Während BILD heute ein paar läppische  Sätze der „Nazi-Braut“ Zschäpe als Sensation veröffentlicht, hat komischerweise ausgerechnet der Schwarzwälder Bote, der zur großen Südwestdeutschen Medienholding gehört, einen seitenlangen Artikel über die Geschehnisse im NSU-Wohnwagen. Und in der Tat, da ist vieles faul an der offiziellen Version. Soviel, daß man den Behörden eigentlich nicht mehr richtig glauben kann.

Mundlos und Böhnhardt hatten bekanntlich eine Bank überfallen und waren in den Wohnwagen geflüchtet, um die Fahndung auszusitzen. Da tauchten angeblich zwei Polizisten auf. Und laut deren Aussage haben die beiden innerhalb von 7 bis 20 Sekunden den Wohnwagen angezündet, und einer hat erst den Kumpel und dann sich selbst erschossen. Unglaublich. Und warum sollten die beiden sofort kapitulieren? In Heilbronn haben sie doch auch auf Polizisten geschossen. Der SchwaBo:

Offenbar, das zeigt die Akte, waren Mundlos und Böhnhardt auf ein mögliches Feuergefecht mit der Polizei eingestellt. Beide hatten Pumpguns zur Hand. Auf der Sitzecke lag eine Maschinenpistole mit ausgeklapptem Schulterstück, auf dem Boden im Bad eine der beiden beim Polizistenmord in Heilbronn geraubten Dienstpistolen. Die andere, die der ermordeten Polizistin Michelle Kiesewetter gehörte, lag griffbereit auf dem Tisch in der Sitzecke. Auf dem Herd lag ein Revolver, mit dem die beiden schon bei einem Bankraub in Zwickau 2006 auf einen Angestellten geschossen hatten. Schließlich befand sich auch noch auf dem Bett im Heck des Fahrzeugs eine Pistole. Sieben Waffen, alle waren durchgeladen.

Schußbereite Waffen im Überfluß! Und dann Selbstmord? Unglaublich!
Außerdem hat man im Wohnwagen noch andere Schußlöcher gefunden, die in den Selbstmord nicht passen. Und ein weiteres Rätsel:

Es gibt noch ein weiteres merkwürdiges Detail in der Akte. Auf dem hinteren oberen Schlafplatz lagen mehrere Bekleidungsstücke und darauf ein nagelneuer Tourenrucksack. Was auffällt: Während Matratze und Textilien deutliche Schmutzspuren aufweisen, verursacht offenbar von dem durch die Hitzeeinwirkung geschmolzenen Plexiglasfenster über dem Bett, ist der darauf liegende Rucksack fleckenlos.

Und noch etwas ist seltsam:

Am 5. November 2011, als die Beweisstücke von der Tatortgruppe aus dem Wohnmobil geborgen und dokumentiert wurden, ist von den Beamten auch der Rucksack durchsucht worden. Sein Inhalt wird an diesem Tag fotografisch festgehalten. Das Bild aus der Ermittlungsakte zeigt mehrere, mit Banderolen versehene Geldbündel mit über 23.000 Euro aus einem wenige Wochen zurückliegenden Bankraub in Arnstadt sowie drei Kartons mit Patronen aus den Innentaschen. Aber erst einen Monat später, am 1. Dezember, findet die Polizei laut der Ermittlungsakte plötzlich noch etwas anderes im Rucksack – in einer Innentasche stecken sechs DVDs mit dem NSU-Bekennervideo.

Ja, das ist auch in der Wohnung seltsam! Obwohl der Pistolenlauf durch die Feuerhitze verbogen wurde, findet man unbeschädigte Software wie Computer-Festplatten, CDs und Videos. Daran ist was faul. Der zweiseitige Artikel im SchwaBo, der mutmaßlich noch in weiteren Blättern der Holding erscheint, ist hier, aber erfahrungsgemäß nur wenige Tage, wenn nicht gar Stunden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

112 KOMMENTARE

  1. Wenn die Akten der Anklage auch nur ansatzweise stimmen, dann ist Islam auch Frieden!
    In diesem Sinne Gute Nacht, Deutschland!

  2. Das ist mir schon lange klar, dass hier was faul im Staate Deutschland ist. Die beiden, Mundlos und Böhnhardt hätten sich doch niemals kampflos getötet. Das macht doch bei solchen Leuten keinen Sinn. Waru hätten sie das tun sollen, da sie ja ohnehin keinen Respekt vor Menschenleben hatten. Und schliesslich wären sie bei einer Festnahme zwar in den Knast gewandert, aber sie hätten gelebt.

  3. Zu allersrst möchte ich feststellen, das es traurig ist, wenn ein Mensch in Deutschland gewaltsam zu Tode kommt. Ich hoffe das die wahren Täter jedes einzelnen Verbrechens, welche die Dönermorde genannt werden, einer angemessenen Strafe zugeführt wird.

    Aber wie kewil so treffend feststellt. Wo Waffenläufe schmelzen bleiben DVD´s mit Bekennervideos lesbar?

    An Waffen ausgebildete, skrupellose Bankräuber töten sich im Affekt gegenseitig weil ein „Streifenhörnchen“ an den Wohnwagen klopft?

    Ich könnte diesen Kommentarbereich mit weiteren Fragen zuschütten, unterlasse dies aus Gründen der Lesbarkeit aber.

    Zwei Fragen aber bleiben:

    Wie werden die Behörden, die Politik, die Medien, also die ganze gutmenschliche Migrations und Umvolkungsindustrie reagieren, wenn die NSU nachgewiesenermaßen nur ein Produkt der Fantasie des Multikultiwahns war?

    Werden Straßen wieder umbenannt, die „Terrorbraut“ öffentlich rehabilitiert, das Geld von den Familien der Opfer zurückverlangt?

    semper PI!

  4. Im Schwarzwälder Boten erscheinen unangenehme Fragen. In Spiegel, Zeit etc. sucht man dergleichen vergebens.

    Muss man demnächst die Apothekenrundschau lesen, um wenigstens auf ein paar Ungereimtheiten hingewiesen zu werden?

    Bäckerblume, übernehmen Sie!

  5. #4 Peter Blum (26. Nov 2012 11:20)

    Werden Straßen wieder umbenannt, die “Terrorbraut” öffentlich rehabilitiert, das Geld von den Familien der Opfer zurückverlangt?

    jo, genau, das Geld für die Entschädigten wird sicher sofort zurückverlangt, mit Zinseszins 😉

    Da rechne ich eher damit das Beate Z.in der Zelle gefunden wird eines Morgens mit einem Seil um den Hals bevor dies oder jenes passiert.

  6. Die NSU wird vermutlich mal als Tatsachenroman erscheinen – und dann die Bestsellerlisten anführen . . .

    Soviel Phantasie hat kein nüchterner Mensch, um diesen Unfug glauben zu können!

  7. es gab doch auch Aussagen von Anwohnern, die mehr als zwei Schüsse gehört haben.

    Der ganze „Fall“ ist von vorne bis hinten vollkommen unglaubwürdig.

    Auf der einen Seite sollen die Uwes die eiskalten Killer gewesen sein, die ohne zu zögern Migranten oder auch eine Polizistin ( welche sie angeblich auch noch kannten !!) erschiessen, auf der anderen Seite sollen sie sich in einer keineswegs aussichtslosen Situation selbst getötet haben, mit schussbereiten Waffen zuhauf und Geld.

    Mind the Gap !!

  8. #7 LucioFulci (26. Nov 2012 11:41)

    #4 Peter Blum (26. Nov 2012 11:20)

    (…)
    Da rechne ich eher damit das Beate Z.in der Zelle gefunden wird eines Morgens mit einem Seil um den Hals bevor dies oder jenes passiert.

    Diese Gefahr sehe ich auch – das Mädchen ist hochgradig gefährdet!

  9. Diese Info aus ist allerding auch sehr interessant:

    Im hinteren Teil des Innenraums, vor Böhnhardts Kopf, fanden die Beamten die Leiche von Uwe Mundlos. Zu seinen Füßen lag eine zweite Pumpgun, mit der er sich offenbar in den Mund geschossen hatte. Die Patronenhülse des tödlichen Schusses fand sich neben ihm auf dem Boden.

    Wer sich ein wenig mit Waffen auskennt, der weiß, dass eine Pump-Action Shotgun (Pumpgun) die abgefeuerte Patrone erst auswirft, wenn man den Hebel unterhalb des Laufes zurückzieht. Dadurch wird anschließend eine neue Patrone in das Patronenlager geführt und die Waffe ist wieder einsatzbereit. Geht man nun davon aus, dass Mundlos sich mit der Waffe in den Kopf geschossen hat, ist es völlig unmöglich, dass er danach die Waffe in vorgenannter Weise erneut durchgeladen hat, und die leere Hülse ausgeworfen wurde. Diese müsste sich eigentlich noch im Gewehr befinden. Da passt was nicht.

