Print Friendly, PDF & Email

Spiegel-Titel vom 3.9.1990Berlin: (hib/STO) Die Zahl der Asyl-Erstanträge von serbischen Staatsangehörigen ist laut Bundesregierung von 496 im August vergangenen Jahres über 1.395 im September auf 2.673 im Oktober 2012 gestiegen. Davon wurden jeweils mehr als 90 Prozent der Anträge von Roma gestellt, wie aus der Antwort der Bundesregierung (17/11628) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/11417) hervorgeht. Danach wurden zudem im vergangenen Oktober 1.351 Asyl-Erstanträge von Staatsangehörigen aus Mazedonien nach 1.040 im Vormonat und 620 im August 2012 registriert, die ebenfalls ganz überwiegend von Roma gestellt worden waren.

Eine Meldung aus dem Bundestag. Und als Kontrast ein paar aktuelle Links:

» Düsseldorf: Dritter Großeinsatz gegen Einbrecher!
» Serien-Einbrecher reisen aus Osteuropa an!
» Bonn: 2000 Polizisten im Einsatz gegen Einbrecher!
» Köln: Razzien und Kontrollen gegen Einbrecher!

„Einbrecher“ hat Aberhunderte neuer Einträge bei Google News!

(Aufmacher: Spiegel-Titel vom 3.9.1990)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

61 KOMMENTARE

  1. Taktik der moralischen Überbietung, um das zu vernichtende Gesellschaftssystem zu überfordern.

    Das ist wie ein Internetangriff, eine DoS-Attacke –
    nur hier wirds mit lebenden Menschen praktiziert und nicht mit Bits und Bytes …

  2. Hat jemand die Adressen von einigen unserer Multikulti-Spezis da? Zur ersten Kontaktaufnahme so zu sagen.

  3. @ #1 lorbas (11. Jan 2013 11:39)

    Kontrolle der Vergangenheit

    Ein elementares Konzept der Partei zur Kontrolle der Gedanken ist die Kontrolle der Vergangenheit. Deshalb wird im Ministerium für Wahrheit ein gigantischer Aufwand betrieben, alle existierenden Dokumente der gegenwärtigen Parteilinie anzupassen. Von der Partei oder dem Großen Bruder geäußerte Voraussagen z. B. zur Güterproduktion oder dem Kriegsverlauf werden an die tatsächlich eingetretenen Fakten angepasst, damit „die Partei immer recht hat“. Niemand soll in der Lage sein, aufgrund von historischen Dokumenten Aussagen der Partei zu widerlegen. Auch Berichte, die sich auf positive Art und Weise über Personen äußern, die inzwischen durch „Verschwindenlassen“ bzw. „Vaporisieren“ zu „Unpersonen“ geworden sind, werden umgeschrieben. Außerdem wird durch die fortlaufende Änderung von Berichten über die Kriegslage der Bevölkerung stets der Eindruck vermittelt, dass der Staat schon immer mit dem jeweiligen Gegner verfeindet war, so dass der laufende Wechsel der Kriegsgegner aus dem Bewusstsein schwindet. Um dies zu ermöglichen, wird die Parteizeitung, die Times, regelmäßig bis in alle historischen Ausgaben laufend angepasst und alte Ausgaben neu nachgedruckt. Die nicht mehr in die Parteilinie passenden alten Exemplare werden aus den Archiven genommen und vernichtet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)#Ministerien

  4. Bin über Weihnachten durch Frankreich gefahren und die Größe des Zigeunerlagers konnte man an der Anzahl der Nutten am Straßenrand prima ablesen. Meine Frau war relativ entsetzt als sie sah auf welchen Müllkippen diese Leute wohnen, allerdings wußte sie nicht, das die Müllkippen von ihnen selbst erzeugt werden. Allerdings reichte es immer für einen Fendt Wohnwagen und einen weißen Mercedes Sprinter in kurz, absolut identische Fahrzeuge, warum wohl?

    Diese Zustände erzeugen wir hier auch gerade und zahlen noch dafür

    Hippie

  5. Die alten bis älteren SPIEGEL-Titel sind einfach genial. Die immer größere Einschränkung der Pressefreiheit durch Selbstzensur (wegen politischer Korrektheit) kann man auch sehr gut daran erkennen.
    Jeder sollte sich unbedingt mal den SPIEGEL aus 1973 „Die Türken kommen“ im Netz durchlesen. Was dort als drohende Zukunftsentwicklung durch die anatolische Armutseinwanderung beschrieben wurde, ist um vielfaches schlimmer heute eingetreten.

