Geschichtspolitik ist ein sehr ernstes Thema in Deutschland. Uns ist nicht nur wichtig, dass sich bestimmte schreckliche Ereignisse in der Geschichte nicht mehr wiederholen. Nein, wir leiten sogar eine ganze Staatsdoktrin daraus ab. Das haftbewehrte Verbot der Leugnung oder Hinterfragung bestimmter (eigentlich unumstößlicher) Sachverhalte inklusive.

Dass immer mehr andere Europäer trotz eigener Verstrickung in diese finstere Vergangenheit ganz anders ihren Frieden mit der unsäglichen ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts suchen ist dagegen eine traurige Tatsache. Wie wir in diesen Tagen wieder erleben dürfen, wird da gerne sehr selektiv vorgegangen. Wenn Tschechien im Zweiten Weltkrieg deutsch besetzt war, dann ist das unter europäischen Freunden selbstverständlich böse (auch wenn Prag ein halbes Jahrtausend eine deutsche und deutschsprachige Stadt war und Tschechien bis 20 Jahre vor dem zweiten Weltkrieg seit Jahrhunderten wohlstandsmehrend deutsch (österreichisch) regiert war – was immer noch das Selbstverständnis der Deutschen dieser Zeit prägte). Wenn aber 1945 drei Millionen Sudetendeutsche aus ihrem angestammten Siedlungsraum vertrieben, enteignet und nicht selten ermordet wurden, dann sind die dafür verantwortlichen Dekrete heute noch mit europäischem Recht kompatibel und man kann mit deren Nicht-Aufhebung immer noch tschechische Präsidentenwahlen gewinnen (Kewil berichtete).

Genauso ist es nun mit aller Geschmacklosigkeit, wenn Italiens Polit-Greis Berlusconi am Holocaust-Gedenktag eine Lanze für den faschistischen Diktator (und wohl Bruder im Geiste) Mussolini bricht. Dieser habe viele Dinge ordentlich gemacht, lediglich das mit den Rassegesetzen sei falsch gewesen (aber in der Gesamtbilanz dann wohl nebensächlich?). Aha, der „Marsch auf Rom“, die Abschaffung der Demokratie waren also gut? Ebenso die Kriege gegen indigene Völker in Nordafrika (Kolonalkriege) und der neo-römische, imperiale Größenwahn auf dem Balkan?

Natürlich gibt es dagegen in Italien jetzt einen Aufschrei der Linken. Aber das ist ein Sturm im Wasserglas ohne nachhaltige Wirkung in der italienischen Öffentlichkeit.

Das gefährliche an dieser ganz unterschiedlichen Aufarbeitung der Weltkriege in Zeiten der Eurokrise, sind die moralischen Ableitungen aus diesen grundunterschiedlichen Geschichtsbildern. Wenn wir es nicht verhindern können, dass sich die übrigen Europäer im Bezug auf uns Deutsche ihr Geschichtsbild à la Carte zusammenstellen, wir aber immer nur das selbe negativst mögliche 68er-Menü aufgetischt bekommen fehlen uns die Abwehrkräfte, unser Volksvermögen zusammen halten zu können. Nicht nur dass jeder andere Europäer sich im Recht fühlt, uns für irgendwelche Reparationen oder sonst etwas in Regress zu nehmen. Nein, wir wählen dann auch noch ganz munter im Herbst eine Regierung, die sich trotz angeblicher Finanzkompetenz des Spitzenmanns, bemüßigt fühlt die Eulen in Form von Eurobonds nach Athen und Paris zu tragen.

Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf (zum Teil vermeintlicher und tatsächlich vor allem masochistischer) Ehrlichkeit aufzubauen. Im Moment sieht es danach aus, dass dieses Experiment mit der Auflösung des Staatsvolkes und seiner finanziellen Plünderung endet. Sollte sich hier abzeichnen, dass die Überlebenschancen verlogener Staaten besser sind? Vermutlich wird man es schon in hundert Jahren wissen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf Ehrlichkeit aufzubauen.

    Wie ist denn der Satz in den Artikel gerutscht? Ist das ernst gemeint?

  2. So sind halt Italiener. Die sehen das ziemlich locker und wer sollte denen auch Vorwürfe machen. Das würde vollkommen ins Leere laufen, weil das auch dort keinen interessiert.Und vor lauter Protest müssten dann die Grünen ihren „schicken Italiener“ und dessen Rotwein meiden.

    Vor wenigen Tagen hatte Berlusconi auf einer Wahlkampfveranstaltung mit seinem Sexleben geprahlt. Er besorge es seiner Sekretärin schon am Morgen zweimal, so der Politiker. Dabei ist er doch eigentlich verlobt, nicht mit seiner Sekretärin, sondern mit einer 50 Jahre jüngeren Dame, die Mitglied im Verein “Silvio, wir vermissen Dich” ist.
    Wäre mit Merkel umgekehrt nicht möglich oder gibt es schon so einen Verein im Osten.

