In einer Bäckerei in Berlin-Neukölln hat am Mittwochmorgen ein Mann eine 38 Jahre alte Frau erschossen. Ihre 33-jährige Schwester wurde schwer verletzt. Der Verdächtige wurde noch am Tatort festgenommen, die Waffe sichergestellt. Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, soll der Mann türkischer Herkunft beiden Frauen gezielt in den Kopf geschossen haben. (Weiter in der Berliner Morgenpost…)

image_pdfimage_print

 

136 KOMMENTARE

  1. Täter soll ein Türke sein, der von seiner bulgarischen Frau vor einiger Zeit verlassen wurde.

    Sie sind eine Bereicherung für uns alle.

  2. Und in einzelnen Zeitungen schwadronieren Leserbrief-Schreiben schon wieder ala „Beziehungstaten gibt es überall“…

    Nein, Ihr linken Vollpfosten, vor der „Bereicherung“ durch Zuwanderung von Mohammedanern gab es das ganz, ganz selten, jetzt haben wir jede Woche mindestens einen Fall.

    Mit den muslimischen Zuwanderern und somit des Einzugs des Islams ist Mord und Totschlag in Deutschland eine Regelerscheinung geworden!

  3. Eben kam die Meldung dazu in den öffentliche-rechtlichen Rundfunk-Nachrichten. Mein erster Gedanke hinsichtlich der Herkunft des Täters war derselbe, der wohl den meisten sofort in den Sinn kommt, wenn er so etwas hört. Dann sagte der Sprecher tatsächlich: „Ob es es sich um eine Tat mit fremdenfeindlichen Hintergrund handelt, ist noch nicht geklärt.“
    Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf…

  4. Man kann es nicht mehr hören.
    Vor einigen Tagen wurde 5 km von uns entfernt ein Mensch von einem Türken am hellichten Tag auf offener Strasse erstochen.

    Islamkonformes ehrenmorden, Entführungen, Schießereien wie kürzlich in Hamburg, Morde in U-Bahnen, Totschlagen auf Fussballplätzen, Rachfeldzüge gegen Zeugen, Ausbeutung von Frauen, Vergewaltigungen, Erpressungen schon in Schulen – man hält es schlicht weg nicht mehr aus.

    Und das Schweigen bzw. verleugnen der Fakten durch unserer Eliten ist mittlerweile unerträglich…!

  5. Im Radio (BR) kam „Mann erschießt Frau, fremdenfeindlicher Hintergrund wird ausgeschlossen“
    Da erklärte ich meiner Tochter: Demnach ist die Tote Ausländerin und der Täter höchstwahrscheinlich auch Ausländer, zumal in Neukölln. Daheim PI gestartet und – Bingo!

  6. „Die Bundesbürger sollten sich bewusst machen, dass Zuwanderer eine Bereicherung seien… /Gauck.

    Herr Gauck, hier haben Sie Ihre Bereicherung!!!
    In Berlin-Neukölln hat ein Mann seine Ex-Partnerin erschossen und deren Schwester schwer verletzt. Die Frau schwebt in akuter Lebensgefahr.

    In einer Bäckerei in Berlin-Neukölln hat am Mittwochmorgen ein Mann eine 38 Jahre alte Frau erschossen. Ihre 33-jährige Schwester wurde schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der Verdächtige wurde noch am Tatort festgenommen, die Waffe sichergestellt.
    Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, soll der Schütze der Ex-Partner der getöteten Frau sein. Er habe nicht verwunden, dass die Frau sich vor etwa eineinhalb Jahren von ihm getrennt hatte.
    Der Schütze soll türkischer, die beiden Frauen bulgarischer Herkunft sein, wie die Berliner Morgenpost erfuhr. Die 16 Tochter – sie stammt aus einer anderen Beziehung – der 38-Jährigen hatte das Verbrechen mit ansehen müssen. Sie wird zurzeit von der Polizei vernommen.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article112796852/Toedliche-Schuesse-in-Neukoelln-Zweite-Frau-in-Lebensgefahr.html

    Hatte ich vor 30 min. schon bei „Salafisten-Video“ gepostet.

  7. „“In Bulgarien sind 39,2 Prozent der Roma Muslime.[59] Die meisten dieser muslimischen Roma bevorzugen die Sprache ihrer türkischen Glaubensbrüder und sind ein wichtiger Faktor des Islam in Bulgarien. „“ WIKIPEDIA

  8. Wichtig war auch der umgehende Hinweis darauf, dass kein Hinweis auf ein ausländerfeindliches Motiv vorliegt.

    War das jetzt einer von den 1,2mio legalen Waffenbesitzern, die immer unter Generalverdacht stehen?

  9. Direkt als ich die Überschrift auf WO las, wusste ich Bescheid, ohne den Artikel, wegen vermutete Zensur gar nicht erst geöffnet zu haben.

    Es vergeht inzwischen ja kein Tag mehr ohne schwerste Gewalttaten durch Türken, Araber oder sonstige „gern gesehene“ Fachkräfte.

  10. Stellt euch nicht so an, alles nur Einzelfälle.
    Gauck ist politisch korrekt.
    Hat sich hier gut eingelebt und sich dabei ein Rückgrad eines Bungeegummis angeschafft.

  11. #7 schmibrn (16. Jan 2013 13:27)

    Vor einigen Tagen wurde 5 km von uns entfernt ein Mensch von einem Türken am hellichten Tag auf offener Strasse erstochen.

    Islamkonformes ehrenmorden, Entführungen, Schießereien wie kürzlich in Hamburg, Morde in U-Bahnen, Totschlagen auf Fussballplätzen, Rachfeldzüge gegen Zeugen, Ausbeutung von Frauen, Vergewaltigungen, Erpressungen schon in Schulen – man hält es schlicht weg nicht mehr aus.

    Wir brauchen dringend mehr „Staatsverträge.“ 🙄

    Aber es gibt auch positives zu berichten, siehe hier: http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2012/12/fachkr%C3%A4fte2012.jpg 🙄

  12. @#7 schmibrn:

    Und das Schweigen bzw. verleugnen der Fakten durch unserer Eliten ist mittlerweile unerträglich…!

    ?????

    Sorry, aber was heißt das „mittlerweile“????? Diese widerliche VERLOGENHEIT ist im höchsten Maße inakzeptable und unter aller Sau!

    Und ich wähle die auch noch!! Nun, gut, das aber nur, weil ich weiß, dass, wenn ich nicht wählen würde, rot-grün an die Macht käme. Aber langsam muss ich konstatieren: viel schlimmer können selbst die nicht sein!

  13. Solche Beziehungsdramen gibt es auch unter Deutschen.
    Der Unterschied:
    Die deutschen Täter erschießen sich nach getaner Arbeit selbst.
    Dazu war der Mohammedaner zu feige.

  14. Wie jetzt?
    Wo bleibt der Ruf nach Verschärfung des Waffenrechts?

    Oder hat der Mörder etwa eine illegale Waffe benutzt, d.h. der durfte das gar nicht?

    Ja huch!

  15. ISLAM IN BULGARIEN

    “”21,8 Prozent der Befragten bei der Volkszählung 2011[11] beantworten die Frage nach der Konfession nicht, wobei der Anteil der jüngeren Generationen überwiegt. 77,9 Prozent der Menschen, welche eine Antwort auf diese Frage gegeben haben, bezeichnen sich als Christen (4.374.135 Menschen). Demnach gehören die meisten der bulgarisch-orthodoxen Kirche (76 Prozent), der römisch-katholischen Kirche in Bulgarien (0,8 Prozent) und der Evangelischen Kirche (1,1 Prozent) an. Weitere 577.139 Menschen (10 Prozent) bezeichnen sich als Muslime.