  10. Der Übergang der schleichenden Umvolkung zum offen vollzogenen Austausch, ideologisch begleitet vom Spon ( Özlem Gezer):

    Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland den islamischen Religionsunterricht als Schulfach eingeführt. Allerdings gibt es kaum Lehrer, kein eigenes Schulbuch und keinen Lehrplan. Muslimischen Eltern gefällt es trotzdem: Sie fühlen sich endlich in Deutschland angekommen.
    Was wie eine Selbstverständlichkeit erscheint, ist ein großer Fortschritt……
    Die Schüler werden damit Kindern christlichen und jüdischen Glaubens gleichgestellt…
    Es ist der nächste Schritt auf dem langen Weg, muslimischen Kindern an deutschen Schulen einen Religionsunterricht anzubieten…..
    „Früher habe ich den Islam und seine Geschichte erklärt“, sagt der Pädagoge, „heute bringe ich meinen Schülern bei, wie man ihn lebt, wie man ein guter Muslim wird.“…..
    Währenddessen treffen sich die Eltern einiger Schüler im Büro der Rektorin Ulrike Settner-Reinhard…. war damals ihre Lehrerin. Sie erlebte, wie der Anteil der Migranten in ihrer Schule wuchs und wuchs. Derzeit liegt er bei 90 Prozent…..
    „Der Lehrer ist eine Brücke zwischen den Kulturen für uns“, sagt Erdogan Kapan, 38, der einzige Vater, der zum Treffen mit der Schulleiterin gekommen ist……
    Noch gibt es nur 40 Religionslehrer für die Muslime in Nordrhein-Westfalen. Sie rekrutieren sich aus den bisherigen Lehrkräften für Islamkunde und unterrichten von den 320.000 muslimischen Schulkindern in NRW…………….
    Dafür gibt es auch eine Ausnahme vom strengen Kopftuchverbot, das an den Schulen des Landes gilt……..
    Für Löhrmann kein Problem: „Ich bin auch teils von Nonnen unterrichtet worden, das hat mir nicht geschadet.“…. (Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne).
    Die Islamische Föderation, die wiederholt ins Visier des Verfassungsschutzes geriet, hat sich dort das Recht eingeklagt, Religionsunterricht erteilen zu dürfen…..

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/in-nrw-startet-islamischer-religionsunterricht-ohne-lehrplan-a-868788.html#spCommentsBoxPager

    Drogenbereicherung Schwarzafrikanerbereicherung und der BerlinerGörlitzer Park:
    19-Jähriger verliert bei Messerstecherei ein Ohr
    Ein 19-jähriger Mann hat bei einer Messerstecherei im Görlitzer Park in Kreuzberg sein Ohr verloren.

    Tag für Tag Bereicherung durch Austausch, Ausdünnen und Pogrome.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/goerlitzer-park-19-jaehriger-verliert-bei-messerstecherei-ein-ohr-/7438172.html

  11. Warum ziehen politisch motivierte Mörder zehn Jahre durch die BRD und erschiessen wahllos Dönerbudenbesitzer ohne ein einziges Bekennerschreiben zu hinterlassen?

  12. Der Psychodruck auf Zschäpe wird massiv zunehmen. Die möglichen Aussagen müssen so hingebogen werden, dass die Geschichte immer noch stimmt. Jedes Detail, was die bisherige NSU-Geschichte in Frage stellt, wirkt staatszersetzend. MfS übernehmen Sie !

  13. @ Weltverbesserer

    Bezüglich der Hülse haben Sie Recht, wobei es sein könnte das hier einfach wieder einmal deutscher Qualitätsjournalismus zugrunde liegt und es sich um eine halbautomatische Flinte wie z.B. Benelli M1 handelte.
    Wurden von der Polizei Bilder der Waffen veröffentlicht?

    Belastbar waren und sind für mich offensichtliche Logikfehler wie die Waffenbeschaffung durch Polizistenmord und der Fahndungsdruck den man damit auf sich nimmt, obwohl offensichtlich schon genug Waffen zur Verfügung standen.
    Und natürlich der Selbstmord wegen eines auftauchenden Streifenhörnchens, obwohl man waffentechnisch weit überlegen war.

    Bezüglich der Bekenner-DVD: Wo kam das erste Exemplar überhaupt her? Ich erinnere mich an Pressemeldungen, nachdem die DVD den Medien (und nicht etwa der Polizei) zuerst zugespielt wurde – aus „linksautonomen“ Kreisen!

    Aber wie schon oft genug gesagt: Die Geschichte stinkt von vorne bis hinten.

  14. Ist in dem Wohnwagen Manichl’s Räuberpistole auch aufgetaucht und zur Hälfte geschmolzen ?
    Ist die auch abgelichtet worden ?!?

    Fragen über Fragen….. 😯

  15. OT:

    51-Jähriger zündet seine schwangere Frau im Café an

    In einem Dortmunder Café soll ein 51-Jähriger seine schwangere Ehefrau mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet haben. Die 33-Jährige wurde schwer verletzt. Gegen den Mann wird wegen versuchter Tötung ermittelt.
    […]
    […]

    http://www.focus.de/panorama/welt/schockierende-beziehungstat-in-dortmund-51-jaehriger-zuendet-seine-schwangere-frau-im-cafe-an_aid_868377.html

    Es werden noch Wetten bezüglich der Täterherkunft angenommen – bis jetzt ist diese noch nicht veröffentlicht!!!!

  16. #14 munumu07 (26. Nov 2012 11:51)

    Der Übergang der schleichenden Umvolkung zum offen vollzogenen Austausch, ideologisch begleitet vom Spon ( Özlem Gezer):************************************************

    der/ die Özlem Gezer hat auch einen herzzerreißenden Bericht über die Lage der Zigeuner in Mazedonien geschrieben, wie sie in Dreck und Müll leben müssen ( wollen? den sie da vielleicht selber hingekippt haben?), und das Baby von Ratten angefressen wird usw usf
    Hauptsache, sie hat auch gleich ihre Visitenkarte hinterlassen, damit die Zigeuner wissen, wohin sie sich in D wenden können

    neulich im Dortmund Tatort eine sehr schöne Szene, als die Polizisten die Zigeuner Behausung aufsuchen, rund herum alles zugemüllt, und von oben aus einen Fenster kommt gleich ein Müllsack entgegen geflogen.

  17. Ich wiederhole mich mit diesem Kommentar erneut.
    Warum wurde diesem, vom Spiegel Nr.34/2011 publizierte Verdacht plötzlich nicht mehr nachgegangen:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

    Nachdem seltsamerweise eine größere Geldsumme im Bundeshaushalt “gefunden” wurde, berichtete der gleiche Spiegel in der Nr.46/2011 dann ausführlich über NSU, ohne jemals wieder auf die im Artikel Nr.34/2011 teilweise schlüssigen Fakten, die auf einen ganz anderen Tathergang und Tathintergrund schließen ließen, einzugehen. Wenn der Artikel in der Nr.34/2011 erfunden oder erlogen war, wie steht es dann mit den anderen?
    Mich wundert, daß auch hier in den Diskussionen sich kaum jemand mehr erinnert.
    Egal, wer die Taten begangen hat, sie sind verabscheuungswürdig.
    Es ist aber auch verabscheuungwürdig, wenn ohne wirklich geklärte Schuldfrage die Schuld Leuten in die Schuhe geschoben wird, die zwar wahrscheinlich kriminell, aber nicht deswegen automatisch
    posthum die Mörder von Ausländern sein müssen (solange dieses nicht stichhaltig bewiesen ist). Aber Tote können nun mal nicht mehr aussagen. Sind die beiden Ganoven vielleicht deshalb ums Leben gekommen (worden)?
    Die schmutzige Geschichte, wie sie uns von Politikern und Medien aufgetischt wird, stinkt zum Himmel. Wenn das Szenario tatsächlich von bestimmten Leuten inszeniert wurde, um eine Handhabe gegen „Rächts“ (d.h. alle, die rechts von Rot-Grün und Schwarz-Gelb stehen) zu konstruieren, dann Gnade uns Gott, was uns in Zukunft erwartet.
    Das Ganze scheint mir ein “Wohnwagenbrandprozeß” nach dem bekannten Muster zu werden. Was danach kam, ist bekannt – was hier danach kommen wird – man kann es nicht nur erahnen, es läuft bereits….

  18. #11 Weltverbesserer (26. Nov 2012 11:45)

    Das stimmt. Bin ebenfalls darüber gestolpert. Aber wie bereits bemerkt wurde, könnte dieses Detail der mangelhaften Sorgfalt des Qualitätsjournalismus zuzuschreiben sein. Vielleicht klärt sich das noch auf.

  19. OT
    erneuter Ausdruck unbändiger Lebensfreude,
    deutsche Mitbürger zeigen kein Verständnis und rufen auch noch die Polizei, tsts, was für eine miese Willkommenskultur:

    “STELLINGEN
    Gast schießt in Shisha Bar in die Decke

    Warum der Mann mehrmals in die Decke des Lokals an der Kieler Straße schoss, ist unklar. Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Hamburg. In Nacht zu Sonnabend sind in einer Shisha Bar an der Kieler Straße Schüsse gefallen. Ein Gast, der hier mit Freunden ein Fest feierte, hatte in Decke geschossen. Verletzt wurde keiner der Anwesenden. Zahlreiche Streifenwagen fuhren zum Tatort, die Beamten nahmen sechs Personen vorläufig fest. Weitere Hintergründe zur Tat sind noch nicht bekannt, die Kriminalpolizei ermittelt.
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article111465930/Gast-schiesst-in-Shisha-Bar-in-die-Decke.html?cid=hamburg&li=1

  20. #6 zarizyn (26. Nov 2012 11:34)
    „kann er ja auch gar nicht, die sind doch alle tot.“

    sehr gut erkannt!

  21. @#23 103 (26. Nov 2012 12:18)


    Vielleicht klärt sich das noch auf.

    Das würde ich mir wünschen. Aber bei den vielen merkwürdigen Details, befürchte ich, dass da nicht wirklich was aufgeklärt wird. Es scheint jedenfalls kein wirkliches Interesse seitens der Behörden vorhanden zu sein. Die beiden Uwes sind tot. Fertig.

  22. #24 zarizyn (26. Nov 2012 12:19)
    OT
    Gast schießt in Shisha Bar in die Decke
    …………………………………………………………………..

