In Paris eröffnet eine Moschee für Lesben und Schwule. Und noch ein Sahnehäubchen: der Gründer soll ein einst radikaler Salafist sein. Die ZEIT ist schon ganz aus dem Häuschen, und man kann sich die Mainstream-Presse lebhaft vorstellen: Seht her, es geht doch! Der Islam ist reformierbar. Und dann erfährt man, daß es ein Hinterzimmer in einem Buddha-Tempel ist, das nur am Freitag gemietet wird, und die Adresse bleibt geheim. Moschee? Lachhaft! Wenn nicht eine Ente! Aber die ZEIT spendiert zwei Seiten! Und wie immer bei solch herbeifantasierten Glücks-Artikeln: Autorin Johanna Ritter – eine Frau!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Man sollte sich diese Moschee mal ansehen. Schwierig, da die Adresse als geheim gilt.

    Sollte man es herausfinden, dürfte der nächste Baukran in der Nähe der Moschee nicht fern sein.

  2. Die linken Deppen, der Lehrer- und Universitätszeitung ZEIT glaube tatsächlich eine Sensation gefunden zu haben – Wohlstandsnaivlinge.

  3. Wäre es für die Akzeptanz des ZIEM eventuell nützlich, wenn Herr Bajrambejamin Idriz in München schwule Imame ausbilden würde?

  4. Die ZEIT ist schon ganz aus dem Häuschen, und man kann sich die Mainstream-Presse lebhaft vorstellen: Seht her, es geht doch! Der Islam ist reformierbar.
    —————-
    Der Islam ist nicht reformierbar!
    Genauso wenig, wie man aus einem Apfel eine Pflaume machen kann, genauso wenig kann man aus einem blutrünstigen Islam einen friedfertigen machen. Da ist immer die Erlaubnis zum Lügen im Wege. Und der Unwille, selbst produktiv zu sein.
    AlaHuAkbarImLügenUndErpressen !

  5. Hübscher Kommentar eines Moslems in der ZEIT:

    Was ich aber nicht akzeptieren kann ist wenn man versucht den Islam zu schwulisieren, dazu haben die Homosexuellen kein Recht, niemand wir gezwungen Muslim zu sein.
    Ich kann doch nicht in ein Schwulen-Club eintreten und sagen: „Räumt mal Tanzfläche und macht mal die Musik aus, wir wollen jetzt jede Nacht das gemeinsames Nachtgebet abhalten“
    Wären die Schwulen die was dagegen hätten jetzt intolerant?

  6. Eine Moschee für Schwule und Lesben würde doch genau die rotgrüne Multi-Kult-Ideologie und das weltfremde Dogma des friedlichen und toleranten Islam bestätigen.

    Deshalb sind die rotgrünen Realitätsverweigerer und die anderen Gutmenschen so aus dem Häuschen.

    Aber wie immer wenn rotgrüne Ideologie auf Realität trifft zeigt der Islam seine wahre Fratze. Die faschistoide Ideologie, die Schwule normalerweise zu Tode peitschen lässt ist alles andere als friedlich und tolerant.

    Beim dieser Religion kommt der Faschismus, der Chauvinismus, der Rassismus aus der Mitte des Korans! Und das werden unser rotgrünen Realitätsverweigerer noch schmerzhaft mitbekommen, wenn ihre Idioten-Ideologie und ihre total unrealistischen Dogmen in sich selber kollabieren und sich der Islam gegen ihre rotgrüne Ideale wendet!

  7. 250 Mitglieder, davon 248 Facebook&Twittermitglieder. Weshalb wird über so eine irrelevante Marginalia überhaupt berichtet?

    Richtig, um dem deutschen Michel die Illusion von Integration vorzugaukeln.

  8. Und hier für alle mitlesenden naiven rotgrüne Gutmenschen ein weiteres Beispiel für moslemische Toleranz:

    Bald getrennte Strände für Männer und Frauen?

    Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Ägyptens. Nun gibt es Sorgen um seine Zukunft. Genährt werden sie durch Äußerungen von Islamisten. Während Extremisten im Fernsehen über die Sprengung der Sphinx fabulieren, denken andere laut über getrennte Strände für Männer und Frauen nach.

    Nur noch rotgrüne Volldeppen meinen Islam sei tolerant!

    Ich aber sage:

    Keinen Urlaub mehr im Schaira-Land! Und das Problem löst sich von selber. Denn Sand kann man nicht fressen liebe Ägypter!

  9. Ein Moslem, der mal den Buddhismus versuchte, wird wohl von keinem seiner Glaubensbrüder, als Muslim gesehen.

  10. #7 Korrektur:

    Beim Islam kommt der Faschismus, der Chauvinismus und der Rassismus aus der Mitte des Korans!

  11. Das ist doch eine höchst amüsante Geschichte.Was wohl „Allah, der gepriesene“ davon hält ? Die Menschen „reinen Glaubens“ denken wohl, daß er das nicht so gut findet, sonst würde die Adresse der Moschee wohl nicht geheimgehalten werden.
    Was schreibt die „Zeit“ dann zu den vorhersehbaren Gewalttätigkeiten gegen diese warmen Muslimbrüder und Schwestern ?
    Ich bin gespannt.

  12. #8 dido07 (01. Dez 2012 08:53)

    OT Ukrainer zum Nazi-Killer erklärt
    —————–
    Das ist mir heute Morgen auch sofort aufgefallen.
    Im Zusammenhang mit verübten Verbrechen der letzten Tage und Wochen,tauchte der Bezug zu Natzie niemals auf.(Das geht ja auch schlecht,weil überwiegend Verbrecher mit Migrationshintergrund.)
    So wird eben der erste, beste nicht Südländer mit nicht islamischen Namen, zum Natzie gemacht,bevor der Michel die Gefahr von Rechts als Farce erkennt und sich nicht mehr von den ach so zahlreichen Jüngern Hitlers bedroht fühlt!!!

  13. Schwulen-Moschee? IN PARIS???? A_U_S_G_E_R_E_C_H_N_E_T!!!!!

    Die Adresse ist doch schnell herauszufinden. Das Ding liegt direkt gegenüber dem Moulin Rouge…..

    Es ist das Gebäude mit dem pinken Baukran auf dem Dach.

    So wollen die Rechtgläubigen der Nichtganzsorechtgläubigen habhaft werden….. Mit Speck fängt man Mäuse und was macht man dann mit den Mäusen????

    Im übrigen klingt Moschee für Schwule, wie Synagoge für Nazis. Ein Wiederspruch in sich…. Lächerlich, aber man sieht, wie verzweifelt die Gutmenschenkamarilla an ihrer Illusion festhalten will (muß) um ihr Weltbild nicht implodieren zu lassen….

    Muhahahahahaha

  14. In Paris eröffnet eine Moschee für Lesben und Schwule.
    —————–
    Wenn das mal keine Falle wird.

    Aber vielleicht wird der Koran ja auch umgeschrieben,womit weniger zu rechnen ist.

  15. OT

    Merkel macht den Mielke („Ich liebe, ich liebe doch alle, alle Menschen, na ich liebe doch, ich setzte mich doch dafür ein!“):

    Ich sage den Bürgern immer, wie die Lage ist“

    Das vollständige Zitat: „Ich kenne meine Pflicht und sage deshalb den Bürgerinnen und Bürgern immer wieder, wie die Lage ist. Ich werde weiter das tun, was für Deutschland und Europa am besten ist und die finanziellen Folgen so gering wie möglich hält und uns keinen unzumutbaren Risiken aussetzt“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article111740329/Ich-sage-den-Buergern-immer-wie-die-Lage-ist.html

    Muhahaha!

