Wie PI am 21. Oktober berichtete, möchten Krefelder Liberale den islamischen Gebetsruf und das christliche Glockengeläut rechtlich gleichstellen. Denn, so vermögen wir uns als Kinder unserer Zeit hineinzudenken, rechtliche Ungleichbehandlung der Religionen widerspricht der gebotenen „Äquidistanz“ des modernen säkularen Staates allen Religionsgemeinschaften gegenüber. Selbst aber nehmen es diese Liberalen mit der gepredigten Indifferenz nicht so genau.

(Von Theobald Krude)

Liberalen des Schlages Leutheusser-Schnarrenberger geht das eigene christliche Erbe sehr viel mehr unter die Haut, denn es ist ihnen verhasst. Der Eindruck dürfte nicht täuschen, dass in der Summe die Aussagen solcher Liberaler über das Christentum ungleich weniger wohlwollend, anerkennend und verständnisvoll sind als wenn die Rede auf den Islam kommt.

Sie definieren ihren Liberalismus und Humanismus als das Ergebnis eines jahrhundertelangen Emanzipationsprozesses, der gegen das Christentum hat erfochten werden müssen. Feindschaft gegen das dem eigenen kulturellen Genom eingeschriebene religiöse Erbe gehört dort zur liberalistischen Identität. So zuwider ist es ihnen, dass sie instinktiv das Prinzip „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ verinnerlicht haben, weshalb der traditionelle Antagonist des christlichen Abendlandes, der Islam, eine willkommene Gelegenheit bietet, das Christentum in Europa weiter abzuwickeln. Raffiniert wird sich der eigenen Religion weiter entfremdet, indem man sie relativierend mit der fremden gleichstellt, die ihrerseits enthusiastisch, weil jetzt angeblich zu Deutschland gehörend, zum Eigenen erklärt wird.

Wieder einmal zeigt sich, wie sehr der vermeintlich aufgeklärte, in der Selbsteinschätzung dem engen Horizont seiner nationalen-kulturellen Voreingenommenheit erfolgreich entflohene Euro-Weltbürger – sei es der schnorrend-schmarotzende Rucksacktourist, sei es der pseudowissenschaftliche Migranten- und Islamversteher – ohne es zu merken unentwirrbar in seinen abendländischen und christlichen Dispositionen verfangen bleibt:

Denn selbst die Religionskritik hat eine entfernte christliche Wurzel. Aus Vorgaben und Vorprägungen des Islams zumindest, so er denn wie behauptet auch zum prägenden europäischen Erbe gehört, dürfte sich dieser Zug des modernen Europa schwerlich ableiten lassen. Wohl aber aus der dem Christentum eingeschriebenen, autoaggressiven Selbstpolemik. Zur Geschichte des Christentums gehört das Hadern mit sich selbst, die „Selbstgeißelung“, der „Schuldkomplex“. Auf das praktizierende Individuum trifft das nicht mehr zu als auf die kollektiven Lebensäußerungen der Christenheit, deren Pilgerschaft durch die Zeit unablösbar vom Leiden an den Unzulänglichkeiten der geschichtlichen Wirklichkeit von Kirche und christianisierter Gesellschaft begleitet wird, die stets durch das ursprüngliche, hohe Ideal angeklagt werden.

Was heute „gemeinhin“ unter der „Trennung von Staat und Kirche“ verstanden wird, also die Zurückdrängung der (christlichen) Religion auf die rein private Sphäre möglichst ohne öffentliche Vernehmbarkeit, ist weiß Gott (!) Lichtjahre von der traditionellen Lehre der Katholischen Kirche entfernt. Trotzdem ist es auch das Vermächtnis einer Religion, die nüchtern anempfiehlt, dem Kaiser zu geben was des Kaisers ist und Gott was Gottes ist, sowie einer Kirche, der daran lag, ihre Autonomie gegenüber der weltlichen Gewalt theoretisch zu begründen, dass in Europa die Dualität einer geistlichen und einer weltlichen Sphäre, die nicht aufeinander zurückgeführt werden können, zum Grundbestand politischen Denkens gehört, ohne das auch der moderne Säkularismus, mag er selbst religions- und kirchenfeindlich sein, schwer vorstellbar ist.

Auch das, was „man“ heute „so irgendwie“ unter der Autonomie des Individuums versteht, hat, wie die Unterscheidung der geistlichen und weltlichen Sphäre, seinen christlichen Entstehungszusammenhang zwar überschritten und sich gegen diesen gewandt. Jedoch bleibt selbst der verhasste Ursprung immer noch der eigene Ursprung. Schwerlich wird man ohne Abstriche an der intellektuellen Redlichkeit vom westlichen Individualismus sprechen können ohne auch das christliche Bild einer Erwähnung zu würdigen, in dem der allmächtige personale Schöpfergott sich in seiner ganzen ungeteilten Unendlichkeit bis in die Verbrüderung durch die Menschwerdung hinein jedem Menschen, jeder unsterblichen, personalen Menschenseele zuwendet. Der freien Entscheidung des einzelnen obliegt es, das ausgesprochene Heilsangebot anzunehmen.

Deswegen muss man gewiss noch lange kein Christ werden! Selbst wenn Kritik, Säkularität und Autonomie das Christentum zur notwendigen geschichtlichen Voraussetzung haben sollten, zwänge dies nicht zu ewiger Verbundenheit. Warum sollen diese Werte nicht längst in einem mittlerweile anderen, eigenständigen und säkularen Begründungszusammenhang stehen? Einen Schuss mehr Besonnenheit eingedenk des eigenen Herkommens aber würde Liberalen nicht schlecht anstehen, bevor sie noch den Ast absägen, auf dem sie sitzen. Im säkularistischen-antichristlichen Eifer ausgerechnet eine Religion aufzuwerten, die keine Kritik zulässt, keine Dualität geistlicher und weltlicher Sphäre kennt und das Individuum rigide dem Kollektiv unterwirft ist doch, ganz liberal betrachtet, eigentlich absurd.

Wie weit die Absurdität schon gediehen ist, davon zeugt jene Justizministerin mit dem unaussprechlichen Doppelnamen. In ihrem Hass auf das christliche Erbe tritt sie einerseits für Homo-Privilegien ein und andererseits für muslimische Feiertage in Bayern (siehe Interview in der SZ). Bei allem Vergnügen an Paradoxien, ineinander umschlagende Extremen oder Knobelaufgaben: Wie soll denn das gehen? Ganz easy! Es müssen alle nur das Grundgesetz anerkennen, dann klappt das schon mit dem muslimischen und schwulen Nachbarn. Vielleicht ist auch das Ausdruck nicht nur der Borniertheit unwissentlich zutiefst eurozentrischer Gutmenschen, die rein gar kein Verständnis für den Islam haben, wie auch eines missverständlich nachklingenden christlichen Erbes: Selig die Einfältigen! Selig die Armen im Geiste!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

115 KOMMENTARE

  1. …mich beschäftigt insbesonders die UNUMKEHRBARKEIT solcher „Gleichstellungen“…

    Wenn es EINMAL eingeführt wird, wie soll ich mir die konkrete Situation der RECONQUISTA vorstellen…???

  2. Wow, danke für den tollen ,wissenden ,Beitrag.
    Wären bloss alle jenseits einer Konservativen Denkweise so erleuchtet.
    Naja, hoffen wir das zumindest Gelb ab 2013 nicht mehr zum politischen Bild gehört!Dann kann sich Verblendetheusser-VordenKarrenberger endlich zur Ruhe setzten und wir werden zumindest von ihr nicht mehr verraten und in zukünftige Geschichts-Blogs verbannt als die einzigen Deutschen die sich dem Islam entgegengestellt haben.

  3. Zum Glück scheint es ja so zu sein, dass, wo auch immer die nächste Wahl stattfinden wird, die FDP zu Hause bleiben darf.
    So darf auch endlich dieses merkwürdige weibliche Wesen mit dem „unaussprechlichen Doppelnamen“, das in den letzten zwei Jahrzehnten für zunehmend gefühlte destruktive Angriffe auf die deutsche Seele durch die Beugung des Rechtes, verantwortlich ist. Ich kann auf die nächsten Wahlen gar nicht mehr in Ruhe warten. Danach darf die ganze Troika, LS. GW. und der Herr Röslein gern ins Nirvana segeln. So viel Schaden wie diese Partei Deutschland zugefügt hat…
    Damals hat sogar der hoch angesehene Genscher
    im Zuge der Wiedervereinigung auf deutsche Ostgebiete „verichtet“, die die Polwn freiwillig zurück geben wollten. Wer hat die Belege?

  4. Ich erinnere an dieses Vorhaben von Schnarre, bekanntgegeben im April 2012:

    Im Bundesjustizministerium wird noch in diesem Jahr eine Planstelle für Scharia-Recht eingerichtet. Ein Sprecher von Ministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) bestätigte dies dem Nachrichtenmagazin “Focus”. Die “konkrete Ausgestaltung” werde “derzeit noch erarbeitet”.

    http://www.wirtschaft.com/20120406-planstelle-fuer-scharia-recht-im-justizministerium-15055/

    Nun ist das Jahr fast zu Ende und man hat nie wieder was gehört. Meine Vermutung: Das Ding wurde klammheimlich eingerichtet und hat den Islam-Ruck Deutschlands noch verschärft. Weiß jemand mehr? Scharia-Rohe war für die Besetzung im Gespräch.

  5. Denn selbst die Religionskritik hat eine entfernte christliche Wurzel. Aus Vorgaben und Vorprägungen des Islams zumindest, so er denn wie behauptet auch zum prägenden europäischen Erbe gehört, dürfte sich dieser Zug des modernen Europa schwerlich ableiten lassen.

