Der überall bekannte Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), hat der WELT ein langes Interview gegeben über Kindergartenpflicht, Chancengerechtigkeit und unser Sozialsystem. Wie immer hat er richtige und praktische Ideen und lügt die Realität nicht weg wie andere Politiker in Großstädten. Trotzdem gibt es auch bei ihm Tabus, die er nicht anschneidet, und politkorrektes Denken. 

Eines der Mantras von Buschkowsky ist die Kita-Pflicht. Am liebsten würde er die Kinder schon mit einem Jahr in eine staatliche Anstalt stecken, um damit Chancengleichheit zu erzwingen. Sein Blick ist bei dieser Forderung aber völlig von der bildungsfernen Türken- und Araberschicht in Neukölln verstellt. Ja, es wäre gut, wenn die Kinder dieser integrationsfeindlichen Schicht bald in eine Kita kämen, wo sie zum Beispiel Deutsch lernen. Kein Einspruch.

Aber warum muß das Kind einer gutsituierten Familie, das zu Hause perfekt Deutsch lernt und noch mehr, auch in einen staatlichen Zwangskindergarten? Um Mülltrennung zu lernen?

Hier kommt nun die Klippe in Buschkowskys Denken. Warum kann nicht diskriminiert werden? Stellt man fest, daß in einer Familie alle von Hartz leben, kein Wort Deutsch gesprochen wird und die Eltern womöglich noch Analphabeten sind, dann gilt Kitapflicht. Wer seine Kinder nicht schickt, kriegt kein HartzIV. Aber wenn nicht, wenn alles in Ordnung ist, dann gilt eben keine Kitapflicht. Der Gedanke, daß alle Kinder schon von Klein an vom Staat erzogen werden, ist abstoßend. Freiheit hat Vorrang vor Gleichheit.

Ein anderes Tabu in Buschkowskys Denken ist die endlose Zuwanderung. Wieviele Jahrzehnte sollen wir eigentlich noch Geld für anatolische Türken und arabische Clans rauswerfen? Die Zuwanderung der bildungsfernen Schichten gehört rigoros gestoppt, dann stellt sich das Kita-Problem gar nicht mehr! Dazu sagt Buschkowsky nie etwas. Die Zuwanderung aus dem Islamgürtel und neuerdings von Zigeunern aus dem Balkan ist den Sozis heilig! Und auch Buschkowsky verliert darüber kein Wort im ansonsten erfrischenden Interview.

image_pdfimage_print

 

134 KOMMENTARE

  1. Trotzdem gibt es auch bei ihm Tabus, die er nicht anschneidet, und politkorrektes Denken.
    ——————————-
    Deshalb, weil er sonst weg vom Fenster wäre!

    Er meint häufig das Richtige, ist aber nicht dazu geeignet und nicht dazu in der Lage, den Multi-Kulti-Schrott aus den Köpfen der MSM-Schmierer und der Bevölkerung zu tilgen!

  2. Sehr richtige und wichtige Feststellung. Das gilt auch für den hier hochverehrten Sarrazin.

    Alle vorgeschlagenen Lösungskonzepten der beiden sind noch sozialistischer als die Gegenwart schon ist!

    Sie werden kaum an der „Notfront“ etwas verbessern, dafür aber an der noch „Habenfront“ vieles verschlechtern.

    Sozialismus bedeutet immer Regulierung auf das niedrigste Niveau. Der ganze schulpolistische Bereich ist ein eindrucksvolles trauriges Beispiel dafür.

  3. In der Tat erfrischend, was der Mann da von sich gibt, aber es stimmt auch, dass er im Gegensatz zu Sarrazin kaum Antworten bereit hält. Und wenn, dann geht es ihm in alter sozialdemokratischer Manier um noch mehr Staat. Das kanns nicht sein.

  4. Ein Tabu beruht auf einem stillschweigend praktizierten gesellschaftlichen Regelwerk, auf einer kulturell überformten Übereinkunft, die Verhalten auf elementare Weise gebietet oder verbietet. Tabus sind unhinterfragt, strikt, bedingungslos, sie sind universell und ubiquitär, sie sind mithin Bestandteil einer funktionierenden menschlichen Gesellschaft.

    Insofern ist das mit Tabu Belegte jeglicher rationalen Begründung und Kritik entzogen. Gerade auf Grund ihres stillschweigenden, impliziten Charakters unterscheiden sich Tabus von den ausdrücklichen Verboten mit formalen Strafen aus dem Bereich kodifizierter Gesetze.

    Die Begriffe „Tabu“ und Political Correctness haben eine Schnittmenge; sie sind nicht leicht voneinander abzugrenzen.

    Unter einem Dogma (versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende (Lehr-)Meinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt.

    Fassen wir zusammen: Tabus vermischt mit Dogmen und der Politischen Korrektheit ergeben gelebte Sozialdemokratie!

  5. Alle vorgeschlagenen Lösungskonzepten der beiden sind noch sozialistischer als die Gegenwart schon ist!

    Offenbar gehören Sie zu denen, die sein Buch nicht gelesen haben, sich aber ein sicheres Urteil darüber erlauben. Ein wichtiger Satz aus seinem Buch lautet:

    Mehr erwarten, weniger bieten.

    Das hat mit noch mehr Sozialismus nichts zu tun. Es weist statt dessen in die richtige Richtung. Für diese Grundsätze hat sich bei der Betrachtung seines Buches leider niemand interessiert.

  6. Da ist der Hund begraben: In der Analyse stimme ich Buschkowsky 100% zu. Aber dann kommt der Ansatz seiner Lösung. Und da stellt man schnell fest, dass sich nichts groß ändern wird.

    Zuwanderung begrenzen= Fehlanzeige
    Ausweiungen= Fehlanzeige

    Lösung= Mehr Geld ins System pumpen und damit Migranten und ihre Unterstützer alimentieren.

  7. In einer Diskussionsrunde zu diesem Thema ,an einem Sonntagvormittag,vor etwa 5 Wochen (ARD/ZDF?,kam er mir sehr(zu) eingeschüchtert und verhalten daher,als ob er abgemahnt worden ist.

  8. #3 Powerboy (26. Dez 2012 09:31)

    Unbedingt anschauen!!!
    Wie sagt die Migrantin: “Für mich ist nur das Papier wichtig. Deutsch bin ich nicht!”

    http://www.youtube.com/watch?v=oAE8RI1o9hg

    ——————
    Ich finde den Schwarzen bei 2:05 gut, der bemüht sich wenigstens. Danach kommt dann die levantinische Fachkraft, auf die wir gerne verzichtet hätten. Aber sie wird uns mit ihrer Gesellschaft weiter beehren. Für immer.

  9. Das mit den Zigeunern stimmt so wohl nicht. Habe dafür jetzt keinen Link als Quelle, aber im Gespräch mit einer Neuköllnerin die ein soziales Projekt in Neukölln betreute, hat sie darauf bestanden, dass Buschkowsky geradezu einen Hass auf die Zigeuner hat.
    Anders konnte sie sich nicht erklären, weshalb ihr die Mittel so gekürzt wurden.
    Bei ihm sind die vielen ‚Unternehmer‘, die sofort Hartz 4 beantragen, ein riesen Problem.

  10. Nur Nixon konnte nach China gehen.

    Vulkanisches Sprichwort

    Auch die Wende im Ostblock kam von Innen durch Gorbatschow. Offensichtlich ändert sich auch bei uns nur etwas, wenn Sozialdemokraten wie Buschkowsky oder Sarrazin die Debatte anstoßen, ein Friedrich März mit seiner berechtigten Leitkultur wurde vor 10 Jahren fast aus dem Lande gejagt.

  11. In Amsterdam gehen die Sozialdemokraten und Linksgrünen einen anderen Weg, hier werden Pieter, Klaas und Wouter verbannt, damit die „Kaanse Jeugd“ weiter Linienrichter töten kann:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/amsterdam-will-abschaum-doerfer-am-stadtrand-bauen-a-873448.html

    Es klingt wie eine Idee aus dem Mittelalter: Amsterdam will ab 2013 Bürger in Wohncontainer am Stadtrand verbannen, wenn sie Migranten schikanieren oder Schwule und Lesben mobben. Die Stadt will ihre liberalen Werte verteidigen – und nimmt dafür harsche Kritik in Kauf.

    ….

    Insgesamt hat van der Laan für das Programm eine Million Euro bereitgestellt – vorerst für ein Jahr. Das Programm wird von der Stadtregierung aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen getragen.

    …..

  12. 87 Prozent der Bevölkerung sind übrigens für eine Kindergartenpflicht. Die Gewissheit einer gesicherten Kindesversorgung würde auch die Geburtenrate bei gebildeten Frauen positiv beeinflussen. Kindergärten entmündigen Eltern nicht und stellen sie auch nicht unter Generalverdacht. Warum also diese Aufregung?

    Lange nicht mehr so einen Quatsch gehört!

  13. Sehr guter Artikel!

    Wenn sich Herr Buschkowsky nicht an „gewisse Zeitgeist Regeln“ halten würde, wäre er längst weg vom Fenster.

    Sein Posten oder seine „Berufung“ scheint ihm noch viel wert zu sein.

  14. Ach, manchmal bekomme ich so depressive Anflüge. Der Drops ist gelutscht, es geht in rasender Fahrt abwärts. Mathematik lässt sich nicht überlisten. Wie Buschkowsky schon sagte.

    – Es hat sich seit 9/11 nichts geändert
    – Es hat sich seit Sarrazin nichts geändert, der das erfolgreichste Sachbuch aller Zeiten in DE geschrieben hat, 80-90 und mehr Prozent Zustimmung für ihn in der Bevölkerung
    – Islam im TV, Islam im Radio, Islam in der Volkshochschule, Islam überall, es ändert sich nichts
    – Das Strassenbild hat sich gewaltig verändert in den letzten 20 Jahren, der Trend ändert sich nicht
    – Leute wie Stürzenberger reissen sich den A. auf, gründen Parteien, die Splitterparteien bleiben, es ändert sich nichts
    – die Geburtenrate der ungebildeten Einwanderer ist hoch und wird weiter hoch bleiben, die unsere ist niedrig wie noch nie, es ändert sich nichts

    Es geht abwärts in die Idiocracy, da führt kein Weg dran vorbei, denke ich in den dunklen Stunden. Das mit den Dichtern, Denkern, Sportlern, Erfindern, Fírmennamen ist endgültig rum. Die Zukunft gehört den Asiaten, gewöhnen wir uns dran.

  15. @#15 Eurabier

    Löl
    Aus dem Tagespiegel:
    „Nach einem Bericht des Innenministeriums vom November 2011 wurden 40 Prozent aller marokkanischen Einwanderer (in den Niederlanden) im Alter zwischen 12 und 24 Jahren innerhalb der letzten fünf Jahre wegen Verbrechen in den Niederlanden verhaftet, verurteilt oder angeklagt. In Stadtvierteln mit mehrheitlich marokkanischstämmigen Einwohnern erreiche die Jugendkriminalität bereits 50 Prozent.“

    Für jeden, der eins und eins zusammenzählen kann, dürfte klar sein, dass die Stadtverwaltung in Wahrheit zukünftig Migranten als Bewohner der Container sieht, ihr Ansinnen jedoch politisch korrekt verkaufen muss. Der Spiegel fällt auch prompt darauf herein. Offenbar sind der Redaktion dort die niederländischen Kriminalitätsstatistiken nicht bekannt und die Tatsache, dass Homosexuelle besonders von Moslems diskriminiert werden.

