Imran Firasat (Foto, mit seiner Familie) hat in Zusammenarbeit mit Terry Jones kürzlich den Animationsfilm „The Innocent Prophet“ hergestellt (PI berichtete). Noch bevor der Film veröffentlicht wurde, drohte die spanische Regierung ihm mit Folgen. Nun scheint es, dass sie ihre Drohung in die Tat umsetzen will. Damit würde nicht nur Spanien jeden europäischen Vertrag verletzen, der die grundlegenden Menschenrechte garantiert, sondern auch Firasat direkt in Lebensgefahr bringen.

Hier eine Presseerklärung von Firasat (Übersetzung: Vederso für ejbron.wordpress.com):


Wie Sie alle wissen, wurde mein Flüchtlingsstatus von dem spanischen Ministerium des Innern widerrufen, weil meine Tätigkeit gegen den Islam eine Gefahr für die nationale Sicherheit von Spanien wäre. Ich habe einen Monat Zeit für die Einlegung einer Berufung. Aber die Verfolgung endet nicht hier. Alles, was die spanischen Behörden gegen mich unternommen haben, ist passiert, um die islamische Welt zufrieden zu stellen, für die es dennoch nicht genug ist.

Heute bekam ich einen Anruf von der Polizei. Mir wurde befohlen, zur Polizeiwache zu kommen und meine Aufenthaltserlaubnis abzugeben. Ich habe ihnen gesagt, weil ich im Berufungsverfahren bin, dass dies nicht erlaubt sei, was sie mit mir machen. Ich brauche meine Identitätspapiere, wenigstens bis der Oberste Gerichtshof das letzte Wort über meinen Status gesprochen hat. Ich weigerte mich auf die Polizeiwache zu gehen.

Aber wie üblich haben die spanischen Behörden es eilig, mich nach Pakistan abzuschieben. Um 21 Uhr kam die Polizei zu meinem Haus und befahl mir, meine Aufenthaltserlaubnis auszuhändigen. Sie drohten mir, dass ich von nun an nicht mehr einen Wohnsitz in diesem Land hätte, und dass ich als illegaler Einwanderer zu jeder Zeit verhaftet oder deportiert werden kann.

Meinen Wohnsitz verlieren heißt, dass ich jetzt ein Staatenloser bin, ohne Identität. Jeden Moment kann mich jeder Polizist hinter Gittern bringen, weil er einen illegalen Einwanderer in mir sieht. Ich kann gar nicht arbeiten, weil meine Arbeitserlaubnis auch von den spanischen Behörden widerrufen wurde. Sie haben mich behindert. Sie werden nicht einmal die Entscheidung vom Obersten Gerichtshofes über meinen Appell abwarten.

Wissen Sie, warum all dies mit mir geschieht? Weil ich den Islam kritisiert habe! Mein Flüchtlingsstatus in Spanien wird nicht zurückgezogen, weil ich nach spanischem Recht angeblich ein Verbrechen begangen hätte, aber ich werde wegen meiner Gegnerschaft zum Islam verfolgt. Unsere Sicht auf dem Islam auszudrücken ist in der westlichen Welt zur offiziellen Kriminalität erklärt worden. Spanien fürchtet die islamische Welt. Die spanischen Behörden haben eine Nachricht an die muslimische Welt gesandt, dass Spanien seine Würde verloren hat und dass Spanien sich verhalten wird, wie die muslimische Welt es von ihnen verlangt. Glauben Sie, dass auf diese Weise der islamische Terrorismus und das Unrecht gestoppt werden kann? Natürlich nicht. Im Gegenteil fordert diese Haltung die Muslime noch mehr auf, ihren Weg weiter zu verfolgen und nicht zu ändern.

Freunde, ich bin traurig und geschockt. Wo ist mein Recht auf freie Meinungsäußerung? Warum werde ich von den spanischen Behörden verfolgt anstatt geschützt? Ist es jetzt ein Verbrechen, die Wahrheit über den Islam zu sagen? Werde ich wegen meiner Meinung über den Islam sterben? Ich brauche die Unterstützung der Welt. Wenn ich nach Pakistan (das ist jetzt sehr wahrscheinlich) deportiert werde, dann wird niemand mehr jemals den Mut haben, offen im Kampf gegen die gewalttätige Ideologie des Islam aufzustehen, und die Welt wird sich dem Islam unterwerfen müssen. Bitte sprechen Sie für mich und helfen Sie mir, so dass ich geschützt bin.

Herzlichen Dank.

Imran Firasat


Hier noch eimal das Video zu „The Innocent Prophet“:

Interview mit Firasat:

» Das Schicksal von Imran Firasat
» Petition für Imran Firasat
» Spanische Botschaft in Berlin
Botschafter: Juan Pablo Garcia-Berdoy y Cerezo
Lichtensteinallee, 1
10787 Berlín
Telefon: 030 – 254 00 70
Fax: 030 – 257 99 557
E-mail: emb.berlin.inf@maec.es

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Das zeigt ja mehr als deutlich, wes geistes Kind die europäischen Regierungen sind. Auf kriminellen Moslems und gar Terroristen bleibt man mit dem kruden Verweis auf ominöse Menschenrechte angeblich sitzen, aber antislamische Filmemacher, die Zuhause dann tatsächlich mit dem Tode bedroht werden, kann man plötzlich nach belieben abschieben.

  2. Er soll nach Deutschland kommen und hier erneut Asyl beantragen! Am besten nach Nordrhein Westfalen, hier wird so schnell keiner abgeschoben.

  3. Eine schreiende Ungerechtigkeit die Imran Firasat da angetan wird!!!

    Aber islamische Terroristen dürfen nicht abgeschoben werden und islamische Vergewaltiger, Totschläger kommen nicht in den Knast!

    Wenn der westlichen Welt ihre angebliche Aufklärung und Freiheit nicht wert ist zu verteidigen und ihr Sex, Drogen und Individualismus wichtiger sind, dann muss sie wohl islamisch werden…

    Die Politiker, Medien und Leute/ Wähler wollen das wohl so!