    Ob der „Gast“ aus der Haschisch Bar, sein Schiesseisen auch brav dem neuen „Zentralregister“ zu Cölle gemeldet hat ??

    WC (wohl caum) 😛

  23. AKTUELL AKTUELL AKTUELL AKTUELL AKTU

    Die Helder der Polizei haben gerade das Lebkuchenmesser von Mannichel in der Reiseapotheke der NSU gefunden!!!!!!!

    AKTUELL AKTUELL AKZUELL AKTUELL AKTU

  24. Aus Western kennt man Szenen, wo sich Banditen als Indianer verkleiden, Farmen überfallen und einen übriglassen, der seine Zeugenaussage macht.Überall werden Pfeile und Waffen von Idianern gefunden, die die herkunft der Verbrecher beweisen.
    Die anderen Farmer nehmen daraufhin Rache an den Indianern und die Regierung, welche die Banditen losgeschickt hatte, hat ihren Frieden.
    Um der „rechten Szene“ großen Schaden zuzufügen, würde ich ein umfassendes Manuskript über die Islamisierung und die Europadiktatur aufsetzen und mir einen suchen, der dafür mit seinem Namen unterschreibt.
    Dieser müsste dann in meinem Auftrag ca. 80 Menschen ermorden und eine Bombe zünden, um genug Aufsehen zu erregen.
    Danach würde das Manuskript veröffentlicht und die Welt würde sich über die Wahrheit, wegen des Zusammenhangs mit den Morden dermaßen aufregen, dass jedesmal, wenn jemand diese Wahrheit sagt, die Verbindung mit dem „Schlächter“ hergestellt wird und dem Verkündiger der Wahrheit Menschenverachtung und Kriminalität unterstellt würde.
    Das wäre für mich der beste Weg, die Wahrheit so unatraktiv wie möglich zu machen.

    Dasfunktioniert natürlich auch mit einer Partei, die ich loswerden möchte.
    Ich schleuse Leute ein, die schlimme Dinge tun, die dann aus den Reihen der Partei kommen, nenne die Partei nur noch in diesem Zusammenhang und wups!-Ist die Partei im A….

    Siehe auch bei den Kundgebungen der Freiheit, wo man bestimmte Leute untermischen wollte, um hinterher zu sagen:“seht, die haben Nazis in ihren Reihen“-natürlich alles mit Bildern und Videos dokumentiert.
    Der Bürgerdepp sieht das im Fernsehn und wird wohl diese Partei auch nicht mehr wählen.

    Langsam frage ich mich, was der Vs überhaupt schützt, die Verfassung der gründerväter oder schon die neue europadiktatur?

  25. Ich hätte noch eine gute Idee, um für die geistliche Reinheit in der neuen Welt zu garantieren.
    Ich würde Themen ins Netz stellen, welche den verbrecherischen Geist der neuen Weltregierung betreffen.
    Anschließend würde ich einen Blog betreiben, in dem sich die Gegener nach vollem Herzen auslassen.
    Durch die Möglichkeiten der Technik wäre es mir möglich die persönlichen Daten der Unverbesserlichen zu speichern und bei allzu großer Aufsässigkeit einen Umerziehungsaufenthalt zu organisieren.
    Bei Hartnäckigen Fällen könnten dem ein oder anderen auch schon mal ein Unfall zustoßen.
    Aber wer kommt schon auf solche Ideen?Sicher niemand.

  26. Fasse zusammen: Jetzt haben wir also noch einen unversehrten Rucksack in einem ausgebrannten Wohnmobil – und zwar ausgerechnet an der Stelle, wo auch noch ein geschmolzenenes Plexiglasfenster alles in seiner Umgebung versaut hat.

    Das ist übrigens die dritte DVD-Variante in der Räuberpistole dem deutschen Volksmärchen von Uwe & Uwe:

    1. Die DvDs hatte Zschäpe mitgenommen, ehe sie die Hütte sprengte. Und dann versandt.
    2. Die DvDs waren im ausgebrannten Haus (samt adressierten Umschlägen).
    3. Jetzt waren die Dvds im heilen Rucksack im ausgebrannten Wohnmobil.

    Manmanman, kriegt mal eure krumme Story gerade!

    😀

  27. @ Weltverbesserer

    EINE Hülse auf dem Boden würde ja passen, wenn er zwei Mal geschossen hat.
    Was mir aber keiner erzählen kann ist das die Polizei bei einem solchen Fund im Rucksack sechs DVDs übersieht.

  28. Stand nicht am Anfang auch in den Zeitungen, daß einer der beiden zuerst in die Brust geschossen wurde?

    Wer benutzt ein Gewehr zum Selbstmord, wenn er eine geladene Pistole neben sich liegen hat?

    Der Rucksack ist ein wunderbarer Beweis, daß etwas nachträglich plaziert wurde. Selbst wenn man die Innentasche mit den DVD’s übersehen hätte, hätte man die DVD’s beim Zusammendrücken des Stoffrucksacks spüren müssen! So dumm ist kein deutscher Polizist das er die nicht gefunden hätte.
    Noch schlimmer ist die Tatsache, daß die Beweise sogar noch in der Asservatenkammer manipuliert werden konnten!

  29. Kein Mensch bei PI ergreift Partei für rassistische Nazis, sofern die NSU wirklich Menschen umgebracht haben, nur weil diese Türken waren.

    Aber kein Mensch bei PI ist für eine allbeherrschende rotgrüne Lügen-Propaganda, die heute schlimmer ist als unter Honecker oder unter Adolf Hitler.

    Kein normaler Mensch will täglich angelogen, desinformiert oder einfach nur verarscht werden, weil die Gutmenschen-Propaganda wieder Märchen ausgibt und glaubt die Menschen hier seien dumm.

    Und liebe Gutmenschen: Ihr könnt lügen, betrügen, falsch informieren bis die Balken sich biegen. Aber die Wahrheit wird irgendwann ans Tageslicht kommen und letztendlich siegen.

    Immer dran denken, wenn ihr wieder euer Propaganda-Maschine hochfahren lässt.

    Ihr habt es übertrieben. Kein normaler Mensch glaubt noch euere Lügengeschichten!

  30. #23 103 (26. Nov 2012 12:18) #11 Weltverbesserer (26. Nov 2012 11:45)

    Das stimmt. Bin ebenfalls darüber gestolpert. Aber wie bereits bemerkt wurde, könnte dieses Detail der mangelhaften Sorgfalt des Qualitätsjournalismus zuzuschreiben sein. Vielleicht klärt sich das noch auf.

    In unserem lokalen Wurstblatt hat ein Qualitätsjournalist davon berichtet, daß unsere bösen Nahzieh-Opas mit einer Zugmaschine auf einfliegende US-Bomber geschossen haben und daß die bereits im Ersten Weltkrieg entwickelte Flugabwehrrakete 8,8 mit Patronen von 30 kg Gewicht geladen wurde. Aber betroffenheitstechnisch war alles korrekt.

  31. So hat halt jede Nation seine eigene Exekutionskultur: bei aufstrebenden ist es der Baukran, bei absteigenden der „Selbstmord“!

  32. Hat die Süddeutsche Zeitung am 26.Dezember 2011 dann also gelogen?
    Die hatte damals nämlich etwas anderes geschrieben, wonach einige der mitgeführten Waffen sich hinter der Verkleidung des Wohnmobils befanden:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/selbstmord-der-rechtsterroristen-mundlos-und-boehnhardt-raetselhafte-letzte-sekunden-im-wohnmobil-1.1244141-2

    Sowohl die Süddeutsche Zeitung als auch der Schwarzwälder-Bote sprechen aber übereinstimmend von genau 7 Waffen.

    Auflistung und Fundort nach der Darstellung des Schwarzälder-Boten:

    Maschinenpistole vom Typ Pleter : Auf der Sitzecke

    zwei Pumpguns : Beide hatten Pumpguns zur Hand

    einen Revolver: lag auf dem Herd

    eine Ceska: lag auf dem Bett im Heck des Fahrzeugs

    zwei Heckler & Koch P 2000 dabei: eine lag dem Boden im Bad, Die andere, die der ermordeten Polizistin Michelle Kiesewetter gehörte, lag griffbereit auf dem Tisch in der Sitzecke.

    Also kann demzufolge keine einzige Waffe hinter der Verkleidung des Wohnmobils gefunden worden sein. Wieso aber hat das die Südeutsche Zeitung damals dann so geschrieben?

    Vielleicht aber waren die Waffen damals noch sehr wohl hinter der Verkleidung versteckt, eventuell sogar ohne das Wissen der beiden Uwes. Weil aber diese Geschichte etwas unplausibel klingt, wird die Geschichte umgeschrieben und nun liegen die Waffen ganz offen herum.

    Es ist aber sehr klar, dass beide Geschichten gleichzeitig nicht wahr sein können.
    Entweder lügt die Süddeutsche Zeitung oder der Schwarzwälder-Bote lügt.

  33. #11 Weltverbesserer (26. Nov 2012 11:45)

    Es sei denn, er hat ne halbautomatische Schrotflinte benutzt. Die gibt es auch umschaltbar auf manuell. Weiß einer, was genau dass fuer ne Flinte war?

