Es kommt selten genug vor, dass man eine CDU-Pressemitteilung noch ohne großen Kommentar einfach so auf PI veröffentlichen kann. Wenn es doch mal noch der Fall ist, sind meist alte oder ausscheidende MdBs im Spiel. So ist es auch aktuell mit der Wortmeldung des medienpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, dem 70jährigen Wolfgang Börnsen (Foto), der im Herbst seinen Job an den Nagel hängt. Dieser erklärte heute in einem offenen Brief über das Presseportal der Fraktion:

In vielen klassischen Kinderbüchern und Märchen werden Gewalt verherrlicht, Minderheiten diskriminiert und Vorurteile aufgebaut. Natürlich gehört nach unserer heutigen Auffassung eine Hexe nicht in den Ofen, die Buben nicht in das Tintenfass und Max und Moritz wie Michel Lönneberga sollten sich stets friedlich, freundlich und pädagogisch beispielgebend verhalten.

Aber trotzdem ist es nicht angebracht, diese Kinderbücher begrifflich zu glätten und sogenannte Nachbesserungen vorzunehmen, damit sie unserem Zeitgeist entsprechen. Auch für die Literatur für die junge Generation gilt ein Respekt vor den Originalen, eine Achtung vor der Autorin und dem Autor. Und auch für Kinderbücher und Märchen hat das Urheberrecht zu gelten. Es gibt keinen Grund, aus erzieherischen Interessen eine „Säuberung“ vorzunehmen. Damit nimmt man eine Bevormundung der Eltern und Familien vor, weil offensichtlich Gutmeinende ihnen und ihrem Verantwortungsbewusstsein misstrauen.

Die Moralisten, die sich auf den Weg machen, der Kinderliteratur Vorschriften zu machen, sollten mehr Toleranz zeigen. Was wirklich von Schaden für Heranwachsende sein kann, sind die täglichen Begleiter in TV-Sendungen, in den Computerspielen, die voll von Gewalt, Vorurteilen und heute oft auch voll von Rassismus sind. Diese Bilder zeigen nachweislich Wirkung.

Eigentlich überflüssig zu ergänzen, dass dies eine schallende Ohrfeige für die Totalausfall-Familienministerin Kristina Schröder ist. Diese tat zuvor öffentlich kund, dass sie ihrer Tochter Worte wie „Neger“ und „Zigeuner“ in den Kinderbuchklassikern nicht vorlesen würde.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Recht hat er – am Ende wird noch das Alte Testament angepasst.

    Als Abraham seinem Sohn Isaak den linken Schuh verbrennen wollte, rief Gott ,, etc

  2. Schön, dass er das sagt – auch wenn er sich nur traut, weil er alt genug ist, um nicht mehr im täglichen Politikerkampf um die besten Plätze mitspielen zu müssen.

    Und eigentlich ist es auch selbstverständlich, dass man nicht an die Originaltexte aufgrund von Zeitgeistigem gehen darf. Das weltanschauliche System, das zur Zeit vorherrscht, trägt den Keim seines Unterganges doch schon in sich.

  3. Es gab einmal von Agatha Christie den Krimi 10 kleine Negerlein. Dies ist auch heute noch in meinem Bestand. Dann erschien von Christie der Roman: Das letzte Weekend, den ich mir natürlich auch kaufte. Leider inhaltlich identisch mit „Zehn kleine Negerlein“. Das war mein erstes Lehrgeld. Seitdem vergleiche ich immer die Originaltitel.

  4. das einzige buch das abgeändert gehört, ist der KORAN.

    das sollte jedem „normalintelligenten“ einleuchten!

  5. Man stelle sich vor es würde gefordert,
    Schiller oder Goethe, als Beispiel,
    an den „Zeitgeist“ anzupassen !!
    Z. B. Erlkönig (J. W. v. G.):
    „Du liebes Kind komm geh mit mir!
    Gar schöne Spiele spiel ich dir; …
    Ich liebe dich, mich reizt deíne schöne Gestalt;
    und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt..“
    könnte ja auch als Aufforderung zu Päderastie
    verstanden werden !
    Verwerflich !!

  6. Wenn man diesen dummen Menschen nicht Einhalt gebietet, tauschen sie morgen Namen wie Hänsel und Gretel gegen Kevin und Shakira aus.

