… in den USA. So titelt erfreut die rote WAZ und schreibt das, was wir gestern morgen auch schon kommentiert haben, nämlich daß die Latinos mit überwältigender Mehrheit für Obama gestimmt haben. Damit hätten sie der republikanischen Partei die Versäumnisse in der Einwanderungspolitik aufgezeigt, deren traditionelle Wählergruppe schrumpfe. Bis 2050 werde sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln. Was die WAZ-Dubel vergessen: in Deutschland ist es genauso. Und dies ist jenseits und diesseits des Atlantiks keine Bereicherung.

Man kann nicht permanent Millionen armer Leute in ein Land holen und glauben, dadurch würden alle reicher. Man sieht schon wieder voraus, wie in ein paar Monaten irgendeine bekloppte ARD-Blondine durch irgendwelche armen US-Vorstädte oder Slums tigert und erfreut den Niedergang Amerikas filmt. Einen Zusammenhang erkennen diese begriffsstutzigen GEZ-Weibsbilder nicht.

Hierzulande verliert der weiße einheimische Mann schon längst. Wir haben immer mehr Arme, wird jeden Tag gejammert. Wir haben eine neue Armut im Land, 10.000 Wohnungen fehlen, meldet die SHZ heute morgen, aber der rote Landtag in Kiel verankert als erstes Landesparlament den Schutz der Sinti und Roma in der Verfassung. Ein Zusammenhang zwischen Armut und Wohnungsnot und Zehntausenden von armen einwandernden Zigeunern besteht nach Meinung der linken Socken nicht. Zahlen tut der weiße Mann.

In Bremen freut sich der einst einwanderungskritische Prof. Stefan Luft, daß es keine neue Asyldebatte gebe und alle  Bremer sich über neue Prostituierte, Bettler und Einbrecher aus dem Balkan ergötzen. In Berlin werden zusätzliche Sprach- und Kulturmittler für die Integration von Roma-Kindern in zwölf Neuköllner Schulen eingestellt. Auch Roma-Familien bekommen mehr Unterstützung. Der Bezirk erhielt für diese personelle Aufstockung vom Senat Mittel in Höhe von knapp 90.000 Euro. Meldet die Morgenpost heute, und auch das zahlt der weiße Mann.

Schwarze dürfen von der Polizei nicht mehr kontrolliert werden, wenn sie nicht gerade eine Tonne Rauschgift abladen, denn das wäre Rassismus. Nur Weiße dürfen bedenkenlos kontrolliert werden, meldete PI, und die Polizei wird täglich von Linken angegriffen, sie sei rassistisch und müsse interkulturell geschult werden, damit sie besser die schwarze Hautfarbe sehe und keinen Schwarzen mehr anzugucken wage, eine aktuelle Forderung der Mauermörderpartei und der Grünen in Frankfurt.

Wenn man in Berlin einen unbeliebten Lehrer wegbringen will, muß ein dunkelhäutiges Kind nur behaupten, er habe „Nigger“ zu ihr gesagt, dann wird der weiße Beamte von allen Behörden weggemobbt und braucht drei Jahre, bis er mithilfe der Gerichte zurückdarf, wenn er Glück hat. Das steht heute im Tagesspiegel, und die Lehrerin Ursula Sarrazin hat diesen Trick in ihrem Buch auch geschildert.

Und wehe, es soll auch nur eine Roma-Familie abgeschoben werden, dann steht die Lokalpresse, irgendein protestuntischer Diakon, ein linker Tussenverein und sonstwer auch in Langenau Gewehr bei Fuß, das zu verhindern, denn Serbien ist die Hölle, dahin darf niemand zurück. Der weiße Mann soll Arzt, Wohnung und Sozialhilfe hier bezahlen, wenn nötig lebenslang. Auch in Ludwigsburg sind die Asylheime wieder voll von armen Osteuropäern, aber nur vereinzelt wird bisher vom weißen Mann wie in Dilldorf protestiert.

So könnten wir täglich endlos weiter verlinken, was die Ausräuberung des weißen Mannes durch seine eigenen Artgenossen in Presse, Justiz, Berhörden und Politik angeht. Alle obigen Artikel sind übrigens höchstens zwei Tage alt.

Gibt es noch eine Hoffnung auf Besinnung aus dem allgemeinen migrantischen Irrsinns-Taumel? Vielleicht die Euro-Katastrophe? Erst wenn es dem grünroten, gut verdienenden Milieu finanziell bis an den Rand des Ruins an den Kragen geht, wird die rotlackierte Humanitätsmaske fallen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Angenommen, ein dämlicher Tintenkleckser ist schwer erkrankt. Nun hat er die Wahl zwischen einem knallbunten Bereicherer und einem weißen Chirurgen – für wen wird der Heuchler sich wohl entscheiden?

  2. Mit der „Obama Wahl“ wird das alles noch schlimmer werden, auch wenn die Sozis das nicht wahr haben wollen!

    Deutscher Export bricht überraschend ein:

    „Die Schuldenkrise hat jetzt auch die deutsche Export -Wirtschaft voll erwischt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sanken die Ausfuhren im Monatsvergleich im September um 2,5 Prozent“.

    http://www.boulevard-baden.de/ueberregionales/wirtschaft/2012/11/08/deutscher-export-bricht-im-september-ein-von-jurgen-voges-561318/

  3. Das zeigt eindrucksvoll, dass unkontrollierte Zuwanderung ein grosser Fehler und sogar ein Verbrechen an den Einheimischen ist.

    In einer Demokratie können Zuwanderer das Land und die Gesellschaft gegen den Willen der Einheimischen, die Land, Gesellschaft und Lebensweise mit ihren Leistungen und Anstrengungen so attraktiv gestaltet haben, umgestalten und sogar zerstören.

    Wenn diese Zuwanderer ein ähnlich attraktives Land haben wollen, können sie ja ihr eigenes Land selbst so gestalten.
    Neimand hat das Copyright für Gesellschaftsformen und für Ländergestaltung.

    Das Problem ist: Sie können oder wollen das nicht.
    Lieber setzen sie sich ins gemachte Nest und reissen die Klappe nach Mitbestimmungsrechten auf, ohne sich dieses Recht auf Mitbestimmung durch irgendetwas verdient zu haben.

