Hundert Millionen Christen werden weltweit bedroht und diskriminiert, Zehntausende angegriffen und ermordet – sie werden verfolgt wie keine andere Religion oder Minderheit. Ein ganz, ganz langer Zustandsbericht von J. Erling, M. Fagotto, B. Kálnoky und C. Putsch in der heutigen WELT. Bringe diesen Tipp, auch wenn es auffällig ist, daß sich bei den PI-Lesern kaum jemand über Christenverfolgungen durch Moslems aufregt. Die Anzahl der Kommentare unter diesbezüglichen Artikeln ist jedes Mal beschämend. Besser als wohlfeile Kommentare wäre aber ein Engagement, und wenn es nur Hunderte von Emails an hiesige Politiker wären. Hier geht es zum Google-Protestatlas! Ein Postbrief wäre vielleicht noch wirkungsvoller als eine Email.

image_pdfimage_print

 

129 KOMMENTARE

  1. Solange der Schweinebraten noch auf dem eigenen Tisch steht und das Bier im Kühlschrank ist, solange interessiert es die meisten einen Scheißdreck ob irgendwo auf der Welt jemand verreckt. Egal ob Christ oder Moslem oder sonst was. Wir sollten uns alle wegen unserer Gleichgültigkeit schämen.

  2. #2 Zoni (09. Dez 2012 15:12)

    Ist leider wahr. Die Not verfolgter Christen interessiert in Deutschland nicht…
    ————

    Wenn sich die Kirchenoberen schon nicht empören,wer soll es dann tun???

  3. Warum sollte man sich engagieren? Der Vatikan tut doch bereits alles, was in seiner Macht steht, den Islam zurückzudrängen und beständig zu verurteilen.

  4. … oder jizyah (extra Opttion nur für Juden & Christen wegen „Bibelverfälschung“) hohe Schutzsteuer, wie bei Mafia, in Unterwerfung zu Allah bezahlen) lt. dem Sadisten (10:4, 6:70) Allah, Quran 9:29 „Fight those who believe not in Allah nor the Last Day, nor hold that forbidden which hath been forbidden by Allah and His Messenger, nor acknowledge the Religion of Truth, from among the People of the Book, until they pay the Jizya with willing submission, and feel themselves subdued.“ (… bis sie die Jizya mit willigen Unterwerfung zu bezahlen, und sich unterworfen fühlen.)

    9:29 einer der letzten politischen Medina jihadi verse … DIE Essence der Islamischen Lehren!

  5. Wenn es um Christenverfolgung geht, braucht man gar nicht irgendwo in der Welt zu suchen.

    Christenverfolgung ist in Deutschland tägliche Realität. Täglich ermorden aus blanklem Hass Muslime in Deutschland Christen, unterstützt von einer völlig korrupten Politmaifa, die die Täter schützt.

    Klar, rein von der Opferzahl herrscht in Deutschland immer noch eine Christenverfolgung „light“, ganz anders an die den Ländern, in denen die Religion, des Hasses, der Pädophilen und der Meuchelmörder an der Macht ist.

    Nicht jeder Muslim ist ein schlechter Mensch, aber die schlechtesten Menschen der Welt sind Muslime. Aber egal ob ein Muslim ein guter oder schlechter Mensch ist, er wäre in jedem Fall ein besserer Mensch, wenn er nicht Muslim wäre. Der Islam verdirbt einen Menschen.

    Deshlab muss die Diskussion über den Islam endlich in derselben Weise geführt werden, wie über die NPD.

  6. Im Gegensatz zu vielen anderen Käseblättern bringt die Welt sehr häufig islamkritische Artikel.
    Dafür danke ich der WELT.

    Zum Thema: Es ist natürlich eine Schände, dass Christen auf der ganzen Welt verfolgt, bedroht, zwangskonvertiert, eingesperrt und ermordet werden.

    Zum Teil auch mit Hilfe unserer Steuergelder.
    Da werden solche Terrorstaaten unterstützt und sich in den Staub geworfen vor Erdogan z.B. -der Pläne hat eins der ältesten christlichen Klöster(Mor Gabriel) zu zerstören.

    Aber:
    Was ist mit Deutschland?
    Auch hier werden mittlerweile Chisten verfolgt.
    Ein Priester aus Duisburg(wenn ich mich richtig erinnere), mußte sogar wegziehen.

    Steht dein Haus lichterloh in Flammen, wirst du nicht ins nächste Dorf rennen um das Haus deines Nachbarn zu löschen.
    Wir sollten die Feuer erst einmal hier im Griff bekommen, bevor wir uns um andere Feuer kümmern.

    Die Christenverfolgung in anderen Ländern dienen aber als abschreckendes Beispiel für die Un-Toleranz der Mohammedaner.

    Aber wie wir immer wieder auf Kundgebungen von Byzanz feststellen müssen, begrüßen Mohammedaner und Linke die Ermordung von jährlich 100.000 Christen.

  7. Man möchte doch selbst in Deutschland das Christentum zurückdrängen, wenigstens das, was nicht angepaßt ist. Warum sollte man sich dann für verfolgte Christen engagieren? Man würde sich nur bei der Verfolgung von solchen engagieren, die politisch korrekt gefördert werden und dazu gehört nun mal nicht das Christentum, am allerwenigsten der (romtreue) Katholizismus.

  8. Mir fällt bei genauerer Beobachtung immer wieder auf, dass in der letzten Zeit Christen und Juden in der Mediendarstellung sehr schlecht wegkommen. Dies soll unterschwellig zu einer Vorprogrammierung der Einstellungen der Menschen in Bezug auf Christen- und Judentum führen. Die Darstellung des Islam erfolgt dagegen als sehr wohlwollend, alles Schlechte wird allein den Islamisten angekreidet. Da die wenigsten Menschen sich noch der Anstrengung des selbständigen Denkens unterziehen, bleibt eine kritische Beurteilung auf der Strecke. Das vorgefertigte Weltbild wird monoton wiederholt und als alleinige Wahrheit akzeptiert.

  9. Dass der Islam eine schlimme Ideologie ist heißt ja nicht automatisch, dass das Christentum besser ist. Ich kenne keinen hinterhältigeren, intoleranteren und verletzenderen Menschenschlag als praktizierende Christen gleich welcher Konfession,inklusive der Pfaffen. Meine Unterstützung kriegen die nicht!

    Demokratie, Wissenschaft und persönliche Freiheiten sind die Grundlagen unserer Kultur, von den Griechen vermittelt. DAFÜR sollten wir einstehen und auch kämpfen, nicht für das Christentum, das diese Werte für nun fast 2000 Jahre mit Füßen tritt, uns ein düsterstes Mittelalter und viele grausame Kriege beschert hat und nur durch große Opfer zurückgedrängt werden konnte.

    Letztendlich hat uns das Christentum und die kirchliche Macht(mißbrauchs)organisation genauso erobert wie das jetzt der Islam versucht. Wenn wir nicht für unsere Werte einstehen, gibts ein zweites Mittelalter. Die Anzeichen, wie Einschränkung der Meinungsfreiheit sind schon überall zu sehen.

  10. Entsprechend der Konvention (Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide) beschreibt Artikel § 6 Völkermord im deutschen Völkerstrafgesetzbuch, wann man einen Völkermord anerkennen soll. Die Konvention definiert Völkermord in Artikel II als „eine der folgenden Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“:

    a) das Töten von Angehörigen der Gruppe
    b) das Zufügen von schweren körperlichen oder seelischen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
    c) die absichtliche Unterwerfung unter Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung der Gruppe abzielen
    d) die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung
    e) die gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe

    Kennzeichnende Merkmale der Straftatbestände

    Zu beachten ist, dass nur die Absicht zur Vernichtung der Gruppe erforderlich ist, nicht aber auch die vollständige Ausführung der Absicht. Es muss eine über den Tatvorsatz hinausgehende Absicht vorliegen, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören. Die Handlungen nach Artikel II Buchstaben a) bis e) der Konvention (in Deutschland umgesetzt durch § 6 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 VStGB) hingegen müssen tatsächlich (und willentlich) begangen werden. Dies bedeutet insbesondere, dass es nicht vieler Opfer bedarf, damit die Täter sich des Völkermordes schuldig machen. Bloß ihre Vernichtungsabsicht muss sich auf die ganze Gruppe oder einen maßgeblichen Teil von ihr richten. Die Täter erfüllen den Straftatbestand beispielsweise, wenn sie – in dieser besonderen Absicht – einzelnen Gruppenmitgliedern ernsthafte körperliche oder geistige Schäden zufügen oder den Fortbestand der Gruppe verhindern wollen, etwa durch Zwangskastration. Eine Anklage wegen Völkermord bedarf daher nicht der Ermordung auch nur eines Menschen.

    Umgekehrt gilt auch: Handlungen nach Artikel II Buchstaben a) bis e) der Konvention sind kein Völkermord, wenn ihr Ziel nicht darin besteht, eine Gruppe ganz oder teilweise zu vernichten, egal wie viele Mitglieder getötet oder sonstwie beeinträchtigt werden. Solche Maßnahmen sind ebenfalls kein Völkermord, wenn ihr Ziel darin besteht, eine Gruppe auszurotten, die nicht durch nationale, ethnische, rassische oder religiöse Eigenschaften definiert ist.

    Strafverfolgung

    Artikel 6 der Konvention geht grundsätzlich vom Territorialitätsprinzip aus, wonach Völkermord vor den Gerichten in den Ländern verfolgt wird, in denen die Tat begangen worden ist. Darüber ist die Zuständigkeit von Internationalen Gerichtshöfen vorgesehen, soweit die Vertragsstaaten sich dieser Gerichtsbarkeit unterworfen haben.
    In Deutschland ist der Straftatbestand des Völkermordes in § 6 VStGB (Völkerstrafgesetzbuch) niedergelegt. Gemäß § 1 VStGB gilt für Völkermord das Weltrechtsprinzip, d.h. Taten können auch dann in Deutschland verfolgt werden, wenn sie weder in Deutschland begangen sind noch ein Deutscher beteiligt ist.