    Oder der SPIEGEL „Das Boot ist voll“ (irgendwann Ende der 90er glaube ich) über die Asylschwemme. Sogar der grüne Innenminister Otto Schily war ja dieser Meinung, genau mit dem Zitat.

  6. #3 Denker (11. Jan 2013 11:45)

    Danke, kenne Orwell`s 1984 und auch „Die Farm der Tiere“ nur zu gut. Zu meiner Schulzeit wurden diese Bücher noch sehr ausführlich behandelt.
    Ob meine Lehrer eine Vorahnung hatten, was eines Tages ihre Schüler erwartet?

  7. #9 lorbas (11. Jan 2013 12:15)

    Ja, und ich habe zum Schluß im Freitextfeld geharnischt geantwortet, daß „Zigeuner“ kein Schimpfwort ist, während die Sinti und die Roma nur die zwei größten Clans darstellen, es aber auch noch andere gibt, die sich durch die Reduzierung der Sammelbezeichnung auf diese diskriminiert fühlen.

  8. So ein Quatsch!

    In Serbien gibt es keine politische Verfolgung.

    Warum werden die Anträge nicht einfach abgelehnt?

  9. Hallo,
    hier wäre das Zitat von unseren geliebten Ausländerbeauftragten zu erwähnen.
    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebendsfreude sind eine Bereicherung für uns alle“

  10. Ein Vorschlag:
    Wir holen ganz Südosteuropa nach Deutschland; im Gegenzug wandern wir Deutschen alle (ohne „Migranten“) nach Südosteuropa und aus der EU aus und bauen auf eigene Rechnung und eigenen Gewinn die Länder dort auf – wenn wir so etwas noch können.

  11. Was soll das?
    Im gleichen Zeitraum wandern 10 mal mehr Kriminelle aus Nordafrika und dem Islamgürtel über Italien und die Türkei ein.

  12. Kann man die nicht einfach alle nach Schleswig-Holstein schicken?! Dort haben sie doch Verfassungsrang, die Schätzchen?!

  13. OT: 😳

    Warum Politik und Medien Google angreifen

    Die EU-Kommission fordert von Google eine Änderung der Suchmaschineneinstellungen – und erinnert damit an die Vorwürfe des Medienzars Hubert Burda, der bereits vor über einem Jahr ähnliche Vorwürfe erhob: Google würde eigene Dienste bevorzugen, unabhängige Medien blieben außen vor. Doch Burdas Aussagen sind ebenso falsch wie die jetzigen Vorwürfe des EU Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Denn gerade kleine, unabhängige Sites finden sich bei den Google-Search-Results sehr oft auf Augenhöhe mit den Angeboten von Burda, Holtzbrink, Axel Springer, Gruner + Jahr und anderen Verlagshäusern. Dass der EU-Kommission Googles Suchtools nicht passen, hat womöglich einen anderen Grund – über Cache Funktionen lassen sich investigative Recherchen wesentlich leichter umsetzen, als es den Politkommissaren und anderen Politikern in Brüssel, Paris oder Berlin lieb sein könnte. Dass Medien-Tycoons die Attacke gegen Google befeuerten, hat womöglich ähnliche Gründe: dank Google lassen sich auch die Verflechtungen zwischen Politik und Medien bestens nachverfolgen. Es wird Zeit, Google mit aller Macht zu verteidigen.

    http://www.lifegen.de/newsip/shownews.php4?getnews=m2013-01-11-1310&pc=s02

  14. #6 johann (11. Jan 2013 11:49)

    Ganz großartig ist auch der Titel 25/1967 „Israels Blitzkrieg“. Im ganzen Artikel dazu kein einziges Mal das Wort „Palästinenser“ – es waren alles Araber-, statt dessen eine einzige Hymne auf Israel und seinen grandiosen Kampf gegen die arabischen Irren, die es auslöschen wollen. Schon der Einstieg ist ganz und gar total Autobahn:

    Sie rollten wie Rommel. Siegten wie Patton und sangen noch dazu. „Dies ist eine singende Armee. Ihre Krieger singen wie die Helden Hemingways“, staunte Kriegskorrespondent James Reston.

