Thilo Sarrazin gab dem FOCUS ein umfangreiches und natürlich sehr gutes Interview über EU, Euro und die Deutschen. Der FOCUS fragte zum Beispiel, warum es hierzulande eigentlich keine breite gesellschaftliche Diskussion über den Euro und die mit ihm verbundenen Risiken gebe? Diese Frage ist sehr berechtigt. Nach der Sorge um Gesundheit und Familie kommt für jeden vermutlich Geld auf dem nächsten Platz. Aber in dieser gehirnerweichten Republik rührt sich kein oppositionelles Lüftchen! Was denkt Sarrazin? 

Das liegt daran, dass sich die meisten Menschen das Thema fachlich nicht zutrauen und daher dieses Feld der Politik überlassen. Dort haben die meisten von Währungsfragen aber auch keine Ahnung, sie machen Währungspolitik auf Basis einer gefühligen Europa-Duselei in der guten Tradition von Helmut Kohl. Aber in Währungsfragen sind Gefühlsduselei und Europa-Besoffenheit das Letzte, das wir brauchen können. Genau diese Mentalität ist dafür verantwortlich, dass Deutschland gegen den Rat aller Fachleute seit Anfang der 90er-Jahre diesen zunächst riskanten und am Ende falschen Weg gegangen ist.

(Lesen Sie das ganze fünfseitige Interview hier! Dank für Tipp an S.H.!)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Der FOCUS fragte zum Beispiel, warum es hierzulande eigentlich keine breite gesellschaftliche Diskussion über den Euro und die mit ihm verbundenen Risiken gebe?

    Die Frage ist doch wieso es in Deutschland überhaupt keine gesellschaftliche Diskussionen mehr über politisch relevante Themen gibt.

    Weder über den Euro, noch über die Zuwanderung, über Auslandseinsätze der Bundeswehr, über die extreme Islamisierung, über die Engeriewende, usw.

    Die Zensur der Politischen Korrektheit verbietet es den Bürgern offen Probleme anzusprechen. Dazu haben wir hoch eine Kanzlerin, die die Bundesrepublik im Stile eines Honeckers führt.

    Die Meinungsfreiheit ist faktisch abgeschafft und uns wird die Politik der herrschenden Polit-Eliten als /b>“alternativlos“ verkauft.

    Diskussionen sind da nicht mehr vorgesehen. Die Demokratie ist in Deutschland am Ende! Leider!

  2. Es gibt solche Politiker in Deutschland, aber wir sind gestraft mit A. Merkel als Kanzlerin und ihre „Alternativen“ die sich wählen lassen möchten sind ja auch keinen Deut besser.

  3. #Powerboy#
    zieh mal die 50.000 hier auf PI ab.Der Rest interessiert sich nur für König Fußball, DSDS,Voice,Dschungelcamp usw.
    Solange diese Sendungen laufen sind 99% der Bürger voll zufrieden. Die wachen erst auf wenn die Steuerbelastung über den Gesamteinnahmen des einzelnen Haushaltes liegen und fallen dann aus allen Wolken. Alles schon mal dagewesen, es gab nur noch nicht so viele Medien.

  4. Nach der Besoffenheit kommt bekanntermaßen die Ernüchterung!

    Sarrazin:

    „Nun werden aber unsere Leistungsbilanzüberschüsse im Augenblick alle verbraucht für eine vergebliche Euro-Rettung. 750 Milliarden Euro Target-II-Salden bedeuten nichts anderes, als dass wir für 750 Milliarden Euro Waren an das südliche und westliche Euro-Ausland geliefert haben, ohne dafür einen Gegenwert zu erhalten. All diese Beträge werden nun abgeschrieben, die Leistungsbilanzüberschüsse werden praktisch verbrannt auf dem Altar der Währungssolidarität und stehen nicht zur Verfügung, wenn uns später die Alterslast trifft. Der deutsche Sozialstaat ist aber auch bei optimaler Politik extrem gefordert, weil sich die Relation zwischen den Hilfsbedürftigen und dem Rest der Bevölkerung kontinuierlich verschiebt.“

  5. Kritik erschlägt die Murksel mit ihrem „Alternativlos“ Geblubber. Das Totschlagargument schlechthin.
    Der deutsche Bürger hat alles klaglos zu ertragen. Muckt er auf, wird er sofort in die rechte Ecke gedrängt (Antieuropäer, Nationalist, etc.).
    Wir sind nur noch Zahlvieh für den Rest der Welt.

