Alle Jahre wieder das selbe Elend. Irgendein Meinungsforschungsinstitut beschäftigt sich mit der Frage danach, wie kinderfreundlich unser Land ist. Und stets kommt irgendwie das selbe Ergebnis dabei heraus, nämlich dass die Masse der Bürger unser Land für absolut kinderfeindlich hält. Aktuell hat sich die Hamburger Stiftung Zukunftsfragen wieder mit diesem Thema befasst und dazu 11.000 Europäer aus zehn Ländern befragt. Das Ergebnis ist – wie BILD berichtet – ernüchternd: Während 90% der Dänen ihr Land für kinderfreundlich halten, sind es in Deutschland gerade einmal 15%. Wir sind in dieser Studie Schlusslicht, nach Polen mit 21%, Großbritannien mit 29% und Österreich mit 31%.

Nun könnte es natürlich auch an unserem deutschen Perfektionismus liegen, dass wir unser Land nicht für kinderfreundlich halten. Aber leider deckt sich dieser Befund mit unseren Alltagsbeobachtungen:

Wer baut noch bezahlbare 5-Zimmer-Wohnungen? Wer vermietet überhaupt noch an Familien mit Kindern?
Wie viele Thermen geben gerade noch 50ct Kinderermäßigung auf den Eintritt!
Welche gesellschaftliche Anerkennung hat bei uns die drei-Kind-Familie, die es braucht, um kinderlose Selbstverwirklicher und unfreiwillig Kinderlose demographisch auszugleichen?
Wer diskutiert in Deutschland substantielle Steuervergünstigungen für Kinder, statt Ehegattensplitting für Schwule?
Wie viele Betreuungseinrichtungen gibt es, die flexibel mit den Arbeitszeiten der Eltern umgehen können?
Welches Ansehen haben bei uns Mütter, die neben ihrer Sorge für zwei oder drei Kinder nur maximal einen 450€-Job annehmen können und wollen?
Welcher Arbeitgeber gibt einer verantwortungsvollen Mutter den Vorzug vor einem flexiblen Single?

Leider glauben in diesem Land noch viel mehr Menschen, dass ihre Rente von ihren Rentenbeiträgen bezahlt wird, als Leute irrlichtern, dass der Strom aus der Steckdose kommt.

Vielleicht müsste man die Rentenanpassungen an die Geburtenrate koppeln oder tatsächlich nur noch Eltern eine Rente bezahlen, damit es hier zu einem Umdenken kommt. Mit dem pro Kind gesparten sechsstelligen Betrag und der gewonnenen freien Zeit für Überstunden kann ein Kinderloser locker eine private Rentenversorgung für sich aufbauen. Schließlich hat er den Generationenvertrag ja gekündigt!

image_pdfimage_print

 

149 KOMMENTARE

  1. Vielleicht müsste man die Rentenanpassungen an die Geburtenrate koppeln oder tatsächlich nur noch Eltern eine Rente bezahlen, damit es hier zu einem Umdenken kommt

    Also Kinderlose sollen schuften, Beiträge einzahlen und keine Rente erhalten?

    Dann bekommen H4ler die ihre Kinder zum Beruf gemacht haben, die höchste Rente?!

  2. Wie wäre es mit einem Rentenbonus, errechnet durch die Einzahlungen der Kinder seit deren Berufsleben? Alle Kinder H4=kein Bonus. Dann wäre man plötzlich an Bildung der Kinder interessiert.

  3. Mein Loesungsvorschlag=

    Bio-Deutsche mit mindestens Realschulabschluss=

    1. Kind 25.000 Euro
    2. Kind 50.000 Euro
    3. Kind 100.000 Euro

    Wenn man die Grenzen dichtmacht und kriminelle und/oder arbeitslose Migranten rauswirft, koennen die Praemien auch ruhig hoeher ausfallen.

    Kohle waere genug da!

  4. Daran wird sich nichts ändern! Seit Jahrzehnten ist dieses Problem bekannt und ebenso lange wird es von der Politik ignoriert… Unsere Kinder schlachten wir weiterhin zu Millionen im Mutterleib ab…

    Die Zeche zahlen wir am Ende alle, durch den Untergang unseres Volkes. Wir haben es nicht besser verdient!

  5. #1 Wilhelmine
    Also, die 100.000 bis 300.000 (je nach Schätzung der Dunkelziffer), die jedes Jahr ihre Kinder umbringen lassen, noch ehe die das Licht der Welt erblicken könnten, sind jedenfalls nicht kinderfreundlich, sondern zumeist nur egoistisch.

  6. Leider glauben in diesem Land noch viel mehr Menschen, dass ihre Rente von ihren Rentenbeiträgen bezahlt wird
    ——–
    dem ist nichts hinzuzufügen

    die einzige lösungung für dieses problem besteht darin, die rente an die anzahl der kinder zu koppeln, alles andere ist ungerecht. aber da traut sich keiner ran!

  7. Was kann man eigentlich von den Figuren in unserer politischen Landschaft erwarten:

    Merkel: kinderlos ( Gott sei Dank …..)

    Westerwell: schwul

    Wowereit: schwul

    Ole von Beust: schwul

    Die Liste laesst sich noch weiterfuehren.

    Bitte nicht falsch verstehen: prinzipiell habe ich nichts gegen Schwule oder Kinderlose. Es ist nur nicht besonders verwunderlich, dass diese Leute keine familienfreundliche Poilitk betreiben.

  8. #2 Wilhelmine (21. Jan 2013 20:34)

    Also Kinderlose sollen schuften, Beiträge einzahlen und keine Rente erhalten?

    Genau so! Wer keine Kinder erzieht und die Gesellschaft nicht unterstützt muss sehen wo er bleibt. Auf der ganzen Welt läuft das so, warum sollte es bei uns anders sein?!

  9. @Wilhelmine

    Danke, Du sprichst mir aus der Seele. Ich komme soeben von der Arbeit und das ist Dauerzustand… und ich arbeite keine Spätschicht.
    Deswegen antworte ich auf diesen blöden Artikel gar nicht.

  10. Ja, natürlich ! Kinderlose sollten künftig keine Rente mehr erhalten, Paare mit einem Kind ein Drittel, Paare mit zwei Kindern zwei Drittel und nur Paare mit drei Kindern sollten die volle Rente erhalten.
    Wenn dieser Vorschlag radikal klingen mag, die Realität wird die Politik eines nicht zu fernen Tages sowieso dazu zwingen, weil kaum noch Geld in der Rentenkasse sein wird. Dieser Vorschlag könnte schon in acht Jahren realisiert werden.

  11. Wenn die Volkszertreter und Systemmedien ständig Angst schüren vor dem Klimawandel, der Erderwärmung, dem Anstieg des Meeresspiegels, der Atomkraft, der Energie- und und Eurokrise und … und … und …
    dann überlegt sich der Michel natürlich, ob er der BRDDR noch Kinder anvertrauen darf.

  12. #7 Fassungslos (21. Jan 2013 20:42)

    Die einzige Lösung? ich habe einen Vorschlag gemacht, der durchaus Wikrung zeigen würde. Ich komme doch jedes Jahr ein Schreiben von der Rentenversicherung, wieviele Punkte ich nun habe und was meine Rente jetzt wäre und später sein könnte. Wenn nun mein Vater und meine Mutter einen prozentualen Anteil dieser Summe jetzt schon erhalten, steigt die Rente meiner Eltern. Damit wäre mal als Vater oder Mutter interessiert nicht nur viele, sondern auch gebildete Kinder zu haben, die ordentlich an ihrer eigenen Rente arbeiten.
    Keine Kinder oder alle komplett erfolglos (eher unwahrscheinlich), heisst, keinen Bonus, sondern nur die selbst erarbeitete Rente. Die Rente allein an der Kinderanzahl zu koppeln halte ich für keine gute Idee.
    Dann wird so manche Taktik sich übers Kindergeld zu ernähren dann auch noch bei der Rente belohnt. Solche Leute hätten es nie geschafft diese Kinder selbst zu ernähren. Das alles zu gewichten wäre schwierig.

  13. Ein,zum Selbsthass erzogenes Volk, bekommt halt keinen Nachwuchs, auch deshalb wird es ausgetauscht.

    Ob die Ersatzvölker aber, den Alten des ausstebenden Volkes, bei Bedarf den Arsch abwischen werden, wage ich zu bezweifeln.

    Rente werden wir noch nominal bekommen, nur keine reale Gegenleistung mehr, da für reale Gegenleistung auch reale Menschen da sein müssen, die dazu bereit sind. Warum ausgerechnet soll Aishe einem deutschen Rentner den Arsch abwischen?

    Deutschland ist nicht kinderfeindlich, sie können mit Kindern halt nur nichts mehr anfangen.

  14. Außerdem wird der Tag kommen, an dem man alle Frauen, die ihr Baby vorgeburtlich haben töten lassen und alle Ärzte, die daran beteiligt waren, strafrechtlich zur Verantwortung zieht, weil alle Abtreibungen auch heute schon rechtswidrig sind. Denn die Mentalitäten in Deutschland werden sich ändern, wenn die Katastrophe unausweichlich erkennbar wird.
    Dann wird man wieder erkennen, daß eine Abtreibung eine Kindstötung und damit ein Verbrechen ist.

  15. #10 Bernie0711 (21. Jan 2013 20:47)

    Man könnte natürlich auch gleich die Höhe der Rente erfolgsabhängig an die Geschäftsentwicklung der „Kinder“ und ihrer „Gang“ auf der „Strasse“ koppeln.

    Scheint ja in vielen Gesellschaften und „Kulturen“ nachgerade ein Erfolgsmodell zu sein.

  16. Meinen einige Leute das hier wirklich ernst, dass Kinderlose einzahlen, aber keine Rente bekommen sollen? Sorry, aber ihr habt doch nicht alle Latten am Zaun. Solche Kurzdenker sind mir gerade recht.

    Kind während der Schwangerschaft verloren, Ufall
    (Rente weg!)
    Leider unfruchtbar, trotz vieler Versuche une Behandlungen (keine Rente!)
    schwere vererbbare Krankheit, die Risiko eines behinderten Kindes möchte man selbst nicht eingehen (keine Rente)
    Extrem hässlich, kriegt einfach eine(n) ab
    (keine Rente, kann schuften wie er will)

    So, nun schlaft mal eine Nacht drüber. *kopfschüttel*

  17. #1 Wilhelmine
    Ach iwo! Ich finde nicht, dass Deutschland kinderfeindlich ist.

    Wenn ich mich so in meinem Viertel umsehe, würde ich das auch behaupten. Nur sind es leider zu 90 % die „falschen“ Personen, die sich vermehren :/

  18. @ #22 Pazifaust

    Denk mal scharf nach: Hunderttausende Euro und tausende Stunden Wickeln und Hausaufgabenbetreuung gespart… Willst du damit dreimal im Jahr in Urlaub gehen und meine Kinder sollen dir mal Rente zahlen, oder ersatzweise irgendwelche Mohammedaner?! Träum weiter.

  19. #24 Thorsten M. (21. Jan 2013 21:01)

    Wer hier träumt scheint Dir nicht klar. Du willst Menschen, die ihr Leben hart gearbeitet haben, ihre Rente wegnehmen, weil sie kinderlos sind? Oder was willst du mir gerade damit sagen? Wie wäre es damit: Deine Kinder ernähren dich GLEICH und du als Vater bekommst keine Rente vom Staat. Deine Kinder können dich ja aushalten. So, und nu mach watt!

  20. #8 Zoni (21. Jan 2013 20:44)

    Wer keine Kinder erzieht und die Gesellschaft nicht unterstützt muss sehen wo er bleibt.

    Ich zahle für Kindergeld, Elterngeld, Krankenversicherung, Schulausbildung, Berufsausbildung, Sozial-Psychologische Betreuung, Strafverfolgung, Maßregelvollzug, Resozialisierung und andere nutzlose Bemühungen um von Beginn an zum Scheitern verurteilte Existenzen, deren „Eltern“ diese aufgrund völligen Unvermögens eben nicht zu „erziehen“ in der Lage sind. Nachdem man mich dafür um einen nicht unerheblichen Teil meines Verdienstes gebracht hat, darf ich nun sehen, wie ich zurechtkomme. Danke.

