Die friedensstiftende Rolle der EU, diese Freundschaft und Herzlichkeit, die erst durch den Euro geschaffen wurde, kennen wir inzwischen aus allen EU-Pleitestaaten. Da darf Portugal nicht fehlen. Vor dem Besuch von Angela Merkel morgen in Lissabon heißen sie etwa 100 Schriftsteller und Künstler nicht willkommen. Merkel sei die Hauptverantwortliche für die neoliberale Doktrin, die Europa ruinieren werde, schreiben die Intellektuellen in einem offenen Brief. Das berichten die DTN.

Noch mehr Proteste kündigt die WELT an. Jeder zehnte Portugiese werde morgen streiken und demonstrieren:

Nicht nur Gewerkschaften, die linksgerichtete Opposition und der von der Krise gebeutelte „Mann von der Straße“ scheinen Merkel in Portugal zum Staatsfeind Nummer eins auserkoren zu haben. Auch liberale Medien wie die Blätter „Público“ und „Expresso“ und sogar Spitzenmanager wie Henrique Granadeiro, Präsident des Konzerns Portugal Telecom, sind alles andere als gut auf die deutsche Regierungschefin zu sprechen. Europa werde von einer Frau angeführt, „die alles allein entscheidet“, schimpfte Granadeiro diese Woche. Deutschland habe bereits zwei Weltkriege verursacht und dürfe nicht der „Versuchung der Eitelkeit und der Herrschaft erliegen“ und „eine weitere Gemeinheit begehen“.

Die Erpressung mit Weltkriegen und Drittem Reich kennen wir auch schon länger. Und alles bloß, weil Merkel nicht gleich am Anfang des Euro-Schlamassels zu den Griechen gesagt hat, Deutschland zahlt vertragsgemäß  keine ausländischen Schulden. Macht euren Dreck alleene. Liebe Leser, nur nicht denken, die Eurokrise sei vorbei! Sie schwelt jeden Tag weiter.

(Foto oben: Anti-Merkel-Demo in Lissabon, abgebildet mit Hitler, dem Diktator Salazar und Premier Coelho)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Jeder zehnte Portugiese werde morgen streiken und demonstrieren

    Jeder zehnte Deutsche werde morgen streiken und demonstrieren…

    Auf den Tag warte ich.

  2. Tja, das haben wir Deutsche und Merkelwähler ja mal wieder toll gemacht.

    Selbst Schuld, kann man nur sagen.
    Wer aus Exportgier eine wirtschaftlich komplett schwachsinnige Währungsunion mit Dritte-Welt-Ländern eingeht, muss auch die Konsequenzen tragen.

    Die Portugiesen werden keine Deutschen, und wenn die Unifomitätsmerkel mit ihren UniformitätsEUlern das noch so oft predigen.

    Erst wenn wieder alles vorbei ist und Europa in Trümmern liegt, werden wir mal wieder ganz überrascht dreinschauen: Was haben wir nur getan?!

  3. Klar, Merkel hat ja auch Portugal gezwungen die Staatsschulden immer weiter aufzubauen und der Kohl hat sie ja in den Euro gezwungen. Deutschland ist an allem schuld, armes Portugal 🙁
    Wir sollten einfach noch mehr nach Portugal exportieren und die Zahlungen sollten einfach weiter von der deutschen Bundesbank ausgeführt werden. Verschenkt Exporte sind die schönsten, denn wir sind an allem schuld und es ist das Recht Portugals alles von uns gratis zu bekommen!

  4. Rot-Grün wird auch keine zusätzlichen Sympathien in Europa ernten. Südeuropäische Länder sind fast zu 100% an ihrer miserablen Lage schuld, jetzt müssen wir noch unseren bereits schon mit 2 BILLIONEN Euro belasteten Staat zusätzlich verschulden, damit wir Deutschen nur beliebter werden? Wir Deutschen sollten unseren Kurs nicht wechseln auch wenn uns dann die Schuld zugeschoben wird und wir für den Austritt diverser Südeuropäischer Staaten verantwortlich gemacht werden. So richtig europäisch waren diese Staaten nie, sie haben unsere stolze westliche Kultur in fast keinster bereichert und waren immer Problembereiche, schon vor dem Euro. „Europa spricht jetzt Deutsch“ (Volker Kauder, einer der wenigen vernünftigen unserer „Regierung“)

  5. Rot-Grün wird auch keine zusätzlichen Sympathien in Europa ernten. Südeuropäische Länder sind fast zu 100% an ihrer miserablen Lage schuld, jetzt müssen wir noch unseren bereits schon mit 2 BILLIONEN Euro belasteten Staat zusätzlich verschulden, damit wir Deutschen nur beliebter werden? Wir Deutschen sollten unseren Kurs nicht wechseln auch wenn uns dann die Schuld zugeschoben wird und wir für den Austritt diverser Südeuropäischer Staaten verantwortlich gemacht werden. So richtig europäisch waren diese Staaten nie, sie haben unsere stolze westliche Kultur in fast keinster bereichert und waren immer Problembereiche, schon vor dem Euro. „Europa spricht jetzt Deutsch“ (Volker Kauder, einer der wenigen vernünftigen unserer „Regierung“)

  6. Natürlich ist Deutschland an allem Schuld, selbstverständlich auch an der Mißwirtschaft der Dolce-Vita-Staaten!

    Schließlich leben in Deutschland 99% Nazis, die Europa beherrschen wollen! (Ende der Ironie!)

  7. Ist es nicht schön, wie wir uns in ganz Europa beliebt machen, indem wir das Verschenken unseres letzten Geldes an Bedingungen knüpfen? Dämliche Nazis in Griechenland salonfähig gemacht, antideutsche Ressentiments in Portugal etc. geschürt! Danke EU, danke Mutti!

  8. Europa werde von einer Frau angeführt, “die alles allein entscheidet”, schimpfte Granadeiro..

    Unglaublich! es läuft letztlich darauf hinaus, dass Deutschland in entsprechenden Gremien formal nicht mehr Macht hat als Malta und dann ein solches Gesabbere…. . Nur auf indirektem Weg (quasi diplomatisch)kann Deutschland irgendetwas bestimmen. Auch wenn ich von Merkel nichts halte, sollte man das immer mit berücksichtigen.

  9. #5 stuttgarter

    Klar, Merkel hat ja auch Portugal gezwungen die Staatsschulden immer weiter aufzubauen

    Portugal hatte bis zum Krisenbeginn eine niedrigere Staatsverschuldung als Deutschland.

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/167464/umfrage/staatsverschuldung-von-portugal-in-relation-zum-bruttoinlandsprodukt-bip/

    Kohl hat sie ja in den Euro gezwungen. Deutschland ist an allem schuld, armes Portugal

    Deutschland wurde ebensowenig in den Euro gezwungen. Der Bundestag hat der Aufnahme Portugals, Griechenlands usw. entgegen allen Warnungen zugestimmt. Es war vollkommen klar, dass diese Länder nicht mit Deutschland konkurrieren können und es zu einem Zusammenbruch kommen muss.

    Deutschland hat übrigens in den ersten Zehn Jahren der Währungsunion 7 von 10 mal die Defizitregeln gebrochen. Portugal nicht. Spanien übrigens auch nicht.

  10. #8 Alberich (11. Nov 2012 18:08)

    Natürlich ist Deutschland an allem Schuld, selbstverständlich auch …
    ———–
    am dritten Weltkrieg, wenn wir das Friedensangebot der Moslems ablehnen!

  11. Wie heißt es so schön
    „So lange Du Deine Füße unter meinen Tisch stellst…“

    Da Deutschland für ganz Europa blecht und bürgt, haben wir selbstverständlich das Recht alles (fast) alleine zu entscheiden (unabhängig davon, wie gut oder schlecht diese Entscheidungen ausfallen).

    Wenn Portugal und andere Pennerstaaten sich an den eigenen Haaren aus dem Dreck siehen wollen, können sie gerne auf deutsches Geld verzichten, aus dem Euro austreten und in ihren präindustrialisierten Sozialistenstaaten alles selber entscheiden. Wäre mir ohnehin lieber.
    Easy as that!!!

  12. OT
    schon wieder sind mordgierige Türkenbanden aktiv gewesen, dieses mal in Hamburg.
    die Polizei in Hamburg ist noch erfrischend offen, lest mal die Täterbeschreibung:

    POL-HH: 121111-6. Tatbeteiligter stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt am Hauptbahnhof (siehe auch Pressemitteilung 121110-2.)