  16. Sicherlich kann man Buschkowsky kritisieren und ihm allerlei Vorwürfe machen. Doch wären alle politischen Kräfte wenigstens in seiner Analyse einer Meinung , dann wären wir schon erheblich weiter .Am jüngsten Beispiel der Weihnachtsrede des Bundespräsidenmten werden Tatsachen verdreht und wir bewusst getäuscht. Was also soll sich hier ändern ? Doch nur, dass wir alle mehr Steuern zahlen ( Solidarität) damit wir diese Integrationsunwilligen alimentieren. Das ist die Botschaft und davon will ich nichts mehr hören.

  17. #20 aj41 (26. Dez 2012 10:22)

    Der Spiegel leidet unter Auflagenschwund und kann nur noch PISA-SchwachmatInnen als SchmierfinkInnen einstellen.

    Bald wird er schreiben, dass in Amsterdam „Marrokaner“ die größten Opfer antisemitischer Attacken seien….:-)

  18. Der Ausländeranteil Berlins liegt bei 25%. Das SPD Ziel sind 99%.
    Das geht nur mit dem großen Tabu.
    Über die Einwanderung bildungsresistenter islamischer Unterschichten
    wird nicht diskutiert. Das verbrecherische Dogma der „Bereicherung durch
    Zuwanderung“ wandelt sich in einer echten Diskussion mit Fakten in das vollkommene Gegenteil. Also keine Diskussion, Fakten verschweigen, verharmlosen, vernebeln, umdeuten usw.
    Ruhe im Karton.

  19. #11 WahrerSozialDemokrat (26. Dez 2012 09:45)

    #6 Freiheit jetzt (26. Dez 2012 09:39)

    Hat er (Sarrazin) z.B. bzgl. Kita-Pflicht was anderes gefordert?

    ——————-

    Ja – hat er (Sarrazin).
    Er hat diese zwingende Kindergartenpflicht von einer möglichst frühen Beurteilung des Kindes auf Sprachfähigkeiten oder andere Auffälligkeiten abhängig gemacht.

    Also nicht pauschal alle reistecken – sondern da, wo nötig.

  20. #23 Eurabier (26. Dez 2012 10:27)

    „Mehr PISA-Schwachmat_Innen wagen.“

    Muslime bereiten selbst Musterland Kanada Probleme

    http://www.welt.de/politik/ausland/article9710147/Muslime-bereiten-selbst-Musterland-Kanada-Probleme.html

    Öffentlichkeitsfahndung nach brutalem Schläger im Hauptbahnhof Hannover

    Hannover – Gestern Morgen wurde ein 26-jähriger Mann im Hauptbahnhof Hannover schwer verletzt.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: südländischer Typ, 20 bis 25 Jahre, 1,75 bis 1,80 Meter groß, sportliche Statur, kurze, dunkle Haare, seitlich anrasiert Richtung „Irokesenschnitt“, Koteletten, bekleidet mit ausgewaschener Jeans…

    http://www.kreiszeitung.de/nachrichten/lokales/niedersachsen/oeffentlichkeitsfahndung-nach-brutalem-schlaeger-hauptbahnhof-hannover-2676522.html

    Herr Gauck, bitte übernehmen sie.

  21. #19 frauenhaus.bloganddiscussion.com (26. Dez 2012 10:06)

    Typisch Soze.

    Zeigt auf Probleme, die durch den sozialistische Spinnereien erst erzeugt wurden, und schlägt dann noch mehr sozialistische Maßnahmen vor.

    Auf den Punkt gebracht!

  22. #27 lorbas (26. Dez 2012 10:32)

    Wie könnte man „Größter anzunehmender Unfall christlicher Korrektheit“ abkürzen? 🙂

  23. Auch Buschkowsky ist ein falscher Prophet. Traue keinem Sozialdemokraten. Letztlich wollen sie alle den Bevölkerungsaustausch. Dabei müsste man nur den Sozialgeldhahn abdrehen. Dann reisen die überzähligen Ausländer von allein nach hause – vor allem die nicht integrierten. Daher kann es eigentlich gar nicht in unserem Interesse sein, möglichst viele Türken zu integrieren – zumal mit unseren finanziellen Mitteln. ***gelöscht***

  24. #25 munumu07 (26. Dez 2012 10:28)
    Das geht nur mit dem großen Tabu.
    Über die Einwanderung bildungsresistenter islamischer Unterschichten
    wird nicht diskutiert. Das verbrecherische Dogma der „Bereicherung durch
    Zuwanderung“ wandelt sich in einer echten Diskussion mit Fakten in das vollkommene Gegenteil. Also keine Diskussion, Fakten verschweigen, verharmlosen, vernebeln, umdeuten usw.
    Ruhe im Karton.
    ———————————-
    Die Ruhe im Karton ist nur scheinbar!

    In Wirklichkeit ist es 5 vor 12:

    http://thumbs.dreamstime.com/thumblarge_404/1243632325w4Qykv.jpg

  25. für mich ist Buschkowsky auch nur ein Sprücheklopfer der Probleme ansprich aber mehr nicht.
    Eben ein SOZI.
    Oder wie soll man solche Aussage deuten:

    „Ein türkischstämmiger Migrant muss seinen Integrationswillen nicht dadurch unter Beweis stellen, dass er Lederhosen anzieht, Bier nicht unter einem Mengenmaß von einem Liter in sich hinein tut und zum Frühstück Weißwurst isst.

    Es reicht völlig aus, wenn er die tragenden Grundsätze unserer Verfassung als bestimmende Elemente auch seines Lebens und des Lebens seiner Familie akzeptiert.

    Wenn er sich bemüht, zumindest die Grundkenntnisse der Landessprache zu erlernen, um mit den anderen Bürgern der Gesellschaft kommunizieren zu können, seine Kinder in die Schule schickt und den Müll zur Mülltonne trägt, anstatt ihn vom Balkon zu werfen.“

    Wasch mich, aber mach mich nicht nass!

  26. Es geht abwärts in Deutschland, der Drops ist gelutscht, nicht mehr zu ändern ect.
    Negativ, depressiv und falsch!!!
    Zitat von Brecht:
    wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
    Leute, ausgerechnet dieser linke Vogel liefert die Argumente etwas zu tun. Er mit seinem Kampf gegen das damalige System liefert Argumente gegen das heutige.
    Und wer etwas tun will kann aktiv oder passiv bei der http://www.identitaere-bewegung.de mitmachen.
    Spenden, Flyer oder Aufkleber kaufen und verteilen, IB bekannt machen und Gruppen gründen oder beitreten. Die IB so groß machen das niemand in Europa mehr an ihr vorbeigehen kann. Die Jugend in ganz Europa wacht auf und organisiert sich. Also, nicht rumjammern, siehe oben, Arsch hoch und etwas tun!!!

  27. #26 Franek (26. Dez 2012 10:32)

    Ja – hat er (Sarrazin).
    Er hat diese zwingende Kindergartenpflicht von einer möglichst frühen Beurteilung des Kindes auf Sprachfähigkeiten oder andere Auffälligkeiten abhängig gemacht.

    Also nicht pauschal alle reistecken – sondern da, wo nötig.

    Jetzt könnte ich entgegnen und Buschkowsky fordert nur eine Kita-Pflicht (auch für einjährige) in soziale Brennpunkte, also überhaupt nicht überall…

    Also nicht pauschal alle reinstecken – sondern da, wo nötig.

    —-

    Der Witz ist doch bei beiden der Zwang, egal wer nun zuerst gezwungen wird… da hört es doch dann nicht auf! Auch wenn jedem von vornherein Sarrazin´s Ansatz vernünftiger erscheint, aber was Auffälligkeiten sind, bestimmt dann der Staat oder wer?

    Das Grundprinzip ist schon seit langer Zeit falsch!

  28. #24 Eurabier (26. Dez 2012 10:27)
    #20 aj41 (26. Dez 2012 10:22)
    Der Spiegel leidet unter Auflagenschwund und kann nur noch PISA-SchwachmatInnen als SchmierfinkInnen einstellen.
    ——————————
    Alle Zeitungen in Deutschland leiden unter Auflagenschwund!
    Ist auch logisch, weil der Bevölkerungsanteil an Zuwanderern und damit auch der von Analphabeten in Deutschland drastisch zunimmt!

    Was noch fehlt, ist die Forderung von rot/grün, den PISA-Test ohne Lese- und Schreibkenntnisse durchzuführen!

    Dann fallen die islamischen Schwachmaten auch nicht mehr so ins Gewicht und die rot/grünen Bildungsminister/innen) können sich freuen! 🙂

  29. #31 HenriFox (26. Dez 2012 10:38)
    für mich ist Buschkowsky auch nur ein Sprücheklopfer der Probleme ansprich aber mehr nicht.
    Eben ein SOZI.
    —————————–
    SOZI klingt so niedlich.
    Für mich sind das häßliche SOZEN!

  30. Buschkowsky fordert:

    „..keine Leistung ohne Gegenleistung..“

    Und er will Kita-Pflicht statt Betreuungsgeldschwachsinn:

    „wo es keine ausreichenden Plätze für die Kinder bei uns gibt, haben Frauen oft keine Lust, nach der Geburt fünf Jahre aus dem Beruf zu gehen. Und dann entscheiden sie sich eben gegen Kinder.“

    Das findet Buschkowsky Mist, auch deswegen (abgestufte) Kitapflicht!

  31. Buschkowsky ist nicht der Messias,
    aber kein Schwadronierer,
    sondern ein Praxis-Mann,
    der sagt, daß Migranten durch unsere „Geld vom Staat“ – Versorgung geradezu dazu einlädt sich nichtarbeitend in die faule Hängematte zu legen.
    Und er sagt auch, daß für ganz viele Migranten dieses Land im Vergleich zu ihrem Herkunftsland paradiesisch ist.

    Übersetzt heißt das: Geldhahn zu, dann kommen nur noch die, die lautere Absichten haben, der asoziale Rest wird verschwinden oder gar nicht erst angelockt werden.

    Was ist daran zu kritisieren?

  32. Korrektur:

    Buschkowsky ist nicht der Messias,
    aber kein Schwadronierer,
    sondern ein Praxis-Mann,
    der sagt, daß Migranten durch unsere “Geld vom Staat” – Versorgung geradezu dazu eingeladen werden, sich nichtarbeitend in die faule Hängematte zu legen.
    Und er sagt auch, daß für ganz viele Migranten dieses Land im Vergleich zu ihrem Herkunftsland paradiesisch ist.

    Übersetzt heißt das: Geldhahn zu, dann kommen nur noch die, die lautere Absichten haben, der asoziale Rest wird verschwinden oder gar nicht erst angelockt werden.