  16. @ #9 Powerboy (01. Dez 2012 09:00)

    90% der in Ägypten lebenden Bevölkerung sind ja keine Ägypter, sondern Nachfahren von eingefallenen mohammedanischen Arabern, Zwangskonvertiten und Verräterkonvertiten. Die eigentlichen Ägypter sind die Kopten, die schon seit 1400 Jahren vom Islam unterdrückt und dezimiert werden.

  17. #9 Powerboy (01. Dez 2012 09:00)

    Und hier für alle mitlesenden naiven rotgrüne Gutmenschen ein weiteres Beispiel für moslemische Toleranz:

    Bald getrennte Strände für Männer und Frauen?
    ————
    Das wird dann für die „Ossis“ ,wenn es dann irgendwann auch hier kommt,die zweite Trennung sein.
    Die erste fand unmittelbar nach der Vereinigung statt,nämlich die strikte Trennung von Textil zum FKK-Strand.(schmunzel)

  18. @ #15 Heinrich Seidelbast (01. Dez 2012 09:21)

    Wenn der Koran von den Haß- und Gewaltsuren befreit werden sollte, wäre er nicht mehr dicker als ein Heftchen.

    Mondgott Allah/Hubal warf ein dünnes Heftchen namens Koran vom Himmel…, das machen die Mohammedaner nie mit!

  19. OT

    Die dumme Kuh – jetzt soll Israel den Terroristen die ihren Staat vernichten wollen auch noch helfen, Danke Obama.

    Clinton urges Israel to aid Abbas

    US secretary of state says that while Palestinian Authority ‚took step in wrong direction‘ with UN bid, Israel needs to ‚help those committed to peace,‘ make efforts to advance talks

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4313962,00.html

  20. Erste Schwulen-Moschee der Welt in Paris?

    Haha, ein niemals wahr werdender Traum. Mohammedaner hassen Schwule und Lesben. Ich frage mich immer wo die Lesben und auch die Feministinnen in Deutschland bleiben, wenn es um Frauenrechte im Islam geht?
    Da sind sie ganz still und feige.

  21. #12 Pragmatiker (01. Dez 2012 09:07)

    „Die Zeit“ sollte mal nur kurz die geheim gehaltene Adresse der Schwulen-Moschee veröffentlichen. Dann können diese abgehobenen Schreiberlinge mit eigenen Augen sehen wie tolerant der Islam in Wirklichkeit ist.

    Nicht umsonst wird der Standort geheim gehalten! Wieso wohl liebe Gutmenschen-Spinner?

    Allhaa kackt kakbar! Allah ist groß! Nur meiner ist größer!

  22. #17 Babieca

    😆 😆

    Ich habe das auch gelesen 😆

    Heute ist doch der 1. Also es gibt jetzt nicht nur 1. April-Scherze, sondern auch noch solche am 1. Dezember.

    Übrigens, die welt-Kommentatoren sind z.Teil so richtig PI. Lohnt sich wirklich manchmal die zu lesen.

  23. #24 Freya- (01. Dez 2012 09:35)

    Haha, ein niemals wahr werdender Traum. Mohammedaner hassen Schwule und Lesben. Ich frage mich immer wo die Lesben und auch die Feministinnen in Deutschland bleiben, wenn es um Frauenrechte im Islam geht?
    Da sind sie ganz still und feige.

    Das ist auch der Grund wieso so abgehobene Voll-Schwule von den Grünen, wie z.B. Volker Beck, höchsten in Russland für die Rechte von Homosexuelle demonstrieren, aber niemals in Saudi Arabien.

    Hinterlader Beck weiß ganz genau, dass die Russen im Gegensatz zu seinen moslemischen Lieblingen ihn niemals steinigen würden, sondern ihm höchsten ein paar auf die Fresse schlagen und dann noch lebend abschieben würden.

    Aber dort wo Schwule nach der Scharia zu Tode gepeitscht werden, da zieht Realitätsverweigerer Volker Beck im wahrsten Sinne des Wortes den Schwanz ein und lässt hier keine Bundestagsabstimmung aus für die Islamisierung Deutschland zu stimmen.

