Während sich in Deutschland der Zentralrat der Juden noch immer zentral mit der Bedrohung jüdischen Lebens durch alte und neue Nazis beschäftigt, geht der antisemitische Islam in immer mehr europäischen Großstädten de facto zur ethnischen Säuberung über. Gestern waren es Malmö und Amsterdam, die einen Exodus jüdischen Lebens aufgrund muslimischer Verfolgung melden mussten, nun ist Europas künstliche Hauptstadt Brüssel an der Reihe. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten melden:

Die Maimonides Schule in der Brüsseler Innenstadt wurde 1947 als Zeichen der Wiederkehr des jüdischen Lebens errichtet. Rund 60 Jahre später kämpft die Schule ums Überleben. Sie muss geschlossen werden oder sich einen neuen Standort suchen. Denn die Gegend in Brüssel, in der die Schule liegt, hat sich im Lauf der vergangenen Jahre zu einem überwiegend muslimischen Stadtteil entwickelt. Die Juden sahen sich immer stärkeren Anfeindungen ausgesetzt. Die Folge: Ein dramatischer Rückgang der jüdischen Bevölkerung und damit auch ein kaum lösbare Situation für die Schule, schreibt Pamela Geller auf ihrem Blog.

Die Juden haben das Zentrum der Stadt verlassen und sind in die Vororte Brüssels gezogen. „Die Geschichte von Maimonides ist die Geschichte der jüdischen Community von Brüssel und ihres wachsenden Unbehagens“, erklärt Joel Rubinfeld, ehemaliger Maimonides Schüler und Vize-Vorsitzender des European Jewish Parliament, der Times of Israel. An die Stelle der Juden wanderten in die Innenstadt Brüssels vor allem muslimische Immigranten ein. Insbesondere der Gaza-Konflikt habe hier verstärkt zu Antisemitismus geführt. Eltern bevorzugten es, ihre Kinder auf andere Schulen zu schicken. Das Problem der Schule ist nun ein Sicherheitsproblem.

„Die Gegend hat eine migrantische Bevölkerung, die Juden nicht gerade positiv gesinnt ist“, meint auch Agnes Bensimon, eine Sprecherin der israelischen Botschaft in Brüssel. Für die Maimonides-Schule bedeutet das womöglich schon bald das Ende. Die jüdische Schule verzeichnet immer weniger Anmeldungen. Derzeit belaufen sich die Schulden an öffentliche Stellen auf acht Millionen Dollar. Schon dieses Jahr könne die Schule schließen müssen. Um dies zu verhindern, wird nun ein Umzug in Betracht gezogen – ebenfalls in die Vororte der Stadt.

Ähnliche Zustände seien in Frankreich und Holland vorzufinden. Besonders, wenn Juden zu erkennen seien, beispielsweise an einer Kippa, könnten sie sich nicht mehr in bestimmte Gegenden trauen. „Mit einer Kippa umherzulaufen, ist in vielen europäischen Städten gefährlich“, so Rubinfeld. Auch in Berlin kam es erst im August zu einem Übergriff auf einen Rabbiner durch Jugendliche.

Wann begreifen Europas Politiker eigentlich endlich, dass sie auch was die Bevölkerung betrifft einen „Steuerungsauftrag“ haben? Es ist ein Verbrechen an der Brüsseler Urbevölkerung – ja an ganz Europa – wenn man zugelassen hat, dass inzwischen 25,5% der Einwohner und 57% der Neugeborenen in dieser Stadt Muslime sind! Jeder ernsthafte Demokrat (Respekt vor der Mehrheit!) muss wissen, dass er die Stadt damit dazu verurteilt über kurz oder lang der Scharia und dem muslimischen Wertesystem anheim zu fallen! Oder beobachtet auch nur in den finanziell noch guten Zeiten heute jemand in Brüssel dramatische Fortschritte dieser Einwanderer bei der Übernahme unserer Werte?!

P.S.: Einen erschreckenden Überblick zur (im Vergleich zu Deutschland) weit fortgeschrittenen Islamisierung in Belgien gibt nachfolgender Videobericht des christlichen Nachrichtenmagazins CBN. Der darin interviewte Anführer von Sharia4Belgium gibt sich siegessicher und rechnet mit einer islamischen Bevölkerungsmehrheit ab ca. 2030:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

60 KOMMENTARE

  1. Der Faschismus der sogenannten Antifaschisten greift um sich. Blind und dümmlich verraten sie für 1 Liter Oel ihre Ueberzeugungen der Aufklärung. Sie sind zu Mitläufern einer faschistischen Ideologie geworden und huldigen deren Führern. Sie besitzen keine geistige Basis mehr, sondern beten die Beliebigkeit an. Sie meinen für Freiheit zu kämpfen und errichten eine Diktatur der Gleichheit, die aber nur Ungleichheit erzeugt. Die Ungleichen werden verfolgt und in den neuen KZ gesammelt. Sie lassen sich als „Wir sind das Volk“ feiern und das Volk getraut sich nicht mehr aufzumucken. Es ist verblendet durch die immer wieder neu aus dem Handgelenk geschüttelten Segnungen der Zukunft.

  2. Komisch, dass der Zentralrat der Juden in Deutschland sich nie zu solchen Entwicklungen äußert. Bei uns sind alle mit dem Kampf gegen rechts beschäftigt. Gibt es einen Namen für diese Geisteskrankheit? Neurotische Verdrängung zum Beispiel?

