Dass der frühere Diplomatenstadteil Bad Godesberg seit dem Regierungsumzug nach Berlin vom multikulturellen zum multikriminellen Standort, zur Salafisten-Hochburg und zum orientalischen Slum mutiert ist, hat inzwischen jeder Ureinwohner erbost und hilflos zur Kenntnis nehmen müssen.

(Von Verena B., Bonn)

Der Bonner General-Anzeiger berichtet täglich von bewaffneten Überfällen auf Personen, Bank- und Tankstellenüberfällen, Einbruchsserien in Wohnungen und Geschäfte, eingeschlagenen Schaufensterscheiben, Ladendiebstählen, brennenden Autos, das Aufbrechen von Fahrzeugen, Vandalismus und Schlägereien an Bushaltestellen – selbstverständlich, ohne den mutmaßlichen Hintergrund der Täter zu benennen, da dies inzwischen von der Polizei verboten wurde. Schaut man in die täglichen Polizeiberichte, werden diese Meldungen noch um einige Bereicherungsdelikte ergänzt.

Vor vier Jahren entschlossen sich die Godesberger Geschäftsleute und einige Privatpersonen daher in ihrer Verzweiflung zur Beauftragung eines privaten Sicherheitsdienstes, der „City-Streife“, die seither mit acht Festangestellten und etlichen freien Mitarbeitern sowie sechs Fahrzeugen versucht, dem nächtlichen orientalischen Treiben in der Innenstadt Einhalt zu gebieten. Mitte Dezember schien die weitere Finanzierung des Projekts jedoch gefährdet. Wie die multikulturell schwer begeisterte Stadtmarketing-Chefin Brigitte Grüll kleinlaut zugeben musste, höre sie sehr oft, wie schlimm die Sicherheitslage in der Innenstadt ist. Deshalb könne sie nicht verstehen, dass die Einzelhändler das Projekt nach Ablauf des Vertrags zum Jahresende nicht mehr finanzieren wollen.

Grüll: “Eine Mehrheit scheint der Ansicht zu sein, dass die Streife nicht mehr erforderlich ist.“ Schon vor Wochen hatte sie davor gewarnt, eine vermeintliche Beruhigung bei den Geschäftseinbrüchen, Ladendiebstählen und anderen Delikten zum Anlass zu nehmen, das Pilotprojekt einschlafen zu lassen. „Ich bin davon überzeugt, dass die Beruhigung der Situation (?) nicht zuletzt auch ein Resultat unserer City-Streife ist“, so Grüll.

Security-Chef Timo Hähnlein (23) erklärt: „Das Bedürfnis nach Sicherheit ist in den letzten Jahren ganz klar gestiegen. Aber wir sind immer noch ein Pilotprojekt, und irgendwann muss sich für uns der Einsatz ja auch rechnen.“

Stellt die Präsenz der City-Streife für die Täter eine Abschreckung dar? Im Einzelfall sicher. Mehrheitlich handelt es sich bei den nächtlichen Straftaten jedoch um kriminelle Banden erlebnishungriger Jugendlicher aus Tannenbusch, Meckenheim und Bad Godesberg, die sich verabreden, um dann gemeinsam loszuziehen und loszuschlagen. Diesem Ansturm stehen die Mitarbeiter der Streife jedoch recht hilflos gegenüber, da sie weder bewaffnet noch weisungsbefugt sind, und bis die Polizei eingetroffen ist, sind die Täter meist über alle Berge!

Inzwischen ist die Finanzierung der City-Streife bis Ende März nächsten Jahres gesichert. Aber was geschieht dann? Wie eine zehnwöchige Untersuchung des Stadtbezirks Bad Godesberg im Juni 2012 durch eine Studierenden-Projektgruppe zum Strukturwandel Bad Godesbergs bestätigte, hat der Stadtteil durch den Zuzug von Migranten künftig zwar kein demografisches Problem mehr (da sind wir aber froh!), in diesem Zusammenhang wurde aber auch festgestellt, dass durch diesen Zuzug die Kriminalitätsrate wohl kaum sinken würde.

Viele verängstigte Bürger sind mittlerweile aus dem bunten Bad Godesberg ins umliegende „Ländchen“ geflüchtet – und die Kulturbereicherer ziehen flugs hinterher! So mancher Ureinwohner mag wohl heute traurig sinnieren: „Denk ich an BaGo in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht!“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

85 KOMMENTARE

  1. Ich bin wirklich ein ruhiger und besonnener Mensch, aber langsam, nein schnell, wünsche ich mir texanische Verhältnisse

  2. Bad Godesberg gleich Neukölln und Neukölln ist überall.

    Zitat:

    „Die Berliner? Polizeiführung spricht von rechtsfreien Räumen in Berlin vielen Gebieten in dem Ausländer den deutschen Staat nicht sehen wollen und ablehnen.

    Nicht nur zu Silvester traut sich die Polizei nicht in diese Ghettos, auch an ganz normalen Tagen nicht. Wenn ja, nur in Zugstärke.

    Es kommt zu Gefangenbefreiung, massiven Angriffen, Zusammenrottung so das sich die Polizei oft zurück zieht.

    Mir braucht kein H4-Assi oder ausländische Fachkraft hier etwas erzählen.“ Zitatende

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=SGDUWmgezQ0

    Merkel warnt vor rechtsfreiem Raum in Vierteln mit vielen Ausländern

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor einem Zurückweichen des Staates vor Gewalt in Vierteln mit hohem Ausländeranteil gewarnt. „Es darf in Deutschland keinen Ort und keine Viertel geben, wo unsere Polizei das Recht nicht durchsetzen kann“, sagte Merkel der „Bild am Sonntag“ zu Situationen in Stadtteilen wie Duisburg-Marxloh.

    Ganz unten Tafel 28 und 29 von 33 auf: http://www.welt.de/wirtschaft/article9469967/Wirtschaftsforscher-fordern-500-000-Einwanderer.html

  3. Ich ziehe auch bald aus Berlin nach Brandenburg. Meine Gegend wird von Jahr zu Jahr schlimmer. z.B in Falkensee könnte man es vielleicht die nächsten 10 Jahre aushalten.Auch kann man seine Kinder hier noch auf eine „deutsche“ Schule schicken.

    Und wenn Falkensee unterwandert ist, bleibt nur noch die Flucht ins Ausland. Dann hat unsere Politelite ihr Ziel erreicht.

  4. Freunde gebt es auf – diese Städte sind nicht mehr zu retten. Packt lieber eure Koffer und kommt in den Osten, denn hier ist noch Deutschland!

  5. Nichts ist verloren. Wir haben auch genug christliche Migranten und „normale“ Moslems. Wir müssen einfach nur zusammenhalten und v.a. nicht wieder diese Vollidioten wählen. Irgendwie sind wir doch selber schuld.

  6. Dazu sag ich nur:
    Linksgrüne Toleranzweltmeister zu Pflugscharen Sicherheitsbediensteten umschulen und an die Front schicken, sollen sie ihre Suppe selbst auslöffeln!

  7. Das Umland… ja, z.B. Siegburg war hier auch mal erwähnt worden…

    Bonn war mal so ein nettes Städtchen… schauderhaft.

    Erinnert sich noch er an die Hahnwaldbande in Köln, die nächstens einbrach und die Frauen neben ihren Männern Vergewaltigte. War Anfang der Neunziger.
    Die Bewohner leisteten sich dann auch einen Sicherheitsdienst. Weiß wer, wie lange der beibehalten wurde?

