Der Ober-Zentralratler der Moslems macht sich immer „beliebter“: Am 22. Januar hat „qantara.de“ sein dreistes Machwerk „Rechtsextremismus und Islamophobie in Deutschland – ein politisches Signal setzen“ veröffentlicht. „Qantara.de“ ist übrigens ein Projekt der Deutschen Welle, an dem auch das Goethe-Institut, das Institut für Auslandsbeziehungen und die Bundeszentrale für politische Bildung beteiligt sind. In seinem hahnebüchenen Text versucht Mazyek wieder einmal, die NSU-Morde und den Breivik-Terror mit der Islam-Aufklärung und PI in Verbindung zu bringen.

(Von Michael Stürzenberger & L.S.Gabriel)

Diese an sich lächerlichen und durch nichts haltbaren Propagandaversuche sind aber Teil einer internationalen Strategie, die von der mächtigen OIC-Organisation der 57 islamischen Länder im sogenannten „Istanbul-Prozess“ intensiv gefördert werden und in der Resolution 16/18 sogar schon auf UN-Ebene Berücksichtigung finden. So soll die Meinungsfreiheit in Bezug auf den Islam massiv eingeschränkt werden. Das Endziel: Das grundsätzliche Verbot von Islamkritik. So sieht die Logik eines Moslemfunktionärs aus:

Neonazis haben in den vergangenen Jahren in Europa verstärkt von der islamfeindlichen Grundstimmung in der Gesellschaft profitiert – angefangen bei Gert Wilders rechtspopulistischer „Partei für die Freiheit“ in Holland, der NPD, der NSU und der rechtsextremen Website „PI“, um hier nur einige Beispiele zu nennen. Die Islamangst und das Gespenst der Islamisierung Europas machen die Runde und werden als Eintrittskarte benutzt, um Anhänger zu rekrutieren und Stimmung gegen Juden, Muslime und Andersdenkende zu machen.

Propaganda-Masche Nr. 1: Bürgerliche Islam-Aufklärer der Mitte zusammen mit Rechtsextremisten in die Nazi-Tonne treten.

Masche Nr. 2: Moslems zusammen mit Juden als verfolgte Minderheit darzustellen und zu ignorieren, dass es bei der Islam-Aufklärung um nachweisbare Fakten der islamischen Ideologie geht und nicht um die Menschen.

Masche Nr. 3: Die berechtigten Warnungen vor den Gefahren des Islams als unbegründete Angst darzustellen.

Masche Nr. 4: Die unwiderlegbaren Bestrebungen zur Islamisierung Europas als diffuse Einbildung lächerlich zu machen.

Weiter im Mazyekschen Diffamierungstext:

Der verurteile Terrorist Breivik hat sich – ähnlich wie der Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini – weitestgehend durch islamfeindliche Propaganda im Internet verleiten lassen, darunter auch durch einschlägig bekannte rechtsradikale Webseiten und Pamphlete von bekannten Islamhassern aus Deutschland. Doch bisher werden diese Erkenntnisse vom Verfassungsschutz nur sehr vage erfasst.

Propaganda-Masche Nr. 5: Einen wirklichen Einzelfall wie den fanatischen Psychopathen Breivik krampfhaft mit PI und anderen Islam-Aufklärern zu verknüpfen versuchen. Mazyek sollte sich lieber um den gigantischen Dreckhaufen vor seiner eigenen Tür kümmern: Die täglichen Morde, Anschläge, Attentate, Überfälle und Gewaltorgien durch Moslems. Solange Christen in islamischen Ländern ermordet werden, sollte der halbsyrische „Rechtgläubige“ ganz still sein. Ist er aber nicht:

Vor allem aber müsste endlich der politische Mut aufgebracht werden, die Islamfeindlichkeit und den islamfeindlichen Rassismus bei den Wurzeln zu packen und sie als offiziellen Tatbestand des Rassismus zu werten. Dies sind wir nicht zuletzt den Opfern schuldig. Denn Straf- und Gewalttaten gegen Muslime und Moscheebauten haben in den letzten Jahren in Deutschland drastisch zugenommen. Doch weiterhin weigern sich die Bundesregierung und die Sicherheitsbehörden, solche Straftaten gesondert zu erfassen.

Propaganda-Masche Nr. 5: Sachlich fundierte Islam-Aufklärung als „Rassismus“ zu diffamieren

Schlussfolgerung seiner Propaganda: Forderung der Bestrafung von Islamkritik

Der Taqiyya-Großmeister will also allen Ernstes die bei uns garantierte Meinungsfreiheit aushebeln. Dies ist die Vorstufe einer islamischen Diktatur, die scheibchenweise in Deutschland installiert werden soll. Hier sind potentielle Verfassungsfeinde am Werk, die die Meinungsfreiheit abschaffen wollen!

Doch wird damit die Dimension der Islamfeindlichkeit verschleiert. Bereits im Rahmen eines Treffens von Spitzenverbänden mit dem Innen- sowie Familienministerium gegen Rechtsextremismus forderte der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) vor genau einem Jahr, dass Islamfeindlichkeit als eigenständiger Tatbestand erfasst werden müsste und nicht mehr allein unter die Bezeichnung Fremdenfeindlichkeit fallen dürfe.

Hier der gesamte Mazyek-Text, der ein Puzzlestück des internationalen islamischen Knebelungsversuches von Islamkritik ist. Moslem-Funktionäre wissen ganz genau, dass sich der Islam faktisch dieser Kritik nicht erwehren kann, daher versucht man es nun mit diktatorischen Maßnahmen.

2010 trat der „Rahmenbeschluss zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit” vom November 2008 in sämtlichen EU-Staaten in Kraft. Rassistische oder fremdenfeindliche Handlungen sollen in allen Mitgliedstaaten unter Strafe gestellt werden und mit Freiheitsstrafe bedroht sein. Diese Richtlinie entspricht einem Sprechverbot über den Islam.

Nun könnte man dahinter wilde Verschwörung vermuten. Tatsächlich ist die Motivation aber ganz simpel. Beiden Seiten geht es um Macht. Die einen wollen sie sich erhalten, die anderen wollen sie ergreifen. Dazwischen wird der Bürger aufgerieben.

Aber nicht alle wollen das hinnehmen. Europaweit formiert sich Widerstand gegen diese Entwicklung. Menschen gehen auf die Straße, demonstrieren für den Erhalt ihrer Werte und der Freiheit im eigenen Land. Immer mehr Autoren, Blogger, Journalisten schreiben gegen die Vereinnahmung ihrer Welt durch den Islam an. Offene Kritik wird laut, nicht nur am radikalen Islam, sondern an der Ideologie insgesamt. Es sind keine rechtsradikalen Glatzen, sondern alte und junge Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die aufstehen und das tun, was schon längst von den westlichen Regierungen hätte erledigt werden müssen. Juristen, Ärzte, Wissenschafter, Künstler, Geschäftsleute, Arbeiter und Angestellte, Mütter, Väter und vereinzelt auch Politiker, wie Geert Wilders, haben erkannt, dass es jetzt Zeit ist, ein Bollwerk gegen eine Ideologie des Krieges, der Intoleranz, Frauenfeindlichkeit und Gewaltherrschaft zu schaffen.

Diese Entwicklung blieb in der islamischen Welt nicht unbemerkt. Bisher funktionierte die Taktik – schüchtere das Volk ein und mache Dir die Politiker gefügig – recht gut. Ernstzunehmender Widerstand war in „ihren neuen Ländern“ nicht in Sicht. Nun aber, wo die Kuffar anfingen sich zu widersetzen und die Polit-Dhimmis das nicht mehr unter Kontrolle zu bekommen schienen, musste eine neue Strategie her.

Dabei war der Regierungswechsel in den USA sehr hilfreich. Die Regierung Obama sollte sich beinahe nahtlos in die Reihe der schwachen Europäer einreihen. Vielleicht nicht offen, aber doch gefällig geneigt, das Projekt Unterwerfung zumindest zuzulassen.

Die OIC (Organisation der Islamischen Kooperation) versucht schon seit langer Zeit der UN eine Erklärung abzuringen, die Islamophobie mit Rassismus gleichstellt. Der Begriff „Islamophobie“ wurde bezeichnenderweise von Ayatollah Khomeini als Instrument des politischen Kampfes erfunden.

Nun sollte dieses Vorhaben auf Betreiben der OIC vorangetrieben werden. Der Istanbul Prozess will ein im internationalen Recht verankertes, globales Verbot jeder Kritik am Islam oder an der Scharia.

Im März 2011 wurde die Resolution 16/18 des UN-Menschenrechtsrates in Genf verabschiedet. Für die OIC war das ein weiterer Schritt, das internationale rechtliche Konzept der Diffamierung des Islam voranzubringen. Darin werden die Länder aufgefordert „Intoleranz, negative Stereotypen und Stigmatisierung von Religionen zu bekämpfen“.

Von 12.-14. Dezember 2011 war Washington Gastgeber einer Konferenz zum Istanbul Prozess. Damit sicherte sich die OIC die Legitimation der USA, die Kritik am Islam weltweit verbieten zu lassen.

Die Ausläufer dieser Entwicklungen haben schon viele mutige Menschen zu spüren bekommen, wie zum Beispiel:

Geert Wilders (NL)
Jussi Kristian Halla-aho (FIN)
Michel Houllebecq (F)
Elisabeth Sabaditsch-Wolff (Ö),
Susanne Winter (Ö)
Lars Hedegaard (DK)
Jasper Langballe (DK)

Diese Liste der Schande wird stetig länger. Unser hart erkämpftes Recht auf freie Meinungsäußerung ist in Gefahr, am Altar der feigen Political Correctness geopfert zu werden. Gleichzeitig wird so eine offene Auseinandersetzung mit der größten Bedrohung seit dem 2.Weltkrieg verhindert.