  3. Dazu:
    SPIEGEL 16/2006, Seite 160: (Zitat)
    Bei der Rechtfertigung oder Ablehnung der Gewalt ist der Koran so widersprüchlich wie das Alte Testament. Es gibt wie im Dekalog das Verbot, Menschen zu töten. Wer einen umbringt, nicht um zu vergelten oder weil dieser Verderben auf der Erde anrichtete, so sei es als habe er alle Menschen umgebracht. Wer andererseits eines einzigen Menschen Leben rettet, sei angesehen, als habe er das Leben aller Menschen erhalten. Dieser Ausspruch wird regelmäßig als Beleg dafür genommen, dass der Islam den Mord verbiete. Das Töten als Vergeltung und das Töten verderblicher Existenzen, wer das auch sein mag, werden immerhin gestattet.
    „Der wahre Muslim ist derjenige, dessen Zunge und dessen Hand kein Muslim zu fürchten hat.“ In diesem Prophetenwort kippt Friedfertigkeit, die primär bezogen bleibt auf Glaubensgenossen, um in Aggression gegen Außenstehende. Im Blick auf Ungläubige heißt das martialisch: „Tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt.“ (Sure 2:191). Allah selbst übt vernichtend „Vergeltung“ an dem, der ihn beleidigt. (Zitatende)

    So weit der SPIEGEL. Der angebliche Tötungsverbotsvers wird dann auch im Koran im nächsten Vers (Sure 5:33) auf das Schauerlichste präzisiert:
    „Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (? yas`auna fie l-ardi fasaadan), soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten.“ (Übers.: Rudi Paret)

    Wie der Spiegel richtig analysiert, dürfen, nein sollen, die, „die im Land eifrig auf Unheil bedacht sind“, ermordet werden; das wird als „rechtmäßiges“ Töten betrachtet. Es ist ausdrücklich eine diesseitige Strafe, die jeder Moslem berechtigt ist auszuführen. In die Kategorie der „Unruhestifter“ fällt jeder, der den Islam und den Propheten kritisiert: Theo van Gogh, Ayaan Hirsi Ali, Ibn Warraq, Salman Rushdie, Hans-Peter Raddatz u.v.a.

    Dass jeder Muslim sowohl Gerichtsbarkeit als auch Exekutive ausüben soll, stellt Dan Diner (in „Die versiegelte Zeit“, 2005, Berlin, Seite 221) sehr treffend anhand des scheinbar „friedlichen“ 104. Verses der 3. Sure dar:
    Sure 3, Vers 104: „Aus euch soll eine Gemeinschaft (von Leuten) werden, die zum Guten aufrufen, gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist. Denen wird es wohl ergehen.“ (Übers. Rudi Paret)
    „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte.“ (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, München 2002, S.71).
    Für meine humanistischen Begriffe kann eine abergläubische Invasion nie heilig sein, sondern nur der letzte Ausweg. Die Moslems müssen sich fragen lassen, wie sie es mit der Gewalt aus religiösen Motiven halten. Der Koran gibt in zahlreichen Versen Anleitung und Aufforderung zur Gewalt, ja zum militärischen Kampf. Insbesondere in der 2., 4., 8. und 9. Sure finden sich solche Anweisungen.

  4. Europäische Juden verkennen das Problem seit Jahrzehnten. Noch heute reiten sie in Deutschland auf der Nazi-Schiene herum, obwohl die Gefahr vom Islam ausgeht. Zugegebenermaßen ist seit dem Abgang von Charlotte Knobloch der ZdJ bodenständiger geworden. Ob dies ausreicht, Antisemitismus zu bekämpfen, wird sich zeigen.

  5. Solange die Intelligenz der alten Völker Europas nicht unter die einzelliger Algen fällt, besteht noch Aussicht auf Besserung:

    „Einzellige Algen gehen nicht zimperlich miteinander um

    Forscher der Universität von Arizona haben das Sozialleben von einzelligen Algen der Art Prymnesium parvum untersucht. Die vor allem in Meeren lebenden Algen bilden Giftstoffe, mit denen sie Konkurrenten um Nährstoffe und Licht abtöten. Die Forscher entdeckten, dass manche Stränge der Algen schummeln. Sie bilden selbst keine Giftstoffe, profitieren aber von der Toxin-Produktion ihrer Nachbarn. Dafür vermehren sie sich schneller. Dennoch gewinnen die schummelnden Algen nicht die Überhand. Sobald die Nährstoffe knapp werden richten die Toxinbildner ihre Gift-Waffen gegen ihre schummelnden Artgenossen. Sie lähmen sie zunächst und fressen sie dann auf, berichten die Forscher im Fachblatt „Evolution“. Ähnliche Phänomene sind von Bakterien, die als soziale Gemeinschaft im Biofilm leben, bereits bekannt. …“

    http://www.dradio.de/dlf/meldungen/forschak/1985591/

  6. „Der Krieg gegen die “Ungläubigen” diene der Verteidigung und der Ausbreitung des Islam. Aber nicht das heute vielzitierte Wort “Dschihad” ist in dieser Hinsicht ausschlaggebend, sondern der im Koran stets wiederholte Begriff “Qital fi Sabil Allah”, der “Kampf auf dem Pfade Gottes”. Dieser Kampf ist nicht symbolisch gemeint. Denn es heißt weiter: “Denen gehört das Paradies, die – auf dem Wege Allahs streitend – töten und getötet werden”.“ schreibt Peter Scholl-Latour am 26.09.2001. (Er zitiert hier Sure 9, Vers 111.)
    „Qital“ heißt nach Salam Falaki der „bewaffnete Kampf mit dem Ziel des Tötens“. Davon ist laut Falaki an 67 Stellen des Koran die Rede. Das handelt sich um den Kampf der „Gläubigen“, da der Kampf der „Ungläubigen“ mit „Harb“ bezeichnet wird. Das Suchregister der Digitalen Bibliothek Band 46: Der Koran, Verlag W. Kohlhammer, Übers.: Rudi Paret, benennt an 42 Stellen das Wort „Krieg“, einmal sogar „Heiliger Krieg“ (Sure 9:60 – dieser Passus wird in anderen Übersetzungen mit „der Weg Allahs“ verharmlost).

