Papst Benedikt XVI. hat in einer Weihnachtsansprache das marxistische „Gender Mainstreaming“ mit dankenswert deutlichen Worten abgelehnt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wertete das Konzept, welches das Geschlecht als gesellschaftliches Konstrukt betrachtet und mentale Unterschiede zwischen Mann und Frau leugnet, als Angriff auf die Familie. In letzter Konsequenz werde durch dieses „der Schöpfer selbst geleugnet“.

Die katholische Nachrichtenagentur „ZENIT“ gibt die entsprechende Passage im Original wieder:

Der Großrabbiner von Frankreich, Gilles Bernheim, hat in einem sorgfältig dokumentierten und tief bewegenden Traktat gezeigt, dass der Angriff auf die wahre Gestalt der Familie aus Vater, Mutter, Kind, dem wir uns heute ausgesetzt sehen, noch eine Dimension tiefer reicht. Hatten wir bisher ein Missverständnis des Wesens menschlicher Freiheit als einen Grund für die Krise der Familie gesehen, so zeigt sich nun, dass dabei die Vision des Seins selbst, dessen, was Menschsein in Wirklichkeit bedeutet, im Spiele ist. Er zitiert das berühmt gewordene Wort von Simone de Beauvoir: „Man wird nicht als Frau geboren, sondern man wird dazu“. („On ne naît pas femme, on le devient“).

In diesen Worten ist die Grundlegung dessen gegeben, was man heute unter dem Stichwort „gender“ als neue Philosophie der Geschlechtlichkeit darstellt. Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muss, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe.

Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig. Der Mensch bestreitet, dass er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, dass sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern dass er selber sie macht. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen des Geschöpfes Mensch, dass er von Gott als Mann und als Frau geschaffen ist. Diese Dualität ist wesentlich für das Menschsein, wie Gott es ihm gegeben hat. Gerade diese Dualität als Vorgegebenheit wird bestritten. Es gilt nicht mehr, was im Schöpfungsbericht steht: „Als Mann und Frau schuf ER sie“ (Gen 1, 27). Nein, nun gilt, nicht ER schuf sie als Mann und Frau; die Gesellschaft hat es bisher getan, und nun entscheiden wir selbst darüber. Mann und Frau als Schöpfungswirklichkeiten, als Natur des Menschen gibt es nicht mehr.

Der Mensch bestreitet seine Natur. Er ist nur noch Geist und Wille. Die Manipulation der Natur, die wir heute für unsere Umwelt beklagen, wird hier zum Grundentscheid des Menschen im Umgang mit sich selber. Es gibt nur noch den abstrakten Menschen, der sich dann so etwas wie seine Natur selber wählt. Mann und Frau sind in ihrem Schöpfungsanspruch als einander ergänzende Gestalten des Menschseins bestritten. Wenn es aber die von der Schöpfung kommende Dualität von Mann und Frau nicht gibt, dann gibt es auch Familie als von der Schöpfung vorgegebene Wirklichkeit nicht mehr. Dann hat aber auch das Kind seinen bisherigen Ort und seine ihm eigene Würde verloren. Bernheim zeigt, dass es nun notwendig aus einem eigenen Rechtssubjekt zu einem Objekt wird, auf das man ein Recht hat und das man sich als sein Recht beschaffen kann. Wo die Freiheit des Machens zur Freiheit des Sich-selbst-Machens wird, wird notwendigerweise der Schöpfer selbst geleugnet und damit am Ende auch der Mensch als göttliche Schöpfung, als Ebenbild Gottes im Eigentlichen seines Seins entwürdigt. Im Kampf um die Familie geht es um den Menschen selbst. Und es wird sichtbar, dass dort, wo Gott geleugnet wird, auch die Würde des Menschen sich auflöst. Wer Gott verteidigt, verteidigt den Menschen.

Die komplette Rede von Benedikt XVI. kann hier nachgelesen werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Bravo Heiliger Vater, niemand hat es bisher besser ausgedrückt. Wir Christen in aller Welt beten für Dich!

  2. „“Weihnachtskarten ohne Weihnachten des Europäischen Parlaments – Wenn Neutralität zur Leere wird!

    Brüssel/Straßburg: Wenn Neutralität zur Leere wird, taucht irgendwann auch die Frage auf: „Wo ist Weihnachten geblieben“? Diese Frage stellte nun Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Erst vor kurzem kritisierte Kardinal Bertone die Halloween-Kürbisse, die man im Europäischen Parlament zeigte, dem gleichzeitig das Zeigen des Kreuzes verpönt ist. Nun geht es um die Weihnachtgrußkarten des Parlaments ohne jeden Bezug auf Weihnachten. Abgesehen von einem Engel findet sich auf den sechs gedruckten Versionen der Weihnachtskarte und weiteren zehn Internet-Versionen kein Hinweis oder ein Symbol, das auf das christliche Hochfest hinweist.

    „Dann sollen Brüsseler Bürokraten
    und Abgeordnete am 25. Dezember arbeiten gehen“

    „Wenn das so ist, dann sollen sich die Brüsseler Bürokraten und Abgeordneten am 25. Dezember auch arbeiten gehen“, sagte Lorenzo Fontana, der Gruppensprecher der italienischen Lega Nord im Europaparlament. „Trotz der Versuche den Namen Gottes aus der Geschichte zu streichen, erstrahlt das Licht weiterhin über der Menschheit durch Christus“, hatte Papst Benedikt XVI. zu den Vertretern der kleinen Gemeinde Pescopennataro aus dem italienischen Molise gesagt, aus der dieses Jahr der Christbaum auf dem Petersplatz kommt.

    Statt der Aufschrift „Frohe Weihnachten“
    nur die Jahreszahl „2013?

    Schon im vergangenen Jahr hatten die Weihnachtsgrußkarten des Europäischen Parlaments Staunen unter nicht wenigen Abgeordneten ausgelöst. Vertreter verschiedener Fraktionen richteten eine Anfrage an Parlamentspräsident Jerzy Buzek, in der sie aufforderten, die Weihnachtskarten künftig wieder mit „als christlich erkennbaren“ Symbolen zu drucken. Die Forderung fand offensichtlich kein Gehör…““
    http://koptisch.wordpress.com/2012/12/24/moslems-in-indonesien-wunschen-nicht-frohe-weihnachten-in-brussel-auch/

  3. Ein intelligenter, wahrer Artikel, der in dieser verkommenen und gottlosen Welt gewiss wieder auf Widerstand geifernder Gutmenschen führen wird.

  4. Eine klare eindeutige Aussage. Ich kann nur vollkommen zustimmen. Wir brauchen viel mehr solcher eindeutigen Stellungnahmen.

  5. Beten wir, daß viele Menschen diesen Gedanken unseres Papstes erfahren. Und wenn beten allein nicht hilft, sollen wir ihn verbreiten.
    An jeden. Ob er ihn hören will oder nicht.
    Es kommt die Zeit, daß er verstanden wird!

  6. Dei Genderideologie und der Feminismus sind in Wahrheit Anschläge auf den Kern unserer Kultur.

    Es handelt sich bei diesen Theorien um Varianten des Marxismus, immer sollen angebliche „Unterdrückungszusammenhänge“ aufegdeckt werden. Selbstverständlich ist stets der Mann der Unterdrücker, Frauen sind angeblich alle Engel.

    Die dem feminstischen Zeitgeist blind folgende Gesellschaft hat in iherer Geringschätzung des Mannes bzw. dessen Dekonstruktion schon Millionen Familien zerstört, Männer wie Frauen krank gemacht.

    Da muss man sich fragen, wem nützt der Genderquatsch eigentlich? Es scheint tatsächlich, dass eine kleine Avantgarde marxistischer Theoretiker unterstützt von Schwulen – und Lesbenvereinen heutzutage bestimmt wie man Geschlecht aufzufassen habe.

    Dem Mann auf der Straße ist diese Genderideologie schon lange zuwieder, endlich aber spricht jemand Prominentes mal einen Gegenentwurf aus.