    Bei der Volkszählung 2001 haben sich dagegen 83,9 Prozent der Bevölkerung als Christen und 12,2 Prozent als Muslime definiert. Außerdem gibt es eine rapide schwindende jüdische Minderheit (653 Mitglieder im Jahr 2001, 1992 noch 2580 gegenüber fast 50.000 im Jahr 1947). Dabei handelte es sich vor allem um sephardische Juden.”“ WIKIPEDIA

    CHRISLAM IN BULGARIEN

    “”Bei den bulgarischen Roma sind zudem starke synkretistische Tendenzen zu beobachten, d. h. es kommt zur Vermischung von christlichen und muslimischen Glaubenspraktiken.[60]“” WIKIPEDIA

  16. Was will man in Neuanatolien auch anderes erwarten. Scheidung auf türkische Art – kurz und bündig.

  17. Volker Beck würde natürlich zielsicher die Ursache des Problems identifizieren (neben den üblichen Verweisen darauf, dass es „Beziehungstaten überall“ gäbe):

    – es liegt am dt. Schulsystem, das unsern geliebten türkischen Mitbürgern nicht ausreichend beigebracht hat, dass man seine Mitmenschen nicht erschiessen darf

    – es liegt natürlich an den sozio-öknomischen Faktoren und daran, dass die armen Türken und Araber eine skandalöse Diskriminierung erfahren

    [Anmerkung: eine ECHTE Diskriminierung liegt IMHO dann vor, wenn eine nicht sachkriterienbezogene Unterscheidung vor liegt]

  18. Tja, Thierse, auch hierbei geht`s nicht um „Schrippen“, die „Wecken“ genannt werden.

    Und, Gauck, welche herzliche „Willkommenskultur“ sollten wir dieser Art Zuwanderer denn angedeien lassen?

  19. @ #20 Silvester42

    Sorry, Sie begreifen nichts:

    Ein Mensch, der eine solche Tat begeht und sich umbringt, weiss sehr wohl um seine Tat, ihre Bewertung in der Gesellschaft und sieht keinen Ausweg.

    Ein Moslem handelt nach dem Gebot seiner Religion und seiner Kultur, Lebensweise und Sitte.

    Warum sollte er sich umbringen?

  20. Ach so, ne Frage hätt ich noch:
    Ist schon vorgesehen, daß die Hinterbliebenen vom Bund entschädigt und vom Gauckler besucht werden, und, wird die Flughafenstraße nach dem Opfer benannt?

  21. Man muss sich bezüglich islamischer Bewaffnung in Deutschland nichts vor machen: Die (natürlich illegale) Pistole scheint im türkischen Haushalten genau so dazu zu gehören, wie die gen südosten gerichtete Sattelitenschüssel.

  22. Gauck und Kollegen müssen psychisch schwerst krank sein, sie empfinden es als Bereicherung, wenn ährä-ermordete Menschen auf den Strassen herumliegen.

    In die Klapse mit diesen Irren.

  23. Der TÜRKE war ISLAM-KONFORM

    EIFER-SÜCHTIG und NEIDISCH,

    da seine Ex eine Bäckerei führen wollte.

    Dies sind NIEDERE BEWEGGRÜNDE,

    ALSO MORD!!!

  24. Warum fällt mir in diesem Zusammenhang immer
    nur das Wort „Sachbeschädigung“ ein ?

    Jeder Mensch hat Anspruch auf
    körperliche Unversehrtheit.

  25. GAUCK:

    Die Bundesbürger sollten sich bewusst machen, dass Zuwanderer eine Bereicherung seien, “wenn wir es denn zulassen”.

    Er hätte es dem Opfer vor dem Ableben sagen sollen!!!

  26. „kein Hinweis auf ein ausländerfeindliches Motiv“ – nee, war nur eine islaminterne Endlösung.

  27. #31 Schweinsbraten (16. Jan 2013 13:46)

    Zu „Sturmgewehr“ und „USA“

    Der grösste „Witz“ ist, dass Adam Lanza sein AR-15-„Sturmgewehr“ in seinem Auto zurückgelassen hatte.

    Es wurde bei der Schießerei überhaupt nicht benutzt.

  28. Die erste Meldung im Bildticker lautete noch:.. „osteuropäischer Herkunft“.
    ..unsere Vertuscherpresse!

  29. Was ich Gauck gerne einmal fragen möchte:

    Soll ich mich jetzt freuen, dass der Ausländer sich so wohl bei uns Deutschen fühlt, dass er seine fremdkulturelle Ehren-Folklore hier ausübt?

    Dann bin ich aber ausländerfeindlicher Nahssi, es sind Ausländer ermordet worden.

    Oder soll ich mich nicht freuen und verlangen, dass die anderen Ausländer ihre fremdkulturelle Ehren-Folklore hier in meinem Land nicht ausüben dürfen?

    Dann bin ich aber auch ein fremdenfeindlicher Nahssi, der Ausländern ihre kulturelle Entfaltung verbieten will.

    Also, was nun?

  30. @ Hokkaido

    Das war mit Steinhäuser in Erfurt genau so. Aus seiner „Pumpgun“ wurde kein einziger Schuss abgefeuert, trotzdem schossen sich Politik und Medien sofort auf genau diesen Waffentyp ein.

  31. #43 Alexandru cel Bun (16. Jan 2013 13:59)

    Der Schleierbegriff „Osteuropäer“ verbrennt gerade mit rotationseuropäischer Geschwindigkeit und landet in absehbarer Zeit ebenfalls auf dem Index.

  32. #47 Eugen von Savoyen (16. Jan 2013 14:05)

    Warum wirft man uns eigentlich Paranoia vor, wenn wir solche Dinge beim Namen nennen und dabei ein unglaublich ungutes Gefühl gegenüber „unserem“ Staat und den „Verfassungsorganen“ haben?

    Warum ist jegliche Diskussion über die Nutzung von Psychopharmaka durch die meisten dieser „Täter“ ein Tabuthema?

  33. Bad Krotzingen – Türke erschlägt deutsche Ehefrau mit Axt – Festnahme

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/01/11/fahndung-bad-krotzingen-turke-erschlagt-frau-mit-axt-polizei-warnt-vor-anhaltern/

    Nürnberg – 27-Jähriger auf der Straße erstochen – Festnahme eines Türken

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/01/09/nurnberg-27-jahrigen-auf-der-strase-erstochen-festnahme/

    Schweiz – Türke ersticht Tamilen vor den Augen seiner Familie – Prozess

    http://messerattacke.wordpress.com/2010/07/27/schweiz-turke-ersticht-tamilien-vor-den-augen-seiner-familie-prozess/

  34. Die BerlinerIn_Innnen „taz“ berichtet wegen mangelndem öffentlichen Interesse an unbedeutenden Einzelfällen™ nichts zu dem aktuellen Fall, hat dafür aber einen Platzhalterartikel parat:

    http://taz.de/NSU-Sonderbericht-in-Berlin/!109084/

    NSU-Sonderbericht in Berlin

    MigrantInnen bitter enttäuscht

    VertreterInnen von Migrantenorganisationen kritisieren den Umgang mit den Behördenfehlern bei den NSU-Ermittlungen: Es fehle an Aufklärungsbereitschaft.

    Das Hauptproblem sei bislang überhaupt nicht zur Sprache gekommen: die rassistischen Ermittlungsmethoden nämlich. „Das nennen wir Racial profiling, wenn rassistische Einstellungen Ermittlungen verhindern.“ Warum seien denn die Ermittlungen so einseitig in Richtung migrantische Täter geführt worden? „Weil die Behörden rassistisch denken.“

  35. Früher verbreiteten sich solche Meldungen um die halbe Welt, das Entsetzen der Menschen allerorts war groß und die Bluttat in aller Munde.

    Heute gehören solche Meldungen fast schon zum Alltag. Es wird sich kurz empört und man geht zur Tagesordnung über.
    Jack the Ripper hätte es heutzutage in den Zeitungen maximal auf Seite 3 geschafft. Die Menschen interessiert ja auch viel mehr, daß Georgina im Dschungelcamp an gekochtem Schafshirn würgte.
    Für mich ein weiters Indiz von moralischem Verfall.

  36. #21 Silvester42 (16. Jan 2013 13:38)

    Solche Beziehungsdramen gibt es auch unter Deutschen.
    Der Unterschied:
    Die deutschen Täter erschießen sich nach getaner Arbeit selbst.
    Dazu war der Mohammedaner zu feige.

    Irrtum.

    Der deutsche Mörder bringt sich nach einem Familienmord um, weil er weiss, dass er mit so einer Tat seine Ehre und sein Ansehen in der deutschen Gesellschaft verloren hat.