    Das ist kein Widerspruch, wenn in einem Vers des Koran steht, dass Allah die Unruhestifter und den Krieg („Harb“) verabscheut, in einem anderen aber steht: „Euch ist der Kampf („Qital“) befohlen.“ (Sure 2:216)

  7. warum wählt ihr dann jedes mal die gleichen idioten?
    warum geht ihr nicht auf die strasse und demonstiert?

  8. Und der Zentralrat der Juden in Deutschland marschiert in der 1. Reihe gegen Islamkritiker !

    Denen ist doch nicht zu helfen.
    Herr lass Hirn vom Himmel regnen, daß auch der Zentralrat seine Feinde erkennt.

  9. Tja, mit einer Horde wütender Mohammedaner vor Augen stimmt der gebeutelte weisse Brüsseler mit Sicherheit dem Erlass von undemokratischen Notstandsgesetzen zu.

    Die dann natürlich nicht mehr aufgehoben werden…die EUdSSR ist als demokratisches Konstrukt nicht zu halten – also muss die Demokratie weg.

  10. #5 Mufti Dufti (22. Jan 2013 09:48)

    Ja, so „bodenständig“, dass sich Graumann während der Verstümmelungsdebatte mit den Mohammedanern verbrüdert hat… 🙄

  11. #2 Hirschhorn (22. Jan 2013 09:42)
    Gutmenschentum? Das jüd. Problem ist, dass sie Angst haben, wenn man selbst gegen die „Religion“ Islam spricht, dass andere sich berufen fühlen könnten, gleiche Rechte einzufordern um Juden zu kritisieren. Deshalb halten sie den Mund. Und verlassen dann schlussendlich Europa.

    #7 schweinsleber (22. Jan 2013 09:51)
    Die meisten hier werden nicht die gleichen wählen, aber deine Nachbarn sind in der Überzahl.

  12. Auch wenn es, wie in den ersten Kommentaren hier zu Recht festgestellt, z. Zt. beim besten Willen nicht den Eindruck macht:

    Die letzte Hoffnung auf eine Abkehr der Islamisierung D´s wäre Druck von jüdischer Seite, denn Forderungen von dort werden untertänigst ( von wegen Geschichte und so ) umgesetzt.

  13. Und das in der Metropole der EUdSSR. Sehr symbolträchtig. Die sitzen da mit ihren fetten Gehältern in ihren Bürokratenfestungen, und um sie herum Chaos und Verfall.

  14. die gleiche situation wird auch bei uns kommen,nur werden die deutschen ihre städte verlassen.
    siehe niedersachsen, sie wählen ihre schlächter selbst.

  15. „Wann begreifen Europas Politiker eigentlich endlich, dass sie auch was die Bevölkerung betrifft einen „Steuerungsauftrag“ haben?“

    Na den erfüllen sie doch!

    In den Deklarationen der UNESCUund der EU zum toleranten bunten Zusammenleben wird immer auf die friedensstiftende Rolle des respekt- und liebevollen Umgangs mit der vielfältigen Migrantenschar hingewiesen.

    Wenn es darum geht,möglichst die ganze UN Vollversammlung auf engstem Raum anzusiedeln, sind Moslems, die immerhin 1,2 Milliarden Menschen und 57 Nationen repräsentieren viel wertvollenr als Juden, die nur eine winzige kleine Nation im Rücken haben.

    Zudem zählen Juden zu unserem Kulturkreis – das macht sie uninteressant und überflüssig.Das verstockte Beharren der Juden auf einem Nationalstaat, bildet obendrein eine dauerhafte Provokation, die nicht einmal durch all die multikulti Rhetorik jüdischer Verbände und Prominenter ausgeglichen werden kann.

    Wenn es also darum geht,auf engstem Raum zum Weltfrieden zu erziehen, sind Moslems, mit denen wir uns im ewigen Kriegszustand befinden viel wertvoller als Juden, die uns keine Probleme bereiten.Auf dem Weg zum großen Kumbaja bleibt ja auch der eine oder andere nicht jüdische Autochtone zermatscht am Straßenrand liegen.

    Geschichte hin Geschichte her, in unseren innerstädtischen Zukunftslaboren haben Juden nur noch als Gedenkstein einen Platz.Das ist ein Gebot der Toleranz.

  16. #4 der Esel – Symbol der Unterwerfung (22. Jan 2013 09:42)

    SPIEGEL 16/2006, Seite 160: (Zitat) Bei der Rechtfertigung oder Ablehnung der Gewalt ist der Koran so widersprüchlich wie das Alte Testament. Es gibt wie im Dekalog das Verbot, Menschen zu töten. Wer einen umbringt, nicht um zu vergelten oder weil dieser Verderben auf der Erde anrichtete, so sei es als habe er alle Menschen umgebracht.

    Nur als Ergänzung zu deinen Ausführungen: Außerdem verschweigt der Spargel, daß sich dieses Tötungsverbot in 5:32 ausdrücklich an die die Juden richtet:

    „Deshalb haben wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. (…)“

    Mohammedaner wußten um dieses elementare Talmud-Gebot im Judentum (siehe auch Schindlers Liste, wo es in den Dankes-Ring graviert wird) und bauten es deshalb in den Koran ein. Man kann sagen: 5:32 ist die Verhaltensnorm für Juden; die darauf folgende 5:33 ist die Verhaltensnorm für Mohammedaner – alles töten, umbringen, verstümmeln und vertreiben, was am Islam zweifelt und dadurch Zwietracht“ („Fitna“) säht.

