Ist der rotlackierte Jakob Augstein Antisemit?Das jüdische Simon Wiesenthal Center in Los Angeles hat den links pubertierenden Jakob Augstein (Foto) zu den zehn größten Antisemiten der Welt erklärt. Er hat Platz 9. Mit ein paar Tagen Verspätung zeigen jetzt fast alle seine Kollegen aus der selbsternannten Qualitätspresse Solidarität. Sie sehen bei Augstein keinen Antisemitismus und finden die Nominierung absurd. 

Im Prinzip geht es seit Jahren immer um dasselbe. Die linke deutsche Öffentlichkeit und die fast durchwegs linke deutsche Presse sind immer hellauf begeistert, wenn ein neues KZ-Denkmal eingeweiht wird oder wenn ein Geschichtswerk herauskommt, das nachweist, daß der deutsche Schäferhundeverein von 1799 seine nazistische Vergangenheit noch nicht „aufgearbeitet“ hat. Auch ist die Qualitätspresse unisono der Meinung, daß Holocaust-Leugner wie Mahler lebenslang eingesperrt werden müssen, und findet es toll, wenn Königin Sylvia die Nazi-Vergangenheit ihres Vaters untersuchen läßt.

All diesen, teilweise ekelhaften, Verrenkungen ist gemeinsam, daß sie sich auf die Vergangenheit beziehen, die eh nicht zu ändern ist. Die toten Juden sind heilig. Die lebenden Israelis dagegen haben von der deutschen Öffentlichkeit und Presse nichts zu erwarten. Sie sollen schön brav sein, wie Schafe blöd dastehen und warten, bis sie von ihren mörderischen Nachbarn abgeschlachtet werden. Auf keinen Fall dürfen sie sich wehren, zurückschlagen und Atomwaffen besitzen. Die Terroristen und Verbrecher unter Palästinensern und Arabern werden eindeutig bevorzugt und als arme Opfer angesehen, die in einem KZ namens Gaza eingesperrt seien.

Und genau in diesem Chor von deutschen Israel-Hassern sitzt auch Jakob Augstein. Wir können diesen Artikel aber nicht abschließen, ohne erneut darauf hinzuweisen, daß Augstein einer der grenzdebilsten Journalisten hierzulande ist. Sollte er noch ein paar Millionen aus seinem Erbe übrig haben, könnte er sie doch solidarisch in die bankrotte FR stecken und mit der zusammen sozialistisch untergehen. Links dazu:

» Broder: Augstein antisemitische Dreckschleuder!
» Broder: Brief an meinen Lieblings-Antisemiten Augstein!
» Gideon Böös (WELT): Im Zweifel links von Ramallah
» Schleim-Artikel: Sylvia den Tränen nahe!
» Neues Deutschland: Augstein Antisemit?
» FR: Broder diffamiert Augstein!
» ZEIT: Wer hasst da wen?
» FAZ-Minkmar-Artikel: achten Sie auf die Kommentare!
» Wergin: Augstein und seine Verteidiger!

image_pdfimage_print

 

162 KOMMENTARE

  1. Augstein dieser Lümmel. Der wurde doch schon als Stiefsohn des Spiegel Gründers Rudolf Augstein mit dem goldenenen Löffel ausgestattet und trägt nun maßgeblich dazu bei, den Spiegel immer mehr nach links zu versiffen, wo der andere Rest der Gesellschaft schon ist.

  2. Schade, war schon einer vor mir, dem das aufgefallen ist … 😆 Aber die Frisur ist wirklich … Zucker!! 😆 😆

  3. Man denke sich bei dem obigen Fahndungsbild ein Oberlippenbart gewisser Stilrichtung dazu.

    Perfekt!

  4. #1 Kurt Kowalski (03. Jan 2013 10:37)
    #3 animaltorture (03. Jan 2013 10:40)
    #4 Kreuzritter82 (03. Jan 2013 10:40)

    Möglicherweise war nicht Martin Walser der Vater, sondern…

  5. „Ist der rotlackierte Jakob Augstein Antisemit?“

    Auf jedem Fall ist Allah ein Anitsemit!

    ALL Jews living today are offspring from transformed Jews into Apes transformed by Allah „… who transgressed among you concerning the sabbath“ (Q.5:60)

    (video) Egyptian Cleric Mahmoud Al-Masri [Bukhari 176, 177, 791 & Muslim 6981-6985] — “When the Mahdi Comes There Will Not Be a Single Jew Left on Earth”

    http://schnellmann.org/when-the-mahdi-comes-there-will-not-be-a-single-jew-left.html

  6. Das jüdische Simon Wiesenthal Center in Los Angeles hat den links pubertierenden Jakob Augstein (Foto) zu den zehn größten Antisemiten der Welt erklärt

    Ich habe dem Simon Wiesenthal Center zu Neujahr als Dank dafür einen Geldbetrag gespendet!

    Die machen gute Arbeit mit ihrer „Top Ten Antisemiten“ Liste. Weiter so!

    Den dummen Augsteins dieses Landes muss man die ROTE Karte zeigen.

  7. Eine völlig überbewertete Type. Von der Begabung her hätte er es sicherlich nicht über einen gewöhnlichen Redakteursposten beim Hinterposemuckler Anzeiger gebracht.

  8. Man muß die Art, ideologische Gegner als Quasikriminelle steckbrieflich anzuprangern nicht gut finden; aber das nicht nur ein Körnchen Wahrheit in der politischen Beurteilung des Herrn Augstein steckt läßt sich schwer bestreiten.
    Augstein ist ein eingefleischter Anti-Nationalist und wenn die globale pro-Israel-Lobby genauso schwach wäre wie die prodeutsche, dann hätte er wohl schon längst öffentlich nicht nur in die BRD-, sondern auch in die Staatsflagge Israels gerotzt.
    Manchmal hat man den Eindruck, daß, wie Hitler die Abrechnung mit dem Katholizismus auf nach den Endsieg verschoben hatte, heute die Konfrontation mit dem Judenstaat auf die Zeit nach Errichtung der EUrokratie vertagt worden ist.

  9. an #3 es kann sich nur um millisekunden gehandelt haben 🙂

    Augstein ist übrigens von Oberstaatsanwalt Willuhn, Köln nicht wegen Verunglimpfung staatlicher Symbole angeklagt worden.

    Was kotzt mich diese widerliche, rechtsbeugende Justiz nur an!

    Wenn das Rotzen in eine Fahne in diesem Kontext, den man sich auf Phoenix ansehen musste, nicht ein Verunglimpfen und Verächtlich machen ist,was muss dann sonst geschehen, um diesen Straftatbestand zu erfüllen?

    Ich darf also hiermit getrost in die Robe dieses Staatsanwaltes rotzen!

  10. Die lebenden Israelis dagegen haben von der deutschen Öffentlichkeit und Presse nichts zu erwarten.

    Der Antisemitismus wird doch von den linken Medien diktiert!

    Die Medien sind die führende Waffe in allen gegenwärtigen Kriegen , und die linken westlichen Medien sind nun mal auf arabischer Seite!

    Zwischen den Arabern und den westlichen Linken gibt es eine Koalition, die ganz klar gegen Israel gerichtet ist.

    Den Arabern ist es gelungen, ihre Konflikte auf die Ebene Unterdrücker – Unterdrückte, Kolonialherren – national befreiende Bewegung zu reduzieren und haben damit die Sympathien der linken Journaille und der Cannaillen wie Multi-Millionär „Augstein“ auf ihre Seite.

  11. Überall wo sich diese dekadenten und unsere Gesellschaft vernichtenden Idioten etwas zu sagen haben, gibt es Chaos.

    Das die sich natürlich angesprochen fühlen, durch diese Bewertung ist natürlich klar.
    Da muss man sich doch solidarisch zeigen und wenn es der Teufel selber wäre.

    Kein Wunder, dass diese Idioten den Steinzeit Islam vor unserer modernen Gesellschft vorziehen und deren Nähe suchen…

  12. #10 Akzelerator (03. Jan 2013 11:11)
    Man muß die Art, ideologische Gegner als Quasikriminelle steckbrieflich anzuprangern nicht gut finden;

    Mittlerweile ist mir derartiges egal, da diese Damen und Herren sofort mit Begriffen wie „Rechtsextreme“ oder gar „Neonazis“ zur Stelle sind, wenn es um die Verunglimpfung Anderer geht .

  13. … na, wenn der nicht mal Nachkomme vom GröFaz ist. 🙂 (Beweis: per Augenschein)Wer weiß, was da beim Jakob im Unterbewustsein wirkt.

  14. Naja, ich würde mich als Deutsche auf jeden Fall SEHR schämen auf dieser Liste zu stehen.

    Auch muss ich noch was zu unserer Regierung sagen.

    Auf der einen Seite sagt unsere Regierung Frau Merkel , ja wir stehen auf der Seite Israels. Im selben Atemzug verkauft sie Panzer , Waffen etc. an alle Feinde Israels, u.a. Saudi Arabien .

    Die deutsche Regierung hat eine „Borderline Persönlichkeitsstörung“.
    Die Erkrankung der vielen Gesichter!!!

  15. Das eine ist, WAS diese Typen schreiben, das andre, was sie alles auslassen. Würde Augstein dieselben Maßstäbe an die Araber anlegen, wie an die Israelis, dann hätte er vieles zu berichten, aber dann wäre immerhin auch seine „Israelkritik“ eines Blickes würdig. Die Einseitigkeit, die nichts anderes ist als Rassismus ( Araber werden von den linken immer infantilisiert, dürfen alles, sind immer Opfer), ist derart durchsichtig, dass man da getrost ignorieren kann.

  16. Darum Finger weg, von SPD / Linke / und ganz besonders die Günen. Das sind die Totengräber unserer Gesellschaft …

    Die Kirche im allgemeinen hat schon kapituliert, da diese alles über sich ergehen lässt ohne irgend eine Gegenwehr.

    Das ist sehr traurig aber es ist Eigenverschulden!

    Wer so feige ist, hat seine Möglichkeiten verspielt genau wie unsere Politiker.