    Der türkische/arabische/mohammedanische Mörder bringt sich nach einem Familienmord nicht um, weil er weiss, dass er seine „Ehre“ und sein Ansehen in seiner türkischen/arabischen/mohammedanischen Gesellschaft wieder hergestellt hat.

  37. OT

    Islamische Hardware („Mobot“) handelt nach islamischer Software („islam.exe“), defäkiert auf deutsche Gesetze und verschleppt in Stuttgart ganz islamkonform ein Kleinkind, weil er sich einen Kaka um deutsche Gesetze schert (im Islam „gehört“ das Kind dem Mann, sowie es aus der Mutter schlüpft):

    Stuttgart (dpa/lsw) – Die Stuttgarter Polizei fahndet nach einem Mann>/b>, der einer Mutter den gemeinsamen dreijährigen Sohn entrissen hat. Die Frau habe nach ersten Erkenntnissen das alleinige Sorgerecht in Deutschland, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Der Vater hatte am Dienstag das Kind in sein Fahrzeug gezogen und war geflüchtet. Die Mutter, die mit dem Jungen auf dem Weg zum Kindergarten war, wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Mann mit dem Dreijährigen ins Ausland begibt. Die Eltern führen seit längerem einen Sorgerechtsstreit.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/badenwuerttemberg/article112805931/Polizei-fahndet-nach-Vater.html

  38. #50 BRDDR (16. Jan 2013 14:21)

    Moralischer Verfall ist es nur, wenn man sowas duldet.
    Und zwar ist ein moralischer Verfall bei den Leuten, die dieses Dulden fordern, bei den selbsternannten Eliten und Gutmenschen!

    Die Normalbürger gewöhnen sich lediglich daran, weil sie es nicht wirklich ändern können.
    Zumal man breit „gerügt“ wird, wenn man sagt, dass Ausländer mit uns unverständlichen Ehr- und Moralvorstellungen das Land zu verlassen haben.

  39. #49 Al-Harbi (16. Jan 2013 14:17)

    Nur zum Update für deine Klasseseite

    http://messerattacke.wordpress.com/

    Die „Schießerei“ in Hamburg-Lurup war ebenfalls das Werk eingewanderter Mohammedaner mit den mohammedanerüblichen Knarren (wenn sie mal keine Messer haben): <b<Mojtaba G. und weitere, allesamt vorbestrafte und polizeibekannte Kriminelle:

    Mojtaba G. wird von mehreren Kugeln getroffen. Doch der 24-Jährige hat großes Glück: Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich. Noch bevor Polizei und Feuerwehr eintreffen, flüchten einige Beteiligte vom Tatort. (…)

    Am Tatort gehen Gerüchte um, die Tat stehe in Zusammenhang mit einer Schießerei in einer Shisha-Lounge an der Kieler Straße (Stellingen) am 24. November. Zwei Männer (44 und 46) hatten den Wirt (39) verprügelt und mehr als 20 Schüsse in die Decke abgegeben. Doch laut Polizei haben die Taten nichts miteinander zu tun: „Wir haben bislang keine Hinweise darauf, dass es einen Zusammenhang gibt“, sagt Polizeisprecher Holger Vehren.

    Das Motiv bleibt damit unklar. Die drei Verletzten konnten bislang nicht vernommen werden. Alle Beteiligten – die vier vorläufig Festgenommenen und die drei Verletzten – sind wegen diverser Straftaten polizeibekannt.

    ww.mopo.de/polizei/15-schuesse–drei-schwerverletzte-lurup–schiesserei-vor-der-cocktail-bar–euro-pub-,7730198,21455024.html

  40. #32 76227 (16. Jan 2013 13:51)
    #52 nicht die mama (16. Jan 2013 14:21)

    Ah so ist das!!! Ich fange an, zu begreifen! Spät, aber nicht zu spät!

    Man müsste dem also Gürtel und Schnürsenkel im Knast gar nicht abnehmen? Vielleicht könnte man in ja doch überzeugen, dass seine Liebste im Paradies ihre Leidenschaft wieder entdeckt hat und sich in Sehnsucht verzehrt.
    Diese Leute sind doch sowas von sensibel! Deshalb haben sie auch immer, ganz ohne bestimmte Absicht, einen Revolver dabei, Symbol ihrer orientalischen Sensibilität.

    Sind das nicht romantische Liebesgeschichten?
    Wie Romeo und Julia, oder besser Tausend und eine Nacht.

  41. Herr Gauck, Sie machen sich mitschuldig an solchen Verbrechen, weil Sie die Menschen zu manipulieren und in eine ganz bestimmte Richtung zu lenken versuchen.

    Doch es nützt nichts, Sie Wunderprediger! Immer mehr Menschen wissen genau, wer gemeint ist, wenn „ein Mann“ laut Mainstream-Medien eine Gewalttat begangen hat. Und sie wissen, wer vornehmlich Hass und Gewalt aus seinem primitiven religiös-kulturellen Umfeld nach Deutschland importiert und wer uns gewiss nicht bereichert.

    Zudem wissen Sie, dass es in nächtlichen U-Bahnhöfen nicht für dunkelhäutige Menschen gefährlich ist, wohl aber für Einheimische.

    Hören Sie auf zu lügen, Sie angepasster Wanderprediger!

  42. Geografisch gesehen liegt die Innenstadt von Istanbul in Osteuropa. In Bulgarien gibt es ca. 400.000-500.000 ethnische Türken.

    Die Frauen waren natürlich bulgarischstämmige Türken. Merkwürdigerweise darf das nicht gesagt werden.

    Schizophrenie:
    Wenn ein türkischer Doppelpassbesitzer einen türkischen Ausländer tötet, dann ist das keine ausländerfeindliche Tat, weil der „Deutschtürke“ plötzlich als Deutscher gesehen wird.

    Wenn ein türkischer Doppelpassbesitzer jedoch einen ethnischen Deutschen tötet, dann wird der „Deutschtürke“ plötzlich als Deutscher gesehen und kann deshalb nicht ausgewiesen werden, weil die Staatsbürgerschaft nicht aberkannt werden kann. Rassismus ist es deshalb auch nicht.

    Kurios würde es, Wenn ein türkischer Doppelpassbezitzer einen ethnischen Deutschen ohne deutschen Paß tötet. Selbst dann wäre es für die deutsche Presse weder eine ausländerfeindliche Tat noch Rassismus! Der ethnische Deutsche gilt hier automatisch als Deutscher und der passdeutsche Türke auch.

    Merke: Ausländerfeindliche Taten und Rassismus gibt es nur bei ethnischen Deutschen.

  43. @#18 lorbas: Von welcher Facebook-Seite ist denn der Screenshot ? Da würden sich ein paar Strafanzeigen lohnen.

  44. #21 Silvester42 (16. Jan 2013 13:38)

    Solche Beziehungsdramen gibt es auch unter Deutschen.
    Der Unterschied:
    Die deutschen Täter erschießen sich nach getaner Arbeit selbst.
    Dazu war der Mohammedaner zu feige.
    _______________________

    prozentual bei deutschen im vergleich zu mohammedanern SEHR selten.
    und warum sollte sich ein moslem nach einer straftat umbringen? ein moslem hat doch hier so gut wie nichts zu befürchten.
    nach ein paar jahren luxusknast mit gebetsraum ist er wieder draussen und wird dann unter seinesgleichen als echter mann vergöttert. ist für dieses volk ein guter deal.

  45. @ #59 Thomas d. U. (16. Jan 2013 14:43)

    Korrektur! Dieser Irrsinn bringt mich auch durcheinander:

    Schizophrenie:
    Wenn ein türkischer Doppelpassbesitzer einen türkischen Ausländer tötet, dann ist das keine ausländerfeindliche Tat, weil der “Deutschtürke” plötzlich als Türke gesehen wird.

    Weiter wie oben …

  46. Ich kenne eine Asiatin, die vor ihrem Ex-Mann seit Jahren mit zwei Kindern sich versteckt hält.

    Er hat ihr gedroht sie umzubringen, falls er oder sein iranischer Clan sie finden.

    Der Typ und sein Caln leben seit Jahren vom Staat und können diese Drohungen problemlos wiederholen.

