also nur die beharrliche tagtägliche Aufklärungsarbeit an allen Fronten, bis auf breiter Front endlich ein Umdenkungsprozess stattfindet. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

    „Biologen meinen, das Eichhörnchen würde seine Vorratslager vergessen. In Wirklichkeit pflanzt es Bäume für kommende Generationen.“

    © Helmut Glatz

  21. Was mich schon immer gewundert hat, ist der fehlende Hass der Russen auf die Deutschen. Man sollte doch annehmen, dass die Russen, die ja bekanntlich die meisten Toten des WKII zu beklagen hatten, den Deutschen extem feindlich gegenüber stehen würden. Aber nein, sie scheinen sie sogar zu mögen.

    Welch ein Gegensatz etwa zu Frankreich, die ja im Vergleich kaum Opfer zu bekagen hatten. Ach heutzutage werden die Boches jenseits des Rheins gelinde gesagt nicht gemocht. Trotz der jahrelangen „Völkerfreundschaft“.

    Wenn unsere westlichen Oirofreunde die Melkkuh weiter bis aufs Blut ausbeuten, sollte sich Deutschland vielleicht mehr Richtung Osten orientieren. Da gibt es weniger Ressentiments und mehr Rohstoffe…

  22. Was Russen in Deutschland anbelangt.
    Obwohl Deutschland absolut loyal und assimilationsbereit, werden sie häufig schlechter behandelt als Türken / Araber / Schwarze.

    Aus der Sicht der Gutmenschen sind sie keine edlen Wilden und somit nicht schutzwürdig.
    Medien sind Russland auch nicht freundlich gesinnt.

    Allen Russen haftet auch der schlechte Ruf (Alkoholexzesse, Kriminalität usw.).
    Diese Gruppe ist jedoch nicht homogen.
    Es gibt Russen / Russlanddeutsche aus den tiefsten (kasachischen) Dörfern, die sich tatsächlich unmöglich benehmen. Sie werden von den anderen Russen dafür verachtet und „Kasachen“ genannt.

    Die meisten Russen kommen jedoch aus den Großstädten, sind gebildet (Akademiker) und machen überhaupt keine Probleme. Sie werden trotzdem schief angeschaut.

  23. Putin ist gegenüber den Muslimen ebenso weichgespült.
    #17 RDX (01. Nov 2012 13:23)

    Ist er? Man hört hier nur sehr wenig zum Thema Russen und Moslems. Aber wird schon so sein, wenn du das sagst. Erstaunlich, da doch die Russen unentwegt den Moslemterror am Hals haben (Tschetschenien!). Immerhin haben sie ja als robustes Bollwerk ihre orthodoxe Kirche. Andererseits, wie gesagt: die Demographie. Auch im Hinblick auf die ganzen Moslemstaaten an der Südflanke ein bedrohliches Szenario.

    Und auch im Hinblick auf Sibirien. Heinsohn meint hier:
    http://www.zeit.de/feuilleton/kursbuch_162/1_heinsohn
    … die demographisch schwachen Russen würden auch – das rohstoffreiche! – Sibirien nicht ewig halten können und spekuliert sogar, die Chinesen könnten es sich irgendwann einfach gewaltsam nehmen. Ich will diese Passage wg. Länge hier nicht bringen. Es ist der 22. Absatz und fängt an mit: „Asien hat mit 13 Millionen Quadratkilometern die Größe von Indien und China zusammen.“ Ausgerechnet hier ein blöder Fehler: es muß natürlich „Sibirien“ heißen und nicht „Asien“.

    Unabhängig von Rußland und Sibirien sollte man als Deutscher diesen, wenn auch langen, Artikel von Heinsohn unbedingt gelesen haben. Er heißt ja schließlich auch: „Finis Germaniae?“. Heinsohn macht aber jede Menge faszinierende Abschweifungen Also: Lesen! Aber Vorsicht: absolut niederschmettern! Aber da muß man durch.

    Nachtrag am Rande: schon klar, daß das mit den „zynischen Russen“ von JAPLAKAL (selbst)ironisch gemeint war. Zumindest leicht, oder wie wir hier in Deutschland auch zu sagen pflegen: ein Stück weit. 😉

  24. kleiner Nachtrag:

    Nur ein kleines Detail, wobei ich die scheinbaren Nebensächlichkeiten gerne mag, weil sie oft bezeichnend sind:

    Puttin spricht Deutsch (jetzt mal egal warum, aber er spricht Deutsch).