  7. Herr Börnsen kann sich das erlauben , weil er ausscheidet. — Wo sind die jungen Politiker , die das auch vertreten und wo die Medien — ausser PI. ? —

  8. übrigens , wann werden die Gutmenschen verlangen , dass bei GO , Mühle , Dame , Schach usw. nicht die weissen gegen die schwarzen Spielsteine kämpfen dürfen und wenn , dann müssen die Schwarzen gewinnen. Ausserdem gibt es z.B. im Schach den König und die einzige Dame muss sich u.U. für ihn opfern. –

  9. Wenn so ein „Büchersturm“ wirklich kommt, dürfte den kaum eines von Grimm’s Märchen überleben, oder Wilhelm Busch und was noch alles. Dabei ist Umschreiben noch perfider als „HIERMIT ÜBERGEBE ICH DEM FEUER…

  10. Hat mich gestern eine mittelalte Frau im Zug ganz befremdet angeschaut, als ich einen mit >Neger raus<
    überschriebenen Artikel in einer ihr wohl bisher unbekannten Zeitung las. War die PAZ und dort der so überschriebene Wochenrückblick auf der letzten Seite, der sich mit diesem Thema befasste.

  11. Karl May wird vermutlich nur deswegen nicht umgeschrieben, weil 40.000 Seiten zu viel Arbeit sind.

  12. Diese tat zuvor öffentlich kund, dass sie ihrer Tochter Worte wie “Neger” und “Zigeuner” in den Kinderbuchklassikern nicht vorlesen würde.

    Ich verstehe garnicht, was man an dem Wort „Zigeuner“ so verwerflich finden kann ?
    Schließlich nenen die sich doch selder so.

    http://zigeuner-union-europa.de.tl/

  13. >>> Schließlich nenen die sich doch selder so. <<<

    Korrektur:

    Schließlich nennen die sich doch selber so.

  14. Off Topic: Brauche Hilfe! Bin oft unterwegs und nutze den ‚Pro7 Surfstick‘. PI wird dort ohne Fehlermeldung (Whitescreen) nicht aufgerufen. Weiß jemand Hilfe (ausser Providerwechsel, weil ich grad das Guthaben aufgeladen habe)? Dürfen die das?? Kann man die anschreiben, bzw. wurde das hier schon mal gemacht/behandelt? Google gab nicht viel.
    Please Help! PI=LastHope

  15. „Neger“ heisst doch übersetzt „Schwarzer“. Wenn das rassistisch sein soll, ist es der Begriff „Weisser“ ebenso.

    Die Toplächerlichkeit der wahnhaft politisch-korrekten Begriffsfindung ist m.M. ohne Zweifel: Maximalpigmentierer! 😆

    Hallelujah…

  16. Christina Schröder hat einmal einige konservative Statements abgegeben. Nun wurde sie zurückgepfiffen, ihre Berater bringen sie auf „moderne“, also linke Linie.

    Konservative sind nicht stolz darauf, konservativ zu sein, sondern hecheln krampfhaft nach „Modernität“, also nach Linkssein und Islam*.

    *Islam 1400 Jahre alt und wenn man seine Abstammung aus der polytheistischen Kaaba dazurechnet noch älter.

    Warum sagt kein Konservativer. „Ich bin konservativ und das ist gut so!“?

  17. ACHTUNG: Ein in uralter C*DU Trick !!!

    Vor der Wahl rechts blinken, um dann nach der Wahl scharf links abzubiegen und das Stimmvieh fällt immer wieder darauf hinein. 🙁

  18. #11 TheNormalbuerger
    Leider sind es meist nur die älteren Jahrgänge, die noch Eier in der Hose haben.
    Schade aber, dass Personen kurz vorm Ausscheiden meist ignoriert werden.

  19. #19 Sobieski 1683

    „Das wäre eine Eskalation der Sauereien der Journaille, wenn moslemische/türkische Namen in deutsche geändert werden würden. Zuzutrauen ist es ihnen.“

    Das ist aber nichts Neues. Dass das geschieht, wurde hier auf PI schon des öfteren berichtet. Habe aber kein konkretes Beispiel vor Augen.