    Dass die Frau mit ihren Kindern sich verstecken muss ist also notwendig.

  47. #48 Al-Harbi (16. Jan 2013 14:15)

    Meiner Meinung nach sind in den genannten Fällen die Türken einen Tuck zu weit gegangen! 🙁

  48. Diese Art von Morden häufen sich!

    Es vergeht doch kaum eine Woche wo kein Türke, Araber seine (Ex) Frau/Freundin umbringt.

  49. Schauderhaft. Ich nehme stark an, traurigerweise fast schon sowas wie eine „Standard-Situation“ für die Neuköllner Polizei. Will nicht in deren Haut (bzw. Uniform) stecken. Ein ganzer Bezirk wird wieder mal aufgrund der „Ehrgefühle“ eines Wahnsinnigen traumatisiert, paralysiert.

    Ich kann nur jede Frau – egal welcher Herkunft – eindringlichst davor warnen, sich auf einen Mohammedaner einzulassen! Das hat u.U. lebensgefährliche Konsequenzen für sie, ihre Kinder und Verwandten!

    Was angesichts der von Türken und Arabern okkupierten Großstadt-Diskotheken heutzutage schwerfallen wird. Unbedarfte Menschen, die ins Leben starten und Vertreter des anderen Geschlechts kennenlernen wollen, haben da offenbar nicht mehr allzu viel „Auswahl“.

  50. @ 33

    Der Text wurde geändert…aber man beruhigt uns gleichmal:

    „Von einem ausländerfeindlichen Hintergrund sei nicht auszugehen.“

    Weil, ein ausländerfeindlicher Hintergrund lag bei der öffentlichen Hinrichtung einer Frau in Neuköln quasi auf der Hand….*fg*

  51. Mit Böhmerschen Worten:
    Dank vielfältiger Kultur hat sich heute früh eine Bereicherung ereignet.
    Ein Willkommener hat mit aller Herzlichkeit geschossen und seine Lebensfreude zum Ausdruck gebracht.
    Ist aber nur ein Einzelfall und hat nichts mit dem Islam zu tun.
    Wir können auf kein Talent verzichten.

    Piep, piep, piep, wir haben alle lieb !

  52. Wie hieß es heute in den Bayern 5 Nachrichten: „Wahrscheinlich handelt es sich nicht um eine ausländerfeindliche Tat“.

    Da werden Fakten direkt in das Gegenteil verkehrt. Nur weil das Opfer eine Bulgarin war. Aber kein Wort davon, dass der Täter Türke ist und das ganze eine Beziehungstat war. Soviel zu unseren Qualitätsmedien.

    Die Wahrheit ist: Der Täter wird vor ein Gericht gestellt. Anschließend Gefängnisaufenthalt. Die Tochter des Opfers hat einen OEG-Anspruch. Das alles kostet den deutschen Steuerzahlern Unsummen.

    Und unser Bundespräsident spricht von Bereicherern.

    Wäre ich noch jünger, ich würde dieses Plem-Plem-Land sofort verlassen.

  53. Wollt ihr denn tatsächlich die Wahrheit nicht sehen ?
    Das das alles lediglich ein großer Irrtum ist ?
    In zwei bis drei Jahren wird man uns mitteilen, das dieser wie auch andere Fälle auf das Konto der zweiten Generation der NSU gehen, die viel professioneller vorgeht als die erste.
    Es besteht also kein Grund für eine Debatte bzw. für irgendeine Beunruhigung.
    Wird schon alles gutgehen.
    Ist es doch immer……

  54. hat sich Claudia schon eingeschaltet?
    Wenn ein Deutscher der Täter gewesen wäre, und auch noch Jäger oder Mitglied im Schützenverein oder sogar Sportschütze, hätten wir von der Seite bestimmt schon wieder diverse Forderungen nach totaler Entwaffnung gehört, und alle Reporter hätten ihre Mikros der Claudia oder dem Cem vor den Mund gehalten .

    Bei türkischen Tätern erfolgt nichts dergleichen.

    Und Friedrichs Waffenregister ist in solchen Fällen genauso nutzlos.

  55. #66 schmibrn (16. Jan 2013 14:58)

    Ich kenne eine Asiatin, die vor ihrem Ex-Mann seit Jahren mit zwei Kindern sich versteckt hält.

    Er hat ihr gedroht sie umzubringen, falls er oder sein iranischer Clan sie finden.
    ************************************************

    in Hamburg steht gerade ein Iraner vor Gericht, er hat seine afghanische Freundin
    erdrosselt.
    Das Paar galt als liberal und westlich, lebte ohne Trauschein und hat ein kleines Baby.

  56. Ach, wirklich ein Türke? Nicht etwa einer von diesen gefährlichen, deutschen, Waffennarren, die sich gemeingefährlich in Schützen- und Jägervereinen organisieren um die innere Sicherheit zu gefährden?
    Da bin ich nun sprachlos.

    Eine besorgte und traurige Roths Mine wegen 2 ausländischen Opfer kann man wohl auch vergessen,da der Täter offensichtlich kein NSU deutsche Nazi ist.

    Gauck! Lesebefehl!

  57. …wundert mich nicht, dass der Mörder in den bankrottierenden Massenmedien
    seine Metamoprphose von „Südländer“ über „Mann“ und „Mensch“ angetreten hat. Allerdings scheint er mir, auch in seinem gerichtsterminlich relevanten Endstadium, dem „Jugendlichen“, noch nicht so ganz angekommen zu sein. Dies letzte Stückchen Medienarbeit wird aber sicher vor der nächsten Zeitungspleite von den aktellen „Noch-Redaktös_Innen“ bestimmt zu schaffen sein.

  58. Würde präventiv gehandelt seitens der Regierung, dann kämen solche Ereignisse nicht vor.
    In einem Munitionslager ein Streichholz zu entzünden hat beinahe den gleichen Effekt, wie einen,seine Handlungen nicht steuern könnenden,die Möglichkeiten zu geben sich zu bewaffnen.
    Damit will, ich der Entwaffnung der Urbevölkerung nicht gutheißen, sondern nur darauf hinweisen welche Menschen wir uns ins Land geholt haben, denen die Ehre über das Leben anderer geht.
    Präventiv. Wenn auch Kostenintensiv, wäre ein psychologischer Test jedes Mannes mit moslemischen Hintergrund; eine Abschätzung seiner Reflexe auf bestimmte Situationen.
    Nur mal als Geldausgebe- Vorschlag
    Ach ja, wir sollten uns allmählich darauf einrichten, daß bei solchen Vorkommnissen, stets Fremdenfeindlichkeit mit ins Kalkül gezogen wird, was ja nicht ganz von der Hand zu weisen ist
    Türke –Bulgarin (?)

  59. Ein starker Herkunftsindikator des Täters ist das konstante Schweigen zur Herkunft der Tatwaffe. Es könnte ja ansonsten thematisiert werden das das illegale Führen einer Schusswaffe in bestimmten Mitbürgerkreisen obliga ist. Nur bei Biodeutschen wird sofort nach einer Verschärfung des Waffenrechts geschrien, vollkommen egal ob die Waffe legal war oder nicht.

  60. Ohne präzise Angaben zum Täter werden solche Meldungen für mich in Radio oder Fernsehen, erst recht als Pressemeldung sofort in die Kategorie „Bereicherungs-Einzelfälle“ abgelegt. Reflexartig verschweigt die Polizei, deren Pressefuzzies (die ja schon so etwas wie Polit-Kommissare zu sein scheinen) und erst recht unsere devote Presse die Täterherkunft, damit so eine Art Fallverwaltung ausländischer Gewalt entsteht, die von den aufgebauschten, bisher ungeklärten Gewalttaten der sog. NSU ablenken soll. Innerhalb einer Woche werden in Deutschland durch Ausländer mehr Menschen umgebracht, als von den (Kotz, ich kann den Begriff nicht mehr hören) NSUlern! Ohne Flachs, man braucht sich wirklich keine Mühe damit zu machen und einfach nur mal so ab Morgen solche Meldungen sammeln. Iche gehe jede Wette ein, dass bis zum Mittwoch die 10 voll ist. Und dann noch der Gauckler, der uns Deutsche schön in die Fre… getreten hat. Wieviel eingewanderte Gewalt kann ein Land aushalten? Wieviel Verschweigen der tatsächlichen Probleme ist gesund? Wenn ein Patient seine Symptome dem Heiler verschweigt, dann verreckt er an der Krankheit, die durch die Symptomnennung behandelt werden könnte. Eine Gesellschaft funktioniert genau wie ein Organismus! Wir werden als Staat und Volk daran verrecken!!!!

