Nach Hamburg hat heute auch Bremen einen Staatsvertrag mit den moslemischen Verbänden unterzeichnet. In der Vereinbarung geht es unter anderem um den Bau von Moscheen, Bestattungen nach islamischen Recht und Feiertage. So sind ab sofort drei islamische Feiertage dem christlichen Buß- und Bettag gleichgestellt. Arbeitgeber müssen ihren Beschäftigten Gelegenheit geben, am Gebet teilzunehmen, wenn nichts Dringendes dagegen spricht.

Der Weser-Kurier berichtet:

„Der Islam ist endlich in Bremen angekommen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der Schura Bremen, Ismael Baser, anlässlich der Unterzeichnung des Papiers. Er vertritt neben dem Landesverband der islamischen Religionsgemeinschaften Niedersachsen und Bremen (Ditib) und dem Verband der islamischen Kulturzentren einen der drei islamischen Verbände, die das Papier am Dienstag unterzeichnen. Der Staatsvertrag sei eine wichtige Anerkennung für die jahrzehntelange gute Arbeit der islamischen Gemeinden im kleinsten Bundesland. „Nun fühlen wir uns als vollwertige Partner anerkannt und haben den Grundstein für die Zukunft gelegt“, so Baser.

Auch der Bremer Senat schreibt dem Vertrag eine wichtige symbolische Wirkung zu. „Das wichtigste daran ist, dass es diesen Vertrag überhaupt gibt“, sagt Herrmann Kleen, Sprecher des Senats. Zudem sei es die Gelegenheit für Bremen gewesen, Stellung in umstrittenen gesellschaftlichen Fragen zu beziehen und Vorurteilen entgegenzutreten. „Wir haben uns beispielsweise ausdrücklich für das Recht ausgesprochen, dass die Gemeinden Moscheen bauen dürfen, die Minarette und Kuppeln aufweisen, sofern sie den geltenden Baugesetzen entsprechen.“ Außerdem bekennen sich beide Seiten ausdrücklich zur Gleichstellung von Mann und Frau.

Auf sechs Seiten haben die Beteiligten das Ergebnis von jahrelangen Gesprächen festgeschrieben. Darunter finden sich auch Regelungen zu Bestattungen auf öffentlichen Friedhöfen, die Beteiligung in öffentlichen Gremien und die Absichtserklärung Bremens, dass in öffentlichen Einrichtungen wenn möglich auch die Speisevorschriften für Muslime angeboten werden.

„Konkret verändern wird sich für uns Muslime nun auch, dass wir uns leichter an unseren religiösen Feiertagen frei nehmen können“, sagt Baser. Denn drei davon, wie das Ramadanfest, sind nun wie einige jüdische Feiertage in Bremen dem christlichen Buß- und Bettag gleichgestellt. Wenn betrieblich keine dringenden Gründe dagegen sprechen, muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, an Gebeten teilzunehmen. Muslimische Schüler haben künftig automatisch an diesen Tagen frei und sind nicht mehr von der Zustimmung des Schulleiters abhängig.

Der Sprecher der Senatskanzlei betont, dass die Zusammenarbeit mit den islamischen Glaubensgemeinschaften mit der Vertragsunterzeichnung jedoch nicht beendet sei. „Viele Einzelfragen müssen nun mit den Fachbehörden geklärt werden“, so Kleen.

Viele Alltagsprobleme warten noch auf eine Lösung

Von diesen Alltagsproblemen, mit denen gläubige Muslime sich konfrontiert sehen, gibt es nach Ansicht der beteiligten Religionsgemeinschaften reichlich. So wünschen sie sich zum Beispiel einen eigenen Religionsunterricht für Muslime. Doch ohne die Veränderung der Landesverfassung ist das derzeit nicht möglich. „Außerdem hat man uns in den Gesprächen signalisiert, dass dieses Anliegen noch nicht mehrheitsfähig ist“, bedauert Baser.

Auch andere Fragen, die insbesondere das schulische Leben und Rechte von muslimischen Arbeitnehmern betreffen, stünden noch auf der Agenda. „Wir möchten gern mit Unternehmern eine Regelung finden, wie man Arbeitnehmern auch im Berufsalltag Zeit für das Gebet verschaffen kann“, erklärt Baser eines der Ziele. Auch die fehlende Geschlechtertrennung beim Schwimmunterricht und die Beachtung islamischer Essensvorschriften auf Klassenreisen seien Themen, die noch besprochen werden müssten.

Andererseits bedeute der Vertrag auch eine Herausforderung für die einzelnen Gemeinden. „Aus dem Staatsvertrag heraus entsteht sicherlich die Erwartung, dass wir uns noch mehr gesellschaftlich engagieren und sichtbarer werden“, so Baser. Wie das allerdings ohne regelmäßige öffentliche Fördermittel klappen soll, kann er noch nicht sagen. Bislang finanzieren sich die Glaubensgemeinschaften durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. „Aber davon können wir keine großen Aktivitäten bezahlen.“

Finanzielle Zugeständnisse habe der Bremer Senat jedoch bislang nicht gemacht, bedauert Baser. „Aber wir haben uns darauf verständigt, dass wir projektbezogen gemeinsam schauen wollen, ob wir etwas aus verschiedenen Fördertöpfen bekommen können.“

Ohne den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts sei auch eine Regelung, die der Kirchensteuer entspricht, in weiter Ferne. Erst wenn sie diesen Status erreichen, seien auch andere Vorhaben, wie das Betreiben eines eigenen Friedhofes, möglich. Baser: „Da kommt noch sehr viel Arbeit auf uns zu, aber mit dem Staatsvertrag sind wir schon einen ersten Schritt gegangen.“

Es wird wohl nicht lange dauern, bis auch andere Bundesländer dem Beispiel Hamburgs und Bremen folgen werden.