    Das Volk wird in Zukunft Eigeninitiative ergreifen müssen, um das Schlimmste zu verhindern …

  17. Der Spiegel war früher zwar links, aber dennoch erstaunlich fair und bemüht, das Linkssein einigermaßen zu verbergen.
    Vor 2 Jahren aber hat es mir gereicht, kein Abo mehr.
    Gestern, weil mir im Hallenbad fad war, las ich wieder den Spiegel: Es ist ein Magazin für Linksdoofe geworden. Kein Wunder bei diesem Linksfaschisten.

  18. Der Augstein hat jetzt einen befleckten Ruf in der Medienlandschaft, den kann er nie wieder sauber machen.

  19. @ 8 Altenburg (03. Jan 2013 10:50)

    Man sollte den Herrn nicht so wichtig nehmen

    Solche Typen muss man SEHR wichtig nehmen, auch der Hitler wurde am Anfang nicht wichtig genommen. Was dann geschah , wissen wir alle.

  20. #21 Wilhelmine (03. Jan 2013 11:22)

    Naja, ich würde mich als Deutsche auf jeden Fall SEHR schämen auf dieser Liste zu stehen.

    Nun, zumindest ich STEHE auf dieser Liste! Und ich denke, viele andere hier auch! Sogar auf Position 4, fünf Plätze VOR Augstein: „European Football Fans!“

    Pauschal, durch die Bank, ohne jegliche Differenzierung!

    Und diese „Nominierung“ ist nun wirklich „absurd“ – insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich Israel freiwillig der UEFA angeschlossen hat, um seine WM-Qualifikationsspiele nicht gegen seine „Brüder“ aus dem Libanon, Syrien, dem Irak, dem Iran, Saudi-Arabien, dem Jemen, Qatar und den anderen austragen zu müssen.

    Nachdem „Arabische Fussballfans“ auf der Liste nicht vertreten sind und es sich offenbar bei ihnen nicht um böse Antisemiten handelt, möchte man sicher diese Entscheidung wieder zurücknehmen?

    Fazit: die Liste ist für die Tonne. Aber mit Augstein hat man einen Zufallstreffer gelandet…

  21. Hat der Führer doch überlebt und heimlich einen Sohn gezeugt? Sowohl geistig alsauch äusserlich könnte man ein Verwandtschaftsverhältnis vermuten. Aüßerlich fehlt nur die „Fliege“ unter der Nase …

  22. Natürlich ein überbewerteter Typ. Aber warum wohl? Mit eigener Talk Show ausgestattet, in jeder ARD und ZDF Runde sitzend passt er so gut ins öffentlich rechte Millieu wie der Arsch auf den Eimer. Und so passt er auch bestens in das Stürmer Magazin, welches wir ja kennen.

  23. Es wäre so schön wenn die echten Guties, die sich mit ihren Trillerpfeifen, von den SPD/GRÜNEN_Faschisten instrumentalisieren lassen, endlich mal kapieren würden dass solche Typen, zusammen mit Claudi und ihren grün lackierten Neofaschisten die eigentlichen Hitlers und Goebbels, sind und eben nicht die Guten.

    🙂

  24. @ #28 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 11:38)

    ??? Ich verstehe das mit dem Fussball nicht.

    Nein, Augtein ist kein Zufallsopfer, auf Augstein wurde hingewiesen, sonst hätte er es nicht bis in die USA auf die Liste geschafft.
    Hierzu war sicher Broder der Auslöser, gut so.

    Die Arbeit des SWC ist nicht für die Tonne.

  25. Augstein muß kein Antisemit sein. Das trifft es nicht. Er muß nicht einmal ein Israel-Hasser sein.
    Hinsichtlich Israel ist es nunmal in Deutschland politkorrekt, die Leugnung des Holocaust zu bestrafen, den Bau eines jüdischen Gedenk-Museums zu fordern und gleichzeitig die palästinensischen Terroristen als gleichberechtigt zu einem demokratischen Israel darzustellen.
    Augstein macht das nur vehementer und verfälschender als Merkel oder Westerwelle. Er ist einfach nur die politkorrekte Vollendung der offiziellen Haltung.

  26. Es ist doch so, für Westeuropa ist die Ideologie das wichtigste – nicht die Realität.

    Die Europäer haben ein ideologisches Klischee geschaffen, dem sie nicht abschwören können oder wollen.

    Israel, der Verbündete der USA, wurde zum Hassobjekt der Linken. Und mit Israel kann man es ja machen, da es keine Weltmacht wie Russland oder China ist.

    Alle gegenwärtigen Konfrontationen werden durch die Linse „Imperialismus und die Dritte Welt“ betrachtet, wobei die „Dritte Welt“ schon von vornherein im Recht ist.

    Araber sind hier die Vertreter der „Dritten Welt“ und deswegen sind sie im Recht.

    Außerdem sind sie die Besiegten, also steht ihnen das Mitgefühl zu.

    Der Westen erschuf den Mythos, die Wurzel des Übels im Nahostkonflikt seien die israelische Besetzung und die Siedler.

    Dann hat man diesen Mythos zum Dogma erklärt.

    Diese linke „Ideologie“ ist mit logischen Argumenten unzugänglich!

    Sie ist, genau wie Religion, außerhalb der Logik angesiedelt.

  27. @ #33 ingres (03. Jan 2013 11:52)

    Natürlich ist er ein linker Antisemit, das ist seine Ideologie, die er durch seinen Spiegel verkauft!

    Ziel ist es, Israel das Recht zu nehmen, sich mit Gewalt zu verteidigen – unabhängig davon, welche Gefahren uns drohen. DAS ist die Politik, die die Westeuropäer gemeinsam mit den Arabern konsequent betreiben!!!

  28. Ja, Augstein hat für mich antisemitische Züge, wie alle Linken oder Politisch Korrekten.
    Der Unterschied zwischen dem linken und rechten Antisemitismus besteht nur darin, dass sich der linke Antisemitismus gegen das eigene Volk richtet, das mit der moralischen (braunen) Keule mißtrauisch beäugt wird und es hierfür eine Stasi oder Kampf-gegen-Rechts-Institution braucht, während sich der Antisemitismus der Rechten nach außen, also gegen alles Fremde richtet.

    Augstein hat wie alle linken Antisemiten seine Feindbilder, auf die er sich eingeschossen hat. Das ist mittlerweile in diesem linkslastigen Land ja möglich….

  29. Als die Araber alle Kriege gegen Israel verloren hatten, fanden sie eine Waffe, gegen die Israel bis heute nicht sonderlich erfolgreich ist: DIE MEDIEN.

    Und der Augstein ist ein von den Arabern benutzter linker Hampelmann.

    Ihr dürft auch nicht vergessen, dass es den Spiegel auch auf englisch zu lesen gibt, zumindest Online.

  30. Wie gesagt, Augstein verhält sich prinzipiell vollkommen (polit)-korrekt. Was merkwürdig ist,ist lediglich warum er das nötig hat? Bei seinem Reichtum könnte er sich doch unter Umständen eine eigene Meinung leisten.
    Die Fakten über den Nahost-„Konflikt“ sind ja eindeutig. Merkel und Westerwelle müssen da mit ihrem Gesülze den politkorrekten Mittelweg suchen. Dass Augstein einem derartigen Zwang zu lügen unterliegt, ist schon bemerkenswert.

  31. #32 Wilhelmine (03. Jan 2013 11:46)

    @ #28 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 11:38)

    ??? Ich verstehe das mit dem Fussball nicht.

    „European Football Fans“ stehen in der gleichen Tabelle, in der Augstein Platz 9 einnimmt, auf Platz 4. Und sind damit 5 Plätze vor Augstein und beliebig viel antisemitischer.

    Vor dem geschilderten Hintergrund IST das absurd und entwertet diese Liste leider völlig. Daher – für die Tonne (die Liste, nicht das SWC).

  32. #24 ich bin dagegen (03. Jan 2013 11:25)

    Die Kirche im allgemeinen hat schon kapituliert, da diese alles über sich ergehen lässt ohne irgend eine Gegenwehr.

    Die Kirche???… Die Kirche ist die Gemeinschaft der Gleubigen und da gehören SIE nicht dazu. Also sind SIE persöhnlich mit schuld.

  33. Die Frisur passt wirklich. Die Linken und deren Sympathisanten sind latent antisemitisch. Das kann man immer mehr beobachten. Mal versteckt, mal offensichtlich. Ja die toten Juden – da wird das Gedenken zelebriert, gehts aber um die Juden und Israelis von heute – nichts da.
    Da gibts dann auch mal Aktionen, wie „Boykott von israelischen Waren“ was nichts anderes heißt als „Kauft nicht bei Juden“ und dergleichen. Dieser Jakob Augstein fiel mir schon öfters negativ als Vertreter dieser linksverblödeten, gehirngewaschene Einstellung auf.

  34. #28 Stefan Cel Mare

    hast du es schon mal erlebt, dass um dich herum
    1000 mann tief in jede richtung, jeder den z.b. schiri,
    mit…jude, jude, jude…. versuchte zu beleidigen? und da gibts „bessere“ varianten.

    hast du dabei die gesichter der leute gesehn?
    glaub mir da kommst du dir als jude recht
    „komisch“ vor. nur so als denkansatz.

  35. @ #37 Freidenkerin (03. Jan 2013 11:58)

    Islam

    Linksextremisten: Islam ist Friede, wer etwas anderes behauptet ist ein Nazi!

    Rechtsextremisten: Muslime sind Paras*ten, Islamisten sind unsere Verbündeten!

    Islamisten: Islam ist Friede, wer etwas anderes behauptet, den bringen wir um!

    US-Imperialismus

    Linksextremisten: dagegen
    Rechtsextremisten: dagegen
    Islamisten: dagegen

    Kapitalismus

    Linksextremisten: dagegen
    Rechtsextremisten: dagegen
    Islamisten: dagegen

  36. Wenn ich Jakob Augstein sehe dann werde ich immer an Pol Pot, Mao, Robespierre, Stalin und ihre Wohltaten im Namen der Revolution erinnert. Der Typ ist dem Transnationalismus verfallen so wie einst Gollum dem Ring verfiel.