    Ja genau, Religionskritik ist ur-christlich, lol.
    Und die Atheisten und Agnostiker in Ost-Asien sind alle besonders stark christlich beeinflusst oder was? Hat der Kommunismus vielleicht auch eine christliche Wurzel? Islamisch ist er jedenfalls nicht.
    Manchmal weiss ich gar nicht was ich auf so einen Unsinn antworten soll.
    Wie wäre es damit:
    „Die Evolutionstheorie hat eine islamische Wurzel. Aus Vorgaben und Vorprägungen des Christentums zumindest, dürfte sich dieser Zug der modernen Wissenschaft schwerlich ableiten lassen.“

  6. Hier sind übrigens die Redebeitraäge (rechts als mp3) des Rechtskongresses der CDU/CSU-Fraktion des Bundestages „Islamische Paralleljustiz in Deutschland? – Eine Herausforderung für den Rechtsstaat?“ vom 23. April 2012, wo es unter anderem auch um besagte Planstelle gehen sollte – die allerdings in den öffentlich zugänglichen Dokumenten nicht angesprochen wurde:

    http://veranstaltungen.cducsu.de/veranstaltungen/islamische-paralleljustiz-in-deutschland-eine-herausforderung-fuer-den-rechtsstaat/detail

  7. „den islamischen Gebetsruf und das christliche Glockengeläut rechtlich gleichstellen…“
    ——————————————-

    ja,und ich kauf mir nen Hahn,den lass ich jeden morgen in meinem Viertel krähen und geh abends als Nachtwächter durch die Straßen (natürlich bewaffnet) 😉
    „Leutheusser-Schnarrenberger ist Witwe und kinderlos…“

  8. Liberale (sogenannt Freiheitliche), die sich für eine Religion einsetzen, die mir sowieso suspekt. Liberale, die es mit der Freiheit ernst meinen, können sich per Definition gar nicht für irgendeine Religion einsetzen und schon gar nicht für die gewalttätigste, hinterlistigste, frauenfeindlichste, undemokratischste und rückständigste Religion
    auf diesem Planeten. Wie auch die meisten Pressefuzzies sind diese Pseudoliberalen gekauft mit arabischem Oelgeld, der Islam korrumpiert zunehmend Europa, nachdem er schon den ganzen Nahen und Mittleren Osten korrumpiert hat.

  9. Dazu paßt die Aufweichung der Feiertagsruhe in Bayern an „stillen Feiertagen“ wie Allerheiligen oder Karfreitag, wo dank FDP die Discos statt um Mitternacht erst zwei (?) Stunden später schließen brauchen.
    Obwohl es viele Konservative in der bayerischen FDP gibt, schaffen es die linken und die sowieso stark linkslastigen Julis immer weider, sich durchzusetzen.
    Ein Münchener Delegierter bemerkte mal auf einem Landesparteitag, er wolle keinen Islamunterricht, aber das blieb unbeachtet.

  10. Ich habe einen Goldfisch. Jetzt habe ich mir ein neues Haustier angeschafft, eine Katze. Aus Äquidistanzgründen kommt sie natürlich auch ins Aquarium.

  11. Justizministerin L.-Schnarrenberger setzt sich für Homo- und Islamrechte ein.

    Wenn es nicht verboten wäre, würde sie sich auch für Pädophilenrechte einsetzen:

    „“Scheinheilig: Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und die Humanistische Union
    Montag, 15. März 2010

    Berlin (carechild) – Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist Mitglied im Beirat der „Humanistischen Union“, einem Verein, der u.a. „pädophile Arbeitsgruppen“ unterstützt hat. Arbeitsgruppen, gegen die die Polizei in mindestens einem Fall sogar mit einem Sondereinsatzkommando vorgehen musste. Die jetzige Vorsitzende der „Humanistischen Union“ will davon offenbar nichts mehr wissen und prüft auch noch rechtliche Schritte gegen den Bischof von Regensburg, der in einem Interview HU-Beiratsmitglied Leutheusser-Schnarrenberger im Zusammenhang mit der HU scharf attackierte…““
    http://www.carechild.de/news/stories/bundesjustizministerin_leutheusser_schnarrenberger_und_die_humanistische_union_620_1.html

  12. Ich finde jetzt den Link nicht, aber auf dem Kreuzberger KinderInnenstürmer TAZ wurde einst (ich glaube von Daniel Bax) ein Kommentar veröffentlicht, wo der einfältige Kommentator die dummen TAZ-Kartoffeln damit ruhig zu stellen versuchte, in dem er schrieb, dass auch eine mohammedanischen Bevölkerungsmehrheit einst keine Gefahr darstellen würde, weil bei uns doch das Grundgesetz gälte…

    Soviel linksgrüne Naivität!

  13. Dann geht bestimmt bald danach das Wettrüsten los!?
    Ich spende schon mal für „lautere“ Kirchenglocken!

  14. Als deutsche Justizministerin sollte sie zuerst einmal dafür sorgen, daß die bürgerlichen Grundrechte der Bürger dieses Landes respektiert werden!

    Das tut sie nämlich nicht. Es gibt keine fairen Prozesse, kein Recht auf Leben und Gesundheit, kein Recht auf Eigentum für Deutsche, wenn Migrationshintergründe diese angreifen!

    Es wäre die allererste Aufgabe für die Justizministerin eines Landes für die Umsetzung des Grundgesetzes zu sorgen.

    Stattdessen nur Geschwafel und immer mehr Benachteiligung für das Freiwild.

  15. Der Islam ist inzwischen auch ein Teil von Christian Wulff, wird er bald konvertieren?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article110590476/Das-vorsichtige-Comeback-des-Christian-Wulff.html

    Erneut Einladung vom Emir

    Christian Wulff hat sich gegen einen erneuten Blick zurück entschieden. Keine weitere Selbstbespiegelung. Nach der Tagung in Italien und dem Treffen in Südkorea hat er an diesem Freitag in Bochum an dem Kongress mit Jimmy Carter teilgenommen; auch Lech Walesa war dabei. Mitte November reist der Ex-Präsident wieder auf die arabische Halbinsel; wieder auf Einladung eines Emirs; wenig später steht ein Vortrag an der Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg auf seinem politischen Reha-Programm.

  16. #8 survivor (04. Nov 2012 10:02)

    “den islamischen Gebetsruf und das christliche Glockengeläut rechtlich gleichstellen…”
    ——————————————-
    “Leutheusser-Schnarrenberger ist Witwe und kinderlos…”
    —————-
    Es ist schon auffallend,dass viele der uns „regierenden“, kinderlos sind: Böhmer,Merkel, der Leichtmatrose,die Schnarre ,Roth und viele mehr.
    Sie müssen eines Tages nicht vor ihren Kindern, über Ihr gewissenloses Tun Rechenschaft ablegen.Wer einen Staat lenken will,der sollte wenigstens Kinder haben und nicht nur Karriere,Karriere,Karriere.

  17. #23 Eurabier (04. Nov 2012 10:50)

    Der Islam ist inzwischen auch ein Teil von Christian Wulff, wird er bald konvertieren?

    Erneut Einladung vom Emir

    Mitte November reist der Ex-Präsident wieder auf die arabische Halbinsel; wieder auf Einladung eines Emirs;
    —————–

    Na hoffentlich bettelt er den nicht an,so klam wie der immer ist.

  18. #24 Heinrich Seidelbast (04. Nov 2012 10:55)

    Doch dabei habe es Merkel nicht belassen, versichert der Brite, dessen Partei einen Ausstieg Großbritanniens aus der Eurozone anstrebt. Farage: „Sie sagte: Es ist uns völlig egal, ob die Jugendarbeitslosigkeit die 60-Prozent-Marke erreicht. Es ist uns völlig egal, ob 25 Prozent der Privatunternehmen zusammenbrechen. Es ist offen gesagt sogar egal, ob ganz Griechenland zusammenbricht, solange wir das europäische Projekt erhalten.“

    So zynisch können nur Kinderlose reden!

    Wer keine Kinder hat, der braucht sich um deren Zukunft auch nicht zu sorgen und kann den Laden an die Wand fahren!

  19. Was die Buchstabenwürgeschlange auch nicht kapiert: Die islamischen Brülltürme sind multifunktionell, denn sie dienen – lautsprecherverstärkt – natürlich auch dazu, daß der lokale Blockwart>/strike> Imam jeden frommen Mohammedaner zum Mord gegen „Ungläubige“ aufrufen kann und damit ratzfatz einen Lynchmord zusammenhat. Wie jetzt in Pakistan, wo von allen Moscheen des Ortes zum Mord an einem Pastor aufgerufen wurde (der jetzt natürlich wegen Islam-/Allah-Lästerung unter dem berüchtigten pakistanisch-urislamischen Blasphemie-Paragrafen 295-A im Knast sitzt und dem auch da der Tod droht):

    „Als der Pastor nach dem Gebet und der Predigt (mit seiner Gemeinde, in der er auch über das islamische Opferfest gesprochen hatte ed.), nach Hause kam, hörte er über die Moschee-Lautsprecher Aufrufe, in denen die muslimischen Kleriker Muslime aufriefen, sich zu vereinen, um den ungläubigen Pastor für seine Predigt zu bestrafen, denn Christen ist es verboten, über islamische Feste zu sprechen; das sei Blasphemie.

    Die Imame riefen über die Minarett-Lautsprecher “Pastor Karma Patras ist ein Gotteslästerer und ein Ungläubiger, der getötet werden muß.“ Daraufhin griffen Hunderte Muslime sein Haus an.

    http://www.pakistanchristianpost.com/headlinenewsd.php?hnewsid=3904

  20. #23 Eurabier (04. Nov 2012 10:50)

    Daß die Wulff-Null bei der geistesverwandeten Carter-Null war, wundert auch nicht weiter. Nützliche Idioten der Islamisierung ziehen sich an.

  21. Selig sind die Bekloppten, denn sie brauchen keinen Hammer mehr!

    @PSI
    Hoffentlich ist das dann das Läuten der Totenglocke für diesen Verein der Hirnamputierten.

  22. seid dankbar, dieses Fossil wird dazu beitragen die FDP im politischen Nirwana verschwinden zu lassen.

  23. „Selig die Einfältigen! Selig die Armen im Geiste!“

    Und weiter heißt es, glaube ich: … denn ihrer ist das Himmelreich.

    Trifft ja wohl auch für die Korangläubigen zu.

    Warum hat Gott mir etwas Verstand mitgegeben? Ganz ohne ginge es mir besser und ich käme in den Himmel.

    Sehr guter, anspruchsvoller Beitrag, danke!

  24. „Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen gibt es laut Landeskriminalamt derzeit zu 923 Personen internationale Haftbefehle, davon sind 744 „nichtdeutsche Staatsangehörige“. Ob und in welchem Staat sich die Gesuchten tatsächlich aufhalten, lässt sich jedoch häufig nicht genau feststellen.“

    Nun, Onur wird ja noch immer freundlich gebeten, doch nach Deutschland zurückzukehren!

  25. Nun bei „Politikern“ wie Leutheusser-Schnarrenberger ist die Bevorzugung des Islam, die ja einem möglichen säkularen Programm logisch zuwiderläuft, möglicherweise aus Gründen der Sicherung der politischen Herrschaft nötig.
    Es ist ja in der Tat logisch völlig absurd, die Zurückdrängung des Christentums zu fordern bzw. zu leben und gleichzeitig den Islam praktisch (wegen Toleranz usw.) zu verehren. Das Verhalten gegenüber dem Islam geht über eine reine nüchterne Forderung nach Gleichstellung ja eindeutig hinaus. Weil man ja nicht fremdenfeindlich sein darf. Allein deshalb wird die fremde Religion gegenüber der eigenen implizit (mit expliziten Auswirkungen) bevorzugt!
    Und auch ansonsten gilt grundsätzlich: Auch da wo der Islam durchaus theoretisch einwandfrei kritisiert wird, hat er den Fremdenbonus.