    Da kann man nur Santanico Pandemonium
    zitieren:“Willkommen in der Sklaverei!“

  6. Und Sarrazin prophezeit eine weitere Halbierung unserer Kaufkraft innerhalb von 10 Jahren!

    Da es nun völlig irreal ist, dass die Inflation im Süden unter zwei Prozent fällt, bedeutet das nichts anderes als die Forderung, dass Deutschland über einen Prozess von zehn Jahren fünf Prozent Inflation haben sollte, denn nur so können die Unterschiede ausgeglichen werden.
    Für Deutschland würde diese Strategie von vier, fünf oder sechs Prozent Inflation für etwa zehn Jahre bei anhaltend niedrigen Zinsen bedeuten, dass sich ein beliebiges Geldvermögen in zehn Jahren praktisch halbiert.

    Die erste Kaufkrafthalbierung hatten wir direkt zur Euro-Einführung. Nach 20 Jahren Euro werden wir dann stolz verkünden, dass wir nur noch über ein Viertel unserer Kaufkraft verfügen, um Konsum im Club Med erzeugt zu haben, den dieser aber nie bezahlt hat (siehe Target II).

    Die Intelligenzbestien, die sich von den Franzosen diesen Drecks-Euro haben aufschwatzen lassen, heißen Helmut Kohl & Theo Waigel.

  7. Sarrazin hätte mal gleich nach dem Erfolg seines Buches eine neue Partei gründen sollen, er glaubt doch nicht im Ernst, dass er innerhalb der SPD etwas bewirken kann.

    Dass es genug Leute gab, die liebend gerne bereit waren, Alternativen zu wählen, zeigte sich doch am anfänglichen Erfolg der Piraten, der mittlerweile aber Geschichte zu sein scheint.

    Warum Piraten nicht wählbar sind

    Piraten betonen ja gerne ihre Kernkompetenz in Bereichen wie Internet, Datenschutz, „Neue Medien“ und ähnlichem Computerkram (um davon abzulenken, dass sie in anderen Bereichen überhaupt keine verfügen), besitzen sie aber auch dort nicht:

    Ein Mitglied, gegen das anscheinend momentan ein Parteiausschlussverfahren wegen parteischädigenden Verhaltens in der Vergangenheit läuft, kann auf einem Server, auf dem wahrscheinlich keine Datensicherung läuft, einfach so jede Menge Daten löschen. Man sollte dazu wissen, dass diese Pads (neben Twitter) die wichtigsten Kommunikationswerkzeuge der Piraten darstellen.

    http://popcornpiraten.de/pirat-aus-nds-zeigt-wie-man-auf-datensicherung-pruft-daten-loschen-150-pads-des-rv-hannover-betroffen/

  8. #1 Powerboy (23. Nov 2012 09:12)
    Die Zensur der Politischen Korrektheit verbietet es den Bürgern offen Probleme anzusprechen.
    ——————————-
    So ist es!
    Alle, die nicht linkskonform sind, sind Nazies und Rassisten!

  9. Habe gerade mal nach links geschaut und gesehen,dass es bald was zu feiern gibt.
    Bald 20.000 islamistische Anschläge durch die Religion des Friedens.
    Gibt es da eine Facebookparty oder sowas?
    Ach Quatsch, wird bestimmt genauso unter den Teppich gekehrt wie die Bereicherung am Alex.

  10. Die Zensur der Politischen Korrektheit verbietet es den Bürgern offen Probleme anzusprechen.

    Es ist noch gar nicht so lange her, maximal zwei Jahre, da war Eurokritik und Europakritik ein Thema linker Globalisierungsgegner. Stichwort Nokia und Verlagerung nach Rumänien.
    Klassisches Feld für SPD, Die Linke und auch die Grünen die sich über fehlende Öko-Standards in den Nachbarländern aufregten.
    Schleichend und seit fast einem Jahr massiv, gilt Euro- und Europakritik neuerdings als „Rechts“ „Rechtspopulistisch“, reaktionär, nationalistisch, protektionistisch.
    Da hat eine gezielter Paradigmenwechsel in der Propaganda stattgefunden!

  11. England macht den Anfang für das ende der EU !
    Dieses Gipfeltreffen wird zum Kipferltreffen!
    Polen als größter Abgreifer vom €uronenselbst-
    bedienungstopf wil noch mehr Geld bevor dieses
    als kartenhaus zusammenfällt !
    Europa legt noch einen Zacken zu und Sägt an
    der eigenen Ast wo mittlerweile England von
    runter gesprungen ist !
    Und hier greift wieder der Spruch von Merkel,
    das müssen wir Aussitzen !