  61. BEREICHERUNG

    HERR GAUCK, haben Sie einen Tip für unsere Nachbarn, von wegen Willkommenskultur, Partizipation*, Herzen und Portemonnaies öffnen usw. usf.?

    „“…”Mi sono convertito, ho bisogno di soldi” straniero rapina il parroco
    [Ich bin Konvertiert (angeblich) ich brauche jetzt Geld, so trat ein Moslem einen
    Pfarrer von von Amelia, Terni gegenüber ,während des Gesprächs, zog er eine Pistole
    und beraubte den Pfarrer!]

    Archiv:Betrunkener Marokkaner bestiehlt die Kirche…““
    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/01/16/eurabia-italien-die-islamische-pistolen-konvertierung/

    *Partizipation:

    „“Der Begriff Partizipation (aus lat., Substantiv pars, Teil und Verb capere, fangen, ergreifen, sich aneignen, nehmen usw.)

    wird – (Anm.: NEUSPRECH?) – übersetzt mit Beteiligung, Teilhabe, Teilnahme, Mitwirkung, Mitbestimmung, Einbeziehung usw.““ WIKIPEDIA

  62. Präventiv. Wenn auch Kostenintensiv, wäre ein psychologischer Test jedes Mannes mit moslemischen Hintergrund; eine Abschätzung seiner Reflexe auf bestimmte Situationen.
    Nur mal als Geldausgebe- Vorschlag


    Da hat sich übrigens der Voigt-Kampff-Test als besonders ergiebig gezeigt. Es handelt sich dabei um einen Katalog von, bei Menschen Empathie erzeugende Fragen . Genaueres erfährt man bei dem Patenthalter Dr. Eldon Tyrell. Mit 100 Fragen dürfte man damit die empathielose Spreu getrennt haben. Kann mich noch an eine Frage erinnern, die absolut zugeschnitten ist auf die „Jugendlichen“ :

    „Sie kommen durch eine Wüste. Vor ihnen liegt eine Schildkröte auf dem Rücken. Was machen sie ? “

    Wenn darauf als Gegenfrage kommt : „ist das schon der Test ?“ ist höchste Alarmstufe für den
    Laboringenieur gegeben. Lebensgefahr !
    Wie man frühzeitig sehen konnte ist diese Testarbeit für die Testleiter_Innen ziemlich gefährlich. Deshalb also absolut notwendige Schutzmassnahmen vorzeitig treffen. 🙄

  63. @#78 zarizyn (16. Jan 2013 15:31)
    Da fällt mir immer der spruch eines Christen aus dem Orient ein: Dur kannst jahrzehntelang mit deinem m´schen Nachbarn friedlich zusammenleben. Aber wenn ihm sein Imam sagt, er soll dir die Kehle durchschneiden, wird er es tun.
    Sprich: So ein Programm ist immer versteckt vorhanden. Wobei – wie sieht es bei den Ex-Ms aus, die Christen sind?

  64. Man darf gespannt sein, wann eine große Nazi-Meldung wirksam platziert wird, wie es in letzter Zeit nach solchen Vorfällen von Migranten-Kriminalität sonst die übliche Vorgehensweise war.

  65. Das Ergebnis täglicher Diskriminierung durch böse deutsche Kartoffeln.
    Ich fühle mich schuldig…

  66. #90 Das_Sanfte_Lamm (16. Jan 2013 16:33)
    Man darf gespannt sein, wann eine große Nazi-Meldung wirksam platziert wird, wie es in letzter Zeit nach solchen Vorfällen von Migranten-Kriminalität sonst die übliche Vorgehensweise war.
    —————————–
    Da bin ich auch gespannt drauf!
    Aber – schon gemerkt?
    Es ist auffallend ruhig bezüglich der „NSU“ geworden!
    Nachtigall, ick hör Dir trapsen! 😉

  67. #87 Schweinsbraten (16. Jan 2013 16:12)
    BEREICHERUNG
    HERR GAUCK, haben Sie einen Tip für unsere Nachbarn, von wegen Willkommenskultur, Partizipation*, Herzen und Portemonnaies öffnen usw. usf.?
    ——————————
    Gauck sollte eine U-Bahn-Jahresfahrkarte für Berlin geschenkt bekommen.
    Mit der Verpflichtung, diese auch benutzen zu müssen!
    Danach könnten wir weiter sehen, wo er mit seine nassforschen Multikulti-Sprüchen bleibt!!

  68. #88 wolaufensie (16. Jan 2013 16:24)

    Wenn darauf als Gegenfrage kommt : “ist das schon der Test ?” ist höchste Alarmstufe für den
    Laboringenieur gegeben. Lebensgefahr !

    In einem solchen Fall sollte auf keinen Fall eine Frage hinsichtlich der Mutter des Prüflings gestellt werden!

  69. Die Eckdaten:
    Ein Türke in Berlin-Neukölln erschießt eine Frau und verletzt ihre Schwester schwer. Die beiden Frauen stammen aus Bulgarien, d.h. nur, sie haben bulgarische Staatsangehörigkeit. Sie haben vor 14 Tagen eine Bäckerei/ein Imbiß mit dem Namen „Börek… eröffnet.

    Wenn eine Frau im von Türken dicht besiedelten Stadtteil Berlins ein Imbiß mit dem im Türkischen vewendeten Namen „Börek“ betreibt, ist diese mit großer Wahrscheinlichkeit und unabhängig von der Staatsangehörigkeit eine Türkin.

  70. Seine Ex-Freundin (33) starb noch am Tatort. Ihre Schwester (38) wurde nach einer Not-Operation um 16.30 Uhr für hirntot erklärt.

    Die beiden Frauen hatten die Bäckerei erst vor zwei Wochen eröffnet. Sie sollen bulgarischer Herkunft sein und wollten einen Familienbetrieb aufbauen.
    BILD

  71. #97 AlterQuerulant (16. Jan 2013 17:32)

    da fast die ganze flughafenstrasse aus solchen läden besteht und man sich fragt, wovon die leben, ist da nicht viel aufzubauen. in jeder der zig bäckerein hier liegt der gleiche maschinell in der fabrik gefertigte mist. nix mit bäckerei, eher nur verkaufsladen.

    wahrscheinlich hätte der laden eh schon wieder in ein paar wochen geschlossen, vorher war dort ein friseurgeschäft ansässig. gleiches wie bei den bäckerein, wovon leben die?

  72. Der Täter, der Ex des Opfers, ein Türke.

    Das Tote und die Schwester, zwei Bulgarinnen, die das Imbiß-Café mit Bäckerei vor 14 Tagen eröffneten…
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article112796852/Neukoellner-Taeter-richtet-zwei-Frauen-mit-Kopfschuessen-hin.html

    Der Türke war (islamkonform) eifersüchtig und neidisch.
    Bei uns im Abendland sind das aber niedere Beweggründe und er sollte Lebenslang für Mord, ggf. Doppelmord, die eine Frau ist auch halbtot, bekommen.

    ACHTUNG!

    DIE SCHWESTER DER TOTEN INZWISCHEN AUCH VERSTORBEN!!!

    „“Eine der Frauen starb sofort, ihre 33-jährige Schwester wurde mit schweren Schussverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Die Ärzte konnten sie jedoch nicht retten…““ mopo

  73. Als 100. Kommentar passt ja der übliche Spruch:

    Als ich es zuerst gelesen habe, dachte ich: War es …

    Ja, es war.