    Es ist aber böse rassistisch™, das anzusprechen. 😀

  4. Wenigstens streben die Latinos nicht nach Weltherrschaft und hören auch nicht regelmäßig in der Sonntagsmesse, das sie alle Nicht-Latinos töten/unterwerfen sollen und das Frauen nicht mehr wert sind als Esel oder Ziegen.
    Ironie off!

  5. Zum Unterschied:In den USA bekommt man NICHT vom ersten Tage an Sozialhilfe, da muss man sich durchbeißen und wird nícht durchgefüttert.
    Und:Keine kulturbereichernden Moslems!

  6. Das ist nur eine Facette, bei der der weisse Mann in die Röhre guckt.

    Durch denn Gender-Wahnsinn verbaut man ihm auch noch die beruflichen Chancen. Die Frauenquote siegt über die ausgewiesene Leistung. Da dieses Prinzip nirgens so stringend verfolgt wird wie im ÖD ist dort schon kein Mann mehr anzutreffen (falls er Karriere machen will)

    Und dann kommt das Eherisiko mit Armutsgarantie bei Scheidung. Auch hier zahlt der weisse Mann. Er ist der Loser und kann froh sein, wenn er seine eigenen Kinder sehen darf. Und da wundert man sich, wenn die jungen Männer, sofern sie nicht gleich solo bleiben wollen, keine Kinder mehr in die Welt setzen. Da kann es noch so viele öffentliche Fördergelder geben. Die fördern höchstens die Kopftuchmädchen.

    Ich habe mal einen längeren Thread bei SPON verfolgt, bei der sich einer dieser Loser ausgelassen hat. Tenor: er kauft sich lieber einen Porno oder geht in den Puff, als das er in die Ehefalle der neuen deutschen Anspruchsfrau geht….

  7. Nun ja, was würde denn der WAZ-Chefredakteur sagen, wenn man als Bürger in seine Redaktionsräume oder in seine Wohnung einwandern und die Umgestaltung seines Lebensbereiches fordern würde, weil man sich als Einwanderer den Lebensbereich des Radakteurs zum Einwandern ausgesucht hat und sein Recht auf Mitbestimmung einfordern will?

    Er würde die Polizei rufen, die Einwanderer rauswerfen lassen und Strafanzeige wegen illegaler Einwanderung in seinen Lebensbereich stellen.

    Er ist also auch nur ein Nazi.
    😀

  8. #1 von Starhemberg 1683 (08. Nov 2012 13:15)

    das wollte ich gerade auch sagen..
    weigstens keine mohammedanisten mit hasstempeln, relativ in dem kleinen deutschen land

  9. „Warum der weiße Mann die Macht verliert…“

    weil:

    die hiesigen Weiber mit ihrer armseligen Gefühlsduselei andauernd seine Position unterminieren.

    Fakten und nackte Zahlen sind in der Weiberwelt nichts Wert.
    Als Ersatz gibt es dafür endlose Quasselrunden, Vorahnungen, Gefühle und noch mehr Gefühle, am besten gleich romantische Gefühle.

    So werden neuerdings auch Präsidenten gewählt, nicht weil er fachlich besser geeignet wäre, nein, weil er sexy aussieht, eine schöne Stimme hat und weil er gefühlt besser ist.

    Kurz: die Weiberwelt gehört mit aller Härte zurechtgestutzt!

  10. Wenn die Entwicklung so weiterläuft,und danach sieht es sowohl in den USA als auch in Europa aus,wird es früher oder später zu Sezessionen kommen.Und die werden wohl nicht so friedlich verlaufen wie im Ostblock,sondern eher a la Bosnien!

  11. #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)

    Kurz: die Weiberwelt gehört mit aller Härte zurechtgestutzt!
    —————–

    Ich schliesse mich Ihrer Forderung an ,aber meine Frau darf das, um Himmelswillen ,nicht wissen!!! (schmunzel)

  12. Wenn ein Katholik Präsidentschaftskandidat der Republikaner gewesen wäre, hätte man vielleicht die Stimmen der Latinos bekommen. Der einzige Katholik, der die USA jemals regierte, war übrigens JFK.

  13. #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)


    Kurz: die Weiberwelt gehört mit aller Härte zurechtgestutzt!

    #############################

    Der Rock als Qualifikationsmerkmal.

    Für die Entwicklung ist unser derzeitiges Politbüro exemplarisch. Männer mit Fachkenntnis ergreifen reihenweise die Flucht.
    Koch, Merz, Sarrazin, Stark (EZB) und Weber gehen lieber in die Wirtschaft, als unter Merkel einzugehen. Selbst ihre Marionette Weidmann wollte schon hinschmeissen….

  14. #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)

    Kurz: die Weiberwelt gehört mit aller Härte zurechtgestutzt!

    Harsche Worte – aber in vielen Bereichen sehr angebracht.
    Das Grosse Sozialexperiment, dessen Teil auch der „Frauen sind besser-Wahn“ ist, ist gescheitert, und gehört schleunigst abgebrochen.

    Leider sehen die Grossen Hohepriester und die vom Kult abhängigen Tempelhuren das selbstredend anders…

  15. #11 Revelation-22-12 (08. Nov 2012 13:42)

    Vielleicht klapptes ja in vier Jahren nochmal mit Paul Ryan. Der ist katholisch!

  16. zum sprachgebrauch. die mohammedanistischen -zuwanderer- hier in deutschland sind okkupanten mit einer despotischen, fanatischen ideologie im kopf. ein friedliches zusammenleben ist daher nicht möglich. sie sind hausfriedensbrecher.

  17. #4 Thomas d. U. (08. Nov 2012 13:27)

    Davon hat der Amerikaner aber auch nichts, wenn in seinem Land plötzlich Spanisch gesprochen, mexikanisch gebaut, mexikanisch gekocht und auch sonst mexikanisch gelebt wird.

    Er ist auf jeden Fall raus.

    Wäre er ein Juchtenkäfer, der von Rüsselkäfern verdrängt wird, wäre das Geschrei der Guten Menschen gross.

  18. #13 quarksilber (08. Nov 2012 13:48)

    #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)

    Kurz: die Weiberwelt gehört mit aller Härte zurechtgestutzt!