    Die Bedrohung ist nicht neu, aber wohl mehr geworden: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13691303.html

  8. langsam habe ich ihre rechte Propaganda satt. Ich war zu silvester in Berlin und alle haben miteinander friedlich gefeiert. Polizei war gar nicht nötig.
    Also was soll die hetzte? Multikulti ist toll und die zukunft!

  9. #6 Zoni (07. Jan 2013 20:38)
    Freunde gebt es auf – diese Städte sind nicht mehr zu retten. Packt lieber eure Koffer und kommt in den Osten, denn hier ist noch Deutschlan

    Das Problem ist, dass sobald eine Region ökonomisch prosperiert, diese Klientel quasi als Kulturfolger nicht lange auf sich warten lässt, bis sie auch da ist.
    In der tat sind sehr viele Viertel, wenn nicht sogar ganze Städte im Westen Deutschlands verloren, jedoch nutzt der Umzugswagen irgendwann auch nichts mehr.

  10. Wahlergebnisse Wahlbezirk Bonn II:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahlkreis_Bonn_II

    Noch Fragen? Nein
    Mitleid? Auch nicht

    Und ja, ich begrüße es ausdrücklich das unsere Bereicherer dem Rotweingürtel hinterher ziehen.
    Erst wenn es keine Rückzugsräume mehr gibt, sehen die Wahlergebnisse vielleicht einmal anders aus als die von mir eingestellten.

    Wobei ich auch da nicht viel Hoffnung habe. Der gehirngewaschene Bunzelbüger_In lässt sich lieber ausrauben, vergewaltigen und erschlagen bevor er sich auch nur dem Verdacht aussetzt, er könnte wohlmöglich „rechts“ sein und vielleicht noch eine Partei abseits des Multikulti-Einheitsbreis wählen.

  11. Ja dort is toll.Deutsche Zukunft komm herbei. Sie senden uns ihre Fachkräfte und wir Michels sind so stolz, können wir nun Toleranz zeigen gegen allem auch dem was uns selbst abschafft. Das iist die Neuauflage von Dantes Komödie oder Inferno? Egal ich war dabei!

  12. Bonn-Bad Godesberg ist die Hauptstadt der Deutsch- und Christenhasser und der moslemischen Demokratiehasser! Nirgends gibt es so viele Burkas und Ziegenbartträger auf kleinsten Raum. Die Kriminalität explodiert und Salafisten können z.B. faktisch ungestraft auf deutsche Polizeibeamten einsteche, wann immer es ihr Koran ihnen das vorschreibt!

    Und das ist gut so! Die moslemische Migrantenkriminalität und der Klein-Terror-Dschihad gegen Biodeutsche könnte meiner Meinung nach in Bonn noch zunehmen. Die einheimischen Bonner sollten sogar ohne „City-Streife“ nicht mal mehr zum Einkaufen kommen, oder abends spazieren gehen können.

    Solange die einheimische Bevölkerung solche Islamversteher wie den Jägermeister unter den Schariaversteher von der SPD wählt, solange geht es doch der einheimischen Bevölkerung noch viel zu gut.

    Was sagte dieser Jägermeister und Schariabefürworterer von der SPD wörtlich: „Demokratie ja, aber nicht um jeden Preis!“ Und solange dieser Vollpfosten deutsche Polizeibeamte für das Abzocken von einheimischen Autofahrer braucht, solange fehlen diese Polizisten in Bonn und solange kann sich der gewaltbereite Islam in Bonn unter dem Schutz der rotgrünen Realitätsverweigerer weiter ausbreiten wie ein bösartiges Krebsgeschwür!

  13. Essen-Jeder achte Schüler konfessionslos

    An den Essener Schulen sinkt die Zahl der Kinder mit christlichem Glauben. An den Hauptschulen haben muslimische Schüler die evangelischen überholt.

    Etwa jede achte Schüler in Essen ist konfessionslos. Die Zahl der katholischen und evangelischen Schüler auf allgemeinbildenden Schulen nimmt ab, während sie bei Mädchen und Jungen islamischen Glaubens an allen Schulformen zunimmt. Das hat jetzt das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW veröffentlicht.

    Im Schuljahr 2011/12 waren von insgesamt 61 534 Schülern in Essen 8225 konfessionslos, das sind 13,4 Prozent (Landesdurchschnitt 12,8). Vor zehn Jahren waren es in Essen rund neun Prozent. Betrachtet man die einzelnen Schulformen, so findet sich der höchste Anteil von Schülern ohne Konfession mit 35 Prozent auf der Waldorfschule: 241 von 688 Schülern.

    Deutlich mehr Schüler haben heute islamischen Glauben. Im Vergleich der Schuljahre 1996/97 und 2011/12 hatten sie den größten Zuwachs auf den Realschulen von rund vier auf 18 Prozent. Im vergangenen Schuljahr waren von 7677 Realschülern 1395 Muslime. Auf den Hauptschulen gibt es inzwischen mehr muslimische als evangelische Schüler. An den Grundschulen stieg die Anzahl der Kinder mit islamischem Glauben von 13 auf 21,3 Prozent, auf den Gymnasien hat sie sich fast vervierfacht: Es sind 1522 von 18 952 Gymnasiasten (acht Prozent). In allen Schulformen macht ihr Anteil knapp 18 Prozent aus.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/jeder-achte-schueler-konfessionslos-id7458798.html

  14. Handy-Räuber schlägt junge Frau brutal zusammen

    Ein Unbekannter hat am frühen Samstagmorgen eine junge Dortmunderin auf der Kampstraße brutal zusammengeschlagen. Dann raubte der Mann Handtasche und Handy und ließ sein Opfer auf der Straße liegen.

    Eine junge Dortmunderin (27) ist am frühen Samstagmorgen auf der Kampstraße brutal zusammengeschlagen worden.

    Gegen 5.15 Uhr wartete die Frau neben dem „Conrad“-Hintereingang auf ihren Freund – und vertrieb sich die Langeweile mit ihrem iPhone. Plötzlich wurde sie völlig unvermittelt von einem Unbekannten geschubst, der versuchte, ihr Handtasche und Handy zu entreißen.

    Als sich die Dortmunderin massiv wehrte, trat der Täter ihr mehrfach brutal in den Bauch und schlug ihr mit der Faust gegen den Kopf, während sie schon am Boden lag. Der Mann riss seine angepeilte Beute an sich und flüchtete.

    Bei Eintreffen der Polizei klagte die Frau über Schmerzen, lehnte aber die Versorgung durch einen Rettungswagen ab. Ihre Täterbeschreibung ist nur sehr vage:

    25 bis 30 Jahre
    etwa 180 cm
    grauer Kapuzenpullover
    südländischer Gesamteindruck

    Hinweise an die Polizei unter 0231/1327441

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/blaulicht/handy-raeuber-schlaegt-junge-frau-brutal-zusammen-id7455759.html

  15. #10 Gutmensch123 (07. Jan 2013 20:52)
    langsam habe ich ihre rechte Propaganda satt. Ich war zu silvester in Berlin und alle haben miteinander friedlich gefeiert. Polizei war gar nicht nötig.
    Also was soll die hetzte? Multikulti ist toll und die zukunft!