  11. Achtung!
    Die Freien Wähler Frankfurt laden ein:
    „Christenverfolgung heute – Christenexil in Frankfurt“
    Vortragsveranstaltung mit Diskussion.
    Referenten: Walter Flick von der IGfM
    Dr. Emmanuel Ogbunwezeh, Nigeria-Experte
    Mahin Mousapour, Pastorin
    Morgen Montag 10. Dezember ab 1930h
    Saalbau, Titus-Forum im Nordwestzentrum

  12. „Bringe diesen Tipp, auch wenn es auffällig ist, daß sich bei den PI-Lesern kaum jemand über Christenverfolgungen durch Moslems aufregt.“

    Das könnte daher kommen, daß den Menschen die perfide, ekelhafte Staatskirche mit ihrem Reichskonkordat, nebst ihren dumpfbackigen Vertretern übel aufstößt. Außerdem wirkt auf Nichtgläubige auch der Islam als Religion entsprechend abstoßend. Für einen Nichtreligiösen Menschen sind Religionen prinzipiell nicht verständlich. Zwischen den Glaubensrichtungen zu unterscheiden ist für ihn marginal. Ich finde es schade, daß zwischen religiösen Menschen und verbrecherischen Organisationen so wenig unterschieden wird. Religiöse Eiferer, die ihren Glauben aggressiv verteidigen und Nichtreligiöse beschimpfen, findet man auch unter den PI- Kommentatoren. Auch diese Leute machen einen schlechten Job für ihren Glauben und Menschen dieses Typus machen die Verbrechen der religiösen Organisationen aber erst möglich.

    Vor diesem Hintergrund würde eine Gleichgültigkeit verständlich sein. Allerdings meine ich, das lediglich die Aufregung für kewil zu gering zu sein scheint.

  13. Niebel fordert Öffnung der Grenzen zu Gaza

    Entwicklungsminister Niebel hat sich bei einem Kurzbesuch in Gaza für den schnellen Wiederaufbau des Palästinensergebiets ausgesprochen. Das gehe nur mit offenen Grenzen.

    So bescheuert kann auch nur ein dt. Politiker denken!
    Die Grenzen zu solchen Terror-Moslems zu öffnen wäre für Israel totaler Irrsinn. Warum soll Israel sich die Terror-Moslems importieren und ihre Gesellschaft zerstören lassen?
    Reicht doch wohl das Deutschland sich Millionen von Gewalt-Moslems importiert hat.. Hoffentlich machen die Israelis nicht den gleichen Fehler wie dt. Politker.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-12/niebel-gaza-grenze

  14. #3 Kartoffelpuffer#
    du hast den Fußball vergessen. Solange die Spiele laufen ist alles im grünen Bereich.

  15. Eine Schande, wie deutsche Politiker dieses Thema systematisch verschwiegen und sich dem Teufel namens Allah immer unverhohlener anbiedern.

  16. Für die Moslems sind wir alle Christen. Sie kennen keinen Unterschied.
    Unterscheiden sollten WIR zwischen dem, was Kirchenfürsten sagen und tun und denen, die Jesus nachfolgen. Es ist leider nicht dasselbe.

  17. Hey Kewil, von uns hier bedauert jeder die Ermordung von Christen und wir verfluchen sie!
    Was die wenigen kommentare unter den Artikeln angeht, die sich damit beschaffen so kann ich nur mutmaßen. Vermutlich ist dieses Thema so allgegenwärtig, so einfach Ursache-Wirkung bzw. so simpel und logisch, nämlich Moslem bringt Christen um und dass schon 1400 Jahre daß manche sich sagen, warum das noch kommentieren und sich gegenseitig mit Binsenweisheiten überschütten.
    Also ich für meinen Teil (bin selbst nicht/kaum gläubig), aber wenn ich es wäre wäre ich wochl Christ oder ich würde den nordischem Mythen anheimfallen. Egal, jedenfalls schreibe ich ständig von Christenverfolgung auf meinem Facebook, auch wenns manche politkorrekte Arschegeigen in meiner Freundesliste schon nervt und ich höre auch nicht auf damit. Genaiso wie ich ständig mit Leuten über diese Ungeheuerlichkeiten diskutiere und versuche ahnungslose Christen aus ihrem Wunschtraum rauszuholen.

  18. Warum sollte ich als Atheist für irgendwelche Religiösen auf die Straße gehen? Ich gehe höchstens gegen Religiöse auf die Straße. Kein Religiöser würde je für Atheisten wie mich auf die Straße gehen ohne versuchen mich zu missionieren. Und die meisten Christen gehen nicht einmal selbst auf die Straße. Seht es ein, wir Deutschen sind Atheisten + Restchristen. Und die Restchristen sind meistens schon alt und halb im Grab. Ohne Islamisierung, wäre der Zustand für mich mehr als akzeptabel. Die meisten die ich kenne denken ähnlich, dass der Atheismus sich durchsetzt in Deutschland, was sie aber nicht kommen sahen, dass ist die Islamisierung.

  19. Europa hat seine kulturellen Leistungen auch nicht deswegen erbracht, weil hier diese Importreligionen dafür maßgebend gewesen sind, sondern TROTZ dieses MÜHLSTEIN UM DEN HALS.
    Europa hatte bereits eine weltfortschrittliche Kultur, bevor diese Eroberer kamen. Durch die beharrliche Streitlust aus diesen religiösen Auseinandersetzungen, wurde die kulturelle ENTWICKLUNG allerdings stark verzögert.
    Allerdings wirkt derzeit ebenfalls dieser religiöse Hemmschuh und die Einfältigkeit sich dessen mittel Glacehandschuhen tolerierend anzunehmen, anstatt diesen Pofel dorthin zurückzudrängern , woher er gekommen ist.

  20. …eine interessante Kritik von KEWIL an der Leserschaft!

    1. ist es vielleicht so, das die Leser eher am inländischen Problem orientiert sind?

    2. ist es vielleicht ein Weg für die Zukunft, in Deutschland lebende und im Heimatland verfolgte Christen besser bei PI einzubinden?

    M.E. würde das PI eine deutlich verbesserte Reputation bringen, würde diese Personengruppe verstärkt eingebunden…

  21. In der Tat wird die Unterdrückung und Verfolgung der Christen (und Juden) in allen islamischen Ländern in den Medien kaum angesprochen. Deshalb sei Volker Kauder („C“DU) erneut gedankt, der schon des Öfteren darauf hingewiesen hat! Er ist auch einer der ganz Wenigen in den christlichen Parteien, der die Gefahr der Islamisierung auch hier in Deutschland sieht

    Besonders beschämend ist, dass sich vor allem die Kirchen in Deutschland hier auffällig zurückhalten und die Not der Glaubensgeschwister ignorieren. Man kann allerdings nicht auf zwei Hochzeiten tanzen: entweder sind die verfolgten Christen unsere Glaubensgeschwister oder die Muslime, wie der oberste Funktionär der sogenannten „evangelischen“ Kirche Deutschlands, Nikolaus Schneider, immer wieder behauptet.

    Und die zweithöchste Repräsentantin der Kirche, Göring-Eckardt – zugleich Spitzenfrau der GRÜNEN – trägt sogar den antichristlichen Kampf ihrer Partei und der LINKEN voll mit. Trotzdem, oder gerade deshalb, wird sie von Schneider in den höchsten Tönen gelobt.

    Dann ist noch eine dritte Kirchenfrau zu nennen: Überschär, „Kirchentagspräsidentin“ (was immer das auch bedeutet), lädt regelmäßig messianische Juden, also Juden, die an ihren und unseren Messias JESUS glauben, vom Kirchentag aus bzw. verbietet ihnen den Zutritt. Natürlich stehen dahinter Kirchenleiter, die deutlich als Antisemiten zu bezeichnen sind.

    Doch außerdem fallen noch drei weitere kirchliche Führungskräfte auf, die lieber mit den muslimischen „Glaubensgenossen“ kungeln, als sich auf ihre eigentliche Aufgabe zu besinnen:

    In Hannover hat der Leiter der lutherischen Kirche, der geschiedene Ralf Meister, an einer evangelischen Privatschule den Islam-Unterricht durchgesetzt und eingeführt!

    Und in Hamburg haben die neue Bischofsfrau Fehrs und der kommissarische Leiter der Nordkirche, Ulrich (Schleswig), mit den vom Verfassungsschutz beobachteten Muslim-Organisationen sowie dem Senat (BG Scholz – SPD) einen grundgesetzwidrigen Vertrag geschlossen, der u.a. einen „evangelisch-islamischen Religionsunterricht“(!) in der Hansestadt einführt und den Mohammedanern drei zusätzliche Feiertage gewährt.

    Kann man mit solchen Leuten gegen die Christenverfolgung in den islamischen Ländern protestieren? Nein, sie sind absolute Verräter am christlichen Glauben! (Trotzdem kassieren sie ihre dicken Bischofsgehälter, ohne rot zu werden!)

  22. Das letzte Aufgebot und sherwood
    Was ist Euer Glaube ? Habt Ihr Angst mit Menschen anderer Meinung umzugehen ? Euer Absolutheitsanspruch verwirrt mich.

  23. Wie niederträchtig unsere Medien mit zweierlei Maß messen, wenn es um Religion geht, zeigt doch das Beispiel des Attentäters Breivik. Als man ihn gefasst hatte, wurde in Tagesschau und Co ausdrücklich und immer wieder darauf hingewiesen, dass Breivik Christ sei. Es kam so rüber, als wenn Christen die typischen Bombenattentäter wären. Wenn dagegen der Verbrecher ein Moslem ist, dann wird ein Eiertanz aufgeführt, damit nur keiner auf die Idee kommt, es könnte ein Mohamedaner gewesen sein. Da werden Namen weggelassen oder in deutsche Namen abgeändert….

  24. an #18:

    Niebel ist doch kein „Politiker“. Er war ein kleiner Angestellter, der aus irgendwelchen Gründen in der FDP hochkam und nun ein Amt bekleidet, das ihn total überfordert.

    Der FDP haben wir es mitzuverdanken, dass Milliarden, nicht nur Millionen, unserer Steuergelder in die Arabergebiete gepumpt werden. Natürlich ohne Bedingungen und ohne jede Kontrolle. Nicht umsonst sind die sogenannten „palästinensischen“ Terroristen ständig mit den neuesten Waffen, Uniformen, Raketen und Fahnen ausgestattet und führen nicht nur gegen Israel einen Krtieg, sondern gegen den Westen insgesamt.