    Und die Hälfte meiner alten Freunden ist nicht gegen Islamkritik (deswegen z.T. auch offen gegen mich) weil sie den Islam für ne tolle Sache hält, sondern (warum auch immer) sie sich schlicht damit abgefunden haben. So wie sie sich mit fast allem abgefunden haben und werden. Bloss nicht drüber reden oder sich dagegen positionieren und da bin ich schon mit meiner verhaltenen/ vorsichtigen Islamkritik eine Bedrohung für sie.

    Aber was können wir für Imran Firasat?

  4. Na warum schieben die islamohilen Eliten ausgerechnet den ab. Einfach schauen auf welchem Lohnzettel die EU-Eliten stehen. Aber schon interessant das ganze, denn schwerkrimenelle Ausländer oder islamishce Hetzprediger kann man angeblich nicht abschieben, weil ihnen im Ausland eine Strafe droht, Trennung von der Familie, weil gerade Winter ist usw.. An dem Fall kann man sehen wie verlogen die ganze EU-Politmischpoke samt Journalisten ist.

  5. Hätte er einen Ureinwohner massakriert, weil er z.B. ein Handy oder 20 ct gebraucht hätte, gäbe es keine Probleme.

    Aber (Friedens)Religionen einen Spiegel vorhalten – das geht gar nicht (außer beim Christentum, Judentum, bei Hindus, Buddhisten, … ).

    Sarkasmus wieder off. Aber wie soll man denn sonst auf diese abgrundtief feigen europäischen Kultur-Hochverräter reagieren?

    Kann man vielleicht über ein Spendenkonto helfen ?

  6. „Unsere Sicht auf dem Islam auszudrücken ist in der westlichen Welt zur offiziellen Kriminalität erklärt worden.“

    Genau das ist der springende Punkt. Auch bei uns gibt es mittlerweile bereits mehr als Tendenzen Islamkritik zu kriminalisieren. Steht zwar im krassen Gegensatz zu unserem GG…

    Art 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
    Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    … aber das ist ja nur Papier und Papier ist geduldig. Terror und öliges Geld verfügen einfach über mehr Überzeugungskraft. Seit wann sind denn die Mauren schon wieder in Spanien ansässig?

  7. Ach so, gerade dieser Mensch ist illegal, oder warum schreit hier keiner der Menschenrechtler und Asyl-Befürworter?

    Wahrscheinlich, weil Firasat einer der wenigen Asylberechtigten ist.

  8. Das eig. perverse ist doch das kein deutsches medium darüber schreibt..siehe google news search….
    Wenn er in Deutschland leben würde und hätte dieses video nicht gemacht aber er hätte geklaut…dann würde die linke tränendrüsenpropaganda los legen

  9. Dies wäre einmal mit Recht ein Fall fürs Kirchenasyl, statt dasselbe von Wirtschaftsflüchtlingen bzw. diversen Mohammedanern mißbrauchen zu lassen.

    Der Westen verfolgt die Falschen. Imran Firasat hat sicherlich nichts getan, was die Sicherheit und Unversehrtheit des spanischen Volkes gefährden würde. Dieser Mann hat lediglich von dem verbrieften Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht. Nun muß er feststellen, daß dieses Recht nur dann besteht, wenn die „korrekte“ Meinung verbreitet wird und somit ganz offensichtlich zur Farce verkommen ist.

    Die Gefährder sind exakt die, denen gegenüber die Spanier ihre Würde preisgegeben haben, indem sie unter anderem diesen Menschen an dieselben ausliefern und somit – mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit – dem Tode überantworten. Und: Die Gefährder sitzen heute in den westlichen Regierungen selbst. Was hier geschehen soll, ist Mord aus politischen Beweggründen, die nur mit feigem Appeasement gegenüber den Mohammedanern begründbar sind, denen die Spanier damit zu Willen sind, womit sie zeigen, daß sie sich dem Diktat des Islam bereits unterwerfen. Offensichtlich schafft sich Spanien gerade ab. Die Spanier sollten hier eine eindeutige Kehrtwende vollziehen: Kehrtwende bedeutet eine Umkehr um 180°.

  10. Vielleicht hätte er sich mal Gedanken über die Konsequentzen machen sollen, bevor er den Film dreht. Gerade wo er Familienvater ist.

    Was wir ganz dringend gebnraucht haben ist ein Amateurfilm eines ungebildeten Pakistanis, der uns über das Leben Mohammeds (möge Hundepisse auf ihn regnen) aufklärt.

    Und da melden sich schon welche, die ihn hier aufnehmen möchten. Mir wird übel. Solche Idioten brauchen wir genauso wenig wie die Salafisten.

    Von mir aus können die den gerne nach Pakiland abscghieben. Ein Idiot weniger.

    PI-Modoration: Wir lassen es stehen, sind aber der Meinung, das wir zukünftig auf Ihre Kommentare gerne verzichten.

  11. Menschenrechtler und andere Linke schreien deswegen nicht, weil dieser Mensch nicht ihrer marxistischen Agenda dient, ihr nicht nützlich ist.

    Und ich würde deshalb nicht schreien, weil ich es für überflüssig finde die Spinner zu beleidigen. Raus aus unseren Ländern schaffen ist ausreichend. Und wenn sie mit Gewalt kommen wollen, dann gilt eh das Kriegsrecht.
    Und wenn sie bei sich zu Hause untereinander einen Mitbürgerkrieg veranstalten wollen, dann gibt es maximal Popcorn hier.

  12. Ist es nicht eigentlich da Ziel von Asyl, jemanden aufzunehmen und somit zu schützen, dem in seiner Heimat wegen seiner politischen, religiösen oder weltanschaulichen Ansicht Verfolgung droht? Und bei Firasat trifft sogar alles drei zu.

    Was bei uns noch wahr und gut ist, wird umdefiniert und damit ins genaue Gegenteil verkehrt.