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Bitte in dem Artikel unbedingt registrieren, daß der Staatsvertrag für die Bremer Mohammedaner nur der Startschuß zu vielen, vielen, vielen weiteren Forderungen ist, die ausdrücklich genannt werden:

    – Islamunterricht an Schulen
    – Geschlechtertrennung beim Schwimmen
    – Halal-Fraß auch auf Klassenreisen
    – 5 x Gebetsfrei für mohammedanische Arbeitnehmer am Arbeitsplatz
    – Körperschaft öffentlichen Rechts für den Islam
    – ganz viele staatliche Fördergelder

    Ich habe mich immer gefragt, wie Mohammedaner aus der Nummer rauskommen wollen, daß sie der Staatsvertrag – wie auch in HH – im Gegenzug zur allen Zugeständnissen (Moscheen mit Minaretten, Rundfunkrat, Islamfeiertage, Islambeerdigungen) zur Gleichberichtigung und zum Einfügen in Deutschland verpflichtet. Der Bremer Schura-Vorsitzende Ismael Baser (warum haben wir eigentlich überall in Deutschland islamische Alte-Männer-Räte = “Schura”?) zeigt jetzt, wie es problemlos geht: einfach behaupten, daß dafür noch mehr Zugeständnisse nötig sind:

    Mohammedaner bekommen im Staatsvertrag das Recht auf islamische Begräbnisse. Schon geht das Geheule und die Erpressung los, daß man das leider nicht könne (bisher wurde das vehement eingefordert), wenn man keine “Körperschaft des öffentlichen Rechts” sei (der feuchte Traum und hartnäckiges Nahziel der Mohammedaner), weil sie nur dann die nötigen Mittel und das Betreiberrecht für komplett mohammedanische Friedhöfe hätte.

    Engagement und “Sichtbarwerden” in der Gesellschaft geht gar nicht, denn dazu brauchen Mohammedaner unbedingt tonnenweise Staatskohle und Fördermittel.

    Salamitaktik. Schritt für Schritt für Schritt immer mehr. Mohammedaner hören niemals auf.

    http://www.weser-kurier.de/bremen/politik2_artikel,-Was-der-Staatsvertrag-bedeutet-_arid,475591.html

  2. Solange Staatsverträge mit Mohammedanern nicht eine Abrogationsklausel aller grundgesetzwidrigen religiösen Inhalte haben, sind die Verträge selbst als verfassungsfeindlich bzw. verfassungsfeindliche Organisationen fördernd einzustufen, und damit null und nichtig. Die Initiatoren dieser verfassungsfeindlichen Verträge sind der Strafverfolgung zuzuführen, da die verfassungsfeindlichen Umstände zur Allgemeinbildung gehören und daher bekannt sind.

  3. Naja, alle Religionen sollten die selben Rechte haben.
    Die wollen Mosheen bauen? Na und? Kirchen haben wir auch.
    Solange sie sich an das Grundgesetz und andere Gesetze halten, habe ich dort echt nichts gegen.
    Lediglich die kriminellen Muselmanen und Uboote sollten abgeschoben werden.
    Ebenfalls alles extreme und radikale gehört verboten.
    Ansonsten finde ich an dem Staatsvertrag mit Bremem nichts wirklich schlimmes.

  4. # 1
    Das Grundgesetz ist nur noch die Erinnerung an ein Stück Papier. De facto ist es längst abgeschafft. Wir müssen endlich solche Parteien wählen, die es wieder aus der Mülltonne hervorholen.

  5. Stadtstaaten gehören abgeschafft. Das Geld der südlichen Bundesländer mit offenen Händen hinauswerfen geht ja wohl gar nicht.

  6. #7 Alexandru cel Bun (15. Jan 2013 15:50)

    Stadtstaaten gehören abgeschafft.

    Bessere Idee:
    Eine Stadtmauer.

  7. Wie dumm sind eigentlich unsere BRD-Mainstreampolitiker?

    Raffen die wirklich nicht nicht, dass diese Staatsverträge der Einstieg in den Scharia-Staat ist!

  8. #1 unverified__5m69km02 (15. Jan 2013 15:44)

    Gesetze u.ä. sind dazu da um den autochthone Bürger zu Gängeln und Abzuzocken.

    Für die multiethnischen Minderheiten gelten sie selbstverständlich nicht. Diese machen Staatsverträge zum Schaden und Nachteil des Michels, der das ganze dann bezahlt.

  9. Dabei lachen sich diese Taqiyya betreibenden Muslverbände ins Fäustchen, wie sie diese Politikerkaste von Kufr bis zum Ende ihres Zieles der Islamisierung Deutschlands scheinheilig und hinterlistig austricksen.

  10. Hoffentlich werden die Unterzeichner mal so richitg kulturbereichert. Und die Frauen verlieren ihre Arbeitsstellen wenn sich nicht mit Kopftuch erscheinen.

    Mittlerweile fehlen mir die Worte!