    Wieso will Niebel GAZA wieder aufbauen? Da wurde doch nichts zerstört! Außerdem geht es den Leuten dort bestens, wie fundierte Kommentare und Bilder immer wieder belegen. Von den MS-Medien werden wir leider ständig über die Situation dort belogen. Allein die weinerliche Stimme und der komische Blick des Herrn Kleber (ZDF), aber auch der Karen Miosga ARD)sind unerträglich!

  25. #26 lerad (09. Dez 2012 16:12)
    #27 biersauer (09. Dez 2012 16:13)

    Ich nehme euch beide mal als Beispiel. Da wird von Christenverfolgung, Mord und Todschlag an Menschen berichtet und ihr macht mal nebenbei Propaganda für euren Atheismus oder was weiß ich und denkt wohl, sind die selber schuld und was geht mich das an und ohne Religion wäre alles besser, also macht das nichts… zumindest so kommt es rüber und nicht nur bei euch beiden.

    Ich finde das irgendwie pervers.

    Was wäre wohl los, wenn Homosexuelle/ Atheisten von Mohammedaner verfolgt würden und ich so wie ihr bei Christen entsprechend reagieren würde??? Ich wär doch wohl ein Arsch! Oder? Und was seid ihr nun?

  26. Harmlose Irre haben Stress mit gefährlichen Irren. Von den Harmlosen hört man aber keine grundsätzliche Kritik an den Gefährlichen. Selbst dann nicht wenn sie mal wieder richtig Ärger haben (Halt die andere Wange auch noch hin!). Mit Logik habens Irre halt nicht so.
    -Das letzte Aufgebot- volle Zustimmung.

  27. Na also, deutsche Medien nennen Täternamen bei Gewalt im Sport!

    Einzige Nebenbedingung: Der Täter muss Christ sein und das Opfer Mohammedaner, schon wird nicht groß vertuscht:

    http://www.welt.de/sport/fussball/article111900076/Spieler-streckt-Schiedsrichter-mit-Kopfstoss-nieder.html

    Athanassios Gountoulas, Spieler beim A-Kreisligisten GFV Odyssia Esslingen hat den Schiedsrichter Levent Kabaoglu per Kopfnuss niedergestreckt. Kabaoglu leidet noch immer unter dem tätlichen Angriff.

  28. #26 lerad (09. Dez 2012 16:12)

    Ihr Atheisten habt ein entscheidendes Problem, ihr seid keine Gemeinschaft, genau so wenig wie nicht Müsli esser keine Gemeinschaft sind.
    Oder gibt es eine Gruppe
    „Atheisten gegen den Islam“?

  29. In unserer Freien Gemeinde bin ich bin zwar kein Mitglied (bin noch nicht getauft), habe den Pastor und einen der Ältesten zum Thema chronisches Schweigen der „Oberen“, die in der Öffentlichkeit stehen (so u.a. EKG Schneider) bezüglich Christenverfolgung von Moslems angesprochen, ob sie mal zuhauf Protest üben könnten (E-Mail, Telefon, Briefe) dass christliche Öffentlichkeitsarbeiter ihre Stimme permanent erheben mögen, und diese im Volk wahr genommen wird,…..Moslemverbände sind dauernd beleidigt und jammern rum……..
    Ich möge es doch tun war die Antwort und bekam eine E-Mail Adresse. Bin gerade dabei enen Text zu formulieren. Einer der Ältesten sagte mir im Gespräch beiläufig, dass meine Stimme eh nicht so viel zählt, als wenn ein Pastor Protest üben würde…….

    Egal, ich mach´s trotzdem!

  30. #32 WahrerSozialDemokrat (09. Dez 2012 16:49)

    Ich denke garantiert nicht „Selbst Schuld, bist ja Christ.“, denn die Ursachen liegen beim Islam, weshalb ich Islamkritiker bin und kein Atheisten-, Buddhisten-, Christen- oder Judenkritiker. Ich fühle auch durchaus mit den getöteten Christen, Homos, Linken, usw. auch wenn ich deren Einstellung nicht teile! Das hat einfach keiner verdient von einer gemein gefährlichen Ideologie platt gemacht zu werden.

    Es ist aber eine Entwicklung die ich hier beobachte – ich mache keine Werbung für Atheismus, denn dass ist gar nicht nötig. Ich würde dir zwar zustimmen, wenn du sagst Religion schweißt zusammen, aber gleichzeitig entstehen Gegengesellschaften, aber erkläre mir doch mal warum ich auf die Straße gehen soll, wenn ihr Christen nicht einmal selbst geht?

  31. #38 upright (09. Dez 2012 16:58)

    Es mag keine Gruppe geben „Atheisten gegen Islam“, aber dafür habt ihr Christen Gruppen die den Islam hofiert.

  32. Ein guter uns ausführlicher Artikel. Ich denke, viele schauen das Problem noch zu wenig global an, sondern kümmern sich nur um das eigene Land. Wir müssen uns bewusst sein, dass sich das Problem nur Global lösen lässt. Wir müssen uns auch um die Christen in der ganzen Welt kümmern.

    Unsere Regierungen sind eine Schande. Man könnte diese muslimischen Länder auch zum Einlenken bewegen. Vor allem mit wirtschaftlichem Druck. Gerade Länder wie die Türkei würden sich erpressen lassen.

  33. Wenn Du Arier bist, lassen wir Dich leben.

    Wenn Du Kommunist wirst, lassen wir Dich leben.

    Wenn Du Mohammedaner/inn wirst lassen wir Dich leben.

    Es ist immer das gleiche Muster, wie Herrenmenschenideologien funktionieren.

    Wenn Du den Islam in Deutschland kritisierst, bist Du ein Nazi = Bedrohung Deiner Existenz…

  34. Mich hat ein Bekannter kürzlich folgendes gefragt:
    „Kann es sein, dass wir deshalb so unterwürfig gegenüber dem Islam sind, weil wir wissen, wie sehr sie die Juden hassen??“
    Ich habe ihm natürlich gesagt, dass ich mir dies nicht vorstellen kann!! Aber bei dem hier zunehmenden Antisemitismus grübelt man doch darüber nach, woher dies wohl kommt!Es muß doch irgendeinen Grund geben, dass der Antisemitismus und die Israelfeindlichkeit bei uns immer mehr zunimmt!

  35. Wenn Kopten in München auf auf die Situation der Christen in Ägypten hinweisen, werden sie von Moslems niedergebrüllt und die Polizei steht eher den Moslems bei als den verfolgten Christen.

    Das ist die beschämende Realität in Deutschland.

  36. Ich halte es für unproduktiv, wenn wir Christen gegen Atheisten polemisieren und umgekehrt Atheisten gegen Christen. Was mir auffällt ist nur, dass die Atheisten meinen, sie würden an keinen Gott glauben, in Wirklichkeit ihren Gott in ihrem Selbst suchen und dabei ein Geschichtsbild verbreiten, dass der Geschichte aber nicht standhält.
    Jesus war clever, wird nur häufig falsch interpretiert. Wenn Dir jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte auch die linke hin. Versucht einmal jemanden auf die rechte Wange zu schlagen, dann werdet ihr feststellen, es geht mit der rechten Hand nur mit dem Handrücken. Dies waren die Schläge für einen Sklaven. Hälst Du aber die linke Wange hin, wirst du mit der ganzen Hand geschlagen und einem freien Mann, einem gleichberechtigten Mann gleichgesetzt. Jesus hat den Menschen die Freiheit gebracht, er hat sie aufgewertet, er hat ihr Selbst gestärkt.

  37. #40 lerad (09. Dez 2012 17:09)

    …aber erkläre mir doch mal warum ich auf die Straße gehen soll, wenn ihr Christen nicht einmal selbst geht?

    Das kann man eh nur machen, wenn man es für richtig hält! Selbst wenn es einem selber evtl. nichts nutzt.

    So wie ich noch beim ersten CSD mich auf der Seite der Homosexuellen gegen Verfolgung und Diskriminierung stellte, ohne deswegen für die Homosexualität zu sein. Das macht man dann aus Überzeugung. Mit der gleichen Überzeugung nehme ich aber heute auch auf keiner CSD-Veranstaltung mehr teil, weil es halt nicht mehr um Verfolgung von Homosexuellen dort geht, sondern mehr um Verhöhnung von… (andres Thema)

    Aber richtig ist, dass die Christen sehr schlapp geworden sind. Die mediale Hetze (Diskriminierung) hat ihre volle Wirkung erreicht. Es traut sich kaum noch einer, christliche Positionen (falls er diese überhaupt noch kennt) öffentlich zu vertreten. Das Bodenpersonal ist auch weit von Glaubwürdigkeit entfernt (überall wird hin und her gewunden, bloß keine schlechte Berichterstattung). Es ist die nackte und panische Angst, bloß nicht negativ auffallen… aber da geht es den Deutschen allgemein aber auch nicht besser….

    Letztendlich kann ich es dir nicht erklären, wenn du es selber nicht weiß. Es muss letztendlich jeder für sich selber wissen. Es ist schon viel verzweifelte Mühe für mich, Christen zu motivieren, aber wie gesagt, die wollen nur noch in Ruhe gelassen werden, die sind öffentlich Müde. Ein leeres Gefäß!

  38. Wenn es die Pro Bewegungen und Pi wirklich ernst meinen, dann sollte man versuchen, säkulare Muslime mit ins Boot zu holen.
    Seien es alevitische Muslime oder Frau Kelek :

    http://www.youtube.com/watch?v=juhZY2OhBbA

    Gerade dadurch könnte man zeigen, dass man an einem gemeinsamen Ziel interessiert ist( Integration, Demokratisierung des islams in Deutschland) und sich gegenüber rechtsaussen abgrenzt

  39. #41 lerad (09. Dez 2012 17:11)

    Es mag keine Gruppe geben “Atheisten gegen Islam”, aber dafür habt ihr Christen Gruppen die den Islam hofiert.