    Man versuche sich mal vorzustellen wie Deutschland aussehen würde wenn dieser marxvernebelter, kaputter Geist so könnte wie er möchte.

  37. #43 mike hammer (03. Jan 2013 12:06)

    #28 Stefan Cel Mare

    hast du es schon mal erlebt, dass um dich herum
    1000 mann tief in jede richtung, jeder den z.b. schiri,
    mit…jude, jude, jude…. versuchte zu beleidigen? und da gibts “bessere” varianten.

    hast du dabei die gesichter der leute gesehn?
    glaub mir da kommst du dir als jude recht
    “komisch” vor. nur so als denkansatz.

    Und das trifft auf ALLE „European Football Fans“ zu?

    Und natürlich gilt das nicht für „Arabian Football Fans“. Die stehen nämlich nicht auf der Liste.

    Da würde ich doch glatt aus der UEFA austreten.

  38. @ #40 ingres (03. Jan 2013 12:02)

    Aber der Spiegel ist sehr Spd-nah.

    Wer weiss schon, was die SPD sponsert um dieses Blatt am Leben zu erhalten oder wieviele Anteile sie daran besitzen.

    70 % der Medien in D gehören der SPD.

  39. @ #47 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 12:17)

    Arabian Football Fans…

    Die Liste wird doch jedes Jahr neu erstellt. Vielleicht waren die schon dabei.

  40. Simon Wiesenthal Center.
    Was für Nazis und Rassisten!
    Sie haben es gewagt die unangenehme Wahrheit über einen selbstherrlichen Schwachkopf in Deutschland auszusprechen…

  41. #46 Wilhelmine (03. Jan 2013 12:13)

    @ #41 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 12:04)

    Für mich entwertet das die Liste nicht. Gut eher, dass es mal erwähnt wird. Die Hooligans sind sowieso sehr primitiv in meinen Augen.

    Na, dann aber nichts wie raus aus der UEFA.
    Ich freue mich schon auf das Ausscheidungsspiel Palästina vs. Israel im Gaza-Streifen…

    NB Erfreulicherweise rekrutiert sich die EDL zu einem nicht unbeträchtlichen Teil aus diesen bösen „Hooligans“.

  42. #32 Wilhelmine (03. Jan 2013 11:46)

    >>Die Arbeit des SWC ist nicht für die Tonne.<<

    Doch die Arbeit des SWC ist für die Tonne. Denn mit Sicherheit ist das SWC zu 100% politkorrekt. Wäre es anders hätte man Augstein nicht als Antisemiten eingestuft. Sondern lediglich auf seine Sonderrolle innerhalb der politisch korrekten Haltung gegenüber Israel hingewiesen.
    Auch Broders Attacken gegen Augstein sind so lange für die Tonne, wie er Augstein nicht lediglich als vollendete Spielart der offiziellen politkorrekten Haltung gegenüber Israel begreift.

  43. @ #51 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 12:22)

    Ich weiß gar nicht konkret was die UEFA ist. Bin eine Fussbal-Analphabetin. Kann Dir deshalb nicht folgen.

    Da ich ganz gute Kontakte zu einem Leitenden von der EDL halte, weiß ich aber , dass die EDL (Leitung) 100 % PRO-Israel ist.

    Das zeichnet sie ja aus und dafür mag ich sie u.a..

  44. Merke: Wer links und oder Moslem ist, kann kein Antisemit sein!

    Linke Antisemiten und Rassisten(Verbaltäter) und oder Moslems werden zu Opfern des Verbalrassismus stilisiert!

    Für die linke Rassistin und Sarrazinhasserin Mely Kiyak gab´s ein Soli-Event(Anm.: das oder der Event, siehe Duden; ich wähle genderkonform: das).

    „“Repressionen, politische Gefangenschaft, Mord. Das sind die Gründe, aus denen normalerweise Solidaritätsabende für Journalisten veranstaltet werden. All das trifft auf Mely Kiyak zum Glück nicht zu. Sie ist wohlauf, lebt in Freiheit und publiziert Kolumnen in der Frankfurter Rundschau und in der Berliner Zeitung. Kein Grund also, für die 35-Jährige einen Gedenkabend zu veranstalten?

    Falsch!, befand das Berliner Ballhaus Naunynstraße und lud am vergangenen Freitag zu einem Soli-Event der Superlative.

    Über dreieinhalb Stunden lasen 34 namhafte Vertreter aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Medien vor 400 Zuschauern Kolumnen der Journalistin. Man mobilisierte sogar die Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir und Mehmet Kilic, mitinitiiert von der designierten Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters Shermin Langhoff.

    Der Anlass für diese Aktion waren ein paar Artikel aus dem Axel Springer Verlag, in denen Mely Kiyak kritisiert wurde…

    Im Saal wurde die Vermutung laut, 80 Prozent der Deutschen seien heimlich rechts. Ein „freies Land für freie Nazis“ eben, wie Kiyak schrieb. Kurz: Der Soli-Abend war ein voller Erfolg für die Profiteure einer Gesellschaftsspaltung. Wer Shermin Langhoff an dem Abend fragte, ob die Springer-Kritik an Kiyaks unhumaner Rhetorik nicht doch im Kern berechtigt sei, bekam als Antwort eine Drohung mit dem Anwalt.
    http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/entgleiste-rhetorik
    Links bleibt eben linksverdreht. PI bekommt in diesem gut begonnenen Artikel zum Ende hin auch noch was auf den Deckel, auch wenn der Vergleich hinkt, PI sei rechts und daher rassistisch. Jaja, die linke Ausgewogenheit!

  45. … daß der deutsche Schäferhundeverein von 1799 seine nazistische Vergangenheit noch nicht “aufgearbeitet” hat.

    Ja, so etwas ist skandalös! Sagen „sitz!“ und „faß!“, als wäre nichts gewesen. Aber zum Glück gibt es ja genügend wackere Gesellschaftswissenschaftler, die solche Sauereien dem Dunkel des Vergessenwerdens entreißen. Eine Umfrage an deutschen Unis ergab, daß derzeit folgende Dissertationen in Arbeit sind (mit Arbeitstiteln):

    Schmutziges Benzin. NS-Verstrickungen des Reichsverbandes Deutscher Tankstellenpächter.

    Arische Leberwurst. Völkische Tendenzen in der Augsburger Metzger-Innung ab 1932.

    Auf falschem Kurs. Der Brieftaubenzüchterverein Dortmund-Dorstfeld von 1902 e. V. als Erfüllungsgehilfe faschistischer Kriegsvorbereitungen – Brieftauben in der Luftaufklärung.

    Brauner Quark. Das pommersche Molkereiwesen auf nazistischen Abwegen.

  46. @ #54 ingres (03. Jan 2013 12:27)

    Da ich mich schon näher mit der Arbeit des SWC beschäftigt habe, weiß ich, dass deren Bemühungen nicht für die „Tonne“ sind.

    Vielleicht solltest Du einfach mal die Lebensgeschichte des Simon Wiesenthal durchstudieren und seine Arbeit , dann können wir uns hoffentlich auf einem anderen Niveau, als auf dem Tonnen-Niveau unterhalten. Danke.

  47. @ #58 Biloxi (03. Jan 2013 12:30)

    Billige Ablenkungsversuche vom eigentlichen Thema.

    Wer sagt, dass es in Deutschland keine Antisemiten gibt, und Augstein nicht einer davon ist, DER LÜGT.

    Wahrheit ist, die Juden sind doch die meistgehassten Leute , das sitzt tief seit Urzeiten in vielen Menschen drin. Ich kann es nicht verstehen, aber man kann es auch nicht negieren.

    In den 80er Jahren habe ich dies so nicht gekannt, auch nicht in den 90ern.

    Die treibende Kraft für den Wieder-Anstieg des Judenhasses dazu sind doch heute die linken Medien, mit Helfershelfern wie Augstein.

  48. Auch das der Djihad, der heilige Krieg, nicht nur Israel, sondern dem gesamten Westen (also auch UNS) erklärt wurde, interessiert solche ideologisch blinden Knallköpfe wie den Augstein nicht.

    Mein Wunsch für 2013: der Mossad soll mal ein 4 Augen Gespräch mit dieser Type führen.

  49. Typen wie Augstein, aber auch praktisch alle anderen Medien (Zeit, Telepolis, ARD+ZDF), sind es, die immer neue Antisemiten heranzüchten.

    Frage ist, ob es die Banalität des Blöden ist, oder Berechnung. Dass z.b. die ganze Abartigkeit der arabischen Welt überhaupt nirgends zur Sprache kommt, ist möglicherweise kein Zufall, sondern man (die linke Journallie) hat dort einen Bruder im Geiste gefunden. Es gab vor einigen Jahren mal einen(!) Bericht aus Saudi Arabien, wo als Fazit gezogen wurde, dass es in diesem Land vermutlich keine einzige Person gibt, die man als psychisch gesund bezeichnen kann. Man ahnt worum es geht, wenn man diese Fotostrecke anschaut, aber in Saudi Arabien ist das noch viel schlimmer

    http://www.faz.net/aktuell/indonesien-leben-mit-der-scharia-12000360.html

    An sich müsste dieses Thema breit besprochen werden, aber die Menschen erfahren darüber fast nichts. Nur im Internet wird man dazu Informationen bekommen.

    Wafa Sultan hat das auch gesagt, das es unmöglich ist, ein geistig gesunder Mensch zu sein und die Anweisungen des Islams zu befolgen, das es sich widerspricht. Das sind wichtige Informationen, die den Menschen vorenthalten werden.

    http://www.youtube.com/watch?v=U_k2opaKvFY

    stattdessen sind alle diese Linken dabei, den Islam hier fördern. Also auf Unwissenheit kann sich niemand mehr berufen.

