Ein 46-jähriger türkischer Bäcker hat zwei Lebensmittelkontrolleure des Landratsamtes, die seine Bäckerei in Freilassing wegen „ekelerregender Zustände“ in dessen Backstube schließen wollten, als „Nazis“ und „Scheißdeutsche“ beschimpft. Der vorbestrafte Mann brach darauf die versiegelte Backstube wieder auf und arbeitete dort weiter. Obwohl sich der Türke auch vor Gericht weiterhin uneinsichtig gezeigt hatte, kam er einmal mehr mit einer Bewährungsstrafe davon.

Der Freilassinger Anzeiger vom 5.12. berichtet:

[…]

Die Polizei hatte den Lebensmittelkontrolleuren beim Landratsamt empfohlen, bei der Freilassinger Bäckerei vorbeizuschauen, was zwei Beamte am 4. Mai dieses Jahres dann auch taten. Was sie vorfanden, schilderte einer der beiden im Zeugenstand: „Überall Schimmel und Dreck, so etwas haben wir noch nie gesehen.“ Auch der „Personalraum“ war von „Elend geprägt, es hat gestunken, Schlaaz an Wasserhahn und Schlauch“.

Allein in der Backstube stellte man 23 Mängel fest, ergänzte Richter Thomas Hippler. „Man muss schon gut beinander sein, um die Bilder ohne Schäden anzuschauen.“

Man habe dem Mann die weitere Produktion untersagt und ihn aufgefordert, die Waren zu vernichten, berichtete der Kontrolleur. Nachdem man die Türe versiegelt hatte, seien sie als „Nazis“ beschimpft worden, als „Scheißdeutsche“, die allein deswegen gegen ihn vorgingen, weil er Ausländer sei.

Der 39-jährige Polizeibeamte, der hinzugerufen worden war, berichtete von „aggressiver Stimmung“. Nachdem die Backstube um die Mittagszeit versiegelt worden war, habe er wenige Stunden später erneut nachgeschaut. „Der Angeklagte hat mit einem Asylbewerber wieder Brötchen gebacken und einen frischen Teig angerührt.“ Worauf man ihn zur Dienststelle mitgenommen habe und die Türe der Bäckerei versperrte.

Der Polizeibeamte war hernach nochmal zusammen mit dem Lebensmittelkontrolleur am Ort des Geschehens und stellte dabei fest, dass die vormals mit Brötchen bestückten Bleche leer waren. In Verdacht, verantwortlich für die Auslieferung der Waren zu sein, geriet der 43-jährige Bruder des Mannes. Ihn hatte man daraufhin aufgefordert, die beiden Lieferwagen der Bäckerei zurückzurufen. Nur in einem der beiden Autos konnten noch Bosnasemmeln und Fladenbrot gefunden werden, so der Polizeibeamte. Diese landeten schließlich bei einem Pferdebesitzer, der sie geschreddert an seine Tiere verfütterte.

Thomas Hippler erinnerte den 56-jährigen angelernten Bäcker an ein früheres Verfahren, wo er mit insgesamt 30 Illegalen gearbeitet habe und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, die erst im April 2014 abgelaufen wäre. Der Richter warnte den Mann aber auch wegen einer anderen Sache: „Wenn Sie glauben, hier Ihre türkischen Moralvorstellungen verwirklichen zu können und nur mehr die kleinste Kleinigkeit gegen eine ihrer Töchter unternehmen, dann verstehen wir keinen Spaß mehr.“ Er habe doch gar nichts gemacht, ließ der Mann von der Dolmetscherin übersetzen.

Seine Verteidigerin, Rechtsanwältin Fatma Özdemir, bat den Richter, türkische Moralvorstellungen außer acht zu lassen. Allein die Formulierung sei negativ behaftet und ihr der Fall gänzlich unbekannt.

Ihr Mandant sei zu dieser Zeit extrem unter Druck gewesen, versuchte die Anwältin eine Erklärung. Das Siegel aufgebrochen habe er nur, um „alles wieder in Ordnung zu bringen“. Es sei keine „kriminelle Energie“ gewesen.

Halbwegs in Ordnung sei es dann zehn Tage später gewesen, berichtete der Kontrolleur. „Es gab noch Mängel, aber die Hygiene hat soweit gepasst.“ Trotzdem werde ihr Mandant den Betrieb schließen müssen, weil viele Kunden wegblieben“, so Fatma Özdemir. Sie bat um eine „milde Strafe“ für den Mann.

Gar nicht milde gestimmt war der Staatsanwalt, dessen Name aus gegebenem Anlass nicht abgedruckt werden kann. „Schlimmer kann man eigentlich nicht beleidigen, als jemanden in die rassistische Ecke zu stellen.“ Er vermisse ein Unrechtsbewusstsein beim Angeklagten. Zudem stehe der unter offener und einschlägiger Bewährung. Er forderte ein Jahr Freiheitsstrafe – ohne Bewährung.

Die wollte ihm Richter Hippler „unter Zurückstellung von Bedenken“ nochmals einräumen. Er entschied wegen Beleidigung, Siegel-und Verstrickungsbruch – auf eine neunmonatige Strafe, ausgesetzt auf drei Jahre. Dazu hat der Bäcker 1.500 Euro an die Kinderkrebshilfe zu zahlen. „Das ist die letzte Bewährung“, warnte Hippler den Türken. Derzeit laufen drei weitere Verfahren gegen den Mann. Ob er also auf freiem Fuß bleiben wird, scheint ungewiss. Bei dem Kontrolleur hat sich der Mann im Gerichtssaal entschuldigt.

Rechtsanwalt Franz Tradier forderte Freispruch für den 43-jährigen Bruder. „Er hat mit dem Ganzen eigentlich nichts zu tun.“ Zudem hätte der mit seiner lädierten Schulter die Brotkörbe gar nicht ausliefern können. Hippler folgte diesem Antrag. „Im Zweifel ist er freizusprechen.“

Zwei Mitarbeiter der Lebensmittelkontrolle teilten der Heimatzeitung am Rande der Verhandlung mit, dass schwarze Schafe seit 1. September bayernweit im Internet zu finden wären. Möglicherweise werde in Kürze auch der Freilassinger Bäcker dort stehen.

Die Adresse: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim. Unter dem Stichwort Lebensmittel findet sich eine Liste der Verstöße nach dem Lebensmittelrecht. Aus dem Landkreis Berchtesgadener Land ist bislang ein Gastronomiebetrieb eingetragen, ein Traunsteiner Eintrag findet sich nicht.