  34. Also Nahtzi ist auch würglich ganz schlimm. Da kann man Uwe und Uwe gar nicht genug verdächtigen. Und deshalb dürfen andere auch ohne Probleme schwangere Ex-Frauen anzünden, ohne daß die Polizei dazu weiter Auskünfte geben will. Weil das ja keine Nahtzis sind. Wohingegen sie gerade wieder einen 91-Jährigen entdeckt hat, den sie jetzt als Nahtzi und „Kriegsverbrecher“ unbedingt anklagen muß, weil der 1944 einen „Wiederstandskämpfer“ in Holland erschossen hat. Ich erinnere an diversische libysche Kriegsverbrecher = „Milizionäre“, die noch immer in deutschen Krankenhäusern liegen und die explizit zugegeben haben, „hinter den Linien“ alles abgeknallt zu haben, das sie für „ghaddafi-treu“ hielten.

    http://www.derwesten.de/region/91jaehriger-breckerfelder-wegen-kriegsverbrechen-angeklagt-id7330019.html

  35. #33 Gourmet (26. Nov 2012 13:04)

    Aber betroffenheitstechnisch war alles korrekt.

    Na, das doch die Hauptsache. Wurde der Arbeitsplatz des braven Journalisten dadurch wenigstens gerettet? 🙂

  36. Beate Zschäpe hat ihre Kameraden in Sachsen statt in THüringen vermutet, also nicht in Eisenach.
    Das erschließt sich aus ihrem Surfverhalten am 4.11.2011, wo sie mehrfach nach Nachrichten und explizit nach Autounfällen vom Vortag! in Sachsen sucht:

    10.34 Uhr: Zschäpe schaltet ihren Laptop an
    17 Min. ab 10.40 MDR Sachsen Nachrichten
    14 Min. ab 10.57 Sachsen News
    32 Min. ab 11.39 “autounfall sachsen vom 3.11.“
    (um 12. 11 Uhr hört Zschäpes ihre Mobilbox 51 sec. lang ab.)
    22 Min. ab 12.43 Uhr „Sachsen Radio“ geschaut

    http://www.sueddeutsche.de/politik/neue-details-ueber-die-zwickauer-terrorzelle-badetag-in-der-fruehlingsstrasse-1.1247504-2

    Wenn sie ihre Uwes in Sachsen vermutet, dann kann sie wohl nichts vom geplanten Bankraub in Eisenach gewusst haben.

    Wenn sie ausdrücklich nach Autounfällen vom 3.11.2011 sucht, dann hat sie wohl seit diesem Tage nichts mehr von ihren Uwes gehört. Die Uwes waren also dann eventuell bereits tot, oder warum sollten sie sich dann schon nicht mehr bei Beate melden, obwohl dieses doch wohl so vorher abgesprochen worden war?

    Da das Wohnmobil am 4.11.2011 bis 13 Uhr abgegeben werden sollte und Beate seit 3.11. nichts von den Uwes gehört hatte, ahnte sie das Schlimmste, was dann auch ihre folgende google-Suche erklärt:
    2 Min. ab 13.05 „Natürliche Mittel gegen Übelkeit“

    Wie aber hat Beate defiinitiv vom Tod der Uwes erfahren?
    Im Internet gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Meldung darüber und im Radio gab es die erste Meldung über ein brennendes Wohnmobil um 15 Uhr bei der Antenne Thüringen.
    Diese Radionachricht hat Beate aber bereits nicht mehr hören können, denn zwischen 14.40 und 15 Uhr verläßt Zschäpe das Haus mit zwei Katzenkörben und klingelt bei ihrer Nachbarin in der linken Reihenhaushälfte.

  37. Ich weiß gar nicht was ihr habt, klingt doch alles plausibel 😀

    In Hamburg begeht man heute auch schon mal Selbstmord, indem man sich in einen blauen Plastiksack einschnürt, sich in den Kopf schießt und danach in die Elbe springt.

    Polizeibericht in der Bunten Republik Doitschelan im Jahr 2012.
    Die Qualitätsjournalisten der Welt finden nichts dabei und greifen zur bewährten Copy&Paste, um uns mal wieder mit einem Qualitätsartikel zu erfreuen

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article111371115/Das-Raetsel-um-den-Elbtoten-ist-geloest.html

    Die Waffe wurde nicht gefunden, es muss sich um eines dieser sagenumwobenen Modelle handeln, die sich im Wasser spurlos auflösen.
    Die Pozilei der BRD kann es inzwischen Mühelos mit der Milizia einer südamerikanischen Bananenrepublik aufnehmen.

  38. #40 Eugen von Savoyen (26. Nov 2012 13:26)

    Die Story aus HH ist aber plausibler als das Ermittlungsgemurkse um die „NSU“.
    Die Polizei weiss ja nicht, wo genau sie die Waffe suchen muss, da die Leiche in der Elbe abgetrieben wurde. Jetzt mal abgesehen von der ermittelten Vorgeschichte des Mannes.

  39. Götz Kubitschek hat schon vor über einem Jahr auf eine Fülle von Merkwürdigkeiten und Ungereimtheiten hingewiesen:
    http://www.sezession.de/28784/fragen-an-die-konstrukteure-der-braunen-armee-fraktion.html

    Ob das alles nach heutigem Erkenntnisstand noch aufrecht zu erhalten ist, weiß ich nicht. Besonders bemerkenswert ist jedenfalls Absatz 4:

    4. Die Morde an türkischen Kleinunternehmern endeten im Jahre 2006, mithin just in dem Moment, als die Polizei nach dem Mord an Yalit H. in dessen Internet-Café nach dem 6. Zeugen suchte und ihn schließlich fand: einen Beamten des hessischen Verfassungsschutzes, der nichts mitbekommen haben wollte. Kurz später stellte sich heraus, daß dieser Mann bei fünf weiteren Morden in unmittelbarer Nähe zum Mordopfer gewesen war. Über diesen Mann, seine Stellung im VS, seine Aufgabe würde man gern alles erfahren. Und vor allem eines: Warum endete nach seiner Enttarnung die Mordserie?

    Was mir von Anfang an merkwürdig vorkam: Da töten sie also einen nach dem anderen und werden nicht entdeckt. Wieso hören sie so plötzlich auf, wo doch alles so gut für sie läuft? Das widerspricht jeder Erfahrung. Serientäter machen in aller Regel so lange weiter, bis sie erwischt werden!

    Hier Lichtmesz zum Thema:
    http://www.sezession.de/28793/wer-sind-die-terroristen.html

  40. gesucht, nichts gefunden. 3-4 Wochen alle möglichen wichtigen Dinge gefunden obwohl gar nicht danach gesucht, die sind einfach so aufgetaucht.

    So auch bei Kirsten Heisig. Intensivst den Wald nach ihr abgesucht, nichts gefunden. 3-4 Wochen später an selber Stelle wurde die Frau zufällig in 3 Meter Höhe entdeckt, ebenso ihr Hund.

    Gleiche Dramaturgie, selbe Dramaturg am Werk.

  41. Weiterer Fehler in den Darstellungen:
    Vorher hieß es immer, Böhnhardt hätte am Tisch gesesssen, jetzt liegt er plötzlich im Gang.

    Tagesspiegel vom 1.12.2011:
    Es heißt, dass einer der beiden Männer mit einem Loch in der Stirn und weggeschossenem Hinterkopf am Tisch saß, der andere soll im Gang des Wohnmobils gelegen haben.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/neben-der-spur-protokoll-eines-widerspruechlichen-endes/5910898.html

    Laut Schwarzwälder-Bote lagen aber beide Uwes am Boden:
    Im Mittelgang ist eine große Blutlache zu erkennen. Hier lag, mit den Füßen zum Fahrerhaus, die Leiche von Uwe Böhnhardt. … Im hinteren Teil des Innenraums, vor Böhnhardts Kopf, fanden die Beamten die Leiche von Uwe Mundlos.
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.ermittlungsakten-nsu-ermittlung-begann-mit-panne-page1.1e136813-0ddd-436b-9e2c-ebb7dbaa963d.html

    Eine dieser Versionen muss falsch sein, denn man kann nicht gleichzeitig am Tisch sitzen und am Boden liegen.

  42. http://www.readers-edition.de/2012/11/16/fakten-und-ungereimtheiten-zu-den-nsudoner-%E2%80%93-morden-teil-2/

    Es gibt oder gab zumindest dokumentierte Zeugenaussagen, dass aus dem Wohnmobil in besagter Straße im Neubaugebiet Wartburgblick in Eisenach eine Person ausgestiegen ist kurz bevor die Polizei eintraf.

    Dies wird in der Berichterstattung mittlerweile völlig unterschlagen. Für diese Person gibt es nur zwei Erklärungen, entweder ein Mittäter der sich nicht umbrachte oder der Mörder von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, eventuell sogar beides in einer Person. Bringt man diese Aussage mit der Zeugenaussage einer Frau zusammen, die nur wenige Meter vom Wohnmobil entfernt durch ihr geöffnetes Fenster wegen Kunststoffbrandgeruch erst aufmerksam wurde und sich absolut sicher ist, dass keine Schüsse gefallen sind, können sich Böhnhardt und Mundlos nicht vor Ort mit einer Schrotflinte selbst bzw. gegenseitig umgebracht haben.

    Auch sollen fast keine Schmauchspuren an den Händen von Mundlos gefunden worden sein.

    An B. Händen fanden sich sechs Schmauchpartikel, bei M. zwei. Zwar weisen die LKA-Experten darauf hin, dass die geringen Mengen “nicht schusshandtypisch” seien. Sie konstatieren aber auch, ein Großteil der Schmauchspuren sei “mit Sicherheit” durch die enorme Hitzeeinwirkung, den Brandschutt und das Löschwasser vernichtet worden. [dts Nachrichtenagentur]

    Wenn M. zweimal mit ner Pumpgun abgedrückt hat, sollten bei ihm trotz Löschwasser und Hitze auf jeden Fall DEUTLICHE Schmauchspuren zu finden sein.