    Und für mich ist dieses ein Grund der Kirche
    meinen Austritt zu erklären, vielleicht hilft es
    etwas. Mir auf alle Fälle, wieder Geld gespart.

  40. g.witter
    Das ist das Problem : neben den beiden grossen Staatskirchen, die auf Mainstream-Welle schwimmen, trauen sich auch viele andere Gemeinden nicht, offen eine Stellung zu beziehen, weil m.E. die Angst schon so gross ist, in die fundamentalistische rechte Ecke gestellt zu werden. Man will seine Gemeinde nicht gefährden, nicht in eine öffentliche Auseinandersetzung hineinziehen lassen. Zu denken ist an die verschleppten Christen einer FEG bei ihrem Einsatz im Jemen.

  41. #51 WahrerSozialDemokrat (09. Dez 2012 17:36)

    #50 Thobry (09. Dez 2012 17:31)

    Wollen die denn ins Boot? Und wer hindert sie?

    ———————————

    Ich will in gar kein Boot. Ich bin Demokrat und mache mir Gedanken, wie Deutschland funktionieren kann, in der 3-4 Generation von Einwanderern.
    Wenn Sie andere Lösungen haben, bitte nennen Sie Diese.

  42. „Das letzte Aufgebot und sherwood
    Was ist Euer Glaube ? Habt Ihr Angst mit Menschen anderer Meinung umzugehen ? Euer Absolutheitsanspruch verwirrt mich.“

    Da haben wir den Salat!

    Versuche zu verstehen, was ich dir sagen will:
    Der Nichtreligiöse hat keinen Absolutheitsanspruch, das ist eine Spezialität religiöser Menschen. die wissen sogar meist sehr genau, wie alle anderen leben sollen und was ihr Gott will!
    Der Glaubensbegriff eines Nichtreligiösen ist ein völlig anderer als eines religiösen Menschen. Deshalb versuchen Religiöse gerne sich den „Glauben“ nichtreligiöser Menschen zu erklären. Heraus kommt dann so ein Blödsinn:
    „Was mir auffällt ist nur, dass die Atheisten meinen, sie würden an keinen Gott glauben, in Wirklichkeit ihren Gott in ihrem Selbst suchen und dabei ein Geschichtsbild verbreiten, dass der Geschichte aber nicht standhält.“

    Der Nichtreligiöse hat keine Angst vor anderen Meinungen, aber zu Recht, vor religiösem Wahn. Vergleiche hierzu „Kriminalgeschichte des Christentums“ von K. Deschner. Islam etc. ist hier ja hinlänglich diskutiert.

    Im übrigen sollte meiner Meinung nach Religion Privatsache sein. Jeder Mensch darf ein Hobby haben! ; )

  43. Lassen wir es, uns zu streiten, ich bin auf einer Linie, mit z.b. Frau Kelek und Herrn Wilders, um die Pro Bewegungen, aus der Anti -Islam – Ecke, zu holen und den Verdacht, Rechtspopulistisch zu sein, zu entkräften, sollten sich die Pro Bewegungen unbedingt, aufgeklärten, demokratischen Muslimen zuwenden.

  44. #heiresta
    Viele Deutsche hassen die Juden.
    Diese Leute mögen den Islam zwar auch nicht unbedingt, aber der Feind meines Feindes…
    Mann hört es immer raus im Gespräch, denn sie sagen, fast zwanghaft, früher oder später, DER JUD.
    Und dann kommt immer das gleiche: Die sind so schlecht, weil sie böse sind zu den Paläsinensern und weil sie das ganze Geld haben.

  45. Bei dieser Diskussion finde ich bei manchen einen ganz falschen Tenor.

    Es würde jedem Menschen – egal ob Christ, Atheist oder was auch immer – gut anstehen, auf der Seite derer zu stehen, die verfolgt oder getötet werden, egal aus welchem Grund.

    Ich denke, daß zum Beispiel Christen sehr wohl protestieren würden, wenn Homosexuelle getötet würden (wie mancherorts im Islam). Ich jedenfalls würde es tun (obwohl ich nicht für die Homo-Ehe und die Forderungen der Homosexuellen-Verbände bin, aber ich achte jeden einzelnen Homosexuellen genau so wie ich jeden Mensch achte), denn es geht um die Menschenwürde und den Wert des menschlichen Lebens an sich. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ und ich füge hinzu: Auch das Leben des Menschen sollte es sein!

    Es ist für mich unvorstellbar, daß ich nur dann protestiere, wenn der Verfolgte oder Getötete auf meiner Linie steht! Deshalb finde ich Aussagen wie „Meine Unterstützung kriegen die nicht“ (wenn es im Zusammenhang mit verfolgten Christen steht) oder „Warum sollte ich als Atheist für irgendwelche Religiösen auf die Straße gehen?“ erschreckend.

    Es geht dabei nicht um Atheisten oder Religiöse oder Nicht-Religiöse, sondern um das Leben von Menschen und ihre Freiheit, so zu leben, wie sie möchten!

  46. #33 DerBoeseWolf (09. Dez 2012 16:44)

    #20 Ateist

    Fussball ist auch eine “Religion”!
    ———————————–
    Da macht aber einer seinem Nick alle Ehre 😉

  47. „Wenn Du Muslim wirst, lassen wir Dich leben“

    Das waren aber höfliche Moslems 😉 Fragen bräuchten sie nämlich nicht. Sie dürfen Nichtmoslems auch gleich schächten. Oder nach gusto den – jederzeit einseitig(durch Moslems) beendbaren – Dhimmi-Status anbieten, schließlich muß ja wer arbeiten und den Herrenmenschen Moslems den Wohlstand sichern, siehe „goldenes“ Al Andalus.
    http://derprophet.info/inhalt/dhimmitude-htm/

  48. #48 WahrerSozialDemokrat (09. Dez 2012 17:29)

    Deine Ansichten schätze ich sehr.

    Meiner Ansicht nach, sind die Christen aber deshalb so „schlapp“, weil es immer weniger werden und eben meistens nur noch die Älteren sind. Was ich damit meine ist, dass der Rückhalt in der Gesellschaft, nicht mehr gegeben ist, wenn ihr mal die Grenzen überschreitet. Deshalb verhalten sich die Restchristen vorsichtig um bloß nicht anzuecken. Man könnte „negativ“ auffallen und potentielle Christen verschrecken. Aus meiner Sicht hat das Christentum schon verloren. Auch wenn einige meinen, wenn man betet wird alles gut. Da brauch ich aber nur zu den Kopten rübersehen, was hilft es denen?! Die Mehrheit – mittlerweile die Moslems – regieren nun.

    Es ist die Entwicklung die ich beobachte. Liege ich so falsch? Ich denke nicht. Eure Werte sind durchaus auch meine und Jesus ist vielleicht ein wahrer Held gewesen, aber ich kann und will nicht an einen Gott glauben. 🙂

  49. @Lokaldemokrat
    Viele Deutsche hassen die Juden.

    ——————

    Woher weisst du das ?
    Untersuchungen darüber unterscheiden nicht zwischen christli. und mosl. Bevölkerung, was angesichts der geopolitischen Weltlage einen erheblichen Unterschied darstellen würde.
    Solange jemand Demokrat und freiheitlich ist, ist mir seine Religion, Sch…egal

  50. Friedrich von Schiller erklärte die Verantwortung, er sagte: „Man ist für das Gute, welches man nicht tut, so wie für das Böse, welches man zuläßt, verantwortlich“. Ein bekannter Spruch lautet „Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut“. Die Muslime haben immer noch nicht ernsthaft versucht den Terror zu stoppen. Die Muslime fühlen sich für das Gute, welches sie nicht tun, so wie für das Böse, welches sie zulassen, nicht verantwortlich.

    Die Verantwortungslosigkeit der Muslime wird von mehrere Parteien, Medien und Gruppen unterstützt.

    Die Islamisten haben das so verstanden, dass sie das Recht haben, immer aggressiver gegen Nicht-Muslime zu werden, wie gegen Christen.

  51. #14 Das letzte Aufgebot

    Wer das Christentum verdammt, sollte sich vorhalten, was OHNE ihm geschieht. Die besten mordernen Beispiele waren ja der Bolschewismus und Faschismus, die zu einer totalen atheistisch/heidnischen Enfesselung der menschlichen Machtinstinkte führten. Auch die technischen Fortschritte unserer westlichen Zivilisation wäre OHNE die Christlichen Fundamente undenkbar: Im Vergleich: Was hat der islam hervorgebracht? Absolut nichts! Außer der vielzitierten NULL, oder? Aber nein, nicht mal die war eine islamische Erfindung. Also, auch wenn man selbst nicht praktizierender Christ ist, sollte man doch ein bisschen dankbar sein.

  52. #50 Thobry

    Wer denn? Mely Kiyak? Lady Bitch Ray? Es gibt wirklich gute Aleviten wie Güner Balci, aber wenn man die Aleviten anschaut, muss man immer bedenken, dass sie je nach Volksgruppe entweder den nationalistischen Kemalisten oder den sozialistischen kurdischen Separatisten angehören. Beide haben mit einer rechtskonservativen Partei in Deutschland nicht viel am Hut.
    Ich möchte sie nicht schlecht reden, aber sie sind nicht automatisch integriert. Das zeigen auch verschiedene Studien. Sie sind aber sicher was den Islam angeht tausendmal besser.

  53. „Hundert Millionen Christen werden weltweit bedroht und diskriminiert, Zehntausende angegriffen und ermordet – sie werden verfolgt wie keine andere Religion oder Minderheit.“

    Und die Kirchen lassen Islamunterricht bei sich im Hause zu, der Papst trifft sich mit islamischen Hohen Tieren und viele Hardcorechristen biedern sich an indem sie behaupten, sie würden sich den Moslems näher fühlen als Unreligiösen usw. usf.

    Hat irgendein nennenswerter christlicher Funktionär, z.B von der CDU das Thema eigentlich auch nur angeschnitten?

  54. #Thobry
    Vollkommen richtig, vernünftige Leute sollten sich vernünftigen Parteien anschließen. Aber diese „rechte Ecke“ kann ich nicht mehr hören, die gehört zugemauert.