Nicht auszudenken, wie das Urteil ausgefallen wäre, wenn es sich nicht um einen Türken gehandelt hätte…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

77 KOMMENTARE

  1. Gar nicht milde gestimmt war der Staatsanwalt, dessen Name aus gegebenem Anlass nicht abgedruckt werden kann.

    Warum kann man das nicht???

    Wird der sonst getötet? Oder hat sonst was zu befürchten? Und wenn ja, von wem? Von dem Türken, der Bäcker-Mafia, der Politik, der Antifa, der Ummah?

    Das würde mich aber nun wirklich interessieren!!!

  2. Die Straftat „Beamtenbeleidung“ gibt es heute wohl nicht mehr, oder?

    Oder zählt das nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen?

  3. Sehr kulturunsensibel, das Ganze!

    Hat Bayern (wie BW) noch keinen TürkenministerIn?
    Hat der Verwandschaft im Raum Aalen/Bürlin?
    Gibt es die Semmeln wenigstens online?

    Fragen über Fragen, die das Land bwegen..

  4. Die neuen Herrenmenschen haben nicht nur das Recht ihr Wirtsvolk rassistisch zu beschimpfen, sondern eigentlich auch die Pflicht. Damit jeder Scheißdeutsche weiß, dass er ein Nazi ist.

    So wie es uns seit Jahrzehnten von unseren Eliten in Politik und Medien ohnehin unermüdlich und per elektronischer Vervielfältigung Tag und Nacht seit unserer Geburt eingeämmert wird.

    Ach ja lieber Wahlmichel – bald darfst auch Du wieder wählen. Naja so richtig darfst Du ja nicht wählen, sondern nur das, was Dir in den zwei Wochen vor der Wahl per Massenmedien in Dein auch so selbstständiges Gehirn transportiert wurde.

    Kennst Du doch schon aus vergangenen Zeiten – brav Michel und jetzt Klappe halten und weiterschuften…

  5. Solange der nur seine Landsleute beliefert. Man muss schon ganz schön mutig sein um bei Türken Lebensmittel zu kaufen.

  6. Das wäre doch ein Kandidat für auch hierzulande einzuführende Sondersiedlungen wie hier berichtet: http://www.stern.de/politik/ausland/plan-gegen-anti-soziale-buerger-amsterdam-pfercht-unruhestifter-in-abschaum-doerfer-1937282.html

    Der Mensch könnte die Bewohner adäquat mit Lebensmitteln versorgen, garantiert halal.

    Ich finde diese sozialdemokratische Idee aus den Niederlanden ausgesprochen gut, allerdings noch ausbaufähig: Der Aufenthalt in einer solchen Siedlung sollte die letzte Chance vor der Abschiebung sein.

  7. Gehört nicht zum Thema der Artikels, ist aber dennoch interessant.

    In den letzten Tagen wurde auf PI öfters über die Schließung bzw. die Schwierigkeiten bestimmter politisch korrekter Zeitungen beichtet. Jetzt gibt es eine Stellung der Links-Partei hierzu. Natürlich keine Selbstkritik. Sondern – wie könnte es nach linker Manier auch anders sein -, wenn keiner die Zeitungen kauft, sollen diese gefälligst mit Steuergeldern am Leben erhalten werden!

    Linkspartei fordert Steuerfinanzierung für „Qualitätsjournalismus“:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5dfbd35439d.0.html

  8. @ 4, MAt

    Von welchem Jahrgang müsste er sein, um 68er-resistent zu sein? 33?,75?

    Der Nährboden wurde gelegt, die Sporen vermehren sich.

    Zu spät…

  9. Thomas Hippler erinnerte den 56-jährigen angelernten Bäcker an ein früheres Verfahren, wo er mit insgesamt 30 Illegalen gearbeitet habe und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, die erst im April 2014 abgelaufen wäre. Der Richter warnte den Mann aber auch wegen einer anderen Sache: „Wenn Sie glauben, hier Ihre türkischen Moralvorstellungen verwirklichen zu können und nur mehr die kleinste Kleinigkeit gegen eine ihrer Töchter unternehmen, dann verstehen wir keinen Spaß mehr.”

    So sprach Richer_In Hippler mit Macht.

    Blöd nur, dass Richter_In Hippler den möchtegern-mächtigen Worten keine ebenso mächtigen Taten folgen liess und doch wieder nur mächtig grossen Spass machte, indem er den Wiederholungtäter trotz uneinsichtigen Verhaltens, fehlender Reue, illegaler Beschäftigung, Sozialbetrug, Bedrohung Schutzbefohlener, rassistischer Beleidigung und einer offenen Bewährungsstrafe wieder nur spassig-kuschelig mäusemächtig bewährungsnichtbestrafte.

    So wird das nichts mit der Erziehung des wilden Kreatürken zum zivilisierten Staatsbürger.

  10. Hätten die Kontrolleure auf das freundliche „Nazis“ und „Scheissdeutsche“ mit „Du Schmutzfink“ und „Kümmeltürke“ geantwortet, wären sie jetzt ihren Job los und säßen drei Jahre im Knast.

    Scheissdeutsche Justiz!

  11. …wegen “ekelerregender Zustände” in dessen Backstube schließen wollten, als “Nazis” und “Scheißdeutsche” beschimpft.
    Obwohl sich der Türke auch vor Gericht weiterhin uneinsichtig gezeigt hatte, kam er einmal mehr mit einer Bewährungsstrafe davon.
    ———————————–
    Recht hat er!
    Ein Scheißdeutscher ist zumindest der zuständige Richter!

  12. @ #11 nicht die mama

    So wird das nichts mit der Erziehung des wilden Kreatürken zum zivilisierten Staatsbürger.

    Das wird sowieso nie was, wer daran glaubt, ist blind. Aber man könnte ihm wenigstens klarmachen, dass die Justiz hier das Sagen hat und nicht er. Noch besser ihm zeigen, dass die Grenzen nach Südland immer offen sind.

  13. diese Ämter kenne ich im Berchtesgadener Land, wenns um Deutsche gegangen wäre, hätten die sofort eine „Gewerbeuntersagung“ gemacht.. da tun die nicht so lange rum. Hier in Nürnberg hat man vor Jahren eine Marktfrau „Gunda“ fertiggemacht, weil sie zu einem PolizeiBEAMTEN „DU“ gesagt hat….