    Was ist daran zu kritisieren?

  33. OT

    Erziehung
    Auch ein Klaps ist tabu

    Kinder, die geprügelt werden, tendieren später häufiger zu Aggression und Gewalt – und greifen öfter zu Schusswaffen. Ein Kriminologe fordert deshalb eine „Abrüstung“ in der Kindererziehung.
    http://www.dw.de/auch-ein-klaps-ist-tabu
    /a-16473066?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

    Allerdings greifen nicht alle geprügelten Kinder später zur Waffe: Gewaltbereitschaft lasse sich umerziehen, sagt der Jugendpsychotherapeut Oelsner

    —————-
    Phhuuu,da hab ich ja nochmal Glück gehabt(nicht alle),denn als ausgesprochen „rückschrittlicher“ Mensch haben meine Kinder und Enkel allesamt nie ,wenn es mir notwendig erschien,auf den oben benannten „Klaps auf den Po“ verzichten müssen.
    Kleine Frage am Rande ,gilt das(klapsen) eigentlich für alle Bewohner unseres Landes???

  34. #39 Isabella2 (26. Dez 2012 10:59)
    Übersetzt heißt das: Geldhahn zu, dann kommen nur noch die, die lautere Absichten haben, der asoziale Rest wird verschwinden oder gar nicht erst angelockt werden.
    —————————-
    So ist es!
    Aber jeder Ziegenhirt und Zigeuner zwischen Wladiwostok und Timbuktu weiß auch ohne Buschkowski, dass es in Deutschland für Zuwanderer die soziale Hängematte gibt.

    Schuld daran sind hauptsächlich Sozen und Grüne, welche unser unsägliches Zuwanderungsgesetzt geprägt haben!

  35. Die Zuwanderung aus dem Islamgürtel und neuerdings von Zigeunern aus dem Balkan ist den Sozis heilig!

    Das hat sehr gute sozialistische Gründe!

    Diese Bevölkerungsgruppen entscheiden ausschlaggebend darüber, wer die Regierungsmacht bekommt und wer nicht. Das ist vor allem bei uns in Schleswig-Holstein überdeutlich zu erkennen.

    Bei der letzten Landtagswahl konnte SPD-Albig mit nur einer Stimme Mehrheit die Regierung stellen und Ministerpräsident werden. Entscheidend für den Machtwechsel waren die landesweiten Stimmen für die dänische Minderheit, die Jahre vorher durch die Simonis-SPD-Regierung generös von der 5%-Hürde befreit wurde.

    Jetzt gedenkt die extrem deutsch- und demokratiefeindliche Schleswig-Holstein-SPD diese errungene Macht dauerhaft zu sicher. Zitat Albig: „Wenn wir erst einmal im Landeshaus sitzen, kriegt uns hier niemand mehr raus!“ Dem Wähler wird also schon mal vorab klargemacht, dass sein Votum bei der nächsten Wahl keine Rolle mehr spielen wird.

    Aus diesem Grund haben die Sinti und Roma sofort den Minderheitenstatus bekommen. Bis zur nächsten Wahl werden sie dann sicherlich auch wählbar sein und selbstverständlich auch von der 5%-Hürde befreit sein. Aus Gründen der Gleichbehandlung natürlich.

    Die traditionell demokratiescheue Schleswig-Holstein-SPD hat sich immer schon allerlei Tricks einfallen, um an ein paar Wählerstimmen mehr zu kommen. Berüchtigt war ihr abartiger Plan, in Deutschland lebenden Ausländern (vornehmlich die ihnen wohlgesonnen Türken) das Wahlrecht zuzuschustern. Das musste vom Verfassungsgericht gestoppt werden. Von allein und aus Einsicht lassen diese demokratiescheuen Elementen solche Planungen nicht fallen.

    Mit Sozis ist nun mal Staat zu machen – allenfalls als Diktatur.

  36. #41 Heinrich Seidelbast (26. Dez 2012 11:02)
    Kleine Frage am Rande ,gilt das(klapsen) eigentlich für alle Bewohner unseres Landes???
    ——————————
    Meinen Sie damit auch die Einweisung von irren Politikern/innen in die Klapse? 🙂

  37. Kritisiert wird hier, daß er zur Islamproblematik nicht Stellung bezieht.

    Ja, stimmt wohl.

    Aber wo es ohne Gegenleistung keine SozialKnete mehr gibt und das von ihm auch geforderte Kirsten Heisig – Rezept der Schnellverurteilung befolgt wird,
    werden auch hiesige Islamprobleme automatisch kleiner.

    Oder nicht?

  38. #43 marsiny (26. Dez 2012 11:05)

    Kleine Korrektur, wenn Sie gestatten:

    Mit Sozis SOZEN ist nun mal Staat zu machen – allenfalls als Diktatur.

  39. Klar, Buschkowsky ist in der falschen Partei, in der er übrigens nichts zu lachen hat.

    Aber soll er in eine Partei gehen, die dann 0,02 % einfährt?

  40. #45 Isabella2 (26. Dez 2012 11:08)
    Aber wo es ohne Gegenleistung keine SozialKnete mehr gibt und…
    ———————————-
    SOZEN haben noch nie Rücksicht darauf genommen, ob überhaupt Geld vorhanden ist!

  41. #48 marsiny (26. Dez 2012 11:11)
    Korrektur:
    Mit Sozis ist nun mal kein Staat zu machen – allenfalls als Diktatur.
    ———————————–

    O. K., heißt also nun:

    Mit Sozis häßlichen SOZEN ist nun mal kein Staat zu machen – allenfalls als Diktatur.

  42. Dass Buschkowsky über seinen Schatten sprang und die Probleme offen ausspricht, die ohnehin für Jeden bereits seit Jahren sichtbar sind, der einen gesunden Menschenverstand besitzt, mag ihn ehren.
    Nur sind seine Lösungsvorschläge, mit Verlaub, der übliche Einheitsbrei: noch mehr Millionen in die Integrations- und Sozialindustrie pumpen, was einer Geldverbrennung gleichkommt und nicht bewirkt, ausser dass Sozialkundefach-Abgänger zu sicheren Festanstellungen kommen und die Gelder dafür über höhere Steuern und Abgaben vom Durchschnittsarbeitnehmer abgepresst werden.
    Was wiederum nichts weiter als noch mehr Zwietracht sät.

  43. Kaum erwacht man am Morgen mit Kopfschmerzen, dermassen hat man am Vortag ob der Rede Gaucks den Kopf geschüttelt, da steht im SPON schon der neue Hammer. Unter der Überschrift, “Amsterdam will Abschaumdörfer am Stadtrand bauen” ist zu lesen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/amsterdam-will-abschaum-doerfer-am-stadtrand-bauen-a-873448.html

    Aus dem Nachbarschaftsstreit wurde irgendwann Alltagsterror. Erst zerstörten die Nachbarn das Auto einer marokkanischen Familie im Amsterdamer Westen. Dann folgten Einschüchterungen, Drohungen und schließlich Schmierereien an der Wohnung. Es war die Rache dafür, dass der Familienvater vor Gericht als Zeuge einer Straßenschießerei

    (Anmerkung von Hirschhorn: Schiesserei unter Bioholländern?, Das glaubt ihr doch wohl selbst nicht.)

    aufgetreten war. Nach vier Jahren hielt die Familie es nicht mehr aus. Sie zog weg. Ähnlich erging es einem offen homosexuell lebenden Mann – er wurde von Nachbarsjungen systematisch aus dem Viertel gemobbt.

    Womit ja wohl offensichtlich der Eindruck erweckt werden soll, dass die Stammbevölkerung und nicht die Migranten die Ursache für alle Gewaltprobleme und Konflikte sind. So kurz nach der Gauckrede kann dieser Artikel, der in gleicher Weise die Tatsachen verdreht, kein Zufall sein. Da scheint mir eine gezielte Desinformationskampagne in Gang gesetzt worden zu sein, wahrscheinlich in Brüssel ausgekungelt. Gehirnwäsche 2.0 könnte man das nennen. Fortsetzung folgt.

  44. ich arbeite in einem Spielzeugladen – Holzspielzeug aus Behindertenwerkstätten – und sehe also jeden Tag Familien. Und tatsächlich denke ich immer öfter „schick dein Kind in die KITA – du machst es kaputt“ bei diesen völlig durchgekanllten deutschen Akademikermüttern, die ihre 10-monatigen Babys zu Entsfheidungen zwingen, die ein so kleines Kkind nicht treffen sollte. Die züchten MONSTER! Hedgefondmanager und schlimmeres!

  45. #44 Isabella2
    ….Aber wo es ohne Gegenleistung keine SozialKnete mehr gibt…

    werden auch hiesige Islamprobleme automatisch kleiner.

    Oder nicht?
    ———————

    NEIN, werden sie nicht.
    Auch ohne Sozialknete werden sie freiwillig nicht mehr gehen.
    ……………………………
    Boumedienne (Ex-Präsident von Algerien) nahm niemand allzu ernst, als er 1974 vor der UN-Generalversammlung sagte:

    “Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Hemisphäre des Planeten verlassen, um in den Norden aufzubrechen. Aber nicht als Freunde. Denn sie brechen auf um zu erobern. Und sie werden es erobern durch die Anzahl ihrer Kinder. Wir werden siegen durch den fruchtbaren Leib unserer Frauen”. Zitat Ende.

  46. Kinderkrippe, Kindergarten sind die einzigen Möglichkeiten, dass berufstätige Mütter ohne Vermögen wieder ihrer Tätigkeit nachgehen können. Der „staatliche indoktrinäre Einfluss“ auf die Kinder wird hier zu groß geredet.

  47. Danke Kewil! Vor allem für diese Sätze:

    Der Gedanke, daß alle Kinder schon von Klein an vom Staat erzogen werden, ist abstoßend. Freiheit hat Vorrang vor Gleichheit.

    Das kann ich nur unterstreichen. Ich habe Kinder und möchte gerne selbst entscheiden wann und mit wem und wo mein Kleinkind Umgang hat oder betreut wird (Krabbelgruppe oder Kita, Kindergarten, Oma, Opa, ich, meine Frau, Tagesmutter, etc.).

    Wer meint über meine Kinder bestimmen zu können erklärt mir den Krieg, weil er Hand an das legt, was mir das Wichtigste ist!

    Wer meint Kitas (mittlerweile häufig über den ganzen Tag) wären für seine Kinder nicht von Nachteil sollte sich einmal die „Bildungsprogramme“ für die Kinder ganz genau anschauen.
    Frühsexualisierung, Multikulti kombiniert mit der Eindämmung der eigenen Identität, Islam ist Frieden Indoktrination und vieles mehr.

    Das meiste bekommen die Eltern doch gar nicht mit, weil sie nur das Lächeln der Betreuungsperson wahrnehmen wenn sie ihre Kinder abholen.

    Was in den Köpfen ihrer Kinder los ist bemerken viele erst in der Pubertät, wenn sie erschrocken feststellen was ihr Nachwuchs plötzlich für Positionen vertritt.