  20. Das mit den älteren Bürgern stimmt! Die, die noch wissen, dass Wohlstand nicht von allein kommt.

  21. Geheimrat Goethe und seine verdächtigen Protagonisten Dr.Faust und Mephisto sind die nächsten Kandidaten für eine Wortkontrolle:

    Z.B. beim Osterspaziergang: “ Nichts Schöneres weiß ich mir an Sonn-und Feiertage, als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei, wenn hinten weit in der Türkei die Völker aufeinander-schlagen……Herr Nachbar, ja, so laß ichs auch geschehen! Sie mögen sich die Köpfe spalten! Mag alles dort zugrundegehn! Doch nur zu Hause bleibs beim Alten!“

    Oder Mephisto über Gretchens Nachbarin Marthe Schwerdtlein: “ Das ist ein Weib (!) wie auserlesen, zum Kuppler-und ZIGEUNERwesen!“

  22. #19 Sobieski 1683
    ..das machen die schon seit Jahren. willkommen in 1984 schwarz ist weiss und liebe ist, wie wir ja vom Islam wissen, verboten.

  23. Mein Gott, dass man jetzt Kinderbücher auch noch zensieren will. Hänsel und Gretel, Rotkäpchen,… überall ist’s politisch unkorrekt.

  24. @32kantilene. Rotkäppchen geht durch, aber der Wolf, um Gottes Willen, ja wisst ihr denn nicht, wer sich gerne Wolf nennen ließ?

  25. #1 FreeSpeech (16. Jan 2013 19:21)

    Recht hat er – am Ende wird noch das Alte Testament angepasst.

    Die Idee geht in die richtige Richtung.

    Der Koran müsste dringend angepasst werden.

    Da stören sich ein paar Leute, dass Kinder ein falsches Bild von Farbigen bekommen könnten wenn sie lesen, dass der Papa von Pipi Langstrumpf ein Negerkönig ist, aber Kindern auf Staatskosetn in öffentlichen Schulen beizubringen, dass man in die Hölle kommt, wenn man nicht alle Juden totschlägt, dass Allah die Neger als Sklaven erschaffen hat und man Frauen verprügeln soll ist dann wieder O.K.

    Gegen den Koran ist „Jud Süss“ Judenfreundlich, „Mein Kampf“ ein Aufruf zum Pazifismus und „Rambo II“ ein Appell an die Nächstenliebe.

  26. Kästner (Opfer der Bücherverbrennung Anno ’33) würde heute durch die feminist. Nomenklatura wiederum auf dem Index landen.

    Kostproben seiner „frauenfeindlichen“ Ergüsse gefällig?

    Ganz besonders feine Damen

    Sie tragen die Büsten und Nasen
    im gleichen Schritt und Tritt
    und gehen so zart durch die Straßen,
    als wären sie aus Biskuit.
    Mit ihnen ist nicht zu spaßen.
    Es ist, als trügen sie Vasen
    und wüßten nur nicht, womit.

    Sie scheinen sich stündlich zu baden
    und sind nicht dünn und nicht dick.
    Sie haben Beton in den Waden
    und Halbgefrorenes im Blick.
    Man hält sie für Feen auf Reisen,
    doch kann man es nicht beweisen.
    Der Gatte hat eine Fabrik.

    Sie laufen auf heimlichen Schienen.
    Man weicht ihnen besser aus.
    Sie stecken die steifsten Mienen
    wie Fahnenstangen heraus.
    Man kann es ganz einfach nicht fassen,
    daß sie sich beißen lassen,
    in und außer dem Haus.

    Man könnte sich denken, sie stiegen
    mit Hüten und Mänteln ins Bett.
    Und stünden im Schlaf, statt zu liegen.
    Und schämten sich auf dem Klosett.
    Man könnte sich denken, sie ließen
    die Männer alle erschießen
    und kniffen sie noch ins Skelett.

    So schweben sie zwischen den Leuten
    wie Königinnen nach Maß.
    Doch hat das nichts zu bedeuten.
    Sie sind ja gar nicht aus Glas!
    Man kann sie, wie andere Frauen,
    verführen, verstehn und verhauen.
    Denn fein sind sie nur zum Spaß.

    Sogenannte Klassefrauen

    Sind sie nicht pfuiteuflisch anzuschauen?
    Plötzlich färben sich die Klassefrauen,
    weil es Mode ist, die Nägel rot!
    Wenn es Mode wird, sie abzukauen
    oder mit dem Hammer blauzuhauen,
    tun sie’s auch. Und freuen sich halbtot.