  13. An welcher Abzweigung wurde das Recht auf freie Meinungsäußerung zur Gefährdung nationaler Sicherheit umdefiniert? Wann und wo habe ich da was verpasst?

  14. Ich möchte mich hier nicht einreihen in wohlfeile und altkluge Kommenatare, sondern schlicht und einfach die einzig relevante Frage stellen:

    Wer hat die Möglichkeiten, diesem Mensch zu helfen???

  15. Dieser Mann ist einer jener, die gerechtfertigt den Stempel „Asylsuchender“ verdient haben!
    Bitte dringendst um Asyl und Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland für diesen Mann.

    Nicht auszumalen was dem Familienvater von den fröhlichen Kindern und Ehefrau droht, wenn er ausgeliefert werden würde.

    Dieser Mann ist ein Idol. Er steht für Meinungsfreiheit und Kunst und Aufklärung.

    An seinem Fall kann die EU beweisen ob sie das verliehene Prädikat „Friendsnobelpreis“ auch verdient hat!

    Demokratie das Zauberwort, oder doch nur Kakophonie der Politiker?

    Bin gespannt.
    Hoffe nur das sein Leben und das seiner Familie geschützt wird.

    In diesem Sinne mit freiheitlichen Grüßen, B. Blitz

  16. Na, ich denke mal, wenn der wirklich nach Pakistan abgeschoben wird, kann er sein Testament machen. Das wissen diese Scheinheiligen EU_Humanisten und das weiß auch die spanische Regierung. Das sind die vielgepriesenen „Werte“ der EU. Scheinasyanten die keiner Gefahr je ausgesetzt waren in Massen hereinlassen, aber Menschen, die sich real in Lebensgefahr befinden, in den sicheren Tod schicken. Pfui, kann man da nur sagen.

    Die Islamverbände und ihre Führer (Alboga, Mazyeck, Kolat, Pürlü und wie sie sonst noch alle heißen mögen, fordern(!) mal wieder, es nicht nur beim Verbot der NPD bleiben zu lassen, sondern man muss auch sehen woher der furchtbare Rechtsextremismus in die Gesellschaft gebracht wird. Und da sind diese Rechtsextremisten aber sowas von schlau: Sie nennen sich nun „Islamkritiker“. Und diese Finte haben diese scharfsinnigen Türkenführer sofort durchschaut. Daher: Augen auf, jeder der den Islam kritisiert ist schon bald automatisch NSU!

  17. Es fehlen einem die Worte. Und wo ist jetzt Brüssel? Wo ist die EU, die ihren Mitgliedsstaaten verbietet, selbst verurteilte Gewaltverbrecher abzuschieben? Ach, natürlich, die haben ja nicht den Islam kritisiert… Ist da ein Schelm, wer an allerhand Verschwörungstheorien mehr und mehr glaubwürdig findet? Kann man mit Petrodollars schon ganze Regierungen und Justizapparate vorgeblich integrer westlicher Staaten kaufen?

    Hier ist eine Petition an Kanada, ihn aufzunehmen. Wahrscheinlich gibt es noch mehr, aber das kam gestern per Email.

  18. Das ist ja wohl eine zum Himmel schreiende Sauerei!

    Wärend Mörder, Tottreter, Terroristen meist mit Bewährungstrafen davon kommen, ich glaube nicht dass das in Spanien anders ist, geschweige das sie abgeschoben werden, siehe England, wird ein Islamkritiker in den sicheren Tod geschickt?!?!?!?

    Leute, da müssen wir aktiv werden. Petitionen, Demos vor der Spanischen Botschaft usw.

    Lasst uns was organisieren!!!

    In Pakistan wird Imran Firasat 1000%ig hingerichtet!

    Das dürfen wir nicht zulassen!!!

    Cyrus

  19. #10 nicht die mama

    Ach so, gerade dieser Mensch ist illegal, oder warum schreit hier keiner der Menschenrechtler und Asyl-Befürworter?“

    die melden sich nur, wenn schwerkrimelle Vergewaltiger/Mörder/Räuber, Rauschgiftdealer, islamische Hetzprediger, Al-Kaida-Salafisten, Graue Wölfe und sonstige Asyl-/Sozialhilfebetrüger abgeschoben werden sollen.

  20. #23 Cyrus

    das zeigt doch klar, dass es diesen Menschenrechtlern und Asyl-Befürwortern nur um die Zerstörung des Westens und unserer kulturellen Heimat geht. Dafür brauchst du aber Leute die sich klar gegen unsere kulturellen Werte stellen, und deshalb verteidigen die Menschenrechtler und Asyl-Befürworter auch nur solche Leute.

  21. Ich bin ja ein großer Fan Spaniens. Aber wenn sich Spanien so verhält, kühlt meine Liebe zu diesem Land merklich ab, denn das Ansinnen der spanischen Regierung hat offensichtlich nur einen Grund: erbärmliche Feigheit! Wo bleiben die sprichwörtlichen stolzen Spanier?

  22. #28 KDL (04. Jan 2013 19:44)

    erbärmliche Feigheit!
    Wo bleiben die
    sprichwörtlichen stolzen Spanier?
    ————-

    Vielleicht beim Stierkampf!?(schmunzel)

  23. Ich wiederhole die Worte von Cyrus:

    Das ist ja wohl eine zum Himmel schreiende Sauerei!

    Während Mörder, Tottreter, Terroristen meist mit Bewährungstrafen davon kommen, ich glaube nicht dass das in Spanien anders ist, geschweige das sie abgeschoben werden, siehe England, wird ein Islamkritiker in den sicheren Tod geschickt?!?!?!?

    Leute, da müssen wir aktiv werden. Petitionen, Demos vor der Spanischen Botschaft usw.

    Lasst uns was organisieren!!!

    In Pakistan wird Imran Firasat 1000%ig hingerichtet!

    Das dürfen wir nicht zulassen!!!

    Wo bleiben all die linken Heuchler, die wegen angeblich inhumaner Asylverfahren Zeter und Mordio schreien???!! Das ist ja wohl das Letzte!!!!!!