    Ich gehe der Einfachheit halber einmal davon aus, dass dieser Beitrag nicht ironisch gemeint war.
    Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass Silvesterfeiern in Berlin an den entsprechenden Orten etwas sehr schönes sind . Ebenso sind Silvesterfeiern in Frankfurt/Main am Römer auch etwas sehr schönes.

  16. #16 Vergeltung (07. Jan 2013 21:09)
    Handy-Räuber schlägt junge Frau brutal zusammen

    Im Falle der mit 18 Messerstichen getöteten jungen Frau in München kommt in mir an Hand der Art und Weise der Ausführung des Verbrechens ein gewisser Verdacht auf.

  17. Gutmensch123
    ein Gutmensch hat sich hier verirrt 🙂 🙂
    Wenn Du aber mal auf entsprechenden Extremlinksforen schaust wirst du feststellen dass dort derselbe Wahnsinn tobt wie hier. Allerdings die kleinbürgerliche Angst vor der Zukunft mag hier größer sein aber die Realitätsverweigerung gibt es auf der linken als als auch auf der rechten Seite.

  18. #10 Gutmensch123 (07. Jan 2013 20:52)

    langsam habe ich ihre rechte Propaganda satt. …
    Multikulti ist toll und die zukunft!

    Da sind Sie tatsächlich einer gewissen Propaganda auf den Leim gegangen. Mit Islam wird es niemals Multikulti geben. Das geht gar nicht. Versteht man aber nur, wenn man sich mit dem Islam ein wenig auskennt. Dass Sie diesbezüglich desinformiert sind, ist Folge der Propaganda von der ich spreche. Jeder Ziegenhirte kann den Koran verstehen und danach handeln. Sie könnten ihn sogar selbst lesen. Aber nein, Sie nehmen ihn in Schutz, weil es Leute gibt, die sagen, Islam ist Frieden. Schön blöd!

  19. Das Tolle an Bad Godesberg ist doch dass dieser Stadtteil ehemals von reichen und gebildeten Menschen und vielen Diplomaten bewohnt war. Bad Godesberg war bis zur Wiedervereinigung ein typisches rotgrünes Besserverdienenden-viertel in einem typischen deutschen Rotweingürtel. Rotgrüne Spießer und Gutmenschen waren da ganz unter sich. Und als Berlin Hauptstadt geworden ist zogen anstatt gebildete Menschen Moslems in die freigewordenen Wohnungen nach.

    Und wem jetzt die strunzdummen rotgrün wählenden Gutmenschen von den Moslems kulturell bereichert werden dann können wir uns doch gemütlich zurücklehnen und die Hände reiben. Es trifft doch nicht die Falschen!

    Denn erst wenn der Groschen auch beim verblödetsten rotgrünen Gutmenschen-Spinner gefallen ist und er schnallt, dass der Islam doch nicht so eine tolle kulturelle Bereicherung ist, wird sich etwas ändern.

    Vorher leider nicht!

  20. …ich wohne unfern Bonn und kann bestätigen, das man noch vor 20 Jahren nachts OHNE irgendwelche Probleme durch Bonn gehen konnte…

  21. Ich bin mir sicher, eine linksgrün gestrickte Studentin läßt sich gern auf eine Gruppenvergewaltigung ein, um ihre Toleranz unter Beweis zu stellen. Zur Polizei zu gehen wäre ja so was von Autobahn… diese intoleranten Inder mit ihrem Gehabe…

  22. #19 lobo1965 (07. Jan 2013 21:15)
    Ich habe kein Mitleid. Die Leute haben schön bunt gewollt und schön bunt gewählt.
    Dann haben sie schön bunt bekommen, viel Spaß jetzt mit schön bunt.

    Besonders soll es aus meiner Sicht die Leute treffen, die ein Leben lang die entsprechenden Parteien wählten und ebenso ein Leben lang für Immobilien in solchen Gegenden arbeiten und viel Zinsen zahlen mussten, die durch die gewollte Bereicherung jetzt faktisch nichts mehr wert sind.

  23. Und wieviele dieser braven BadGodesberger Bürger haben bei den letzten Wahlen rechts gewählt? Können nicht besonders viele gewesen sein.
    Die haben sich wahrscheinlich eher über die „Deppen“ von Pro lustig gemacht und sich über das „provozieren“ der Moslems erregt.

    Einfach geschlossen anders, rechts wählen und das Problem ist relativ schnell keines mehr.

    Diese Probleme sind politisch von CDUCSUFDPSPDGrüne, Linke, Piraten und FreieWähler geschaffen und können auch nur politisch mit genau der Gegenrichtung beseitigt werden.

    Wir werden ja sehen, was oder wen die braven Bürger in Bonn nächstes Jahr wählen werden.

    Nur die dümmsten Schafe wählen sich ihren Schlachter selbst und der deutsche Wähler ist leider ziemlich dumm. Sonst gäbe es solche Zustände erst gar nicht.

  24. #10 Gutmensch123 (07. Jan 2013 20:52)

    „langsam habe ich ihre rechte Propaganda satt. Ich war zu silvester in Berlin und alle haben miteinander friedlich gefeiert. Polizei war gar nicht nötig.
    Also was soll die hetzte? Multikulti ist toll und die zukunft!“

    Ha Ha Ha, ich lach mich tot!

    Darf man fragen, wo Sie an Silvester in Berlin friedlich und ohne Polizei gefeiert haben wollen…? In Berlin-Neukölln bestimmt nicht, oder Sie waren besoffen…:

    „Krieg in Neukölln

    In Berlin-Neukölln herrscht am Silvesterabend Ausnahmezustand. Ein Youtubevideo zeigt wildes Geböller. Zur Freude von Sarrazin- und Buschkowskyanhängern.“

    http://taz.de/Video-der-Woche/!108363/

  25. Dass der frühere Diplomatenstadteil Bad Godesberg seit dem Regierungsumzug nach Berlin vom multikulturellen zum multikriminellen Standort, zur Salafisten-Hochburg und zum orientalischen Slum mutiert ist, hat inzwischen jeder Ureinwohner erbost und hilflos zur Kenntnis nehmen müssen.

    All die cleveren Geschäftsleute, die billige „Fachkräfte“ importieren und aus Supergewinnen Luxusimmobilien kaufen (aus Angst von Euro, den sie uns eingebrockt haben), müssen sich langsam fragen, was mit ihren Immobilien passiert, wenn in ihrem Stadtteil diese „Fachkräfte“ auftauchen (und das geschieht irgendwann mit Sicherheit).

    Man kann doch nicht das Land systematisch durch Masseneinwanderung ruinieren und gleichzeitig auf Wertsteigerung hoffen.

  26. OT

    Über Kritik, Moral und Manipulation

    Moralpredigten und ein systematisches Ignorieren der Tatsachen sind seit langem die übliche Ausdrucksform einiger Kritiker des Staates Israel geworden.

    Die israelischen Araber leben im jüdischen Staat und genießen eine Lebensqualität, von denen die übrigen Bewohner des Nahen Ostens nur träumen können. Im Nahen Osten herrschten Freiheit und Demokratie, wenn alle seine Bürger über ähnliche Rechte und Rechtssicherheit verfügen würden wie die arabischen israelischen Staatsbürger.

    Daher: Ja zu Kritik, aber nein zu Moralpredigten von manipulativen Schreibern mit Doppelmoral.