  74. Der Mordtürke Mehmet Ö. war mal wieder polizeibekannt, seit einem Jahr lief gegen ihn ein Verfahren wegen Morddrohungen gegen seine Ex-Frau Nura H. Im Februar sollte die Verhandlung sein. Erstaunlicher Klartext im Tageslügel:

    Vor fast genau einem Jahr, am 26. Januar 2012, war er in einer Sprachschule in Kreuzberg aufgetaucht und hatte Nura H. sinngemäß gesagt, dass sie zu ihm zurückkehren und mit ihm wieder eine Beziehung führen solle – ansonsten werde er erst sie und dann sich umbringen. Die Frau zeigte ihn an. Im August erhielt er einen Strafbefehl wegen versuchter Nötigung. Dagegen erhob Mehmet Ö. Einspruch. „Am 6. Februar sollte der Gerichtstermin dazu stattfinden“, sagte Gerichtssprecher Tobias Kaehne…“Eine einmalige Drohung eines Beschuldigten lässt nach der Rechtslage keine Inhaftierung zu“.

    Der Fall erinnert an die tödlichen Schüsse im August 2011 in der Wiesenstraße in Wedding: Dort richtete der damals 25-jährige Mehmet Y. am hellichten Tag ebenfalls durch gezielte Kopfschüsse seine Ex-Frau, deren Schwester und Mutter hin. Seine Frau hatte sich im Jahr zuvor von ihm getrennt. Daraufhin hatte auch Mehmet Y. ihr mit dem Tod gedroht, wenn sie nicht zu ihm zurückkehrt. Auch sie erstattete Anzeige wegen Nötigung. Doch auch er konnte seine Drohung in die Tat umsetzen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/tatverdaechtiger-festgenommen-schiesserei-in-flughafenstrasse-auch-die-schwester-ist-gestorben/7639066.html

  75. Und hier greifen auch die immer wieder geforderten „schärferen Waffengesetze“ nicht weil es solchen Typen egal ist was in Deutschland für Gesetze gelten.
    Mit sowas werden doch sowieso nur Bürger gegängelt die sowieso gesetzestreu sind.

  76. @ #90 Das_Sanfte_Lamm (16. Jan 2013 16:33)

    Genau, das ist die vielbeschworene journalistische AUSGEWOGENHEIT!

    Eine Sendung übers christliche Weihnachten als Konsumterror und Familienkrach dargestellt – je zwei wohlwollende Sendungen über Buddhismus und tanzende Mönche mit Masken, Hinduismus und ach so edler Götterverehrung, „Friedensreligion“ Islam-derselbe-Gott und noch einige Krimis mit bösen deutschen und guten Einwanderern, besonders maximalpigmentierten Moslems.

    Drei verschiedene Ehrenmorde in einer Woche, durch Moslemmänner auf deutschem Boden begangen – Hundertmal aufwärmen Holocaust, Kreuzzüge, NSU, Hoyerswerda, Solingen!

  77. @ #102 Babieca (16. Jan 2013 18:18)

    Wir können dabei noch „froh sein“, daß diese Moslemmänner „nur“ ihre Ex ermorden und nicht auf Weihnachtsmärkten Amok laufen, anstatt zum Anhörungstermin zu erscheinen.

    Ich erinnere:
    http://mobil.abendblatt.de/politik/ausland/article2125605/Vier-Tote-und-75-Verletzte-bei-Amoklauf-Taeter-war-Waffennarr.html
    insgesamt 6 Menschen getötet:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Amoklauf_von_L%C3%BCttich
    Er verwaiste sehr früh, heult Wikipedia.
    Dabei war er beim Tod der Mutter schon 21!
    Sein Anwalt lügt, er sei kein Moslem gewesen. WIE BITTE? Und das mit einem Moslemvater??? Verar… können wir uns selber!

  78. NSU Mitglied, Sportschütze oder Jäger, damit kann man doch Schlagzeilen machen.
    Aber da es ein Türke war und wahrscheinlich auch noch mit einer illegalen Waffe….. da hält man sich doch mal lieber zurück, sonst wird man noch in die rechte Ecke gedrängt.

  79. Da macht sich unser Staat soviel Mühe und führt ein zentrales Waffenregister ein damit man auch gleich weiß welcher böse Deutsche welche legalen Waffen zu Hause hat.
    Und was machen unsere ausländischen Mitbürger?
    Die ignorieren das einfach und besorgen sich die Knarren eben illegal. Das find ich nicht in Ordnung!!!!!!!!

  80. Wieder eine wehrlose Tode, die auch auf das Konto unserer Eliten wie diesem gekauften Bundespräsidenten geht. Ist ja alles bereichernd.

  81. Auch der Rot-Funk MDR (Chefin mit Stasi-Vergangenheit) schwurbelt nur von einem „Beziehungsdrama“, anstatt die Untat mit anatolischen Ehrenmord beim Namen zu nennen.

  82. #102 Babieca (16. Jan 2013 18:18)

    Der Fall erinnert…

    …erstrecht an diesen Kölner Fall:

    Die 34-jährige Nihal A. saß gerade über den Abrechnungen für ihre gepachtete Bäckerei am Eigelstein, als ihr Ehemann Ismail A. gegen 14.45 Uhr am Heiligabend 2001 in das Büro im ersten Stock stürmte. Der Täter feuerte mit einer Pistole mehrmals auf sein Opfer, flüchtete, stellte sich aber wenig später auf der Polizeiwache am Eigelstein. Nihal A. verblutete im Krankenhaus…

    http://www.ksta.de/koeln-uebersicht/angekuendigter-mord-ist-kein-mord,16341264,14413872.html