  11. Ein Irrweg ohnegleichen! Werden die Moslems gesellschaftliches Engagement zurückgeben? Nur gegen Fördergelder! Aus welchem Fördertopf? Na aus dem Länderfinanzausgleich!
    So wie Pius XII mit dem Reichskonkordat 1933 das faschistische Deutschland salonfähig gemacht hatte, hat Olaf Scholz in Hamburg die Büchse der Pandora, i.e. des faschistischen Islam, per Staatsvertrag geöffnet.
    Mit jedem Dominostein, der fällt, kommen wir dem Ende der zivilisierten Menschheit näher.

  12. #7 Alexandru cel Bun

    Abschaffen ja, aber den Länderfinanzausgleich. Sollen doch die multitolenranten, radikalislamophilen rotgrünen Bremer ihre dämliche rot-grüne MultikultiIslam-Politik selber bezahlen. Mir gehen diese arroganten hanseatischen Pfeffersäcke eh auf den Sack. Die blasen sich auf als seien sie was besseres, weil sie ja ach so tolerant sind. Aber dass sie andere für ihre langfristig katastrophale Toleranz finanziell bluten lassen das wollen die nicht hören.

  13. Wie wärs wenn dann Christen am Arbeitsplatz Bibelstunden anbieten? Oder der Pfarrer zur Andacht bei Schichtwechsel die Kollegen segnet? Oder ein paar Opfergaben von Hindus am Hausaltar in der Kantine? Sämtliche Glaubensrichtungen sollten deshalb am ARBEITSPLATZ, denn dort ist es ganz wichtig seinen Glauben auszuleben, die Freiheit ihren Glauben auszuleben. Das lehren doch die Migrations-(also Islam) Beschwörer allerorten.
    Bin schon auf die Glaubenskonferenzen-Inflation gespannt.

  14. #15 coolkeeper

    „Ein Irrweg ohnegleichen! Werden die Moslems gesellschaftliches Engagement zurückgeben?“

    bisher wurde ein zurückweichen und ein geben von deutscher Seite nicht mit Dank, sondern mit noch mehr Forderungen von Seiten der Islamfunktionäre beantwortet. Ich gehe nicht davon aus, dass sich daran in Zukunft was ändert.

  15. Wir möchten ,wir wünschen,aus Fördertöpfen
    bekommen,fehlende Geschlechtertrennung ändern,Speisevorschriften für
    Muslime beachten,öffentliche Fördermittel erhalten,eigener Religionsunterricht,muß der
    Arbeitgeber den Muslimen an Feiertagen die Möglichkeit zum Beten geben,und auch ganz
    wichtig:Die Beachtung islamischer Essensvorschriften auf Klassenreisen!!!!
    Na prima Ihr Bremer Senats-Idioten,der erste
    Schritt ist jetzt vollzogen,ab jetzt kommt
    nur noch:Wir fordern,Ihr müßt,Wir wollen
    und wenn nicht zack zack werden wir euch verklagen ihr Nazis!
    Wie bekloppt kann ein Volk mit Schuldkomplex bloß sein!
    Deutschland schafft sich ab(im Zeitraffer!)

  16. Noch was zu Mohammedanern in Bremen: Seit 2008 hält sich in jedem Bericht konstant die Zahl von 40.000. Soviele waren es 2008, 2010, soviele sind es 2013. Trotz ungeheurer Wurfrate, Familienzusammenführungen aus ganz Islamien, Ketteneinwanderungen, Asyl. Es werden einfach nicht mehr/sarc.

    Übrigens ist der Stellv. Schura-Vorsitzende Ismail Baser ein tadelloser Mohammedaner. Der Dipl.-Ing.,

    http://www.schurabremen.de/index.php/presse/pressemitteilungen/15-mehmet-kilinc-kandidiert-nicht-mehr-fuer-den-vorstand-der-schura-bremen

    der seine Seite über die Uni Bremen nur auf türkisch betreibt, hat auf Englisch ein paar höchst interessante Verlinkungen. Nix Euro- oder Bremen-Islam, Islam ist Islam und Punkt:

    UKIEW WAQF London- Yusuf Islam
    Muslim-Students‘ Homepage on Islam (das ist MB)
    IslamSoft Homepage
    WAMY IslamNet Homepage (Das ist Saudi)
    Islaam
    Al-Islam
    The Sunnah Islamic Page
    Mountain of Light (Products of Yusuf Islam)
    ISL Software Corporation
    Quran images and recitation
    My-Muslim Net
    Islamic texts and references
    Islamic Calligraphys
    Al-Alzhar University Kairo (selbsterklärend)
    Jihad in Cecenya – News from the Mujahidun (selbstserklärend)
    Chechen Times
    ChechensHomePage
    Greenpalaca-Islamic Media

    http://www-user.uni-bremen.de/~ibaser/

  17. #5 dolf (15. Jan 2013 15:47)

    Sorry für verbale Grobheit: Du siehst das Problem mit dem Islam nicht, wenn es dir ins Gesicht springt, oder? Ein winziges Beispiel aus dem Artikel:

    Auch die ((im Staatsvertrag, ed.)) fehlende Geschlechtertrennung beim Schwimmunterricht und die Beachtung islamischer Essensvorschriften auf Klassenreisen seien Themen, die noch besprochen werden müssten.

