Wie gestern bekannt wurde, empfiehlt das AP Stylebook, der wohl wichtigste journalistische Leitfaden in den USA, in seiner aktuellen 2012er Ausgabe, den Begriff der „Phobie“ nicht in politischen oder sozialen Kontexten zu verwenden, also auch nicht als „Homophobie“ oder „Islamophobie“. Phobie bedeute eine irrationale, unkontrollierbare Angst, oft als eine Form von Geisteskrankheit. Beispiele seien etwa Höhenangst oder Klaustrophobie, so das Standardwerk. Das Associated Press Stylebook and Briefing on Media Law, meistens AP Stylebook genannt, wird jährlich von den Journalisten der Associated Press (AP) herausgegeben und beinhaltet vorwiegend Empfehlungen zur Schreibweise, Interpunktion etc. In den USA gilt das AP Stylebook als journalistischer Standard, der von zahlreichen Zeitungen und Sendern angewendet wird. (Quelle: Citizen Times)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Da werden die faschistischen rotgrünen Linken aber vor Wut schäumen. Ihr liebster Kampfbegriff „Phobie“, mit dem sie ihre Gegner doch so gerne in die Nähe der Klapsmühle rücken, soll in USA nicht verwendet werden. Das geht ja gar nicht! 🙂

  2. Täglich neue Bereicherungen in der Hauptstadt: Vorbürgerkrieg, Pogrome und Gemetzel. Die organisierte Staatskriminalität antwortet mit Platzverweis!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/ex-rocker-gruppierung-im-visier-massenpruegelei-auf-der-karl-marx-strasse/7442506.html#kommentare

    „“Massenprügelei auf der Karl-Marx-Straße
    Tumult auf der Karl-Marx-Straße in Neukölln: Rund 30 Leute sind dort am Montagabend aneinander geraten.
    Als die Polizei kam, wurde auch sie bedroht.
    Als die Beamten ankamen, schlugen sich mehrere türkischstämmige Männer mitten auf der Fahrbahn, so dass laut Polizei teilweise auch der Verkehr behindert wurde. Die Gruppe von Leuten, die dort im Gerangel waren, wuchs auf etwa 30 Männer an.
    Teilweise waren die Beteiligten in teuren Autos, wie etwa einem Audi A7 vorgefahren, hieß es…
    Die Beamten griffen ein. Dabei bedrohte nun ein 44-Jähriger einen Polizisten mit einem Messer. Dessen Kollegen verteidigten ihn mit Pfefferspray, so dass der Angreifer das Messer fallen ließ und festgenommen werden konnte. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und kam anschließend wieder frei………
    Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte….
    der mittlerweile verbotenen Gruppierung „Hells Angels Berlin City“. Auch deren damaliger Chef Kadir P., der in der Szene als Rocker-Pate firmiert, soll anwesend gewesen sein. Der Türke und ehemalige Boxer hatte mit den „Hells Angels Berlin City“ die angeblich brutalste und unberechenbarste deutsche Gruppe der weltweit agierenden Bruderschaft geführt, wie es in Ermittlerkreisen heißt. Auch ein Gefolgsmann des ehemaligen Chefs, Ensar K. ist bei der Schlägerei auf der Karl-Marx-Straße am Montag dabei gewesen, bestätigte ein Ermittler.
    Die Gründe, warum die Männer in Streit geraten waren, sind laut Polizei unklar. „Das verraten die uns nicht. Die reden ja nicht mit uns“, sagt ein Beamter. Stattdessen hätten die Kontrahenten einen arabischen „Friedensrichter“ aus Neukölln, Hassan Ali Allouche, herbei gerufen, der unter den Beteiligten schlichten sollte, sagte ein Ermittler. Details dazu seien der Polizei nicht bekannt. Die Beamten hätten die Ermittlungen wegen besonders schweren Landfriedensbruchs eingeleitet und Platzverweise erteilt.““

  3. Solche totalitären Kampfbegriffe verwenden unsere linken und islamischen „Freunde“ doch nicht, denn das würde bedeuten, daß sie demokratiefeindlich wären …

  4. Phobie ist ein Begriff aus der Psychiatrie. Seine Verwendung in politischen Diskursen dient zumeist der Psychiatrisierung und Diffamierung des Meinungsgegners, gegen den man sich anders (vor allem argumentativ) nicht mehr zu helfen weiss.

  5. Das ist doch, mit Verlaub, völlig wurscht.
    Dann heisst es halt „Islamhasser“.
    Hat den zusätzlichen Vorteil, dass es jeder versteht.
    Ob, allerdings, die Weißen- und Männerhassenden Gesellschaften Europas so viel besser sind als der Islam…?

  6. #2 marsiny (27. Nov 2012 13:39)

    Da werden die faschistischen rotgrünen Linken aber vor Wut schäumen. Ihr liebster Kampfbegriff “Phobie”, mit dem sie ihre Gegner doch so gerne in die Nähe der Klapsmühle rücken, soll in USA nicht verwendet werden. Das geht ja gar nicht! 🙂
    ————————–
    Hm, jetzt komme ich aber in’s Grübeln: Was wird dann aus dem Wort „Islamkritiker-Phobie“? – Ist nun derjenige der das hat krank oder nicht? Oder ist lediglich die Bezeichnung für diese Krankheit verpönt bzw. politisch inkorrekt?