  43. Ich finde, der Duden sollte zwei Verben neu aufnehmen:

    „Mannichln“ = Vortäuschung einer „rechtsextremen“, bzw. linksextremen (je nach Mediengläubigkeit) Straftat.

    „Heisigen“ = Vortäuschung eines Suizids einer politisch unbequemen Person.

  44. Man muss bedenken, dass dieses Wohnmobil erst nach dem Bankraum in Arnstadt angemietet worden war.
    Das Geld mitsamt Banderolen aus diesem Bankraum in Arnstadt befand sich in dem fleckenlosen Rucksack, welcher auf den vom Brand befleckten Matratzen und Kleidungsstücken lag.

    Warum sollten die Uwes das Geld aus dem vorherigen Bankraum extra in das erst später angemietete Wohnmobil legen und warum haben sie nicht zumindest die Banderolen weggeschmissen?

    Es gibt nur eine Möglichkeit, warum die Matratzen und Kleidungsstücke vom Brand beschädigt sind, der darauf liegende Rucksack aber nicht:
    Dieser Rucksack mit dem Geld und den DVDs wurde erst nach der Löschung des Brandes dort deponiert. Das hat man den Uwes also untergeschoben.

  45. ein Großteil der Schmauchspuren sei “mit Sicherheit” durch die enorme Hitzeeinwirkung, den Brandschutt und das Löschwasser vernichtet worden. [dts Nachrichtenagentur]

    Wir erinnern uns: In dem von PI zitierten Pressebericht steht, dass es im Wohnmobil nur ein kleines Feuer war, das sich auf eine Ecke beschränkte.
    Außerdem wurde der ominöse Rucksack mit den Bekenner-DVDs nicht beschädigt.

    Die ganze NSU-Geschichte ist wie ein Misthaufen. Je tiefer man gräbt, um so mehr Sch… kommt zum Vorschein.

  46. Haben sich der SPIEGEL und der Weltmeister des investigativen Journalismus, Hans Leyendecker, solche Fragen eigentlich auch schon einmal gestellt, wie sie hier gestellt werden? Und haben sie das im Fall Heisig getan?

    Selbst wenn es im Fall NSU neue und sensationelle Spuren und Erkenntnisse gäbe, die die bisherige Theorie erschüttern würden, wäre es Staatsräson, daß sie verwischt und unterdrückt würden.

  47. Apologeten des Gutmenschentums reicht die Tatsache schon aus, dass jemand Nazi ist, um ihn des Mordes zu beschuldigen. Jedem, dem hier (mich eingeschlossen) Widersprüche aufstoßen wird als Nazi-Inschutznehmer abqualifiziert. Sie wollen es sich einfach nicht vorstellen, dass es Nicht-Nazis gibt, die an der „Wahrheit und nichts als der Wahrheit“ interessiert sind.

    Es wäre für das ganze Theater doch eine Blamage ohnegleichen, wenn auch nur ein einziger der 10 Morde nicht auf das Konto des Trios oder des Duos gehen (also nicht mangels Beweise, sondern bewiesenermaßen).

    Übrigens: weiß jemand hier, ob nach dem angeblichen Bekanntwerden der angeblichen Bekennervideos von den Behörden „trotzdem“ noch in eine andere als die Nazirichtung weiter ermittelt wurde?
    Was, wenn nicht? Was, wenn einige oder alle Morde nicht auf deren Konto gehen? Wenn doch auch noch irgendeine mafiöse Vereinigung dahintersteckt.

    Bei wem die sich bedanken können für eingestellte Ermittlungen dürfte jedem klar sein.

    Weiteres Mutmaßen ist hiermit verboten, ein für allemale! Frau Zschäpe ist schuldig, basta!
    Herr Range hat sich doch nicht für umsonst die Finger 488 Seiten wundgeschrieben, das muss für Behördenrettung und Legendenbildung reichen!

  48. @ #47 Weltverbesserer (26. Nov 2012 13:42)

    Ich bin auch der Meinung, daß Böhnhardt und Mundlos an einem anderen Ort getötet wurden, falls es kein Selbstmord war.
    In diese bewohnten Seitenstraße wäre es zu riskant und auffällig gewesen.
    Das hätte aber zur Folge gehabt, daß die Täter zum Schein auch noch den Bankraub begangen haben müssen! Dazu würde übrigens passen, daß die Bankangestellten die Räuber viel jünger eingeschätzt haben als Uwe & Uwe.
    Dazu passen dann auch die nicht gehörten Schußgeräusche und der unbekannte flüchtende dritte Mann.
    Der saubere Rucksack mit dem Geld aus einem anderen Bankraub ergibt jedoch keinen Sinn, wenn er plaziert wurde und dort keine DVD’s drin waren.

  49. Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten drei Stunden zuvor eine Sparkasse in der thüringischen Kreisstadt Eisenach überfallen und waren danach mit ihrem Wohnmobil in ein ruhiges Neubaugebiet im nahen Stregda gefahren, um die Fahndung abzuwarten.

    Das passiert alles Anfang November, – schaut mal aus dem Fenster und zählt die vorbeifahrenden Wohnmobile.

    Ein auffälligeres Fluchtfahrzeug als ein Wohnmobil im November kann man sich gar nicht aussuchen, und dann parken die noch in einem ruhigen Wohngebiet um nicht entdeckt zu werden. Nazis sollen ja nichts im Kopf haben, aber wie bekloppt muß man denn dafür sein?

    Wer schon mal mit Wohnmobil in einem ruhigen Wohngebiet geparkt hat weiß wie viel Aufmerksamkeit man erregt.

    Hier in dem Bild wurde der Wagen direkt vor einem Wohnhaus geparkt, vielleicht 7m davor, die Nachbarn haben garantiert nicht aus dem Fenster geguckt.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/media.media.eee12cfa-03da-494f-890f-e2afebe3cce4.normalized.jpeg

  50. Naja in Bild schreibt man auch, das Beate Z. aussagen will/wollte, aber die Anwälte ihr davon abrieten. Hinzu war sie noch überrascht, das Beweise im abgebrannten Haus in Zwickau gefunden wurde.

    Wenn sich jemand stellt, aussagen will, über Beweise überrascht ist, dann kann da auch was nicht stimmen.

  51. Wieso sollten Bankräuber Dönerbudenbesitzer erschießen?
    Einzige Erklärung für mich, sie waren Auftragskiller.

  52. Es kann kein normaler Bankraub mit anschließendem erweitertem Selbstmord gewesen sein, denn dafür ist der BND nicht zuständig.

    Laut Aussage von Bodo Ramelow war aber der BND in Eisenach am Wohnmobil ermittelt:

    Was hat von Anfang an der Bundesnachrichtendienst hier in Thüringen gemacht? Diese Frage treibt mich quälend um.
    Ich weiß, nachdem die beiden tot im Camper in Eisenach lagen, dass der Bundesnachrichtendienst und der militärische Abschirmdienst hier in Thüringen waren. Und sich offenbar auch in den ermittelnden Behörden bewegt haben. Das haben mir zumindest Polizisten, vor denen ich hohen Respekt für ihre Arbeit habe, berichtet. Und die Frage, was der Auslandsgeheimdienst bei diesen Dingen hier treibt, ist mir unbegreiflich.

    http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Ramelow-im-Interview-2-Vogel-traegt-die-politische-Verantwortung-560718817

  53. Die Rolle des Verfassungsschutzes wird vor Gericht ausdrücklich gar nicht erst erwähnt, geschweige denn aufgeklärt:

    Aber auch nach Erhebung der Anklage, nach über einem Jahr Ermittlungen, Vernehmungen und Spurensicherung Prozess bleiben Fragen offen. Denn das Gericht hat sich entschieden, die Polizei-Pannen und mögliche Verstrickungen von Verfassungsschutzämtern in die Fälle nicht zu thematisieren.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article111193023/Bundesanwaltschaft-geht-bei-Zschaepe-aufs-Ganze.html

  54. Interessante Entwicklung !

    Ist jetzt offiziell das kritische Denken für Journalisten freigegeben ?
    Haben die Pleiten von FR und FTD den Chefredakteuren so den Schreck in die verlogenen Glieder fahren lassen, dass sie sich ihrer eigentlichen Aufgabe als 4. Gewalt entsinnen ?

  55. Wie lautet eigentlich die Begründung des Verfassungsschutzes für die Aktenvernichtungsaktionen?
    Angeblich seien aus datenschutzrechtlichen Gründen nach einiger Zeit Akten ganz routinemäßig zu vernichten, aber genau das stimmt eben nicht:

    „Es gibt keinerlei gesetzliche Prüffristen für Akten. Die Aussage, auch vom Verfassungsschutz, diese Akten hätten aus datenschutzrechtlichen Gründen vernichtet werden müssen, sind für mich völlig unverständlich“, sagte Schaar der „Financial Times Deutschland“. Es gebe nur die Vorschrift zur Sperrung von Akten, keine „Aktenvernichtungsverpflichtung“.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/aktenvernichtung-datenschuetzer-schaar-kritisiert-verfassungsschutz-a-844524.html

    Der Verfassungsschutz durfte also gar keine Akten schreddern, auch nicht aus datenschutzrechtlichen Gründen.

  56. Bei uns in Amerika nennt man so etwas „Hoax“.

    Und genau darum handelt es sich!!!
    .
    .
    .
    #10 LucioFulci (26. Nov 2012 11:41)

    Und sollte Frau Zschäpe „Selbstmord“ im Gefängnis verüben, dann glaube ich anschliessend auch daran, dass die erste RAF-Generation im Gefängnis ermordet wurde.