  24. Spanien ist ein Pussy Land geworden, die Politiker stehen auf den Lohnlisten, der Saudis und von Katar,die Ahnen der Spanier, winden sich im Grab angesichts dieser Menschenrechts-Verletzung.

    Ich würde ihm kein Asyl innerhalb der EU und den USA empfehlen, auch in Kanada wäre er nicht sicher genug.

    Uruguay z.b. hat in den 30igern viele Juden aufgenommen; das Land ist fair, stabil und dort gibt es noch freie Meinungsäusserung und so gut wie keine Moslems.

    Ausserdem ist das Land stark europäische geprägt und hat auch sehr gute Ärzte und eine gute Gesundheitsversorgung.

    In diesem Land würde er mit Leichtikeit Asyl bekommen, oder aber ganz normal einwandern können. Ein monatliches Einkommen von USD 500.- reicht aus um in UY eine Residence für 3 Jahre zu bekommen.

    Ich würde ihm Urugay empfehlen.

  25. thotho

    zuerst aber scharen von muslimen ins land holen.
    das ist doch in ganz europa dasselbe.
    die werden alles auslöschen, was nicht halal ist. auch bei uns.

  26. This entry was posted on January 1, 2012, in Eurabia, Islam, Spain

    Spain takes first step to ban the Qur’an

    Recently a courageous Pakistani Ex-Muslim Imran Firasat’s filed a petition to the Spanish government to ban the Qu’ran a book used by Muslims that also inspires terrorism. Many Muslims called Imran stupid, and said the Government of Spain is not going to entertain his petition and that they will tear and throw the petition away. A Muslim under the user name “Reader Muslim and Proud” on a website commented: “I think the government of Spain will take this muppet very seriously and they will ban the Holy Qur’an………not.”

    http://iranaware.com/2012/01/01/spain-takes-first-step-to-ban-the-quran/

  27. Widerlich was da abläuft in Spanien.
    Anstatt Gewalttäter abzuschieben denen in ihren Ländern eh nichts passieren würde soll jetzt eine Familie ins Verderben ausgewiesen werden.

    Wo bleibt da eine Stellungnahme des Europäischen Gerichtshof für Menschrechte?

    Das zeigt wie tief wir in Europa schon gefallen sind, dienen uns mehr und mehr den verbrecherischen Bücklingen an.

  28. Da sieht man die ganze pervertierte europäische Rechtssprechung. Wenn der Imran Firasat aber nach Moslemsart Frauen vergewaltigen, Drogen verkaufen, Rauben und morden würde, dann wäre es gar kein Problem in Europa zu bleiben..

    Wie krank ist das alles…

  29. ZUR ERINNERUNG

    IMRAN FIRASAT…:

    Spanien: Antrag auf Koranverbot

    Spanien: Verfassungskommission prüft Antrag auf Koran-Verbot

    http://www.unzensuriert.at/content/008144-Spanien-Verfassungskommission-prueft-Koran-Verbot

    FIRASAT IMRAN, ein pakistanischer politischer Flüchtling mit Wohnsitz in Spanien, hat erreicht, was auf den ersten Blick unmöglich erscheint: Sein Antrag, den Koran zu verbieten, wird in Spanien von der Verfassungskommission des spanischen Kongresses geprüft werden, wie ein entsprechendes Dokument belegt, das exklusiv von der spanischen Online-Zeitung minutodigital.com veröffentlicht wurde.

    Vor ein paar Wochen stellte Imran Firasat formell einen Antrag an das spanische Ministerium für die Präsidentschaft, den Kongress der Abgeordneten, das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und das Ministerium des Innern, in dem er die folgenden 10 Punkte zur Begründung seines Antrags anführte:

    1. Der Koran ist kein heiliges oder religiöses Buch, sondern ein Buch, das Gewalttätigkeit, Hass und Diskriminierung predigt.

    2. Der Koran ist ein grausames Buch, das die sogenannte Gemeinschaft der Muslime dazu auffordert, den Dschihad zu führen, unschuldige Menschen zu töten und den Weltfrieden zu zerstören.

    3. Der Koran ist für all den Terrorismus verantwortlich, den wir in den letzten Jahren erlebt haben, wobei Tausende von Menschen ihr Leben verloren haben.

    4. Der Koran ist ein Buch, das seinen Gläubigen sinistre Anweisungen erteilt und sie aufstachelt, die gesamte Welt zu erobern und um jeden Preis die Macht zu ergreifen.

    5. Der Koran ist ein Buch, das zu Hass und Gewalt aufruft und daher mit der modernen Welt und mit der Rechtskultur Spaniens unvereinbar ist. 6. Die Koran ist ein Buch, das die Diskriminierung zwischen den Menschen anstrebt.

    7. Der Koran ist ein Buch, das keine Meinungs- und Religionsfreiheit zulässt.

    8. Der Koran ist ein Buch, das durch seine ungerechten und einem übertriebenen Männlichkeitswahn entsprungenen Vorschriften Frauen Leiden und Qualen verursacht.

    9. Der Koran ist ein Buch, das keine Lehre der Einheit vermittelt, sondern seine Anhänger zu Zwietracht auffordert und ihnen Freundschaft mit Nichtmuslimen verbietet, weil sie in den Augen des Korans Ungläubige sind.

    10. Der Koran ist eine große Bedrohung für die freie Gesellschaft Spaniens. Ein Buch, das zur Führung des Dschihad, zum Töten, zum Hass, zur Diskriminierung und zur Rache auffordert, kann in keiner Weise mit dem Rechtssystem Spaniens vereinbar sein. Es ist ein Buch, das in völligem Widerspruch zu allem steht, was das spanische Recht und die spanische Verfassung garantieren. Es stiftet zu Hass und Gewalt in unserem Land an.
    http://michael-mannheimer.info/2012/08/20/spanien-antrag-auf-koranverbot/

  30. Irgendwas muss auf jeden Fall passieren, damit er in Europa bleiben kann. Ansonsten wird er sterben. Was die Spanier da machen widert mich an. Das ist das neue offene Europa…

  31. Hier wird durch die Hintertür die Todesstafe für Islamkritiker eingeführt. Jetzt sind wir in der EU so weit. Die nächste Runde ist eingeläutet.