  18. Während muslimische Arbeitnehmern Pausen zum Beten eingeräumt werden sollen, wird dem deutschen Michel die offene, dauernde und uneingeschränkte Videoüberwachung am Arbeitsplatz übergestülpt.

    Und zwar so schnell und still und leise, dass er nicht mal was davon merkt.

    http://www.faz.net/aktuell/videoueberwachung-am-arbeitsplatz-protest-gegen-reform-des-datenschutzes-in-firmen-12023862.html

    Die Kunst der Menschenführung besteht darin,
    die Ungläubigen so schnell über den Tisch zu ziehen,
    dass diese die dabei entstehende Reibungshitze
    als Nestwärme empfinden.

  19. „Muslimische Schüler haben künftig automatisch an diesen Tagen frei…“

    Gibt es dann entsprechend Ersatzbeschulung an christlichen Feiertagen für Moslems? Oder werden lieber noch mehr kulturbereichernde Analphabeten herangezogen…

  20. Wie wurde die demokratische Legitimation der moslemischen Vertragspartner eigentlich überprüft?
    was passiert, wenn in Wirklichkeit die inoffiziellen Vertreter der Moslembruderschaft, al-Kaida und einer türkischen Fundamentalistengruppierung unterschrieben haben?

    Angenommen, neun ungarische Neonazis fahren nach Bremen. Drei gründen den „Zentralrat der Ungarn“, drei gründen die „Ungarische Gemeinde“ und drei gründen den Verband ungarischen Kulturzentren“.
    Dann gründen die drei Vereine noch einen Dachverband und treten in Verhandlungen mit dem Bremer Senat.
    Als erste Forderung wird ungarisches Gulasch in Bremen nur noch erlaubt, wenn es vom Dachverband zertifiziert wurde.
    Die Zertifikate sind natürlich kostenpflichtig, da alle Hersteller auf ungarische Herstellungsmethoden überprüft werden müssen.
    Außerdem soll ungarisch als Fremdsprache an den Schulen angeboten werden sowie das Stehen auf dem Pferd bei der Reiterprüfung verlangt werden.

    Würde der Bremer Senat hier auch keinen Nachweis verlangen, wieviel Prozent der in Bremen lebenden Ungarischstämmigen von diesem „Dachverband“ vertreten werden?

  21. #29 Thomas d. U. (15. Jan 2013 16:18)

    Die Ungarn sind Christen, da werden sie keine Chance haben, anders als die UigurInnen, die haben in München gleich einen „Weltkongress“ gegründet:

    Wiki

    Der Weltkongress der Uiguren (engl. World Uyghur Congress, WUC) ist eine Organisation der Exil-Uiguren mit Sitz in München. Der Verein wird von chinesischen Behörden (sowohl von der Volksrepublik China als auch von der Republik China auf Taiwan) und internationalen Beobachtern als separatistisch eingestuft. Der Weltkongress fungiert als Dachorganisation mehrerer kleinerer Gruppen, darunter etwa der Uigurische Frauenverein München e.V., aber auch Gruppierungen aus dem Spektrum exiluigurischer Nationalisten. Einigen Mitgliedern wird außerdem von der chinesischen Regierung vorgeworfen, an Planung und Ausführung von Terroranschlägen beteiligt gewesen zu sein. Der Verein wurde 2004 aus einem Zusammenschluss des Weltkongress der uigurischen Jugend und dem Ostturkestanischen Nationalkongress gegründet.[1]

  22. Das ist wieder mal ein deutliches Indiz dafür, daß Religionsfreiheit in Deutschland offenbar einen höheren Stellenwert hat als unser Grundgesetz! Nachdem bereits das deutsche Tierschutzgesetz zugunsten tierquälerischen Schächtens ausgehebelt wurde, ist kürzlich auch das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit von Kindern zugunsten mittelalterlicher religiöser Rituale der Genitalverstümmelung gebeugt und ausgehebelt worden. Und das in einem „Rechtsstaat“, in dem doch eigentlich Trennung von Religion und Staat gilt!
    Mich grault vor der Zukunft in diesem Land.

  23. Für Atheisten gibt es nichts, weder Feiertage, noch speziellen Unterricht noch Staatsknete. Ich fordere
    – Gleichberechtigung und Einführung von religionsfreien Mußetagen für Atheisten und Agnostiker;
    – Atheistische Fakultäten und Schulen, an denen die bisherigen Lügen, Verbrechen und Irrtümer aller Religionen gelehrt werden, besonders des bis heute ungezähmten Islam.
    – Staatsgelder, damit atheistische Feste gefeiert werden können, seien es Sonnwendfeiern oder Mittwinternacht.
    – Konfessionsfreie Therapeuten überall dort, wo religionsgebundene Seelsorger öffentliche Aufgaben wahrnehmen, also bei Polizei, Gefängnissen, Flughäfen, Bundeswehr, Telefonberatung etc.
    – automatische Freistellung aller Athisten nicht nur von jeweder Kirchensteuer, sondern auch Gutschrift in Höhe der Kosten, die der Staat wegen der Nichterhebung einspart.
    – Gleichstelung bei kirchlichen Privilegien, z.B. keine Gebühren bei Grundbuchämtern etc.
    – Aufhebung des Arbeitsverbots an Sonn- und religiösen Feiertagen
    usw.

  24. Mich würde mal interessieren, welche
    Ergebnisse man erhalten würde, wenn man
    100 Männer und 100 Frauen, die Opfer von
    muslimischer Gewalt wurden, fragen würde,
    ob sich ihr Wahlverhalten durch die Straftat
    geändert hat.