    Deshalb nie, nie, nie auf den Mohammedaner-Spruch reinfallen: „Der Islam ist Frieden, denn der Koran sagt, wer einen Menschen tötet, hat die ganze Welt getötet und wer einen Menschen rettet, hat die ganze Welt gerettet.“

  17. Die Juden werden von ihren Funktionären (erneut?) genauso verraten wie der Rest der Bevölkerung des Kontinents.

    Die gesamte Europäische Altbevölkerung wird durch ihre Herrscherkaste verraten und verkauft und den Interessen der Herrschaften in den Schaltzentralen zum Fraß vorgeworfen!

  18. #11 nicht die mama (22. Jan 2013 10:00)

    Nicht besonders vorausschauend, aber gut nachvollziehbar. Beschneidung findet sowohl im Judentum als auch im Islam statt. Geht es um solche religiösen Pflichten, hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.

  19. Was erzählt der bei 4:20? In 1300 Jahren nur 60 Hände amputiert?

    5:25 Er glaubt nicht, daß M´s zurückgedrängt werden können, mit jeweils mehreren Frauen und vielen Kindern… wie wahr

    *Seufz*

  20. Was würde eine islamische Bevölkerungsmehrheit in Brüssel eigentlich für die EU bedeuten, den Untergang oder ein zweites West-Berlin?

  21. @ #20 Bernhard von Clairveaux (22. Jan 2013 10:37)

    … Die Juden werden von ihren Funktionären (erneut?) genauso verraten wie der Rest der Bevölkerung des Kontinents …

    So ist es. Man muss sich nur das gegenwärtige Treiben von ”The Board of Deputies of British Jews” anschauen, um zu wissen, wozu manche Leute fähig sind.

    http://www.timesofisrael.com/

  22. Insbesondere der Gaza-Konflikt habe hier verstärkt zu Antisemitismus geführt.

    Die übliche Nebelkerze. Der „Gaza-Konflikt“ hat genau null zu islamischen Judenhass geführt. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Er besteht – wie überhaupt der grenzenlos Haß der Mohammedaner auf Juden und das jüdische Israel – weil der Koran den Haß auf Juden als zentrales Element des Islam festlegt. Und laut Koran dürfen Juden keinen Staat Israel haben, da sie Allahs Gnade verwirkt haben, indem sie nicht dem Islam gefolgt sind. Das ist die Wurzel des „Nahost-Konflikts“. Deshalb ist auch die „Zwei-Staaten-Lösung“ Murks (was Mohammedaner ganz genau wissen, für die ist das nur ein Etappensieg). Das wollen sich aber westliche Politiker auf gar keinen Fall eingestehen, noch weniger zur Kenntnis nehmen, obwohl es Mohammedaner wieder und wieder in ihren Programmen, Reden, Artikeln, Predigten ans mohammedanische Publikum wiederholen – während sie den Westen wie üblich über ihre wahren Ziele belügen und täuschen (Taqiyya und Kitman).

    Deshalb werden Mohammedaner bis in alle Ewigkeit versuchen, den jüdischen Staat Israel zu vernichten – egal ob sie einen „palästinensischen“ Staat“ kriegen oder nicht.

    P.S. Die Hamas und Islamic Jihad wollen übrigens unter den Markennamen PLO schlüpfen, damit sie derart getarnt ganz legal bei den UN rumspazieren können.

    http://elderofziyon.blogspot.de/2013/01/hamas-islamic-jihad-poised-to-join-plo.html

    http://www.algemeiner.com/2013/01/20/plo-executive-committee-member-expects-hamas-islamic-jihad-to-join-with-plo/

  23. @Hirschberg
    keine neurotische Verdrängung, sondern einfach nur linkes Weltbild, ideologisch geprägt aufgeteilt in gut und böse, die Bösen sind die weißen konservativen Europäer, weil rechts, und die Guten alle Zugereisten.
    Es ist ja nicht neu, daß Juden aus Großstädten wie Malmö, Göteborg, Kopenhagen abhauen, weil sie ihre Religion nicht mehr frei ausüben können. Schon vor Jahren hat der damalige Ministerpräsident Sharon die französsischen Juden gewarnt und ihnen die Ausreise nahegelegt, Chirac reagierte entsprechend. Schweigen im Walde die Reaktion aus Berlin vom ZdJ, na ja, war ja auch der ungeliebte Sharon. Der politischen Richtung wird alles untergeordnet, läuft es zuwider, sieht man auch über massive Bedrohungen der Glaubensgemeinschaft hinweg. Entscheidend für lautstarken Protest ist nicht die Bedrohung, sondern die Richtung aus der sie kommt.

  24. An die Stelle der Juden wanderten in die Innenstadt Brüssels vor allem muslimische Immigranten ein. Insbesondere der Gaza-Konflikt habe hier verstärkt zu Antisemitismus geführt.

    Falsch. Der „Gaza-Konflikt“ ist keine Entschuldigung für Antisemitismus („Die Juden sind am Antisemitismus selbst schuld.“) Herr Rubinfeld scheint die Dhimmi-Rolle bereits stärker verinnerlicht zu haben, als ihm bewußt ist.
    Schuld am Antisemitismus ist in diesem Falle der originär islamische Judenhass, der eben auch im Nahost-Konflikt seinen Ausdruck findet.

  25. #13 sge (22. Jan 2013 10:00)

    Die letzte Hoffnung auf eine Abkehr der Islamisierung D´s wäre Druck von jüdischer Seite, denn Forderungen von dort werden untertänigst ( von wegen Geschichte und so ) umgesetzt.

    Vergiss es, die linken Augsteins in den Parteien lassen die Moet-Korken knallen und die Bärtchen stehen.

  26. Unglücklicherweise predigen uns die Wortführer der europäischen Juden, bis auf wenige (nicht so prominente und an den Rand gedrängte jüdische Stimmen)die Schönheiten der multikulturellen Utopie.

    Man denke nur an die ewige Clownsnummer Broder/Samad .