  55. #65 Hanna Albers
    In dieses Boot eher nicht

    ———-
    Wie wollen Sie die Akzeptanz der Pro-Bewegungen in der Presse und Bevölkerung erhöhen, wenn man sich bewusst nach rechtsaussen begibt ? Strategische Partnerschaften ist das Stichwort, nicht, weil man den anderen benutzen will, sondern weil man gemeinsame Ziele hat, hin zu einer Ddemokratisierung der moslemischen Gesellschaft.

  56. Ich finde es schon lustig, wie oft um einen Gottesbegriff herumgeeiert wird, nur um sich nicht festlegen zu müssen und damit vielleicht angreifbar zu werden. Und wenn der einzelne es nicht wahr haben will, unser Denken und Handeln ist determiniert durch eine Ueberzeugung, auch wenn es nur die Ueberzeugung ist, dass sich alles nach meiner Person zu richten habe.
    Meine Ueberzeugungen mögen Privatsache sein, woran orientiere ich mich dann bei meinen täglichen Entscheidungen, an meinem Gewissen ? Was ist dann Gewissen ? Wie formt es sich, woran orientiert es sich ? Habe ich Leitlinien ? Entsprechen diese Leitlinien nicht einem Gott ?

  57. #71 Thobry (09. Dez 2012 18:10)

    Ich habe nicht vor, die Akzeptanz irgendwelcher rechten Grüppchen zu erhöhen. Die haben sich willentlich ins Abseits (auch medial) gestellt. Und nun sollen sie ruhig da weiterschmoren.

    Zu „Allianzen“ mit Ex-Moslems und Atheisten müsste man die Konzeptionen (auch und gerade dieser Seite) völlig umkrempeln. In diesem Sinne wie es hier tagtäglich geschieht, kommt man jedenfalls keinen Millimeter weiter.

  58. Ich bin der Meinung solange der Oberhirte der katholischen Christenheit Papst Benedikt XVI. nicht endlich einmal eine gepfefferte Enzyklika hinsichtlich des weltweiten Abschlachtens der Christen vom Stapel lässt, solange werden sich auch seine Schäfchen nicht aus der Deckung wagen.

    Nur jemand der über Macht und Einfluss vefügt kann eine ernsthafte Gegenbewegung in Gang setzen.

  59. #49 Hanna Albers (09. Dez 2012 17:31)

    Ich bin nicht auf facebook.
    Aber gut zu höhren das es da etwas gibt.

    Das was uns die späteren Geschichtsschreiber vorwerfen werden, ist die Unfähigkeit als großes Ganzen zu kämpfen.
    Aber es wird die Zeit kommen, dann werde alle
    zusammen stehen müssen.
    Ich hoffe nur das es bis dahin nicht zu spät ist.

  60. #64 lerad

    Bei den Christen ist das Gutmenschentum auch weit verbreitet. Was im Prinzip nichts falsches wäre, aber in grenzenlose Naivität mündet.

    Zudem glaube ich, das es vielleicht sogar negativ ist, dass der Staat die Kirche unterstützt. Vielleicht sind sie dadurch zu bequem geworden und müssen nicht wie in den USA sich im Wettbewerb behaupten.

  61. Die Anzahl der Kommentare unter diesbezüglichen Artikeln ist jedes Mal beschämend.

    Das liegt daran, dass viele PI-Leser keine Christen sind, und von den Nichtchristen sind viele homosexuell. Homosexuelle haben Hass auf das Christentum!

    Ich bin Agnostiker.

  62. @ Hans Albers

    ..und eben deswegen, gebe ich Vorschläge, warum die Pro-bewegung es vermeiden könnten,, durch die Meidien, weiter in die rechte Ecke gestellt zu werden…ich kann den schei.. auch nicht mehr hören !

    @lion8

    deine Überzeugungen sind eben nicht Privatsache ! Wenn du deine Tochter, von anfanf ihrer Geburt dazu erziehst, sie müsse als Jungfrau in die Ehe gehen und darf nur einen Muslim heiraten, so widerspricht dieses unser freiheitlichen Demokratie!

  63. Wenn man für jeden ermordeten Ungläubigen per Drohne eine Moschee im Tatland sprengen würde, wäre das sicher eine lehrreiche Massnahme und aktive Durchsetzung der sogenannten Menschenrechte.

    Blöd nur, dass aber genau die „Menschenrechtsorganisationen“ weltweit gegen eine Sanktionierung islamisch motivierter Verbrechen sind und sich lieber dafür einsetzen, dass Mohammedaner ihre Tötet-die-Ungläubigen-Religion weltweit ungestört ausüben dürfen.

    Diese angeblichen Organisationen für Menschenrechte sind also in Wahrheit Organisationen für Mohammedanerrechte, wie auch diese Menschenrechtsorganisationen erkennbar Organisationen für Täterrechte darstellen.

    Wie überall, wo linksgrüne Gutmenschen die Oberhand bekommen, wurden auch hier die ursprünglichen Werte und Grundsätze, pervertiert und ins Gegenteil verkehrt.

  64. Wie auch hier bei sehr vielen ist der Glaube an Gott und das religiöse Leben nur auf negative Schlagzeilen ausgerichtet.
    Dies ist auch von der Politik so gewollt, denn anders würde man den Pfarrern zufiel Macht in die Hand geben. Sie könnten ja ihre „Schäfchen“ beeinflussen, wie es ja in den Kirchen schon seit dem dritten Reich Sitte ist. Heute versucht man die Wirkung zu kaschieren anstatt die Ursache beim Namen zu nennen.
    Christen in aller Welt bestehen nicht aus Angehörige der großen Kirchen alleine. Wenn es nur Katholiken oder nur Evangelische Christen wären würde man alles aufbieten um dieses Abschlachten zu verhindern. Doch man schaut weg, biedert sich an und hofft “ Herr lasse diesen Kelch an uns vorüber gehen“ Ein wenig Engagement in dieser Sache würde den Kirchen gut tun.
    Und das hat weder mit rechts noch mit links zu tun; es ist eine Frage der Menschlichkeit.

  65. Von den 10 schlimmsten Christen-Verfolgerstaaten steht Nord-Korea an erster Stelle, die anderen 9 sind ausnahmlos muslimische Länder.

    Im Durchschnitt wird alle 6 Minuten ein Christ umgebracht, nur weil er Christ ist.

    Das Blut dieser Märtyrer schreit zu Gott. Unsere Politiker und Kirchen aber fahren weiter einen Kuschelkurs mit der faschistischen Islam-Ideologie. Schließlich haben wir Hitler erst in Ansätzen aufgearbeitet, da kann man sich nicht um die verfolgten Christen kümmern.

  66. #43 schmibrn (09. Dez 2012 17:14)
    Wenn Du Arier bist, lassen wir Dich leben.
    Wenn Du Kommunist wirst, lassen wir Dich leben.
    Wenn Du Mohammedaner/inn wirst lassen wir Dich leben.
    Es ist immer das gleiche Muster, wie Herrenmenschenideologien funktionieren.
    ———–

    Naja,schnauf—
    aber der Ehrlichkeit halber muss man das aber auch auf das Christsein beziehen.Es ist schon länger her,aber wer sich z.b. gegen die Christianisierung welche einher ging mit der Kolonialisierung über Gebühr wehrte,der hatte in dieser Beziehung auch schlechte Karten.(schmunzel)

  67. #Thobry
    Ich rede mit Menschen im Cafe, bei der Arbeit, mit Nachbarn usw.
    Dabei fällt mir auf, daß erschreckend viele Deutsche ohne MH die Juden regelrecht hassen. PI thematisiert das doch auch immer wieder.
    Ich vermute das liegt daran, daß es nur sehr wenig Juden gibt und kaum einer persönlich welche kennt. Da kann man dann schön-schaurige Märchen erzählen.
    Von Religionen halte ich generell nicht viel. Auch nicht von der RELIGION JUDENTUM. Allerdings habe ich mal den Beitrag Agnostizismus-Wikipedia gelesen und wurde zum Endzustand bekehrt: IGNOSTIZISMUS !
    pragmatischer und atheistischer Agnostiker bin ich nebenbei auch noch.
    So, und jetzt bitte alle beitreten!

  68. ich war erst gestern abend in unserer Kirche, es wurden Weihnachtslieder gesungen, es war sehr besinnlich.

    Man muss natürlich auch unseren verblödeten Hauptstrom Medien den Vorwurf machen, das Thema Christenverfolgung nur unter „ferner liefen“ zu bringen,lieber werden den Hamas Terror Führern zur besten Sendezeit minutenlang Raum eimngeräumt, um völlig unkommentiert anti-isralische Propaganda zu verbreiten

  69. @Heinrich Seidelbast

    Sorry ich will dir nix persönlich, aber mich kotzen solche Vergeliche an ! Sämtliche Verbrechen der Christen haben unter Diktaturen stattgefunden, auch im Mittelalter, wo selbst der Pabst neben Königen sass! Derartige Vergleiche, was das Christentum für Schandtaten begangen hat, kann ich nicht mehr hören, allesamt unter diktatorischen Verhältnissen, darum lasst uns die Demokratie verteidigen >!

  70. #78

    „Das liegt daran, dass viele PI-Leser keine Christen sind, und von den Nichtchristen sind viele homosexuell. Homosexuelle haben Hass auf das Christentum!“

    Ich habe eine Abneigung auf jede Religion mit nach Aussen getragenem Wahrheitsanspruch die versucht, das Leben von anderen zu lenken.
    Das ist nicht christentumspezifisch.

    Denn, und das beweist die Geschichte, diese Religionen oder eher deren Anhänger belassen es nicht dabei, ihr eigenes Süppchen zu kochen und sich aufs Jenseits zu freuen, sondern haben immer auch die Absicht, anderen die Party zu vermiesen.

    Von mir aus kann jeder glauben was er will, solange er aufgrund dessen nicht andere Menschen bewertet oder gar verfolgt.

    Der Artikel fasst es ganz gut zusammen.

    http://clarimonde2.wordpress.com/2011/07/24/religiose-fanatiker/

  71. OT
    Türkin darf 8 Jahre nach ihrer Abschiebung wieder nach D zurückkommen, hier ein Bericht des Hamburger Abendblattes. In der gedruckten Version wird noch die Grünen Abgeordnete Filiz Polat erwähnt, der vor Glück mehrfach die Stimme versagte.
    Ich dachte immer, Abgeordnete in Deutschland seien für die deutschen Bürger da, nicht für im Ausland befindliche Ausländer.