    Das ist typische gelebte rotgrüne Idioten-Ideologie pur!

    PS: Ich habe nichts gegen Schwule im Gegensatz zu unseren kulturellen Kulturbereicherer und moslemischen Fachkräften und Bemesserer.

  24. Generell stellt sich doch die Frage: Warum muss man überhaupt die Schwulen von den anderen (hetero-sexuellen) Gläubigen separieren??

  25. @ #28 Powerboy (01. Dez 2012 09:45)

    Volker Beck muss ein Masochist sein, anders kann man sich seine Einstellung nicht erklären.

  26. Eine Frage an die Experten:

    Kann man aus dem Koran heraus eine konkrete Ablehnung der Homosexualität bzw. Tötungsgebot von Homosexuellen ableiten? Wenn ja, wo?

    Eine Anmerkung von mir:

    Ob nun homosexuelle oder heterosexuelle Mohammedaner mich als Christ unterdrücken, verfolgen oder gar töten wollen bzw. uns unser Land klauen wollen, erscheint mir zweitrangig zu sein!

  27. #32 WahrerSozialDemokrat (01. Dez 2012 09:52)

    Koran: Homosexualität ist Sünde und muß bestraft werden. Wahlweise durch Allah oder durch Menschen. Die Art der Strafe wird allerdings im Koran nicht genannt:

    7:80-84 (Sodom und Gomorrah)
    4:15-16 („sündigende“ Frauen und Männer-Männer müssen bestraft werden)

    http://www.koransuren.de/koran/koran_vergleich.html

    Hadithe:

    Sie präzisieren die Art der Strafe. Die entscheidenden aus der Dawood-Sammlung:

    1.

    Abdullah Ibn Abbas erzählte: Der Prophet… sagte: Wenn ihr jemanden findet, der das tut, was Lots Leute taten (Sodomie, ed.), tötet denjenigen, der es tat und denjengen, dem es getan wurde.

    2.

    Abdullah Ibn Abbas erzählte: „Wenn ein unverheirateter Mann Sodomie begeht, wird er zu Tode gesteingt.“

    Dann gibt es noch „Mishkhat al-Masabih“ ein Kompendium der verläßlichen Hadithe aus allen verschiedenen Hadith-Sammlungen. Hier gibt es weitere Todesstrafen:

    Ibn Abbas und Abu Huraira berichteten, daß der Gesandte Allahs sagte: „Verflicht sei der, der tat, was Lots Volk tat.“ In der Version von Ibn Abbas wird berichtet, daß Ali (Mos Cousin und Schwiegersohn, ed.) zwei Männer deswegen verbrennen ließ und daß Abu Bakr (Mos bester Kumpel, Vater von Aischa und 1. Kaliph, ed.) eine Mauer über ihnen (Homosexuellen) zusammenstürzen ließ.

    Später wurde in Scharia-Kompendien für die unterschiedlichen Todesstrafen für Homosexuelle die Strafe „von hohen Gebäuden werfen“ hinzugefügt, weil sie aus dem „unter einer einstürzenden Mauer begraben“ abgeleitet wurde. Also genau das, was in Gaza nach Machtergreifung der Hamas geschah.

  28. Tja, dann kann die Umma ja endlich die schwulenaufhängenden Mullahs in Teheran und die Ulema in der Al-Azhar-„Universität“ als Allahlästerer aufhängen, steinigen oder zumindest aus der Gemeinschaft der Mohammedaner exkommunizieren.

    Ach so, ich vergass…DEN Islam gibt es ja nicht.

    Es sei denn, dass DER Islam was Kuscheliges tut. 😀

  29. Guter Ansatz eine „Schwulen Moschee“ zu eröffnen!

    Dieses Projekt ließe sich aber sicherlich toppen, z.B. durch die Eröffnung einer Moschee für Pädophilie oder Sodomiten.