    „Nur Araber sind richtige Kerle!“
    Susanne Osthoff, Mohammedanertum-KonvertitIn

    Und nun wieder zum Stuhlkreis!

  19. @ #6 geissboeckchen (08. Nov 2012 13:31)

    Keine Moslems?

    Mit Obama sitzt die Moslembruderschaft im Weissen Haus.

  20. Jungs von heute – verweichlicht und verweiblicht

    Kleine Männer wollen laut sein, raufen, sich beweisen und trotzdem geliebt werden. Doch dafür ist in der pädagogisch korrekten Frauenwelt von heute kaum noch Platz. Jungs werden mehr und mehr mit weiblichem Verständnis in Watte gepackt, harmonisiert und verweichlicht. Warum eigentlich?
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article6521441/Jungs-von-heute-verweichlicht-und-verweiblicht.html
    ————
    Lesenswert!!!

    Während die eine Seite immer mehr zur Memme erzogen wird,–wird die andere Seite immer mehr zum Herrscher erzogen…!!!
    Der Erfolg wird offenbar, mit der grösse unserer Sorgen.

  21. Da hat sich Kewil ja mal wieder so richtig den
    Frust von seine schwarzen Seele geschrieben.
    Ich würde gern mal dabei zusehen, wie er mit
    einer Hand tippt und sich mit der anderen den
    Schaum vom Maul wischt. Ich war zwar nie ein
    krichennaher Protestant, aber die Bezeichnung
    „Protestunten“ geht mir total auf den Geist.
    Eingentlich ist die evangelische Kirche ja
    nicht so bekannt für homopädophiles Personal.
    Also schön an den eigenen Zipfel fassen Kewil!

  22. Naja beim Thema Einwanderung und Verdrängung der „ursprünglichen“ Bevölerkung sollten die Amerikaner lieber ganze leise Töne spucken.

    Soweit ich weiß, haben die sich als Einwanderer nun auch nicht gerade mit Ruhm begleckert.

    Was aber definitv besser läuft in den USA, strengere Regeln beim Thema Einwanderung, und vorallem keine Sozialleistungen und die meisten Einwanderer sind stolz wenn sie in den USA sind.

    Ich hätte lieber ein paar christliche Südamerikaner (die nebenbei auch überwiegend fleißig und nett sind) als weitere Moslems.

  23. #6 Woolloomooloo (08. Nov 2012 13:31)

    Und dann kommt das Eherisiko mit Armutsgarantie bei Scheidung. Auch hier zahlt der weisse Mann.

    Was haben sich bei mir schon „weisse Männer“ ausgeheult… selbst ein Grüner Landespolitiker.

    Dessen einzige Verbündete war – verblüffenderweise – übrigens seine Schwiegermutter. Die stellte ihrer Tochter genau zwei Fragen:

    „Bekommst du genug zu essen?“
    „Ja, doch, natürlich..“

    „Schlägt er dich?“
    „Nein, wo denkst du hin, das würde ich mir doch nie gefallen lassen.“

    „Wo ist also dein Problem?“

  24. @ #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)

    Ledige Frauen jeglicher Couleur öffneten Obama die Tür ins Weisse Hausc; Wegen Verhütungsmittel umsonst, Pro Choice. Naja , und die hispanischen Einwanderer die all ihre Verwandten aus Mexiko nachholen wollen.

    Auch ein Grossteil der Jungen hat für Obama gestimmt, dieses mal allerdings weniger die College Kids, sondern die Einwanderer die meistens jung sind.

    US-Gesellschaft

    „Weiße Arbeiter sind die neue Unterschicht“

    Der US-Politikwissenschaftler Charles Murray schlägt Alarm: Mittelschicht zu sein ist als erstrebenswertes Ziel in den USA verloren gegangen. Der gesellschaftliche Zusammenhalt gehe verloren

    http://www.welt.de/politik/ausland/article110253346/Weisse-Arbeiter-sind-die-neue-Unterschicht.html

  25. mal ein guter artikel von kewil.

    ist alles längst ein selbstläufer geworden. linke pumpen arbeitscheuees gesinde nach deutschland die wiederum (logisch) links wählen und die erwählten pumpen noch mehr „bereicherer“ in dieses land,etc,etc,etc ein (demokratisch) nicht mehr zu stoppender teufelskreis. alles ist bereits verloren und an ein aufwachen der permanent von linker msm propaganda beschallten total verblödeten deutschen ist nicht zu denken.
    es ist vorbei. die „68er“ haben gewonnen. sie wollten helter skelter und so wird es kommen. schade nur das sie es selbst nicht mehr erleben werden.

  26. ich verliere auch so langsam meinen mut,es wird sich in deutschland nichts mehr ändern,eher wird es noch schlechter.
    aber ich kann mich auch irren?

  27. sind die weißen in Nordamerika in der Minderheit, gibt es kein „Amerika“ mehr und der Staat wird auf einmal so wenig Geld einnehmen, dass es nicht mehr für Militär etc. reichen wird!

  28. @ #24 PIROL (08. Nov 2012 14:13)

    Die Polizei geht von einem Streit als Auslöser der Tat aus. Weshalb das Paar aneinandergeraten war, ist nicht bekannt. Unklar war zunächst, woher der Mann seine Waffe hatte.

    Lt. TV: Frau wollte mit ihrem Mann nicht zurück in die Türkei.

  29. #18 Heinrich Seidelbast (08. Nov 2012 13:58)
    Jungs von heute – verweichlicht und verweiblicht.
    ——————————
    Und umgekehrt!
    Mich persönlich überzeugt eine richtige Kampflesbe erst, wenn sie einen 3-Tagebart (im Gesicht) trägt! 😉

  30. Wenn die Jugend mohammedanisch ist und grün wählt, dann:

    https://www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2012/november/jugendpolitik-wahlalter-absenken_ID_4386224.html

    Pressemitteilung | 08.11.2012
    Jugendpolitik: Wahlalter absenken

    Unser Antrag „Eigenständige Jugendpolitik“ ist in den Bundestag eingebracht, mit der Forderung nach einer Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Dazu erklärt Ulrich Schneider, Sprecher für Jugendpolitik:

    Gegen Politikverdruss hilft aktive Teilhabe. Deshalb fordern wir die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Jugendliche brauchen eine starke Stimme, bessere Bildungsangebote und altersgerechte Freiräume. Wir müssen ihre demokratischen Beteiligungsrechte stärken.