    Die darüber vor lauter Gerichtsprozessen, ja sie ist dafür verurteilt worden, vor Gram gestorben ist…

  14. Deutsche Gesellschaft muss pauschal fuer die Kuscheljustiz in Deutschland buessen.

    Der Weg in einen Schariastaat scheint auch in D/Europa vorgezeichnet, mit solch verheerenden Fehlurteilen.

    Wo bleibt der Aufschrei der Medien, die in einem (ehemals) demokratischen Staat verantwortlich fuer Kontrolle und Aufdeckung von staatlichen Fehlern sind?
    Es sollte Ueberpruefung des falschen Urteils und Bestrafung der softy-Flaschen angeordnet werden.

  15. Obwohl sich der Türke auch vor Gericht weiterhin uneinsichtig gezeigt hatte, kam er einmal mehr mit einer Bewährungsstrafe davon.

    Bei dem gerade unter GRUENEN-Wähler und -WählerInnen verbreiteten Öko-Fetischismus wird das milde Urteil sicher mit Wohlwollen honoriert werden.

    Natürliche Schimmelpilze in Kombination mit migrationstechnisch hergestellten Gastronomieprodukten, dazu völlig frei von irgendwelchen aggressiven Desinfektionsmittel… sowas MUSS einfach gesund sein!

    Den armen Mann nicht einzusperren ist schon ok.

    Käfighaltung ist ja sowas von out, frei umherlaufende Ekelgastronomen gelten dagegen als ökologisch korrekt.

    Aber wehe-wehe-wehe in einigen Adventskalendern werden auch nur ein dutzend Moleküle von Maschinenöl gefunden, dann braust ein Orkan durch den Blätterwald unserer Qualitätsmedien…

  16. „Ein 46-jähriger türkischer Bäcker hat zwei Lebensmittelkontrolleure des Landratsamtes, die seine Bäckerei in Freilassing wegen “ekelerregender Zustände” in dessen Backstube schließen wollten, als “Nazis” und “Scheißdeutsche”“ Was erwarteten die beiden? Den Mosche Dayan Preis? Ich hoffe sie haben sich dafür wenigstens bedankt. Alles andere wäre kulturunsensibel. IRONIE OFF

  17. Warum nicht, das kann er doch jeden tag im staats-tv sehen.
    Besonders das zdf überschlägt sich rund um die uhr, uns zu entmenschlichen. Allein die begriffe wie hitlers reich, hitlers berlin, nazideutschland, nazireich usw. genügt, um uns als eine art ungeziefer anzusehen und zu behandeln.

  18. @ #6 felixhenn

    Eben! So lange der das Zeugs an seines gleichen verkauft …… und die Gutmenschen die beim Türken zwecks Gesinnungsorgasmus kaufen, tun mir auch nicht wirklich Leid! 😉

    Als Kontrolleur hätte ich da eiskalt weggeguckt! 🙂

  19. Schau an, Richter_In Hippler kann tatsächlich auch anders.

    So anders, dass sich der Söllner Hans genötigt sah, Richter Hippler tatsächlich in Hiptler umzutaufen. 😀 😀 😀

    Das wird Richter Hippler vom Amtsgericht Traunstein schwer enttäuscht haben: welche Vision, endlich den Söllner inhaftieren zu können. Denn Richter Hiptler ist nicht nur für diesen Hausdurchsuchungsbefehl zuständig, sondern bekanntermassen auch verantwortlich für seinen heroischen, gnadenlosen Kampf im Landkreis gegen jugendliche Kleinkiffer. Damit die auch ihre gerechte Strafe kriegen, damit Eltern, Lehrherrn und Schulbehörden Bescheid wissen, damit auch alles getan ist,um den Jungen ihr Leben schwer zu machen.

    http://www.soellner-hans.de/staat/60-das-recht-auf-hanf/162-bundesverwaltungsgericht-a-andere-repressalien

    Hier ging der Kunde des Richters in den Knast…

    FREILASSING/LAUFEN (höf) – Das Laufener Schöffengericht hat einen 29-Jährigen wegen Beihilfe zum unerlaubten Handel zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Dem russischstämmigen Mann konnte zwar weder nachgewiesen werden, dass er das Rauschgift in Holland selbst bestellt hatte, noch dass er der eigentliche Empfänger gewesen war. Doch die Tatsache, dass er sich nach dem Verbleib des Paketes erkundigte, reichte für den Urteilsspruch.

    http://www.berchtesgadener-anzeiger.de/region+lokal/landkreis-berchtesgadener-land/laufen_artikel,-Heroinlieferung-aus-Holland-per-Paketdienst-_arid,17317.html

  20. Der hier fuhr auch ein…

    Laufen. Das Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Thomas Hippler verurteilte am Montagnachmittag am Amtsgericht Laufen einen 22-jährigen Bad Reichenhaller zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten. Der junge Mann hatte Marihuana in mehreren Fällen an Minderjährige verkauft bzw. verschenkt, Bundeswehrmaterialien im Wert von etwa 66 Euro unterschlagen und etwa 200 kinderpornographische Bilder aus dem Internet heruntergeladen. Seit vier Monaten saß er wegen dieser Vergehen in Untersuchungshaft.

    http://www.kiffertalk.de/r_talk/viewtopic.php?f=49&t=8387

    Allerdings lässt sich bei diesem Richter keine klare Tendez feststellen, dieses Widerwärtige Verbrechen wurde, warum auch immer, wieder mit Bewährung „bestraft“.
    Genauere Infos zum Täter gibts leider nicht.

    Laufen/Piding. „Das war eine widerwärtige Tat“, stellte Richter Dr. Thomas Hippler klar. Ein 25-jähriger Pidinger stand am Mittwoch vor dem Amtsgericht Laufen, weil er im Juli 2009 in einem Park in Bad Reichenhall eine junge Frau, die freiwillig das Betäubungsmittel GBL konsumiert hatte, sexuell missbraucht hatte. Der junge Mann hatte bereits im Herbst vergangenen Jahres alles gestanden und noch dazu Informationen über weitere Verbrechen seines Freundes geliefert.
    Deshalb trafen sein Verteidiger, der Richter und der Staatsanwalt eine Vereinbarung: zwei Jahre Haft, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung.

    http://www.chiemgau-online.de/portal/lokales/trostberg-traunreut_Willenlose-missbraucht-_arid,364959.html

    Ein seltsamer Richter.

  21. Deutsche Mitbürger dürfen jederzeit mit allen möglichen Worten beschimpft werden – ein Moslem erhält dafür juristisch ein müdes Lächeln und eine weitere Bewährungsstrafe.