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 10.11.2012, 04:45 Uhr

    Tatort: Hamburg-St.Georg, Hauptbahnhof Hamburg

    Am frühen Samstagmorgen ist ein 29-jähriger Mann von einem bislang unbekannten Täter geschlagen worden. Der 29-Jährige fiel anschließend in das Gleisbett vor eine einfahrende S-Bahn.

    Ein 19-jähriger Türke hat sich nun bei der Polizei gemeldet. Er will an der vorausgegangenen Auseinandersetzung mit dem 29-jährigen Opfer in der S-Bahn beteiligt gewesen sein.

    Haupttäter des versuchten Tötungsdeliktes ist er jedoch nicht. Die Mordkommission führt ihre Ermittlungen weiter.

    Lg.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Hamburg
    Presse
    Sandra Levgrün
    Telefon: 040 4286 56213
    Fax: 040 4286 56219
    E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
    http://www.polizei.hamburg.de

  13. 9 PIROL (11. Nov 2012 18:15)

    http://www.bild.de/regional/hamburg/schlaegerei/s-bahn-pruegelei-hamburg-versuchter-mord-27144648.bild.html

    Ein 19-jähriger Türke hat sich jetzt bei der Polizei gemeldet!Will aber nicht der Täter sein!Schon klar!Würde auch nie jemand auf den Gedanken kommen!Türken in Hamburg sind ja für ihre friedliche Art weltweit bekannt
    ————————————-

    In vorigen Artikeln hieß es, die Polizei ermittle wegen versuchten Mordes. In diesem ist es bereits auf versuchte Tötung reduziert worden. – Am Ende wird wieder nur Körperverletzung in einem minderschweren Fall übrigbleiben… 🙁

    Im Übrigen glaube ich nicht, dass jemand von einem Schlag gegen den Kopf auf die Gleise fällt. Die haben dem wahrscheinlich (von hinten, das ist bereits bekannt) gegen den Kopf / gegen das Kreuz getreten, also direkt vor die S-Bahn getreten.

    Der Mann soll am Halswirbel verletzt worden sein (was für ein Gegen-den-Hals-Treten spricht). Beten wir, dass ihm keine bleibenden Schäden drohen…

    Und natürlich war es wieder keiner der 5-6 räudigen Straßenköter gewesen…

  14. Der Vorhang ist gefallen

    Die Illusion Europa zerplatz schneller als dem toten Euro das Geld hinterher geworfen wird.
    Man kann über Merkel denken wie man will,sie mit Hitler zu vergleichen .oder andere Repräsentanten Deutschlands mit Nazis,oder gar ganz nach 3.Welt Manier Deutsche Flaggen zu verbrennen,ist ein Schlag ins Gesicht aller Deutschen.Auf diese Partner und Freunde kann ich locker verzichten.
    Noch ein Tip an alle Deutschlandflaggenverbrenner, last dann auch eure Griffel vom Nazigeld ihr Taschendiebe!

  15. Die haben unter großem Hurra einen Vertrag unterschrieben, fanden ihn dann aber unbequem und mochten ihn nicht mehr einhalten. Und jetzt sind die anderen schuld. Mir können die ganzen Dolce-Vita-Länder zurzeit mal den Buckel runterrutschen.

  16. @FailedState

    Genauso sieht es aus!Stell dir vor was passieren würde wenn die Täter Deutsche wären!Die Systemmedien würden NAZIGROßALARM auslösen!Mindestens eine Woche würde man von ARD oder ZDF damit gequält werden!Aber so?Ein paar arme türkische Jungens die von uns pöhsen rassistischen Deutschen ausgegrenzt wurden!Da kann doch ein Gutmenschenrichter keine Strafe verhängen!

  17. #16 zarizyn

    Wie langweilig! Ich habe das gestern hier im Regionalprogramm gesehen. Keinerlei Täterbeschreibung. Ich: „Das waren 100 pro Türken!!!“

    Ja, man hat so seine angeblichen „Vorurteile“!

    In solchen Situationen gibt es nur zwei Möglichkeiten: weglaufen oder ohne jedes Zögern und mit urplötzlicher Gewalt den Anführer der Gruppe, der meist grinsend und wie unbeteiligt dasteht, ganz ganz böse verletzen, so das niemand hinschauen mag und er wie am Spieß schreit. – Und dann weglaufen…

  18. … die neoliberale Doktrin, die Europa ruinieren werde

    Jaja. Gegen die „neoliberale Doktrin“ sind immer die Neidischen, die sozialistisch wollen, dass die Fleißigen das Erwirtschaftete an sie abtreten.

  19. Wenn man im Leben versagt, dann ist es immer einfacher den anderen dafür die Schuld zu geben. Das ist bei den Südeuropäern nicht anders als bei den Muslimen. Ist psychologisch leicht nachzuvollziehen. Sonst müsste man sich mal selbst hinterfragen.

  20. Ich wette, in Deutschland selbst gibt es weit mehr als 100 Leute, die Merkel zur unerwünschen Person erklären würden, oder warum braucht die Trulla sonst Panzerlimousinen und Personenschützer?

    Aber nur so geht es, man muss den Politikern unmissverständlich zeigen, dass man sie nicht mag und man muss diese Ablehnung auch an der Wahlurne zum Ausdruck bringen.
    Sonst macht das Politpack immer weiter, wie bisher und verteilt unserer Steuergelder so an die Gläubiger der Politik um, dass diese Gläubiger unseren Politikern weiterhin Geld leihen werden.

    Ich würde ja nichts sagen, wenn die Politik sich dieses Geld für sinnvolle Dinge zum Wohl der Allgemeinheit leihen würde, aber das tut die Politik ja eben nicht.
    Die Politik verschuldet uns und unsere Kinder für die Belange anderer Völker.

  21. Armes, unschuldiges Portugal… Soll ich jetzt vor Mitleid weinen? Es ist doch typisch für Politiker und sonstige Intelligenzbestien, die Schuld für eigenes Versagen bei Anderen zu suchen. Immerhin nehmen die Primaten der iberischen Atlantikküste unser Geld, ohne zu jammern. Es ist doch nun so, daß sich 12 Länder in den Euro beschissen haben. 5 dieser Länder waren lediglich zu blöd, diesen Beschiss richtig zu verheimlichen.

  22. Wenn es nur um Merkel ginge. Meines Erachtens ist Merkel für viele der Südländer deshalb unbeliebt, weil sie die deustche Kanzlerin ist eventuell auch die Personifikation „des Deutschen“.

    Man kann bei Franzosen und Griechen ja vielleicht noch späte Traumata des 2. Weltkrieges ausmachen, bei Portugal ist das ja nun Humbug, da gar nicht beteiligt. Die Hitlerplakate also reiner Angriff und kein „sich wehren“.

    Hier zeigt sich, dass die Nazidiskussion einfach sehr bequem ist, um die Deutschen mundtot zu machen.
    Ich gehe dieser Falle nicht auf den Leim.

  23. #4 WahrerSozialDemokrat (11. Nov 2012 18:04)

    Mir scheint, Deutschland ist wohl rechts innerhalb der EU
    ————————-
    Wahrscheinlich deshalb,weil in Deutschland noch ab und zu richtig gerechnet wird.

    (das wird sich aber ändern,dann wird schöngerechnet)!!!

  24. Schuld sind immer die anderen. Der Antigermanismus greift um sich.

    Nach dieser Sicht ist die Überschuldung der Staaten mit Todeszinsen eine Verschwörung der Deutschen. Statt ordnungspolitische Maßnahmen zur Haushaltssanierung als Auflagen für Finanzhilfen Deutschlands unterhalb des Marktpreises, preist man die Idee des „Wachstums“ zur Krisenbewältigung, also Geld aus dem Ausland ohne Auflagen und lustiges Weiterüberschulden. Diese tolle Idee des Zuckerbrots ohne Peitsche haben sich amerikanische Ökonomen ausgedacht. Freilich sind auch die Amerikaner nicht bereit ohne Konsessionen den Portoguiesen Geld zu leihen.

    So wie inner Kneipe wo der böse rassistische Knecht Michel seinem Kollegen João sagt, jetzt trink aus und nach Haus. Frau und Kinder warten auf dich. Nee, sagen die Kneipenbrüder, verdirb ihm nicht den Spass, und trink mit uns und João noch einen. Bist ja nicht sein Vormund, der ist erwachsen, der kann selbst entscheiden wie er sich unter den Tisch säuft, und wenn er nicht bezahlen kann, dann wirst du ja wohl für ihn aufkommen, ist doch Ehrensache.

