Print Friendly, PDF & Email

Schächten HalalDas Bayerische Fernsehen berichtet über die Produktion von Halal-Fleisch in Deutschland und Europa. Dabei wird eins deutlich: solange es in der Bundesrepublik kein Verbot des Inverkehrbringens von Halal-Fleisch gibt, sollte man nur noch beim Metzger seines Vertrauens einkaufen…

BR: Halal in Bayern

Halal-Betriebe in Bayern

(…) Viele dieser Artikel stammen inzwischen von deutschen Herstellern, denn der Markt hier ist riesig: In Deutschland leben über vier Millionen Muslime, die bis zu fünf Milliarden Euro jährlich für Nahrungsmittel ausgeben. Weltweit liegt der Umsatz mit Halal-Lebensmitteln bei 448 Milliarden Euro im Jahr. Tendenz steigend. Fast ein Viertel der Weltbevölkerung glaubt an den Islam.

Die Firma Höhenrainer zum Beispiel, ein oberbayerischer Putenwursthersteller, produziert schon lange halal und informiert darüber auch auf der Homepage. Eine Filmerlaubnis für die Halal-Prdoduktion wollte uns der Firmenchef aber nicht geben. Ebenso wenig wie Wiesenhof, Vion, der Münchner Schlachthof, die Süddeutsche Truthahn AG oder die Bayerische Milchindustrie – alles Unternehmen, die zwar in Bayern halal produzieren, aber mit diesem Thema offensichtlich nicht gern ins Fernsehen möchten.

„Viele Firmen machen daraus ein Geheimnis, dass sie halal produzieren, weil sie vielleicht Angst haben vor der aggressiven Reaktion von vielen, von manchen Verbrauchern, die mittlerweile die Wände von ein paar Firmen mit Blut beschmieren. Oder es gibt mittlerweile Hetzkampagnen, die spezialisiert sind, solche Firmen zu attackieren.“ (Adel EL Rezgui, Islamisches Zentrum München)

Tatsächlich wird im Internet zur Hatz auf Halal-Hersteller und -händler geblasen. Ein fränkisches Familienunternehmen zeigt trotzdem Offenheit: Der Schlachtbetrieb Bärlein-Denterlein mit 200 Abnehmern in Süddeutschland schlachtet nur Lämmer und Rinder und hat das Bayerische Fernsehen bereits zweimal die Halal-Produktion filmen lassen. Zertifiziert und regelmäßig kontrolliert wird die Firma durch Adel El Rezgui, den Halal-Beauftragten des Islamischen Zentrums in München. Er berät auch den muslimischen Schlächter des Betriebes.

Halal Firmen aus Bayern

Halal-Schächtung

Zuerst muss der Schlächter für jedes Tier ein kurzes Gebet sprechen. Zum Schlachten sollte es Richtung Mekka gedreht sein. Damit das Tier richtig ausblutet, müssen mit einem Schnitt die Halsschlagadern, Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden. Vorher wird es aber – gemäß deutschem Tierschutzgesetz – betäubt. So wie hier läuft eine Halal-Schlachtung gewöhnlich in deutschen Schlachthöfen ab.

Doch ob die Tiere vor der Schlachtung betäubt werden dürfen oder nicht, wird in der muslimischen Gemeinde in Deutschland sehr heftig diskutiert, berichtet Adel EL Rezgui . Im Islamischen Zentrum München ist man der Ansicht, dass eine Betäubung, so lange sie nicht zur Tötung der Tiere führt, erlaubt ist. Hier hat man kein Problem damit, dass die Tiere vor der Schlachtung ruhig gestellt werden, um sie schonend zu schlachten, so El Rezgui. Denn schließlich gibt es im Koran kein Betäubungsverbot. Der Prophet untersagte lediglich den Verzehr von bereits verendeten Tieren. Eine sinnvolle Hygienevorschrift.

Aber viele Muslime fürchten, das Tier könnte vor dem Schlachten durch die Betäubung sterben und wäre dann nicht mehr halal. Ein Risiko, das Tierärzte als außerordentlich gering bezeichnen. Oft wird auch behauptet, ein Tier blute beim betäubungslosen Schlachten besser aus. Das ist nicht so. Dafür gibt es aber sehr viele Studien, die belegen, wie qualvoll diese Schlachtpraxis für das Tier ist.

Formel für das an Allah geweihte Götzenopferfleisch:

Skandal 1: Aiman Mazyeks Zentralrat der Muslime will Schächten ohne Betäubung

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland ist trotzdem der festen Überzeugung, dass eine islamische Schlachtung betäubungslos erfolgen muss. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist das in Ausnahmefällen auch möglich. In Bayern wurden in den letzten drei Jahren aber keine Genehmigungen dazu erteilt.

» Video über das Schächten von Report Mainz

Skandal 2: Betäubungslos geschächtete Tiere in Deutschland

Bundesweit liegt die Zahl der betäubungslos geschlachteten Rinder jährlich bei unter fünfhundert. Die der Schafe offiziell bei drei- bis fünftausend, wobei hier die Dunkelziffer bei hunderttausend liegen könnte. Dass dieses Fleisch über die speziellen Vertriebswege hinaus in den Handel gelangt, ist eher unwahrscheinlich.

Reklame Halal für Babies

Skandal 3: Betäubungslos geschächtetes, islamisches Götzenopferfleisch aus Belgien und Frankreich landet ungekennzeichnet in deutschen Fleischtheken

Im europäischen Ausland sieht das anders aus: In Frankreich und Belgien wird zum Beispiel in großem Umfang betäubungslos geschlachtet, weit über den Bedarf der religiösen Gruppen hinaus. Nach Angaben der Bundestierärztekammer gelangt Fleisch aus dieser Produktion undeklariert auch bis in deutsche Supermärkte.

Halal-Zertifizierung in Deutschland

So unübersichtlich wie diese Importe ist manches auf dem Halal-Markt: In Deutschland gibt es noch keinen einheitlichen Halal-Standard, dafür aber über ein Dutzend Zertifizierer, die sich zum Teil nicht gegenseitig anerkennen. Die Preise für ein Halal-Zertifikat differieren enorm: Von einer symbolischen Spende bis zur halben Million ist offenbar alles möglich. Nicht alle Zertifizierer akzeptieren alle Betäubungsmethoden, und was in Deutschland erlaubt ist, bereitet beim Export in muslimische Staaten Probleme. (…)

Zur Zertifizierung siehe auch: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und Bio & Halal Magazin

Landwirtschafts- und Verbraucherministerin Ilse Aigner hätte mit der Novellierung des Tierschutzgesetzes die Chance gehabt, dem unwürdigen Abstechen der Tiere und anderen Quälereien ein Ende zu bereiten. Doch viele Lobby-Gruppen setzten ihre Extrawürste durch. Über das Schächten wurde gar nicht erst diskutiert. Das Thema ist wohl zu „heiß“.

Fragen an Frau Aigner: Wie viele Tiere werden jährlich in Deutschland halal geschächtet? Wann endlich wird das Schächten bei uns verboten, so wie in Schweden? Wie will die deutsche Verbraucherministerin garantieren, dass Nicht-Moslems kein Halal-Fleisch untergejubelt wird?

» Kontakt Ilse Aigner (CSU)

 

Ergänzend zum Artikel des BR:

Halal in Großbritannien

Die Zustände in Großbritannien sehen so aus, dass der unwissenden Bevölkerung geschächtetes Halal-Götzenopferfleisch untergejubelt wird, insbesondere den Schulkindern:

Britain-Goes-Halal-but-nobody-tells-the-public

Daily-Star-Kids-Forced-to-eat-Halal-at-School-No-Choice

Infos GB: britische Seite boykotthalal

Halal in der EU

Die EU will angeblich 2013 eine Verbraucherbefragung zur Halal-Situation durchführen:

Die Europäische Kommission wird im kommenden Jahr die Verbraucher in einer Studie befragen, ob künftig auf den Etiketten von Fleisch stehen muss, nach welcher Methode das Schlachttier getötet worden ist. Dies teilte jetzt Denis Simonin, Tierschutzchef bei der EU-Generaldirektion für Gesundheits- und Verbraucherschutz mit.