Viele europäische Länder haben Blasphemie-Paragraphen in ihrer Gesetzgebung. In Italien wird Gotteslästerung nach §724 StGB als Ordnungswidrigkeit betrachtet. Spanien ahndet die Schmähung religiöser Gefühle, Dogmen und Glaubensüberzeugungen im Artikel 525 des spanischen Strafgesetzbuches. In Österreich gibt es die §188 und 189 StGB für die Herabwürdigung religiöser Lehren und die Störung der Religionsausübung. Mit §188 kam Ende der Neunziger Jahre der Karikaturist Manfred Deix in Konflikt. Wegen eines Jesus-Cartoons wurde er in erster Instanz verurteilt, dann aber in zweiter Instanz freigesprochen.

In Deutschland ist es §166 StGB, der die Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungs-vereinigungen unter Strafe stellt, wenn sie den öffentlichen Frieden stört. Europa ist also in dieser Hinsicht bestens versorgt und benötigt keine Maßregelungen von Seiten der islamischen Welt.

Fazit: Heute, mehr als elf Jahre nach 9/11 und viele Tote später, finden wir uns in einer Situation wieder, wo die Aggressoren von damals die Regeln vorgeben wollen und viel zu oft ihren Willen bekommen. Schuld daran ist eine Appeasement-Politik, die die Welt schon einmal an den Rand des Abgrunds geführt hat. Europa ist auf den Weg in den Totalitarismus. Dumme, engstirnige, feige, geltungssüchtige und oft auch verschlagene sowie korrupte Politiker führen die westliche Bevölkerung zur Schlachtbank des Islam. Deshalb war es noch nie so wichtig wie heute, dass die Menschen sich wieder ihrer Macht bewusst werden und die noch vorhandenen demokratischen Mittel nutzen, um die Volksverräter und Steigbügelhalter der neuen selbsternannten Herrenmenschen zu entlassen. Elf ungenutzte Jahre sind elf Jahre zu viel.

Die International Civil Liberties Alliance (ICLA) hat im vergangenen Juli mit ihrem Brüssel-Prozess ein Gegengewicht zu diesen gefährlichen islamischen Totalitarisierungsbestrebungen gesetzt.

Kontakt zu Aiman Mazyek:

» a.mazyek@zentralrat.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. -einer unmenschlichen Ideologie einen sauberes Image verpassen?
    -die Meinung der Anderen unterdrücken und unter Strafe stellen?
    -als Täter eine Opferrolle leben?
    -Minderheiten als unrein diskriminieren?
    -Frauenrechte auf alles rund um den Herd minimieren?
    -Frauen als Gebärmaschinen missbrauchen?

    Hatten wir das alles nicht schonmal? So ab 1933?

    ..und wer sind jetzt die neuen Nazis?

  2. Herr Mazyek ist nicht nur ein Schwätzer, er ist ein ganz übler Hetzer und Spalter. Nichts, aber auch gar nichts aus dem Mund dieser Unperson führt zu besserer Integration der Muslime oder zu einem besseren Zusammenleben. Herr Mazyek hat nur ein Ziel und nur einen Auftrag: er will dieses Land islamisieren. Und dazu scheint ihm jedes Mittel recht.
    Er soll doch einmal erklären, was er, der Dauerforderer, jemals für dieses Land getan hat. Welche Anstrengungen er unternommen hat, die hier lebenden Muslime zu zivilisieren und deren Bereitschaft zur Intgration zu steigern. Das wird er nicht können. Ebensowenig wird er, der zur Selbstreflexion nicht fähig ist, jemals einräumen, dass das von ihm ständig an den Haaren herbeigezogene „Massenproblem Rechtsradikalismus“ in Wirklichkeit gar keines ist, sondern im Vergleich mit der Deutschenfeindlichkeit der Muslime nur ein Tröpfchen im Ozean.
    Ich warte nur auf den Tag, an dem auch Herrn Mazyek nachgewiesen wird, dass er Kontakte zu extremistischen Gruppen hat. Hoffentlich wird er dann aus der Öffentlichkeit verschwinden.
    Dieser Mann tut nichts gutes für die Gesellschaft. Mit seiner Demagogie treibt er einen Keil in sie.

  3. Die Schuld für diese katastrophale Entwicklung in Deutschland liegt AUSSCHLIESSLICH beim deutschen Wähler.

    Solange dieser superschlaue, taktisch einzigartig clevere, sich selbst abschaffende deutsche Wähler weiterhin CDUCSUFDPSPDGrüne, Linke, Piraten und FreieWähler wählt, nimmt diese Entwicklung unaufhaltsam ihren Lauf.

    DURCH und MIT dem Einverständnis des deutschen Wählers!

    EINZIG ein völlig geändertes, auf logischem Denken beruhendes Wahlverhalten wird diese Katastrophe zu stoppen imstande sein.

    Sonst NICHTS !

    Schau ich nach Niedersachsen, oder lese ich Kommentare selbst hier bei PI mit „bringt nichts, kleine Parteien zu wählen“, „kleineres Übel“, „keine Stimme verschwenden“ usw. wird mir nicht nur schlecht, sondern Angst und Bange um meine / unsere Zukunft.

    Verantwortlich für Politik und politisches Handeln ist EINZIG und ALLEIN der deutsche Wähler himself.

    Niemand sonst !

  4. Schöne Zusammenfassung des Ist-Zustandes. Der Istanbul-Prozess ist die Axt an der Wurzel des Freien Westens. Dieses für Mohammedaner zunächst unverhoffte Geschenk fiel ihnen mit der von ihnen angezettelten, mörderischen Karikaturen-Randale quasi in den Schoß: Erst wollte die OIC nicht. Es brauchte langes Betteln, Bitten, viele Reisen nach Riad und drei gefälschte Bilder des dänischen Mohammedaners Abu Laban, ehe die OIC unter Führung der Saudis plötzlich erkannten, was sich da für eine Möglichkeit auftat.

    Dann, als das islamische Mordbrennen auf Kommando weltweit losging, knickte der Westen blitzschnell ein und übernahm die islamische Sprachregelung von „Meinungsfreiheit hat Grenzen“. Die Mohammedaner konnten ihr Glück kaum fassen.

    Das war der Dammbruch. Oder anders: Die Tür, die ein Dussel bei der türkischen Belagerung in der Mauer von Byzanz offengelassen hatte. Der Istanbul-Prozeß wurde geboren.

    Noch was zu Mazyeck:

    Denn Straf- und Gewalttaten gegen Muslime und Moscheebauten haben in den letzten Jahren in Deutschland drastisch zugenommen.

    Vollkommen haltlose Behauptung. Wird von Mohammedanern aber pausenlos und listig ins Blaue gelogen. Übrigens genauso und ständig vom amerikanischen CAIR. Alle Zahlen über Straftaten sagen das Gegenteil. In Deutschland keine Zunahme. In den USA, wo das FBI sowas sehr akribisch erfaßt, auch nicht. Wohl aber, weil Mohammedaner solche angeblichen „Haßverbrechen gegen Muslime“ für ihre Propaganda brauchen, jede Mengen von ihnen selbst gegen sich selbst inszenierte Straftaten.

  5. #4 spencer (30. Jan 2013 13:18)

    Den Keil in die Gesellschaft treibt der Islam, nicht Mayzek.
    Der ist nur Sprachrohr und Werkzeug.

  6. Beim Schwingen der Breivik-Keule kann taqiyya-Großmeister Mazyek 1:1 übernehmen, was ihm die herrschende politisch-korrekte Klasse vormacht:

    Unsere Linkspopulisten haben ein Gefühl für Nuancen; bei Breivik fragen sie insinuierend: „Nur ein Einzeltäter?“, wenn ein Muslim mordet, rufen sie beschwörend: „Nur ein Einzeltäter!“ Für Breiviks Tat sind die Islamkritiker mitverantwortlich; wenn Islamisten Anschläge verüben, heißt es sofort: Es liegt nicht am Islam!

    http://www.michael-klonovsky.de/content/view/137/42/

    Einer der anderen wenigen vernünftigen und aufrechten Männer – und Frauen: u. a. Bettina Röhl, Cora Stephan! – , die es in diesem Land ja auch noch gibt, nämlich Matthias Matussek, sieht das selbstverständlich ganz genau so:

    Die Breivik-Keule ist sicher, sie ist wirksam, sie kann von jedem Deppen geschwungen werden. Wer immer von dem Massenmörder in seinem Manifest zitiert wird, meint Matthias Matussek, steht in dem Verdacht, zu dem Verbrechen angestiftet zu haben.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/breivik-debatte-entwarnung-papst-doch-kein-terrorist-a-778795.html

    Hat Matussek jetzt gesagt: „Mazyek ist ein Depp?“. Na ja, nicht direkt, aber irgendwie schon. Mazyek, das würde ich mir nicht gefallen lassen!

  7. Wenn man den Islam nicht kritisieren darf, dann muss man ihn eben „loben“! Wo ist Probblämm?

    Die „schönsten“ Koranverse zitieren, die herzlichen Beziehungen von führenden Moslem- und Nazipersönlichkeiten betonen oder die Taqiyya vom Bundestaqiyyameister dermassen übertreiben, dass es zur Lächerlichkeit verkommt. Im übrigen tragen Moslems – Allah sei Dunk – ja unermüdlich ihr Bestes selbst zur Islamkritik bei. Ach – und noch eine Frage, was ist der Unterschied zwischen Fakten und Kritik?

    Aber der Taqiyya- und Forderermeister kann ganz beruhigt sein. Heute abend erstrahlt beim zentralen Dhimmy Funk zdf-kultür ein ganzer Abend herzlichster türkischer Propaganda! Und das wird sicherlich nicht der letzte Abend gewesen sein, so wie man Intendant T.Bellut kennt.

    http://kultur.zdf.de/

  8. Mazyek:

    Denn Straf- und Gewalttaten gegen Muslime und Moscheebauten haben in den letzten Jahren in Deutschland drastisch zugenommen. Doch weiterhin weigern sich die Bundesregierung und die Sicherheitsbehörden, solche Straftaten gesondert zu erfassen.