    Der Autor ist Botschafter des Staates Israel in Deutschland.

    http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Kommentare/Pages/Ueber-Kritik-Moral-und-Manipulation.aspx

  27. Laut Kriminalstatistik geschieht in Deutschland alle vier Minuten ein Einbruch. „Sie kommen über Balkone, durch offene Fenster
    und manchmal sogar am helllichten Tag. Alle vier Minuten steigen Einbrecher in Deutschland also in eine Wohnung oder ein Haus ein…
    Demnach gab es im vergangenen Jahr so viele Diebstähle bei Wohnungseinbrüchen wie seit zehn Jahren nicht mehr.
    Entwickelt sich Deutschland zu einem Paradies für Einbrecher? Die Verbrecher können bei uns in DEUTSCHLAND immer dreister werden, weil sie uns w e h r l o s wissen. FEIGHEIT und WEHRLOSOGKEIT wird hierzulande kultiviert!
    Unsere POLIZEI wird immer schwächer und unsere JUSTIZ mit ihren Glacehandschuhen für Kriminelle eignet sich nur noch zum Witzemachen. Wenn Einbrecher und Diebe davon ausgehen könnten, daß Hausbewohner oder Autobesitzer bewaffnet sind, würde sich die Kriminalität sicher erfreulich drastisch mindern.
    Macht Euch endlich wehrhafter!!!!!!!!!!!

  28. Frauenquote, Migrantenquote, Muselquote. Und für die Gutmenschen aus deutschen Reihen sollte endlich mit 75 Cent ein Exempel her.

  29. #10 Gutmensch123 (07. Jan 2013 20:52)

    sie waren in berlin an sylvester, prima, nur zu ihrer aufklärung, wir haben hier mono-kulti.

    nebel von avalon hat schon ein entsprechendes statement samt vidio abgegeben.

    solchen träumern wie ihnen haben wir diese zustände hier wie z.b. neukölln zu verdanken.

    sie glauben garnicht wie oft ich in den letzten jahren das wort schlampe gehört habe und das war noch harmlos.

    und das hier schreibt ihnen jemand, der 39 jahre seines lebens in einem wohlstandsort, wo jeder brav sein kreuzchen bei der christlichen partei macht, verbracht hat. nur werden diese auch irgendwann aufwachen.

    16 jahre berlin haben mich jedenfalls auf dne boden der wahrheit zurück geholt, ich wünsch ihnen was…

  30. #27 Nebel von Avalon (07. Jan 2013 21:23)

    Naja, der Ausschnitt von Silvester inNeukölln ist ja jetzt nicht so besonders. Das gab es auch schon, so lange ich denken kann. Es gibt einfach Ecken, da sind mehr junge Leute und da wird auch mehr geballert. Im Märkischen Viertel war es auch nie anders. Und das, was heute die Polen-Böller sind, waren früher die Vogelschreck-Patronen zum Abschießen, die lange schon verboten sind.
    Ich kann mich an regelrechte Schlachten erinnern. Das Video zeigt jedenfalls keine Attraktion oder neue Qualität. Aufnahmen an der gleichen Ecke vor 20 Jahren sind ziemlich sicher genauso. Vielleicht schlimmer.

  31. ich hab bonn geliebt, war öfters da, besonders auf dem weihnachtsmarkt. ist allerdings lange her, so ca. 17 jahre.

    mit erschrecken muss ich das jetzt hier lesen.

    war immer eine schöne strecke zu fahren, von koblenz den rhein entlang nach bonn.

    schade

  32. #34 Pazifaust (07. Jan 2013 21:39)

    ja man kann alles relativieren. selbst die politiker sind aufgeschreckt und die kommentare unter dem artikel sagen einiges und das im tagesspiegel:

    #34 Pazifaust (07. Jan 2013 21:39)

  33. Hatte meinen Kommentar geschrieben ohne viele Kommentare zu lesen. Sie meinten das wirklich ernst. KLingieling der Wecker der Aufklärung klingelt KLINglekling aufwachen! MEIN umschalter klemmt bissl. Aber das ist ja echt nicht mehr wahr. Aber ja wir erlben es jeden Tag.

  34. #37 masha85 (07. Jan 2013 21:46)

    Ja, das wundert mich auch. Ich war deswegen ziemlich gespannt auf den Film und dann wurde ich sehr enttäuscht. Die, die sich jetzt darüber aufregen, hätten es vielleicht schon vor 20 Jahren getan, wenn es jemanden interessiert hätte. Vielleicht ist die Hysterie eine willkommene Maßnahme die Waffengesetze, hier besonders Schreckschuß, weiter einzuschränken. Das wäre eine Erklärung.
    Dass aber auf Polizei und Feuerwehr geschossen wird, gab es früher nicht. Aber das zeigt ja auch der Film nicht.

  35. Entwicklungen wie in Deutschland finden in ganz Europa statt. Die Nationalstaaten Europas, einschließlich England, werden seit einigen Jahren fachgerecht zerlegt. Die Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen und Religionsfantikern aus der gesellschaftlichen Unterschicht ist nur eines von vielen Elementen der Zerstörung der klassischen Nationalstaaten. Es gibt viele weitere Hebel und politische Ebenenen, auf denen dieses Ziel verfolgt wird. Ein Blick in den Wirtschaftsteil der Zeitung sagt bereits alles. Das alles geschieht scheinbar im Konsens der Machteliten. Auch Erdogan ist nur ein ganz kleines Rädchen in diesem System. Er gaukelt seinen Leuten in Deutschland, meist einfache Bauern, die Verbreitung des Islam oder die Vergrößerung der Türkei vor – vielleicht glaubt er auch selber daran -, während wir in Wahrheit auf eine chaotische Endzeitgesellschaft zusteuern. Diese wird auch die Türkei reinreißen, vielleicht sogar noch eher als uns.

  36. Ach ja, und der Einsatz von Gaspatronen war auch damals auch nicht angesagt. Einzelfallidioten gab es da aber auch schon.

    Viel besorgniserregender ist das (meistens in die Luft) neuerliche Ballern mit scharfer Munition, wofür es ja wohl einige Hinweise, z.B. anhand entsprechender Hülsen, gibt. Davon steht nun wieder nichts im Bericht. Mal sehen, ob ich da einen Link finde…

  37. Also keine Ahnung, wo ich das mit der scharfen Munition anhand von Hülsen gelesen habe. Ich finde es nicht mehr.

    Zur Situation in Berlin zu Silvetser kann ich den Polizeibericht empfehlen. Ja, es ist schlimmer geworden, aber das zeigt der Film eben nicht. Eher der Polizeibericht.

  38. Und zu dieser Meldung

    Soweit ich weiß, sind die wieder auf freiem Fuß, also keine Untersuchungshaft.