    In 60 Stunden zerschlugen die gepanzerten Söhne Zions den arabischen Einkreisungsring um Israel, scheuchten sie die panarabischen Propheten aus ihren Großmacht-Träumen, stürzten sie Ägyptens Nasser in niltiefes Jammertal. Der Pharao nahm die Verantwortung für den verlorenen Krieg auf sich und jonglierte mit seinem Rücktritt.

    Während Nassers Radio noch gelobt hatte: „Wir werden jeden Daumenbreit, jedes Sandkorn unseres Bodens verteidigen“, zogen Nassers Helden die Schuhe aus, um auf Sinai-Sand flotter fliehen zu können. Wie 1956 erbeuteten die Israelis neben Tanks und Kanonen Tausende Paar Militärstiefel der schuhungewohnten Fellachen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46394367.html

    Von der ersten bis zur letzten Zeile ein Genuß.

  15. Asylanträge von Zigeunern ? ( und anderen )
    Die Möglichkeiten dazu wurden von Politikern geschaffen, die von der überwältigenden Mehrheit des Volkes gewählt wurden und weiterhin auch gewählt werden.

  16. Nicht ein einziger von denen hat Anrecht auf Asyl oder Bleiberecht im Sozialsystem. Wenn BRD-Politiker oder Behörden denen ein Bleiberecht zuschustern ist das klare Veruntreuung von Steuergeldern. Selbst die von den Linken extra ins HartzIV eingaute legale Betrugsschlupfloch Scheinselbstständigkeit plus HartzV-Aufstockung ist nichts anderes als legalisierte Veruntreuung von Steuergeldern zwecks Steigerung der Masseneinwanderung von Sozialhilfeempfängern, bloß da fällt es kaum jemanden auf. Denn diese Shceinselbstständigen sind laut linker Propaganda ja alles uns bereichernde ausländische Abbruch-Unternehmer, aber alles was die Abbrechen ist das finanzielle Fundament unseres Staates.

  17. #26 AlterQuerulant

    ja nichts hassen die BRD-Mainstreammedien und die BRD-Politiker mehr als den freien mündigen deutschen Bürger. Diese kleinen linken Diktatoren/BRD-Eliten fasseln zwar immer von der freien weltoffenen Informatiosgesellschaft, meinen tun sie damit aber nur den freien Zugang der Welt zu unserem Sozialsystem, und der Kriminellen der Welt zu unseren Wohnungen, Bankkonten und Lebensversicherungen. Den freien Zugung deutscher Bürger zu Informationen haben die schon immer bekämpft, zensiert und nach ihren machtpolitischen Zwecken manipuliert und zugeteilt.

  18. @12 #lorbas

    Den Betreiben fehlt es offensichtlich an Geschichtskenntnissen

    Wegen der Arbeitskräfteknappheit in der Wirtschaftswunderzeit hat Deutschland vor 50 Jahren Gastarbeiter aus der Türkei angeworben.

  19. Deutschland erstrahlt, ja erblüht, sie kommen diem Nobelpreisträger und Facharbeiter! Was solls das, die Lichter gehen so und so aus bei uns!!!

  20. #12 lorbas (11. Jan 2013 12:15)
    #34 watislos (11. Jan 2013 15:05)

    Bitte fallt nicht auf diese “Studie” rein, die etwas ganz anderes untersucht, als sie anfangs vorgibt (übliche Methode bei Studien).

    Der (außerordentlich grottige Einführungstext über Türken) legt eine bewußt falsche Spur, denn es gibt ihn – das wird willkürlich an die Teilnehmener vergeben – in drei Varianten. Das wird einem aber erst mitgeteilt, nachdem man nach dem manipulativen Eingangstext brav alle Fragen zu Türken beantwortet hat:

    Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer,

    vielen Dank, dass Sie uns bei der Durchführung unserer Studie unterstützt haben! Um eine Vorbeeinflussung zu vermeiden, haben wir Sie zu Beginn der Studie nur unzureichend über deren Hintergründe aufgeklärt. Dies soll nun nachgeholt werden.

    Zentrale Fragestellung dieser Untersuchung ist, wie politische Entschuldigungen auf Angehörige der Gruppe wirken, deren Repräsentant sich entschuldigt.