    Herr Mazyek hat vollkommen recht: man sollte das alles „gesondert erfassen“…

    Ungeborenes türkisches Mädchen und seine Mutter erstochen – Täter Türke – Tatort direkt neben der Ditib-Moschee in Bretten

    Brandanschlag auf Türkin Senay K. und ihre Töchter (1, 7) – Täter Türke

    Schussattacke auf Iraner – Täter Iraner

    Messerattacke auf Palästinenser – Täter Palästinenser

    Afghanin in den Hals gestochen – Täter Afghane

    Sunnitin erwürgt – Täter streng gläubige Sunniten

    Türke erschossen – Angehöriger verscharrt die Pistole

    Türkin ins Krankenhaus geprügelt – Täter Türken

    Säureattacke auf Türkin – Täter Türke

    Messerattacke auf Afghanen – Täter Afghane

    Messerstecherei auf arabischer Feier

    Türke wollte Türken erschießen

    Marokkaner gemessert – Täter Algerier oder Marokkaner

    Afghane fast totgesprügelt und -gestochen – Täter afghanischer Imam

    Messerattacke auf Türken – Täter Türke

    Messerattacke auf Araberfamilie – Täter Kosovare

    Türkin entführt und eingesperrt – Täter Türken

    Türke mit Totschläger fast totgeprügelt – Täter Türke

    Marokkaner mit Messerstich in den Hals getötet – Täter Algerier

    Iraker und Türke wegen Ehre niedergestochen – Täter Türke

    Türke bekommt Pfalsterstein auf den Kopf gehauen – Täter Türke

    Baby eines Türken und seine Mutter mit 165 Messterstichen ermordet – Täter Türken

    Türkin mit 56 Messerstichen getötet – Täter türkischer Ehemann / Cousin

    Ganz recht, Herr Mazyek, man sollte die Straftaten gegen Moslems gesondert erfassen. Und noch mehr: man sollte die Täter hart bestrafen und dann konsequent abschieben!

  9. OT:

    Phoenix live – Murxi kommt gerade jetzt in Berlin an. Und Loay Mudhoon, „Nahost-Experte“ der Deutschen Welle, schüttet einen gigantischen, atemlosen Schwall Wortmist aus, warum Deutschland Ägypten jetzt unbedingt ganz viel Geld bezahlen muß. Sein wichtigestes Anliegen: Die Moselmbrüder schön zu reden und vom Islam ablenken.

  10. Dann bitte auch Kritik an der Christenheit unter Strafe stellen.
    Dann wandern alle links denkende in den Bau.

  11. Wer war die Ägypterin Marwa El-Sherbini?

    Eine rechtgläubige Mohammedanerin, die in Dresden einen islamischen Verein mitgegründet hat – ein der Ziele des Vereins war, einen „islamischen“ Kindergarten einzurichten.

    Klar, der korangesteuerten Marva El-Sherbini waren die Kindergärten der Ungläubigen nicht gut genug! Genauso störend war für sie die Anwesenheit eines Ungläubigen auf dem Kinderspielplatz, als sie dort mit ihrem Kind war. Sie zeigte ihn bei der Polizei wegen Beleidigung an – er hätte sie als „Islamistin“ bezeichnet…

    War Marva El-Sherbini Islamistin? NATÜRLICH! Wäre sie keine gewesen, hätte sie sich nicht um die Einrichtung eines islamischen Kindergartens bemüht!

    Dem Ungläubigen aus Russland stammenden Alexander Igorewitsch Nelsin sollte eine Lektion erteilt werden. Das Gericht machte gerne mit und hat ihm immer höhere Geldstrafen verhängt. Nur: er war anders sozialisiert und konnte diese – in seinen Augen – Ungerechtigkeit psychisch nicht verkraften. Nachdem er sich vom Gericht ungerecht behandelt fühlte, wählte er die sog. Sebstjustiz.

  12. #3 Eurabier (30. Jan 2013 13:15)
    Wenn Max Frisch heutzutage “Biedermann und die BrandstifterInnen” schreiben würde…..

    Der stünde sofort auf dem Index. On second thought, das Buch würde niemals veröffentlicht. Genau wie das Geert Wilders Buch.

    .

  13. Ja ne,is klar.Wie stark Neonazis und Islamfeinde profitieren sieht man ja an den Wahlergebnissen in Deutschland.
    Kann den Lautsprecher nicht mal jemand ausschalten?
    Widerlich der Kerl.

  14. Darin werden die Länder aufgefordert „Intoleranz, negative Stereotypen und Stigmatisierung von Religionen zu bekämpfen“.

    Aber genau das tun wir doch, oder?
    Intoleranz = Islam & Sharia
    Negative Stereotypen = Kalifatsbestrebungen und Herrenmenschenwahn der Muslime
    Stigmatisierung von Religionen = KopftuchZWANG

    Also alles, was wir als Land bekämpfen müssen erfüllt doch der Islam und die Muslime.
    Macht sich Deutschland dann nicht in einer gewissen Form strafbar, weil sie diese „Anweisung“ nicht befolgt?

    Wie lange wollen wir als Deutschland denn noch zusehen, wenn Frauen & Mädchen einen Kopftuchzwang auferlegt bekommen und dafür sogar mit „Ehrenmorden“ bestraft werden?
    Wie lange wollen wir noch zusehen, wenn von Muslimen ganz öffentlich Homosexuelle diskriminiert & diffamiert werden?

    Warum geht die UN nicht genau gegen solche Machenschaften und tägliche Praxis bei ihren muslimischen Mitgliedsstaaten vor?

    Das ist ja genau so lächerlich, wie heute die Meldung, daß die Grünen und Aishe Roth von Murksi fordern, daß die Gleichstellung und die Opposition endlich mal berücksichtigt wird und er als demokratisch gewählter Präsident dafür verantwortlich und verpflichtet ist.
    „Wir“ werden doch immer und immer wieder ganz ohne scheu und Strafe vollkommen öffentlich als Nazis-Rassisten-Rechtsextreme und was weiß ich nicht noch alles betitelt und diskriminiert.

    Dann starte ich mal einen Aufruf:
    Liebe UN!
    Wenn ihr mir auch nur EINEN Staat nennen könnt, in dem die Rechtsprechung und die Bestrafung auf dem alten Testament beruht und es wörtlich umgesetzt wird, dann bin ich ab sofort ruhig.
    Aber es gibt zahllose Staaten (Weil es stetig mehr werden), in denen die Basis der Gesellschaftsordnung & der Rechtsprechung & Justiz der Koran und die Sharia sind.
    Selbst im Vatikan selbst findet das alte Testament keine Anwendung und der Vatikan gilt als eigenständiger Staat und ist gleichzeitig das religiöse Oberhaupt von über 1 Milliarde gläubiger Katholiken auf der ganzen Welt.

    Also liebe UN: Wenn ihr es geschafft habt in alle den Koran & Shariaregierten Ländern genau diese Forderungen (und mit denen geschlossene Vereinabrung) umzusetzen, dann dürft ihr euch mal trauen eine eurer Forderungen an uns heranzutragen.

    Solange wird von meiner Seite nämlich nichts in diese Richtung befolgt…bis zu meinem letzten Atemzug, denn:
    Ich bin ein frier Bürger und habe ein Recht auf eine freie Meinung und ich habe das Recht diese Meinung überall und jeder Zeit kund zu tun, wie ich es für Richtig halte.
    Dabei lasse ich mich von nichts und niemandem einschränken.
    Nicht von irgendeinem größenwahnsinnigem Muselmanen und schon gar nicht von Euch.

  15. Die OIC (Organisation der Islamischen Kooperation) versucht schon seit langer Zeit der UN eine Erklärung abzuringen, die Islamophobie mit Rassismus gleichstellt. Der Begriff „Islamophobie“ wurde bezeichnenderweise von Ayatollah Khomeini als Instrument des politischen Kampfes erfunden.

    Dann müssen wir eben einen GEGENBEGRIFF aufstellen, der auch durch das Schutzmäntelchen „Religionsfreiheit“ gedeckt ist:

    Christiphobie

    Wenn Islamophobie also mit Rassismusgleichgesetzt werden soll, dann aber auch Christiphobie;

    Mazyek ist diesem Grundmuster folgend also als christiphob zu bezeichnen.
    Mit diesem Begriff können alle Argumente, die er gegen PI ins Feld wirft, gegen ihn selbst gerichtet werden.

  16. Von der Antifa lernen heißt siegen lernen. Ich zitiere deren beliebtestes Argument in der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner mal ganz frei:

    „Mazyek, halt’s Maul!“

    😀

  17. Propaganda-Masche Nr. 5:

    Dies sind wir nicht zuletzt den Opfern schuldig. Denn Straf- und Gewalttaten gegen Muslime und….

    ..Doch weiterhin weigern sich die Bundesregierung und die Sicherheitsbehörden, solche Straftaten gesondert zu erfassen….

    Also ich denke mal, gerade PI, hat da eine herausragende Rolle eingenommen.

    Nicht zuletzt ich poste öfter Meldungen, in den Muslime Opfer sind:

    z.b. hier:
    http://www.polizei.bayern.de/oberpfalz/news/presse/aktuell/index.html/172118

    oder die Geschichte mit der Schwangeren :

    http://www.shortnews.de/id/1006374/bretten-schwangere-niedergestochen-polizei-veroeffentlicht-foto-des-tatverdaechtigen

    UND KEIN KOMMENTAR, BEI PI, DER JEMALS RASSISTISCH ODER DIFFAMIEREND, GEGENÜBER DEN MUSLIMISCHEN OPFERN GEWESEN WÄRE, IM GEGENTEIL !