  21. Die Deutschen sind zu perfekt. Dieser Drang zur Perfektion erzeugt Angst vor Kindern. Es ist kein finanzielles Problem, es ist ein ideell-geistiges Problem : Kinder stören die Ruhe, Kinder stören die Karriere. Kinder reden, Hunde nicht. Hunde kann man dressieren, Kinder nicht.

  22. Kinderfreundlichkeit hat nur bedingt mit Geld zu tun. Es hat viel mehr mit der Einstellung der Gesellschaft gegenüber Kindern zu tun. Wenn ich sehe, dass es da Leute gibt, die gegen einen Kindergarten in ihrer Nähe klagen, dann muss ich sagen, es mangelt bei vielen an Kinderfreundlichkeit.
    Es geht auch um Wertschätzung und Verständnis den Eltern gegenüber. Kinder machen nun mal Lärm, sind nicht immer sauber, brauchen Zeit, kosten Geld.
    Allerdings muss man erwähnen, dass Länder wie Spanien und Griechenland nicht mehr Kinder haben, während die Briten deutlich eine höhere Fertilitätsrate haben als die Deutschen, obwohl sie ihr Land nicht viel kinderfreundlicher halten als die Deutschen. Es gibt deshalb keinen Zusammenhang zwischen der Kinderfreundlichkeit und der Anzahl Kinder, wenn es nach dieser Liste geht.

  23. WEIL DIE PLAGEN UNGEZOGEN SIND…, also nicht erzogen, mag sie keiner!

    Nun ist das Problem

    1.) Hausgemacht durch linke Pädagogik-Experimente, Abtreibungswahn = Abwertung des Lebensrechtes Ungeborener, Scheidung nach dem Lustprinzip(Zerrüttungsprinzip) wegen jedem Zipperlein, unterm Vorwand der Emanzipation und Hinweis auf mishandelte Ehefrauen

    2.) Eingeschleppt durch barbarische islamische Erziehung: Söhne Goldene Kälber und Schläger, Messerstecher

  24. @ #28 RDX (21. Jan 2013 21:06)

    …bin gewiß nicht kinderfeindlich, war jahrelang Erzieherin, der Lärmpegel ist irre hoch

    Wünsche Ihnen direkt an Ihr Haus anliegend einen Kindergarten…!

  25. Übrigens, wer die Ehe (Mann / Frau) abschafft, schafft auch deren Früchte (Kinder) ab.

    Die meisten verantwortungsbewussten Menschen zeugen nämlich nur dann Kinder, wenn sie die Chance einer dauerhaften ehelichen Beziehung mit ihrem Partner sehen.

  26. Sie wissen aber, dass die Abtreibungsquote bei Migrantinnen deutlich über jener der Deutschen Frauen liegt. Mit anderen Worten: Der Anteil Migranten wäre nochmals deutlich höher, wenn Abtreibungen illegal sind.

  27. #15 esszetthi

    Wenn die Volkszertreter und Systemmedien ständig Angst schüren vor dem Klimawandel, der Erderwärmung, dem Anstieg des Meeresspiegels, der Atomkraft, der Energie- und und Eurokrise und … und … und …
    dann überlegt sich der Michel natürlich, ob er der BRDDR noch Kinder anvertrauen darf.
    ——————-
    „In diese welt setzt man keine kinder“ ist viel älter und stammt von den 68ern, die neben dem rudelbumsen der alten revoluzzer dafür sorgen mussten, dass die folgen beseitigt werden.

  28. Warum mein Partner und ich neben unserer Tochter kein weiteres Kind bekommen?
    Weil wir es uns – trotzdem beide berufstätig sind und gar nicht -sooo- schlecht verdienen, schlicht nicht leisten können!
    Schlielich möchten wir unser Leben mit ein paar „Annehmlichkeiten“ versüssen…
    Allerdungs sei gesagt, dass damit im Grunde 1,5 Wochen Urlaubsreise, gutes (Bio-) Essen, keine Sorge sollte die Waschmaschine den Geist aufgeben und hin-und-wann am gesellschaftlichen Leben teilnehmen gemeint ist!
    Sind wir jetzt „egoistisch“?

  29. @pazi
    natürlich ist mein vorschlag nicht die einzige lösung,da habe ich ein wenig übertrieben.
    mit koppelung meine ich, es soll in das ergebnis mit einfließen.
    zu ihrem vorschlag gebe ich zu bedenken, dass mqn noch so viel energie in seinen spross investieren kann und trotzdem ist es möglich, dass keine geldmaschine dabei herauskommt, soll es meiner meinung nach auch garnicht müssen.

    ein vorschlag meiner seits würde wie folgt aussehen

    rente=Mindestbetrag+ Einkommen des arbeitslebens*(ein festzusetztender faktor)*anzahl der kinder

  30. #26 stm (21. Jan 2013 21:05)

    darf ich nun sehen, wie ich zurechtkomme.

    Natürlich! Denn es ist keine Lösung, wenn sich die „Besserverdienenden“ von ihrer Verpflichtung des Kinderkriegens freikaufen!

  31. Gibt es eigentlich seriöse Studien, die die potenziellen Eltern fragt, wieso sie nicht (mehr) Kinder bekommen wollen? Ich sehe nur irgendwelche Behauptungen.

  32. #35 Zoni (21. Jan 2013 21:11)

    Ich habe einige Leute kennengelernt, die irgendwie neidisch waren auf das Leben is Saus und Braus eines Kinderlosen. Schon der Hass auf alle Motorradfahrer, weil man seines verkaufen musste, also, natpürlich wollte…

    Entschuldigung, aber Ihre Ansichten sind nicht nur radikal, sondern kurzsichtig und die Folgen absolut verkennend.

    #34 Fassungslos (21. Jan 2013 21:11)

    Auch nicht schlecht. 😉

  33. Deutschland hat genau die Regierung, die es sich redlich verdient hat.

    Das ist kein Zufall. Die LEUTE, die WÄHLER, die WOLLEN! ES! NICHT! ANDERS!

    Zwecklos. Erst wenn die Scheiße fressen müssen – dann fangen die an zu denken. Und manche noch nicht mal dann. Hauptsache es ist grüne und gerechte Scheiße.

  34. 26 stm
    Im Prinzip hast Du recht, aber wir wollen doch alle, dass der Staat alles regelt. Immer noch mehr Sozialstaat. Vielleicht sollte man einmal anfangen umzudenken und den Staat auf das Notwendigste reduzieren. Der Ruf nach Gerechtigkeit, der mit dem Ruf nach Gleichheit verwechselt wird, erzeugt immer mehr Kontrolle, so dass das Spontane immer mehr unterdrückt wird.

  35. Übrigens, Zoni, wenn ich mit 65 ein Kind in die Welt setze, ist dann meine Rente sicher? *lach*

  36. #35 Zoni (21. Jan 2013 21:11)
    Nun, ich weiß ja, daß es inzwischen unmodern ist, zu seinem Geschlecht zu stehen, muß Dich aber dennoch fragen, wie es nach Deiner Vorstellung zustandekommen soll, daß ich meiner „Verpflichtung zum Kinderkriegen“ nachkomme. Kleiner Hinweis: Ich bin ein Mann. Was mache ich falsch? 😉

  37. Ich weiß wirklich nicht, warum hier immer auf Abtreibungen herumgeritten wird… Ihr wollt keine Kinder von Hartz-4-Empfängern, ihr wollt keine Kinder von geistig Minderbemittelten, ihr wollt keine Armutskarrieren, in denen 17-jährige schon 2 Kinder haben, ihr wollt harte Strafen nach einer Vergewaltigung. Nun, ich stimme euch in all dem zu, aber gerade diese Menschen sind es, die die Möglichkeit zur Abtreibung dringend brauchen.
    Ja, Kinder sind ’ne tolle Sache…aber als berufstätige Mutter kann ich nur sagen, dass ich das SO nicht noch einmal machen würde. Selbst, wenn die Kindergärten rund um die Uhr offen hätten, der Tag hat nur 24 Stunden und Mütter sind auch nur Menschen. Aufstehen, Frühstück machen, Stullen schmieren, Kind zur Schule bringen, zur Arbeit hetzen, nach der Arbeit schnell einkaufen, Kind abholen, Essen kochen, ggf. Hausaufgaben machen, putzen. Um halb 10 tot ins Bett fallen. Das ist doch kein Leben! Wer will es den Frauen verdenken, wenn sie sich gegen Kinder entscheiden? Aber was ist die Alternative? Dass nur Frauen Kinder bekommen, bei denen der Partner für zwei verdient? Nein… es muss sowas wie ein Müttergehalt eingeführt werden, sonst wird das nix mit den 3 Kindern pro Frau. Es ist nicht das Geld, es ist die Zeit, woran es mangelt.
    Ja, unsere Politiker sind Schwul, gewollt kinderlos oder, im Falle von Uschi v.d.Leyen, gut betucht. Die Frau weiß weder, was ein paar Kinderschuhe kosten (oder Musikunterricht), noch wie es ist, OHNE Beziehungen einen Job suchen zu müssen. Sie weiß auch nicht, wie es ist, sich nachmittags die Haare zu raufen über die Tatsache, das die Hausaufgaben unlogisch sind oder nicht vernünftig erklärt, denn ihre Kinder besuchen Privatschulen.
    Aber sie MÜSSTEN dennoch wissen, was Familien und Kinder brauchen, ich bin mir sicher, sie bekommen genug „Fanpost“. Nein, es ist ihnen schnurz.
    Vielleicht liegt es auch daran, dass jegliche Unterstützung für Familien gerade den Zugereisten zugute kommt und man deswegen lieber „nichts“ macht. Das ist doch die Krux, dass man, laut Gesetzt, Zugereiste nicht „benachteiligen“ darf…

  38. Es ist doch nicht mal die Abtreibung schuld, wenn Frauen lieber Karriere machen als Kinder auf die Welt zustellen ist es ja keine Frage warum es keine Kinder gibt. Dabei lieben doch Frauen Kinder, aber sie werden ja von klein an für ihrer Manager Posten geschult, ja die Frauen haben die Weiblichkeit verloren und die Männer die Männlichkeit. Daraus gibt es weniger Beziehungen und folglich weniger Kinder. Sag mal in Deutschland oder der Schweiz du willst Kinder, da kommen Sätze wie geniess das Leben, hast du es dir gut überlegt?, etc. Die Menschen sind doch heute einfach weit von den Kindern entfernt, sie wissen nicht wie mit ihnen umgehen, sie sehen nicht die Freude die sie bringen, etc. Viele Menschen liegen lieber faul auf der Coach als sich um eine Familie zu kümmern. Deutschland wahr und ist eine Spassgesellschaft, doch es hat sich bald ausgelacht.

  39. Den meisten Singles fehlt trotz Partnerwunsch und Kinderwunsch einfach der passende Partner dazu.

    Das ist zum grössten Teile das Ergebnis der Emanzipationsbewegung und der damit verbundenen Verweichlichung (psychischen Entnannung) der Mann-schaft und der Bildung unattraktiver Mannsweiber. Da haben Herr- und Frauschaften erstmal eine riesen Baustelle, nämlich der Besinnung auf die kleinen, aber wertvollen Unterschiede von Mann und Frau. Dann gibts auch wieder männliche Männer, die von Frauen gewollt werden und weibliche, attraktive Frauen. Jeder soll das tun, wofür eine natürliche, von Gott gegebene Begabung bekommen hat. Alles andere ist Kokolores, oder genauer gesagt: Selbstbetrug.

  40. @PI-Redaktion: Was haltet ihr von der Idee, einmal monatlich ausgewählte interessante PI-NEWS Artikel in einer Art PDF-Magazin zusammenzufassen, welches man ausdrucken/verteilen/weitermailen könnte ? Vielleicht entwickelt sich ja daraus auch irgendwann etwas größeres ?

  41. So, ich muss weg, ich geh mir schnell noch ein wenig die Rente auffi**en. 😉

    Übrigens: Männer können viel mehr Kinder haben als Frauen. Ich höre schon die Gleichstellungsbeauftragten schreien.