    Im Gegensatz dazu würden sich Sarko und Hollande eher die Zunge abbeissen, ein Wort Deutsch zu sprechen. Die Grande Nation spricht, wie auch die EU-Institutionen kein Deutsch. Soweit ich weiss, ist Deutsch keine offizielle EU-Amtssprache….

  25. #29 Woolloomooloo (01. Nov 2012 14:52)

    Was mich schon immer gewundert hat, ist der fehlende Hass der Russen auf die Deutschen. Man sollte doch annehmen, dass die Russen, die ja bekanntlich die meisten Toten des WKII zu beklagen hatten, den Deutschen extem feindlich gegenüber stehen würden. Aber nein, sie scheinen sie sogar zu mögen.

    Russland war mit Deutschen seit der Zeit von Peter dem Großen eng befreundet.
    Russische Tsaren haben konsequent deutsche Frauen geheiratet und waren am Ende der Romanov-Dynastie blutmässig fast rein deutsch. Ein sehr großer Anteil der Beamten und Militär war auch deutschstämmig. Zahlreiche Russlanddeutsche waren loyal, fleißig und gut integriert.

    Generell mögen Russen Nordländer für Solidität, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, technisches und wirtschaftliches Geschick – Eigenschaften, die zum Teil ihnen selbst fehlen.
    Südländer werden dagegen nicht ernst genommen – zu leicht und unsolide.

    An dieser Grundeinstellung konnten auch die Kriege nichts ändern. Hass gibt es nur in der Generation, die den Krieg selbst erlebt und davon gelitten hat, die folgenden Generationen sind davon frei.

  26. #34 Schüfeli (01. Nov 2012 15:13)

    Was sie schreiben ist richtig, aber es genügt mir als Erklärung nicht. Es fehlt irgendwie etwas.

    Wenn es nur nach dem Herrscherhaus ginge, wäre England ja die erste Adresse. Die Windsors sind ja nix anderes als das Haus Hannover. Nur umbenannt wegen WKI. Kaiser Wilhelm II war ja auch mit Elisabeth verwandt.

    Es muss da noch was anderes geben. Irgendeine Affinität…

  27. Nur mal so eine Spekulation: wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn das Zarenreich und das Deutsche Reich sich zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts nicht gegenübergestanden hätten, sondern Verbündete gewesen wären? Der Erste Weltkrieg hätte möglicherweise nie stattgefunden, und wenn doch, dann völlig anders und mit völlig anderem Ausgang.

    Es ist ja auch eine tragische Ironie der Geschichte, daß es das Deutsche Reich war, das die kommunistische Revolution in Rußland gefördert hat (der berühmte „verplombte Zug“ mit Lenen darin!), um den Gegner zu schwächen. Möglichweise hätte es auch diese Revolution nie gegeben, und wenn doch (siehe oben), völlig anders und mit völlig anderem Ausgang.

    Die deutsch-russische Geschichte ist voller Tragik. Dabei sind sich die Menschen beider Völker in ihren Mentalitäten doch sehr nahe. Es gab, gerade im 19. Jahrhundert, die lebhaftesten kulturellen Verbindungen. Beide Völker lieben die Natur, und sie lieben insbesondere den Wald. Aber möglicherweise sind das zu Beginn des 21. Jahrhunderts sehr, sehr rückwärtsgewandte, „altmodische“ Betrachtungen.

  28. Guter Dialog. Der Islam ist tasächlich eine Raubideologie und ein Freifahrtschein für das Mißhandeln von Nichtmuslimen. Islam bedeutet zwar Friede nach Innen aber Gewalt nach Außen.

    Historisch kann man gut belegen, dass das erste Kalifat blühte, solange es mit Raubkriegen Erfol hatte, ebenso die Osmanen.
    Als die erste Welle der Eroberer in Sizilien und Spanien auf ernsten Widerstand stieß kollabierte das Kalifat, denn es gab nicht mehr so viel leichte Beute.
    Ebenso wurden für die Osmanen die Balkankriege zum Verlustgeschäft, als sie auf den Widerstand der Habsburger trafen.

    Islam hängt wirklich mit Schutzgelderpressung, Raub und Übervorteilung zusammen, auch mit Menschenentführungen um die Feindgesellschaften zu schwächen.

    Ich bin gespannt wann wir in Deutschland so weit sind über diese Tatschen reden zu können.

  29. #36 Biloxi (01. Nov 2012 15:37)

    An ihren Gedanken kann ich nix altmodisches erkennen. Wer die Gegenwart verstehen will, kann das nur aus der Geschichte.