    Bei meinen ganzen täglichen „Routine-Polizei- Meldungen-Gucken“, der letzten Zeit, bin ich nie auf eine Story getroffen, das ein Deutscher einen muslimischen Mitbürger niedergestochen hätte, nicht das jemand denkt, ich würde beim Posten solcher Meldungen Zensur betreiben.

  18. Der verurteile Terrorist Breivik hat sich – ähnlich wie der Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini – weitestgehend durch islamfeindliche Propaganda im Internet verleiten lassen,…

    Und Mayzek, Deine Brüder Merah, Onur U. und die unter anderem hier hier dokumentierten, haben sich aufgrund der islam“feindlichen Propaganda“ zu den Taten verleiten lassen?

  19. #19 Toytone (30. Jan 2013 13:59)

    Mayzeks Glaubensbruder Merah atmete doch den „Geist der NSU“, als er jüdische Kinder und französische Fallschirmjäger erschoss, hier wurde der Beck zum Gärtner gemacht:

    http://www.zeit.de/news/2012-03/21/terrorismus-zentralrat-der-muslime-warnt-vor-trittbrettfahrern-21063804

    Özkanabrück (dpa) – Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat die Anschläge in Frankreich mit der Mordserie der rechtsextremistischen Terrorgruppe NSU verglichen und vor Nachahmern gewarnt.

    «Das atmet den Geist der NSU. Es ist leider nicht auszuschließen, dass es in Deutschland Trittbrettfahrer gibt», sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Mittwoch). Die Rechtsextremisten seien in den verschiedenen Staaten gut untereinander vernetzt.

    Vor dem Angriff auf die jüdische Schule in Toulouse am Montag waren mit derselben Waffe drei Soldaten bei zwei verschiedenen Anschlägen in Toulouse und Montauban erschossen worden, darunter zwei Muslime.

  20. Danke Michael! DAS BESTE WAS ICH SEIT LANGEM GELESEN HABE!!
    WIR KÄMPFEN EINFACH IMMER WEITER UND WEITER!

  21. WAS WICHTIG IST:

    Nicht die Muslime sind das Problem bei der Islamisierung – sie allein hätten niemals soviel Macht in Deutschland – sonder die Heerscharen der Linken die ihnen in vorrauseilendem Gehorsam den Weg bahnen.

    Ohne den linken Zeitgeist, und die ständige Schönfärberei des Islam durch Nichtmuslime wäre der Islam nie in der Lage hier derartig fordernd aufzutreten.

    Daher muss Islamkritik die Linken mindestens so hart angreifen wie die Islamisten!

  22. Mazyek:

    Der verurteile Terrorist Breivik hat sich – ähnlich wie der Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini – weitestgehend durch islamfeindliche Propaganda im Internet verleiten lassen

    Das stimmt nicht!

    Breivik:

    Für seine grausamen Attentate im vergangenen Sommer hat sich der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik nach eigenen Aussagen von der Terrororganisation Al Qaida inspirieren lassen. “Ich habe viel von Al Kaida gelernt”, sagte Breivik am Freitag vor Gericht.

    Die Organisation sei so erfolgreich, weil sie “Märtyrer” (Selbstmordattentäter) einsetze. Das Problem mit militanten Islamisten sei aber, dass sie zu sehr auf Sprengstoff und nicht auf Amokläufe mit Schusswaffen setzten.

    Dennoch habe er die Organisation mehrere hundert Stunden lang im Internet und über Filme studiert und eine Art “Al Kaida für Christen” schaffen wollen.

    Für sein Kompendium habe er auch andere Terrororganisationen verglichen. “Die Schwäche der (baskischen Untergrundorganisation) ETA ist, dass sie den Tod fürchten und nicht an das Leben nach dem Tod glauben. Das ist die Schwäche von Marxisten-Bewegungen. Der Vorteil von Al Qaida ist, dass sie Märtyrertum glorifizieren”, sagte der Massenmörder.

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/breivik-nennt-al-qaida-als-vorbild-1.2799828

    Und umgekehrt bewundern die Sprenggläubigen Breivik!

    Islamist Hasni N.

    Der unter Terrorverdacht in Berlin festgenommene Islamist Hani N. hatte Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoff aus dem Internet heruntergeladen. Das geht nach FOCUS-Informationen zufolge aus dem Haftbefehl gegen den Palästinenser hervor. Zudem soll er sich im Internet über Zündvorrichtungen informiert haben. Außerdem soll N. in E-Mails den Anschlag des Rechtsradikalen Anders Breivik in Norwegen mit den Worten gelobt haben: „Schade, dass das keiner von uns war.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/terrorismus-berliner-islamist-nannte-breivik-als-vorbild_aid_666563.html

  23. Damit sicherte sich die OIC die Legitimation der USA, die Kritik am Islam weltweit verbieten zu lassen.

    Was für ein irrwitziges Unterfangen. Kritik am Islam weltweit verbieten lassen zu wollen.
    Die demaskieren sich ja dadurch selbst bis auf die Knochen. Da kann nur der Wunsch der Vater des totalitären Gedankens gewesen sein. Wie soll denn so etwas weltweit funktionieren? Mit der Scharia? Die machen sich doch tatsächlich immer noch lächerlicher.

    Ein beinahe unglaublicher Fakt ist allerdings auch, dass Frau Merkel letztes Jahr noch die Sicherheit Israels als Teil der deutschen Staatsräson postulierte und heute einen glühenden Judenhasser nämlich den Muslimbruder Mursi empfängt.

    Dieser Moslem bekannte sich seinerzeit in einem Video öffentlich als Antisemit indem er Juden als „Nachfahren von Affen und Schweinen“ bezeichnete.
    In was für einem Tollhaus leben wir mittlerweile eigentlich? Frau Merkel: Sie sollten sich schämen!

    http://www.tagesschau.de/ausland/mursi236.html

  24. Hallo, Herr Mazyek!

    Welchen Weg, außer der Gewalt, ist denn ihrer Meinung nach begehbar, um in einer Demokratie Meinungsbildung zu betreiben und Menschen bestimmter Meinungen zu vertreten?

    Seie sie von Herzen froh über PI und andere Blogs, in denen nur informiert wird.

    Der Islam nutzt diesen Weg doch auch, indem Korane verteilt werden und von Islamgruppen Schriftenstände organisiert werden.

    In islamischen Ländern wird alle Tage informiert und kritisiert, so, dass die hörenden Gläubige die Kirchen der Christen abbrennen und jegliche Religionsfreiheit unterbinden.
    Das ist das wahre Gesicht des Islam!

    Seien sie froh über die friedlichen Gegenmaßnahmen in unserem Land.
    Wenn das nicht mehr ist, werden sie wohlmöglich aus dem Land gejagd, dass sie die Lappen verlieren.
    Es gibt viele Menschen in Europa, die gegen den Islam sind( nicht gegen islamische Menschen).
    Diese Menschen haben ein Recht auf Meinungsfreiheit und auf Parteien, die sie vertreten.
    Halten sie sich gefälligst an die Gesetze oder verlassen sie umgehend und dauerhaft unser Land, vergessen sie auch nicht , auf ihresgleichen einzuwirken, um sie ebenfalls zum schnellsten Verlassen unseres Landes zu bewegen.
    Hoffentlich, hoffentlich überwacht der Verfassungsschutz PI und alle anderen islamkritische Blogs, um in den Artikeln und Kommentare die Einstellung, die Angst und die Bedenken von vielen zu sehen.
    Selbst wenn diese Menschen eine Minderheit darstellen, haben sie ein Recht gehört zu werden und ihre Meinung zu vertreten, öffentlich!
    Sie verlangen alle Tage Minderheitenschutz, dann sollten sie in Kauf nehmen, dass andere Demokraten dass auch nutzen.
    Indem sie gegen diese demokratischen Grundregeln verstoßen, haben sie kein Recht mehr sich in irgendeiner Weise auf Recht und Gesetz zu berufen.
    Setzen sie sich für die Minderheiten in islamischen Ländern ein, toben sie sich gegen Christenverfolgung aus, sorgen sie bei ihren Genossen für eine Denkwende und lassen sie uns mit ihrem Ewigbeleidigtsein in Ruhe.
    Leute wie sie, sorgen für zunehmenden Islamhass, weil die Menschen es schon lange leid sind in Sachen Essen , Trinken, Kleidung,Schulgemeinschaft,Rein und Unrein…
    belehrt zu werden.
    Ich wünsche jedem Europäer einen Koran, ihn zu lesen und selbst zu urteilen.
    Dann wäre endlich Schluss mit dem Nazigeschrei.
    Die „Fremdenfeindlichkeit“ in der Türkei hat ebenfalls zu Massenmorde geführt und führt auch heute noch zu fremdenfeindlichen und islamfreundlichen Morden.
    Seien sie froh und zufrieden, dass sie hier leben können und auch alt werden dürfen, aber hören sie auf durch ihr Jammergesicht die Gesetze zu verändern und Forderungen zu stellen.

  25. Aiman Mazyek muss aufpassen, was er sagt!

    Ich hoffe, ich habe das in der nötigen kultursensiblen Sprache richtig ausgedrückt.

    Ich war mir nicht sicher; deshalb habe ich mir die Formulierung bei Herrn Kenan Kolat abgeguckt:

    „[Ekin] Deligöz ist Bundestagsabgeordnete der Grünen und bekommt Morddrohungen, seit sie vor knapp zwei Wochen in einem Zeitungsinterview muslimische Frauen und Mädchen aufforderte, das Kopftuch abzulegen.