    Dafür schlagen wir in unserem Antrag weitere Maßnahmen vor: Veränderungen in den öffentlich-rechtlichen Bildungsangeboten und im Baurecht. Eine Aufstockung des Kinder- und Jugendplans sowie eine Ermöglichung zivilgesellschaftlichen Engagements durch Freistellungen und Sonderurlaube. Der Optionszwang, der junge Menschen mit Migrationshintergrund zwingt, sich für eine ihrer Staatsangehörigkeiten zu entscheiden, muss dringend abgeschafft werden. Statt nur den Führerschein mit 17 einzuführen, wollen wir Jugendlichen wirkliche Mobilität ermöglichen. Gemeinsam mit den Ländern wollen wir den ÖPNV jugendbedarfsgerecht ausbauen.

  31. #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)
    #10 Heinrich Seidelbast

    „“Warum der weiße Mann die Macht verliert…”

    weil:
    die hiesigen Weiber mit ihrer armseligen Gefühlsduselei andauernd seine Position unterminieren.“

    Prinzessin fordert:

    Asylrecht für ausländische Hunde !!!!!!

    „Auch Hunde sind Asylanten, weil sie in ihren Ländern verfolgt werden“

    Kein Witz Deutschland soll all den Straßenkötern in Ägypten, Ukraine, Spanien, Tunesien und wer weiß wo diese verlausten Köter noch überall rumlaufen Asly gewähren.

    http://www.vip.de/cms/prinzessin-maja-von-hohenzollern-will-asyl-fuer-hunde-28bb0-9f3b-79-1318948.html

  32. Selbst schuld, wenn „der weiße Mann die Macht verliert“, denn der weiße Mann will keine Kinder mehr in die Welt setzen, weil er selbst Kind bleiben will. Jeder vierte Mann will kinderlos bleiben, aber nur jede siebte Frau, sagt das Deutsche Institut für Bevölkerungsforschung. Malte Lehming im „Cicero“:

    „Thomas B. Edsall von der Columbia University hat ausgerechnet, dass die Wählerschaft in Amerika alle vier Jahre zwei Prozent weniger weiß und zwei Prozent mehr multi-ethnisch wird. Denn Schwarze, Latinos und Asiaten bekommen mehr Kinder als Weiße. Zwischen 2000 und 2010 stieg die Zahl der ,Asian Americans‘ um 43,3 Prozent, der ,African Americans‘ um 12,3 Prozent, der Latinos um 43 Prozent – und die der Weißen um 5,7 Prozent.“

    http://www.cicero.de/weltbuehne/die-republikaner-stehen-vor-einem-scherbenhaufen/52490

  33. #34 skysurfer

    Berlin ist ein schwarz-rot-grünes Dreckloch. Berlin verabschiedet sich mit jedem Tag ein Stück mehr aus dem zivilisierten nord-europäischen Kulturraum! Ein Bekannter hat nee Multikulti-Diskussionssendung gesehen. Nee Türkenmutter erzählte da nee nette Geschichte über ihre drei Türken-Kinder. Die Türkin zog von einer westdeutschen Kleinstadt nach Berlin-Kreuzberg, nach einiger Zeit meinten ihre drei Türkenkinder, „wir wollen wieder nach Deutschland umziehen“. 🙂 Ich glaub das sagt alles waas man über Berlin wissen muß. Diese Stadt geht den Bach runter. Irgendwann zwischen 2020-30 ist Berlin keine europäische Stadt mehr, die Innenstadt ist es jetzt schon nicht mehr.

  34. #7 Heimat (08. Nov 2012 13:32)

    ich hab mir das link angeschaut. cem özdemir ist ein tscherkesse mit deutschem pass und okkupant. er ist anführer der fünften kolonne zur mohammedanisierung deutschlands.
    ich falle auf seine scheinheiligkeit nicht herein.

  35. In Bremen freut sich der einst einwanderungskritische Prof. Stefan Luft, daß es keine neue Asyldebatte gebe und alle Bremer sich über neue Prostituierte, Bettler und Einbrecher aus dem Balkan ergötzen.

    Dieser Herr Luft hat offenbar wirklich einen 180-Grad-Schwenk vollzogen. Habe zwei seiner Bücher im Regal stehen, die sich sehr sachlich und fundiert mit der unkontrollierten Zuwanderung der letzten Jahrzehnte und ihren dramatischen Folgen befassen. Diese Folgen will Luft bei der aktuellen Zuwanderung von Zigeunern nicht sehen. Eigenartig!

    Warum es heute im Gegensatz zu den neunziger Jahren keinen gesellschaftlichen Aufstand gegen den wieder wachsenden Asylmissbrauch und den Armutszuzug aus Osteuropa gibt, hat einen einfachen Grund: Jeder, die sich dazu kritisch äußert, wird in Deutschland sofort mit Totschlagevokabeln wie „Rassist“ und „Nazi“ belegt. Viele Leute trauen sich einfach nicht mehr, den Mund aufzumachen. Ich erlebe das in meinem eigenen Umfeld immer öfter.

    Wer es dennoch tut und vom Pfad der Politischen Korrektheit abweicht, muss in Beruf und Privatleben mit sozialer Stigmatisierung und Repressionen rechnen. Da flüchten die meisten Bürger lieber ins Duckmäusertum und schweigen. Die linke Presse feiert das dann als Ausweis einer neuen, toleranten Haltung der Einheimischen gegenüber „Flüchtlingen“. In Wahrheit sind die Leute eingeschüchtert, wozu die Medien am meisten beitragen. Deutschland bewegt sich in großen Schritten auf eine „antifaschistische“ DDR 2.0 zu!

  36. da ich am südlichen stadtrand von berlin wohne, bekomme ich das alles kaum mit, noch jedenfalls !!

    ich die innenstadt fahre ich schon gar nicht mehr.