    Vielleicht sollte Brüderle sich mit Berlusconi kurzschliessen. Dann könnte Alice Schwarzer wenigstens wieder sämtliche Talkshows besetzen.

  3. In einem Jahr wird es dann die ganzen Jubiläen zu 100 Jahre 1. Weltkrieg geben, mit SPIEGEL-CD für Abonnenten, ZDF-Sonderschichten mit Guido Knopp und „intellektuellen“ Sonderseiten bei der ZEIT.

    Und man wird einvernehmlich die alleinige Kriegsschuld des Deutschen Reiches herausarbeiten wollen, was heutzutage sogar unter angelsächsischen Historikern kontrovers diskutiert wird, immerhin flog der erste Funke im habsburgschen Sarajevo (Multikulti lässt grüßen) ins Pulverfass der Urkatastrophe und England und Frankreich versuchten, das Deustche Reich nach Möglichkeit klein zu halten und zu schwächen, dafür wurde 90 Jahre später sogar der Euro eingeführt!

    Ich denke, 2014 sollten wir einen richtig schönen „Historikerstreit 2.0“ vom Zaune brechen und das linksgrüne Dressurmonopol der Feuilletons jagen, solange wir noch Strom haben! 🙂

  4. Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf Ehrlichkeit aufzubauen.

    Wie ist denn der Satz in den Artikel gerutscht? Ist das ernst gemeint?

    Sehe ich auch so!

    Es kann wohl nichts Verlogeneres geben, als diese verfassungslose, von Blockparteien regierte Staatssimulation, allein darauf ausgerichtet, möglichst viel aus der angestammten Bevölkerung herauszuholen, um dieses an den Rest zu verteilen.

    Ein perfekt umgesetzter Morgenthau – Plan, ein geniales Fronsystem, das von den Insassen als solchen nicht einmal bemerkt wird. Chapeau!

  5. #5 Poli Tick (28. Jan 2013 08:43)

    „Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“

    Marie von Ebner-Eschenbach

  6. „#4 golgatha (28. Jan 2013 08:42)
    Mittlerweile bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob die Abschaffung der Demokratie so (p)öse ist!
    In Prag war die erste Universität Deutschlands.“–
    Demokratie lässt die Bürger über komplizierte Dinge abstimmen.– Sind demokratische Staaten deshalb oder trotzdem erfolgreich? — Sobald sich Deutschland demokratisch in einen Islam-Staat verwandelt haben wird , werden wir es wissen. –

  7. Es flunkern sich doch alle Staaten und Völker ihre Vergangenheit und ihre Geschichte schön. Das ist grundsätzlich ein ziemlich gesundes psychologisches Verhalten. Auch die Menschen machen das normalerweise so, daß sie eher ihre guten Seiten beleuchten und die etwas dunkleren Kapitel schamhaft verschweigen, unter den Teppich kehren – und sich am Ende selbst nicht mehr so recht daran erinnern können.

    Das ist, wie gesagt, ziemlich gesund und „normal“, solange es nicht allzu kraß getrieben wird, wie das etwa im Falle der Türken mit dem Völkermord an den Armeniern. Einen Menschen, der sich immer nur in seinen Unzulänglichkeiten und Verfehlungen suhlt, nennt man wohl einen Masochisten. Das kann man auch auf die Ebene von Staaten und Völkern übertragen, wo es allerdings selten oder nie vorkommt. Nie – mit einer Ausnahme: Deutschland. Mit Blick auf dieses merkwürdige Land spricht Sloterdijk vom „masopatriotischen Syndrom“.

  8. Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf masochistischer Ehrlichkeit aufzubauen.

    Allenfalls das mit dem Masochismus kann man stehen lassen.
    Eine ehrliche Aufarbeitung hätte (ungeachtest der Grausamkeit der Ereignisse) versuchen müssen, die Geschehnisse in einem „unversalgeschichtlichen“ Kontext zu verstehen, wie es Ernst Nolte versucht hat.

    Dann muß man sich z. B. Gedanken darüber machen, ob und wie eine „Demokratie“ überhaupt funktionieren kann. So wie das die heute lediglich als Vorläufer der Nazis diffamierten Staatstheoretiker (wie z. B. Carl Schmitt) noch getan haben.

  9. #8 ingres (28. Jan 2013 09:28)

    Hinsichtlich Cart Schmitt und Anderen möchte ich hinzufügen, dass diese sich wohl ganz grundsätzlich Gedanken darüber gemacht haben, wie eine Massengesellschaft überhaupt zu führen ist. (jenseits von Demokratie und Glücksvorstellungen). So seh ich das jedenfalls.