    Dies würde weniger Probleme mit der Übereinstimmung zum Koran mit sich bringen und dennoch eine bisher angefeindete Minderheit helfen an dem religiös/gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

    Dies wäre der ZEIT dann sicherlich 4 Seiten wert.

  30. Trotzdem es ist ein kleiner Anfang und man muss zugeben, dass der Mann Mut besitzt! Was gerade in Aegypten passiert, beweist, dass nicht alle Moslems fanatisch religioes sind.

  31. In Paris eröffnet eine Moschee für Lesben und Schwule. Und noch ein Sahnehäubchen: der Gründer soll ein einst radikaler Salafist sein.

    Wie das aussieht sind die meisten Salafisten, radikale Islamisten homosexuelle. Hier ein Video aus Irak. Nach ihren Angriffen veranstalten sie Homosexual Party.

    http://www.youtube.com/watch?v=lPDEA-7cxaA

  32. @ #27 Freya- (01. Dez 2012 09:35)
    Ich frage mich immer wo die Lesben und auch die Feministinnen in Deutschland bleiben, wenn es um Frauenrechte im Islam geht?
    Da sind sie ganz still und feige.

    Die trauen sich nur gegen Christen und Juden.
    Wenn eine nicht katholisch verheiratete Frau, einen Job in einer katholischen Einrichtung verweigert wird, dann ist der Skandal groß.

    Wird eine Frau unter die Burka gezwungen, Zwangsverheiratet oder Genitalbeschnitten, so nehmen sie es war, empören sich kurz, wenden sich aber schnell wieder dem Christentum zu.

    Denn die wehren sich nicht.

  33. #31 Powerboy (01. Dez 2012 09:45)

    Das ist auch der Grund wieso so abgehobene Voll-Schwule von den Grünen, wie z.B. Volker Beck, höchsten in Russland für die Rechte von Homosexuelle demonstrieren, aber niemals in Saudi Arabien.

    Hinterlader Beck weiß ganz genau, dass die Russen im Gegensatz zu seinen moslemischen Lieblingen ihn niemals steinigen würden, sondern ihm höchsten ein paar auf die Fresse schlagen und dann noch lebend abschieben würden.

    Ach je, Volker Beck, der Besten der Guten, als kinderloser Studienabbrecher ohne eigene Lebensleistung, schon Deutsch und Kunstgeschichte vermochte er nicht fertig zu studieren, Gott hat ihm vor einem Maschinenbaustudium bewahrt, wie gnadenvoll.

    Volker Beck kann nichts, um auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bestehen, so ging der zu den linksgrünen Khmer und legt sich „mutig“ mit der Kirche an, gegen ImamInnen hingegen sagt er nichts, damit ist er als Politiker inkonsequent und nicht Ernst zu nehmen!

    http://www.spiegel.de/panorama/hetzportal-kreuz-net-beck-fordert-bischoefe-zu-konsequenzen-auf-a-870284.html

    30.11.2012

    Hetzportal kreuz.net

    Volker Beck fordert Bischöfe zu Konsequenzen auf

  34. Kewil:

    In Paris eröffnet eine Moschee für Lesben und Schwule. Und noch ein Sahnehäubchen: der Gründer soll ein einst radikaler Salafist sein.

    Die Geschichte ist anlässlich der Diskussion für und wider Homoehe wieder aufgewärmt worden, dieser Ludovic-Mohamed Zahed, 35, ist der erste schwule Muslim, der nach islamischem Ritus geheiratet hat, Imam-Anwärter Jamal aus Mauritius hatte seinen Segen dazu gegeben, das war im Februar in Sèvres, einem Vorort von Paris. Seinen Freund hatte Zahed bei einer AIDS-Konferenz in Südafrika kennengelernt, Zahed ist HIV-positiv, hier sind Fotos:

    http://www.france24.com/en/20120402-islam-homosexuality-muslim-gay-marry-france-ludovic-mohamed-zahed