“Wir werden die Verbraucher befragen, ob sie solche Informationen benötigen”, sagte Simonin anlässlich einer Veranstaltung des “European Meat Forum” vor Europäischen Metzgermeistern, organisiert vom Europäischen Parlament. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich noch 2013 veröffentlicht werden. “Wir haben nicht den Mut diese Frage selbst zu entscheiden, sagte der deutsche Christdemokrat Horst Schnellhardt, Mitglied des Europäischen Parlaments (EP), bei der Veranstaltung. (…)

Kurz vor Jahreswechsel, zu dem die von der Europäischen Union (EU) erlassene Verordnung 1099/2009 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung in Kraft tritt, haben Vertreter der nationalen Metzgerverbände sich bei der EU beklagt, dass viele Schlachthöfe die rituelle Schlachtung nur deshalb praktizieren, um die hohen Kosten für eine Betäubung der Tiere zu vermeiden. Die Metzger sind der Meinung, dass rituelle Schlachter durch die neue EU-Verordnung einen wirtschaftlichen Gewinn erzwingen können.

Brüssel hat bisher jedoch immer betont, es sei an den einzelnen EU-Mitgliedern zu entscheiden, welche Schlachthöfe mit Bezug auf die neue Verordnung aus religiösen Gründen von der Pflicht zur Betäubung befreit werden. Mit der Feststellung, “Religion ist Teil der Grundrechte und durch die EU anerkannt,” reagierte Simonin auf die Bedenken der Metzger und bemerkte, dass Religionsfreiheit von jedem Land nach eigenem Ermessen ausgelegt werden dürfe und sich die EU als Autorität nicht einmische. “In Deutschland sind Tierschutz und religiöse Rechte auf dem gleichen Niveau”, erläuterte Simonin die verschiedenen Ansätze der EU-Mitgliedsstaaten hinsichtlich von Ausnahmeregelungen. Schweden, auf der anderen Seite, sei eines der Länder, das jegliche Schlachtung ohne Betäubung verboten habe.

“Ich war schockiert, als ich einen Schlachthof in Spanien besuchte, wo es eine Produktionslinie gibt, die nur für das rituelle Schlachten von Tieren bestimmt ist, deren Fleisch für den afrikanischen Markt verwendet wird,” hat der deutsche MEP Schnellhardt angegeben. (…)

Halal International

Von der OIC, der Organisation Islamischer Länder, geht derzeit eine massive, weltweite Kampagne aus, mit der flächendeckende Halal-Standards eingeführt werden sollen. Nicht nur für Nahrungsmittel, sondern auch für Kosmetika.

Links zu den islamischen Halal-Aktivitäten:

Halalworld
Gulfnews
Halal.com
AME.Info
International Islamic News Agency

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

72 KOMMENTARE

  1. „Der Prophet untersagte lediglich den Verzehr von bereits verendeten Tieren.“

    Das ist ja furchtbar, essen diese Moslems Tiere lebend???

  2. Dass sich von der rückgrat- und gewissenlosen Politikerkaste keiner gegen das Zutodequälen unserer hilflosen Mitgeschöpfe einsetzt ist beschämend und bezeichnend gleichermassen.
    Ich wüsste was zu tun wäre, käme ich inflagranti zu so einer moslemischen Hinterhof-Schweinerei.

    Kein einziges Tier käme auf die Idee derartiges Leid einem Menschen zuzufügen.

  3. Rekapitulation:

    Ein Islamer darf nur Fleisch essen, welches beim Schächten durch ein Telefonat zu Allah besprochen wurde.
    *brrrhhhmhmhmmpfffuuuaaahahaaa*

    Gut, nachdem dieses islamkollektive Irresein eine sachliche Diskussion von vorneherein ausschliesst….

    Wird dieses rituelle Besprechen eigentlich aufgehoben, wenn ein vorbeifahrender Fleischlaster oder das Halalala-Fleisch im Kühlregal zu Ehren eines anderen Gottes ebenfalls besprochen wird und kommt der Mohammedaner, der dieses umgeweihte Fleisch dann isst, in die Hölle?

    😈

  4. Und ist es nicht alleine schon verrückt, sich im 21. Jahrhundert überhaupt noch durch Mohammedaner- und Islamimport mit solchen Irrationalitäten beschäftigen zu müssen?

    Die Welt ist ein Irrenhaus, aber Multikultopia ist die Zentrale.

  5. #1 nicht die mama

    Wird dieses rituelle Besprechen eigentlich aufgehoben, wenn ein vorbeifahrender Fleischlaster oder das Halalala-Fleisch im Kühlregal zu Ehren eines anderen Gottes ebenfalls besprochen wird und kommt der Mohammedaner, der dieses umgeweihte Fleisch dann isst, in die Hölle?

    Durch Segnen kriegst du das Fleisch wieder Allah-frei. Sagt Paulus irgendwo in der Apostelgeschichte. Also Kreuz drüber machen und im Namen des dreifaltigen Gottes segnen – und weg ist der Spuk. Ist auch für den Moslem gesünder :mrgreen:

  6. Der Halalalal Beauftragte ihres Vertrauens empfiehlt den Fleischkonsum zu reduzieren.
    Ab und zu ein gutes Stück Wild vom Jäger ihres Vertrauens….

    Der Krieg gegen das deutsche Volk läuft neben Halal auf 2 bedeutenden Ebenen.

    1. Islamisierung
    2. EU-EURO.

    Zu Punkt 2 der verbrecherischen Abartigkeit grade in der FAZ:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steigende-immobilienpreise-reiche-griechen-kaufen-wohnungen-in-berlin-11996780.html

    „17.12.2012 • Wohlhabende Spanier und Griechen reißen sich um Berliner Wohnungen, besonders in Szenevierteln wie Mitte oder Prenzlauer Berg. So wollen sie sich vor den Folgen der Eurokrise schützen. Viele bezahlen bar. „

    Dann steigen auch noch die Mieten…

    Sie kaufen mit unserem Geld unser Land, das ist schon komisch.
    Genauso bizarr wie unsere Islamisierung, die wir über unsere Sozialsysteme selbst finanzieren.

    Ausverkauf, Plünderung und Abwracken Deutschlands auf höchstem Niveau.
    Die Politik arbeitet emsig und ohne Pause.
    Wir sind Beute!
    Halal

  7. Ach eigentlich ist es doch vollkommen egal wie das Tier stirbt , ob so oder so .

    Die Tiere werden sterben damit wir ihr Fleisch essen können.

    ODER ???????

  8. die bis zu fünf Milliarden Euro jährlich für Nahrungsmittel ausgeben

    Und nun bitte den Betrag an Hartz IV, Integrationskosten, Haftkosten, Gerichtskosten, Polizeikosten den Moslems erhalten/ verursachen und inklusive aller Verwaltungs- und Sozialberufskosten die dafür benötigt werden bitte mal von den fünf Milliarden abziehen!!!

    Will wenigstens wissen, ob es ein Null-Summen-Spiel ist… Menschenleben und Zukunft mal aussen vor…

  9. KeinAufschrei der Kirchen, nichts gegen das Gemetzel an Tieren. Aber sie tôten sich auch so als Menschen! Furchtbar. Vor 30 Jahren konnte ich nicht glauben, was aus unserem Land wird. Wenn das Freiheit ist, was ist dann Scharia?