  50. #48 Stefan Cel Mare

    duldet es die UEFA?
    also triffts die UEFA!
    wenns weh tut,wird sich die
    UEFA gedanken machen und das ist gut.

  51. #59 Wilhelmine (03. Jan 2013 12:30)

    Simon Wiesenthal mag ein ehrenwerter Mensch sein und vielleicht ist seine Arbeit auch nicht irrelevant. Aber wirklich relevant wäre seine Arbeit lediglich, wenn er den Blick auf die Politik des Westens gegenüber Israel nicht durch den Begriff des Antisemitismus vernebeln würde. Linke, Grüne, Gutmenschen und Augstein sind nur die Trashclass dieser Politik.

  52. #40

    Warum sich ein soooo Reicher keine eigene Meinung leisten kann?

    Ganz einfach: er ist aufgrund seiner persönlichen Neigungen (Pädophilie) erpressbar geworden. Auf der Europäischen Politbühne gibt es etliche gleiche Beispiele…

    Was glauben Sie hat der „Staatsschutz“ präventiv für Aufgaben?

    Beweise für die Dreck-Schublade sammeln für den Fall, dass einer der Hampelmänner nicht mehr so hampelt wie „man“ will…

    Das wäre dann das Zappel-Philipp-Syndrom, wo schon im Kindesalter das Opiat von Novartis namens „Ritalin“ in Höchstdosen verabreicht wird…

  53. #33 ingres (03. Jan 2013 11:52)

    Das ist sehr gut erkannt. Aber egal ob und wie gut dieser linksverdrehte Spinner und seine Spießgesellen ihren Antisemitismus betreiben, sie sind und bleiben Judenfeinde. Bei deren Heuchelei bleibt immer ein ganz mieser Geschmack zurück.

  54. #56 Wilhelmine (03. Jan 2013 12:27)

    @ #51 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 12:22)

    Ich weiß gar nicht konkret was die UEFA ist. Bin eine Fussbal-Analphabetin. Kann Dir deshalb nicht folgen.

    Die UEFA ist die Union Europäischer Fussball-Assoziationen:

    http://de.uefa.com/

    Israel ist seit 1994 Mitglied der UEFA (ein Privileg, das übrigens Grönland oder Gibraltar nicht zuerkannt wird) und spielt daher um die Europameisterschaft mit bzw. in den europäischen Qualifikationsgruppen um die Fussball-Weltmeisterschaft – NICHT aber in den asiatischen Pendants dazu.

    http://de.wikipedia.org/wiki/UEFA

    Die Ursache für diesen Übertritt 1994 liegt auf der Hand.

    Da ich ganz gute Kontakte zu einem Leitenden von der EDL halte, weiß ich aber , dass die EDL (Leitung) 100 % PRO-Israel ist.

    Das zeichnet sie ja aus und dafür mag ich sie u.a..

    Das kann doch gar nicht sein. Das sind doch alles ganz pöse englische Hooligans!

  55. @ #64 ingres (03. Jan 2013 13:21)

    Doch die Arbeit des SWC tut Not!

    Denn es handelt sich bei den linken Medien ja nicht um Israelfeindlichkeit.

    Es handelt sich schlicht um Judenhass, volkstümlich, wenn auch falsch, Antisemitismus genannt.

    Und der wird von manchen Linken – und Rechtsradikalen – auf Israel bezogen, weil dort eben sehr viele Juden leben.

    Er wird auch auf die USA bezogen, weil die Juden dort angeblich oder tatsächlich die Geschicke lenken.

    Und es wird auf die Wallstreet bezogen, aus demselben Grund.

    Mit Israel an sich hat das wenig zu tun.

    Außer, dass viele Juden in Israel eine Lebensversicherung sehen – kein Wunder nach Mord und Totschlag im islamisch-christlichen Bereich in den vergangenen 1200 Jahren.

    Wollte man Terrorstaaten kritisieren, so könnte man das ständig beim Iran, Nordkorea oder auch Birma machen. Doch das machen weder Augstein noch andere Linke. Denn da gibt es keine Juden.

  56. Bitte malt euch alle mal aus, was für desaströse PR für Deutschland das ist – Augstein und Konsorten sind nämlich keineswegs Unbekannte in der Welt.

    Der deutsche Antisemitismus wird beobachtet und mit Befremden wahrgenommen. Nicht nur von PI.

  57. Ich weiß nicht, warum man sich ständig auf Augstein konzentriert….der Herr ist nicht einmal Politiker. Ich denke, er provoziert ab und zu gerne, so wie es andere – inklusive Broder, der ja auf der Webseite als „Quelle“ genannt wird – auch gerne tun um im Gespräch zu bleiben und PR zu bekommen. Was auf der Website des Wiesenthal-Centers von POLITIKERN aus Ägypten, der Ukraine, Ungarn und Griechenland zu lesen ist, ist doch sehr viel beunruhigender. Gerade in Europa sollte kein Platz für Antisemitismus – insbesondere politischen Antisemitismus – mehr sein. Das ist eine Lehre der Vergangenheit und mit ein Grund, warum gerade auch Deutschland ALLES tun sollte, die Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Sie kostet uns eben nicht „nur“ Geld, sondern auch politische Stabilität. Extremisten und Populisten brauchen eine Krise, sonst würden sie von niemandem beachtet werden!

    PS: Ein naive Frage: Ist Kritik an der israelischen Regierung oder dem Ministerpräsidenten bzw. dem auch in Israel höchst umstrittenen Ex-Außenminister, schon Antisemitismus? Darf man Atomwaffen in der Region – von wem auch immer – kritisieren oder zumindest besorgniserregend finden?

  58. In diese Liste gehört auch der frühere SS-Mann und Literat Günther GraSS. Auch an seiner Person zeigt sich, dass roter und brauner Sozialismus sich aus der gleichen trüben Wurzel nähren. Auch H. stammt aus dem roten Sozialismus, ehe er zum braunen mutierte.
    Dieser Frage muss sich auch die SPD-Spitze stellen. Erst kürzlich verhandelte die SPD-Vize Nahles mit Vertretern der weltweit geächteten islamischen Terrorvereinigung HAMAS, die bekanntlich Israel vernichten will. SPD-Führer Gabriel verteidigte diesen Vorgang damit, dass man mit allen, auch mit den Todfeinden Israels (?), verhandeln müsse. So dachten ja einst auch die SED-Genossen zu DDR-Zeiten, als sie die PLO und den Verbrecher Arafat hofierten und materiell unterstützten. Wenn das kein Antisemitismus ist, was dann?
    Fazit: Islam, Kommunisten und Nationalsozialisten sind Antisemiten. Alle drei Ideologien sind in gleichem Maße auch christenfeindlich eingestellt. Der Koran verflucht sogar schwarz auf Weiß Juden und Christen und fordert ihre Bekämpfung, „bis alles an Allah glaubt“ (Sure 8:39). Darüber sollten auch die nichtchristlichen und demokratischen Bürger unseres Landes besorgt sein, weil sie die nächsten sein werden, gegen die sich der Kampf richten wird. Islam, roter und brauner Sozialismus hassen die freiheitlich-demokratische Ordnung und damit auch die Freiheit und Selbstbestimmung des Individuums!

  59. #40 ingres (03. Jan 2013 12:02)

    Es gibt tiefe Risse in der Augsteinfamilie. Seine Tante war viele Jahre meine Rechtsanwältin. Da kommt schon mal was Privates durch.

  60. #26 Wilhelmine (03. Jan 2013 11:33)

    Der Augstein hat jetzt einen befleckten Ruf in der Medienlandschaft, den kann er nie wieder sauber machen.

    LOL, in welcher Medienlandschaft? Hierzulande, das hat Kewil ja belegt, findet er nur Zustimmung.

    Im Ausland hingegen sieht das anders aus. Augstein ist kein unbekannter Name. Und die breite Zustimmung zu seinen Thesen in Deutschland wirft kein gutes Licht auf uns.

  61. #72 Euro-Vison

    Hey, werden Sie jetzt auch schon für Artikel bezahlt, die nichts mit dem EURO zu tun haben?

    Prüfen Sie das mal besser, sonst war doch die ganze Schreiberei umsonst.

  62. #7 Eurabier (03. Jan 2013 10:48)
    #1 Kurt Kowalski (03. Jan 2013 10:37)
    #3 animaltorture (03. Jan 2013 10:40)
    #4 Kreuzritter82 (03. Jan 2013 10:40)

    Möglicherweise war nicht Martin Walser der Vater, sondern…
    ————————-
    Nee!
    Aber altersmäßig würde Enkel passen!
    Sein Vater (Martin Walser) war übrigens in der NSDAP. Könnte also auch passen! 🙂

  63. #75 Le Pferde (03. Jan 2013 13:49)

    Habe schon mal geschrieben, dass ich unbestechlich und unbezahlbar bin (lol) ,ich denke gerne eigenständig 🙂

    Das Thema Europa beschäftigt mich eben, weil ich weiß, wie wichtig es für uns alle ist. Ich finde es auch unlogisch und irritierend, wie genussvoll einige Menschen am Ast sägen, auf dem sie sitzen und frage ich immer, ob sie dies bewusst tun, oder es wirklich nicht besser wissen, also alle politische und historische Logik/Lehren konsequent ignorieren. Frage mich ebenfalls immer noch, was schlimmer wäre. Also schreibe ich darüber.

    Aber ich interessiere mich natürlich auch für andere Themen….

  64. #63 mike hammer (03. Jan 2013 13:19)

    #48 Stefan Cel Mare

    duldet es die UEFA?
    also triffts die UEFA!
    wenns weh tut,wird sich die
    UEFA gedanken machen und das ist gut.

    Ich kann jetzt schon sagen, in welche Richtung diese „Gedanken“ führen werden: der „Kampf gegen Rechts“ wird intensiviert werden. „Hooligans“ wie die der EDL werden verboten. Ostdeutsche Vereine werden aus den laufenden Wettbewerben beim geringsten Vorfall – wenn etwa ihre Fans in „Rangeleien“ mit linksradikalen St.Pauli-Fans verwickelt werden – ausgeschlossen.