  10. Berlusconi wird im Alter immer schlimmer und versucht sich nun offenbar als Faschist. Dabei haben diese Parteien keine Zukunft. So kündigt der rechtsradikale Vlaams Belang in Belgien einen Kurswechsel an und will sich bei den Migranten entschuldigen – für die bisher falsche Politik. Mal sehen wann Geet Wilders dem Beispiel folgt.

    http://brf.be/nachrichten/national/541863/

  11. OT

    Aus den türkischen Slums im Ruhrgebiet:

    Migranten aus Bulgarien und Rumänien haben sich in den letzten Jahren in großen Revierstädten wie Duisburg, Essen oder Dortmund niedergelassen. „Seit dem EU-Beitritt von Bulgarien und Rumänien im Jahr 2007 beobachten wir eine wachsende Zuwanderung von Menschen aus diesen Staaten“, sagt Leyla Özmal, Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg. Lebten im Juli 2011 noch 3900 bulgarische und rumänische Bürger in Duisburg, sind es im Januar 2013 bereits 6176. Tendenz steigend.

    „Ich gehe davon aus, dass wir auch in Zukunft mit Zuwanderern aus diesen Ländern rechnen können“, sagt Leyla Özmal. Die Gründe, warum so viele Rumänen und Bulgaren hier eine neue Heimat suchen, liegen für die Integrationsbeauftragte auf der Hand. So verfügten viele Bulgaren über gute Türkischkenntnisse. „Viele Stadtteile in Duisburg sind durch die ,Gastarbeiter’-Vergangenheit sehr türkisch geprägt und natürlich ziehen die Leute dahin, wo sie die Sprache sprechen.“ Marxloh und Hochfeld sind bevorzugte Ziele von Zuwanderern. So leben in Marxloh (Einwohnerzahl: 17 585) 1076 Rumänen und Bulgaren, in Hochfeld (Einwohnerzahl: ca 16 300) sind es 2347.

    Weitere gruselige Details:

    http://www.derwesten.de/politik/warum-staedte-an-rhein-und-ruhr-fuer-zuwanderer-attraktiv-sind-id7528283.html

  12. Nachtrag zu #7: Ich hatte den Artikel und die Kommentare überflogen und auch das herausgezogene Zitat von #1 Sir Wilfrid (28. Jan 2013 08:34) gesehen:

    Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf Ehrlichkeit aufzubauen.

    … und dabei übersehen, daß im Originaltext ja auch schon, etwas versteckt in Klammern, „masochistisch“ vor Ehrlichkeit steht! In Kenntnis dessen hätte ich #7 anders geschrieben, worin es ja im Wesentlichen auch um diese masochistische (also ungesunde, krankhafte) Ehrlichkeit geht. Stand ja schon da.

  13. #10 liberte (28. Jan 2013 09:54)

    So kündigt der rechtsradikale Vlaams Belang in Belgien einen Kurswechsel an und will sich bei den Migranten entschuldigen – für die bisher falsche Politik. Mal sehen wann Geert Wilders dem Beispiel folgt.

    G.W. verfolgt diesen Kurs doch schon immer (er richtet sich nicht gegen Menschen sondern gegen Ideologien). Und in die Richtung soll wohl die Entschuldigung seitens Vlaams Belang ex Vlaams Blok jetzt gehen.

  14. OT

    Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will sich für strengere Sanktionen für straffällige Salafisten starkmachen. Er würde die Ausweisungsgesetze für Gewalttätige oder zur Gewalt aufrufende Mitglieder der Bewegung gerne verschärfen, sagte Friedrich am Montag im Deutschlandfunk vor der ersten Sitzung der Regierungskommission zur Überprüfung der Sicherheitsgesetzgebung in Deutschland.

    —> Das ist Augenwischerei, denn in der Realität lassen die Behörden selbst ausreisewillige Dschihadisten nicht ausreisen. Beispiele: die beiden terrorverdächtigen Somaier aus Bonn und ein vorbestrafter Palästinenser aus dem Gazastreifen:

    http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/bewaehrung-fuer-verurteilten-ex-terroristen-1.1216325

  15. „Benito Mussolini, der sonst so viele gute Dinge getan hat …“
    wie zum Beispiel:

    – als führender Propagandist Italien 1915 in den Ersten Weltkrieg getrieben hat

    – den Faschismus als Staatsform erfunden und die Demokratie abgeschafft hat

    – afrikanische Länder mit modernen Giftgasbombern angegriffen hat

    – den Zweiten Weltkrieg auf Südosteuropa ausgeweitet hat

    um hier nur ein paar ultimative Verbrechen dieses ‚kleinen Hitler‘ anzuführen.

  16. Auch wundere ich mich sehr, dass in der BRD der 1. Mai staatlicher Feiertag ist, hat diesen doch erst der Hitler dazu gemacht !!!

  17. In Neuss/Weckhoven braut sich seit “ über?“ einem Jahr eine salafistische Szene zusammen.

    Neuss
    “Das ist das Gegenteil von Integration”

    „Neuss (NGZ). Beigeordneter Stefan Hahn und Anwohner kritisieren den muslimischen Kulturverein an der Weckhovener Straße.

