Print Friendly, PDF & Email

Am 9. November sendete das ZDF Heute Journal eine Reportage über Islamkritiker, in der die Teilnehmer des ersten weltweiten Counter-Jihad-Treffens in Stockholm als „Rechtsradikale“ diffamiert wurden, die zu „Hass gegen Muslime“ anstiften würden. Ich hatte seit 29. Oktober email-Kontakt mit Elmar Theveßen, dem stellvertretenden Chefredakteur „HR Aktuelles Leitung“ des ZDF, da es mich interessierte, wann das ausführliche Interview, das das ZDF am 4. August in Stockholm mit mir aufnahm, gesendet wird. Im Vorfeld und im Nachgang der Heute-Journal-Sendung entwickelte sich ein intensiver email-Austausch zwischen Herrn Theveßen und mir, der so interessant war, dass ich ihn um die Freigabe für PI bat. Damit war er nicht einverstanden, schlug aber ein Interview mit drei Fragen vor, das wir jetzt veröffentlichen.

(Von Michael Stürzenberger)

FRAGE 1:

Sehr geehrter Herr Theveßen, wie Sie mir per email geschrieben haben, kennen Sie den Koran. Können Sie es nicht nachvollziehen, dass wir Islamkritiker wegen der vielen Gewalt- und Tötungsbefehle dieses zeitlos gültigen Buches eine ernste Gefahr für die westliche nicht-muslimische Welt sehen? Zumal in der islamischen Weltanschauung die Welt in das Haus des Islams (Dar al-Islam, wo Muslime herrschen) und das Haus des Krieges (Dar al-Harb, wo Muslime noch nicht herrschen) eingeteilt ist?

ANTWORT ELMAR THEVEßEN:

Der Koran enthält – wie Bibel (Leviticus und Deuteronomium), Torah und Talmud – eine Reihe von Zitaten, die die Tötung als Strafe z.B. für Gotteslästerung, für den Religionswechsel, für Ehebruch, sogar für die Missachtung der elterlichen Autorität vorsehen. Auch die Anwendung kriegerischer Gewalt wird in Christentum, Judentum und Islam, leider, nicht kategorisch abgelehnt oder verboten – nicht einmal im neuen Testament. Insofern können einzelne Stellen all dieser Schriften, obwohl es in allen auch Nicht-Tötungsgebote gibt, zur Rechtfertigung von Gewalt missbraucht werden.

Die Suren des Koran sind deshalb wie die Vorschriften der anderen Bücher, jeweils aus der Zeit ihrer Entstehung zu sehen. Der Jihad im Sinne physischer Gewalt wird in der zweiten Sure etabliert, und zwar im Wortlaut als Selbstverteidigung. Erst durch die Auslegungen von Ibn Tammiyyah im 12./13. Jahrhundert wurden sie in eine Rechtfertigung für den dauerhaften Jihad überall dort verwandelt, wo Muslime „ihre Ehre, ihr Land oder ihre Macht verlieren.“ Ein weites Feld, so dass Osama bin Laden und andere Terroristen gern mit Tammiyahs Sprüchen ihre menschenverachtende Gewalt rechtfertigen.

Aber entscheidend ist, dass sich Religion nicht im Dogma manifestiert, sondern im Verhalten des Einzelnen. Wenn es falsch ist, wg. christlicher Täter wie Timothy McVeigh oder Anders Breivik alle Christen für potentielle Terroristen zu halten, dann gilt gleiches auch für die Muslime. Die gesamte Terrorismusforschung der letzten zehn Jahre belegt, dass die meisten Terroristen nicht von ihrer religiösen sondern ihrer politischen Überzeugung angetrieben sind. Über 90 Prozent der Muslime in Westeuropa lehnt Angriffe gegen Zivilisten ab und will auch nicht unter der Scharia mit ihren drakonischen Strafen leben.

Anhand harter Zahlen lässt sich auch belegen, dass es keine Islamisierung Europas gibt, wie Sie behaupten, und dass es auch keine „demographische Eroberung“ geben wird. Deshalb bin ich auf Ihre zweite Frage gespannt. Sie wird zeigen, ob sie wirklich an Fakten interessiert sind. Oder eben nicht, weil die Zahlen eine ernste Bedrohung für Ihre Theorien darstellen.

FRAGE 2:

Sie meinen, dass die Gewaltaufrufe des Korans als „Selbstverteidigung“ gedacht sind und erst durch „Auslegungen“ im 12. Und 13. Jahrhundert als Rechtfertigung für den dauerhaften Djihad gesehen wurden. Aber war nicht der Prophet Mohammed selbst ein offensiver Krieger, der selbst als Feldherr das Gebiet des heutigen Saudi-Arabiens eroberte? Forderte er nicht in Befehlsform das Rauben, Beute machen, Erobern, Unterwerfen und Töten? Ließ er nicht 800 gefangene Juden im Jahr 627 in Medina köpfen? Gilt er im Islam nicht von Anfang an als der „perfekte Mensch“, das „vollkommene Vorbild“ für alle Moslems? Und ist die Unterwerfung der nicht-moslemischen Welt nicht ein festgeschriebenes Dogma im Islam, in zahlreichen Koranversen festgehalten, das eben die theoretisch-religiöse Grundlage für die Islamisierung Europas ist?

ANTWORT ELMAR THEVEßEN:

Sie haben Recht, dass der Prophet Mohammed ein Kriegsherr war. Aus dieser Zeit unter dem Eindruck des Krieges stammen genau jene Suren des Koran, die sie kritisieren, allen voran die 9. Sure. Mohammeds Anhänger und er sahen sich Feinden gegenüber, die ihnen zahlenmäßig weit überlegen waren.

Ähnliche Situationen haben auch eine kriegerische Rhetorik in Teilen der Bibel geprägt. Im Krieg war Mohammed genauso offensiv und brutal wie die sogenannten allerchristlichsten Herrscher, die im Namen Gottes Hunderttausende, wenn nicht Millionen, foltern und töten ließen.

Ja, im Koran gibt es Kampfbefehle, aber auch Tötungsverbote. Die früher entstandenen Suren im hinteren Teil des Koran enthalten zahlreiche Formulierungen, die Friedensbereitschaft und Toleranz vorschreiben – am besten historisch und religionswissenschaftlich eingeordnet in der Übersetzung von Muhammed Asad (Patmos-Verlag). Ein Anspruch auf die Unterwerfung der nicht-muslimischen Welt findet sich nicht im Koran – aber der Anspruch des Islam als letzte und absolute Wahrheit. Gleiches propagieren Juden- und Christentum in ihren heiligen Schriften.

Noch einmal: Es kommt auf die Menschen an, wie sie das verstehen und anwenden. Es gibt islamische Extremisten, die Formulierungen aus dem Koran als Rechtfertigung für Mord und Terror nutzen. Aber sie sind eine winzige Minderheit unter den 1,5 Milliarden Muslimen in dieser Welt. Die überwältigende Mehrheit lehnt jede offensive Gewalt und auch eine Unterwerfung aller Nicht-Muslime ab. Bin gespannt, ob Sie in der dritten Frage doch noch wissen wollen, warum Ihre These von der Islamisierung Europas empirisch und gesellschaftlich eindeutig falsch ist.

FRAGE 3:

Mir ist kein Vers im Koran bekannt, der ein generelles Tötungsverbot formuliert, ganz im Gegenteil, er ist voll von Tötungsbefehlen. Der einzige Vers, der in diesem Zusammenhang von moslemischen Funktionären gerne zitiert wird, ist 5:32, aber sie lassen hierbei die entscheidende Einschränkung dieses Verses „ohne dass jener ein Unheil im Land angerichtet hat“ weg, die jederzeit das Töten mit einem subjektiven Motiv erlaubt. Zudem gilt im Islam das Prinzip der Abrogation, so dass die vermeintlich „friedlicheren“ Suren Mohammeds aus seiner Anfangszeit in Mekka, als er noch machtlos war, durch die späteren Gewaltverse aus der medinensischen Zeit ersetzt werden. Wie kommen Sie aber nun darauf, dass Europa entgegen der dogmatischen Ziele dieser Ideologie nicht islamisiert werden soll, was erstens durch eine Vielzahl von Äußerungen moslemischer Führer dokumentiert ist, zweitens auf demographische Weise durch den Geburten-Djihad erfolgen soll und drittens mit massiven Finanzströmen arabischer Staaten wie Saudi Arabien und Katar nach Europa unterstützt wird?

ANTWORT ELMAR THEVEßEN:

Neben dem Tötungsverbot in der 5. Sure wird auch in der 6., 17., 18. und 25. Sure das Tötungsverbot aus den zehn Geboten des alten Testaments bekräftigt. Die sogenannte Abrogation ist unter Islamgelehrten heftig umstritten. An sieben Stellen im Koran wird seine Unveränderlichkeit proklamiert. Nur an einer Stelle, der 2. Sure, ist davon die Rede, dass ein neuer Ausspruch einen alten ersetzt, wenn dieser alte in Vergessenheit gerät oder zurückgenommen wird. Da sich solch eine Rücknahme nirgendwo findet und da der Koran komplett vorliegt, ist nach Ansicht vieler Gelehrter die Abrogation nicht möglich.

Von der „Islamisierung“ Europas reden nur ein paar islamistische Prediger, eine winzige, extremistische Minderheit im Islam. Den angeblichen „Geburten-Jihad“ gibt es nicht, wie die Fakten belegen:

In Europa (EU-Staaten + Norwegen und Schweiz) gab es 2010 rund 18,2 Millionen Muslime, = 4,5% der Bevölkerung. Legt man derzeitige Geburtenraten zugrunde, werden es in 2030 29,8 Millionen Muslime sein; das sind 7,1%. In Frankreich steigt der Anteil von 4,7 Millionen auf 6,9 Millionen = 10,3%. In Deutschland von 4,1 auf 5,5 Millionen = 7,1%.

Aber: Verglichen mit den zwanzig Jahren vor 2010 verlangsamt sich das Wachstum sogar noch. Warum? Weil sich die Geburtenraten bei muslimischen und nicht-muslimischen Bevölkerungsteilen annähern.

In Deutschland lag die Geburtenrate bei türkischen Zuwanderern in 1970 bei 4,4 Kindern, heute bei 2,2, Tendenz weiter fallend. Geburtenrate kleiner oder gleich 2 bedeutet ein Schrumpfen! In der zweiten Generation türkischer Familien in Deutschland liegt die Rate nur noch bei 1,3 Kindern.

Ähnliche Zahlen gibt es für fast alle Länder Europas. In seinem Buch „Mythos Überfremdung“ nennt Doug Sounders die Zahlen vom Pew Research Center aus 2011 und zahlreiche weitere Studien, die ich mir angeschaut habe. Demnach wird die Geburtenrate in Europa 2030 bei 2,0 Kindern aus muslimischen Familien liegen, aus nicht-muslimischen 1,6 Kinder. In 2050 werden wir Gleichstand erreicht haben. Die sinkenden Geburtsraten sind Folge der Integration in die moderne, urbane, aufgeklärte, marktwirtschaftlich orientierte Gesellschaft. Dies gilt universal. Auch in fortschrittlicheren, muslimischen Ländern ist die Geburtsrate dramatisch gesunken: In der Türkei von 6 auf 2,15 Kinder, in der ISLAMISCHEN REPUBLIK Iran sogar von 7 auf 1,7 Kinder.

Alles in allem: Bei einem (vermutlich sogar zu hoch gerechneten) Anteil der Muslime in Europa und Deutschland in 2030 von 7,1 Prozent sind und bleiben Muslime wohl immer eine Minderheit. Je besser wir die – definitiv vorhandenen – sozialen Friktionen gemeinsam lösen und gemeinsam gegen Islamisten vorgehen, desto besser wird die weitere Integration gelingen.

Schade, dass die Islamgegner entgegen all dieser Fakten Ängste und Hass schüren, statt sich gemeinsam mit Muslimen gegen die winzige, extremistisch-islamistische Minderheit zu stellen.

Gemeinsam könnte man vielleicht auch die tatsächlich vorhandene finanzielle Förderung des Wahhabismus/Salafismus durch Gelder aus Saudi Arabien und anderen Golfstaaten anprangern. Sie sollte dringend unterbunden werden, da durch sie fruchtbarer Boden für Extremismus bereitet wird.“
________________________________________________________________________________________________________

Soweit das Interview. Ich schickte Herrn Theveßen noch folgende Schlußbemerkung:

Sehr geehrter Herr Theveßen,

herzlichen Dank für Ihre dritte Antwort. Es ist wichtig, dass wir uns intensiv über das Wesen des Islams austauschen. Dies wird in den kommenden Jahren eines der wichtigsten gesellschaftspolitischen Probleme sein, die wir zu lösen haben, dessen bin ich mir ganz sicher.

Gerne hätte ich dieses spannende Interview noch weiter fortgeführt, denn ich habe das Gefühl, dass Sie die Urkraft der islamischen Ideologie sehr unterschätzen. Wieviel Leid diese Ideologie über die Menschen bringt, können Sie u.a. von Christen erfahren, die an den Schnittstellen des Djihad leben, beispielsweise in Mali, Sudan, Nigeria, oder in islamischen Ländern wie Ägypten, Irak, Iran, Syrien, Türkei etc pp.

Fragen Sie Buddhisten in Thailand, Hindus in Indien oder Juden in Israel. Überall zeigt sich der gleiche aggressive Geist des Islams, der leider über sehr viele Stellen des Korans und das gelebte „Vorbild“ des Mohammed angelegt ist. Wenn wir den Islam vor lauter Toleranz-, Dialog- und Friedenssehnsucht verharmlosen, versündigen wir uns an den zehntausenden von Toten, die der Islam jedes Jahr zu verantworten hat. Und den geschätzt 270 Millionen Opfern, die sich in den 1400 Jahren des islamischen Eroberungskampfes angehäuft haben.

Aber vielleicht ergibt sich demnächst wieder einmal ein Ansatzpunkt für einen Austausch.

Ich freue mich jedenfalls, dass Sie sich faktisch mit der Materie beschäftigen, im Gegensatz zu einigen anderen Journalisten, die nur ideologisch argumentieren.

Wir werden die Dinge weiter gemeinsam beobachten, auch die von Ihnen zitierten Statistiken über die Geburtenentwicklung. Mir bereitet vor allem das Verhalten der dritten und vierten Generation Muslime in Deutschland Sorge, die sich wieder sehr intensiv ihrer Religion zuwenden.

Was ich so alles in München bei Kundgebungen erleben muss, gerade auch mit jungen Muslimen, können Sie hier und hier anhand von Fotos und Videos erkennen.

Viele Grüße,

Michael Stürzenberger

_________________________________________________________________________________________________________

An dieser Stelle möchte ich auch noch die emails veröffentlichen, die ich Herrn Theveßen vor dem Interview im Zuge unseres Austausches geschickt habe. Ohne seine Antworten, da er deren Freigabe nicht autorisierte:
_________________________________________________________________________________________________________

02. November 2012:

Sehr geehrter Herr Theveßen,

es ist wichtig, dass wir uns bei der öffentlichen Aufklärung über das Thema Islam so langsam an den Kern des Problems herantasten. Es ist nicht zielführend, wenn in der veröffentlichten Meinung der Eindruck vermittelt wird, die Salafisten würden den Islam „extrem auslegen“ oder „verfälschen“.

In Kenntnis der islamischen Schriften, die weitestgehend in zeitlos gültiger Befehlsform gehalten sind, darf ich Ihnen versichern, dass die Salafisten genau so sind, wie sie sich sehen – als wahre Moslems.

Wenn wir die Gründe für die Integrationsverweigerung und den Terror nicht klar benennen, werden uns die Probleme irgendwann über den Kopf wachsen. Wir müssen den Islam in Europa jetzt in einen Modernisierungsdruck bringen.

Sie wissen besser als ich, wie verhängnisvoll das Beschönigen, Vertuschen und Verschweigen der Gefahren einer totalitären Ideologie werden kann. Und der Islam ist unzweifelhaft – neben den „religiösen“ Bestandteilen – eine solche.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
_________________________________________________________________________________________________________

10. November 2012:

Sehr geehrter Herr Theveßen,

Sie haben das gesamte TV-Interview aus Stockholm gesehen und wissen, dass wir nicht gegen die Muslime sind, sondern über die brandgefährliche Ideologie des Islams aufklären.

Sie wissen, dass wir Muslime von den Fesseln dieser Ideologie befreien wollen, denn sie vergiftet die Köpfe, führt zu Feindschaft mit Nicht-Muslimen, knechtet die Frauen und ist das gravierendste Integrationshindernis.

Sie wissen, dass wir zusammen mit der damals besten Freundin von Sophie Scholl die „Weiße Rose“ wiedergegründet haben, die gegen jegliche extremistische Ideologie vorgeht, auch gegen „Rechtsextremismus“, um mal in dieser Sprache zu bleiben. Wobei wir fest davon überzeugt sind, dass der National-Sozialismus eine LINKE Ideologie war, wie es auch viele ihrer Repräsentanten selber gesagt haben. Sie kennen die historische Diskussion aus den 70er Jahren, die auch vom Spiegel medial begleitet wurde und die u.a. auch Franz Josef Strauß so sah.

Sie haben sich auch durch den email-Verkehr mit mir ein Bild machen können, um was es uns geht.

Trotz alledem diffamieren Sie die Counterjihad-Teilnehmer in Stockholm sowie die GDL als „Rechtsradikale“ und „Nazis“, die „hetzen“ und zu „Hass gegen Muslimen“ aufrufen.

Seit Jan Fleischhauers Buch „Unter Linken“ wissen wir, dass sich die Öffentlich-Rechtlichen Sender in Deutschland verpflichtet haben, positiv über den Islam zu berichten.

Ich frage Sie jetzt, Herr Theveßen: Bekommen Sie Anweisungen von „oben“, uns so zu diffamieren, oder ist das entgegen der Fakten, die Sie kennen, Ihre eigene Überzeugung?

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
_________________________________________________________________________________________________________

12. November 2012:

Sehr geehrter Herr Theveßen,

ich muss Sie deutlich korrigieren: Ich kritisiere rein die Ideologie des Islams. Der Koran liefert alle Legitimation für den bewaffneten Kampf gegen Ungläubige und das Töten im Namen Allahs.

Ich darf Sie fragen: Haben Sie jemals den Koran gelesen? Ich fürchte nein, sonst würden Sie nicht behaupten, dass von einer brandgefährlichen Strömung im Islam der Originaltext aus dem Koran deutlich verändert und damit die Grundlage für die Rechtfertigung von offensiver und aggressiver Gewalt geliefert werden würde.

Dies ist grundlegend falsch. Der Koran in seinem Originaltext liefert die Berechtigung für Gewalt, Kampf, Unterwerfung und Töten. Nicht-Moslems werden als „schlimmer als das Vieh“ und „weniger wert als Tiere“ diffamiert.

In genauer Kenntnis des Korans sage ich Ihnen: Dies ist das gefährlichste Buch der Welt. Wenn Sie dies bestreiten und die von Ihnen genannten Islamisten der „Falsch-Interpretation“ des Korans bezichtigen, unterliegen sie einem fatalen Irrtum.

Wie die viel beschworene Mehrheit der Moslems wirklich denkt, können weder Sie noch ich genau sagen. Ich halte es hier mit dem Ex-Moslem Nassim Ben Iman, der im Alter von 16 Jahren von Syrien nach Deutschland kam, Terroranschläge machen wollte und glücklicherweise mit der christlichen Nächstenliebe in Kontakt kam, die dem Islam völlig fremd ist. Er sagt:

„Jeder Moslem, der den Koran als das zeitlos gültige Wort Allahs ansieht, ist ein potentieller Terrorist“.

Damit haben wir ein riesiges Problem, denn der Koran IST im Islam das zeitlos gültige Wort Allahs. Nachdem es eine islamische Fatwa gibt, die den Moslems in Minderheitsverhältnissen Toleranz, Vergebung und Geduld vorschreibt, bis sie in der Mehrheit sind, um dann auf Djihad umzuschalten, können wir überhaupt nicht beurteilen, wieviele Moslems in Deutschland WIRKLICH friedlich, moderat und demokratiewillig sind.

Vergessen Sie nie: Jeder Moslem ist der Scharia verpflichtet und muss ihr den Vorzug vor von Menschen gemachten Gesetzen geben. Und dazu wird er sich dann offen bekennen, wenn Moslems in der Mehrheit sind. Die jüngste Umfrage von Info GmbH unter türkischstämmigen Mitbürgern in Deutschland ergab, dass sich 46 % muslimische Mehrheiten wünschen, 25 % Atheisten als minderwertige Menschen sehen und 63 Prozent der 15 bis 29-Jährigen die Koran-Aktion der Salafisten als sehr gut bezeichnen.

Wie „fürsorglich“ viele Moslems mit ihren Frauen umgeben, belegen Frauenhäuser in Deutschland, die voll mit muslimischen misshandelten Frauen sind.

Und wie „nett“ Moslems über Nicht-Moslems denken, erleben Sie dann, wenn Sie den Islam kritisieren. Eine kleine Auswahl von Entgegnungen, die wir bei unseren regelmäßigen Kundgebungen in der Münchner Fußgängerzone immer wieder von optisch gut integrierten Moslems zu hören bekommen:

„Wenn wir erstmal an der Macht sind, hängen wir Euch Scheißchristen alle auf“

„Ihr könnt gar nichts machen, der Islam wird hier sowieso bald herrschen“

„Sei froh, dass die Bullen da sind, sonst würden wir Dir eine Kalaschnikow in die Möse stecken und abdrücken“

Beleidigungen wie „Hurensohn“, „Arschloch“, Halts Maul“, Verpiss Dich“, „Hau ab“ sind ständiges Repertoire muslimischer Mitbürger.

Bekenntnisse zu al-Qaida, Taliban und Hamas hören wir permanent, denn wir fragen regelmäßig Moslems, ob sie unser Bürgerbegehren gegen das ZIE-M unterschreiben wollen, das bekanntlich von dem terrorunterstützenden Emirat Katar finanziert werden soll, das genau diese Terrorbanden unterstützt.