  7. Ich würde mir wünschen, daß die Kirche sich endlich wieder den Menschen zuwendet und sich von der verkommenen Regierungspolitik in unserem Land und in Europa abwendet. Er hat für mich damit den ersten Schritt getan. Eine deutliche Abgrenzung von dem derzeit regierenden Unrat durch die Kirche ist notwendig. Dann wird diese Institution wieder zu Bedeutung gelangen

  8. „Weh denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen, die die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, die das Bittere süß und das Süße bitter machen.“ (Jes 5,20)

    Ein Gespenst geht um in der Welt, und dieses Gespenst heißt „Gender“. Kaum jemand kennt seinen Namen, obwohl es überaus mächtig ist und sein Gespinst über alles geworfen hat, was von den internationalen und staatlichen Institutionen beeinflusst wird. Dieses Gespenst ist im Begriff, einen neuen Menschen zu schaffen, zu dessen Freiheit es gehören soll, sein Geschlecht und seine sexuelle Orientierung zu wählen, das heißt, willkürlich zu entscheiden, ob er oder sie Mann oder Frau sein will, heterosexuell, schwul, lesbisch, bisexuell oder transsexuell (GLBT). Diese Auffassung von Freiheit und Sexualität soll nach dem Willen der UN, der EU und der Deutschen Bundesregierung den Kindern von der Kinderkrippe an eingeprägt werden.

    Gender Mainstreaming ist seit 1999 „Leitprinzip und Querschnittaufgabe“ der deutschen Politik. Auf der Homepage des Wissenschaftsministeriums heißt es: „Die deutsche Bundesregierung hat Gleichstellungspolitik mittels der politischen Strategie des Gender Mainstreaming als durchgängiges Leitprinzip und Querschnittsaufgabe festgelegt. Damit reiht sich die Bundesregierung in die weltweiten Aktivitäten zur wirkungsvolleren Durchsetzung von Gleichstellungspolitik ein.“

    Die Fassade dieser neuen Ideologie heißt „Gleichstellung“ von Männern und Frauen…

    http://www.gabriele-kuby.de/wortmeldungen/gender-mainstreaming/

    Die Opfer der Gender-Ideologie

    Ideologien fordern Opfer. Das letzte Jahrhundert hat gelehrt, dass der revolutionäre Versuch, einen „neuen Menschen“ zu schaffen, menschenvernichtende Diktaturen hervorbringt. Welche Opfer fordert die Gender-Ideologie?

    Die Gender-Ideologie

    kämpft gegen die Vernunft, weil sie die biologische, psychische, soziale Differenz von Mann und Frau leugnet.
    kämpft gegen die Frau, weil sie das feministische, am Mann orientierte Frauenbild, durchsetzt und die Mutter materiell und ideell entwertet.
    kämpft gegen den Mann, weil sie Mädchen und Frauen systematisch bevorzugt und dem Mann Autorität und Einfluss nimmt, indem sie ihn verweiblicht.
    kämpft gegen die Einheit von Mann und Frau in der Ehe und ihre notwendige Kooperation im Dienst der Zukunft.
    kämpft gegen das ungeborene Kind, weil sie die Abtreibung zum „Menschenrecht“ erklärt.
    kämpft gegen das Kind, weil sie die Familie zerstört, den unersetzbaren Ort der Bildung gesunder Persönlichkeiten und der Weitergabe von Kultur und Glaube.
    kämpft gegen die Familie, weil sie ihr ideologisch, sozial und materiell die Existenzbasis entzieht.
    kämpft gegen das wissenschaftliche Ideal von Wahrheitspflicht und Rationalität, weil sie die Wissenschaft skrupellos ideologisiert und ihre Ressourcen zur Durchsetzung gesellschaftsverändernder Ziele missbraucht.
    kämpft gegen den freiheitlichen Diskurs in Medien und Wissenschaft, indem sie abweichende Meinungen unterdrückt.
    kämpft gegen die Demokratie, weil sie die Interessen einer kleinen Minderheit mit staatlicher Macht zum Mainstream macht.
    kämpft gegen das Christentum, insbesondere die Katholische Kirche, weil diese in den internationalen Organisationen die einzige Bastion des Widerstandes ist.
    kämpft gegen Gott und seine Schöpfungsordnung.

    Ideologien dienen nicht dem Menschen, sondern wollen ihn neu schaffen, damit der Mensch den Interessen der Ideologen dient. Aber nur der Schöpfer des Menschen hat das Recht und die Fähigkeit, sein Geschöpf neu zu schaffen: Gott. Der Angriff geht an die Wurzel des Menschen. Auf der ersten Seite der Bibel heißt es. „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.“ (Gen 1,27)

    http://www.gabriele-kuby.de/wortmeldungen/gender-mainstreaming/#c114

  9. Bravo, super Rede.
    Leider haben nur sehr wenige die gleiche Meinung.

    Da können die grün – linken Medien wieder Gift und Galle spucken, über diese Rede.

  10. OT:
    Ein neuer EINZELFALL:
    Ein Streit zwischen zwei Männern ist an Heiligabend in Hannover tödlich zu Ende gegangen.

    Hannover (dts) – Nach bisherigen Erkenntnissen waren ein 48-Jähriger und ein 28-Jähriger in einem Hinterhof aufeinandergetroffen und in Streit geraten. In dessen Folge stach der 28-Jährige offenbar mehrfach auf den Älteren ein. Dieser flüchtete sich noch schwerverletzt auf die Straße und brach dort zusammen.
    Ein Anwohner alarmierte die Rettungskräfte. Das noch kurze Zeit ansprechbare Opfer verstarb im Beisein des Notarztes vor Ort. Umfangreiche Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen führten etwa eine Stunde nach der Tat zur Festnahme des 28 Jahre alten Tatverdächtigen.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=253722&i=oaploa

  11. Dieser Mann ist einer der größten Intellektuellen und einer der größten Päpste.

    Ein Kollege aus Kamerun sagte mir einmal in Anbetracht der Hetze aus Deutschland gegen diesen Papst:

    „Wenn ich Deutscher wäre, dann wäre ich sehr stolz auf diesen Landsmann“.

    Dem ist vor dem Hintergrund von den verlogenen Hetzblättern Stern, Spiegel, TAZ usw. nichts hinzuzufügen.

  12. Wird diese ideologielästerliche Rede im deutschen Fernsehen übertragen oder dürfen nur unser Hosenanzug und ihr Bundesgauck ihre Ersatzreligionen verkünden?

  13. Was der Papst sagt, haben wir 1971 so, fast mit exakt denselben (wenn auch viel knapper und ohne religiösen Hintergrund) Worten, noch von unserer Biologie-Lehrerin gehört. Allerdings hatte von uns auch zuvor niemand Zweifel daran, dass das so ist, wie es ist.

  14. Das widernatürliche Gender-Gelabere einiger Wichtigtuer kann nur marxistisch-verblödeten Hirnen entstammen.

    Denn Charakteristikum dieser Mordideologie ist es, wider die Natur einen neuen Menschen erschaffen zu wollen, den sozialistischen Menschen, der – wider die menschliche Natur – im Kollektiv alles beherrschen soll, Andersdenkende werden als Abschaum betrachtet und werden bis heute (China, Nordkorea, Chile) zu Abermillionen ermordet.

    Sozialismus heißt wider die menschliche Natur zu sein, denn der Mensch kann ohne ein persönliches Ziel, nämlich zuerst etwas für sich und seine Familie zu erreichen, nicht menschenwürdig überleben.

    Immer wenn Menschen sich in einer Hybris erdreisten die Natur herauszufordern, indem sie sie wegleugnen,
    kommt es zu Katastrophen.

    Der Sozialismus war und ist eine Katastrophe und bleibt eine Gefahr für die Menschheit,
    auch für Europa,
    denn solange das sozialistische „Alle Menschen sind gleich“ gilt, OHNE ZU DIFFERENZIEREN, DASS MENSCHEN ZWAR GLEICHWERTIG, ABER NICHT GLEICHARTIG SIND, führt eine gerade Linie von Multikultiwahn über Gender zur Zerstörung unserer europäischen Kultur und unseres Lebens.