    Wenn es Mode wird, die Brust zu färben,
    oder falls man die nicht hat, den Bauch…
    Wenn es Mode wird, als Kind zu sterben
    oder sich die Hände gelbzugerben,
    bis sie Handschuhn ähneln, tun sie’s auch.

    Wenn es Mode wird, sich schwarzzuschmieren…
    Wenn verrückte Gänse in Paris
    sich die Haut wie Chinakrepp plissieren…
    Wenn es Mode wird, auf allen Vieren
    durch die Stadt zu kriechen, machen sie’s.

    Wenn es gälte, Volapük zu lernen
    und die Nasenlöcher zuzunähn
    und die Schädeldecke zu entfernen
    und das Bein zu heben an Laternen,
    morgen könnten wir’s bei ihnen sehn.

    Denn sie fliegen wie mit Engelsflügeln
    immer auf den ersten besten Mist.
    Selbst das Schienbein würden sie sich bügeln!
    Und sie sind auf keine Art zu zügeln,
    wenn sie hören, daß was Mode ist.

    Wenn’s doch Mode würde, zu verblöden!
    Denn in dieser Hinsicht sind sie groß.
    Wenn’s doch Mode würde, diesen Kröten
    jede Öffnung einzeln zuzulöten!
    Denn dann wären wir sie endlich los.

    Der Kümmerer

    Der Kümmerer ist zwar ein Mann,
    doch seine Männlichkeit hält sich in Grenzen.
    Er nimmt sich zwar der Frauen an,
    doch andre Männer ziehn die Konsequenzen.

    Der Kümmerer ist ein Subjekt,
    das Frauen, wenn es sein muß, zwar bedichtet,
    hingegen auf den Endeffekt
    von vornherein und überhaupt verzichtet.

    Er dient den Frauen ohne Lohn.
    Er liebt die Frau en gros, er liebt summarisch.
    Er liebt die Liebe mehr als die Person.
    Er liebt, mit einem Worte, vegetarisch!

    Er wiehert nicht. Er wird nicht wild.
    Er hilft beim Einkauf, denn er ist ein Kennler.
    Sein Blick macht aus der Frau ein Bild.
    Die andren Blicke werfen andre Männer.

    Die Kümmerer sind nicht ganz neu.
    Auch von von Goethe wird uns das bekräftigt.
    Sein Clärchen war dem Egmont treu,
    doch der war meist mit Heldentum beschäftigt.

    So kam Herr Brackenburg ins Haus,
    vertrieb die Zeit und half beim Wäschelegen.
    Am Abend warf sie ihn hinaus.
    Wer Goethes Werke kennt, der weiß weswegen.

    Die Kümmerer sind sehr begehrt,
    weil sie bescheiden sind und nichts begehren.
    Sie wollen keinen Gegenwert.
    Sie wollen nichts als da sein und verehren.

    Sie heben euch auf einen Sockel,
    der euch zum Denkmal macht und förmlich weiht.
    Dann blicken sie durch ihr Monokel
    und wundern sich, daß ihr unnahbar seid.

    Dann knien sie hin und beten an.
    Ihr gähnt und haltet euch mit Mühe munter.
    Zum Glück kommt dann und wann ein Mann
    und holt euch von dem Sockel runter!

    Höhere Töchter im Gespräch

    Die Eine sitzt. Die Andre liegt.
    Sie reden viel. Die Zeit verfliegt.
    Das scheint sie nicht zu stören.
    Die Eine liegt. Die Andre sitzt.
    Sie reden viel. Das Sofa schwitzt
    und muß viel Dummes hören.

    Sie sind sehr wirkungsvoll gebaut
    und haben ausgesuchte Haut.
    Was mag der Meter kosten?
    Sie sind an allen Ecken rund.
    Sie sind bemalt, damit der Mund
    und die Figur nicht rosten.

    Ihr Duft erinnert an Gebäck.
    Das Duften ist ihr Lebenszweck,
    vom Scheitel bis zur Zehe.
    Bis beide je ein Mann mit Geld
    in seine gute Stube stellt.
    Das nennt man dann Die Ehe.

    Sie knabbern Pralinees und Zeit;
    von ihren Männern, Hut und Kleid
    und keine Kinder kriegend.
    So leben sie im Grunde nur
    als 44er Figur,
    teils sitzend und teils liegend.

    Ihr Kopf ist hübsch und ziemlich hohl.
    Sie fühlen sich trotzdem sehr wohl.
    Was läßt sich daraus schließen?
    Man schaut sie sich zwar gerne an,
    doch ganz gefielen sie erst dann,
    wenn sie das Reden ließen.