    „Hannover. Die Wende kommt nach fast acht Jahren: Gazale Salame aus Hildesheim war während ihrer Schwangerschaft in die Türkei abgeschoben worden – nun darf sie offenbar noch vor Weihnachten mit ihren beiden jüngsten Kindern zu ihrer Familie nach Hildesheim zurückkehren. Dort leben ihr Mann und die beiden älteren Töchter noch immer. „Ich bin optimistisch, dass das klappt“, sagte am Freitag Kai Weber vom niedersächsischen Flüchtlingsrat, nachdem der Landtag in Hannover den Weg für die Zusammenführung der Familie mit breiter Zustimmung aller Fraktionen frei gemacht hatte.

    http://m.abendblatt.de/region/niedersachsen/article111881019/Nach-acht-Jahren-kommt-die-Erlaubnis-zur-Rueckkehr.html

  72. @ Lokaldemokrat

    fakt ist, dass Juden in der moslemischen Bevölkerung aufgrund ihrer Palästina- Politik nicht gemocht werden.
    Was die Deutschen angeht, so ist dieses Wirklich ein Phänomen der Unwissenheit.
    Auch wer die Siedlungspolitik Israels kritisiert(ich auch), muss wissen, dass es gerade die ultraorthodoxen Juden sind, die diese vorantreiben, wo wir wieder beim Extremismus sind, den ich scharf ablehne und nicht alle juden in meinungstechnisch in Sippenhaft genommen werden können

  73. #86

    Und sämtliche Verbrechen des Islam muss man auch immer im Kontext sehen, zur damaligen Zeit, zu den damaligen Verhältnissen, und Mohammed war ja schliesslich auch eine Art Diktator, es war also garnicht „der Islam“.

    Dieses gegenseitige Fingerzeigen ist so nervig.
    „Wir haben ne Weisse Weste. „Ihr“ seid die Bösen!“
    „Nein, es ist genau umgekehrt.“

    Monotheistische Religionen und die meisten nicht monotheistischen (viele Heiden waren ja auch nicht zimperlich oder die Hindus mit ihrem Kastendenken) auch kann man alle knicken.

    Alles was da an Werten verkauft wird, kriegt man auch mit unreligiösem Menschenverstand hin. Man lese mal den Kategorischen Imperativ von Kant.

    Davon abgesehen ermutigen Religionen zu Straftaten. Schliesslich braucht man einfach nur zu bereuen, zu beichten und zu büßen, danach ist alles wieder gut. Schliesslich verzeihen Gott und Jesus immer.

  74. #83 Heinrich Seidelbast

    Schon wieder Behauptungen.
    Es waren unzählige Missionare die umgekommen sind.

    Heute werden weltweit 100 Mio. Christen in aller Welt verfolgt.

    Aber lassen wir’s. Sie suchen mit Behauptungen das Haar in der Suppe zu finden.

    Oder anders gesagt: den Splitter im Auge Deines Gegenübers suchst Du – und den Balken im eigenen Auge leugnest Du. (Nicht von mir).

  75. Bringe diesen Tipp, auch wenn es auffällig ist, daß sich bei den PI-Lesern kaum jemand über Christenverfolgungen durch Moslems aufregt.

    Vielleicht hat man sich schon daran gewöhnt – so ist das halt in den islamischen Ländern…
    Immer weniger Menschen in Deutschland fühlen sich ausserdem noch als Christen oder vertreten das noch öffentlich.
    Es ist Mainstream geworden, Christen, alles Christliche entweder zu belächeln oder tendentiell eher eine belehrende Gegnerschaft, mit dem Gestus des ja moderneren – fortgeschrittenen – Menschen, einzunehmen.
    Deshalb hält sich auch die Solidarität mit Christen in Grenzen. („Sollen sich die religiösen Spinner doch gegenseitig abmurksen – damit habe ich ja – X sei Dank – nichts zu tun.“)
    Nicht jeder ist ausserdem in der Lage oder bereit, zwischen den religiösen Grundlehren und Gottesbildern zu unterscheiden – Pauschalisierung ist viel viel einfacher.
    Einige sogar nicht zwischen Tätern und Opfern oder führen hier Verdrehungen durch – wobei diese Haltung wahrscheinlich eher ausserhalb der Islamkritik zu finden ist.

    Haben Christen eine Lobby? Theoretisch ja!
    Das Problem:
    Diese Lobby hat sich freiwillig selbst im Schlamm der Political Correctness versenkt – und nur selten steigt aus ihm mal eine kleine Blase auf, die dann unbemerkt zerplatzt.
    Die großen Kirchen halten´s Maul – wie Alle.
    Genau wie in der Nazizeit.

  76. #86 Thobry (09. Dez 2012 18:42)

    @Heinrich Seidelbast

    Sorry ich will dir nix persönlich, aber mich kotzen solche Vergeliche an
    ———-
    Sie haben eine Meinung,ich eine andere,dass muss keinen von uns aufstossen !
    Ich schätze aber die Kirche zu dieser Zeit stark genug ein(im Gegensatz zu heute-leider!),sich nicht von einem weltlichen Herrscher/Diktator zur Befriedigung seiner materiellen Gier, instrumentalisieren zu lassen.Da lagen auch eigene Interessen mit im Boot!!!

  77. Wir müssen uns leider der Erkenntnis stellen, dass diese Dinge weltweit um sich greifen und so langsam auch uns in Deutschland immer näher kommen.

    Täuschen wir uns nicht: Die vor uns liegenden Zeiten werden für Christen keine guten sein, und nachdem die Bibel ausdrücklich für die Endzeit schlimme Verfolgungen angekündigt hat, dürfen wir nicht glauben, dass dieser Kelch an uns vorübergehen wird!

    Wir sollten vorbereitet sein…

  78. @ #4 BePe

    “Flüchtlingsprotest Schule in Kreuzberg besetzt”

    Der Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), will nach eigenen Angaben die Besetzung zunächst bis Dienstag dulden. … „Die Kälte hat zugenommen und die Situation ist für die Flüchtlinge immer härter geworden.“

    Diese „Flüchtlinge“ haben sich aus eigenem Antrieb unter Bruch der hier geltenden Gesetze in diese Lage gebracht und schon findet der grüne Bezirksbürgermeister ihre Lage immer härter!

    Ich schlage vor, er errichtet mit ihnen aus Solidarität ein Zeltlager vor dem künftigen Haupstadtflughafen und wartet mit ihnen zusammen dort bei eigenem Unterhalt, bis die ersten Maschinen in ihre jeweilige Heimat fliegen.

  79. @ Zoni
    Vielleicht sind die Instutionen, welche den christlichen Glauben repräsentieren nicht mehr zeitgemäß ?
    Die Menschen fühlen sich durch die deutschen Kirchen schlicht einfach nicht mehr gut vertreten…aber iust dadurch die christliche Lehre falsch?

  80. #94 Zoni (09. Dez 2012 19:07)

    Man kann auch glauben, dass der Maya-Kalender zutrifft. Das ist in etwa ebenso intelligent 🙂

  81. #91 schmibrn (09. Dez 2012 18:58)

    #83 Heinrich Seidelbast

    Schon wieder Behauptungen.
    Es waren unzählige Missionare die umgekommen sind.
    ————–
    Das weiss ich wohl!!!

    Dann muss ich aber auch sagen (dürfen),es waren unzählige Kommunisten die umgekommen sind.

    Eigentlich möchte ich nur(ganz einfach) zum Ausdruck bringen,dass die überwundenen“schlechten Seiten/Zeiten“ des Christentums,“was man immer auch darunter verstehen will“,nun wieder mit der uns aufgezwungenen Islamisierung eine Renaissance erfahren.So interpretiere ich es jedenfalls ,wenn von der Steinzeitreligion die Rede ist.

  82. In Pfarrbrief einer katholischen Gemeinde in Frankfurt konnte man studieren, wie ahnungslose Christen sich von Muslimen vorführen lassen. Man war abends um acht zum „interreligiösen Dialog“ verabredet, dreißig Katholiken begaben sich zum Islamischen Informationszentrum I.I.S. am Hauptbahnhof – und mussten erstmal warten, weil die Herrschaften beten mussten. Und waren nicht etwa sauer wegen dieser Unhöflichkeit – auch islamische Gebete können verschoben werden –, sondern schwer beeindruckt, wie man im Pfarrbrief lesen konnte:

    „Als Christ könnte man beschämt sein, wenn man sieht, wie sich der einfache Muslim Gott unterwirft. Er bittet nicht oder trägt wie wir Christen Gott ein Anliegen vor; er sagt auch nicht Dank, sondern der Muslim findet sich ein bei Allah mit dem Antlitz in Richtung Mekka (Osten). Wir durften ca. 20 Männer beim Gebet begleiten und erfahren, wie inbrünstig sie beteten. … Im Anschluss an das Gebet waren die Teilnehmenden zu Tee und Kaffee mit Gebäck eingeladen. Es war zu spüren, dass es allen um den Dialog ging, denn nur wenn man miteinander spricht und sich austauscht, kann man den anderen entdecken und vielleicht auch verstehen.“

    Wenn man denen dann sagt, dass Moslems unter „Dialog“ was anderes verstehen als Christen, nämlich „Da’wa“, Missionierung, sind sie empört wegen dieser „Unterstellung“ und man wird fortan als Unruhestifterin gemieden. Über Weihnachten wird im Frankfurter I.I.S. „Da’wa“ sogar eine Woche lang eingeübt, hier:

    https://www.iisev.de/95-0-Dawaseminar-im-Dezember.html

  83. #82 Laxepeter:

    Von den 10 schlimmsten Christen-Verfolgerstaaten steht Nord-Korea an erster Stelle, die anderen 9 sind ausnahmlos muslimische Länder.