  32. Dieser Imran Firasat scheint es darauf anzulegen, als Märtyrer in die Geschichte einzugehen. Ein pakistanischer Flüchtling, der im Gastland Spanien dermaßen weit die Klappe aufreißt? Forderung an den Staatspräsidenten, an das Außen- und Innenministerium richtet? Eine Petition an das spanische Abgeordnetenhaus schickt mit der Forderung: „Prohibir el Corán en España“? Model-Fotos von sich veröffentlicht? Einen Blog in makellosem Englisch betreibt, zeichnet, singt? Und dann tut er sich auch noch mit Terry Jones zusammen?

    Er hat in Pakistan eine indonesische Buddhistin geheiratet, kriegte die üblichen Schwierigkeiten, floh nach Europa, erst mehrere Stationen in Deutschland, dann, 2006, Aufenthaltserlaubnis in Spanien, gleich zwei Kinder in die Welt gesetzt, jetzt sind’s drei, und ab da wird’s unklar: Er hat einen islamkritischen Blog gestartet und Todesdrohungen von Moslems bekommen, wird gesagt – und verlässt Spanien, um mit seiner Familie ausgerechnet nach Indonesien zu fliehen, wo er sich gleich wieder durch Islamkritik unbeliebt macht? Seit 2010 ist er wieder in Spanien und hat eine indonesische Mordanklage am Hals, vor zwei Jahren wurde er per Internationalem Haftbefehl gesucht.

    Also, einer der seit neun Jahren unter Dauerstreß steht, in Pakistan angeblich gefoltert wurde, angeblich wurde ihm der halbe Daumen amputiert, seine Frau vergewaltigt, der ist froh, in Spanien in Ruhe leben zu können. Der sucht Frieden für sich, seine Frau und seine Kinder und nicht die permanente Herausforderung.

  33. OT
    Aus dem Handelsblatt:

    >>… Rund 220 Kilometer südwestlich von Stuttgart hat man allerdings schmerzlich erfahren, welche Zerstörungskraft der Gipskeuper besitzt. Hier hebt sich seit knapp zwei Jahren das hübsche kleine Städtchen Staufen auf einem solchen Hefeteig. An einigen Stellen, mitten in der historischen Altstadt, ist der Boden bereits um zehn Zentimeter in die Höhe gestiegen. Viele Häuser beginnen unter dem gewaltigen Druck auseinanderzureißen. 250 Gebäude sind geschädigt.

    Das Staufener Drama begann im Herbst 2007. Damals wurden erste Probebohrungen vorgenommen, um das Rathaus zukünftig mit klimafreundlicher Erdwärme beheizen zu können. Ob damals bei den Bohrungen etwas schief lief, oder ob die Staufener einfach Pech hatten und sich die Gesteinsschichten zum gleichen Zeitpunkt von selbst verschoben, ist bis heute nicht juristisch einwandfrei geklärt.

    Fest steht nur: Die Schäden gehen in Millionenhöhe, die Anwohner sind verzweifelt, die Bausubstanz von vielen Hundert Jahren wird in wenigen Monaten zerstört. „Erst wenn die Hebungen abgeklungen sind, wird über das weitere Vorgehen entschieden“, heißt es bei der Stadt lakonisch. …<<

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/stuttgart-21-durch-den-gipsboden-in-die-hoelle-seite-2/3352622-2.html

  34. Imran Firasat ist einer von Uns!

    Heute ist er dran, morgen wir.

    Wir müssen jetzt geschlossen zu ihm stehen, wie ein Mann!

    Man könnte … und man sollte…, zählt nicht mehr.

    Geht der Mann nach Pakistan, ist er verloren.

    Ich werde morgen alles in meiner Macht stehende versuchen, Kontakt mit den spanischen Behörden aufzunehmen.

    Ich gebe Imran Firasat dem Feind nicht preis.

  35. Unser Außenminister wird für sie nichts tun wollen.

    Herr Imran Firasat, packen sie sofort ihre Koffer und kommen nach Deutschland.

    Sie und ihre Familie sind Herzlich Willkommen!

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  36. #43 Heta (04. Jan 2013 20:42)

    Wenn die Zuwanderer/ Asylanten (wie auch immer) nix gegen den Islam aktiv machen, ist es nicht gut und wenn sie dann was machen, ist es zuviel und auch nicht gut…

    Was wollen wir nun mit ihm machen, liebe Heta?

  37. #43 Heta

    Wie Sie das so pointiert darstellen, könnte man wirklich glauben, er ….

    Da aber nur Bruchstücke (Äußerlichkeiten) seiner Geschichte von Ihnen verwurstet wurden, der rote Faden, seine Einstellung, seine Beweggründe fehlen, denk ich mal: Sie haben Unrecht.

    Von alledem abgesehen, darf er nicht an ein Land ausgeliefert werden, in dem ihn der sichere Tod erwartet. Und der Skandal ist eben, dass allahistische Räuber, Vergewaltiger, Totschläger hierbleiben dürfen, er aber nicht.

  38. #15 Lumigla (04. Jan 2013 19:26)

    Vielleicht hätte er sich mal Gedanken über die Konsequentzen machen sollen, bevor er den Film dreht. Gerade wo er Familienvater ist.

    Ich gehe davon aus, Sie machen sich auch permanent Gedanken, sobald Sie eine Currywurst oder einen Schluck kühles Blondes zu sich nehmen, Ihre Frau unverhüllt oder Sie auch nur ein Stück nicht-halal geschlachtetes Fleisch zu sich nehmen.
    Ebenso verhalten Sie sich sicher auch absolut Korankonform, indem Sie komplett auf Musik, Kunst, Tanz verzichten, denn eines ist klar:

    DAS und noch so vieles mehr beleidigt die Sprenggläubigen GENAUSO, Ihrem Kommentar zu urteilen haben Sie dann auch vollstes Verständnis dafür, wenn einer der Bückbeter Sie dafür bestrafen will.