  15. Ich bin zwar kein Katholik und als Ex-Protestant wahrscheinlich dem Belzebub ziemlich nahe, aber ich achte Papst Benedikt XVI.

    Selbst, wenn ich ihm nicht zustimme, erkenne ich doch jemanden der nach Wahrheit ringt und rationale theologische Argumente anführt. Ich würde mich wirklich gerne einmal mit Ihm unterhalten.

    Also, liebe Katholiken, mit dem Papst habt Ihr wirklich eine tolle Persönlichkeit auf euren Thron erhoben.

  16. bravo , bravo . — Und mit ebenso deutlichen Worten , eigentlich viel viel einfacher formuliert und viel viel schärfer , sollte der Papst das Schicksal der Christen in der Welt geisseln. — Aktuell besonders den terroristischen Überfall auf Syrien. – Vielleicht kommen dann manche „Politiker“ zur Einsicht und das Massaker an den Christen in Syrien wird verhindert. —

  17. Vor rund 2000 Jahren kam Gott auf die Welt, um SICH für unsere Sünden zu opfern.

    DAS WAR DAMALS ETWAS VOLLKOMMEN NEUES!!!

    Üblich war und blieb noch Jahrhunderte, daß die Menschen Gegenstände, Tiere und auch Menschen FÜR ihren Gott/Göttin/Götter opferten, sei es bei den Kelten, Germanen, Araberstämmen, Polynesiern, Indianern, Mayas usw.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenopfer

    Der Jahrhunderte jüngere ISLAM verlangt weiterhin Tier- und Menschenopfer FÜR seinen Gott, sogar noch im 21.Jh.:

    Nicht nur Tieropfer sind im Islam immernoch pflicht, sondern der nimmersatte Mondgott Allah verlangt auch Vorhäute, Schamlippen, Geißelblut, abgehackte Gliedmaßen, Zerschmetterte(Gesteinigte), Geköpfte, Selbstmordattentäter(„Hackfleisch“), zerborstene Dschihadisten, Ehrenmorde usw.

    Gut, im Islam stehn keine zentralen Opferplätze für Menschen, außer für die Tiere in Mekka… Überall auf der Welt kann jederzeit und zu jeder Stunde ein „Kafir/Untermensch“ für Allah geopfert werden, ob in einem U-Bahnhof von Berlin, einer Disco in Bremen, bei einem Selbstmordattentat in Spanien Madrid oder Afghanistan, dem Irak, Israel oder in New York 9/11, in Frankreich oder ein Ehrenmord in irgendeiner Straße eines Dorfes, ob in Italien oder Deutschland, England oder Türkei, auf dem Balakan, Asien oder…
    In jeder Badewanne in Berlin oder München, Paris oder London, Stockhom oder Brüssel kann ein Schaf geschächtet werden für Allah, den Carnivoren…

    Und nun kommen kath., evangel. oder freikirchl. Christlamisten daher und reden von Derselbegott. Das ist unmöglich,

    denn bei Christen opferte sich Gott(Jesus-Christus),

    bei Moslems verlangt der Gott(Allah) Opfer!

    DAS VERSTEHT JEDES KIND UND TROTZDEM WERDEN WIR EINGENEBELT – VON ERWACHSENEN!

    Natürlich reden Moslems nicht von Derselbegott, sie rufen tagtäglich Allah sei der Größte und Einzige.

  18. OT

    Guter Bericht bei der ARD, Kommentieren möglich!

    Situation im Irak
    Verfolgt, verjagt – die letzten Christen von Mossul

    Mossul – die Stadt im Irak ist heute Al-Kaida-Metropole. Es gilt eine radikal-islamistische Doktrin. Einst lebten hier auch 100.000 Christen. Inzwischen sind fast alle geflüchtet. Die, die noch da sind, sitzen auf gepackten Koffern. Eine Reportage.

    Von Martin Durm, SWR,

    http://www.tagesschau.de/ausland/christenirak108.html

  19. @ #17 Isabella2

    Klasse, besser als Sie mit #17 Isabella2 kann man das nicht in Worte fassen.

    Sozialismus ist wieder die Natur, egal ob brauner, grüner, oder roter.

    Rauf mir die Haare, das die grünroten Bessermenschen nicht kapieren, dass sie die wahren, die eigentlichen, Erben der braunen Herrenmenschen sind.

    😉

  20. So sehr diese Anmerkungen Herrn Ratzingers gegen die Auswüchse einer weitgehend missverstandenen Theorie auch berechtigt sein mögen (mE sind sie es!), sollte man nicht vergessen, was er damit bezwecken will.

    Letztlich geht es ihm immer darum, sämtliche gesellschaftlichen Fortschritte für Frauen (als da sind Wahlrecht, Studierrecht, Recht auf Selbstbestimmung wie Arbeitsaufnahme ohne Unterschrift des Ehemanns, Selbstbestimmung über das Kinderkriegen etc. etc.) zurückzuschrauben auf die drei KKK, die für die Kirche so angenehm waren, da sie nie in ihrer Geschichte mit selbstbewussten Frauen hat umgehen gelernt. Das ist in diesem Männerverein ja auch ein echtes Greuel 🙂

  21. OT

    Die Rede vom Gauckler war doch auch mal wieder grenzwertig!

    Mein Rat an Euch fürs nächste Jahr: Schmeisst alle Eure Arbeit hin, sollen die Politiker, Pfaffen sich andere Kühe zum Melken suchen!!!

  22. — „#25 Hanna Albers (24. Dez 2012 21:19)
    So sehr diese Anmerkungen Herrn Ratzingers gegen die Auswüchse einer weitgehend missverstandenen Theorie auch berechtigt sein mögen (mE sind sie es!), sollte man nicht vergessen, was er damit bezwecken will.

    Letztlich geht es ihm immer darum, sämtliche gesellschaftlichen Fortschritte für Frauen (als da sind Wahlrecht …“ —

    Ohne das Wahlrecht für Frauen wären uns Schröder und Obama erspart geblieben. —

  23. @ #8 unverified__5m69km02 (24. Dez 2012 19:59)

    „Der Papst hat damit einen der gefährlichsten Angriffe auf die westliche Zivilisation benannt.“

    Stimmt genau.
    Der aufgrund Art. 3 Absatz 3 GG eindeutig verfassungswidrige Genderwahn gehört in der Tat zu den gefährlichsten, folgenschwersten und immer noch maßlos unterschätzten Verfallserscheinungen überhaupt.

    Heißt natürlich nicht, daß auch alles andere richtig ist, was seine Heiligkeit so verkünden.

    Der Ursprung des Genderwahns liegt nämlich im Gleichheitswahn des Sozialismus, somit einer Ideologie, der die Pfaffen immer nahestanden und, wie sie gerade wieder zeigen, nach wie vor nahestehen, siehe:

    Amtskirchen fordern mehr Umverteilung und EU

    http://www.pi-news.net/2012/12/amtskirchen-fordern-mehr-umverteilung-und-eu/

    xRatio

  24. Gender-Ideologie, MultiKultialismus, Politicall Correctness – die Pest und der Untergang unserer zivilisierten Welt! Wehrt euch!!!

  25. #25 Hanna Albers (24. Dez 2012 21:19)

    So sehr diese Anmerkungen Herrn Ratzingers gegen die Auswüchse einer weitgehend missverstandenen Theorie auch berechtigt sein mögen (mE sind sie es!), sollte man nicht vergessen, was er damit bezwecken will.