  12. OT

    Mölln gedenkt wieder der Opfer der Brandanschläge durch Neonazis.

    http://www.dw.de/20-jahre-nach-dem-brandanschlag-von-m%C3%B6lln/a-16379507?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

    —————————

    Ob wohl auch nur an ein! deutsches! Opfer von Migrantengewalt gedacht wird ,welches vor 20Jahren ermordet wurde???
    Ich unterstelle ,es geht den Initiatoren solcher Gedenkfeiern nicht um die Opfer im speziellen,es geht ihnen darum,immer wieder die Wörter:“Rechts,Nazi,Radikal,Anschlag,Opfer,
    Aufmarsch,Terror,Brand….mit dem Bezug „Böse+Rechts“ zu vermengelieren, um sie dann zu gegebener Zeit ,im Krampf gegen Räächts, dem furchtsamen Michel als Abschreckung vor Augen zu halten!!!

  13. Wer also gegen den Euro in dieser Form ist, ist ein Kriegstreiber.
    #2 crohde01 (23. Nov 2012 09:21)

    Wie in der DDR. Wer da mit irgendetwas nicht einverstanden war, war auch immer gleich „gegen den Frieden“.

  14. #9 Abu Iblis Richtig! Der Mann ist ein kühler Rechner, aber hier befindet er sich auf dem Holzweg: Eine Partei mit Köpfen wie ihm, H.O Henkel, H.W. Sinn und dazu einem charismatischen M. Stürzenberger könnte nämlich wenigstens soviel Wählerzuspruch erreichen, daß sie im Koalitionsknappheitsfall (der durchaus eintreten kann!) das Zünglein an der Waage wären. Die wenigen verbleibenen Charakterköpfe in den großen Parteien haben dortselbst doch nichts mehr zu bestellen!

  15. Puh,ganzes interview gelesen.
    Thilo ist ein Art Halbgott, der als einziger den Durchblick behält.
    Deutschland schafft sich weiter ab!

  16. Ausgezeichnete Antworten von Sarrazin, decken sich zu 100% mit meiner Ansicht und zu 0% mit der Ansicht von Roth und Özdemir.

  17. Was am meisten schmerzt, ist die Tatsache, das meine Generation dieses Desaster angerichtet hat.

    Es bleibt nur eines: Raus aus diesem europäischen Einheitskonstrukt und alle verantwortlichen Politiker vor Gericht stellen.

    Dies ist das Minimum, um vor der nächsten Generation einigermaßen das Gesicht zu wahren.

  18. Frage an Sarrazin:

    Viele sehen in Ihnen so eine Alternative. Warum keine neue Partei gründen, zusammen mit anderen Euro-Kritikern?

    Sarrazin: Eine große Partei kann keine Einthemenpartei sein. Und vergessen Sie nicht: Die Grünen brauchten 20 Jahre, ehe sie bundesweit als politische Kraft ernst genommen wurden. Ich glaube, dass es besser ist, wenn die eurokritischen Kräfte – Sarrazin in der SPD, Gauweiler in der Union, Frank Schäffler in der FDP – dort wirken, wo sie auch verankert sind. Das ist vielleicht nicht allzu wirksam, aber wirksamer als die Gründung einer neuen Splitterpartei. Außerdem hätte eine solche eurokritische Partei sofort auch Zuspruch von rechtspopulistischen Kreisen und wäre damit angreifbar.

    Diesem Pawlowschen Reflex in Deutschland ist auch DIE FREIHEIT immer wieder ausgesetzt und kostet viel dies zu entkräften.

  19. Das Thema Euro hat inzwischen quasireligiösen Charakter, zahlreiche Euro-Befürworter zeichnen sich ja durch weitgehende Unkenntnis der Zahlen und Fakten aus.

    Das ist in vielen anderen Bereichen auch so, man denke etwa an die „Church of Global Warming“ („the largest religion for those who have no religion“).

    Man wundert sich immer wieder darüber, daß die Leute heutzutage so überheblich auf das „abergläubische, finstere Mittelalter“ herabblicken. Zu Zeiten Voltaires und Kants war die Menschheit schon mal weiter als heute.

    Gestern habe ich wieder irgendwo gehört, daß Buschkowsky als „rassistisch“ bezeichnet wurde. Da beschreibet also jemand nur die Realität, nennt Fakten und Zahlen (wie Sarrazin das ja auch tut) – , und wird dafür als „rassistisch“ beschimpft (wie Sarrazin auch). Einfach unglaublich alles. Diese verfluchte Politcal Correctness!