    Nordkorea zählt nicht, in Nordkorea wird jeder verfolgt, der nicht 150%ig auf Parteilinie liegt. Sehr zu empfehlen ist dazu Marc Wieses aktueller Dokumentarfilm „Camp 14“, Nordkorea, das heißt 200 000 Gefangene, die unter „furchtbaren Bedingungen“ in politischen Straflagern inhaftiert sind, sagt Amnesty, „wer eine Meinung hat, wird erschossen“, schrieb die FAZ. „Camp 14“:

    http://www.realfictionfilme.de/filme/camp-14/index.php

  84. @ Heta

    an alle möglichen Konevertiten zum Islam, sei gesagt, dass der katholische Glaube nicht den alleinigen christlichen Glauben darstellt, wer mit dem Gedanken spielt, zum Islam zu konvertieren ,sollte erst die Bibel studieren, frei von kirchlichen Zwängen !! Erst dann findet man die friedliche Grundausrichtung des Christentums ( Liebe deine Feinde!).
    Christen geben, zähneknischernd, ihrer Tochter im Rahmen unserer freien Lebensweise, ihre Tochter einem Moslem, frag mal ob dein Sohn eine Muslimin heiraten und Christ bleiben darf…,soviel zum Begriff: Toleranz !

  85. #101 Thobry (09. Dez 2012 19:30)

    Jetzt bin ich überrascht: „Man“ gibt seine Tochter?

    Ich dachte immer, dass sich die Töchter ihre Männer heute ganz von allein aussuchen 🙂

    Wann leben Sie?

  86. @ Hanna

    ähm, öhm war vielleicht nicht korrekt ausgedrückt.-)

    Wenn die Tochter den Eltern mitteilt, sie möchte einen Moslem heiraten, dann haben sie es zu akzeptieren oder nicht…. egal,, heiraten wird sie dennoch. Umgekehrt könnte, bei sunnitischen Moslems die Todesstrafe folgen, für Tochter und nebenbei, dem ( christl.) Schwiegersohn.
    Besser so, Hanna ?

  87. #98 Heinrich Seidelbast

    d’accord!

    Auch in der Christenheit gab es Pathologien. Und wenn Sie diese Pathologien in der Christenheit wie Hexenverfolgung ansprechen, dann bin ich als fundamentalistischer Katholik mit Ihnen einer Meinung, dass diese Dinge, dem Menschen geschadet haben und damit falsch waren.

    Und jedem wahren Christen tut es in der Seele weh, wenn die ahteistische Gruppierung der SS in seiner Vielzahl aus getauften Christen bestand.

    Verstehen Sie, es muss uns allen und vor allem uns Christen immer um die Wahrheit gehen, egal aus welchem Lager dass man kommt.

  88. #103 Thobry (09. Dez 2012 19:49)

    Danke für die Korrektur, aber in unseren Breiten ist das mit dem „Todesurteil“ wohl nicht mehr so 🙂

    Ich kann natürlich als Mutter leicht reden. Meine Tochter kam zum Glück mit einem anständigen Atheisten an. Doch auch einen „Katholiken“ hätte ich wohl „zähneknirschend“ (Zitat) akzeptieren müssen.

  89. @ Hanna

    Danke für die Korrektur, aber in unseren Breiten ist das mit dem “Todesurteil” wohl nicht mehr so

    Da muss ich dich leider korrigieren, Ehrenmorde gibt es zuhauf in unserer Gesellschaft, auch wenn die muslimische Gemeinde dies immer weit von sich weist, nicht der Islam befiehlt Ehrenmorde, sondern die islamische geprägte Gesellschaft setzt Familien unter Druck, durch deren Gerede,fühlen sich Famielienangehörige genötigt ihr „Gesicht“ zu wahren, also deren Ehre. Die islamische Ehre basiert auf Geschwätzt der nächsten Famielienmitglieder, Freunde, Nachbarn. Ein Moslem , der allein in Kanada wohnt, ohne Bindungen zu moslemischen Verwandten, wird anders reagieren, als jemand, der in Duisburg Marxloh wohnt, wenn seine Tochter einen Christ heiraten möchte.
    Ergo : Ehrenmorde gibt es zwar nicht im Islam, aber in der islamischen Gesellschaft, da diese den Nächsten sonst diffamiert. Begriff : Ehre

  90. #104 schmibrn (09. Dez 2012 19:52)
    #98 Heinrich Seidelbast

    Verstehen Sie, es muss uns allen und vor allem uns Christen immer um die Wahrheit gehen, egal aus welchem Lager dass man kommt.

    ———-
    In meinem Leben habe ich „einige“ Menschen kennengelernt!
    Es waren Christen dabei,da habe ich gesagt wenn alle Christen so wären wie du,dann würde ich auch Christ werden.
    Es waren Kommunisten dabei,da habe ich das gleiche gesagt.(es ist wirklich wahr)!

    Will sagen ,wer immer die Wahrheit sucht und sagt,der ist ein Idealist,ein dem Urbild nahekommen wollender und er hat es nie leicht.Ich wünsche Ihnen alles Gute im Bezug auf die Wahrheit…,Hand drauf!!!

  91. #106 Thobry (09. Dez 2012 20:07)

    Wenn die Schwestern des „Auserwählten“ in islamtypischer Bekleidung herumlaufen, ist natürlich Vorsicht angesagt. Dann würde ich meine Tochter warnen.

    Allerdings befinden sich nach allen Untersuchungen mehr als 50% der in D ansässigen Moslems in unterschiedlich starken Stadien der Apostasie, mit anderen Worten: sie scheren sich einen Dreck um Religion oder familiäre Zwänge. Bei einem solchen Ex-Moslem hätte ich nicht die geringsten Bedenken.

    Bitte immer schön die Kirche im Dorf oder die Moschee in der Medina lassen 🙂

  92. #90 FddWa

    Alles was da an Werten verkauft wird, kriegt man auch mit unreligiösem Menschenverstand hin. Man lese mal den Kategorischen Imperativ von Kant.

    Nein, das kann nicht funktionieren. Siehe NTV:“90 Suizide täglich in Japan“

    Die Gründe, NTV: „Während im christlichen Glauben eine bewusste Selbsttötung eine schwere Sünde ist, kennt Japan solche religiösen Verbote nicht. Die Urreligion der Japaner, Shinto, ist auf das Leben ausgerichtet und sagt nichts über das aus, was nach dem Tod geschieht.“

    http://www.n-tv.de/panorama/90-Suizide-taeglich-in-Japan-article871465.html

    Stell Dir vor, wenn europäische Kultur nicht vom Judentum und Christentum geprägt sein würde!

  93. #97 Hanna Albers (09. Dez 2012 19:19)
    #94 Zoni (09. Dez 2012 19:07)

    Man kann auch glauben, dass der Maya-Kalender zutrifft.

    Das Maya-Kalender trifft selbstverständlich zu.

    Welche „Prophezeiungen“ man daraus zieht, ist eine andere Sache. In etwa wie der Unterschied zwischen Astronomie und Astrologie.

  94. @ Hanna

    wenn es stimmt, mit den annähernden 50 % Apostaten,
    insbesondere, wenn sie Demokratie und Freiheit unterstützen, dann sind wir einer Meinung.
    Die anderen 50 % müssten dann aber auch noch zur Demokratie bekehrt werden, denn Ehrenmorde und Zwangsheirat gibt es immernoch, dass ist Fakt!
    Ich bin der Erste, der jedem moslemischen Vater beiseite stehen würde, der sagt: Ne mutlu damatim alman diyene, ne mutlu alman diyene Übersetzt: Wie bin ich stolz, sagen zu können, mein Schwiegersohn ist Deutscher, wie stolz bin ich Deutscher zu sein.. (In Anlehnung des türkischen Staates türkischstämmige Deutsche an sich zu binden[Ne multlu Türküm diyene})

  95. #107 Heinrich Seidelbast

    Lassen Sie uns wieder freunde sein 😉

    Aber schon noch einen zum Abschluss.
    Idealist alleine reicht nicht.
    Das Fundament muss stimmen!

  96. OT

    Finde den Unterschied zwischen einem Drecksblatt und einer Qualitätszeitung!

    Bei einer Schießerei im Basler Kannenfeldquartier ist am frühen Sonntagnachmittag ein Mann getötet worden. Zwei Frauen mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.
    Der mutmaßliche Täter konnte festgenommen werden. Wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt mitteilte, ereignete sich das Drama um 13 Uhr an der Felsplattenstrasse.
    Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich der mutmaßliche Täter in die Wohnung zu seiner Frau und deren Familie begeben hatte. In der Folge kam es zu einem Streit, in dessen Verlauf der Mann eine Pistole zog und mehrere Schüsse abgab.
    Nach der Tat ging der Mann auf die Straße und schoss dort in die Luft. Kurze Zeit später konnte ihn die Polizei überwältigen und festnehmen. Die Kriminalpolizei hat für zur Klärung des Deliktes eine Sonderkommission eingesetzt.

    http://www.badische-zeitung.de/25-jaehriger-erschiesst-in-basel-einen-mann-und-verletzt-zwei-frauen

    Im Basler Kannenfeldquartier wurde ein Mann getötet, zwei Frauen erlitten schwere Verletzungen. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.
    Bei einer Schiesserei im Basler Kannenfeldquartier ist am frühen Nachmittag ein Mann getötet worden. Zwei Frauen mussten mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden. Der mutmassliche Täter, ein 25-jähriger Türke, konnte festgenommen werden.
    Wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt mitteilte, ereignete sich das Drama um 13 Uhr an der Felsplattenstrasse. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich der mutmassliche Täter in die Wohnung zu seiner Frau und deren Familie begeben hatte.
    Der Tat ging ein Streit voraus
    In der Folge kam es zu einem Streit, in dessen Verlauf der Mann eine Faustfeuerwaffe zog und mehrere Schüsse abgab. Der mutmassliche Täter begab sich danach vor die Liegenschaft und gab nochmals Schüsse in die Luft ab.
    Kurze Zeit später konnte ihn die Polizei überwältigen und festnehmen. Die Kriminalpolizei hat zur Klärung des Delikts eine Sonderkommission eingesetzt.

    http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/25Jaehriger-erschiesst-Mann/story/14662549

    Wenn ich mich richtig erinnere, hat sich Christoph Blocher bei der Basler Zeitung eingekauft. Verspricht ein gutes journalistisches Angebot.