  25. @PSI

    In diesem beknackten Staat würde mich das nicht wundern!Diese ganzen Quoten sind einfach nur noch lächerlich!Ich bin echt gespannt auf die Wahl nächstes Jahr.Der Schlafmichel muß es doch mal raffen!

  26. Merkel persona non grata in Portugal

    ,

    Kann nicht sein, wer hätte sie sonst eingeladen….sie sich selbst? Sicher nicht!

    Ach ja, das Thema Euro/EU darf natürlich auch nicht fehlen. Zur Überschrift: erst mal ist sie so nicht korrekt, nur weil einige Personen und Lobbyisten streiken – was ihr demokratisches Recht ist – ist Merkel noch lange nicht für ganz „Portugal“ eine persona non grata.

    Zweitens kann man die Überschrift aber auch positiv sehen: Wenn die Reformen nicht wirken würden, wären sie wirkungslos, siehe Harz IV. Auch gegen Hartz gab es in Deutschlands Demos, sogar Montagsdemos wie in der DDR, die Regierung war ähnlich „beliebt“ wie aktuell Merkel im Ausland . Die SPD leidet bis heute unter diesen notwendigen – alternativ losen – Reformen, sie hat, anders als Merkel, die Macht zum wohle des Landes aufs Spiel gesetzt und verloren. Was wir also in GR. Italien Portugal oder Spanien sehen, kennen wir aus Deutschland auch, sollten also mit Vorverurteilungen sehr vorsichtig sein.

    Im übrigen sind alles Staaten allmählich auf einem guten Weg zur Haushaltskonsolidierung, Schuldenbremsen sind ein akzeptierte Instrument und alle Med-Staaten haben dem Fiskalpakt zugestimmt. Geld und Bürgschaften gibt es also nicht umsonst, sondern gegen knallharte Auflagen, die zur Stabilisierung der Euro-Zone beitragen werden.

    Was sich Frau Merkel persönlich aber doch vorwerfen lassen muss, ist ihre zögerliche Haltung am Anfang der Krise. Aus Angst vor der NRW-Wahl, die dann doch verloren ging, vermied sie deutliche Ansagen a la „scheitert der EURO, scheitert Europa“ oder „wir wollen GR in der Euro- Zone halten“. Diese zögerliche Haltung ist mit dafür verantwortlich, dass die Krise länger dauert, als sie hätte dauern müssen und wohl auch teurer wird. Allerdings wird ein Scheitern des Euro noch sehr viel teurer, gerade auch für die BRD, sowohl politisch, als auch wirtschaftlich. Diese Proteste sind also leider in der Tat größtenteils selbst verschuldet. Allerdings von der deutschen Regierung, die ja selbst hier in Deutschland Probleme hat, ihren Europakurs verständlich zu kommunizieren…oder sehe ich das falsch? Wie sollen dann die Portugiesen oder Griechen ihre Haltung und Entscheidungen verstehen? Es fehlt an echter Transparenz und Kommunikation…auch die Staatsbesuche kommen viel, viel zu spät!! Aber besser später, als nie….
    Mit der EU hat das nichts zu tun, eben weil die Staatsschuldenkrise keine ! EU – Krise ist. Ohne EU wären viele dieser Staaten schon zusammengebrochen und das echte Chaos ausgebrochen. Die EU bleibt ein Friedensprojekt, Proteste und Populismus älterer Herren ändern daran nichts!

  27. Zitat „Macht euren Dreck alleene.“

    Ja, so funktionieren Gemeinschaften natürlich wunderbar…Ehe, WG, BRD, EU, NATO, UN….mit dieser Einstellung kommt man weiter im Leben (Ironie Modus aus). Wenn Egoismus einem letztendlich selbst schadet, weil gerade der BRD an stabilen und wirtschaftlich potenten EU-Mitgliedern liegt, ist er nicht nur kontraproduktiv, sondern gefährlich. Wer soll denn unsere PKWs kaufen, unsere Maschinen? Schon Ford wusste, dass sich Autos nicht selbst kaufen…die PIIGS haben sich doch größtenteils zu unseren Gunsten so hoch verschuldet! Mit den Reformen von Schröder mit ein Grund ,warum es uns vergleichsweise gut geht. Das Geld aus diesen Staaten floss doch größtenteils in deutsche Unternehmen! Dann haben wir jetzt auch die Pflicht und die Verantwortung, im Interesse unserer Nachbarn und unserer eigenen Wirtschaft, zur Behebung dieser Krise beizutragen und eben nicht auch den „nach mir die Sintflut“ Modus umzuschalten. Dann brechen wirklich wieder Revolutionen und vielleicht sogar (Bürger)kriege in Europa aus. Dann würden wir doppelt leiden…die Wirtschaft braucht Ruhe und Stabilität, wenn sie erfolgreich sein soll.

  28. #37 Euro-Vison

    Genau. Deutschland hat sich blind in diese „EHE“ gestürzt, kräftig verkauft und merkt jetzt langsam, dass das ganze ein Fehler war. Dann heißt es auf einmal: Alles nicht unser Bier.

    Man fragt sich, wann die Deutschen merken:

    Ein isoliertes Deutschland ist ein armes Deutschland.

    Ob man das gerecht findet oder nicht. Man kann nicht von Exporten nach Russland und China leben.

  29. #35 PIROL (11. Nov 2012 19:09)

    @PSI

    Ich bin echt gespannt auf die Wahl nächstes Jahr. Der Schlafmichel muß es doch mal raffen!
    —————-
    Der ist doch hoffnungslos überfordert mit Satellitenfernsehtechnik und 200 Programmen!

  30. @ #40 Le Pferde (11. Nov 2012 20:09):

    Die Inder!

    Hat sich keiner die Mühe gemacht den Deutschen zu erklären, das das Sonnenrad – welches sich in der indischen Mythologie von Ost nach west dreht – für den Kreislauf des Lebens und so weiter steht, aber wenn man dieses Symbol umdreht dann eben auch die Bedeutung ins Gegenteil verkehrt wird. 😉

    Jaja, hatte einen Clown zum Abendbrot….

    semper PI!

  31. „Deutschland habe bereits zwei Weltkriege verursacht und dürfe nicht der “Versuchung der Eitelkeit und der Herrschaft erliegen” und “eine weitere Gemeinheit begehen”.“

    Blödsinn, den 1. Weltkrieg hat bekanntlich nicht Deutschland, sondern Österreich-Ungarn vom Zaun gebrochen…

  32. @PSI

    Stimmt!Aber irgend etwas ist im Busch!Dieses ständige unter jedem Stein einen Nazi suchen hat enorm zugenommen!Etwas macht die Volkszertreter unruhig.Mich würde mal interessieren in welchem Maße in Buntland Wahlfälschung betrieben wird!Ich frage mich immer was Deutsche wählen,die ein NO GO AREA verlassen haben und jetzt in der Provinz leben!Lassen die dann den lieben Gott einen guten Mann sein?;-)

  33. #39 Le Pferde (11. Nov 2012 20:07)

    #37 Euro-Vison

    Genau. Deutschland hat sich blind in diese “EHE” gestürzt, kräftig verkauft und merkt jetzt langsam, dass das ganze ein Fehler war. Dann heißt es auf einmal: Alles nicht unser Bier.

    Man fragt sich, wann die Deutschen merken:

    Ein isoliertes Deutschland ist ein armes Deutschland.

    Ob man das gerecht findet oder nicht. Man kann nicht von Exporten nach Russland und China leben.

    „Wir“ haben uns in nichts gestürzt, unsere „Freunde“ wollten, dass wir uns in dieses Abenteuer stürzen, um einen Finanzier zu haben.
    Keine Partei hat in ihrem Wahlprogramm die Wahrheit über die Pläne kundgetan, kein Politiker hat dem Wahlvolk die Wahrheit gesagt.
    Wir bekamen nur Lügen und leere Versprechungen zu hören, weil die Politik genau wusste, dass das Volk diese Entscheidungen nicht mitgetragen hätte.

    Das ist wie mit Adolf.
    Der hätte auch keine Mehrheiten bekommen, wenn alle seine Pläne bekannt gewesen wären.

    Es ist nun mehr als mies, uns als Volk das Versagen der Politik vorzuwerfen, nicht das Volk hat sich isoliert.
    Im Gegenteil, ein zahlungswilligeres und solidarischeres -man kann auch sagen dümmeres- Volk als uns Deutsche hat Europa in den letzten Jahrzehnten nicht gesehen.

    Nur: Das schamlose Ausnutzen unserer Gutmütigkeit sorgt dafür, dass wir bocken.