    Dafür haben Sie in einem Informationsteil entweder

    – eine Entschuldigung der Bundeskanzlerin bei Türken in Deutschland gelesen,
    – oder nur Informationen zu Türken,
    – oder keinen Information außer dem Namen der Gruppe.

    Insbesondere gehen wir der Frage nach, ob Entschuldigungen tatsächlich die Beziehungen zwischen Gruppen verbessern. Deswegen wurden Sie auch zu Emotionen, Einstellungen und Verhaltenstendenzen gegenüber Türken befragt. Diese Untersuchung trägt dazu bei, Konflikte zwischen Gruppen besser bearbeiten zu können.

    Bitte beachten Sie: Sollten Sie eine Entschuldigung gelesen haben, ist diese nicht echt, sondern für diese Untersuchung formuliert. Alle anderen Informationen haben wir gewissenhaft recherchiert und diese zum Zweck dieser Untersuchung zusammengestellt. Das Anwerbeabkommen hatte sich im letzten Jahr zum 50 mal gejährt. Nach unseren Recherchen hat sich die Bundeskanzlerin bei Türken für ihre Unterstützung bedankt, jedoch nicht für die Situation in Deutschland entschuldigt.

    Ich hatte die Variante mit der getürkten Entschuldigung. Trotzdem muß ich den “Friedensforschern” entschieden widersprechen: Die anderen “Informationen” sind nicht akribisch recherchiert, sondern grottenfalsche Propaganda. Aber das spielt ja für die Studie keine Rolle.

    Tip: Bei allen Studien, die ihr per Internet in die Finger kriegt, immer stur Mittelwerte “runterklicken”, um schnell weiterklicken zu können, alle Fragen zu erfassen (möglichst copy + paste speichern) und zügig zum entscheidenen “dicken Ende” zu kommen, in dem oft die wahre Information steckt.

  21. Zufall, dass auf den Fahrplandisplays der Bundesbahn seit einiger Zeit der Hinweis „Bitte achten Sie auf Ihr Reisegepäck!“ zu lesen ist?

  22. #6 johann (11. Jan 2013 11:49)
    Oder auch dieser Artikel von 1982:

    „Eine radikale Neuorientierung der Bonner Ausländerpolitik fordert der langjährige hannoversche Oberstadtdirektor, Städtetagpräside und NDR-Intendant Martin Neuffer, 57.“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

    Darin sagt Neuffer im Hinblick auf die Türkeninvasion: „Die Landnahme hat begonnen.“

    Das Schily-Zitat von 1998, da war er schon in der SPD, geht so:
    „Die Grenze der Belastbarkeit Deutschlands durch Zuwanderung ist überschritten.“
    Zu finden auch in dieser weiteren schönen Titelgeschichte:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8034220.html

    Ja, wenn die Grenze schon vor 15 Jahren überschritten war, was ist sie dann heute?

  23. Das dieses System augenblicklich geopfert wird ist uns allen klar! Aber was die nachfolgenden Generationen erwartet, daran denke ich mit Schrecken. Schier unabsehbare Folgen, wie Schuldenrückzahlungen, Verarmung der Bevölkerung und ein Reigionskonflikt stehen an!

  24. Ganze Herden von schwarzen Schafen unter den Ausländern in Deutschland zertrampeln gerade das, was Leute wie Akkaya und Ertekin aufgebaut haben. Viele weigern sich nicht nur, sich zu integrieren, sie unterminieren die Gesellschaft – sei es, indem Muslim-Extremisten Terror predigen oder indem Kriminelle einige Bereiche deutscher Polizeistatistiken dominieren. In manchen Gefängnissen sitzen schon bis zu 80 Prozent Ausländer ein, Tendenz steigend.

    Aus dem oben verlinkten SPIEGEL 48/1998:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8034220.html

    War einem (mir) gar nicht so bewußt, daß das schon drei Jahre vor 9/11 ein Problem war. Und das mit den Gefängnissen, 80 Prozent, „Tendenz steigend“, auch ein Hammer. Vor 15 Jahren! Und heute? – Diese Volksverräter stellen sich seit mindestens 40 Jahren blind.