Nun eine ganz entscheidende Frage an Sie: Mit welcher Gruppe verbünde ich mich Ihrer Meinung nach, die „Neonazis“ in ihren Reihen hat? Weder die GDL, noch Pax Europa, PI oder die FREIHEIT haben Neonazis in ihren Reihen. Von PRO habe ich mich immer distanziert und argumentativ oft bekämpft. Ich bitte Sie also, diese Aussage zu belegen oder zurückzunehmen.

Bei der „Anweisung von oben“ beziehe ich mich auf ein Ergebnis der Islamkonferenz, bei der sich die öffentlich-rechtlichen Sender laut Aussage des daran teilgenommenen Jan Fleischhauer darauf verständigt haben, mindestens 30% positive Berichte über den Islam abzuliefern.

Ich sage Ihnen: Alle meine Aussagen sind faktisch unterlegt. Sie aber kritisieren den Überbringer einer heiklen Botschaft, weil Sie sich offensichtlich nicht mit den knallharten Fakten über den Islam beschäftigen wollen. Denn das könnte unangenehme Folgen haben.

Korrigieren Sie Ihren Kurs. Im Sinne der Informationspflicht, der Sie als Journalist unterliegen.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
_________________________________________________________________________________________________________

Soweit meine Kommunikation mit Herrn Theveßen. Es ist enorm wichtig, dass sich die Autoren von Internet-Blogs mit Journalisten der Mainstream-Medien austauschen, damit wir gerade beim Thema Islam mehr Sachlichkeit und Faktenbezogenheit in die öffentliche Diskussion bekommen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

154 KOMMENTARE

  1. Gestern im hr in einem Bericht sinngemäß:

    Mit Islamkritik ist der Rassismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

  2. Theveßen ist ein sehr sorgfältiger und fairer Typ. Natürlich ist er auch unter der social bias der Sozialwissenschaften gefangen, aber seine Art der Argumentation ist interessant. Mich hat er auch mal bei einem medientheoretischen Thema unterstützt – ein guter Typ. Bei aller sachlichen Differenz!

  3. Mich stören diese ewigen Bibelvergleiche. Immer dieses „Ja, aber in der Bibel gibt es ja auch…. Bla bla“.

    Und dass Breivik genannt werden musste, ist natürlich auch klar.

  4. In Deutschland lag die Geburtenrate bei türkischen Zuwanderern in 1970 bei 4,4 Kindern, heute bei 2,2, Tendenz weiter fallend. Geburtenrate kleiner oder gleich 2 bedeutet ein Schrumpfen! In der zweiten Generation türkischer Familien in Deutschland liegt die Rate nur noch bei 1,3 Kindern.

    hmmm…wer rechnet mir jetzt den Geburtenanteil der Araber/Perser und anderen moslemischen Ethnien vor die man doch dazu addieren müsste ? nur die türkischen Geburtsstatistiken sind m. E. zu einseitig betrachtet in DE !?

  5. Ein Grundmuster in Herrn Theveßens Antworten missfällt mir:

    Wenn über den Islam geredet wird sind Verweise auf das Christentum oder das Judentum nichts als Nebelkerzen – wenn ich über Autos rede vergleiche ich diese ja auhc nicht mit Flugzeugen oder Motorrädern!

    Generell finde ich jedoch seine Sicht gerade auf das Thema „Geburtenjihad“ interessant.

    Allerdings frage ich mich woher er seine „Fakten“ nimmt – sicher, das Statistische Bundesamt stellt in seiner Erhebung 2011 fest, das die Geburten ausländischer Frauen (ich mag das orvellsche Wort Migrationshintergrund nicht)sinkt, aber veröffentlicht dennoch keine Zahlen über die religiöse Zugehörigkeit.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland_aid_52269.html

    „..Ein Vergleich der Geburtenraten nach Religion ist in Deutschland nicht möglich, da die Gesamtzahl der Muslime hier unbekannt ist. Sie wurde zuletzt vor 20 Jahren bei der Volkszählung 1987 erfasst. Der Bevölkerungswissenschaftler und frühere Präsident der Deutschen Gesellschaft für Demographie, Herwig Birg, sagte FOCUS: „Es gibt keine Statistiken über Muslime….“

    Ist das nicht interessant Herr Theveßen?

    In einem Land das alles und jedes misst, erfasst, und auswertet gibt es darüber KEINE offizielle Statistik? Warum?

    Sie sind der Journalist, sagen Sie es uns!

    semper PI!

  6. … und die Studie die „Iris und der Halbmond“ wird wohl mal wieder ignoriert?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/ssel-hauptstadt-von-eurabien.html

    Brüssel: Hauptstadt von Eurabien
    Udo Ulfkotte

    Die renommierte französischsprachige Universität Leuven ist die beste Hochschule in Belgien. Sie veröffentlichte nun einen Bericht, nach dem in der EU-Hauptstadt Brüssel schon jetzt keine andere Bevölkerungsgruppe mehr Einfluss hat als Muslime. Und in wenigen Jahren werden sie dort herrschen

  7. Hochinteressant, und ich hoffe, daß dies nicht der letzte Austausch dieser Art war. Vor allem, weil —

    Von der “Islamisierung” Europas reden nur ein paar islamistische Prediger, eine winzige, extremistische Minderheit im Islam. Den angeblichen “Geburten-Jihad” gibt es nicht, wie die Fakten belegen:

    DAS NICHT STIMMT! Hat Herr Theveßen einmal bedacht, daß die ihm, vor allem wenn sie wissen daß er Reporter ist, nicht die Wahrheit ins Gesicht sagen? Wenn ich als kleiner Niemand davon berichte, daß mir z.B. in Indonesien unverblümt das Gegenteil gesagt wurde, dann glaubt mir keiner. Und nur wenn sie denken, einer ist harmlos, schenken sie reinen Wein ein. Außerdem bedenkt Herr Theveßen nicht, daß andere Gesellschaften nicht diese individualistische Sicht haben wie wir. Das klingt banal, aber die möglichen Konsequenzen sind gar nicht so leicht gedanklich zu erfassen. Nicht jeder Mohammedaner ist ein Terrorist, nicht mal ein potentieller. Aber die große Mehrheit bildet die „Zustimmungsmasse“ für die Radikalen. Sie sind die Helden, die Conans und Highlanders, die für das ganze Volk die Kastanien aus dem Feuer holen. In der kommenden Zeit werden sie die demokratische Basis für immer weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit bilden, um per Salami-Taktik immer mehr ihrer Forderungen durchzusetzen. Dem muß von Anfang an und mit Konsequenz ein dauerhafter Riegel vorgeschoben werden, dann können wir mit einer gewissen Zahl von Einwanderern auch aus diesen Ländern leben. Nicht mal Herr Theveßen ist sich der Vehemenz dieser so grundlegend aggressiven und suprematistischen Kultur bewußt, weil das Christentum, das fraglos auch über lange Zeit solche Züge aufwies, diese längst überwunden hat und er sich wie so viele von uns überhaupt nicht vorstellen kann, daß weite Teile der Welt diese geistige Entwicklung erst noch vor sich haben.

  8. Danke Michael für die grosse Mühe, einen eingefleischten Mainstream-Experten wie Theveßen aufklären zu wollen.
    Allein sein Vergeich von Koran und Bibel, sogar des Neuen Testamentes zeigt, das Theveßen nicht bereit ist vom Standpunkt der ideologisch gebrieften Gutmenschen abzurücken.
    Ich traue ihm trotzdem zu, dass er das Wesen des Islam gut kennt.
    Er will aber seinen super bezahlten Job bei den zwnagsfinanzierten Qualitätsmedien nicht aufs Spiel setzen. Deshalb vermeidet er auch nur den Hauch einer Zustimmung zu Michaels gut begründeten und nachweisbaren Argumenten und plappert immer wieder die bereits bekannten Beschwichtigungs- und Relativierungsfloskeln nach….
    Der Mann zut mir in seiner ausweglosen Situation einfach leid….

  9. Ich sage Ihnen: Alle meine Aussagen sind faktisch unterlegt. Sie aber kritisieren den Überbringer einer heiklen Botschaft, weil Sie sich offensichtlich nicht mit den knallharten Fakten über den Islam beschäftigen wollen.

    „Niemand ist so blind wie der, der nicht sehen will.“
    (Mahatma Gandhi)

  10. Von PRO habe ich mich immer distanziert und argumentativ oft bekämpft.
    ———————————————
    Danke, Herr Stürzenberger, für die erneute Distanzierung von PRO NRW. Sie haben der gemeinsamen Sache wieder einmal einen Bärendienst erwiesen. Argumenten gegenüber sind Sie genauso uneinsichtig wie die Islam-Lobby. Falls aber irgendwo eine echte Leiche im Keller liegt, dann sollte man sie ans Licht bringen. Ein Gegeneinander bringt uns nicht weiter, und das wissen Sie. Ihre Ablehnung, als PRO DEUTSCHLAND Ihnen in München bei der Unterschriftensammlung gegen das ZIEM hilft, spricht für sich.

    Sie stehen in der öffentlichen Meinung ebenfalls in derselben „rechtsextremen“ Ecke – auch ohne, dass ehemalige „Neonazis“ zu Ihren Funktionären zählen. Ihre ewige, verzweifelte Distanziererei wird Ihnen daher auch nicht weiterhelfen.

  11. Ich möchte aber auch nicht mit Menschen zusammen leben, die mir nur deshalb die Gurgel nicht durchschneiden, weil sie noch nicht in der Überzahl sind und deshalb Strafe zu erwarten haben. Deshalb ist mir Abschreckung durch härtere Strafen auch nicht genug. Selbst wenn ich nie Opfer der Gewalt werde ist mir der Gedanke dennoch zuwider dass ich es nur deshalb noch nicht bin, weil es für die Person Konsequenzen hätte. Wenn mich Jemand hasst will ich ihn nicht in meiner nähe haben. Egal ob er friedlich bleibt oder nicht. Das finde ich ist ein großes Problem dass es zu bedenken gibt.

  12. Unabhängig von den inhaltlichen Divergenzen und den unterschiedlichen Sichtweisen ein sehr interessanter Meinungsaustausch.

    Es wäre schön, wenn alle Diskussionen zu diesem Thema auf solch sachlicher Ebene stattfinden würden, bzw. wenn so mancher – selbsternannter – „Experte“ sich überhaupt einer Debatte stellen würde.

  13. Ich sehe gerade, habe oben einen Formulierungsfehler beim Rückbezug gemacht: „…werden sie die demokratische Basis…“ bezog sich natürlich auf die nichtradikale Mehrheit, nicht auf die unmittelbar zuvor genannten Radikalen.

    Über die ganzen Einzelfragen hinaus finde ich es eigentlich ein starkes Stück, daß wir so gezwungen sein sollen, uns mit dem Koran überhaupt zu befassen. Wir haben Regeln, ein Grundgesetz, eine Tradition, und keines dieser Dinge steht überhaupt zur Disposition! Einwanderer, die eine Kultur mitbringen, die in Teilen den Grundregeln der unseren widerspricht und zu Handlungen führt, die nach deutschem Recht unzulässig sind, haben dies entweder umgehend abzustellen oder wieder zu gehen! Wieso sollen WIR uns anpassen, um den Islam oder sonstwen zu accomodieren? Das kann’s ja wohl nicht sein.

  14. Der fundamentale Unterschied ist, das Theveßen den Inhalt der Bibel und nicht das Grundgesetz mit dem Koran zum Vergleich setzt. Der Koran ist aber die Richtschnur und das Gesetzbuch der Muslime.
    Die Bibel/Thora mit ihren drakonischen Strafen ist aber seit der Aufklärung eben nicht mehr das Gesetzbuch der Christen und Juden.
    Das ist der fundamentale Bruch in der Argumentation und wird immer wieder grade von Intellektuellen gerne gemacht um zu vernebeln.

    Daher sind Christen, die auf Grund der Bibel richten und Andersgläubige töten ganz einfach Verbrecher, Musleme aber strenggläubige Islamanhänger da der Koran kein durch Menschen geschaffene Gesetz akzeptiert.

    Die Auswirkung sieht man im Moment dort, wo der Islam den Frühling ausgerufen hat.
    Ist das schwer zu verstehen?

  15. Starkes Interview. D A S ist eine Argumentationsebene, auf der man sich gerne austauscht und die einer aufgeklärten Gesellschaft gut zu Gesicht steht!

  16. Grundsätzlich finde ich es begrüßenswert, daß ein sachlicher Diskurs zwischen Michael Stürzenberger und Herrn Theveßen möglich zu sein scheint. Da ist Herr Theveßen bspw. einer Claudia Roth o. ä. weit voraus.

    Dennoch habe ich den Eindruck einer gewissen Faktenresistenz bei Herrn Theveßen. Da ist er wieder auf einer Wellenlänge mit Frau Roth. Beide leben nach dem Motto „Es kann nicht sein, was nicht sein darf.“

    Auf die Kommentare eines Herrn Theveßen im Falle eines 9/11 in Deutschland darf man gespannt sein. Bisher hatten wir in Deutschland nur Riesenglück, daß noch nichts vergleichbares wie in NY, Madrid oder London passiert ist.

  17. Ganz unabhängig von dem was im Koran steht, ist jedwede Geisteshaltung, sei sie religiös oder sonstwie ideologisch hergeleitet, abzulehnen, wenn sie in ihrer mehr oder weniger strikten Befolgung und Ausübung Verhaltensweisen zeigt, die mit den ethischen Standards einer aufnehmenden Gesellschaft nicht durchgängig in Einklang zu bringen sind.
    Nun, was ich mit ethischen Standards meine, ist beispielsweise eine Erziehung im Elternhaus, die nicht immer Werte wie Empathie, Toleranz und Friedfertigkeit auf ihre Fahnen geschrieben hat, sondern oftmals die Basis für eine Macho-kultur darstellt, worin die Rechte der Frauen und die Achtung ihnen gegenüber eher zweitrangig sind, bzw. eher einen unterdrückenden und entmündigenden Charakter haben. Allein die Fähigkeit des Selberdenkens und Reflektierens über die kosmische Dimension unser Existenz im Universum scheint gerade bei
    bei Moslems nicht besonders ausgeprägt zu sein.
    Wie ist es sonst zu verstehen, dass in vielen islamischen Staaten keine anderen Glaubensrichtungen oder gar der Atheismus geduldet werden.

  18. Ich selbst schätze den Herrn Theveßen als weitaus gefährlicher, als die islam-kenntnislosen Islam-GanzTollFinder ein. Er beschäftigte sich intensiv mit der Materie, muss daher die Gefahren erkannt haben und statt dessen leugnet und verdreht er nur. Er diffamiert alle Islamkritiker per sé.
    Dazu ist es auch unerheblich, wenn rgendwo im US-amerikanischen Bible-Belt jemand den Darwinismus ablehnt oder in unserem Land im Mittelalter Scheiterhaufen brannten oder vor 50 Jahren auf dem Lande noch Ehen arrangiert wurden oder Bäuerinnen mit Kopftuch herumliefen. Es geht um das hier und jetzt in Deutschland – und da sind solche Analogien aus Thora oder altem/neuen Testament völlig danaben.

  19. …es fehlt m.E. ein entscheidender VORWURF an den Vertreter der öffentlich-rechtlichen Medienanstalt:

    Warum werden Islamkritiker im ZDF verunglimpft? Jedem anderen Kritiker wird die Möglichkeit der Stellungnahme gegeben und jede noch so unwirkliche Seite seiner Argumente erörtert… nur bei Islamkritikern NICHT!!!

    Ich ordne das Fehlen dieses Vorwurfes der Voraussetzung einer harmonischen Konversation zu…

  20. Lieber, fleißiger Michael!

    Lies doch auch mal solche Seiten:
    http://www.naqshbandi.de/Charaktereigenschaften%20des%20Propheten.htm

    Das soll nur ein Beispiel sein. Es geht mir dabei nicht um die spezielle Richtung (die auch innerislamisch sicher kontrovers ist … aber wie könnte man ihr zum Durchbruch verhelfen?).

    Ich denke, es gilt, eine kommunikative Methodik zu entwickeln, gefährliche (vmtl. irgendwo auch verzweifelte oder anders spirituell leidende) Moslems mit ihrer eigenen Sprache, ihren eigenen Wertegrundlagen, zur konstruktiven, universalistischen Weiterentwicklung anzustoßen.

    Es gibt da sozusagen eine innerislamische Dialektik zu entdecken bzw. zu entwickeln, die sehr machtvoll sein kann und der sie sich letztlich nicht werden entziehen können.

    Nicht immer nur in den Abgrund schauen. Man könnte von ihm verschlungen werden.
    Auch den Himmel nicht aus den Augen verlieren.

  21. Ein sehr interessantes Interview mit Herrn Theveßen, der gut argumentiert. Ich hätte es beim Text belassen und nicht „nachgetreten“ (typisch Stürzenberger). Bei den Fragen hätte ich vor allem mehr auf die aktuellen Ereignisse verwiesen, wo der religiös motivierte Hass der Islamisten in Massen zu Tage getreten ist, wie kürzlich bei der Stürmung der US-Botschaft in Tripolis und der Ermordung des amerikanischen Gesandten. Damit hätte man klarstellen können, dass der politisch motivierte Islam kein Fall von extremistischen Kleingruppen ist. Die schwächsten Entgegnungen von Herrn Theveßen sind die relativierenden Verweise auf die Bibel. Bei einer weitgehend atheistisch geprägten Gesellschaft wie der westlichen geht dieses Argument natürlich ins Leere.

  22. Danke Herr Stürzenberger, danke Herr Theveßen
    mehr will ich (erstmal)nicht, eine ganz normale
    Diskussion ohne irgend welche diffamierenden Äusserungen, mit respekt vor der Meinung des Anderen, eben demokratisch, wie zivilisierte
    Menschen sich in Deutschland verhalten sollten.
    Der Rest ist eigene Meinung oder, traue nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

  23. #11 alias Hoffmann v. Fallersleben (30. Nov 2012 12:51)
    Der fundamentale Unterschied ist, das Theveßen den Inhalt der Bibel und nicht das Grundgesetz mit dem Koran zum Vergleich setzt.

    Richtig – in Ägypten zB geht es nicht um Scharia oder Leviticus, sondern um Scharia vs Weltliches Gesetz. HEUTE!

  24. Man kann alles solange vermeintlich intellektuell, wissenschaftlich, empirisch oder sonst wie darstellen, bis man zum gewünschten Ergebnis kommt.

    Man kann aber auch mal mit offenen Augen durch die Städte gehen, die Kindergärten und Schulen besuchen. Man kann Kriminalstatistiken auswerten und sich mit der Zuwanderungsrate befassen. Man kann sich in den Moscheen und Kulturvereinen umsehen. Man kann sich mal die eurasische und afrikanische Landkarte im „Islam-Zeitraffer“ ansehen, um die Entwicklung abzuschätzen. Man kann sich die politischen,gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse in den Ländern ansehen,in denen (jetzt)der Islam herrscht bzw. in denen es (jetzt) große moslemische Bevölkerungsgruppen gibt. Man kann sich die Frage stellen, was bei uns passiert, wenn der moslemische Bevölkerungsanteil eines Tages eine kritische Masse erreicht hat….

    Das alles kann man sich fragen. Aber man darf seine Einschätzung der Situation nicht mit Scheuklappen vor den Augen danach ausrichten, wie man es gerne hätte und seine Argumentation entsprechend zielgerichtet frisieren.

    Herr Theveßen möge sich einmal hinterfragen, ob er wirklich besserwisserisch, gegen jeden gesunden Menschenverstand und gegen jede Erfahrung und vernünftige und realistische Erwartung auf seiner Einschätzung beharren will, um den Preis, dann irgendwann einmal, aber zu spät, festzustellen, dass er sich geirrt hat.

  25. Oha, Theveßen kennt Ibn Tayymiah. Interessant. Er ist auch sonst belesen, zieht aber zur Selbstberuhigung falsche Schlüsse. Es bleibt daher dabei: Theveßen ist ein gebildetes Relativiertier, ein Schönfärber, das/der der Wahrheit nicht ins häßliche triefende Auge sehen kann: Warum gibt es z.B. in keinem einzigen islamischen Land den Versuch, den Koran in den historischen Orkus zu schicken? Warum fallen Mohammedaner seit 1400 Jahren immer wieder in den 1:1 Blut- und Intoleranzrausch des Korans zurück, nachdem zwischenzeitlich mal für mehr oder weniger lange Zeit Gras über das Kalifat gewachsen ist? Warum kann jedes dahergelaufene mohammedanische Kamel dieses Gras abfressen und schon bricht der mörderische Islam mit voller Gewalt und vollkommen mühelos wieder hervor?

    Zusammenfassung Theveßen:

    – „Der Koran enthält – wie Bibel (Leviticus und Deuteronomium), Torah und Talmud…“ ((Nö!))

    – „einzelne Stellen all dieser Schriften… mißbraucht…“ ((Nö!))

    – „Die sogenannte Abrogation ist unter Islamgelehrten heftig umstritten…“ ((Nö!))

    – „die winzige, extremistisch-islamistische Minderheit…“ ((Nö!))

  26. STICHWORT „Zahlen“: hier ist die (gewollte?) Relativierung von Theveßen erkennbar, denn es ist VÖLLIG unzureichend die schiere Zahl der Moslems (in %)zu nennen.

    Entscheidend ist die Altersstruktur… es ist eben NICHT dasselbe ob in der Altersgruppe der Ü70-jährigen der Anteil der Moslems 0,3% beträgt und bei den U20-jährigen 23%…

  27. gestern abend habe ich nur mal kurz durchs TV Programm gezappt und bin dann beim WDR gelandet,
    die hatten da auch gerade das Thema Islam.
    Sagt die Redakteurin aus dem Off, während ein Einspielfilmchen läuft(sinngemäß): “ Die Mittelschicht fürchtet um ihre wirtschaftliche Zukunft.Früher wurde den Juden die Schuld daran gegeben, später den Ausländern, nach 09/11 dann den Arabern und jetzt dem Islam als solchem.“ Dann wurde auch noch ein „Experte“ ( Namen habe ich mir nicht gemerkt) eingeblendet:“Islambashing ist in Mode gekommen,….bla bla bla bla…“

    So einfach malen sich diese Medienmenschen
    ihre Welt, und wir müssen diesen ganzen Quatsch auch noch bezahlen.
    Wie gestern hier jemand schrieb: das Problem sind nicht Speigel und Co., sondern die von uns unterhaltenen GEZ Medien.