    Klar, dass wir dann wieder als „Die Bösen“ hingestellt werden, wenn wir uns nicht länger verarschen lassen.
    Jeder darf in dieser EUdSSR „nationale Egoismen“ pflegen, nur der Deutsche nicht, der muss auch für Tritte noch dankbar sein.
    Adolf und so, wir kennen ja die Geschichte.

    So wird das nichts und das ist auch gut so, wegen den Verbrechen einer Diktatur als Paria Europas zu gelten, sind wir definitiv zu gut.

    Die Anderen können es sich übrigens gar nicht leisten, uns zu isolieren, weder wirtschaftlich noch sonstwie.
    Denn wer Deutschland hat, der hat Europa.
    Wer innerhalb Europas Handel treiben will, der muss durch unser Land und wer hochwertige Produkte will, der muss bei uns einkaufen.

    Blöd für die Anderen, wenn Deutschland etwas sebstbewusster würde und mal wieder mit der Faust auf den Tisch haut, denn dann müssen die Anderen, unsere „Freunde“, wieder mehr in die eigene Tasche greifen, anstatt sich auf unsere Kosten zu bereichern.

  34. @ #37 Euro-Vison (11. Nov 2012 19:38):

    Und ich dachte ich hätte heute einen schrägen Humor!

    Wenn Sie auch nur die Hälfte dessen glauben was Sie schreiben sind Sie sich über mehrere Punkte völlig im Unklaren:

    1) Griechenlands jährliches BIP macht Deutschland in 2 Wochen. Ein scheitern Griechenlands gleich zu Anfang wäre konsequentgewesen, die „Solidaritätsnummer“ von der sie reden ist nichts anderes als Veruntreuung deutschen Geldes.

    2) Die Staatsquote der PIIGS und deren Staatsschulden sind gemessen an deren Wirtschaftsleistung völlig unverhältnissmäßig. Immer noch! Wer es sich nicht leisten Kann derart hohe Ausgaben zu tätigen muß im Endeffekt auch die Sache wieder ausbaden. Und zwar alleine! Erklären Sie mir bitte, warum ein Deutscher für das „dolce far niente“ der Griechen, oder für den Lebensstandart portugisischer Rentner aufkommen soll!

    3) Die Staaten haben sich verschuldet, ABER die Bürger haben sich auf Kosten der Staatsverschuldung einen irrealen Lebensstandart angewöhnt. Ist das mein Problem? Oder das meiner Oma? Oder Lieschen Müllers?

    „Solidarität“ höre ich immer nur wenn Deutschland zahlen soll, wo ist den der paneuropäische Aufschrei gegen die Diffamierung unserer Kanzlerin und gegen die Nazievorwürfe? Wo bleibt den die „Symbolische Geste“ unserer französischen Freunde?

    Dieser ganze EUDSSR Quatsch den Sie hier ablassen ist sehr ungebildet und stark von einer blaugelben Brille gefärbt.

    Dieses undemokratische, totalitäre, Apparatschikmonster, dessen einziges Ziel die Versklavung der europäischen Völker in Armut der Massen ist, ganz nach dem Vorbild der Kommunistischen Parteien der UDSSR oder Chinas ist die bitterste Lüge der Weltgeschichte.

    Sozialistenscheisse! Sonst nichts.

    semper PI!

  35. #43 nicht die mama

    “Wir” haben uns in nichts gestürzt, unsere “Freunde” wollten, dass wir uns in dieses Abenteuer stürzen, um einen Finanzier zu haben.

    Hat der deutsche Bundestag dafür gestimmt, mit Drittweltländern eine Währungsunion einzugehen oder hat er nicht?

    Er hat. Wenn die deutscje Presse versagt hat und uns nicht aufgeklärt hat, sind daran nicht die Griechen schuld.

  36. #44 Peter Blum

    “Solidarität” höre ich immer nur wenn Deutschland zahlen soll, wo ist den der paneuropäische Aufschrei gegen die Diffamierung unserer Kanzlerin und gegen die Nazievorwürfe? Wo bleibt den die “Symbolische Geste” unserer französischen Freunde?

    Keine Solidarität mit Deutschland? LoL. Was meinen Sie denn, wer im letzten Jahrhundert mehrfach einen Schuldenerlass bekommen hat?

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-deutschland-ist-der-groesste-schuldensuender-des-20-jahrhunderts-a-769052.html


    2) Die Staatsquote der PIIGS und deren Staatsschulden sind gemessen an deren Wirtschaftsleistung völlig unverhältnissmäßig. Immer noch!

    Ja und? Bis vor kurzem (also vor Beginn der Krise) hatten Spanien und Portugal (nicht Griechenland) im Verhältnis zu ihrem BIP (also relativ!! absolut sowieso) WENIGER Schulden als Deutschland. Schuldensünder trifft auf diese Länder einfach nicht zu. Lachhaft der Vorwurf, insbesondere, da Deutschland vor zehn Jahren ja (im Gegensatz zu Spanien!) mehrfach die Defizitkriterien gebrochen hat.

    Nun liegt durch die Krise eine hohe Verschuldung vor. Und jetzt?

    Sagt Ihnen das Wort Konjunkturpaket etwas? Abwrackprämie schon mal gehört? DAS waren nämlich die deutschen ANtworten auf die letzte Krise hierzulande. Nix mit Sparen. Geld ausgeben war das Motto vor vier Jahren. WIrtschaft ankurbeln war das Motto. Kein Zusammenstreichen der Ausgaben in Krisenzeiten.

  37. #45 Le Pferde (11. Nov 2012 20:52)

    Richtig, die Griechen als Volk sind nicht daran schuld, wenn ihre Politiker untilgbare Schulden aufnehmen.

    Aber wir Deutschen sind daran auch nicht schuld, darum ist es legitim zu sagen „nicht unser Bier“, wie es das Recht der Griechen ist, dasselbe zu sagen.

    Nur möchte ich dann keinen Griechen hören, der fordert, dass wir die Zinsen für die Schulden seiner Regierung bezahlen sollen, die der Grieche -warum auch immer- 😉 gewählt hat.

    Versaut hat das Ganze die Politik und wir -alle in Europa- müssen aufpassen, dass wir nicht wieder die Zeche zahlen, während sich die verantwortlichen Politiker in ihrem „Ruhm“ baden, anstatt als Verantwortliche ihren Teil der Konsequenzen tragen zu müssen.

    Die einzig angebrachte Solidarität wäre es, die verantwortlichen Politiker europaweit abzustrafen und die Nutzniesser auf den Schulden der Politiker sitzen zu lassen.
    Aber was tun wir?
    Wir Völker lassen uns wieder gegeneinander aufhetzen, in diesem tollen Projekt „Europa“.

  38. @ #46 Le Pferde (11. Nov 2012 21:01):

    Wollen Sie mich veräppeln?

    Die Reparationsleistungen nach WK I haben überhaupt erst die Verhältnisse der Weihmarer Republik und die daraus resultierende Diktatur der nationalen Sozialisten bewirkt!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Reparationen_nach_dem_Ersten_Weltkrieg

    Also wirklich, frischen Sie Ihre Geschichtskenntnisse auf!

    Das Deutschland nicht noch einmal in die gleiche Situation wie nach dem ersten Weltkrieg gebracht wurde war sicher den USA zu verdanken, aber war da nicht was?

    UDSSR, kalter Krieg, Frontstaat?!? Aus Deutschenliebe haben die Westmächte sicher nicht die Rahmenbedingungen für eine stabile demokratische Grundordnung gelegt.

    „Germanophilie“ 😀 leider noch nie gehört…..

    Das „deficit spending“ diesen keynesiansichen Ansatz den Wirtschaftspolitiker immer wieder gerne anwenden ist an sich gut. ABER: Man muß ihn sich auch leisten können!

    Wer Schulden macht, gerät in Abhängigkeit, wer keine Schulden mehr machen kann ist es denn nun mal. Und wenn Deutschland Staatsgelder und Sicherheitsleistungen für andere europäischen Länder übernimmt, dann ist die Sache mit dem Keynesianismus schon gelaufen.

    Wo wollen Sie denn in Griechenland Geld in die Binnenkonjunktur pumpen? Welche Branchen ausser Hotelerie und Reedereien würden Sie den nehmen? Und weil wir gerade dabei sind: Die Korruption Griechenland, die Menthalität zu Betrügen wo immer möglich würde sich wohl kaum ändern wenn alles einfach weiterginge.

