Print Friendly, PDF & Email

Der FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache hat angesichts der aktuellen Ereignisse im Nahen Osten betont, dass Israel selbstverständlich jedes Recht habe, sich selbst zu verteidigen. Israel zu kritisieren, weil es seine Bevölkerung schützen wolle, sei absurd, heißt es in einer FPÖ-Pressemitteilung. Offenbar wollten manche Personen nicht wahrhaben, dass es die Hamas gewesen sei, die mit den Angriffen begonnen habe und Israel in Notwehr gehandelt habe, so Strache. Er kritisierte in diesem Zusammenhang auch ein ORF-Interview mit dem israelischen Botschafter Aviv Shir-On am 15.11., das von Seiten des ORF in keiner Weise objektiv geführt worden sei.

News.at schreibt:

[…] FPÖ-Stadtrat David Lasar bezeichnete die ORF-Interviewführung mit Botschafter Aviv Shir-On als „skandalös“. Offensichtlich wollte man nicht wahrhaben, dass es die terroristische Hamas war, die Israel angegriffen und Raketen auf die Zivilbevölkerung geschossen hat. Entsprechend sei die Reaktion Israels gewesen, sich selbst zu verteidigen, wie dies jeder andere Staat auch getan hätte. Dass dies legitim, ja sogar zwingend notwendig sei, um die eigene Bevölkerung zu beschützen, „sollte sogar dem ORF einleuchten“.

Im Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen müsse es so rasch wie möglich zu einer Deeskalation kommen. Das forderte der freiheitliche Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Andreas Mölzer, am Freitag, der sich zu einem privaten Besuch der kulturellen Stätten in Jerusalem aufhielt. In einer Aussendung äußerte er Verständnis für die israelische Reaktion auf den Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen, kritisierte aber die gezielte Tötung radikaler Palästinenser.

„Der für die israelische Bevölkerung unerträgliche Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen muss sofort aufhören. Im Übrigen ist es bewundernswert, mit welcher Gelassenheit die Israelis damit umgehen. Und wenn allein in diesem Jahr rund 750 Raketen von der Hamas auf Israel abgefeuert wurden gestern in der israelischen Ortschaft Kirjat Malachi drei Tote zu beklagen waren, dann ist es verständlich, dass sich Israel zur Wehr setzt und Gegenmaßnahmen ergreift“, betonte Mölzer.

Allerdings sei es, so der freiheitliche EU-Mandatar, keine Lösung, wenn Israel im Gazastreifen sogenannte gezielte Tötungen von politischen Gegnern vornimmt. „Wenn Mitglieder der Hamas-Führung im Verdacht stehen, terroristische Akte in Auftrag zu geben oder daran beteiligt zu sein, dann ist die einzig zulässige Vorgangsweise, sie vor ein internationales Gericht zu stellen“, erklärte Mölzer in seiner Eigenschaft als Mitglied des außenpolitischen Ausschusses des Europäischen Parlaments.

Wenn das so einfach wäre…

(Foto oben: Mölzer und Strache 2010 in Israel)

22 KOMMENTARE

  1. wo ist das internationale gericht, das die schlächter zur verantwortung zieht?
    natürlich muss mölzer das sagen, um der PC willen….etc.

    aber immerhin setzt die FPÖ ein zeichen!

  2. Die Interviewführung des ORF ist für Zuschauer, die sich die dort ausgestrahlten Sendungen öfter anschauen, keine Überraschung. Der ganze ORF ist durch und durch tiefrot mit linksgrünen Einsprengseln. Das ist u.a. auf den in Österreich grassierenden extremen Parteienproporz zurückzuführen. Die FPÖ hat dort noch nie eine neutrale, sachbezogenene Behandlung erlebt. Aber warum soll auch der ORF besser sein als die deutschen Öffentlichen mit ihrem linken Einheitsbrei.

  3. Da im Berliner Vergewaltigungs Fall an einem 16 Jährigen Mädchen mal wieder keine Einzelheiten ausgeplaudert werden kann ich mir meinen Teil schon wieder denken !

  4. #2 niekisch (21. Nov 2012 20:01)

    Das Selbstverteidigungsrecht ergibt sich für jeden Staat bereits aus der Satzung der UN.

    Und für Nationen die nicht in der UN sind allein aus ihrem Dasein.
    Jeder Mensch hat das Recht sich zu Verteidigen.

  5. In diesem Zusammenhang sollte noch erwähnt werden, dass „news.at“ so ziemlich das schlimmste Boulevardblatt Österreichs ist. Der Erzfeind aller konservativen, rechten und bürgerlichen Einstellungen, tiefrot/grün und eine Mischung aus TAZ, Frankfurter Rundschau und Bild.

    Ausserdem die Verantwortlichen (wg.Anzeige), dass Elisabeth Sabatitsch-Wolff vor Gericht dafür verurteilt wurde, weil sie Mohammed als pädophil bezeichnet hat (Anm. wg.Aisha).

    News hasst die FPÖ, daher gehe ich bei dem Bericht wiedermal von Hintergedanken und/oder manipulativer Strategie aus.