  7. Phobie bedeutet Angst, und JA, ich habe Angst vor dem Islam!

    Will nicht mit „Burka“ herumlaufen müssen und will nicht unterdrückt werden.

  8. #7 Wilhelmine (27. Nov 2012 13:58)

    Will nicht mit “Burka” herumlaufen müssen und will nicht unterdrückt werden.
    ——————————-
    Ach was, stellen Sie sich nicht so an! Ein Griff Ihres Gebieters unter die Burka kann durchaus lustvoll erlebt werden 😉

  9. Phobie bedeute eine irrationale, unkontrollierbare Angst, oft als eine Form von Geisteskrankheit.

    Blödsinn! Mit einer Geisteskrankheit hat eine primäre Angststörungen (Phobie) nichts zu tun.

    Das Wort Phobie beschreibt eine übertriebene Angst vor bestimmten Dingen, Tieren, Orten oder Situationen.

    Man unterscheidet dabei drei Unterformen:

    Die Agoraphobie

    Die Soziale Phobie

    Eine spezifische Phobie

    Angst ist nicht gleich Angst, auch im psychopathologischen (seelisch-krankhaften) Sinne.

    Bei den so genannten primären Angststörungen ist die Angst nicht nur ein besonders quälendes Krankheitszeichen, sondern das eigentliche Krankheitsbild selber.

  10. Islamkritik ist auch keine Phobie, sondern Ausdruck der berechtigten sorge um die Zukunft unserer Kinder und Enkel!

    Wenn es nämlich so weitergeht wqie bisher, gehts uns deutshen Christen/Atheisten bald so wie in Syrien. Wo die von den Saudis/Kataries geschulten u. finanzierten Salafisten immer mehr Macht bekommen.

    Wien: Saudi-Arabien eröffnet König Abdullah Dialog-Zentrum

    welch ein Witz, Saudi-Arabien ist einer schlimmsten islamischen Gottes-Staaten die es auf der Erde gibt, und unsere EU-Politiker kriechen auf deren Schleimspur.

    http://www.heiko-heinisch.net/wir-sind-dialog/

  11. @ #7 Wilhelmine (27. Nov 2012 13:58)

    Phobie bezeichent aber die Angst vor einer eingebildeten Bedrohung.

    Der Islam ist aber eine reale Bedrohnung für praktisch jeden, außer vielleicht für männliche Moslems.
    Selbst für diese ist der Islam nicht ganz ungefährlich, weil sie gezwungen werden können, an für sie selbst gefährlichen Dingen teilzunehmen.

  12. Ich für bezeichne mich als Islamavers. Ich habe mich mit den Lehren Mohammeds auseinandergesetzt, lehne sie ab unterstütze die Verhinderung Ihrer Ausbreitung durch Aufklärung und Widerspruch.

    Eine Phobie habe ich nur vor Meeresfrüchten…. 😉

    semper PI!

  13. Islamophobia is now called “anti-Muslim racism”

    Excerpt page 74 (- 79) Atlas Shrugs Isamophobia

    “For the enemies of freedom, telling the truth about the Islamization of America in all its various guises is stigmatized as „Islamophobia“

    The very word „Islamophobia“ is a fictional construct, as journalist Claire Berlinski explains,
    The neologism „Islamophobia“ did not simply emerge ex nihilo. It was invented, deliberately, by a Muslim Brotherhood front organization, the International Institute for Islamic Thought, which is based in Northern Virginia (Islamophobia wurde erfunden von der Muslim Brotherhood Front-Organisation „Internationales Institut für islamische Gedannken“, welchen in Nord-Verginia, USA, liegt)

    ….Abdur-Rahman Muhammad, a former member of the IIIT who has renounced the group in disgust, was an eyewithness to the creation of the word. „This loathsome term,“ he writes, „is nothing more than a thought-terminating cliche conceived in the bowles of Muslim think tanks for the purpose of beating down critics.“ [97] ….

  14. #13 Peter Blum (27. Nov 2012 14:20)

    Eine Phobie habe ich nur vor Meeresfrüchten….

    ————–
    und ich nur vor Schlangen.

    Automatisch fällt mir hierzu der Sinnspruch von der Schlange ein:

    „Eine Schlange an der Brust nähren“

    „Jemandem Gutes tun, der sich aber später als undankbar und verräterisch erweist.“!!!

    womit wir wieder beim Thema wären!!!

  15. #9 PSI (27. Nov 2012 14:04)

    #7 Wilhelmine (27. Nov 2012 13:58)

    Will nicht mit “Burka” herumlaufen müssen und will nicht unterdrückt werden.
    ——————————-
    Ach was, stellen Sie sich nicht so an! Ein Griff Ihres Gebieters unter die Burka kann durchaus lustvoll erlebt werden 😉

    —————————
    Ich stell mir gerade die Wilhelmine mit ner Burka vor,dazu noch Ihre „lustvolle in Aussicht Stellung“.