    Spanien hat eine Immobilienblase par exelence hingelegt und platzen lassen. Geisterstädte, Bauruinen, versteppende Landschaften dank Landwirtschaftlicher Monokulturen….. Wo wollen Sie da Geld reinpumpen? Ah, ja! Hotelerie, Fußballclubs und eventuell ein paar – ja was eigentlich?

    Der Ansatz zu fördern ist grundsätzlich Richtig. Aber erst müssen die Ausgaben soweit korrigiert sein, das über Investitionen Steuermehreinnahmen generiert werden können!

    Sicher, die gebrochenen Stabilitätskriterien durch die Bunterpublik waren aus heutiger Sicht ein noch fatalerer Fehler als sie es damals waren, aber die Dimensionen über die heute zu diskutieren ist sprengen jeden Rahmen des Vernünftigen! Oder sind Schulden etwa keine Schulden, nur weil sie nicht direkt sondern indirekt dem Gläubiger zugerechnet werden?

    Einem Gläubiger der diese Schulden nicht verursacht hat – dem deutschen Volk!

    semper PI!

  39. #47 Le Pferde (11. Nov 2012 21:01)

    Keine Solidarität mit Deutschland? LoL. Was meinen Sie denn, wer im letzten Jahrhundert mehrfach einen Schuldenerlass bekommen hat?

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-deutschland-ist-der-groesste-schuldensuender-des-20-jahrhunderts-a-769052.html

    Netter Versuch. 😀

    Die Schulden der Weimarer Republik waren ja auch aufgezwungen, die Rechtmässigkeit der Höhe der Reparationen stünde hier auch zur Debatte.

    Aber egal, diese Republik existiert nicht mehr, die Nachfolge“regierung“ auch nicht.

    Dass Deutschland nach WK2 keine Reparationen geleistet hat, stimmt soauch nicht.
    Hier wurde genug Industrie abgebaut, es geht die Geschichte über einen britischen Staatsmann, der da gesagt haben soll, „dass alleine die Unterlagen über Entwicklungen der Deutschen und die demontierten und abtransportierten Industrieanlagen die Toten wert gesesen sind“.

    Ausserdem war die Förderung durch den Marshal-Plan nicht ohne Eigennutz für die Sieger.
    Offen geplant war, dass aus Deutschland ein Puffer werden soll, in dem sich -wörtlich- „die angreifende Rote Armee unter Opferung der Deutschen totlaufen soll“.
    Man darf auch nicht ausser acht lassen, dass ein Morgenthau-Deutschland erstens ein ständiger Unruheherd gewesen wäre und dass ein Morgenthau-Deutschland ebenfalls nicht die Zahlungen an die UN und andere, nicht als Reparationen deklarierte, Reparationszahlungen hätte leisten können, die es geleistet hat.

    Hieraus eine „moralische Verpflichtung“ unsererseits abzuleiten, ist schon dreist.

  40. @ #50 nicht die mama (11. Nov 2012 21:36)

    Helmut Schmidt zur massiven Vergeltung

    „Die offizielle, bisher nur andeutungsweise revidierte Nato-Doktrin geht im Gegensatz dazu davon aus, daß jeder militärische Konflikt in Europa den nuklearen Konflikt auslösen würde. Sie sieht die Aufgabe der europäischen Heeresverbände darin, einen Vormarsch der sowjetischen Armee so lange zu hemmen, bis die massive Vergeltung ihre Wirkung erzielt hat. Dabei hat man sich in den vergangenen Jahren zur Charakterisierung dieser Aufgabe der Heeresverbände sogar des Ausdruckes »Stolperdraht« (trip-wire) bedient, und Kissinger hat die Funktion der englischen und der amerikanischen Truppen auf dem Kontinent sogar als »Geisel«-Rolle definiert, die darin bestehe, daß die zwangsläufige Verwicklung dieser Truppen in den militärischen Konflikt auf jeden Fall das nuklear-strategische Eingreifen Englands und der USA sicherstellen solle.
    Quelle: Helmut Schmidt: Verteidigung oder Vergeltung, Seewald Verlag, Stuttgart-Degerloch 1961, S. 91

    http://www.peterhall.de/srbm/bundeswehr/buwe3.html

    Die (West-)Deutschen waren SCHLACHTVIEH das mit Luxus ruhiggehalten wurde. Daraus eine moralische Verplichtung abzuleiten ist allerdings dreist!

    semper PI!

  41. #49 Peter Blum

    Die Reparationsleistungen nach WK I haben überhaupt erst die Verhältnisse der Weihmarer Republik und die daraus resultierende Diktatur der nationalen Sozialisten bewirkt!

    Also sind die anderen an den Nazis Schuld? Oder nur an den Schulden, nicht aber an den toten Juden?

    Fakt ist, dass Deutschland nach dem Krieg die Schulden erlassen wurden, kalter Krieg hin oder her. Und genauso, wie die USA damals ein Eigeninteresse hatten, hat Deutschland heute auch eins. Das heißt Euro.

    Das “deficit spending” diesen keynesiansichen Ansatz den Wirtschaftspolitiker immer wieder gerne anwenden ist an sich gut. ABER: Man muß ihn sich auch leisten können!

    Antürlich haben Sie Recht, dass da unten Fehler gemacht wurden. Sie können die Südländer aber nicht „auf Null“ setzen. Die Zeit kann man nicht zurückdrehen. Das bedeutet über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte Wirtschaftsschrumpfung, Armut (im Moment in GR schon 60 % (!!!) Judendarbeitslosigkeit) und wird zu einem Zusammenbruch führen. Es wird von den Bevölkerungen nicht getragen werden, ob das uns Deutschen nun gefällt oder nicht, obwohl Merkel es wohl versucht.

    Die werden es nicht tragen weil es Wahnsinn ist. Selbst wenn sich die Wirtschaften über viele Jahre so „gesundfoltern“ lassen würden, waäre es Unsinn. Die bessere Lösung heißt pleite, bzw. Währung abwerten. Das wird den LÄndern im Euro verwehrt. Sie müssen also entweder austreten oder Hilfe von D bekommen.

    Austritt will Merkel nicht, weil es für Deutschland teuer wäre. Hilfe will sie nicht, weil sie für D teuer ist. Also der obige Weg, der ja letztlich auch von pi und Ihnen propagiert wird. Spardiktat bis die Bevölkerung kippt und alles zusammenbricht. Ob Ihnen das passt oder nicht, es wird nicht klappen.

  42. #50 nicht die mama

    Dass Deutschland nach WK2 keine Reparationen geleistet hat, stimmt soauch nicht.

    Es geht nicht um Reparationen, es geht um Vorkriegsschulden.

    jajaja, Schuld sind immer die anderen. Da geht ein Land auf einen Mördertrip quer durch Europa und ist dank amerikanischer Hilfe schon 30 Jahre wieder Wohlstandsland Nr. 1 und die Deutschen empfinden Dankbarkeit? Mitnichten. Luftbrücke nach Berlin? Schuldenerlass? Was solls…

    Ja und wurde der Morgenthauplan umgesetzt? NEIN. Also können Sie ihn auch nicht als Argument nutzen.

  43. #53 Le Pferde (11. Nov 2012 22:03)

    Wie gesagt, über die Rechtmässigkeit dieser Vorkriegsschulden sind noch Diskussionen offen.

    Man darf Dankbarkeit nicht mit Selbstaufgabe verwechseln, dankbar waren und sind wir, inclusive meiner Wenigkeit, sonst würde ich ganz anders schreiben.

    Aber unbestritten ist doch wohl, dass diese Hilfe keinesfalls unneigennützig geleistet wurde, das war eine Win-Win-Situation, die aber irgendwann abgegolten sein muss, ohne sich den Vorwurf der Undankbarkeit oder gar der Nazikeule einzufangen.

    Meiner Meinung nach haben wir unsere Schulden längst abbezahlt, aber da Sie offenbar anderer Meinung sind:

    Wann wären wir Deutschen denn Ihrer Meinung nach Schuldenfrei?

    Klare Antwort bitte.

    jajaja, Schuld sind immer die anderen. Da geht ein Land auf einen Mördertrip quer durch Europa

    😀 😀

    Nein, nein, nein, sooo einfach ist das nicht.

    Schonmal was von Diktaturen gehört und über die Methoden, die Diktaturen gegenüber Abweichlern und Befehlsverweigerern anwenden?

    Sind nun auch alle Chinesen oder Nordkoraner selber schuld an der Verbrechen ihrer Diktaturen und das auf Ewig?
    Oder gilt das nur für Deutsche, deren Grossväter und Väter unter einer Diktatur leben mussten?
    Und wenn das mit der Schuld der Deutschen so ist, warum nur bei uns?