    Letztlich geht es ihm immer darum, sämtliche gesellschaftlichen Fortschritte für Frauen (als da sind Wahlrecht, Studierrecht, Recht auf Selbstbestimmung wie Arbeitsaufnahme ohne Unterschrift des Ehemanns, Selbstbestimmung über das Kinderkriegen etc. etc.) zurückzuschrauben auf die drei KKK, die für die Kirche so angenehm waren, da sie nie in ihrer Geschichte mit selbstbewussten Frauen hat umgehen gelernt. Das ist in diesem Männerverein ja auch ein echtes Greuel

    @ Hanna Albers

    Wer sagt das? Wo steht das? Es gibt keine Kausalität zu deiner Annahme.

  26. .

    Wie schön, daß ausgerechnet dieser Papst – und das nicht weil er Deutscher ist – alle Lebenserwartungen übertroffen hat.

    LONG LIVE THE POPE!

    Die geifernden Gutmenschen werden sich damit abfinden müssen.

    🙂

    .

  27. @ #18 PiaPia (24. Dez 2012 20:52)

    Ich bin zwar kein Katholik und als Ex-Protestant wahrscheinlich dem Belzebub ziemlich nahe, aber ich achte Papst Benedikt XVI.

    Wir sind diesem „Beelzebub“ immer ziemlich nah, es liegt an uns, ob wir uns von ihm entfernen wollen!

  28. Meiner Meinung nach geht es beim Gendermainstreaming und Krippenstaat nur darum, das Lohniveau senken zu können.
    Dazu muß man die Frauen verrückt machen und ihnen vorgaukeln, sie wären emanzipiert, anschließend senkt man dass Lohniveau und die Tugend wird zum Zwang…

  29. @ lorbas Nr. 11

    „Leider haben nur sehr wenige die gleiche Meinung…Das sehe ich anders.“

    „Was ist Gender Mainstreaming und
    wieso man dagegen sein muß…“

    Weil sonst das Leben einfach aufhört, möglich, daß die Dinosaurier auch schon dieses Problem
    hatten, mit dem bekannten Ergebnis, hahaha.

  30. @ Hanna Albers,

    die Ablehnung des Genderquatsches fährt auf einem anderen Gleis als einige frustrierte Altkonservative mit ihrem altbackenen Frauenbild.
    Ich glaube nicht, daß man das vermengen sollte.
    Der Papst jedenfalls führt das nicht im Schilde, und wenn, dann nicht in dieser Schlacht.

  31. Mit der Gender-Ideologie wendet man sich gegen alles Leben, so wie es ist und immer sein wird, gegen die Natur und gegen die Evolution. Bi-Polar ist alles Leben entstanden und aufgebaut, Bi-Polar ist alles Gedeihen, wie Geburt und Tod! Ohne dem existiert nichts, kein Weiterkommen, nur Stillstand und Spannungslosigkeit! Letztlich wendet sich der kommunistische Wahn gegen alles, Mann und Frau werden entthront und in einen Einheitsbrei geworfen. Aus den Menschen werden zahnlose Existierer und willige Wähler für ein Parteienkartell, das nur seinen Machterhalt will!

  32. die Gender-Ideologie, allen voran von der Antisemitin und Hamas Freundin Judith Butler vertreten, ist deshalb zutiefst unwahr, weil sie Ausfluss sozial- und geisteswissenschaftlicher Ideologen ist, die systematisch alle Humangenetischen und Verhaltenswissenschaftlichen Erkenntnisse ignorieren, weil die Philosophen, Soziologen und Politologenschaft zu dumm ist, diese auch nur ansatzweise nachvollziehen zu können und zugleich durch ihre Devianz (Butch Butler ist eine ***gelöscht*** Homosexuelle) geistig derart überwältigt sind, das sie prinzipiell nicht objektiv urteilen können.

    Der Staat, der die sozial- und geisteswissenschaftlichen Pseudowissenschaften fördert, produziert diese zumeist linksradikale Ideologenschar und damit die Butlers und wie sie alle heissen. Abhilfe schafft hier nur – erstens die Abschaffung staatlicher Förderung sozial- und geisteswissenschaftlicher Studiengänge und -zweitens die Aberkennung alle in diesen ‚Fächern‘ erworbenen akademischen Titel.

    Das Problem des Totalitarismus an der Wurzel packen heißt den Intellektuellen den unerbittlichen und erbarmungslosen Kampf anzusagen°!

  33. #34 Zebra (24. Dez 2012 22:02)

    Meiner Meinung nach geht es beim Gendermainstreaming und Krippenstaat nur darum, das Lohniveau senken zu können.
    Dazu muß man die Frauen verrückt machen und ihnen vorgaukeln, sie wären emanzipiert, anschließend senkt man dass Lohniveau und die Tugend wird zum Zwang…

    Ist jemand emanzipiert, der alles gleichzeitig machen muß: Kinderaufzucht, Hausarbeit, Beruf? Der ist doch eigentlich ganz arm dran, so arm, wie seinerzeit die Armen, die aus wirtschaftlichen Gründen nicht anders konnten.

    Rollenverteilung hat mit Gleichberechtigung noch gar nichts zu tun und wenn ich sehe, wie in den Zeiten der Gleichberechtigung zugleich die Rechte der Frauen innerhalb einer Beziehung (hier spreche ich das reformierte Unterhalts- und Kindschaftsrecht an wie demnächst vielleicht die verminderte Witwenrente und in jüngerer Zukunft vielleicht auch den Fall der Steuerklasse III als einzig effizienter Hilfsmotor zur Familiengründung und Familienführung) gekappt wurden, werde ich den dummen Gedanken nicht los, daß hier nicht die Frauen befreit werden, sondern die Familien zerstört. Einzelpersonen ohne Bindung kann man schließlich auch besser regieren und manipulieren!

  34. Wie feiert der Papst privat Weihnachten – Bild scheint es zu wissen:

    „“…Zu essen gibt es traditionell ein Menü mit einer Mischung aus italienischer und bayerischer Küche, mit Pasta und einem Fleischgericht. Viele Zutaten stammen vom eigenen Bio-Bauernhof, von dem die Köchinnen das ganze Jahr über mit Milch, Eiern und einem hervorragenden, kalt gepressten Oliven-Öl versorgt werden. Dazu gibt es gute Weine.

    Doch erst beim Nachtisch gönnt sich der Heilige Vater, der sonst am liebsten Orangensaft oder Fanta trinkt, ein Glas Süßwein.

    Später, zu den selbst gebackenen Plätzchen aus der Regensburger Heimat, trinkt er vielleicht eine Tasse Punsch. Oder ein „Stamperl“ (Gläschen) vom legendären Limoncello mit päpstlichem Etikett, der aus den Zitronen vom Dachgarten des Apostolischen Palastes gewonnen wird.

    Der Rest ergibt sich von selbst: Es wird gemeinsam gesungen, auf Italienisch, Maltesisch und Deutsch. Der Papst liebt neben „Stille Nacht“ besonders das Lied „Es ist ein Ros entsprungen“. Manchmal erzählt er Weihnachtsanekdoten aus seiner Kindheit und Jugend…““
    http://www.bild.de/politik/ausland/papst-benedikt/so-feiert-papst-weihnachten-27792498.bild.html
    Soso, „Es ist ein Ros entsprungen…“
    Als Kind sang ich immer: „Es ist ein Roß entsprungen…“

    Was sich Joseph Ratzinger mit 7 Jahren wünschte:

    „Liebes Christkind!
    Du schwebst bald auf die Erde hernieder. Du willst den Kindern Freude bereiten. Auch mir willst Du Freude bereiten. Ich wünsche mir den Volks-Schott, ein grünes Messkleid und ein Herz Jesu. Ich will immer brav sein.
    Schönen Gruß von Joseph Ratzinger.“
    http://www.bild.de/politik/inland/benedikt-16/das-schrieb-der-papst-ans-christkind-27670188.bild.html

  35. Als evangelischer würde ich mir eine solch klare Ansage auch von einem Würdenträger der EKD und auch von Landeskirchenoberhäuptern wünschen … ein Luther würde hier auch absoluten Klartext reden, so viel wäre sicher, aber Luther ist eben schon lange tot …

    lange bleibe ich nicht mehr Mitglied in dem Protestunten-Verein (Argh!) …

  36. Guter Artikel auf Achse des Guten zum Genderrismus
    Michael Miersch 23.12.2012 16:41
    Wie man in 40 Minuten den Genderismus versenkt

    Norwegen hat die Mittel für Gender-Forschung drastisch gekürzt. Ursache war eine Fernsehsendung des populären Komikers Harald Eia unter dem Titel „Das Gleichstellungs-Paradox“.