    Rund um die Uhr wird sie deshalb jetzt vom Bundeskriminalamt geschützt. (…)

    „Sicher muss Ekin Deligöz alles sagen dürfen können“, sagt Kenan Kolat vom Türkischen Bund Berlin und Brandenburg am Rande. Dann schiebt er eine Einschränkung hinterher:

    „Aber sie muss aufpassen was sie sagt.“ „

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/morddrohung-gegen-gruene-kopftuch-streit-stuerzt-muslime-in-zwiespalt-a-445797.html

    Ich hoffe, es ist so richtig.

  26. Wer geht auf PI los, wer nochmal ? ? ?
    Die Deutschen sind wieder Schuld ?
    Bei aller geübten Kritik politisch korrekt zu sein, weise ich entschieden, diese Kriegshetze eines mit durchchnittlich überschaubaren Intellekt – ( „Erkenntnisvermögen“ ) zurück.
    Erst wenn „Menschen“ sich selbst Vertrauen als den Lügnern, wird sich etwas ändern …
    Wir schreiben zwar _ “ 2012 “ _, habe ich vielleicht das Jahrhundert vertauscht ?

    „Was ihr den Geist der Zeiten heißt,
    das ist im Grund der Herren eigner Geist,
    in dem die Zeiten sich bespiegeln.“
    (Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 577 ff. / Faust)

  27. Sorry, OT:

    Wie sagt man so schön: „jetzt wächst zusammen was zusammen gehört“ 🙂

    Türkischer Investor will „Rundschau“ retten

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankfurter-rundschau-betriebsversammlung-moegliche-investoren-gefunden-a-880259.html

    Ein Kommentator schreibt:
    2. Jetzt wissen wir auch…
    Apologet heute, 14:15 Uhr
    Jetzt wissen wir auch warum die FR zuletzt eine Diffamierungskampagne gegen deutsche Islamkritiker gefahren hat, die ihresgleichen sucht. Wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing‘.

    Das trifft die Sache haargenau 🙂

  28. Um es mal klar zustellen: Es gibt keinen einzigen Hinweis für eine Islamfeindlichkeit der NSU. Die war ausländerfeindlich. Mit Islam hat das erstmal nichts zu tun.

  29. #4 spencer (30. Jan 2013 13:18)
    Herr Mazyek ist nicht nur ein Schwätzer, er ist ein ganz übler Hetzer und Spalter.
    ———————————-
    Ich finde ihn gut, weil er dazu beiträgt, die islamischen Kulturbereicherer zu entlarven.
    Er erinnert mich an Peer Steinbrück!
    Solche Leute sind sehr hilfreich für die Konkurrenz! 🙂

  30. Eigentlich kann man sich alle Worte über diesen Typen und seine Ideologie sparen: Seht Euch einfach mal konzentriert länger als ein paar Sekunden das Bild von dem Mann an – und dann beantwortet Euch selbst die Frage, was Ihr in diesem Gesicht gesehen und was Ihr dabei empfunden habt…

    😉

  31. Nochmal für alle Dummen:
    Nazis und Moslems sind zwei Seiten der selben Judenhassenden Medaille !

    Googeln: Mufti und Führer !

    Die waren sooo eng miteinander, da passte kein Blatt Papier zwischen !

    Die taten und tun sich gegenseitig nicht weh !

  32. Die Ausläufer dieser Entwicklungen haben schon viele mutige Menschen zu spüren bekommen, wie zum Beispiel:

    Mark Steyn (Kanada)
    nicht vergessen !!!!!

  33. Trotz massiver Propaganda,
    die Menschen in unserem Land sind noch lange nicht alle blöd,
    und der islam weltweit ,tut alles um sich selbst zu entlarven.
    Mazyek und die Seinen spüren steigenden Gegenwind und beginnen mit Armen und Beinen zu strampeln.

  34. das geschwafel vom Meister der sprachverdrehung
    hat null relation.

    der islam ist eben KEINE religion, sondern wie
    scientologie im finanzbereich ein false flag
    segler im religionsbereich

    da wird doch ständig auf religionsfreiheit
    verwiesen, wenn eben pflaumenkuchen als legitimation dafür herhalten müsste, dann
    würden die fachkräfte und kültürbereicherer
    die grössten anhänger dieses kuchenteilchens
    sein.

  35. #28 woggl (30. Jan 2013 14:19)

    Was Mazyeck betreibt, das ist Volksverhetzung

    so isses…

    bla, bla, sagte der “ große“
    Vorsitzende Aiman Mazyeck.
    Der „große“ Vorsitzende Aiman Mazyeck alleine ist es wert, den Druck zuerhöhen…

    Der Druck im Kessel steigt.

  36. #27 poeton (30. Jan 2013 14:15)

    Das Verhindern jeglicher Islamkritik kann man auch gerade bei Phoenix sehen. Eingeladen, um über den Murxi-Besuch zu sprechen, ist Loay Mudhoon, „Nahost-Experte der Deutschen Welle“, außerdem „Islamwissenschaftler und Journalist“.

    Der Moslem mit dem Chip drin hatte – und hat aktuell immer noch – nichts anderes zu tun, als den völlig überforderten Moderator Stephan Kulle mit einem Wasserschwall an Ablenkungssätzen zuzuschütten: Auf gar keinen Fall über Islam, Moslembruderschaft und Murxis alte Reden sprechen.

    – Zu den Videos kam sofort: „Von einem sehr umstrittenen Institut aufgegabelt“. (Mohammedaner hassen Memri – das natürlich „zionistisch“ ist – seit seiner Gründung vor mehr als einem Jahrzehnt, weil es dem naiven, gutgläubigen Westen zeigt, was so auf arabisch alles gesagt, gesendet und gedruckt wird).

    – Zur Scharia-Verfassung kam sofort: „Der Scharia Artikel (sic) ist nur von Mubarak übernommen, der spielt gar keine Rolle.“ Gleich danach: „Die Scharia spielt überhaupt keine Rolle, das ist ein eurozentrischer Blickwinkel“.

    – Zu den Moslembrüdern: „Das ist ein eurozentrischer Blickwinkel“, um gleich darauf mit allen „eurozentrischen Politikbegriffen um sich werfen, die deutsche Politwissenschaften so hergeben: Mursi gehört zur neuen „Elite“, die jetzt gerade die „postkolonialen, säkularen Eliten“ ablöst. Das hat „nichts mit dem Islam“ zu tun. Und deshalb muß Deutschland unbedingt Geld geben, damit Ägypten seine Wirtschaft stabilisieren kann.

    Loay Mudhoon – eine weitere Existenz, die Deutschland nicht braucht.

  37. Meinungen „totschlagen“, weil man inhaltlich nichts entgegenzusetzen hat.

    Kenne ich aus DDR-Zeiten. Totalitäre Ideologien brauchen Denkverbote.

  38. der generalsekretär des zentralrats der muslime in deutschland, aiman mazyek, setzt islamkritik immer wieder mit „rassismus“gleich. damit ordnet er selbst diese religion dem „nicht-deutschen“ zu. religionskritik ist ein wesentlicher teil der aufklärung. sie im falle des islam mit rassismus zu identifizieren – und damit zu tabuisieren – widerspricht der aufklärerischen tradition europas

    Mehr:
    http://homment.com/ZQCQLNVRTo

  39. #17 Denker (30. Jan 2013 13:46)

    >>Dann müssen wir eben einen GEGENBEGRIFF aufstellen, der auch durch das Schutzmäntelchen “Religionsfreiheit” gedeckt ist:

    Christiphobie [Christianophobie].<<

    Das wird nicht funktionieren.

    Totalitäre, künstliche "moralisierende" Kampfbegriffe (Islamhass, Sexismus) funktionieren nur, wenn sie unredlich und verlogen benutzt werden, man muß zu Diffamierung des Andersdenkenden. Randale und mehr bereit sein.
    So wie Mazyek hinsichtlich des Islam"kritk" oder Frauenvertreter (und auch manche Frauen) hinsichtlich der Diffamierung von Männern.
    Der Begriff "Christenhass" würde allein deshalb keine „gegenpropagandistische“ Ausstrahlung bekommen, weil er ja mit Teilen der Realität übereinstimmt. Propaganda hat aber nur dann einen mobilisierenden Effekt, wenn sie verlogen ist und heilsgewiß die Realität verleugnet. Mit Gegenpropaganda also geht es nicht.

  40. Ich zitiere:
    In seinem xxxxxxxxx Text versucht Mazyek wieder einmal, die NSU-Morde und den Breivik-Terror mit der Islam-Aufklärung und PI in Verbindung zu bringen.
    …….
    und der rechtsextremen Website “PI”…..
    =====================
    Bis jetzt wußte ich gar nicht, dass PI “ rechtsextrem“ ist. Habe ich da was versäumt?
    Das ist doch ein Medium wie alle anderen Zeitungen, die
    gutmenschlich und obrigkeitshörig sind, wie sich das gehört in D.
    Ich liebe alle Moslems und wünsche ihnen, dass sie alle ihre geliebte Heimat immer froh zuHause genießen können.

  41. Im Grunde sollte dieser Mensch einer Anzeige entgegen zu sehen haben: Spätestens mit der Beleidigung von Islamkritikern als „Nazis“ ist ein einschlägiger Tatbestand erfüllt. Daran vermag auch die von ihm aus rein psychologischen und Propagandagründen verwendete „Wir“-Formulierung nichts zu ändern. Dieser Mann spricht für sich selbst; er spricht für seinen Verband und für „seine eigenen“ Leute; er sollte sich nicht anmaßen zu meinen, wir würden annehmen, daß er für unser deutsches Volk spräche!

  42. „Mindestens 148 Menschen sind in den letzten Jahren in Deutschland durch rassistische und rechtsextreme Gewalt ums Leben gekommen“

    Kann mir bitte jemand sagen, woher er die Zahlen hat ? oder bezieht er die letzten Jahruehnte, des letzen Jahrtausend da mit ein, in den Zahlen?