    Dagegen kann ich mich an keine nennenswerten Sanktionen etwa gegen den türkischen Fussballverband erinnern.

  65. #71 Euro-Vison

    PS: Ein Antwort für naive.:

    der ton macht die musik.

    israelkritik ist kein antisemitismus,
    antisemitismus nennt sich gerne israelkritik.
    israelkritik kann antisemitismus sein.
    israelkritiker sind oft antisemiten.

    kritisier mal
    natanjahu und lieber mann;
    wir werden ja sehen:
    just DO IT, it is IN in the EUSSR!

  66. @ #67 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 13:37)

    Schreiben Feinde…

    Although many people have had their suspicions that the English Defence League are in cahoots with the Zionist state of Israel (both being vehemently anti-Muslim), a recent statement by EDL chief Tommy Robinson leaves no doubt as to the organisation’s stance.

    In the context of being accused as Nazis, Robinson writes:

    The English Defence League was formed two years ago. One of the fundamental beliefs that this movement was built on was its support for Israel’s right to defend itself.

    We reject all anti-Semitism.

    http://wideshut.co.uk/edl-officially-announce-ties-to-zionist-state-of-israel/

  67. #13 Toytone (03. Jan 2013 11:04)
    Eine völlig überbewertete Type. Von der Begabung her hätte er es sicherlich nicht über einen gewöhnlichen Redakteursposten beim Hinterposemuckler Anzeiger gebracht.
    —————————–
    Welche Begabung?
    Er ist lediglich von Beruf Millionärssöhnchen und fährt ab und an mal einen Ferrari zu Schrott!

  68. @ #72 Euro-Vison (03. Jan 2013 13:43)

    Pakistan hat eine Atombome, das ist Fakt!

    Über eine evtl. in Israel wird nur gemunkelt, es ist nie bestätigt worden und das Gerücht allein dient sicherlich auch zur Abschreckung der lieben arabischen Nachbarn. Ironie off.

  69. Auch ist die Qualitätspresse unisono der Meinung, daß Holocaust-Leugner wie Mahler lebenslang eingesperrt werden müssen

    allerdings nur deshalb, weil Mahler zu den Rechten wechselte. Wäre er immer noch links, dann würde die linksversiffte Qualitätspresse den Mahler bei identischen antisemitischen Äusserungen gegen den Antisemitismusvorwurf genauso verteidigen, wie sie es bei dem antisemitischen Dummkopf auf dem Foto oben machen.

    EWenn dieses grünrote Pack dieses Jahr die Bundesregierung stellen sollte, dann wird die BRD des Antisemiten Gabriel recht schnell ins Lager der offenen Antisemiten wechseln. Mir grausts davor.

  70. #76 Euro-Vison (03. Jan 2013 13:56)

    Ich finde es auch unlogisch und irritierend, wie genussvoll einige Menschen am Ast sägen,

    Junge, Junge, ich muss mich schon echt zurückhalten…

    Wenn der Ast auf dem wir sitzen, eine EU-Diktatur und der alte deutsche Antisemitismus ist, na dann mal Gute Nacht…

  71. „… daß der deutsche Schäferhundeverein von 1799 seine nazistische Vergangenheit noch nicht “aufgearbeitet” hat.“

    Ist ja nicht Themenrelevant, aber als Unterstützerin der Deutschen Schäferhunde: Der Verein Deutscher Schäferhunde existiert erst seit 1899.

  72. #79 Wilhelmine (03. Jan 2013 13:58)

    @ #67 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 13:37)

    Schreiben Feinde…

    Und du auch:

    Für mich entwertet das die Liste nicht. Gut eher, dass es mal erwähnt wird. Die Hooligans sind sowieso sehr primitiv in meinen Augen.

    Siehe #47 Wilhelmine (03. Jan 2013 12:13)

    Ich bin nicht derjenige, der mit Hooligans – gar englischen oder schottischen – ein Problem hat.

    Ausser mit türkischen – oder gar algerischen oder ägyptischen – Hooligans. Aber von denen ist seltsamerweise nie die Rede.

  73. Ich halte auch nicht viel von Augstein . Aber die “ Antisemitismuskeule “ von Lobbyorganisationen geht mir auch auf den Zunder .

  74. Der Vollständigkeit halber:

    „Henryk M. Broder will verklagt werden. Aber sein Lieblings-Antisemit Jakob Augstein ziert sich. Er schmunzelt süffisant über das Toben des alten Herrn. Über das letzte Tosen des Alters“:

    http://www.theeuropean.de/alexander-wallasch/5677-jakob-augstein-auf-liste-der-antisemiten

    Genauso ist es, Broder sollte mal wieder zur Besinnung kommen, und das Simon Wiesenthal Center täte gut daran, diese albernen „Top Ten Anti-Semitic / Anti-Israel Slurs“ wieder verschwinden zu lassen. Jakob Augstein auf einer Ebene mit den Muslimbrüdern, Ahmadinedschad und dem Judenhasser Louis Farrakhan mit Broder als Kronzeuge – geht’s noch? Hier sind die Top Ten:

    http://www.wiesenthal.com/atf/cf/%7B54d385e6-f1b9-4e9f-8e94-890c3e6dd277%7D/TT_2012_2.PDF

  75. Er hat Mut, dieser Augstein.

    Soviel Mut, oder noch mehr Mut, wie der ehemalige SS-Mann Günther Grass, der ja auch immer wieder „sagt, was gesagt werden muss“.

    (Man kann kaum genug schlucken wie man spucken möchte!)

  76. Mit ein paar Tagen Verspätung zeigen jetzt fast alle seine Kollegen aus der selbsternannten Qualitätspresse Solidarität. Sie sehen bei Augstein keinen Antisemitismus und finden die Nominierung absurd.

    Weil sie alle ähnlich ticken.

  77. #84 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 14:18)

    In der arabischen Welt kann ein Auswärtsspiel recht schnell zu einer blutigen Angelegenheit werden – selbst dann, wenn ausschliesslich Rechtgläubige beteiligt sind und das Spiel noch gar nicht angepfiffen wurde:

    http://www.youtube.com/watch?v=wEwY7uxMlBQ

  78. # 7 Eurabier

    #1 Kurt Kowalski (03. Jan 2013 10:37)
    #3 animaltorture (03. Jan 2013 10:40)
    #4 Kreuzritter82 (03. Jan 2013 10:40)

    Möglicherweise war nicht Martin Walser der Vater, sondern…

    Er lebt…?! 😆

  79. @ #87 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 14:18)

    Ich weiss gar nicht was Du von mir willst, oder auf was Du hinaus willst, ich kenne mich nicht mit Fussball aus, verstehe deshalb die Pointen nicht.

    Ich sehe nur hin- und wieder welche Zerstörung Hooligans in deutschen Stadien anrichten.
    Da denke ich immer, was sind das für Volltrottel.

    Mehr kann ich nicht dazu sagen.

    Und wenn Du denkst die EDL bzw. deren Leitung und die Köpfe dahinter bestehen nur aus Hooligans, dann bist Du auf dem Holzweg.

  80. (03. Jan 2013 14:47)

    Israel ist ein souveräner Staat, der allen Grund hat, wachsam zu sein und jedes Recht hat, sich zu verteidigen.
    Es ist ein stabiler demokratischer Rechtsstaat – der einzige in der gesammten Region.
    Israel ist von Staaten umgeben, in denen eine immanent judenfeindliche Ideologie vorherrschend ist, die als Religion kaum andere Weltsichten neben sich duldet.
    Israel ist deshalb permanent in Gefahr und seine Staatsbürger müssen in einer latenten existenziellen Bedrohungssituation leben.
    Das Judentum hat eine lange Verfolgungsgeschichte hinter sich, in der es nicht die Möglichkeit hatte, sich selbst ausreichend zu schützen. Jetzt haben sie endlich diese Möglichkeit – und nutzen sie auch.

    Jeder Staat hat das Recht und auch die verdammte Pflicht, sich und seine Bewohner vor Schaden oder gar vor Auslöschung zu schützen!

    Jeder, der das gerade im Falle Israels „irgendwie anders“ sieht, hat ein „besonderes Problem“ mit speziell diesem Staat – er misst mit zweierlei Maß.
    Für mich ist unterschwelliger Antisemitismus dafür tatsächlich eine sehr legitime Erklärung.
    Ich kenne keinen einzigen Juden persönlich und glaube nicht, dass sie irgendwie bessere oder schlechtere Menschen sind. Ich bin auch kein „150% ´íger Israelfreund“ (Zitat von irgendsom Dummschwätzer im Bundestag) – ich bin aber freiheitlicher Demokrat, der eine realistische Gefahr für diesen legitimen Staat sieht – ich bin nach Jahrhunderten der Verfolgung für das Recht der Juden auf einen autonomen Staat und für gleiches Recht für alle – und deshalb im Zweifel auf der Seite der Israelis.

  81. In diesen Zeiten werden derart häufig die griechische, britische, französische, amerikanische oder italienische Politik kritisiert – ohne dass der Vorwurf aufkäme, die jeweiligen Journalisten würden die jeweiligen Kulturen grundsätzlich ablehnen. Warum also sollte Augstein nicht die Politik Israels kritisieren dürfen – das ist an sich kein Antisemitismus?

    Er ist kein Antisemit, jedoch mit u.a. Hamas und Fatah (man betrachte deren jeweilige Charta) ein dezidierter Feind Israels. Mit der aus historischer Erfahrung nicht so ganz nachvollziehbaren Vorstellung, dass entweder Israel gefälligst nicht zu existiern habe – oder aber die jüdische Bevölkerung Israels sich bittschön nicht mehr dauerbedroht fühlen solle, nur weil deren Nachbarn sie gerne vernichten würden.