    Erziehen wir unsere Kinder in den ersten Jahren selber, dann sind Grundlagen gelegt die andere nur noch schwer zerstören können (Bindungsfähigkeit, Urvertrauen, Familienwunsch/-sinn etc.).

    Haben hingegen andere die Grundlagen gelegt, werden wir wenn überhaupt, nur noch schwer das Ruder herumreißen können.

  48. Man erinnere sich, dass Buschkovsky in einer der TV-Quasselrunden vom Roma-Vorsitzenden Romani Rose Rassist genannt wurde, ohne gleich hochkant aus der Sendung zu fliegen.

  49. #51 Das_Sanfte_Lamm (26. Dez 2012 11:16)
    Nur sind seine Lösungsvorschläge, mit Verlaub, der übliche Einheitsbrei: noch mehr Millionen in die Integrations- und Sozialindustrie pumpen, was einer Geldverbrennung gleichkommt und nicht bewirkt, ausser dass Sozialkundefach-Abgänger zu sicheren Festanstellungen kommen und die Gelder dafür über höhere Steuern und Abgaben vom Durchschnittsarbeitnehmer abgepresst werden.
    ——————————-
    Das muß aber so sein!
    Weil die „Super-Class“ an der „Trash-Class“ mit den vielen Zuwanderern verdienen möchte.
    Bezahlt wird die Zeche von den verbliebenen ca. 20 Millionen Steuerzahlern der „oberen Einkommenschichtung“.
    Der Rest hängt am Tropf, zur Freude der Kapitalisten.
    Dieser Rest wählt natürlich rot/grün und macht unsere angebliche Demokratie zur Enteignungsdiktatur!

  50. @ 53 HenriFox

    also weiter Sozialknete geben?

    Nein, logisch vorgehen und glasklar den Hebel umlegen, so wie Buschkowsky es möchte.

    Dann natürlich weitere Programme zur Rückführung auflegen.

    Und keine Moscheebauten mehr genehmigen.

    Habe ja gesagt, daß B.`s Ansatz nicht reicht (kein Messias), aber es ist ein Ansatz, ein Beginn.

  51. Ein Staat das wunderschön ist, auf dessen Land die Bürger stolz sind und in dem ehrliches und fleißiges Arbeiten einem zum Wohlstand führt, in dem Verbrecher bestraft werden und Sicherheit oberstes Gebot ist und die Familie geehrt wird und… so ein Land braucht keine Integrationsbemühungen, da integriert sich jeder Fremde gerne selber und patriotischer ein, als man von ihm überhaupt verlangen würde.

    Und das hat eigentlich mit Geld und Zwang überhaupt nichts zu tun.

  52. @ 58 WahrerSozialDemokrat

    so ein Land muß aber erst mal erarbeitet werden,
    und dazu gehört auch der richtige Umgang mit den Steurmitteln seiner Bürger.

  53. #55 Kaleb (26. Dez 2012 11:21)

    Danke Kewil! Vor allem für diese Sätze:

    Der Gedanke, daß alle Kinder schon von Klein an vom Staat erzogen werden, ist abstoßend. Freiheit hat Vorrang vor Gleichheit.
    ————————————
    Mit exakt (*exakt*) der gleichen Argumentation werden auch die Ausländerverbände dann antreten. Mit exakt den gleichen Argumenten: Wir sind ein freiheitliches Land, ich will selbst entscheiden.

    Hintergrund der Argumentation: „Ich (sagt Vater Bülent Pascha) habe Angst, dass mein Kind aus der Familiensphäre herausgeholt wird und das volle Islamprogramm dann nicht mehr volle Pulle mitbekommt. Mein Kind soll nicht so verwestlicht, verweichlicht aufwachsen wie deutsche Kinder. Das ist gegen die Familienehre, die ich zu verteidigen habe.“

    Legt Euch schon mal Gegenargumente zurecht.

    Aus genau demselben Grund werden auch die Uni-Ausbildungsstätten für Islamlehrer nicht angenommen. Eingerichtet vom dt. Staat gelten sie als lasch und unauthentisch, da holt man sich doch lieber Leute direkt aus der Türkei oder anderwo, die auf Linie liegen. So geschehen in Münster unter Prof. Kalisch, der mittlerweile kein Moslem mehr ist.

  54. #54 Nunu (26. Dez 2012 11:21)

    Kinderkrippe, Kindergarten sind die einzigen Möglichkeiten, dass berufstätige Mütter ohne Vermögen wieder ihrer Tätigkeit nachgehen können.

    Warum müssen Mütter überhaupt berufstätig sein? Nicht das sie es nicht können oder dürfen sollten, aber warum müssen sie. Weil kein Vermögen? Ja warum denn kein Vermögen?

    Und warum setzt der Staat nicht bei Aus- und Weiterbildung bei Frauen an, die nach Mutterschaft wieder ins Berufsleben einsteigen möchten?

    Nööö, der Staat will billigbezahlte Frauenbeschäftigte die Kinder werfen, dem Staat diese zur Erziehung übergeben und gleichzeitig als Arbeitserpressungspotential den Lohndruck senken.

    Ich weiß, sehr platt, aber die aktuellen Gebärmaschinen produziert der Staat mit Babyhort und familienlose und bindungsarme Politiker fördern genau das…

    Und soll mir mal keiner erzählen, deutsche Mütter würden am Hungertuch nagen, weil sie ein Kind haben, während es bei muslimischen Müttern mit drei Kindern anscheinend ohne Hunger funktioniert… oder wo ist der Fehler?

  55. @ 46 zonenfuzzy

    Kleine Korrektur, wenn Sie gestatten:
    Mit SOZEN ist nun mal kein Staat zu machen – allenfalls als Diktatur.

    Ich gestatte! 😉

  56. #65 marsiny (26. Dez 2012 11:46)
    Ich gestatte!
    ————————
    Sehr großzügig!
    Verbunden vielleicht mit der Bitte, die beiden Wörter im Sprachschatz auszutauschen. 🙂

  57. #62 WahrerSozialDemokrat (26. Dez 2012 11:43)

    Und soll mir mal keiner erzählen, deutsche Mütter würden am Hungertuch nagen, weil sie ein Kind haben, während es bei muslimischen Müttern mit drei Kindern anscheinend ohne Hunger funktioniert… oder wo ist der Fehler?
    ————————————–
    Der wesentliche Unterschied ist, dass die Kinder von Ayse nicht am Früh-Englisch teilnehmen, nicht am Früh-Chinesisch teilnehmen, nicht bei Biobäcker, nicht beim Biofleischer (Fleisch, um Gottes willen) kaufen, nicht zur Musikschule gehen und statt dessen auf Matratzen schlafen. Früh-Judo ist auch nicht erforderlich, das lernt der kleine Pasch dann mit 11 auf der Strasse. Kickboxen, haut mehr rein und ist effektiver gegenüber dumme Kafir.

    Das mit den Matratzen weiss ich von Buschkowsky, das ist belegbar.

  58. @63 WSD

    Der Fehler ist, daß deutsche Mütter ZUWENIGE Kinder bekommen,
    weil es nicht genügend Hortplätze gibt.

    Und wen meinen Sie mit „aktuellen Gebärmaschinen“?

  59. Migrantinnen, die wegen ihrer Art zu leben (Islam) sehr viele Kinder bekommen und deswegen uns zur Minderheit in unserem eigenen Land machen werden,
    die bekommen diese Kinder nicht wegen der paar Kitaplätze, sondern weil sie HIER sind.

    Weil sie Sozialknete nachgeworfen bekommen.

    Weil an Rückführung nicht gedacht wird.
    Weil Moscheen, die bestimmte Auflagen nicht erfüllen, nicht rigoros geschlossen werden.

    Weil Deutsche nichtwählen, obwohl ihre Stimme dann nicht gezählt wird.

  60. #70 Isabella2 (26. Dez 2012 11:51)

    @63 WSD

    Der Fehler ist, daß deutsche Mütter ZUWENIGE Kinder bekommen,
    weil es nicht genügend Hortplätze gibt.

    Aha, deutsche Mütter bekommen also nur Kinder, wenn andere sie betreuen…

    🙄

  61. @73 WSD

    ja, wenn andere ihre Kinder dann zeitweise solidarisch mitbetreuen, während Mutter arbeitet.

    KinderKücheKirche war gestern,
    wir wollen nicht im Wolkenkuckucksheim oder nach islamischen Vorstellungen leben, sondern in der Neuzeit.

  62. Und wer ideologische Beeinflussung in der Kita fürchtet, der sollte dann seine Kinder auch nicht zur Schule schicken…

  63. Leider pauschal,aber zutreffend-leider auch nur der größte Schnacker vom Acker. Ich bin und bleibe überzeugter Sarrazin-Parteigänger. Bin ich jetzt auf der Abholeliste?

  64. @ 68 zonenfuzzy

    Sehr großzügig!
    Verbunden vielleicht mit der Bitte, die beiden Wörter im Sprachschatz auszutauschen

    Aber selbstverständlich! Der Bitte komme ich gerne nach! 🙂

  65. Auch Sarrazin ist nur ein Vorläufer,
    ein Vorbote und Wegbahner
    eines wirklichen Umschwungs,
    der kommen wird,
    daran glaube ich felsenfest,
    denn so wie jetzt fährt das Schiff aufs Riff.

  66. #61 WahrerSozialDemokrat (26. Dez 2012 11:30)

    Ein Staat das wunderschön ist, auf dessen Land die Bürger stolz sind und in dem ehrliches und fleißiges Arbeiten einem zum Wohlstand führt, in dem Verbrecher bestraft werden und Sicherheit oberstes Gebot ist und die Familie geehrt wird und… so ein Land braucht keine Integrationsbemühungen, da integriert sich jeder Fremde gerne selber und patriotischer ein, als man von ihm überhaupt verlangen würde.

    Jeder(!) Fremde?

    Mir fallen da manche „Fremden“ ein, die sich auch in einem solchen Staat nicht integrieren würden – da sie sich nämlich in keinen Staat integrieren lassen, noch nicht einmal in den eigenen.

    Dazu müsste man nämlich das – europäische – Konzept des modernen Staates verstanden und innerlich akzeptiert haben.

  67. #33 Endzeit-Neuzeit

    An unsere Volkszertreter. Hier Bert Brecht:

    „Wer noch lebt, sage nicht Niemals.
    Das Sichere ist nicht sicher.
    So, wie es ist bleibt es nicht.
    Und aus den Besiegten von heute werden die Sieger von morgen.
    Und aus NIEMALS wird HEUTE NOCH.

    Diese Gedicht habe ich einem Stasioffizier in der Haft zitiert.
    Das gilt auch für unsere politische Situation heute.