    Würde ich (als geb. Deutscher) einen Türkischen Beamten als ‚Sch… Türken‘ beschimpfen – ich bin seeehr sicher, eine ordentliche (Geld-)Strafe zu erhalten, u.a. wegen Beleidigung UND Nationalitäten-Beschimpfung, oder wie sich das nennt.

    Aber Moslems haben in diesem Lande ja nach wie vor ihren ‚Migranten-Bonus‘ – egal wie lange sie hier schon leben.

    Naja, gleichzeitig werden in dem einen/anderen islamischen Land Christen die Kehlen durchgeschnitten.

    Es ist immer wieder eine ‚Freude‘, die ‚Friedfertigkeit‘ manch eines moslemischen Neu-/Mitbürgers zu erleben.

  22. DIE FALSCHEN EINWANDERER???
    Sie heißen Fabiola, Andrea, Maria, Mutter Gabriela und mit Familiennamen Cruz

    Das islamophile Hamburg will eine Familie aus Honduras mit fleißigen engagierten Töchtern abschieben.
    Es sind sicherlich Christen, die älteste Tochter Fabiola kurz vorm Abi.
    Aber Buntesland braucht anscheinend nur doofe aggressive Moslembengels!
    http://www.a-h-p.de/?p=345

    Die deutsche Einwanderungspolitik ist hirnlos, wie eine große Anzahl der Islamiten
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article111791359/Haertefall-die-letzte-Chance-fuer-Fabiola.html

  23. Raus aus Deutschland und raus aus Europa! Die Steinzeit-Anatolen brauchen wir nicht.

    Und sorgen wir dafür das Konstantinopel wieder Konstantinopel heisst!

  24. Ja, der Richter behandelt die Brotvergiftung
    mit Humor. Aber beim nächsten mal versteht er dann keinen Spass mehr.
    Gesagt und nicht getan. Was sollen denn überhaupt noch weitere Bewährungen, wenn das Nichtbewähren nur ein humorvoller Akt für die Richterkaste darstellt ?
    Das Urteil geht allerdings sehr konform mit dem einen oder anderen Parteiprogramm

  25. Bewährungsstrafe? Ich sehe das so: Ausländer die das Privileg genießen, die Vorzüge Deutschlands in Anspruch nehmen zu dürfen, stehen bereits unter Bewährung! Nämlich sich in Deutschland zu integrieren und hier ein produktiver Teil der deutschen Gesellschaft zu werden! Wer noch nicht einmal DAS leisten kann ist hier falsch und gehört abgeschoben; wer zudem noch kriminell ist erst recht!

  26. #23 vokabelsender (05. Dez 2012 21:46)

    Besonders das zdf überschlägt sich rund um die uhr, uns zu entmenschlichen. Allein die begriffe wie hitlers reich, hitlers berlin, nazideutschland, nazireich usw.
    ———————-
    Heisst ZDF nicht Zentralorgan Des Führers?

  27. Wer kauft da ein?
    Wer lässt die rein?
    Warum muss das alles sein?

    Nach der rassistischen Mordpogromattacke auf den holländischen Linienrichter
    Richard Nieuwenhuizen rufen Mitschüler der importierten Islam-Mörder zu derer Befreiung auf.
    Der menschenfeindliche gleichgeschaltete Volkserzieher „Tagesspiegel“ sabbert:

    „Niederlande im Härtetest
    Der Amateurfußball, seit langem überschattet von Gewalt, steht an einer Wegscheide….
    Ein gesellschaftliches Problem, sagten Justizminister und Fußballverband unisono….
    ein Team von Hitzköpfen….
    das schon öfter durch Bedrohungenaufgefallen sei….
    Testosteronbomben….
    Geert Wilders, Chef der rechtspopulistischen Partij Voor de Vrijheid, meldete sich per Twitter zu Wort und forderte, den Tätern den niederländischen Pass zu entziehen, sie nach einer Gefängnisstrafe nach Marokko abzuschieben und die Grenzen zu schließen.
    Nieuwenhuizens Tod könnte sich für die Niederlande als Probefall erweisen. Hat die hektische Integrationsdebatte der letzten Jahre irgendetwas gebracht? Ist die jüngste Wahlniederlage des Rechtspopulisten Geert Wilders ein Zeichen dafür, dass die Bevölkerung seine xenophoben Parolen satt hat, oder haben sie einfach nur vorübergehend keine Konjunktur? Als Wirtschaftsliberale und Sozialdemokraten im September mit großem Abstand die Wahlen gewannen, wurde das vielfach als eine Art Zivilisierung begrüßt….“

    Zuwanderung nicht als Bereicherung, wie seit langem vorgelogen, sondern als Härtetest?

    Was für ein verbrecherisches Menschenexperiment ungeahnten Ausmaßes wird hier an uns in fast ganz Europa alternativlos vollzogen?

    AdBlockPlus ist bei der Observation der gleichgeschalteten Hasssystempresse zur Minderung der Werbeeinnahmen empfehlenswert.

  28. Wenn so ein Urteil gesprochen wird, sollte der Richter dazu verdonnert werden, in die Türkei zu reisen und zu dortigen Polizisten, Scheißtürken sagen zu müssen und Armeniermörder. Wenn der dann nach fünf oder zehn Jahren zurückkommt, ist der mit Sicherheit geläutert.

  29. #36 munumu07 (05. Dez 2012 22:26)

    AdBlockPlus ist bei der Observation der gleichgeschalteten Hasssystempresse zur Minderung der Werbeeinnahmen empfehlenswert.
    —————————–
    Ehrensache – und schont auch die Nerven!

  30. OT

    Nazi Jäger sagte gerade sinngemäß in den TT:

    “ Wir müssen verbieten, was uns gefährlich werden kann“ im Zusammenhang mit dem geplanten NPD-Verbot.

    Ob Fr. Miosga bei dem deutlichen Nachfragen/haken gedacht hat, dass sie diesen Tölpel wohl würde so deutlich aus der Reserve würde holen können ??

    Nochmal: „wir müssen verbieten, was uns gefährlich werden kann“.

    Nach Jörg Uckermann hat Fr. Miosga allerdings nicht gefragt.

  31. #39 felixhenn (05. Dez 2012 22:32)

    Wenn so ein Urteil gesprochen wird, sollte der Richter dazu verdonnert werden, in die Türkei zu reisen und zu dortigen Polizisten, Scheißtürken sagen zu müssen und Armeniermörder. Wenn der dann nach fünf oder zehn Jahren zurückkommt …
    ————
    Er kommt früher zurück – in einer schmucken Holzkiste!