  20. Dieses Interview ragt mal wieder wie ein Fels in der Brandung aus dem Einheitsquark und beschreibt ausnehmend gut alle aktuellen Europrobleme.

    Was ich bei Sarrazin nicht verstehe, ist das krankhafte Festhalten am überholten und überlebten Parteiensystem, das, wie er auch schreibt, die Ursache der Probleme ist.

    Es hilft einzig eine komplett neue, politische Landschaft. Dieser Politadel, der sich Land und Volk zur Beute gemacht hat, muß abgewählt werden.

    Und bezeichnend die Angst vor „rechtspopulistischen Tendenzen“, also die Angst vor den Medien, als „rechts“ bezeichnet zu werden. Dabei vergisst H.Sarrazin, das alles was er schreibt und sagt, komplett und zur Gänze politisch rechts angesiedelt ist. Wie auch die Masse der Bevölkerung rechts denkt und lebt, es sich nur nicht zu sagen traut, obwohl es das selbstverständlichste der Welt ist.

    Solange jeder Einzelne nicht offen dazu steht, rechts zu sein (so er es ist), wird sich an der Übermacht der Linken nichts ändern. Und das zu verhindern, ist der Hauptzweck des „Kampfes gegen Rechts“.

    Ich für meinen Teil, stehe dazu, politisch und gesellschaftlich ein Rechter (verwandt mit richtig) zu sein.
    Also leistungsbereit, eigenverantwortlich, patriotisch, bürgerlich, konservativ, bewahrend, tolerant, christlich und vor allem ehrlich!

  21. #17 Biloxi (23. Nov 2012 10:32)
    Da beschreibet also jemand nur die Realität, nennt Fakten und Zahlen (wie Sarrazin das ja auch tut) – , und wird dafür als „rassistisch“ beschimpft (wie Sarrazin auch).
    ———————–

    Tja, und wenn er alt wird ,ergeht es ihm am Ende wie Kassandra,
    die hatte auch Schlechtes prophezeit, nämlich den Untergang Trojas. Nur, keiner hat ihr geglaubt. Dafür wurde sie dann nach der Einnahme Trojas vergewaltigt und später getötet.

  22. @#1 Powerboy

    Sehe ich ganz genauso.

    Erinnert mich alles so ein wenig, ach was sage ich wenig…ganz stark an die DDR. Talkshows waren ganz und gar verboten im DDR Fernsehen. Aber was wichtig war zu wissen, schwieg sich ebenso durch.

    Daher ist es doch ganz erstaunlich, wie man mit unseren GEZ Zwangsgebühren Talkshows gestalten kann, wo alle Diskussionsteilnehmer die gleiche politkorrekte Meinung vertreten. Gähn !!!!

    Ich erwische mich immer häufiger dabei, daß ich bei einstmals doch recht interessanten Talk Sendungen wie Plasberg oder Maischberger einfach so weiterschalte als liefe dort QVC oder Homeshopping Europe. Wobei diese Verkaufsendungen noch spanender sein dürften als Jauch, Illner oder Nuttenfriedmann.

    Na mal sehen, wann sie uns Allen das Internet wegnehmen.

  23. OT, aber eine heilsame Lehrvorführung für deutsche Zipfelmützen

    Mit der Energiewende in den Atom-Gau
    Über die instabilen, veralteten Stromnetze droht Deutschland eine Gefahr, die kaum wahrgenommen wird. Die im März 2011 eingeläutete „Energiewende“ sollte in Deutschland ein Horror-Szenario wie in Fukushima ausschließen. Tatsächlich hat sich aber seit dem überstürzten Atomausstieg die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe sogar erhöht…..
    weiteres siehe link:
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/mit-der-energiewende-in-den-atom-gau/

  24. Aus dem Interview:
    FOCUS Online: Viele sehen in Ihnen so eine Alternative.
    Warum keine neue Partei gründen, zusammen mit anderen Euro-Kritikern?

    Sarrazin: Eine große Partei kann keine Einthemenpartei sein. Und vergessen Sie nicht: Die Grünen brauchten 20 Jahre, ehe sie bundesweit als politische Kraft ernst genommen wurden. Ich glaube, dass es besser ist, wenn die eurokritischen Kräfte – Sarrazin in der SPD, Gauweiler in der Union, Frank Schäffler in der FDP – dort wirken, wo sie auch verankert sind. Das ist vielleicht nicht allzu wirksam, aber wirksamer als die Gründung einer neuen Splitterpartei. Außerdem hätte eine solche eurokritische Partei sofort auch Zuspruch von rechtspopulistischen Kreisen und wäre damit angreifbar.