    ———————————–

    Anmerkung, da wir hier in einem islamkrit. Blog befinden (was immer Anlaß zu gewollten „Mißverständnissen“ gibt):

    Meiner Erfahrung nach finden es nicht nur Frauen amüsant was Kästner dichtet, sondern auch Männer (die noch welche sind). Im übrigen geben es Frauen (die noch welche sind) ja auch hin und wieder mal selber zu: http://tinyurl.com/aq8fxvp

    Diese Art der zivilisierten Stichelei als Ventil für angestaute Aggressionen sollte gestattet sein – anstatt, wie im Islam, Frauen (im besten Fall) zu „züchtigen“, zu demütigen oder gar zu ERMORDEN (wie heute wieder in Neukölln geschehen, ohne daß sich die polit. Klasse daüber aufregt), wenn den sog. „Mann“/Sultan die plötzl. Hosenscheißerei vor vermeintl. „Entehrung“ befällt (ein Zeichen absoluter Schwäche und Selbstverachtung).

    Und wenn „Mann“ es genau nimmt: Ein Großteil der ganzen „Gebote“ des sog. Islam sind einzig und allein der ANGST VOR DER REIFEN, SELBSTBESTIMMTEN FRAU (der hier in Deutschland zwar – aufgrund der naturbedingten Verachtung vor den unter Verschluß gehaltenen, fügsamen Frauen – zwar genüßlich nachgestellt wird, die dann aber nach „Eroberung“ als „Schlampen“ usw. tituliert und betrachtet werden) geschuldet.

    Sie sind der Unfähigkeit geschuldet, den Geschlechterkampf in geordnete Bahnen zu lenken, wie wir – und alle anderen Gesellschaften der Welt außer des Islam – es gelernt haben.

    Warum die grünlinke Gutemenschenfraktion das einfach nicht kapieren will, leuchtet nicht ein. (Es muß was mit ihrer eigenen Unfähigkeit im Umgang mit dem anderen Geschlecht zu tun haben.) Offenbar sind sie Opfer ihrer eigenen Tabus, für die es szs. eine (unausgesprochene) Hierarchie gibt:
    1. Ausländer
    2. Frauen
    3. usw. (selbst eintragen)

  27. ich würde christina schröder, die pucki reihe von magda trott ans herz legen und bitte, sie sollte sich daran ein beispiel nehmen, kind und küche reichen für sie, dann wären wir von ihren ausführungen verschont.

    die frauenrechtlerin magda trott stellt ihre pucki als biederes hausmütterchen dar, dagegen ihre reihe goldköpfchen die frau als selbständiges wesen.

    die linken werden wahrscheinlich nesthäkchen ablehnen, wird doch darin das gehobene bürgertum dargestellt. else ury war übrigens jüdin, wobei die reihe im christlichen umfeld spielt.

    ich habe als kind/jugendliche alle reihen geliebt.

  28. Max und Moritz wie Michel Lönneberga sollten sich stets friedlich, freundlich und pädagogisch beispielgebend verhalten……Auch für die Literatur für die junge Generation gilt ein Respekt vor den Originalen, eine Achtung vor der Autorin und dem Autor. Und auch für Kinderbücher und Märchen hat das Urheberrecht zu gelten.

    Bei Michel Lönneberga ist es eine Frage der Übersetzung und das Urheberrecht für Max und Moritz ist schon länger abgelaufen.
    Wilhelm Busch Ist im Original nicht als Kinderbuch zu gebrauchen

    Und der Jud mit krummer Ferse,
    Krummer Nas‘ und krummer Hos‘
    Schlängelt sich zur hohen Börse
    Tiefverderbt und seelenlos.

    1872 Die fromme Helene

    Hat sich z.B. Otfried Preußler darüber beschwert das in seinen Büchern „wichsen“ durch “verhauen” ersetzt wurde?