    Der Hinweis, dass die Einrichtung vom Verfassungssschutz beobachtet wird, hat die Anwohner noch mehr beunruhigt, halten diese in dem Schreiben fest. Denn sie stellen einen Zusammenhang zur Berichterstattung über Salafisten-Hochburgen in Solingen und Bonn her: “Bei allen Veranstaltungen parken Fahrzeuge mit diesen Kennzeichen vor unseren Haustüren.” Das wurde zuletzt an Neujahr beobachtet.

    Während der Staatsschutz von einer “kritischen Szene” nicht sprechen will, vollzieht sich in Weckhoven ein schleichender Wandel, der im Ort aber auch im Rathaus mit dem Einfluss dieses Zentrums in Verbindung gebracht wird. “Wir haben den Eindruck, dass im Umfeld der Einrichtung das Gegenteil von dem passiert, was wir Integration nennen”, formuliert Stefan Hahn.
    Sein Eindruck ist das Ergebnis vieler Rückmeldungen auch aus unterschiedlichen Einrichtungen im Ort. Muslimische Eltern drängen darauf, schon im Kindergarten Jungen und Mädchen zu trennen, Jugendliche bleiben dem “Treff Weckhoven” fern, wo sie mal 60 Prozent der Stammbesucher ausmachten. Heute sind es noch zehn Prozent. Frauen nehmen Angebote – etwa des SkF – nicht mehr wahr. Und die Zahl voll verschleierter Frauen in der Öffentlichkeit nimmt zu.“

    Aus Weckhoven kamen in den letzten 2 Jahren zwei brutale Jugendbanden

    2013-Hohe Haftstrafen für Weckhovener Jugendbande
    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/hohe-haftstrafen-fuer-weckhovener-jugendbande-1.3139644

    2012- Serie von Raubüberfällen und Einbrüchen
    http://www.ad-hoc-news.de/kreispolizeibehoerde-rhein-kreis-neuss-pol-ne-serie-von–/de/News/22757067

    „Sein Eindruck ist das Ergebnis vieler Rückmeldungen auch aus unterschiedlichen Einrichtungen im Ort. Muslimische Eltern drängen darauf, schon im Kindergarten Jungen und Mädchen zu trennen, Jugendliche bleiben dem “Treff Weckhoven” fern, wo sie mal 60 Prozent der Stammbesucher ausmachten. Heute sind es noch zehn Prozent. Frauen nehmen Angebote – etwa des SkF – nicht mehr wahr. Und die Zahl voll verschleierter Frauen in der Öffentlichkeit nimmt zu.“

    20% der Weckhovener sind Mohammedaner

    Kompletter Artikel hier ( Kommentarfunktion nicht aktiviert):
    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/das-ist-das-gegenteil-von-integration-1.3150334

  18. Zu Carl Schmitt. Ich weiß nicht, wann und in welchem Zusammenhang er folgenden starken Satz gesagt hat. Jedenfalls muß ich dabei an Deutschland denken:

    „Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder den Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk.“

    Und hier noch etwas von ihm, das auch sehr gut in den vorgestrigen Benes-Thread gepaßt hätte:

    „Es gibt Verbrechen gegen und Verbrechen für die Menschlichkeit. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden von Deutschen begangen. Die Verbrechen für die Menschlichkeit werden an Deutschen begangen.“

  19. Silvio Berlusconi hatte schon immer einen Sinn für Ironie !

    Hier in D werden seine Aussagen doch immer manipuliert, indem der Zusammenhang verfälscht oder weggelassen wird.

    So war seine ironische Aussage, dass der ehemalige Buchhändler und EUrokrat „Schulz“ ein geeigneter Konzentrationslagerchef sei, auch nicht von der Hand zu weisen.

  20. — #21 Wilhelmine (28. Jan 2013 10:28)
    Silvio Berlusconi hatte schon immer einen Sinn für Ironie !

    Hier in D werden seine Aussagen doch immer manipuliert, indem der Zusammenhang verfälscht oder weggelassen wird.

    So war seine ironische Aussage, dass der ehemalige Buchhändler und EUrokrat “Schulz” ein geeigneter Konzentrationslagerchef sei, auch nicht von der Hand zu weisen.“ —
    — Dabei hat er Herrn Schulz doch mit dem gutmütig-dummen Wächter in dem deutschen Kriegsgefangenenlager sehr wohlwollend zutreffend verglichen. –

  21. Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf Ehrlichkeit aufzubauen.
    *********************************
    Ganz schön daneben!! Was soll man jetzt machen, Urteile posten, Rechtsgutachten posten usw.
    Das/die sind doch alle bekannt.
    Die BRD ist kein Staat!! in Definition, Sie ist wie Efeu am Eichenstamm; ein Schmarotzer. Sie verfolgt und verbreitet die Ideen des Werner Daitz im Bezug auf Europa als Großwirtschaftsraum unter deutscher Führung.
    Und ich bin nicht rechtsradikal weil ich diese Nazi-Ideen ablehne und mein Vaterland als souveränen Staat wieder haben will.
    Verschwörungstheorie? Werner Daitz hat in deutschen Uni´s viele Anhänger, seine Ideen werden heftig diskutiert, insbesondere bei den Jura und Polit und Wirtschaftsstudenten.
    Googeln nach Werner Daitz und sich nicht wundern, wie viele Unis den im Programm
    haben. Nur mal so als Beispiel, damit niemand meint ich spinne
    http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/DaitzEuroCharta.pdf

  22. Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf (zum Teil vermeintlicher und tatsächlich vor allem masochistischer) Ehrlichkeit aufzubauen.