    Im unten verlinkten Artikel erklärt Yoram Hazony die Grundllagen des „europäischen Gedankens“, der gewachsene Nationen verabscheut und man kann auch leicht erkennen, weshalb die EU und die westlichen Eliten ein islamisches Kalifat, das sie zur Not herbeibomben (Libyen), für fortschrittlicher ansehen, als das uns verwandtere und zivilisierte Israel, das der einen Welt der offenen Grenzen im Weg steht.Auch die Notwendigkeit der Auschwitz-Gedenkkultur erschließt sich…

    „Die Juden sind freilich nicht die Einzigen, für die Auschwitz zu einem wichtigen politischen Symbol geworden ist. Auch für viele Europäer steht Auschwitz im Zentrum der vom Zweiten Weltkrieg erteilten Lektion. Aber die Schlüsse, die sie daraus ziehen, sind den von den Juden gezogenen diametral entgegengesetzt. Kant folgend sehen sie in Auschwitz die radikalste Manifestation jener viehischen Abwürdigung der Menschheit, die der nationale Partikularismus bedeutet. Aus dieser Sicht liefern die Todeslager den endgültigen Beweis für das Böse, das geschehen muss, wenn man den Nationen erlaubt, selbst zu entscheiden, wie sie über die militärische Macht in ihrem Besitze verfügen wollen. Die naheliegende Schlussfolgerung daraus ist, dass es falsch war, der deutschen Nation diese Macht über Leben und Tod zu verleihen. Wenn verhindert werden soll, dass es immer wieder zu einem solchen Verbrechen kommt, dann kann die Antwort nur darin bestehen, Deutschland und die anderen Nationalstaaten Europas abzuschaffen und alle europäischen Völker unter einer einzigen internationalen Regierung zu vereinigen. Man schaffe den Nationalstaat ein für allemal ab – Écrasez l’infâme! – , und man hat diesen dunklen Weg nach Auschwitz versperrt.“

    http://www.eurozine.com/articles/2011-01-11-hazony-de.html

    Wenn man dieses „große Bild“,das Hazony in seinem Artikel analysiert, die für uns geplante „Zukunft“, in Betracht zieht, wird auch klar, dass der völlig verkackte arabische Frühling für unsere Eliten ein positiver Schritt in die richtige Richtung und die drohenden Völkermorde an den nicht-Moslems nur kleinere Stolpersteine auf dem Weg zum ewigen Frieden darstellen.

    Bedenkt man nebenbei weiterhin, dass das Christentum, da wo es christlich ist, als Feind des Fortschritts angesehen wird, versteht man auch, weshalb die paar Millionen Christen und nicht-arabischen Völker im Nahen Osten, die gerade jetzt verfolgt und bedroht werden unerheblich sind.

  27. Auch ein schönes Video von Brüssel:

    http://www.youtube.com/watch?v=zAivyEazJQ0

    Vielleicht ist die Islamisierung Brüssels ein Glück im Unglück, weil irgendwann helfen auch die Panzerscheiben der Limousinen der EU-Funktionäre nicht mehr, die Realität zu übersehen.

    Eine zuverlässige Statistik zum Anteil Muslime in Brüssel wäre sehr interessant. Anscheinend sind schon ganze Gemeinden der Region Brüssel in muslimischen Händen. Es gibt sogar die Partei „Islam“, die schon zwei Sitze erringen konnte.

  28. „Wann begreifen Europas Politiker eigentlich endlich, dass sie auch was die Bevölkerung betrifft einen „Steuerungsauftrag“ haben?“

    Dieser Auftrag wird bereits seit einiger Zeit konsequent umgesetzt. Der Bevölkerungsaustausch vom selbst denkenden und selbstbestimmten Individuum zum gehorsamen, sich der zentralen Gesinnungsführung völlig unterwerfendem, jederzeit austauschbarem Befehlsempfänger ist politische Strategie der EU. Unterstützt von linksfaschistischen und sozialistischen Politikern, die auch in Deutschland zahlreich in den etablierten Einheitsparteien ihr Unwesen treiben. Der Islam, die vollkommene Unterwerfung ist eine willkommene Ideologie, die im religiösen Mäntelchen den kommunistisch-totalitären Kern geschickt versteckt.
    Deshalb wird er von den vereinigten Volksverrätern so hofiert.

  29. #22 wolfi (22. Jan 2013 10:46)

    Was erzählt der bei 4:20? In 1300 Jahren nur 60 Hände amputiert?

    5:25 Er glaubt nicht, daß M´s zurückgedrängt werden können, mit jeweils mehreren Frauen und vielen Kindern… wie wahr

    *Seufz*

    Davon mindestens die Hälfte in den letzten paar Wochen in Mali. Wie soll das stimmen, der hat wohl den üblichen IQ der Moslemländer von 70 noch gedrückt?

    Tja, die Lösung wird vielleicht nicht von den Hebammen und den Kreissälen ausgehen, vielleicht mehr von den Erfindungen Nobels, Heckler&Kochs und anderen Kollegen?

    Ab einer gewissen Stufe in der v.a. politischen Hierarchie scheint eine zunehmende Verblödung einzutreten. Das war ja auch in der Sowjetunion zu sehen. Je länger die an den Misständen festhielten, umso lauter wurde der Knall. Jedes kleine Kind begreift irgendwann, dass wenn man bei einem Dampfkessel das Ventil zuhält der Druck nicht kleiner wird und schlussendlich auf irgendeine Art den Weg nach draussen suchen und finden wird!

  30. #1 CCAA73

    Die Linken und Gutmenschen sind einfach nur geschickt. So brauchen die ihren Antisemitismus nicht selber ausleben, sondern wissen, dass ihre 5 Kolonne aus dem Orient die Drecksarbeit in Europa übernimmt, während man seine Hände in Unschuld badet und sich selbst mit rein verbaler „Israelkritik“ begnügt.