  42. #42 lion8 (21. Jan 2013 21:17)

    Danke, das „Prinzip“ können wir uns aber wohl leider in die Haare schmieren. Vögeln ist einfacher als Denken. Unter dem Strich funktioniert diese Art Wachstum aber schon seit Langem nicht mehr.

  43. Nein… es muss sowas wie ein Müttergehalt eingeführt werden

    Das hat die „Partei bibeltreuer Christen“ schon vor 15 Jahren gefordert. Aber die Deutschen haben ja lieber die Babyschlächter der „Grünen“ gewählt…

  44. Leider bekommen in Deutschland die „falschen“ Leute die meisten Kinder!
    Jene, die es sich leisten könnten, machen lieber Kariere und wollen „unabhängig“ sein, möglichst zwei mal jährlich in den Karibikurlaub düsen, usw.
    Andere, die es sich eigentlich nicht leisten können und schon in der zweiten oder gar dritten Generation H4 beziehen, gebären dafür umso fleißiger. Mit H4, Kindergeld und sonstigen Transferleistungen können sie auch ohne zu arbeiten in Deutschland recht gut leben.

  45. #41 Pazifaust (21. Jan 2013 21:16)

    Ihre Ansichten sind nicht nur radikal, sondern kurzsichtig und die Folgen absolut verkennend.

    So? Dann schauen Sie sich auf dieser Welt einmal um: Überall dort wo es keine bequemen Rentensysteme gibt, sondern die eigenen Kinder die Altersvorsorge darstellen, gibt es einen regelrechten Babyboom. Diese Völker wachsen und gedeihen.

    Aber überall dort, wo die Rentensysteme ein Kinderkriegen überflüssig gemacht haben und der Menschen Bequemlichkeit gefördert wird, sterben die Völker allmählich aus. Das betrifft im Prinzip die gesamte westliche Welt.

    Wir brauchen nicht rumheulen, dass wir immer weniger werden, wenn wir es selbst sind, die die Deutschen sukzessive ausrotten!

  46. #51 Zoni (21. Jan 2013 21:36)

    Dann schauen Sie sich auf dieser Welt einmal um: Überall dort wo es keine bequemen Rentensysteme gibt, sondern die eigenen Kinder die Altersvorsorge darstellen, gibt es einen regelrechten Babyboom. Diese Völker wachsen und gedeihen.

    Das ist ja Zynismus pur: Wachsen und Gedeihen heißt also Verhungern und sich gegenseitig abschlachten? Danke, End Of Discussion

  47. Islamstunde im Kindergarten

    gefunden auf:
    http://pius.info/streitende-kirche/951-islamisierung/7590-islamstunde-im-kindergarten

    @REDAKTION: evtl. können Sie daraus einen
    eigenen Beitrag machen. Er ist es wert.


    Das hier veröffentlichte Video zeigt, wie in einem deutschen Kindergarten (!) Werbung für den Islam gemacht wird.

    Kopftuchfrauen geben den Kleinen eine Flüssigkeit, mit der sie sich einreiben und wohl auch reinigen sollen, um sich für das muslimische Beten vorzubereiten.

    Ein Moslem, offensichtlich ein Imam, zeigt den Kindern den Koran und erklärt ihnen, wie Moslems beten und was türkische Kinder alles so spielen.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fNQxu0evQYk

    Bei dem Moslem, der den deutschen Kindern den Koran preist, handelt es sich ganz offensichtlich um Ömer Akbulut, der sich als Sprecher der islamischen Gemeinde für den Bau einer Moschee mit Minarett in Wertheim engagiert hat. Man kann also davon ausgehen, dass sich der Kindergarten in der Umgebung von Wertheim befindet.

    pius.info empfiehlt allen Lesern: Wenn Sie Kinder im Kindergarten haben sollten, dann schlagen Sie der Leiterin den Besuch eines konservativen, katholischen Priesters vor. Der Pater werde den Kindern zeigen, wie man das Kreuzzeichen macht, wie man Weihwasser nimmt und wer die Muttergottes ist.

    Wenn die Leiterin antwortet, so etwas sei in einem weltanschaulich neutralen Staat wie Deutschland nicht möglich, dann zeigen Sie ihr das obige Video…

  48. Typisch deutsche Selbstbeschuldigungen, sonst nichts! Wann hören wir endlich mal damit auf?

    Mindestens wird hier für Kinder finanziell so viel getan, dass der Lebensstandard unserer Einwanderer mit der Zahl ihrer Kinder wächst. Wieviel wollen wir noch in die zahlreichen Aishas und Mehmets investieren, um uns wohl zu fühlen? Wieviel Deckprämie wollen wir dem türkisch/arabischen Erzeuger durch die Hintertüre noch zukommen lassen, damit die demografische Katastrophe möglichst bald eintritt und damit er viele weitere Erzeuger aus der Heimat, für welche finanzielle Zuwendungen des Heimatstaates ein Fremdwort darstellen, zusammen mit ihren gebärfreudigen Äckern (lt. Koran) in das bundesrepublikanische Paradies holt?

    Finanzielle Zuwendungen mit dem Ziel der Reproduktionssteigerung, kommen immer den Falschen zu Gute, den Einwanderern, der Unterschicht. Auch für ein berufstätiges Akademiker-Ehepaar ist es zweifellos angenehmm für seine beiden Kinder möglichst kostenfreien Kindergarten, kostenfreie Lehrmittel und kostenfreies Studium zu bekommen. Ganz sicher wird das bei dieser Schicht aber nicht dafür ausschlaggebend sein, ob eine weiteres Kind geplant wird oder nicht!

    Ist es ein Akt der Unfreundlichkeit, wenn wir dem 15jährigen Rotzlöffel in der Tram höflich bitten, der alten Oma freundlicherweise seinen Sitzplatz zu überlassen? Von selbst kommt er ja nicht drauf. Meist aber will sich niemand anlegen. So bleibt die Oma mit ihrem künstlichen Hüftgelenk halt stehen.

    Ich habe zwei leibliche und ein angeheiratetes Kind, alle drei jetzt in unterschiedlichem Erwachsenenalter. Meine Erfahrung mit den befreundeten Eltern und ihrer Umgebung ist die, dass den Kindern alle denkbare Liebe, Förderung und Toleranz entgegengebracht wurde.

    Der berühmte miesepetrische Rentner, welcher sich durch das Fußballspiel im Hof gestört fühlt, ist Angehöriger einer seltenen, aussterbenden Dinosaurier-Art. Ich habe noch keinen gefunden. Also müssen wir ihn auch nicht erfinden oder unsere Befindlichkeit an diesem Phantom orientieren.

  49. Immer mehr Rentner, immer weniger ausbildungsfähige Kinder und eine Explosion der Sozialkosten. Diese Zukunft kann nur spannend werden.

  50. #54 stm (21. Jan 2013 21:41)

    Die Welt besteht nicht nur aus zwei oder drei Ländern die im Kriegszustand sind oder von Hungerkatastrophen heimgesucht werden, sondern nahezu überall ausserhalb Europas kann man ein rasantes Bevölkerungswachstum erleben.

    Machen Sie einfach Ihre Augen auf!!!

  51. Also in Anbetracht dessen, dass die meisten Kinder hier in Deutschland mittlerweile die Nachzucht von Migranten sind, somit den Geburtenjihad unterstützen, werde ich zunehmend auch immer Kinderunfreundlicher!

  52. Abbau von Sozialstaat bedeutet nicht, zu verhungern und sich gegenseitig abzuschlachten, aber es bedeutet mehr Freiräume schaffen für selbstbestimmte Lebensgestaltung. Dieses Denken ist in Deutschland vollkommen verloren gegangen. Hier will jeder Sicherheit, materielle und geistige. Sie ist nur erreichbar mit todbringender Kontrolle. Leben ist nicht mehr das Ziel, sondern Tod im Konsum, im Egoismus unter den Fittichen eines allmächtigen Staates. Die Menschen sind den Moslems so ähnlich geworden : die Bereitschaft sich ohne Nachzudenken dem grossen Führer unterzuordnen : dem gesellschaftlichen Mainstream. Die Kraft dem Widerstand zu leisten schwindet, die Verlockungen ohne Anstrengung leben zu können sind zu gross, aber leider nur eine Fata morgana.

  53. Zur Abtreibung:

    Sie ist ein übel, so wie auch die Herabsetzung der Mutterschaft, der Verhohnepiepelung der Mutter als doofe Kuh.

    Zuhörerinnen von Eva Hermanns Vorträgen bedankten sich bei ihr unter Tränen, die Stellung der Mütter positiv belegt zu haben; sie hätten sich öffentlich nicht getraut, sich als Mütter auszugeben, weil sie deshalb heimlich ausgelacht würden. Und Väter? Von denen fange ich erst gar nicht erst an…..
    Männer überhaupt?

    Alle diese Faktoren, die zu dieser Misere beitragen und im Chaos enden, sind von langer Hand geplant worden, sind also genau so gewollt, ebenso wie die political correctness mit der Gender-Umerziehung oder jetzt die Euthanasie.

    Der „Mörtel“, der die Gesellschaft zusammenhält, soll zerstört werden, um die kommunistische Idee nun endlich voran zu bringen.

    Religiöse wie kulturelle, ob sexuelle oder nationale Identität, so wie vor allem das
    „traditionelle Bild Familie“ muss ausgelöscht werden.

    Klappt bisher ganz gut für die Globalisierer.
    Wer etwas dagegen setzt, ist nicht „zeitgemäß“.

    Punkt.

    Müsste man nicht erst darüber nachdenken, wie man die Machtverhältnisse ändert, bevor man darüber diskutiert, wie man die Rente besser verteilen könnte…?

    PS:OT
    Wegen Euthanasie muss irgendwo eine Petition stattfinden, wer weiß davon?

  54. #3 vokabelsender (21. Jan 2013 20:38)

    „Köter statt kinder, so leben millionen mit dieser auffassung.“

    Das ist leider allzu wahr. Und die ganze Kinderfeindlichkeit der Köterhalter zeigt sich, wenn sie ihre Lieblinge auf Spielplätzen herumscheissen lassen.

    #41 Pazifaust (21. Jan 2013 21:16) #35 Zoni (21. Jan 2013 21:11)

    „Ich habe einige Leute kennengelernt, die irgendwie neidisch waren auf das Leben is Saus und Braus eines Kinderlosen. Schon der Hass auf alle Motorradfahrer, weil man seines verkaufen musste, also, natpürlich wollte…“

    Manche kaufen sich ein Motorrad um Neid zu erwecken. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit führen sie vor was sie sich alles Tolle leisten können. Ich kenne auch kinderlose Paare, die ihre teuren Statussymbole (oder libidinös fehlbesetzten Objekte) so ängstlich umsorgen, als ob es sich um das Wertvollste auf der Welt handeln würde. Wenn da nur ein Kratzer dran kommen könnte. Das Schlimmste, wenn ein Kind in ihre Wohnung kommt, was es da alles anrichten könnte.

    Die schlimmste Kinderfeindlichkeit zeigt sich übrigens in unseren Behörden, am meisten in der, die vorgibt im Interesse der Kinder zu handeln, das Jugendamt. PI sollte das mal thematisieren. Hier einige Links dazu:

    http://www.schaunichtweg.com/kinderklau.htm

    http://www.buergerstimme.com/Design2/2012-10/staatlicher-kinderklau-mutter-renata-karlovic-kaempft-um-ihre-5-kinder/

    http://forum.gofeminin.de/forum/adoption/__f425_adoption-Kinderklau.html

    http://www.youtube.com/playlist?list=PL191175A8F9E6FF4B

  55. @ #8 esszetthi (21. Jan 2013 20:42)

    Abtreibungen gibt es auf der ganzen Welt!

    Legal und illegal.

    Ich habe es hier schon mehrfach geschrieben: Abtreibungen werden vor allem von Ausländerinnen vorgenommen, da die nicht wie aufgeklärte deutsche Frauen verhüten.

  56. #65 Wilhelmine (21. Jan 2013 22:18)

    Abtreibungen werden vor allem von Ausländerinnen vorgenommen, da die nicht wie aufgeklärte deutsche Frauen verhüten.
    —————
    Das halte ich für ein gerücht!