    @#39 Babieca (30. Jan 2013 14:55)

    Das Thema Salafisten wurde aber sicherlich nicht angesprochen?
    Wäre ja auch zu blöd, wenn die EU 5 Milliarden Euro gibt und diese, über dunkle Kanäle den Leuten zugute kommt, die in Pakistan und Mali vehemment bekämpft werden.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/deutsche-dschihadisten-die-gotteskrieger-vom-nil-12040634.html

  43. Ist schon wahr- ich liebe alle Moslems, aber in ihrer Heimat und nicht…. rhm rhm .
    D ist kein gutes Land für sie.

  44. „Deutsche“ Welle ?

    Das ist doch ein doppelplusungutes Unwort und gehört im Gedächtnis-Loch vaporisiert.

    Antifa, übernehmen Sie!

  45. “Sicher muss Ekin Deligöz alles sagen dürfen können” … , “Aber sie muss aufpassen was sie sagt.”
    #30 rotgold (30. Jan 2013 14:24)

    Hehe, genial. Da hat sich dieser Kolat aber schön selbst vorgeführt. Aber dieses Muster kennen wir ja auch:
    Meinungsfreiheit? Ja, sicher! Aber immer!
    Es muß natürlich die richtige Meinung sein … 😉

  46. … ein Projekt der Deutschen Welle, an dem auch das Goethe-Institut, das Institut für Auslandsbeziehungen und die Bundeszentrale für politische Bildung beteiligt sind.

    😯 Von meinen Steuern und unbezahlten GEZtapo-Beiträgen…!!! Ich glaube, ich sehe gleich mein Mittagessen wieder.

  47. Unglaublich, diese Frechheit. Das sollte sich mal ein Christ in einem islamisch dominierten Land erlauben.

  48. #51 Biloxi (30. Jan 2013 15:15)

    “Sicher muss Ekin Deligöz alles sagen dürfen können” … , “Aber sie muss aufpassen was sie sagt.”
    #30 rotgold (30. Jan 2013 14:24)

    Und ich sage, man kann ALLE Pilze essen!
    Damit hätte er recht gehabt.
    Aber er hat den Zusatz „manche nur einmal“ angehängt.
    Schön, dass er uns nicht hinter`s Licht führt.

  49. #53 Religion_ist_ein_Gendefekt (30. Jan 2013 15:28)

    Und so schließt sich der eng verwobene Kreis um den Mohammedaner Mazyek, denn LMohammedaner ohay Mudhoon, „Islam- und Nahostexperte“ auf dem Staatsfernsehsender phoenix, der gerade zwei Stunden den Islam und die Entwicklung in Ägypten schöngequatscht hat, ist – na? – auch bei der Deutschen Welle.

  50. Tatsächlich ist die Motivation aber ganz simpel. Beiden Seiten geht es um Macht. Die einen wollen sie sich erhalten, die anderen wollen sie ergreifen. Dazwischen wird der Bürger aufgerieben.

    Oder, für SciFi-Trashfans: Alien versus Predator.

  51. Die deutsche Mutter von Mazyek muß sich doch in Grund und Boden schämen.

    Wieder ein beredtes Zeichen dafür, dass selbst bei einer solchen binationalen Beziehung, der muslimische Teil – wenn es der männliche ist, und deswegen ist es nur so im Islam erlaubt – dominiert und selbst solche „Halbblute“ wieder 100% muslimisch werden.

    Ganz nach dem Plan des Oberdämons Allah und seines Höllenpropheten Mohammed.

  52. … – ähnlich wie der Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini – weitestgehend durch islamfeindliche Propaganda im Internet verleiten lassen

    Falsch! Die dumme Kuh hat nur nicht damit gerechnet, an einen Russen zu geraten, der noch „Eier“ in der Hose hat.

  53. Bis heute kommen Moslems mit Kritik an ihrer „Religion“ nicht zurecht, weil sie bis heute unfähig zur Selbstreflektion sind. Einziger Ausweg ist eine Medienzensur, die angesichts des Internets niemals richtig greifen wird.

  54. Bald wird sogar der verblichene Josef Goebbels neidisch, wenn er diese umfassende links-sozialistische Propagandamaschinerie der EU, UNO und sonstigen „Menschenrechtlern“ bewundert.
    Rechte, also bürgerlich-konservative Meinungen und Weltanschauung mit Nazis in Verbindung zu bringen zeugt immer wieder von kompletter Unkenntnis geschichtlicher Fakten. Oder von absichtlicher Ignoranz.
    Adolf Hitler und seine Partei NSDAP (Nazional SOZIALISTISCHE Deutsche ARBEITER Partei) waren eine linke, solzialistische Arbeiterbewegung GEGEN das rechte, konservative Bürgertum. Deren geistige Erben sind Die Linke, Die Grünen und die SPD-Sozialisten. Und natürlich die Anhänger der Islamdiktatur.

  55. Mazeyk ist Berufsmohammedaner und Moslembruder, auch wenn er das so nicht sagt. Seine engen Verflechtungen mit Nadeem Elyas, Kairo und Ägypten, dazu immer wieder Islam, Islam, Islam legen davon klares Zeugnis ab. Jeder, der als hochrangiger europäischer Islamfunktionär in eine derart prominente Rolle gerät – die zudem eine intensive Kader-Schulung „wie wirke ich moderat und europäisch“ beeinhaltet – kommt um die Moslembruderschaft nicht herum. Sehr aufschlußreich in dieser Hinsicht sein Lebenslauf:

    Nach dem Abitur (1989) in Deutschland studierte er Arabistik in Kairo, von 1992 bis 1997 Philosophie, Ökonomie und Politischen Wissenschaften in Aachen (MA). Zwischen 1993 und 1998 absolvierte er zudem eine Reihe von Islamstudien bei anerkannten Wissenschaftler und Theologen, u.a. bei dem ehemaligen ZMD-Vorsitzenden Nadeem Elyas. Mazyek ist seit mehreren Jahren Delegierter der alljährlich in Kairo von der ägyptischen Regierung ausgerichteten internationalen Islamkonferenz.

    http://zentralrat.de/4710.php

  56. Sehr erhellend ist ja immer das Familienumfeld. Über Eiman Meizecks wird ja nie was gesagt. Auch nicht auf Wiki. Das möchte ich hiermit mal nachholen. Seine Mutter, eine „deutsche Auslandskorrespondentin“, ist Hildegard Mazyek: Zum Islam konvertiert, Kopftuch, sieben Kinder. Bericht von 2008:

    Für Hildegard Mazyek ist der Islam „nicht nur eine Religion, sondern umfasst alle Lebensbereiche“. Die heute 61-Jährige ist seit 37 Jahren mit einem aus Syrien stammenden Moslem verheiratet. Sie trat zum Islam über, hat sieben Söhne, die Familie engagiert sich in ihrer Moschee – und sie trägt das Kopftuch.

    ww.rp-online.de/niederrhein-sued/willich/nachrichten/gesichter-des-islam-1.664246

    Außerdem sitzt Mutti Hildegard im Vorstand der Aachener Bilal-Moschee. Es gab mal einen Kitschfilm über sie und Aiman beim Hadsch („Mit Pilgern unterwegs nach Mekka“):

    Die Deutsche Hildegard Mazyek, Vorstandsmitglied der Aachener Bilal-Moschee, ist wie ihr syrischer Ehemann Ahmad ebenfalls kein Neuling mehr. Wohl aber ihr Sohn Aiman, Pressesprecher des Zentralrats der Muslime in Deutschland und Chefredakteur der größten deutschsprachigen Homepage: Islam.de. Aiman wollte unbedingt bereits mit Anfang dreißig die anstrengende Pilgerfahrt antreten und nicht wie die meisten erst im fortgeschrittenen Alter.

    http://cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?MODULE=Frontend&ACTION=ViewPageView&Filter.EvaluationMode=standard&PageView.PK=23&Document.PK=37691

  57. #60 Helfer (30. Jan 2013 15:55)
    Bis heute kommen Moslems mit Kritik an ihrer „Religion“ nicht zurecht, weil sie bis heute unfähig zur Selbstreflektion sind. Einziger Ausweg ist eine Medienzensur, die angesichts des Internets niemals richtig greifen wird.

    In Deutschland wird die greifen. Er weiß wahrscheinlich auch, dass Moslems unfähig sind, eine echte Kontrolle aufzubauen. Aber die gründlichen Deutschen sind fähig dazu. Dann schreibt einer auf PI: „In Nigeria wurden schon wieder Christen von Moslems ermordet“ und schon werden irgendwelche staatliche Hacker die IP des Schreibers suchen. Und wenn es dann die ersten Verurteilungen gegeben hat, vielleicht sogar Knast mit moslemischen Tottretern, dann werden Leute vorsichtig und schließen die Augen.

  58. Der adipöse Aiman Mazyek, Taqiyya-Meister, Spin-Doctor, Jammerer und Forderer:

    „“Der Sohn eines Syrers und einer Deutschen studierte nach seinem Abitur 1989[1] in AACHEN Philosophie, Volkswirtschaft und Politikwissenschaft und in Kairo Arabistik.

    Seit 1994 gehört er der Vollversammlung des Zentralrates der Muslime in Deutschland an. Von 2001 bis 2004 war er Pressesprecher des Zentralrats, ab 2006 war er dessen Generalsekretär.

    Im September 2010 setzte er sich bei der Wahl zum neuen Vorsitzenden des Zentralrates gegen den bisherigen Vorsitzenden Ayyub Köhler mit 9 zu 6 Stimmen bei einer Enthaltung durch.[2]““
    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aiman_Mazyek.jpg

    An diesem Beispiel kann jeder forschen nach genetischischen, pädagogischen, psychologischen, soziologischen, ökonomischen, trophologischen, religiösen, ideologischen Einflüssen auf die Formung eines bestimmten Menschencharakters.