  10. „Aiman Mazyeks Zentralrat der Muslime will Schächten ohne Betäubung“

    Aiman, ein frommer Muslim!

    Allah, Quran 4:56 „Those who reject Our Signs, We shall soon cast into the Fire; as often as their skins are roasted through, We shall change them for fresh skins, that they may taste the Penalty: for Allah is Exalted in Power, Wise.“

    Diejenigen, die Unsere Zeichen zu leugnen, werden Wir bald ins Feuer gegossen, so oft wie ihre Haut verbrannt ist, geben Wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe schmecken: denn Allah ist in Power Erhabene, der Allweise.

  11. OT-PS: Ich finde PI könnte auch mal einen Artikel disem Amoklauf widmen. Speziell der Presse, die jetzt über Autisten herzieht, weil die Nachbarn des Täters behauptet haben, er sei Autist gewesen. Ansonsten gibt es keine seriöse Quelle für diese Behauptung. Früher wurden Computerspiele als Ursache angegeben, jetzt muss eine Form der Behinderung als Erklärung herhalten. Der wahren Ursache für solche Massaker kommt man mit solch billigen Erklärungen nicht näher.
    http://50pf.wordpress.com/2012/12/16/680/

  12. In Deutschland leben über vier Millionen Muslime, die bis zu fünf Milliarden Euro jährlich für Nahrungsmittel ausgeben.

    4.000.000????

    5 Milliarden wären bei knapp 5 Millionen Moslems übrigens knapp 1000 €/Jahr an Lebensmittel und zwar von allen Lebensmittel.

    Hartz-IV Regelsatz: ca. 135 Euro im Monat für Lebensmittel … sind im Jahr: 1620 €/Jahr, das könnte dann aber nur knapp für 5.000.000.000/1620 = 3.086.419 Personen reichen…

    Hmh… irgendwas stimmt da nicht…

    Ich glaube, wir werden nach Strich und Faden oder Hammer und Sichel oder Halb und Mond belogen…

  13. Das Fleisch totgequälter Tiere sollte nur mit einem gut sichtbaren Halal-Warnhinweis und einem Foto des blutverschmierten Totquälers, mit dem Messer in der Hand, in den Handel kommen dürfen.

  14. #7 Abou-Vogelschreck (17. Dez 2012 23:05)

    Oooch, um mich gehts dabei nicht, meine bevorzugte Fleischsorte ist von diesem Medizinmann-Hokuspokus eh freigestellt und der Rest kommt vom Metzger meines Vertrauens.

    Ich frag nur weil ich ein ausgesprochener Menschenfreund bin und an das Seelenheil unserer Mitbürger mohammedanischen Glaubens denke.
    Nicht auszudenken, wenn diese Leute mohammedanischen Glaubens auf die Idee kämen, Gerüchten zu glauben, die besagen, dass pöhse Rechtspopulisten ihnen das Fleisch heimlich umsegnen würden.

    Nicht, dass der Eine oder Andere besonders Halalalal-Heilige unser Land wegen möglicherweise unreiner Nahrungsmittel verlassen muss.

  15. @ 16
    Gute Idee, ähnlich wie bei den Zigarettenschachteln ein fettes Etikett drauf, mit dem Hinweis; Diese arme Kuh musste unnötig lange leiden und qualvoll verenden, damit die neuen Herrenmenschen ihren mittelalterlichen Aberglauben ausleben können!

    Mal abwarten , wann die ersten Satanisten auf das in Ihrer Religion verankerte Recht der Menschenopfer bestehen, natürlich Halal damit sich die „dauerbeleidigten“ nicht wieder aufregen müssen.

  16. #17 nicht die mama
    Sie bringen mich auf eine bitterböse Idee: Mit Weihwasser durch ALDI. LIDL und Co. ziehen und alles besprengen und segnen, was nach halal aussieht. Besser noch die anliefernden Lastwägen segnen, weil tirrkisch Farrer erzällen weiter in umm’ah und dann umm’ah nix mehr kaufen zu Süpermarket. *ggg*

  17. der NS Gadamer Schüler habermas stellt gern die Frage, nach der guten und gerechten Gesellschaft. OK, ich stelle sie mir auch und in diesem Sinn kann ich mir die gute und gerechte Gesellschaft mit Halal, Beschneidung, Kopftuc&Burka, „Islam“ Unterricht an Schulen, Graue Wölfe und Salafisten rein gar nicht vorstellen, Stürzenbergers Ruf nach Verbot des reaktionären und totalitären Aberglaubens, bisweilen noch Islam genannt, dagegen sehr wohl.

  18. Ich persönlich habe nichts gegen Halal!!!
    Solange die Tiere vor dem Schlachten betäubt werden, wie es dem deutschen Tierschutzgesetz entspricht. Welchen Hokus-Pokus die Moslem um ein solches Tier dann machen ist mir vollständig egal.
    Ich habe nur etwas gegen das Schächten!!!
    Egal ob Tiere oder Menschen geschächtet werden, es ist unmenschlich!!!

    http://www.liveleak.com/view?i=315_1313176550

    https://www.google.de/search?q=sch%C3%A4chtung&hl=de&tbo=u&tbm=isch&source=univ&sa=X&ei=YKjPUNuGNIzIswbD54GYAw&sqi=2&ved=0CDwQsAQ&biw=1855&bih=933

    Dem ersten Link sollten zarte Gemüter lieber nicht folgen.
    Nach dem zweiten wünsche guten Appetit beim nächsten Döner.

    http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20020115_1bvr178399.html
    Zitat:
    Die Verfassung billigt dem Gesetzgeber für die Beurteilung der Eignung und Erforderlichkeit der von ihm für die Durchsetzung der gesetzgeberischen Regelungsziele gewählten Mittel einen Einschätzungsspielraum zu. Dies gilt auch für die Beurteilung der tatsächlichen Grundlagen einer gesetzlichen Regelung. Insoweit kann eine Fehleinschätzung hier nicht angenommen werden. Zwar gibt es Stimmen, die bezweifeln, dass das Schlachten nach vorheriger Betäubung für das Tier deutlich weniger Schmerzen und Leiden verursacht als das Schlachten ohne Betäubung (vgl. etwa für Schafe und Kälber das Übersichtsreferat von Schulze/Schultze-Petzold/Hazem/Groß, Deutsche Tierärztliche Wochenschrift 85 , S. 62 ff.). Doch scheint dies wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt zu sein. Andere wie der Deutsche Tierschutzbund in seiner Äußerung in der mündlichen Verhandlung geben dem Schlachten unter Betäubung aus Gründen des Tierschutzes eindeutig den Vorzug. Auch Art. 12 des Europäischen Übereinkommens über den Schutz von Schlachttieren vom 10. Mai 1979 (BGBl 1983 II S. 771) und Art. 5 Abs. 1 Buchstabe c der Richtlinie 93/119/EG des Rates der Europäischen Union über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Schlachtung oder Tötung vom 22. Dezember 1993 (ABlEG Nr. L 340/21) gehen davon aus, dass es Tieren weniger Schmerzen und Leiden bereitet, wenn sie vor dem Blutentzug betäubt werden. Die damit übereinstimmende Einschätzung durch den Bundesgesetzgeber und dessen Annahme, das Betäubungsgebot des § 4 a Abs. 1 TierSchG sei zur Erreichung der Ziele des § 1 TierSchG geeignet und mangels einer gleich wirksamen Alternative auch erforderlich, sind unter diesen Umständen zumindest vertretbar.
    ********************************************
    Das hätte mittels Baseball Sportgeräten doch einwandfrei ermittelt werden können. Je drei Schläge auf die Köpfe der Richter; einmal betäubt und zweimal nicht. (Der zweite nicht betäubte ist wegen der Dummheit)
    Solche Leute sind für unsere „Verfassung“ zuständig?