    Wir reden von der brd.
    Da werden die kindern wie am fliessband von ausländerinnen geboren, da ist das kindergeld eine art vermehrungsprämie, von dem sich bestens leben lässt.

    Kann man diese feststellung deinerseits nachlesen?

  57. Normalerweise halte ich mich bei so einem Thema raus. Weil es unweigerlich in Haue endet. Ich möchte daher nur einen weiteren Blickwinkel beisteuern: Es gibt auch Akademiker/Mittelschicht = ganz normale Familien, die allerdings einen Anfall kriegen würden, wenn irgendein MSM-Fuzzi bei ihnen „berichten“ wollte. Laßt euch also nicht von flotten Behauptungen täuschen.

    Mein Bruder hat mit meiner ecuadorianischen Schwiegerschwester vier Kinder (Mädels) im Alter von 5 (Zwillinge) über 7 und 8. Nie auch nur die geringste kinderfeindliche Erfahrung in Deutschland gemacht. Selbst in Hamburg läßt sich der bärbeißigste Hafenrundfahrtstourikapitän begeistert für die Familienfahrkarte runterhandeln.

    Ich bin begeisterte Tante. Und nirgendwo habe ich in den Kinderhaufen – Kindergärten, Kinderfahrten, Schulen, Planetarien, Lokalen auch nur den Hauch von „Kinderfeindlichkeit“ – noch besser „Ausländerfeindlichkeit“ – erlebt.

    Durch den Überlebenskampf meiner Mutter habe ich ihre zwei lebensrettenden Chirurgen näher kennengelernt. Der eine hat 12 Kinder, der andere acht.

    In meinem alten „Studienkumpelkreis“ gleicht sich das ähnlich aus: Einige haben kein Kind. Andere zwei, einige drei, einmal sogar sechs. In der „stillen Mitte“ Deutschlands, den Familien mit Kindern, gibt es sehr viele, die die angebliche „Kinderfeindlichkeit“ Deutschlands für ein genauso fettes Märchen halten wie AGW. Weil sich ihre Erfahrungen nicht mit der Realität decken. Ganz jenseits der Schlagzeilen.

  58. #36 Freidenker_In (21. Jan 2013 21:11)

    Egoistisch?
    Doch, leider ja.

    Das soll keine Bewertung sein, es ist eher eine Feststellung.
    Es entspricht voll und ganz den heutigen gesellschaftlichen Normen,

  59. Wenn ich sehe, wie dieses Land von Dilletanten kaputtregiert wird. Wenn ich sehe, wie unser Bildungssystem ruiniert wird. Wenn ich die tägliche Zunahme an Gewalt sehe und wenn ich sehe, dass immer mehr Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen schuften um wenigstens einigermaßen ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, dann sehe ich keinen Grund Kinder in dieses Deutschland zu setzen.

  60. #65 Wilhelmine

    Haben Sie einen aktuellen Link für diesen Befund. Ich bräuchte ihn für #40 Zoni. Wir hatten diese Diskussion schon oft und ich versuche diesen Fakt hier immer wieder zu betonen. Bei meinen Recherchen bin ich aber nur auf einen alten Link von ihnen gestoßen:

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/43656/Hohe+Abtreibungsquote+bei+Migrantinnen+.html

    Dieser funktioniert nicht mehr. Man kommt nur noch bei diesem Link ( http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1087714-11541-11550/neues-aus-multikultistan ) auf einen Teil des Textes, wo geschrieben steht:

    Eine Studie zu diesem Thema stellte Professorin Cornelia Helfferich von der Evangelischen Hochschule Freiburg vor: Während bei deutschen Frauen die Abbruchquote rund acht Prozent betrage, liege diese bei Frauen türkischer Herkunft bei 19 Prozent und bei Frauen osteuropäischer Herkunft bei 31 Prozent. Für die Studie wurden laut Helfferich in vier deutschen Städten 2513 Interviews geführt. Die Ursachen für die ungewollte Schwangerschaft seien häufig niedrige Bildung, Migrationshintergrund und prekäre finanzielle Verhältnisse, erläuterte die Professorin.

  61. Die deutsche Regierung ist kinderfeindlich, wenn es deutsche Kinder sind.

    Deutsche werden mit einer Abgabenlast erdrückt, die in „Europa“ einzigartig ist, um mit diesem Geld Nichtdeutsche und deren Kinder zu füttern.
    Und das nicht nur in Deutschland sondern weltweit.

    Da bleiben die Kinder dieser deutschen Leibeigenen natürlich aus, Mensch vermehrt sich nicht in lebensfeindlichen Umgebungen.

  62. Irland scheint das einzige europaeische Land zu sein, das Kindermord nicht dufte findet.

    Oder hab ich eins uebersehen?

  63. Diese „Army of God“ Artikel finde ich auf PI einfach nur noch nervig.

    Gerade wenn moralische Ansichten, wie die kategorische Ablehnung von Schwangerschaftsabbrüchen, vorrangig auf religiösen Überzeugungen basieren, ist es für mich persönlich nicht akzeptabel, dass Bürger, die eben nicht jene religiöse Überzeugung teilen, ihr Handeln ebenfalls nach den moralischen Maßstäben der religiös motivierten Gegener der Abtreibung richten müssen!!!

    Abtreibungsgegner haben die Moral nicht gepachtet. Es ist mindestens so moralisch richtig, sich für das Selbstbestimmungsrecht einzusetzen.

    Abtreibungsverbote führen dazu, dass illegale und gefährliche Abtreibungen stattfinden. Jährlich sterben weltweit gegen 50’000 Frauen an Pfuscherabtreibungen. Ein mehrfaches von ihnen erleidet irreparable Gesundheitsschäden. Mütter wider Willen und ungewollte Kinder leiden ein Leben lang.

    GEBÄRZWANG IST UNETHISCH!

  64. #73 Wilhelmine

    Also, ich hab mit Gott nichts am Hut. Trotzdem finde ich Kindermord nicht toll.

    Hat eher was mit Anstand und Ethik zu tun. Sollten sich vielleicht darueber Gedanken machen. Es ist Mord.

  65. Kann man lange hin und her überlegen und viele gute Vorschläge machen, hab auch ganz viele.

    Aber wenn Frauen keine Mütter sein wollen und Männer keine Väter, sondern lieber selber Kinder bleiben, ist es eh egal…

    Das wirklich ärgerliche ist, das diese erwachsenen Kinderlose anderer Leute Kinder für ihre Kindigkeiten indoktrinieren wollen und tun.

  66. #73 Wilhelmine (21. Jan 2013 23:57)

    Diese “Army of God” Artikel finde ich auf PI einfach nur noch nervig.

    Haben Sie nen Komplex? Wo steht denn im Artikel was von Abtreibung? Plagt Sie Ihr schlechtes Gewissen?

  67. @ #70 RDX (21. Jan 2013 23:33)

    Die Prävalenz für Abtreibungen ist bei Migrantinnen besonders hoch!

    Bei gebürtigen Deutschen ist sie im Vergleich nicht besonders nicht hoch.

    Durch Empfängnisverhütung verhindern wir mehr ungewollte Schwangerschaften und auf diese Weise Abtreibungen …!!!

    Eine große Gruppe der in Schwangerschaftskonfliktberatungen erscheinenden Klientinnen sind unverheiratete Türkinnen aus traditionellen Familienstrukturen.

    Für sie ist es – ungeachtet der Tatsache, ob sie in der Türkei oder in der Bundesrepublik aufgewachsen sind – undenkbar, ein uneheliches Kind zu gebären!

    Und gerade Schwarzafrikanerinnen und Südamerikanerinnen kommen aus Populationen
    mit besonders hohen Interruptio-
    Raten.

    INTEGRATION
    Jetzt bist du eine Hure

    Die Folgen sind oft häusliche Gewalt, Spätabtreibungen und eine erhöhte Suizidgefahr.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-76121047.html

  68. #79 Wilhelmine (22. Jan 2013 00:25)
    @ #70 RDX (21. Jan 2013 23:33)

    Die Prävalenz für Abtreibungen ist bei Migrantinnen besonders hoch!

    …die koennen es sich auch leisten statt 10 nur 6 Kinder zu haben.
    Wir Deutschen sind aber am Aussterben wegen Kindermordapologeten wie ihnen.
    Nichts gegen sie persoenlich, aber es gibt fuer eine Abtreibung (ausser bei Inzest und Vergewaltigung…da mache ich einen Unterschied) keine Entschuldigung.

  69. #81 Wilhelmine (22. Jan 2013 00:25)

    Wo steht denn im Artikel was von Abtreibung?

    Und bevor ich auf Ihre zum gefühlten hunderten Male Scheinargumente und Links-Propaganda eingehe (hab heut aber keine Lust), sollten wir uns wenigstens drauf einigen, bei einem weiter so, mit Geburtenrate von unter 1,4% von Europäerinnen bzw. Deutschen Frauen, ist tatsächlich der Verusuch von möglichst friedlichen Übergabeverhandlungen an die Einwanderer das einzig Sinvolle. Da können Sie auch noch so sehr gegen eine Islamisierung sein!

    Vielen Dank auch für Ihre Welt!

  70. #82 Wilhelmine,

    Gesundschrumpfen???
    In wenigen Jahren wird jeder Deutsche zwei Senioren verpflegen muessen.

    Und sie erzaehlen was von Gesundschrumpfen?

    Aber halt…wer fuer Abtreibung ist, ist wahrscheinlich auch fuer Euthanasie.

    Dann wird ein Schuh draus.

  71. #82 Wilhelmine (22. Jan 2013 00:27)

    Deutschland ist gnadenlos überbevölkert und sollte sich gesundschrumpfen!

    Die Welt ist überbevölkert, hier für uns gibt es genug Wasser und Essen für uns!

    Was ein „gesundschrumpfen“ Deutschlands/Europas dem „überbevölkerten“ Afrika bringen soll, erschließt sich wohl auch nur Ihnen! Nicht das ich auf 10 Millionen verzichten könnte …

    Sie sparen vermutlich auch Wasser, damit kein Negerlin in der Wüste verdursten muss..

    Mit offenen Karten – Überbevölkerung – Eine falsche Frage
    http://www.youtube.com/watch?v=WHMyf6J6xlg

  72. #3 vokabelsender
    #63 kleinchuk
    Köter statt kinder, so leben millionen mit dieser auffassung.

    Das ist leider allzu wahr. Und die ganze Kinderfeindlichkeit der Köterhalter zeigt sich, wenn sie ihre Lieblinge auf Spielplätzen herumscheissen lassen.

    ———————————————
    Woher nehmen Sie den Ihre Weisheiten ?
    Es gibt auch Hundehalter die Kinder haben, ich bin einer von diesen.
    Ihre Ausdrucksweise “ Köter “ zeugt von Schwachmat..!
    Was wäre die Menschheit ohne Hunde, Therapien ( auch Kinder ), Suchhunde bei Katastrophen,
    Blindenhunde , Rettungshunde usw.
    Merke : Nicht der Mensch hat sich den Hund als Begleiter ausgesucht, sondern der Hund den Menschen !!

    Ich kenne jedenfalls keinen Hundebesitzer in meinen Bekanntenkreis der seinen Hund auf Spielplätzen scheis…. läßt.
    Ich kenne aber viele Familen mit Kindern, wo der Hund ein Mitglied der Familie ist.

    Aber bei Hundehassern ist wohl jedes Wort dazu überflüssig !!

  73. #70 RDX (21. Jan 2013 23:33)

    Soll das eine seriöse Quelle sein? Befragungen?
    Dann müßten wir jetzt nur noch die politisch-korrekt gefälschten Abtreibungsstatistiken der BRD bemühen…

  74. #73 Wilhelmine (21. Jan 2013 23:57)

    Abtreibungsverbote führen dazu, dass illegale und gefährliche Abtreibungen stattfinden. Jährlich sterben weltweit gegen 50’000 Frauen an Pfuscherabtreibungen.

    Sagt wer? Der Spiegel, die TAZ, die BILD oder das deutsche Hobbygärtner-Magazin?