  83. Hier noch einmal ein Artikel zu der Kulturbereicherung in Bad Krozingen:

    Der mutmaßliche Täter im Beziehungsdrama von Bad Krozingen ist gefasst. Die Polizei hat den Tatverdächtigen im Freiburger Stadtteil Weingarten verhaftet. Der 32-Jährige soll seine Ehefrau getötet haben.
    Das Familiendrama im Bad Krozingen Ortsteil Biengen ist aufgeklärt: Der Polizei zufolge hat ein 32 Jahre alter Mann seine 48 Jahre alte Ehefrau getötet, deren Bekannten schwer verletzt und einen Brand gelegt, um die Tat zu vertuschen. Was geschah nach ersten Erkenntnissen der Polizei aller Voraussicht nach an jenem Freitagabend? Das haben die Ermittler am Samstagnachmittag in einer Pressekonferenz bekanntgegeben:
    Mit seinem Wagen fährt der 32 Jahre alte Mann am späten Freitagabend nach Biengen, einem Ortsteil von Bad Krozingen. Er hat dort einige Jahre gewohnt, zusammen mit seiner Frau. 2003 hatten sie geheiratet, ein Jahr später kam er aus der Türkei nach Deutschland. Sie haben ein gemeinsames Kind, sieben Jahre alt. Doch zuletzt kriselte es in der Beziehung. Dann, vor einem halben Jahr, die Trennung. Momentan lebt er in Offenburg, die 48-Jährige in einem Dreifamilienhaus unweit der Hauptstraße. Er klingelt bei einem Bewohner, wird arglos eingelassen. Oben im ersten Stock ist die Tür zur Wohnung seiner Frau unverschlossen.
    Drinnen fängt er an zu brüllen, hat eine Axt in der einen und einen Kanister in der anderen Hand. Seine Frau ist zu dem Zeitpunkt nicht allein: Ein Bekannter ist da, versucht den aufgebrachten Ehemann zu beruhigen. Ebenfalls in der Wohnung sind eine Nachbarin der 48-Jährigen und deren vier Jahre altes Kind. Als sie den brüllenden Mann bemerken, ergreifen die 27-Jährige und ihr Kind die Flucht – zur rechten Zeit, denn der Ehemann geht auf den 45-Jährigen los, verletzt ihn mit dem Beil am Kopf. Der Mann kann sich retten und flüchtet in einen nahegelegenen Friseursalon. Dort alarmiert eine Mitarbeiterin die Polizei. Die Ehefrau bleibt zurück. Sie stirbt. Bevor der 32-Jährige die Wohnung verlässt, verteilt er das Benzin aus dem mitgebrachten Kanister – und entzündet es. Er rennt aus der Wohnung, seinen Wagen lässt er stehen. Einer der Bewohner des Hauses sitzt im Rollstuhl. Er kommt nur mit großer Mühe ins Freie, bleibt aber unverletzt.
    Die Bad Krozinger Feuerwehr rückt mit 35 Mann aus und bringt den Brand unter Kontrolle. Erst dann kann das alarmierte Ermittlerteam der Polizei mit Rechtsmedizin und Spurensicherung ans Werk gehen. Derweil läuft die Fahndung der Polizei auf Hochtouren. Kripochef Bernd Belle richtet eine Sonderkommission ein. Über die Medien geht die Warnung an die Bevölkerung aus, im Bereich Bad Krozingen keine Anhalter mitzunehmen, die Polizei lässt die Grenzen und Flughäfen überwachen. Zeitweise geht das Gerücht, ein Mann sei am Neumagen entlang gerannt, doch gelingt es nicht, den Verdächtigen in der Nacht zu stellen.
    Am frühen Samstagmorgen meldet sich eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in Freiburger Stadtteil Weingarten bei der Polizei. Ein Mann habe ihr gerade gesagt, er habe seine Frau getötet. Er befände sich noch im Haus. Die Polizei rückt mit der Hundestaffel an, spürt den Mann im Keller unter der Treppe auf und nimmt ihn gegen 9 Uhr fest.
    „Er hat keinen Widerstand geleistet“, sagte Bernd Belle, Kripochef der Freiburger Polizei. Der Mann habe bei der Tat Brandverletzungen im Gesicht und an den Händen erlitten und habe in einer Klinik behandelt werden müssen. Unklar sei nach wie vor, wie er von Biengen ins gut 13,5 Kilometer weit entfernte Freiburg-Weingarten gelangt war und wo er die Nacht verbracht hat. „Wir prüfen derzeit, ob er zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war“, so Belle. Ihm zufolge handelt es sich bei der Anruferin, die den entscheidenden Hinweis auf den Tatverdächtigen gegeben hat, um eine sehr weit entfernte Bekannte des Mannes. „Wir klären das derzeit noch ab.“
    Verdacht auf Schädelbasisbruch
    Die Staatsanwaltschaft beantragte noch am Samstag Haftbefehl gegen den arbeitslosen Mann. Ob er wegen Totschlags oder Mordes angeklagt werde, sei erst nach Vorlage und Auswertung der Ermittlungsakte möglich, sagte Freiburgs Oberstaatsanwalt Wolfgang Maier. Eine Obduktion am Samstag sollte klären, wie genau die Frau gestorben ist. Kripochef Belle zufolge wies ihr Leichnam auch Brandverletzungen auf. Neben der Axt sei von Zeugen auch von einem Messer berichtet worden. Das müsse noch abgeklärt werden. Der Bekannte der Frau, befand sich am Samstag noch in der Klinik – mit Verdacht auf Schädelbasisbruch. „Er wurde bereits gesprochen, konnte aber aufgrund der Verletzung nur eingeschränkt Angaben machen“, so Oberstaatsanwalt Maier.
    Derweil ist die Erleichterung in Bad Krozingen nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters groß. Viele Biengener haben eine schlaflose Nacht hinter sich, viele hatten Angst. Doch viele trauern auch um die getötete 48-Jährige, sie haben Kerzen vor dem Haus aufgestellt. „Die Bürgerschaft und auch die Stadt sind sehr betroffen von der Tat“, sagte Ekkehart Meroth, Bürgermeister von Bad Krozingen. Die Nachbarn hätten vorbildlich reagiert und sofort ihre Hilfe angeboten. Deren Sorge gelte vor allem den Kindern der Getöteten: Sie hinterlässt neben dem sieben Jahre alten Kind, zwei weitere im Alter von 20 und 21 Jahren aus erster Ehe. „Der geschiedene Mann kümmert sich um die drei“, berichtete Meroth. Er hoffe, dass sich für sie bald alles zum Guten wende. „Wir sind bemüht, allen so gut zu helfen wie nur möglich.“ Auch habe er mit dem sieben Jahre alten Kind gesprochen, das zum Zeitpunkt der Tat bei einer Nachbarin gewesen sei. „Das hat noch gar nicht realisiert, was da Furchtbares passiert ist. Das wird wohl auch noch seine Zeit dauern.“
    In den kommenden Tagen will die Freiburger Polizei die Ermittlungen fortführen, den Tatverdächtigen und weitere Zeugen vernehmen. „Ziel ist, die lückenlose Rekonstruktion der Tat“, sagte Kripochef Bernd Belle.

    http://www.badische-zeitung.de/beziehungstat-in-bad-krozingen-verdaechtiger-ist-gefasst

  84. @ #110 Le Saint Thomas

    Geiselnahme in Algerien ….

    400 Personen in Terroristen “Gewahrsam” !

    Meintest du 40 Geiseln? Heute morgen wollte im Interview des Deutschlandfunks mit einem CDU-Mann die Reporterin mit fünfzig „aber“ unbedingt hören, dass Deutschland feige und Frankreich edel sei, weil es Kampftruppen nach Mali schicke, Deutschland nicht.

    Das hat man dann davon. Wehe, wenn wir Soldaten geschickt hätten und Deutsche als Geiseln genommen worden wären: „Hat die deutsche Regierung ihre Bürger im Stich gelassen?“

  85. Irgendwo im Mainstream las ich die Meldung auch und das Geschwurbel vom fremdenfeindlichen Hintergrund. Mein erster Gedanke war natürlich der richtige. Wieder so ein Kulturbereicherer!

  86. Mal abschweifend von dem Täter, über den hier so viel gesagt wird…Mein herzliches Beileid, an die Angehörigen der Frau, die soweit bekannt, sich ja von ihrem Mann losgesagt hatte und wohl gerade dabei war, sich eine eigene, selbstständige Existenz aufzubauen. Meine Hochachtung !!

    Nicht nur die Täter haben hier eine Erwähnung verdient, vielmehr sind es die Frauen, die mutig genug sind, unter all den Gefahren, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, sei`s die Schwester, Tochter, Ehefrau… leider enden viele dieser Lossagungen in spektakulären Dramen. Es sind diese mutige Frauen, die hier besonders hervorgehoben werden sollten.

  87. Der unkritische 0815-Konsument bekommt den gleichen Sachverhalt – volkspädagogisch faktenbereinigt – so serviert:

    Mann erschießt zwei Frauen in Berliner Imbiss

    In Berlin-Neukölln hat ein 45-jähriger Mann am Mittwochmorgen in einem Imbiss auf seine Ex-Freundin und deren Schwester geschossen.

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Wie die Polizei mitteilte, starb die ehemalige Lebensgefährtin des Schützen noch am Tatort. Das zweite Opfer wurde lebensgefährlich verletzt, und starb am Mittwochnachmittag trotz einer Notoperation im Krankenhaus. Ein Polizeibeamter nahm den 45-Jährigen mit Unterstützung eines Zeugen vor dem Geschäft fest, nachdem dieser ihn angehalten und auf die Tat aufmerksam gemacht hatte.

    Die Ermittler der Mordkommission gehen von einer Beziehungstat aus. Die Ermittlungen dauern an.

    Viele Verdrehte werden sich jetzt wohl weniger über die eigentliche Tat empören, sondern darüber, dass die Berliner Morgenpost auch die Täterherkunft erwähnt hat.

    Aber nur so können wir daran arbeiten, dass künftig solche Beziehungstaten islamische „Ehrmorde“ in unserem Land etwas weniger werden – nicht länger durch tolerantes Verschweigen der Problemursachen.

  88. OT, kleines Update zum CDU-Unsympathen Michael Fuchs:

    http://blog.abgeordnetenwatch.de/2013/01/16/michael-fuchs-geht-juristisch-gegen-abgeordnetenwatch-de-vor/

    Von der Öffentlichkeit unbemerkt war der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Fuchs jahrelang für eine von MI6-Agenten gegründete Beratungsfirma tätig, wie abgeordnetenwatch.de vergangene Woche enthüllte. Gegen unsere Berichterstattung geht der stellvertretende Fraktionsvorsitzende nun mit juristischen Mitteln vor.

  89. „Mann erschießt zwei Frauen in Neukölln.“ habe ich heute im Büro auf SpOn gelesen.

    Noch Fragen, Kienzle? Nein, Hauser. Ist schon alles klar.