    Ansonsten hat Strache – unser nächster Kanzler :mrgreen: – natürlich Recht und etwas anderes habe ich mir auch nicht erwartet.

  6. #3 Wutmensch   (21. Nov 2012 20:04)  

    Diesen unsäglichen Schrottsender der Kommunisten tu ich mir schon seit Jahren nicht mehr an. Der Österreichische Rotfunk bekommt auch seit Jahren keinen Cent von mir – da gehe ich, wenns drauf ankäme, lieber in den Knast. Aus tiefster politischer und moralischer Überzeugung. 😉

  7. Allen Politikern sollte eigentlich klar sein, die LinkInnen sollten es endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass es völlig egal ist, wieviel Zugeständnisse Israel macht. Es ist völlig egal, ob ein Staat Palästina gegründet wird. Die Angriffe auf Israel werden immer weitergehen, da Mohammed bestimmt hat, dass die arabische Halbinsel christen- und judenfrei und nur von Muslimen bewohnt sein soll.

    Die Menschen im Gazastreifen werden dort nur als Kanonenfutter und menschliche Schutzschilde „gehalten“. Sie hätten längst von anderen arabischen Staaten aufgenommen werden können. Gaza wird von den islamischen Drahtziehern immer schön am köcheln gehalten, um Propaganda gegen Israel zu machen und sobald es möglich ist, die Gazabewohner in einem Vernichtungskrieg gegen Israel zu verheizen.

  8. Israel wird seit Jahren mit Raketen beschossen. Wieso sollte dieses Land sich nicht wehren?
    Die Hames Verbrecher umlegen ist dazu noch ein gutes Werk. Die terrorisieren doch nicht nur die Israelis, sondern auch ihre eigene Zivilbevölkerung.

  9. OT aber lesenswert:
    Warum ich auf Seiten Israels bin:

    Aus der Internet-seite der DIG:
    Made in Israel – 64 der besten Innovationen aus Israel

  10. Strache sehe ich mit gemischten Gefühlen. Er war zwar 2010 in Israel, konnte sich aber nicht durchringen seinen Antisemitismus abzulegen. Das ist keine beständige Solidarität, auf die man bauen könnte.

  11. In dem israelischen Film „Ajami“, der gerade auf ARTE lief, war alles drin. Die ganzen schlimmen Zustände, die sich in den deutschen NoGo Zonen bereits abzeichnen. Wird heute Nacht um 2.05 Uhr wiederholt. Lohnt sich sehr.

  12. In Österreich trauen sich die SPÖ und ÖVP leider nicht genau so wie die FPÖ klare Stellungnahme pro Israel abzugeben.
    Ein Armutszeugnis für Ö mit der Befürchtung das es bald auch so linksversifft, rot-grün hier zugehen wird wie in D(DR) heute schon.

  13. Gehe absolut konform mit Sonnenfinsternis!

    Was den orf anbelangt, ist er schmerzhaft links, nicht neutral und absolut unfair. Den Interviewern gelingt es nicht, einen nicht-linken Politiker ohne Geifer zu befragen.

    Da auch noch sein Programm schlecht ist und Zwangsgebühren eingehoben werden, am liebsten auch von Nicht-Fernsehern, die bloß ein originalverpacktes TV-Gerät im Haus haben, sollte man STREIKEN und den Blödsinn nicht mehr anschauen. Wundervolle Zeitersparnis!

  14. Tja, das mit den Gerichten ist so eine Sache…wenn ein Gericht -warum auch immer- nichts tut, um offensichtliche Rechtsbrüche zu ahnden, dann darf, bzw. muss man sich selbst zur Wehr setzen.

    Bis auf diese ungeschickt ausgedrückte „Kleinigkeit“, zumal man es sich als gewählter Volksvertreter auch nicht leisten kann, quasi zur Selbstjustiz aufzurufen, ist an den Aussagen der FPÖler nichts auszusetzen, im Gegenteil.

    ——————

    #6 Bonusmalus (21. Nov 2012 20:25)

    – unser nächster Kanzler :mrgreen:

    Macht das mal, liebe Nachbarn.
    😀

  15. Viele Österreicher sind notorisch antisemitisch und selbstverliebt in ihr Land und ihren Staatsvertrag. Die Intellektuellen und Rechten in Österreich sind traditionell deutschnational und Österreich-kritisch. Antisemitismus haben die nicht nötig, und die österreischische Inzucht fällt nur auf den Wecker. Andreas Mölzer ist ein aufrechter Mann, der in Brüssel demokratische Strukturen aufbauen hilft. Da ist vieles absurd, eine linke Schauspielerin von den Grünen unterstützt jetzt die Initiative Kunst-hart-rechts.

  16. 16 StimmeDerVernunft   (21. Nov 2012 22:41)  

    „Strache sehe ich mit gemischten Gefühlen. Er war zwar 2010 in Israel, konnte sich aber nicht durchringen seinen Antisemitismus abzulegen.“

    Und woher hast du diese weise Information ?
    Vom Österreichischen Rotfunk? Von news.at ? Vom Spiegel ? Aus der TAZ ?

    Plappert nicht alles nach, was euch die linken Medien vorlügen. Strache Ist integer.

Comments are closed.