  28. Jemand, der nicht unterscheidet (nicht kann oder will) zwischen einem Religionsgründer und politischen Herrschern der Geschichte, ist für mich nicht ernst zu nehmen.
    Eine Pflanze kann nur die Frucht bringen, die ihrer Art entspricht und die ist schon im Samen angelegt. Eine Giftpflanze kann keine Orangen hervor bringen.
    Noch zur Ergänzung zur Interviewfrage von Herrn Stürzenberger (die Interviewfragen finde ich übrigens auch sehr schwach): Das Wort Liebe kommt im Koran nur in seiner negierten Form vor. Also „Allah liebt nicht…“ Nirgends steht, dass Allah liebt. Jedenfalls habe ich keine entsprechende Stelle bisher gefunden. Allah kann offensichtlich nur hassen.
    Ein Christ, der tötet und mordet handelt entgegen des Anliegens seines Religionsgründers, ein Moslem handelt entsprechend des Anliegens seines Religionsgründers. Jedenfalls bekommt er eine Menge Bestätigungsmaterial aus dem Koran geliefert. Das bekommt man nicht so einfach wegdiskutiert.
    Ich wusste auch nicht, dass Breivik sich auf Jesus berufen hätte oder sich in seiner Nachfolge sah. Auch habe ich nicht mitbekommen, dass in den Kirchen, wegen ihm Jubelfeiern stattfanden.
    Was labert Theveßen da eigentlich?

  29. http://www.fr-online.de/politik/angriff-auf-iranische-botschaft-westerwelle-rueffelt-wowereit,1472596,21000826.html

    Wurde das hier noch gar nicht diskutiert? Die iranische Botschaft wurde vor zwei Tagen von einer 30-köpfigen Gruppe besetzt, überwiegend iranische Flüchtlinge.

    Die Beteiligten skandierten dabei lautstark Sätze wie: „Nieder mit der islamischen Republik!“. Außerdem wurde die iranische Flagge verbrannt.

    Den ausführlichsten Bericht gibt es scheinbar auf Indymedia.

    http://de.indymedia.org/2012/11/338587.shtml

  30. Ich habe großen Respekt vor Herr Theveßen. Endlich einmal einer, der Argumente bringt, auf denen man eine vernünftige Diskussion betreiben kann und nicht das ewige vorverurteilen als rechtsradikal ohne sich jemals mit den Argumenten befasst zu haben.

    Ich hätte gerne die Quelle für die Geburtenrate der Türken. Die Rate von 2,2 ist für mich noch glaubhaft, aber die 1,3 in der zweiten Generation kann ich nicht wirklich realistisch. Zudem stellt sich mir die Frage, was gilt als zweite Generation. Gehört auch der Deutschtürke mit seiner anatolischen Importfrau dazu?

    Der Fokus ist übrigens zu stark auf Türken gerichtet. Es gibt noch andere Ethnien wie Albaner und Araber, die auch in bedeutender Zahl in Deutschland leben. Die haben beide höhere Geburtenraten.

    Wir dürfen auch nicht vergessen, dass der Altersdurchschnitt der Muslime beträchtlich niedriger ist als jener der übrigen Bevölkerung. Damit haben sie mehr Leute im geburtsfähigen Alter, die auch noch eine höhere Geburtenrate haben. Der Anteil an muslimischen Kindern ist deshalb bedeutend über der 5%-Marke.

    Was wir auch nicht vergessen dürfen. Selbst wenn wir keine islamische Mehrheit bekommen, so wären schon 15-20% Muslime wirtschaftlich und sozial ein so riesiges Problem, von dem wir uns kaum lösen können.

    Generell bin ich immer noch der Meinung. Man sollte keine Muslime mehr einwandern lassen, Sozialfälle und Kriminelle abschieben, dann sind wir auf einem guten Weg.

  31. Noch was: Elmar Theveßen erinnert an Lion Edler. Zwei Leute, die zum Islam zwar viel gelesen haben, aber hochgradig schönfärberisch agieren und damit die Islamdiskussion immer wieder auf Null setzen. Auf den Punkt, an dem sie vor 11 Jahren – nimmt man 9/11 als Ausgangspunkt – ganz mühsam und ohne das geringste Zutun der MSM begann. Bis heute haben sich die MSM samt zwangsfinziertem deutschen Rundfunk nicht mit den Inhalten des Islams auseinandergesetzt, sie gar benannt, die den weltweiten Irrsinn antreiben; diesen Gewaltkreis aus töten und getötet werden (Abfall vom Islam und Islamkritik falle auch unter „tötet sie“). Und der steckt im Islam-Chip im Kopf jedes einzelnen Mohammedaners. Wohl aber haben die MSM alles getan, um den Islam permanent schön zu polieren.

  32. Selbst wenn am Ende dieses Diskurses nur herauskommt, daß jeder bei seiner Meinung bleibt: Die Diffamierung von Islamkritikern als Rechtsextreme oder gar Rassisten geht gar nicht. Wenn ich einen Wunsch habe an Herrn Theveßen, dann daß er mithilft, damit das endlich aufhört. Wenn er nur einen Funken Integrität besitzt, dann wird er dies bitte schnellstens einsehen und seinen Einfluß dementsprechend geltend machen.

  33. Bezüglich Geburtenrate, wäre zu bemerken, dass diese in islamen Staaten ein Vielfaches von Zwei ist und so wird dieser Überschuss eben nach Europa exportiert, als o kommt es garnicht drauf an, ob eine Islame hier 2 oder mehr Nachwuchs bringt.
    Solange der Petrodollar der Islamen Potentaten eine derartige Expansion besitzt, wird das so weitergehn, daher schleunige Abkehr vom E>rdöl und Verwendung des heimischen el.Stromes!
    Ich fahre bereits lautlos und billig und habe mir durch Erdölabsents seit 2 1/2 Jahren das erste Vehikel bereits amortisiert. Jetzt versilbere ich noch den Erdölfresser, solage es dafür noch Münze gibt.

  34. Herr Theveßen biegt sich die statistischen Daten aber zurecht, wie es ihm gerade paßt!
    Leider habe ich gerade so „tolle“ Studien zur Hand. Hier ein paar Fakten aus dem Gedächtnis.

    Es stimmt zwar, daß die Geburtenrate in der Westtürkei auf rund 2 zurückgegangen ist, aber es stimmt auch, daß ca. 50% aller türkischen Geburten im südöstlichen Viertel stattfinden. Rechnerisch bedeutet das, daß die Geburtenrate dort etwa 6 betragen muß. Die meisten Türken und Kurden in Deutschland kommen aus dieser Gegend.

    Die letzten statistischen Daten, die mir bekannt sind, sprechen von 4,3 Millionen Moslems im Jahr 2008 in Deutschland. Der ZMD sprach in einem Schreiben an die deutsche Regierung anfang diesen Jahres von 5 Millionen Moslems. Diese Zahlen halte ich für relativ realistisch, obwohl die Illegalen nicht darin enthalten sind.

    Selbst wenn türkische Frauen der 2. Generation heute in Deutschland nur noch 2,2 Kinder bekommen, dann berücksichtigt das nicht den Ehegattennachzug. Wenn 50% der Moslems in Deutschland ihren Ehepartner aus dem Ausland holen, dann wird die Ausgangspopulation künstlich um 50% erhöht. Diese sind dann auch noch 1. Generation mit einer statistisch höheren Kinderzahl. Einen ähnlichen Effekt gibt es übrigens auch, wenn ein Moslem eine Deutsche heiratet und die Kinder in seiner molemischen Heimatkultur erzogen werden, wenn hier auch die Geburtenrate nicht ganz so hoch ist.

    Die Geburtenrate im Iran ist wegen der katastrophen Lage dort so niedrig. Warum benutzt Herr Theveßen nicht die Palästinenser als Beispiel, die quasi auch Kindergeld bekommen?

    Noch ein einfaches Rechenbeispiel:
    die 68 Millionen ethnischen Deutschen haben eine Wachstumrate von 0,995 pro Jahr.
    Die 5 Millionen Moslems in Deutschland eine von 1,025 pro Jahr. Rechnen Sie bitte selbst aus, was daraus in 88 Jahren wird.

    Diese Zahlen sind absolut realistisch, allerdings über einen so langen Zeitraum sehr unzuverlässig, da es viele äußere Faktoren gibt, die das Endergebnis kippen können.

  35. #20 Babieca
    – “die winzige, extremistisch-islamistische Minderheit…” ****************

    zu Anfang sprach er von 90% , welche Gewalt ablehnen, rechne ich mal die verbleibenden 10% hoch, sind das je nach Auslegeung allein in Doitschelande 3-400.000, in ganz Westeuropa Millionen, welche nach Thevesens Logik Gewalt befürworten.
    Und das macht ihm keine Angst?
    Mir schon.

    “ Über 90 Prozent der Muslime in Westeuropa lehnt Angriffe gegen Zivilisten ab und will auch nicht unter der Scharia mit ihren drakonischen Strafen leben.“

  36. Ich freue mich jedenfalls, dass Sie sich faktisch mit der Materie beschäftigen, im Gegensatz zu einigen anderen Journalisten, die nur ideologisch argumentieren.

    Bravo, vielen Dank Herr Theveßen
    das sie bereit sind Herrn Stürzenberger als ernsthaften Diskussionspartner zu akzeptieren.
    Dies sollte die Grundlage sein auf der hoffentlich weitere sachlich geführte Diskussionen möglich sind und es den Lesern von PI und anderen Publikationen ermöglicht sich eine differenzierte Meinung zu bilden.

  37. @pi und andere User:
    Bin ich der Einzige, bei dem der Kommentarbereich heute nicht so funktioniert, wie er sollte?

  38. Also das ist richtig toll. Die ganze Aufklärungsarbeit. Und so. Das setzt ja voraus, die Mitarbeiter des ZDF wären ahnungslos und verbreiteten aus völliger Ahnungslosigkeit, was sie verbreiten und nur deshalb handelten auch Bürgermeister, Landesregierungen und die Bundesregierung selbst so ulkig, wie sie es tun.

    Diese Vorgehensweise ist ungefähr so sinnvoll, als wollte man mit einem Mitarbeiter des Reichspropagandaministeriums über das Wesen des Nationalsozialismus diskutieren, das offensichtlich nicht einmal Herr Hitler selbst richtig verstanden hat. Und wenn man das behutsam tut, dann werden bald Enthüllungen über den Nationalsozialismus im Rundfunk folgen und der Tag ist gerettet, denn die Reichsregierung wird den Nationalsozialismus aus Deutschland verbannen oder von jedem Nationalsozialisten ein Bekenntnis zur Weimarer Verfassung verlangen. Mensch, da freuen wir uns aber drauf.

  39. Hätte nach all dem linken bashing nie gedacht, dass die Gegenseite sachliche Gespräche überhaupt zulässt.
    Was Herrn Stürzenberger da „gelungen“ ist, ist ihm hoch anzurechnen.
    Dies ist nicht nur ein Meilenstein, sondern ein Wendepunkt.
    Ich glaube fast, dass Herr Thevesen bei seiner Beantwortung beraten wurde. Das würde bedeuten, dass wir es hier nicht mit einer Einzelaktion zu tun haben.
    Bemerkenswert ist weiterhin, dass Herr Thevesen den anfänglichen Versuch zu provozieren bald nicht mehr wiederholt. Das bedeutet:
    1. dort beschäftigt sich eine ganze Gruppe mit der Islamkritik und den -kritikern und zwar mit neuem Ansatz!,
    2. Teile der (intellektuellen) Gegnerschaft kehren sich ab von der Taktik des Verschließens vor Argumenten, und wenden sich hin zur argumentativen Auseinandersetzung, diese in sich geschlossen, zumindest verbal nicht ideologisch basiert (!), sondern faktenbasiert (keine Personenbeschimpfung, kein Wiederholen des Nazi-Vorwurfs, der ihm vielleicht sogar peinlich ist)
    3. Herr Thevesen wird neue Gegner bekommen: diejenigen in D, die, an der Macht, sich mit den Islamisten (Fatach, Hammas etc.) gleichmachen. Diese Gefahr wird ihm bewusst sein. Wenn er (oder die Gruppe um ihn) dennoch den Weg des Dialogs gewählt hat, dann müsste er entweder dumm sein (was ich aber nicht glaube!) oder er steht auf sicherem Grund.

    Auf jeden Fall muss man auch vor Herrn Thevesen den Hut ziehen. Denn gänzlich ungefährlich ist es nicht, „sich mit Islamhassern einzulassen“.
    Das hat so manchem den Job gekostet.

  40. Ein Grundmuster in Herrn Theveßens Antworten missfällt mir:

    Wenn über den Islam geredet wird sind Verweise auf das Christentum oder das Judentum nichts als Nebelkerzen – wenn ich über Autos rede vergleiche ich diese ja auhc nicht mit Flugzeugen oder Motorrädern!

    Ich möchte das etwas präzisieren. Elmar Theveßen befindet sich hier unterhalb des Niveaus eines Schülers. Es gab hier mal auf PI (suchen!) einen Beitrag (auch von M. Stürzenberger) über eine „gute-frage.net“-Frage eines Schülers. Dem wurde bei einer Frage zum Islam (also zu einem Apfel) im Unterricht auch mit einem Vergleich über eine Birne (wobei ein Apfel sicher mehr mit einer Birne, als aktuelles Verhalten von Christen, bzw. westlichem „Lebensstil“ mit Islam zu tun hat) geantwortet. Der Schüler ließ sich aber nicht beirren.
    Auch der Rest ist von Seiten Theveßens eine einzige Phrasendrescherei. Es ist sinnlos. Warten wir also auf den nächsten Terroranschlag und die nächste tödliche Prügelattacke. Und das dazu anhebende Phrasengesülze.

  41. In einigen Punkten wird es doch auf den Punkt gebracht: Es geht beim Terrorismus mehr um politische als religioese Motive. Wobei diese politischen Motive mit der Ethnizitaet zusammenhaengen, die das Abendland durch den Islam vom Orient nun einmal unueberbrueckbar trennt. Wer ins Abendland „einwandert“ und dabei den Islam, die Sprache (etwa auch tuerkische Vornamen usw.) nicht aufgibt, nur unter seiner eigenen Ethnie bleibt in politischen Organisationen, die Einheimischen negativ bewertet und ihre Braeuche und Gewohnheiten ablehnt, der will sich nicht integrieren. Bei solchen Interviews sollte man den Gutmenschen danach fragen was den Religiositaet ausmacht und wo die Unterschiede etwa zum Christentum sind.

  42. Was ich nicht verstehe, er sagt nur die kleine Gruppe soll gefährlich sein, die aber gleichzeitig die politisch motivierte ist. Also ich schließe daraus, dass ich Angst haben darf. Es reicht doch ein extremer Politiker (Hitler, Stalin, Mao, Gaddhafi?, Mursi,…), damit es gefährlich wird fürs Volk und seine Umgebung.

    Außerdem gibt es ja nicht nur den Geburtendjihad, den er mehr als verharmlost, der stete Zuzug von Moslems nimmt er auch nicht wahr.

    Trotzdem ein schönes Interview. Für mich hat sich aber sehr wenig geändert.

  43. Grundsätzlich finde ich es gut, das Herr Stürzenberger sich so redlich abmüht, um mit Leuten wie Theveßen, einen „kritischen Dialog“ zu führen.

    Herr Theveßen wird sich da aber nie außerhalb der relativierungs-islamkuschel-Zone begeben.

    Das kann er nicht, da er damit seine bürgerliche Existenz riskiert und er doch beim ZDF so schön fett im Speck sitzt.

    Man muß sich doch nur die Bereiche –

    Speisen in Kindergärten, Schulen,

    Schächten von Tieren

    Beschneidung

    Karikaturen

    Pressekodex, positive Darstellung des Islam
    in den Medien

    usw. anschauen.

    Wenn die Moslems ihre Religion/Ideologie so locker sehen würden, wie er dass behauptet, bräuchten wir diese ganzen Verrenkungen und Rechtsbeugungen doch nicht. Und dem, nach seiner Meinung, doch so geringen Anteil der Radikalen, sollte man keinen Meter entgegen kommen. Das fände dann doch sicher auch die Zustimmung der Masse der „moderaten Muslime“.

    Warum dann also, dieser ganze ängstlich,kriecherische, vorrauseilende Gehorsam den unsere Medien und Politik an den Tag legen?
    Steht da nicht vielleicht doch die unterschwellige Drohung ,

    „Wir sind Millionen und die können wir auch mobilisieren“, dahinter ?

    Wir sollten abwarten bis Herr Theveßen seine Rente und Betriebsrente im Trockenen hat, da hat dann ja schon so mancher den Mut gefunden,
    aus dem Nähkästchen zu plaudern.

  44. Theveßen behauptet:

    Auch die Anwendung kriegerischer Gewalt wird in Christentum, Judentum und Islam, leider, nicht kategorisch abgelehnt oder verboten – nicht einmal im neuen Testament.

    Diese Behauptung ist vor allem hinsichtlich des Christentums, soweit wir darunter den christlichen Glauben an sich zu verstehen haben, schlicht unwahr; sie zeugt entweder von gravierender Unkenntnis oder, was ich aber grundsätzlich nicht unterstellen möchte, von wissentlicher Falschaussage.

    Auch die Anordnungen des Alten Testaments sind nur in ihrem jeweiligen historischen Kontext verständlich und von daher ist es nicht möglich, dergleichen historische Anordnungen als Anleitung zur Gewalt im Hier und Heute zu interpretieren.

    Mithin ist diese religionsklitternde Gleichsetzung des von Haus aus kriegerischen Islam, dessen Anweisungen sich zwar aus der Historie ergeben, dennoch aber durchaus als Anleitungen im Hier und Jetzt verstanden werden können, falls sich vergleichbare Situationen heute wiederholen, mit diversen Aussagen in Judentum und Christentum unsachgemäß und daher unzulässig.

    In der Überlieferung des neuen Testaments (NT) findet sich auch nicht ein einziger Aufruf, daß Andersgläubige von den Gläubigen etwa zu verfolgen oder gar zu töten wären. Jesus weist seine Nachfolger sogar dazu an, nicht zurückzuschlagen; er lehrt die Feindesliebe. Auch in den apostolischen Schriften wird diese Linie nicht aufgegeben, auch nicht in den allerkritischsten Äußerungen. Was dieser so genannte „Experte“ hier vollmundig unterstellt, ist anhand es geradezu erschlagenden theologischen Materials im NT völlig absurd.

    Wie wollen Sie aus dieser Zwickmühle herauskommen, Herr „Experte“ Theveßen?

  45. Ich weiß nicht, warum dieser ZDF-Propagandist hier so hochgejubelt wird!
    Der bramabarsiert denselben Mist wie sonstige Multikulti-Völkerabschaffer, nur mit feineren Worten!
    Der ganze Relativismus (Aber im Alten Testament steht doch auch blablabla…, Islamisierung ist nur Einbildung blablabla…, 99 % der Moslems sind freidlich blablabla…) – alles da!
    Genau derselbe Scheiß, den die üblichen Figuren auch erzählen.
    Danke für nichts, Elmar Theveßen!

  46. Theveßen verharmlost die moslemisch-osmanische Bedrohung. Man kann sie doch in den Großstädten überall – und nicht nur in den Innenstädten – sehen. Soll das etwa eine optische Täuschung sein?

  47. Was Herrn Theveßen so nicht bewusst zu sein scheint, ist, dass es in der Welt heutzutage zwei Arten von religiösen Bekenntnissen gibt.

    Die einen, fundamentalistisch geprägten, nehmen die heilige Schrift wörtlich, glauben, dass bald alles, was da drin steht, auch so geschehen wird, sehen ihr Leben als Teil des göttlichen Plans, und ordnen ihren Beruf und ihr Privatleben dem Gottesdienst mit Gebet und Schriftlektüre und dem Leben in der Gemeinschaft der Gläubigen unter.

    Die anderen, aufgeklärten, haben erkannt, dass die Religionen Versuche sind, die letzten Rätsel unserer Existenz zu erklären, um so dem Leben einen tieferen Sinn zu geben. Sie wissen, dass die Wissenschaften gezeigt haben, dass die Welt in den heiligen Schriften von naiven, kindlichen Vorstellungen geprägt sind, die also immer im Kontext ihres historischen kulturellen Umfeldes betrachtet werden müssen.

    Sie wissen, dass Religiosität heutzutage in erster Linie die Festigung der ethischen und moralischen Maßstäbe bedeutet, ohne die die Menschen nicht in Frieden miteinander Leben können. Sie wissen, dass die Aufklärung der Rätsel unseres Daseins, unseres Ich-Bewusstseins und seiner Begrenztheit durch den Tod mit allem Wissen, das wir heute besitzen, unendlich viel komplexer und unerreichbarer geworden ist.

    Aber sie können auch viel leichter als Fundamentalisten akzeptieren, dass ein Staat, der all seinen Bürgern mit all ihren individuellen Verschiedenheiten in Meinung und Weltanschauung gerecht werden will, sich aus religiösen Fragen ganz heraushalten muss.

    Und sie wissen, dass es für die Menschen die größte Unfreiheit bedeutet, wenn ein religiöses Bekenntnis diktatorisch über Recht und Gesetz im Staat gesetzt wird.

    Theveßen sieht nicht, dass die Menschen in den islamischen Staaten nicht willens oder in der Lage sind, sich eine säkulare Staatsform zu geben.

    Denn für die überwiegende Mehrheit aller Moslems steht im Gegensatz zu Theveßens Meinung der Glaube über dem Staat, der Regierung und dem Gesetz.

  48. Theveßen hat überhaupt nichts verstanden.. Er verdreht die Fakten wie´s ihm beliebt.

    Allein dass er Breivik wieder als Christ bezeichnet und dessen Verbrechen den Christen in die Schuhe schiebt, um den Islam reinzuwaschen, zeugt nicht von Unkenntnis der Tatsachen, sondern mehr noch von seiner bösen Gesinnung!