    Vielleicht hören Sie doch bitte besser auf damit, jedem Propaganda-Unsinn der Abtreiberlobby Glauben zu schenken! Es ist hinlänglich bekannt, dass diese Kindermörder ihre Zahlen vorsätzlich fälschen. Die lassen sich doch nicht so einfach ihr blutiges Geschäft versauen!

  75. #33 Rucki (21. Jan 2013 21:10)

    Übrigens, wer die Ehe (Mann / Frau) abschafft, schafft auch deren Früchte (Kinder) ab.

    1) Niemand will die Ehe abschaffen – aber die Ehe an sich sollte nicht steuerlich begünstigt werden, sondern eben Familien mit Kindern…egal ob es sich um Hetero-oder Homosexuelle Ehepartner handelt. Das wäre sinnvoller, weil dann auch die Erziehungsleistung gewürdigt würde.

    2) PS: Wenn ich für jedes außerehelich geborene Kind einen Euro – oder auch nur einen Cent – bekommen würde, wäre ich steinreich. Ihr hergestellter Zusammenhang zwischen Ehe und der Geburtenrate ist also falsch. Viele Kinder werden geboren, ohne dass ihre Eltern verheiratet wären!! Wir leben im 21. Jhr.!

  76. Wenn Papa bundesweit auf Montage fährt und Mama bei einer Zeitarbeitsfirma in Schichten arbeitet, enstehen nur sehr selten Kinder dabei. Zum Glück gibt es als Ausgleich, vom Staat geförderte „Großfamilien“. Deutschland mag die Kinder.

  77. #90 Euro-Vison (22. Jan 2013 01:50)

    Niemand will die Ehe abschaffen

    Leider doch! In den letzten 20 Jahren wurde viel dafür getan, damit die Ehe langsam aber stetig in Verruf gebracht und demontiert wird…

    egal ob es sich um Hetero-oder Homosexuelle Ehepartner handelt

    Das ist eben nicht egal. Denn bei einer sog. „Homoehe“ fehlt immer ein Elternteil, ähnlich wie bei Scheidungskindern. Sowas geht an den Seelen der Kleinen nun mal nicht spurlos vorbei – egal was die Medien uns da auftischen wollen…

    Viele Kinder werden geboren, ohne dass ihre Eltern verheiratet wären!! Wir leben im 21. Jhr.!

    Und genau das ist ein großes Problem! Nicht nur, dass damit die Institution Ehe abgeschafft wird, was Sie ja gerade erst bestritten haben, mehr noch: Bei den vielen Halbwaisen müssen wir uns nicht wundern, dass bis zu 25% unserer Kinder bereits Psychopharmaka fressen müssen.

    Die Eltern – insbesondere die Väter – sollen sich gefälligst ordentlich um ihren Nachwuchs kümmern und dazu gehört seit Menschengedenken nun mal auch ein simpler Trauschein!

  78. Zu der Zeit als es in Deutschland 2 Millionen Geburten pro Jahr gab (Jahrhundertwende) waren Begriffe wie ‚Kindergeld‘ oder ‚Elterngeld‘ vollkommen unbekannt. Natürlich waren zu allen normalen Zeiten immer die Eltern alleine dafür zuständig durch ihrer Hände Arbeit das Geld zur Ernährung ihrer Kinder zu verdienen. Deswegen galt Kinderreichtum als Indiz für Fleiß.

    Die 190 Mrd. Euro die heute im Rahmen der Familienpolitik ausgeschüttet werden sorgen dafür, daß Kinderreichtum heute kein Indiz mehr für Fleiß sondern für Staatsabzocke ist.
    190 Mrd. Euro sind 5 mal soviel wie alle Ausgaben im Rahmen von Hartz-4! Das Familienministerium ist heute das eigentliche Sozialamt (allerdings militant NICHTdiskutiert, damit es nicht auffällt).

    Diese 190 Mrd. Euro haben vor allem den Effekt, daß die zentralsten Elternpflichten abgeschafft wurden. Insbesondere Erziehung.

    Bei vielen Kindern ist heute keinerlei Erziehung erkennbar, viele ‚Eltern‘ heute haben ihre Kinder noch nie selbst ernährt.

    Und dafür gibts eben keine ‚Achtung‘.

  79. Es geht hier nicht um Abtreibungen. Es geht hier nicht um Geld, und auch nur am Rande um Hedonismus, Individualismus und Emanzipation. Es geht vor allem um ZEIT!

    Ein arbeitender Mensch, und das sind in Deutschland eben fast ausschließlich Deutsche, hat schlicht und einfach keine Zeit, sich um Kinder zu kümmern, nicht, wenn er sich nicht kaputt machen möchte oder in die Unterschicht abdriften möchte!

    Rechnen sie doch mal zusamen, wieviele Stunden Sie in der Woche außer Haus sein müssen: Das ist nicht nur die Arbeit, auch der Weg dorthin, die Einkäufe, Behördenwege, Erldigungen. Die Mittagspausen, in denen es sich nicht ausgeht, nach Hause zu fahren, die Überstunden, das Zusammensitzen mit den Kollegen nach der Arbeit, das sozial einfach erforderlich ist.

    Rechnen Sie sich mal aus, was sie alles im Monat ausgeben müssen, nur um arbeiten gehen zu können! Da wären erhöhte Wohnkosten durch eine Wohnung nahe am Arbeitsplatz und/oder Auto (inklusive Steuer, Versicherung, Plakette, Reparaturen & Service, Benzin, evtl. Zinsen) um den Arbeitsplatz zu erreichen, Arbeitsbekleidung (Auch Hemden und Anzüge zählen dazu), Essen auswärts, weil die Zeit zum Selbstkochen fehlt, Geld für die Putzfrau, Kleiderreinigung, Reparaturen etc. weil die Zeit zum Selbermachen fehlt.

    Wenn Sie nicht gerade zu den oberen 10000 gehören, dann werden Sie bemerken, dass von ca. 50% ihres Gehalts, dass Sie an den Staat abgeben, nochmals um die 50% für die Arbeit selbst ausgeben.

    Wir haben ein System, das sich selbst auffrisst. Es braucht produktive Arbeitskräfte um zu existieren, doch es frisst seine zukünftigen Arbeitskräfte, indem es die aktuellen Arbitskräfte bis zur vollständigen Erschöpfung vereinnahmt (während eine wachsende Zahl der Bevölkerung von produktiven Arbeitsprozessen ausgeschlossen wird!).

    Die Emanzipation ist dabei keine Ursache sondern nur ein Symptom. Die Frauen MÜSSEN arbeiten, um das System aufrecht zu erhalten, denn ohne die Arbeitskraft der Frauen ließe sich der immer größer werdende Last sozialer Kosten nicht berappen. Doch ohne Frauen, die Zeit für Kindererziehung haben, gibt es auch keine Kinder, die das System in Zukunft aufrecht erhalten könnten. Da beisst sich die Katze in den Schwanz. So ein System kann nur kippen!

  80. Wir haben eine steigende Zahl von ausbildungsunfähigen und die, die ausgebildet sind landen zu 80 % in der Leiharbeit. Da ziehen wir uns eine klasse neue Generation ran. Das ist der Stoff aus dem Revolutionen gemacht werden. Politisch so gewollt. Wir werden es erleben.

  81. @13 Bernie0711

    Ja, natürlich ! Kinderlose sollten künftig keine Rente mehr erhalten,

    Es gibt auch Frauen, die ungewollt kinderlos sind…

    @20 Bernie0711

    Außerdem wird der Tag kommen, an dem man alle Frauen, die ihr Baby vorgeburtlich haben töten lassen und alle Ärzte, die daran beteiligt waren, strafrechtlich zur Verantwortung zieht, weil alle Abtreibungen auch heute schon rechtswidrig sind.

    Daran glaube ich nicht. Warum sonst wird nicht schon heute so verfahren? Wohin der von Ihnen beschriebene „Trend“ führt, ist doch schon mehr als absehbar.

    @46 Paroline

    Nein… es muss sowas wie ein Müttergehalt eingeführt werden,

    Warum in die Ferne schweifen…? Jetzt nennt es sich Betreuungsgeld und wird übelst bekämpft. Ich habe also wenig Hoffnung, dass ein „Müttergehalt“ jemals in diesem Land etabliert werden kann.

    @53 zille1952

    Leider bekommen in Deutschland die “falschen” Leute die meisten Kinder!
    Jene, die es sich leisten könnten, machen lieber Kariere und wollen “unabhängig” sein, möglichst zwei mal jährlich in den Karibikurlaub düsen, usw.
    Andere, die es sich eigentlich nicht leisten können und schon in der zweiten oder gar dritten Generation H4 beziehen, gebären dafür umso fleißiger. Mit H4, Kindergeld und sonstigen Transferleistungen können sie auch ohne zu arbeiten in Deutschland recht gut leben.

    Wie passt eigentlich Ihr Beitrag mit #36 Freidenker_In oder #94 blumentopferde zusammen? Verstehe ich regelmäßig nicht. Sind wir nicht in Deutschland schlicht zu anspruchsvoll? Warum muss man seinen Kindern mehr „bieten“ können als Zuwendung, Liebe, Aufmerksamkeit?

    @73 Wilhelmine

    Gerade wenn moralische Ansichten, wie die kategorische Ablehnung von Schwangerschaftsabbrüchen,

    Es geht nicht (nur) um eine moralische Ansicht, sondern um berechtigte Ablehnung der Tötung eines Lebewesens.

    Abtreibungsverbote führen dazu, dass illegale und gefährliche Abtreibungen stattfinden. Jährlich sterben weltweit gegen 50’000 Frauen an Pfuscherabtreibungen.

    Diese illegalen und gefährlichen Abtreibungen fallen mindestens genauso unter das „Selbstbestimmungsrecht“ der Frau, wie die Abtreibung selbst unter das „Selbstbestimmungsrecht“ des (ungeborenen) Kindes.

    Mütter wider Willen und ungewollte Kinder leiden ein Leben lang.

    Es gibt ja eine „Prophylaxe“. Nennt sich „Verhütung“.

  82. #94 blumentopferde (22. Jan 2013 03:15)

    Ein arbeitender Mensch … hat schlicht und einfach keine Zeit, sich um Kinder zu kümmern, nicht, wenn er sich nicht kaputt machen möchte oder in die Unterschicht abdriften möchte!

    Also geht es am Ende eben doch um´s Geld?! Denn „Unterschicht“ bedeutet schließlich nix anderes als den armen Teil der Bevölkerung…

    Aber nur mal so als Frage: Ob das vor 100 Jahren anders war? War es leichter Kinder zu erziehen?
    Waren die Leute reicher? Hatten alle große Häuser? Zwei Autos und jährlich Urlaub in Thailand? Nein?

    Noch nie ging es den Deutschen so gut wie heute und noch nie waren die Geburtenraten so niedrig.
    Eigentlich ein Witz!

  83. Sorry, aber wo sind wir bitte ein kinderfeindliches Land?

    Mit Verlaub, wenn ich mich umsehe, dann sehe ich nur unerzogene bzw. anti-autoritär erzogene Kinder und Kinder aus Patchworkfamilien, denen nie beigebracht wird, wie man sich benimmt, dass man für seine Taten verantwortlich ist und dass man Repsekt vor anderen hat.

    Kinderlose zur Verwantwortung ziehen und den schwarzen Peter zuzuschieben, ist eine Farce, denn bei uns hier im Süden gibt es in erster Linie Kinderlose, weil KOhl’s Politik erfolgreich war und man sich bei den hohen Immobilienpreisen keine Kinder mehr leisten kann.
    Und verschließt doch bitte nicht die Augen vor der Tatsache, dass Kinderlose ebenfalls Leistungsträger sind (doppelte Steuer, doppelte Krankenkassenbeiträge…. )Was wäre unsere Wirtschaft, wann man alle berufstätigen Frauen nach Hause schickt?? Soll man die freien Stellen, die mit Abiturientinnen belegt waren, mit Hartz-4-Empfängern füllen?

    Es geht darum, GEMEINSAM Wege aus dem Dilemma zu finden und keine Sündenböcke in eigenen Reihen zu suchen!