  37. #1: Naja ich weiss nicht, wie sehr die echte Christen sind, viele sind kriminell. Die Kriminalität ist in den USA massiv gestiegen, gerade auch durch Drogenhandel und Überfälle sowie Morden, an denen in großer Zahl Latinos beteiligt sind (zweite Gruppe Schwarze erst dann kommen die echten weißen Amerikaner) Die Latinos schotten sich auch oft ab und sprechen nur spanisch. Nein besser ist das nicht.
    Aber dieser traurige Abstieg Amerikas ist auch der illeagalen Einwanderung zu „verdanken“. Da wo Kriminalität herrscht, gehts immer mehr bergab. Die guten Leute ziehen weg, Immobilienpreise sinken – wer will schon im Ghetto leben ?

  38. Die Latinos sind nicht links, aber waehlen natuerlich die Partei die ihnen Vorteile bringt. Das Verhaeltnis USA/Lateinamerika ist schlecht und noch immer schwelt der Landverlust von Mexiko. Von daher kommt uebrigens die Bezeichnung Migrant, da Mexikaner nicht behaupten verfolgt oder geholt wurden zu sein sondern nur in ein anderes Landesteil zu migrieren. Ausserdem sind die Mexikaner kulturell nicht allzu verschieden, ja eher kontinentaleuropaeisch, sehr katholisch (frenetische Begeisterung bei Papstbesuch). Und, sie haben amerikanische Gene, die Integration und Staatsbildung hat in Mexiko sehr gut funktioniert, auch wenn es in der Realitaet verschiedene Klassen gibt und einige Separationszonen, aber Mexiko und andere lateinamerikanishe Staaten haben eine reale, gewachsene Identitaet, die aelter und offenbar stabiler ist, als das was es in den USA gibt. Deutschland verlangt traditionell von keinen lateinamerikanischen Laendern Visa. Man sieht also, dass Mexikaner keine Sozialschmarotzer sind, denn anstatt fuer Schlepper in die USA zu bezahlen, koennten sie bequem visafrei in die BRD fliegen und es machen wie die Tuerken. So gesehen liegt Oezdemir voellig falsch mit seinen Tuerken=Latino Vergleich. Denn, Faschisten sind die Tuerken und Migranten etwa Griechen, Armenier und Christen u.a. die von den Tuerken vertrieben wurden. Es gibt einige Mexikaner in Berlin, nun ja, von den Tuerken halten sie nichts und zu Deutschland sind sie loyal und freundlich.

  39. Tja, der weiße Mann verliert an Macht, weil er eine zimperliche, verweichlichte Heulsuse geworden ist. Osteuropäer sind ausgenommen.

  40. Das müsste alles nicht sein, wenn wir uns auf unsere Werte berufen und sie verteidigen. Das fängt damit an, dass wir es in UNSEREN Ländern nicht dulden, dass Islamisten und Kriminelle ihr Unwesen treiben. Genau sollten wir Integration fordern und unerträgliche Forderungen von Moslems nicht nachgeben. Die Freiheit sollte Tag für Tag verteidigt werden. Wer sich mies verhält, hat bestraft zu werden.

  41. #33 BePe (08. Nov 2012 14:42)

    #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)
    #10 Heinrich Seidelbast

    Asylrecht für ausländische Hunde !!!!!!
    ————–

    Sehen Sie mir es bitte nach,aber Hunde waeren mir so manches mal lieber!

    (habe selber einen alten Rottweiler (13!))

  42. ich wollte mich ja eigentlich zurückhalten hier auf Pi, denn unsere auskotzenden Worte verändern nicht viel:

    aber trotzdem:

    euer Kewil ist super: knackig, scharf, witzig, ganz und gar nich politisch korrekt und einfach nur: Die Warheit sagend, wie sie ist und wie es sich gehört!

  43. Einen Kewil wünsch ich mir in einer Anne-will-talkshow oder in den anderen MSM-SChrottsendungen. das würde ordentlich Staub aufwirbeln und man würde endlich mal zur Sache kommen…

  44. Was Prognosen angeht sollte man sich zurückhalten.
    1.) Ja, es gibt in den USA 50 Millionen Latinos, davon waren am Dienstag aber nur 12 Millionen wählen, weitere 12 Millionen wahlberechtigte Bürger gingen nicht wählen, 25 Millionen verfügen nicht über die Staatsbürgerschaft oder sind zu jung, also unter 18 Jahre alt.
    2.) Über die Hälfte der Latinos bezeichnet sich selber als Weiße.(white hispanics)
    3.) Die Geburtenrate einer weißen Frau in den USA liegt seit Jahrzehnten bei konstanten 1,8; deutlich höher als in Deutschland. Die Geburtenrate der schwarzen Frau liegt mit 1,95 nur knapp höher als die der weißen Frau, der Abstand hier betrug 1990 noch 0,7 Babys pro Frau. Grund: 13 Prozent Schwarze in den USA stellen 36 Prozent der Abtreibungen dort.
    4.) Die Einwanderungswelle ist mittlerweile gestoppt. Im Zeitraum 2005 bis 2010 sind zwar 1,4 Millionen Mexikaner in die USA eingewandert, es sind aber ebenso viele aus den USA nach Mexiko zurückgegangen.
    5.) Auch wenn der Anteil der non hispanic whites in den USA prozentual gesunken ist, so ist die absolute Zahl leicht gestiegen.
    6.) Der Vorsprung der Republikaner im Mittleren Westen und Süden ist so groß, dass die dortigen Staaten für die nächsten 15 bis 20 Jahre nicht in Gefahr sein sollten. Romney gewann Georgia mit 8 und Arizona mit 11 Punkten Vorsprung.
    7.) Obama-Staaten wie Ohio, Wisconsin und Pennsylvania sind unter ethnischen Gesichtspunkten kaum gefährdet und immer noch zu 80 und mehr Prozent „non hispanic white“. Hier haben die Republikaner eher aus kulturellen Gründen verloren. Staaten mit den hächsten Anteilen an Schwarzen, Missisippi, Georgia und Louisiana gingen alle locker an die Republikaner.

  45. Bis 2050 werde sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln.
    Da gibt es zwar Paralelen was die Latinoparalelgesellschaft in den U.S.A. und unsere muslimische Paralel(gegen)gesellschaft anbetrifft, trotzdem wuensche ich mir, wir koennten die Mohammedaner gegen Latinos eintauschen.
    Leider nur ein Wunschtraum. Statt dessen geht es munter weiter mit dem Multi-kulti-masseneinwanderungswahn. Angeblich uebernimmt rot-gruen im naechsten Jahr in Niedersachsen. Armes Deutschland!!!