    Nein, gegen die jüdische Religion hat er nichts. In seiner Argumentation ist er jedoch derart inkonsistent, dass man sich fragt, ob er ohne seinen Namen samt Erbe als Journalist überhaupt wahrgenommen würde. Mit einer Druckauflage von 20.000 Exemplaren ist er mit seiner Zeitung „Der Freitag“ und gelegentlichen Gastbeiträgen beim Spiegel völlig überbewertet. Es erstaunt mich, dass das Simon-Wiesenthal-Zentrum ihn durch eine solch prominente Listung auch noch versucht aufzuwerten.

  82. @ #87 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 14:18)

    Ich kann Dir nur sagen, dass man kürzlich auch versucht hat der EDL „Nationalsozialisten“ zuzuführen, um diese zu destabilisieren im Zuge mit der Robinson-Festnahme !

    Das ist aber aufgeflogen und die EDL hat sich massiv gegen diese eingeschleusten Personen gewehrt.

  83. @ #95 toxxic (03. Jan 2013 15:21)

    Einer der gestern stundenlang im ARD oder ZDF Morgenmagazin seine Meinung äußern darf (gestern geschehen) , ist sehr wohl gefährlich.

    Ausblick 2013: ein Streitgespräch
    Die Journalisten Jakob Augstein, Herausgeber der Wochenzeitung „Der Freitag“, und Nikolaus Blome, Leiter des „Bild“-Hauptstadtbüros, diskutierten kontrovers die Themen: Ist Schwarz-Gelb noch zu retten? Das Duell: Steinbrück gegen Merkel und Hat Schwarz-Grün eine Chance?

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/berichte-und-interviews/Ausblick-2013-ein-Streitgespraech-100.html

  84. #89 Heta (03. Jan 2013 14:20)

    Jakob Augstein auf einer Ebene mit den Muslimbrüdern, Ahmadinedschad und dem Judenhasser Louis Farrakhan mit Broder als Kronzeuge – geht’s noch?

    Zwischendrin Leute wie ich auf Platz 4 – die europäischen Fussballfans, die allesamt mit ein paar Spinnern bei den Spurs und West Ham in einen Topf geworfen werden.

    Zum Glück war ich Mitglied bei QPR.

    Für die Tonne, die Liste…

  85. #96 toxxic:

    Es erstaunt mich, dass das Simon-Wiesenthal-Zentrum ihn durch eine solch prominente Listung auch noch versucht aufzuwerten.

    Denen hat Broder, der „angesehene ,Welt‘-Kolumnist“, weisgemacht, dass Jakob Augstein eine „einflussreiche deutsche Medienpersönlichkeit“ ist, eine „influential German media personality“, siehe „Top Ten“.

  86. @ #99 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 15:33)

    Aber doch nicht jeder Fussball Fan ist ein Hooligan!

  87. @ #89 Heta (03. Jan 2013 14:20)

    Doch!

    Auf der Liste sehe ich den „Augstein“ sehr gerne, der ist in D Meinungsmacher, den Hitler hat man am Anfang auch unterschätzt.

    Welch eine Heuchelei mal wieder hier – widerlich!

    Jeder tut so was von PI, aber insgeheim ist die latente Judenfeindlichkeit in Deutschland doch bekannt – warum wehren sich die meisten hier dagegen??

    Der Holocaust ist eben kein „singuläres Verbrechen“, sondern die maximale Eskalation eines in Europa und speziell auch in Deutschland über Jahrhunderte gepflegten Antisemitismus.

    Und weil dem so ist und damit die Gefahr der Wiederholung eben nicht Null ist, wird der heutigen Generation das eben bei Aufflammen um die Ohren geknallt.

  88. Israel steht an vorderster Front des internationalen Djihad und kämpft im Namen der Freiheit, der Demokratie und der Menschenrechte gegen eine Ideologie aus dem 7. Jahrhundert der arabischen Beduinengesellschaft. Es ist der Kampf, der uns in Europa vermutlich noch bevorsteht.

    (Zitat Michael Stürzenberger)

  89. Deutschland hat Blut an den Händen und befürwortet mit Leuten wie dem Augstein die Vernichtung Israels.

  90. “Israel is threatened by Islamic fundalmentalists in its neighborhood. But the Jews also have their fundamentalists, the ultra-orthodox Hareidim. They are not a small splinter group. They make up 10% of the Israeli population. They are cut from the same cloth as their Islamic fundamentalist opponents. They follow the law of revenge.”

    Da hat er leider recht! Religiöse Fanatiker sind nie gut, egal welcher Religion sie angehören.

  91. Im übrigen ist die Liste absoluter Schwachsinn. Es gibt viele Dinge, für die ich Israel liebe aber es gibt auch viele Dinge, die absolut zu kritisieren sind. Bin ich deshalb ein Antisemit? Kritik an Israel sollte ebenso hingenommen werden wie Kritik am Islam. Betroffene Hunde bellen, an diesem Sprichwort ist schon was dran!

  92. @#106 KaraMustafa (03. Jan 2013 16:46)

    They are not a small splinter group. They make up 10% of the Israeli population.

    Klar ist es eine KLEINE Splittergruppe.

    Auf der ganzen Welt gibt es gerade mal 14 Millionen Juden !

    In Isral leben 6 Millionen Menschen. Davon allein schon sind 2 Millionen ARABER!

    Also rechne mal den niedrigen Prozentsatz im Vergleich zu den fanatischen Müslis weltweit aus!

    Das soll ja wohl ein Witz sein.

    Und die jüdischen Fundamentalisten sind so wie Moslems weltweite Terroristen und terrorisieren so wie es Moslems gerade tun die ganze Welt , ja?

    Bin ich hier bei PI oder bei der NPD?

  93. „Ist der rotlackierte Jakob Augstein Antisemit?“

    Mit dieser Frage gehst Du aber endgültig zu weit, Kevil!
    Demnächst wirst Du womöglich noch fragen, ob die NPD antisemitisch sei, nur weil sie die gleichen Ansichten vertritt, wie Augstein.

  94. @106 Wilhelmine

    Gemessen an der Weltbevölkerung ist das natürlich ein geringer Anteil, aber so rechne ich nicht. Religiöse Fundamentalisten sind nie gut, denn mit diesem kann man nicht diskutieren. Daher wird es zwischen diesen Ländern auch niemals eine Einigung geben. Ich war sehr oft in Israel und hatte viele Begegnungen mit diesen Fundamentalisten. Ich wurde angespuckt nur weil ich es gewagt hatte, mit meiner damaligen Freundin, die Israelin war, auf deutsch zu sprechen. Diese Menschen fordern ebenfalls eine Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit und Frauen sollen im Bus hinten sitzen. Das finde ich eben schrecklich und ich kann nur hoffen, dass es bei dieser relativ kleinen Anzahl bleibt. Das Bomben kommt dann, wenn diese Verrückten in großer Anzahl auftreten, da kann man sicher sein!

  95. Was soll im übrigen die Anspielung auf die NPD? Ist das die Nazikeule die jetzt rausgeholt wird? Gibt es bestimmt Gruppen, die man nicht kritisieren darf? Benutzen sie keine Mittel über die sich hier bei PI zurecht beschwert wird. Kritik sollte IMMER möglich sein, egal gegen wen oder was!

  96. @ #108 KaraMustafa (03. Jan 2013 17:01)

    Es ist aber auch in Israel eine Minderheit!

    Ich war auch schon in Israel und mir sind dort vor allem die Mengen an Arabern aufgefallen, die alle paar Tage in Tel Aviv am Strand vor den Luxushotels ihre Grillparties feiern und ihren DRECK dort hinterlassen. Und die Israelis bezahlen dass, und haben Leute angeheuert die diesen Dreck wegmachen.

  97. @ #111 KaraMustafa (03. Jan 2013 17:05)

    Bitte komm mir jetzt nicht mit gerade einem Spiegel-Artikel!

    Ich war in ganz Israel unterwegs und habe mit meiner Begleitung nonstop deutsch geredet, habe keinen Zwischenfall erlebt.

  98. @110 Wilhelmine

    Verstehen sie mich bitte nicht falsch. Nur weil ich israelische Fundamentalisten kritisiere bedeutet das nicht, dass ich alles andere toll finde. Ich habe diesen Dreck auch gesehen und mir war auch klar, wer ihn verursacht. Israel hat viele Probleme und ich hoffe sehr, dass sie diese irgendwann gelöst bekommen. Ich wollte mit meiner Kritik sicher nicht die Araber in Schutz nehmen. Ich wollte nur andeuten, dass diese Liste teilweise lächerlich ist.

  99. @112 Wilhelmine

    In Israel passiert einem so etwas grundsätzlich auch nicht, natürlich kann man dort auch deutsch sprechen. In Gebieten mit ultraorthodoxen Juden ist das aber eben nicht ohne Probleme möglich. Oder waren sie dort auch? Vielleicht noch in freizügiger Kleidung? Sicher nicht, denn sonst hätten sie andere Erfahrungen gemacht.
    Sie sollten den Artikel lesen, dann werde sie sehen, dass er sehr realistisch ist? Von welchem Blatt darf der Artikel denn sein, dass sie ihn lesen würden? Viele Alternativen haben sie in unserem Land ja leider nicht!

  100. Ich stimme zwar zu, dass Augstein ein Antisemit ist, aber wenn der bereits auf Platz 9 weltweit geführt wird, dann ist Antisemitismus kein ernsthaftes Problem. Was hat Augstein denn zu sagen in Deutschland? Nichts! Seine gelegentlichen Kolumnen im Spiegel sind ein Witz.

    99.999…% aller Amerikaner haben keine Ahnung, wer Jakob Augstein ist. Daher ist es verwunderlich, wie es diese Null so schnell unter die Top Ten einer amerikanische Liste von Über-Antisemiten geschafft hat. Nachtigall ick hör Dir trapsen.

    Ich habe allerdings auch wenig Sympathie für Simon Wiesenthal. Simon Wiesenthal hat nachweislich Schauermärchen über seine Vergangenheit in Nazi-Deutschland erfunden.