  26. Für Gerechtigkeit bei den Berufstätigen:

    Muslime sollen an ihren Feiertagen frei bekommen, laut SZ-Interview.
    So möchte es die JustizministerinLeutheusser-Schnarrenberger.

    Dann aber müssten doch die Muslime arbeiten gehen an Ostern, Pfingsten und Weihnachten?

  27. Zu der erneuten Wullf-Einladung „eines Emirs“: Den einzigen Emir, denn Wulff kennt und mit dem er dicke ist, ist der fette, 3-fach polygame Al Thani mit 27 Kindern aus Katar, der die Islamisierung und den islamischen Terror weltweit finanziert und sich insgeheim über die Deppen aus dem Westen totlacht, die ihm so bereitwillig die Schnabelschuhe lecken.

  28. Wie weit die Absurdität schon gediehen ist, davon zeugt jene Justizministerin mit dem unaussprechlichen Doppelnamen.

    Wieso ‚unaussprechlicher Doppelnamen‘? Die Dame heißt doch einfach ‚Schnarre‘ – kurz, knapp, gut. Was ist da kompliziert??

  29. Es lässt sich nicht verbergen die Frau Leutheuser-Schnarrenberger möchte sich einen glanzvollen Abschied bescheren.
    Gott sei gedankt, dass sie gehen muss!
    Man weiss ja nicht was noch alles dem alternden Gehirn entspringen möchte.
    Darum ist der einsamen Frau der Gedanke an die „Edlen Wilden“ herzerwärmend und der Ruf des Muezzin wird ihr morgens um 6 Uhr ein willkommener Gruss sein. Und das fünfmal am Tage!
    Wenn die Glocken um 6 Uhr morgens und dann noch viermal jeden Tag läuten würden ich glaube, dass würden selbst die Christen nicht wollen.
    Aber der Islam hat ja Narrenfreiheit!

  30. #38 Nunu

    Das mit den arbeitsfreien muselminischen Feiertagen ist doch eine Finte. Uns soll vorgemacht werden, dass die MuselmanInnen arbeiten würden. Ha, ha, hahaha, ich lach mich schlapp!

  31. Brutal, dass ausgerechnet diese Ganoventante auf diesem Ministerposten sitzt.
    Leutheuser-Schnarrenberger ist führendes Mitglied der „Humanistischen Union“. Einer Verbrechervereinigung, deren Ziel es u.a. ist, Kinder sexuell zu mißbrauchen.
    Natürlich ist das Töten von Kindern sowie der Mißbrauch von Drogen ebenfalls zu „entkriminalisieren“. Genauso wie die Beendigung rechtlicher Konsequenzen für Kommunisten und Sozialisten.

    Diese Gesellschaft ist total krank!

    Weitere Mitlieder dieses Drecksvereins (Qulle: Wikipedia)

    Herta Däubler-Gmelin, SPD
    Heidemarie Wieczorek-Zeul
    Ingrid Matthäus-Maier
    Heide Pfarr
    Otto Schily (später ausgetreten)
    Burkhard Hirsch
    Renate Künast, Grüne
    Claudia Roth
    Volker Beck
    Petra Kelly
    Bärbel Bohley
    Alexander Mitscherlich
    Walter Jens
    Klaus Staeck
    Ulrich Wickert (Humanistische Studentenunion)

    Trotz ihrer geringen Mitgliederzahl hatte die HU damit sowohl unter Schröder als auch unter Merkel das Justizministerium unter Kontrolle.

    Man könnte kotzen…

  32. Bin auch dafür, beides rechtlich gleichzustellen.
    Undzwar beides zu Verbieten! Kirchengebimmel geht mir auf den Senkel.
    Am Besten gleich jeglichen öffentlichen Religionsquatsch untersagen. Bei sich zuhause soll jeder glauben dürfen was er will, aber im Öffentlichen Raum hat Aberglaube nichts verloren.

  33. #23 Eurabier

    Vielleicht will er ja bezahlter Lobbyist für Minarett-Moscheen werden? Schröder/Fischer sind dicke im Gas-Business tätig, warum nicht seine Kohle mit Islam-Lobbying in Deutschland verdienen. Wenn alles ordentlich versteuert wird, ist sogar die aktive gewerbliche Beihilfe zur Abschaffung Deutschlands legal.

  34. Ich gründe dann eine Religionsgemeinschaft, die morgens um 3.00 Uhr auf allen Häuser Sirenen für eine halbe Stunde ertönen lässt, um so Gottes Segen zu erbeten.
    Viel besser wäre es doch, die Rechtgläubigen würden sich Elektroschock-Halsbänder anlegen. Dann könnten Sie 5 mal täglich durch einen starken Stromschlag ans Beten erinnert werden. Dann wären die normalen Menschen nicht gestört.

  35. #49 stuttgarter (04. Nov 2012 14:07)
    @Max Stirner
    Gibt’s da einen Link zum nachschauen der Sendung? So komme ich nicht mit.“

    Das war um 13:03 Uhr im ZDF bei Peter Hahne.
    Die Sendung heißt, glaub ich, Sonntagsgespräch oder so.

  36. #43 schmibrn

    „Weitere Mitlieder dieses Drecksvereins (Qulle: Wikipedia)

    Herta Däubler-Gmelin, SPD
    Heidemarie Wieczorek-Zeul
    Ingrid Matthäus-Maier
    Heide Pfarr
    Otto Schily (später ausgetreten)
    Burkhard Hirsch
    Renate Künast, Grüne
    Claudia Roth
    Volker Beck
    Petra Kelly
    Bärbel Bohley
    Alexander Mitscherlich
    Walter Jens
    Klaus Staeck
    Ulrich Wickert (Humanistische Studentenunion)“

    —–
    Nicht zu vergessen:

    Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung

  37. Symptomatisch für den (Fremden) oder sonstwas Bonus des Islam auch folgendes:

    Karl Heinz Deschner (ob er liberal ist oder nicht, egal) hat eine 10-bändige Kriminalgeschichte des Christentums verfaßt. Zum Islam hat er folgendes zu sagen:

    ?: Geht heute nicht eine viel grössere Gefahr vom radikalen Islam aus?
    Karlheinz Deschner: Was den Islam betrifft – seine eigenen aggressiven Potenziale, verstärkt durch die sozioökonomische Misere der Dritten Welt, einmal beiseite –, was den Islam betrifft, den man, wie einst Juden oder Kommunisten, bald nur noch in der Rolle des Bösen, ja fast des einzig grossen Bösen sieht, könnte diese Rolle gewissen westlichen Kreisen nicht durchaus erwünscht, könnte von ihnen die islamische Gefahr nicht insgeheim gar noch geschürt worden sein?

  38. #43 schmibrn

    ja es ist erschreckend, wie kleine abgeschottete, verschwiegene und sektenähnliche Machtzirkel in Deutschland an so viel Macht gelangen können, und ein ganzes Volk in den Abgrund führen können. Und sie haben es schon so gut wie gechafft Deutschland zu zerstören. Denn diese Eliten beherrschen alle wichigen Machtzentren und lenken das deutsche Volk ohne dass es diesem bewußt ist in den Untergang. Die Gehirnwäsche (s. Obama/Rommnes-Umfrage)ist mittlerweile allumfassend, und ich weiß nicht, wie man da noch was retten will. 93% sind für Obama, und ich wette das 90% von denen nicht wissen warum. Wer weiß von denen schon das auch unter Obama Guantanamo weiterläuft. 93% ist jedenfalls in einer normalen Demokratie nicht möglich, und nur durch Gehirnwäsche und Manipulation der Nachrichten möglich. Deutschland ist längst ein gleichgeschaltetes Land, in dem nur noch die linke Multikulti-Islam-Idiologie vorherrscht und Staatsräson ist.

    Und an der Liste der Politiker kannste auch schön sehen, dass die ganzen Kämpfe im Parlament nichts anderes als eine Inzenierung für den dummen Michel sind. Dem will man glauben machen, dass wir eine Demokratie haben, und dass die Politiker/Parteien sich untereinander streiten. Ist natürlich Qautsch, die ziehen alle am gleichen Strang in den wichtigen Fragen, und sind dicke Freunde.

  39. @ #44 digestif

    Dann lass Dich doch von Deiner Ministerin als „Humanistisches“ Mitlied aufnehmen. Die sucht solche gleichblöckende Schafe, die gerne die aus kranken Selbsthass auf die eigene Kultur erbrechen.

    @#52 BePe
    d’accord – und diese Politeliten werden bei der nächsten Wahl wieder gewählt. Dabei ist es für selbstständig denkende Menschen doch so offensichtlich, dass dieser merkwürdige Selbsthass in diesem Lande anerzogen und pathologisch ist.

    Wobei man natürlich zugeben muss, dass dieses verbeamtete Manipulationssystem der Machteliten und Massenmedien sehr subtil und wirksam ist.

  40. Ich überlege noch, ob ich was zu den Anti-Christen hier bei PI sagen soll?

    Zumindest soviel, dass ich für kein Land (auch für keinen Verein) kämpfen werde, was das Christentum bekämpfen will! Auch werde ich für kein Land kämpfen was sich dem Liberalismus, Kommunismus, Sozialismus, Kapitalismus, Ökologismus oder Genderismus als Ersatzreligion verschrieben hat.

    Und wenn hier Liberale den Imamruf mit Glocken gleich setzen, etwas was nicht gleich ist, um entweder beides zu erlauben oder beides zu verbieten, dann weiß ich auch, dass der „humanistische Relatvismus“ ebenso wenig heilbringend ist!

  41. …wenn ich mir die blutunterlaufenen Augen dieser überernährten und der Maßlosigkeit fröhnenden, „humanistischen“ Ministerin ansehe, dann muss man letztlich nicht mehr hinzufügen

  42. So schafft die ,,Schnarre,, die gelbe Blockpartei ab!

    Wenn die Eliten abgedankt haben-wandern sie aus ,,gutenbergen,, und schauen sich die Islamisierung oder Deutschenbashing gerne von der Wahlheimat aus an.

    JE MEHR DER ISLAM HIER HOFFIERT WIRD UM SO SCHNELLER GEHT DOCH DIESER PROZESS.
    Aber erst wenn sie sich selbst abgeschafft haben werden die Gründe vermutlich dann sogar noch woanderst herbeigeredet werden.