  57. Noch im Februar 2011 gab es im Spiegel einen Artikel, wonach es sich bei den Döner-Mördern um türkische Auftragskiller handele mit den Motiven Drogenringübernahme, Geldwäsche, Schutzgelderpressung:

    Geldwäsche sei auch das Motiv für die „Döner-Morde“. Die Grauen Wölfe hätten ein Syndikat in Deutschland aufgebaut, und wer sich geweigert habe, sein Geschäft für die Geldwäsche zur Verfügung zu stellen, sei ermordet worden.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108510.html

    Im Jahr 2009 gab es mehrere Artikel über die Dönermordserie in der TurkishPress, wonach es sich ebenfalls um türkische Auftragskiller handele:

    Familienclan in Diyarbakir

    In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang zwischen den „Döner-Morden“ sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der „Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt haben.

    http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287
    http://inge09.blog.de/2012/02/29/doenermorde-wegen-wettschulden-12960520/

    Türkische Kripo hatte Dönermorde offenbar schon 2007 geklärt und an Kripo Nürnberg gemeldet

    „Der Zeitung „ZAMAN“ v. Okt. 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt…. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der „Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt…. Das LKA in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben…. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.“(Zit. Turkishpress, Dez. 09, in: Rituale der globalistischen Religion,M.Lichtmesz)

    http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287
    http://www.sezession.de/30663/die-rituale-der-globalistischen-religion.html

    Noch im August 2011 brachte der Spiegel einen Artikel über einen „Mehmet“, der die Dönermord-Tatwaffe an den Verfassungsschutz übergeben wollte:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

    Seit dem 4.11.2011 soll aber urplötzlich alles ganz anders gewesen sein?

  58. #66 Achot (26. Nov 2012 14:36)

    Naja in Bild schreibt man auch, das Beate Z. aussagen will/wollte, aber die Anwälte ihr davon abrieten. Hinzu war sie noch überrascht, das Beweise im abgebrannten Haus in Zwickau gefunden wurde.

    Wenn sich jemand stellt, aussagen will, über Beweise überrascht ist, dann kann da auch was nicht stimmen.

    Den Artikel in der Bild habe ich gestern auch gelesen. Ich vermute, dass Elemente der Systempresse ein Interesse daran haben, Zschäpe und ihre 3 Anwälte gegeneinander aufzuhetzen.

  59. @58
    Das Geld haben die denen definitiv untergeschoben. Im Spiegel stand vor einiger Zeit ein längerer Artikel, in welchem aufgezeigt wurde, wie die Polizei in Gestalt eines äußerst fähigen Beamten anfing, Muster zu erkennen. Eines der Muster war die Häufigkeit der Überfälle in Abhängigkeit zur Höhe der Beute. Daraus ergab sich, dass die Räuber ziemlich genau 4.000,- EUR/Monat brauchten.
    Wenn die tatsächlich noch 26.000,- EUR gehabt hätten, hätten sie niemals diese Bank überfallen-dies widerspräche allen, wirklich allen gewonnenen Erkenntnissen-die ja auch schließlich zur Lösung der Bankraubserie geführt hatten.
    Da wollte ihnen jemand einen sehr, sehr stark „rauchenden Colt“ unterschieben und hat es dabei übertrieben.
    Gerade das Vorhandensein des Geldes ist für mich ein UNUMSTÖßLICHER Beweis dafür, dass der Rucksack nachträglich platziert wurde.

  60. #8 heidi (26. Nov 2012 11:28)

    Im Schwarzwälder Boten erscheinen unangenehme Fragen. In Spiegel, Zeit etc. sucht man dergleichen vergebens.

    Muss man demnächst die Apothekenrundschau lesen, um wenigstens auf ein paar Ungereimtheiten hingewiesen zu werden?

    Bäckerblume, übernehmen Sie!

    Köstlich, eigentlich sind mir solche genialen Gags vorbehalten!
    Aber jetzt Spaß beiseite: Sollten tatsächlich noch faschistische Klassenfeinde in vereinzelten Redaktionen sitzen, sind diese unverzüglich im Namen des Volkes zu vaporisieren! Der Schwarzwälder Bote ist als doppelplusungut einzustufen, da ihm wohl die Liebe zum Grün-Roten Bruder abhanden gekommen ist.
    Ähnliches konnte ich in den letzten ein, zwei Jahren der Zone feststellen, allerdings natürlich nicht bei den sog. Medienschaffenden, sondern beim einfachen Volke: selbst in der Straßenbahn witzelte man gegen die Obrigkeit immer ungenierter und kaum einer glaubte noch die offiziellen Lügen. Das Ende kam dann schneller als gedacht. Ich könnte mir denken, das IM Erika und Genossen daraus gelernt haben und diesmal härter reagieren, zumal man Moskau nicht mehr um Erlaubnis bitten muß.

  61. @65
    Du wärst überrascht zu sehen, wie viele Wohnmobile in meinem Umfeld (Plattenbauten) stehen. Die Idee mit dem Wohnwagen war schon nicht doof, es hat ja auch oft genug geklappt. Die Cops machen nach einem Überfall die Straßen dicht. Da sitzt man in seinem Camper (kann ja keiner von draußen sehen, ob da Leute drin sind) und wartet halt bis morgen. Nur muß man aufpassen, dass man nicht zu abgelegen steht-dies scheint beim letzten Überfall der Fall gewesen zu sein.
    Bankräuber waren die Jungs wohl schon-die Morde, davon glaube ich kein Wort.
    Die hat ein Engelchen des Verfassungsschutzes verübt-wäre doch sehr, sehr peinlich, wenn dies rauskäme. Wäre jedoch nicht das erste Mal. Kann mich an einen Fall vor vielen Jahren erinnern, wo ein Engelchen, welches nebenberuflich für den Verfassungsschutz die Islamistenzone ausloten sollte, mit einem Kumpel zwei georgische Autokaufinteressenten erwürgt und beraubt hat.
    Nee, DAS darf nun wirklich auf keinen Fall rauskommen. DA sind sich ALLE einig!

  62. #11 Weltverbesserer

    Nicht schlecht Sherlock. Aber so weit ich weiss, hat der eine Uwe erst den anderen Uwe erschossen und dann sich selbst. Wenn er nicht zwischendurch aus obskuren Gründen die Waffe gewechselt hat, muss er wohl nachgeladen haben, gell?

  63. #28 LuderSchuh (26. Nov 2012 12:17)

    Ich kann mich auch an diesen Spiegel Artikel erinnern. Ich kann mich auch daran erinnern, dass das BKA für die Ergreifung der Mörder an den Dönerbuden-Kleinunternehmern jahrelang eine Belohnung von 300.000 Euro ausschrieb. Dann kam 2007 der Polizistinnenmord in Heilbronn dazu und es wurden bis zum Waffenfund in Zschäpes Wohnung weitere 300.000 Euro ausgeschrieben. D. h. 4 Jahre lang konnten für Hinweise für die 10 Morde 600.000 Euro abgegriffen werden. Selbst dem BKA Chef Zierke viel bei seiner Anhörung vor dem NSU-Untersuchungsausschuss auf, dass es ihm seltsam vorkam, dass sich bei der Vielzahl der bekannten und nicht bekannten Informanten, niemand dieses Geld beanspruchen wollte.

  64. Moment mal. Habe gerade den Bericht im Schwarzwälder Boten gelesen. Der zweite Uwe hat sich also mit einer Pumpgun in den Kopf geschossen und die Hülse der Patrone lag daneben. Hallo? Dazu muss man nach dem Schuss durchladen, erst dann wird die verbrauchte Patrone ausgeworfen.
    Wie sagte doch Vladimir Putin, als Bush im Irak keine chemischen Waffen fand: Wenn ich danach gesucht hätte, dann hätte ich auch welche gefunden.

  65. es gibt einen ganz fantastischen franz. Spielfilm zu dem Thema:“ I wie Ikarus“
    von Henry Verneuil mit Yves Montand in der Hauptrolle, bereits aus dem Jahre 1979.

    „Kurz vor dem Antritt seiner zweiten Amtszeit wird Staatspräsident Jary in seinem Wagen von Unbekannten erschossen. Die mit der Aufklärung betraute Untersuchungskommission kommt bei ihren langwierigen Ermittlungen zu dem Schluss, dass Staatspräsident Jary von einem Einzeltäter namens Karl Eric Daslow (ein Anagramm für Oswald) ermordet worden sei. Der ebenfalls der Kommission angehörende Generalstaatsanwalt Volney weigert sich im Gegensatz zu seinen Kollegen, die Schlussfolgerungen der Kommission zu unterschreiben, wonach Daslow ein paranoider Einzelgänger sei, der sich im Anschluss an die Tat das Leben genommen habe. Eine Regelung sieht vor, dass wenn ein Mitglied der Kommission Zweifel an dem Ergebnis haben sollte, dieser die Untersuchungen von vorne beginnen kann. Volney fragt den Vorsitzenden öffentlich, ob er zu Beginn der Ermittlungen die Bitte von oberster staatlicher Stelle erhalten habe dafür zu sorgen, dass die Einzeltätertheorie bestätigt werden solle. Volney hatte keinerlei Beweise dafür, lag aber richtig. Der Vorsitzende der Kommission gibt, peinlich berührt, zu, dass eine solche Bitte an ihn herangetragen wurde.

    Volney nimmt mit seinem Team die Ermittlungen wieder auf. Sehr schnell stoßen Volney und seine Mitarbeiter auf Ungereimtheiten. Im Zusammenhang mit der Untersuchung wurden Beweise gefälscht, Falschaussagen getätigt und unbequeme Augenzeugen ermordet. Volney erkennt in einem Amateurfilm, dass es einen zweiten Schützen neben Daslow gab. Parallel zu der Handlung um Volney erfährt man, dass der zweite Schütze von seinen ehemaligen Auftraggebern ermordet wurde. Volney spricht mit einem Psychologen über Daslow, der an einem Experiment teilnahm, dass dem Milgram-Experiment entsprach: Hierbei wird getest, ob normale Staatsbürger zur Anwendung von Folter bereit sind, wenn eine wissenschaftliche oder staatliche Autorität sie dazu auffordert und die Verantwortung dafür übernimmt.