  32. Oha, wie konnten die ungläubigen Schweinefresser es auch wagen, den Herrenmenschen an seine Pflichten zu erinnern?

  33. Türken bekommen, wenn überhaupt, nur noch Bewährungsstrafen. Der Staat übervorteilt diese kriminelle Klientel, diese strotzen vor Überheblichkeit und denken nicht im Traum daran, ihr Verhalten zu ändern. Wer das glaubt macht sich selbst schuldig, denn Dummheit schützt vor Strafe nicht. Und so rollt die Lawine weiter, weil der Staat und die Justiz unfähig & unwillig sind, das Recht wieder zu seinen Namen zu verhelfen. Aber über ein Verbot der NPD großspurig in den Medien labern, weil gerade auch diese die unerträglichen Zustände unmißverständlich anprangern! Ich frage mich ernsthaft: was hat das mit Nazitum zu tun!?

  34. Am 11. Oktober 2012, habe ich als Zuschauer an einem Prozess gegen B. D. – einem Türken, zu dem ein Polizist und meine Frau als Zeugen geladen wurden teilgenommen. Das vorlesen des Strafregister hat 20 Minuten gedauert und die Anklage bestand aus sieben Punkten. Den siebenten Punkt habe ich leider vergessen. Es waren schwere Körperverletzung, Diebstahl, Bedrohung, Beleidigung, Sachbeschädigung und das Fahren ohne Führerschein. Auch das vorlesen des Vorstrafenregister nahm einige Zeit zum Einspruch. Eine Freiheitsstrafe und einige Bewährungsstrafen waren auch dabei. Worum ging es in diesen Prozess?
    B. D. hat in einem Fall seine Geliebte gewürgt und ihre Wohnung demoliert. Es folgte ihrerseits eine Strafanzeige bei der Polizei, aber zwei Tage später habe ich die beiden händchenhaltend durch die Stadt laufen gesehen. Und weil es so schön war, hat B. D. seine Angebetete einige Tage später erneut verprügelt. Mit Fäusten, einem Besenstiel und mit den Füßen hat er sie bearbeitet. Dabei hat er ihr unter anderen Verletzungen Rippen und das Jochbein gebrochen. Sie wurde anschließend mit Rettungswagen in Krankenhaus gebracht. Es folgte wieder eine Strafanzeige. Diesmal wieder wegen schweren Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung. Als eine blöde Kuh, Hure, Nutte und Schlampe hat er sie tituliert und ihr gedroht sie aufzuschlitzen, wenn sie wieder zur Polizei geht. Aber auch wegen Sachbeschädigung und Diebstahl wurde er angezeigt.
    Die zerstörte Sammlung von antiken Handfächer, der große Porzellanhund, die vielen Gläser, Lampen und die kaputte Glasvitrine, so wie die 300,00 € und Handy, die er ihr bei der Gelegenheit geklaut hat wurden wieder schnell vergessen. Nicht eine Woche hat es gedauert und sie waren wieder ein glückliches Liebespaar.
    Die zwei Zeugen wurden nicht gehört. B, D. wurde nach einer kurzen Kaffeepause schuldig gesprochen und hart Verurteilt. Er wurde so verurteilt, wie die meisten Mitbürger die einen Türkenbonus bei deutschen Gerichten genießen. Er wurde zu einem Jahr und drei Monaten – natürlich wieder zur Bewährung verurteilt. Natürlich habe ich mich über diesen milden Urteil geärgert, aber das die Verfahrens – Kosten, die zur Last der Staatskasse fielen, das hat uns wütend gemacht. Aber was mach`s, wir haben´s doch.
    Jetzt stehen B. D. Weitere Verfahren bevor. Einmal wegen schweren Körperverletzung, weil er vor vierzehn Tagen, bei einem Stadtfest, wieder jemanden verprügelt hat, wegen Anbau von Marihuana in der Wohnung seiner Geliebten und Sachbeschädigung. Bin gespannt, wie hoch die nächste Bewährung – Strafe ausfällt.
    Soviel zur Deutschen Gerichtsbarkeit.
    havel

  35. #19 nairobi2020 (05. Dez 2012 21:37)

    diese Ämter kenne ich im Berchtesgadener Land, wenns um Deutsche gegangen wäre, hätten die sofort eine “Gewerbeuntersagung” gemacht.. da tun die nicht so lange rum. Hier in Nürnberg hat man vor Jahren eine Marktfrau “Gunda” fertiggemacht, weil sie zu einem PolizeiBEAMTEN “DU” gesagt hat….

    Die darüber vor lauter Gerichtsprozessen, ja sie ist dafür verurteilt worden, vor Gram gestorben ist…

    Bei einem ähnlichen Vorfall in China(!) – Marktfrau hatte keine Lizenz, verkaufte Waren fragwüdriger Qualität, so dass ihr Marktstand geschlossen wurde – schrie das gesamte internationale Gutmenschentum auf. Verletzung der Menschenrechte und ähnliche einschlägige Vorwürfe waren noch das Mindeste.

    Natürlich waren auch unsere deutschen Politiker in vorderster Front dabei.

  36. gottseidank ess ich kein fladenbrot,reise
    nicht in islamische länder,wo wir sowieso unwillkommen sind,es gibt soviele schöne
    plätze auf der welt wo keine moslems wohnen,und ich kaufe auch nicht in türkischen
    geschäften.warum tun sich deutsche das an?

  37. #2 WahrerSozialDemokrat (05. Dez 2012 21:14)
    Gar nicht milde gestimmt war der Staatsanwalt, dessen Name aus gegebenem Anlass nicht abgedruckt werden kann.

    Warum kann man das nicht???

    Wird der sonst getötet? Oder hat sonst was zu befürchten? Und wenn ja, von wem? Von dem Türken, der Bäcker-Mafia, der Politik, der Antifa, der Ummah?

    Das würde mich aber nun wirklich interessieren!!!

    Falls das Video der WDR-Doku “ Banden Krieg – Die geheime Welt der Türsteher“ noch im Netz sein sollte – einfach einmal die Zeit nehmen und ansehen, was in der toleranten, weltoffenen und bunten Stadt Köln, die so wacker und aufrecht gegen Rechts kämpft abgeht.
    Da wurden seitens des türkischen, kurdischen und marokkanischen Delinquenten schon ganz andere Geschütze gegen den Staatsanwalt aufgefahren.
    Eigentlich sind das Verhältnisse, die man bis dato eher in Süditalien vermutete.
    Im übrigen sollte diese Doku auf Betreiben des WDR bei Youtube just nach „Entdeckung“ der NSU entfernt werden. Angeblich aus urheberrechtlichen Gründen , obwohl sie dort bereits fast 3 Jahre zu sehen war.