    Und nichts ist aktueller als die Geschichte. Wenn sich beispielsweise die Kanadier, wie ich das schon gelesen habe, fragen, warum die Deutschen ihr DM aufgegeben haben um die PIIGS zu alimentieren, ist der einzige Grund die Geschichte.

    Was mich immer wieder verwundert ist der fundamentale Gegensatz zu den romanischen Ländern. Nicht nur Deutschland – Frankreich, sondern selbst in der Schweiz gibt es den Röschti-Graben und in Belgien gehen die Flamen und Wallonen fast mit Waffen gegeneinder vor. Warum ist das so? Was trennt sie?

    Und die Russen scheinen die Deutschen mehr zu mögen, als die Engländer, die ja Angel“Sachen“ sind. Irgendwei verwunderlich das alles….

  30. 36 Biloxi (01. Nov 2012 15:37)

    Nur mal so eine Spekulation: wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn das Zarenreich und das Deutsche Reich sich zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts nicht gegenübergestanden hätte
    ——-
    Lies mal das Buch „Vaterland“ von Robert Harris.
    Deutschland hat WW II gewonnenun in der Nachkriegszeit spielt ein Krimi.
    Interessantes Szenario jedenfalls.
    Wurde auch mit Rutger Hauer verfilmt.

  31. Wow, als Halb-Russ, der einige Zeit in Deutschland gespendet … Ich fand mich selbst die Deutschen dieses Prinzip erklären.

    Ich bin mir nicht sicher, ob dies der richtige Ort, um es zu erwähnen ist, aber ich fühle mich gibt es eine riesige Kluft – zwischen dem Deutschen behandeln muslimische Immigranten und die anderen.

    Ich habe Freunden, mit russischen, jüdischen oder beide Hintergründe, die in Deutschland leben.
    Ich gebe zu, ich lebte nur in Deutschland für mehr als ein paar Monate in einer Zeit, und meine Erfahrung war insgesamt positiv. Ich traf neue Freunde, sehen historische Orte, ging auf lokale Band Konzerte … Und so weiter.

    Meine Freunde mit russischem Hintergrund beschreiben mich ein anderes Bild, wie in Deutschland lebenden nacheinander wirklich ist.

    Ob Russisch oder russische Juden, jeder hat mir gesagt, dass, wenn sie ihre russische Herkunft erwähnt gibt es eine plötzliche „OH“. Eine solche russische Jude beschriebt mir als „Sobald sie höre, dass ich Russisch bin, behandeln sie ich wie die wilden Ivan, die ihre Großmutter in 1945 vergewaltigt“ – das ist komisch, weil er homosexuell ist. O_o

    Sie alle sagten mir, dass sie arbeiten noch härter, um zu beweisen, sich selbst als „würdig“ zu haben.

    Zur gleichen Zeit, sie sagen mir, dass Türken und Araber wenig tun, wenn überhaupt, und die Deutschen ständig zu ihnen entschuldigen.

    Wie mein Freund auch sagen „Die Deutschen sind Hipsters und Russen sind zu mainstream“. Er meint das Deutschen brauch was mehr „Exotisch“ so sie selbst wirklich „Tolerant“ fuhlen…

    Ist das wirklich so? O_o

    (Nochmal, enschuldigunt für mein gebrochenen Deutsch… Ich hoffe in nächstem Fruhling ich geh ins ein Schprachschule).

  32. Wer die Gegenwart verstehen will, kann das nur aus der Geschichte.
    #38 Woolloomooloo (01. Nov 2012 15:57)

    Zustimmung! Mit dem „altmodisch“ meinte ich vor allem den letzten Satz: „Beide Völker lieben die Natur, und sie lieben insbesondere den Wald.“ Kann man Mentalitäten heutzutage überhaupt noch so liebevoll-romantisch beschreiben? Ist das nicht „im digitalen Zeitalter“, wie man so sagt, ein liebenswerter bis lächerlicher Anachronismus? Angenommen, ein Youngster liest so etwas auf seinem I-sonstwas, wird der nicht sagen: „Hä? Die Russen machen geile Partys, was haben die mit dem Wald am Hut?“

    In welchen Kategorien kann man Nationalcharaktere in Zeiten galoppierenden Kulturverfalls eigentlich noch beschreiben? In Zeiten der Multikultur, da den Völkern im Namen und mit tatkräftigster Unterstützung des „Zukunftsprojekts“ und Konsumidiotenprojekts EUdSSR, die geschichtlichen und kulturellen Wurzeln gekappt werden? (Ausgenommen natürlich Deutschland, und hier auch nur die Jahre 1933 bis 1945.)