    Ich bin mir sicher, dass eine vergewaltigte
    Grünen-Wählerin dadurch ihr Wahlverhalten
    nicht ändern würde. Sie würde wahrschienlich
    sich selbst die Schuld geben und abends auch
    noch gegen die bösen Nazis demonstrieren.

  25. Man kann es nicht oft genug sagen:
    Der Islam ist eine Religion, die eine politische Idiologie vertritt. Der Krug wird
    solange zu Wasser gehen, bis er bricht.
    ( Uraltes Sprichwort ).

  26. Geschlechtertrennung bei Schulausflügen und beim Schulsport.
    Wohin sind eigentlich die Gleichstellungs-Hysteriker abgetaucht bei solchen mittelalterlichen Lebensvorschlägen?
    Dann kann ja die sog. Herdprämie wieder ohne mit der Wimper zu zucken gefordert werden. Man gehe nur den Weg über den Migrations (Islam) Minister von DAS Merkel, und schon ist die Sache Gesetz.

  27. Wahrscheinlich ist es schon einem aufgefallen, doch das Bremer Wappen sieht JETZT aus wie ein fallendes Christenkreuz. Was für eine Symbolträchtigkeit.

  28. Es ist keine Integration, es ist eine komplette Islamisierung die kein Ende hat. Die Muslime müssen rein garnichts erfüllen und bekommen alles erfüllt. Man könnt nur noch kotzen.

  29. @ #31 Eurabier (15. Jan 2013 16:25)

    Danke für den Hinweis!

    „Dachverband“ wird in „Ungarischer Weltkongress geändert“, allein schon deshalb, um sich vom „Weltkongress der Ungarn“ in Istanbul abzugrenzen. Letzter glaubt nämlich, das Ungarn, genauso wie russische Juden und nordamerikanische Indianer, türkischer Abstammung sind.

  30. #5 dolf (15. Jan 2013 15:47)
    zitat
    Naja, alle Religionen sollten die selben Rechte haben.
    Die wollen Mosheen bauen? Na und? Kirchen haben wir auch.
    Solange sie sich an das Grundgesetz und andere Gesetze halten, habe ich dort echt nichts gegen.
    Lediglich die kriminellen Muselmanen und Uboote sollten abgeschoben werden.
    Ebenfalls alles extreme und radikale gehört verboten.
    Ansonsten finde ich an dem Staatsvertrag mit Bremem nichts wirklich schlimmes.
    zitatende
    kirchen mit moscheen zu vergleichen ist wie äpfel mit birnen vergleichen. beides ist obst, das wars aber auch mit den gemeinsamkeiten. trotzdem schön, du du hier bei Pi erschienen bist. beschäftige dich ernsthaft mit den zielen und der verbreitungstaktik des islams und überdenke deine gegnwärtige meinung.

  31. Wow.
    Ich habe es nie verstanden wie man einem Hitler die Möglichkeit gegeben hat ganz nach oben zu kommen.
    Jetzt verstehe ich es.

    Ich hätte es nicht für möglich gehalten, das die Deutschen nach Adolf wieder einer Menschenverachtenten Gruppierung die Möglichkeit gibt, ihr Faschistisches Unwesen zu treiben.
    Leider werden wir Europäer alle die Rechnung dafür bezahlen müssen !
    Und das wird nicht lustig:(

  32. OT: Fahndung

    PP Stuttgart – Handy geraubt
    Stuttgart-Mitte: Ein Unbekannter hat am Montagabend (14.01.2013) einem 20 Jahre alten Passanten am Charlottenplatz das Handy entrissen.
    Der 20-Jährige wartete gegen 23.00 Uhr mit seinem Fahrrad an einem Aufzug der U-Haltestelle Charlottenplatz und tippte auf seinem Handy, als der Unbekannte plötzlich an ihn herantrat und nach dem Handy griff. Als der 20-Jährige sein Handy fester umfasste, entriss es ihm der Unbekannte gewaltsam und flüchtete gemeinsam mit einem Komplizen über eine Rolltreppe nach oben. Von dem Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor: südländische Erscheinung, eventuell türkisch, zirka 175 Zentimeter groß, dunkle Haare und dunkler Teint. Im Rahmen der Fahndung stellte eine Streifenbesatzung zwei Männer im Bereich des Rathauses fest, auf die die Personenbeschreibung zutraf. Beim Erkennen der Streife flüchteten die Männer, wobei einer eingeholt und kontrolliert wurde. Seine Beteiligung an dem Handyraub konnte jedoch weitgehend ausgeschlossen werden.
    Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telfonnummer 8990-5461, in Verbindung zu setzen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=51642

  33. Wenn es nicht so tragisch wäre, könnte man in die Luft springen aus Vorfreude auf die knallroten Gesichter der linksgrünen Dummbratzen, wenn sie endlich mitkriegen, daß es um unsere Integration in den Islam geht, und nicht umgekehrt. Aber dann wird es zu spät sein für eine friedliche Lösung.

  34. Man stelle sich vor, ein Katholik fordert von seinem Arbeitgeber Zeit zum Gebet.
    Man würde sofort seinen Geisteszustand in Frage stellen.