    Darin untersucht Eia sehr ruhig und sachlich den Widerspruch, dass nach jahrzehntelanger gendersensibler Erziehung die Mehrheit der Frauen vorwiegend Berufe im Sozial- Pflege-, und Erziehungsbereich anstrebt. Und die technischen Berufe zum allergrößten Teil von Männern gewählt werden. Die Vorliebe für „geschlechtstypische“ Berufe ist in Norwegen erstaunlicherweise viel größer als in Ländern, in denen Frauen durch Tradition und Religion in die klassische weibliche Rolle gedrängt werden.

    Eia stellt bekannten Gender-Theoretikern Fragen und überprüft ihre Antworten anhand der empirischen Forschungsergebnisse von Psychologen und Biologen zum Thema Geschlechterrollen und frühkindlichem Verhalten.

    Die TV-Sendung löste eine heftige öffentliche Reaktion aus. Als Folge wurde unter anderem das „Nordic Gender Institute“ zum Jahresende 2011 geschlossen.

    In Deutschland war diese Wende in der norwegischen Geschlechterpolitik kein Thema.

    Hier die drei ersten Teile der Sendung mit deutschen Untertiteln:

    Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=mguctw0i-rk

    Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=uJo9LSJFrcc

    Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=yQqTCkKQJI0

    Dank an Thomas Gandow für den Hinweis.

  37. Das Gott liegt wahrscheinlich gerade mit dem Merkel und dem Schröder im Clinch, deshalb wartet das Merkel und das Schöder vergebens auf die göttliche Eingebung. Das Steinmeier freut sich darüber, hat es doch auch keine Eingebungen.

  38. @ 18 PiaPia

    Ich bin zwar kein Katholik und als Ex-Protestant wahrscheinlich dem Belzebub ziemlich nahe, aber ich achte Papst Benedikt XVI.

    Geht mir genauso.

    Ich bin ganz bestimmt kein Freund der Katholiken, aber ich erkenne an, dass der Papst seine ganze Kraft dafür einsetzt, diese Welt ein wenig besser zu machen.

    Die bösartigen Angriffe aus dem linken Spektrum finde ich deshalb absolut widerlich. Als schlimmster Agitator betätigt sich dabei der grüne Berufsperverse Volker Beck. Der wird wohl nie darüber hinweg kommen, dass die katholische Kirche ihn für sein „Schwulsein“ nicht lieb hat. Wie hirnlos diese Kanaille ist, kann man schon daran erkennen, dass er sich hemmungslos dem Islam anbiedert, obwohl die ihn aufhängen, sobald sie dazu die Macht haben.

    Die Stellungsnahme des Papstes zum Gender-Wahnsinn finde ich richtig.

  39. Lieber Heiliger Vater,
    kannst Du bitte mal das Krista Schröd anrufen und ihm sagen, wie Gott sich das bei der Schöfpung des Menschen gedacht hat?
    Ja? Und das Vonderlein bitte auch!

  40. Auf BR gucke ich die ganze Zeit die Christmette im Petersdom, der Papst ist mager im Gesicht geworden und gebeugt(geb. 16.04.27)

    Da bin ich froh, daß ich ihm eine Weihnachtskarte im Umschlag(75 Cent Porto!) schickte:

    Sua Santita
    Benedetto XVI
    00120 Città del Vaticano
    Italia

    Ich schreibe immer „Lieber Heiliger Vater“ und rede ihn mit „Euch“ an: „Ich wünsche Euch…“

    Höflichkeitsform:
    [„“Anrede in der 2. Person Plural
    „Haben Euer Gnaden wohl geruht?“ (2. P. Plural, veraltet, fortgesetzt in der 3. Person Plural)
    „Habt Ihr den Wechsel erhalten, gnädiger Herr?““ wikipedia]

    O, es gibt korrekte Mundkommunion!

  41. #27 Lasker
    Ohne das Wahlrecht für Frauen wären uns Schröder und Obama erspart geblieben. –

    Hitler übrigens auch!

  42. #48 Zwiebel (25. Dez 2012 00:00)

    #27 Lasker

    Ohne das Wahlrecht für Frauen wären uns Schröder und Obama erspart geblieben. –

    Hitler übrigens auch!
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Richtig, und der war ja auch „Humanist_in“, – ähem Pardon; der war ja auch „Sozialist_in“. 😯

  43. #27 Lasker

    Ohne das Wahlrecht für Frauen wären uns Schröder und Obama erspart geblieben. –

    Kann man wohl sagen.
    Wie bildet sich die Frau ihre politische Meinung?
    Aus den vom Großkapital finanzierten Frauenzeitschriften!

    Frauenwahlrecht ist eine Form der gelenkten Demokratie. Ohne Frauenwahlrecht hätte man die Wende schon längst herbeiführen können.

  44. Die wenigsten Menschen in unserem Land können mit dem Begriff „Gender-Mainstreaming“ etwas anfangen. Es sind einige wenige Journalisten und Dozenten an den diversen SPD-, Grünen- und DGB-„Volksbildungseinrichtungen“ die diesen Unfug verbreiten und die Zeitgeist-Surfer die das nachbeten. Das Gefährliche daran ist, dass das Gender-Geschwätz in die Gesetzgebung einfließt und irgendwelche Juristen, die nicht wissen ob sie selbst Männchen oder Weibchen sind, den Quatsch eines Tages Realität werden lassen.
    Die Gender-Thesen auf ein Flugblatt schreiben und die intelligenten Massen lachen lassen!

    PS: Nicht einmal die Autokorrektur kennt „Gender“, sie macht immer „Genfer“ draus.

  45. #45 marsiny (24. Dez 2012 23:00)
    @ 18 PiaPia

    Ich bin zwar kein Katholik und als Ex-Protestant wahrscheinlich dem Belzebub ziemlich nahe, aber ich achte Papst Benedikt XVI.

    Geht mir genauso.

    Dito – volle Zustimmung

  46. Gott hat kein Geschlecht ! Gott braucht nicht männlich sein , wozu ? Im Namen Gottes wurden früher Kriege geführt und Todesurteile vollstreckt !
    Mir persönlich wäre eine Göttin bzw junge Päpstin lieber . Außerdem gibt es keinen Stellvertreter Christi auf Erden .

  47. Kluge Worte des Heiligen Vaters. Er kann es sich erlauben, konservativ zu sein (jedenfalls das zu äußern, was heute konservativ genannt wird). Das ist genau das, was beide, seine Anhänger und Gegner, von ihm erwarten. Das ist das, was ich erwarte. Volker Beck wir nicht vom Papst eine Lobeshymne auf „Gender“ erwarten.

    Deshalb hat es mich so geärgert als er nach der Regensburger Vorlesung so zurückgerudert ist. „Sag mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat? Da wirst Du nur Inhumanes finden!“ (Zitat aus dem Gedächtnis).

  48. Ein, wie so oft, exzellenter und geradezu akribisch genau durchdachter Aufsatz aus Benedikts Hand. Mögen ihn wenigstens die römischen Kirchenfürsten lesen (nicht überlesen) und vor allem beherzigen.

    Dieser Mann ist ein Glücksfall für seine Kirche.

  49. #55 einfacherMensch (25. Dez 2012 05:58)

    Gott hat kein Geschlecht ! Gott braucht nicht männlich sein , wozu ? Im Namen Gottes wurden früher Kriege geführt und Todesurteile vollstreckt !
    Mir persönlich wäre eine Göttin bzw junge Päpstin lieber . Außerdem gibt es keinen Stellvertreter Christi auf Erden .