    Volney erkennt, dass in das Mordkomplott Profikiller und Figuren aus dem organisierten Verbrechen involviert sind, die ihrerseits Unterstützung durch den eigenen Geheimdienst erfahren haben. Weiterhin erfährt er von der Operation „I wie Ikarus“. Volney entdeckt, dass der Geheimdienst bzw. eine Organisation innerhalb des Geheimdienstes seines Landes in staatsterroristische Aktivitäten verwickelt ist. Staatspräsident Jary hatte seinerzeit angekündigt, die Macht der Geheimdienste zu beschränken. Bei Recherchen, was unter der Operation „I wie Ikarus“ geschehen soll, ruft er seine Lebensgefährtin an, die ihm eine Interpretation zu Ikarus gibt: Wenn die Sonne als Symbol der Wahrheit genommen wird, so habe Ikarus seine Flügel verloren, weil er der absoluten Wahrheit zu nahe gekommen sei. – In diesem Moment wird Volney erschossen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/I_wie_Ikarus

  66. Bisherige Verschwörungstheorien:

    – Kennedy-Mord: ??
    – Mondlandung: Blödsinn!
    – Palme-Mord: ??
    – Estonia-Unglück-Vertuschung: ??
    – 9/11: Blödsinn!
    – NWO: ??

    Und jetzt (noch ohne Wertung)
    – NSU

  67. Vor dem Hintergrund seines Todes per Pumpgun erscheint der Name Mundlos in einem neuen Licht.

  68. Stutzig macht mich auch die Beschreibung, wo überall in dem WoMo die Waffen -ganz offen und für jeden sofort ersichtlich- herumgelegen haben. Das glaube ich in 100 Jahren nicht, dass die „Uwes“ diese ganzen Waffen nicht entsprechend versteckt hätten. So wie das beschrieben ist hätte ja ein Blick durch ein Fenster (evtl. von einem nahegelegenen Gebäude aus) ausgereicht und man hätte die Waffen sehen können. Nein Leute – so blöd ist wirklich KEINER!!!

  69. #71 Bulldozer   (26. Nov 2012 14:56)

    Der Verfassungsschutz durfte also gar keine Akten schreddern, auch nicht aus datenschutzrechtlichen Gründen.

    Aufbewahren für alle Zeit

    (Dschugaschwili oder Berjia?)

    Die Akten sind vielleicht „geshreddert“ worden, die Daten schlummern aber auf irgendeinem Diensteserver und warten auf einen erneuten Ausdruck.

    Glaubt hier jemand das 30 Jahre nach Einführung der EDV die Netzwerker keine Sicherung angelegt haben ?

    Ich nicht!

    Die Dienste verwenden sicher kein Kohlepapier mehr oder NCR mit dreifachdurchschlag.

    Der Bereichsleiter oder Sachbearbeiter sieht sie zwar nicht mehr aber vorhanden sind die Daten!

  70. #12 zarizyn (26. Nov 2012 11:43)
    es gab doch auch Aussagen von Anwohnern, die mehr als zwei Schüsse gehört haben.

    Der ganze “Fall” ist von vorne bis hinten vollkommen unglaubwürdig.

    Auf der einen Seite sollen die Uwes die eiskalten Killer gewesen sein, die ohne zu zögern Migranten oder auch eine Polizistin ( welche sie angeblich auch noch kannten !!) erschiessen, auf der anderen Seite sollen sie sich in einer keineswegs aussichtslosen Situation selbst getötet haben, mit schussbereiten Waffen zuhauf und Geld.

    Sie waren auch noch so eiskalt und skrupellos, dass sie einen ihrer Banküberfälle abbrachen und panikartig flüchteten, als sich versehentlich ein Schuss löste und einen Mitarbeiter der Bank traf.

    Was dabei noch nie aufgearbeitet wurde, sind ganz nebenbei die Banküberfälle – allesamt und über Jahre hindurch (!) nach dem gleichen Schema im selben geographischen Raum durchgeführt:
    Mit einem Wohnmobil vorgefahren, die Bank überfallen und auf Fahrrädern geflüchtet – und angeblich war die Polizei nie in der Lage, eine Verfolgung aufzunehmen – in Thüringen, einem der ersten Bundesländer mit flächendeckender Hubschrauberüberwachung, ausgestattet mit hochauflösenden Infrarot- und Nachtischtkameras.

  71. Noch ein Widerspruch:
    http://www.rp-online.de/panorama/die-waffen-der-neonazi-terroristen-1.2624385#
    Hier werden die Waffen gezeigt, welche angeblich in Zwickau im Haus gefunden worden sein sollen. Hier steht aber:
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.ermittlungsakten-nsu-ermittlung-begann-mit-panne-page1.1e136813-0ddd-436b-9e2c-ebb7dbaa963d.html
    Die Waffen der ermordeten Polizistin wurde im Wohnwagen gefunden. Das ist entweder sehr schlecht recherchiert, oder …..

  72. #83 rufus (26. Nov 2012 16:56)

    @ #73 Bulldozer

    Seite nicht gefunden…….

    http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

    Aber hier als Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=saFMFkJJJVY

    Dieser Artikel wurde am 12. Dezember 2009 in der TURKISHPRESS veröffentlicht.

    Bei den seit dem Jahr 2000 laufenden Ermittlungen in einer mysteriösen Mordserie gibt es möglicherweise eine neue Spur, so die heutige Presse. 2007 übermittelte das türkische Landeskriminalamt ein Bericht, das aber von einem Drogenkrieg ausging.

    Fahnder der Ermittlungsgruppe „Ceska“ im Bundeskriminalamt (BKA) gehen laut „Spiegel“ dem Verdacht nach, dass der Mord an neun Männern in ganz Deutschland im Zusammenhang mit Wettbetrügereien und verschobenen Fußballspielen stehen könnte. Das BKA wollte sich allerdings unter Hinweis auf die Ermittlungen nicht zu dem Bericht äußern.

    Die Polizei erfuhr dem „Spiegel“ zufolge am 7. Oktober bei einer Telefonüberwachung von einem Mord in der Türkei, für den ein mutmaßlicher 42-jähriger türkischer Wettpate als Auftraggeber genannt wurde. Auch weitere Telefonate aus dem Umfeld der Wettmafia zu diesem Mord seien abgehört worden, berichtet der „Spiegel“.

    Das türkische Landeskriminalamt hatte bereits 2007 einen Bericht abgegeben, die damals zu einem anderen Schluß kam

    Dem Bericht der Zeitung „ZAMAN“ vom Oktober 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt. In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang zwischen den „Döner-Morden“ sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der „Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt haben.

    Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen schon zuvor vermuten, das nur professionelle Täter in Frage kommen. Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt.

    Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK, Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

    Quelle: Turkishpress

    http://www.charttec-server.de/aktienforum/index.php?mode=thread&id=47618

  73. #87 Das_Sanfte_Lamm (26. Nov 2012 17:31)

    #12 zarizyn (26. Nov 2012 11:43)

    Der ganze “Fall” ist von vorne bis hinten vollkommen unglaubwürdig.

    Mit einem Wohnmobil vorgefahren, die Bank überfallen und auf Fahrrädern geflüchtet – und angeblich war die Polizei nie in der Lage, eine Verfolgung aufzunehmen – in Thüringen, einem der ersten Bundesländer mit flächendeckender Hubschrauberüberwachung, ausgestattet mit hochauflösenden Infrarot- und Nachtischtkameras.
    ———————-
    Leicht zu erklären: Die Polizisten saßen am Nachttisch und aßen ihren Nachtisch!

  74. #82 Biloxi (26. Nov 2012 16:39)

    Dass Kennedy das Opfer einer Verschwörung wurde, ist das offizielle Ergebnis einer Kommission von Mitgliedern des Repräsentantenhauses.

    (United States House of Representatives Select Committee on Assassinations)

    Sind das alles Spinner gewesen?

    (Dieser Anti-Amerikanismus ist einfach zum kotzen. Natürlich sind auch Amerikaner in der Lage, eine Untersuchung zu führen!)

  75. Weil die logische Auflösung der Morde viel mehr Schwierigkeiten mit sich mitbringt, werden alle unmöglichen Fantastereien hervorgekramt nur um den wirklichen Grund zu verheimlichen!!
    Die 2 Fälle der 2 Uwes und Kirsten Heisig unterscheiden sich wie Tag und Nacht und haben trotzdem einen gemeinsamen Hintergrund.!!
    Und der darf auf keinen Fall aufgedeckt werden.
    Wahrscheinlich blamiert sich dann die ganze Regierungs-und Grünenmeschpoke.

  76. 89 Hokkaido (26. Nov 2012 18:05)

    Wenn eine Kommission von Mitgliedern des Repräsentantenhauses das meint, ist das zwar von erheblicher Bedeutung. Aber ist es in Amerika allgemein anerkannte und offiziell von der Regierung verkündete Tatsache, daß der Kennedy-Mord eine Verschwörung war? Das wäre mir neu. Aber man lernt ja gern dazu. Im Übrigen verstehe ich das mit dem „Anti-Amerikanismus“ nicht. Worin soll der stecken?