    HIhihi—schmunzelx3-köstlich

  16. Das wird unsere Linken nicht beeindrucken.

    Im Gegenteil, das ist für unsere Blödis ein weiterer Grund mehr für Amerika-Kritik und dafür, dass Obama Präsident bleiben muss.

  17. OT:
    Cuneo-Überfall – „feige und niederträchtig“
    http://www.abendblatt.de/hamburg/article111533806/Cuneo-Ueberfall-feige-und-niedertraechtig.html

    Der Hauptangeklagte Berkant D., 23, erhielt sieben Jahre und drei Monate Gefängnis – unter anderem wegen besonders schweren Raubes. Der wegen Beihilfe angeklagte Mohammad N., 25, wurde zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Es handele sich bei den Verbrechen um „feige, niederträchtige und dumme Taten der Schwerstkriminalität“, sagte der Vorsitzende Richter.

  18. @ #12 Thomas d. U. (27. Nov 2012 14:17)

    Stimmt, der Islam ist eine reale Bedrohung für unsere Demokratie und Freiheit!
    Ein Blick in deren Länder genügt.

    Deshalb sind wir auch Islamkritiker und keine Islamphobiker.

  19. @ #19 Wilhelmine

    der Islam ist eine reale Bedrohung für unsere Demokratie und Freiheit!

    Nö.
    Der allgegenwärtige Femi-Sozialismus ist es. Der zerstört -freundlich gefördert durch die NWO- Globalisten- das freiheitliche Abendland. Die hereinströmenden hereingeholten Orientalen sind nur ein Korrolar.

  20. #19 Wilhelmine (27. Nov 2012 14:58)

    @ #12 Thomas d. U. (27. Nov 2012 14:17)

    Deshalb sind wir auch Islamkritiker und keine Islamphobiker.
    ———————–
    (Aber Burka-Phobiker!);-)

  21. „Homophobie“ macht in manchem Kontext durchaus Sinn. Wer tatsächlich glaubt, Schwule wären alles Staatsfeinde oder vom Teufel besessen und es gäbe eine gefährliche Homo-Lobby, die versucht unser Volk auszurotten, der gehört eigentlich in Behandlung.

  22. Im englischen Sprachgebrauch bibt es auch nur „islamic“ also „islamisch“ und es existiert kein Begriff für „islamistisch“…
    Islamismus ist eine Erfindung der deutschsprachigen Selbstverleugner-Innen und Terrorversteher-Innen, die in ihrer Traumwelt Islam und Terror streng trennen wollen. Damit zeigen sie nur, dass sie weder das Wesen des Islam, noch den Koran und die Überlieferungen kennen. Und die täglichen Eroberungs-, Drohungs- und Hasstiraden moslemischer Führer komplett ausblenden…wie auch die Nachrichten über die barbarischen Greueltaten im Namen des Islam.

  23. Warum wird es bejubelt, wenn in so einem PC-Kalender mal was Richtiges steht? Die Methode der Sprachregulierung von Oben ist falsch!

  24. Aha, deshalb nennen die linken Medien uns Islamkritiker jetzt nicht mehr Islamophobiker sondern Islamhasser. Sie lernen schnell, diese linken Brüllaffen.

  25. #19 Wilhelmine

    Islamophobie (von Islam = Unterwerfung; phobus = Angst) bezeichnet die Angst vor Unterwerfung, sich zu unterwerfen oder unterworfen zu werden. Es gibt drei Arten von Islamophobie, welche wissenschaftlich getrennt betrachtet werden müssen. Das Verb dazu heißt islamophob – also ängstlich gegenüber Unterwerfung.

  26. Glaubt etwa jemand im Ernst, dass sich die US-phobe Journallie nach den Empfehlungen der amerkanischen Kollegen richten wird?

  27. #14 Pedo Muhammad (27. Nov 2012 14:29)

    Islamophobia is now called “anti-Muslim racism”

    :mrgreen:

    Das ist ausbaufähig…

    Islam ist Rassismus gegen alle Nichtmohammedaner

    Islam is now called „anti Nonmuslim racism“

  28. Wie gestern bekannt wurde, empfiehlt das AP Stylebook, der wohl wichtigste journalistische Leitfaden in den USA, in seiner aktuellen 2012er Ausgabe, den Begriff der „Phobie“ nicht in politischen oder sozialen Kontexten zu verwenden, also auch nicht als „Homophobie“ oder „Islamophobie“. Phobie bedeute eine irrationale, unkontrollierbare Angst, oft als eine Form von Geisteskrankheit.

    … wird der BRD nicht helfen, denn das grün-‚linkes‘ braune Pack der BRD wird schon dagegen halten.

  29. Phobos war eine griechische gottheit, die es verstanden hat, seinen gegnern unglaubliche angst einzufløssen. heute heisst der grøsste von den 2 marsmonden phobos. aufgrund dieses gottes wurden irrationale und unerklæhrliche ængste als phobien bezeichnet. und die angst vor einer islamisierung ist alles andere als irrational

Comments are closed.