  84. wo sind wir bitte ein kinderfeindliches Land?
    Mit Verlaub, wenn ich mich umsehe, dann sehe ich nur unerzogene bzw. anti-autoritär erzogene Kinder und Kinder aus Patchworkfamilien, denen nie beigebracht wird, wie man sich benimmt, dass man für seine Taten verantwortlich ist und dass man Repsekt vor anderen hat.

    Eben! Wir lassen unseren Nachwuchs vergammeln! Kinderfeindlicher kann man gar nicht mehr sein. Denn wer seine Kinder liebt, der erzieht sie zu reifen und gefestigten Persönlichkeiten…

  85. @ #86 WahrerSozialDemokrat (22. Jan 2013 00:36)

    Dann fang doch bitte mit Dir selber an und finde erst einmal eine FRAU zum Heiraten!

  86. @ #97 Zoni (22. Jan 2013 06:20)

    PILLENKNICK, schon mal davon gehört?

    FRÜHER wurden in D Frauen mit 16 verheiratet, wie jetztnoch bei Türken/Arabern üblich, und es gab keine Verhütungsmittel.

    Heute schuften Frauen und tragen einen GROßEN TEIL zum Bruttoinlansdprodukt in dieser Industrienation bei.

  87. @ Wilhelmine und WSD

    Ich bin dafür, dass ihr beiden heiratet und zwei Kinderchen bekommt… 😉

  88. Überhaupt einen Mann zu finden, der einigermaßen „normal“ ist.

    Damit fangen in DE die Probleme doch schon an.

    Und deutsche Männer wollen auch nicht heiraten.

    Die sogenannten „Patchwork-Familien“ sind doch zum Abgewöhnen.

  89. @ Wilhelmine

    Man dachte immer, unsere heutige Lottergesellschaft ist die Befreiung der Frau aus der Ehe-Macht des Mannes.

    Heute wissen wir: Die Lottergesellschaft entspricht perfekt der vorzivilisatorischen männlichen Veranlagung, sein Erbgut möglichst großzügig in Umlauf zu bringen ohne dabei mit Brutpflege seine Zeit zu verlieren.

    Wir brauchen uns nicht zu wundern, wenn unsere Freiheit sich am langen Ende nicht nur gegen die Frauen, sondern gegen unsere ganze vormalige Zivilisation richtet…

  90. Pro Jahr gibt es 120 000 Abtreibungen. Das sind bei einer Lebenserwartung von 80 JAhren mit Kindeskindern eine Erwerbsbevölkerung von 80*120000 plus Kindeskinder also etwa 20 Millionen Bürger, die wir in den Mülleimer werfen.

    So lange Kinderlose Zeit haben sich 24 Std am Tag um ihre persönliche Karriere zu kümmern, während die Kindererzieher in dieser Zeit die Rentenzahler der Kinderlosen in den Zustand hineinerziehen, daß diese einmal so ausgebildet sind, arbeiten zu können um so die Renten der Kinderlosen zu erwirtschaften, so lange leben wir in einer Schmarotzergesellschaft, die von kinderlosen Hedonisten dominiert wird.

    Mein Vorschlag: Die Kinderlosen sollen sich zeit Lebens ihre Fütter- und Wickelmaschine ersparen und nur das Recht haben sich mit Personen ihres Alters zu unterhalten um so sozialverträglich abzuleben, denn auf sozialen Austausch mit jungen Menschen haben sie kein Recht, da sie die jungen Menschen für diesen sozialen Austausch weder geboren noch erzogen haben.

  91. @#106 Bernhard von Clairveaux

    Etwas überspitzt aber in die richtige Richtung gehend… Ich bekomme auch zunehmend einen Hass auf gewollt kinderlose Hedonisten, die von meinen Kindern im Alter einmal den Hintern abgeputzt bekommen wollen…

    20 Millionen Menschen enspricht übrigens ziemlich genau den 18 Millionen Mihigrus, die wir inzwischen haben. Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt…

  92. Na gut, wenn Kinderlose keine Rente mehr erhalten sollen, dann habe ich als Kinderloser auch keine Lust, die Freuden anderer zu finanzieren, indem ich Lehrer, Schulen, Kinderheime, Kinderabschiebeanstalten (KiTas), Unis, Spielplätze, usw. usw. usw. mit meinen Steuermitteln finanziere, denn dann setze ich diese Steuermittel lieber für meine eigene Rente ein.
    Außerdem vermiete ich ganz sicher keine Wohnungen an Eltern mit Kleinkindern, denn wenn die Kinder einen Schaden machen und die Eltern dennoch nicht die Aufsichtspflicht verletzt haben, ersetzt mir diesen Schaden (q.e.d.)kein Mensch, das ist dann eben hinzunehmen (wieso eigentlich?). Köter machen eben weniger Schäden, und wenn sie welche machen, müssen sie vollumfänglich beglichen werden im Gegensatz zu Schäden von Kindern. Das kommt eben bei den liberalen mieterfreundlichen Gesetzen heraus, Dank SPD/GÜNE/CDU/FDP.

  93. Es ist auch typisch Deutsch immer nach dem Staat und nach Regulierungen zu schreien. Das ist mir bewusst geworden als ich meine eigene Firma gegründet habe.
    Wir wollen immer Sicherheit und schreien nach dem Staat.
    Wenn ich Kinder will, mache ich das irgendwie möglich. Wenn mir die Rente nicht reicht, arbeite ich weiter. Aber ich weigere mich, mich an solchen Themen weiter aufzureiben. Je mehr der Staat sich aus meinem Leben raushält desto zufriedener bin ich.

  94. #106 Bernhard von Clairveaux:
    Danke für den Klartext!
    Leider wird von den Selbsverwirklicher-Innen die Abtreibung nicht als Tötung eines Menschen, sondern als eine Sozialleistung der Krankenversicherung gesehen, auf die jede Frau ein Recht hat die unfähig / unwillig ist mit ihrem Partner Verantwortung zu übernehmen. Oft werden Frauen auch von den geistig unreifen Erzeugern zur Abtreibung gedrängt…

  95. vokabelsender
    #63 kleinchuk
    Köter statt kinder, so leben millionen mit dieser auffassung.

    Das ist leider allzu wahr. Und die ganze Kinderfeindlichkeit der Köterhalter zeigt sich, wenn sie ihre Lieblinge auf Spielplätzen herumscheissen lassen.

    ———————————————
    „Woher nehmen Sie den Ihre Weisheiten ?
    Es gibt auch Hundehalter die Kinder haben, ich bin einer von diesen.
    Ihre Ausdrucksweise ” Köter ” zeugt von Schwachmat..“

    Das kann ich gar nicht verstehen, wie man neben Kinder auch noch Zeit für einen Hund nimmt. Im Generalanzeiger-Bonn lass ich letztens, wie man verhindert, dass der Hund eifersüchtig auf das Kleinkind wird. In dem man ihn zuerst vor dem Kind begrüßt. Satire live.

    „Was wäre die Menschheit ohne Hunde, Therapien ( auch Kinder ), Suchhunde bei Katastrophen,
    Blindenhunde , Rettungshunde usw“

    Diese sind ja auch nützlich, bei den meisten Menschen in nicht dekadenten Gesellschaften, ist der Hund auch ein wichtiges Nutztier.

    „Ich kenne jedenfalls keinen Hundebesitzer in meinen Bekanntenkreis der seinen Hund auf Spielplätzen scheis…. läßt.“

    Achso, ein Bolzplatz ist auch ein Spielplatz, bei uns Bonn sind diese fast ausnahmslos voll mit Hundekot.

    „Ich kenne aber viele Familen mit Kindern, wo der Hund ein Mitglied der Familie ist.“

    Das ist mit Verlaub für mich widernatürlich. Wer eine gute Beziehung mit seinen Kindern hat, ist auf soetwas nicht mehr angewiesen.

    „Aber bei Hundehassern ist wohl jedes Wort dazu überflüssig“

    Wer Hundebesitzer auf ihr wenig rücksichtsvolles Verhalten aufmerksam macht, ist in der Regel kein Hundehasser, er mag nur nicht ihr asoziales Verhalten.

    „Nicht der Mensch hat sich den Hund als Begleiter ausgesucht, sondern der Hund den Menschen !!“

    Die Anpassung geschieht auch wechselseitig.

    Hier geht es nicht Stimmung gegen Hunde zu machen, die Besitzer müssen mit ihrer libidinösen Fehlbesetzung selber klarkommen.
    Man muss sich nur mal klar werden, was mit dieser Gesellschaft nicht stimmt, wenn Haustiere mehr Zuwendung als Kinder bekommen oder diese ersetzen.

  96. #109 Gredl

    Genau meine Meinung! Wenn mir Leute in Deutschland erzählen, sie würden gern Kinder haben, wissen aber nicht, wie sie das finanzieren sollen, fasse ich mir nur noch an den Kopf.
    Die Studie würde ich übrigens mit Vorsicht genießen. Hier urteilt ja jedes Land ÜBER SICH SELBST … und der linke Mainstream findet Deutschland ja meistens gaaaaanz furchtbar 😀
    Also, ich bin ein Mann, habe eine kleine Tochter, arbeite – wie meine Frau – flexibel und erlebe auf der Straße mit der Kleinen nur Gutes.

  97. #49 WutImBauch

    @PI-Redaktion: Was haltet ihr von der Idee, einmal monatlich ausgewählte interessante PI-NEWS Artikel in einer Art PDF-Magazin zusammenzufassen, welches man ausdrucken/verteilen/weitermailen könnte ? Vielleicht entwickelt sich ja daraus auch irgendwann etwas größeres ?

    Ich finde die Idee sehr gut! Vielleicht könnten die User mitwirken, indem die Möglichkeit geschaffen wird, dass sie mit abstimmen? Wäre vielleicht auch weniger arbeitsintensiv.

  98. #2 Wilhelmine (21. Jan 2013 20:34)

    Also Kinderlose sollen schuften, Beiträge einzahlen und keine Rente erhalten?

    Genau so! Wer keine Kinder erzieht und die Gesellschaft nicht unterstützt muss sehen wo er bleibt. Auf der ganzen Welt läuft das so, warum sollte es bei uns anders sein?!

    Es gibt viel Ehepaare, die gern Kinder hätten, aber aus welchen Grund auch immer, nicht kriegen können.
    Also macht solche Ehepaare ferig! Sollen sie sehen WO SIE BLEIBEN.
    So einfach ist es.

  99. #108 Pythagoreer

    Sie finden es also vollkommen in Ordnung, wenn Sie als Kinderloser im Alter höhere Versorgungsansprüche haben als Eltern, weil diese durch Pausen weniger Rentenansprüche erwerben konnten und für den Unterhalt der Kinder aufzukommen hatten?

  100. #114

    Genau. Was ist mit denen, die ungewollt
    Kinderlos geblieben sind? Die ALLES probiert haben, zig-tausende Euro in die Rachen von Ärzten geschmissen haben, die, wegen der hirnrissigen moralischen Vorstellung, daß in Deutschland weibliche Eizellen nicht konserviert werden dürfen, ins Ausland fahren mussten und trotzdem Kinderlos, pleite und jetzt mehr als verzweifelt sind? Soll man sie ebenfalls Repressalien aussetzen und noch mehr finanziell ruinieren? Nein! Sie haben den Respekt der Gesellschaft verdient. Und nicht nur diesen, die Krankenkassen sollten die teuren Behandlungskosten übernehmen, statt Familienmitgliedern hier lebender Türken, die nie einen Fuß auf deutsches Gebiet gesetzt haben in der Türkei eine gesundheitliche Rundum-Vollabsicherung in Millionenhöhe zu gewähren.

  101. #116 BRDDR

    Wie viel Ehepaare sind davon betroffen?

    Und es werden nicht alle Ehepaare sein.

    Was die Medizin und Regelungen angeht stimme ich Ihnen zu. Da stimmt vieles nicht.

  102. Viele haben doch überhaupt keine Zeit an Kinder zu denken, die müssen doch schuften, schuften, schuften, zahlen, zahlen, zahlen, damit die ganzen Zuwanderer und deren Abkömmlinge finanziert werden können….