  19. wegen der Moderation
    Also gut, ich streiche den „Baseball“ und ersetze durch „amerikanisches populäres Sportgerät“ 😀

  20. ..sollte man nur noch beim Metzger seines Vertrauens einkaufen……

    Genau das mache ich!

    Kein Fleisch oder Wurst aus Supermärkten (Aldi, Lidl, Rewe etc.)

    Ich kaufe auch keine Backwaren in Supermärkten – nur beim Bäcker. Wie es sich gehört. Sollte sich jeder angewöhnen. So werden nicht nur die Arbeitsplätze von Bäckereien und Metzgereien gesichert, auch die Qualität der Wurst und Fleisch bleibt erhalten.

    Früher hab ich ab und an mal beim Türken eingekauft (Kleinigkeiten) Diese Zeiten sind vorbei, nachdem ich 2006, 2007 angefangen habe, mir die Frage zu stellen, warum Türken Probleme haben, sich in Deutschland zu integrieren. Ich stellte schnell fest, dass es in allen westlichen Gesellschaften massive Probleme mit Türken, überhaupt Moslems gibt. So ging ich der Frage nach dem warum nach. Ich beschäftigte mich mit deren Kultur, Traditionen, Koran, Hadith, etc.

    Ich weiß jetzt wie sie ticken und kenn die Ziele der Moslems.

    Dass sie uns nicht sehr schätzen und mögen, weiß ich auch, (Ich habe es nett gesagt) was u.a. am Neid liegt. Sie selbst kriegen nichts Gescheites auf die Reihe. Wenn man bedenkt, dass Deutschland bis ins Jahr 2006 der Türkei noch Entwicklungshilfe gezahlt hat, sagt das schon sehr viel aus. Ich darf nur nicht das Sozialversicherungsabkommen aus 1964 erwähnen, sonst kann ich meine Speise nicht mehr halten.

    Nun gut, ich weiß eines sicher: Ich will mit Türken und allen anderen Mohammedanern NICHTS mehr zu tun haben!!!!

    Im Gegenteil, ich wäre froh, wenn sie zu 95% wieder in ihre Heimat gingen, – dahin wo sie hingehören, da die meisten von ihnen geistig dort nie weggegangen sind!

    Wir hätten massive Probleme weniger. Und kein Halal- Dreck.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  21. OT

    Wieviel Islam verträgt das Land?
    Warum die Islamfeindschaft ein gesellschaftliches Problem ist – und nicht der Islam

    Ein längerer Bericht von der Seite Ufuq.de.
    Unter anderem mit expliziter Erwähnung von PI
    Ein paar Originalzitate aus dem Text :

    Von Muslimen als „Kinderfickern“, „Muselpack“, „Islamfaschisten“, Kriminellen oder Brunnenvergiftern, die man „loswerden“ müsse, um Deutschland und Europa „islamfrei“ oder „moslemfrei“ zu machen, ist dann die Rede. So werden etwa auf der populären Website PI („Politically Incorrect“) regelmäßig und mit größter Selbstverständlichkeit Islam und Muslime angegriffen. Kein Wunder – denn Islamfeindschaft ist hier Programm: So behaupten Betreiber und Nutzer von PI ausdrücklich, dass sie nicht etwa Ausländer oder Migranten im Allgemeinen ablehnen würden.

    Dabei wird in den Positionen, wie sie etwa auf Websites und Blogs wie „Politically Incorrect“, „Die grüne Pest“ oder „Akte Islam“ zum Ausdruck kommen, auch deutlich, dass Islamfeindschaft und Vorurteile gegen Muslime nicht nur eine Sache des rechten Randes sind, sondern weit in die Mitte der Gesellschaft hineinreichen.

    So haben auch Politik und Sicherheitsbehörden begonnen, sich mit den Aktivitäten einzelner Akteure wie PI zu befassen. Vorwürfe der Volksverhetzung und die Forderung nach dem Verbot der Website wurden lauter: Unter anderen erklärte der SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy, dass es sich bei PI um ein „verfassungsfeindliches Forum“ handele, das „antidemokratische Stimmung“ verbreite.

    Extremistische und rassistische Töne sind dabei wie schon bemerkt nur die Spitze des Eisbergs.
    Der abwertende Diskurs über Islam und Muslime, aus dem sie erstehen, ist weitverbreitet.

    Wer sich den gesamten längeren Beitrag antun möchte, hier ist der Originallink:

    http://ufuq.de/newsblog/1131-wieviel-islam-vertraegt-das-land-warum-die-islamfeindschaft-ein-gesellschaftliches-problem-ist-und-nicht-der-islam

  22. Widerwärtig dieses Tierquälerfleisch ohne gefragt zu werden untergejubelt zu bekommen, einfach nur noch widerwärtig.

    Wie wäre es, wenn wir als Antwort den Vertretern der Religion des Friedens ohne dass sie es wissen Schweinefleisch unterjubeln, die wäre die Reaktion denn dann bitte?

    Hier sehen wir den muslimischne Religionsnazi Amin al Hussini http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini unter der SS-Rune HAlal-Essen zu sich nemhen,

    http://4.bp.blogspot.com/-8Fdjd-6xJI4/Tr9XE7yClMI/AAAAAAAAAuw/NTPH83e0vqQ/s1600/7.JPG

    Links neben ihm sitzt übrigens das religiöse Vorbild des Vorzeigeimams Idriz der Stadt München, SS-Haupsturmführer und erster Imam der SS-Division HAndzar Hussin Dozo. NAch der Vorstellung von Idriz und dem SPD-Kandidatren zum bayerischen Ministerpräsidenten Ude soll SS-HAuprsturmführers Islam eine eigene Moschee und Ausbildungsstätte am Münchener Stachus erhalten, in der dann der SS-Islam von Dozo gepüredigt und gelehrt werden soll.

    Um die Reimnheit der Speisen kümmerte sich Himmler persönlich, die bedien Massenmörder waren nämlich dicke Freunde

    http://www.worldfuturefund.org/wffmaster/reading/total/images/himmlermufti.jpg

    und hatten noch viel vor

    http://pi-news.net/wp/uploads/2011/03/die_allianz.jpg?f764e8

  23. #27 Endzeit-Neuzeit

    Ich persönlich habe nichts gegen Halal!!! Solange die Tiere vor dem Schlachten betäubt werden, wie es dem deutschen Tierschutzgesetz entspricht. Welchen Hokus-Pokus die Moslem um ein solches Tier dann machen ist mir vollständig egal.
    Ich habe nur etwas gegen das Schächten!!!

    Ich habe gegen beides etwas. Und gerade bei Fleisch soll es ANGEBLICH seit Jahren eine lückenlose Herkunftskontrolle geben. Dann kann es ja wohl kein Problem sein, dem Verbraucher die Info zu geben, wo das Tier herkommt und wo es geschlachtet wurde, Frau Aigner!

    Darüber hinaus empfinde ich die bloße Vorstellung als Zumutung, religiöses Opferfleisch zu essen. Es muss doch in Europa möglich sein, uns vor diesen Dingen zu verschonen. Wenn ich mich irgendwo in einem islamischen Land aufhalte, muss ich mit so etwas rechnen, aber hier bei uns halte ich das für eine grob fahrlässige Verbraucher-Täuschung.

    Wenn Moslems halal fordern, fordere ich als Christ 100% halal-frei-Garantie von Frau Aigner! Und zwar aus religiösen Gründen. Alles andere schränkt nämlich meine freie Religionsausübung ein. Mein Glaube VERBIETET Opferfleisch. Es kann ja wohl nicht angehen, dass ich in dieser Sache diskriminiert werde.

  24. OT
    Kuwait: Künftig Todesstrafe für Gotteslästerung
    Im Parlament von Kuwait wurde diese Woche ein Gesetz aufgesetzt, welches die Todesstrafe für Moslems vorsieht, wenn diese Allah, den Koran, den Propheten Mohammed, dessen Ehefrauen oder andere Propheten verflucht haben.