    Und nun würde es mich noch interessieren, weshalb der MUEZZIN, gerade in DÜREN BEI AACHEN IN DER SULTAN-CHRISTENSCHLÄCHTER-MOSCHEE lautsstark seine Herrenmenschen-Ideologie hinausposaunen darf und dies schon seit Jahrzehnten:

    „“Aufgrund der Unterstützung der Ahbash (Bildungsverein Düren e.V.) und gemeinsamer Zusammenarbeit mehrerer Dachverbände und islamischer Organisationen erfolgt der Adh?n (Gebetsruf) dreimal täglich öffentlich. Die öffentlichen Gebetsrufe, nach einer Klage ab 1985 erlaubt, gab es in den Jahren der Einrichtung des Gotteshauses fast nirgendwo in Deutschland.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fatih-Moschee_%28D%C3%BCren%29

    Kaum einer kritisiert Inhalt und wahre Absicht des Muezzin-Rufes

    „“Im Jahr 1995 wurde bei der Duisburger Stadtverwaltung von zwei muslimischen Gemeinden eine Genehmigung beantragt, den Gebetsruf einmal in der Woche verstärkt durch eine Lautsprecheranlage zu verkünden. Der Antrag löste eine landesweite Diskussion aus, und insbesondere die Evangelische Kirchengemeinde Duisburg-Laar lehnte, theologisch argumentierend, den öffentlichen Gebetsruf ab.[25]

    Allerdings durften in anderen Städten Nordrhein-Westfalens zu der Zeit bereits Gebetsrufe durchgeführt werden:

    Nach einer erfolgreichen Klage im Jahr 1985 war die Dürener Fatih-Moschee die erste in der Bundesrepublik, in der ein Muezzin zum Gebet auffordern konnte.[26] Dies darf dort fünfmal täglich erfolgen;[25] in Siegen dreimal pro Tag,[27] in Bochum einmal täglich und in Bergkamen einmal pro Woche.[25] Auch in Dortmund, Hamm und Oldenburg wurden Anträge für Gebetsrufe von Moscheevereinen ohne Protest der Anwohner genehmigt.[27] Im Jahr 2009 wehrten sich Bürger der Stadt Rendsburg in Schleswig-Holstein gegen die Pläne der dortigen Moschee, Lautsprecher an ihren zwei Minaretten anzubringen. Schließlich wurde 2010 dennoch der Antrag im Rathaus genehmigt, die Gebetsrufe dürfen fünfmal am Tag in der Zeit zwischen 6 und 22 Uhr ertönen; Rendsburg war damit nach Schleswig und Neumünster die dritte Stadt Schleswig-Holsteins, in der dies erlaubt wurde.[28]

    Grundsätzlich sind islamische Gebetsrufe in Deutschland durch die Religionsfreiheit geschützt. Sie können aber untersagt werden, wenn eine rechtliche Verletzung im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes vorliegt, sprich wenn die Lautstärke für Nachbarschaft oder Straßenverkehr zu hoch ist.[25]…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Deutschland#Muezzinrufe

    „“Eschweiler. Das multikulturelle Leben in der Stadt wird bald durch einen Gebetsruf bereichert(Anm.: türkisch-islamisch bedroht). Die Türkisch-islamische Gemeinde Ditib lädt damit jeden Freitagmittag zum Gebet in ihr Haus an der Wollenweberstraße ein. Vor über einem Jahr hat der Moscheeverein bereits den Antrag bei der Stadtverwaltung gestellt. Dem war ein Gespräch mit Bürgermeister Rudi Bertram vorausgegangen.

    Die Muslime in Eschweiler folgen damit ihrem Brauch, zum Gebet zu rufen, beschränken sich dabei aber auf einen Ruf in der Woche. „Wir möchten uns am gesellschaftlichen Leben in Eschweiler stärker beteiligen“, teilt Bahri Cifci, Vorsitzender des Moscheevereins, mit. In anderen Kommunen ist der Ruf bereits Alltag. In der Nachbarstadt Stolberg ist der Muezzin seit September 2009 zu hören. Allerdings erklingt der Ruf in der Kupferstadt der Ruf nicht nur an Freitagen, sondern zusätzlich noch an jedem Mittwoch…““
    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eschweiler/jeden-freitag-ruft-der-muezzin-zum-gebet-1.467432

  59. Auch die Aachener Bilal-Moschee, in der Mazyeks (auch „Musaiek“) Kopftuch-Mutter Hildegard werkt und wirkt, ist Moslembruderschafts-nah.

    2004 würdigte Deutschlands Obermoslembruder Nadeem Elyas das 40-jährige Bestehen dieser Moschee in einer oberschwülstigen Rede, wobei er natürlich auch „Schwester Hildegard Musaiek“ erwähnte:

    http://www.islam.de/1235.php

    Hier ist Eimans Mutter mal im Bild (ganz rechts, zum Vergrößern auf das Bild klicken):

    http://www.euregio-aktuell.eu/archives/10734-Aachen-Islamisches-Zentrum-spendet-fuer-Aachen-hilft-Haiti.html

  60. Immer wieder erbaulich zu lesen wie diese Islamischen Strohköpfe ticken:

    Von Leon de Winter:

    Der Brief (des Van Gogh Mörders) verwendet eine Reihe von Begriffen, die überall in der arabisch-islamischen Kultur gebräuchlich sind: Demütigung, Ehre, Respekt, Rache. Diese Begriffe beleuchten das komplexe und problematische Verhältnis zwischen Stammeswerten und orthodox-islamischen Idealen. Auch sind sie mehr als nur das Fundament der Philosophie von van Goghs Mörder; sie bilden die Wurzel der zahlreichen Krisen in der arabisch-islamischen Welt.

    Was die Frage offen lässt, ob Menschen, die in der traditionellen arabisch-islamischen Schamkultur aufgezogen wurden – und das trifft auf viele Kinder marokkanischer Einwanderer zu, wurden sie nun in Rotterdam, Amsterdam oder anderswo geboren –, überhaupt in der Lage sind, an der komplexen, an persönlicher Disziplin und persönlichem Urteil orientierten und oftmals schamlos anarcho-liberalen niederländischen Gesellschaft teilzuhaben, ohne auf ernste Anpassungsschwierigkeiten zu stoßen. Anscheinend gelingt das nur den Stärksten und Klügsten.

    In der Schamkultur, in der viele Kinder marokkanischer Eltern erzogen werden, führt ein Verlust von Ehre und Würde gerade bei den Söhnen zu Scham und Gesichtsverlust, und das gilt es um jeden Preis zu vermeiden. Niemals eine Lüge einräumen, niemals eine Schwäche zugeben, niemals scheitern, niemals straucheln, niemals Verantwortung übernehmen.

    Rückblickend hatte niemand in den Niederlanden eine Vorstellung von der Demütigung, die der Übersiedlung von Menschen aus den traditionell islamischen ländlichen Regionen in die Fabriken der prosperierenden niederländischen Provinzen innewohnte, wo sie mitten in einer Kulturrevolution steckten, von der sie ausgeschlossen waren. Während in den siebziger und achtziger Jahren Säkularismus, Hedonismus, Narzissmus und Individualismus die traditionellen kalvinistischen Werte der Niederländer umformten, blieb vielen Einwanderern aus dem marokkanischen Rif, dem abgelegenen und rückständigen Bergland Nordwestmarokkos, von wo die meisten marokkanischen Einwanderer stammen, kaum etwas anderes als die Rolle des Zuschauers und in ihrem Bedürfnis nach Selbstachtung zunehmend die Rückwendung auf ihre ehemalige traditionelle Umgebung.

    Es ist bemerkenswert, dass die meisten niederländischen Muslime, statt die islamische Inbrunst von van Goghs Mörder zu akzeptieren – er ist frommer Muslim und ein absolutes Produkt seiner Kultur –, sich von ihm distanzieren, indem sie ihn als Häretiker brandmarken, wodurch sie ihn aus der Gruppe ausstoßen und sich so jeder moralischen Verantwortung entledigen. Den meisten islamischen Fürsprechern der letzten Wochen zufolge ist der Islam eine Kultur und Tradition des Friedens, auch wenn Geschichte und gegenwärtiger Zustand des Islams eine Litanei der Gewalt gegen Nichtmuslime und Muslime gleichermaßen sind und auch der Prophet selbst ein Kriegsherr und Krieger war, der seine Religion mit dem Schwert verbreitete.

    http://www.zeit.de/2004/48/Leon_de_Winter/komplettansicht

  61. Und hier ist noch die enge Verflechtung der Bilal-Moschee, des Islamischen Zentrums Aachen (IZA) – und damit Mutter und Sohn Mazyek – mit der rotzgrünen Landesregierung NRW, besonders der unseligen Schulministerin Sylvia Löhrmann: Moslembruderschaft und Landesregierung Hand in Hand.

    http://islam.de/19393

    Die Titelzeile ist ein echter Witz (den Mohammedaner, die diese Zeile gedichtet haben, aber nicht erkennen): „Aachen: NRW-Schulministerin wirbt in der Bilal-Moschee für den Islamischen Bekenntnisunterricht“ – als ob man bei Mohammedanern groß um Islamunterricht werben müßte.

  62. Zu den Querverbindungen der Mohammedaner aller Räte in Deutschland sowie der Familie Mazyeck: Wir erinnern uns an Erol Pürlü, Sprecher des Koordinationsrates der Muslime, einer der Fanatischen Vier (auch „Dalton-Bande“ genannt: Kolat, Pürlü, Kizilkaya, Mazyek):

    http://www.pi-news.net/2012/12/moslem-lobby-nsu-mus-in-den-schulunterricht/

    Pürlü und Mazyeks Kopftuch-Mutter Hildegard kennen sich wiederum von diversen Seminaren, die sie Hand in Hand veranstalten, etwa über die Schönheit des Fastens im Ramadan – und zwar beim VIKZ:

    http://www.vikz.de/meeting/quartal1/009.html

    Der islamische Sumpf in Deutsch ist so zäh, so dicht und so tief, daß es einen nur noch graust. Aber nicht wundert.