  43. @WSD

    Oha, kein Kirchengebimmel zu wollen, dass kollektiv allen Bürgern aufgezwungen wird, ist also schon Kampf gegen das Christentum? Ich will nur, dass Religion generell aus der Öffentlichkeit verschwindet, also niemandem irgendetwas religiöses aufgezwungen wird, quasi Religionsfreiheit. Das ist nämlich auch die Freiheit VON Religion und nicht nur ZUR. Wenn überhaupt jemand in diesem Staat anderen seine Religion aufzwingt, dann doch wohl die Christen und genau deshalb will ich nicht, dass der Islam hier die gleichen Rechte bekommt, wie das Christentum. Da Gesetze aber nunmal für alle gleich gelten müssen, ist das nur zu erreichen, indem man dem Christentum seine Privilegien nimmt. Lesen sie sich mal diesen Artikel hier durch und denken sie etwas nach
    http://bit.ly/SrD9Z2

  44. #60 digestif (04. Nov 2012 15:02)

    Oha, kein Kirchengebimmel zu wollen, dass kollektiv allen Bürgern aufgezwungen wird, ist also schon Kampf gegen das Christentum?

    Selbst wenn es so wäre, wo soll ich dass denn schon wieder behauptet haben???

    Das macht doch keinen Sinn für mich, wenn Sie mir etwas in den Mund legen, was ich nicht schrieb und dann auch noch im eigenen Dunst drauf antworten.

    Obwohl Sie dann genau das bestätigen:

    „Da Gesetze aber nunmal für alle gleich gelten müssen, ist das nur zu erreichen, indem man dem Christentum seine Privilegien nimmt.“

    Was ist denn mit den Homo-Privilegien, Frauen-Privilegien, Behinderten-Privilegien, Migranten-Privilegien, Humanisten-Priveligien, Linken-Privelegien, u.s.w.

    Sie haben tatsächlich ein ganz klares „Feindbild“ und das heißt „Christentum“!

    Und wissen Sie was mich stört, was kollektiv allen Bürgern aufgezwungen wird: Fluglärm!!!

    Sollte nicht zu erst dieses hemmungslose „Flieger-Priveleg“ abgeschafft werden…

  45. #60 digestif (04. Nov 2012 15:02)

    Da Gesetze aber nunmal für alle gleich gelten müssen, ist das nur zu erreichen, indem man dem Christentum seine Privilegien nimmt.

    Gegen welche Gesetze verstößt denn das Christentum Ihrer Meinung eigentlich?

  46. Mitt Romney needs your help!!!

    Jedermann mit klarem Verstand und guten Herzens kann helfen, dass das Leuchtfeuer der Freiheit, Amerika, nicht erlischt.

    Get-out-the-vote Telefonanrufe in den letzten Stunden sind entscheidend. Die Anrufe werden bezahlt von Romneys Kampagne. Jede Sekunde zählt, jeder Anruf kann entscheidend sein, dieses Mal kann eine einzelne Stimme den Unterschied zwischen Freiheit oder Tyrannei ausmachen.

    The Romney-Ryan campaign urges every conservative European to help out! Get started NOW:

    http://www.mittromney.com/call-home-landing

  47. #60 digestif

    „Ich will nur, dass Religion generell aus der Öffentlichkeit verschwindet, also niemandem irgendetwas religiöses aufgezwungen wird, quasi Religionsfreiheit. “

    Das Christentum zwingt dir was auf? Komm mal im Jahr 2012 an! Das Christentum hat doch mit Ausnahme des Kirchengebimmmels keine Rechte mehr, und Einfluß schon gleich gar nicht. Wo tritt denn das Christentum noch öffentlich in Erscheinung in der BRD? Nach der Legalisierung der Abtreibung 1976 wars das dann endgültig mit dem Christentum in Deutschland, wie man da noch von Einfluß des Christentums auf die Öffentlichkeit reden kann ist mir schleihaft. Selbst die CDU pfeifft aufs Christentum!! Der Islam hat schon heute mehr Einfluß auf Deutschland und das was Deutsche dürfen und was nicht als das Christentum. Nur mal ein Beispiel, in ganz Stuttgart gibt es bei der staatlichen Essensversorgung von Kindern kein Scheinefleisch mehr auf dem Speisezettel.

    Und nur mal am Rande bemerkt, dass Kirchengebimmel ist nichts religiöses, sondern nur eine Erinnerung an die Gläubigen das gleich Messe ist. Das Gebimmel ist mit keiner religiösen Botschaft verknüpft, so wie es beim Muezzin der Fall ist. Das Kirchengebimmel ist nicht mehr, als des bimmeln des Wecker auf deinem Nachttisch der dich Morgens weckt.

  48. #52 ingres

    Ich habe bei einigen sogenannten „Religionskritikern“ (vor allem bei den fanatischen) den Eindruck, dass ihre Kritik gar nicht dem Phänomen Religion gilt, sondern ausschließlich dem Christentum und Judentum, also der religiösen Komponente unserer Kultur. Warum das so ist, weiß ich allerdings nicht, aber es ist zutiefst irrational – siehe Ihr Deschner-Zitat.

  49. #68 AtticusFinch

    „Warum das so ist, weiß ich allerdings nicht, aber es ist zutiefst irrational – siehe Ihr Deschner-Zitat.“

    tiefsitzender Selbsthaß!? Es ist ja auch so, dass in Deutschland zwar blonde u. blauäugige Nazis bekämpft werden, aber keine fremden (z.B. türkisch-islamischen) Nazis. Im Ggenteil sogar, mit denen sitzt der deutsche Gutmensch/Politiker am Verhandlungstisch. Wahrscheinlich zwecks Aushandlung der Kapitulationsbedingungen.

  50. @WSD und BP

    Ja, das Christentum zwingt mir was auf. Beispielsweise dadurch, dass Geistliche in Rundfunkräten hocken. Was haben die da zu suchen, der Staat hat neutral zu sein, da haben Pfaffen beim ÖR nichts verloren.
    Erst recht nichts verloren haben Pfaffen in irgendwelchen Räten, die bestimmen sollen ob Deutschland aus der Atomenergie aussteigen soll. In solche Räte gehören Physiker und Ingenieure, aber keine Sozialwissenschaftler und Geistliche. Die macht der Geistlichen ist in Deutschland noch immer stark.
    Mir ist aber sehr wohl bewusst, dass der Islam um Größenordnungen gefährlicher ist. Mir ist aber auch bewusst, dass Gesetze für alle gleich zu gelten haben. Deshalb wird früher oder später der Islam ankommen und dieselben Privilegien haben wollen wie das Christentum. Der wird auch seine Leute in den Rundfunkräten etc haben wollen und er wäre mit der Forderung danach auch völlig im Recht.
    Deshalb müssen in diesem Staat ALLEN Religionen sämtliche Privilegien entzogen werden und Religion muss insgesamt in den privaten Raum zurückgedrängt werden. Dann kann sich auch der Islam nicht beschweren, er würde diskriminiert. Religionsfreiheit muss zu dem werden, was es wirklich sein soll: Dass man glauben darf, was man will, und sonst nichts. Du darfst glauben, dass Fleisch nur rein ist, wenn man das Tier brutal absticht und bei Bewusstsein ausbluten lässt, du darfst genau das aber nicht tun. Die Folge sollte in einem zivilisierten Staat nicht sein, dass Abergläubige deshalb eine Ausnahmegenehmigung zum Abmetzeln erhalten, sondern einfach, dass sie dann halt auf Fleisch verzichten müssen.

  51. #68 digestif (04. Nov 2012 17:05)

    Ja, das Christentum zwingt mir was auf. Beispielsweise dadurch, dass Geistliche in Rundfunkräten hocken. Was haben die da zu suchen, der Staat hat neutral zu sein, da haben Pfaffen beim ÖR nichts verloren.

    Ahja- also der Rundfunk ist Staatsfunk? Dann passen doch die Staatspriester der Staatskirche doch da hin, so wie die Vertreter der Parteien?

    Nehmen Sie mal Ihre Christenhass-Brille ab und Sie erkennen das wahre Problem!

    Erst recht nichts verloren haben Pfaffen in irgendwelchen Räten, die bestimmen sollen ob Deutschland aus der Atomenergie aussteigen soll. In solche Räte gehören Physiker und Ingenieure, aber keine Sozialwissenschaftler und Geistliche. .

    Eigentor mein Freund, in diesem Rat, saßen mehrheitlich Humanisten-Vereine und Atheisten die da mit beratet haben und alle gleich blöde waren und der Physikerin Merkel das gewünschte Ergebnis lieferten!!!

    Wieder, nehmen Sie Ihre einseitige Christenhass-Brille ab, dann erkennen Sie das wahre Problem…

    Mir ist aber auch bewusst, dass Gesetze für alle gleich zu gelten haben. Deshalb wird früher oder später der Islam ankommen und dieselben Privilegien haben wollen wie das Christentum. .

    Mir ist auch noch nicht klar, gegen welche Gesetze das Christentum (nach Ihrer Meinung) verstößt, bzw. welche Privilegien Sie konkret meinen. Das Bedarf mehr als ne bloße Behauptung.

    Und beachten Sie bitte, das Sie bei Privilegien nicht nur über Glocken reden, sondern auch über Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Caritas, Sozialeinrichtungen und und und. Diese „Privilegien“ abzuschaffen bedeutet, der Staat müsste es alleine stemmen! Glauben Sie das er das wirklich alleine kann… und wenn in einer Suppenküche ne Bibel ausliegt, ist das doch wohl was ganz anderes als wenn dort das Grundsatzprogramm der SPD ausliegt…

    Und Gesetze, welche Gesetze?
    Gleichheit? Alle sind gleich?
    Oder meinten Sie, alle sind gerecht zu vergleichen?

    Religion muss insgesamt in den privaten Raum zurückgedrängt werden… .

    So wie im Kommunismus oder Nord-Korea? Sie glauben doch nicht ehrlich, wenn ich meinen Glauben nicht mehr öffentlich bekunden kann, dass das ohne Verfolgung funktioniert? Was wollen Sie denn machen, wenn ich trotzdem es tue? Mich einsperren?

    Und dann bringen Sie Tierschächtung als Beleg dafür, ja für was, dass das Christentum ein Sonderrecht hat??? Sie verwechseln da was!!!

  52. Ich las, dass es eine humanistische NGO war, die in Brüssel darauf gedrängt hat, dem maltesischen Katholiken kein Amt zu geben. Wenn also – wie in diesem Fall – weltanschaulich einseitig festgelegte Lobbyisten Einfluss nehmen dürfen, warum soll um alles in der Welt weltanschaulich anders festgelegten Lobbyisten (Christen) diese Einflussnahme verwehrt werden?

    Es geht doch längst nicht mehr um Fakten (Physiker, Meteorologen, Chemiker, Mediziner), die sachlich begründete Argumente liefern, sondern um die Luftherrschaft bestimmter ideologischer Gruppen.