  97. Es hat im Mittelalter zwar Hexenverfolgung gegeben, aber danach gab es auch Zeiten, in denen die Grundlagen für unsere westliche Zivilisation gelegt wurden und die uns z.T. auch heute noch beeinflussen, z.B. unsere Gesetze, in die sehr viel vom christlichen Glauben eingeflossen ist. Das unterscheidet unser Gesetzbuch vom islamischen, der Sharia. Auch wenn man persönlich alles Religiöse ablehnt, so sind wir hier, auch ohne dass es uns immer bewusst ist, mehr im christlichen Glauben verwurzelt als wir glauben.

  98. #111 Thobry (09. Dez 2012 20:28)

    Die Umfragen (siehe zum Beispiel fowid) sind eindeutig.

    Und da kommen wir dann auch sicher noch einen weiteren Schritt zusammen. Wenn wir diese Quasi-Apostaten fördern statt sie – wie es hier immer wieder geschieht („Chip ist drin“) – vor den Kopf zu stossen, wären wir der Lösung der Probleme einen gewaltigen Schritt näher gekommen.

    Um auf die Frage von ganz oben zurückzukommen: es gibt jede Menge atheistischer islamkritischer Seiten in Facebook, die sich genau um diesen Aspekt sehr ernsthaft und durchaus auch mit Erfolg bemühen.

    Doch hier hackt man ja lieber auf Atheisten rum, statt sich einmal anzuschauen, was die denn so machen. Nach dem Tenor hier sind die ja alle „linksversifft“ oder gar Steigbügelhalter „des“ Islam. Es fällt schwer, dabei ruhig zu bleiben.

  99. Was mir formal mißfällt ist, dass besonders darauf hingewiesen wird, dass das Christentum die meist verfolgte Religion der Welt ist.
    Nordkorea zählt wie festgestellt nicht, weil dort jeder verfolgt wird oder verfolgt werden kann, auch wenn er zu 150% auf Linie liegt. In solchen Systemen wird ja auch gesäubert, da kann keiner sicher sein, auch die engsten Vertrauten des Chefs nicht.

    Aber zurück zu Islam und Christentum.
    Christen sind ja nicht qua Christ-Sein die verfolgteste Religion der Welt, sondern weil das Christentum (aufgrund der Historie) vom Islam speziell zum Feind erhoben ist und viele Christen in islamischen Ländern leben. Aber auch Atheisten würden ja in den meisten islamischen Ländern verfolgt, nur treten sie dort nicht auf, weil sie direkt auf der Todesliste stehen. Dass das Christentum die meist verfolgte Religion ist, ist also eher Zufall, weil der Islam (noch) nicht genügend Gelegenheit hat andere Religionen zu verfolgen.

    Außerdem ist im Islam ja die Gewalt geregelt (der Islam hat da schon eine Ordnung) und da Mohammed außer Juden- und Christentum und Ungläubigen vielleicht keine anderen Kategorien kannte, ist es durchaus möglich, dass der Islam bei der systematischen Verfolgung anderer Religionen unsicher ist, bzw. wäre.

  100. 112 schmibrn (09. Dez 2012 20:34)

    #107 Heinrich Seidelbast

    Lassen Sie uns wieder freunde sein 😉
    ————-
    sehr gerne,—-aufrichtig!!!

    Aber schon noch einen zum Abschluss.
    Idealist alleine reicht nicht.
    Das Fundament muss stimmen!

    —————-
    Ein Fundament wird am Anfang,in der Kinder und Jugendzeit erschaffen,auch ich fühle mich als Idealist auf meine Weise,höre klassische Musik,sammle alte Möbel und versuche immer öfter, mich in diese Zeit hinein zu versetzen,es ist eine Flucht ,in eine heile Welt,die es (leider)auch nicht war.

  101. Rechte Backe, linke Backe.
    Liebet Eure Feinde!

    Selig sind, die Verfolgung leiden…!!!

    Hört sich gut an:
    http://www.youtube.com/watch?v=3jxsWAdKRXk

    Weiß gar nicht, warum ausgerechnet Christen über Moslems jammern.
    Glauben wohl selbst nicht recht, was sie so insbrünstig verkünden?

    Die Amtskirchen lagen und liegen jedenfalls genau richtig:
    Gestern mit Hitler, heute mit Allah.
    Schon Jesus und die ersten Christen waren Sozialisten. Man war und ist immerhin konsequent.

    xRatio

  102. Ich bin Kreationist, d.h. dass vor ca 8000 Jahren die Welt innerhalb von sechs Tagen geschaffen worden ist. Das steht so in der Bibel und bei dieser Meinung bleibe ich. Dabei ist es mir auch egal, was andere Menschen oder Prediger dabei denken.

    Aber schon daran zu glauben bringt Widerstand und Verfolgung mit sich. In der Bibel selber heißt es dazu in 1. Tim 3, 12

    Und alle, die fromm leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

  103. Es gibt Staat und Gesetze aber trotzdem Können der Staat und Gesetze nicht verhindern, dass Menschen Unrecht begehen.

    Soll man Staat und Gesetze abschaffen?

    Natürlich nicht. Gesetze und eine gute Verfassung können den Menschen guten Willen ermöglichen, eine Gesellschaft zu verbessern.

    Das Christentum kann auch keine Menschen zwingen, keine Fehler zu begehen. Das Christentum hat aber das friedliche Zusammenleben ermöglicht.
    Ich meine es gibt Unterschiede zwischen „nicht zwingen kann“ und „ermöglichen“ oder „helfen“.

    Aber solche Unterschiede kann ein Perfektionist nicht verstehen. Und wie jeder weiß, Perfektionismus ist eine Krankheit.

  104. #120 Kreationist74 (09. Dez 2012 21:37)

    Einstein war sich beim Universum nicht so sicher, dass es unendlich ist 🙂

  105. #122 Hanna Albers (09. Dez 2012 22:10)

    Könnten Sie solche gehässigen Bemerkungen bitte unterlassen? Danke!

  106. Vielleicht ist das aber ein grundsätzliches menschliches Problem, nämlich das eine Gruppe Menschen, andere Gruppe von Menschen verfolgt diskriminiert und auch massakriert.Selbst unter Moslems gibt es Gruppen die sich gegenseitig massakrieren und töten. Die Sunni die Schiiten, die Aleviten, die Kurden etc.. Scheint eher ein grundsätzlich menschliches Phänomen zu sein. Auch die Atheisten waren auch sehr grausam, nehmen wir die Kommunisten als Beispiel, welche ja erklärte Atheisten sind, die haben auch jede Menge religiöse Gruppen masskriert. Also sind Atheisten keine bessere Menschen als Christen oder Hinduisten und so fort. Die unter christlichen Namen angezettelte Massaker sind sicher erwähnenswert, aber die Islamisten stehen dem auch nichts nach, aber die Geschichte ist voll mit Massenmorden, Genoziden und Massakern. Auch die Römer haben auch entsprechend gewütet, sie haben auch schon 60 000 Sklaven aus dem Spartakusaufstand hinrichten lassen.
    In diesem Falle hilft nur noch die Verteidigung des eigenen Lebens, die Selbstverteidigung, von Mördern ist keine Barmherzigkeit oder Mitgefühl zu erwarten.
    Das gegenseitige Morden scheint vor allem unter Männern in den Genen zu liegen. Männer können soweit befriedet werden, indem ihnen Brot und Spiele angeboten werden (das heisst Bier und Fussball und noch ein bischen Titten dazu) mehr braucht ein Mann nicht und daher brauchen viele Männer auch kein Hirn, sondern ein Führer der ihnen befiehlt MORDE MORDE MORDE.

  107. Falls jemand etwas an der Politik der evangelisch-lutherischen Kirche auszusetzen hat, der möge sich direkt an den Kirchenrat der evangelisch-lutherischen Kirche wenden, denn die haben genügend Online-Seiten ausgestattet mit Kontaktadressen und etc.pepe. Ich habe schon öfters eine Sammelmail an die Vertreter, wie Kässman etc. geschickt wo ich deren Politik ausdrücklich kritisiert habe. Aber hier über die Kirche zu meckern bringt nichts, weil die ev.-luth. Kirche diese Seite nicht liest.
    Also tretet mal einen Shitstorm auf die evangelisch-ltherische Kirche los.

  108. Und im übrigen kann über Abgeordnetenwatch jeder MdB angeschrieben werden oder auch persönlich über die Bundetagsseiten. Und dann können die MdB sich direkt über die Meinung des Wählervolkes über ihre Arbeit informieren und wenn jeden Tag tausend kritische Mails oder sonstige Mails in ihren Mailboxen liegen, dann werden sie um so besser informiert über das Wählervolk und ihre Haltung zu den Volksverarschern, damit mal endlich was für das Volk getan wird und das sie sich nicht sicher in ihren Bundestagssesseln sitzen werden.

  109. #125 Klotho

    Falls jemand etwas an der Politik der evangelisch-lutherischen Kirche auszusetzen hat…

    So, so, Christus hat also seine Kirche gegründet, um Politik zu machen.

    Naja, der protestantisch, politisch, abgesplitterte Arm ist auch nicht von Christus gegründet worden, sondern wird bis heute von Politikern verwaltet.
    Daher kann man dieses politische Instrument evang. „Kirche“ auch wieder verstehen.

  110. #117 ingres (09. Dez 2012 20:53)

    Dass das Christentum die meist verfolgte Religion ist, ist also eher Zufall, weil der Islam (noch) nicht genügend Gelegenheit hat andere Religionen zu verfolgen.

    Außerdem ist im Islam ja die Gewalt geregelt (der Islam hat da schon eine Ordnung) und da Mohammed außer Juden- und Christentum und Ungläubigen vielleicht keine anderen Kategorien kannte, ist es durchaus möglich, dass der Islam bei der systematischen Verfolgung anderer Religionen unsicher ist, bzw. wäre.

    ——

    hä? na da sind wir jetzt aber alle beruhigt. alles nur ein dummer zufall!
    völlig sinnfrei was sie da schreiben.

  111. Kommentare, die von der Christenverfolgung in den islamischen Ländern handeln, werden bei WO in der Regel sehr schnell gelöscht.

Comments are closed.