    Sie vermischen da einiges, was nicht zwingend zusammengehört, und ich fürchte daher, Sie wissen nicht wirklich, wovon Sie da reden.

  50. Die GenderInnen Nazis kämpfen hier tatsächlich für Retortenzucht und Lebensborn. Wie die GrünInnen für die Scharia-Sklaverei und die Islamisierung eintreten.

  51. na, das war ja mal eine klare Ansage!!
    Und so sollten auch die C-Parteien endlich klare Stellung beziehen.
    Beim Eintritt meiner beiden Enkel (3+4) in den Kindergarten war ich mit dabei. Mit dem Erzieher ?! habe gleich die Fronten geklärt. Keiner fasst meine Enkel an, erzählt denen irgendwas von Sex oder so; damit hat er Chancen alt zu werden. Er hat sehr blöde geguckt, grüßt mich aber ausgesprochen freundlich wenn ich mal die Zwerge abhole.

  52. Papst Benedikt ist ein Mensch dem der gesunde Menschenverstand nicht abhanden kommt.
    Darum ist er für den maroden ,faulig stinkenden Auswurf namens Zeitgeist die Hassfigur schlecht hin.
    Papst Benedikt läst es sich damit leicht leben,weiß er doch ,welche Brut hier grün/rot anläuft.

  53. Trotz meiner sonst nicht gerade sparsamen Kritik an Gottes irdischem Außendienst:

    Deutliche und sehr wahre Worte! Ob uns nun (je nach Weltanschauung) ein höheres Wesen geschaffen hat oder ob wir aus einem ständigen Optimierungsprozess hervorgegangen sind. Es spielt keine Rolle. Der Papst spricht hier Aspekte an, die auch auf andere Lebensbereiche übertragen werden können.

  54. Ich danke dem Papst, den ich allerdings nie als Heiligen Vater bezeichnen werde, für diese Worte und für soviel Mut.

    Ich kann fast alles von ihm auch unterzeichnen. Wir brauchen noch mehr so kluge Leute wie ihn.

  55. #55 einfacherMensch (25. Dez 2012 05:58)

    Mir persönlich wäre eine Göttin bzw junge Päpstin lieber.

    Das mit der Göttin lässt sich doch machen.

    Wie wäre es mit den Göttinnen Hera, Aphrodite und Pallas Athene, die in ihrem Zickenkrieg ganze Völker in den Untergang trieben?

    Oder ein ein richtiges Kaliber: die Göttin Kali, die Hüterin der Entropie, die wahre Herrin des schwarzen Steins, die Göttin des Entstehens und Vergehens, die auf Leichenbergen tanzend den Untergang des Universums zelebriert?

    Haben wir alles im Angebot…

  56. Das musste der liebe Benedikt ja sagen. Vielleicht auch nicht.
    Patriarch ..Patriarchat…Weltordnung… Ordnungswelt.
    Natürlich ist der Gedanke, daß Mann und Frau nur relativierbare Rollen sind, angenommene oder aufgezwungene, richtig. Deshalb muss man dagegen reden.

    Es heisst ja auch, die (weibliche) Sonne drehe sich um den (männlichen) Erde, oder muss ich jetzt das Wort Kosmos wählen?

    Das wird immer so bleiben, und Benedikt wird es gelegentlich klarstellen!

    Wo ist der Unterschied zu den geistlichen Grundlagen der Taliban?

  57. #25 Hanna Albers (24. Dez 2012 21:19)

    Worum es dem Papst geht ist zunächst völlig zweitrangig. Die Gender-Ideologie ist so unwahr, dass man sich wundern muß, dass diese Thesen überhaupt gedachtund dann auch noch verbreitet wurden. Und aktuell sind sie zusammen mit dem Feminimsus die Grundlage dafür, dass Frauen sich in Machtpositonen im politischen und medialen Bereich schleusen können. In Bereiche, in denen keine Gegenleistung dafür abgefordert wird. Wozu benötigen wird Millionärinnen wie Anne Will, Maischberger,Chirstiansen usw. Wozu benötigen wir „Vera am Mittag“ und Bärbel Schäfer? Das ist natürlich mit zrsächlich für die Zerstörung der Gesellschaft.
    Die Gender-Ideologie ist völlig unabhängig vom Papstjenseits jeder Absurdität anzusiedeln.

  58. #67 ingres (25. Dez 2012 10:58)

    Ein Zusatz: zunächst mal würden in einer funktionierenden Gemeinschaft von rational denkenden Menschen und insbesondere Wissenschaftlern die Gender-Gedanken überhaupt keine Chance gehabt haben. So etwas absurdes würde also überhaupt nicht formuliert werden. Sünde also auch überhaupt nicht zur Widerlegung an.

    Etwas anders ist es, die Gendertheorie zu widerlegen, wenn sie sich mal faktisch festgesetzt hat. Das ist zwar durch allgemeine Überlegungen auch ganz offensichtlich möglich. Aber es exakt zu machen, ist schwieriger. Aber auch diese Experimente (zum frühkindlichen Verhalten) sind ja in Oxford ausgedacht worden.
    Aber trotzdem bleibt die Widerlegung schwierig.
    Das Problem ist:
    Wenn man die Gravitationstheorie widerlegen will, indem man vom Turm springt, ist man tot.
    Aber Gender kann man lange treiben, bevor die Gesellschaft vernichtet ist. Und die Opfer längs des Weges kann man auch nicht so eindeutig zuordnen.

  59. Gender Mainstreaming ist seit 1999 „Leitprinzip und Querschnittaufgabe“ der deutschen Politik. Auf der Homepage des Wissenschaftsministeriums heißt es: „Die deutsche Bundesregierung hat Gleichstellungspolitik mittels der politischen Strategie des Gender Mainstreaming als durchgängiges Leitprinzip und Querschnittsaufgabe festgelegt. Damit reiht sich die Bundesregierung in die weltweiten Aktivitäten zur wirkungsvolleren Durchsetzung von Gleichstellungspolitik ein.“

    Die Fassade dieser neuen Ideologie heißt „Gleichstellung“ von Männern und Frauen…

    Das ist der eigentliche Skandal. Diese perverse Ideologie ist ein gutes Beispiel für die menschliche Überheblichkeit, sich als Herr und Meister über die Schöpfung zu stellen und sie zu manipulieren. Zum Verbrechen wird diese Ideologie, wo damit der unschuldige Geist von Kindern deformiert und vergiftet wird. Mit den Argumenten dieser Drecksideologie könnte man ebenso leicht den sexuellen Missbrauch von Kindern rechtfertigen, nachdem man sie in den Schulen über die Vorzüge sexueller Betätigung mit Erwachsenen aufgeklärt hat. Diese Ideologie ist durch und durch pervers und bringt nur Perversion hervor. Das ist das Werk linker Ideologen, denen sich die herrschenden Politiker jedweder Couleur unterwerfen.

  60. Hochmut kommt vor dem Fall!

    Was sich unsere Gesellschaft anmaßt, geht schon in Richtung Schöpfung- und Natur-Manipulation.

    Da wird künstlich befruchtet auf Teufel komm raus – und gleichzeitig massenweise abgetrieben.

    Anstatt das von der Natur (oder der Schöpfung) gegebene Dasein anzunehmen wie es ist, versucht man sein armseeliges Leben zu verlängern, indem man noch nicht ganz toten Artgenossen Organe rausschneidet, um sie sich selbst einpflanzen zu lassen. Sogar vor dem Herzen machen sie nicht halt! Obwohl jeder weiß, dass das Bewusstsein nicht nur (ja, ob überhaupt) im Gehirn zu lokalisieren ist . . .

    Frohe Weihnachten an die Menschheit!

  61. Respekt und Dank für die Worte!
    Ratzinger ist und bleibt ein Mensch mit Verstand und Charakter.
    Ganz anders als die zwei „Oberhirten“ Zollitsch und Schneider in Deutschland.