    Der Satz hat es in sich, er ist nur zu wahr, kennzeichnet er doch den Urgrund der heutigen Misere Alt-68er und neokommunistischer Geschichtsklitterung, nachdem das durchaus ehrlich gemeinte Bemühen der Gründerväter durch dieselbe quasi „überbaut“ worden ist. Diese Geschichtsklitterung beansprucht heute fast den gesamten Raum an Wahrnehmung für sich.

    Erschwerend kam natürlich die Sichtweise der Alliierten hinzu, die zunächst einmal „zu gelten“ hatte.

    Die Geschichte, auch die deutsche, erklärt sich jedoch nicht nur in Schwarz und Weiß, als ob nur hier die Bösen und da nur die Guten gewesen wären. Sie währt auch länger als die 13 Jahre Hitlerdiktatur, und man wird sie, auch diese 13 Jahre, nicht verstehen, wie man auch die Geschichte Frankreichs oder anderer Länder nicht verstehen kann ohne den Kontext anderer Staaten und Völker.

  23. #23 Endzeit-Neuzeit (28. Jan 2013 10:59)

    Wir müssen grundsätzlich immer nur von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst aus dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, technischen Schwergewicht Deutschlands und seiner geografischen Lage

    Oje, das kann ich mir 2013 nun wirklich nicht vorstellen, oder vielleicht doch?

  24. Die Machtergreifung der Nazis, der 2. Weltkrieg und der Holocaust sind ohne den Versailler Diktatfrieden von 1919 nicht denkbar. Unter der erpresserischen Androhung der Wiederaufnahme der Kampfhandlungen mußte die denkbar schwache Reichsregierung der erstmals ausgerufenen Republik die Alleinschuld Deutschlands und seiner Verbündeten unterschreiben und in der Folge härteste Reparationen auf uns laden. Es würde den ehemaligen Ententemächte gut zu Gesicht stehen, wenn sie wengistens diesen Irrsinn nach bald 100 Jahren revidieren könnten.

    Was hatte Deutschland mit dem bosnisch-serbischen Chauvi und Attentäter Gavrilo Princip oder den nationalistischen Serben 1914 zu tun? Nichts!

    Welche Mitschuld am Kriegsausbruch hat Rußland, das spontan den Serben seinen Beistand erklärte und kriegsdrohend seine Truppen mobilisierte? Weiter, daß der schwache Zar Nikolaus seinem Vetter Wilhelm II zwar die Rücknahme der Generalmobilmachung versprach, was Frieden bedeutet hätte, sich aber nicht mehr gegen seine kriegsfreudige Generalität durchsetzen konnte, so daß Deutschland gezwungenermaßen ebenfalls mobilisieren mußte, was nun Krieg bedeutete.

    Welche Mitschuld hat Frankreich, das eine Eilanfrage der deutschen Regierung, ob es sich bei einem Konflikt mit Rußland heraushalten werde oder nicht, unbeantwortet ließ, so daß Deutschland dieses Schweigen als Entschlossenheit zum Krieg werten mußte und selber den Krieg erklärte.

    Welche Mitschuld hat Großbrittannien, das trotz seiner Konflikte mit Frankreich in Afrika und mit Rußland in Persien sich auf einmal auf die Seite dieseer beiden Mächte schlug, weil es die unverhoffte Chance nutzen wollte, die aufkommende Seemacht Deutschland zu zerschlagen und die Vorherrschaft auf den Weltmeeren zurückzugewinnen?

    Welche Mitschuld hat Italien, dessen Außenminister Graf Ciano auf Anfrage an Frankreich signalisierte, daß man sich aus etwaigen Kriegshandlungen heraushalten werde, was aber gar nicht stimmte. Frankreich wollte nämlich keinen Zweifrontenkrieg mit Deutschland und Italien. Aufgrund der Falschnachricht Cianos war Frankreich jedoch kriegsbereit, auch in Bündnistreue mit Rußland.

    Wie groß ist die Schuld Serbiens, dessen Polizei das Attentat nicht verhindert hat und das schon vorher seine Nationalisten hatte gewähren lassen? Das weiter sich aufgrund der Rückendeckung aus Rußland ermutigt fühlte, einen Gutteil der österreichischen Satisfaktionsforderungen abzulehnen?