    Klaro, nicht immer droht Ihnen der Tod bei erwähnten „Vergehen“, die Schariakonforme Bestrafung durch Peitschenhiebe, oder die Vergewaltigung Ihrer nicht züchtig genug in den Sack gesteckten Frau nehmen Sie selbstverständlich mit einem Lächeln hin.

    Schließlich wussten Sie DAS doch vorher !

  39. Es gibt Menschen, die glauben, was in einem Buch steht, weil in dem Buch steht, der Inhalt sei wahr!

  40. # lumigla

    Ja, das läuft toll ! Dass sprenggläubige wie lumigla hier ein Forum haben dürfen, ist super, denn die Freiheit ist auch die Freiheit der anderen.

    Aber wenns denn plötzlich knallt, fragt sich der Präsident, wie er vertuschen kann, auf welchem Weg lumiglia Absurdistan hier Fuß fassen konnte.

    Falls lumiglia aus einem Absurdistan gekommen sein sollte, hat sie sich hier bereits gut installiert.

    Ich habe Angst vor diesen lumiglias.

  41. Falls Firasat abgeschoben werden sollte, gibt es keine Garantie für Bürgerruhe mehr.

    Ein solches Fanal würde von den machtlosen Bürgern der EU als nicht hinnhembar betrachtet werden.

    Fakt ist, ein ECHTER Asylant wie Firasat müsste umgehend aufgenommen werden, Sozialschmarotzer sollten umgehend des Landes verwiesen werden, denn sie wollen nur Alg 2 in D abkassieren über 4 oder 5 Kinderchen, welches ihnen ein Leben vor dem Flachbild TV garantiert. Ein Buch ist in diesen Haushalten sehr selten …..

    Aber über Firasat wird diskutiert – oder nicht

    Bringt eine verlogene Institution hier in D es fertig, Imran Firasat zur unerwünschten Person zu erklären …..

    Das käme dann von einem Staat oder dessen Leibeigenschaft, die partout nicht will, dass Imran Firasat, ein einfacher Mann mit Mut zur Opposition, lebend in Spanien sein darf – doch Spanien scheint wohl unter einem Komplex zu leiden mittlerweile ….

    Firasat hat gefordert, den Koran zu verbieten in Spain.
    Firasat hat beste Argumente, er weiß, wie seine Heimat zu ticken pflegt mit Koran.

    Nun soll der mutige Mann dem Tode ausgeliefert werden, während Moslemverbrecher ringsum in EU ihr nutzloses Unwesen treiben dürfen unter Androhung marginalster Strafen.

    Drogenbanden, Frauenhändlerringe, Geldwäsche, OK bis ins Feinste – das ist die Schengen EU.

    Ich fordere Proteste für Imran Firasat.

    Wenn ihm etwas geschähe oder er gar ausgewiesen würde, wäre das das Ende dieses Konstruktes namens EU und dieses zweifelhaften Gerichtshofes in Straßburg.

    Eine solche EU, die jedes Gesindel von außen haben und bewahren will, weil sie vor Öl und den 1,1 Milliarden tobender Moslems einknickt, weil sie sich fürchtet, wollen wir nicht.

    Dann helfen wir uns doch lieber selbst, statt mit und dank Brüssel unterzugehen.

    Die Weihnachtsbaumersatzskulptur im Zentum von Brüssel gibt einen guten Vorgeschmack auf das, was von dort noch zu erwarten ist – nämlich nichts, christliche Werte wurden bereits dem Islam übereignet in Brüssel und wenn das dort geht, warum nicht noch 5-10 Stufen tiefer in den Administrationen ?

    Was wir in Brüssel können, können wir allemal an allen Orten.

    Es geht um Angst, Öl und Wirtschaftliche Verluste.

    Die Angst nehme ich hin, das Öl für uns kommt sowieso aus Norwegen und die witschaftlichen Verluste werden vorübergehend und verschwindend klein sein.

    Warum noch warten und taktieren – schafft die Moslems raus.

    Ah ja, Shopping in München: nicht so ernst nehmem, die kommen wieder, wenn ihre Frauen keine Gesichtsverhüllung mehr haben.

    Und nicht vergessen: eine Ideologie ist keine Religion !!

  42. Höre zum ersten Mal von der Sache. Bin entsetzt!

    Wenn es wirklich so dramatisch ist, könnte und würde ich ggf. auch allein für ausreichende finanzielle Hilfen sorgen können.

    Dazu muß man aber genau und nachprüfbar wissen, was los ist, welche Hilfs-Möglichkeiten bestehen, ob man die Familie Firasat aus Spanien herausholen, nach Deutschland oder Österreich verfrachten kann etc.

    @ PI: Was sagen Sie, insbes. Kewil und Stürzenberger zu dem Fall Firasat?
    (auch zu den Einwendungen Hetas)

    xRatio

  43. #20 neppendorfer (04. Jan 2013 19:34)

    Na, ich denke mal, wenn der wirklich nach Pakistan abgeschoben wird, kann er sein Testament machen. Das wissen diese Scheinheiligen EU_Humanisten und das weiß auch die spanische Regierung. Das sind die vielgepriesenen “Werte” der EU. Scheinasyanten die keiner Gefahr je ausgesetzt waren in Massen hereinlassen, aber Menschen, die sich real in Lebensgefahr befinden, in den sicheren Tod schicken. Pfui, kann man da nur sagen.

    Der Fall Firasat zeigt eines: Macht kennt kein Gewissen. Es gibt nur einen einzigen Grund, warum Herr Firasat und seine ganze Familie in den Tod geschickt werden sollen: Ihre Anwesenheit schadet den Geschäften mit der islamischen Welt.

    Nicht anders verhält es sich mit den Millionen von kriminellen Armutsflüchtlingen, die trotz tatsächlichr Gefährdung der Sicherheit und des sozialen Friedens, nicht abgeschoben werden: Ihre Abschiebung würde Geschäfte mit und Zuwendungen von der islamischen Welt gefährden.