  31. Und nach den Juden kommen die anderen Nicht-
    Moslemische gläubiger dran ?
    Stadt für Stadt ?
    Land für Land ?
    Bis Euranistan steht ?

  32. Diese Entwicklung, dazu noch in der „Hauptstadt Europas“ sollten alle zu denken geben und Antrieb sein, diese Fehlentwicklung zu stoppen. Wenn Antisemitismus von Muslimen ausgeht, wird geschwiegen – warum ? Juden verlassen Brüssel, auch in Frankreich und Deutschland u.a. sind sie Anfeindungen ausgesetzt. In Berlin wurde letztes Jahr ein Rabbi niedergeschlagen von muslimischen Jugendlichen. Ja wo leben wir denn ? Und in Brüssel ist die Entwicklung durch die arabischen und türkischen Einwanderer sehr bedenklich – wie kann DAS Politiker so gleichgültig sein ? Mögen sie Europa nicht ?

  33. nebenbei, einen zentralrat gibt es nur in deutschland, geschuldet ist das der vergangenheit, aber nur so nebenbei angemerkt, weil in anderen ländern es keine „eine jüdische stimme“ gibt, sondern jede „richtung“ (progressiv,liberal,konservativ,orthodox) ihre eigenen sprecher hat. deshalb hört man auch eben viel kritisches von jüdischen gemeinden zu diesen entwicklungen ausserhalb deutschlands. da aber der zentralrat der juden muffensausen vor dem „zentralrat der muslime“ hat und die agenda der deutschen Bundeskanzlerin immer vertritt ist unabhängige kritik nicht zu vernehmen – angela merkel verbietet es und droht sonst gelder einfrtieren zu lassen. aber offen gesagt nehme ich es dem zentralrat nicht übel, wer hat schon lust von der bundeskanzlerin eins auf die rübe zu bekommen und seine finanzlage dadurch zu gefährden. dann hat man ja auch noch den nachteil, das man eine kleine minderheit ist, die mit einer immens viel größeren und gewaltbereiten minderheit zu tun bekommen kann, die locker mal eine ganze synagoge stürmen könnten und wie in frankreich mit schußwaffen auf betende gäste schiessen. da selbst deutsche vor dem islamischen mob drucksen, kann man nun wirklich nicht verlangen das hier die jüdische gemeinde als erster den helden spielt und sich querstellt. ne ne, das lasst gut sein.

  34. #5 Mufti Dufti (22. Jan 2013 09:48)

    Europäische Juden verkennen das Problem seit Jahrzehnten. Noch heute reiten sie in Deutschland auf der Nazi-Schiene herum, obwohl die Gefahr vom Islam ausgeht.

    ja, genau. Das erinnert mich fatalerweise an die Einstellung vieler jüdischer Deutscher noch in den ersten Jahren der Hitler-Zeit. Viele konnten es sich einfach nicht vorstellen, dass es mal soweit kommen würde (die meisten Deutschen konnten und wollten es sich auch nicht vorstellen…).
    In Sachen Islam müssen wir uns allerdings auch das UNVORSTELLBARE vor Augen halten, s.Brüssel u. a.

  35. erfreulich finde ich, OT, dass es viele neue namen hier gibt, also offenbar viele neue Leser hierhin gefunden haben. Daher Gruß an alle neuen und die Bitte, ruhig hier darüber zu schreiben, wie, warum etc. man zu PI gekommen ist!

  36. Warum die EU-Eliten das machen, nun ganz einfach, die EU-Eliten rüsten zum

    sozialistischen EU Krieg der Werte gegen die europäischen Völker

    und Rußland. Der DDR-Regimekritiker Ulrich Schacht erklärt es so,

    Es gibt einen geradezu extremen Hass in den „Katakomben zu Brüssel“ – anders kann man die selbstisolationistischen Tendenzen, den Autismus dieses Instituts, das dort versucht, ein homogenes Europa herbei zu manipulieren, anders kann man ja die Dinge nicht bezeichnen. Wir haben es mit Leuten zu tun, die von Kultur reden, aber den tiefsten Charakter von Kultur, die Differenz, nicht verstehen. Der Pluralismus dieser Leute besteht darin, dass sie in den Hauptstädten Europas von einer Shopping-Mall in die andere stolpern. Dass sie nicht mehr wissen, wo sie sind. Dass sie bei Grenzübertritten immerzu das selbe Schild sehen, und wenn sie zu schnell fahren, wissen sie gar nicht, was in der Mitte zwischen den Sternen steht. – Wo bin ich? Heiteres Länderraten im befriedeten Europa. Nein, meine Damen und Herren, das ist ein Angriff. Das ist ein Angriff auf unsere kulturelle Souveränität. Das ist ein Angriff auf unsere innere Stabilität. Das ist ein Angriff auf das, was diesen europäischen Kontinent immer schon qualifiziert hat: Die Vielfalt seiner Sprachen, seiner Kulturen, seiner Literaturen, seiner Kunst. Es gibt eine genau umgekehrte Rechnung. Denn: Die großen totalitären Gesellschaften des 20. Jahrhunderts, die kommunistische in der Sowjetunion, die nationalsozialistische in Deutschland, sind ja eben nicht – was uns immer wieder suggeriert wird – Ausdruck gewesen von verrückt gewordenem Nationalismus, sondern von verrückt gewordenem Universalismus. Das ist genau der Unterschied. Und dieser Unterschied tritt uns erneut entgegen. Nämlich ein neuer Universalismus. Der Pariser Philosoph Dufour hat in seinem Buch Die Kunst, Köpfe zu schrumpfen einen wunderbaren Hinweis gegeben: Was läuft gerade international, und was hat es mit diesem Konflikt, den wir hier beschreiben, auf sich? Dem zwischen Russland und Deutschland? Denn dass die amtierende Bundeskanzlerin nichts anderes ist als eine Lautsprecherin von Interessen, welche nicht die der Mehrheit der Deutschen sein können, das ist ist doch vollkommen klar.
    Was läuft hier, abschliessend gesagt, für ein übles Spiel? Es ist der dritte Versuch aus dem totalitären Quellgebiet des Westens – wurzelnd im zweiten Teil der Aufklärung, diesem gottlosen Versuchen, die Ordnung des Menschen, seine innere anthropologische und ideelle Stabilität zu zerstören und zu vernichten –, es ist der dritte Versuch, den Menschen geschichtlich umzubauen. Es ist der neue Mensch das Ziel dieses neuen totalitären Versuchs. Der jetzt allerdings, und zum ersten Mal in der Geschichte, zu einer eigenartigen, auch das kann man genau nachprüfen, Logik und Synthese geführt hat, denn der internationale, entfesselte Kapitalismus ist der beste Zuarbeiter dieser Tendenz. Worum geht es? Es geht darum, alles abzuschleifen, was diesem Prozess, den man auch schon in nuce im Kommunistischen Manifest nachlesen konnte, dem großen Verwertungsprozess in der Geschichte der Menschheit, im Wege steht: Der Glaube, die Nation, die Familie und und und und. Das muss abgeschliffen werden. Das muss zerstört werden. Und der progressive Liberalismus, die progressive Linke, die progressiven Konservativen, sie alle sind nichts anderes als bewusste oder unbewusste Agenten dieses Verwertungsprozesses, der über die ganze Welt geschoben werden soll. Das ist die Wahrheit an dieser Stelle.