    Wie groß ist die Schuld Habsburgs, das die serbischen Reuemaßnahmen für unzureichend erklärte, so daß der Krieg unvermeidlich wurde? Und wie groß ist die Schuld Österreichs, weil es vor dem Krieg die Reichsregierung gedrängt hatte, den Bismarckschen Rückversicherungsvertrag mit Rußland nicht zu verlängern, weil Habsburg durch ihn die Durchsetzung seiner Interessen auf dem Balkan, zunehmend auch gegen Rußland seit dessen Niederlage im Japanischen Meer, gefährdet sah?

    Offene Fragen über Fragen! Das Recht des Siegers fragt nicht nach dem Recht! Das hat später sich auch Hitler zu eigen gemacht („Wer spricht heute noch vom jungtürkischen Völkermord an den Armeniern?“). Leider!

    Last but not least: Wieso haben haben England und Frankreich im September 1939 nicht ebenso der Sowjetunion den Krieg erkärt, die ja parallel zu Nazi-Deutschland in Ostpolen einmarschiert ist? Was wußten England und Frankreich, später auch die USA,von den Massenmorden der Roten Armee und des NKWD am polnischen Offizierskorps mit ca. 10.000 Mann in Katyn? Warum gab es darüber bis heute keinen Kriegsverbrecherprozeß, analog zu Nürnberg nach 1945?

    Deutschland hat den 1. Weltkrieg militärisch verloren, weniger moralisch. Die Schmach und Gemeinheit von Versailles, gepaart mit der Dolchstoßlegende, beflügelten Revanchedenken und provozierten Gründung und Aufstieg der NSDAP. Die neuen Machthaber scherten sich nicht ums Recht und ließen als erstes ihre deutschen Gegner – Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Journalisten, Pfarrer, Dissidenten – in den Kerkern und schnell errichteten KZs verschwinden. Erst als es keine ernst zu nehmende innere Opposition mehr gab, konnten sie die Welt in Brand setzen, den Völkermord an den Juden als vermeintlich Schuldigen für das Elend auf der Welt begehen und ihren Größenwahn bis zum bitteren Ende ausleben.

    Warum gibt es bis heute keine Gedenkstätte für die ersten Opfer des Faschismus, nämlich die Deutschen? Hingegen gleich zwei für Schwule und Lesben in Berlin und in Frankfurt/Main, obwohl erstere mitnichten industriell vernichtet wurden und letztere nicht einmal inhaftiert, geschweige denn umgebracht worden sind! Dabei gab es ebenso schwule Nazi-Täter, z.B. die SS-Wachmannschaft von Buchenwald oder den Polizeichef von Breslau, von SA-Röhm gar nicht zu reden. Seit wann setzt man Tätern ein Opferdenkmal und vertuscht ihren Anteil an den Verbrechen als politisch korrekt?

    Haben wir sie noch alle???

  25. … wir aber immer nur das selbe negativst mögliche 68er-Menü aufgetischt bekommen
    Michael Klonovsky sagt es so:

    „Seit 1968 findet ein Prozeß gegen Deutschland statt, bei dem nur Belastendes, nie Entlastendes ermittelt wurde.“

    Das Recht des Siegers fragt nicht nach dem Recht!
    #26 coolkeeper: und nochmal Klonovsky:

    „Das internationale Verhalten deutscher Politiker gerät umgehend in Evidenznähe, wenn man die Worte „deutsche Politik“ durch „Politik der Besiegten“ ersetzt.“

  26. Sollte sich hier abzeichnen, dass die Überlebenschancen verlogener Staaten besser sind? Vermutlich wird man es schon in hundert Jahren wissen.

    Hundert Jahre sind zu weit gegriffen. Wenn die Reproduktionsrate „unserer“ Anatolen und Araber anhält geht das sehr viel schneller. Ich sehe das eher bei 50 Jahren, bei erwartbarem Zusammenbruch des Währungssystems sowieso.

  27. #12 Biloxi:
    Der Satz lautete im Artikel ursprünglich so, wie von mir zitiert. Der Klammerzusatz wurde erst später eingefügt.

  28. „Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf (…) EHRLICHKEIT aufzubauen.“
    – – –
    Satire?

  29. #26 coolkeeper (28. Jan 2013 11:31)

    Das ist es, was ich meine, 2014 darf auf keinen Fall die Alleinschuld Deutschlands am 1. WK die Lufthoheit über die linksgrünen Stammtische und die Feuilletons erhalten.

    Übrigens möchte ich Ihre Punkte noch über die Mitschuld der Sozialdemokratie ergänzen, da werden wir an Sigmar Gabriel dann viele Fragen stellen können, hat die SPD damit indirekt Hitler an die Macht gebracht:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c2ddc9559e.0.html

    Der langjährige Parteichef August Bebel etwa begann nach diesen Wahlen ein Unternehmen besonderer Art: Er nutzte seine Stellung als Parlamentarier, um die britische Regierung mit Hilfe von Geheiminformationen zu einer antideutschen Politik aufzustacheln.