  49. Ich schrieb ja von „Terrroranschlag“ Aber es gibt doch kaum welche? Ja ein Anschlag im Westen ist logistisch vielleicht nicht so einfach und hoffentlich bleibt der Westen verschont. Aber was ist mit den 19000 seit 9/11. Was ist mit Mali usw. Was wenn in Ägypten die Scharia eingeführt wird. Was mit Hamas gegen Israel. Was mit dem Atombomben-Terror des Iran. Ach so dass letztere ist Politik und Israel hat ja auch Atombomben. Ja ja.

  50. Die Vergleiche von Moslems und Koran mit Christen und Bibel nicht zielführend. Entscheidend ist, „was hinten raus kommt“.

    Wenn es im Christentum so viel Gewalt und Terror geben würde, wie im Islam, dann wäre die Welt schon im Abgrund verschwunden.

    Viele Menschen haben einfach nur noch Angst und geben es aber nicht zu. Ander wie dieser Börsenguru:
    Ich habe Angst vor den zwei wirklichen Bedrohungen für Deutschland!

    Hohe Sicherheiten, Euro-Bonds, ein möglicher Griechenland-Austritt: All diese Dinge bedrohen Deutschland und die Privatvermögen seiner Bürger. Nicht umsonst, herrscht hierzulande die große Angst, dass die Pleitestaaten unsere Altersvorsorge verfrühstücken.
    Börsenguru Dr. Erhard Liemen kennt aber noch eine ganz andere Bedrohung. Welche das ist, hat er Robert Sasse im Interview verraten.
    Robert Sasse: Dr. Liemen, was ist Ihre Einschätzung zur Euro-Krise?
    Dr. Erhard Liemen: Eines steht für mich fest: Die Angst vor dem Zusammenbruch der Euro-Zone lähmt die gesamte europäische Politik. Es scheint so, als wären wir aktuell selbst unser größter Feind. Aber auf meiner Liste der größten Gefahren für uns Deutsche sind die Euro-Schuldstaaten nicht einmal auf den Spitzenpositionen vertreten. Denn der Austritt Griechenlands ist beschlossene Sache. Und die anderen Schuldstaaten werden unter dem ESM-Rettungsschirm Schutz finden.
    Robert Sasse: Das hört sich ja fast so an, als hätte man gar nichts mehr zu befürchten.
    Dr. Erhard Liemen: Leider kann ich Ihnen diese These nicht bestätigen. Denn ich habe große Angst. Und zwar von den zwei wirklich größten Bedrohungen für Deutschland. Und das bedeutet schon etwas, wenn ich Angst habe. Denn eigentlich bin ich ein sehr optimistischer Mensch und gebe die Hoffnung nicht so schnell auf…
    Robert Sasse: Das klingt beunruhigend. Von welchen Bedrohungen reden Sie?
    Dr. Erhard Liemen: Ich rede von der Türkei und Pakistan. Mit 75 bzw. 175 Millionen Menschen gehören diese Länder zu den größten islamischen Bevölkerungen. Und auf ihre ganz eigene Weise sind beide Länder für uns besorgniserregend.
    Robert Sasse: Inwiefern stellen sie eine Gefahr dar?
    Dr. Erhard Liemen: Fangen wir an mit der Türkei: Die Türkei sitzt an einem strategisch und militärisch entscheidenden Platz. Trotz der immer wieder aufkommenden Beitrittsverhandlungen mit der EU ist das Land stetig auf dem Weg, immer mehr ein ideologischer islamischer Staat zu werden. Mit ihrem erheblichen militärischen Kapital und der Fähigkeit, überall von Iran und Irak bis Syrien und Griechenland Unruhe stiften zu können, ist die Türkei definitiv ein Land, was man im Blick haben sollte. Die Türkei hat das Potenzial mit ihrer militärischen Stärke und der strategisch guten Lage ganz Europa zu bedrohen.
    Robert Sasse: Und was hat es mit Pakistan auf sich?
    Dr. Erhard Liemen: Pakistan ist für mich aktuell das gefährlichste Land überhaupt. Es ist ein Land voller Hiobsbotschaften: Es gibt eine radikale Bevölkerung, eine westliche-Welt-hassende Regierung, verdeckte Anhänger der Taliban und am allerschlimmsten …eine Nuklearmacht. Allein schon wenn ich darüber nachdenke, wie problemlos die Pakistanis ihre Nuklearwaffen an hasserfüllte Terrorgruppen verkaufen könnten, läuft es mir eiskalt den Rücken herunter.
    Sie, Ihre Familie, alle Abhängigkeit von der Willkür eines Staates. Eine Vorstellung, die mich in den Wahnsinn treibt…
    Dann folgen noch einige Börsentips.

  51. Im Übrigen finde ich es verantwortungslos, wie Theveßen die islamische Bedrohung herunter spielt.

    Selbst wenn es stimmen würde, dass die gewaltbereiten Extremisten nur eine winzige Minderheit darstellten, so wären sie zahlenmäßig den gewaltbereiten Neonazis noch immer weit überlegen.

    Warum also spielt er dieses Problem runter?

  52. Thevesen ist eine Hure des ZDF wie der Großteil seiner Kollegen. Er berichtet genau das, was seine Herren von Ihm erwarten. Dabei ist er bereit auch die Wahrheit – so weit wie eben nötig – zu verbiegen. Ich habe Verständnis dafür, weil er an seinem Job hängt, aber Sympathie kann ich dafür nicht empfinden.

    Bevor wir mit einer halbwegs objektiven öffentlichen Berichterstattung über den Islam rechnen können, müssen wir die Machthaber über die Medien, die sogenannten Medienmogule, entweder überzeugen oder entmachten. Ansonsten wird sich nichts ändern.

    Das Internet ist das einzige Medium, das sich bislang weitgehend der Zensur der Eliten entzieht. Der freie Zugang zu Informationen ist allerdings eine notwendige Bedingung dafür, dass sich das Volk frei eine Meinung bilden kann.

    Mit dem Internet besitzen wir zum ersten mal überhaupt die Möglichkeit eine Volksherrschaft, d.h. Demokratie zu implementieren. Davor war es allzu einfach durch die Medienmacht die öffentliche Meinung nach Lust und Laune zu manipulieren. Die Zeiten nähern sich Ihrem Ende, falls es den Eliten nicht gelingt, das Internet weitgehend zu zensieren.

    Das Thema Islam wird unseren Eliten früher oder später um die Ohren fliegen, das meine ich im übertragenen und im wörtlichen Sinne. Wahrscheinlich muss erst das Familienmitglied oder der vertraute Freund eines Medienmoguls in die Luft fliegen, bevor eine rationale Analyse des Islams die Gehirnzellen penetrieren können. Denn das erfordert es lieb gewordene Multikulti-Dogmen aufzugeben.

    Wenn es so weiter geht, dann wird dieser Tag kommen; das ist so sicher wie das Amen in der Kirche bzw. der Dschihad im Islam. Wir können nur hoffen, dass wenn es so kommt, dass es nicht zu spät seien wird.

  53. Auch dass er versucht, die Bibel in puncto Gewalt auf eine Stufe mit dem Koran zu stellen, zeugt von seiner Tatsachenverdrehung.

    Vielleicht ist ihm unbekannt, dass „Ungläubige“ im Islam per se nicht als Menschen gelten und von den Tötungsverboten des Korans allein schon deshalb nicht erfasst sind.

    Ich denke nicht, dass Theveßen jemand ist, mit dem man reden kann. Er lebt in seiner heilen islamischen Welt mit seinem eigenen unverrückbaren Weltbild…

  54. Wenn Herr Theveßen Recht hätte, dann dürfte es ja auch keine Integrationsprobleme der Moslems geben.
    Ach ja, ich vergaß, es gibt keine Integrationsprobleme. 😉

  55. ich verstehe diese Lobhudelei die Herrn Theveßen entgegengebracht wird nicht. Liegt es daran, dass er sich herabliess 3 Fragen zu beantworten ohne gleich die rechtsrad. Keule hinter seinem Rücken hervor zu holen ?
    Es ist nach wie vor eine Missachtung. Eine Missachtung eines unbescholtenen Menschen der den Islam kritisiert. Diese herablassende Art ist eine Missachtung. Erwartet er womöglich noch unterwürfigsten Dank ?
    Dazu vergleicht er den Koran mit falscher Literatur. Wie ein Vorschreiber es treffend schon geschrieben hat. Man muss den Koran mit unserem Grundgesetz vergleichen und nicht der Bibel ob Neues oder Altes Testament. dies hat schon längst keine Gültigkeit mehr.

  56. Theveßen:

    Auch die Anwendung kriegerischer Gewalt wird in Christentum, Judentum und Islam, leider, nicht kategorisch abgelehnt oder verboten – nicht einmal im neuen Testament.

    Stimmt. Nur: Wir haben die Bibel historisiert und machen sie nicht zur Grundlage unserer Gesetzgebung.

    Über 90 Prozent der Muslime in Westeuropa lehnt Angriffe gegen Zivilisten ab und will auch nicht unter der Scharia mit ihren drakonischen Strafen leben.

    Die Briten zählen demnach nicht zu Europa. Über ein Drittel der jungen Moslems in Britannien (37%) sagt, dass sie lieber unter der Scharia als unter britischen Recht leben würden, das ist keine „winzige Minderheit“.

    Wenn es falsch ist, wg. christlicher Täter wie Timothy McVeigh oder Anders Breivik alle Christen für potentielle Terroristen zu halten, dann gilt gleiches auch für die Muslime.

    Im Gegensatz zu muslimischen Attentätern mordete Timothy McVeigh nicht für „Gott“ und brüllte nicht „Jesus ist größer“, als er seine Bombe zündete, insofern ist es falsch, ihn als „christlichen Terroristen“ zu bezeichnen, nur weil er in eine katholische Familie hineingeboren wurde.

    (Stürzenberger sollte seinen guten Theveßen-Thread nicht rechthaberisch durch einen Rattenschwanz eigener Texte entwerten.)

  57. Neben dem Tötungsverbot in der 5. Sure wird auch in der 6., 17., 18. und 25. Sure das Tötungsverbot aus den zehn Geboten des alten Testaments bekräftigt.

    Herr Theveßen scheint eine Koran-Spezialausgabe zu besitzen, denn sofern in den weiteren genannten Suren überhaupt die Rede vom Töten ist, ist das Verbot desselben mit ganz ähnlichen Einschränkungen verbunden wie in Sure 5, Vers 32.
    Der These von der „winzigen, extremistischen Minderheit im Islam“, die von der „Islamisierung Europas“ spricht, widerspricht Prof. Bassam Tibi:

    Umso eindeutiger stelle ich fest: Die Islamisierung der Welt ist ein fester Bestandteil islamischer Weltanschauung. In der Begrifflichkeit des Islam heißt das: Es müsse das „Dar al-Islam“ (Haus des Islam) auf die gesamte Erde ausgeweitet werden, um es in ein „Dar al-Salam“ (Haus des Friedens) zu verwandeln. Selbst noch die liberalere islamische Reformtheologie hebt al- Taqhallub (Dominanz) als Wesensmerkmal des Islam hervor. Eine solche Weltanschauung ist weder mit dem Kultur- noch mit dem Religionspluralismus westlicher Gesellschaften vereinbar, und sie wirkt daher im heutigen Europa wie ein Fremdkörper.

    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/selig_sind_die_belogenen.html
    Übrigens erklärt Theveßen sämtliche endzeitlichen Strömungen des Islam (Schia, Ahmadiyya usw.) zu „winzigen Minderheiten“ – denen weltweit hunderte Millionen Moslems anhangen…
    An Prof. Tibi und an andere Kommentatoren anknüpfend lässt sich feststellen, dass Theveßen die grundlegende Bruchlinie im laufenden Konflikt nicht versteht. Sie verläuft offensichtlich nicht zwischen Islam und Christentum, sondern Islam und kultureller Moderne. Es ist daher nicht damit getan, mit Bibezitaten zu vermeintlichen Pendants aus dem Koran zu beschwichtigen und sich so des Themas zu entledigen.
    Es zeichnet Herrn Theveßen aus, dass er sich überhaupt auf Islamkritik einlässt. Nicht lobenswert ist sein Relativierungsdrang wie etwa dort: „Ein Anspruch auf die Unterwerfung der nicht-muslimischen Welt findet sich nicht im Koran [wirklich nicht?]– aber der Anspruch des Islam als letzte und absolute Wahrheit. Gleiches propagieren Juden- und Christentum in ihren heiligen Schriften.“
    Stimmt, Herr Theveßen, das ist das Wesen der Religion, allerdings erklärt der Koran darüber hinaus Juden und Christen zu „Schriftverfälschern“, die Juden zu „denjenigen, die Allahs Zorn erregen“, die Christen zu den „Irregehenden“ (vgl. Sure 1).

  58. Theveßen hat mich in keinem Punkt überzeugen können und spricht jedenfalls für mich auch nichts wirklich neues aus, was die Gegenseite nicht schon seit langem ins Feld führt.

    Ein den Linken typisches Generalargument ist das vorbringen politischer Motivation statt der religiösen.
    In dieser Hinsicht mangelt es bei Herren Theveßen am deutlichsten.
    Und diese Fehleischätzung zieht unweigerlich einen Rattenschwanz an Fehleinschätzungen nach sich.
    Somit kommen für Theveßen schon weniger Personen mit religiös motivierten Handlungsmustern in Betracht.
    Ein Fehler, ein schwerer noch dazu.
    Warum? Weil ein nur aus politischen Motiven Handelnder leichter zu handhaben ist, als ein religiös motivierter Bürger.

    Auch stehen religiös oder in ihrem Glauben vereinte Personen eher zueinander wenn es zu einer wie auch immer gearteten Auseinandersetzung mit Andersdenkenden kommt.

    Unter Berücksichtigung dieser Erkenntnis sollte es Herrn Theveßen schon beunruhigen wenn der Anteil der Muslime die 10% Marke überschreiten wird.

    Er glaubt hingegen aber, wie Sozialisten es eben tun, die Menschen aufgrund sozialer Intergration beeinflußen zu können.
    Gläubige interessiert aber in erster Linie ihr Glaube und erst in zweiter oder dritter ihre soziale Situation.

  59. Was Herr Thevessen bei seiner Relativiererei mit der Bibel vergißt:
    es gibt auch im AT nirgendwo ein allgemeines Gebot, alle Ungläubigen zu töten.
    Es gibt spezielle Aufforderungen, bestimmte Feinde zu vernichten, mit allem, was sie haben und auch keine Beute zu machen. Das IST im heutigen Sinne selbstverständlich grausam.
    Das NT hingegen braucht kein Tötungsverbot auszusprechen, weil die gesamte Lehre sich die Nachfolge Christi bezieht und seine Nachfolger ihm nach Möglichkeit immer ähnlicher werden sollen.
    Hat Christus selber getötet? Nein!
    Kann man seinen Namen oder seine Lehre benutzen, um eine willentliche Tötung zu rechtfertigen? Nein!
    ER hat keinen Kampf gegen „Ungläubige“ geführt und seine Apostel und Jünger auch nicht. Als Petrus dem Malchus das Ohr abhaut, heilt Jesus den Malchus, obwohl dieser ihn verhaften will.
    Jesus Christus ist gekommen, um die Welt zu RETTEN, nicht um sie zu VERNICHTEN. Er starb, damit alle Menschen gerettet werden können. Es wird aber keiner gezwungen.
    Genauso übersieht Herr Thevessen, daß das NT eben keine Gesellschaftsordnung ist, wie es die Gesetze des AT für das Volk Israel gewesen sind.
    Jesus lehnt es ab, weltlich zu herrschen. Er lehrt „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist“. Der Apostel Paulus führt im Römerbrief einen strengen Laizismus aus, der die Nachfolger Jesu auf Gehorsam gegen die Obrigkeit verpflichtet, außer, wenn die Anordnungen Gottes Geboten widerspricht. Wenn mich also ein Gesetz verpflichten würde, zu Allah zu beten, so würde ich mich dem verweigern.
    Die im NT behandelten Regeln betreffen ausschließließlich die Gemeinde Jesu intern. Nirgendwo steht geschrieben, daß diese Regeln Allgemeingültigkeit für alle Menschen hätten. Auch werden die Jünger nirgendwo aufgefordert, der Welt Regeln überzustülpen, ein Staatswesen zu organisieren oder gar Könige zu krönen (wie die RKK das 1000 Jahre getan hat, weshalb sie sich weder auf Christus selber noch auf die Bibel berufen kann und damit zumindest für diesen Zeitraum nicht christlich war), sondern den Gekreuzigten und Auferstandenen zu verkünden. Es gibt z.B. auch kein Verbot, mit „Ungläubigen“ zu interagieren, weil man sich da unrein macht oder so etwas.

    Der Islam ist von Anfang an in erster Linie Politik und erst danach Religion gewesen.
    Es sollte Herrn Thevessen beschämen, daß er diese Unterschiede im Wesen zwischen Bibel und Koran nicht erkennt, wenn er angeblich beides gelesen hat.
    Und wenn die vorgebliche Mißinterpretation des Korans

    statt sich gemeinsam mit Muslimen gegen die winzige, extremistisch-islamistische Minderheit zu stellen.

    das Privileg einer Minderheit sein soll, dann habe ich zum ersten Mal in meinem Leben wirklich Angst, nämlich vor der Mehrheit. Wenn schon die Minderheit Progrome, Verfolgung, Mißhandlung, Folter, Morde, Anschläge, Vergewaltigung, Willkürjustiz, Terror, Sklaverei usw. bedeutet, was erwartet uns dann erst von der Mehrheit?
    Sind Mali, Sudan, Afghanistan, Pakistan, S-A, Katar, Iran, Türkei nicht abschreckend genug?
    Und worauf gründet ET (schöne Abkürzung) seine „Minderheit“, wenn die angeblich friedlichen „Muslime“ jeden Terroranschlag feiern und damit ihre Unterstützung zum Ausdruck? Als der Spiegel zu ABB irgendwas mit „weiß, christlich, skrupellos“ oder so ähnlich titelte, da distanzierten sich alle christlichen Kirchen und Gemeinschaften von dieser Tat, sofern sie diese nicht ohnehin schon verurteilt hatten (Imm Falle eigener Öffentlichkeitsarbeit).
    Und wenn 20008 Terroranschläge seit 911, also ca. 5 Anschläge/Tag von einer Minderheit verübt worden sein sollen, wie haben die das geschafft? Wieso ist der Sumpf nicht längst ausgetrocknet, hat die „Mehrheit“, die ja angeblich nur ein friedliches Zusammenleben will, nicht längst die „Minderheit“ zur Räson gebracht, schon um der eigenen Glaubürdigkeit willen?
    So lange diese Fragen offen sind und die Notwendigkeit des RoP-Tickers besteht, sind die Aussagen des ET nur reine Augenwischerei.

    [Anm.: vielleicht hätte ich als „Antwort auf Stürzis Dialog“ veröffentlichen sollen]

  60. Auch hat Theveßen nicht verstanden, dass es nicht 100% Muslime in einem Staat braucht um diesen zu terrorisieren.

    Wir sehen bereits jetzt was in den Kindergärten, Kitas und Schulen in Bezug auf die Speisepläne so alles passiert.
    Ist das keine Islamisierung?

    Es können keine Bilder mehr von Mohammed in der Öffentlichkeit gezeigt werden ohne dass man um sein Leben fürchten muss.
    Ist das keine Islamisierung?

    In vielen Städten Deutschlands kann man nicht mehr ohne Gefahr mit jüdischen Symbolen spazieren gehen.
    Auch keine Folge der Islamisierung?

    Islamunterricht an Schulen. Schüler bekommen entgegen der Schulpflicht an muslimischen Feiertagen frei.

    Öffentliche Badeeirichtungen verbieten im Zuge islamisch konformen Badens andersgläubigen Gästen das Baden zu bestimmten Zeiten.
    Alles, weil es angeblich keine Islamisierung in diesem Land gibt?

    Islamische Friedensrichter (Schariarichter in Berlin, das ZDF berichtete sogar!) und das sollen alles keine Zeichen der Islamisierung Deutschlands sein?

    Die Liste ließe sich nahezu endlos fortführen.
    Und das alles bei einem bisher nur 5%igen Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung!

    Herr Theveßen sie sind unglaubwürdig! Verlassen sie ihren Elfenbeinturm und kommen sie in der Wirklichkeit an!!!

  61. ..aber in der Bibel steht ja auch.., wie bei kleinen Jungs, die bei einer Schandtat erwischt werden. ..aber der da drüben hat ja auch.. Das ist Kindergarten.
    In Europa hatten wir furchtbare Religionskriege, die an Brutalität nichts zu wünschen übrig ließen. Und genau dahin wollen wir nichjt zurück.
    Und genau dahin bringt uns der Islam zurück.
    Und wenn Theveßen behauptet, es fände kein Islamisierung statt, muß er blind und taub sein. Oder er ist einfach ein Lügner.
    Moscheen sprießen wie Pilze aus dem Boden, die Kopftuchquote steigt und steigt. In NRW wird Islamunterricht eingeführt. In Hamburg schließt man Staatsverträge mit obskuren Muselorganisationen, deren einzige Legitimationen wahrscheinlich Geld aus Prostitution, Drogen- und Menschenhandel sind.
    Nebenbei werden fast täglich Einheimische von Rechtgeleiteten Jugendlichen beraubt, vergewaltigt und totgetrampelt.
    Und zwar in einem Ausmaß, dass sich die Medien gezwungen sehen, die Täterherkunft zu verschleiern.
    Und das ZDF ist da ganz vorne mit dabei.

  62. #45 Karl Eduard (30. Nov 2012 13:30)

    Also das ist richtig toll. […] Das setzt ja voraus, die Mitarbeiter des ZDF wären ahnungslos und verbreiteten aus völliger Ahnungslosigkeit, was sie verbreiten und nur deshalb handelten auch Bürgermeister, Landesregierungen und die Bundesregierung selbst so ulkig, wie sie es tun.