    „nutzten die Polizisten aus um sich mit ihrem Fahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht vor den „Nissan“ zu stellen. Während einer der Beamten an das Fahrzeug herantrat und sich als Polizist zu erkennen gab, gab der Fahrer plötzlich Gas und fuhr auf den zweiten Beamten zu, der gerade das Dienstfahrzeug verlassen hatte. Der konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Bei diesem Manöver fuhr der Flüchtige die Fahrertür des Zivilfahrzeuges ab, die durch die Wucht des Aufpralles ca. 15 Meter weit geschleudert wurde. Die anschließende Verfolgung…“

  39. Aktuelle Zahlen zur diffusen und gefühlten Islamisierung:

    http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2013/pdf/6_13.pdf

    http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2013/pres_006_13.html

    Ein paar Beispiele der nicht-stattfindenden Islamisierung (Anteil muslimischer Schüler):

    Duisburg: 31,86% (nur Grundschüler: 35,35%)
    Gelsenkirchen: 29,4% (33,25%)
    Gladbeck: 28,21% (34,89%)
    Düsseldorf: 18,1% (21,12%)
    Essen: 17,78 (21,31%)
    Mönchengladbach: 14,85% (18,4%)
    Oberhausen: 19,94% (21,35%)
    Remscheid: 21,37% (25,28%)
    Wuppertal: 18,93% (21,64%)
    Heiligenhaus: 18,33% (23,98%)
    Monheim am Rhein: 19,39% (22,8%)
    Neuss: 17,32% (21,07%)
    Kamp-Lintfort: 18,83% (23,94%)
    Bonn: 15,4% (21,83%)
    Köln: 22,15% (24,01%)
    Wesseling: 24,69% (24,27%)
    Hückelhoven: 23,5% (25,8%)
    Bottrop: 19,79% (22,89%)
    Herten: 27,71% (28,61%)
    Recklinghausen: 20,43% (25,84%)
    Ahlen: 24,77% (29,88%)
    Bielefeld: 15,51% (18,46%)
    Bochum: 17,24% (20,73%)
    Dortmund: 21,74% (25,57%)
    Hagen: 21,26% (26,26%)
    Hamm: 21,24% (25,66%)
    Herne: 26,79% (31,64%)
    Werdohl: 37,22% (42,66%)
    Kreuztal: 17,16% (20,59%)
    Bergkamen: 22,82% (24,48%)

    Wir haben wirklich eine Paranoia. Eine Islamisierung findet keinesfalls statt. Die Zahlen bezeugen das auf eindrückliche weise.

  40. #48 Pazifaust (07. Jan 2013 22:19)
    Und zu dieser Meldung

    Soweit ich weiß, sind die wieder auf freiem Fuß, also keine Untersuchungshaft.

    Laut Online-Artikel in der BZ waren die Delinquenten Mitglieder eines der Berliner Araber-Clans, womit die sofortige Freilassung nach der Festnahme hinreichend erklärt sein dürfte.

  41. „#51 Das_Sanfte_Lamm (07. Jan 2013 22:24)

    #48 Pazifaust (07. Jan 2013 22:19)
    Und zu dieser Meldung

    Soweit ich weiß, sind die wieder auf freiem Fuß, also keine Untersuchungshaft.

    Laut Online-Artikel in der BZ waren die Delinquenten Mitglieder eines der Berliner Araber-Clans, womit die sofortige Freilassung nach der Festnahme hinreichend erklärt sein dürfte.

    Das mag ich gar nicht glauben. 🙂

    Nein, das kann nicht sein. Ich bitte einen der hier lesenden Gutmenschen eine Erklärung für diese großzügige Geste an den Tätern zu konstruieren. Naaaaa….? 😉

  42. Ich habe den Link doch noch gefunden. Es war allerdings nur ein Kommentar eines Lesers:

    …Erschreckend finde ich, wie viele Hülsen scharfer Patronen man nach Silvester auf Straßen in Harburg findet, gerade im Phönix-Viertel.
    Artikel in Harburg Aktuell

  43. In brasilianischen Metropolen,macht die eine oder andere „motivierte Polizeieinheit“ schon mal eine Sonderschicht.
    Meiner persönlichen Meinung nach,wäre das auch für deutsche Städte eine Option.
    Auch Privatleute könnten das ohne weiteres übernehmen.
    Nur mal so als Gedankenspiel.

  44. Wenn Sie so weiter machen, könnte ich auf die Idee kommen, die Justiz und die Polizei handelt nicht ganz nach dem Motto:“Vor dem Gesetz ist jeder gleich!“

    Vielen Dank für den Link. Die „wahre“ Begründung eines Gutmenschen wäre mir aber trotzdem noch sehr Recht. Denn wäre es so, wie Sie sagen und mir glauben machen wollen, dann würde man diesen Zustand doch gar nicht hinnehmen. Oder etwa doch? 😉
    Das wäre ja ein Skandal auf Weltniveau! Wow.

  45. Das Rüngsdorfer Freibad, in Godesberg am Rhein gelegen, hat am Wochenende an heißen Sommertagen schon mal so 3-4 Polizeibesuch.
    Die fetten Araberkinder finden sich unheimlich lustig und witzig: He, Bademeister meine Bruda isch schwul. Dies wird oft lautstark von sich gegeben.

  46. Bonn-Bad Godesberg: Bald No-Go für Deutsche?

    Nicht nur dort!

    Für viele Schüler ist die eigene Schule eine No-Go-Area, bedingt durch Muslime, die auf vielfältige Art und Weise zeigen was sie von „Ungläubigen“ halten.

    Eine von vielen Geschichten aus diesem Schuljahr:

    Habe mir erst heute von meinem Sohn (Gymnasium) anhören müssen, wie er mit „Fick dich mit deiner Wurst“ in der Pause von einem muslimischen Klassenkameraden angemacht wurde, als der Muslim erkannte, dass er eine Wurst mit Schweinefleisch (Saitenwurst) dabei hatte.

    Außerdem wurde er von diesem „Rechtgläubigen“ noch mit weiteren kreativen Ideen wegen des Schweinefleisches aufgezogen.
    Mein Sohn nahm klar Stellung und informierte seine Lehrerin.
    Interessierte sie nicht! Wie wär es wohl anders herum ausgegangen???

    Das Thema „Schweinefleisch“ und „Schächten“ wurde auch schon im Unterricht durchgenommen. Dabei erzählte ein Schulkamerad wie er während des Türkeiurlaubes das Schächten eines Tieres mitbekommen hatte.

    Dieser Schüler (kein Muslim) kommentierte das alles mit „Grausam, Tierquälerei, gehört verboten“.
    Die meisten stimmten ihm zu.
    Was machte die Lehrerin: „Wir müssen die anderen Religionen aber achten und tolerieren“.

    Morgen wird meine Frau der Schule einen Besuch abstatten.

    Warum nicht ich? Besser für alle!

  47. Bad Godesberg? da hatte ich mal in den 70ern eine Studentenbude,als ich ein paar Semester in Bonn studierte.Darum haben mich alle beneidet. Das war das teuerste Fleckchen weit und breit. Diplomatenviertel, nur teure Villen.Abends absolut tote Hose.
    Da musste man dann nach Bonn rein zum Feiern.
    Ich kann das kaum glauben.
    Es gibt wohl Plätze,da darf man in seinem Leben nie wieder hingehen.

  48. OT

    Heute kommt PI sensationellerweise deutlich über 70.000 Zugriffe. Dazu die konstanten hohen Zugriffe der letzten Wochen und kaum „Durchhänger“ an „frequenzarmen“ Tagen (Feiertage, WE etc.). Da tut sich was….

    An die vielen Neuleser daher der Hinweis auf nützliche Informationen in der seitlichen Leiste (Islam-Flyer zum Ausdrucken und weiterführende Informationen). Bei Interesse an Kontakten zu aktiven Islamkritikern kann auch eine PI-Gruppe vor Ort (falls vorhanden) hilfreich sein: Dazu bitte oben in der Leiste die Übersicht über den deutschsprachigen Raum anklicken.

