In Algerien sind 41 europäische Ölarbeiter von islamischen al-Qaida Terroristen gekidnappt worden, die aus Mali kamen, wo bereits Franzosen kämpfen und ein deutsches Transportflugzeug helfen soll. Das Interessante neben dem Mali-Konflikt ist die Tatsache, dass die Grossmacht EU keine eigene nennenswerte Energie mehr hat, und gleichzeitig etwa im Desertec-Projekt davon träumt, aus der Sahara Sonnen- und Windenergie zu beziehen. Riesige Leitungen sollen den Strom nach Europa transportieren. Keiner der hochrangigen Schwätzer hat den islamischen Terror je thematisiert! Sichere Energie aus der Sahara? Ein Hirngespinst!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

32 KOMMENTARE

  1. strom aus der sahara geht nur mit rekolonialisierung.
    ich glaube es gibt unterdessen eine menge
    afrikaner die sich dies wünschen.

  2. Die Intention der islamophilen Eurokraten ist eher, die EU von der (möglichen) Sahara-Solar-Energie abhängig zu machen, um die frisch gebackenen Demokratien an die EU zu binden bzw. in diese zu integrieren. (Motto: „Seht und hört
    Steuer-/Abgabendrohnen, wir brauchen diese Länder, um unseren Energiehunger zu stillen!“)
    Ähnlich ist das Nabucco-Projekt zu werten…
    m. E. nur ein Druckmittel, um die Türken in die EU zu hieven.

  3. Nun ja, ein Großteil der europäischen Eliten haben sich in ihren 68er Sturm- und Drangzeiten halt das Hirn weggekifft.

    Schon damals hatte man eine große Affinität zum Islam entwickelt, schwarzer Afghan vom Hindukusch und guter marrokanischer Hanf.

    Das war schon was, so etwas nennt man bei denen doch Sustainability.

    Wenn es nicht so bitter, man könnte lachen.

  4. und ein deutsches Transportflugzeug helfen soll.

    WOW das ist echte europäische kameradschaft und solidarität.

    da werden die moslems nun die deutschen wohl endlich respektieren.

  5. Aus Desertec haben sich schon große deutsche Firmen zurückgezogen, allerdings aus anderen Gründen als Sicherheitsbedenken.

    Es sollen 2 Transall sein – also eine glatte Verdoppelung des angegebenen deutschen Einsatzes. Ist doch was, oder?

    Schon vor 20 Jahren (kurz nach Ende des Kalten Kriegs) wurde von der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU gesprochen (es gab sogar ein schönes Kürzel: GASP). Aber die Orientierungslosigkeit in der EU geht weiter: da schickt man dann einfach mal so 5 Milliarden an die Muslimbrüder in Ägypten. Nur die allerdümmsten Kälber …

    Eines wurde aber vor 20-Jahren schon vorausgesehen: es kommt zu einem islamischen (man sagte „islamistischen“) Krisenbogen von Marokko bis zu Syrien. Aus Pietät wegen der Nato hat man die Türkei noch nicht dazu genommen. Und auch die Wohlstandsflüchtlinge aus Afrika wurden vorhergesehen. Ich erinnere mich noch an den schönen Begriff unserer „mediterranen GEGENküste“. Aber Schlau-sein bedeutet noch nicht, das Richtige dann zu tun.

  6. Schöner Hinweis auf den Spinnkram Desertec.

    Einer der Gründe, warum die 4000 Mann schwache malische Armee (Mohammedaner) des islamischen Hungerstaates Mali von den Katarrh-gefütterten und bezahlten Jihahdis (Mohammedaner) ohne Probleme aufgerieben wird, zeigt dieses Video der malischen Armee beim kreativen Training. Ist französisch, aber das spielt keine Rolle: „Bumm, Bumm, Bumm! Rattattattata! Peng!