    Diese Vorgehensweise ist ungefähr so sinnvoll, als wollte man mit einem Mitarbeiter des Reichspropagandaministeriums über das Wesen des Nationalsozialismus diskutieren, das offensichtlich nicht einmal Herr Hitler selbst richtig verstanden hat. Und wenn man das behutsam tut, dann werden bald Enthüllungen über den Nationalsozialismus im Rundfunk folgen und der Tag ist gerettet, denn die Reichsregierung wird den Nationalsozialismus aus Deutschland verbannen oder von jedem Nationalsozialisten ein Bekenntnis zur Weimarer Verfassung verlangen. Mensch, da freuen wir uns aber drauf.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Schade, daß es hier kein „Daumen hoch“ gibt…

    So etwas schreibt übrigens auch die aus irgendwelchen Gründen hier nicht wohl gelittene „Killerbiene“ in https://killerbeesagt.wordpress.com/

  63. Zwei Anmerkungen von meiner Seite, auf die Gefahr hin, dass ich etwas wiederhole, was schon jemand schrieb (ich habe nicht alle Kommentare gelesen):

    1. Herr Theveßen weist zu Recht darauf hin, dass es auch in der Bibel Tötungsaufrufe gibt. Allerdings faktisch nur im Alten Testament. Unabhängig davon ist es jedoch wichtig zu betonen, dass sich die christliche Religion säkularisiert hat. Dieser Prozess begann vor etlichen hundert Jahren und wurde vor 300 Jahren durch das Zeitalter der „Aufklärung“ stark voran getrieben. Demgegenüber ist von Säkularisierung beim Islam keine Spur zu sehen. Im Gegenteil. Aktuellstes Beispiel ist Ägypten, welches von den Moslembrüdern zu einem „Gottesstaat“ umfunktioniert werden soll. Auch die Salafisten kämpfen – leider auch hierzulande – aggressiv für genau dieses Ziel.
    Wenn man also die Bibel bzw. das Christentum mit dem Koran bzw. dem Islam vergleicht, dann darf man mindestens 300 Jahre Aufklärung und Säkularisierung der christlichen Welt nicht vergessen! Ideologisch und mental entspricht der Islam solchen Vorstellungen, wie sie im auslaufenden Mittelalter zu finden waren.

    2. Herr Theveßen betont wiederholt, dass die Radikalität des Islam von einer „winzigen Minderheit“ ausginge. Er selbst nennt die Zahl 90 Prozent derer, die friedlich gesonnen seien. 90 Prozent von 1,5 Milliarden. Daraus ist zu schließen, dass Herr Theveßen rund 150 Millionen (!) Islamanhängern gewalttätige Aggressivität zumindest zutraut. Aber selbst wenn wir bei 150 Millionen Fanatikern von einer „winzigen Minderheit“ sprechen, so erinnere ich an die RAF. Zu deren Kern gehörten rund 50 Personen. Damals lebten 60 Mio. Menschen in der Bundesrepublik. 0,0001 Prozent davon gehörten dem Kern der RAF an. Das nenne ich eine winzige Minderheit! Und diese winzige Minderheit an RAF-Terroristen versetzten über Jahre hinweg mordend und raubend die gesamte Republik in Angst und Schrecken! Demgegenüber sind laut den Schätzungen selbst von Herrn Theveßen lediglich 90 Prozent der Muslime friedlich gesonnen. Das bedeutet, dass wir in Deutschland rund 400.000 bis 500.000 „Mitbürger mit Migrationshintergrund“ haben, denen auch Herr Theveßen Fanatismus und Radikalität nachsagt. Man stelle sich vor, was passiert, wenn sich diese fast halbe Millionen „Schläfer“ mal aktivieren. Bitte hier auch nochmals den Vergleich zu den zahlenmäßig tatsächlich winzig anmutenden RAF-Terroristen ziehen, die mit 50 Mitgliedern über Jahre die Nation mit Terror überzogen!

  64. Man muss Ihnen gratulieren: da versucht sich ein Politiker als investigativer Reporter – und als Solcher einem [zweifelsohne] Fachmann Statements zu entlocken, welche die eigenen ideologischen Sichtweisen untermauern -oder zumindest Widersprüche der gegnerischen Position augenscheinlich machen sollten -; erhält dabei -aufgrund seiner Fragen- Antworten, die eigentlich die Sinnhaftigkeit dieses Blogs in Frage stellen, und DIE EINZIGE KRITIK [12:43] ist gar keine: bezieht sie sich schließlich auf die Distanzierung gegenüber der PRO-Partei, die natürlich Jedem -und zwar warum auch immer- freisteht. [und somit absurd ist]. Der Interviewpartner der schlicht die ihm gestellten Fragen beantwortete, hingegen durchwegs bis zuletzt [14:18] als -unglaubwürdig- bezeichnet …

    Dieser Blog erinnert immer mehr an den Witz des Erfinders, der ins Patentamt kam, um folgendes Objekt anzumelden: Einen Apparat, der-vornehmlich für Bahnhöfe gedacht – rasiert. Männer brauchen ihren Kopf nur hinein zuhalten – und flugs sei das Gesicht glatt.

    Da frug der Beamte, wie man sich das vorzustellen habe, es sei doch nicht Gesicht gleich groß, breit usw.

    -Vorher nicht!-, sagte der Erfinder.

  65. #57 AlterQuerulant (30. Nov 2012 13:47)

    Kannst Du bitte noch den Link oder die Quelle angeben?
    Danke im Voraus!

  66. “Ein Anspruch auf die Unterwerfung der nicht-muslimischen Welt findet sich nicht im Koran…“

    Der findet sich zu Hauf im Koran. Die Muschrikun (Atheisten, Polytheisten, Agnostiker) sind schlicht zu töten, wenn sie nicht konvertieren:

    Sure 9, Vers 5: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet (fa-uqtuloo) die Heiden (Muschrikun), wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren (zum Islam), das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann lasset sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.“

    Werde Muslim oder Stirb!

    Die Leute des Buches (hauptsächlich Juden und Christen) haben die Wahl als gedemütigte Unterlinge (Dhimmi) im islamischen Staat zu leben.

    Sure 9, Vers 29: Kämpft (Qatiloo) gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie gedemütigt (saghiruun) aus der Hand Tribut entrichten!

    Ziel der Operation ist die Weltherrschaft über die Ungläubigen:

    Sure 9, Vers 32: Sie (die Ungläubigen) wollen das Licht Allahs ausblasen. Aber Allah will sein Licht unbedingt in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen – auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. 33: Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt – auch wenn es den Heiden zuwider ist.

    Es kann sich bei diesem Sieg nicht um einen Sieg durch Überzeugung handeln, denn dann wäre der Sieg den Ungläubigen auch nicht zuwider. Gemeint ist der militärische Sieg, die Unterwerfung, der Ungläubigen. Ziel ist ganz klar: Weltherrschaft!

    Diesen Brief soll Mohammed an den byzantinischen Herrscher geschickt hat:

    Im Namen Allah des Barmherzigen, des Gnädigen: (Dies ist der Brief) von Muhammad dem Sklaven Allahs und sein Bote an Heraclius dem Herrscher von Byzanz. Friede sei mit jenen, die den rechten Weg (Islam) befolgen. Ferner lade ich Dich zum Islam ein und wenn du Muslim wirst, dann bist du sicher und Allah wird deinen Lohn verdoppeln, und wenn du diese Einladung zum Islam zurückweist, wirst du eine große Sünde durch Fehlleitung Deiner Untergebenen begangen haben…“

    Heraclius ist bekanntermaßen nicht zum Islam übergetreten. Daraufhin hat Mohammed seine Streitmacht gen Tabuk geführt, eine byzantinische Stadt.

    Man merke sich: „Aslim Taslam!“

    Nur wer Muslim wird, der ist sicher.

    Zum Abschluss noch ein Wort aus dem Koran:

    Sure 60, Vers 4: „In Abraham und denen, die mit ihm waren, habt ihr doch ein schönes Beispiel. (Damals) als sie zu ihren Landsleuten sagten: „“Wir sind unschuldig an euch und an dem, was ihr an Allahs Statt verehrt. Wir wollen nichts von euch wissen. Feindschaft und Haß ist zwischen uns offenbar geworden (ein Zustand, der) für alle Zeiten (an dauern wird) (abadan), solange ihr nicht an Allah allein glaubt.“

    Feindschaft und Hass für alle Zeiten solange wir nicht an Allah allein glauben!

  67. Ich kann mich einigen Kommentatoren hier nur anschließen. Der unsägliche Vergleich die Bibel oder die Thora hier mit ins Feld zu führen ist unredlich und somit nicht statthaft. Wir leben hier in Deutschland nämlich in einer zum größten Teil säkularisierten Gesellschaft und die oberste Maxime, die unser gesellschaftliches Zusammenleben nach wie vor regelt, ist und bleibt das deutsche Grundgesetz. Mit Religionen kommen wir hier keinen Schritt weiter, denn damit beschreiten wir nur weiterhin den Weg der Irrationalität.

    Wer sich dem eigenen Volk verpflichtet fühlt und das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, muss anerkennen, dass Zuwanderer, egal welcher Ethnie, sich den hier geltenden Verhältnissen anzupassen haben und eben nicht umgekehrt. Mit anderen Worten: Innländerschutz geht vor Ausländerschutz!

    Außerdem, was ist eigentlich mit den Deutschen, die absolut nicht damit einverstanden sind, dass Muslime und somit der Islam sich hier in unserem Land immer mehr ausbreiten? Sie werden durch unterschiedlichste Repressalien mundtot gemacht. Von diesen deutschen Bürgern gibt es nämlich sehr viele, die meisten sind jedoch noch Nichtwähler. Und diejenigen die zur Wahl gehen, wählen eben immer wieder die Parteien, welche diese Politik erst möglich machen. Aber auch das kann sich ändern.

    Die derzeitigen Politiker tun in ihrer ideologischen Weltfremdheit jedenfalls alles, um auch noch das letzte kleine rechte Pflänzchen, welches ansonsten völlig unbeachtet verkümmert wäre am Leben zu erhalten. Und nicht nur das, sie gießen es auch noch fleißig. Warum? Weil sie eine katastrophale und im Grunde unverantwortliche Einwanderungspolitik gegenüber dem deutschen Volk betreiben.

    Aber die leider immer noch schweigende Mehrheit des deutschen Volkes hat die Schnauze voll von muslimischen Migranten. Multikulti ja, aber niemals Islam.

    Gesellschaftliche Zwänge, wie soziales Abseits durch Verlust des Arbeitsplatzes sowie Gesinnungsschnüffelei der übelsten Sorte bilden die letzten Bastionen derer, die Deutschland an die Mohammedaner verkaufen wollen.

    Diese Volksverdummer denken nur an die Gegenwart und fürchten einen Umschwung der sie von den Fleischtöpfen der Macht vertreiben könnte. Aber auch diese Bastionen werden fallen, wie die Geschichte zeigt. Immer dann, wenn Politik gegen das eigene Volk betrieben wurde, kam irgendwann der Umschwung und das Erwachen war immer äußerst schmerzhaft. Leider. Spätestens zukünftige Generationen werden ein Lied davon singen können.

    Ein Herr Theveßen und viele andere ziehen natürlich den wohlfeilen Opportunismus vor, da dieser ihnen weiterhin ihre fetten Gehälter sichert. Menschlich verständlich, aber im hohen Maße verantwortungslos zukünftigen Generationen gegenüber.

  68. In Europa (EU-Staaten + Norwegen und Schweiz) gab es 2010 rund 18,2 Millionen Muslime, = 4,5% der Bevölkerung. Legt man derzeitige Geburtenraten zugrunde, werden es in 2030 29,8 Millionen Muslime sein; das sind 7,1%. In Frankreich steigt der Anteil von 4,7 Millionen auf 6,9 Millionen = 10,3%. In Deutschland von 4,1 auf 5,5 Millionen = 7,1%.

    Das ist natürlich Blödsinn.
    In Wien haben 75% der unter-2-Jährigen einen Migrationshintergrund. Und das, obwohl unter der Bezeichnung „mit Migrationshintergrund“ nur die erste und 2. Generation erfasst wird, die tatsächliche Zahl wird also noch höher sein. Natürlich sind das nicht alles Moslems, genaue Zahlen gibt es dazu nicht, aber man kann daran sehr schön sehen, dass Überfremdung kein Mythos ist, sondern schon längst Realität.
    Hier die Studie dazu:
    http://www.wien.gv.at/menschen/integration/pdf/monitor-2012.pdf
    Übrigens von der roten Regierung in Auftrag gegeben, also sind die Zahlen mit Vorsicht zu genießen.

    Was bei dieser Milchmädchenrechnung auch nicht berücksichtigt wird, ist dass jedes Jahr zehntausende Einwanderer der 1. Generation hinzukommen, und diese eben auch eine Geburtenrate haben, wie in ihrem Herkunftsland. Wäre Europa ein geschlossenes System, ja, dann würde sich irgendwann ein Gleichgewicht einstellen (dann würde es aber auch keine islamische Zuwanderung geben). Die Schleusen Europas sind aber weit offen, und was die Einwanderer der 3. und 4. Generation nicht mehr an Fruchtbarkeit mitbringen, wird von Neuankömmlingen kompensiert. Und derer wird es immer mehr geben, denn die jetzt schon maßlos überbevölkerte islamische Welt wächst weiterhin exponentiell…

  69. Völlig egal, wie Herr Theveßen sich den Koran zurechtbiegt, für ihn und für uns alle gilt das Grundgesetz. Und wenn wir den Islam kritisieren, dann ist das unser Recht und er ist im Unrecht, wenn er uns diskriminiert. Und dafür gehört er bestraft, genauso wie jeder Moslem, der uns wegen unserer Islamkritik mit dem Tode bedroht.

  70. #56 ingres (30. Nov 2012 13:46)

    Aber was ist mit den 19000 seit 9/11.

    Veraltet. Der Mohammedaner-Anschlags-Zähler seit 9/11 hat inzwischen die 20.000-Marke geknackt. Aktuell sind es 20.008. Die Betreiber-Seite “The Religion of Peace” (auf den Zähler klicken lohnt immer, u.a. tägliche große Presseschau Mohammedanien unter “News”) liefert den Hintergrund zum 20.000sten Anschlag: Es war eine iranische Jüdin, Tuba N., in Isfahan (Partnerstadt vom ach so grünen, ach so toleranten, ach so atomfreien Freiburg); von ihren Nachbarn erstochen und zerhackt, weil sie sich seit Jahren weigerte, ihr Haus an besagte Nachbarn zu verkaufen. Die frommen Mohammedaner wollten es unbedigt haben, weil es direkt neben der Moschee lag.

    Sie schächteten die Frau, als ihr Mann geschäftlich in Teheran war.

    http://www.upi.com/Top_News/World-News/2012/11/29/Muslims-kill-Jewish-woman-in-Iran/UPI-50361354190081/

    Das weiß Herr Theveßen auch nicht. Und wenn er weiß, relativiert er es. Ist ja nur eine „wönzige Mönderhoit“. Nein, Herr Th., das war nicht Adolf-Parodie, das war Feuerzangenbowle-Flax.

  71. Herr Theves hat überhaupt keine Ahnung von Allah’s Wort dem Quran, dessen Original im Himmel auf einem Tablett liegt (Q.85:22)!

    Der Koran behauptet, dass es „nazil“, die vom Himmel „herunter gebracht“, bedeutet ohne einen Hauch von menschlicher Hand.

    Die Wurzel ist korrupt!

    5:38 „(Dieben) AMPUTIERT ihre HÄNDE“

    Vs. Grundgestezt Artikel 2, Absatz 2 „Recht auf KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT2

    Was will man an dem Wort des Sadisten(6:70, 10:4) Allah’s MISSVERSTEHEN?

  72. http://jihadwatch.org/islam-101. html

    „… c. What about the violent passages in the Bible?

    First, violent Biblical passages are irrelevant to the question of whether Islam is violent

    Second, the violent passages in the Bible certainly do no amount to a? standing order to commit violence against the rest of the world

    Unlike the Quran, the Bible is a huge collection of documents written by different people at different times in DIFFERENT CONTEXTS, which allows for much greater interpretative freedom

    The Quran, on the other hand, comes exclusively from one source: Muhammad.

    … His wars and killings both reflect and inform the meaning of the Quran.
    Furthermore, the strict literalism of the Quran means that there is no room for interpretation when it comes to its violent injunctions.

    As it is through the example of Christ, the „Prince of Peace,“ that Christianity interprets its? scriptures, so it is through the example of the warlord and despot Muhammad that Muslims understand the Quran.

  73. „Völlig egal, wie Herr Theveßen sich den Koran zurechtbiegt, für ihn und für uns alle gilt das Grundgesetz. Und wenn wir den Islam kritisieren, dann ist das unser Recht und er ist im Unrecht, wenn er uns diskriminiert.“

    Wenn er wissentlich die Unwahrheit über jemanden berichtet, dann sollte er bestraft werden, wenn derjenige Ihn anzeigt und vor Gericht nachweisen kann, dass Herr Thevesen absichtlich gelogen hat. Ich hielte das aber für wenig sinnvoll.

    Es hat keinen Zweck Herrn Thevesen anzugreifen, weil er wahrscheinlich verleumderisch die Freiheit als rassistische Partei brandmarken wird. Er ist einer der wenigen Journalisten, die überhaupt bereit dazu sind, zu diskutieren. Das muss man ihm zu Gute halten. Die anderen Journalisten verweigern ja jeglichen ehrlichen Dialog.

    Das Grundgesetz ist nur so viel Wert wie die Menschen, die es anwenden. Die Meinungsfreiheit ist schon durch so viele Sondergesetze ausgehöhlt, dass davon nicht mehr viel übrig geblieben ist. Die Politiker im Verein mit unseren Richtern haben die Meinungsfreiheit in weiten Teilen bereits abgeschafft. Wenn die Linke in Gemeinschaft mit den Islamisten sich durchsetzen, dann wird Islamkritik zukünftig als „Volksverhetzung“ unter Strafe gestellt. Der Paragraph wird immer länger und länger und länger…. Dann haben wir nur noch die Freiheit zur Meinung der Obrigkeit.

    „Und dafür gehört er bestraft, genauso wie jeder Moslem, der uns wegen unserer Islamkritik mit dem Tode bedroht.“

    Herr Thevesen ist einfach nur ein feiger Opportunist. Sobald die Islamkritik Mainstream ist, wird er sein Fähnchen in den Wind halten und ein braver Islamkritiker werden. Unsere Großväter haben es unter den Nazis ganz genauso gemacht. Es ist sinnlos Ihn dafür zu bestrafen; er ist es einfach nicht wert.

  74. #7 Peter Blum (30. Nov 2012 12:21)

    Sie ste4llen am Schluss zweifellos die richtige Frage! Vor allem muss diese Frage den Politkern „um die Ohren gehauen“ werden, die mit mohammedaniscehn Verbänden „Staatsverträge“ abschließen! Mit wem also schließen sie diese „Verträge“ ab? Offenbar mit eienr völlig unbekannten Gruppe von Menschen, die weder in irgendeinem Vereins- oder Verbandsregister registriert ist, und deren Zahl allenfalls grob abgeschätzt werden kann! Seltsam auch, dass herr Theveßen angeblich ganu statistisch sagen kann, wie sich die geburtenentwicklung bei Mohammedanern darstellt, obwohl doch gar keine belastbaren Zahlen darüber zur Verfügung stehen! Oder coh – und diese werden vor dem „gemeinen“ Volk unter Verschluss gehalten?
    Und – Herr Theveßen – die Tatsachen über weltweite Gewalttätigkeiten gegen Minderheiten aller Art gerade von Seite4n der Mohammedaner sprechen doch Bände! Und was haben wir „dagegen“ zu stellen? Gerade mal Anders Breivik, Thimothy McVeigh (der mir nicht bekannt ist) und die zwei Uwes (unbewiesen)! Keiner von denen hat bei seienn Taten ausgerufen „Der Christengott ist der Größte“ und nirgends in dieser Welt juberlten Christen auf der Straße und riefen „Tötet alle Mohammedaner“. All dies geschieht aber doch regelmäßig in islamioschen Staaten, selbst wenn nur ein klienes Filmchen über die Lebenwsweise deren heißgelibten Führers Mohanmmed gezeigt wird!
    Ja Herr theveßen, Sie scheinen immerhin sachkundig zuu sein und von daher leiocht in der Lage, Leuten wie mir, die (noch?) nicht die gesamte Spannweite Ihres Wissens haben, mit von Ihnen gezielt ausgewählten Informationen zu überrumpeln! Das verfängt bei mir z. B. insofern nicht, als ich zu Ihren obigen Aussagen verlangen würde: „Buitter bei die Fische“!
    Woher z. b. wissen Sie, dass 90 % der Mohammedaner Gewaltr ablehnen? Mir sind von Umfragen ganz andere Zahlen bekannt! Bitte belegen Sie dies doch mit „harten“ Zahlen und Quellenangfaben! Und selbst wenn dies so stimmen sollte. Bei 1,5 Milliaren Mohammedanern beliben dann immerhin noch 150 Millionen gewaltbereite übrig! Das sind nahezu doppelt so viele, wie Deutschland Einwohner hat! (Wie gesagt, es gibt meines Wissens Erhebungen mit viel höheren Anteilen Gewaltbereiter, die ich im Augenblick aber nicht „griffbereit“ habe, bestimmt jedoch Unsere beiden „Miahels“, nämlich Mannheimer und Stürzenberger). Und noch etwas zu der angeblich verschwindenden Minderheit von Mohammedanern, die denm Koran „streng“ auslegen: Diese von Ihnen so kleingeredete Minderheit besteht in aller Regel doch gerade aus den hochangesehenen Relgionsführern! Und das müssen wohl auch Sioe zugeben: Es macht eienn Unterschied, was „Lieschen Müller“ über ihren Glauben aussagt gegenüber denmen, die hohe Autorität genießen!
    Und noch etwas: Welcher islamische Staat kennt so wetwas wie eine Demokratie in unserem Sinne?
    Außerdem, Herr Theveßen, frage ich mich, was Sie zum Koptftuchzwang und zur Scharia sagen! Soll dies bei uns eingeführt werden, wenn bestimmte Gruppen das verlangen?
    Und – bitte schön – selbst wenn es die Abrogation nichgt gäbe, weil sie nach Ihrer Meinung umstritten ist: Da der Koran Allahs ewiggültiges und unveränderliches Wort ist – welche Teiel davon gelten denn dann, wenn eine Aussage der anderen wideraspricht? Kann jeder sich die ihm genehmen Anteile heraussuchen? Und beim Sterben (Morden) für den Islam – wieviele Jungfrauen gibt es dann für den „Märtyrer“? Heißt es denn nicht sinngemäß im Koran, dass man das hiesige Leben für das Jenseits wegwergfen soll?
    Mag sein, dass auch in der Bibel und dem Talmud teilweise böse Dinge stehen. Sioe haben aber nicht den Anspruch auf alle Zeiten zu gelten, da diese Bücher nicht von einem Gott, sondern von Menschen geschrieben wurden! Außerdem stelle ich fest, dass mir Tötungsaudfforderungen o. ä. im Religionsunterricht oder im Gopttesdienst nie nahegebracht wurden! Um, deren Gehaslt überhaupt feststellen zu können, müsste ich mcih erst mühevoll in den entsprechenden Bibeltexten vertiefen. Auf jeden Fall sind auch andere Relgionen „auf den Prüfstand“ hinsichtlich möglciherweise gefährlicher Inhalte zu stellen! Aber es gilt doch der Bibelspruch: An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen! Das heißt die Taten der jeweiligen Relgionsangehörigen sind zu vergleichen, nciht nur mühevoll hersugekramte Stellen in den – gegenüber dem koran – sehr viel umfangreicheren Werken der Bibel und der Thora.
    Die Tatsache bleibt bestehen: Eine Demokratie verträgt sich nicht mit den Inhalten des koran1 Oder – um einen naheliegenden Vergleich zu bringen: Auch Hitlers „Mein Kampf“ ist sicher demokratiefähig, wenn man ihn nur „richtig“ auslegt! Vielleicht einmal darüber nachdenmken!