    Sollte sich ein Nicht-Moslem der Gotteslästerung schuldig machen, wird er mit einer Gefängnisstrafe von nicht unter zehn Jahren bestraft, so die Vorgaben im neuen Gesetz. Das Gesetz greift, sobald die Regierung dem Entwurf endgültig zugestimmt hat und der Emir es unterschreibt.

    Das neue Gesetz beschäftigt sich auch mit der Reue. Sollte ein Moslem die Gotteslästerung bereuen, kann die Todesstrafe erlassen werden. Stattdessen muss der Täter eine Strafe von etwa 28.000 Euro zahlen oder kommt für fünf Jahre ins Gefängnis. Dies würde jedoch nicht für Wiederholungstäter gelten.

    http://hpd.de/node/14626

  25. #9 Big Joe (17. Dez 2012 23:15)

    #27 Endzeit-Neuzeit (18. Dez 2012 00:40)

    Darf man Christen mit „moslemischen Zauberformeln“: Allah ist der Beste und Allergrößte o.ä., besprochenes Fleisch unterjubeln?

    Also ich möchte solches mit Allah-Versen verhextes Zeug nicht auf meinem Teller bzw. in meinem Magen, denn mein Gott ist die christliche Heiligste Dreifaltigkeit und nicht der größte Mondgötze aus rotem Karneol aus der Kaaba.

    Wenn, dann beten Christen vor dem Essen: „Komm, Herr Jesu sei unser Gast und segne, was Du uns bescheret hast! Amen.“ Und dann liegt ein Stück Fleisch auf dem Teller mit Allahgebeten hergestellt?

    Das paßt nicht zusammen! Das ist ein listiger Frevel, der uns untergejubelt werden soll. In jede Pore soll der moslemische Allah auch in Nichtmoslems eindringen. Das darf nicht sein! Allah soll aus meinem Leben draußen bleiben und sich nicht hinterlistig und heimlich einschleichen!

    Zudem bin ich katholisch und nehme bei der Kommunion „das Blut und den Leib Christi“, keinesfalls den islamischen Allah:
    „“Zentrum der Feier ist die Heilige Wandlung, bei der Brot und Wein auf sakramentale Art und Weise zu Leib und Blut Christi verwandelt werden. Das sakramentale Gedächtnis Christi bewirkt nicht nur eine symbolische, sondern eine wirkliche Gegenwart Gottes. Diese fundamentale Glaubenswahrheit ist Ausgangspunkt für die Entwicklung jeglicher eucharistischer Verehrung.““kathpedia.com

    Zum Glück bin ich Dreiviertel bzw. Puddingvegetarier. Etwas Fleisch oder Wurst eh nur alle paar Wochen.

    +++

    Wer jetzt noch kleine Mitbringsel zu Silvester sucht: Überall gibt es nun wieder Marzipanschweinchen.
    Oder mit den kleinen Austecherle Schweinchenplätzchen backen, statt Mond und Stern.

    Habe genau dieses von Städtler, 8cm Länge, eins mit 5,5cm hätte es auch, sogar besser getan. Gab´s aber in unserer Stadt* nicht.
    http://www.rakuten.de/ausstecher/st-und-aumldter-ausstecher-ausstechform-keksausstecher-schwein-774372176.html
    Habe gerade online gesehen, daß es sogar 13cm lange gibt. Vielleicht für Lebkuchen und dann verzieren…

    *Letztes Jahr in einem Spielwarengeschäft(mit päd. wertvollem Spielzeug) gekauft, da ich in Haushaltswarenabteilungen/-geschäften nicht fündig wurde.

    Viel Spaß beim Backen und Knuspern! Und schon mal gesegnete Weihnachten…

  26. Es ist dringend notwendig, dass uns Seiten wie PI konkret (!) vor Firmen warnen, die uns diesen Halal-Fraß unterjubeln wollen. Und dann hilft nur noch eins:

    Der kompromisslose Boykott dieser Firmen!

  27. Der Islam beleidigt meine religiösen Gefühle – schwer und nachhaltig. Ich fordere ein sofortiges Verbot dieser totalitären Ideologie, die sich als Religion tarnt.

  28. Nur noch vom „Metzger ihres Vertauens“?

    Das ist wahrscheinlich naiv und auf jeden Fall viel teurer.

    Um mal ganz simple beim Geld zu bleiben: halal schlachten ist super billig, du schneidest die Kehle durch und fertig!

    Hingegen, nicht halal schlachten, Betaeubung usw. ist viel teurer, und darin liegt die Misere.

    Die meisten Unternehmen, z.B. die englischen Schulen, koennen doch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Islam konform sein wg. Muslimkinder UND billiger.

    Die Diskussion um halal geht am Wesentlichen vorbei: dem Einraeumen eines Wettbewerbsvorteils unter der Ausrede ‚Religion‘.

    Das ist an sich ein Fall fuer die Wettbewerbskommission. Diese Art von „religioeser Subvention“ sollte verboten werden – dann haetten wir wenigstens einen fairen Markt!

  29. Sorry, wenn ich einige Gefühle verletzt habe!
    Ich dachte, ich habe doch deutlich genug ausgedrückt, mir geht es um die Tiere.
    Halal mit Betäubung:
    Weitgehend Schmerz freies Schlachte, keine reale Änderung des Produktes Fleisch! Wer an eine Qualitätsminderung durch Gebete oder Beschwörungen; Islam, Voodoo oder ähnliches, glaubt ist im Umkehrschluss auch Moslem oder Voodoo-Anhänger!! Ich als Christ segne nicht das Fleisch oder den Fisch; ich bedanke mich, das ich überhaupt etwas auf dem Teller habe.
    Halal ohne Betäubung:
    Schmerz und Stress geben dem Fleisch einen anderen Geschmack. Es verliert an Qualität und somit an Wert.

    http://orgprints.org/14412/1/SpenglerNeff_14412.pdf
    Stresshormone können sogar; da sie im Fleisch verbleiben, an den Verbraucher weitergegeben werden. Dies habe ich einmal in einem anderen Zusammenhang in Wikipedia gelesen.
    Möglicherweise steht der Verzehr von geschächtetem Fleisch und der leichten Reizbarkeit in einem Zusammenhang. 😀
    ******************************************
    Wenn ich also Fleisch kaufe und geschächtetes Fleisch untergejubelt bekomme kann durchaus ein Betrug vorliegen wenn dieses nicht gekennzeichnet ist.
    Dies wäre ein Argument vor Gericht!
    Ob ein Richte aber anerkennt ich mag das Fleisch nicht weil da ein Moslem ein paar, für mich eigentlich unerhebliche Worte, im Beisein des Schlachttieres gesprochen hat?

  30. Nicht als solches ausgezeichnetes hallalles Fleisch, also unter Kultus gemetzelte Tiere, für Nichtmohammedaner_Innen und Nichtmohammedaner-innen ist OKKULZISMUS in seiner reinsten Form. … ist mir absolut unverständlich, dass nicht mal die Kirchen gegen diese intimste Form der Indoktrination aufstehen.