    Dafür ließ er Premierminister Asquith, Außenminister Grey und auch Winston Churchill – damals Erster Lord der Admiralität – unter anderem Details der deutschen Marinerüstung zukommen. Es war seine eigene Idee, niemand hatte ihn dazu aufgefordert. Als Motiv dafür gab er seinen englischen Kontaktleuten einen allgemeinen Preußenhaß an. Preußen sei ein schreckliches Land, das nicht zu reformieren sei.

    So ließ er denn die Herren in London wissen, sie sollten Deutschland in Grund und Boden rüsten, immer neue Schiffe bauen. Der deutsche Staatsschatz war, so setzte der gut informierte Sozialdemokrat dazu, für einen Rüstungswettlauf viel zu klein. Das mußte man den Briten wirklich nicht zweimal sagen. Bebels nette Berichte wurden in London jahrelang gern gelesen und sehr vermißt, nachdem er im August 1913 verstorben war.

    Im Jahr 1911 hatte er noch die – falsche – Information geliefert, es sei ein deutscher Überraschungsangriff auf die britische Flotte geplant. Dies mußte in London besonders wirken, da der britische Flottenchef längst seinerseits einen britischen Überfall auf die deutsche Flotte vorgeschlagen hatte. Das lag sicher außerhalb von Bebels Wissen, eigentlich hätte es für ihn aber eine wünschenswerte Aktion sein müssen, die er mit seinen Informationen schließlich eifrig förderte.

  30. Der „Masopatriotismus“ ist eine herrliche Wortschöpfung. Ich bin ja so stolz darauf mich schämen zu dürfen ein Deutscher zu sein. Oder so ähnlich.

  31. Aus Sorge um Italien

    “Die Verfassung kann sich selbst nicht so leicht verteidigen. Die Bürger müssen sie verteidigen”.

    Ugo de Siervo,

    Präsident a.D. des ilatlienischen Verfassungsgerichts

    http://www.aussorgeumitalien.de/wp/2011/01/22/der-gute-mensch-von-predappio/

    Ausserdem eine Buchemfehlung für unsere Italien Urlauber und dem Abnickverien im Bundestag

    Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis

    http://www.sehepunkte.de/2010/09/17988.html

    Wichtiger Hinweis vor dem o.g. Bücherkauf ❗

    Es besteht die grosse Gefahr in Deutschland das ein antifaschistischer Buch Käufer von Antifaschisten beim verlassen des Buchladens verprügelt wird.

    Es besteht ausserdem die Gefahr das ein antifaschistischer Leser beim Online Bezug vom antifaschistischen Verfassungsschutz als Gefahr für das antifaschistische Deutschland ausgemacht wird.

    Wer sich keiner Gefährdung von Leib und Seele aussetzen möchte , kann sich das Buch beim nächsten Italien Urlaub in einer öffentlichen Bibiliothek ausleihen und am Strand von Rimini lessen.

    Sich aber nicht als Deutscher Tourist zu erkennen geben da sonst die Titelseite in der örtlichen Presse lauten könnte:

    “Deutsche Nazi Urlauber überschwemmen Italien”

  32. Mussolini mag vielleicht sonst nicht Positives geleistet haben, aber mit der Mafia hat er gründlich aufgeräumt. Die Bosse flüchteten in die USA und kamen mit Unterstützung des US-Militärs bei der Landung in Sizilien zurück und treiben seitdem wieder ihr Unwesen.

  33. #29 Sir Wilfrid (28. Jan 2013 12:16)

    Ach, das ist ja interessant, danke für den Hinweis! (Ich war auch nur durch #8 ingres darauf gekommen, wo das „masochistisch“ plötzlich auftauchte.)

    Dieser Hinweis hätte aber eigentlich vom klammerzusatzhinzufügenden Autoren selbst kommen sollen. Denn Sir Wilfried stand jetzt da als jemand, der nicht ordentlich zitieren kann, nämlich eine Auslassung nicht kenntlich macht. Und ich stand jetzt da als jemand,
    a) der nicht richtig lesen kann, oder
    b) der schon richtig lesen kann, aber so tut, als sei etwas auf seinem eigenen Mist gewachsen, obwohl es ja schon im Text stand.

    Es ist natürlich auch denkbar, daß der Autor diese Irritationen gar nicht mehr mitgekriegt hat, weil er um 9.59 Uhr (#12) bereits was Besseres zu tun hatte, als Kommentare zu lesen. Vielleicht hat er #12 aber doch gelesen und sich gedacht: „Ach, scheiß drauf“. Womit er, psychologisch gesehen, ein durchaus gesundes und robustes Verhalten im oben dargestellten Sinne an den Tag gelegt hätte. Ein erfreulicher Gegensatz zur erbärmlichen deutschen Selbstzerknirschungswollust sozusagen. 😉

    Aber, lieber Autor, ist alles weiter nicht so schlimm und wichtig. Es ist ja jetzt geklärt. Bedecken wir es also mit dem Mantel milder und heiterer Nachsichtigkeit. Oder so ähnlich. 🙂

    Wenn so etwas aber noch mal vorkommt, setzt es was. 😉

  34. “Masopatriotismus” ist eine herrliche Wortschöpfung.
    #32 hmd (28. Jan 2013 13:08)

    Ja, ein echter Sloterdijk. Ein Sprachschöpfungsvirtuose ersten Ranges. Der haut eine solche Pointe nach der anderen raus.