  75. Dem Urteil von
    #31 Babieca (30. Nov 2012 13:07)
    zu Theveßen schließe ich mich voll und ganz an. Relativieren und Schönfärben kann er, und damit liegt er genau auf der vorgegebenen (ZDF)-Linie.
    Ich vermute, dass er spätestens seit „Oslo“ stramm auf Islam-Kurs ist. Da hatte Theveßen nämlich bereits nach den ersten Attentatsmeldungen noch auf „Islam“ getippt, was bei vielen Islam-Funktionären und Medien übel aufgenommen wurde. Jetzt macht er alles „gut“ und beschimpft genau die Leute, die bis „Oslo“ so wie er dachten…..

  76. Herr Theves nennen Sie sich Gärtner oder Arzt, aber bitte nicht „Terror Experte“

    Die frühen friedvollen Mecca Verse, als Muh. noch schwach war mit ein paar Gefolgsleuten, sind von Allah (2:106) ge-cancelled worden, durch die späten politischen Medina jihadi verse

    Kapitle #9 (9-1-9:29 letzte diktierte Verse) von dem Analphabeten Muhammmad auf seinem Sterberbett, nach Vergiftung

    http://schnellmann.org/abrogation.html

  77. #68 Eurabier (30. Nov 2012 14:21)
    –> #67 Kaleb (30. Nov 2012 14:18)
    Ab 5% wird die Agenda von der mohammedanischen Commmunity bestimmt!

    Und „bei mehr als 80 % muslimischer Bevölkerung, können wir einen Staat erwarten, der ethnische Säuberungen und Genozide durchführt.“
    http://www.gegenstimme.net/2008/08/16/wieviel-islam-vertraegt-eine-freie-zivilisation/

    Vielleicht sollte sich der Herr Terrorexperte Theveßen mal ein wenig mehr mit der Realität befassen. Oder ist das nicht sein Job: die blutige Realität des Islam? Ach so, „nur eine winzige Minderheit von Extremisten“, alles klar.

  78. #49 lerad (30. Nov 2012 13:39)

    Was ich nicht verstehe, er sagt nur die kleine Gruppe soll gefährlich sein, die aber gleichzeitig die politisch motivierte ist. Also ich schließe daraus, dass ich Angst haben darf. Es reicht doch ein extremer Politiker (Hitler, Stalin, Mao, Gaddhafi?, Mursi,…), damit es gefährlich wird fürs Volk und seine Umgebung.
    ************************************************
    ich halte knapp 10% gewaltbereiter Mos*lems nicht für wenig, das sind allein in D 300-400.000.

    Die können schon ganz schön Rabbatz machen.
    Auf ganz Westeuropa hochgerechnet kommen wir schon auf 2-3 Millionen.
    Wer da von wenig redet, verharmlost ganz bewußt.

  79. Zunächst einmal ein Lob: endlich mal jemand, der in der Öffentlichkeit steht und bereit ist, auf kritische Fragen sachlich zu antworten. Chapeau.
    Zur Sache: Ständig wird Islamkritikern vorgeworfen, gegen Menschen zu hetzen. Wird jedoch eindeutig der Koran thematisiert, argumentiert Theveßen damit, man müsse doch die Menschen sehen. Die sind ja alle friedlich. Er selbst sagt: Über 90% der Muslime in Westeuropa lehnen Gewalt gegen Zivilisten ab. (lt. eigener Aussage, versteht sich) Wow. Also mal rechnen. Über 90% heißt ja wohl 91%, sonst hätte er´s präzisiert. Einwohner in Deutschland 80 Mio, davon Muslime 7,1%, davon gewaltbereit 9% = 511.000. Das geht ja!

  80. “nur eine winzige Minderheit von Extremisten”

    Das sehen wir jetzt in Ägypten. Über 2/3 haben entweder für die Muslimbrüder oder die Salafisten gestimmt. Die christliche Minderheit hat überwiegend gegen diese Parteien gestimmt. Damit sind 2/3 aller Ägypter die winzige Minderheit der Muslime, die Extremisten sind.

    Ägypten ist auch nicht irgendein islamisches Land. Mit der Al Azhar Universität stellt es die geistige Hochburg des sunnitischen Islam dar. Was in Ägypten passiert, das strahl auf die gesamte islamische Welt aus.

    Die Muslime in Deutschland werden überwiegen für die Gesetze Allahs (Scharia) und damit verfassungsfeindlich eingestellt sein. Das ist nämlich das heilige Gebot Ihrer Religion: Den Islam über alle anderen Glauben siegen zu lassen.

  81. Manchmal fragt man sich, ob es überhaupt Sinn hat, mit jemandem zu diskutieren, der das so klar und offen Zu-Tage-Liegende nicht sieht.

    „Erklär` mal einem Bekloppten, daß er bekloppt ist.“
    (oder so ähnlich)

  82. #73 Leamas (30. Nov 2012 14:27)
    Zugegeben, Stürzis Fragen sind nicht besonders intelligent, aber die Antworten von ET wurden jetzt doch hier ausreichend als Progaganda entlarvt.
    Daß Stürzi sich auf den Koran als die Wurzel allen Übels stützt und meint, wenn die Politiker nur Sure XY endlich lesen würden, seien die Probleme gelöst, ist selbstverständlich ebenso Wunschdenken wie die Antworten von ET.
    Nur TUT Stürzi weningstens etwas und ist damit den reinen Schwätzern Lichtjahre voraus.
    Ich kann mir denken, wie es in München weitergeht, sollten die 30.000 erreicht werden: das BB wird wegen Formalfehlern für ungültig erklärt (da muß nur ein U-boot behaupten, er sei zur Unterschrift „gezwungen“ worden), wie es mit allen unliebsamen BB´s der letzten 10 Jahre gemacht wurde. Die Arbeit war für die Katz…
    Es besteht aber die leise Hoffnung, daß die stattfindende Verarsche so wenigstens für immer mehr Stimmvieh offensichtlich wird. Und alleine dafür gebührt Stürzi ein dickes Dankeschön.
    Wie sagte Laurence von Arabien.“Ich trage die arabische Sache nach … (weiß ich nicht mehr)“
    Stürzi trägt die Hintergründe über das ZIE-M in die überregionalen Medien.
    Wieso dieser Artikel jetzt die Übeflüüsigkeit dieses Blogs beweisen soll, erschließt sich mir immer noch nicht. Bitte daher um Aufklärung…

  83. @ #13 Milli Gyros   (30. Nov 2012 12:43)

    Von einer mir persönlich bekannten PRO-MitgliedIn habe ich wortwörtlich gehört: „Ich hab nix gegen Juden, aber ich kann die nicht leiden“.
    Mit solchen Leuten wird sich „die Freiheit“ NIEMALS verbünden!

  84. #41 November (30. Nov 2012 13:34)

    Dies ist nicht nur ein Meilenstein, sondern ein Wendepunkt.

    So sehe ich das auch, da ist die Bereitschaft zum Dialog.

    Ich glaube fast, dass Herr Thevesen bei seiner Beantwortung beraten wurde.

    Davon ist auszugehen, wobei ich keinesfalls Herrn Theveßens Fachwissen in Abrede stelle sondern dieser Umstand der Brisanz der Thematik sowie der Zustimmung der Veröffentlichung bei PI zu werten ist.

    Teile der (intellektuellen) Gegnerschaft kehren sich ab von der Taktik des Verschließens vor Argumenten, und wenden sich hin zur argumentativen Auseinandersetzung, diese in sich geschlossen, zumindest verbal nicht ideologisch basiert (!), sondern faktenbasiert.

    Das ist die Form eines konstruktiven Dialoges die ich mir wünsche und hoffe das Herr Stürzenberger in Zukunft auch als Gast in öffentlichen Veranstaltungen zu sehen ist. Dort wird Herr Stürzenberger kein Megaphon benötigen um in sachlicher Atmosphäre mit hoffentlich kompetenten Diskussionspartnern die jeweiligen Ansichten und Fakten zu erörtern.
    Leider ist die Wahrnehmung von Herrn Stürzenberger bei Veranstaltungen der Freiheit sehr eingeschränkt. Er versucht dort vergeblich seinen Aussagen vor einem grölenden Mob Gehör zu verschaffen und das ist ziemlich sinnlos, da diese Personen für keine sachlichen Argumente offen sind.
    Dementsprechend vermittelt sich dem aussenstehenden Betrachter leider ein falsches Bild. Das Herr Stürzenberger ein seriöser Gesprächspartner ist beweist er u. a. durch diesen Schriftverkehr.

  85. Mit Theveßen über den Koran zu diskutieren kann nur dazu führen, daß Th. von der bösen Bibel anfängt.
    Lassen wir die beiden Bücher also im Regal und schauen uns lieber das Grundgesetz und das Strafgesetzbuch an.
    Selbst ein juristischer Laie wird da schnell fündig und wird feststellen, daß die „Kultur“ der Moslems nicht zu uns passt.
    Div. Attentate, Anschläge und grausame Körperstrafen runden das Bild ab.
    Herrn Theveßen ist dringend anzuraten nicht bei PI zu lesen.
    Da er nicht doof ist, könnte er Gefahr laufen, seine Meinung zu ändern.

  86. #87 deris (30. Nov 2012 14:58)

    Thimothy McVeigh (der mir nicht bekannt ist)

    Das ist der so genannte „Oklahoma-Attentäter“, der 1995 bei einem Anschlag auf ein Regierungsgebäude in Oklahoma 168 Menschen tötete und über 500 verletzte.
    Allerdings ist die Täterschaft von McVeigh nicht umumstritten: schon kurz nach der Tat meldeten sich Zeugen, die weitere Verdächtige beobachtet haben wollen, zudem paßt nach Aussage von Sprengstoffexperten die Sprengung nicht zu Art und Platzierung des verwendeten Sprengstoffs. Zudem war der Täter irgendwie superschnell ermittelt, noch am Tag des Anschlags (wenn ich mich recht erinnere) wurde McVeigh als Täter präsentiert, andere Spuren nicht mehr verfolgt.
    Da dieser Verbindungen zu „Aryan White“ u.ä. Organisationen gehabt haben soll, die ihrerseits Verbindungen zu angeblichen „extremistischen Christen“ haben sollen, wurde er eben als „christlicher“ Wirrkopf präsentiert, mit der Folge, daß die Christen in der Folgezeit massiv angegangen wurden und insbesondere die „Neuen Atheisten“ McVeigh als Paradebeispiel für die „irren“ und „brandgefährlichen“ Anhänger des „Psychopathen Jesus Christus“ herausgestellt haben.
    Auch wenn dies evtl. nur eine weitere VT ist, ein False-Flag ist nicht völlig auszuschließen. Die Frage nach dem CUI BONO wurde nicht gestellt…

  87. #96 Aktivposten (30. Nov 2012 15:14)

    Nicht nur das er wenigstens etwas tut … Herrn Stürzenbergers Einsatz stelle ich nicht in Frage, nicht sein Charisma, nicht sein politisches Potential – und auch nicht das ihn einige Kommentatorinnen als für den Katalog des Otto-Versandes geboren halten mögen; an ihm wirke sozusagen alles schön [und das ohne sich zu sehr zu pflegen und eitel wie eine Katze zu sein :-]

    Zur Sinnhaftigkeit dieses Blogs … natürlich steht die FÜR UNS nicht zur Debatte. Aber sieh mal Fragen und Antworten aus Sicht eines unvoreingenommen Lesers [ich meine den gemeinen MSM-Brainwash-dem Leser]

  88. Soweit meine Kommunikation mit Herrn Theveßen. Es ist enorm wichtig, dass sich die Autoren von Internet-Blogs mit Journalisten der Mainstream-Medien austauschen, damit wir gerade beim Thema Islam mehr Sachlichkeit und Faktenbezogenheit in die öffentliche Diskussion bekommen.

    Volle Zustimmung. Bei gegensätzlichen Positionen sollte ein klärendes Gespräch stattfinden mit Sachlichkeit und Faktenbezogenheit. Gemeinsamkeiten und Trennendes sollte sachlich herausgearbeitet werden und auch ein Konsens gesucht werden.

  89. Ich sehe das nicht als Anfang eines Dialoges. Denn Theveßen hat nicht eine Aussage gemacht (ich habe es allerdings nur knapp überflogen), die auch nur einen Funken Wahrheit oder Relevanz enthält. Wenn man mich engagiert hätte, um für Theveßen im Geiste Theveßens zu antworten, hätte an Stelle Theveßens den Job perfekt erledigt.
    Ich wäre von Theveßen nicht unterscheidbar gewesen, wie beim „Turing-Test“ oder der Sache mit dem „chinesischen Zimmer“ ein Roboter von einem Menschen nicht.
    Interessant wäre es, ob es einen solchen Test für den umgekehrten Fall geben könnte. Ob also ein Ideologe wie Theveßen in die Rolle desjenigen schlüpfen könnte, der die Wahrheit vertritt. Insbesondere, ob also ein Theveßen rein sprachlich grammatikalisch sinnhaft die Wahrheit äußern könnte, ohne sie emotional für die Wahrheit zu halten. Ein solch formaler Test könnte bei positivem Ausgang zwischen Wahrheit und Ideologie unterscheiden. Nur denke ich nicht, dass Theveßen sich diesem Test stellen wird.

  90. #101 Aktivposten (30. Nov 2012 15:34)

    Noch was zu Thimothy McVeigh: Er war ja kein Einzeltäter, sondern hatte einen Helfer, den Bombenbauer Terry Nichols. (McVeigh wurde hingerichtet, Nichols schmort mehrmals lebenslänglich im Knast.) Und Nichols, anfangs ein jämmerlicher Versager im Bombenbau, nahm auf den Philipinen Ende 1994 bei Ramzi Youssef Bombenbauunterricht. Youssef war einer der Vorbereiter von 9/11 – Stichwort: Operation Bojinka“ -, Cousin von dem fettem Scheich Khalid Mohammed. Und alle, McVeigh, Nichols und Youssef, haßten die USA.

    Das „Oklahoma Bombing“ ist eines der prominentesten Beispiele der weltweiten Zusammenarbeit zwischen Linken und Mohammedanern.

  91. Mir gefällt das Interview sehr gut, ich hoffe das Michael es mit seinen Argumenten ins Fernsehen schafft.

  92. Es wurde hier beanstandet, dass die Fragen schwach gewesen seien. Aber das ist zu optimistisch gedacht. Das unterstellt implizit, dass man die Fragen so stellen kann, dass man Recht behält. Aber zum einen wäre das nur dann möglich, wenn man die Argumentation bis in die einzelnen Verästelungen führen kann. Und auch dann hätte Theveßen jede Frage ideologisch gekontert. Was ich nicht glaube ist, dass sich jemand wie Theveßen jede denkbare Frage selbst stellen kann. Aber darauf kann man ihn nicht prüfen.

  93. Von der “Islamisierung” Europas reden nur ein paar islamistische Prediger, eine winzige, extremistische Minderheit im Islam. Den angeblichen “Geburten-Jihad” gibt es nicht, wie die Fakten belegen:

    In Europa (EU-Staaten + Norwegen und Schweiz) gab es 2010 rund 18,2 Millionen Muslime, = 4,5% der Bevölkerung. Legt man derzeitige Geburtenraten zugrunde, werden es in 2030 29,8 Millionen Muslime sein; das sind 7,1%. In Frankreich steigt der Anteil von 4,7 Millionen auf 6,9 Millionen = 10,3%. In Deutschland von 4,1 auf 5,5 Millionen = 7,1%.

    Hmmm….da hat Thevessen in Geographie und Geschichte aber den Schulunterricht gründlich verschlafen.

    Sag mal, ist der in der Tat so blöde?

    Sehen wir uns doch mal in der Geschichte die Zahlen von Moslems in islamisierten Ländern an, bevor der Islam nach Mohammed Allahs Befehl mit Feuer und Schwert verbreitet wurde.

    Türkei: 0% Moslems

    Ägypten: 0% Moslems

    Afghanistan: 0% Moslems

    Iran: 0% Moslems

    Kosovo: 0% Moslems

    Somalia: 0% Moslems

    Pakistan: Nicht existent, Indien: 0% Moslems

    Indonesien: 0% Moslems

    Frankreich: 0% Moslems

    Grossbritannien: 0% Moslems

    Deutschland: 0% Moslems

    Ja, sogar das Kernkalifat Saudi Arabien hatte einst ganze 0% Moslems zu vermelden, man mag es nicht glauben.

    Aber eine Islamisierung findet ja nicht statt.

  94. ich finde den eintrag
    #54 Hirschhorn (30. Nov 2012 13:43)
    sehr gut. in -wenigen worten- dieses komplexe thema auf den punkt gebracht. aber auch alle anderen stellungnahmen von grosser sachkenntnis und qualität. geradezu den nerv getroffen. verwirrend richtig. das wird so noch weitergehen. hilfe, meine zeit.

  95. #101 Aktivposten (30. Nov 2012 15:34)

    Mc Veigh war für mich so was wie ein Charles Manson. Breivik hat wiederum ganz andere Motive (ja trotz der Schrecklichkeit der Tat hat er wohl Motive) gehabt. Er hatte allerdings auch Kreuzritter-Phantasien. Demgegenüber sind moslemische Einzeltäter durchaus Teil des Djihad und der Ummah. Als Mitglied von Al Kaida, Hamas, Fatah sowieso. Aber wie auch immer, das wird natürlich auch alles ins Gegenteil verdreht werden. Gewonnen wäre natürlich schon etwas, wenn z. B. die SPD sich nicht nur von der Sekte Mc Veighs, sondern auch von der Fatah distanzieren würde.

  96. #110 ingres (30. Nov 2012 16:22)

    Demgegenüber sind moslemische Einzeltäter durchaus Teil des Djihad und der Ummah.

    Danke, Sie haben die prägnantere Formulierung für diesen Sachverhalt gefunden als ich weiter oben. McVeigh und Breivik haben sich mit ihren Taten außerhalb ihrer Gesellschaft gestellt. Islamische Terroristen dagegen morden sich mitten hinein in die Herzen ihrer Glaubensbrüder, ganz egal was irgendein weltliches Gesetz irgendeines Landes, selbst des eigenen, dazu sagt.

  97. Ein Bekannter hat mir folgende Frage gestellt:

    „Kann es sein, dass die Gutmenschen den Islam deshalb so hoch verehren, weil sie damit in Wirklichkeit Israel treffen wollen?? Jedermann weiß doch, wie abgrundtief die Islamisten die Israeliten und die Menschen jüdischen Glaubens hassen“.

    Wenn man näher darüber nachdenkt, kommt man in`s Grübeln. Eines steht ja fest; das Ansehen Israels sinkt in den westlichen Ländern immer mehr ab! Warum????????
    Was meint ihr dazu??????

  98. Theveßen, stellen sie sich in einem ruhigen Moment, vielleicht sogar bei der nächsten Bescherung, eine Frage: würden sie ihre Tochter auf eine Schule mit 80-100% Migrantenanteil (also Moslems) schicken? Nachdem sie sich ihrer Antwort bewusst sind, geben sie Stürzenberger immer noch Unrecht?

    Merken sie sich eines: Wie intellektuelle Kulturrelatvisten wie sie interpretieren ist unerheblich, wichtig ist nur wie er täglich ungesetzt wird. Und das ist barbarisch, pure Intoleranz und Hass. Wer in (west)deutschen Innenstädten unterwegs ist, weiss auch dass die Demografielügen Propaganda sind. In einer Woche New York sieht man weniger Moslems wie an einem Tag Berlin.

  99. Immer diese differenzierung in angebliche Minderheiten, die gewaltaffin seien!

    Weil es in AKW Fukushima größere Probleme gab, wurden hierzulande alle stillgelegt. Wenn ein Rind BSE hat, werden alle gekeult.
    Wenn 5-10% Mohammedaner gewaltbereit sind, dann ist das aber vernachlässigbar, wie?

  100. Auch die Anwendung kriegerischer Gewalt wird in Christentum, Judentum und Islam, leider, nicht kategorisch abgelehnt oder verboten – nicht einmal im neuen Testament.

    Das ist, in Bezug auf das Christentum, ABSOLUTER BLÖDSINN

    Vielleicht besorgt sich der Herr Thevesen mal ein Neues Testament und liest es, dann redet er auch nicht mehr solchen Unfug!

    Noch gewaltablehnender als das NT kann ein Buch gar nicht mehr sein!

    Aufgrund solcher volksverblödender Aussagen verabscheue ich das ZDF, denn eine so verlogene antichristliche Propaganda ist uns selbst in der DDR erspart geblieben!