    Ja, das wäre natürlich eine Katastrophe, wenn eine eurokritische Partei sofort Zuspruch von anderen eurokritischen Parteien und darüber hinaus noch von den „Sarrazinern“ hätte.

    Welch ein Pharisäertum! Sarrazin kauft sich durch seine islam- und eurokritischen Bücher von seiner Schuld, diese Situation mit verschuldet zu haben, frei, ist aber nicht bereit, sich der Verantwortung, nun „Butter bei die Fische“ zu geben, zu stellen. Und lachhaft zu glauben, die Blockparteien würden noch auf eine „Politik pro Deutschland“ umschwenken. Träumen Sie weiter, Herr Sarrazin, Herr Schäffler, Herr Gauweiler, Herr Bosbach etc.

  25. Der Stalin hat’s 1923 richtig gesehen: Die Deutschen haben einen jämmerlichen Elan bei der Durchsetzung von politischen Forderungen. Sie nennen es Disziplin.

  26. Alles, was Leute wie Sarrazin je gesagt und geschrieben haben ist letztlich Makulatur, wenn sie sich nicht endlich ihrer Verantwortung (für Deutschland) bewusst werden, ihren Blockparteien abschwören und sich zu einer Partei zusammenraufen (bzw. sich in einer Partei organisieren). Ansonsten bleibt nur bla, bla, bla…

  27. Würden sich die oben genannten Herren von Sarrazin bis Bosbach und Henkel zu einer Parteigründung entschließen würden sie mit Sicherheit erfolgreicher sein als die derzeitigen eurokritischen rechten Parteien. Durch ihren Beakanntheitsgrad könnte man sie nicht als rechtsaußen branntmarken, auch wenn die Medien das sofort versuchen würden, bei diesen älteren Herren verfehlt die Nazi-Keule ihre Wirkung, die Leute merken, wenn die Schraube überdreht wird.
    Mein Vorwurf an die Altherren-Riege, sie wissen, wie es ums Land bestellt ist und sind oder waren politisch aktiv, sie kennen das Metier, haben Erfahrung mit den Medien und machen außer gelegentlichen Einwänden nichts. Glaubt denn Sarrazin wirklich an eine baldige wirksame Veränderung in der SPD der Nahles und Gabriels?

  28. Was Die EUROfrage anbetrifft seh ich zur Zeit nur diese Alternative:

    wahlalternative 2013

    http://www.wa2013.de/index.php?id=210

    Die Alternative zum Rettungswirrwarr
    Seitens der Bundesregierung wird behauptet, ihre Euro-Rettungspolitik sei alternativlos und die Gegner ihrer Politik hätten kein Konzept.

    Beides ist falsch. Wir stellen hier ein alternatives Konzept zur Bewältigung der Krise vor. Dieses unterscheidet sich in vier Kernpunkten von der Politik der Bundesregierung:

    1. Es wird anerkannt, dass das einheitliche Währungsgebiet sich nicht bewährt hat. Austritte aus der Währungsunion oder die Einführung von Parallelwährungen zur Flexibilisierung der Währungspolitik werden ermöglicht.

    2. Statt die Verschuldung der angeschlagenen Staaten durch weitere Kredite ständig zu erhöhen, werden die Staaten durch eine geordnete Staatsinsolvenz entschuldet. Dies ermöglicht ihnen einen wirtschaftlichen Neuanfang.

    3. Die Verluste aus der Staatsinsolvenz tragen die privaten Gläubiger, die das Risiko eingegangen sind. Lediglich bei systemrelevanten Banken kommt es u. U. zu einer Auffanglösung mit Staatsbeteiligung.

    4. Auch bei systemisch relevanten Finanzinstitutionen werden zunächst die Eigentümer und die Großgläubiger zur Rettung herangezogen. Eine Beteiligung des Staates erfolgt nur nachrangig, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

    Zitatende.
    Dieser Überzeugung war ich auch schon früher.

  29. #26 Heimat (23. Nov 2012 13:18)
    #25 survivor

    Die Wahlalternative 2013 ist dann keine Alternative, wenn sie sich an die “Freien Wählern” á la Aiwanger anlehnt.
    Siehe hier:

    http://www.pi-news.net/2012/11/aiwanger-attackiert-die-frankfurter-freien-wahler/
    ———————————————

    Vollkommen richtig.Es geht mir hier auch nur um die EUROfrage und die Antworten darauf.Ansonsten habe ich in mich in dem anderen Thread(ihr Link) klar hinter
    Wolfgang Hübner(FW Frankfurt) gestellt.