    #34 gnef (28. Jan 2013 14:42)
    Dann ist ja die Mafia sozusagen Mussolinis Autobahn.

  35. In unserer jüngeren Geschichte ist schon einmal eine Demokratie auf legalem Wege abgeschafft,und wenns die Braunen nicht gemacht hätten,hättens die Roten gemacht.Und diesmal sind die Roten dran in unserem schöne Europa,in Deutschland. Und wohin das am Ende führt kann sich jeder ausmalen.

  36. Zur Allianz beider Länder, der „Achse Berlin-Rom“ zwischen Hitler und Diktator Benito Mussolini, fügte er hinzu: „Es ist schwierig, sich in die Rolle derjenigen zu versetzen, die regierten. Sicher hat es die damalige Regierung aus Furcht vor der deutschen Übermacht vorgezogen, Alliierter des Hitler-Deutschland zu sein, als sich ihm entgegenzustellen.“

    Genau, wer hat die Schuld? 😀

    Benito war geil auf Abessinien und da kam ihm Adolf als Bundesgenosse gegen die Spanier gerade recht.
    Mussolini wollte Adolf mehr als Adiolf Mussolini.

    Aber Italien, so Berlusconi, trage nicht die gleiche Verantwortung wie Deutschland. „Es war Duldung, vieler Dinge war man sich anfänglich nicht bewusst“.

    Nein, natürlich nicht.
    Deutschland soll ja zahlen und nicht Italien. 😉

    Nehmt dem Mann sofort das Viagra weg, bevor noch eine Ader dort platzt, wo sie nicht platzen sollte, weil man danach gerne Blödsinn redet.

  37. 1. #3 Eurabier (28. Jan 2013 08:42)
    In einem Jahr wird es dann die ganzen Jubiläen zu 100 Jahre 1. Weltkrieg geben, mit SPIEGEL-CD für Abonnenten, ZDF-Sonderschichten mit Guido Knopp und “intellektuellen” Sonderseiten bei der ZEIT.
    Und man wird einvernehmlich die alleinige Kriegsschuld des Deutschen Reiches herausarbeiten wollen, was heutzutage sogar unter angelsächsischen Historikern kontrovers diskutiert wird, immerhin flog der erste Funke im habsburgschen Sarajevo (Multikulti lässt grüßen) ins Pulverfass der Urkatastrophe und England und Frankreich versuchten, das Deustche Reich nach Möglichkeit klein zu halten und zu schwächen, dafür wurde 90 Jahre später sogar der Euro eingeführt!

    ,

    So einen Unsinn habe ich selten gelesen. England hat mit der Einführung des Euro schon einmal überhaupt nichts zu tun. Der Euro ist ein primär deutsches Projekt, mit einer Zentralbank die nicht zufällig in Frankfurt beheimatet ist. Deutschland steht mit dem Euro besser dar, als viele „nicht- Euro“- Staaten, wie etwa das UK. Der Euro schwächt Deutschland also überhaupt nicht, die Wirtschaft hält nicht ohne Grund an ihm fest. OHNE Euro., mit einer überbewerteten Mark/Neo-Mark und verteuerten Exportprodukten würde die Arbeitslosigkeit steigen, der Staat dadurch finanziell belastet und die Binnennachfrage abgewürgt werden. Dann erst ist Deutschland geschwächt! Damit dies aber nicht geschieht, ist der Hauptgrund für das dt. Engagement bei der „Eurorettung“. Lassen Sie ab von unhaltbaren Verschwörungstheorien……

  38. „…die Kriege gegen indigene Völker in Nordafrika (Kolonalkriege)…“

    Das hört sich ein bisschen nach „politisch korrekter Sprachweise“ an…….

  39. #1 Sir Wilfrid (28. Jan 2013 08:34)
    „Die Bundesrepublik ist der bisher einmalige historische Versuch, einen Staat historisch gänzlich auf Ehrlichkeit aufzubauen.“

    Wie ist denn der Satz in den Artikel gerutscht? Ist das ernst gemeint?

    Vielleicht im Sinne von:

    Verlogenheit ist Ehrlichkeit
    Krieg ist Frieden
    Unwissenheit ist Stärke
    ???

    Passend dazu ein paar aktuelle Gedanken von dem auch hier bekannten Manfred:
    http://korrektheiten.com/2013/01/27/holocaustleugner-ein-unwort/

    Soviel zur fast rührenden Ehrlichkeit.

Comments are closed.