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=01NBUiA3Tjs

    😆 😆 😆

  7. @ Antidote

    Vielleicht habe ich da einen passenden Artikel gefunden:

    Zitat:

    Ende der Sechziger war Afghanistan noch Traumziel für Aussteiger, Abenteurer, Kiffer und Junkies. Kabul galt als „Hippie-Highway“, der Kilopreis für Haschisch der Sorte „Schwarzer Afghane“ lag 1972 bei gerade mal 123 Mark. Auch harte Drogen wie Heroin waren überall zu haben. Und so kehrten manche der jährlich rund 70.000 Ausländer nie zurück. Sie gerieten an falsche Freunde, verschwanden spurlos, wurden ausgeraubt und ermordet oder starben an einer Überdosis.

    Das ist schon ziemlich bitter für die Traumtänzer.

    Quelle:
    http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/3591/als_in_kabul_hippies_tanzten.html

  8. Als ich noch jung und naiv war, fand ich die Idee mit Solar Energie aus der Wüste genial. Unsere grünen Lehrer haben uns immer von diesem Projekt vorgeschwärmt. Es klang ja auch alles so logisch und einfach. Die haben aber die Rechnung ohne den Islam und die Afrikaner gemacht 🙂

  9. #9 Familienvater35

    Und die Durchgekommenen bereichern nun Brüsseler Kommission und nadere Regierungen.

    Warum haben die keine falschen Freunde gefunden?

    Kann man nicht einmal bei Karsai nachfragen, ob er Verwendung hätte? Für ein paar Milliarden sagt der sicher nicht „Nein“.

  10. #10 Oriflamme

    Absolut richtig. Niemand braucht hier Desertec.

    Wir haben schon jetzt in bestimmten Situationen zu viel an Öko-Energie und die Trottel bauen noch mehr Anlagen auf.

    EEG macht es zusammen mit der marxistischen Physikerin möglich.

    Was wir, wenn es unbedingt Öko sein muss, wirklich brauchen, sind effiziente Speichersysteme, um die Spitzen zuverwenden und die Einspeisung zu stabilisieren.

    Aber an das hat unser gleichgestelltes Parlament nicht gedacht. Wie denn auch, wenn das richtige Genetial und die richtige Gesinnung ausschlaggebend sind.

  11. Als die Idee zu Desertec aufkam, fragte sich jeder noch halbwegs klar denkende Deutsche – ganz unabhängig von der Machbarkeit: Warum zum Kuckuck soll die zentrale Energieversorgung Europas ausgerechnet in einer der der unsichersten Regionen der Welt entstehen und von ihr abhängen? Sozusagen vom Golf zum Wolf?

    Diese Frage war wesentlich und ganz unabhängig von der Machbarkeit. Nur verblendete Politniks mit ideologischer Agenda und diesen Politniks nahe Unternehmen haben das damals bewußt ausgeblendet.

  12. Bezüglich Projektsicherheit im islamisch geprägten Teil Afrikas noch eine Anmerkung:

    Seit 2009 findet die Rallye Dakar (ehemals Rallye Paris-Dakar) nicht mehr in Afrika, sondern in Südamerika statt.
    Der Grund (der von unseren MSM geflissentlich verschwiegen wird und den man natürlich auch in der deutschen Wikipedia vergeblich sucht): Islamischer Terror, der das Risiko für die Veranstalter unkalkulierbar machte und sie schließlich auf den (vom Islam verschonten) südamerikanischen Kontinent ausweichen ließ.

  13. #9 Familienvater35 (16. Jan 2013 22:44)
    Der Bericht aus Afghanistan ist ein beeindruckendes Zeitdokument.

    Aber leider auch ein Menetekel für unsere Zukunft… wenn eines Tages nicht nur der Islam zu Deutschland gehört, sondern Deutschland dem Islam:

    Zitat:
    „Wir setzten doch keine Belohnung aus, um einen Muslim zu schnappen, der Christinnen vergewaltigt hat“, sagte ihm einmal ein hoher afghanischer Beamter ins Gesicht, nachdem in Kandahar drei US-Amerikanerinnen überfallen worden waren.

    Wem da nicht irgendwas ganz laut klingelt, der ist geistig tot, bzw. linksverkommen.

  14. AB JETZT HÄNGEN WIR IN DEN MILITÄRAKTIONEN MIT DRIN

    AUS DEN DEUTSCHEN NACHRICHTEN DRANG HEUTE, ES WIRD EIN LANGER KRIEG IN MALI

    WIR WERDEN IMMER TIEFER HINEINGZOGEN WERDEN! WETTEN?