    Rest hier:
    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/01/21/der-krieg-der-werte-eu-gegen-russland/

  37. #45 BePe

    Mist, war der falsche Thread, ich wollte den Beitrag im Pressefreiheit-Thread posten. 😉

    Aber mal ganz davon ab, er paßt auch hier her, denn die Zustände in Brüssels und im restlichen West-Europa kommt eben auch von diesem extremen Hass der EUliten gegenüber der Identität der europäischen Völker. Die EUliten wollen die Islamisierng nutzen um die Identität der europäischen Völker auszuhöhlen, um dann die Identitäten der Europäer so umzubauen dass der „neue EU-Mensch“ erschaffen werden kann.

  38. Wie soll das alles erst 2020 oder 2030 aussehen ? Die Forderungen der Muslims werden doch nur steigen. Noch stellen sie die Minderheit (wenn auch große) Belgier – seid doch nicht feige, lasst euch das nicht gefallen. Demonstriert, setzt euch in Vereinen für euer Land ein ! Und der Staat hat doch eine elementare Verantwortung. Das heißt die Einwanderung muss gestoppt werden, kriminelle Ausländer müssen (!) abgeschoben werden. Konsequent und entschlossen. Integration muss konsequent eingefordert werden. Die weiche Hand bringt gar nichts, nur Probleme.

  39. @ 46 BIODEUTSCHER

    Das ist doch wieder mal so klar.

    Einen amerikanischen Pastor, der in Amerika den Koran verbrannt hat lässt man aber nicht nach Dhimmiland einreisen.

  40. Verstehe die Aufregung nicht.
    Der vielgepriesene „Euro-Islam“ ist doch so was von friedlich, der kann doch keiner Fliege was zu Leide tun.

  41. Ich fürchte um die Zukunft der Juden.

    Denn der Antisemitismus wächst nicht nur unter den Moslems, sondern wird auch unter den Europäern und Amerikanern immer stärker.

    Gestern im östereichischen Standard: „Europa und USA müssen Druck auf Israel ausüben“

    Solche Headlines liest man mittlerweile tagtäglich. Kein Tag vergeht, ohne dass den Europäern von den manipulierenden Medien irgendeine tränendrüsendrückende Story von unterdrückten Palästinensern und mordenden Zionisten vorgesetzt wird. Die Leserkommentare sind voller antisemitischer Ressentiments, und Israel, stellvertretend für das Judentum, wird beinahe einhellig als „größte Bedrohung für den Weltfrieden“ betrachtet.

    Es wird mittlerweile ja schon wieder öffentlich Hetzjagd auf Juden gemacht, ihre Geschäfte zerstört, ihre Kinder erschossen (!!) und schon wieder lässt die noch herrchende Kaste die neuen Judenhasser gewähren. Wohl nicht nur aus Angst vor dieser neuen macht in Europa, sondern auch, weil es ihnen klammheimlich recht ist. Und schon wieder wird man behaupten, die Juden wären selbst schuld an ihrer Verfolgung gewesen.

  42. Das organisierte Judentum in Europa benimmt sich wie die letzten Hirnis. Eine Mischung aus Bequemheit, Feigheit und der Tatsache, dass die entsprechenden Protagonisten geistig in den 90er Jahren haengengeblieben sind.

    Schwach schwach schwach.

  43. Hitler war der Überzeugung, daß das Deutsche Volk ein Überleben nicht verdient, wenn es den Krieg verliert.
    Das Volk müßte ausgetauscht werden.
    Unsere Altnazis haben das bereits in den 50er Jahren vorbereitet und die Neonazis ziehen das seit den 68ern durch.
    Sie holen sich Faschistischen und Nationalsozialistischen Nachschub.
    Der Austausch der untergegangenen Herrenrasse durch die neue selbsternannte Herrenrasse ist in vollem Gange.
    Das 4te Reich kommt und das ist lange geplant.
    Unsere „Antifaschisten“ ziehen das erbarmungslos durch und die ethnische Säuberung der Juden ist erst der Anfang.
    Danach kommt die der Christen in jedem EU-Mitgliedsstaat und dann gilt überall nur noch das Wort des Führers Mohammed.
    Die sind in Brüssel nicht weiter, als bei uns.
    Wir lügen uns nur noch mehr vor in den Statistiken.
    Heil Mohammed, oder Hail Mohammed?
    Das Zweite trifft es eher…..