    Das ist auch bei Rundfunkräten so. Warum sollen nicht Vertreter gesellschaftlich relevanter Gruppen gemeinsam über das Rundfunkprogramm beraten? Prozentual sind viele Menschen in diesem Land noch christlich orientiert. Wer soll sie vertreten? Sie haben nicht mal mehr eine Partei, die sich für sie stark macht. Und ihre Oberen verraten sie meist auch an den Zeitgeist.

    Und wenn ein Konservativer, der gewissensmäßig christliche Positionen vertritt, irgendwo Einfluss nehmen will, ist gleich eine Meute Mohammedaner, Humanisten etc. da, die brüllt: Bloß kein Katholik! Bloß kein Freikirchler! Bloß kein Fundamentalist! Denkt doch an die Kreuzzüge, die Hexenverbrennungen und die katholischen Priester, die kleine Kinder missbraucht haben. Konservative Christen sind die Unheilbringer unserer Kultur. (In ein paar Jahren: Weg mit ihnen! – So weit sind wir glücklicherweise im Moment noch nicht, aber ich fürchte, die Reise geht in diese Richtung.

  53. #68 digestif

    „Ja, das Christentum zwingt mir was auf. Beispielsweise dadurch, dass Geistliche in Rundfunkräten hocken. Was haben die da zu suchen, der Staat hat neutral zu sein, da haben Pfaffen beim ÖR nichts verloren.“

    Eins vorweg, wenns nach mir ginge, würde ich den linken GEZ-ÖR komplett abschaffen. Und nun zum angeblichen Einfuß der Pfaffen, weil sie im Rundfunkrat sitzen. Schau dir den ÖR an, der ist komplett in linker Hand, da hat kein Christ mehr Einfluß. Alles was die Pfaffen/Christen wohl gerade noch verhindern können, ist, dass die Übertragung einer christlichen Messe am Sonntag und das Wort zum Sonntag noch nicht gestrichen wurde. Das ist aber nur noch ein Frage von ein paar Jahren. Ansonsten wird im ÖR-Fernsehen ein rein linkes Gesellschafts-/Fmamilienbild vermittelt. Und wenn über das Christentum berichtet wird, dann immer negativ, oder zumindest kritisch hinterfragend.

  54. #61 WahrerSozialDemokrat (04. Nov 2012 15:50)

    Und wissen Sie was mich stört, was kollektiv allen Bürgern aufgezwungen wird: Fluglärm!!!

    Sollte nicht zu erst dieses hemmungslose “Flieger-Priveleg” abgeschafft werden…

    Da arbeiten die Grünen schon dran. Mitsamt der Flughäfen, Autobahnen und Fernschnellzüge.

    Urlaub kann man auch auf dem Esel machen…

  55. @WSD

    Beruhigen sie sich doch, sie reden sich ja in Rage in der Obsession, mir Christenhass zu unterstellen.
    Es lässt sich nunmal nicht leugnen, dass das organisierte Christentum in diesem Staat etliche Privilegien genießt. Das fängt bei Rundfunkräten an und endet beim Reichsdeputationshauptschluss, für den die Kirchen heute, nach über 200 Jahren, noch abkassieren. Was ist das denn für ein Glaube, den sie nicht mehr haben dürfen, wenn sie ihn nicht mehr öffentlich machen dürfen? Ganzschön schwacher Glaube, oder?
    Ich sagte doch auch nie, dass das Christentum hier gegen irgendwelche Gesetze verstößt. Ich sagte, dass es rechtliche Privilegien genießt. Und da vor dem Recht alle gleich zu sein haben spricht formal nichts dagegen, eben diese Privilegien auch dem Islam zuzubilligen, das ist juristisch nunmal so. Deshalb haben Privilegien für ALLE Religionen zu verschwinden und Glauben soll nur noch das sein, was er sein soll: Glauben. Eine Religion zu haben berechtigt sie selbst dazu ihre eigene Zeit mit ihrer eigenen Wahnvorstellung zu verplempern wie sie wollen, aber eben nicht die anderer.
    Erinnern sie sich doch mal an Jesus und die Pharisäer, der sagt doch selbst, dass man seinen Religionsscheiß alleine für sich machen soll und nicht vor anderen.
    Es geht mir schlicht darum: Privilegien für KEINE Religion, damit der Islam keine fordern kann. Sie behaupten hier dauernd, das Christentum genösse gar keine Privelegien, das nehme ich mal als Nachweis für ihren fortgeschrittenen Wahn.
    Kindergärten, Schulen, Sozialeinrichtungen etc. sind alles nichts, was nicht rein-weltlich möglich ist. Dazu braucht es keinen Aberglauben und erst recht keine Katholen die ’nen Arzt rausschmeißen, weil er sich hat scheiden lassen.

  56. #70 WahrerSozialDemokrat (04. Nov 2012 18:01)

    Sehr guter Kommentar mein Freund.

    Nicht aufregen, es ist immer das selbe. Sobald der Name KEWIL unter einem Artikel steht und dazu noch das Thema Christentum angeschnitten wird, gibt es hier ein pünktliches Stelldichein der üblich verdächtigen „Humanist_innen“- Riege, von den Elfenbeintürmlern der Fa. Wisenblök AG bis zu den Spaghettimonströsen „Aktivist_innen“.
    Und ja, klar daß man sich als „Humanist_in“ angepisst fühlt, und den GenoSS_innen Brüdan & Schwestan im „humanistischen“ Glauben, die sich selber gelegentlich auch als „Kulturmuslime“ schimpfen ( 😆 ), in der Not die Stange hält. Also warum denn nicht auch in diesem Falle wenn eine altgediente „Humanist_in“ mit besonderer Beziehung zu „Liberalen Säkular-Islamisten“ kritisiert wird.

    Getroffene Hund_innen bellen !

    Sollen sie sich doch an ihrem ChristenhaSS verschlucken !

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf ! :mrgreen:
    http://img806.imageshack.us/img806/7016/humn.png

  57. #72 BePe (04. Nov 2012 18:40)
    #68 digestif

    Und nun zum angeblichen Einfuß der Pfaffen, weil sie im Rundfunkrat sitzen. Schau dir den ÖR an, der ist komplett in linker Hand, da hat kein Christ mehr Einfluß.

    Christenhand oder linke Hand – wo ist da der Unterschied?

    Fakt ist doch: die „Christen“ sind in allen „breiten Bündnissen“ im Kampf gegen Rechts an vorderster Front zu finden.

    Fakt ist auch: die „Christen“ sind ganz vorne dabei, wenn es um die Abschaffung von Technologie geht. Sogenannte „Ethik-Kommissionen“ spielen hier eine wichtige Rolle.

    Und schliesslich: die katholischen („Caritas“) wie die evangelischen Kirchen spielen eine dominante Rolle in der Sozial- und Integrationsindustrie.

    Ja, ich will, dass deren Einfluss deutlich vermindert wird.

    Nein, ich will nicht die Humanistische Union an ihre Stelle setzen. Da kommt die Sache mit dem Teufel und dem Beelzebub nämlich ins Spiel…

  58. #70 WahrerSozialDemokrat

    Dem Islam könnte man ganz leicht jeden Einfluß verwehren. Da es im Islam ein Apostasieverbot inklusive Todesstrafe gibt, hat er eigentlich jegliches Recht auf Einfluß in Deutschland verloren. In irgendeiner UNO-Charta steht, dass die freie Religionswahl garantiert ist. Gut, das sieht die islasmische UN von heute anders, aber immerhin wurde es noch nicht gestrichen. Ein weiterer Grund wäre, dass im Islam vorhandene Kritikverbot, siehe Rushdie. Aber dafür bräuchten wir Politiker mit Eiern in der Hosen, und nicht die Genderweicheier und Selbsthasser.

  59. Wir sind in Deutschland dank des Islam und seiner christlichen Helfershelfer ganz eindeutig auf dem Weg in eine Theokratie. Das hat doch die (illegale) Gesetzgebung zur Beschneidung gerade erst wieder gezeigt.

    Es ist inzwischen in D praktisch unmöglich, vernünftige Gesetze zum Wohl der Menschen durchzubringen (siehe PID), ohne dass die Klerikalen massiv Einfluss nehmen.

    Wir sollten doch die Tatsachen sehen und nicht kühnen Phantasien nachhängen.

  60. #73 Stefan Cel Mare (04. Nov 2012 18:44)

    Ja, war evtl. ein blöder Vergleich von mir, aber ich war selber mal Betroffener und bin halt dann umgezogen… und die Flugschneise war vor mir schon da und deswegen bin ich auch gegangen und habe nicht gegen die Flugzeug-Lobby rumgestänkert. Andere kamen ja sehr gut damit zu recht, somit war es also mein privates Problem.

    Aber da regt sich einer wegen Glocken auf, die überhaupt nicht über Häuser fliegen und auch ganz selten abstürzen und vermutlich waren die auch schon vor ihm da, als wenn es um Lärm oder Störung dabei ging! Ich lebe in einer Stadt wo vermutl. die meisten Kirchen sind, überall und was soll ich sagen, ich hör kein Bimmeln, nur wenn ich davor stehe, aber überall in der Nacht höre ich Besoffen und Straßenlärm und weiß sonst noch was, aber die regen sich über Kirchenglocken auf, das ist doch nicht mehr normal… Ich hab schon von psychischen Schäden bzgl. Flug- oder Verkehrslärm oder Ängste bzgl. Kriminalität, aber von nem traumatisierten Glockenläutgeschädigten kenn ich keine Berichte, hingegen wenn da einer in einer fremden Sprache über Dächern ruft mit Hinweis unser Gott ist besser als eurer (oder so), da könnt ich mir schon Schädigungen in Geist und Seele vorstellen…

  61. #75 Stefan Cel Mare

    „Christenhand oder linke Hand – wo ist da der Unterschied?“

    Dein Einwand ist berechtig, und vor allem richtig. Die christlichen (ev.) Funktionäre sind heute eher grün-links angehauchte Politiker, wenn man von den Katholikenfunktionären absieht, die sind eher Herz-Jesu Marxisten. 😉

    Wie ich schon sagte, man muß sich nur das ÖR-Fernsehen reinziehen um zu erkennen, das Christen da keinen Einfluß mehr haben, auch dann nicht, wenn auf dem Papier steht da würden Christen sitzen. Um Glaubensvermittlung geht es denen schon lange nicht mehr.

  62. #75 Stefan Cel Mare (04. Nov 2012 18:52)

    Fakt ist auch: die “Christen” sind ganz vorne dabei, wenn es um die Abschaffung von Technologie geht. Sogenannte “Ethik-Kommissionen” spielen hier eine wichtige Rolle.