  49. Ich darf darauf hinweisen, daß dem gemeinen Bonner „Bürger“ das Schicksal von Bad Godesberg eher wurscht bis ganz recht ist, denn Bad Godesberg, welches erst irgendwann nach dem Krieg zur Stadt Bonn gekommen ist, hat immer seine Nasenspitze etwas höher getragen – so als ehemaliger Kurort, Villenstandort, danach Diplomatenviertel etc.

    Der gemeine Bonner „Bürger“ (Anführungszeichen: weil heutzutage gibt es ja keine Bürger mehr, etwa gar mit Rechten oder so – sondern nur noch Konsumenten) tut aber trotzdem gut daran, den Pfosten im eigenen Auge nicht zu übersehen… und es ist eigentlich kein Pfosten, sondern es ist eine ganze Ladefläche mit Rollen Staketenzaun!

  50. Islamisierung, Gewalt, Raubüberfälle, alles Probleme die sich PRO NRW, auch in Bonn annehmen wird! Die Kommunalwahl 2014, hoffentlich werden die Bonner Bürger ihre Chance waren und das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen!

  51. Und was sagen die Bonner zur Bereicherung ❓

    Mein Bonn!! So mag ich’s! Farbe vor der „Lindenwirtin Ännchen“ ❗

    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/2651021

    Also weiter so und nicht vergessen…

    Ein Hauch von Neukölln am Rhein.
    Ohne Diplomaten funktioniert Multikulti in Bad Godesberg nicht mehr richtig.
    Von anderen Problembezirken ist es aber noch „weit“ weg. 😯

    http://www.wiegandt-stadtforschung.de/fileadmin/bilder/Lehre/Diplomarbeiten/Guntermann.pdf

  52. Hier noch mal die lesenswerten Tips von

    #34 rasmus (07. Jan 2013 23:09) aus einem anderen strang:

    OT

    Die Zahl der PI Besucher nimmt permanent zu und das ist großartig.

    Nützlich ist es, vorsichtig in heimischen Tageszeitungen im Forum PI zu erwähnen.

    Auch bei SPON, Focus, Welt, FAZ, SZ etc. weiß noch längst nicht jeder Leser, dass es eine Welt jenseits des Verzweiflung hervorrufenden Mainstreams gibt.

    Es gilt, PI unverfänglich in einen harmlosen Kommentar einzuflechten, damit kein Admin was zu basteln hat.

    Bei SHZ ist es gelungen, sogar kam die bissige Bemerkung: wohl zu viel PI gelesen, oder ? War ja wieder Werbung !

    Gäbe es nicht PI, würde ich denken, mitten in der göttlichen Komödie des Dante gelandet zu sein.

  53. Bemerkenswert ist ja, dass die Islamisierung Bonns ausgerechnet von deutschen Diplomaten, die zum Islam konvertierten, stark gefördert wird und ihren Ausdruck in der islamischen Partei „Muslim-Liga“, die im Stadtrat vertreten ist, gefunden hat. Wichtigste Figur in diesem Zusammenhang ist der ehemalige deutsche Botschafter ion Algerien und Marokko, Dr. Wilfried „Murad“ Hofmann, der wichtige Bücher zum Islam geschrieben hat. Sie alle belegen, was der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) – trotz aller verbalen Beteuerungen zur Verfassungstreue – wirklich will: die Einführung der Schari´a. Das ist islamkonform und entspricht genau dem Koran, der noch immer als „heiliges“ Buch bezeichnet wird.

    Auch die extreme arabische „König Fahd Akademie“ steht seit vielen Jahren in Bonn-Bad Godesberg. Obwohl sie ständig die Gesetze für Auslandsschulen in Deutschland bricht und gegen die freiheitlich-demokratische Ordnung hetzt, wird sie nicht geschlossen. Das war schon so unter MP „Bruder“ Johannes Rau (SPD) und setzte sich unter Rüttgers (CDU) fort. Man will nicht den Zorn der Saudis auf sich ziehen und setzt deshalb nicht unsere demokratischen Rechte durch. Eine entsprechende Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den damaligen Innenminister Schnoor (SPD) wurde von der Stzaatskanzlei Raus abgeschmettert. So werden unsere Gesetze selbst durch Ministerpräsidenten gebrochen, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

    Die Skandale in Berlin um den Flughafen sind dafür ein weiteres Beispiel, obwohl das mit dem zuvor Erwähnten nichts zu tun hat.

  54. Ich bin in Bad Godesberg geboren und ich habe dort bis 1975 gelebt. Heute lebe ich im beschaulicheren Süden. Bad Godesberg wurde übrigens 1971 mit damals 70.000 Einwohnern nach Bonn eingemeindet, weil Bonn sich als damalige Bundeshauptstadt bzgl. der Einwohnerzahl zur Großstadt aufblähen musste. Es gab damals eine tolle und weitestgehend ungestörte Szene mit Cafés, Discos, Theater und Kultur. Muslime gab es damals auch schon. Die waren damals aber eher unauffällig, denn denen wurde seitens der Politik und der Zeitgeistgesellschaft nicht die Bedeutung beigemessen, die man Ihnen heute zumisst. Heute werden Dinge toleriert, die damals in Bonn nicht denkbar waren und dadurch hat sich dieses Pack ausgebreitet und darf sich wichtigmachen.

    Die Islamisierung ist ein Produkt der Eliten, der Finanzmärkte, der Konzerne und der Hochfinanz, die durch den Handel mit Muslimen und mit muslimischen Inverstoren Geld auf der internationalen Bühne machen wollen. Deshalb wird Deutschland bis zum Zusammenbruch mit Muslimen und auch mit Osteuropäern und teilweise mit Nordafrikanern aufgepfropft. Die anderen Ausländer gab es in Bonn seit 1949 und die waren und sind auch willkommen.

    CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne/Linke/FW – das sind alles Marionetten der weltweiten Finanzmafia. Ebenso die linke Presse und ein Teil der Richter und der Küstler. Jeder – und ich betone – jeder – von denen würde seine gut bezahlten Jobs und Engagements verlieren, wenn sie nicht die Islamisierung, EEG, Klimawandel, Atomausstieg, das Christenbashing, das Elektroauto und den CO2-Handel etc. pp. voranbringen würden und den Kampf gegen rechts finanzieren würden. Dazu gehört auch das NSU-Märchen. Diese Leute wissen sehr genau, dass sie ohne die Systemunterstützung und ohne die Finanzierung durch die Eliten unwichtige Handlanger wären.

  55. Also ich habe für die Bonner nur sehr begrenztes Mitleid.

    Hier das Wahlergebnis der Bundestagswahl am 27 September 2009.

    ERSTSTIMMEN

    Ulrich Kelber (SPD): 33,35 Prozent
    Dr. Stephan Eisel (CDU): 31,19 Prozent
    Dr. Guido Westerwelle (FDP): 19,08 Prozent
    Katja Dörner (GRÜNE): 10,17 Prozent
    Paul Georg Schäfer (DIE LINKE): 5,06 Prozent

    ZWEITSTIMMEN

    SPD: 22,53 Prozent
    CDU: 31,13 Prozent
    FDP: 18,97 Prozent
    GRÜNE: 16,02 Prozent
    DIE LINKE: 7,01 Prozent
    Die Wahlbeteiligung in Bonn lag bei 76,44 Prozent.