    Aber das Institut scheint mir ähnlich unseriös zu sein wie sein Namensgeber. So findet sich auf Platz 4 der Top Ten:

    „EUROPEAN FOOTBALL (SOCCER) FANS’ ANTI-SEMITISM“

    http://www.wiesenthal.com/atf/cf/%7B54d385e6-f1b9-4e9f-8e94-890c3e6dd277%7D/TT_2012_3.PDF

    Ich wusste zwar nicht, dass Antisemitismus eine natürliche Person ist, aber sei’s drum. Ich weiß, was damit gesagt werden soll. Die europäischen Fussballfans sind Antisemiten. Beweis: Antisemitische Sprüche von Fans der Tottenham Hotspurs.

    Das ist eine Form der Verallgemeinerung, die aus dem Munde eines Deutschen gegenüber jüdischen Fussballfans unumstößlich den Vorwurf des Rassismus und die gesellschaftliche Ächtung nach sich ziehen würde. Auch hier sollte nicht mit zweierlei Maß gemessen werden.

  101. Aber selbstverständlich darf Israel als glücklicherweise zionistisches Bollwerk des Westens, Atomwaffen haben,aber kein mohammedanisch beherrschtes Territorium!!!Den Iran wird man bestrafen und „Pakistan“ wird man diese wieder abnehmen müssen.

    #112 KaraMustafa Solange Israel zionistisch ist sehe ich keine Probleme: Zionismus ist Ausdruck einer westlichen Entwicklungslinie im Judentum.

  102. #99 Stefan Cel Mare:

    Zwischendrin Leute wie ich auf Platz 4 – die europäischen Fussballfans, die allesamt mit ein paar Spinnern bei den Spurs und West Ham in einen Topf geworfen werden. … Für die Tonne, die Liste…

    Das hier waren Wiesenthals „Top Ten“ für 2011:

    http://www.wiesenthal.com/atf/cf/%7B54d385e6-f1b9-4e9f-8e94-890c3e6dd277%7D/TOP-TEN-SLURS_2011-FINAL_2.PDF

    Wie zu erwarten, steht Lars von Trier auf der Liste, aber nicht der ägyptische Fußballmob, der auf ein Riesenbanner „One Nation for New Holocaust“ geschrieben hatte:

    http://www.youtube.com/watch?v=3BU9bPREtzw

    Leserkommentar in „Haaretz“: „Some of these entries are confusing. I can see why the Muslim brotherhood ones make the list, but the Latuff one? Really? It was a purely political cartoon. Anti-Israel does not necessarily mean anti-semitic. The abuse of history to silence criticism seriously disgusts me.

  103. # 122 Wilhelmine

    Stimme Ihnen bezüglich der Dame Heta völlig zu.

    # 99 Stefan Cel Mare

    Da sich die liebe Heta heute bei Ihnen einzuschleimen versucht, beachten Sie bitte:
    „Fürchte die Danaer, selbst wenn sie Geschenke bringen.“

  104. #122 Wilhelmine:

    @ #121 Heta Du warst hier bei PI noch nie glaubwürdig.

    Wir wird man bei PI denn „glaubwürdig“? Indem man die PI-Einheitsmeinung nachbetet?

  105. #125 Heta

    Unglaubwürdig, liebe Heta, wird man, wenn man beständig Zwietracht in die PI-Reihen zu tragen beliebt. Ich habe Sie schon öfters auf Ihre Quertreibereien hingewiesen, aber dann pflegten Sie U-Boot zu spielen und abzutauchen.
    Und eine „Einheitsmeinung“ habe ich bei bei PI noch nie bemerkt. Teilweise ist dass durchaus auch Ihr Verdienst.

  106. Klar geht Augstein oftmals mit Israel hart und nicht immer objektiv ins Gericht.
    Aber deshalb ist er noch lange kein Antisemit und wenn doch, verdienen es über 1 Millionen Menschen eher, auf der Top Ten Liste zu stehen.

    Es hat doch eher den Anschein, dass Augstein aufgrund seiner Fehde mit Broder dort gelandet ist, wo er sich jetzt befindet und DAS macht die Sache unglaubwürdig.

    Die Ansicht mag vielleicht nicht PI-Konform sein, allerdings hätte man hier den Bezug zu Broder bringen müssen, der an dieser Platzierung seine Finger im Spiel hat, wie sich dem Artikel von welt.de entnehmen lässt.

    Auch wenn ich viele Artikel von Broder schätze, so schießt er doch auch häufig über das Ziel hinaus.

    Man sollte nicht gemäß dem Motto verfahren:“Wer Jude bzw. Antisemit ist, bestimme ich“.

  107. Der Herr Augstein sieht frisurmäßig aus, als ob er Herrn Schicklgruber imitieren möchte.

  108. Natürlich ist er (J.Augstein) ein Antisemit aber er gehört nicht auf eine solche Liste. Da gibts noch wesentlich schlimmere.

    Das Simon-Wiesenthal-Center suchte wohl nur einen Lückenfüller für diese Liste.

    Ich bezweifle (gelinde gesagt), dass in den USA irgendjemand den J.Augstein kennt.

  109. Thilo Sarrazin stand übrigens auch auf der SWC-„Top Ten“-Liste, woran man unschwer erkennen kann, wie lächerlich dieses „Ranking“ ist. Hat aber gottlob keinen interessiert. Oder die englische Journalistin Christina Patterson, und da wird es besonders grotesk. Patterson hatte in einem langen „Independent“-Artikel über „die Grenzen des Multikulturalismus“ geschrieben:

    „When I moved to Stamford Hill, 12 years ago, I didn’t realize that goyim were about as welcome in the Hasidic Jewish shops as Martin Luther King, Jr. at a Ku Klux Klan convention. I didn’t realize that a purchase by a goy was a crime to be punished with monosyllabic terseness or that bus seats were a potential source of contamination or that road signs and parking restrictions were for people who hadn’t been chosen by God.”

    Sie beschwert sich, dass sie als Nichtjüdin von den Ultraorthodoxen schlecht behandelt wird – und gehört deshalb zu den schlimmsten Antisemiten der Welt? Sind die noch ganz dicht? Die „Top Ten“ 2010:

    http://www.wiesenthal.com/atf/cf/%7B54d385e6-f1b9-4e9f-8e94-890c3e6dd277%7D/TTASS.PDF

  110. @ Heta

    Oliver Stone belegt übrigens Platz 2 und ist laut Wiki selbst jüdischer Herkunft.

    Gebe dir Recht, die Liste kann niemand ernst nehmen.

  111. » FAZ-Minkmar-Artikel: achten Sie auf die Kommentare!

    Wenn man da auf die Kommentare achtet, muss man wissen, dass das nur die weichgespülten Kommentare sind. Auch ich habe dort kommentiert und kritisch hinterfragt, warum sich die FAZ neuerdings für Antisemiten ins Zeug legt.
    Mein Kommentar wurde erst nicht freigegeben, danach komplett gelöscht. Ich habe darin nicht etwa übertrieben oder polemisiert, der einzige Anhaltspunkt für die Löschung könnte nur sein, dass ich die Eigenschaft von Augstein als Antisemit als Fakt behandelt habe. Das war dann schon ausreichend, um den Kommentar nicht zuzulassen.
    Was ihr da an Kommentaren lest, ist also weit ab von einem repräsentativen Meinungsbild der Leserschaft.

  112. Viel interessanter als die Ausführungen Jakob Augsteins sind die Reaktionen seiner Anhänger.

    Die Anhänger des „Freitags“ setzen sich noch immer nicht mit dem bundesdeutschen Antisemitismus im „Freitag“ und anderswo auseinander. Sie stecken entweder ihren Kopf in den Sand und versuchen die aktuelle “Auszeichnung” auszusitzen

    oder sie greifen auf ein scheinbar bewährtes Mittel zurück, im aktuellen Fall, das Simon Wiesenthal Center zu diskreditieren.

  113. Jakob Augstein, ein Kind der bürgerlichen Mitte, spricht aus was die Mehrheit der Deutschen hören will. Laut diversen Umfragen sehen 65 Prozent der Deutschen Israel als die größte Gefahr für den Weltfrieden.

    Dieser vom Simon-Wiesenthal-Center vergebene 9. Platz wiegt sehr schwer.

    In aller Welt ist nun zu lesen was im Deutschland nach Auschwitz in den bürgerlichen Medien gegen Israel möglich ist.

    Dafür muss man Jakob Augstein danken. Jakob Augstein liegt am Boden, wir sollten nun nicht noch mehr auf ihn treten, wohl wissend, dass seine zukünftigen SPON Kolumnen und sein antizionistisches Projekt “derFreitag” kaum humaner, also weniger “israelkritisch” werden wird als bisher.

  114. #117 PiaPia (03. Jan 2013 17:30)

    Antisemitische Sprüche beim Fußball – nicht nur bei Tottenham Hotspurs, auch in den Niederlanden:

    Geldstrafe für antisemitische Parolen während Ajax – PSV
    http://www.ad.nl/ad/nl/1433/PSV/article/detail/3297796/2012/08/07/Geldboete-voor-antisemitische-leuzen-tijdens-Ajax—PSV.dhtml?utm_source=scherm1&utm_medium=button&utm_campaign=Cookiecheck

    Bürgermeister Aboutaleb (Rotterdam) hat die große Aktion der mobilen Einheit (ME) am vergangenen Sonntag gegen antisemitische Parolen brüllenden Feyenoord Hooligans als notwendig und angemessen bezeichnet.
    http://www.ad.nl/ad/nl/1048/KNVB-beker/article/detail/1966713/2010/04/27/Aboutaleb-Hard-optreden-tegen-antisemitische-leuzen.dhtml

  115. Henryk M. Broder wirft Augstein schon lange und völlig zu Recht Antisemitismus vor. Es geht dabei aber um Aussagen bezüglich des Staates Isreal und dessen Politik. Was ich dabei irre finde, ist, dass einerseits Israels Sicherheit Staatsraison ist und man jede antisemitische Äußerung und jeden Vorwurf in Deutschland, der gegen (deutsche) Juden gerichtet ist, vollkommen zurecht ernst nimmt, gleichzeitig aber gegen Israel gerichtete Attacken wie die von Augstein geflissentlich ignoriert. Das passt nicht zusammen.