    Ich werde nun nicht die deutchen Staatskirchen verteidigen, aber technologiefeindlich halte ich für übertrieben. Ansonsten haben Sie bzgl. „Kampf gegen Rechts“ leider recht. Das liegt an der Liberalisierung, 2. VK und dem Genderismus und Relativismus der bei der verwirrten Staatskirche herrscht. Die die sich dagegen wehren (bis hin zum Papst) werden dann als Christen ausgegrenzt. Das wird noch spannend…

  63. #77 WahrerSozialDemokrat (04. Nov 2012 18:57)

    Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen – ich habe kein Problem mit Glockenläuten.

    Obwohl ich einmal in einem Hotelzimmer in unmittelbarer Nähe zu einem Glockenturm untergebracht war. In dieser Nacht hatte ich schon ein Problem damit.

  64. #77 WahrerSozialDemokrat

    beim Kriegszug gegen das Kirchengeläut kommt noch hinzu, dass geschätze 90% davon seit Jahrhunderten einem ganz profanen weltlichen Zweck dient, nämlich dem Anzeigen der Uhrzeit, oder damit die besoffenen an Sylvester wissen, dass es Zeit ist die Raketen abzufackeln. Aber der deutsche Selbsthaß ist schon derart tief verankert, dass dies kaum noch einer zur Kenntnis nimmt in seinem Haß auf alles eigene, selbst eine Tradition wie das Studengeläut ist davor nicht sicher. 🙁

  65. #82 Stefan Cel Mare

    Obwohl ich einmal in einem Hotelzimmer in unmittelbarer Nähe zu einem Glockenturm untergebracht war.“

    Vielleicht war ja auch die Rathausuhr um die Ecke?

  66. #78 BePe (04. Nov 2012 19:00)
    #79 WahrerSozialDemokrat (04. Nov 2012 19:03)

    Es ist doch gerade anders herum und noch viel schlimmer: die Christen dienen doch gerade als hervorragende Rechtfertigung für alle(!) Massnahmen und Politikstrategien, gegen die wir ankämpfen.

    Egal ob Islamisierung („Guck mal Michel, die Kirchen sind doch aber auch für die Moschee oder den Islamunterricht!“), Flutung durch Mohammedaner und „Asylanten“, Energiewende, „Rechtspopulismus“ o.ä. geht. Die Christen sitzen in vielen Talkshows, sind in allen „breiten Bündnissen“ und verleihen allen diesen Aktivitäten den Tarnstrich hoher ethischer Prinzipien.

    Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der die „Christen“ so sehr hofiert wurden, wie heute.

  67. #84 BePe (04. Nov 2012 19:12)

    Nö, ich weiss schon eine Glocke von einer Rathausuhr zu unterscheiden. Ist aber auch schon lange her.

    Da stand ich aber bei jedem Glockenschlag senkrecht im Bett..

  68. #74 digestif (04. Nov 2012 18:51)

    Ich sagte doch auch nie, dass das Christentum hier gegen irgendwelche Gesetze verstößt. Ich sagte, dass es rechtliche Privilegien genießt. Und da vor dem Recht alle gleich zu sein haben spricht formal nichts dagegen, eben diese Privilegien auch dem Islam zuzubilligen, das ist juristisch nunmal so.

    Sie werfen alles durcheinander!!!

    Wenn, dann hat nicht das Christentum Privilegien sondern die Staatskirchen! Somit können Sie auch nicht Privilegien für den Islam gleichsetzen, sondern bestenfalls welche für entsprechende Vereinigungen. Allerdings genießen tatsächlich nur zwei Religionen gesetzgeberisch Sondergesetze und es sind nicht die Christen!

    Wir halten fest, Sie reden über Privilegien von Kirchen und nicht vom Christentum! Sonst reden wir ewig aneinander vorbei…

    Und was haben Sie immer wieder mit den Rundfunkräten, Sie wollen doch nicht behaupten, dass das Fernsehprogramm pro-christlich ist, ich lach mich schlapp…

    Kindergärten, Schulen, Sozialeinrichtungen etc. sind alles nichts, was nicht rein-weltlich möglich ist.

    Natürlich geht das, wenn Sie meinen dann wird es alles besser! Haben schon andere versucht. Sehe auch kein Problem da drin, auch nicht wenn 75% der Kirchen abgerissen werden, wenn endlich die Kirchensteuer abgeschafft wird. Dann wird der Staat es denn machen, warum nicht…

    Ich glaube nur, das die Nachteile für Nicht-Christen dann überwiegen werden. Wir Christen werden uns dann halt selber organisieren und da kommen dann in christlichen Kindergärten auch nur Kinder von Christen, die von Atheisten kommen dann halt in Staatskindergärten… nicht so wie heute, sich nach belieben die Sahnestückchen immer aussuchen.

  69. #85 Stefan Cel Mare

    du hast ja recht mit dem was du schreibst. Ich wollte ja nur deutlich machen, dass Christen zwar überall drin sitzen, aber keinen Einfluß mehr in Sachen christlicher Weltanschaung ausüben, und vielleicht auch gar nicht mehr ausüben wollen. Dass diese Christenvertreter heute eher ror-grüne Gesellschaftspolitik vertreten bestrete ich ja gar nicht. Deshalb wundere ich mich ja auch, warum „digestif“ so auf den „christlichen“ Rundfunkräten rumreitet. Der kämpft längst geschlagene, und für das deutsche Christum verlorene Schlachten.

  70. #86 Stefan Cel Mare

    ist ja auch egal. Das Stundengeläut ist jedenfalls ein weltliches Problem, und hat was mit deutscher Tradition zu tun, und nicht mit dem Christentum.

  71. #75 Stefan Cel Mare (04. Nov 2012 18:52)

    „…Fakt ist auch: die “Christen” sind ganz vorne dabei, wenn es um die Abschaffung von Technologie geht. Sogenannte “Ethik-Kommissionen” spielen hier eine wichtige Rolle.

    Und schliesslich: die katholischen (“Caritas”) wie die evangelischen Kirchen spielen eine dominante Rolle in der Sozial- und Integrationsindustrie…“

    Ja, ich will, dass deren Einfluss deutlich vermindert wird.
    ………………………………………………………………………………………………

    D’accord !
    Leider haben die Schäfchen es zugelassen, daß die LINKE „humanistische“ Funktionäre im Ornat, ihre Institutionen unterwandert und ideologisch umgekrempelt haben. Auch an den „KIRCHEN“ ist der „Marsch durch die Institutionen“ nicht folgenlos vorbei gegangen.
    Die Kirchlichen Institutionen haben sich genauso weit von ihren Schäfchen und dem CHRISTENTUM entfernt, wie die Parteien von ihrem Wahlvolk.
    ………………………………………………

    „…Nein, ich will nicht die Humanistische Union an ihre Stelle setzen. Da kommt die Sache mit dem Teufel und dem Beelzebub nämlich ins Spiel…“
    ………………………………………………

    Sehr richtig ! 💡

  72. #89 BePe (04. Nov 2012 19:25)

    Im konkreten Fall hätte man eher den Betrieb eines Hotels in unmittelbarer Nähe einer Glocke entweder untersagen sollen oder doch zumindest mit strengen Auflagen hinsichtlich der Unterrichtung möglicher Gäste versehen.

  73. Die Sexualmoral und Leibfeindlichkeit der Kirche hat über Jahrhunderte dafür gesorgt, dass die Menschen emotional verkrüppelt wurden. Da musste erst die RTL-Supernanny kommen, und den Deutschen zeigen, was das natürlichste von der Welt ist, nämlich wie man seine Kinder großzieht. Das wir ein Land voller emotionaler Krüppel sind, haben wir einzig und allein der Kirche zu verdanken. Ein Zurück zu dieser abgewirtschafteten Religion darf und wird es hoffentlich niemals geben.

    Zum Glück haben die 68er zumindest damit aufgeräumt. Leider waren sie selber noch zu sehr verstrickt in dieser scheiße, und haben den „Sex“ ersetzt durch den „Rassismus“. Wenn man mal drauf achtet wie da diskutiert wird, fallen einem sofort die Parallelen auf. Das beste was man über das Christentum sagen kann ist, das eine Gesellschaft es überwinden kann. Das geht beim Islam nicht.

  74. allein das die BRAVO eine ganze Generation über Sex aufklären musste. Wenn man mal darüber nachdenkt, wie es dazu kommen konnte (das Eltern das nicht tun konnten). Der geradezu diabolische Einfluss der Kirche auf die Menschen ist leider schon viel zu schnell in Vergessenheit geraten. Leute haben ein kurzes Gedächtnis. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich jung war, hatte die Kirche in Moralfragen noch die Deutungshoheit. Wahn-sinn, absolut irre.

  75. #94 Nickel (04. Nov 2012 23:39)

    Wie blöd sind Sie denn, Verzeihung, ganze Ewigkeits-Generationen vor der „Bravo“ konnten ihre Kinder aufklären!!!

    Halt nur nicht nach „Neuer-Welt“ und Sozialismus und Genderismus…

    Aber auch ohne Bravo konnten alle Ficken, sonst hätte es Bravo ja nie gegeben. Die Blödheit der Aufklärer, sie würden ohne Aufklärung nicht existent sein, ist ein Maß an Dekadenz und verleugnender Freudlosigkeit das kaum zu überbieten ist!

  76. #93 Nickel (04. Nov 2012 23:32)

    Die Sexualmoral und Leibfeindlichkeit der Kirche hat über Jahrhunderte dafür gesorgt, dass die Menschen emotional verkrüppelt wurden.

    Was für ein Textbaustein! In der Bibel steht alles über Sex!

    Da musste erst die RTL-Supernanny kommen, und den Deutschen zeigen, was das natürlichste von der Welt ist, nämlich wie man seine Kinder großzieht.

    Ihre Super-Nanny erzählt was von Regeln und Grenzen, genau so wie die schwarzen „Super-Eltern“ (oder wie es heißt), alles alter Schlager, das wollten die 68er-Krüppel und sonstigen Sex-Krüppel abschaffen und Kinder-Ficken einfügen oder so ähnlich…

    Sie fehlten mir echt noch vorm Schlaf… 🙁

  77. #96 Nickel (05. Nov 2012 00:01)

    Nein, dass den Menschen ein Schuldgefühl gemacht wurde, ist der Skandal!

    Welches herbeigeredetes Schuldgefühl denn???

    – Das man nicht mit jedem Fremden oder Schöngeist rumbumsen soll???
    – Das Familie wichtiger als Schwulität oder Staat ist?