  38. #46 havel

    Mein Gott!!!!!!!!!!!!!!!!

    Da kommt mir nur ein lang gestöhntes “ Jesus Maria“ über die Lippen.
    Wenn das nicht von unserer Justiz gewollt ist, heiße ich ab sofort – lieber Allah –

  39. #46 havel (05. Dez 2012 22:49)
    Am 11. Oktober 2012, habe ich als Zuschauer an einem Prozess gegen B. D. – einem Türken, zu dem ein Polizist und meine Frau als Zeugen geladen wurden teilgenommen………

    Das sind nur die Fälle, die überhaupt einmal über den „Buschfunk“ – sprich Internet-Blogs publik werden.
    In den faktisch der SPD gehörenden Medien wird man darüber nichts zu lesen, hören oder zu sehen bekommen.
    Was die Gründe für solche Justiz-Possen sind, kann nur spekuliert werden; es könnten interne Anweisungen sein, weil sonst die JVA’s aus allen Nähten platzen und eine Haftstrafe teurer ist als dem Delinquenten H4 zu zahlen, Angst in der Welt wieder als NS-Justiz an den Pranger gestellt zu werden, wenn die JVA’s dann mit Kurden, Türken oder Libanesen überquellen, dazu Alt-68er auf den Richter-Stüheln .
    Ich weiss es einfach nicht

  40. Man kann nur ausdrücklich davor warnen, in Dönerbuden zu gehen und das, was da als Fleisch verkauft wird, zu konsumieren. Türken sind dafür bekannt, niemals angemessene Preise zu zahlen und wenn ein Döner €2,50 kostet, kann der kein Qualitätsfleisch enthalten. Von der Hygiene in vielen dieser Buden ganz zu schweigen. Lebensmittelkontrolleure trauen sich da auch nur äusserst selten hinein. Lieber ne gute Pita mit Gyros, nur leider sind die meisten Griechen nicht mehr in D, weil ihnen von den Umsätzen nicht viel bleibt. Sie werden in der Regel wie autochthone Deutsche zur Kasse gepresst.
    Bei unseren orientalischen Freunden läuft es so, dass bis zur ersten Steuerprüfung ein Clanmitglied den Laden als UNternehmer betreibt und der Rest der Hartz4 beziehenden Sippe „unentgeltlich“ mithilft. Nach drei Jahren wird der Laden an den Bruder / Cousin / Sohn /etc. weitergegeben und der vorherige Besitzer bezieht dann Hartz 4 oder baut in Anatolien vom erwirtschafteten Geld. Sie sind auch bei Eisdielen und Steakhäusern mittlerweile führend und haben die Deutschen als Gastronomen verdrängt.

  41. http://harlinger.de/nachrichten.aspx?ArtikelNr=8175&ReturnTab=125

    Außerdem muss der gebürtige Armenier mit russischer Staatsangehörigkeit 50 Stunden gemeinnütziger Arbeit ableisten.

    Genau meine Meinung. Strafen können nicht hart genug sein und müssen abschrecken.

    Einen schönen Tag noch.

    Genau wie diese:

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/getoeteter-linienrichter-schwere-vorwuerfe-gegen-fussballverband-a-871052.html Die drei festgenommenen Spieler von Nieuw Sloten sollen lebenslang gesperrt werden.

  42. #48 joerg1 (05. Dez 2012 23:16)
    gottseidank ess ich kein fladenbrot,reise
    nicht in islamische länder,wo wir sowieso unwillkommen sind,es gibt soviele schöne
    plätze auf der welt wo keine moslems wohnen,und ich kaufe auch nicht in türkischen
    geschäften.warum tun sich deutsche das an?

    Ich bin genauso konsequent 🙂
    Mein Kühlschrank ist leider in der Türkei produziert, wurde mir beim Kauf nicht gesagt, dass Beko türkisch ist.
    Ansonsten achte ich genau darauf, nichts zu kaufen, was aus Moslem-Ländern kommt.

  43. Warum hat die Lebensmittelüberwachung offensichtlich noch nie bei diesem Betrieb eine unangemeldete Verdachtskontrolle durchgeführt? Warum mußte die Schlamperei erst so schlimm werden, daß sie der Polizei – von außen?? – aufgefallen ist? Wie sieht es mit den Gesundheitszeugnissen der Mitarbeiter aus? Wie sieht es mit ihrer persönlichen Reinlichkeit bei der Arbeit aus?
    Die ausgessprochene Bewährung, selbst nach dem Siegelbruch, spricht der Ernsthaftigkeit der Hygieneüberwachung Hohn! Hat der Richter etwa bedacht, daß sein Name dem Clan bekannt war und daß ein angemesseneres Urteil zu persönliche Folgen für ihn und seine Familie hätte können?
    Wollte der Richter durch sein höchstmildes Kuschelurteil etwa verhindern, daß türkische Bäcker sich eine Parallelüberwachung anstelle der deutschen Lebensmittelüberwachung aufbauen, wo sie dann tun und lassen können, was sie wollen? Dann blieben sie verschont vor Nazis und scheißdeutschen Beamten.

  44. #23 vokabelsender (05. Dez 2012 21:46)
    Warum nicht, das kann er doch jeden tag im staats-tv sehen.
    Besonders das zdf überschlägt sich rund um die uhr, uns zu entmenschlichen. Allein die begriffe wie hitlers reich, hitlers berlin, nazideutschland, nazireich usw. genügt, um uns als eine art ungeziefer anzusehen und zu behandeln……..
    ———
    Der Obergeldabgreifer(*) des ZDF, Bellut, kann bei anderer Berichterstattung als dieser mit Zölibat rechnen. Waum wohl?
    (*)http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/intendanten-gehaelter-was-die-chefs-von-ard-und-zdf-verdienen/4652560.html

  45. #53 Bruder Tuck (06. Dez 2012 00:24)
    http://harlinger.de/nachrichten.aspx?ArtikelNr=8175&ReturnTab=125

    Außerdem muss der gebürtige Armenier mit russischer Staatsangehörigkeit 50 Stunden gemeinnütziger Arbeit ableisten.