  29. @ 35 kantilene
    Wenn schon politisch korrekt, dann bitte konsequent. Zunächst einmal ist nicht einzusehen, dass es sich um einen Wolf handelt. Es könnte doch auch eine Wölfin sein, die möglicherweise auch eine lesbische Veranlagung hat. Daher schlage ich als Titel vor: „Rotkäppchen und der/die schwule/lesbische Wolf/Wölfin“

  30. Wenn dieser politisch überkorrekte Blödsinn weiter um sich greift, dürfen wir uns auf weitere Zensurmaßnahmen freuen.
    Dann wird Esmeralda im „Glöckner von Notre Dame“ zu einem Sinti- oder Romamädchen, und was man mit Freitag in „Robinson Crusoe“, Queequeg in „Moby Dick“ und Jim in „Huckleberry Finn“ macht, will ich besser nicht wissen.
    Wann begreifen diese unkündbaren Festangestellten im Ministerium für Wahrheit, dass sie mit dieser Anpassungshysterie dem freien Denken in’s Knie schiessen?
    Wann kapieren sie endlich, dass es von „Das sagt/denkt/tut man nicht!“ kein sehr weiter Weg mehr ist bis zur Inhaftierung Andersdenkender und zur Bücherverbrennung?
    Soll diese törichte Ministerin ihren Nachwuchs von mir aus in einen von rosa Wolken umgebenen Elfenbeinturm einsperren und so tun als gäbe es keinen Unterschied zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
    Doch wer Unterschiede kaschiert, will einfach keine kritischen Fragen hören.

  31. Ich würde der Frau Ministerin Schröder (Familie) empfehlen, den Koran zu lesen dann würde sie mit dem ändern diesen nicht mehr fertig, mit was für einem Gedankengut diese sogenannte Gläubigen unter uns und gegen uns leben.

    Darüber sollte sich einmal unsere Ministerin und die politische Kaste der sie angehört, mehr Gedanken machen, wie über Kinderbücher und deren Inhalt und Formulierung.

    Das ist doch krank!

  32. Leicht OT:

    Bei Providern (DSL und/oder GSM/UMTS) gibt´s
    gelegentlich Filter von WebSites, u.a. PI-News.net.

    Manchmal ist der Grund,
    dass der WebFilter von IBM benutzt wird.

    Link hierher:
    filterdb.iss.net/urlcheck/url-report-dboem.asp,
    bzw:
    https://www.xforce-security.com/apploupe/

    In beiden Links kann man/frau die Kategorie eines ev Filters abfragen und ggfs kommentieren.

    Vielleicht helfen viele Kommentare dazu,
    PI-News die dämliche Kategorie
    „Political Extreme / Hate / Discrimination“
    abzugewöhnen. 🙂

  33. Kinder, Besoffene und alte Männer sagen die Wahrheit. Der Rest lügt nach Bedarf…alternativlos und politisch korrekt.

  34. Ich weiß, dass ich hing
    An windigem Baum
    neun ganze Nächte,
    vom Speer verwundet
    und Odin geweiht,
    ich selbst mir selbst,
    an diesem Baum,
    von dem niemand weiß
    aus welcher Wurzel er sprießt.“

    Bitte korrektisiert und gendert dieses wunderbare Gedicht! Damit ich weiß, warum das Wort A..loch kein Geschlecht hat.

  35. Das ist die Erkenntnis des Tages: Frau Schröder sollte einen neuen Koran in gerechter Sprache in Auftrag geben… 😉

  36. @andromeda.
    Dank für die Info. Habe dort Feedback gepostet:
    (flüchtig, daher Spar-Englisch)
    Unbelievable censorship in a democratic country like germany!
    There in thousands of postings perhaps 1 with hate or similar topics. Less than in most of other blogs! I will try to avoid all providers using that filter and publish that whereever possible

  37. #19 justus1965 (16. Jan 2013 20:11)

    Off Topic: Brauche Hilfe! Bin oft unterwegs und nutze den ‘Pro7 Surfstick’. PI wird dort ohne Fehlermeldung (Whitescreen) nicht aufgerufen. …

    Wenn es wirklich Zensur ist und kein rein technisches Problem, probieren Sie mal Proxy-Server wie vtunnel.com oder hidemyass.com. Das ist zwar recht langsam, aber könnte nur verhindert werden wenn PI selbst die Adressen dieser Server sperrt (YouTube macht das z.B., weil man damit Ländersperren umgehen kann).

  38. Zum Karriereende und für die Zukunft bestens versorgt , leistet man sich dann doch einmal den Luxus seinen gesunden Menschenverstand zur Schau zu stellen .