    Und vorher hiess es von Ihnen auch, dass die Griechen an ihrer Schuldenmisere nicht selber schuld sind, warum sind dann wir Deutschen an den Verbrechen der Nazi-Diktatur schuld?
    Auch, weil wir Deutsche sind?

    Oder weil der Deutsche besonders brav ist, die Klappe hält und zahlt, wenn ihn mit Moralkeulen vorher erschlägt?

  44. #54 nicht die mama

    Wann wären wir Deutschen denn Ihrer Meinung nach Schuldenfrei?

    Was meinen Sie denn jetzt? Staatsschulden? Oder moralische Kriegsschulden? Ersteres ist ja wohl klar. Und Letzteres meiner Meinung nach auch. Ich bin nicht schuld am Krieg und Sie wohl auch nicht. Deswegen zahlen wir ja auch keine Reparationen. Aber wir könnten (auch WEGEN des Kriegs) uns doch trotzdem gnädig zeigen und uns z.B. den Griechen genauso verhalten, wie es die Amerikaner bei uns getan haben. Ob das eine moralische Schuld ist, weiß ich nicht.

    Hab ich gesagt, dass die Griechen nicht selbst schuld sind?
    Dann war das so sicher nicht gemeint. Sie sind schuld, weil sie sich (nochmal: anders als Spanien und POrtugal) viel zu hoch verschuldet haben. DARÜBERHINAUS gibt es aber noch andere Schuldige:

    1. Geld leihen und Geld verleihen sind zwei Seiten derselben Medaille. Diejenigen, die rücksichtslos (sehenden Auges!) Geld verliehen haben – ergo die auch deutschen Banken – sind Mitschuld.

    2. Der Euro war von Anfang an eine Fehlkonstruktion. An der hat Deutschland mitgewirkt.

    Das ist aber alles ganz egal und war gar nicht mein Punkt. Schuldfragen und Nazivergleiche sind eben moralische Fragen. ich wollte damit nur sagen: Es ist nicht verwunderlich, wenn man von Deutschland jetzt Nachsicht erwartet, schlließlich hat es selbst Nachsicht bekommen. Ob das jetzt eine deutsche moralische Pflicht ist, weiß ich nicht,

    Aber egal:
    Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Ganz egal, wer Schuld ist, gilt: Wir sitzen mit im Euro-Boot. Ob wir wollen oder nicht. Und es gibt KEINE Lösung, die uns nix kostet. Da können wir hundert mal (wie ich meine teilweise ungerechtfertigt) auf die Griechen schimpfen, es gibt keine Gratis-Lösung. Oder kennen Sie eine?

  45. #52 Le Pferde

    Man sollte doch offen und ehrlich sein. Es gibt nur zwei Lösungen: Das Ende des Euros oder eine Transferunion. Alles andere ist nicht praktikabel. Man sieht es an diesen Ländern nur zu gut, Sie haben keine Chance aus ihrer Misere herauszukommen. Die wirtschaftlichen Verwerfungen sind zu stark.

  46. #58 RDX

    JA!

    Genau das wollen Merkel & einige hier wohl nicht verstehen.

    Transferunion oder Euro-Ende. Anders geht es nicht.

  47. #56 Le Pferde (11. Nov 2012 22:59)

    So weit sind wir garnicht auseinander. 😉

    Nein, eine Umsonst-Lösung wirds wohl nicht geben, weder für uns noch für die Griechen, die Portugiesen und die Spanier und all die Tröpfe, die sie ihre Politiker gewählt haben.

    Aber was wir können ist, Schadensbegrenzung zu betreiben und diese unselige EU so schnell wie möglich aufzulösen.
    Man kann sich ja in Völkerfreundschaft mal aushelfen, man muss sich nicht gegenseitig in die Pfanne hauen, aber dieses Aushelfen darf halt nicht, wie bei der Transferunion, in Daueralimentation und und Selbstvernichtung enden.

    Wenn zum Beispiel Griechenland zur Drachme zurückkehrt, werden nicht mehr Griechen arbeitslos als mit der Transferunion, eher weniger.
    Aber die Griechen können sich konsolidieren und einheimische Güter zu Preisen kaufen, die ihrem Verdienst in Drachmen entsprechen und wieder bezahlbar werden, anstatt die Güter des täglichen Lebens in teuren Euros bezahlen zu müssen.
    Lediglich Luxusgüter aus Ausland werden bzw. bleiben für die Griechen teurer, dafür bringen ausländische Käufer und Urlauber wieder harte Devisen ins Land.

    Vor dem Euro hats doch auch erwiesenermassen geklappt mit unterschiedlichen, an die Wirtschaftsleistungen der Länder angepassten, Währungen und regulierenden Wechselkursen.

  48. Deutschland kann es letztlich, gefangen in dieser unglaublichen Zwickmühle mit dem Euro, der wohl der Preis für die Einheit war, niemandem recht machen. Hätte Frau Merkel 2010 mit dem ersten Rettungsschirm für die Griechen nicht den Einstieg in die Transferunion getan, wären gleich die üblichen Vorwürfe gegenüber Deutschland erhoben worden. Soll in den Pleitestaaten gespart werden, kommen die üblichen Vorwürfe gegenüber Deutschland. Und will Deutschland irgendwann, nachdem es haufenweise Geld in den maroden Club gesteckt hat und definitiv die Schnauze voll hat, den miesen Laden schlussendlich verlassen, werden trotz allem die üblichen Vorwürfe gegenüber Deutschland kommen. Der Dank unserer europäischen Partner ist also gewiss. Es ist also letztlich völlig egal, was unsere Kanzlerin macht. Verkehrt sein wird es stets. Daher sollte Deutschland meiner Meinung nach jetzt leise Servus zum Euro-Verbund mit den Pleitestaaten sagen.

  49. #60 nicht die mama

    Dito. Ganz genau. Die jetzige Situation nützt langfristig niemandem.

    Die „Südliche“ Illusion einer stabilen, bezahlbaren Währung ist bereits verpufft.
    Die „Nördliche“ Illusion von ewigen Absatzmärkten wird spätestens dann zusammenbrechen, wenn sich kein Spanier mehr BMW & VW kaufen will und kann.

  50. #61 Verfassungsnostalgiker

    Was Merkel macht, ist keineswegs egal, sie hat einen großen Teil Verantwortung für die Probleme, in der unsere Freunde (! bis Merkel an die Macht kam) in Südeuropa stecken. Merkel weiß ganz genau, was sie eigentlich tun muss: mit der Verarmungspolitik, sowohl in Deutschland, als auch in Südeuropa aufhören.

    Sie müsste in Deutschland endlich einen Mindestlohn einführen, den Niedriglohnsektor beseitigen, die Exportüberschüsse begrenzen und die außenwirtschaftlichenn Ungleichgewichte beseiten. Merkel sieht mit Sicherheit ganz genau, dass wir schon seit langem über Target 2 unsere Exporte größtenteils selbst bezahlen, sie macht trotzdem im gleichen Stil weiter.

  51. @ #52 Le Pferde (11. Nov 2012 21:57):

    Am Scheitern der ersten Demokratie Deutschlands sind die Reparationsforderungen der Triple Entente Staaten schuld. Absolut klar, denn gewürgt von abnormen Zahlungen und gedemütigt durch die Abtretung von Staatsgebieten und der Besetzung unter anderem des Ruhrgebiets hatten die damaligen Regierungen gar keine Chance die neue Staatsform und den neuen Staat im Inneren und auch International zu ethablieren.

    Das daraus resultierende Chaos war die Folge einer Politik die auf Rache an Deutschland aus war. Auch wenn ich glaube das retrospektiv die damaligen Akteure ihren Hass angesichts des Dramas zweiten Teiles eher gezügelt hätten.

    Die Massenmorde nationaler Sozialisten sind die direkte Folge der Psychosen Hitlers, die gepaart mit seinem Schauspielerischen Talent eine tödliche Wirkung auf den kollektiven Verstand der Deutschen hatten. Diese Massenmorde waren aber auch erst möglich als seine totalitären Staatsstrukturen jeglichen Widerstand tödlich werden ließen.

    Aber genug meinerseits zu den Fehlern vergangener Tage.

    Die Fehler der Gegenwart sind zuallererst die EUDSSR selbst. Anstatt einer Gemeinschaft souveräner Staaten mit Freihandelszonen, Reisefreiheiten, militärischen Bündnissen und anderen Segnungen zu bilden müssen die sozialistischen Dauerträumer den 27 Völkern mit zum Teil extremen kulturellen Unterschieden einen Superstaat überstülpen.