  25. Das Asylrecht beschränkt sich ausschliesslich auf Leute, die in ihrer Heimat aufgrund von politischer Verfolgung bedroht sind und das Asyl ist auch nur als zwischenzeitlicher Aufenthalt gedacht, bis die Umstände in der Heimat des Asylanten beseitigt sind.

    So, nun ist entweder ein Asylantenproduzent unberechtigt in der EUdSSR, bezieht als Unrechtsstaat unrechtmässig Unterstützung und muss mit UN-Sanktionen und Reisewarnungen bedacht werden oder jeder „Asylbewerber“ aus einem EUdSSR-Mitgliedsstaat oder Vorbeitrittskandidaten ist nach geltendem Recht kein berechtigter Asylbewerber, über einen Antrag eines Bulgaren, Rumänen, Serben oder auch Türken kann in weniger als einer Minute entschieden werden.

    „Woher? Ach so? Abgelehnt!“

  26. 23 Reconquista2010

    nur die dänische Minderheit hier und im Gegenzug wir in Dänemark.
    Wie sicher man sich doch auf einer Insel fühlt.

    Gruß Joern

  27. OT(to)
    Schily war übrigens ein besserer Innenminister als alles, was danach kam. Nicht nur mit seinem „Belastbarkeits“-Satz hat er 1998 Wirbel gemacht, sondern auch mit diesem 2002:

    „Ich sage Ihnen ganz offen: Die beste Form der Integration ist Assimilierung.“
    http://www.focus.de/politik/deutschland/zuwanderer-abwehr-und-trotz_aid_205385.html

    Und wieder war das Geschrei groß, dieses Mal vor allem türkischerseits. Leider hatte er nicht den Mut und die Geradlinigkeit, seine Aussagen jeweils offensiv zu verteidigen, nach dem Motto: „Ihr könnt schreien, so viel ihr wollt, was ich gesagt habe, ist richtig, und ich bleibe dabei“.

    Dann wäre er allerdings wohl bald weg vom Fenster gewesen. Denkbar, daß er sogar das in Kauf genommen hätte. Aber vielleicht hat er sich dann gesagt: „Alles, was nach mir kommt – zumal von Rotgrün! – kann nur schlechter werden. Also lenke ich ein – und bleibe.“

  28. @ #44 nicht die mama

    Genau SO ist es ! Aber,stell dich mit diesen Argumenten mal in eine Fussgängerzone…Da wirst
    du dein blaues Wunder erleben ! Da werden dich
    Deutsche mit „Nazi Buhhh“ anschreien (siehe Freiheits Kundgebungen in München).Wenn man sagt Asylgesetz na klar aber Asylbetrug nein..
    gehts ja schon los….ne ne,es müssen noch mehr hier rein und noch mehr bis es „klick“ macht!
    Die nächste Wahl wird den „wunsch“ des Michels
    wieder aufs neue zeigen,wetten???
    Es kann nur eine Antwort auf abänderung geben.
    WÄHLT DIE FREIHEIT !!!!!!!!

  29. OT
    Nochmal Schily, er hat noch mehr gute Sachen gesagt:

    SCHILY: … Wir müssen uns aber mit Blick auf Europa und auf die europäische Asylrechtsdebatte dem Gedanken öffnen, dass nicht jede Wohltat, die wir einem Menschen zuwenden, einklagbar sein muss. Ein Gast hat Hilfsbereitschaft verdient, aber in allen Ländern außerhalb Deutschlands kann er diese nicht gerichtlich erzwingen.

    ZEIT: Sie selbst haben vor einem Jahr mit dem Satz für erhebliche Unruhe gesorgt: „Die Grenzen der Belastbarkeit durch Zuwanderung sind überschritten.“ Wünschen Sie heute, Sie hätten das so nie gesagt?

    SCHILY: Warum? Ist die wirklichkeitsnahe Beschreibung unserer aktuellen Situation nicht mehr erlaubt?

    http://www.zeit.de/1999/44/199944.schily_.xml

    Immer wieder ist man erstaunt, wie lange dieses Affentheater nun schon geht, und wie lange dieses Scheißthema diesem Land nun schon die Energien und die Ressourcen raubt. Ebenfalls von 1999:

    Bundesinnenminister Otto Schily hat mit seiner Äußerung, 97 Prozent der Asylsuchenden seien Wirtschaftsflüchtlinge, eine wilde Debatte ausgelöst: Der FDP-Vize Döring will das Asylrecht gleich ganz abschaffen [Bravo!], die Evangelische Kirche fordert mehr Entwicklungshilfe [klar, was sonst?] und ein Grünen-Politiker beschimpfte Schily als „Affen der Rechtsradikalen“ [ja, ja, geschenkt].