  62. Sorry, mal ne Frage:
    Wieso seit ihr eigentlich gegen den Islam? Der Islam schreibt ja der Frau auch genaustens vor, wie sie zu sein hat! Ihr seit für eine liberale Gesellschaft? Ihr meint wohl eher, ihr wollt wieder alles unter euch weissen Jungs ausmachen. Und für das Frauchen soll Kirche, Kinder , Küche wieder genug sein! Ihr seit unglaubliche Frauenhasser! Ihr willt sogar das Frauenstimmrecht abschaffen!!! Und genau dies hättet ihr mit dem Islam gemeinsam! Ih müsst doch nur konvertieren!
    Es ist ist doch so, dass es für die Frau heute nicht verboten ist das Männerhuschi zu spielen, sofern sie damit glücklich wird! Es tun dies immer weniger! Warum! WEIL es eben die Frau nicht glücklich macht, die berühmten KKK! Was wisst ihr eigentlich darüber eine Frau zu sein? Wart ihr denn schon eine? Seit ihr alle umgebaute Transen oder was wisst ihr schon darüber eine Frau zu sein?

  63. Hallo,
    Gender, Klimawwandel durch Co², Ozonloch, Homoehe und Homosexualität- und das ist gut so Zitat, sind ein sicheres zeichen für die Verblödung der Menschen durch die Massenmedien.
    Wer seine Sinne noch bei sammen hat weiss das diese Lügen einen Zweck erfüllen sollen. Die Kontrolle über die Massen um sich auf deren Kosten Geld Einfluss und Macht zu ergaunern.

  64. #72 Jeanna (25. Dez 2012 14:00)

    Also ich bin gegen den Islam, weil der Islam unvorstellbar brutal gegen alles Lebendige ist, auch gegen die Männer. Ich will nicht zusammengeschlagen oder schlimmers werden, auch wenn man im Moment des Todes auch von Islam erlöst wäre. Wenn es gelingt den Islam zu besiegen (was leider unwahrscheinlich ist), könnten die Frauen im Westen jedenfalls so wie jetzt weiter leben. Ansonsten müssen sie halt wie im Islam leben. Alternativlos.

  65. #77 Manou (25. Dez 2012 16:27)

    Wie soll man denn Kommentare über Frauen als Teil der Realität, abfassen? Soll man die Realität verfälschen? Soll man schreiben was sein soll, statt das was ist? Welche Rolle spielt das Gefühlsleben einer Frau bei der Analyse, der Gender-Thesen (Theorien mag ich nicht schreiben, Theorien sind was anderes). Ist der Wahrheitsgehalt der Gender Thesen nach dem Gefühlsleben von Frauen zu begründen?

    Und Männer und Frauen sollen ja gleich sein. Wieso soll man da auf Gefühle von Frauen mehr Rücksicht nehmen als auf die von Männern. Das das gefordert wird (und oft ja auch getan wird) zeigt übrigens ganz einfach elementare Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf (aber es ist ja so, dass immer nur die angeblich guten Unterschiede gut sind. Erweiterungen darf es geben, Beschränkungen nicht).
    Sehr instruktiv ist, was Barbara Streisand hinsichtlich ihres Mitwirkens in „Yentl“ (sie muß da ja in eine Jungmännerrolle schlüpfen) meinte: „Bei dieser Rolle habe sie gemerkt wie ungleich viel härter die Männerwelt im Vergleich zur Frauenwelt sei“.
    Hat sie so gesagt.
    So und jetzt stürze man sich auf Barbara Streisand.

  66. Dieser ganze Gender-Quatsch macht nicht nur auf mich den Eindruck, dass es ein riesiger Blödsinn ist, sondern offenbar ist es auch so. Zwar ist Benedikt der XVI. für meinen Geschmack etwas zu viel auf die Schöpfung und Gott bei dem ganzen Thema fixiert, aber im Grunde genommen habe ich mit ihm die Abneigung, dieses Thema bezüglich, gemeinsam.
    In meinem Blog habe ich auch schon einmal etwas geschrieben, das wohl in die gleiche Richtung zu gehen scheint bzw. geht, wie diese ganze Gender-Diskussion: „Interkulturelle Kompetenzen“

  67. @ingres
    Warum tust du mir das an und reduziert mich auf den biologischen Unterschied? Tatsaechlich bin ich blond , mit ueppigen Vorbau und kenne mich mit Technik bestens aus! Handwerklich bin ich auch hervorragend, baue das Haus selber um ( leite meinen Mann an, huch!!!) Programmieren kann ich auch noch! Von den 3 Ks sagt mir am ehesten das kochen zu, das kann ich auch leidlich! So! In eurem beschränkten Universum kann es mich eigentlich gar nicht geben oder? Soll ich mich nun erschießen ihr Deppen? Oder muesstet ihr einfach mal eure kleinkarierten Gender-Stereotypien überdenken?

  68. @ingres
    Also ich bin gegen den Islam weil diese eben nicht liberal ist und ich der Meinung bin, dass jeder nach seiner Facon gluecklich werden darf! Das bedeutet, dass weder die Frauen den Männern noch die Männer den Frauen vorzuschreiben hat , wie sie zu sein haben oder was ’natuerlich‘ sein soll!!!

  69. #82 Jeanna (25. Dez 2012 18:49)

    Das bedeutet, dass weder die Frauen den Männern noch die Männer den Frauen vorzuschreiben hat , wie sie zu sein haben oder was ‘natuerlich’ sein soll!!!

    Richtig, das schreibt die Natur vor, was natürlich ist! Und zwar für Frau und Mann!

    Da kann ich aber jetzt nix für und auch nicht der Papst!

    Die Naturgesetze oder die Natürlichkeit abzuschaffen, zu ignorieren wird letztendlich zur Selbstzerstörung führen. Ist aber auch nix neues, alles schon dar gewesen…

    Zu wissen was Natur oder natürlich ist, ist natürlich so ne Sache… 😉 Und besonders was dabei förderlich oder schädlich für Gemeinschaft oder Gesellschaft ist.

  70. #80 Jeanna (25. Dez 2012 18:40)

    Es geht mir lediglich darum klar zu stellen, dass an den Gender-Thesen nichts wahr ist. Was jenseits dieser Gender Thesen über Frauen wahr oder falsch ist, habe ich nicht angesprochen. Dazu kann man individuell auch gar keine Aussagen treffen.

    Und dass man auf Gender-Thesen, wenn man sie denn überhaupt ernst nimmt (schließlich wird da letztlich behauptet, dass man aus einer Frau (einer bei der die Hormone normal sind) durch Erziehung, einen Mann in einem Frauenkörper machen kann (Judith Butler)) nur die üblichen Kriterien für die Überprüfung rationaler Thesen anwenden kann. Also logische Konsistenz, Übereinstimmung mit den Fakten usw.

    Ein Fall in dem man das umgekehrte beweisen wollte und in dem diese Gender-These eindeutig widerlegt wurde, wurde von Gender-Vertretern (Alice Schwarzer) nicht anerkannt.
    Der Fall des David Reimer:
    http://de.wikipedia.org/wiki/David_Reimer

    Sollte man einfach mal ganz lesen!

    Reimer wurde gesagt er sei ein Mädchen, aber wollte u. a. trotzdem kein Mädchenspielzeug haben. Das steht aber in der aktuellen Version nicht mehr drin.

  71. Genderismus ist nichts weiter als ein widerliches Geschäftsmodell.
    Wo sind die Sarrazins und Buschkowskys, die damit endlich aufräumen?
    Es geht völlig skrupellos darum, Frauen zu entmündigen – um sich warme und bequeme Pöstchen zu verschaffen. Sehr oft sind es Frauen, die das
    für sich benutzen. Es gibt Informatik-Professorinnen, die sich mit was(!?) beschäftigen? Mit Genderforschung.

    Alle Menschen sind gleich! Auch Frauen – und damit haben sie nicht nur die gleichen Rechte, sondern auch die gleichen Pflichten.