    Mehr als dreiviertel der Bonner hat Parteien gewählt, die diese Zustände zu verantworten hat.
    Und das schlimmste ist, bei der nächsten Wahl wir das Ergebnis ähnlich sein.

    Alles wie gehabt. Nur die dümmsten Kälber…. na ihr wisst schon.

  56. #69
    Sorry,
    dass ist natürlich nur das Endergebnis für Bonn und nicht für ganz deutschland.

  57. #70 12 September 1683 (08. Jan 2013 01:33)

    #69
    Sorry,
    dass ist natürlich nur das Endergebnis für Bonn und nicht für ganz deutschland.

    —-

    Lesen Sie meinen Kommentar # 67 und sie wissen warum. Wer arbeitet denn in Bonn und wer gibt den Ton an? Das sind die Behörden und die verbleibenden Ministerien mit ihren gut bezahlten Beamten. Die wollen das nicht anders und wenn sie es anders wollten wären sie weg vom Fenster. Dazu kommen die Leute von der Presse, Telekom, Solaranlagen-Profiteuer und von der Post. Dann einige Städteplaner, Promis der Öffentlich Rechtlichen TV-Sender (Maybrit Illner u. a.) und Ex-Politiker (Clement, Müntefering, u.a.) die im Bad Godesberger Villenviertel (früher Rüngsdorf) wohnen. Diese Leute, samt Ihren Familien und Mitarbeitern bis hin zum Anstreicher und zur Friseuse (die sind ja so hipp…), profitieren alle von dem System. Und die die nicht profitieren werden mit Gehirnwäsche eingelullt.

    Hier müssen wir ansetzen, nicht nur bei Mehmet, Ali und Co.

  58. #71 Uohmi

    Hallo Uohmi,

    ich habe Ihren Kommentar gelesen und ich stelle fest,dass wir der gleichen Meinung sind.
    Nicht Ahmet,Mehmet und co sind das Problem sondern die Parteien die dieses zulassen und ihre nutznießer.

    Und wer wählt diese Parteien? Genau die Wahlberechtigten Bürger. Und wenn diese dann(76,44 Prozent), nun die Rechnung bekommen, ja dann bleibe ich dabei, ich habe kein Mitleid mit diesen Leuten.

  59. #72 12 September 1683

    Ich bin Ihrer Meinung. Sie wählen schön artig, wie abgerichtete Hündchen SPDSEDCDUCSUFDP und beklagen sich dann über orientalische Zustände und jammern rum.
    Es geschieht ihnen recht.

  60. Heute berichten der Generalanzeiger und das Lokalradio wieder über den Vandalismus in Kirchen in Bonn. Eine Offenhaltung der Kirchen ohne ehrenamtliche Helfer zur Bewachung ist kaum noch möglich:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/Stiftskirche-bleibt-nach-Vandalismus-geschlossen-article941991.html
    http://www.radiobonn.de/bonn/rb/840889/news/bonn_rhein-sieg
    Täter werden wie üblich nach Richtlinie 12.1 des Pressekodexes nicht benannt, da offenbar kein begründbarer Sachbezug zu ethnischen oder religiösen Minderheiten besteht.

  61. Bonn hat Multi Kulti gewählt und bekommen, was wollen die den noch ? Bonn ist doch schön, die sollten erst mal nach Duisburg fahren !

  62. #10 Gutmensch123 (07. Jan 2013 20:52)

    langsam habe ich ihre rechte Propaganda satt. Ich war zu silvester in Berlin und alle haben miteinander friedlich gefeiert. Polizei war gar nicht nötig.

    Komisch, ich lebe in Berlin und meine Eindrücke, die täglichen Zeitungsberichte, eigene Erfahrungen (auch an Sylverster !) sowie Erfahrungen von Freunden und Bekannten widersprechen dem diametral.

    Haben Sie den Durchblick und wir alle träumen?

  63. #72 12 September 1683 (08. Jan 2013 02:22)

    Nicht Ahmet,Mehmet und co sind das Problem sondern die Parteien die dieses zulassen und ihre nutznießer.

    Und wer wählt diese Parteien? Genau die Wahlberechtigten Bürger. Und wenn diese dann(76,44 Prozent), nun die Rechnung bekommen, ja dann bleibe ich dabei, ich habe kein Mitleid mit diesen Leuten.

    Und wenn wir alle „Junker Hinkefuß“ persönlich wählen würden – es scheint beschlossen – Europa wird den Gang Südafrikas und Rhodesiens gehen.
    Konstantinopel läßt ebenso grüßen.

  64. Das wird überall so werden, wo es so große islamische Zentren gibt. In Bonn-Bad Godesberg ist es die Fahd-Akademie – darum gibt es dort ja auch mehr Araber als Türken.

    Auch Duisburg ist im Verfall (Merkez-Moschee) und in Köln-Ehrenfeld zeigt es sich auch mehr und mehr.

    Aber unsere Politiker sind nicht lernfähig. Jetzt wollen sie gegen den erbitterten Widerstand in München so etwas zulassen.

    Und die Wähler werden massiv von der antirechten Kampagne von Politik und Medien, die hier Hand in Hand arbeiten, beeinflußt.

    Man sieht als Betrachter hier, wie die Mechanismen sind, wenn ein Volk ins Unglück rennt und sich letztlich sogar selbst abschafft. Ich denke da nur an den Beitrag hier auf PI vor wenigen Jahren zu den Neujahrsbabys ….

  65. #10 Gutmensch123 (07. Jan 2013 20:52)

    langsam habe ich ihre rechte Propaganda satt. Ich war zu silvester in Berlin und alle haben miteinander friedlich gefeiert. Polizei war gar nicht nötig.
    Also was soll die hetzte? Multikulti ist toll und die zukunft!

    Ist das jetzt Satire? Oder meinten Sie dieses wunderbare, friedliche Berliner Straßenfest hier:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=SGDUWmgezQ0

    Besonders die Hausbewohner, deren Haustür aufgetreten und im Flur eine „geballte Ladung“ gezündet wurde, werden tief gerührt ob derlei Herzlichkeit und Lebensfreude gewesen sein. Falls dort im Hausflur ein Kinderwagen oder Personen gestanden haben sollten – tja, c’est la guerre, nicht wahr, lieber Gutmensch?

    Wem diese Pyrotechnik immer noch zu provinziell und spießig erscheint, der kann ja den nächsten Jahreswechsel in Gaza, Aleppo oder Bagdad feiern.