  31. Gute Zusammenstellung. Wichtig wieder der Hinweis auf die OIC. Die hat nämlich gerade im Wüstensippenscheichtum Shardja – steht unter absoluter Herrschaft des fetten Mohammad Al Qasimi – vom 10. bis 12. Dezember 2012 eine riesige Halal-Food-Messe und Konferenz befeiert (samt salbungsvoller Reden von Ekmeledin Ihsanoglu), wie der Halal-Markt auszuweiten ist. Dabei ging es zunächst nur um den Handel Intra-OIC, der kaum existent ist.

    http://www.oic-oci.org/topic_detail.asp?t_id=7545&x_key=

    Die haben nämlich ein Riesenproblem: In ihren lausigen islamischen Ländern mit ihrer lausigen Landwirtschaft gibt es nicht genug Schächttiere, um den Fleischhunger ihrer Milliarde Leute zu stillen. Deshalb müssen sie (lebende! – nur so sehen sie das Schächten garantiert; deshalb wollen sie oft kein Tiefkühlfleisch importieren) Rinder und Schafe in rauen Mengen aus Australien, Südamerika und Südafrika importieren. Was ihnen – neben der unsäglichen Schinderei für die Viecher, die sie ja aber nicht weiter interessiert – ganz handfest vor Augen führt, wie unfähig sie auch auf dem Sektor Tierzucht sind: Sie schaffen es nicht, qualitätstiere in ausrechenden Menge zu züchten und zu halten, ganz zu schweigen vom Füttern.

    Und wenn sie es denn mal schaffen, fällt einheimischen Bauern plötzlich ein, daß sie ihre Prachttiere nicht mehr halal verrecken sehen wollen. Das war ein Riesenthema zum diesjährigen Opferfest in Gulf-News, deren Redaktion rumjammerten, daß alle Bauern mit drallen, gesunden Rinderherden zu sehr an ihren Viechern hingen, um sie zum Metzeln herzugeben. Folge: Importe aus dem nicht-islamischen Ausland, Preise steigen, das natürlich ganz böse, den Bauern mangelt das solidarische Umma-Gefühl, sind Umma-Schädlinge (erinnert das an was?). Schon damals die Forderung: Mehr islamische Umerziehung der Leute, um emotionslos Schächt-Vieh zu liefern.

    —————-

    Üble Strategie in Europa: „Halal“ als neues „Bio“ zu etablieren. In Deutschland kommt ihnen entgegen, daß „halal“ bei harmlosen Zeitgenossen so ähnlich wie „heil, ganz, ganzheitlich“ klingt. Solche Namens-Effekte darf man nicht unterschätzen.

    ———————–

    Für Kenner darf natürlich nicht der Hinweis darauf finden, daß Kaninchen im Islam, dieser Krone der Naturwissenschaften, ganz doll haram und zum essen tabu sind, weil sie Insekten sind. Fatwa: „Insekten im islamischen Sinne sind kleine Tiere, die in Höhlen leben.“

    Heuschrecken sind aber halal und eßbar, weil sie fliegen und damit Vögel sind.

    :mrgreen:

    —————

    Jetzt habe ich noch eine Frage:

    Der Prophet untersagte lediglich den Verzehr von bereits verendeten Tieren.

    Demnach dürften Mohammedaner ja kein einziges per Pfeil und Bogen oder Flinte (Blattschuss!) oder Falke auf der Jagd erlegtes Tier essen. Nix Wildbret. Die sind ja dann schon erlegt und tot, wenn der mohammedanische Jäger sie einsammelt, was schließlich das Wesen der Jagd ist. Oder hetzen die auf Pferden/Kamelen/Landrovern neben den Gazellen her, hechten sich mit einem Satz auf sie und scheiden ihnen die Gurgel durch, auf daß sie qietschlebendig verbluten?

    Ich habe zu dieser zentralen Schächtfleisch-Frage bisher nix gefunden (allerdings auch noch nicht intensiv gegraben).

  32. Man stelle sich nur mal vor, die katholische oder evangelische Kirche würde das Schächten vorschreiben und solcherart produziertes Fleisch in Verkehr bringen (lassen). Die Journaille würde austicken, die Fatimas und ihre IQ-GenossInnen würden einen neuen Empörungs-Coitus erleben und von Peta & Co wären ganzseitige Anzeigen in allen grossen Blättern zu finden.

  33. “Der Prophet untersagte lediglich den Verzehr von bereits verendeten Tieren.”

    Damit war wohl eher Aas gemeint, bei dem schon die Maden hervorkrochen, damals ein Armeleuteessen, das gut durchgegart nicht mehr gesundheitsschädlich war.

    Leider wird man in Deutschland wohl kaum etwas gegen diese grausamen, unmenschlichen Barbareien unternehmen können, denn genau wie der Islam beherrscht auch die Lobby der Weisen von Zion unsere Politik. Wenn diese Gemeinschaft sich derartige Schlachtmethoden erlauben kann, dürfen es andere auch.

    Es darf keine Ausnahmen geben!

    Solch einen abergläubischen Zauber zu zelebrieren, inkl. Anruf des Allahs und Empfang seiner Erlaubnis und Segnung des Tieres, da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

    Zurück in die Steinzeit, den Analphabetismus und abergläubischen Barbareien, das ist nicht das Deutschland in dem man leben will.

    Zumindest schon einmal gut, dass sich gewisse Fernsehsender dem Thema widmen und vielleicht so den einen oder anderen Zuschauer aufklärend wachrütteln über diese Barbarei in unserer eigentlich vernunftbegabten heutigen Zeit.

    Mit freiheitlichen Grüßen, Birnhold Blitz

  34. #31 g.witter (18. Dez 2012 00:57)

    Ohne Moslems ginge es uns wirklich besser und Deutschland würde(abgesehen vom €-Desaster) finanziell entlastet was Haftanstalten,Sozialhilfe,Integrationskurse etc betrifft.

  35. Haben Mohammedaner keine anderen Probleme, als darüber zu disktutieren, wie Tiere für die Halal-Produktion geschlachtet werden sollen? Wäre es nicht wichtiger darüber zu diskutieren, welchen Beitrag sie künftig für Deutschland leisten wollen oder ist die Heimreise doch die bessere Lösung für uns alle?

  36. #33 Shirab (18. Dez 2012 01:23)

    Unfug Ufuq (= Horizont) ist eine stramm linkssozialklempnerische Seite der immer üppiger wuchernden Einwanderungsindustrie, die der Dressurelite zur Umerziehung von jedem Bürger Munition liefert, der nur den geringsten Zweifel am großen Menschenexperiment "wir holen den Islam ins Land" hat. Aus "über ufuq", Phrasendreschen beachten:

    In unserer publizistischen, wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit ist uns daher eines wichtig: Bei allen Konflikten, die sich im Alltag, in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Politik mit der „Einbürgerung des Islam“ ergeben mögen, geht es nicht um die Frage, ob diese Einbürgerung stattfindet, sondern darum, wie sie gestaltet werden kann.

    Als Islam- und Sozialwissenschaftler arbeiten wir an der Schnittstelle von Wissenschaft, Medien, Jugendkultur und pädagogischer Praxis. (…) wir zeigen Möglichkeiten auf, wie diese Kenntnisse und Materialien in Jugendarbeit und politischer Bildung sinnvoll eingesetzt werden können.

    Wir wenden uns an:

    – Pädagogen in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit
    – Mitarbeiter aus Sozial- und Jugendarbeit und städtischer Verwaltung
    – Medien, Politik, Wissenschaft

    Klar können die PI nicht leiden! Sägt PI doch am Fundament ihrer Existenz: Die weben des Kaisers neue Kleider, PI ruft: „Aber der hat doch gar nichts an!“

  37. Mich würde schon interessieren, ob sich ein deutsches Gericht und oder Politiker zu sagen traute, vom Imam oder Schächter besprochenes Schlachtvieh bzw. Fleisch sei genauso, wie zuvor, es könne daher auch von Christen und Atheisten gegessen werden.

    Nicht nur, daß damit islamisch „verzaubertes“ Fleisch Nichtmoslems angedient würde, sondern das Schächtetrara der Moslems wäre zum Nichts herabgestuft, worüber Mazyek bestimmt laut durch sämtliche Zeitungen und Talkshows heulen würde.