  35. „‚Aus dem Staatsvertrag heraus entsteht sicherlich die Erwartung, dass wir uns noch mehr gesellschaftlich engagieren und sichtbarer werden‘, so Baser. Wie das allerdings ohne regelmäßige öffentliche Fördermittel klappen soll, kann er noch nicht sagen. Bislang finanzieren sich die Glaubensgemeinschaften durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. ‚Aber davon können wir keine großen Aktivitäten bezahlen.'“

    „Es werden zwar keine Forderungen gemacht. Aber die Rechte, die uns gewährt und die Zugeständnisse, die uns gemacht werden, kommen natürlich mit gewissen Erwartungen. Auch diese Erwartungen werden wir selbstverständlich enttäuschen.“

    #38 woggl hat recht.

  36. OT
    Gibt es auf PI einen Artikel über Mali und die Franzosen?
    Ist doch merkwürdig, daß die Franzosen Ghaddafi weggebombt haben, was den Moslems zugute kam. Jetzt bomben sie die extremen Moslems weg.
    Wer soll das verstehen?

  37. @ 49 Religion ist ein…
    so hat weitgehend unbemerkt auch die DDR die BRD übernommen, die höchsten staatsämter bekleiden DDR leute, welchen schluss soll man sonst daraus ziehen. und seitdem verliert israel immer mehr deutschen schutz. anstattdessen werden die feinde der juden hofiert. ganz wie damals in der DDR.

  38. Nun, wenn die eigene Feiertage bekommen, dann bitte ich die lieben verehrenswerten Muslime, unsere christlichen auszulassen. Oder wir kriegen auch frei wenn sie Bayram etc. feiern.

    Eins von Beidem 🙂

  39. #33 Babieca

    war klar das es so läuft! Die Rot-Grünen und ihre islamischen Verhandlungspartner gehen Schritt für Schritt vor. Erst Hamburg der Testballon, der Staatsvertrag war noch nicht so extrem Richtung Islam, man wollte die Reaktion der Deutschen testen, und die eaktion war gleich NULL. So, und jetzt kommt der zweite Vertrag, Rot-Grün und die Islamfunktionäre legen noch nee Schippe Islam mehr drauf, jeder Staatsvertrag mit den Moslems wird jetzt aus Sicht der Deutschen schlimmer als der vorhergehende. Wenn dann der letzte Staatsvertrag abgeschlossen ist, werden die Hamburger Islamfunktionäre eine „Verbesserung“/Verschärfung ihres Staatsvertrages fordern usw. bis die Scharia gilt.

  40. Von den „Halbmoslems“, den Schwertverehrern – das Zülfikar von Mohammed, geerbt von ihrem Namensgeber Ali, Mohammeds Cousin und Schwiegersohn – den ALEVITEN kamen schon lange Warnungen und einleuchtende Vorschläge:

    „“22.04.11
    Kritik türkischstämmiger Aleviten

    SPD und Grüne „machen Radikale salonfähig“

    Rot-Grün droht Krach mit eigener Klientel: Die türkeistämmigen Aleviten schimpfen, SPD und Grüne seien Gehilfen des türkischen Ministerpräsidenten… Von Till-R. Stoldt

    …(Der Grüne) Ali Ertan Toprak: Aber keiner der im KRM versammelten Verbände ist eine anerkannte Religionsgemeinschaft. Und alle sind auf ihre Weise problematisch. Die Ditib ist ein Ableger des türkischen Staates und soll dessen Interessen durchsetzen. Die Ditib-Imame müssen sogar einen Eid ablegen, dass sie dem türkischen Nationalismus ewig treu sind.

    Als einziger Verband besitzt die Ditib im KRM ein Vetorecht. Ankara bestimmt demnächst also, was muslimische Schüler hierzulande lernen. Und in zwei der anderen Verbände sind vom Verfassungsschutz beobachtete antisemitische Islamisten wie die Milli Görüs oder türkische Rechtsradikale einflussreich. Laut Rot-Grün sollen sie offenbar entscheiden, welcher Islam in deutschen Schulen künftig gelehrt wird…““
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13242127/SPD-und-Gruene-machen-Radikale-salonfaehig.html

    Mittlerweile wählten die Aleviten einen neuen Vorsitzenden der Alevitischen Gemeinde Deutschlands, einen der der deutschen Linke und Ankara mehr in den Anus kriecht: Ali Dogan

    „“…Warum zum Beispiel habe Toprak so gegen die Einführung muslimischen Religionsunterrichts in NRW gewettert? Toprak kritisierte damals, dass vom Verfassungsschutz beobachtete Islamisten und türkische Nationalisten künftig den Lehrstoff an NRW-Schulen mitbestimmen sollten. Seine Kritiker hielten ihm entgegen, selbst die CDU trage dies doch mit. Warum sollten Aleviten denn „deutscher sein als die Deutschen“?…

    NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) soll in alevitischen Gemeinden schon mit den Worten für Dogan geworben haben, er sei „unser Mann“ in der AABF. Die Ergebnisse der Wahlen am kommenden Sonntag wird man also nicht nur im Konrad-Adenauer-Haus der CDU aufmerksam wahrnehmen, sondern auch im sozialdemokratischen Willy-Brandt-Haus…““
    http://www.welt.de/regionales/koeln/article13900577/Verlieren-die-Aleviten-ihren-Biss.html

  41. Bremen hat sich auf jeden Fall für diesen Vertrag qualifiziert.

    – Als Dauerschlußlicht der PISA-Sudien
    – Als „weltoffene Elitestadt“ deren Durchschnitts-IQ, wie berichtet wird, 15 Punkte unter Bayern liegt.