  68. Unsere Welt hat sich verändert.
    In den 50er & 60er Jahren war Familie Herd & Kinder noch das Größte für die Deutsche Frau.
    Dann kam die 68er „Bewegung“ und brachte Emanzipation-Gleichstellung-jetzt soll noch Frauenquote kommen.
    Generell spricht ja nix dagegen, aber blöd nur, daß sich die 68er seit geraumer Zeit selbst widersprechen und sich lächerlich machen.
    Freiheit für die Frauen-Gleichberechtigung-„Den Muff von 1000 Jahren…“ und nun forcieren sie genau DAS, wogegen sie aufgestanden sind.
    Muselmännchen mit ihren atmendenden Sandsäcken, die sie prügeln und rumkommandieren können, wie sie möchten und am Besten noch gleich ein Dutzend davon haben werden uns jetzt von den gleichen Leuten, die die Deutschen Frauen „befreit“ haben als Kulturbereicherer präsentiert.
    Soll es für Kinder ein Betreuungsgeld geben wird das verächtlich „Herdprämie“ genannt.
    Das Muselmännchen wird seine Frau nicht Arbeiten schicken-das ist sein Job, falls er das möchte. Die bekommt Hartz4 und gut.
    Gepusht-forciert-hochgejubelt von den 68ern.
    Wozu haben unsere Frauen ihre BH`s verbrannt und haben demonstriert?
    Dafür….?
    Aber was solls.
    Es gibt auch Dinge, die mir gefallen.
    Das ist z.B., daß die 68er und ihre Nachkommen ja weiterhin (wen wunderts) Lehrämter bekleiden und bekleiden wollen.
    Dort werden sie nun fröhlich als Schlampen bepöbelt.Dürfen sich anhören, wie die lustigen Migranten „Scheiß Jude“ pöbeln. Dürfen sich anschauen, wie Mädchen in der Schule nicht im entferntesten die gleichen Rechte zugestanden werden, wie einer Deutschen Frau in den 50er Jahren (!!!).
    „Brandbriefe“ von Schulen gab es schon genug.
    Wenn in diesem Schulen erstmal Schwarze Sherriffs rumlaufen müssen, um Lehrer und Nichtmuselmännchen vor den Muselmännchen schützen müssen, dann haben ja unsere Ökofaschisten endlich das, was sie wollen.
    Wählerstimmen und haufenweise dunkelhäutige Nazis…..

  69. Niemals sollte man einen Kinderwunsch von einem Hortplatz abhängig machen!
    Was für eine kaputte Welt!
    Alles gerät aus den Fugen, zu Lasten unserer Kinder.

    @ WSD
    du hast meine 100% Zustimmung!

  70. #54 dido07 (26. Dez 2012 11:18)
    Stimmt, das wäre auch ein Grund für möglichst frühen Kitabesuch. Rein zahlenmäßig sind die Kinder aus der Bionade-Bohème aber kein Problem.

  71. Buschkowsky darf sich einiges erlauben, weil er immerwieder neues Wahlvieh schafft:

    Er bürgert ein und bürgert ein und bürgert ein, so als ob der Türk, Iraner oder Araber von gestern, mit dem deutschen Paß heute, auf einmal ein anständiger Deutscher sein könnte/wollte.

    DER ANGEBLICH INTEGRIERTE BAHMAN NIRUMAND

    Der linke Publizist, Berufsrevoluzzer, Deutschlandhasser, der Meinhof-, Dutschke- und Khomeinifreund, Bombenleger, Amerikahasser, Islamversteher, der Iraner Bahman Nirumand(1950 mit 14J. nach Deutschland auf eine Waldorfschule gekommen und seit daher mäkelt er an Deutschland herum, heizte die Studentenrevolte an, hetzte 1967 auf unserem Boden gegen den Schahbesuch mit einer Rede am Vorabend, woraufhin BENNO OHNESORG beschloß zur Deutschen Oper Berlin zu gehen…

    Bahmans Tochter Mariam Lau, Gattin von Jörg Lau ist 1962 im Iran geboren. Von Mariam geb. Nirumand ist die Rezension zu Fischers Buch mit ihrem berüchtigten Satz:
    „Deutschland muß von außen eingehegt und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi ‚verdünnt‘ werden“.

    Bahman fuhr zwischendurch immermal wieder in den Iran und wenn es dort brenzlich wurde, kroch er wieder in Deutschlands Wohlstand zurück, um Deutschland weiter zu beschimpfen und zu destabilisieren.

    Zu den ersten einflußreichen Moslems in Deutschland gehören IRANER(inzwischen viele Paßdeutsche), Tausende linke iranische Studenten und Geschäftsleute.

    Bahman Nirumand, Tochter und Schwiegersohn alle drei aus dem TAZ-Stall, heute schreiben sie für die „Zeit“…

    …sagt heute immernoch, er habe den DEUTSCHEN PASS nur aus praktischen Gründen. Genausogut könnte er „taktische Gründe“ sagen.

    „“Er(Bahman Nirumand) machte keinen Hehl daraus, dass er persönlich den DEUTSCHEN PASS nur aus praktischen Gründen angenommen hätte, um mehr Rechte im Land zu bekommen und leichter reisen zu können.““
    http://www.bzw-weiterdenken.de/2009/02/die-einseitigkeit-der-selbst-ernannten-beschutzer/

    DIE SCHEINBAR INTEGRIERTEN IRANISCHEN WÜHLMÄUSE

    Wo man in Deutschland hinguckt, an entscheidenden Hebeln sitzen (moslemische) IranerInnen…

    …bei Gauck als Pressesprecherin Ferdos Forudastan(Gattin des Grünen Michael Vesper), in der Hamburger Blauen Moschee* mit ReligionsStaatsvertrag, bei Wulff am Tisch die Fard-Brüder**, bei Fischer im Ehebett Minu Barati*** und bei diversen „wissenschaftlichen“ Integratiosnforschungsprojekten Naika Foroutan****, an der Uni, bei Film und TV*****

    *Blaue Moschee Hamburg
    http://www.mopo.de/nachrichten/anti-israel-demo-judenhasser-in-der-blauen-moschee-an-der-alster-,5067140,17517322.html
    (feierte vergangenen Sommer 50Jähriges)

    **Fard-Brüder Ali, Akbar und Gattinnen
    http://de.wulffplag.wikia.com/wiki/Ali_Memari_Fard

    ***Minu Barati
    http://www.eussner.net/schaf_2005-05-11_23-07-19.html

    ****Naika Foroutan
    http://de.wikipedia.org/wiki/Naika_Foroutan

    *****Iraner in Deutschland
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iraner_in_Deutschland
    (Hier die Promi-Liste auch sehr wichtig)

  72. Liebe Mitmenschen,
    alle eure POSTINGS sind korrekt, wie einer schon schrieb es wird sich nichts ändern. Ein Alter Mann hat mir mal gesagt: Jung der Zusammenhalt unter den Deutschen kommt erst nach einem Krieg. Ich sehe das genau so wie er, wir alle müssen auf das gleiche schlimme Niveu herab sinken um aufzuwachen, traurig aber war.Solange die Renten noch einigermaßen Stabil sind, der Fernsehr und Handy funkioniert, das Auto fährt und die Menschen auf ratata in Urlaub fliegen können wird sich nichts ändern. Wer sieht das anders?

  73. „Wieviele Jahrzehnte sollen wir eigentlich noch Geld für anatolische Türken und arabische Clans rauswerfen?“

    So traurig es ist, aber wir brauchen dringend eine schwere Rezession, sodass auch dem letzten blöden Gutmenschen Hören und Sehen vergeht.
    Solange es uns noch zu gut geht, geht die masslose und völlig sinnlose Verschwendung von Steuergeldern für den Zuwanderungsalptraum weiter.

  74. Wenn hier die Auswanderung der leistungswilligen nicht gestoppt wird und die Einwanderung hochagressiver Idioten so weiter geht, ist eh bald essig. Ein Taschenrechner ist ein feines Ding.

  75. Sehr richtig erkannt von vielen hier: auch Sarrazin und Buschkowsky scheitern am Wesentlichen, sie hängen noch der Doktrin der Gleichmacherei an und ihre sozialpolitischen Positionen verstellen den Blick! Das ganze Problem muß viel differenzierter gehandhabt werden und vorallem von jeder political correctness gereinigt werden.

  76. #88 Midsummer (26. Dez 2012 13:48)
    “Wieviele Jahrzehnte sollen wir eigentlich noch Geld für anatolische Türken und arabische Clans rauswerfen?”
    —————————–
    Bis wir total pleite sind.
    Also weniger als ein Jahrzehnt!

  77. Ich verstehe nicht, warum der gefeiert wird.

    Buschkowsky ist ein „Sozial-Demokrat“, wie er im Buche steht.
    Er spricht zwar einige unbequeme Tatsachen an, vermeidet es aber, wirkliche Ursachenforschung zubetreiben bzw. die Ursachen anzusprechen.
    Stattdessen bieset er typische Sozenlösungen für sozengeschaffene Probleme an.

    Die „Chancengleichheit“, die Buschkowsky vorschwebt, ist keine Chancengleichheit.
    Es ist Bevorzugung.

    Zum Beispiel haben sogenannte „Migrantenkinder“ die Chance, auf die Schule zu gehen und sich bilden zu lassen.
    Wenn die Eltern dieser Kinder diese Chance nicht nutzen und ihren Kindern sagen, dass „Kartoffeln“ weder als Lehrer noch als Mensch was zu melden hätten, ist das eine freiwillig ausgeschlagene Chance.

    Besondere Förderung solcher Kinder ist eine Bevorzugung und keine Chancengleichheit.
    Ausserdem ist das hinausgeworfenes Geld.
    Wer freiwillig nichs lernen will, der lernt auch unter „Zwang“ nicht.

    Und es ist verschwendetes Geld, verschwendete Zeit und verschwendete Information.
    Besser ist es, diese Zuwendung dem zukommen zu lassen, der etwas draus machen will und echte Talente so zu fördern, dass wirkliche Spitzenkräfte aus dieser Förderung hervorgehen.

    Aber nein, mit „Alle sind gleich“-Sozen kann man sowas nicht machen.

    Nun spricht Buschi aber auch von „Eigenverantwortung“.
    Pfff…Im Verdrehen von Tatsachen sind die Sozen Meister, es gehört nämlich zur Eigenverantwortung dazu, die Konsequenzen für sein Handeln zu spüren zu bekommen.

    Aber was macht Soze Buschi aus dem Begriff der Eigenverantwortung?

    Er lädt die „Eigen“verantwortung der Versager auf die Bürger ab, indem er die Kosten für die Zuwendungen an die selbstverschuldeten Versager der Allgemeinheit aufbürdet.
    Ja, wo ist sie denn nun, die Eigenverantwortung und die Konsequenz für den absichtlichen Versager?

    Und dann sein unerträgliches Gesülze von den Unterschichten.

    Ja, es gab auch früher die Unterschicht in Deutschland, bestehend aus Deutschen.
    Allerdings war diese Unterschicht nicht asozial wie die heutige „Unterschicht“.