  90. Der Täter soll türkischer Herkunft sein, in anderen Medien ist er türkischer Abstammung ….,
    wieso ist es eigentlich in diesem Land nicht mehr möglich, einen Türken einfach einen Türken zu nennen?
    Fehlt nur noch die Verschwurbelung mit türkischen Wurzeln“ oder „mit türkischem Migrations-Hintergrund“.

    Die Bezeichnung Türke ist offenbar schon eine Beleidigung an sich, sonst würde man sie nicht so krampfhaft vermeiden.

    Kein Mensch redet bei einem Österreicher von „österreichischem Migrationshintergrund“ oder bei einem Spanier von spanischen Wurzeln usw.

    Dieser blödsinnige Aufwand wird nur bei Türken betrieben und damit wohl versucht die Tatsache zu verschleiern, dass Türken die mit Abstand unbeliebteste Ausländergruppe in Deutschland sind. Und das aus gutem Grund, wie jetzt dieser x-te „Ehrenmord“ beweist.

  91. … und der SUPERGAU-kler schaukelt sich die Eier in der Präsidentenvilla. Es war doch nur ein Einzelfall. Die Bundesbürger sollten sich stärker bewusst machen, dass Zuwanderer eine Bereicherung seien.

    „wenn wir es denn zulassen”

  92. #114 unrein (16. Jan 2013 19:07)

    Jetzt wo du es sagst… außer dem Kölner Bäckerei-Fall gibt es ja auch noch den Hamburger Bäckerei-Fall, wo ein „moderner westlicher Afghane“ seine „moderne, westliche Afghanene-Frau“ umbrachte, die sich – unerhört – eine Bäckerei gepachtet hatte. Und schwer besorgt so tat, als ob er verzweifelt seine Frau suche. So ging es los (der geschulte Leser wußte sofort, was hier gelaufen war, weil „Frauen umbringen, wenn sie ein eigenständiges Leben führen wollen“ ein islamisch vorgeschriebenes Unkulturmuster ist):

    http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article2174473/Ehemann-und-Sohn-bangen-um-vermisste-Afghanin.html

    Und so endete es:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article2181646/52-jaehriger-Ehemann-der-vermissten-Afghanin-verhaftet.html

  93. Zunächst gilt auch mein Mitgefühl den Opfern. Wie in diesem Fall erlebt man es immer wieder, daß Polizei und Justiz erst reagieren, wenn es zu spät ist.
    Grund dafür sind Gleichgültigkeit, Personalmangel und vor allem Verständnis für diese primitive Parallelgesellschaft.
    Morddrohungen, Umgang mit tödlichen Waffen und Stalking sind bei Doppelpass-Türken nicht etwa Straftaten, sondern kulturelle Eigenheiten, die unser Leben bereichern.

    Es ist schon eine Frechheit von den Medien, im Zusammenhang mit diesen Morden (zumal in Neukölln) irgendwie noch das Wort rechtsextrem mit ins Spiel bringen zu wollen.
    Selbst der naivste Leser weiß, daß 99% aller Morde in diesem Milieu von Tätern mit türkisch/arabischem Stammbaum begangen werden.
    In dem Zusammenhang stößt mir auch immer der Begriff „Ehren“-Mord sauer auf. Was bitteschön ist ehrenvoll daran, wehrlose Frauen zu foltern, zu massakrieren oder heimtückisch zu erschießen?

    Statt eine gescheiterte Beziehung wie ein Mann zu akzeptieren und vielleicht die Gründe dafür auch bei sich selbst zu suchen, reagieren diese Pseudo-Machos wie hysterische Kinder und verstecken sich hinter dem, was ihre Familie, ihr Imam oder ihre idiotischen Stammesrituale von ihnen fordern.

    Männliche Türken verstehen sich als ein Geschenk an die Frauenwelt. Jede, so halluziniert er, sei nur allzu gern bereit, ihm zu dienen. Wann ihm das lästig wird, bestimmt er.
    Eine Frau, die sich mit einem solchen Typen einläßt, kann ihr Leben abhaken. Entweder ist sie lebenslang seine Sklavin oder es reicht irgendwann. Und dann muß sie um ihr Leben fürchten.

  94. #124 NoDhimmi (16. Jan 2013 23:58)

    In der Tat war im Mittelalter im Osmanischen Reich „TÜRKE“ eine abwertende Bezeichnung für anatolische Bauer.

  95. Bei der Berliner Morgenpost ist nur noch ein Kommentar zu sehen (geht um illegale Waffen). Gestern abend waren es 7 andere. Bis auf einen waren alle Islamkritisch. Es wird wieder einmal wegzensiert was nicht sein darf…

  96. NEUES ZUM FALL BISTRO-BÄCKEREI-DOPPELMORD

    TÜKISCHER MOSLEM – BULGARISCHE MOSLEMINNEN OPFER

    Aus „verschmähter Liebe“ wurde er zum Killer

    „“…Die Rolle des Verlassenen soll Mehmet Ö. (45) nicht gefallen haben. Die des Killers scheinbar schon. Mittwochmorgen, um 8.50 Uhr, vollzog er den Rollentausch in einer Bäckerei in Neukölln und zielte mit einer Pistole direkt auf den Kopf seiner Ex-Freundin Nura H. (†33) und drückte mehrfach ab. Auch ihre große Schwester Gülten H. (†38) verschonte er nicht…

    NICHTS BEKAM DER TÜRKE AUF DIE REIHE

    Erst vor einer Woche hatten die Schwestern die Bäckerei „Börekhaus“ eröffnet. „Nura war so fleißig. Sie wollte sich etwas aufbauen, etwas erreichen. Auch für ihre Tochter“, erinnert sich ein Bekannter. Das Mädchen ist 19 Jahre alt, kam erst vor kurzer Zeit aus der Heimat Bulgarien nach Berlin…““
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/aus-verschmaehter-liebe-wurde-er-zum-killer-article1623080.html

  97. @ #124 NoDhimmi (16. Jan 2013 23:58)

    Nun ja die Bulgarinnen, Opfer des Türken Mehmet, waren wohl auch mehr oder weniger Türkinnen, jedenfalls Mosleminnen mit Namen Nura und Gülten.

    „“Zwischen 1393 und 1396 kam ganz Bulgarien unter osmanische Herrschaft, die fast 500 Jahre andauerte. 1444 scheiterte der Versuch der Befreiung Bulgariens durch ein polnisch-ungarisches Heer unter W?adys?aw III., König von Polen und Ungarn, in der Schlacht bei Varna. Teile der bulgarischen Bevölkerung traten in den folgenden Jahrhunderten zum Islam über…““ wikipedia

    „“In den letzten Jahren des kommunistischen Regimes musste vor allem die moslemische Bevölkerung leiden. So erwirkte das Regime die Vertreibung von bis zu 370.000 Menschen in Richtung Türkei.[21]…““ wikipedia

  98. Schon wieder so ein Fall.

    Interessant bleibt, dass die Täter fast immer Türken & Co. sind.

  99. Interssant ist vor allem auch die Frage, wie lange sich die dümmlichen Biokartoffeln hier noch vom Propagandaministerium verarschen lassen. Solche Fälle nehmen zu und immer wird gelogen und hinbegogen, sodass ja keiner auf die Idee kommt, da könnte ein „Türke“ oder Ausländer verwickelt sein. Allein das Wort ist ja schon Nazi-Style. Das ist einfach krank.

    Leider bekommt man den Eindruck, dass das noch einige Jahrzehnte so weiter geht.

    Die Story mit der bösen NSU und dem alles zerstörenden Klima ist aber auch zu schön und Michel ist bekanntlich sehr anfällig für alles Fatale.

  100. In Zeitungen die ich gelesen habe war wiedermal nur von einen „Mann“ die Rede.

    Es sollte ein Gesetz geben, dass die Zeitungen die Nationalität des Täters nennen müssen.

    Wenn jedesmal in der Zeitung stehen würde, wenn jemand an Lungenkrebs stirbt, dann würden die Leser auch wissen wollen ob diese Person geraucht hat.
    Es gibt nämlich eine Korrelation zwischen Straftaten und Herkunft der Täter und diese darf nicht ignoriert werden.

Comments are closed.