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,53361,00.html

    Zugegeben, das nützt heute ja alles nichts mehr, es macht einen sogar trübsinnig: alle Probleme lagen und liegen klar zutage, und es geschah und geschieht – nichts. Es ist zum Haareraufen.

  30. #45 LupusLotarius

    Deutschlands „Problem ist das Wohlfahrtsstaats-Modell”, zu dem praktisch jeder der 7 Milliarden Weltbürger uneingeschränkten Zugang hat! Wir können froh dass dies nicht alle wissen, und auch nicht alle kommen wollen. Aber auch die paar 100 Millionen die es wissen und die kommen wollen reichen um riesige Probleme in Deutschland zu verursachen.

  31. Im besonders „Rumänen“-bereicherten Straßburg empfiehlt es sich, auch mal bei bei roter Ampel durchzufahren. Hält man nämlich an, ist das Auto in nullkommanix von ungefragt „scheibenputenden“ Ziehgaunern umringt, die ihren „Lohn“ auch gerne handgreiflich einfordern…

  32. Zumindest schreib das linke Hetzblatt über das Thema! Und sogar „Zigeuner“ und offensichtlich werden tatsächlich die Probleme und der ganze Wahnsinn insgesamt dem Leser-Publikum berichtet! Guter Anfang!

  33. Gestern große Razzia gegen Einbrecher – kein Ergebnis.
    Offensichtlich eine Simulation der Aktivität.

    http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/einbrecher-erwarten-im-reichen-duesseldorf-viel-beute-1.3130499

    Großrazzia gegen Einbrecher-Banden in NRW

    Mit außergewöhnlich vielen Festnahmen rechnete kaum einer der rund 200 Polizisten, die Donnerstag am frühen Nachmittag an mehr als 42 Kontrollpunkten in der Stadt in Stellung gingen. Seit dem frühen Morgen hatte die Kölner Polizei die rheinlandweite Großaktion gegen vor allem ausländische Einbrecherbanden im Internet und via Radio bekannt gemacht – „Wer jetzt noch unterwegs ist, muss blöd sein“, brachte es ein Bereitschaftspolizist in Rath auf den Punkt.

    Polizei zieht Bilanz

    Am Freitag veröffentlichen zahlreiche Polizeibehörden ihre Bilanz des Tages. Im Rheinisch Bergischen Kreis gab es vier Festnahmen, 611 Fahrzeuge wurden kontrolliert.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/Polizei-kontrollierte-300-Fahrzeuge-auf-Bundesstrassen-und-Autobahnen-article944382.html

    Das Fazit der Kreispolizei gegen 17 Uhr lautete: 61 Fahrzeuge wurden in sechs Kommunen angehalten und die Personalien von 63 Personen kontrolliert.

    Einbrecher hatten die Beamten zwar nicht dingfest machen können, dafür ahndeten sie insgesamt 14 Verkehrsverstöße, darunter Benutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt und Fahren ohne Gurt.

  34. KOSTEN ASYL

    Pauschal für die gesamte Dauer, die ein Asylbewerber untergebracht und versorgt werden muss, erstattet der Bund laut Wiget 10.500 Euro an die Landkreise. Bei einem Aufenthalt von rund zwei Jahren und monatlichen Pflichtleistungen von etwa 340 Euro ist das relativ knapp kalkuliert. Hat der Haushalt des Zollernalbkreises 2012 noch mit rund 370.000 Euro im Asylbewerberbereich kalkuliert, sind im laufenden Jahr 827.100 Euro Zuschussgelder veranschlagt.

    http://www.zak.de/artikel/142999/Zollernalbkreis-Kaum-Syrer-dafuer-viele-Serben

    In der Quelle wird ebenfalls bestätigt, dass hauptsächlich Asylanträge von Serben und Mazedoniern gestellt werden.

    Deutschland lässt sich veräppeln!