  101. Mich wundern doch sehr die zahlreichen positiven oder anerkennenden Kommentare zu Herrn Theveßens Interviewantworten. Natürlich ist es keine übliche linksgestrikte Aneinanderreihung von Lobliedern auf den Multikultiwahn, aber es ist trotzdem ein unglaubliches Geschwurbel von Relativierungen, Realitätsferne, „was nicht sein darf, dass nicht sein kann – Denken“ und Verharmlosungen mit dem dazugehörigen, fehlenden Weitblick. Herr Theveßen geht von einer möglichen Anpassung und Reform des Islam durch Vernunft und Diskussion und Kompromisse aus. Nichts davon wird der Fall sein. In Zukunft wird es niemanden auf Seiten der Muslime geben, der diese Werte noch in irgendeiner Weise respektieren wird!

  102. In Deutschland lag die Geburtenrate bei türkischen Zuwanderern in 1970 bei 4,4 Kindern, heute bei 2,2, Tendenz weiter fallend. Geburtenrate kleiner oder gleich 2 bedeutet ein Schrumpfen! In der zweiten Generation türkischer Familien in Deutschland liegt die Rate nur noch bei 1,3 Kindern.

    Aufpassen, das, was Thevesen hier sagt, geht in Richtung eines typischen Scheinarguments. Dadurch, dass Türken eben viele frische, vom Westen unverdorbene Bräute aus Anatolien importieren, gibt es jedes Jahr viele, viele neue „erste Generationen“, die munter mit weit mehr als 2 Kindern dabei sind.

    Das würde ja auch der Beobachtung dessen entsprechen, was man im Strassenbild sieht.

    Ich denke bei derlei Argumentation immer an die Geschichte: Eine Erkältung holt man sich nicht von der Kälte, sondern ist eine Infektion, hervorgerufen, durch Bakterien oder Viren, die man eingeatmet oder gegessen, getrunken hat. Stimmt, widerspricht aber jeglicher Alltagserfahrung, wie jeder bestätigen kann. Was dabei oft unterschlagen wird, ist, dass man bei Kälte empfänglicher wird, die Bazillen einfach leichteres Spiel haben.

  103. #24 Confluctor

    Bei all den hübschen Geschichten steht nicht, wo sie in den Hadithen zu finden sind. Von einer ähnlichen Geschichte weiß ich, dass sie erstmalig von dem Baha’i-Begründer erzählt wurde. Moslems fanden sie so toll, dass sie diese Geschichte für ihren Propheten übernahmen. Die netten Histörchen oben haben ähnlichen Charakter. Deshalb wäre es interessant, die Quellen dazu zu kennen.

  104. Über 90 Prozent der Muslime in Westeuropa lehnt Angriffe gegen Zivilisten ab

    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen! Denn das bedeutet:

    In Europa leben etwa 50 Mio Muslime. Wenn – nach Theveßens eigener Aussage – fast 10% Gewalt gegen Zivilisten offenbar nicht ablehnen, so haben wir es mit fast 5 Mio potentiellen Terroristen zu tun, die Gewalt gegen Männer, Frauen und Kinder für richtig befinden.

    Ist das für diesen selbsternannten Terrorismus-„Experten“ etwa kein Problem? Weiß der Herr Theveßen eigentlich noch was er redet?

  105. #113 heiresta (30. Nov 2012 16:53)

    Ich denke das ist zu einfach gedacht. Der Gutmensch ist erst einmal immer unvoreingenommen und gut. Er kann keine Prioritäten setzen und er sucht den Kompromiss. Ohne Prioritäten zu setzen landet man aber im Ungewissen.

    Man stelle sich vor Arminius hätte keine Prioritäten gesetzt bzgl. „Freiheit“ oder „römische Enklave“… Man kann zwar sagen es war brutal was Arminius gemacht hat, aber er und die Germanen haben einfach die „Freiheit“ priorisiert. Für sie war es der richtige Weg sich selbst frei zu entfalten, statt von Römern „entwickelt“ zu werden. Aus heutiger Sicht kann man Vor- und Nachteile anbringen, aber das tut einfach nichts zur Sache, es war deren Priorität.

    Welche Prioritäten haben wir heute?

  106. Vielen Dank, Michael Stürzenberger, für dieses Interview. Ja, der Herr Theveßen hat sachlich argumentativ geantwortet. Aber alle Antworten (Ausflüchte meiner Meinung nach) kennen wir doch eigentlich schon:

    1. Die Bibel ist genauso schlimm wie der Koran (sie enthält im Alten Testament Aussagen, die wirklich koranähnlich sind, aber ihr Wesen, ihre Geschichte und die Herangehensweise der Ausleger ist ganz anders)

    2. Die Abrogation wird von vielen Angehörigen der ulema abgelehnt (kann er uns einen Iman oder Mullah nennen, der den Weingenuss propagiert – oder gilt die Abrogation nur partiell?)

    3. Nur wenige Moslems sind extrem und deshalb sind sie ohne Bedeutung. (Warum sagen Ex-Moslems, dass sie in ihrer Vergangenheit ständig mit extremen Ansichten in ihrem Umfeld konfrontiert waren? Warum sollen ein paar Tausend Extremisten harmlos sein?)

    4. Und last but not least die Demographie (er berücksichtigt – wie viele schon schrieben – nur die Türken und scheint mir nicht darauf einzugehen, dass bei einer insgesamt schrumpfenden Volksmenge die Prozentverhältnisse in 20 Jahren schon mit den jetzt hier lebenden Moslems ganz anders sein werden)

    Fazit: Er ist zwar scheinbar höflich – aber lässt nichts von den Aussagen von M.St. stehen. Seine Gegenargumente klingen erst mal gut, sind es aber bei Licht besehen nicht.

    Ich mag den Mann nicht. Ein ehrliches Gegenüber diskutiert anders.

  107. „In Deutschland lag die Geburtenrate bei türkischen Zuwanderern in 1970 bei 4,4 Kindern, heute bei 2,2, Tendenz weiter fallend. Geburtenrate kleiner oder gleich 2 bedeutet ein Schrumpfen!“

    Das Problem im Fall der Türken ist, dass die ihre Ehepartner aus der Türkei holen, somit erhöht sich die Geburtenrate von 2,2 deutlich. Und andere islamische Einwanderergruppen bekommen weit mehr Kinder als Türken. Hinzu kommt der ständige Zustrom weiterer Moslems. Das Theveßen Argument ist für mich nur eine Nebelkerze mehr nicht. Und das eine Islamisierung eben doch stattfindet, kann man an Malmö, Brüssel, Rotterdam hat einen islamischen Bürgermeister und und und erkennen. Dass die Islamisierung mit nur 5% Moslems schon jetzt unser Leben und unsere Kultur auf den Kopf stellt sieht Theveßen anscheinend auch nicht, ich sage nur, kein Schweinefleisch in Schul-/Kindergarteessen und vieles mehr.

  108. Das im Landkreis Tübingen gelegene Rottenburg am Neckar hat laut Wiki rund 42600 Einwohner. In dem verlinkten Artikel wird die Zahl der Einwohner mit türkischer Staatsbürgerschaft mit gut 1200 angegeben, hierzu kämen noch einige Hunderte eingebürgerter Türken. Hierzu muss man sicherlich noch solche Türken zählen, die sich illegal dort aufhalten. In dieser Stadt dürften somit weit über 2000 Türken leben. Das sind also schon einmal mehr als 5%. Wenn man noch die Muslime aus anderen Ländern nimmt, sind das sicherlich auch noch einmal 5%. Dass Thevessen mit falschen Zahlen arbeitet und sich dessen auch bewusst ist, muss man annehmen. Wie könnte es auch anders sein, wenn die Geschäftsgrundlage seiner Anstellung beim ZDF darin besteht, die Leute über die muslimische Masseneinwanderung zu täuschen?

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/rottenburg_artikel,-Stadt-sieht-sich-nach-Schwesterstadt-in-der-Tuerkei-um-_arid,106364.html

  109. #121 AtticusFinch (30. Nov 2012 17:49)

    So sehe ich das auch. Dieser Mann ist wenigstens höflich, aber leider von einer „Realität“ überzeugt, die sich mit der von mir erlebten nicht deckt.
    Was die Auslegung des Korans usw. angeht, so glaube ich doch lieber den bei den Moslems International anerkannten Kapazitäten. Ich glaube daher eher einem Ayatollah Khomenei, einem Al Qaradawi, usw.
    Wo sind die, die Moslems, die den Islam so auslegen wie vT beschreibt? Ja, vielleicht sind sie meine Nachbarn, aber dort, wo es Effekt hätte, sind sie nicht zu finden. In der iranischen Regierung, in Saudi-Arabien, usw. Auch hier gehen die Freidens-Moslems nicht gegen ihre gewalttätigen und angeblich irregeleiteten Glaubensbrüder vor. Die Antwort ist klar und einfach: Weil die „Fundamentalisten“ Recht haben und man ihnen islamisch gesehen nichts entgegensetzen kann. Das wissen diese Menschen wohl und und deswegen wird es nicht versucht. Den „harmlosen“ Islam gibt es hier nur so lange, bis die Islamisierung ein gewisses Maß überschritten hat. Dann werden auch diese friedlichen Moslems eines besseren belehrt werden und Sie, Herr Theveßen werden dann irgendwo am Baukran baumeln oder zum Islam konvertiert sein. (Zugegeben, eine sehr düstere Aussicht, aber Typen wie Sie gab es im Iran vor 1979 sicherlich zur genüge – aber danach nicht mehr. Und falls doch, haben stillschweigend ihre Wegbereitung für den Islam bereut.)
    Die Herangehensweise an den Koran wie an die Bibel ist vollkommen falsch. Das erschliesst sich eigentlich beim lesen, das muss man nicht erklärt bekommen. Und deswegen ist der Islam auch gar nicht so kompliziert, wie der Herr Theveßen versucht darzustellen. Es ist nur sehr kompliziert den Koran als friedliches Buch zu interpretieren, welches in unsere Zeit, in unsere Gegend und zu unseren Menschen passt. Das wirfd bei Moslems auch gar nicht erst versucht, denn die Theveßen-Version ist nur für uns bestimmt. Und Herr Theveßen fällt darauf herein – um gleich noch diese Nebelkerzen weiterzuverbreiten. Das Herrenmenschentum ist aus dem Koran nicht wegzudiskutieren oder wegzuinterpretieren. Und so verhalten sich die meisten glübigen Moslems auch ggü. Ungläubigen, wenn es keinen Nachteil für sie bedeutet.

    Herr Theveßen, was mich von einem tatsächlichen Fundamentalisten oder gar Apokalyptiker unterscheidet, ist die Hoffnung eines Tages widerlegt zu werden und zu erkennen, dass meine Angst unbegründet ist und war. Doch leider haben Ihre Ausführungen micht nicht überzeugen können, denn sie scheitern millionenhaft an der globalen Realität.

    Ich möchte KEINE zustände wie im Iran, in Pakistan, ist Indonesien, in Saudi-Arabien, usw.

    Verstehen die alle den Islam falsch oder ist das schon die von Ihnen propagierte Variante? Mit Blick auf islamisch regierte Länder sind Ihre Ausführungen eigentlich schon etwas peinlich, wenn sie sich auch wirklich schön anhören.

  110. Es gibt eine Tatsache, die gern übersehen zu werden scheint. Stichwort politische Einflußnahme. Diese beginnt in ihrer Relevanz hauptsächlich in den Städten, die Pripherie ist in der Regel politisch unbedeutend bzw. wir von den übergeordneten Städten gesteuert. Der Ausländer- bzw. Moslemanteil in den Städten liegt aber weit über dem Bundesdurchschnitt – dort sind es z.T. schon an die 30 %, mancherorts vielleicht mehr. Die in Deutschland auf dem Land lebenden Menschen – prozentual vergleichsweise viele, Tendenz jedoch sinkend – sind in der Regel relativ machtlos gegenüber der Politik der Städte. Geht es jedoch um diese Machtverteilung, sehen wir uns in der Gesamtheit ganz anderen Zahlen gegenüber als denjenigen, die Herr Theveßen anführt. Da sich die Präsenz der zugewanderten Moslems jedoch stark auf die Städte konzentriert, liegt die Möglichkeit der Einflußnahme um ein Vielfaches höher, als die von Herrn Theveßen genannten absoluten Zahlen. Wenn man sich den Mikrozensus ansieht, wird man darauf kommen, daß der Anteil der Zugewanderten in vielen Städten derartige Auswüchse angenommen hat, daß diese in wenigen Jahrzehnten in etlichen bedeutenden Städten die Mehrheiten stellen können.

    Wer halbwegs mit den politischen Hierarchien vertraut ist, weiß, was das bedeutet.

  111. #86 PiaPia (30. Nov 2012 14:57)

    Herr Thevesen ist einfach nur ein feiger Opportunist. Sobald die Islamkritik Mainstream ist, wird er sein Fähnchen in den Wind halten und ein braver Islamkritiker werden. Unsere Großväter haben es unter den Nazis ganz genauso gemacht. Es ist sinnlos Ihn dafür zu bestrafen; er ist es einfach nicht wert.

    Ich gebe Ihnen im ersten Teil Recht, aber unsere Großväter hatten damals nicht den Hauch einer wirklichen Ahnung.

    Kein Internet, nur die weiße Rose in sehr kleinem Umfang mit ein paar Flugblättern. Nationalsozialismus-Kritik in der Form wie heutzutage Islamkritik geübt wird gab es nicht.
    Ich will mitnichten die ganzen Mitläufer im 3ten Reich in Schutz nehmen, jedoch stellt sich die Situation heutzutage komplett anders dar.
    Es sind alle Informationen verfügbar, insbesondere für „Journalisten“, ebenso gab es damals keine Beispiele an denen man erkennen konnte was der NS anrichten kann.

    Islamische Länder in denen die Sharia herrscht gibt es aber zu Hauf, ebenso Informationen dazu was das bedeutet für die Menschen die dort leben und keine Moslems sind.

    Fazit für mich: der Herr Theveßen hat die Antworten nicht selber geschrieben, sondern von speziell geschulten Moslems oder Islamophilen schreiben lassen. Das erkennt man auch an den vielen Relativierungsversuchen (ABB war auch Christ..) und Nebelkerzen (aber in der Bibel steht doch auch..) die er reinwirft, allerdings muss auch ich zugeben, dass die Nazi- oder Rassismuskeule nicht gezückt wurde, das darf man wohl als Fortschritt betrachten.

    Schön wäre es jedoch wenn es denn auch Berichte im ZDF gäbe, die bei Berichten über DIE FREIHEIT eben diese Keulen auch steckenlassen. Ob das Wunschdenken bleibt wird sich erst noch zeigen müssen..

  112. Wo lebt Theveßen eigentlich? Das Buch „Mythos Überfremdung“ habe ich noch nicht gelesen, aber der Titel widerspricht meinen Eindrücken, wenn ich mich hierzulande im öffentlichen Raum bewege. Aber vielleicht geht es im Buch ja nur um Ostdeutschland? Im Großraum Stuttgart schaut die Welt anders aus.

  113. Eine Frage noch an Herrn Theveßen: Ist der Judenhass, der ja nun zuhauf im Koran vorkommt und EINDEUTIG als für alle Zeiten gültig beschrieben wird (Bevor alle Juden nicht getötet wurden, wird der jüngste Tag nicht eintreten – und ich meine zu wissen, es gab diesen Tag noch nicht.)
    Wie ist das zu interpretieren, damit man bei Moslems und Juden ein friedliches Miteinander verwirklichen kann? Den jüngsten Tag einfach auf unbestimmte Zeit nach hinten verschieben? Das Eintreten aller bisher dahingeschiedenen milliarden Moslems als zu vernachlässigendes Thema im Islam betrachten? Wegen den Ungläubigen und den Juden? Fragen wir doch mal diesen Herrn, der nur einer von vielen ist und der BETONT noch dass es nicht seine Worte sind, sondern die von Allah – aus dem Koran:

    http://youtu.be/htGMTxlN4Dw

    Was meinen Sie, sollte mit Ausländern in Deutschland geschehen, wenn man erkennt, dass sie solche Ansichten teilen?

    Liefern Sie mir eine Erklärung, die zur Realität passt. Oder liefern Sie mir eine Realität, die zu Ihrer Version des Islam passt. Wär ja auch schon was.

  114. #72 Aktivposten (30. Nov 2012 14:24)

    die aus irgendwelchen Gründen hier nicht wohl gelittene “Killerbiene”

    Die Killerbiene hat genau EIN Problem: sie hatte vor ein paar Jahren eine Idee.

    Ihr ist nämlich aufgefallen, dass die Bundesregierung aktuell von CDU/CSU und FDP gestellt wird – nicht etwa von Rotgrün.

    Diese Idee reitet sie seither in jedem Beitrag zu Tode.

    Irgendwann wird es halt la-la-langweilig.
    Zumal konkrete Handlungshinweise aus dieser Erkenntnis auch nicht wirklich folgen (ausser der einer Zeitlang verfolgten Idee, Briefe an die Verantwortlichen zu schreiben…).

    Zudem kämpft die Killerbiene gegen ein Zerrbild von PI an, das nur in seinem Kopf besteht und auf die besagte „Idee“ zurückzuführen ist.

    Aber fairerweise muss man sagen: nett, dass man auf dem Killerbienen-Blog schon Merkels Outfit für die nächste Alice-Cooper-Tournee findet:

    http://killerbeesagt.files.wordpress.com/2012/11/merkel-vampir.jpg

  115. #129 Pazifaust (30. Nov 2012 18:56)

    Ich antworte mal für Herrn Theveßen:

    1. Das steht so nicht im Koran. (???)
    2. Das sagt ein islamischer Geistlicher, das ist nicht repräsentative Auslegung. Das ist eine falsche Übersetzung. Außerdem ist „Töten“ symbolisch zu verstehen, im Sinne von falscem Glauben, das ist typisch für Religionen. Irgendwo gibts bestimmt die für alle Zeiten gültige äquivalente Bibelstelle.
    3. Diese Ansicht vertreten die normalen moslemischen Gläubigen, insbesondere die 90% die sich in Deutschland zum Grundgesetz bekennen nicht. Und wenn von den restlichen 10% jemand das in die Tat umsetzt, muß er strafrechtlich verfolgt werden.
    4. Die katholische Kirche sagt, das Homosexualität eine Sünde ist.
    5. Die katholische Kirche hat früher auch andere gewaltsam zu ihrem Glauben bekehrt.
    6. Es gibt auch aktuell extreme Einstellungen im Christentum, z. B. die Pius-Brüder und die Seite kreuz.net, wobei letztere das Leben von Homosexuellen geringschätzt.

    Für mich ist das alles kein „Argument“, aber vielleicht ist das ein oder andere für Herrn Theveßen und das ZDF geeignet.

  116. Thevesen sagt:

    Von der “Islamisierung” Europas reden nur ein paar islamistische Prediger, eine winzige, extremistische Minderheit im Islam. Den angeblichen “Geburten-Jihad” gibt es nicht, wie die Fakten belegen:

    In Europa (EU-Staaten + Norwegen und Schweiz) gab es 2010 rund 18,2 Millionen Muslime, = 4,5% der Bevölkerung. Legt man derzeitige Geburtenraten zugrunde, werden es in 2030 29,8 Millionen Muslime sein; das sind 7,1%. In Frankreich steigt der Anteil von 4,7 Millionen auf 6,9 Millionen = 10,3%. In Deutschland von 4,1 auf 5,5 Millionen = 7,1%.

    So, wir haben also 4,1 Millionen MUSLIME (also nicht nur Türken, sondern Muslime insgesamt!) in der BRD. Dann schauen wir doch mal, wie das die türkische Nahrungsmittelindustrie sieht … – das Folgende ist ein Kommentar, den ich mir mal irgendwo abgespeichert habe, aber leider weiß ich nicht mehr auf welchem Blog das war. Dennoch finde ich die dortige Aussage ‚bemerkenswert‘:

    1. Besonders die türkische Nahrungsmittelindustrie
    setzt auf ihre Landsleute (alleine 8 Mio. in
    Deutschland) und deren eigenständige Verkaufsinfrastruktur
    in Europa.
    Fuchsbriefe 61. Jahrgang / 86 Vom 29.10.2007

    Die „Fuchsbriefe“ sind ein seriöser Wirtschafts-Informationsdienst. Diese Zahlen sind von 2007 und mir ist nicht bekannt, dass sich die Zahl zwischenzeitlich reduziert hätte. Ganz im Gegenteil.

    So, wenn allein 8 Millionen Türken in Deutschland leben, dann muss man ja wohl die Millionen aus anderen islamischen Staaten hinzurechnen. Libanesen, Iraner, Iraqer, Marokkaner, Kosovo-Albaner, Kurden, Tunesier usw. usw.

    Kämen wir dann nicht ganz leicht auf 12-15 Millionen Mohammedaner in Deutschland, was dann auch der gefühlten Masse entsprechen würde?

    So, und jetzt gehen wir davon aus, dass inklusiv der anderen, „“65 Millionen “Ungläubige” in Deutschland leben.
    Na, wieviel Prozent Mohammedaner leben dann in Deutschland? Leicht, oder?

    Kommentar von submarine — 29. Juli 2011 @ 13:58 | Antworten

    Ich frage Hr. Thevesen also:

    – woher stammen eigentlich diese Statistiken,
    die Ihnen so genau sagen wie hoch die Ge-
    burtenrate bei Türkinnen ‚von heute‘ (wer
    bitte ist das genau? Welche Altersgruppe
    und wer hat das wann wo auf welche Weise
    ermittelt?) ist, wenn doch diesbezüglich
    angeblich gar nicht mehr unterschieden =
    diskriminiert werden darf bzw. wird??

    – Trifft es nicht zu, daß es im Grunde längst
    keine deutschen Groß- und Mittel-
    städte mehr, sondern in Wirklichkeit
    muslimische Groß- und Mittelstädte
    in der BRD in denen die Deutschen in der
    Altersgruppe zwischen 0 und 10 Jahren
    längst eine Minderheit sind?