    Nein, seinen Mann, die beiden hatten ja zuvor in Südafrika zivil geheiratet. Zaheds Kontakte zu algerischen Salafisten sind lange her, damit war endgültig Schluss, als die Herrschaften ein Bombenattentat verübten, bei dem 42 Menschen ums Leben kamen, da war er 18 und danach war auch erstmal mit dem Islam Schluss. Jetzt bildet er sich ein, dass der Prophet Mohammed Homoehen unterstützen würde: „Er verteidigte effiminierte Männer, die sich nicht von Frauen angezogen fühlen und hat jegliche Gewalt gegen sie untersagt“, behauptet er, vielleicht gibt es ja in seiner Doktorarbeit über „Islam und Homosexualität“ dafür auch eine Quelle.

    Die „schwulenfreundliche Moschee“, die Zahed in Paris etablieren will, ist eine von vielen hochtrabenden Ideen, er will auch den Beweis erbringen, „dass Islam und Homosexualität kompatibel sind“ und will „in Frankreich einen progressiven Islam wachsen sehen“. Dass er Drohmails und –anrufe ausschließlich von Moslems bekommt, scheint ihn nicht stutzig zu machen, dass er und sein Mann islamische Länder bewusst meiden, auch nicht. Zum ersten „Gebet für alle“ in diesem buddhistischen Tempel im Osten von Paris sind am 30. November zwanzig Leute erschienen.

    Wie die offiziellen Pariser Muslimverbände auf all das reagiert haben, wird leider nicht mitgeteilt. Im Schwulenmagazin „Queerty“ fragte ein Witzbold, ob „im schwulenfreundlichen Islam ein schwuler Typ auch vier Ehemänner haben darf“.

  35. Wer sich mit der Mentalität der Araber auskennt, der weiß, daß nahezu alle unverheirateten arabischen Männer, in Ermangelung einer Partnerin oder eines Quickies mal zwischendurch, homosexuelle Kontakte haben. Das zieht sich dann so dahin, bis sie verheiratet sind. Bei vielen Männern besteht das Bedürfnis nach einem Mann auch nach einer Heirat, wohl weil die ersten sexuellen Kontakte gleichgeschlechtlich waren und das bleibt halt im Hirn haften. Dies Spielereien der Männer untereinander gelten aber nicht als homosexuel, sondern eben als Spielerei, weil sie noch nicht verheiratet sind. Drum auch diese hassvolle Ablehnung Schwulen gegenüber, die ja bekanntlich bis zur Todesstrafe gehen kann. Diese Ablehnung resultiert daraus, daß diese Männer sich die Realität nicht eingestehen und akzeptieren können, daß sie eben doch homosexuelle Handlungen begangen haben.

  36. Wenn man sich die Fakten ansieht, scheint der Islam lockerer zu sein als er zugibt:

    http://islamnixgut.blogspot.de/2012/05/warum-sind-muslime-gewalttatiger-und_531.html

    „Nach westlicher Psychologie wird die Homosexualität als solche nicht als pervers angesehen, solange sie nicht das Ergebnis ungesunder psychologischer, sozialer oder kultureller Umstände ist. Wenn es aber zu Sodomie [Sex mit Tieren], Pädophilie [Sex mit Kindern] und Vergewaltigungssex führt, dann ist es pervers. Nach einer Studie, die über die Benutzung der größten Suchmaschine im Internet, Google, durchgeführt wurde „ist Pakistan seit 2004 an der Spitze bei der Suche pro Person für ‚Sex mit Pferden‘, seit 2007 bei ‚Sex mit Eseln‘, zwischen 2004 und 2009 bei ‚Vergewaltigungsbilder‘, seit 2004 bei ‚Vergewaltigungssex‘, zwischen 2004 und 2007 und seit 2009 für ‚Kindersex‘, seit 2004 für ‚Sex mit Tieren‘ und seit 2005 für ‚Sex mit Hunden’… Das Land liegt auch an der Spitze – oder war Nr. 1 – bei der Suche nach ‚Sex‘, ‚Sex mit Kamelen‘, ‚Vergewaltigungsvideo‘, ‚Kindersexvideo‘ und einige andere Suchbegriffe, die man hier nicht wiedergeben kann.“