  30. #39 survivor

    Ja, klar – weiß ich doch.

    Wollte nur zum Ausdruck bringen, dass eine pol. Partei oder Gruppe die EUROfrage nicht von der Europafrage, der Deutschlandfrage und der Frage der deutschen Souveränität und Identität abkoppeln kann.
    Eine (echte) Wahlalternative muss Antworten bringen, die über die Eurofrage hinaus gehen.

  31. Austritt aus dem EURO kann die einzige Alternative sein. Und wenn Steinbrück die Nachfolge Merkels übernimmt, sind jetzige Alternativen undenkbar geworen. Das heißt: jetzt müssen sich alle relevanten Kräfte bündeln, die Raus aus dem Euro, stoppt die Islamisierung und die Abschaffung der GEZ-Gebühren auf ihre Fahnen geschrieben haben. Das wären nur die dringensden Forderungen. Pro, GDL, Freiheit und Republikaner in einem Boot und mit neuem Namen, dann wären auch zweistellige Wahlergebnisse sicher zu erwarten. Es ist nicht mehr viel Zeit!

  32. Viele Bürger trauen sich in Wirtschafts- und Finanzfragen kein Urteilsvermögen zu, obwohl oft der gesunde Menschenverstand den Weg weist.

    Bleibt die Frage, wann hat sich Rechtsanwalt Schäubele das Wissen über dieses umfangreiche Fachgebiet der Wirtschaft und Finanzen angeeignet? Entscheidet er wie am Gewinnrad auf der Kirmes?

  33. Nichts gegen Herrn Sarrazin, aber eine Lösung hat er auch nicht an zu bieten. Immerhin hat er die Probleme beim Namen genannt. Aber die Analyse der Hintergründe und die Lösungsansätze halte ich doch für recht einseitig.

  34. 22. November 2012, 09:30
    Brüssel sagt Nein zum christlichen Symbol auf Euromünze
    http://kath.net/detail.php?id=38990

    Die Heiligen auf der Euromünze ohne(!) Heiligenschein, hier:
    http://www.zwei-euro.com/uploads/pics/slowakei_gedenkmuenze_2013_800x600.jpg

    Während die Heilige Elisabeth von Thüringen auf Die 10-Euro-Sondermünze mit Glorienschein durfte, denn die bekommt garantiert kein Moslem oder Atheist eben mal so, beim Einkaufen o.ä., als Wechselgeld in die Hand gedrückt, gell!
    http://www.muenzblog.de/bilder/deutschland-10-euro-elisabeth-2007.jpg

  35. Fällt Brüssel als erstes in Moslemhand, vor London, Marseille, Paris, Berlin, Wien oder einer skandinavischen Stadt? http://www.zukunftskinder.org/?p=32874
    „“Die Pläne der Mohammedaner scheinen langsam aber sicher aufzugehen, zumindest in den belgischen Städten Molenbeek und Anderlecht, in der Nähe von Brüssel. Bei den Wahlen, die im Oktober stattfanden, konnten sich die Moslems in beiden Distrikten ein Stadtrats-Mandat sichern. Die Islampartei setzt sich u. a. dafür ein, dass die Regierung muslimische Feiertage anerkennt und das Halal-Speisen in Mensen eingeführt werden. Was nicht verwunderlich ist, denn bereits 2008 betrug der Anteil der muslimischen Bevölkerung in Brüssel 25,5 Prozent, Tendenz steigend!…““

  36. So lange die Kommunen einem Hartz IV-Empfänger
    u.a. auch noch Futtergeld für die nicht zu
    versteuerndern Hunde und Katzen bezahlen müssen,

    wird sich an dem genannten Dilemma nichts ändern.

  37. Der FOCUS fragte zum Beispiel, warum es hierzulande eigentlich keine breite gesellschaftliche Diskussion über den Euro und die mit ihm verbundenen Risiken gebe? Diese Frage ist sehr berechtigt.

    Tstststs…man kann doch auch in Mekka keine Diskussionen über die Risiken des Islam verlangen, ebensowenig, wie man im Vatikan über die Risiken des Christentums diskutieren wird.

    Da ist nur logisch, dass im EU-gläubigen Deutschland keine ketzerischen Diskussionen über die EU-Religion der Regierung zugelassen werden.

    Oiropa ist alternatvlos, hail Oiro, in Ewigkeit.
    Amen.

  38. Sehr geehrter Herr Sarrazin! Es ist sehr gut, dass sie durch Ihr Buch“Deutschland schafft sich ab.“, die Bevölkerung so richtig wachgeschüttelt haben. Aber was nun? Sie waren ein Hoffnungsschimmer und leider nicht mehr.
    Statt weiterzumachen, haben sie die, die hilflos sind fallen lassen. Schade,es war eine Illusion.