    So gesehen ist Genderismus genau so eine Ideologie wie institutionalisierte Religion (ich habe nichts gegen „Glauben“, solange er PRIVAT betrieben
    wird). Oder jede Form von Diktatur – marxistisch, faschistisch, oder was auch immer erfunden wurde, um Menschen zum Zwecke der eigenen Vorteilsnahme zu
    entmündigen.

    Ich sehe den Islam nicht als „religiöse“, sondern als POLITISCHE Gefahr.
    Es geht um Macht und Vorherrschaft (materielle wie sexuelle) irgendwelcher Cliquen. Dazu benutzen sie Menschen. Und die Menschen lassen sich gerne benutzen, solange sie sich selbst einreden, dass die Vorteile die Nachteile aufwiegen könnten. Versorgung, Quoten, Herrenmenschentum, Weiber gegen Freiheit.

    Freiheit muss immer und immer und immer und immer und immer wieder verteidigt werden. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, der verliert sie [wieder]. Oder er erringt sie nie [wirklich] – wie zum Beispiel die Frauen.

  72. #53 trismegista

    Die wenigsten Menschen in unserem Land können mit dem Begriff “Gender-Mainstreaming” etwas anfangen.

    Es wurde heimlich beschlossen, weil die Zeit noch nicht reif ist, es öffentlich zu präsentieren.
    Aber mit der entsprechenden Schulgehirnwäsche kann sich das schnell ändern.
    Diese Gehirnwäsche darf man nicht unterschätzen! Schon heute glauben Schulabgänger die absurdesten Dinge: Zum Beispiel, daß schwul normal sei. Oder der Islam harmlos.

    Es ist anzunehmen, daß auch für den Genderismus die entsprechende Gehirnwäsche vorbereitet wird oder bereits im Gange ist.
    Dagegen müssen wir uns mit allen Mitteln wehren!

  73. @ingres
    Ja dieser David Reimer Fall! Bedauerlich! Aber was soll das beweisen? Mir wurden z. B. Puppen Geschenk und ich habe die regelmäßig samt Puppenwagen im Regen stehen lassen! Die märklin Eisenbahn meines Bruders hatte es mir angetan! Und nein, ich bin nicht umgebaut und hormonell ist bei mir alles sehr im reinen! Als Frau muss man regelmäßig zum fraeunarzt gehen!

  74. #88 Jeanna (25. Dez 2012 19:48)

    Zumindest ist der Fall David Reimer kein Beweis für die Gender-Thesen.

    Aber es wird jetzt schwierig, wir kommen jetzt möglicherweise nicht mehr am normativen Bereich vorbei.
    Nehmen wir an, „Gender“ soll wahr sein. Dann muß man alle Kinder einheitlich nach Gender-Prinzipien erziehen. Denn nach welchen Kriterien soll man eins bevorzugen?

    Wie erzieht man? Nach männlichen und weiblichen Prinzipien? Nach neutralen Prinzipien? Was sollen neutrale Prinzipien sein? Wie soll man das entwickeln? (Ich weiß wie man mal Mädchen mehr sexuelles Selbstbewußtsein beibringen wollte. Wäre nicht auf die Idee gekommen, dass sowas nötig sei, Ich will auch nicht sagen was man sich dazu ausgedacht hat)
    Der Papst nimmt den lieben Gott dagegen zu Hllfe. Ich würde die Vernunft nehmen und die Beweise für die angeborenen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen. Aber gegen Normen kommt man auch damit nicht weiter.

    Vielleicht weiß der Papst, dass man es mit Vernunft nicht klären kann. So habe ich das noch nicht gesehen.

  75. Also ich würde immer noch davon ausgehen, dass man Frauen nicht durch Erziehung Männer-Hirne verschaffen kann. Aber bevor man das nicht Jahrmillionen lang versucht hat, kann man es vielleicht nicht beweisen. Die sonstigen elementaren Beweise für Unterschiede sind nicht so zahlreich. Auch wenn ja eine Oxford Studie nachgewiesen haben will, dass kleine Jungen die Welt quasi irgendwie analytisch oder so wahrnehmen. Mädchen eben anders.
    Die praktischen Beweis für Unterschiede sind natürlich klar (ich habe heute z. B. eine Serie über große Baumeister gesehen), aber die kann man auf ewig als erziehungsbedingt hinstellen.
    Aber damit solls jetzt gut sein.

  76. @#25 Hanna Albers
    Immer diese Menschen die in primitven „Machtketegorien“ denken.

    Die Katholische Kirche steht für sich selbst, sie braucht billige Faschisten-mechanismen nicht.

    Selbstbewusste Frauen? Schon mal was von Hildegard von Bingen gehört? Schon mal was von den Stifts-äbtissinen gehört die über Jahrhunderte für ihre Untertanen sorgten? Schon mal was von der Heiligen Katharina von Sienna gehört? Sie hat den Päpsten und Höchsten gepfefferte Briefe geschrieben und sie vor Gott angeklagt. Sie ist jetzt eine Katholische Heilige!

    Es ist immer das gleiche. Erst wird einfach „ALLES IGNORIERT“. Dann wird einfach ein Gedankengang den man sich einbildet (ohne sich zu fragen woher er kommt..) rückwärts Gedacht. Lesen Sie doch wenigstens mal in der Bibel. Schon mal vom Buch Ruth und Buch Esther gelesen? Schon mal das Hohelied Salomos gelesen?

    Trivialstes ist nicht bekannt aber sich gross aufspielen als „Kämpferin für die Freiheit von Frauen“.. Und dass wir KEINE KINDER MEHR HABEN liegt an den Frauen die meinen dass „Kinder nicht nötig sind“. Ihr Deppen rottet euch selber aus und findet es auch noch klug!

    Templarii

  77. #65 Stefan vom Meer
    Aphrodite hat es mir besonders angetan .

    Jesus ist nicht Gottes Sohn und war mit Maria Magdalena verheiratet .
    Jesus war ein guter Mensch und ein Prophet.
    Der Papst ist nicht Stellvertreter Christi auf Erden – anmaßend .
    “ Mein Haus ist nicht auf Stein gebaut “
    Die wahre Kirche ist eine andere .
    Gott hat kein Geschlecht und falls doch , dann ist mir eine Göttin lieber .

  78. @ingres
    Ich nehme die Welt auch eher analytisch wahr! Wie erklären Sie sich meine Existenz? Ich komme aus einer sehr traditionellen Familie, die immer wieder versucht hat mir mehr „Weiblichkeit“ anzuerziehen! Was bei mir schon in frühster Jugend enormer Hass hervorgerufen hat. Diese ewige Manipuliererei (entgegen meinen Wünschen Mädchengeschenke etc. ). Aber das wir uns hier nicht falsche verstehen, ich mag Kinder sehr gerne! Weinger die Babis, aber doch auch ganz kleine Kinder!

  79. #93 Jeanna (26. Dez 2012 08:26)

    Sie sind „im Ergebnis“ das freie Spiel der Kräfte, so sollte es sein.
    Da die Gender-Thesen nicht widerlegbar sind, (man kann im Prinzip ewig behaupten, Unterschiede im Ergebnis sind das Ergebnis von Unterdrückung) weg mit „Gender“. Wenn die Gender-Thesen richtig wären, wären sie nur totalitär umzusetzen. Stattdessen freie Bahn dem freien Spiel der Kräfte.
    Früher sagte man übrigens, wenn ein kleines Mädchen sich wilder gebärdete als man es erwartete: an der sei ein Junge verloren gegangen. Niemand hat das böse gemeint und niemand hat es diszipliniert. Warum auch, die Erwachsenen hatten Spaß daran. Das war das freie Spiel der Kräfte.

  80. ingres
    Was Sie in Sachen Genderwahn fordern, ist geltendes Verfassungsrecht. Lesen Sie Art. 3 Abs. 3 GG:

    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes…benachteiligt oder bevorzugt werden.“

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

    Staat und Politruks haben sich also strictissime rauszuhalten.

    Wird natürlich wie alles was Sozialistinnen und ihren Pudeln nicht paßt, mit Füßen getreten.

    xRatio

Comments are closed.