  38. #51 IslamAbschaffen (18. Dez 2012 09:32)

    Wäre es nicht wichtiger darüber zu diskutieren, welchen Beitrag sie künftig für Deutschland leisten wollen oder ist die Heimreise doch die bessere Lösung für uns alle?
    ————————–
    Zur Weihnachtszeit ist es durchaus angebracht fromme Wümsche zu äußern – erfüllt werden sie ohnehin nicht!

  39. ich habe täglich mit dem tierschutzgesetz zu tun. die erlaubnis zum schächten ist ein schlag ins gesicht aller anderen bürger.
    was bitte hat die massenschlachtung von tieren zu gewerblichen zwecken mit der ungestörten religionsausübung zu tun?
    es geht nicht um das schächten, sondern um das ausreizen von grenzen. man will wissen, wie weit wir zu einer nation von kriechern verkommen sind.

  40. #31 g.witter (18. Dez 2012 00:57)

    Kein Fleisch oder Wurst aus Supermärkten (Aldi, Lidl, Rewe etc.)

    Warum? Dieses Fleisch kommt auch vom Metzger, ist preiswerter und von gleicher (und oftmals sogar besserer) Qualität. Was meinst du, wie die großen Lebensmittelketten von Greenpiss&Co. überprüft werden?!

    Ich kaufe auch keine Backwaren in Supermärkten – nur beim Bäcker. Wie es sich gehört. Sollte sich jeder angewöhnen. So werden nicht nur die Arbeitsplätze von Bäckereien und Metzgereien gesichert, auch die Qualität der Wurst und Fleisch bleibt erhalten.

    Warum? 1 Kilo Brot kostet beim Bäcker 2,80 Euro, bei Kaufland oder Lidl 1,20 Euro – und das bei gleicher Qualität.

    Das Erfolgsmerkmal der freien Marktwirtschaft ist es, Produkte mit gleicher Qualität günstiger als die Wettbewerber anzubieten. Deshalb kaufe ich Backwaren und Fleisch ausschließlich in Supermärkten. Alles andere wäre linksgrün-populistischer Unfug, denn ich halte nichts von Subventionen.

  41. Die machen ein dämliches Gewese um ihr „Halal“, daß man nur noch den kopf schütteln kann.
    Darf ich denn Moslems mal aufklären?
    Ihr dürft kein Schwein essen, aber in vielen Produkten ist Schwein drin.
    Beispiel: Gelatine!
    Gelatine wird in der EU aus 80% Schwein hergestellt und findet sich in u.a. Medikamenten-Lebensmittel jeder Art, wie z.B. Butter-Nutella-Quark-Joghurt-Schokolade-Tortenguss-Pudding und vielen anderen Produkten.
    Im übrigen „wächst“ der Markt für Halal.
    Was aber nicht bedeutet, daß er schon immer da war.
    Was wiederum bedeutet, daß IHR, oder EURE VORFAHREN regelmässig Schweine gegessen habt.
    Ihr entstammt von Menschen, die Schweinefleisch/Schweineprodukte gegessen haben.
    Jetzt werdet ihr wieder vor Zorn nach Mord & Totschlag schreien, da „wir“ euch ja ganz fies getäuscht haben.
    NEIN das haben wir nicht, denn…..jeder Arzt weiß, in wievielen Medikamenten Gelatine drin ist.
    Jeder Lebensmittelhersteller weiß, in welchen Produkten Gelatine steckt.
    Darüber hinaus seid IHR die Bildungsverweigerer und importiert fröhlich Lebensmittel aus der ganzen Welt in EURE Länder.
    Wer importiert sie für euch?
    EURE Imporeure.
    Haben die nicht genug Bildung?
    Dafür können wir nichts.
    Wir bieten jedem hier in unserem Lande Bildung an…man muß sie nur annehmen.
    Aber selbst, wenn ihr Bildung habt, dann fällt nicht der Groschen?
    Eure Ärzte & Lebensmittelchemiker & Biologen & Lebensmittelprüfer fällt das nicht auf?
    DOCH.
    Sie verschweigen es euch, denn DAS ist Teil ihrer Ausbildung.
    Wieviele Medikamente werden denn jetzt „Halal“ hergestellt und vorallem….seit wann…?
    Woher habt ihr denn seit Jahrzehnten eure Medikamente?
    Vom „bösen Westen“, aber importiert durch EURE Leute mit dem entsprechendem Fachwissen und dem EUCH GEGENÜBER VERSCHWEIGEN.
    Ihr glaubt mir nicht?
    Dann schaut euch eure Tabletten an.
    Glänzen schick nicht wahr?
    Oder habt ihr Kapseln, die so lustig rascheln, wenn man sie schüttelt?
    Woraus das wohl besteht…..^^

    BILDUNG HILFT!!!
    Aber nur in der Ecke sitzen und vor dem Koran wippen läßt euch dann doch mal wieder…..versagen…^^

    Lebt mal ruhig weiter im Mittelalter….ihr seht ja, was ihr davon habt…..^^

  42. Ich verstehe immer noch nicht, was Muslime mit diesen Tieren machen, dass die so leiden müssen. Bei jüdischen Schächtungen passiert nicht viel anderes, aber die Tiere werden beim Schnitt sofort bewusstlos und bluten schnell aus, sodass sie sanft und schnell sterben. (?)

  43. Irgendwie ist doch das alles merkwürdig:
    Wo Moslems regieren, fließt Blut.
    Wo sie essen auch.
    Und wo sie leben, fordern sie Blut.
    Ich gehe mit der Sache seit vielen Jahren ganz anders um:
    Zunächst aß ich nur aus „Gnatz“ ausschließlich deshalb Schweinefleisch, weil die Musels es hassen.
    Heute habe ich mich daran gewöhnt.
    Ich kaufe grundsätzlich keinerlei Dinge, die aus der Türkei stammen. Nichtmal Gemüse.
    Ich spreche mit keinem Moslem und wähle auch Taxifahrer entsprechend aus. Ist kein „vernünftiger“ verfügbar, fahre ich mit dem Bus.
    Mein Mercedes-Stern wurde geklaut. Auf dem Karton des neuen stand „Made in Türkei“. Ich habe ihn zurückgeschickt und fahre seither ohne. Das zihe ich konsequent durch. Auch wenn ich deshalb manchmal angefeindet werde. Mir ist Halal egal. Scheiss egal!

  44. Ich fürchte, die Sache (Islamisierung) ist nicht mehr zu stoppen. Der Feind gewinnt an allen Fronten. Es kann nur noch ein Wunder helfen…

  45. “Der Prophet untersagte lediglich den Verzehr von bereits verendeten Tieren.”

    Das ist ja furchtbar, essen diese Moslems Tiere lebend???

    ARK! Wieder mal ein Beispiel, wie eine eigentlich vernünftige Vorschrift wie
    „Fresst kein vergammeltes Aas, das ihr am Wegesrand findet“
    durch die Interpretation von irgendwelchen selbsternannten „Experten“ bis zum völligen Schwachsinn verzerrt wird. Diese „Experten“ sind natürlich irgendwelche unwissenden, eingebildeten dreckigen Priester, die sich vor ehrlicher Arbeit drücken, indem sie vorgeben, einen besonderen Draht zu Gott, Allah, Ra, Amun oder dem Spaghettimonster zu haben.
    Genau so ein Sch…s mit dem angeblichen Alkoholverbot.
    Der Große Guru hatte keine Lust mehr, sich bei jeder Predigt von völlig Besoffenen auf die Füße kotzen und ins Gesicht rülpsen zu lassen. Also erließ er die Vorschrift „Kommt gefälligst nüchtern zu mir“ und um das Ganze mit Autorität zu peppen, kam die Vorschrift natürlich vom „Chef“. Das Totalverbot ist auf dem Mist von irgendwelchem Gesindel gewachsen, das nicht damit klarkam, daß ihnen der gemeine Pöbel den guten Stoff wegsoff.
    Nicht umsonst werden im Paradies „Flüsse von Wein“ versprochen.