  46. Die OIC ist ganz begeistert, daß ihr islamisches Zugpferd im Weißen Haus bleibt. OIC-„Generalsekretär“ Ihsanoglu gratuliert und fordert und erinnert, daß Obambi jetzt noch mehr als in den ersten vier Jahren das gegenüber dem Islam umsetzen muß, was er in seiner Kairoer Rede ankündigte. Außerdem solle er „Spaltung“ (= Fitna) verhindern, sprich alles bekämpfen, was den Islam kritisiert.

    http://www.oic-oci.org/topic_detail.asp?t_id=7392

  47. #56 Tess (08. Nov 2012 15:42)
    Tja, der weiße Mann verliert an Macht, weil er eine zimperliche, verweichlichte Heulsuse geworden ist. Osteuropäer sind ausgenommen.
    Was wahres dran aber nur ein Teil des Problems. Der Mann ist verweichlicht, die Frau lehnt zum grossen Teil ihre Weiblichkeit ab. Zur Weiblichkeit gehoehrt in erster Linie die Mutterschaft. Die moderne Frau hat selber Schuld, wenn sie nur als Sexobjekt betrachtet wird. Der Mann, der eine Frau sucht um eine Familie zu gruenden, hats nicht leicht. Am besten er sucht sich eine Osteuropaerin.

  48. Nun hat er die Wahl zwischen einem knallbunten Bereicherer und einem weißen Chirurgen – für wen wird der Heuchler sich wohl entscheiden?
    #2 Pinneberg (08. Nov 2012 13:24)

    Ein fast sprechender Link, „…läßt sich kein vernünftiger …“ in der Mitte einsetzen:
    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?12205-In-den-USA-l%C3%A4%C3%9Ft-sich-kein-vern%C3%BCnftiger-Mensch-von-einem-schwarzen-Arzt-behandeln

    Dieser Link verweist auf einen Kewil, der aber nicht mehr verfügbar ist. Es wurden da skandalöse Details zu den verheerenden Folgen der affirmative action berichtet. Nur kurz gestreift wird das hier:

    Vom Amerikaner Steve Farron erfuhren die Konferenzteilnehmer vom erschütternden Ausmaß der im Grunde rassistischen US-amerikanischen Diskriminierungspolitik unter dem Label „Affirmative Action“ gegenüber den Weißen. Tests und Abschlussprüfungen in fast allen Berufsqualifikationen werden heute systematisch nach Rasse getrennt unterschiedlich bewertet. Das Ergebnis erfuhr man beim Smalltalk: „In den USA lässt sich kein vernünftiger Mensch von einem schwarzen Arzt behandeln!“

    http://ef-magazin.de/2009/05/26/1224-bericht-aus-bodrum-2009-vom-treffen-der-unkorrekten

  49. #63 george walker

    Man sollte auch nicht vergessen, dass sich durch die Latinos, aber zum Teil auch durch die Schwarzen, das Gewicht in den Süden verschiebt, weil dort die Bevölkerung viel stärker wächst als im Norden. Dies hat einen Einfluss auf die Elektorenstimmen. Dadurch haben die republikanischen Staaten seit 2008 6 Elektorenstimmen gewonnen und die Demokraten diese verloren. Alleine Texas hat 4 Elektorenstimmen gewonnen.

    Wir sollten uns von den Linken nicht Angst machen lassen. Diese hoffen, dass mit dem Niedergang der Weißen auch die traditionellen amerikanischen Werte wie ein schwacher Staat, Föderalismus und religiöse Werte verschwinden. Dummerweise vertreten viele Einwanderer, speziell die Latinos, diese Werte.

    Ich will damit nicht bestreiten, dass es Probleme gibt, wie zum Beispiel jene Latinos, die den Südwesten der USA demographisch erobern wollen und zurück zu Mexiko befördern wollen.

  50. #66 Biloxi (08. Nov 2012 17:27)

    Viele junge Ärzte sind in die Schweiz und nach Norwegen gegangen. Da verdienen sie gut in einer harten Währung und werden mit offenen Armen aufgenommen.

    Und auf der anderen Seite werden die alten Deutschen in Billiglohnländer exportiert, damit die Pflege bezahlbar bleibt.

    Ich kann den jungen Leuten nur raten dieses Land zu verlassen, sie werden sonst totbesteuert. Sie müssen sonst die Renten von ganz Oiropa erarbeiten und werden selbst nix dafür bekommen….

  51. #65 Babieca (08. Nov 2012 17:18)
    Ebenso freuen wird sich dieser Ihsanoglu auf die weitere fruchtbare Zusammenarbeit mit der hier:

    Westen verspricht Islamophobie zu bekämpfen

    Der Generalsekretär der OIC Ekmeleddin Ihsanogolu und Außenministerin Hillary Clinton teilten sich den Vorsitz.

    http://europenews.dk/de/node/46113

  52. Im Südstaat Mississippi haben Studenten gegen die Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama protestiert.
    #30 Freya- (08. Nov 2012 14:26)

    Ah, Mississippi! Allertiefster Süden, Hort der Reaktion, niedrigstes Pro-Kopf-Einkommen aller US-Bundesstaaten. Einerseits. Andererseits die Geburtsstätte des Blues, die Heimat Faulkners, der Geburtsstaat Elvis Presleys und Schauplatz dieser Ballade, vorgetragen von einer wunderschönen „Southern Belle“:
    http://www.youtube.com/watch?v=rDHpkYI5_FY

    Interessante Mischung.

  53. #69 Biloxi

    im Klartext heißt das, der Westen hat ihm versprochen die Meinungsfreiheit abzuschaffen, und jede Kritik am Islam zu verbieten. Der Westen wird also die Scharia einführen.

    Die deutschen Obama-Fanatiker sollten dafür Dankschreiben an Obama richten. Aber so durchgeknallt wie die Deutschen in in Sachen Obama, finden die die Einführung der Meinungsscharia auch noch richtig.