    Das erleichtert die Integration des bildungsfeindlichen Islam natürlich ungemein.
    Bremen, ein Leuchtturm und Vorbild!

    Wann kommen die ersten deutschstämmigen Bremenflüchtlinge nach Bayern? Welche Fördermaßnahmen sind für Schulabbrecher und sonstige Zurückgebliebene hier angedacht? Ist ein bayrischer Sprachkurs noch zeitgemäß, oder ist ersatzweise das angenommene coole Türken-Deutsch zu akzeptieren?
    Wo sind die Bremen-Flüchtlinge unterzubringen? Bei den Zigeunern aus Rumänien/Bulgarien oder besser bei den Irakern und Libanesen?
    Wäre es sinnvoll, die in Bremen beheimateten Verbrecher des Miri-Clan höflich um eine Spende aus ihrem hart erarbeiteten bekannt großem Vermögen zu bitten, damit den Zuzüglern ein menschenwürdiger Lebensstandard mit 3-er BMW geboten werden kann?
    Die Boom-Town München bereitet sich auf die Begrüßung der deutschstämmigen Neubürger vor. Muslime werden ja leider keine dazu kommen, weil es hier noch keine Spezial-Feiertage für sie gibt, welche sie in den gleichen Cafes zelebrieren könnten, in welchen sie ohnehin täglich zu finden sind.
    Schon genehmigte finanzielle Anreize für Münchner Muslime, im Umkehrschluss nach dem islamfreundlichen Bremen auszuwandern, wurden bis dato unter Hinweis auf das dortige regnerische Klima nicht in Anspruch genommen.
    Freuen wir uns – sie mögen uns und bleiben hier!

  42. Was ist eigentlich mit Hinduisten, Shintoisten, Sikhs und Buddhisten, kriegen die keinen Staatsvertrag? Und werden ihre Feiertage auch nicht gleichgestellt, gleiches Recht für alle und nicht die Extrawurscht für Islamisten.
    Ich fordere somit für alle Religionsgemeinschaften, welche in Deutschland anwesend sind Staatsverträge, sowie eigenen Religionsunterricht, Gleichstellung aller Feiertage von allen Religionsgemeinschaften einschliesslich der Wiccas, und Zugang zu allen vorgeschriebenen Gebeten für jede Glaubensgemeinschaft die hier in Deutschland existieren. Wie Räume für Bahaii, Yesiden etc..
    Wieso wird eine monotheitische Sekte so bevorzugt, schliesslich besteht doch per GG der Grundsatz der Gleichbehandlung und damit auch das gleiche Recht für alle Glaubensgemeinschaften einschliesslich den bekennenden Atheisten und Satanisten.

  43. Noch ein abschliessender Hinweis alle Verträge können juristisch angefochten werden, doch wo kein Kläger da auch kein Richter.
    Diese Extraverträge mit Islamisten sind verfassungsrechtlich bedenklich, weil hier eine Sekte einseitig bevorzugt wird und vertraglich ohne die Bevölkerung zu befragen eine rechtliche Gleichstellung für nur eine Sekte vereinbart wird.

  44. @ #57 Wuppertal (15. Jan 2013 17:03)

    Ich finde die Entscheidung unserer Regierung auch verwirrend.
    Einerseits Unterstützung der Fanzosen im Kampf gegen Islamisten:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-bundeswehreinsaetz-in-mali-westerwelles-rote-linie-1.1572226

    Andererseits Unterstützung der „Rebellen“ in Syrien:

    http://www.stern.de/politik/ausland/hilfe-fuer-syrische-rebellen-bundesregierung-bestaetigt-marineeinsatz-im-oestlichen-mittelmeer-1880950.html

    Rebellen in Syrien und Islamisten in Mali wollen exakt dasselbe, die Einführung eines Shariastaates.
    Alle beziehen sich auf den Koran und alle schreien Allahu Akbar, wenn Sie Ihren Gegnern die Köpfe abschneiden.

    Aber sorry, mit dem Islam hat das natürlich nichts zu tun, denn Islam bedeutet Frieden.

  45. Es ist immer das gleiche. Da werden verschiedenste Forderungen der Muslime erfüllt und statt dass sich der Herr zufrieden geben würde, kommen schon die nächsten unverschämten Forderungen. Man gibt ihnen den kleinen Finger und schon wollen sie die ganze Hand.

  46. “Muslimische Schüler haben künftig automatisch an diesen Tagen frei…”

    Darüber freuen sich sicher Lehrer und Schüler weil wenigstens an diesen Tagen angst- und störungsfrei gelernt werden kann. Und „Geburtstagsschläge“ gibts dann für die deutschen Schüler auch nicht und Handys werden nicht abgezogen und auch kein „Wegezoll“ wird verlangt. Zustände wie früher, paradiesisch. Bitte, bitte noch mehr musl. Feiertage

  47. #67 Silvester42 (15. Jan 2013 17:31)
    Bremen hat sich auf jeden Fall für diesen Vertrag qualifiziert.

    – Als Dauerschlußlicht der PISA-Sudien
    – Als “weltoffene Elitestadt” deren Durchschnitts-IQ, wie berichtet wird, 15 Punkte unter Bayern liegt.