    Das dieses sozialistische Monster immer und überall für Ärger sorgt ist per se klar, denn im Gegensatz zu multinationalen Organisationen wie etwa der Commonwealth oder der UDSSR hat Europa völlig verschiedene Menthalitäten und Wertevorstellungen die per se nicht zu kombinieren sind – wenn jedes Detail geregelt werden muß.

    Der zweite regelrecht verbrecherisch perverse Fehler ist der Euro. Eine Währung für unterschiedliche Staaten mit unterschiedlicher Vorstellung von Fiskalpolitik und Regulierung der Staatsausgaben. Das war, ist und wird immer eine Totgeburt sein!

    Und Griechenland? Ich kann verstehen das Merkel nicht die Kanzlerin sein will die den Deutschen das Scheitern des Euro und die Vernichtung eines großen Teils Ihres Volksvermögens beibringen will. Aber was ausser einem Menthalitätswandel bleibt den Griechen den übrig?

    J.F. Kennedy hat einmal den schönen Satz geprägt: „Don´t ask what your country can do for you, ask what you can do for your country!“ – Frage nicht twas Dein Land für Dich tun kann, frage was Du für Dein Land tun kannst!

    Nur so funktionieren Demokratien,wenn die Bürger sich für den Staat für das System an sich einsetzen. Schmarotzerrepubliken enden immer in der Diktatur, und zwar seit Athen oder Rom, selbst der Französischen Revolution blieb dieses Schiksal nicht erspart.

    Demokratie ist eine Staatsform für leistungsorientierte, selbstbewußte Völker mit einem „Wir“gefühl. Wenn der Staat zu einem abstrakten Apparat verkommt, gehen zuerst die demokratischen Spielregeln verloren und danach die Demokratie selbst.

    So wie derzeit in der BRDDR und der EUDSSR.

    semper PI!

  52. #64 Peter Blum

    Aber was ausser einem Menthalitätswandel bleibt den Griechen den übrig?

    Das müssen die Griechen selbst entscheiden dürfen. Sie sprechen ja gerade von Demokratie. Aber genau diese wird den Griechen und anderen Südstaaten ja verwehrt. Ein wesentliches Recht des nationalen Souveräns, der Staatshaushalt, wurde ja nach Berlin (Neusprech: Brüssel) abgegeben. Das hat nichts mehr mit Demokratie zu tun. Das ist Fremdherrschaft und wird scheitern.

  53. Hallo,
    die €-Kriese wird nur noch getoppt durch die Merkel mit ihrem Wackelkurs.
    Heute ein stricktes NEIN, morgen ein alternativloses JA.
    Wenn Umfallen einen neuen Begriff braucht dann trifft „Mutti Merkel“ diesen Begriff.
    Das Aufheulen der Pleitestaaten weil die bösen Nazis nicht sofort ihre Schulden bezahlen ist aus ihrer Sicht gut verständlich. Wir haben immer bezahlt „und das ist auch gut so“, laut Wowi aus Berlin.
    Und das Traurige kommt erst noch, wir werden diese Schulden bezahlen müssen Dank der Umfalltaktik der Ossikanzlerin. Die Knebelung duch das Taget 2 Abkommen (ca 750 Milliarden) und die Geldpolitik der EZB geht das nicht anders, wir haben als einziger die Knete die gebraucht wird um die Konten der Banken wieder aufzufüllen.

  54. @ #65 Le Pferde (12. Nov 2012 11:45):

    Selbst entscheiden kann der Freie, der auch die Folgen seiner Handlung tragen kann. Derjenige der in Abhängigkeit anderer geraten ist muß die Bedingungen zu denen er Hilfe erlangen kann aktzeptieren.

    Der Souverän Griechenlands – das griechische Volk – hatte Wahl für Wahl die Entscheidungsmöglichkeit. Jedes mal haben sie sich für eine Politik entschieden die sie in diese Situation geführt hat. Jetzt ist Ihr Entscheidungsspielraum Null.

    Das hat auch nichts mit Fremdherrschaft zu tun. Deutschland territoriales oder koloniales Interesse am Heim der Helenen zu unterstellen dürfte wohl auch Ihnen nicht in den Sinn kommen.

    Der Betrug der Griechen an Europa, das erschleichen der Beitrittskriterien zur Gemeinschaftswährung, kann Kern des Scheiterns des Euros sein. Wer diese Saat gelegt hat und dann auch noch souveräne fiskalpolitische Entscheidungen fordert ist über alle Maßen unverschämt.

    Denn was bedeutet die Forderung nach eignem Ermessen?

    Andere, deren Verschulden an den Staatsschulden indirekt, und an der Wahl der politischen Führung Griechenlands direkt, nicht gegeben ist müssen die Folgen ausbaden!

    Ein Beispiel:

    Wenn eines Ihrer Familienmitglieder einen Hang zur Spielsucht hat und sich in den Ruin treibt werden Sie – sofern Sie solidarisch mit Ihm sind – behilflich sein dessen Lebensunterhalt mitzutragen. Kann sein das Sie eine Bankbürgschaft für Ihn abgeben wenn Sie das Risikio seiner Pleite auch für sich selbst höher einschätzen als seinen Konkurs.

    Aber würden Sie Ihm ohne Rückfrage Geld geben das Sie selbst bereits als Kredit aufgenommen haben? Würden Sie aktzeptieren das er weiterhin, diemal auf Ihre Kosten Glücksspiel betreibt? Würden Sie seine Souveränität in Fragen der Ausgaben aktzeptieren, oder genau nachfragen was er mit dem Geld mancht und gegebenenfalls die Zahlung verweigern?

    Griechenlands Glücksseeligkeit war auf Pump, die Staatsquote irrational, Renten an Tote oder Korruption normal.

    Leistungsdenken ist ebenso wie Selbstbewußtsein eine Voraussetzung für die freiheitliche Demokratie. Leistungsdenken bedeutet aber auch das Fehlleistungen der Vergangenheit aktzeptiert werden und ein Wille zur Veränderung da ist.

    Wie bei den Iren beispielsweise.

    semper PI!

  55. Peter Blum,

    vollkommen richtig, wie sie es beschreiben.

    Ohne die verdammten Idioten in Brüssel und die kriminellen Eliten in Griechenland hätte es die bekannten Probleme nicht gegeben.

    Nächster Punkt.

    Was haben intellektuelle Schreiberlinge (Marx & Co.) am matrieiellen Wohlstand der Menschen beigetragen?

    Meines Erachtens nichts! Stopp, sie haben eines erreicht, das darf man nicht vergessen. Sie haben den Neid und die „soziale Gerechtigkeit“ in die Welt gesetzt und beide haben seit der Französischen Revolution eine schreckliche Blutspur in der Geschichte hinterlassen.

    Es bleibt dabei, nur wer fleißig ist wird ein auskömmliches Leben haben. Der od. die, welche dem Müßiggang folgen (Marx war ein Tagedieb und Erbschleicher)müssen den Neid auf die Fleißigen kultivieren, siehe SPD und die anderen linken Vögel. Das daraus Kriege und Mord folgen ist beinahe zwangsläufig.

    Echte Solidarität haben nur die verdient, die unverschuldet ein Schicksalsschlag erlebt haben, das kann jedem passieren oder alt, jung od. krank sind.

    Die PIGS gehören als Völker nicht dazu!

  56. Selbst entscheiden kann der Freie, der auch die Folgen seiner Handlung tragen kann.

    Dann haben sie Demokratie nicht verstanden. Höchste Entscheidungsgewalt in GR muss immer das griechische Volk sein, nicht das Deutsche. Wenn sie ernsthaft sagen, GR hat es nicht „verdient“, selbst zu entscheiden, weil nur Völker, die in der Vergangenheit (aus DEUTSCHER Sicht) richtige Entscheidungen getroffen haben, dieses Recht genießen sollten, kann ich Ihnen nicht helfen.

    Wenn morgen Deutschland keinen Kredit mehr bekommt, wer übernimmt dann die Gewalt des Bundestages? Die Gläubiger aus Banken und Chinesen? Mit der Begründung, das das deutsche Volk ja immer für die 2 Billionen-Schulden-Merkel gestimmt hat?

    Jetzt ist Ihr Entscheidungsspielraum Null.