  44. #54 ExHamburger

    „Danach kommt die der Christen“

    am Rande bemerkt, in NRW will man die kath. Krankenhäuser schließen.

  45. Das OVG dürfte die Nachkommenschaft des „Volksgerichtshof“ unter Freisler sein! Damals stramm rechts, heute ebenso stramm links. Im Prinzip kein Unterschied!

  46. @#55 BePe (22. Jan 2013 15:48):
    „“am Rande bemerkt, in NRW will man die kath. Krankenhäuser schließen.““(BePe)

    Aha, daher die Kampagne mit Hilfe der linken Journaille wegen abgewiesener, mutmaßlich vergewaltigter Frau. Obwohl es in Köln zig nichtkath. Krankenhäuser gibt…
    Hätten Sie vielleicht einen Link?

    Da war jüngst ja auch so ein Fall, wo atheistische Eltern ihr Söhnchen mit Götze-Fußball-Grabstein auf einen kath. Friedhof erzwangen. 5 Min. weiter gibt es einen städt. Friedhof, aber nein, es mußte ein katholischer sein!
    Die linke Medienkampagne lief auf Hochtouren. Die Kath. Kirche knickte ein, statt Kruzifix, jetzt Fußball auf Knäbleins Grab. Zwar gab´s einen Kompromiß: der Fußball nicht oben auf der Stele, sondern daneben.
    Die linken Lumpenmedien hatten getitelt: Herzlos-Kirche…!
    http://www.bild.de/news/inland/headlines/bvb-grabstein-jens-pascal-27170280.bild.html

    Sollte es demnächst islamische Krankenhäuser bei uns geben, wird wohl kein Nichtmoslem aufgenommen und keiner wird das kritisieren dürfen. Denn die Scharia zählt längst in Deutschland. Es mucken in Deutschland keine Eltern auf, weil ihre Kinder im Kindergarten nur noch Halal-Fraß kriegen, auch wenn in der ganzen Gruppe nur drei Moslemkinder sind…

    Wo man Christen, maßgeblich Katholiken straffrei verleumden und demütigen, Moslems aber, bei Strafe, nicht mal kritisieren darf, herrscht Scharia.

  47. #57 Schweinsbraten

    „NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) erwägt unterdessen Sanktionen, im Extremfall bis hin zur Streichung katholischer Kliniken aus dem Krankenhaus-Plan.“

    Wenn die aus dem „Plan“ gestrichen werden bedeutet das den Bankrott der aller kath. Klniken. Und das nur, weil individuelle Fehler gemacht wurden. Anzumerken bleibt noch, bei dem Organspendeskandal wurde nicht gefordert ganze Kliniken zu schließen. Mal wieder das übliche zweierlei Maß. Die chridstlichen Schulen sind den Linken ja auch ein Dorn im Auge, die werden mit Sicherheit auch irgendwann geschlossen.

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53102

  48. #57 Schweinsbraten
    Ja, dieser Fall ist mal wieder typisch. Es gibt a) etliche, nicht katholische Krankenhäuser und b) sind das nun mal die „Spielregeln“. Es ist überall bekannt, dass die katholische Kirche gegen Abtreibungen, bzw. Frühabtreibungen durch die „Pille danach“ ist, weil lt. kirchlicher Lehre das Leben mit der Empfängnis beginnt, übrigens auch überall bekannt. Ich kann als Frau nicht erwarten, dass mir von einem katholischen Krankenhaus ein frühabtreibendes Mittel zur Verfügung gestellt wird, bzw. gleich eine Abtreibung vorgenommen wird. Unsere bigotten und verlogenen Linken passt das natürlich überhaupt nicht, da für sie Abtreibung als Menschenrecht zählt. Die Ärztin der Frau hätte sie auch an ein anderes Krankenhaus verweisen können, aber NEIN es muss ja ein katholisches sein.

    #53 knitting.for.palestine.
    Kann ich nur aus vollem Herzen zustimmen. Anstatt Verbrüderungsfeiern, Friedens- und DiaLÜGveranstaltungen mit Moslems zu zelebrieren, sollten sie mal die Augen aufmachen und sehen, wer die wahre Bedrohung ist. Aber hier wird auch mit zweierlei Maß gemessen: Wird ein jüdischer Mann auf der Straße verprügelt und mit „Judensau“ beleidigt und „ich stech Dich ab“ bedroht gibt es zwei Möglichkeiten: War es a) ein Neonazi herrscht sofort mediales „Entsetzen“ (naja ok. mittlerweile auch nicht mehr so sehr, dank links-grün verseuchter Presse), zumindest kann der Fall aber gut im „Kampf gegen Rechts“ v.a. zugunsten der Muslime in Deutschland ausgeschlachtet werden. War es b) ein Moslem werden Herkunftsland und Religion meist feige verschwiegen. Bestenfalls war es ja sowiso von dem Juden die Schuld weil er einfach Jude ist. Und Muslime dürfen sowas, da „die Juden“ ihre Glaubensgeschwister in „Palästina“ unterdrücken, foltern und ermorden. Von dem her hat er noch Glück gehabt dass Ahmet seine Drohung nicht erfüllt hat. Das sagen nicht alle offen, aber 95% denken es.

  49. Der „Geburtendjihad“ ist, fürchte ich, die Wunderwaffe der Moslems. Es gibt keine Gegenmittel, und in 20-30 Jahren werden sie, wie ihr grosses Vorbild, die Demokratie nutzen, um sie abzuschaffen.

Comments are closed.