    Länder wie Saudi Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten, Marokko und die Türkei sind auch gut repräsentiert in der Top Ten Liste von Google bei den beliebtesten Suchbegriffe ihrer Bevölkerung für verschiedene Arten von Tiersex usw. Arabisch ist die Sprache, die am häufigsten benutzt wird bei der Suche nach ‚Sex mit Eseln‘, Indonesisch wird am häufigsten benutzt für die Suche nach ‚Sex mit Tieren‘, usw.

    Die Polizei hat auch eine Verbindung entdeckt zwischen sexueller Perversion und fanatischen islamischen Rassisten: „Es wurde eine Verbindung offenbar zwischen terroristischen Anschlagsplänen und Hardcore Kinderpornografie, nachdem eine Reihe von Durchsuchungen in Großbritannien und auf dem ganzen Kontinent durchgeführt worden waren … Bilder von Kindesmissbrauch wurden in der Folge von antiterroristischen Razzien von Scotland Yard und bei größeren Durchsuchungen in Italien und Spanien gefunden.“

    Blöd nur dass man krampfhafter versucht, die Fassade aufrecht zu erhalten als die katholische Kirche und deshalb immer auf den dekadenten Westen zeigt.
    Wenn man sich diese Zahlen so ansieht, wundert einen garnichts mehr.

    Was das Thema angeht, bei Milliarden von Moslems wird es garantiert den oder die ein oder andere homosexuelle(n) geben.
    Soll man denen doch auch einen Betraum geben wenn sie in der normalen Moschee nicht dürfen.

  37. #44

    Die Pashtunen sind sogar noch krasser drauf.

    http://www.vice.com/alps/read/guns-and-roses-0000060-v7n12

    Grob gesagt kann man wohl sagen „im Westen redet man drüber, aber vermeidet Körperkontakt mit Männern der über Schulterklopfer hinausgeht, drüben redet man nicht drüber, pimpert aber und verfolgt die die drüber reden“

    Ich hätte gerne mal die Theorien von ein paar Psychologen oder Soziologen zu dem Thema.

  38. In Paris eröffnet eine Moschee für Lesben und Schwule. […] ein Hinterzimmer in einem Buddha-Tempel ist, das nur am Freitag gemietet wird, und die Adresse bleibt geheim.

    Hahahaha! Was für ein peinlicher Propaganda-Flop der ZEIT!

    Das erinnert mich an dieses Sprichwort von dem Kamel und dem reichen Mann:

    Es ist einfacher für einen reichen Mann, durch ein Nadelöhr zu gehen, als es für ein Kamel ist … äh … als es für ein Kamel ist … tja. Als es für ein Kamel ist. Genau.

    😀

  39. #48 repetierer (01. Dez 2012 16:04)

    Hahahaha! Was für ein peinlicher Propaganda-Flop der ZEIT!

    Meinen Sie???

    Ich weiß jetzt schon, wenn ich beim nächsten Mal die Schwulenfeindlichkeit des Islams anspreche, selbst bei Homos, werden die mir genau diesen Artikel um die Ohren werfen und im gleichen Atemzug den Vatikan als schlimmer bezeichnen und da (im Islam) sieht man Fortschritte…

    Zwei Seiten „Zeit“ können ja nicht irren… und schon bin ich ein Verschwörer oder Katholiban…

  40. Aus der Kürze des Artikels und dem verzweifelten Seitenhieb gegenüber Frauen lese ich eine gewisse innere Zerrissenheit Kewils: So ist er bei dem Thema Homosexualität ja ganz ganz nah an Koran und Sunnah – und dann kommt jemand und ist auch noch beides zusammen. Das gibt natürlich kognitive Dissonanz 😀

    So neu ist das ganze übrigens nicht, wer sich mal Bill Mahers Religulous ansieht, weiß das. Lohnt sich auch unabhängig davon sehr.