  66. #49 RDX (07. Jan 2013 22:21)

    Ein paar Beispiele der nicht-stattfindenden Islamisierung (Anteil muslimischer Schüler):

    Duisburg: 31,86% (nur Grundschüler: 35,35%)
    Gelsenkirchen: 29,4% (33,25%)
    Gladbeck: 28,21% (34,89%)
    Düsseldorf: 18,1% (21,12%)
    Essen: 17,78 (21,31%)
    Mönchengladbach: 14,85% (18,4%)
    Oberhausen: 19,94% (21,35%)
    Remscheid: 21,37% (25,28%)
    Wuppertal: 18,93% (21,64%)
    Heiligenhaus: 18,33% (23,98%)
    Monheim am Rhein: 19,39% (22,8%)
    Neuss: 17,32% (21,07%)
    Kamp-Lintfort: 18,83% (23,94%)
    Bonn: 15,4% (21,83%)
    Köln: 22,15% (24,01%)
    Wesseling: 24,69% (24,27%)
    Hückelhoven: 23,5% (25,8%)
    Bottrop: 19,79% (22,89%)
    Herten: 27,71% (28,61%)
    Recklinghausen: 20,43% (25,84%)
    Ahlen: 24,77% (29,88%)
    Bielefeld: 15,51% (18,46%)
    Bochum: 17,24% (20,73%)
    Dortmund: 21,74% (25,57%)
    Hagen: 21,26% (26,26%)
    Hamm: 21,24% (25,66%)
    Herne: 26,79% (31,64%)
    Werdohl: 37,22% (42,66%)
    Kreuztal: 17,16% (20,59%)
    Bergkamen: 22,82% (24,48%)

    Wir haben wirklich eine Paranoia. Eine Islamisierung findet keinesfalls statt. Die Zahlen bezeugen das auf eindrückliche Weise.

    Die Zahlen sind der Hammer, die habe ich in der geballten Form noch nie gesehen. Die Gegend ist meine Heimat. Es ist wirklich vorbei. 40 Prozent Moslemschüler in Werdohl, im Sauerland, wo alles so beschaulich ist. Da sage noch einer, nur die Großstädte sind betroffen. In Bonn ist nach der Liste ‚heile Welt‘ (< 20 %).

    Gehen wir noch von einigem Familiennachzug aus, addieren wir noch einige Asylanten, fügen wir einige neue Bürgerkriegsflüchtlinge hinzu, dann haben die genannten Herrschaften in spätestens 30 Jahren dort die Mehrheit. Daran führt kein Weg vorbei. Ich sehe nicht, wie sich das ändern ließe. Daran ändern auch 50 weitere Stürzenbergers nichts. Wobei ich auch nicht wüßte, wo 50 weitere Stürzenbergers herkommen sollten. Ich kann das nicht, was er kann, ganz ehrlich. Ich verteile meine Flyer, mache Mundpropaganda, spende, das ist mein Beitrag, immerhin.

    Vor 50 Jahren geriet der Stein ins Rollen. Also kann man rundgerechnet sagen, dass 100 Jahren Masseneinwanderung genügen, um ein Land vollständig in Grund und Boden zu richten. Hitler hat’s versucht, er hat’s in 12 Jahren nicht geschafft, bei weitem nicht. In Schweden zum Beispiel, sieht’s natürlich nicht viel anders aus. Obwohl die seit längerem keinen Krieg mehr verloren haben.

    Wenn ich mir die Liste oben anschaue, dann setzt eine regelrechte Mundtrockenheit ein, Sprachlosigkeit. Ratlosigkeit.

    Mir ist klar, wenn sich etwas ganz schlecht vorhersagen läßt, dann die Zukunft. Angenommen, Europa bricht wirtschaftlich völlig zusammen, ziehen die Herrschaften dann weiter, in prosperierende Länder, wie Indien, China, Australien? Würden sie schon gerne, denke ich mir, nur haben die genannten Länder weitaus strengere Regeln als wir und versuchen heute schon sich von Halunken fernzuhalten. Und wer bleibt übrig, in Deutschland, die immobilen alten und schwachen Deutschen.

    Nur mal angenommen, gesetzt den äußerst unwahrscheinlichen Fall, eine rechte Regierung käme in Deutschland mit Mehrheit ans Ruder. Und das europäische Ausland griffe nicht ein, und die Regierung würde nach dem folgenden Motto handeln:
    – Raus, wer die Sprache nicht kann
    – Raus, wer kriminell ist
    – Raus, wer arbeitsfähig ist, aber nicht zum BSP beiträgt
    – Raus, wer den Gewaltversen des Islam nicht abschwört
    – Raus, wer kein politisches Asyl bekommt
    – Grenzen würden streng kontrolliert
    – etc.

    Gesetzt den enorm unwahrscheinlichen Fall, dass die Entsenderländer ihre Schätze zügig zurücknehmen, was wäre dann? Wie lange würde eine solche Aktion überhaupt dauern?

    – dann hätte das Reinigungsfachgewerbe ein Problem
    – die Türsteherinnung Mitgliederschwund
    – Leute, die bei Autoversicherungen arbeiten, einen entspannteren Job
    – die Polizei wäre auch besser dran, führe mit etwas weniger Schiss zum Einsatz
    – Machtvakuum im Rotlichtbezirk
    – Lücken in den Nachschublinien der Drogenlogistik
    – BMW bekäme ein Absatzproblem in Sparten
    – Legionen von Sozialarbeitern, Bewährungshelfern, Übersetzern etc. auf Kurzarbeit 0
    – freiwerdendes Geld durch Entlastung der Sozialkassen
    – Wohnungsleerstand, weniger Autoverkehr, weniger Konsum von Alltagsgütern
    – kann man von Verödung der Innnenstädte sprechen, wenn die Handyshops, Import/Export, Dönerbuden nicht mehr da wären?
    – integrierte Türken etc. könnten natürlich bleiben, d.h. den einen oder anderen Gemüseladen gäbe es noch, persische Krankenschwestern auch
    – Frauen würden weniger blöd angemacht
    – weniger Abzieherei von Deutschen an den Schulen
    – Zahl der deutschen Arbeislosen würde wahrscheinlich nicht abnehmen
    – statt ausländischen Arbeitslosen würden dann deutsche Arbeitslose in den Bahnhöfen herumlungern. Ob die dann statt der Libanesen deutsche Frauen blöd anmachen?

    Wer setzt die Liste mit mir fort? Ich denke, im Rotlicht- und Drogenmilieu wird sich nicht viel ändern. Da sitzt so viel Geld drin, das würde binnen Kurzem auch mit Kusshand von Einheimischen übernommen.

  67. #3 lorbas

    „Merkel warnt vor rechtsfreiem Raum in Vierteln mit vielen Ausländern“

    Die Merkel erzählt viel wenn der Tag lang ist, in aller Regel ist dieses Gequatsche nur dafür da, dem dummen deutschen Michel vorzuGauckeln man hat das Ausländerproblem erkannt und würde sich um die Probleme kümmern, passieren tut aber nie etwas.

    Es gibt ganz einfache Lösungen, die man sofort umsetzen könnte. Als erstes müßte Merkel den Friedrich auffordern der Grenzschutz wieder sicherzustellen , d.h, die Grenzkontrollen wieder einführen. Und dann müßte Merkel dafür sorgen das knallhart abgeschoben wird, und Sozialfürsorgeabkommen gekündigt werden. Macht sie aber alles nicht nicht.

  68. #78 Al-Harbi

    saubere Arbeit! Sicher hilft das etlichen Niedersachsen bei der Wahlentscheidung. 😉

    Man kann da nichts mehr schönreden, unsere Politiker haben der Welt die Deutschen als Beute vor die Füße geworfen. Hier darf sich jeder Weltbürger mit dem Segen unserer Blockparteien bedienen der meint er hätte ein Recht auf schnelles deutsches Geld. Egal ob krimineller Weißer-Kragen-Bankster, Asylbetrüger, Rauschgifthändler, Frauenhändler oder fahrender Straßenräuber, immer herein nach Deutschland, jeder ist lauft BRD-System-Eliten Willkommen.

Comments are closed.