    Einige echt bescheuerte Auswüchse des Christentums gab es da ja auch, z.B. „Dreckig ist fromm“, weil der Pfaffe zum Waschen zu faul war, etc… Da tun sich die bodenmannschaften ALLER Religionen nicht viel.

    Der Islam ist bloß extrem kompatibel zum untersten Dumpfbackenpack, das macht ihn so unerträglich.

  46. #33 Shirab (18. Dez 2012 01:23)

    Tja, Unfug.de stellt die Frage, wieviel Islam unser Land verträgt, obwohl die Antwort auf diese Frage bereits seit längerer Zeit gegeben wird.
    Die Mohammedaner ignorieren diese Antwort, die Islamkritik, weil es Mohammedanern nämlich völlig egal ist, was wir wollen.

    Die Reaktionen auf den Islam zeigen, dass unser Land weniger Islam verträgt, als wir bereits haben.

  47. #49 ThorHammer (18. Dez 2012 09:09)

    Man stelle sich nur mal vor, die katholische oder evangelische Kirche würde das Schächten vorschreiben und solcherart produziertes Fleisch in Verkehr bringen (lassen). Die Journaille würde austicken, die Fatimas und ihre IQ-GenossInnen würden einen neuen Empörungs-Coitus erleben und von Peta & Co wären ganzseitige Anzeigen in allen grossen Blättern zu finden.

    Und nicht nur die würten austicken.

    Der freundliche Gemüsetürke würde austicken, der bestintegrierte syrische FDP-Politiker würde austicken, der Chirurg aus dem Iran würde austicken und der angeblich beste Freund würde austicken, wenn wir das von ihnen verlangen, was sie von uns verlangen.

    „Die“ verlangen von uns, dass wir Fleisch essen, welches ihrem Allah geweiht wurde, wenn sie verlangen, dass es in Schulen, Mensen und Kantinen nur Halal geben darf.

    Tja, wir sind eben auch für den freundlichen Gemüsetürken, für den bestintegrierten FDP-Politiker, für den iranischen Chirurgen und für den besten Freund nur Affen und Schweine.
    Und wer fragt schon sein Tier, was es zu fressen will?

  48. #62 Gnympf (18. Dez 2012 13:09)

    Genau so ein Sch…s mit dem angeblichen Alkoholverbot.
    Der Große Guru hatte keine Lust mehr, sich bei jeder Predigt von völlig Besoffenen auf die Füße kotzen und ins Gesicht rülpsen zu lassen. Also erließ er die Vorschrift,
    ————————-
    Nein, so eigennützig war der Prophet nicht. Es war mehr die Fürsorge: Besoffene Krieger fallen leicht vom Pferd und brechen sich das Genick!

  49. Die HALAL-Schlachtung findet in der „Religion des Friedens“ auch bei Menschen statt!

    Wie oft schon wurden zum Beispiel Christen oder Abtrünnigen des Islam die Kehle durchschnitten und die Menschen in ihrem Blut liegen gelassen! Diese gnadenlose Barbarei entspricht der Koran-Sure 8:12: „So haut ein auf ihre (der Ungläubigen) Hälse und haut ihnen jeden Finger ab…“ Und: „Schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen…“ (Sure 8:55). Oder: „Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden …, ist nur der, dass sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt werden“ (Sure 5:37)

    Aber vielleicht ist das alles nicht so gemeint, wie Aiman Mazyek es immer wieder behauptet …. Wie aber dann?

  50. #59Q
    Zum jüdischen Schächten:
    Was Q da schreibt, dass die jüdisch geschächteten Tiere sofort bewußtlos werden und schneller ausbluten ist leider ein frommes Märchen.

    Als Beleg wurden 2 undercover videos von kosher Schlachthäusern ins Netz gestellt.

    Das eine, bekanntere „a slaughter house in Iowa, ist dem einen oder enderen vielleicht bekannt.

    Anders als bei uns Menschen, deren Blutversorgung zum Hirn fast ausschließlich durch die Halsschlagadern erfolgt, sind die beiden Aerterien die im Halsbereich durch die Seiten der Halswirbel zum hinteren Teil der hirnbasis führen, dem kräftigen Nacken entsprechend so stark ausgeprägt, dass sie die Blutversorgung regelhaft noch über Minuten aufrecht erhalten.

    In den Videos ist das dokumentiert, dass ausnahmslos alle Rinder noch minutenlang herumtorkeln und, eine weitere hygienische Unsäglichkeit, wie das oben erwähnte Eindringen der Magenflüssigkeit in die Luftröhre, sich mit ihren aufgeschlitzten Kehlen im Kot der vorherigen Schlachtiere
    wälzen.

    Die genannten undercover videos führten dann auch zur Schließung dieser Betriebe.

    Nun bin ich bei der Beschäftigung mit diesem schlimmen Thema auf folgende Aktivstin gestoßen, die sich für das Schächten unter Elektrobetäubung einsetzt.

    http://www.hagalil.com/judentum/koscher/schaechten/2008/tierschutz.htm

    Das religiös gebotene Schächten ist also durchaus unter Einhaltung der Tierschutz-gesetze möglich.

  51. Sorry muss natürlich heißen:

    Anders als bei uns Menschen, deren Blutversorgung zum Hirn fast ausschließlich durch die Halsschlagadern erfolgt, sind beim Rind die Halswirbel-Arterien, die im Halsbereich durch die seitlichen Teile der Wirbelsäule zum Hirn ziehen, dem kräftigen Nacken entsprechend so stark ausgeprägt, dass sie die Blutversorgung regelhaft noch über Minuten aufrecht erhalten.

  52. Man muss das verstehen, die Halal-Schlachter haben ja doch das Beispiel des Kopf-Abschneidens bei Menschen dank you tube, wann immer sie was lernen wollen, vor Augen. Da wird auch nicht groß betäubt vorher, sondern der vielhundertjährigen Tradition folgend, die Kehle durchgeschnitten und der Kopf abgesäbelt. Wichtig ist dabei, dass dieser nach Mekka gerichtet ist und die heilige Prozedur von heftigem Allahu-akbar-Geschrei begleitet wird.

  53. Auch ich denke, dass das Schönreden des betöubungslosen Schächtens – sei es auf moslemischer, sei es auf jüdischer Seite – keinGrudnlage hat! Nach allem, was ich bisher über Schächtungen gesehen und von tierärzten zu diesem Thema gelesen habe, bedeutet das betäugunslose Schöchten eine tielweise minutenlange Qual für die Tiere, die sich im Todeskampf winden.
    Frage an die Schächt“freunde“: Seit wann schlägt ein bewusstloses Lebewesen heftig um sich, wennihm Schmerz zugefügt wird? Wer einmal unter Betäugung operiert wurde weiß,. dass er nichts davon gespürt ht – aber auch nicht wild um sich geschlagen!
    Wer emient, aus relgiösen Gründen unbedingt Schächten zu müssen, soll dies tun – aber bitte mit vorheriger Betäugbung!
    Die Frage der Verunjreinigung durch die Magensäure bleibt daon jedoch unberührt und sollte ebenfalls Grund zum Überdenken der seltsamen „sitte“ geben! Nicht alles, was in irgendwelchen religiösen Büchern irgendwann einmal geschrieben wurde, muss auf alle Zeiten eingehalten werden! Die Menschheit und die Wissenschaft haben sich seitdem um Jahrhunderte weiter entwickelt und geben Anlass, einiges auch „über Bord“ zu werfen! sonst, liebe Schule und Lesben, geht es z. B. euch von den meisten Religionen her wohjl „an den Kragen“!

Comments are closed.