  54. #73 BePe (08. Nov 2012 18:11)

    Der Faber hat gut lachen. Sitzt in einer Villa in Thailand und sieht sich den Niedergang aus der Fernen an.

    Ab und an referiert er vor seinen Anhängern und lästert über seine alte Heimat (Schweiz). Bernie und Obama hält er für Verbrecher. Und sein Rotweinkonsum soll legendär sein.

    Alles in allem: ein guter Mann mit dem richtigen Gespür….

  55. #23 Eurabier (08. Nov 2012 13:55)

    #13 quarksilber (08. Nov 2012 13:48)

    #9 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)

    Kurz: die Weiberwelt gehört mit aller Härte zurechtgestutzt!

    “Nur Araber sind richtige Kerle!”
    Susanne Osthoff, Mohammedanertum-KonvertitIn

    – – – – –

    Logisch; denn hinter jedem von uns angelsäsisch-germanischen Trotteln steht eine Mutti!

    Und als Folge der Quote werden noch mehr psychisch kastrierte Männer der „potenten“ Damenwelt und deren selektierten „richtigen“ Männern untertan!

  56. #76 Direkte Demokratie (08. Nov 2012 18:41)

    Einfacher
    Die eigenen Männer werden psychisch kastriert (schon als Babys), die fremden Machos hofiert

  57. #75 Woolloomooloo

    „Und sein Rotweinkonsum soll legendär sein.“

    wenn man die Lage in Europa u. der Schweiz analysiert, und die Heimat immer noch im Herzen trägt, kann man diese Analyse auch nur besoffen ertragen. 🙂 Und wenn man dann noch die Lage in den USA gleich anschließend analysiert, muß man gleich noch nee Flasche aussaufen.

  58. #12 schweinsleber (08. Nov 2012 13:36)

    Schluß mit der Macht der „Pussie Herrschaft“!

    „Vermutlich hat Gott die Frau erschaffen, um den Mann kleinzukriegen“.
    Voltaire

  59. Auch in Großbritannien werden in ein paar Jahrzehnten die Weißen in der Minderheit sein. Das ist – egal wie man es bewertet – zunächst ein statistisches Faktum.

  60. #81 survivor (08. Nov 2012 20:15)

    Schopenhauer: Die Ehe bedeutet eine Verdopplung der Pflichen und eine Halbierung der Freiheit.

    Schopenhauer ist halt der Beste….

  61. Es gibt in den USA (freie Meinungsäußerung) solche „white power“ Seiten im Netz, wo das Thema diskutiert wird. Das ist schon mal interessant zu lesen. Um es kurz zusammenzufassen, die meinen das die Weißen vor den Farbigen geschützt werden müssten, weil sie zu sensibel sind. Stromausfall in New York: die Weißen sitzen zusammen bei Kerzenlicht und machen halt das beste draus, helfen sich gegenseitig usw, nebenan im schwarzen Viertel gibts sofort Schießereien und Plünderungen.

  62. In den weißen Ländern ist die juristische Macht der Frau um vieles größer als die körperliche Kraft des Mannes. Ich kenne sehr viele (Zahl größer als 15) Freunde und Männer zwischen 25-40 ++. Die wollen keine Ehe mit einer Frau. Die flüchten sich in Arbeit, Computer und die sexuell aktiven in Pornos und vermutlich Bordellbesuche. Und die Wahrheit, sie ist so bitter auszusprechen: „Es lohnt sich heutzutage für einen Mann nicht mehr“
    nach Scheidung: Kinder weg, Geld weg. Scheidungen zu 80% von Frauen wegen Unzufriedenheit eingereicht. Und wer von uns ist schon Supermann, als dass eine Frau keine Fehler findet:) die Folge: die weniger Gleichgestellten werden die Macht erlangen, dann wird das alles wieder su wie früher…nur leider so wie früher in Saudi-Arabien.

  63. Gib ihnen den kleinen Finger, sie nehmen die ganze Hand. Der Rassismus ist global auf dem Vormarsch. Aber nicht der, den die linken Meinungsmacher immer hysterisch herbeireden, nein,es ist der Kampf generell gegen den weißen Mann, die weiße Rasse sozusagen. Ob USA oder Europa, überall das gleiche Phänomen! Und die grenzenlose Dummheit der Regierenden, das alles für buntes MultiKulti zu halten.

  64. Der „Weisse Mann“ verliert die Macht u.a., weil a) er diese kontinuierlich durch Appeasement den Neuzuzügern und Andersgläubigen abgibt und b) durch geburtenschwachen Nachwuchs nicht weiter aufrecht erhalten kann.

  65. Wenn der Lesbo-Feminismus falsch ist, wie konnte er so stark werden? Wenn die MuKu-Ideologie falsch ist, wie konnte sie so stark werden? Da bedarf es mMn einer weiteren Zutat, die den Leuten so ein starkes Selbst-Misstrauen einimpft, dass sie nicht mehr auf ihr Bauchgefühl und Verstand vertrauen, mMn ist es das Christentum.

  66. #50 BePe

    Berlin ist ein schwarz-rot-grünes Dreckloch. Berlin verabschiedet sich mit jedem Tag ein Stück mehr aus dem zivilisierten nord-europäischen Kulturraum! Ein Bekannter hat nee Multikulti-Diskussionssendung gesehen. Nee Türkenmutter erzählte da nee nette Geschichte über ihre drei Türken-Kinder. Die Türkin zog von einer westdeutschen Kleinstadt nach Berlin-Kreuzberg, nach einiger Zeit meinten ihre drei Türkenkinder, “wir wollen wieder nach Deutschland umziehen”. 🙂 Ich glaub das sagt alles waas man über Berlin wissen muß. Diese Stadt geht den Bach runter. Irgendwann zwischen 2020-30 ist Berlin keine europäische Stadt mehr, die Innenstadt ist es jetzt schon nicht mehr.

    Nee, das war keine „Multikulti-Diskussionssendung“, sondern lief gestern Abend bei „Stern TV“. Und die türkische Mutter ist nach Berlin-Neukölln gezogen (siehe hier). Die dortigen (bekannten) Zustände wiederum haben den ebenfalls anwesenden Heinz Buschkowsky dazu veranlasst, mal wieder richtig über das Betreuungsgeld zu wettern.