    – Und was werden Leute wie Thevesen in 2030
    den Deutschen zu sagen haben, wenn die
    demographischen Mehrheitsverhältnisse auch
    in der Bürokratie, der Polizei und der
    Bunten Wehr angekommen sein und sich dort
    abbilden werden? Wird es sowas sein wie „Man
    muß der ‚gesellschaftlichen Realität‘ Rech-
    nung tragen, alte Zöpfe abschneiden, mehr
    ‚Großstadtprofil‘ entwickeln“, wenn dann
    die ‚Hindenburg-Plätze‘ nicht mehr in
    ‚Schloßplatz‘ umbenannt werden (wie jüngst
    geschehen – denn mit so einem ‚militarist-
    ischen Schwein‘ wie Hindenburg (der ja be-
    kanntlich den Hitler an die Macht ge-
    bracht
    hat) will der gute BRDler von
    heute natürlich nichts zu tun haben), son-
    dern der ‚Schloßplatz‘ in ‚Platz des isla-
    mischen Sieges‘ umbenannt wird … weil
    die muslimische Mehrheit das so will

    – und das ‚Schloß‘ des ‚Schloßplatzes‘
    für sie völlig fremd, kein Teil ihrer kol-
    lektiven Erfahrung ist??

    – Und warum erwähnt er nicht die ungebremste
    Massenaggression, oh, pardon, ich wollte
    natürlich sagen ‚Massenimmigration‘, die
    unter dem Stichwort ‚Familienzusammenführ-
    ung‘ seit wenigstens 30(!) Jahren läuft?
    Zählen die nicht bei der ‚demographischen
    Kriegführung‘, weil sie nicht in Thevesens
    ‚Hausstatistik‘ zur Geburtenrate ‚moderner
    Türkinnen‘ auftauchen?

    Meine Antwort: Thevesen lügt! Mit Statistik und mit dem was ist und sein wird … aber von ihm nicht angesprochen wird (Beispiel ‚Familienzusammenführung‘). Thevesen ist Teil des Feindes, der Krieg führt. Gegen die Deutschen. Gegen die Franzosen. Gegen die Spanier, die Holländer, die Schweden … gegen jede autochthone kollektive Identität in Europa. Und genauso sollte er eingeschätzt und behandelt werden.

  117. Kleine Anmerkung:

    An die 90 Prozent Muslime, die die Gewaltaufrufe ihrer heiligen Schrift ablehnen und sogar die Scharia nicht einführen wollen, glaube ich nicht. Woher kommt diese Zahl? Ayaan Hirsi Ali, die sicher die muslimische Welt besser als Herr Thevesen kennt, schreibt in „Ich bin eine Nomadin“ (S.250):

    Wer sich als Muslim bezeichnet, glaubt, dass der Koran das wahre, unveränderliche Wort Allahs ist, das man wortwörtlich befolgen muss. In Wirklichkeit halten viele Muslime nicht jedes einzelne Gebot des Koran ein, aber sie glauben, dass sie es eigentlich tun sollten

    Sowohl die Fundamentalisten als auch die Gemässigkeiten sind sich im Hinblick auf die Authentizität, Wahrhaftigkeit und den Rang der muslimischen Schrift einig.

    Moderate Moslems haben demnach einfach die Aufgabe, den politisch aktiven Moslem bei seinen Aktivitäten nicht zu stören. Sie halten sich heraus (im günstigsten Fall). Bei der Bekämpfung der Sprenggläubigen können wir daher nicht auf sie zählen.

    Zum ewigen „Aber in der Bibel steht doch auch“ hätte ich übrigens gern mal den Vers, der das Töten Ungläubiger befiehlt, bis alle Welt sich Jahwe unterwirft.

    Der fundamentale Unterschied ist, wie Michael Stürzenberger so schön zusammenfasst, dass „die Bibel ein Geschichtsbuch, der Koran aber ein Befehlsbuch ist“. Der Befehl Jahwes, das Volk der Kanaaniten auszurotten, war ein historisch und räumlich begrenzter. Allahs Befehl, Ungläubige zu töten, gilt dagegen weltweit und bis zum Jüngsten Gericht.

    Auch findet man heute weder Juden noch Christen, die mit Berufung auf Leviticus fordern, Männer zu töten, die mit Männern oder menstruierenden Frauen schlafen, oder Kinder, die ungehorsam zu ihren Eltern sind.

    Raymond Ibrahim hat diese billigen Religionsvergleiche hier diskutiert:

    http://www.meforum.org/2159/are-judaism-and-christianity-as-violent-as-islam

    Wir verstehen das, was aktuell passiert, erst, wenn wir die Unterschiede der Religionen sehen, nicht wenn wir sie alle gleichmachen.

  118. Auch die Anwendung kriegerischer Gewalt wird in Christentum, Judentum und Islam, leider, nicht kategorisch abgelehnt oder verboten – nicht einmal im neuen Testament.

    Was für ein verlogener Typ! Nirgendwo im Neuen Testament rufen Jesus und seine Jünger zu Krieg und Gewalt auf. Ganz im Gegenteil!

  119. Ähnliche Situationen haben auch eine kriegerische Rhetorik in Teilen der Bibel geprägt.

    Das hier ist die „kriegerische Rhetorik“ von Jesus:

    Ihr werdet von Kriegen hören und Nachrichten über Kriege werden euch beunruhigen. Gebt Acht, lasst euch nicht erschrecken!

  120. Herr Theveßen lässt die im Kontext der Islamisierung notwendig zu betrachtende Konstante „Immigration“ völlig außer Acht, was in weiterer Folge seinen Trugschluss bedingt, die Islamisierung wäre ein Hirngespinst und in 20 Jahren auch für Zweifler ein obsoletes Thema.

  121. #131 ingres (30. Nov 2012 19:28)

    Für mich ist das alles kein “Argument”, aber vielleicht ist das ein oder andere für Herrn Theveßen und das ZDF geeignet.

    Zerbrechen wir uns neuerdings schon die Köpfe der Gegenseite?

  122. Komisch, dass man den Islam immer mit dem Christentum vergleicht. Das Christentum hat eine Aufklärung durchlebt und setzt viele Dinge, die nicht zu demokratischen Werten passen, schlicht nicht mehr um.
    Der Islam hingegen, hatte bislang keine Aufklärung, viele Koransuren werden auch so gelebt, wie sie im Koran stehen, zumindest bei der Mehrzahl, den Sunniten.
    Von daher wäre es mir allemal lieber, man vergleicht den Islam, mit der Demokratie und dann wird es eng für die Islambefürworter.
    Neben der Rolle, die der Islam für die muslimische Bevölkerung spielt, ist das Gerede der Gemeinde, Familienangehörigen, Freunden ein ebenso starker Part in ihrem Leben. Soll heissen, selbst wenn ein Muslim den Koran nicht mehr so strikt anwenden wollen würde, so kämen Spott und Häme über ihn, wenn er z.b. Schweinefleisch essen würde und öffentlich dazu steht.
    Besonders gravierend wird es bei Ehrenmorden, welche der Islam weit von sich weisst.
    Der Islam verbietet Frauen, einen Nicht-Moslem zu heiraten. Es ist nicht der Islam, der befiehlt, die Schwestern umzubringen, wenn sie sich in einen Deutschen verliebt, sondern die Umgebung ( Familie, Gemeinde, Freunde), weil durch deren Gerede verliert die Familie ihr Gesicht.Warum gibt es Gerede ? Weil die Familie X nicht in der Lage ist, ihre Tochter in richtige moslemische Traditionen zu lenken…sie soll keinen Moslem heiraten und muss als Jungfrau in die Ehe gehen.Warum Jungfrau ? Um von einem moslemischen Mann angenommen zu werden. Alles ist darauf angelegt, dass die Tochter moslemisch heiratet, um der Ehre (dem Gerede) genüge zu tun.
    Das ganze Ehrgefühl, baut auf der islamische Denkweise der Umwelt auf . Von daher sind Ehrenmorde nicht traditionell verankert, sondern vielmehr eine Konsequenz aus islamischer Umgebung und isl. Erziehung der jeweiligen Gesellschafft.
    Ich gehe sogar noch weiter : Mittlerweile gibt es mehr und mehr mosl. Ghetto`s…angefangen von Neukölln , über Duisb. Marxloh und Köln Ehrenfeld etc…Warum gibt es diese Ghetto`s ? Haben die deutschen Behörden die Bevölkerung dort angesiedelt ? Nein, sie sind freiwillig dort zusammengekommen.. warum ? meine These: Um sich bewusst, von der deutschen Bevölkerung abzugrenzen und vor allem, um ihre Kinder von Deutschen (Nichtmuslimen) fernzuhalten. Dafür nehmen sie sogar den sozialen Abstieg ihrer Kinder in Kauf (durch Ghetto) und Perspektivlosigkeit und Gangbildung.
    Diese strikte Abgrenzung zur Einheimischen -nichtmoslemischen – Bevölkerung, verbirgt für mich eine Art von religös motiviertem Rassismus. Von daher ist es eine logische Konsequenz, dass der Mord am Berliner Alexanderplatz nicht sozialen Ursprungs war, sondern religiös rassistische Ursachen hatte.
    Mir liegt es fern, irgendwelche falschen Aussagen über Moslems zu treffen, schon gar nicht rassistische oder dergleichen.
    Vielmehr mache ich mir Gedanken, warum die Integration in Deutschland nicht klappt.
    Jeden (sunnitisch,) moslemische Vater, der sagen kann,“ ich bin stolz, auf meinen -Nichtmoslemischen- Schwiegersohn, den heisse ich Herzlich Willkommen in Deutschland.

  123. Herr Theveßen ist leider auch nur ein Appeaser. Wieviel Terror und Tod der Islam über die Menschheit bringt, sieht man wenn man in die islamische Länder blickt.

    Dort bringen sich die Moslems vor allem untereinander um. Warum gibt es deshalb keine Empörungsschreie?

    Weil es ok ist wenn ein Moslem einen anderen Moslem tötet, aber wehe ein Ungläubiger (Lebensunwürdiger) tut dies. Deshalb auch immer das große Geschrei wenn sich Israel wehrt.

  124. Die Koranhörigen die der Religion welche sich Islam nennt angehören sind mittlerweile erst im 15. Jahrhundert angekommen. Sie haben eben in der Tat eine andere Zeitrechnung, was man nicht übersehen sollte. Zu dieser Zeit hatte bei uns die Religion auch noch ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Der Klerus war mächtiger als Könige und der gesamte Adel.

    Deshalb ist die Anpassung eine äußerst schmerzhafte, wie dies auch Ralph Giordano konstatierte. Ich würde allerdings liebend gerne auf diese Art der Anpassung verzichten.
    Fakt ist allerdings, die Anpassung wird regelrecht erzwungen und das ist nicht in Ordnung.

    http://www.focus.de/politik/cicero-exklusiv/tid-7505/cicero-exklusiv_aid_133893.html

  125. „Ein Appeaser ist ein Mensch, der ein Krokodil füttert, in der Hoffnung, dass es ihn als letzten fressen wird“.

    Sir Winston Churchill

  126. Und dass der Islam aggressiv missioniert, ist auch kein Geheimnis mehr.

    OT
    Schaut mal schnell ZDF an, Krimi Thema Integration

  127. @ #142 GrundGesetzWatch (30. Nov 2012 21:20)

    Ich vermute mal daß Elmar Theveßen manche künftig nicht mehr Rechtsradikal nennen wird.

    Da wäre ich mir nicht so sicher, das ist sicher sein Auftrag uns so zu benennen.

  128. BBC

    Islam is widely considered Europe’s fastest growing religion, with immigration and above average birth rates leading to a rapid increase in the Muslim population.

    The exact number of Muslims is difficult to establish however, as census figures are often questioned and many countries choose not to compile such information anyway.

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/4385768.stm

  129. Herr Stürzenberger, sparen Sie sich die Mühe mit Theveßen. Dessen „Argumente“ sind leichter zu zerpflücken als eine Pusteblume und ist nichts anderes als volonté générale-Geseiere, das ihn vor dem Revolutionstribunal bewahrt.

    Auf einen echten, öffentlichen Disput wird der sich nie einlassen. Der Mann will Karriere machen und wird den Scheitan tun, sozialen Selbstmord zu begehen.

  130. Immer das gleiche Trauerspiel:

    In der Bibel steht auch…

    Stimmt Theveßen dumm nur, dass die Bibel schon lange historisiert wurde. Beim Koran ist genau dies nicht der Fall.

    Die Christen haben auch…

    Immer wieder diese Versuche eine Äquidistanz zu schaffen Theveßen. So nicht!
    Wer überzieht den Planeten seit Jahrzehnten mit Terror?
    Die Sprenggläubigen des Islams und nicht die Killerkatholiken!

    Im Koran gibt es auch gute Stellen…

    Stimmt, aber dass es überhaupt solche Hassstellen in diesem Buch gibt, die klar zu Mord und Todschlag aufrufen, machen diese guten Suren bei Weitem nicht wett.

    Wir stiften Hass…

    WAS? Was soll dieser Blödfug?
    An diesen Demonstrationen wurde nicht zum Mord an Moslems aufgerufen!
    Sondern es geht nur um die Kritik an einer Glaubensgemeinschaft, die ein riesiges Problem mit Terror aus ihrer Mitte hat.
    Wer diese Kritik als Hass bezeichtet, hat in der Medienwelt schlicht und ergreifend nichts mehr verloren.

  131. Hallo Herr Theveßen,

    nennen Sie mir heute EINEN Christen oder EINEN Juden, der den Tod nach Ehebruch fordert, zum Heiligen Krieg aufruft oder zur Ausrottung Andersdenkender aufruft – Sie finden keine –

    bei Arabern und Türken ist das jedoch weit verbreitet und wird auch sogar in Moscheen kommuniziert, wenn auch nicht immer offen, aber unterschwellig, denn es handelt sich um aktuelle Fordungen im Koran.

    Und nennen Sie bitte eine einzige Stelle in der Bibel, die jetzt und aktuell zu Gläubigen die Anweisung zu Mord und Totschlag gibt. Was im Alten Testament steht, ist doch sämtlichst geschichtlich eingebettet, aber keine Aufforderung zu Gewalt oder Krieg…

    Sie haben die Kernaussagen der Bibel entweder nicht richtig verstanden oder Sie wollen diese nicht verstehen.

    Es gibt glasklare Unterschiede zwischen Bibel und Koran und ich finde es grob fahrlässig, diese gleichmacherisch zu egalisieren – das ist nicht in Ordnung!

  132. #113 heiresta (30. Nov 2012 16:53) Ein Bekannter hat mir folgende Frage gestellt:

    “Kann es sein, dass die Gutmenschen den Islam deshalb so hoch verehren, weil sie damit in Wirklichkeit Israel treffen wollen??
    ————————
    Nein, ich glaube,dass gerade diese Menschen eine harte Hand herbeisehnen, die Ihnen sagt wo es langgeht,den Islam.

    Da regt doch der Ausspruch von Friedrich Nietzsche „Toleranz ist die Unfähigkeit, ja oder nein zu sagen“ sehr zum Nachdenken an.

  133. Herr Theveßen kennt sich also offensichtlich mit dem Islam aus. (wenn er auch in seinen Überlegungen offensichtlich ausser Acht lässt, dass Verbrechen der Christen durch die Bibel keinesfalls eine Rechtfertigung finden im Gegensatz zu den Verbrechen der Muslime gegen Nichtmuslime. Diesen Tatbestand schaltet Herr Theveßen wohl weislich aus.)
    Auf die Frage also

    „Ich frage Sie jetzt, Herr Theveßen: Bekommen Sie Anweisungen von “oben”, uns so zu diffamieren, …?“

    ist also mit

    “ JA „

    zu beantworten.

  134. [….]Aber entscheidend ist, dass sich Religion nicht im Dogma manifestiert, sondern im Verhalten des Einzelnen. Wenn es falsch ist, wg. christlicher Täter wie Timothy McVeigh oder Anders Breivik alle Christen für potentielle Terroristen zu halten, dann gilt gleiches auch für die Muslime. [….]

    Mit dem Christentum hatte dieser „aufgeklärte“ Mensch (Breivik war Freimaurer) es nicht so direkt, es war für ihn nachrangig (das Ergebnis war furchtbar):

    [….] Behring war einerseits ein Fan von mehreren Aufklärern (Hume, Kant, Smith), er schrieb, dass Wissenschaft und Vernunft höher gewichtet werden müssen, als die Bibel, und die Alleinherrschaft der katholischen Kirche in ihrer nach-aufklärerischen Phase forderte er nur aus kulturellen Gründen. Er nennt in dem Video das vor-aufklärerische Christentum sogar eine „Hass-Ideologie“. [….]

    http://feuerbringer.com/2011/07/23/das-manifest-des-killers/

    Freimaurerei (= Selbsterlösung) und Christentum (= Erlösung durch Glauben und Gnade, durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi am Kreuz), das sind zwei entgegen gesetzte Wege, die nicht zusammenpassen. Das sollte der Herr Theveßen wissen, falls er auch das Neue Testament der Bibel gelesen hat.

    MfG

  135. [….] Der Koran enthält – wie Bibel (Leviticus und Deuteronomium), Torah und Talmud – eine Reihe von Zitaten, die die Tötung als Strafe z.B. für Gotteslästerung, für den Religionswechsel, für Ehebruch, sogar für die Missachtung der elterlichen Autorität vorsehen. Auch die Anwendung kriegerischer Gewalt wird in Christentum, Judentum und Islam, leider, nicht kategorisch abgelehnt oder verboten – nicht einmal im neuen Testament. Insofern können einzelne Stellen all dieser Schriften, obwohl es in allen auch Nicht-Tötungsgebote gibt, zur Rechtfertigung von Gewalt missbraucht werden. [….]

    Herr Theveßen vermischt bewußt die unterschiedlichen Bedingungen? Die Zeit des AT und die Nachbarschaft Israels zu damaliger Zeit waren anders als unsere Bedingungen in der heutigen EUdSSR. Wird kriegerische Gewalt im Humanismus oder der „aufgeklärten“ EUdSSR abgelehnt oder verboten?

    Gute Nacht Deutschland

  136. #117 Blitz (30. Nov 2012 17:11)

    Mich wundern doch sehr die zahlreichen positiven oder anerkennenden Kommentare zu Herrn Theveßens Interviewantworten.

    Und ich finde, dass man diese Dialogbereitschaft von Herrn Theveßen gar nicht genug würdigen kann. Er ist vom Staatsfunk und redet mit den „Aussätzigen“ und „Nazis“ von PI. Das ist entweder eine kleine Revolution oder ein großer taktischer Fehler gewesen. Denn entweder es bedeutet, dass sogar das Staatsfernsehen beginnt, PI ernstzunehmen, oder dass nun Herr Theveßen um seinen Job bange muss, weil er in einer „Nazi- und Hetzseite“ ein Interview gegeben hat. Was auch immer dahintersteckt, es war ein mutiger Schritt!

  137. Wie ich mit Genugtuung feststellen kann, gibt es hier sehr viele, „gut aufgeklärte“ Menschen, die mit sehr viel Sachverstand Herrn Theveßens „Argumente“ zerpflücken! In Wirklichkeit hat er nur ein links- und islamgedrilltes Weltbild, das er mit Sachkennnitssen, die er sicher hat, zu untermauern sucht, indem er Halbwahrheiten und bewußte Täuschungen verbreitet, die wir ja von nahezu allen !Qulitätsdschurnalisten“ gewohnt sind1 Inasofern kann man sgaen – nichts Neuse. Erfreulich dabei ist lediglich die Tatsache, dass erscih dazu „herabgealsssen“ hat, einen Dialog mit Michael Stürzenberger zz führen! Allein dazu sind die meisten linksversifften „Dschurnalisten“ schon gar nicht bereit, denn Michael ist – nach deren Auffassung – „Naatzie“ und damit bäh!
    Als Nachtrag, weil ich es im obigen Beitrag vergessen habe, muss ich noch anbringen, dass diese von Theveßen vorgebrahte Unterscheidung in „reliilöse“ und „politische“ Motive irreführend ist! Da der Islam ein politreligiöses System darstellt, sind islmisch Anschläüge natürlich großenteils als politisch motiveirte Anschläge zu sehen. Und diese scheint Herr Theveßen bei seinen Betrachtugnen heraususre4chnen! Mit dieser Zählweise bleiben natrugemäß nur wenige „religiös bedingte“ Anschläge übrig! Das ist – mit Verlaub – eine Mogelei und bewußte Täuschung, die man diesem Mann nicht durchgehen lassen darf! Ub der tat ist Herr Theveßen weniger ein „Terrorexperte“ als vielmehr ein Islamverstehr und Schönredner! Das entspricht genau dem Weltbild, das heute von nahezu allen Medien und Politikern gefordert und gefördert wird – teilweise mit der Verfolgung Andersdenkender verbuden.
    Übrigens: Was den Konflikt zwischen „Die Freiheit“ und der „Pro-Bewegung“ angeht, so hoffe ich, dass die Probleme mit möglicherweise extremen Einstellungen bei „Pro“ in nächster Zeit gelöst werden können, so dass irgenweann einmal eine Zusammenarbeit mit einander möglich sein wird! Nur wenn es irgenwie zu einem einheitlichen Auftreten kommt, ist überhaupt an größere Wahlerfolge einer islamkritischen Partei zu denken ist! Herr Vanchilli hat m. W. dazu einen hoffungsvollen Anfang gemacht, indem er versucht, die Jugendorganisationen der beiden Parteien einander anzunähern!
    Die Hoffnung darauf sollte nicht aufgegeben werden!

  138. Schon am Anfang der Bibel steht, dass der Fremde in Israel, die gleichen Rechte genoss wie der Einheimische – solange er sich nicht gegen den Gottesdienst Israels und die Weisungen Gottes auflehnte. Der Fremde sollte insofern auch geliebt werden nach der generellen göttlichen Weisung, die praktisch allen Menschen gilt: Liebe Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele, mit allen deinen Kräften und mit deinem Verstand (!) – und liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

    Dieses „goldene Regel“ wurde von JESUS CHRISTUS ausdrücklich bestätigt und gilt deshalb für Juden und Christen auch heute und in Zukunft. Es bestimmt die gesamte jüdisch-christliche Ethik.

    Dergleichen sucht man im Islam vergeblich. Auch ist das Wort Liebe im Koran nicht im biblischen Sinne erwähnt. Ein völlig anderes Buch, das nicht dem göttlichen Willen entspricht, sondern satanischen Ursprungs ist.

    Der Koran forderte nicht nur in der Anfangszeit den Kampf gegen die „Ungläubigen“, sondern dauerhaft, „bis alles an Allah glaubt“ (Sure 8,39). Das sollte Herr Theveßen eigentlich wissen.

Comments are closed.