  35. Oooooooooooooooooooooooooha.
    Na da können sich ja mal wieder diverse Leute an die Arbeit machen, damit der Rubel auch schön rollt.
    Nachdem ja nun unsere Medien erkannt haben, daß die Mitbürger mit Invasionshintergrund ein nicht zu verachtender Wirtschaftsfaktor sind, werden die Sozialverbände und all die Parteien und Gruppierungen, die ihre Mitgleiderzahlen und Prozentpunkte bei Wahlen beinahe ausschliesslich aus dem „Sozialbereich“ und dem Migrantenstadl beziehen wieder gegenseitig mit Stimmungsmache und Geldscheffelnwollen überbieten.
    „Gutmenschentum“ zahlt sich aus.
    Das es vorallem ein Armutszeugnis für den reichsten Staat in der Eu und dem fünft reichsten Staat auf der Welt und der immer noch Nummer 2 unter den Exportweltmeistern ist, daß wir uns mit Gutmenschentum und Sozialwelle abreiten dermassen runtergewirtschaftet haben, daß wir weder Geld für Kindergärten, noch anständige Schulen, noch für ausreichende Ernährung der eigenen Bürger haben ist dabei natürlich komplett überflüssig.
    Solange wir allesamt immer die Global Player sind (mit Betonung auf Player) ist die Welt ja noch in Ordnung.
    Wir brauchen blos die beigeredete rechte Gefahr in den Mittelpunkt rücken und schon wird der € fliessen.
    Die „Gefahr von Rechts“ ist natürlich absolut vorhanden, wenn man sich vor Augen führt, daß sogar die altehrwürdige SPD schon seit Jahrzehnten von Nazis, wie Sarrazin und Buschkowsky unterwandert wurde.
    Wer weiß, welche wahre Gesinnung denn nun noch der gute runde Gabriel hat.
    Immerhin war sein Vater ja ein schlimmer schlimmer Nazi.
    Wir müssen doch allesamt hier endlich einmal einsehen, daß wir böse Nazis sind, denn immerhin werden ja User von PI als mindestens rechtsextrem eingestuft.
    Die Userstatistiken zeigen ja nun deutlich, wieviele NSU Schläferzellen es in ganz Deutschland gibt.
    Täglich runde 60tsd. Besuche bedeutet doch glatte 20tsd NSU-Schläferzellen innerhalb der Bunten Bananenrepublik Denunziantien.
    Da man ja mindestens 3 Leutchen braucht, um eine terroristische Vereinigung zu gründen ist die steigende Gefahr ja nun deutlich sichtbar.
    So nun ist mal gut mit Sarkasmus.
    Nun mal etwas erfreuliches an alle hier:
    „Wir“ sind nur 60.000 Leute, die hier täglich aufschlagen.
    Diese 60.000 Leute von rund 88 Millionen in der gesamten BRDUDSSREUDDR schlagen höhere Wellen, als die gesamte FDP 😀

    Wenn DAS mal keine stolze Leistung ist!!!

    Am 20. wird hier gewählt!
    Ich weiß wen ich wähle und ihr wisst, wen ich garantiert NIEMALS wähle .
    In diesem Sinne: Freiheit für FREIE BÜRGER in einem hoffentlich mal freiem Land.

  36. Wir Deutschen haben uns an den Zigeunern stark versündigt. Es gibt keinen von ihnen, der nicht einen, wenn nicht viele Angehörige im Zweiten Weltkrieg verloren hat.

    Trotzdem müssen wir diese Minderheit die Grenzen zeigen. Dass sich eine Minderheit trotz massiver Verfolgung halbwegs gut assimilieren kann, zeigt sich an den Juden. Anfang der 90er Jahre wanderten viele von ihnen aus der ehemaligen Sowjetunion ein. Obwohl jeder auch von ihnen Angehörige hat, die im KZ umgekommen sind, gab es keine Racheaktionen an den Deutschen. Sie haben sich halbwegs gut integriert und brauchen übrigens auch unseren Schutz.

    Somit gibt es keine Rechtfertigung für die Verbrechen durch die Zigeuner.

  37. @#56 Schüfeli (11. Jan 2013 21:22)
    Ääääh, was ? So wie bei Karl May, Anfang Band 5, wo die Dorfbewohner die Aladschy schnappen sollen, statt dessen denen aber mit Marschmusik entgegengehen und sie warnen, daß sie sie fangen sollen?

Comments are closed.