  67. Und jetzt beschwert Euch mal nicht, Männer! Es waren zunächst einmal amerikanische Frauen, die Obama gewählt haben.

    Die Obamas (POTUS und FLOTUS) stehen zudem für das, was scheinbar auch die meisten deutschen (weißen) Männer wollen: Die erfolgreiche Kariere-Super-Mama, und nicht das „Heimchen am Herd“, welches das hart erarbeitete Geld ihres Göttergatten „verschwendet“.

    Also: Anstatt auf die blöden „Weiber“ zu schimpfen, solltet Ihr Euch mal klar positionieren, welche Art Frau Euch denn nun tatsächlich „vorschwebt“.

  68. @88 Nickel

    Wenn der Lesbo-Feminismus falsch ist, wie konnte er so stark werden? Wenn die MuKu-Ideologie falsch ist, wie konnte sie so stark werden? Da bedarf es mMn einer weiteren Zutat, die den Leuten so ein starkes Selbst-Misstrauen einimpft, dass sie nicht mehr auf ihr Bauchgefühl und Verstand vertrauen, mMn ist es das Christentum.

    Häääääääääh? Wie kommen Sie denn darauf?
    Bitte mal erklären!

  69. Natürlich ist jeder der Meinung, das Christentum sei irgendwie „gut“. Das wird halt jedem von klein auf erzählt, und dann glaubt mans auch. Aber stimmt es? Die Christen fühlen sich im Besitz eines höheren Wissen, einer höheren Weisheit. Komisch, ich wüsste keinen aktuellen Würdenträger, der etwas besonderes zu sagen hätte. Es müsste ja viele geben, wenn denn etwas dran wäre. Is nich, Kirche hat fertig.

    Aber, schauen Sie doch lieber mal, was diese Truppe in der Vergangenheit verkündet hat. So lange ist das nicht her (z.b. der Film „Das Leben des Brian“ ist von ´79, und es gab damals richtig Ärger). Ich wundere mich, dass das Christentum hier so ein hohes Ansehen genießt. Schaut man mal genauer hin, ist wenig beeindruckendes zu finden, dafür um so mehr fragwürdiges.

  70. Fernsehtip zum Thema:

    Heute abend 21:00 MEZ auf 3sat:Hoffnungsträger Südafrika.

    Und hier ein Auszug aus der offiziellen Ankündigung:

    ‚Am 16. August 2012 erschießen südafrikanische Polizisten vor der Platinmine von Marikana 34 streikende Bergleute. Die Bilder des Massakers gehen um die Welt. Fast 20 Jahre nach Ende der Apartheit zeigt sich ein von Rassenhass zerrissenes Land.

    Plötzlich erscheint Südafrika nicht mehr im Licht einer offenen Regenbogennation, sondern als Land am Kap der trüben Hoffnung. Die Regierung wirkt wenig handlungsfähig, Investoren sprechen von vielen Unsicherheiten. ‚

  71. Gerade als Weißer Amerikaner sollte man zum Thema Einwanderung die Klappe halten-fragt mal die Indianer wie die das finden, dass da 50% Weiße leben …

  72. #90 NoGenderin (09. Nov 2012 00:22)

    weiber:

    die mit anpacken.

    die es zu schätzen wissen, dass sich nur dank dieser gesellschaft so gebärden können, wie sie es jetzt tun.

    die männer nicht behandeln, als wären sie ihre privatochsen.

    die keinen männerhass hegen.

    die das recht nicht zu ihrem vorteil verbiegen.

    die bereit sind kinder mitaufzuziehen und nicht nach der allgemeinheit krähen.

    die belastbar sind und nicht beim auftreten der ersten probleme sich verdrücken.

    die wissen, dass man probleme nur mit dem verstand lösen kann.

    die sich NICHT über QUOTEN posten sichern.

    die in erster linie drauf schauen, ob jemand fachlich für eine position geeignet ist.

    die nicht für jedwelchen blödsinn verständnis aufbringen.

  73. #90 NoGenderin (09. Nov 2012 00:22)

    Also: Anstatt auf die blöden “Weiber” zu schimpfen, solltet Ihr Euch mal klar positionieren, welche Art Frau Euch denn nun tatsächlich “vorschwebt”.
    ——————————————

    Meine hoffentlich positive Antwort auf Ihre Frage:
    Eine weibliche Frau, die auf ihr Äußeres achtet, die mütterlich ist und so klug, den Mann ab und zu mit sich alleine zu lassen. Und wenn die Kinder dann nach drei Jahren liebevoller Erziehung in den Kindergarten gehen kann sie gerne etwas Geld dazu verdienen.
    Und wenn sie dann meint,
    “Osama bin Laden“ hätte schöne Augen (Zitat von meiner Exfrau) werde ich dazu nichts sagen…

  74. @95 schweinsleber

    weiber:

    die mit anpacken.

    die es zu schätzen wissen, dass sich nur dank dieser gesellschaft so gebärden können, wie sie es jetzt tun.

    die männer nicht behandeln, als wären sie ihre privatochsen.

    die keinen männerhass hegen.

    die das recht nicht zu ihrem vorteil verbiegen.

    die bereit sind kinder mitaufzuziehen und nicht nach der allgemeinheit krähen.

    die belastbar sind und nicht beim auftreten der ersten probleme sich verdrücken.

    die wissen, dass man probleme nur mit dem verstand lösen kann.

    die sich NICHT über QUOTEN posten sichern.

    die in erster linie drauf schauen, ob jemand fachlich für eine position geeignet ist.

    die nicht für jedwelchen blödsinn verständnis aufbringen

    Findet (nahezu) meine Zustimmung. Ich mag aber den Begriff „Weiber“ nicht und befürchte, dass „Verstand“ von Männern und Frauen unterschiedlich ausgelegt wird.

  75. @96 survivor

    Und wenn sie dann meint,
    “Osama bin Laden“ hätte schöne Augen (Zitat von meiner Exfrau) werde ich dazu nichts sagen…

    Ja, so wie ich nichts dazu sagen werde, wenn sich Männer von den „Ohren“ (im Bereich des vorderen Oberkörpers) einer Frau leiten lassen, wenn sie beispielsweise eine neue Arbeitskollegin einstellen.

Comments are closed.