  78. is ja egal, die Kirche hat fertig. Die Komiker von kreuz-net haben vermutlich recht, der Vatikan ist unterwandert von Schwulen, die dort ein Paradies vorfinden aus Kitsch und Frischfleisch (Schweizer Garde). Die Protestanten irrlichtern so umher, ich würde meinen, das dort sitzende Gutmenschentum hält noch solange vor, bis Deutschland einmal pleite geht.

  79. die Supernanny hat klargemacht, was einen erwachsenen Menschen ausmacht: nämlich das man versteht, wie die menschlichen Emotionen funktionieren. Dieses Wissen haben Erwachsene den Kinder voraus. Allerdings nicht, wenn sie emotional verkrüppelt wurden. Und daran hat die Kirche Schuld! Nehmens Sie das halt mal zur Kenntnis. Die verkündete Sexualmoral und Leibfeindlichkeit sind keine Spassveranstaltungen, sondern richtig ekelhaftes und böses Tun.

    Haben sie nie mitbekommen, wie Priester leiden, wenn sie versehentlich ein Kind gezeugt haben? Und was die Kirche dann im Hintergrund für Fäden zieht, um diese Schande zu verheimlichen? Ich sage ihnen, dieser Laden ist so verrottet, das man ihn am besten in die Luft jagt.

  80. #101 Nickel (05. Nov 2012 00:21)

    Nehmen Sie mal zu Kenntnis, das diese Problematik vor den 68er gar nicht bestand!

    Und es gab nie eine Leibfeindlichkeit ausser die sozialistische Promiskuität, die Gebärmütter erziehen will zur staatlichen Kindererziehung!

    Und wie kommen Sie nun auf Priester? Immer wieder ein neues Thema, Ihr Blog-Spalter!

  81. Was soll man nur dazu sagen. Die richtigen Aspekte dieses Artikels wurden bereits gewürdigt. Aber sonst — was soll das, diese Propaganda, die christliche Version von Taqiyya? Sie sind NICHT unser Ursprung, sondern kommen aus der gleichen Wüste wie der Islam, höchstens ein paar Dünen weiter vorne. Sie sind nicht unsere Wurzeln, sondern eine Episode. Sie betreiben geschichtliche und geistige Usurpation. Und da wundert sich jemand, daß das Christentum weniger und weniger geliebt wird? Selig sind die geistig Armen, vielen Dank. Da sind mir die Salafisten ja zehnmal lieber, die respektieren einen wenigstens als Feind. Christen dagegen nehmen alles, was sich der Vereinnahmung wehrt, nicht einmal für voll. Gute Nacht und fröhlichen abschwellenden Schafsgesang…

  82. #103 Religion_ist_ein_Gendefekt (05. Nov 2012 00:43)

    diese Propaganda, die christliche Version von Taqiyya? Sie sind NICHT unser Ursprung, sondern kommen aus der gleichen Wüste wie der Islam

    Ach, welchen Ursprung haben Sie denn verloren???

    Sie Blender

    Welchen Opfergott wollen Sie huldigen? Oder welchem Fotzenkult ein Fallussymbol entgegen stellen? Ja was denn?

    Nudelkrieg im Sieb!

    Oder was???

    Seien Sie mal ehrlich, Sie beweinen etwas was selbst Ihre Großväter nicht kannten und warum?

    Weil Sie nicht mehr wissen was Richtig oder Falsch ist, Wahr oder Gelogen, Zukunft oder Vergangenheit, Staat oder Glauben, Leben oder Tod…

    Eure Konzentration auf Anti-Christentum oder Anti-Deutsch empfinde ich zum KOTZEN!!! Um es mal klar zu sagen.

    Und das eine bedingt das andere für mich zugleich. Es gäbe überhaupt kein Deutschland ohne Christentum, das scheint aber vielen hier nicht bewusst zu sein. Eins ist aber klar, wird das Christentum hier abgeschafft, dann auch Deutschland…

  83. Blödsinn, natürlich gäbe es Deutschland ohne Christentum. Deutschland ist das Ergebnis des Deutsch-Französischen Krieges 1870, da hatte das Christentum nichts mit zu schaffen.
    Germanische Stämme gab es hier schon vor dem Christentum, Rückfälle ins Heidentum hier bis ins 13te Jahrhundert. Extra für die europäischen Völker hat sich das Christentum die Trinität ausgedacht, Ostern so gelegt und Jesus Geburtstag auf die Wintersonnenwende gelegt, weil monotheistische Wüstenreligionen einfach nicht in eine landschaftlich und geistig vielfältige Region wie Europa passt. Im 16. Jahrhundert dann schon die Reformation und anschließend eine Zersplitterung in unzählige verschiedene Konfessionen. Im 18/19. Jahrhundert dann bedeutende deutsche und französische Philosophen wie Voltaire, Nietzsche, Schopenhauer und Feuerbach.
    All das ist ganz sicher keine Erfolgsgeschichte des Christentums, sondern zeigt nur, dass es nie wirklich zu Europa gepasst hat, sondern eine Wüstenreligion war und geblieben ist. Gute Jahre hatte das Christentum hier vielleicht 200-300, mehr nicht.
    Hätten unsere Vorväter sich nicht vom römischen Reich zum Christentum erpressen lassen wäre Europa heute noch immer unbestrittener Herr der Welt und sämtliche wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnisse hätte es schon 500 Jahre früher gegeben.

  84. #105 digestif (05. Nov 2012 01:38)

    Sie sind so extrem verblödet, da kauf ich mir erst mal ein Bier um darauf zu antworten…

    …das Problem ist, ich nehme Sie auch noch ernst, Sie sind ja nicht alleine verblödet…

  85. #105 digestif (05. Nov 2012 01:38)

    Zuerst entschuldige ich mich, aber Menschen wie Sie halten mich echt auf und nerven mich!

    Evtl. ist es auch nur euer Ziel???

    Deutschland ist das Ergebnis des Deutsch-Französischen Krieges 1870, da hatte das Christentum nichts mit zu schaffen.

    Nicht nur das mir das ganz neu ist bzgl. Geschichtsschreibung, selbst Guido Knopp lacht sich schlapp und das heißt was, wenn ich das schreibe, weil ich sonst lieber darüber berichte was Guido Knopp so alles verschweigt.

    Deutschland existierte vor 1870 nicht, aber Germanistan, bzw. Ihr „Irgendwas“??? Und das Christentum gab es auch nicht bzw. hatte nichts damit zu tun? Verzeihung, das erscheint mir kurz vor „Islam ist Frieden“-Naivität.

    Germanische Stämme gab es hier schon vor dem Christentum, Rückfälle ins Heidentum hier bis ins 13te Jahrhundert.

    Wollen wir nicht kleinlich sein, die Rheinländer wurden knapp 500 Jahre vor den Westpfahlen zum Christentum bekehrt. Nur kam das Christentum nicht mit Schwertern sondern nebenbei und selbst die sturen Westpfahlen empfanden es gemeinschaftlich mit Rheinländern verbindender als das alte Heidentum! Das nenn ich mal über Jahrhunderte positive gesellschaftliche Evolution!

    Im 16. Jahrhundert dann schon die Reformation und anschließend eine Zersplitterung in unzählige verschiedene Konfessionen.

    Was für ne Innovation, je nach dem, aber Christus war wohl auch (aus säkularer Sicht) der erste Religionskritiker, warum sollten nicht weitere Folgen? Nur das diese weder Propheten noch Söhne sind!

    Im 18/19. Jahrhundert dann bedeutende deutsche und französische Philosophen wie Voltaire, Nietzsche, Schopenhauer und Feuerbach.

    Und das waren Anti-Christen? Ich zweifle, denn es waren wohl eher Zweifler und keine Leugner! Sie verkennen da einiges, leider aber auch „Christen“!

    Gute Jahre hatte das Christentum hier vielleicht 200-300, mehr nicht.

    1870-300 macht 1570 nach Ihrer Logik und da schenk ich Ihnen dann die ganze Hexenverfolgung und Kreuzzüge, sowie Nazi-Deutschland…

    Hätten unsere Vorväter sich nicht vom römischen Reich zum Christentum erpressen lassen wäre Europa heute noch immer unbestrittener Herr der Welt und sämtliche wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnisse hätte es schon 500 Jahre früher gegeben.

    Sie sind nun wirklich der dämlichste Baukasten-MSM-Sozialist-Idiot, der mir jemals begegnet ist!

    Verzeihung, aber freundlicher kann ich es gar nicht ausdrücken oder auf Ihre Welt-Herrschafts-Phantasie irgendwie eingehen! Und jeder Zustimmer Ihrer Thesen ist genau so beharrt! Da bin ich absolut ratlos…

    Und ich ärgere mich, mir Zeit für so nen Unsinn genommen zu haben!

  86. @WSD

    Die Kreuzzüge waren das quasi das einzig gute, was das Christentum in Europa jemals zustande gebracht hat.
    Und Feuerbach, Nietzsche usw. Christen? Soll ich mal laut lachen?
    Und klar 300 Jahre, bis ins 13 Jahrhundert gab es immerwieder Rückfälle ins Heidentum, also keine guten Jahre. Dann 300 Jahre bis zur Reformation, danach gings nur noch bergab für’s Christentum in Europa, auch keine guten Jahre.

    Und natürlich muss ja jeder, der nicht Christ ist, automatisch Islamisierungsfreund und Sozialist sein. Spinnen sie sich ihre weltfremden Verschwörungstheorien ruhig weiter zurecht. Man kann Anit-islamisch sein (denn das bin ich) ohne pro-christlich zu sein.

  87. #108 digestif (05. Nov 2012 02:53)

    Die Kreuzzüge waren das quasi das einzig gute, was das Christentum in Europa jemals zustande gebracht hat.

    Jetzt versteh ich Sie aber wirklich nicht???

    Also das war gut?

    Könnte es sein:

    Und klar 300 Jahre, bis ins 13 Jahrhundert gab es immerwieder Rückfälle ins Heidentum, also keine guten Jahre.

    Das wir gerade in keine „guten Jahren“ leben?

    Mir persönlich würde es reichen, wenn Sie länger als über unser beider Leben denken.

    Man kann Anit-islamisch sein (denn das bin ich) ohne pro-christlich zu sein.

    Darauf bestehe ich sogar politisch!

    Und wundere mich nur religiös!

  88. Jetzt muss ich WSD echt mal beispringen.

    Zunächst einmal können (oder wollen) hier Einige „Christentum“ und „Kirche“ nicht auseinander halten. Letztere ist eine Institution, welche nur so gut sein kann, wie deren Mitglieder tatsächlich „christliche Werte“ LEBEN. Und Kindesmissbrauch, Hexenverbrennungen und Kreuzzüge sind definitiv keine christlichen Werte.