  41. Jürgen Becker: Kabarett am Minarett
    Special der „Baustelle Deutschland“ aus der Moschee in Duisburg-Marxloh

    Habe mir die Sendung angetan und schon woanders kundgetan…
    http://www.wdr.de/tv/comedy/sendungen/fernsehen/baustelle_deutschland/index.jsp

    …hauptsächlich traten türkische Moslems als Kommödianten auf. Diesen Ex-Bullen Murat Topal kann ich eh nicht leiden. Das ist ein ganz arroganter gewiefter Bursche! Beim kommenden Bürgerkrieg wird er unser Gegner sein!!! Wetten?

    Ferner schleimte die rotgesichtige Kopftuch-Moslemin Zehra Yilmaz durchs Programm und machte häufig eine säuerliche Miene zum Möchtegern-witzigen-Schleimspiel. Ständig beschwor sie die Ähnlichkeit der 3 Religionen.

    Diese ist aber inhaltlich gar nicht vorhanden, denn Mondgötze Allah/Hubal kommt direkt aus der polytheistischen Kaaba. Dies verschwieg sie.

    Immerhin war der, noch fetter gewordene, kath. Psychiater Manfred Lütz da und beharrte darauf, daß Jesus-Christus bei uns Gott ist. Ansonsten war er ebenfalls auf Schleimkurs.

    Eine dicke halbsäkulare moslemische Kommödiantin, Meltem Kaptan, versprühte locker ein paar Gags, daß sie nur zu bestimmten Festen zur Moschee gehe. Ach, wie weltoffen für eine Moslemin! Das kann sie sich auch nur im Westen unterm Schutz der Christen und Demokraten erlauben…, in Islamland gäbe es die Rübe ab.

    Das mickrige Männchen Jürgen Becker wollte hartnäckig von Manfred Lütz und der Taqiyya-Islam-ist-Frieden-Kopftuch-Moslemin Yilmaz wissen, ob es nun „Derselbe Gott“ sei bei Juden, Christen und Moslems. Da kniff die Laberrunde und einigte sich auf „Der Eine“. Das meint letztendlich „Derselbe“ und ist eine Lüge.

    Die Jüdin Adriana Altaras machte Witze auf Kosten des Christentums, die schleimige Kopftuch-Türkin Yilmaz beschwörte, daß sie im Islam ganz nah beim jüdischen Glauben seien, Religionen entwickelten sich, erst Judentum, dann Christentum und jetzt der (optimale?)Islam. Womit sie den Islam als modernen Abschluß der Entwicklung versuchte hinzustellen.

    Jürgen Becker verteilte paar Spitzen, indem er sich für Feiertage aller(!) Religionen stark machte, da verblieben kaum noch Arbeitstage. Keck erwähnte er auch Buddhismus und Hinduismus.
    Das sind natürlich die Allerniedrigsten im Islam und die weltoffene Kopftuchtürkin Yilmaz war angesäuert, worüber sie hinwegspielte.

    Ich schlief fast ein, kaufte nebenbei bei Ebay einen Wollschal und ging in meine Küche einen Apfel holen. Als gerade krampfhaft über Beschneidungen gewitzelt wurde, schnitt ich meinen Apfel klein. Dieser war ziemlich sauer, sodaß ich mir Zucker draufstreute!

    Fazit: Der Zuschauer soll wohl mehr oder weniger sympathische Menschen in einer sympathischen(ha-ha!) Moschee im Gedächtnis behalten. Islam sei halb so wild, sondern weltoffen und lustig.

    Ich denke, diese Sendung gibt es demnächst nochmal oder bei Youtube. Dann könnte man sich all den Lügen-Schleim nochmals vor- und richtig auseinandernehmen…

Comments are closed.