  39. Eine Schande diese Umschreibung- man sollte den alten Mann unterstützen und eine Protestkampagne organisieren.

  40. OT:
    Liebe Leser, bitte schaut euch das an, ich bin noch nicht dazu gekommen, vielleicht auch schon bekannt, wieder einmal ein höchst brisantes Thema:

    Die EU-Kommission will den Markt für die Privatisierung der Wasserrechte freigeben.
    Monitor hat darüber am 13.12. eine Sendung ausgestrahlt (Link unten):
    Geheimoperation Wasser: Wie die EU-Kommission Wasser zur Handelsware machen will.

    Wieder soll uns ein Grundrecht entzogen werden.
    Wer gegen diese Privatisierung an Großkonzerne ist, kann auf dem u.a. Link unterschreiben.

    Bis Mitte Januar müssen 1 Mio. Unterschriften eingesammelt sein, um das Vorhaben zu stoppen.

    Portugal wurde bereits dazu gezwungen und muss jetzt den 4-fachen Wasserpreis bezahlen.

    Griechenland wird es nicht anders gehen.

    Privatisierung bedeutet, der Wasserpreis kann zukünftig vom Börsenkurs abhängen, Wasser könnte ein Exportschlager werden, die Qualität wird nicht mehr nach gängigen Richtlinien bestimmt, Großkonzerne kontrollieren, wenn’s drauf ankommt.

    Bis Mitte Januar werden 1.000.000 Stimmen benötigt, damit die EU sich hierzu erklären muss.

    Link zum Artikel:

    http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2012/1213/wasser.php5

    Link zur Unterschriftenaktion (website ist ein bißchen langsam, also Geduld):

    http://www.right2water.eu/de

  41. @ justus1965
    Ich kann da umsonst ,effizient helfen und besonders auch „schnell“ in Antwort und Internetgeschwindigkeit helfen.
    Wenn Interesse besteh eine PN (wenn das hier geht) oder eine Antwort hier und ich nehme Kontakt auf.
    Gruß

  42. Justus 1965 kann geholfen werden:
    Suchmaschine „Ixquick HTTPS – Deutsch“ richtig
    eingerichtet, dürfte da schon weiterhelfen!

    NIEDER MIT DER INTERNETZENSUR VON GOOGLE & CO!

  43. Jede anständige Diktatur regelt zuerst den Sprachgebrauch. Was und wie man sagen oder nicht sagen darf. Dann kommt das Denkverbot. In Deutschland bald überflüssig, da das Volk sich durch die GEZ-Anstalten und die Proletenglotze freiwillig verblöden lässt.

  44. Unbedingt das 2 Minuten-Video anschauen!

    ZDF 1999

    Lehrer Dr. Specht verschenkt Negerküße an Schüler!!

    und erklärt gleichzeitig Politische-Korrektheit, es ist von Sprachverbrechern und Tugendwächtern die Rede und dem Schwachsinn der P-C!!

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=qMuM4glK2iA

    Es ist heute kaum noch zu glauben, dass so eine Sendung noch vor 14 Jahren durch die Zensur ging. Heute wäre die Ausstrahlung unmöglich.

  45. Aber den „Struwwelpeter“ lassen die politisch Korrekten nicht umschreiben, denn das Amputieren von Daumen mit der Schere gilt als Scharia-konform…oder was nun?!?

    Ich habe Kristina Schröder auch mal für einen „Lichtblick am Ende des Tunnels“ gehalten. Doch leider war es wieder nur der Gegenzug.

  46. Ich habe Kristina Schröder auch mal für einen “Lichtblick am Ende des Tunnels” gehalten. Doch leider war es wieder nur der Gegenzug.

    Ich liege am Boden vor lachen! Der ist richtig gut!!! 🙂 🙂 🙂

  47. an # 4
    der Koran sollte nicht verändert, sondern gänzlich abgeschafft werden wie „Mein Kampf“!

  48. Jö, ein linkslinker CDU-Possenspieler will mal wieder konservative Wähler betrügen. Kein Vergeben, kein Vergessen.

  49. Christina durfte eventuell in ihrem Vorleben zuwenige Negerküsse und vermutlich nie (voll haram!!) Bratwurst oder Schnitzel mit Zigeunersoße essen.
    Wiener Schnitzel, Berliner, Hamburger und Frankfurter Würstchen sind auch rassistisch.

    Davon abgesehen würde ich auch von keinem der korankonform geschlachteten Neger ein Küßchen wollen.

Comments are closed.