  39. #1 Powerboy (23. Nov 2012 09:12)

    Die Frage ist doch wieso es in Deutschland überhaupt keine gesellschaftliche Diskussionen mehr über politisch relevante Themen gibt.

    Aus demselben Grund, aus dem man nicht mit Gänsen über Weihnachten reden kann.

  40. #26 spiegel66 (23. Nov 2012 11:13)

    Solange jeder Einzelne nicht offen dazu steht, rechts zu sein (so er es ist), wird sich an der Übermacht der Linken nichts ändern. Und das zu verhindern, ist der Hauptzweck des “Kampfes gegen Rechts”.

    Da liegt der Hase begraben. In abgewandelter Form von Wowereits Slogan: Ich bin rechts,- und das ist auch gut so! Weg vom Stigma des Totschlag-Arguments, sich bekennen mit stolzer Brust: ja, ich bin rechts, aber kein Nazi oder Rassist! Rechts kommt von Recht – und das muß wieder hergestellt werden! Dazu gehört natürlich Zivilcourage und Anstand, Ehrlichkeit und das Bekenntnis zu Deutschland, aber auch Toleranz zu Hilfebedürftigen und Notsuchenden. Aber gegen Intoleranz, Schmarotzertum und allen Feinden der Demokratie. Das sind doch noble und ehrenwerte Absichten. Das wird auch so bleiben. Das, was im Politbetrieb läuft und bei den Medien sowieso, ist politische Dekadenz, Räubertum und Gehirnwäsche pur, um das kranke linke Weltbild am Laufen zu halten. Das spottet jeder Intelligenz in perverser Weise. Ein Äquivalent dazu findet man nur noch in Diktaturen und totalitären Systemen, wo eine Ideologie auf Kosten des Rechts und des gesunden Menschenverstandes aufdoktriniert wird.

  41. #43 Bratak (23. Nov 2012 16:55)

    Nichts gegen Herrn Sarrazin, aber eine Lösung hat er auch nicht an zu bieten. Immerhin hat er die Probleme beim Namen genannt. Aber die Analyse der Hintergründe und die Lösungsansätze halte ich doch für recht einseitig.

    ,

    So ist es. Meckern und alles besser wissen wollen, kann jeder. Realistische Lösungsansätze bieten, ist ungleich schwerer. Und da es keine echte Alternative zum Euro gibt – auch wenn man sich auf den Kopf stellt und hysterisch um sich schreit und strampelt -wird er auch nicht scheitern. Es glaubt doch niemand, dass den PIIGS aus purer Menschlichkeit geholfen wird. Hier geht es um Eigeninteressen, wer also gegen den Euro agiert, schadet Deutschland. Darum gründen die alten Herren auch keine Partei, sie wollen Aufmerksamkeit, nebenbei noch einige Bücher verkaufen. Sie wissen aber sehr genau, wie wichtig Europa ist und sie können Merkels Zitat, dass mit dem Euro auch Europa (nicht nur die EU!) scheitert, nicht wiederlegen. Niemand kann das, weil die außenpolitischen Realitäten eine deutliche Sprache sprechen!Der Weg eines Wilhelm II, den einige scheinbar bereit sind zu gehen, hat schon einmal in das Verderben geführt!Die Welt wird kleiner, sie rückt näher, wie töricht wäre es, wenn gerade Deutschland glauben sollte, wieder Sonderwege gehen zu können und sich ohne Europa zu behaupten…allein die Vorstellung ist wahnwitzig. Wir sind kein Hegemon…Europa kann es jedoch werden!

  42. #48 ! “
    Deutschland ist krank und braucht einen guten Arzt“

    Dazu sehr interessant zu dem Substantiv „Deutschland“ !