    “”Berlin – Deutschland wird den Militäreinsatz in Mali logistisch unterstützen. Dazu stehen ab sofort zwei Transportflugzeuge vom Typ „Transall” bereit, teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin mit. Diese Flugzeuge sollen zum Transport der Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) dienen. Eine direkte Unterstützung der französischen Truppen, die in Mali gegen die Islamisten kämpfen, ist (noch) nicht vorgesehen.”“
    Bild Newsticker

  15. „“Die Bundeswehr startet in einen weiteren Auslandseinsatz. Diesmal geht es in den westafrikanischen Krisenstaat Mali. Das Engagement fällt geringer aus als zunächst vorgesehen – möglicherweise nur vorläufig.
    Deutschland wird sich in Kürze am internationalen Militäreinsatz gegen islamistische Rebellen in Mali beteiligen – zunächst allerdings nur mit zwei Transportflugzeugen. Die beiden Maschinen des Typs Transall sollen Soldaten aus anderen afrikanischen Ländern in Malis Hauptstadt Bamako bringen…

    Neben der logistischen Hilfe will die Bundesregierung auch Ausbilder für die Armee des westafrikanischen Landes stellen. An diesem Donnerstag wollen die EU-Außenminister darüber beraten. In Mali wehrt sich die Zentralregierung gegen den Vormarsch islamistischer Rebellen aus dem Norden des Landes. Seit vergangener Woche wird sie von Truppen aus Frankreich unterstützt. Die westafrikanische Union Ecowas will sich ebenfalls beteiligen.““
    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-29044/militaereinsatz-in-mali-deutschland-schickt-frankreich-zwei-flugzeuge_aid_899654.html

    „“Das wird jetzt heikel. Die Muslimgegner in Mali benutzen Kindersoldaten. Ein gefundenes Fressen für die islamisch infiltrierten Medien in Europa, die ja nur die alten Texte aus der Anti-Vietnamkriegkampagne oder aus der Intifada-Zeit ausgraben müssen. Denn wie sollte ein französischer Soldat gegen eine Kinderarmee kämpfen, mit solchen Schundmedien wie die TAZ, die Süddeutsche Verräterzeitung, Der Spiegel-Speichel, die Öffentlich-Rechtlichen Zwangsmuezzins u. ä.?

    Islamisten setzen Kindersoldaten einDen Haag ermittelt in Mali

    Während französische Truppen versuchen, den Terror in Malis zu beenden, schaltet sich der Internationale Strafgerichtshof ein: Die Anklägerin geht Hinweisen nach, die Islamisten setzten Kindersoldaten sein. (…)

    Ein Vertreter der malischen Armee sagte, die Islamisten setzten in Mali Kindersoldaten ein und benutzten Zivilisten als menschliche Schutzschilde gegen Angriffe. Dies sei etwa in der von Islamisten kontrollierten Stadt Diabali rund 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako der Fall.N-TV…““
    http://www.kybeline.com/2013/01/16/die-muslime-benutzen-kindersoldaten-gegen-die-franzosische-truppen-in-mali/

  16. Man sieht, wie die Muslime „kämpfen“. Zuerst gegen Unbewaffnete, die sich nicht wehren können und die zu versklaven sind, um wenigstens jemand andeutungsweise arbeitet, das Wasser holt und ihnen den Halalfraß zubereitet.
    In dem Augenblick, wenn sie einen ebenbürtigen Gegener vor sich haben, versuchen sie die Zivilisten seines Gegners zu ergreifen, um ihren Nachteil zum Vorteil umzumünzen. Banditismus pur. Auch eine Facette der Friedensreligion.

    Feuer muss man mit Feuer bekämpfen.

  17. Das alles kommt davon, weil man diesen ### das Erdöl überlassen hat, auf dem sie zufällig wohnen und das sie ohne die Europäer bis dato nicht aus der Erde gekriegt hätten …

    Wie sieht es mit Lösegeld aus? Wer bezahlt das eigentlich? Und das für den Arabistikstudenten aus Wien, der samt den 2 Finnen für 8,5 Millionen Euro an die AlKaida verkauft wurde?