    #39 geissboeckchen (01. Nov 2012 16:48)
    Danke für den Tip. Schon von gehört, aber noch nicht gelesen. Im ef-magazin (online), glaube ich, wurde mal ein „Brief eines britischen Konservativen“ (o. ä.) gebracht (kann ich partout nicht finden), der sagte: England wäre besser gefahren, wenn es sich aus WK II herausgehalten hätte. Es hätte zusehen sollen, wie sich Hitler-Deutschland und Stalin-UdSSR gegenseitig zerfleischt hätten. Denn wie stand England am Ende da? Es verlor sein Weltimperium – und vor allem die dominierende Stellung des britischen Pfunds.
    Leitwährung wurde der Dollar. – Aber vielleicht hätte England das ohnehin alles verloren, ob nun mit oder ohne WK-II-Beteiligung. Spekulationen halt, aber sehr interessant.

  33. Meine Nachbarn:freundliches polnisches Rentnerpaar,einige deutsch-russische Familien mit wohlerzogenen Kindern,belesen und lustig,
    eine deutsche Familie mit freundlichen Kindern,ein deutsches Rentnerpaar(gehen tagsüber ängstlich und abends gar nicht mehr raus).Ein russischer Trunkenbold der immer ein nettes Wort hat und jedem die Tür aufhält,hilft wo er kann.eine deutsche Mutter nebst behindertem nettem Sohn(werden übelst drangsaliert)
    Die anderen Bewohner ,mittlerweile 4afghanische Familien)in unserem Haus bezeichne ich nicht als Nachbarn weil sie:schreien pöbeln angst schüren alles einsiffen die Rentner bespucken den behinderten Jungen schlagen etc.Die Hausverwaltung:das müssen wir aushalten(!!!!)diese Menschen sind doch arme Flüchtlinge(jede afgh. Sippe hat 1-2 Autos,Benzi oder BMW),wir anderen müssen toleranter sein. Meine rosa heile-welt-brille habe ich weggeworfen!!

  34. ich habe das nicht deutlich geschrieben von wem wir bzw .der behinderte Junge drangsaliert werden:von den afghanischen Flüchtlingen.

  35. @ Dashka (01. Nov 2012 17:52)

    Hallo und willkommen. Die deutsche Sprache ist eine der schwersten, wenn auch schönsten.
    Sie zu erlernen oder es nur zu wollen, ehrt dich überaus. Es gibt hier nämlich „Menschen“, die sich weigern, diese Sprache anzunehmen. Dafür halten sie aber ganz schön die Hand auf.
    Du brauchst Dich nicht für einen einzigen Versprecher zu enschudigen. Aus Dir spricht etwas, was einige nicht haben: das Herz. Deshalb versteht man Dich hier so gut. Bis bald.

  36. Naja, auch die Russen sind in D im großen Stil für ihre Kriminalität bekannt.

    Höchste Zahl von organisierten Kriminellen-Gruppen in ganz BR-Deutschland!

    Am mächtigsten ist eben die Russen-Mafia.

    In Berlin haben die italienischen Mafiosi wenig Chancen. Die Libanesen, Türken und Russen haben längst alle Schlüsselpositionen besetzt!!!

  37. @exKompatient

    Dan na komm, Vodka trinken und Balalaika spielen! :))

    @gabriele w
    Von afghanischen Flüchtlingen … Ich freundete ein über Couchsurfing, konnte ich vertraue den Kerl mit meinem Leben. Er ist ein Medizinstudent und in seiner Freizeit macht er Filme und übersetzt.

    Ah warten … Seine Eltern flohen Afghanistan, als die Taliban Scheiße traf den Ventilator. Und ich glaube, sie sind Buddhisten.

    Das Problem ist nicht, wo die Leute herkommen, aber warum. Sicherlich niemand kommt, weil das Leben in der Heimat behandelt sie gut, aber … Es gibt einen Unterschied zwischen der Einnahme in, sagen wir, koptische Christen -, die jetzt in Ägypten geschlachtet – und dabei in Menschen, die ihren Arsch wischen Sie mit der linken Hand.

    Der Familie von mein Mein Freund geflohen, weil sie nicht wollte in der Steinzeit leben. Da steht er gegen ihre Überzeugungen. Deshalb ist sie integriert – während Ihr afghan nachbarn nicht.

  38. „Realitätsverweigerung“ ist auch ein schöner Ausdruck für dieses mir völlig unverständliche Verhalten.

Comments are closed.