    Die BRD ist ein Koloniestaat und führt nahtlos das Staatsvolk des 3. Reiches über die *deutsche Staatsangehörigkeit* und die Gleichschaltungsgesetze von 1934 weiter:

    Der Staatsangehörigkeitsausweis der BRD gibt die Staatsangehörigkeit von 1934 wieder.
    Der Staatsangehörigkeitsausweis der BRD zeigt den Status der Gleichschaltung/ Heimatlosigkeit von 1934 an. (siehe Kolonieverfassung/ Staatsgrundgesetz Neues Staatsrecht ab 1934, siehe Seite 54, RgBL- Verordnung Staatsangehörigkeit vom 05.02.2934, Ausweisdokumentation mit der StA *Deutsch; Deutscher, Deutsche, Deutschland, Deutsches Reich, deutscher Reichsangehörige(r) * 1934 – bis heute)

    Auf dem BRD- Personalausweis steht die Staatsangehörigkeit *DEUTSCH* nach Staatsangehörigkeitsgesetz (Gleichschaltungsgesetz) vom 05.02. 1934. siehe RgBL Teil I Seite 85

    Auf unserem BRD- Personalausweis steht die Staatsangehörigkeit *DEUTSCH* nach Staatsangehörigkeitsgesetz (Gleichschaltungsgesetz) vom 05.02.1934.
    Der Staatsangehörigkeitsausweis der Bundesrepublik Deutschland *DEUTSCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT* wird im

    -A U S L Ä N D ER A M T- beantragt!

    Dazu Verweis auf das Gesetz zur Änderung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 15. Mai 1935:
    § 1. Über die Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit entscheiden die Einbürgerungsbehörden nach pflichtmäßigem Ermessen. Ein Anspruch auf Einbürgerung besteht nicht.
    § 2. Die §§ 10, 11, 12, 26 Abs. 3 Satz 2, § 31 und § 32 Abs. 3 des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 22. Juli 1913 (RGBl. S. 583) treten außer Kraft; das gleiche gilt von § 15 Abs. 2 und § 34 insoweit, als sie einen Anspruch auf Einbürgerung gewähren.

    Rechtstellung als Statusdeutscher:

    Artikel 116 GG bestätigt uns den Status der Kolonieangehörigkeit/ Heimatlosigkeit!

    Art. 139 GG hat Bindewirkung für alle deutschen Gerichte und Verwaltungsinstanzen
    1. 1945 Alliierte Streitkräfte SHAEF Gesetz Nr. 1 Artikel 1
    1) Die folgenden nationalsozialistischen Grundgesetze, die seit 30. Januar 1933
    eingeführt wurden, sowie sämtliche Ergänzungs- und Ausführungsgesetze,
    Vorschriften und Bestimmungen, verlieren hiermit ihre Wirksamkeit …
    2. Kontrollratsgesetz Nr. 1 Ausrottung der Nazigesetze vom 20. Sept. 1945
    3. Das Urteil Tribunal General 06.01.1947 ist für alle deutschen Gerichte und Verwaltungsinstanzen bindend.
    Die Verordnung vom 05. II. 1934 über die deutsche Staatsangehörigkeit R=StAG ist mit der Kapitulation des III Reiches nicht ersatzlos untergegangen
    Neues Staatsrecht (Verfassung 1934) Auflage 1936 – Seite 54 –
    Die Rechtslage für die BRD hat sich bis heute nicht geändert.
    Zweites Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht vom 23.11.2007 Art. 4 § 3 bleiben von der Aufhebung unberührt und bestehen fort. 26. Mai 1952
    Gemäß Art. 139 GG sind der Bundesgesetzgeber, die Bundesbehörden und die Gerichte einschließlich des BundesGrundGesetzGerichtes auf Dauer gehindert, die Auflagen der Alliierten zu ändern oder aufzuheben.

    Der Artikel 116 GG verstößt gegen Artikel 139 GG.

    http://www.gg146.de

    http://vulder.com/stag/archiv

    http://vulder.com/stag/archiv/hauptarchiv%28bis_Mai.12%29/

  43. Ich schätze zwar Sarrazin für seine Aussagen – aber wo war er vor der Euroeinführung 1999 ? Was sagte er da ?
    Wo waren die anderen Finanzexperten ? Haben die da alle geschwiegen, oder warnte auch mal einer vor dem Euro ? Kohl, in seiner durchsetzerischen, herrischen Art und Weise hat den Euro auf Gedeih und Verderb durchgesetzt, Schröder vollendende dies dann. Wenn Politiker dermaßen besessen von einem „Projekt“ sind, wie dem Euro, dann ist das schlimm. Gerade bei Geldwertstabilität müssen die Experten stärker gehört werden. Vorausschauende Fragen, wie welche Folgen könnten die Schulden eines Staates auf die Währung ?u.a. müssen geklärt werden. Lieber man führt erstmal für einen kleinen Raum den Euro ein – wenn überhaupt. Wir sind doch gut mit der DM gefahren. Sie war stabil, unsere Produkte wurden gekauft und exportiert – es gab definitiv keine Probleme.

    Doch man hat uns unsere gute DM genommen – im Wahn der Gleichmacherei ! Und das ist eine Schande.

Comments are closed.