    Wer dort hinfährt, ist selber Schuld und hat notfalls Pech gehabt.

    KEIN STAAT DARF SICH ERPRESSEN LASSEN!

    Wenn Österreich den Abenteurer auslöst, ist ab sofort kein österreichischer Tourist in irgendeinem muslimischen Land sicher, weil als wandelndes Sparschwein unterwegs! Und mit dem leicht verdienten Geld finanzieren diese Kerle dann den Terror in Europa.

    Ich hoffe, unsere Politiker schalten einmal zumindest für ein paar Augenblicke ihr Hirn ein, so vorhanden!

  18. #5 5to12 (16. Jan 2013 22:27)

    EU-Mitglied Frankreich ruft – und Deutschland schickt lächerliche zwei Flugzeuge nach Mali!

    Nicht EU-Mitglied Türkei ruft – und Deutschland schickt Patriot und deutsche Soldaten in die Türkei!

    ….wobei noch anzumerken wäre, daß die Türkei
    keineswegs bedroht ist!!!

  19. @#7 Babieca (16. Jan 2013 22:36)
    Bei der Bundeswehr war das doch vor ein paar Jahren angeblich auch so.

  20. Da der Franzose im Algerienkrieg schon ihre
    Erfahrung gemacht haben geht dieser Krieg
    schneller zu ende als manch einer meint !
    Al-kaida ist gegenüber Frankreich’s Fremdenlegion, einen kindergarten !
    Da wird nicht lange gefakkelt ! Und der kleine unterschied ist ja deutlich !
    Humane rücksicht gegenüber die Al-Kaida ist
    ein Fremdwort für diese Kampfmaschinen !
    Da heist es Hop oder Top !

  21. Hi hi, Dersertec!
    Letztens sah ich ein Solarfeld. Riesengroß und völlig verschneit.
    Wie soll es da erst aussehen, wenn ständig Sandstürme wehen?
    Wer putzt das Zeug ständig? Und einmal die Leitung schnipp schnapp durchgesäbelt, schon steht Europa ohne Strom da.
    Europa schafft uns die Probleme, die wir ohne diesen Moloch nicht hätten!

  22. Wieder einmal zeigt sich auch hier: Wo der Islam sich ausbreitet, herrschen Gewalt, Unterdrückung, Mord, Vergewaltigung, Intoleranz, Diskriminierung und Verfolgung Andersdenkender. Die Menschenrechte werden mit Füßen getreten – und trotzdem werden diese Staaten des Unrechts vom Westen unterstützt und vor allem mit den Mitteln versorgt, die ihre Weiterexistenz ermöglicht.

    Dagegen müssen wir uns wehren und zumindest nur noch die Parteien wählen, die das alles unterbinden wollen. Dazu gehören allerdings SEDSPDGRÜNE“C“DU/“C“SUFDP nicht, Ihr Niedersachsen!

  23. Langsam und schleichend, vom deutschen Staatsfernsehen immer wieder mit Fragestellungen wie „soll Deutschland helfen“, oder „so hilft Deutschland“ bla bla bla schön kuschelig und zweideutig zweifelnd dargestellt, zeichnet sich ein Weltkrieg gegen den Islam ab.
    Mal geht es um Ölquellen, mal um strategische Orte der Politik.
    Moslems die gegen den Westen kämpfen geht es um den Islam, dem Westen um Machterhalt des Geldes wegen.
    Der Krieg dümpelt vor sich hin, kostet mal hier einen Soldaten das Leben, mal dort ein paar Geiseln und immer wieder der Versuch es als „Einzelfall“ durchgeführt von „Islamisten“ darzustellen.
    Diese Feigheit des Westens vor dem Feind nährt den Hass der Moslems gegenüber ihren Feinden, finden sie das doch Verachtenswert.
    Das DAS Merkel sofort die Franzosen unterstützt ist DEFINITV kein reiner Freundschaftsdienst. Hier gehts um Macht und Geld.

Comments are closed.