    Die damalige Unterschicht unterschied sich von der Mittelschicht in erster Linie vom Einkommen und dem Lebensstandart, vertrat aber die selben Wert- und Moralvorstellungen wie die Mittelschicht.
    Doch, ich kann das sagen, da komm ich nämlich her. 😉

    Die heutige Unterschicht rekrutiert sich genau aus den sozengeschaffenen Daueralimentierten, die anstrengungslos ihren Lebensunterhalt vom Arbeiter bezahlt bekommen.
    Die heutige Unterschicht rekrutiert sich auch aus den Dritt-Welt-Unterschchtlern, die in Deutschland aufgrund „sozialdemokratischer“ Politik importiert wurden und auch ohne Arbeit um Grössenordnungen besser leben als in ihren Heimatländern mit einer, ihrer Bildung entsprechenden, Arbeit.

    Und diese Unterschicht rekrutiert sich aus denen -worunter durchaus auch Deutsche fallen-, die durch das Verbot der deutschen Leitkultur kulturell entwurzelt sind, weil ihnen nicht unmissverständlich klargemacht wird, welches Verhalten hier in Deutschland angebracht ist und welches Verhalten nicht erwünscht ist, weil es enfach nicht in unsren Kulturraum passt bzw. in unserem Kulturraum ein schlechtes Verhalten darstellt.
    Und das bezieht sich nicht nur auf das Sozialverhalten.

    Die heutige „Sozialdemokratie“ definiert sich dadurch, dass sie sich ihre Asozialen selbst züchtet, weil Asoziale SPD wählen, wobei sich die Bezeichnung „asozial“ ausdrücklich nicht am Einkommen und Lebensstandard misst, sondern am Verhalten des Einzelnen, wie die zahlreichen Gutverdiener im feinen Zwirn beweisen, die sich in den „besonders sozialen Parteien“ tummeln oder Diese wegen der gelieferten Politik wählen.

  78. @ nicht die mama

    „Ja, wo ist sie denn nun, die Eigenverantwortung und die Konsequenz für den absichtlichen Versager?“

    Buschkowsky sagt klar und deutlich, daß er die Streichung von Sozialunterstützung will als Konsequenz gegen Leistungs- und Integrationsverweigerung.

  79. #16) Eurabier
    Die Containerdörfer an der Periferi von Amsterdam sind die Lösung der Marokprobleme und das wird in Nederland offen gesagt. Das ist eine Forderung die Geert Wilders irgendwann mal gestellt hat und natürlich entrüstet verworfen wurde. Aber siehe da,so langsam muss man tun was Geert sagt, sonst ergeht es Nederland wie Deutschland und das ist das letzte was man sich wünscht.
    Der Spiegel darf aus Angst die Wahrheit nicht drucken!

  80. #94 Isabella2 (26. Dez 2012 17:28)

    Genau.

    Und die Sozialämter bleiben hart, wenn dann eine Familie andackelt und die verhungernden Kinderchen präsentiert.
    Die OECD wird da auch stillhalten, wenn Horden von obdachlosen Integrationsverweigerern ohne Sozialleistung unter Brücken leben müssen.
    Die EUdSSR hält sich auch raus.
    Keine gutmenschliche NGO spricht von Nazi-Methoden.
    Und kein mohammedanischer Zentralrat plärrt.

    Das sind doch unrealisierbare Nebelkerzen, was Buschi da abbrennt.
    Wenn überhaupt, wird da im Promillebereich etwas von der Unterstützung abgezweigt, was Dank unserer Sozialgesetzgebung dafür von einer anderen Behörde woanders wieder auf den Lebensunterhalt der Integrationsunwilligen draufgepackt werden muss.

    Unsere Politik schafft es ja nichtmal, Illegale zur Raison zu bringen und abzuschieben, da wird unsere Politik es keinesfalls schaffen, für bleibeberechtigt Erklärte zu sanktionieren.

  81. #94 Isabella2 (26. Dez 2012 17:28)

    Das Zitat war ausserdem in einem anderen Zusammenhang und bezog sich auf die Konsequenz für schlechte Schüler.
    Schlehte Schüler haben schlechte Noten und wer schlechte Noten hat, wird sich schwer tun, einen guten Ausbildungsplatz zu bekommen.

    Die logische Konsequenz:
    Eine Arbeit als ungelernter Helfer, kein Fünfer vor der Türe, keine grosse Wohnung, kein Geld für fünf Kinder, keine Urlaube in der Heimat, keine Ei-Fons und keine Markenklamotten.

    Die Buschi-Konsequenz:
    Sozialunterstützung materiell und immateriell bis zum Abwinken, Integrationskurse, Integrationslotsen, Integrationshelfer, Kindergarten für umme, der Familiengrösse angemessene Wohnung incl. Grundausstattung, Sonderbetreuung.
    Kurz:
    Ein Realeinkommen weit über dem, was ein leistender Vollzeit-Arbeiter bekommt.

  82. Kritik äußern und weiterhin am schuldbehaftetem SPD-Paradigma festhalten, die da heißen: Gender-Mainstreaming, soziale Gleichheit, MultiKultiarismus und Appeasement-Politik – ist zum Scheitern verurteilt und belanglos! Buschkowski und auch Sarrazin tragen das System, das diese Zustände erst ermöglicht hat. Das hat eine lange, verhängnisvolle Geschichte – und die Welt legt Zeugnis davon ab!

  83. Nee, nicht die mama,

    B. sagt glasklar, daß Deutschland mit seinem Sozialschwachsinn allein dasteht,

    daß andere Länder mit fast keinen Sozialleistungen viel bessere Integrationsergebnisse haben.

    Weil, da muß sich jeder anstrengen, der kann,
    nix soziale Hängematte.

    Nur weil B. in der falschen Partei ist,
    muß man ihm nicht die Worte im Munde umdrehen.

    Niemand der denken kann, wird wegen B. die SPD wählen, aber er ist ein Leuchtturm und hat das Verdienst, die Realität offen auszusprechen – auch gegenüber seinen verkorksten Genossen.

  84. #99 UP36 (26. Dez 2012 18:34)
    Kritik äußern und weiterhin am schuldbehaftetem SPD-Paradigma festhalten, die da heißen: Gender-Mainstreaming, soziale Gleichheit, MultiKultiarismus und Appeasement-Politik – ist zum Scheitern verurteilt und belanglos! Buschkowski und auch Sarrazin tragen das System, das diese Zustände erst ermöglicht hat. Das hat eine lange, verhängnisvolle Geschichte – und die Welt legt Zeugnis davon ab!

    Exakt deswegen habe ich bei Buschkowsky gemischte Gefühle – als Lösung kommt von ihm nicht wirklich Neues, ausser noch mehr Millionen und Milliarden in der Sozial- und Integrationsindustrie zu pumpen, um dann irgendwann, irgendwo über sieben Brücken der eine oder andere Migrant einen Schulabschluss schafft.

  85. #100 Isabella2 (26. Dez 2012 18:43)

    Buschi sagt viel.

    Aber seien wir doch mal realistisch….nehmen wir an, die Regierung fährt die Sozialleistungen gegen Null.
    Was passiert mit einkommenslosen Menschen ohne Geld- und Sachleistungen?

    Abgesehen davon, dass das per EU-Recht nicht erlaubt ist und die OECD von „Menschenrechtsverletzungen“ sprechen wird, würde in Deutschland kein Politiker zulassen, dass Integrationsunwillige samt ihren Familien auf der Strasse leben und aus Mülltonnen essen müssen.

    Der Menge nach hätten wir dann nämlich Verhältnisse wie in der Dritten Welt, wo Familien in Kartons und auf den Müllkippen leben.

    Die andere Alternative sind Massenabschiebungen, was bei unserer Rechtslage speziell bei Leuten „mit ungeklärter Herkunft“ oder dem Pass ebenso unmöglich ist.

    Also, wie soll ich Buschis Aussagen einschätzen?

    Zumal Buschi ja bundesweit nichts zu sagen hat und kein einziges von den geschätzten 20 änderungsnötigen Gesetzen ändern kann und die Regierungsparteien sich weigern, diese Gesetze zu ändern.

  86. #102 nicht die mama (26. Dez 2012 19:01)

    Noch ergänzend:

    Auch wenn Busch die Sozialleistungen streicht, gibt es bei real 10 Millionen Arbeitslosen einfach zu wenig Arbeitsplätze für faktische Analphabeten.

    Also: Verhungern lassen oder Abschieben.

    Erstes ist undiskutabel und Zweites gesetzlich nicht machbar.

    Ergo: Nebelkerze.

  87. Wir werden die Lasten nicht los, wir müssen sie bewältigen.

    Ich halte Kindergartenpflicht und Ganztagsschulen für einen der besten Ansätze, um einen Weg aus der Misere zu finden.

    Die Unterschicht kennt kein Geburtenproblem! Auch die deutsche nicht. Das Ergebnis sind „Neubürger“, die mangels Bildung so gut wie nichts zum Rentensystem beitragen werden. Im Gegenteil, sie werden niemals genug Rentenbeiträge aufbringen, um sich Ansprüche auf eine ausreichende Rente zu sichern. Spätestens im Alter landen sie wieder im Sozialsystem.

    Andererseits werden Milliarden und Abermilliarden in die Bildung von Frauen gesteckt. Und sie liefern hervorragende Leistungen. Aber wo bleiben denn die ganzen gut ausgebildeten Frauen? Für die meisten „Akademikerinnen“ ist der Campus doch nur ein Kontakthof. Nicht nur, dass sie sich in erster Linie auf die Pipifax-Fächer stürzen, sie werden auch ihr ganzes Leben nie „richtig“ arbeiten. Stattdessen müssen Facharbeiter „importiert“ werden.
    Die Sinnlosigkeit ihres bequemen Lebens versuchen die „Akademikerinnen“ durch besonders feuriges Engagement in allen nur denkbaren Gutmenschen-Rotten – von der Migrantenhilfe bis zur Rettung der Sumpfgrasmücke – zu kompensieren. Nebenbei verderben sie noch ihr „Alibi“-Kind und treiben die Ausgaben für Psychotherapie ins Astromomische.

    Unsere Gesellschaft krankt nicht nur an der Zufuhr immer neuer Steinzeitmenschen, sondern auch an einem immer noch zu weit verbreiteten steinzeitlichen Frauenbild. Früher, als Arbeit noch fast ausschließlich körperliche Arbeit war und als man im Schnitt 6-8 Kinder zu betreuen hatte, mag das noch für die Gesellschaft nutzbringend gewesen sein. Heute sorgt der Mythos von der „gutherzigen“ Frau und der treusorgenden Mutter dafür, dass sich eine wichtige Ressource ihrer Verantwortung entzieht, sich in einem faulen Leben einrichtet und in einer Dreistigkeit, die jeder Beschreibung spottet, auch noch „moralische“ Positionen okkupiert, um sich als „Bessermensch“ zu gerieren. Frauen sind kein bischen anders als Männer, nur dass Faulheit und Schmarotzertum bei Männern gesellschaftlich nicht akzeptiert wird.

    Um mal was aus dem Buschkowsky-Artikel zu zitieren:
    – „[Min-Clubs/Kitas] waren vor vierzig Jahren die Antwort auf die Erkenntnis, dass die Kleinfamilie den Kindern ihren Sozialraum genommen hat. Das Spielen unter Gleichaltrigen, die Sozialisation in der Gruppe sind wichtig!“
    – „Schauen Sie nur nach Skandinavien, wo die Berufstätigkeit der Frau fast ein gesellschaftlicher Auftrag ist. Männer und Frauen haben einen gleichberechtigten Anspruch auf ihre Lebensgestaltung.“
    Wobei ich im letzteren Zitat eher das Interesse der Männer sehe, die bei uns immer noch die Hauptlast zu buckeln haben.