    Tatsächlich geht es dabei ausschließlich um Macht, Geld und persönliche Bereicherung, und dabei wird ohne mit der Wimper zu zucken über Leichen gegangen.

  44. @ #36 Kartoffelpuffer (04. Jan 2013 20:14)
    „Ich biete mich an den Mann und seine Familie aufzunehmen.“

    Dann sind’s ja schon zwei, die konkret helfen würden.
    Wir schaffen das schon!
    xRatio

  45. #42 Heta (04. Jan 2013 20:42)

    Also, einer der seit neun Jahren unter Dauerstreß steht, in Pakistan angeblich gefoltert wurde, angeblich wurde ihm der halbe Daumen amputiert, seine Frau vergewaltigt, der ist froh, in Spanien in Ruhe leben zu können. Der sucht Frieden für sich, seine Frau und seine Kinder und nicht die permanente Herausforderung.

    Tatsache ist: VERURTEILTE Terroristen werden NICHT abgeschoben, weil ihre Abschiebung angeblich gegen die „Menschenrechte“ verstoßen soll. UNBESCHOLTENE Gegner des Terrorismus werden abgeschoben, obwohl ihnen in ihrem Herkunftsland die TODESSTRAFE droht.

    Das ist eine menschenverachtende Doppelmoral, die kaum zynischer sein könnte und die unter allen Umständen angeprangert und bekämpft werden MUSS.

    Es zeigt aber noch etwas auf:
    Dass schnelle, unbürokratische Abschiebungen, wie die hier im Forum oft und gerne gewünscht und gefordert werden, brutalst missbraucht werden können. Nämlich, indem man sie ausschließlich bei politischen Gegnern anwendet, wie es hier der Fall ist.

    Jede Einschränkung des Rechtsstaates zu Gunsten der Sicherheit ist eben auch ein Verlust von Freiheit, und jeder Verlust von Freiheit gefährdet die eigene Sicherheit…

  46. #blumentopferde Was wollen Sie denn konkret mitteilen ?
    Hier sind nicht so viele Juristen und Sozialarbeiter, eher Realarbeiter und die pflichten Ihnen bei.

    Imran hat sich wohl stark und bestärkt gefühlt, als er sich traute zu sagen, der Koran solle in Spanien verboten werden.
    Er bekam ja auch viel Zustimmung, wohl viel mehr, als der Moslem-Mafia in EU lieb sein konnte.

    Nun hat sich fast überall die Brüsseler Indoktrination festgesetzt. Niemand kommt dagegen an, aber bitte nicht vergessen:

    Doutroux und seine scheußliche Art, mit Kindern umzugehen, beruhte auf Aufträgen.

    Niemand benennt bis heute die Auftraggeber, obwohl deren Namen längst bekannt sind in einem „inner circle“

    In Brussels,der Hauptstadt Europas, sind nicht Friede, Freude und Verständigung das
    herausragende Ziel, sondern eher Anarchie, Multikulti, Versagerei und die Erkenntnis, dass wenn das noch länger so weiter geht ohne Jan und Piet den deutschen AN erst recht ärgert. Jan und Piet machen nicht mehr mit.

    Sie finden es falsch, dass Einwanderer, die hier garnichts verloren haben, ASYL sagen dürfen, und dann geht eine Maschinerie an.

    Sie sagen, dass einfach jeder Dreckfink auf dem Globus ein Recht hat auf mein Land:
    Sie sind nicht ganz dicht, vor ihnen müssen Bürger geschützt werden wie ich.
    Kommen Sie mir nicht zu Nahe !!!

  47. #7 WahrerSozialDemokrat (04. Jan 2013 19:19)

    Wenn der westlichen Welt ihre angebliche Aufklärung und Freiheit nicht wert ist zu verteidigen und ihr Sex, Drogen und Individualismus wichtiger sind, dann muss sie wohl islamisch werden…

    SoSo, Aha und Hmmmh…

    Ich tausche gerne angebliche Freiheiten gegen tatsächliche. Tatsächlich lebbare Freiheiten sind mir persönlich lieber als ein vom Imam/Clan-Chef angeordneter Ehrenmord, Zwangsvermehrung mit einer Cousine oder ein Terroranschlag.
    Aber ich bin halt kein Mohammedaner.

  48. #7 WahrerSozialDemokrat (04. Jan 2013 19:19)

    … und ihr Sex, Drogen und Individualismus wichtiger sind, dann muss sie wohl islamisch werden…
    Ich bin mir sicher, daß „Sex, Drogen und Individualismus“ im offiziellen islamischen Leben absolut nix zu suchen haben.
    Inoffiziell stammen ca. 80% aller in Deutschland verdächtigter/verurteilter Vergewaltiger, Zuhälter, Menschenhändler, Mörder, Raubmörder, Totschläger, Rauschgift- und Waffenhändler aus „südländischen“ Familien und geniessen Bleiberecht.
    Kein Terrorist, Ehren-, Massenmörder/-vergewaltiger kann aus Deutschland in seine Heimat abgeschoben werden, wenn diesem dort eine körperliche Züchtigung droht – und wäre es nur ein Klaps auf den Popo. Und welches Land würde wohl gern diesen menschlichen Abschaum freiwillig zurücknehmen?
    Die Türkei weigert sich seit Jahrzehnten, die in Deutschland straffällig gewordenen und verurteilten türkischen Staatsbürger zurückzunehmen.

  49. Europa ist eindeutig ein Dhimmi der Mohammedaner geworden.
    Die Mohammedaner müssen nur einmal mit dem Finger schnipsen und schon wird ihnen jeder Wunsch der europäischen Regierenden erfüllt.
    Vielleicht könnte man schon sagen, dass das der Anfang der Christenverfolgung in Europa ist?!
    Es gibt immer mehr Gewallt gegen Christen und gegen Kirchen.