  63. #72 Babieca

    Vielleicht ein wenig verwirrt, die Dame. War ja auch alles etwas viel in letzter Zeit…

  64. Sorge bereitet mir auch……
    dass heute, am holocaust-Gedenktag, fast zeitgleich ein Präsident Mursi trotz seiner „Juden sind Affen und Schweine“-Äußerungen mit allen Ehren empfangen wird.

  65. An was den bloss, erinnert mich der Islam eigentlich immer…?
    naja,
    Hitler war nicht umsonst ein Fan der Moslems.

  66. #76 johann (30. Jan 2013 17:16)

    Und just in dieser Woche, gestern oder vorgestern, hat Morsis Berater Fathi Shihab-Eddim, zuständig für die Ernennung der Chefredakteure aller staatlichen ägyptischen Medien, Folgendes losgelassen:

    Die Amerikaner haben den Holocaust vorgetäuscht und 6 Millionen Juden heimlich in die USA gebracht, nur um die Achsenmächte – Deutschland, Italien, Japan – zerstören zu können.

    http://www.jpost.com/JewishWorld/JewishNews/Article.aspx?id=301487

  67. Was mich an diesem Zuckerschnütchen besonders anekelt, ist die pseudoklügelnde Art, wie diese Person ausgewählte Begriffe verspinnt, wie dämelich er emotionsgeladene Schüsselwörter des Zeitgeistes einsetzt, damit ihr Nachhall irgendwie seinen Zwecken dienlich ist.
    Das ändert aber nichts an den Problemen.

    Islam als Lehre ist immanent rückwärtsgewandt, fundamental frauenbenachteiligend, gewaltlegitimierend, antisemitisch, antiaufklärerisch, minderheitendiskriminierend, expansionistisch, totalitär und das massivste Hindernis für die Integration von Menschen in nichtislamische Gesellschaftsformen.

    Das trifft, entgegen der üblichen Doktrin, unter den großen Weltreligionen so derzeit nur auf den Islam zu!

    Islamische Ideologie ist deshalb wohl eher „rechts“, als „links“, im klassischen Sinne.
    Der Amokläufer Breivik war ein hochgefährlicher Durchgeknallter, der Islamkritiker tatsächlich instrumentalisiert hat und sich in seiner pseudokreuzritterlichen Wahnwelt mutmaßlichen Neonazis wie Zschäpe näher fühlt, als irgendwelchen eingewanderten Islamkritikern mit dunkler Hautfarbe.
    Nazis oder Neonazis stehen dem Islam ausserdem weit näher, als dem „weichelichen“ Christentum oder dem „rassisch minderwertigen Jooooodentum“.
    Mazyek sollte endlich mal „Nationalsozialismus“ googeln.
    In einem politisch rechts dominierten System würden heuchlerische Islamisten wie Mazyek ihren Gegnern ziemlich sicher vorwerfen, „linksradikal“ zu sein, weil sie sich davon den gewünschten Effekt für ihre Sache versprechen würden.
    Bei uns machen sie das Gegenteil.

    Echte Islamkritik richtet sich gegen eine Ideologie – nicht gegen Menschen!
    Leute wie Mazyek stehen aber in Wirklichkeit nicht auf der Seite von Moslems – sonst würden sie auch das Maul aufmachen, wenn mal wieder Moslems von Moslems ermodert wurden.
    Sie stehen auch nicht auf der Seite von Menschen ansich oder auf der Seite des stets beschworenen „Friedislams“- sonst würden sie ihr Maul aufmachen, wenn es mal wieder muslimische Massaker an Christen gegeben hat – und davon was „in die öffentliche Debatte“ durchgesickert ist.

    Leute wie Mazyek stehen auf der Seite des politischen Islam und gehören deshalb zu den unblutigen Islamisten.
    Es erfordert nicht sehr viel Hirn, das nachzuvollziehen – man muss es nur zu benutzen wagen!
    Es ist selbst für sie noch nicht zu spät, Herr Mazyek!

    SAPERE AUDE!

  68. Das ist der Kampf gegen die Meinungsfreiheit. Das sollte sich die Freiheit auch Auf die Fahne schreiben. Weg mit den Blasphemie-Paragraphen.

  69. Sollte man immer, wie einen guten Snack, griffbereit haben: ZITATE zum Islam: Atatürk, Marx, Voltaire, Hitler, Schopenhauer, al-Husseni, Ahadi, Kaya, Churchill, Herder, de Tocquevill …

    Sprich: Wir müssen nicht „beleidigen“, das macht der Islam ganz von selbst. UND das sollte auch eine wichtige Strategie von uns sein: Zeigen wie „er“ sich zeigt, schlimmer und dümmer gehts nimmer!

    ISLAM EIN HAUCH VON NICHTS! Aber alles schön vom bösen Westen nutzen.

    http://europenews.dk/de/node/37523

  70. #68 felixhenn   (30. Jan 2013 16:35)

    PI ist nicht in Deutschland beheimatet. Sollte das Gastland sich trotzdem zur Herausgabe der IP durchringen, wird es andere Mittel dagegen geben. Realistischer wäre ein deutsches Drängen auf Schließung des Blogs PI mit fadenscheiniger Begründung.
    Trotzdem werden Fachleute immer Wege finden, Zensur zu umgehen, nur leider nicht der Otto Normalverbraucher. Er wird der Leidtragende sein, wir dann genauso, weil wir Otto Normalverbraucher nicht mehr erreichen können.
    Bis es soweit ist, gibt es auf Grund hoher Verschuldung und massiver Steuerausfälle keine Sozialleistungen mehr in Deutschland. Dann werden hier ganz andere Probleme den Alltag prägen, als eine banale Internetzensur.

  71. „Doch der Westen weiß absolut nichts über die Muslime.“
    Aus: http://michael-mannheimer.info/2012/11/12/agyptischer-prediger-macht-vorschlage-wie-man-mit-europaern-umgehen-muss-damit-islamkritik-erfolglos-bleibt/
    (#75 Gegen IslamSS 30. Jan 2013 17:14)

    Mit einigen wenigen Ausnahmen, zum Beispiel den PI-Lesern. 🙂

    #83 Gegen IslamSS (30. Jan 2013 17:29)
    Könnte noch den Alten Fritz, Goethe, Jacob Burckhardt und Ernest Renan anbieten.
    http://www.pi-news.net/2011/10/ernest-renan-muselmann-verachtet-bildung/

  72. In Anlehnung zum Strang „1&1 sperrt Antiislamisten-Seite“!

    Habe einen Mobilfunkvertrag bei 1&1 und komme seit einigen Tagen nicht mehr via smartphone auf PI. Jede andere Seite läuft einwandfrei.
    Der support versichert mir, daß die Seite nicht geblockt wird. Ich kann ihnen nicht glauben.
    Via smartphones mit anderen Providern kann ich PI mühelos erreichen.

    Hat jemand ähnliche Probleme mit 1&1 Mobilfunk oder Anregungen?

  73. Kann den mal wer wegen Sexismus belangen?

    Der Maizeck kopiert mit seinem linkspopulistischem Gejammer gerade wieder die bundesweit bekannte empörungsbewarzte Grüne Rothkröte.

  74. Ich habe gestern auf zdf neo den Beitrag gesehen über die Machtergreifung Adolf Hitlers. Wenn man das auf Heute rüber zieht, wie zB. Mundtod machen der Kritiker, oder die Meinungen das sich dass alles wieder einlenken wird usw., dass das nur eine vorübergehende Sache ist, danach die Ermordung der Kritiker… dann sehe ich das heute mit der Isalmkritik als parallele. Wer heute gegen den Isalam ist, (was in meinen Augen keine Religion ist sondern eine Ideoligie)wird als Nazi oder ähnliches verunglimpftund kalt gestellt. Der weitere Schritt ist dann ein Gesetz das man nichts mehr gegen den Isalm sagen darf und danach beginnt die Haz auf diese Leute. Ich sage nur währet den Anfängen.

  75. Übrigens gerade in der Aktuellen Stunde des WDR ein erstaunlich unkorrekter Seitenhieb auf Mursi: Bei den Bildern des Mursiempfangs durch Merkel kommt der Kommentar „Mursi, der normalerweise aus religiösen Gründen Frauen die Hand nicht reicht, machte bei Merkel eine Ausnahme…..“

  76. Ein ganz übler Hetzer, der sich das linksgedrehte Gutmenschentum zu eigen macht. Aber das Ende der fahnenstange ist bald erreicht: immer mehr Menschen erblicken hinter der Fassade das Eigentliche: hetzen, spalten, verdrehen der Tatsachen. Das müßte selbst der Dümmste durchschauen, das ist demokratiefeindlich im schärfsten Sinne! Er schürt Hass gegen die Deutschen und vernebelt die wahren Absichten. Ein infamer Typ!

  77. Schon die Abbildungen dieses Mannes, auf denen er regelmäßig mit der Mine eines Oberlehrers erscheint, sind der reinste Hochmut. Man betrachte sich das Foto oben: Ich habe bisher noch kein einziges Bild von Mazyek in der öffentlichen Darstellung gesehen, auf dem sich der Betrachter nicht quasi in die Position des “Hinaufsehens” hinein versetzt fühlen muß.

    Dazu dürfen natürlich die üblichen, auf den mittlerweile altbekannten Lügen aufbauenden Diffamierungen von Kritikern, die Mazyek in die Nähe von Terroristen verortet wissen will, nicht fehlen. Der Mann gehörte von Rechts wegen wegen Verhetzung angezeigt.

Comments are closed.