    Im übrigen hat Deutschland nicht zu wenig, sondern zu viel Menschen. Es mangelt in erster Linie an Arbeit für niedrig Qualifizierte, die kaum etwas zu den Sozialsystemen beiträgt – im Gegenteil. Und die wird auch noch immer weniger.

  88. ohne die Zuwanderung bräuchten wir keine KiTas , keine Ganztagsschulen , weniger Polizei , weniger Gefängnisse usw. usw. —

  89. #104 WaschenStattAmputieren (26. Dez 2012 19:07)
    ————–

    So viele wahre Worte!
    Schreiben Sie bitte öfter!!!

  90. Aber warum muß das Kind einer gutsituierten Familie, das zu Hause perfekt Deutsch lernt und noch mehr, auch in einen staatlichen Zwangskindergarten? Um Mülltrennung zu lernen?

    Nein, sondern um möglichst früh mit Multi-Kulti-Gehirnwäsche anzufangen.
    Solche Kinder sollen keine eigene Identität bekommen und nicht anders lernen als Multi-Kulti-Gesellschaft, wo sie in Minderheit sind.

    Wer seine Kinder liebt, wird sie niemals in solche Kita schicken, geschweige in eine staatliche Schule, wo türkische / arabische Gangs herrschen.

    Selbst linksgrüne Menschen schicken eigene Kinder in Privatschulen.

  91. Gut, dass es Leute wie Buschkowsky gibt, welche dank ihrer menschennahen Aufgabe die uns belastenden Themen aus dem ff kennen.
    Gut dass er nicht zu den Schleimern und Kriechern gehört, welche die Vorgaben der Partei abwarten, bevor sie „Unverfängliches“ von sich geben oder noch schlimmer, ihr Volk verraten.
    Wie soll man denn zwischen einer pass-deutschen Familie, wo zu Hause trotzdem nur türkisch gesprochen wird und einer bildungsnahen, „gutsituierten“ bio-deutschen Familie rechtlich darstellbar differenzieren?
    Klar ist der Unterschied deutlich genug, rechtlich ist er das aber nicht.
    Zwangs-KiTa auf der einen Seite, freie Wahl auf der anderen Seite, geht halt einfach nicht.
    KiTa für alle ist der Weg. Die hierzulande grassierende Angst vor der frühkindlichen staatlichen Indoktrination ist nach Faschismus und nach DDR verständlich. Es hat die Menschen aber nicht davon abgehalten für Freiheit und Wiedervereinigung mit dem „Klassenfeind“, auf die Straße zu gehen und diese zu erzwingen.

    Unsere Kirchen, wenn sie es auch mit dem abgetauchten Bischof Mixa nicht schafften, aus unseren jungen Frauen wieder Koch-Putz-Wäsche-Frauen zu machen, machen sich wenigstens stark für Kindergarten-Trägerschaften, um ihren Einfluß nicht ganz aufzugeben. Sind diese Kinder in ihrem späteren Erwachsenenleben deshalb gläubiger geworden?
    Obwohl man diese Frage verneinen wird, sind trotzdem konfessionelle Differenzierungen zu verbieten, ebenso wie jede einseitig partei- oder interessenpolitische Dominanz bei unserer Kindererziehung.
    Kindergärten und Schulen sind davon frei zu halten.

    Wenn man aber der Meinung ist, das alles nichts hilft, weil dieser Staat, so oder so, für „mental pollution“ unserer Kinder sorgt, hilft eines – auswandern!

  92. @ nicht die mama

    Nix Nebelkerze.

    Vielleicht müssen Sie B. selber fragen,
    aber es ist klar, daß wir AberMilliarden einsparen könnten, wenn allein die 90 % unberechtigten abgelehnten Asylbewerber sofort abgeschoben würden.
    Da brauchte keiner hier mehr in Mülltonnen zu wühlen

  93. Abgelehnte Asylbewerber, das sind 90 %, sofort abschieben, das ist absolut gesetzlich und rechtsstaatlich und machbar.

    Kosten für Unterhalt, Krankenkasse, Gerichtsverfahren… alles milliardenfach einsparbar.

  94. #75 Isabella2 (26. Dez 2012 12:13)
    Und wer ideologische Beeinflussung in der Kita fürchtet, der sollte dann seine Kinder auch nicht zur Schule schicken…

    Die ideologische Beeinflussung in den Schulen ist oft genug Realität. Ich hatte es schon geschrieben, die ersten Jahre sind die entscheidenden, wenn die Kinder in die Schule kommen sind die Grundlagen schon gelegt.

    Es ist aber auch richtig, dass die ideologische Beeinflussung in den Schulen nicht zu unterschätzen ist. Wer hier seine Kinder nicht mit linker Ideologie beschießen lassen will kann auch immer öfters auf Privatschulen ausweichen.

    Diese sind nicht immer unbezahlbar. Gute Privatschulen kosten heute oft nicht viel mehr als ein Kindergartenplatz.

  95. Silvester42,
    ein guter Beitrag, danke!

    Und wenn zukünftig auch nur ein einziges Kind vor Mißhandlung, Verhungern oder Vernachlässigung durch die kommende Kitapflicht gerettet wird,

    wäre das eine große Hilfe.

    Außerdem: ein starkes Elternhaus kann Beeinflussung durch Kita, Schule, falsche Freunde entgegenwirken.

  96. Ich könnte mir vorstellen, daß häusliche Verwahrlosung und späteres Gangstertum nicht allein durch Kitapflicht eingedämmt wird, da müßten noch ganz andere Maßnahmen dazukommen.

    Eine Art freiwillige FDJ OHNE Politideologie z.B., attraktiv für Kinder und Jugendliche, die so vom Straßenstumpfsinn wegkämen.

  97. #104 WaschenStattAmputieren (26. Dez 2012 19:07)
    Ich halte Kindergartenpflicht und Ganztagsschulen für einen der besten Ansätze, um einen Weg aus der Misere zu finden.

    Mein Kind ist doch nicht der Depp für die Integrationsbemühungen einer fehlgeschlagenen Politik.
    Schicken sie ihre Kleinkinder ruhig ganztägig in die Kitas, ich weiß da Besseres für meine Kinder.

    In Punkto Ganztagsschulen: Meine Kinder wollen am Nachmittag selbst entscheiden mit wem sie ihre Freizeit verbringen wollen und sind froh bestimmte Gesichter nicht den ganzen Tag sehen zu müssen.

    Wer seine Kinder den ganzen Tag diesem System aussetzen will kann sich nicht wirklich in seine Kinder hineinversetzen und hat nicht das Kindeswohl im Auge!

    #104 WaschenStattAmputieren (26. Dez 2012 19:07)
    “Schauen Sie nur nach Skandinavien“

    Schaue ich gerne, denn das hier verteufelte Betreuungsgeld ist dort schon lange Realität.

    Finnland:
    Seit 1985 Betreuungsgeld von ca. 327 Euro pro Monat für Eltern, die ihr Kind (bis 3 Jahre) zu Hause betreuen.
    Dazu noch Kindergeld von 100 bis 172 Euro je nach Kinderzahl plus andere Leistungen.

    Schweden:
    Seit 2008 Betreuungsgeld von rund 340 Euro im Monat für die Betreuung der der 1- 2 jährigen Kinder durch Mutter oder Vater. Transferleistungen von 80 Prozent des Einkommens etc…
    Dazu Kindergeld in Höhe von 120 Euro für das 1.Kind und 131 Euro für das 2.Kind und 218 Euro für das 3. und jedes weitere Kind.

  98. Aber Kaleb, das wollen die doch gerade wegen negativer Erfahrungen wieder abschaffen in Skandinavien.

  99. #74 Isabella2 (26. Dez 2012 12:09)

    KinderKücheKirche war gestern,
    wir wollen nicht im Wolkenkuckucksheim oder nach islamischen Vorstellungen leben, sondern in der Neuzeit.

    Verzeihung, ich erkenne nur, das Ihre und anderer Neuzeit sich nur am abschaffen ist!

    Schön das wir diese mal gesehen haben, genießen Sie es, solange es noch geht…

  100. #112 Isabella2 (26. Dez 2012 19:59)
    Außerdem: ein starkes Elternhaus kann Beeinflussung durch Kita, Schule, falsche Freunde entgegenwirken.

    Bei einer Ganztagesbetreuung bei der beide Elternteile morgens nur kurz die Kinder sehen, Mittags gar nicht und erst wieder Abends fürs zu Bett gehen (Einkäufe müssen auch noch gemacht werden Abend gegessen, zu Bett bringen etc.)findet kein wirkliches Familienleben mehr statt.

    Es ist utopisch zu glauben, dass in diesen kurzen Zeitabschnitten, in denen die Familie sich sieht, eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut -geschweige denn die Ideologisierung rückgängig gemacht werden kann, denen die Kinder über 8 bis 10 Stunden pro Tag ausgesetzt sind.

  101. #115 Isabella2 (26. Dez 2012 20:28)
    Aber Kaleb, das wollen die doch gerade wegen negativer Erfahrungen wieder abschaffen in Skandinavien.

    Nein, liebe Isabella2, diese Maßnahmen sind deshalb geschaffen wurden (z. Bsp. in Schweden 2008 Betreuungsgeld), weil 1/3 der Kinder bei schulpsychologischen Untersuchungen auffällig waren.
    Im Vergleich Deutschland für betreffenden Zeitraum (nicht Ganztagsbetreut) nur 20 % auffällig!

    Es wurde erkannt, dass in den ersten drei Lebensjahren Bindung vor Bildung stehen muss, damit sich das Kind optimal entwickeln kann. Für unsere Kinder sollten uns optimale und nicht suboptimale Voraussetzungen am Herzen liegen.

  102. B. will ja deswegen auch eine moderate abgestufte Kitapflicht, nicht starr, sondern individuell angepaßt.
    Haben Sie das Interview oder sein Buch nicht gelesen, Kaleb? Empfehlenswert.

  103. Eine Sache stößt mir immer wieder besonders auf, wenn der Focus in der Gesellschaft nur auf die Unwilligen/Verweigerer ausgerichtet wird.

    Wir dürfen die, die es können, nicht aus dem Blickfeld verlieren!

    Deren Nachkommen sind die Säulen einer gesunden Gesellschaft.

    In den Kitas wird bestenfalls (was ich bezweifle)Durchschnitt „produziert und gelebt“, der nicht in der Lage sein wird die Herausforderungen gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Art gegenüber anderen Systemen zu bestehen.

    Es ist eben nicht egal, ob Kinder in den ersten Jahren vornehmlich von einem intakten Elternhaus aufgezogen werden oder in der Ganztageskita.