    “ Der Angeklagte hatte 2006 in einer Schlachterei in Detern einen 32-jährigen Mann durch Messerstiche und -schnitte im Bauch- und Kopfbereich verletzt. Lebensgefahr bestand zu keiner Zeit. „Wir konnten einen Tatentschluss zu einem Tötungsdelikt nicht feststellen“, sagte Schwurgerichtsvorsitzender Wolfgang Gronewold.“

    Messerstiche in den Bauch- und Kopfbereich lassen neuerdings keine Tötungsabsicht erkennen. Eigentlich wäre das schon Stoff für eine der Gerichtsparodien von den Monty Pythons.
    In einer dieser Sketche wurde ein Angeklagter beschuldigt, 32 Menschen ermordet zu haben – seine Antwort auf die Anklage:
    I am so sorry and it won’t happen again.

  46. #48 joerg1 (05. Dez 2012 23:16)
    Genauso mache ich es auch! Keinerlei Unterstützung an die Moslems. (Leider müssen wir die Steuern zahlen!)

  47. Ich nehme für mich die Freiheit heraus, nicht bei Türken und anderen Surensöhnen zu kaufen. Daher tangiert es mich nicht, ob anatolische Verhältnisse in diesen „Bäckereien“ herrschen.

  48. @ #48 joerg1

    Warum Deutsche sich das antun?
    Weil sie aus Enttäuschung darüber, dass die Alliierten nach 1945 – trotz Auschwitz – nicht das ganze deutsche Volk erschossen haben, nun diese unerledigte Aufgabe über die „Nahrungsmittel“-Aufnahme bewältigen wollen.

    Und weil viele dieser identitätslosen Bessermenschen sich als Nazi fühlen, wenn sie an einem Türkengeschäft vorbei gehen, ohne etwas zu kaufen.

  49. #58 Heidenspaß

    Warum Deutsche sich das antun?
    Weil sie aus Enttäuschung darüber, dass die Alliierten nach 1945 – trotz Auschwitz – nicht das ganze deutsche Volk erschossen haben, nun diese unerledigte Aufgabe über die “Nahrungsmittel”-Aufnahme bewältigen wollen.

    Und weil viele dieser identitätslosen Bessermenschen sich als Nazi fühlen, wenn sie an einem Türkengeschäft vorbei gehen, ohne etwas zu kaufen.
    ————————
    Das hatte mal jemand beschrieben als induziertes irresein.

    Das wird jeden tag eingetrichtert. Und nicht erst seit heute.

    Heute vor 20 jahren in münchen eine 45-km-lange lichterkette gegen rechts und anti usw.
    Damals palaverten sie wochenlang in sonderparteitagen und bt-debatten nur um asyl“recht“. Und das, obwohl es abermillionen arbeitslose gab, weil die ddr-betriebe geschleift waren. Nicht nur dass in dieser zeit rd. eine halbe million herkamen, von überall, aber schon massen aus jugoslawien, man bastelte auch noch daran, wie sie alle hierbleiben konnten.

    Was hat sich in den letzten 20 jahren geändert?
    Das, dass jeder der auch andere dinge kritisiert, schon als nazi abgestempelt wird.
    Die milliardenverschiebung an banken für griechenland war einen tag eine nachricht. Die nsu und npd wird jeden tag eingehämmtert. Als ob 6.000 mitglieder bei 75 mio deutschen eine rolle spielen würden.
    Über zigtausende islamisten (2009 waren es schon lt. vs 36.300 offiziell von 4,5 mio moslems) werden weder innenministerkonferenzen gemacht noch konkrete abwehrmassnahmen debattiert, schon gar nicht beschlossen.

  50. Türke nennt Beamte ‘Nazis’ und ‘Scheißdeutsche’

    Drei Finger zeigen immer auf ihn selbst.
    Er, der somit ein türkischer Islam-Nazi und Scheiß-T……ist.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  51. Ein angelernter Bäcker aus der Türkei braucht natürlich keinen Meisterbrief um einen eigenen Betrieb zu führen, den brauchen nur Einheimische. Bei der mangelnden Hygiene handelt es sich natürlich um einen Verbotsirrtum, woher soll eine angelernte Fachkraft aus dem Orient das auch wissen? Ausserdem darf ein ungläubiger Kontrolleur womöglich noch mit Schuhen nicht einfach eine Halal-Backstube betreten, da muss man doch Verständnis für den kleinen Ausrutscher aufbringen.
    Daher ist das kultursensible Urteil ausdrücklich zu begrüssen.

  52. Wenn man mal ein wenig darauf achtet, fällt auf das Lebensmittelkontrolleure besonders häufig bei Betreibern aus dem Südland „ekelerregende Zustände“ entdecken.

    Ich frage mich dann immer wie das mit dem sagenumwobenen islamischen Reinheitsanspruch zusammen passt, der Rechtgläubigen sogar verbietet mit dreckigen Kartoffeln zusammen die gleiche Toilette zu benutzen.

  53. #66 Eugen von Savoyen

    Ich frage mich dann immer wie das mit dem sagenumwobenen islamischen Reinheitsanspruch zusammen passt, der Rechtgläubigen sogar verbietet mit dreckigen Kartoffeln zusammen die gleiche Toilette zu benutzen.
    —————————
    GAnz einfach: Die kaufen dort nicht!

    Wie bei den Dönerbuden, wo sie schlachtabfälle von den spiessen verkaufen. Das fressen nur dumme kartoffeln, die besonders bunt sein wollen.

  54. Familienmassaker in Hattingen!

    Familie Ö. stammt aus der Provinz Erzurum in der Türkei, der Vater und die Kinder wurden in der Stadt Karayaz? geboren, die Mutter in H?n?s. Beim heutigen Hafttermin wird ein Dolmetscher anwesend sein, „weil der Angeklagte noch nicht so lange in Deutschland lebt“, erklärte sein Verteidiger.

    Unglaublich: Da lässt man solche unbebildeten Steinzeit-Türken aus der letzten Ziegenhirtenprovinz nach Deutschland und will die uns als Fachkräfte verkaufen. Und siehe da.. Er ist nach kurzer Zeit in Deutschland erstmal am Familien-Schächten.

    Die sichern also unseren Wohlstand. Echt krank!
    (Aber so wird dann wohl der dt. Steuerzahler diese Türken wieder mit Sozailleistungen u. Hartz 4 durchfüttern.)