    In der Türkei gibts 10 EUR Kindergeld und trotzdem gibts Kinder, aber nur im Präkariat. In den großen Städten ist die Kinderzahl stark rückläufig…. in etwa auf der Höhe wie bei den Deutschen..

  103. @ #116 BRDDR

    Wie oft noch diese traurige Leier von den ungewollt Kinderlosen?! Wetten, das wird in Deutschland der Mythos der 30er Jahre des 21. Jahrhunderts?! Jeder will es dann gewesen sein, wenn er die vorwurfsvollen Blicke seines verarmten Altenpflegers sieht…

    Fakt ist: Make or buy – Seine Kinder werden ihm keine Rente bezahlen können, also muss er die „Aufzucht“ von Kindern bezahlen, die das für seine in seinem Alter übernehmen können. Ist das so schwer nachzuvollziehen? Dann ist die Gerechtigkeitslücke geschlossen!!!!

  104. Ich denke, daß Geld für Familien in der Mittelschicht schon ein Gesichtspunkt ist.
    Besonders am Sprung von zwei auf drei Kinder (größere Wohnung, ggf. neues Auto, etc.)

    Auch mich regt es auf, wenn ich mit vollem Einsatz arbeite und meine hohen Steuern für H4 Familien (Deutsche und Ausländer) und Kopftuchfamilien + Eurospinnerei drauf gehen.

    Das Steuersystem in Frankreich halte ich in puncto Kinder für fairer.

  105. Und ich finde es zum Kotzen wenn man als Steuerzahler die „Alimente“ für geflüchtete Väter in DE übers Jugendamt finanzieren muss.

    Männer sollen erst einmal Verantwortung übernehmen.

    Kinder sind Privatvergnügen!

  106. Da sieh man, dass es auch hier Menschen gibt, die am liebsten alles mit Gesetzen, Vorschriften und Strafen regulieren würden. Wer keine Kinder hat muss bestraft werden!!!
    Nicht vergessen, die Kinderlosen Ehepaare, sind meisten die, die viel Verdienen, und viel „Strafsteuern“ zahlen müssen. Man kann die, die Kinder haben belohnen, aber sie zu strafen?
    Da könnten wir gleich eine Diktatur einführen und wer keine Kinder hat, der wandert in Knast.

  107. @ #121 Oberschwabe (22. Jan 2013 13:01)

    Dann zieh doch nach F, die sind übrigens oberpleite und haben AberMillionen von Moslems im Land.

    Diejenigen die können, flüchten aus Frankreich, siehe Depardieu u.a..

  108. Die Vorstellung, Kinderlose sollten keine Rente bekommen ist natürlich „abenteuerlich“! Wie viele gibt es denn wohl, die ungewollt oder aus den gegebenen Lebensumständen heraus keine Kinder bekommen (können)! Nein, mit einer „Bestrafung der kinderlosen kann und darf das Problem nicht gelöst werden! Ganz anders sieht es schon mit der Frage steuerlicher Vergünstigungen und/oder Berücksichtigung bei der Rentenberechnung im Sinne einer gewissen „Aufstockung“ der Renten aus! Nicht allzu sehr „belohnt“ werden darf das Kinderkriegen durch hohe direkt Zuwendungen, da dies nur zu einer Kinderflut ausgerechnet bei sozial (und womöglich geistig) Schwachen führen kann, die nicht unbedingt erwünscht ist! Es kann und darf nicht Sinn einer kinderfreundlichen Politik sein, Menschen einen angenehmen Lebensunterhalt ausschließlich über eine hohe Geburtenrate zu ermöglichen! So Würde man auch den Mohammedanern unfreiwillig in die Hände spielen, indem man deren Geburten-Dschihad noch finanziell belohnt!
    Im übrigen sind natürlich eine Politik und ein Verhalten der einzelnen Bürger erforderlich, die Kindern genügend „Spielraum“ (im Wortsinne) gibt, um sich wohlfühlen und entfalten zu können!

  109. Eine effektive Familienpolitik könnte so einfach sein. Frankreich gibt hier ein gutes Beispiel:

    „Familiensplitting“

    Wie wir Deutschen auch haben die Franzosen die Idee des „Grundfreibetrages“. Diesen erhalten die steuerpflichtigen Eltern im Gegensatz zu den Deutschen jedoch nicht nur für sich, sondern für jedes Kind zusätzlich.

    Wenn also ein Ehepaar 3 Kinder hat, erhält es 5 Mal den Grundfreibetrag.

    Einfach, gezielt Fördernd, Transparent und Nachvollziehbar – und damit nicht deutsch genug. 🙁

  110. #115 Antidote

    ich habe keine höheren Versorgungsansprüche als Eltern sondern sehe einfach schlichtweg nicht ein, warum ich anderer Leute Freuden finanzieren soll (zu Kindern gehört immer auch ein entsprechendes Präludium). Ich will nicht für anderer Leute Kinder bezahlen, also brauchen auch diese Kinder nicht für mich zu bezahlen, eine einfach win-win-Rechnung. Ich habe ein Problem mit der erzwungenen Solidargemeinschaft, das ist alles. Genausowenig, wie ich anderer Leute Raucherbein finanzieren möchte, braucht jemand anderes meinen Husten zu finanzieren. Man sollte diesen ganzen Solidarquatsch abschaffen, dann herrschte auch wieder sowas wie Gerechtigkeit, denn jetzt herrscht Ungerechtigkeit.

  111. Wieso wird immer wieder die selbe Unwahrheit in Sachen Rentensystem verbreitet? Es ist ein Irrtum anzunehmen mehr Kinder würden das Finanzierungsproblem lösen helfen. Denn das ist schlichtweg falsch.

    Schon wie Adenauer die damalige Rentenkasse plünderte, um die Phantomjäger bezahlen zu können, hat man Ihm gesagt das die neue Finanzierungsmethode, vorher war es nämlich eine Art von Kapital gedeckter Rente, der Umlage (X Arbeiter tragen einen Rentner) nicht auf Dauer funktionieren wird. Damals trugen 4 Arbeiter einen Rentner, Heute sind wir irgendwo bei 2,5-3 Arbeiter tragen einen Rentner Tendenz weiter fallen. Und das liegt nicht daran das etwa zu wenig Kinder geboren werden, sondern es liegt schlicht und ergreifend daran das nicht mehr genug Arbeit(plätze) vorhanden ist(sind) und es in Folge von Automatisierung usw. immer weniger werden. Auch spielt eine große Rolle wie die geleistete Arbeit bezahlt wird. Denn was würde Vollbeschäftigung der Rentenkasse nutzen wenn 50% Minijobs sind und/oder aufgestockt wird.

    Auch ist es falsch zu behaupten Kinderlose hätten den Generationenvertrag gekündigt. Denn dadurch das hier keine Kinder vorhanden sind geben Kinderlose mehr Geld für z.B. Reisen aus und/oder gehen öfters in Kino, Bars etc. womit sie jedes mal über z.B. die Mehrwertsteuer dem Staat Geld zukommen lassen, womit der Staat ohne weiteres Familien mit Kindern unterstützen könnte. Das der Staat das nicht tut, dafür können aber die Kinderlosen am allerwenigsten.

    Überhaupt ist es der Staat der es versaubeutelt, weil er Geld für allen möglichen Unsinn zum Fenster raus wirft, wie z.B. Eurorettung, und er zusätzlich noch den freien Wettbewerb durch Subventionen verzerrt woraus unsichere Arbeitsplätze resultieren (Subvention weg = Arbeitsplätze weg), anstatt in die Zukunft (Kinder) zu investieren. Durch z.B. flexible Kitaplätze, Jugendfreizeitheime, mehr Geld für Schulen und Bildung, Zuschüsse zur Miete etc. etc. etc.. Auch ist es der Staat der dafür gesorgt hat dass das verkehrte Klientel Kinder im Karnickel Stil bekommt, in dem er das Kinder bekommen zur lukrativen Einnahmequelle für Arbeits- sowie Intergrationsunwillige und Bildungsferne hochstilisiert hat.

    Und ein Ende dieser verfehlten Sozial- und Familienpolitik, sowie der Ausgabenpolitik an sich, ist nicht in Sicht. Im Gegenteil die neuen linksrotgrünen alt68iger Einheitsblockparteien arbeiten weiter fleißig daran Deutschland, z.B. durch Einwanderung von „Fachkräften“ treten, abzuschaffen.

  112. @ #127 Pythagoreer

    Sind Sie so dumm oder reden Sie nur so daher?
    Geld hat nur einen Wert, solange es als Transaktionsmittel zwischen den Generationen funktioniert. Wenn keine Generation mehr folgt, ist es wertlos, weil ihnen niemand mehr den Hintern abputzt, Brennstoff, Lebensmittel oder eine Heizungsreparatur liefert, wenn sie alt sind und das brauchen. Dafür steht – so wie ich es verstehe – hier symbolisch das Streichen der Rente für Kinderlose. Würden sich nämlich – gewollt oder ungewollt – alle so verhalten, gäbe es keine Altersversorgung. Vielmehr würden Sie arbeiten bis Sie verhungern oder tot umfallen. So einfach ist das. Mathematisch und auf Dauer unbestechlich! Quasi ein Naturgesetz.

  113. Kinderlose sind heute – gewollt oder ungewolt – Trittbrettfahrer des Generationenvertrags!

  114. #97 Zoni (22. Jan 2013 06:20)

    Also geht es am Ende eben doch um´s Geld?! Denn “Unterschicht” bedeutet schließlich nix anderes als den armen Teil der Bevölkerung…

    Aber nur mal so als Frage: Ob das vor 100 Jahren anders war? War es leichter Kinder zu erziehen?
    Waren die Leute reicher? Hatten alle große Häuser? Zwei Autos und jährlich Urlaub in Thailand? Nein?

    Noch nie ging es den Deutschen so gut wie heute und noch nie waren die Geburtenraten so niedrig.
    Eigentlich ein Witz!

    Ja, es geht ums Geld, denn ohne Geld geht in unserer Gesellschaft NICHTS! Ja man kann sich nicht einmal ohne Geld in die Wiese legen, weil überall, wo es sich rechnet, Eintritt verlangt wird, und an jedem sonnigen Platz ein Konsumzwang hersscht.

    Aber es geht nicht nur ums Geld, es geht auch um den sozialen Status. Von Sozialtransfers abhängig zu sein, bei der „Tafel“ zu Essen, nicht ins Kino, ins Restaurant, ins Café, in die Bar, ins Schwimmbad etc. mitgehen können, weil es zu teuer ist, wird als Schande wahrgenommen und, was noch viel schwerer wiegt: es macht einsam!

    Und ja, damals waren die Leute reicher! Seit Jahren ist die Inflation höher als der Reallohnzuwachs. Außerdem sind die Nebenkosten gestiegen, und die Lebensdauer von Konsumgütern gesunken, und zwar deutlich. Sagt Ihnen „geplante Obsolenz“ irgendetwas?

    Tatsächlich haben wir nur mehr Konsumgüter als früher, aber reicher sind wir dadurch nicht geworden, ja sogar ärmer, weil diese uns abhängig machen und nicht nur unser Geld sondern vor allem unsere Zeit verschlingen. Übrigens: Auch die Zeit, die wir durch posten auf PI aufwenden, gehört zu dieser verschwendeten Zeit!

  115. #120 Reconquista2010

    Sie schreiben frühkindlichen Schwachsinn. Wären Sie selbst betroffen, würden Sie sich diesen inhumanen Quatsch wohl verkneifen.
    Und: wer über 40 Jahre lang hart gearbeitet und in die Rentenkasse einbezahlt hat, sollte niemanden brauchen, der für ihn die Rente oder den Krankenpfleger bezahlt. Das hat er ja wohl schon selbst getan.

  116. Sorry falls das schon weiter oben jemand anders erwähnt hat, keine Zeit alle Kommentare zu sichten. Also:
    Ich halte das Gerede über deutsche Kinderfeindlichkeit für ausgemachten Blödsinn mit dem sinistren Hintergrund, eine Rechtfertigung für einen noch schnelleren Bevölkerungsaustausch zu haben.