    Natürlich haben Kinder die nicht in die Kita gehen auch Kontakt mit Gleichaltrigen (Krabbelgruppe, Gemeinde, Kindersport, Musikschule, private Treffen etc.).

    Es sind aber hier die Eltern, die in vorbildlicher eigener Verantwortung den Umgang und die Aktivitäten für ihre Kinder aussuchen.
    Es ist falsch wenn der Staat den Eltern diese Möglichkeiten nimmt.

    Ich kenne viele, die auch heute noch eigenverantwortlich leben und nicht bereit sind (mich eingeschlossen) ihre Kinder der Gleichmacherei einer staatlichen Ganztagesbetreuung zu überlassen.

  104. #109 Isabella2 (26. Dez 2012 19:45)

    Vielleicht müssen Sie B. selber fragen,
    aber es ist klar, daß wir AberMilliarden einsparen könnten, wenn allein die 90 % unberechtigten abgelehnten Asylbewerber sofort abgeschoben würden.
    Da brauchte keiner hier mehr in Mülltonnen zu wühlen

    Abgelehnte Asylbewerber, das sind 90 %, sofort abschieben, das ist absolut gesetzlich und rechtsstaatlich und machbar.

    Kosten für Unterhalt, Krankenkasse, Gerichtsverfahren… alles milliardenfach einsparbar.

    Da sind wir völlig einer Meinung.

    Leider sieht Buschis SPD das anders, die wollen mehr „Asylanten“ dauerhaft in unser Land lassen und mehr Geld für die, welche bereits hier sind, ausgeben.

    Auch Buschi will diese Mehrausgaben und Mehraufwendungen, von Abschiebung als Konsequenz für Integrationsverweigerung hat er kein einziges Mal eindeutig gesprochen.
    Und darüberhinaus hat Buschi diese Politik der Konsequenzlosigkeit für „die“ und der Zahl-das-mal-eben-Konsequenzen für „uns“ in seiner ganzen Amtszeit mitgetragen und selbst praktiziert.
    Und diese Politik praktiziert er immer noch, indem er den „Zwangskindergarten für alle gleich“ propagiert, obwohl Kinder aus normalen Elternhäusern diese Einheitsbehandlung nicht brauchen.
    Und zugleich wird es mit Sicherheit in diesen Ganztagskindergärten ganz viel Respekt vor islamischer Ursachenunkultur geben, eine Entislamisierung wird ebenso wenig stattfinden wie eine Umerziehung zu deutschen Werten, Moralvorstellungen, Lebensweisen und Ansichten.

    Nächstes Jahr verpisst er sich übrigens aus seinem mitgeschaffenen Trümmerfeld und geht in Pension, der Leuchtturm, da spricht es sich leicht, nachdem man jahrelang Teil des Problems war.

  105. #121 Isabella2 (26. Dez 2012 20:44)
    Richtig, in Skandinavien wird über das Betreuungsgeld gestritten.

    Aber auch dort ist (wie hier) selten das Kindeswohl Gegenstand der Diskussion.
    Hier wird die Gleichstellung zwischen Mann und Frau oder die soziale Situation oder auch die Herkunft der Empfänger des Betreuungsgeldes von den Gegnern zum Gegenstand der Diskussion gemacht.

    Hier sollte es aber ums Kindeswohl gehen und somit müssen sich die Gegner des Betreuungsgeldes in Skandinavien vorwerfen lassen, das Thema verfehlt zu haben.

  106. Und ja , es ist eine Entscheidung, die Konsequenzen für unseren Lebenslauf hat, sich für Kinder zu entscheiden (für Frau und Mann).

    In den ersten drei Lebensjahren sollte optimales Kindeswohl vor optimalem Karriereverlauf stehen.

    Wenn Unternehmer ihren Mitarbeitern diese Pause negativ auslegen sollten, müssen hier die Unternehmer und nicht die Kinder/Eltern bestraft werden.

    Wer nicht für diese Pause bereit ist, sollte sich überlegen, ob und zu welchen Zweck er eigentlich Kinder will.

  107. @ Kaleb,
    „Eine Sache stößt mir immer wieder besonders auf, wenn der Focus in der Gesellschaft nur auf die Unwilligen/Verweigerer ausgerichtet wird.“

    Die Kinder dieser Verweigerer werden aber zu denen, die später auf die Kinder der Nichtverweigerer eintreten auf unseren Straßen, wenn wir sie, die Verweigerungskinder, nicht vorher auffangen.

  108. Die Kita-Pflicht soll für alle gelten, weil dann erstens niemand „diskriminert“ wird und man zweitens die deutschen Kinder braucht, um die anderen zu integrieren. Koste es, was es wolle…

  109. #127 Isabella2 (26. Dez 2012 21:31)
    Die Kinder dieser Verweigerer werden aber zu denen, die später auf die Kinder der Nichtverweigerer eintreten auf unseren Straßen, wenn wir sie, die Verweigerungskinder, nicht vorher auffangen.

    Meine Kinder werde ich aber nicht zum Gegenstand einer Therapie dieser Problemfälle werden lassen.

    Keine Maßnahmen auf Kosten intakter Familien. Da das Problem nicht alle sind, halte ich nichts von einer Kollektivbestrafung in Form einer Ganztages-Kindesentziehung.

    Ganztageseinrichtungen sind (auch von Fachleuten unbestritten) nur 2.Wahl für das Kindeswohl im Vergleich zum Aufwachsen in einer intakten Familie.

    Ganztageseinrichtungen sind nicht von allen erwünscht und das gilt es zu respektieren.

    Wenn sich hier Menschen nicht integrieren können, müssen sie das Land verlassen und wenn das nicht möglich ist, darf von mir aus auch das Jugendstrafrecht verschärft werden.

    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich mit solchen Schätzen teilweise meine Schuljahre verbringen musste.

    Ich war dankbar nicht auch noch den Nachmittag mit diesen neuen „Herrenmenschen“ verbringen zu müssen.

    Grausig die Vorstellung, dass meine Kinder jetzt den ganzen Tag mit diesen Personen verbringen sollen.

  110. Ich KÖNNTE mich für eine Kita-Pflicht ab 3 Jahren erwärmen, wenn die Kindergärten keine Aufbewahrungsanstalten wären sondern ordentliche „Vorschulen“, in denen die Kinder etwas lernen. 2 Erzieherinnen für 20 Kinder, von denen die Hälfte kein Deutsch spricht und die andere Hälfte mit 4 noch gewickelt werden muss, geht einfach mal gar nicht. Da ist jedes Kind zu Hause besser aufgehoben, wenn es nicht gerade geschlagen wird. Außerdem sieht es ja so aus: Klein-Ali haut Klein-Max mit der Schippe auf den Kopf. Just in dem Moment, wo Klein-Max zurückschlägt, dreht sich die Erzieherin um und schimpft Klein-Max aus. Das Klein-Ali angefangen hat, ist ihr egal, es wird nicht gehauen, Punkt. Klein-Ali erhält somit seinen ersten Freibrief und schlägt Klein-Max am nächsten Tag wieder. Klein-Max geht zur Erzieherin und beschwert sich. Klein-Max bekommt von selbiger zu hören, dass er nicht petzen soll und außerdem habe sie ja gar nichts gesehen und Klein-Max übertreibt wohl mal wieder…
    Habe ich selbst einige Male erlebt und von anderen gehört.

  111. Man sollte seinen Kindern einfach mehr zutrauen.
    Dafür daß sie mittlerweile in der Überzahl sind mancherorten, können die Migrantenkinder nix.
    Entzieht man seine Kinder dem Kita-„Getümmel“,
    dann werden sie eben später – im richtigen Leben – auf die anderen stoßen, auf jene von denen sie ferngehalten wurden als Kleinkinder.
    Sie werden dann unvorbereitet sein.

  112. @54 dido07

    Nee, ich denke bei solchen „Szenen“: Du hättest besser kein Kind bekommen…

    @56 Nunu

    Der “staatliche indoktrinäre Einfluss” auf die Kinder wird hier zu groß geredet.

    Ich schätze mal, Sie haben nie eine Kita von innen gesehen oder die Erzieherinnen in Aktion erlebt…

    #70 Isabella2

    Der Fehler ist, daß deutsche Mütter ZUWENIGE Kinder bekommen,
    weil es nicht genügend Hortplätze gibt.</blockquote

    Genau, deshalb bekommen ja auch so viele Hartz-IV-Empfängerinnen Kinder. Oder Frauen in Afrika, wo es bekanntlich Hort-Plätze im Überfluss gibt…

    @104 WaschenStattAmputieren

    Sie haben ein für mich schwer zu ertragendes Menschen- und Frauenbild. Eine gute Kindererziehung hat für Sie offenbar überhaupt keinen Wert – weil Sie als Mann überhaupt nicht verstehen was Erziehung bedeutet. Erziehungsarbeit und Hausarbeit sind nicht "bequem" oder "faul" oder "Schmarotzertum" – oder warum entscheiden sich sonst so wenige Männer dafür?

  113. Nix da mit „Freiheit hat Vorrang vor Gleichheit“.
    Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Gemeinschaft hat Vorrang vor Freiheit.

    Was Kewil hier fantasiert, ist das Grundübel der westdeutschen Gesellschaft: Nur das ICH wird probagiert, nicht das WIR. Und das fängt eben schon im Kindergarten an, wo man lernen muss, sich in der Gemeinschaft solidarisch zu verhalten statt das eigene Ego zu züchten.

  114. @#132 NoGenderin

    Schade, musste arbeiten. Hoffe, die Zeit reicht noch
    für ein Posting.

    Einiges, was Isabella2 gesagt hat, hätte ich auch gesagt.
    Allerdings glaube ich nicht, dass die Zahl der Kinder
    unmittelbar mit der Zahl der Hortplätze usammenhängt.
    Ich glaube eher, dass dann, wenn es eine Kitapflicht gibt, den Frauen eine billige Ausrede genommen wird, _nicht_ arbeiten zu gehen.

    #133 JanPett sagt viel. Daraus kann man auch den
    _eigentlichen_ Grund ableiten, warum es so wenige Kinder gibt.

    Es gibt natürlich viele Harz-IV-Bezieherinnen, die Kinder als Einkommensquelle und Wall gegen die ARGE-Forderungen benutzen. Ich kenne welche.

    Viele, die in Harz-IV landen, sind aber geschiedene Frauen – oder halt Frauen aus kaputten Beziehungen, die entweder nie etwas richtiges gelernt haben oder die so lange aus dem Beruf raus sind, dass sie auf dem Arbeitsmarkt nur noch als Billiglöhner unterkommen – was sie oft nicht wollen.

    Frauen müssen lernen, alleine zurecht zu kommen. Die Gesellschaft kann nicht einerseits teure usbildungen bezahlen, ausdenen nichts gemacht wird, und dann uch noch die Kosten für eine gescheiterte Lebensplanung übernehmen.

    Wie gesagt, m.E. gibt es nicht zu wenig Kinder. Wer keins „von ganzen Herzen“ will, der soll um Gottes Willen auch keins kriegen. Wären wir wieder bei Egoismus.

    So. Geht das noch raus?

Comments are closed.