  77. Mal was zur selbstgebrannten Geständnis-CD. Bei einem Wohnungsbrand enstehen in Bodennähe Temperaturen von 200-300 Grad, wenn die Teile auf Tischhöhe lagen kommt dann nochmal 100 Grad drauf. Und es kann noch viel heißer werden, ein Zimmerbrand kann locher 1000 Grand erreichen. Die CD will ich sehen, die das überlebt. Legt mal eine selbstgebrannte CD im Auto im Hochsommer aufs Amaturenbrett.

  78. Man sollte den Bauschutt des eilig abgerissenen Zwickauer Hauses nur noch einmal gründlich genug untersuchen.
    Ich bin sicher, dass sich noch völlig neue Spuren und Zusammenhänge finden lassen…..

  79. #92 BePe (26. Nov 2012 18:41)
    Vielleicht waren die Bekenner-CDs, wie in Terroristenkreisen üblich, im Kühlschrank gelagert…

    🙂

  80. #93 Urviech (26. Nov 2012 19:07)
    Ich denke mal, dass da nix mehr von da ist. Genau wie bei den beiden Uwes. Die wurden flux eingeäschert. Nicht dass da womöglich noch jemand irgendwas findet…

  81. Zu dem ominösen Verfassungschützer, der beim Mord im Internetcafe 2006 nachweislich vorort gewesen ist, sich erst nicht einmal als Zeuge meldete und später nichts gesehen und gehört haben wollte:
    Ich wundere mich, dass medial nahezu komplett unterschlagen wird, dass der damalige Innenminister Bouffier eine weitere Vernehmung des Mannes UNTERSAGTE…!!!

  82. #93 Biloxi (26. Nov 2012 18:32)

    Tut mir leid, es sollte kein persönlicher Angriff sein.

    Aber die Erkenntnis eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der u.a. Mitglieder des CIA zu dem Mord an Kennedy befragte und DANN zu der Schlussfolgerung kam, der Mord an Kennedy sei eine Verschwörung (conspiracy), kann man doch nicht mit dem Etikett „Verschwörungstheorie“ lächerlich machen!

    Leider muss ein Grossteil der Erkenntnisse dieser Kommission für 50 Jahre unter Verschluss bleiben.

  83. Bei den Fällen „Heisig“ und „NSU“ bekommt das Wort Staatsgewalt für mich eine ganz andere Bedeutung, denn beide Fälle stinken zum Himmel. Man kann nichts mehr glauben.

  84. Falls wirklich mal die Wahrheit ans Licht kommt, das trifft zu bei Heisig und dem NSU, wird ein Traumgebilde zusammenbrechen und die Täuschungs-und Vertuschungsmanöver werden eine Lawine auslösen. Darauf bin ich gespannt! Das linke Gespinst wird löchrig und zu einer menschenverachtenden Farce!

  85. Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

    http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

  86. #7 Peter Blum

    An Waffen ausgebildete, skrupellose Bankräuber töten sich im Affekt gegenseitig weil ein “Streifenhörnchen” an den Wohnwagen klopft?

    Das ist wirklich schwer vorstellbar. Durchgeladene Waffen um sich herum und dann aufgrund eines Klopfzeichens an der Tür sich plötzlich gegenseitig das Hirn wegpusten. Irgendwie seltsam.

  87. Die propaganda schreckt vor nichts zurück.

    3sat-kulturzeit stellte ein „theater-stück vor „Fahrräder könnten eine Rolle spielen“

    Seit September 2011 diskutiert der NSU-Untersuchungsausschuss über den Nazi-Terror in Deutschland. Die türkisch-deutsche Kolumnistin Mely Kiyak* hat fast alle Sitzungen verfolgt – als eine von wenigen Journalisten. Jetzt hat das Autorenduo Deniz Utlu und Marianna Salzmann ein Theaterstück aus Kiyaks Aufzeichnungen entwickelt: „Fahrräder könnten eine Rolle spielen“

    * Das ist die, die sarrazin eine „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ bezeichnet hat.
    Die kommunistischen menschenverächter von der taz nannten das eine „flapsige Randbemerkung“. Man stelle sich vor, diese randbemerkung wäre von einem burschenschafter gemacht worden. Der nächste aufstand wäre aufgerufen worden.

  88. Wer glaubt denn wirklich noch,das zwei unterbelichtete Jungs die intellektuelle Fähigkeit besitzen,in ganz D zu morden? Die Unterstützer sitzen im V….gsschutz, da sollte ein Nazipudding an die Wand genagelt werden,damit rotzgrün ablenkt von seiner Volksverblödung und damit wieder Kohle fließt im Kampf gegen rächts.Und die ,die die Wahrheit auf den Tisch legen könnten sind plötzlich und enerwartet verstorben.Gibt es bei uns sowas wie in USA,wonach nach Zeitablauf Akten geöffnet werden dürfen?
    Oder ist die Vernichtung von „NSU“ Akten auch nur Zufall, oder sollte da was verschwinden.

  89. Dieses Detail ist auch seltsam:

    „Hier lag, mit den Füßen zum Fahrerhaus, die Leiche von Uwe Böhnhardt. – Im hinteren Teil des Innenraums, vor Böhnhardts Kopf, fanden die Beamten die Leiche von Uwe Mundlos.“

    Wenn Mundlos auf Böhnhardt geschossen hätte, dann wäre Böhnhardt doch in die andere Richtung gefallen und nicht in die Richtung des Schützen Mundlos. Wenn man von einem Projektil getroffen wird, dann fällt man in Flugrichtung des Projektils. Böhnhardt hätte also mit den Füßen in Richtung Mundlos und mit dem Kopf in Richtung Fahrerhaus liegen müssen.

    Jedenfalls theoretisch, denn Böhnhrdt saß ja am Tisch, wie man uns bisher immer erzählte.

  90. Zwei Schusslöcher im Dach? Will man daraus einen Überfall des SEK kreieren? Die haben mit Waffen rumgespielt, da kann sich schon mal ein Schuss in den langen Jahren, versehentlich, sogar absichtlich, gelöst haben.
    CD´s und der Rucksack. Schätze mal ein ordentlicher Beamter hat den Rucksack aufgehoben und auf die Pritsche gelegt, und gibt es nicht zu, weil sowas ja ungeschickt/blöd ist. Wenn die Flecken überhaupt vom brennenden Plexiglasfenster stammen. War ja nur ne Vermutung nach der Betrachtung eines Bildes.
    Das die CDs aber in einem manipulierten Rucksack erst 1 Monat später gefunden werden, ist abwägig. Entweder manipuliertes Beweisstück, dann aber sofortiger Fund, oder nicht manipuliert, dann Blödheit. (Von wegen deutsche Gründlichkeit)

    Wieso kewil die Möglichkeit des Funds der CD wegen des Brandes bezweifelt, erschließt sich mir nicht.

    Zitat:In einem Wäschekorb liegen Computerspiele, wie sie viele junge Leute spielen, „Command?&?Conquer“, Civilization?IV“. Daneben selbstgebrannte DVDs mit Spielfilmen und TV-Serien:

  91. #73 Bulldozer

    Noch im Februar 2011 gab es im Spiegel einen Artikel, wonach es sich bei den Döner-Mördern um türkische Auftragskiller handele mit den Motiven Drogenringübernahme, Geldwäsche, Schutzgelderpressung

    Ich vermute, niemand wäre mehr überrascht über die Abläufe der sog. „NSU-Morde“, wie posthum die Bankräuber Mundlos und Böhnhard, die damit vermutlich nichts zu tun hatten. Dass sie einmal als NS-Untergrund berühmt würden, hätten die Kleinraubganoven vermutlich nicht im Traum geahnt.

    #78 mabank

    Aber so weit ich weiss, hat der eine Uwe erst den anderen Uwe erschossen und dann sich selbst. Wenn er nicht zwischendurch aus obskuren Gründen die Waffe gewechselt hat, muss er wohl nachgeladen haben, gell?

    Was genau weiß man eigentlich von den Schusswunden und den passenden Kalibern? Wurden überhaupt beide durch Schrot getötet, oder evtl. einer durch Kugeln?

    #106 poeton

    An Waffen ausgebildete, skrupellose Bankräuber töten sich im Affekt gegenseitig weil ein “Streifenhörnchen” an den Wohnwagen klopft? […] Das ist wirklich schwer vorstellbar. Durchgeladene Waffen um sich herum und dann aufgrund eines Klopfzeichens an der Tür sich plötzlich gegenseitig das Hirn wegpusten. Irgendwie seltsam.

    Vor allem nicht in der BRD, wo einem Mörder schlimmstensfalls 10 Jahre Kuschelknast im Fernseh- und Lesezimmer „drohen“. In einem Land, in dem es Folter und/oder Todesstrafe gibt, sieht das vielleicht anders aus, dass da jemand lieber in Panik vor drakonischen Strafen selbst bei sich die Reißleine zieht. Aber doch nicht in der Kuschel-BRD, wo man Kinder ermorden kann und dennoch nach einigen Jährchen auf Bewährung raus darf.

    #110 adama

    Zwei Schusslöcher im Dach?

    Interessanter Punkt: Die können übrigens nicht durch Schrotmunition enstehen. Das wären sonst große Siebe, bzw., nachdem sie einen Menschen getroffen haben, könnten gar keine Löcher mehr im Dach entstehen. Ansonsten können sie nur von Kugelmunition stammen. Aus welcher Waffe? Welches Kaliber?

  92. #111 Steuermichel

    Anmerkung: Aus einer Flinte kann man u.a. auch „Flintenlaufgeschosse“ (Slugs, Brenneke) verschiessen. So etwas ergibt dann nur 1 Loch, Durchmesser irgendwas zwischen 1-2cm.

Comments are closed.