    Das erleichtert die Integration des bildungsfeindlichen Islam natürlich ungemein.
    Bremen, ein Leuchtturm und Vorbild!

    Mir blutet etwas das Herz, zu sehen, wie man aus einer einst stolzen Hansestadt , die berühmt wurde für erfolgreiches hanseatisch-kaufmaännisches Wirtschaften war, zu einen derart degenerierten und irreparablen Moloch herunterwirtschaften kann.

  48. #69 Klotho

    der Hammer ist doch, dass ein Austritt aus dem Islam nicht möglich ist. Und so was wird von angeblich liberalen Rot-Grünen akzeptiert.

  49. #69 Klotho (15. Jan 2013 17:37)
    Noch ein abschliessender Hinweis alle Verträge können juristisch angefochten werden, doch wo kein Kläger da auch kein Richter.

    Wer mit einer derartigen Mehrheit rot-grün wählt, hat es nicht anders verdient von den Miris regiert zu werden.

  50. Alos die Buddhisten waren vor 2400 Jahren schon fortschrittlicher als die Islamisten. Nun geht das Moderne unter, als die modernen Errungenschaften, wegen einer rückständigen mittelalterlichen Sekte, die sehnen sich zurück zum Kalifat in der Sexsklavinnen erlaubt waren auch minderjährige bzw. Kinder, Menschen und Frauen nur eine Ware waren. Frauen in trostlosen Gefängnissen eingesperrt wurden, die sich Harems genannt hatten. ( Harem ist abgeleitet von Haram = verboten) Nach diesen Mittelalter sehnen die sich zurück.
    Man kann nicht zwei Herren gleichzeitig dienen, das hat Jesus Christus trefflich gesagt, den einen hasst man.

  51. DTN enthüllt: Statistisches Bundesamt ließ 500.000 „türkische Migrationshintergründler“ aus der Statistik verschwinden.

    Im Mikrozensus 2009 habe Destatis zuletzt nur noch 2,5 Millionen türkischstämmige Migranten ausgewiesen. Der Unterschied in den Angaben des Statistischen Bundesamtes und der Data 4U beruhte, so Schulz weiter, im Wesentlichen auf einer unterschiedlichen Zählweise von Kindern und Jugendlichen: „In den jüngeren Jahrgängen gibt es sehr viele so genannte Ius-Soli-Kinder (ab 1.1.2000 in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern erhalten bei Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit). Diese wurden vom Statistischen Amt (trotz türkischer Eltern) vor 2011 nicht mehr unter ‘Türkei’ gezählt“, erklärt der Fachmann. Nun freue man sich, dass Destatis auch die Kinder und Jugendlichen aus türkischen Familien zu den Mitbürgern mit türkischem Migrationshintergrund zähle.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/09/460413/mikrozensus-2011-statistisches-bundesamt-bestaetigt-3-millionen-tuerkischstaemmige-migranten-in-deutschland/

  52. #57 Wuppertal (15. Jan 2013 17:03) OT
    Gibt es auf PI einen Artikel über Mali und die Franzosen?
    Ist doch merkwürdig, daß die Franzosen Ghaddafi weggebombt haben, was den Moslems zugute kam. Jetzt bomben sie die extremen Moslems weg.
    Wer soll das verstehen?“
    ——————————————-

    Mali war im Gegensatz zu Lybien (Italien) eine französische Kolonie.
    In der früheren Kolonie leben heute rund 6000 Franzosen.
    Ich vermute auch viel französisches Kapital.

  53. #82 lorbas (15. Jan 2013 19:08)

    In Bremen gibts jetzt drei islamische Feiertag, an denen unsere multikulturellen Rentenretter nicht arbeiten müssen. Da ich in Bremen arbeite, weiß ich, daß meine türkischen Kollegen aber auch an christlichen Feiertagen nicht arbeiten und auch Weihnachtsgeld bekommen.

    Ist nach mohammedanischer Logik ganz einfach:

    „Damit wir uns integrieren, nehmen wir eure Feiertage gern mit. Zusätzlich brauchen wir natürlich noch unsere Feiertage.“

  54. Heißt das jetzt dass die Moslems bei Chrislichen Feiertagen frei haben,aber die Christen bei Moslemischen Feiertagen anwesend sein müssen?

  55. Das ist ganz aufklärerisch null und nichtig!
    Ein Angriff auf die bürgerlichen Rechte und die Freiheit.

  56. Mir fehlen bei diesem Bericht wirklich die Worte! Wann können wir alle diese Leute die
    uns tot sehen wollen wegen Hochverrates,der
    gerechten Strafe zuführen?????Ich sage dazu nur eines,wenn wir sowas noch in irgend einer Form bekämpfen können,heisst die Antwort nur noch Bitte ! denkt nach! Wählt DIE FREIHEIT !
    Helft diesen Verrätern nicht, in dem ihr der
    Wahl fern bleibt! Zeigt endlich euren Unmut
    und eure Unzufriedenheit,helft uns im Kampf
    gegen solch eine Zukunft! Denkt an EURE KINDER
    oder wollt ihr diese für sowas opfern???

  57. Ja prima, wir errichten mit Millionen Euro Steuergeldern ein Holocaust-Denkmal in Berlin gegen das Vergessen und öffnen den schlimmsten Antisemiten die Hintertür durch ein Staatsvertrag mit Mohammedanern in Bremen. Wenn das kein Schildbürgerstreich erster Klasse ist.

Comments are closed.