  50. Habe meinen Brief an die Spanische Botschaft abgeschickt.

    Außerdem müsste der deutsche Außenminister in diesen Fall eingeschaltet werden

  51. Liebe Leute! Es muss doch noch erlaubt sein, Zweifel anzumelden im sog. freien Web! Denn Imran Firasats Geschichte, so wie er sie erzählt, ist zu widersprüchlich: Mal ist er verheiratet, mal nicht, in Frankfurt wollte man ihn und die Indonesierin Jenny in verschiedene Länder abschieben, „weil sie nicht verheiratet waren“, in Spanien hingegen behauptete Firasat, ihm drohe in Pakistan die Todesstrafe, weil er eine nichtmuslimische Frau geheiratet und den Islam kritisiert habe.

    2007 haben die beiden Spanien wieder verlassen, weil er Todesdrohungen bekommen habe, sagte er („recibiendo amenazas de muerte y agresión física por los musulmanes“), laut AFP wurden Firasat und Frau hingegen beschuldigt, einen Geschäftspartner betrogen und hohe Schulden hinterlassen zu haben.

    AFP, 2010: „Firasat kehrte Ende September nach Spanien zurück und bekam einen Job in einem Restaurant in Córdoba, aber nach einer Woche attackierte er den Besitzer mit einem Messer und stahl ihm laut Innenministerium 6000 Euro, er zog dann nach Madrid.“

    Der beklaut seinen Arbeitgeber und schreibt gleichzeitig eine Petition an das spanische Abgeordnetenhaus mit der Forderung, den Koran in Spanien zu verbieten? Wird per Internationalem Haftbefehl wegen Mordes gesucht, in Spanien verhaftet, betreibt einen Blog in makellosem Spanisch, Englisch, Deutsch und drei asiatischen Sprachen, zeichnet Mohammed-Karikaturen, singt islamkritische Lieder („tanto dolor, tantas lágrimas“), schreibt ellenlang „La Auténtica Biografía de Mahoma“ (mit Übersetzungen in drei Sprachen)… Irgendwie passt das alles nicht zusammen, das alles kann eine einzelne Person nicht bewältigen. Scheint mir eher eine Kunstfigur zu sein, erfunden und finanziert von wem?

  52. Spanien schickt aus Feigheit vor importiertem Islamterror einen schuldlosen Familienvater in den sicheren Tod!! Das ist die Bankrotterklärung aller linkensverlogenen EU-Bonzen.

  53. #43 Heta (04. Jan 2013 20:42)

    Was sollte das denn werden? Haben Sie sich da nicht etwas verhettat, liebe Heta?
    Aus Ihren Worten spricht ja richtiger Hass auf Familie, nicht nur auf Islamkritiker. Ich für mein Teil kann die Forderung auf Verbot des Korans in einer zivilisierten Gesellschaft nur unterschreiben. Diese Art Zusammenleben/Unterwerfung brauchen wir nicht.

  54. Von Islam versus Europe (diese Schmutzcampagne läuft schon länger):

    Maria José said…
    Tarnishing Imran Firasat: How Muslims Lie?

    …When they tried to frame him into the murder case, and asked to hand him over, the Spanish authority smelled something fishy in the case. Spanish detectives launched its own investigation before complying with the Indonesian request. And when it found no credible evidence to link the murder to Imran, it asked the Indonesian authority to present its evidence in a Spain court, so that they could review them before handing Imran over to the Indonesian authority. Despite repeated requests, the Indonesian government did not send its law enforcement officials to present the evidence they have against Imran. Eventually, Imran was cleared of the allegations by the Spanish court…

    http://www.islam-watch.org/authors/65-khan/1043-tarnishing-imran-firasat-how-muslims-lie.html

  55. #69 Marija:

    Aus Ihren Worten spricht ja richtiger Hass auf Familie, nicht nur auf Islamkritiker.

    Was für ein Blödsinn! Auch Sie sind demnach nicht imstande, schlichte Informationen als solche wahrzunehmen, ohne irgendeine finstere Absicht reinzuinterpretieren. Sie sollten von Hannibal Lecter lernen:

    „First principles, Clarice. Simplicity. Read Marcus Aurelius. Of each particular thing ask: what is it in itself? What is its nature? What does he do, this man you seek?”

  56. @ Heta

    Daß hier einiges faul sein könnte, SCHEINT mir auch, weswegen ich bei PI auch per Mail nachgefragt, aber bisher keine Antwort habe.

    Unglaubwürdig erschien mir allerdings von vornherein, was Sie von angeblichem Mord und Diebstahl schreiben.

    Zum angeblichen „Mord“ hat #70 vederso (05. Jan 2013 16:57) jetzt ja wohl eine seeeeeehr plausible Erklärung geliefert.

    http://www.islam-watch.org/authors/65-khan/1043-tarnishing-imran-firasat-how-muslims-lie.html

    Vom „laut (spanischem!) Innenministerium“ angeblichen Diebstahl von 6000 Euro glaube ich schon deswegen kein Wort, weil von einer Strafverfolgung und Verurteilung nichts bekannt oder auch nur behauptet ist.

    Was bleibt, ist die wohl ziemlich plausible Vermutung, daß die vielfältigen politischen Aktivitäten des IMRAN FIRASAT nicht oder nicht alle von ihm persönlich sind. Nun denn, er hat seinen Namen dafür hergegeben. Ist schon eine ganze Menge.

    Vor allem aber glaube ich (bisher) nicht im Ernst, daß ihm wirklich die Auslieferung nach Pakistan droht.
    Wenn das aber wirklich der Fall wäre, dann würde ich alle Hebel in Bewegung setzen, um das zu verhindern.

    xRatio

  57. @ xRatio. Die PVV hat in den Niederlanden inzwischen schriftliche Fragen an Aussenminister und Justizminister gestellt, die per Gesetz beantwortet werden müssen!
    Kurz gefasst; was ist die Position der Niederländische Regierung in Sachen Imran Firasat. Vielleicht auch was für den Bundestag?

Comments are closed.