  116. #136 Wilhelmine:

    Dieser vom Simon-Wiesenthal-Center vergebene 9. Platz wiegt sehr schwer.

    Sagt Manfred Breitenberger – aber stimmt, weil man heutzutage in nullkommanix stigmatisiert ist: Wer bei Google die Stichwörter „Augstein“ und „Antisemit“ eingibt, kriegt 79.200 Ergebnisse. Einer der Gründe, warum die englische Journalistin Christina Patterson (siehe #130), die 2010 auch auf Platz 9 der „Anti-Semitic Slurs“ stand, sich öffentlich gewehrt hat: „Wie ich als Antisemitin verunglimpft wurde“. Weil…

    …anyone, anywhere, who criticises the behaviour of anyone who happens to be Jewish could be stuck in the stocks and slapped with a label that marks them out as not just racist, but a hater of a particular, entire race, so that when anyone puts their name in Google, what pops up is words like „anti-Semitic“, „prick“ and „bigot“.

    http://www.independent.co.uk/voices/commentators/christina-patterson/christina-patterson-how-i-was-smeared-as-an-antisemite-2167310.html

    Woher weiß Breitenberger, 52, Informatiker, dass Augstein „am Boden liegt“?

  117. #138 antilinker (03. Jan 2013 22:56

    >>Das passt nicht zusammen.<<

    Doch das paßt zusammen! Das sind zwei politisch korrekte Verhaltensweisen. Sie stammen lediglich aus zwei verschiedenen Perioden der Nachkriegsgeschichte. Die Garantie der Existenz Israels als Staatsraison stammt aus der Periode 45-68.
    Auch wenn eine grundsätzliche Übernahme der Verantwortung für den Holocaust auch für die "Spät- und Nachgeborenen" geboten war, hat man das konservative Deutschland damals permanent zu politkorrekten Kniefällen gezwungen. So konnte Deutschland auf offizieller Ebene kein geistiges Selbstbewußtsein mehr entwickeln. Jedenfalls gab es wohl kaum jemanden der es wagte.

    Die Political Correctness des Kulturmarxismus hat dann Israel als imperialistischen Unterdrücker der vermeintlich Schwächeren Palästinenser dargestellt. Das ist heute quasi auch inoffizielle Staatsräson, kann aber (wegen des Holocaust) noch nicht offiziell so dargestellt werden.

  118. #101 Wilhelmine (03. Jan 2013 16:18)

    @ #99 Stefan Cel Mare (03. Jan 2013 15:33)

    Aber doch nicht jeder Fussball Fan ist ein Hooligan!

    Auf der Liste stehen aber nicht die Hooligans am Pranger, sondern jeder – und ausnahmslos jeder – Europäische Fussballfan. Mit anderen Worten: ich.

    PiaPia hat das präzise beschrieben:

    Die europäischen Fussballfans sind Antisemiten. Beweis: Antisemitische Sprüche von Fans der Tottenham Hotspurs.

    Das ist eine Form der Verallgemeinerung, die aus dem Munde eines Deutschen gegenüber jüdischen Fussballfans unumstößlich den Vorwurf des Rassismus und die gesellschaftliche Ächtung nach sich ziehen würde. Auch hier sollte nicht mit zweierlei Maß gemessen werden.

    Siehe #117 PiaPia (03. Jan 2013 17:30)

    Oder noch anders: wäre ich ein Moslem, könnte ich wenigstens was von Generalverdacht jammern, unter den man mich nicht stellen darf. Und schwups, wären alle ganz still.

    Aber so?

  119. #139 Heta (03. Jan 2013 23:25)

    Christina Patterson: „Israelis are violent racist thugs“

    „Just imagine that you’re the chief executive of BP, or the spokesman for the Israeli government, or the new Chief Secretary to the Treasury, and you can only feel a rush of relief. One minute you’re having breakfast with your family and the next you’re having to send out Dad’s Army-type „don’t panic“ messages about the biggest leak in world history, or pretend that the actions of violent racist thugs against peaceful protesters are a move towards peace in the Middle East“

    http://www.independent.co.uk/voices/commentators/christina-patterson/christina-patterson-why-we-are-shamed-by-robert-boyles-pursuit-of-knowledge-1991791.html

    Nochmals nicht gerade Israel-freundlich:
    http://www.independent.co.uk/voices/commentators/christina-patterson/christina-patterson-israel-needs-its-friends-more-than-ever-2222647.html

  120. #137 Stekel (03. Jan 2013 22:12)
    #117 PiaPia (03. Jan 2013 17:30)

    Antisemitische Sprüche beim Fußball – nicht nur bei Tottenham Hotspurs, auch in den Niederlanden:

    In Deutschland gibt es sogar Regionen, in denen im Fussball – im Rahmen von Ausbrüchen „gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit“ – kannibalistische Praktiken „aus einer dunklen Epoche der europäischen Geschichte“ „verherrlicht“ werden.

    Das geht dann ungefähr so:

    „Sagt mal, wo kommt ihr dann her?“
    AUS RHEINHESSEN, BITTE SEHR!
    „Gibt´s noch Lautrer in Rheinhessen?“
    NEIN, DIE HAMMER AUFGEFRESSEN!

    http://www.youtube.com/watch?v=T2Bzvb6OG_0

  121. Efraim Zuroff über Günter Grass, Jakob Augstein und die Top Ten der schlimmsten Antisemiten

    Der deutsche Journalist Jakob Augstein belegt den neunten Platz. Warum ist auch er ein Antisemit?

    Weil er ein ernsthaftes Problem mit Juden und Israel hat. Das wird in seinen Beiträgen auf Spiegel Online überdeutlich. Nehmen Sie nur sein Zitat, wonach die Charedim in Israel nicht besser als die islamistischen Fundamentalisten seien und nur nach dem Gesetz der Rache handeln würden. Ich habe großes Verständnis dafür, dass Henryk M. Broder Augstein wegen dessen Agitationen mit Julius Streicher vergleicht.

    Augstein selbst hingegen sieht sich diffamiert, bloß weil er als Journalist Kritik an Israel übt.

    Wie jeder Antisemit leugnet auch er, Antisemit zu sein. Niemand hat jemals behauptet, dass man Israel nicht kritisieren dürfe. Es ist die Art und Weise der Kritik, die einen Antisemiten ausmacht. Und Augstein misst beim Thema Israel mit zweierlei Maß, macht aus Tätern Opfer, klammert den Terror der Hamas vollkommen aus.

    Seine Äußerungen sind ganz und gar empörend, diffamierend und ekelhaft.

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/14867

  122. Wie der griechische Schriftsteller Herodot schon zutreffend sagte, kommt Hochmut vor dem Fall. Hier trifft es wieder einmal den Richtigen. Augstein ist arrogant und ein verwöhnter, selbsgerechter reicher Fatzke ohne Intellekt.

  123. #149 Lady Bess (04. Jan 2013 09:48)

    Der verlinkte Beitrag bringt es auf den Punkt. Ob Augstein im Herzen Antisemit ist oder nicht können wir nicht nachprüfen.
    Nachprüfbar ist allerdings seine ideologische Verzerrung der Tatsachen und die damit vollzogene Hetze gegen Israel.
    Ob Augstein hetzt weil er tatsächlich (auch) Antisemit ist oder eben nur weil er sein linkes Publikum bedienen muß oder gar an seine Verzerrung der Tatsachen glaubt, können wir nicht wissen.
    Broder ist ein genialer Formulierer, aber mit dem Vorwurf des Antisemitismus gegen Augstein, begibt er sich aus die emotionale Ebene und begibt sich der tieferen Analyse, die allerdings Clemens Wergin fast perfekt vollzogen hat.

  124. Natürlich finden diese Qualitätsjournalisten keine Anhaltspunkte.

    Es ist wie bei den anderen Eliten: eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  125. Geschieht dem gerade recht lol Nieder mit dem Lügel

    „Nur weil er ein Journalist ist, geben wir Herrn Augstein keinen Freibrief zu sagen, was er will und sich dann hinter journalistischer Integrität zu verstecken. Seine Aussage hat keine Richtigkeit, es gibt keine Basis dafür“, sagte Rabbi Abraham Cooper vom Simon Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles der Nachrichtenagentur dpa.

  126. Man muss aber auch sagen, dass es auf dieser Liste nicht nur um Antisemitismus geht, sondern vor allem um die Verunglimpfung Israels.

    Wenn man ständig versucht den Staat Israel zu delegitimieren indem man überzogen einseitige Kritik übt und auf dem anderen
    Aug(stein) blind ist, dann darf man sich nicht wundern wenn sich Juden in aller Welt fragen ob man nicht den Juden insgesamt ans Leder will, indem man ihnen ihre Heimstatt Israel zerstören will.

  127. Was hat Augstein eigentlich geschrieben?

    Die Debatte um die Liste des SWC dreht sich mittlerweile zumeist um Broder oder die angebliche Absurdität des Vorwurfs, der Verleger und Kolumnist Jakob Augstein sei “Antisemit”. Die Frage ist aus unserer Sicht allerdings viel eher, ob Augstein antisemitische Ressentiments in seinen Texten benutzt oder zur Förderung derselben beträgt. Daher veröffentlichen wir noch einmal Zitate aus seinen Texten, die wir mit Fundstellen aus dem “Bericht des unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus” konfrontieren.

    Daraus geht hervor, warum Augsteins Aussagen – nach den Kriterien eines von der Bundesregierung eingesetzten Expertengremiums – durchaus als antisemitisch gelesen werden können. Zumindest aber ist es aus unserer Sicht an der Zeit, die Debatte endlich anhand von Textstellen – und nicht anhand von vermeintlich “absurden” Vorwürfen zu führen.

    http://www.publikative.org/2013/01/04/was-hat-augstein-eigentlich-geschrieben/

  128. @ #160 Neodeutscher (05. Jan 2013 09:45)

    Nee, Antisemit ist er nicht.

    Sagen Antisemiten immer über andere Antisemiten.

Comments are closed.