    Sofort ausweisen!

    http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/nachbarn-sind-entsetzt-ueber-familientragoedie-von-hattingen-id7364462.html

  55. Welch ein glücklicher Zufall, dass unser Staat nun mit Hilfe eines türkischen (!) Unternehmers der erfolgsversprechenden Spur geheimer NSU Labore etwas näher zu kommen scheint.

  56. #54 CCAA73

    Ich bin genauso konsequent
    Mein Kühlschrank ist leider in der Türkei produziert, wurde mir beim Kauf nicht gesagt, dass Beko türkisch ist.
    Ansonsten achte ich genau darauf, nichts zu kaufen, was aus Moslem-Ländern kommt.

    —-
    Da ist mir genau derselbe Fehler passiert: Mein Wäschetrockner ist von BEKO.
    Dabei schaue ich mir alles, was ich über Internet kaufe, sehr genau an und lese auch die Bewertungen. Die Typenbezeichnung „Allstar Kollektion“ lässt natürlich auch nicht auf made in Türkey schließen. Die werden schon wissen, warum sie das verbergen.

  57. #15 Kurt Kowalski (05. Dez 2012 21:32)

    Hätten die Kontrolleure auf das freundliche “Nazis” und “Scheissdeutsche” mit “Du Schmutzfink” und “Kümmeltürke” geantwortet, wären sie jetzt ihren Job los und säßen drei Jahre im Knast.

    —-
    Schmutzfink ist in Bayern keine Beleidigung, das wäre eher ein Kosename.
    In Bayern geht es rustikaler zu und die Tiere sind deshalb größer.
    „Saubär“ und „Dreckhammel“ wären hier die genau passenden Ausdrücke gewesen.

    In diesem Fall natürlich eine rassistische Beleidigung durch Nazis.

  58. der Name Grundig kommt aus Deutschland, die Elektonik-Ware aus der Türkei….

    Mit tut jeder leid, der diesen Schund kauft…

  59. Ich könnte täglich kotzen, wenn ich mir vorstelle, unter welchen Umständen Nahrungsmittel gelagert und zubereitet werden. Das alles natürlich mit einem gehörlichen Schuß Verachtung für die deutschen „Kartoffel“! Noch elender wird mir, wenn ich sehe, wie das bunte Volk diesen Fraß auch noch begierig verzehrt in ihrer MultiKulti Extase. Noch dümmer gehts nicht mehr!

  60. Es ist doch geradezu anmassend, dass ausgerechnet Leute, die einer Religion die Stange halten, die in grossem Stil Massenmorde verübt, einem anderen Volk eine Vergangenheit zum Vorwurf macht, mit der die heutigen Generationen nichts mehr zu tun haben. KEINER der Menschen, die während oder nach der Zeit des Hitlerregimes geboren wurden, sind automatisch Nazis, denn: Als sie wahlberechtigt wurden (oder bald werden, wenn man die jüngsten Generationen einbezieht), gab es diese Politik nicht mehr und wurde von der Demokratie ersetzt. Und allein aufgrund seiner Abstammung einen Menschen als Befürworter einer menschenverachtenden und vergangenen Politik abzustempeln, ist extrem oberflächlich sowie unangebracht. Gesetzt der Fall, alle „Scheissdeutschen“ wären tatsächlich Nazis: Was würde hier dann anders laufen?
    – unsere Grenzen wären für Einwanderer dicht
    – alle Menschen aus unerwünschten Ländern würden gnadenlos verfolgt werden (im 3. Reich wurden nicht nur Juden in den Lagern misshandelt)
    – politisches Asyl gäbe es nur in seltenen Fällen
    – Angie hätte einen Oberlippenbart und man würde sich mit „Heil Merkel“ begrüssen
    – ein falsches Wort würde genügen, um verhaftet zu werden
    – Deutschland hätte noch die Todesstrafe, auch für geringfügige und nicht eindeutig bewiesener Delikte
    – Religionsfreiheit wäre reines Wunschdenken
    – und noch vieles mehr, was wir zu Genüge aus der Vergangenheit wissen…..

    Jedoch trifft das alles auf unser Land nicht mehr zu und derartige politische Schieflagen sind lange her. Kommen Einwanderer hierher, weil man denen hier nach dem Leben trachtet oder weil es ihnen hier deutlich besser geht wie in ihrer Heimat? Wird hier irgendwem das Ausleben seiner religiösen Gesinnung untersagt? Soweit ich es mitbekomme: Nein…

    Im Gegenzug kommen aber als Dank für unsere Gastfreundschaft immer wieder feindselige Äusserungen von ausländischen Mitbürgern, die uns ohne jegliche Begründung aufs übelste beleidigen und sich in unserem Land wie die Paschas benehmen. Wenn wir doch so scheisse sind: Was hindert denjenigen, der so denkt, daran, wieder in seine Heimat zurückzukehren, wo alle Leute gleichgesinnt sind und er somit auch nichts mehr mit unserer Scheisse zu tun hätte?
    Ich habe absolut nichts gegen diejenigen, die hierher kommen und sich zu benehmen wissen. Es gibt wirklich Türken, Russen, Polen, Araber, Afrikaner etc, die voll in Ordnung sind. Aber wenn man irgendwo als Gast hinkommt, muss man sich auch wie ein Gast verhalten. Muss ich ja auch, wenn ich in ein fremdes Land komme. Es ist nicht hinnehmbar, dass Gäste geduldet werden müssen, die straffällig wurden und bereits ein ellenlanges Vorstrafenregister haben. Da muss unsere Weichspülpolitik energischer vorgehen und darf sich nicht von unzutreffenden Vorwürfen bezüglich angeblicher Naziorientierung/-Einstellung einengen und manipulieren lassen. Der Rassismus in Deutschland kommt nämlich immer häufiger aus einer ganz anderen Richtung: Von Muslimen nämlich, die ihre deutschen Gastgeber hassen. Müssen wir uns das weiterhin bieten lassen?

  61. Trotzdem werde ihr Mandant den Betrieb schließen müssen, weil viele Kunden wegblieben”, so Fatma Özdemir.

    Na bitte, es geht doch.Offensichtlich kaufen ja auch keine Türken mehr bei ihrem Landsmann.

  62. Die Bewährungsstrafe ist doch wohl angemessen.
    Woher sollte der Mann bei seinem Kulturhintergrund wissen, daß man deutsche Beamte nicht beleidigen darf – schon gar nicht als „Scheißdeutsche“. Wo er doch -warscheinlich notgedrungen und zwangsweise -unter solchen leben muß.
    Spendet ihm eine Heimfahrkarte…

Comments are closed.