    Ich stimme WSD zu, dass sich kein Mensch eine Welt ohne christliche Werte wirklich wünschen kann. Wenn die Alternative zu einer (jetzt bereits nur noch halbwegs vorhandenen) christlich geprägten Gesellschaft das Menschenbild von digestif, Stefan Cel Mare, HansWurstus, 7berjer und Nickel ist, dann möchte ich diese Alternative nicht erleben.

    Und ich bin mir sicher, sie würden das auch nicht wollen. Wenn „Technologie“ das Maß aller Dinge sein soll, wo bleibt da der Mensch, der nichts mehr leisten kann, weil er alt, krank oder behindert ist?

    Meint Ihr wirklich, man kann mit „Gesetzen“ alles regeln? Sind für Euch Menschen tatsächlich „unschuldig“, denen man vor Gericht die Schuld (lediglich) nicht nachweisen kann?

    Außerdem: So wie Sie (digestif, Stefan Cel Mare, HansWurstus, 7berjer und Nickel) sich hier im Forum äußern, hat das die Wesenszüge einer Diktatur. Ihr seid zutiefst intolerant. Soll das „fortschrittlich“ sein?

    Eure Überheblichkeit macht mich ehrlich gesagt fassungslos.

  89. #110 NoGenderin (05. Nov 2012 05:19)

    Eure Überheblichkeit macht mich ehrlich gesagt fassungslos.

    Es ist die Überheblichkeit der Christen, die mich fassungslos macht. Als ob alles Gute, Positive, Liebe, jede konstruktive menschliche Regung, nur aus dem Christentum käme und ohne es nicht bestehen könnte. Die Arroganz ist noch schlimmer als die der Mohammedaner, und sie merken es nicht, auch wenn man ihnen ins Gesicht schreit. Ich bleibe dabei, der „Chip drin“ beschränkt sich nicht auf den Islam, sondern geht viel tiefer auf ein grundlegendes Verhältnis zur Religion zurück. Das genauer auszuführen ist in so einem Kommentarbereich mit immer nur 24 Stunden Zeit nicht möglich. Wenn Religion so toll und umfassend wäre, warum gibt es dann überhaupt Leute, die auf die Idee kommen sich dagegen zu wehren und partout dem Buch nicht folgen wollen, und trotzdem in einer Gemeinschaft leben können und wollen? Wer „drin“ ist, wird das nie verstehen, weil der Blick unüberwindbar verstellt ist.

  90. @WSD Natürlich war das gut. Ohne Kreuzzüge wären die Moslems schon 400-500 Jahre früher über den Bosporus und ich will nicht wissen, wie das ausgegangen wäre. Abseits davon hat das Christentum in Europa nicht viel anderes gemacht als Fortschrittsbremse zu sein. Daher: Ja, die Kreuzzüge waren das Beste, was das Christentum je zustande gebracht hat.

  91. Weiß Läuthäuser-Schnarrenburg nicht, dass bei der islamischen Machübernahme alle „Liberalen“, Humanisten und Schwule über die Klinge springen werden?

    Oder glaubt sie etwa, dass man bei ihr eine Ausnahme machen wird?

  92. @111 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Ja, auch wenn Sie es nicht gerne hören oder lesen wollen: CHRISTEN – und damit meine ich die, welche sich NICHT NUR CHRISTEN NENNEN – sind nicht überheblich.

    Sie steigen leider auf denselben Zug auf wie die Muslime, welche jeden Menschen in der westlichen Welt zu einem CHRISTEN machen, der sich positiv über das Christentum äußert.

    Ich bin übrigens weder getauft, noch Kirchenmitglied. Aber ich bin tatsächlich überzeugt, dass die Welt ein friedlicherer Ort wäre, wenn sich ALLE Menschen an christlichen Werten orientieren würden.

    Als ob alles Gute, Positive, Liebe, jede konstruktive menschliche Regung, nur aus dem Christentum käme und ohne es nicht bestehen könnte.

    Das habe ich nicht behauptet. Selbstverständlich halte ich die Mehrheit der Menschen, ob sie sich christlich geprägt nennen oder nicht, für empathiefähig. Die Frage ist nur, wie sehr sich Menschen verpflichtet fühlen, auch empathisch zu SEIN und aus welcher Motivation heraus sie es tun sollten, wenn sie sich niemandem gegenüber rechenschaftspflichtig fühlen – wie ich es von den „bekennenden Atheisten“ hier häufig im Forum lesen. Wenn Sie ehrlich sind, müssen Sie zumindest dies eingestehen.

    Die Arroganz ist noch schlimmer als die der Mohammedaner, und sie merken es nicht, auch wenn man ihnen ins Gesicht schreit.

    Ich hoffe, dass Sie das nicht ernst meinen, denn das kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen. Ich kenne keinen Christen, der zum Töten der „Ungläubigen“/Andersgläubigen aufruft, weil er die „falsche“ Religion angenommen hat. Vielleicht verwechseln Sie aber auch einfach nur das KUNDTUN einer inneren Überzeugung, welche Ihnen nicht gefällt, mit ARROGANZ.

    Wenn Religion so toll und umfassend wäre, warum gibt es dann überhaupt Leute, die auf die Idee kommen sich dagegen zu wehren und partout dem Buch nicht folgen wollen, und trotzdem in einer Gemeinschaft leben können und wollen?

    Ich denke, diese Frage können Sie sich am besten beantworten. Genauso könnten Sie fragen: Wieso gibt es Mörder, Kinderschänder, Vergewaltiger, Steuerhinterzieher,…? Wo doch das Gegenteil viel besser für eine Gesellschaft ist? Na…?

    Wer „drin“ ist, wird das nie verstehen, weil der Blick unüberwindbar verstellt ist.

    Ich bin nicht „drin“, ich betrachte die christliche Religion genauso von „außen“ wie Sie – allerdings ganz offensichtlich mit einem anderen Ergebnis. Und dass Menschen trotz gleichen „Inputs“ zu einem anderen Ergebnis gelangen finde ich – offenbar im Gegensatz zu Ihnen – natürlich.

    Ich erwarte nicht und habe ehrlich gesagt bei Ihnen auch keine Hoffnung, dass Sie Religion als etwas positives ansehen (können). Das Tragische ist, dass Sie dennoch tagtäglich davon profitieren, da unsere gesamte Gesetzgebung von christlichen Werten beeinflusst und durchwoben ist.
    Und deshalb lehne ich mich soweit aus dem Fenster und bezeichne Sie als arrogant, da Sie Menschen, die religiös sind, beschimpfen.

    Fangen SIE doch mal an und überzeugen Sie mich, dass man auch als bekennender Atheist tolerant und nicht arrogant gegenüber religiös eingestellten Menschen sein kann.

    Solange Sie das nicht schaffen, sollten Sie sich über CHRISTEN nicht erheben. Danke.

  93. #114 NoGenderin (06. Nov 2012 04:38)

    CHRISTEN – und damit meine ich die, welche sich NICHT NUR CHRISTEN NENNEN – sind nicht überheblich.

    Nicht alle, aber die, die sich hier und anderswo verlustieren und meinen, die universale Wahrheit für sich gepachtet zu haben. Vor allem die Usurpation der Wurzeln unserer Kultur ist eine arrogante Lüge, wie schon mehrfach angeführt. Ich habe auch an anderer Stelle schon mal beschrieben, was ich z.B. in der Kirchenzeitung „Glaube und Leben“ so vorfinden mußte, das man nicht anders als überheblich bezeichnen kann.

    Sie steigen leider auf denselben Zug auf wie die Muslime, welche jeden Menschen in der westlichen Welt zu einem CHRISTEN machen, der sich positiv über das Christentum äußert.

    Da haben Sie mich mißverstanden, vielleicht ist es meiner Kürze geschuldet. Ich bezog mich nicht auf Sie persönlich, sondern habe nur den passenden Satz aus Ihrem Beitrag zitiert, um auf den Tenor mehrerer Einträge dieses Fadens zu antworten.

    Aber ich bin tatsächlich überzeugt, dass die Welt ein friedlicherer Ort wäre, wenn sich ALLE Menschen an christlichen Werten orientieren würden.

    So denken Mohammedaner und alle anderen auch. Wenn doch nur alle so wären wie ich/wir, dann gäbe es keinen Streit in der Welt…

    Die Frage ist nur, wie sehr sich Menschen verpflichtet fühlen, auch empathisch zu SEIN und aus welcher Motivation heraus sie es tun sollten, wenn sie sich niemandem gegenüber rechenschaftspflichtig fühlen

    Kann man kein Gewissen haben, ohne sich auf eine Autorität außerhalb des Selbst verlassen zu müssen? Das ist sicher eine interessante Diskussion, aber auch die wird einen immer wieder auf sich selbst zurückwerfen.

    Vielleicht verwechseln Sie aber auch einfach nur das KUNDTUN einer inneren Überzeugung, welche Ihnen nicht gefällt, mit ARROGANZ.

    Nein, so war das nicht gemeint. Es ging mir darum, daß viele Christen gerne so etwas sagen wie (vereinfacht): „Egal was du sagst und tust, egal wie sehr du dich dagegen wehrst, auch du bist nur eines von Gottes Schäfchen, wenn auch ein verirrtes.“ Merken Sie nicht, was das bedeutet? Der Salafist respektiert Gegner wenigstens als Feinde. Der Christ, der sich so äußert, nimmt einen nicht mal ernst und spricht einem die Souveränität über die eigene Meinung ab.

    Das Tragische ist, dass Sie dennoch tagtäglich davon profitieren, da unsere gesamte Gesetzgebung von christlichen Werten beeinflusst und durchwoben ist.

    Habe ich eine Wahl?

    Und deshalb lehne ich mich soweit aus dem Fenster und bezeichne Sie als arrogant, da Sie Menschen, die religiös sind, beschimpfen.

    Ich beschimpfe die Christen, die Nichtchristen beschimpfen, Geschichtsklitterung betreiben und vieles mehr. Ich reagiere auf Arroganz mit Arroganz. Das ganze Leben hat mir jeder gesagt ich solle schweigen. Es REICHT.

    Fangen SIE doch mal an und überzeugen Sie mich, dass man auch als bekennender Atheist tolerant und nicht arrogant gegenüber religiös eingestellten Menschen sein kann.

    Ganz einfach: Lassen Sie die Ideologie stecken und bemühen Sie sich um Wahrheit, dann können wir eine Diskussion auf hohem Niveau führen.

    Solange Sie das nicht schaffen, sollten Sie sich über CHRISTEN nicht erheben.

    Es sind diese, die sich über andere erheben. Genau das ist Inhalt meiner Beschwerde. Solange Sie DAS nicht bemerken, ist Hopfen und Malz verloren.

Comments are closed.