  117. #129 Thorsten M.
    Ach nee, Thorsten M, so wenig, wie die Dummen je ausgestorben sind, werden auch die Kinder je aussterben und diejenigen, die Kinder zeugen und auch austragen. Deswegen wird diese alte Rechnung mit dem Glauben an den Wert des Geldes immer funktionieren, es sei denn, die Reohstoffe verknappen derart, dass man besser mit einem Bund Möhren als mit 100 Euro bezahlen wird. Rohstoffverknappung aber kommt von Überbevölkerung…. Letzteren Schuh muss ich mir jedenfalls nicht anziehen, denn diese Probleme sind nur globla zu lösen und nicht von einem Häuflein zivilisationsverwöhnter Mitteleuropäer.

  118. @ #134 Pythagoreer

    Was machen Sie eigentlich auf dieser Seite? Leute wie Sie sind doch die Wegbereiter der Islamisierung! Wenn wir unsere Häuser nicht mit eigenen Menschen füllen, füllen sich unsere Häuser mit fremden Menschen. Möge vordergründig dann ihre „alte Rechnung“ weiter funktionieren, aber glauben Sie mal nicht dass die Ummah für Ihre noch im Hedonismus erworbenen Rentenanwartschaften aufkommen wird! Sie können es dann ja mal mit konvertieren probieren… 🙁

  119. Kindergeld wurde damals gekürzt (Renten steigen und steigen; mind. jährlich)
    und Kita-Plätze gibt es zu wenig in einem Land, dass unter großer Kinderarmut leidet und dazu noch ein sehr, sehr reiches Land ist.

  120. Die Methusalem-Lüge: Wie mit demographischen Mythen Politik gemacht wird

    Glaubt man Rürup, Hartz und den einschlägigen Expertenrunden, dann ist die Überalterung mit ihren Auswirkungen unausweichlich und um unsere Zukunft steht es schlecht. Doch der demographische Wandel ist weder ein deutscher Sonderfall, noch ist er heute für die leeren Sozialkassen und drohende Standortnachteile verantwortlich. Teure Senioren und zu wenig Junge, die in Unternehmen für Leistung und Innovation sorgen: Politik, Wirtschaft und Medien werden nicht müde, uns vor den drohenden Auswirkungen des Methusalem-Staats zu warnen. Doch Vorsicht: Allzu oft stecken handfeste politische und wirtschaftliche Interessen dahinter, wenn mit verzerrten oder schlicht falschen Extremprognosen Politik gemacht wird. Während die tatsächlichen demographischen Herausforderungen ignoriert werden, werden irrationale Ängste geschürt, um politische Konzepte wie Sozialabbau oder Rente mit 67 in der Bevölkerung durchzusetzen. Der Autor räumt auf mit den in Politik und Öffentlichkeit inszenierten Mythen vom Greisenstaat Deutschland und zeigt in seinem Buch anhand klarer Analysen, was uns wirklich erwartet. Er erklärt, was sich in Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Rentenpolitik, aber auch in den Unternehmen verändern muss, damit Deutschland auf den demographischen Wandel vorbereitet ist.

    http://www.amazon.de/Die-Methusalem-L%C3%BCge-demographischen-Politik-gemacht/dp/3446406999

  121. Zurecht weist auch Albrecht Müller in seinem Buch “Machtwahn” darauf hin, dass die Bevölkerungs”pyramide” im Grunde nicht der erstrebenswerte Zustand demogr. Entwicklung sein kann, weil der breite Sockel der jungen Leute im Jahr 1910 hoher Kindersterblichkeit und der schmale Anteil älterer Menschen der weniger verbreitenden Medizin als heutzutage geschuldet war.

  122. Nun, und der “Fachkräftemangel” ist ebenso wie die negative demografische Entwicklung eine Lüge, um die „Massenmigration“ zu rechtfertigen und nebenbei durch ein Überangebot an Arbeitskräften Lohn- bzw. Gehaltsdrückung (Dumping) betreiben zu können!!!

    Da steckt insbesondere die Industrie-Lobby hinter, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.

    Armselig sind die, die den ganzen Propaganda-Mist auch noch schlucken.

  123. #135 Thorsten M.

    Lieber Thorsten M., ich bin nicht auf dieser Seite, weil ich Kinder lieben soll sondern weil ich kriminelle Ausländer verabscheue. Lassen Sie sich gesagt sein, dass man zum Islam höchstens pervertieren kann, konvertieren kann man nur zum Katholizismus. Sorry, aber ich habe diese Begriffsdefinition nicht erfunden. Übrigens vermiete ich meine Buden weder an Muslime noch an Deutsche mit Kleinkindern, beide machen nur Schwierigkeiten, der Rest löst sich durch die Wirklichkeit, die von Demografie-Demagogen immer schwärzer gemalt wird als sie ist, s. #138 Wilhelmine

  124. #127 Pythagoreer (22. Jan 2013 14:37)

    Diese Ansicht ist zu kurz gedacht! Selbstverständlich gehört zu einem funktionierenden Gemeinwesen, dass die Geburtenrate – wenistens annähernd – die Sterberate ausgleicht, damit genügend Menschen da sind, um „den Betrieb“ am Laufen zu halten. Dazu gehören letztlich auch Dienstzlestugnen bsi hin zur Pflege der Alten und Kranken! Außerdem finanziern ja tatsächlich die Berufstätigen die Renten der Alten! Eine völlige Umstellung auf Kapitaldeckung hat auch ihre Tücken, wie die Vergangenheit gezeigt hat!
    Und das mit dem Vergnügen sollte nciht zu ernst genommen werden1 Natrülich können – und sollten – Kinder für ihre Eltern auch beglückend sein! Was geschjieht, wenn sie ausschließlich als Last gesehen werden, kann man an den jämmerliuch verhungerten Kindern verantwortungsloser Elern – vor allem leider der Mütter – sehen, die sie nicht versorgten! Und – was das „Vorspiel“ anbelangt: diese haben die meisten heute zur Genüge ohne, dass dabei etwas „mit Hand und Fuß“ herauskommt. Außerdem haben allzuviele – vor lauter Streben nach „Selbstverwirklichung“ – keine Lust, Kinder zu bekommen, dad sie keinen „Klotz am Bein“ haben möchten! Mit Ihrer Einstellung schaffen wir uns tatsächlich selbst ab, denn die entstehenden Lücken werden nicht frei bleiben, sondern von Analphabeten aus aller Herren Länder gefüllt werden, die die Sozialkassen plündern! Abgesehen davon fällt bei einer allzu drastischen Abnahme der einheimischen Bevölkerung die (selbst bezahlte) Nachfrage nach Gütern und Dienstleiastungen, an deren Erstellung vielleicht Sie gerade selbst beteiligt sind, stark ab, so dass auch die Firmen, deren Anteile für die Kapitaldeckung herangezogen werden, „in die Knie“ gehen und genau diese Finanzierungsquelle zuniochte machen!
    Dies alles gilt ganz abgesehen davon, dass wir – zumindest ich – uns wünschen, dass Doischelan auch vielleiocht noch in hundert Jahren überwiegend das Land der Doitschen ist und nicht eine türkische Kolonie Almanya!

  125. #139 Wilhelmine

    Wer keine Einwanderung will, für den gilt: Das optimale Wohlstandsniveau erreicht eine Gesellschaft wie die unsere bei 2,1 Kindern pro Frau/Mann. Nur so werden dauerhaft alle bisher geschaffenen Werte, wie Immobilien, Infrastruktur und Arbeitsplätze weiter genutzt. Eine Überalterung tritt in diesem System tatsächlich nicht auf, da sich staatliche Rentenleistungen nur auf die statistisch letzten 5-10 Lebensjahre beziehen sollten, wo im Mittel die Leistungsfähigkeit eines Menschen nicht mehr für die Wirtschaft ausreichend ist. (Flexibles Renteneintrittsalter!) Wer aber eine permanente Spirale nach unten betreibt, in der 1966 1.300.000 Biodeutsche, 2012 480.000 Biodeutsche und 2060 voraussichtlich noch 175.000 Biodeutsche geboren werden, wird sämtlichen Wohlstand und bei fortlaufender Einwanderung auch alle Rechte an seinem Land verlieren!

    So lange wir darum nicht bei 2,1 Kindern sind gilt: Für die Politik besteht Handlungsbedarf die Rahmenbedingungen so lange zu Lasten der Kinderlosen zu verändern, bis die Geburtenzahl stimmt. So würde jeder Unternehmer eine Firma führen und es gibt keinen Grund es mit der Deutschland GmbH anders zu machen. PUNKT.

  126. Solange jeder zweite neu abgeschlossene Arbeitsvertrag nur befristet ist, solange werden die Geburtenraten in Deutschland niedrig bleiben. Es sind nämlich weniger die tatsächlich oft viel zu niedrigen Löhne, die die Leute von der Familiengründung abhalten, sondern die Unsicherheit der Jobs, die keine Zukunftsplanung ermöglichen.

    Wer nur einen Zeitarbeitsvertrag bei einem Seelenverkäufer hat oder einen Einjahres-Arbeitsvertrag, der wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, würde er sich Kinder anschaffen.

    Die deutsche (extrem verbissene) Arbeitswelt ist familien-und kinderfeindlich und es ist keine Verbesserung in Aussicht, da unsere Regierung nichts daran ändern will.

  127. #100 Wilhelmine (22. Jan 2013 08:40)

    @ #86 WahrerSozialDemokrat (22. Jan 2013 00:36)

    Dann fang doch bitte mit Dir selber an und finde erst einmal eine FRAU zum Heiraten!

    Ich glaube zwar nicht das ich alleine dadurch das Problem lösen könnte, denn ich habe schon durchgerechnet selbst bei maximaler Betätigung (Sonntags frei) würde ich bei optimalen Umständen weit unter o,1 die Fertilitätsrate von Frauen in Deutschland steigern können.

    Also an mir alleine liegt es nicht, zumal das Angebot für mich recht unterdurchschnittlich ist…

  128. #128 Islam_Kritisch (22. Jan 2013 14:46)

    Schon wie Adenauer die damalige Rentenkasse plünderte, …

    Das ist aus meiner Sicht der bisher vernünftigste Beitrag, vielen Dank dafür. Allen, die ihre Bälger für zu schade halten, eines Tages meinen Hintern säubern zu müssen, kann ich nur sagen: Bevor ich die nach allem anderen auch noch dafür bezahle, trete ich lieber freiwillig ab. Wartet auf den Moment, wo sie Euch entmündigen und ins Heim schicken, weil sie sich selbst für Euch zu schade sind.

  129. Wer versucht sich abzusichern und nicht jeden Tag so lebt als wenn es sein letzter ist, tut mir sowieso irgendwo leid.

    Aber Kinderfeindlich ist Deutschland nicht.
    Im Gegenteil. Hier dürfen sich die Rotzgören doch alles rausnehmen!
    Mobbing anfangend in Grundschulen wird bereits zur Normalität und kein Erwachsener, weder Elternteil oder was auch immer, kann durchgreifen weil sonst immer gleich alle Primaten schreien „Kindesmisshandlung!!!“.

    Mich hat ein Lehrer auf der Schule lustigerweise bedroht und versucht einzuschüchtern weil er Kinder gehasst hatte. Ich erinnere mich noch als wäre es gestern gewesen!
    Gegen die ganzen Penner die aber alle anderen terrorisiert haben, hat kaum einer was in die Wege geleitet.
    Manchmal frage ich mich was schiefläuft in der Welt? 😉

    Ja sicher, wir sind zu Kinderfeindlich.
    http://www.youtube.com/watch?v=pYF4iN4khi4
    Wir sind alles Vollidioten. 😀

  130. #129 Thorsten M. ,

    kann dem nur zustimmen. Wenn die Deutschen es nicht begreifen, dann müssen sie halt die Unerbittlichkeit der Naturgesetzen kennenlernen.

    Ebenso Ihr Beitrag #143.

    Am Ende wird es vielleicht noch einen deutschen Staat geben, nur sind diesem Staat die deutschen Bürger ausgegangen.

    Dann darf man sich sehrwohl Gedanken machen, wer den Wohlfahrtsstaat dann noch finaniziert.

Comments are closed.