    Nein, Deutschland hat ihn zu Null gemacht. Freie, demokratische Länder hätte die Option, aus dem Euro auszutreten, Geld zu drucken und das zu machen, was sie für richtig halten. In GR sollte es ja ein demokratisches Referendum über genau diesen Austritt geben. Erinnern sie sich? Da hat Merkel interveniert und es de facto untersagt, um sich in die nächste Wahl zu retten. Das ist Fremdherrschaft.

    Vielleicht sehen sie ja, wie verrückt diese Fremdherrschaft ist, wenn Sie sich mal vor Augen führen, dass die deutsche Herrschaft ja auch nicht die richtigen Entscheidungen treffen muss. Auch wenn es Ihnen pi und Spon vielleicht nicht verraten: Es ist keineswegs sicher, dass der deutsche Austeritätsweg der wirtschaftspolitisch richtige ist. Vieles spricht dafür, dass andere Entscheidungen besser sein könnten. Wenn der Sparweg erstmal gescheitert ist, dann wird die Welt schon fragen: Moment, warum hat GR eigentlich diese deutsche Entscheidung mitgemacht? Warum hat es nicht selbst entschieden?

    Im Übrigen gehen Sie von zwei Voraussetzungen aus, die so nicht vorliegen.

    1. Griechenland hat Europa betrogen und ist selbst alleine schuld.
    Das ist falsch. Europa hat sich betrügen lassen. Die Situation in GR war bekannt, wurde aber aus verschiedenen Gründen toleriert. Das Land hätte nie aufgenommen werden dürfen. Man hat sich selbst betrügen lassen und damit alle Sachen, die jetzt hochkommen (die Leistungsfähigkeitsunterschiede, die Schulden) hingenommen um das Land als Markt zu haben und um die politische Vision von EUSSR zu verwirklichen.

    Jetzt zu sagen: „Wir waren so großzügig mit euch“ ist in etwas so als wenn Sie bewusst einen Dieb ihre Wohnung ausräumen lassen um dann von der Versicherung das Geld zu kassieren. Wenn die dahinter kommt und nicht zahlt, rennen Sie zum Dieb, der inzwischen alles ausgegeben hat und zeigen mit dem Finger auf ihn: Sünder!

    2. Deutschland zahlt Hilfsgelder.

    Zum weit überwiegenden Teil sind die „Hilfen“ als Bürgschaften für Kredite gedacht. Also Worte. Für die Kredite gibt’s auch noch Zinsen, die dann deutsche Banken kassieren, was Merkel ja oft genug versprochen hat. Tolle „Hilfe“. zusätzlich zahlen wir weniger Zinsen für unsere eigenen Schulden. Wir verdienen also (so zumindest der Plan) auch noch dran. Für diese „Hilfe“ soll GR dann mal eben seine demokratischen Rechte abgeben? Das Recht, auszutreten (was für alle besser wäre) wurde auch genommen.

    Der Plan wird scheitern.

  57. #68 Antidote

    Ohne die verdammten Idioten in Brüssel und die kriminellen Eliten in Griechenland hätte es die bekannten Probleme nicht gegeben.

    Doch, hätte es. Wenn zwei völlig verschiedene Systeme ohne Ausgleich in eine Währung gepresst werden, hat das eine das Nachsehen. Siehe Spanien, siehe Portugal. Jahrelang kaum Schulden (verglichen mit Deutschland oder Griechenland), trotzdem Wirtschaftskrise. Daran ist der Euro selbst Schuld, den sich diese Länder einfach nicht leisten können.

  58. @ #69 Le Pferde (12. Nov 2012 13:15):

    Demokratie nicht verstanden?

    Das griechische Volk hat sich ohne Einwirkung anderer in die Schuldenfalle begeben. Hat sie keiner gezwungen Ihren Staat auszubeuten, zu betrügen und auf seine Kosten Vorteile zu erschleichen. Und bitte:

    Lassen Sie die Griechen doch souverän Entscheidungen treffen! Niemand, weder in Berlin Brüssel oder sonst irgentwo kann die Griechen daran hindern auf die Hilfsgelder aus Deutschland und dem Rest Europas zu verzichten, die Bedingungen der Hilfe nicht zu aktzeptieren und AUSZUTRETEN!

    Danach können Sie eine Insolvenz hinlegen und von Vorne anfangen. Genau wie Deutschland es eines Tages tun werden muß, wenn wir diesen Weg der vergemeinschaftlichen Schulden weitergehen.

    Das sie dem Betrogenen die selbe Schuld einräumen wie dem Betrüger ist wirklich von zweifelhaftem Rechtsverständnis. Auch wenn trotz nicht vorliegender Vorraussetzungen den Griechen die Chance auf die Teilname an der Gemeinschaftswährung eingeräumt wurde ist es wohl zu erwarten gewesen das sie sich danach der Gemeischaft als würdiges Mitglied erweisen. Ihrem Einbrechergleichnis stimme ich insoweit nicht zu.

    Eher sehe ich es so das Griechenland als Geringverdiener mit hohen Ansprüchen an den Lebensstandart mit den besserverdienenden Resteuropäern in ein Edelrestaurant ging in der Hoffnung das „Onkel Deutschland“ nach der Rechnung greift wenn es ans bezahlen geht.

    Es war nie die Rede von einer Vergemeinschaftlichung der Schulden!

    Wir Deutschen und andere europäischen Länder werden von dem „armen Verwandten“ genötigt seine gesellschaftlichen Gelüste zu finanzieren um weder unser Bankensystem noch unsere Währung in eine Schieflage kommen zu lassen.

    Und dafür werden wir auch noch als Nazis und Kolonialherren beschimpft – einen an der Waffel haben diese unverschämten Schnorrer!

    Bürgschaften sind im Übrigen nur so lange Worte bis sie eingefordert werden, und wenn Griechenland nicht zahlt – was es ja nicht will – dann werden daraus Verbindlichkeiten. Die muß der Michel dann zahlen.

    Das wird funktionieren, fragt sich nur wie lange, denn auch der häßliche, fette Geldsack „Onkel Deutschland“ wird eines Tages keinen Kredit mehr bekommen…..

    semper PI!

  59. #71 Peter Blum (12. Nov 2012 14:41)

    @ #69 Le Pferde (12. Nov 2012 13:15):

    Demokratie nicht verstanden?

    „Das griechische Volk hat sich ohne Einwirkung anderer in die Schuldenfalle begeben.“

    Merkels übles Gehetze gegen das griechische Volk hat immer noch Nachwirkungen?? Dabei hat das einfache Volk mit der Krise nichts zu tun, es leidet nur daran!

    Makroökonomisch gesehen, sind es vor allem die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte zwischen den Handelspartnern, die zu Südeuropas Problemen führen. Diese Ungleichgewichte hat an erster Stelle die deutsche Politik zu verantworten, mit ihrer verheerenden Niedriglohnpolitik, ihren sinnfreien Exportüberschüssen, die wir zu einem großen Teil über Target 2 selbst bezahlen.

    Dabei halte ich die alternativlose Angela Merkel, an deren ökonomischen Verstand man zweifeln muss, für die Hauptschuldige.

  60. @ #72 Midsummer (12. Nov 2012 19:41):

    Demokratie bedeutet „Herrschaft des Volkes“!

    Die Griechen haben Ihre Regierungen SELBST gewählt.

    Die Griechen haben Ihren Staat SELBST ausgenommen.

    Die Griechen haben Ihre Situation SELBST verschuldet.

    Ich kann gar nicht fassen das ich die Bundesprimaballerina in Schutz nehme, aber daran ist sie wirklich nicht schuld!

    Das einfache Volk übrigens, die deren tote Omas noch Rente bezogen, die die bei allen Amtsgeschäften vom Führerschein bis zur Baugenehmigung Schmiergeld zahlen, die sind schuld an der Menthalität deren Wechsel ich einfordere.

    Ich nicht, meine Oma nicht und auch sonst kein anderer Europäer haben die Staatsschulden Griechenlands aufgehäuft.

    Das Ausenhandelsdefizit ist Ergebnis des paneuropäischen Wettbewerbs, genau des Wettbewerbs warum die Agenda 2010 der Sozen uns so viele hässliche Unannehmlichkeiten bescherte – aber eben auch Wettbewerbsfähig als Standort machte. Auch da hatte Frau Dr. Merkel keinen Einfluss.

    Und wenn Sie mir verraten, warum deutsche Banken – die ja immerhin auch die Spareinlagen der Bevölkerung tragen – auf Ihre Einlagen verzichten sollen, oder warum der deutsche Steuermichel deren jahrzehntelanges dolche far niente finanzieren soll wäre ich zutiefst dankbar.

    Mir fällt dazu jedenfalls kein Grund ein!

Comments are closed.