Nach wochenlangen DDoS-Attacken ist die konservative katholische Webseite kreuz-net.info heute wieder online. Wie PI bereits berichtete hat diese Seite im Dezember die Nachfolge von kreuz.net als Sprachrohr der Traditionalisten angetreten. Zumindest ist das ihr erklärter Anspruch. Kreuz-net.info ruft die früheren Autoren von kreuz.net darum auch ganz offen dazu auf, in Zukunft für die neue Webseite zu arbeiten. Man hofft, dass das kolportierte Zitat eines Aachener Pfarrers wieder Realität wird: „In Rom ist es so üblich, daß man morgens, bevor man die Fensterläden aufmacht, erst mal ‚kreuz.net‘ liest, um zu sehen, was es in Deutschland Neues gibt.“

Wie es heißt, ist die Wiedererreichbarkeit der Seite einem leistungsfähigeren Server zu verdanken. Wollen wir den Betreibern wünschen, dass ihnen dadurch für die Zukunft eine stabile Netzpräsenz gelingt.

Die Katholische Kirche ist durch ihre bedeutende und wichtige Funktion als Akteur im Sozialbereich – z.B. mit der Caritas – besonders anfällig für eine Unterwanderung durch eigentlich kirchenferne Linke. Da kann man das Vorhandensein eines konservativen Sprachrohrs mit dem sich konservative Pfarrer und Kirchenmitarbeiter gegenseitig rückversichern können gar nicht hoch genug bewerten. Die Seite scheint diesem Anspruch gerecht zu werden, z.B. durch eine sehr kritische Berichterstattung zur Kirchenbesetzung in Wien (Votivkirche), an der unter anderem auch Muslime beteiligt gewesen sind. Auch kritisiert man offen, dass Kardinal Lehmann mit linken „Kopfgeldjägern“ gemeinsame Sache gegen das alte kreuz.net gemacht habe. Auch sonst nimmt man bei beobachtetem Sittenverfall kein Blatt vor dem Mund, formuliert aber – vielleicht dem vorhandenen Impressum geschuldet – nicht ganz so drastisch, wie zuletzt die Vorgängerseite.

Wenn der Papst morgens nach dem Aufstehen zuerst kreuz-net.info liest und die Bundeskanzlerin PI, dann geht es vermutlich wieder aufwärts mit Deutschland und Europa.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

44 KOMMENTARE

  1. Das ist eine gute Nachricht.
    Ich bin für die klare und verständliche Sprache.

    Lieber „Lügner“ als „ein Mann, der die Unwahrheit sagt“.

    Lieber „Hure“ als „eine Dame, die gegen Geld Sex anbietet“.

    Lieber „Verräter“ als „Grüner Abgeordneter“.

    Kurz und bündig.

  2. Ich freue mich darüber, dass hier eine kritische Stimme zu den Verhältnissen in unserer Gesellschaft wieder zurückkehrt. Allein schon, weil man sie mundtot machen wollte, werde ich die Webseite nun öfter besuchen und mich informieren.

  3. Ich bin auch froh, daß sie wieder da ist. Auch wenn ich selbst kaum ideologische Berührungspunkte finde, es darf einfach nicht sein, daß eine ganze Plattform abgeschossen wird, nur weil einem die dort ausgedrückten Meinungen nicht passen. In dem Moment, in dem man sich auf diesen Weg begibt, verrät man alles, woran man selber glaubt oder zu glauben vorgibt. Merkt euch das, ihr linken.

  4. Jede Stimme,die in ihrem Milliö den Lügnern die Mqaske von ihrer verlogenen Frazzte reißt ist willkommen.

    Kreuz.net für die wahrheitsliebenden KAtholiken

    pi-news für die wahrheitsliebenden Bildleser

    Zentralrat der ex-muslime bei den wahrheitsliebenden Muslimen

    es fehlen nur noch welche bein den Evengelischen etc.

    es fehlen nochOrgane

  5. #1 nachgefragt von Arthur (17. Jan 2013 09:02)
    soeben passend dazu gefunden:
    Skandal im Erzbistum Köln
    Kliniken weisen Vergewaltigte (25) ab
    http://www.bild.de/news/inland/vergewaltigung/skandal-im-erzbistum-koeln-kliniken-weisen-vergewaltigte-ab-28132486.bild.html
    ………….
    Das Gleiche kam gestern abend vom WDR. Da der für seine grünen Verlogenheit mehr als bekannt ist, sollte man bei Interesse daran erst mal nachrecherchieren, bevor mn die Aussage glaubt. Ausserdem hätte die überweisende Ärztin wissen müssen, das „die Pille danach“ für katholische Krankenhäuser tabu ist. Und nur darum ging es bei den Abweisungen. In Köln wimmelt es an Krankenhäusern in anderer Trägerschaft- eines davon ist vom Nippeser Krankenhaus ca. 1 kM entfernt.
    Und Monika P. (WDR) muss eben was für ihre 308.000€ tun (plus 23.000€ nicht zu belegender Spesen), sprich: grünengerecht lügen oder verfälschen …

  6. Ich behaupte mal, dass gerade die konservativsten katholischen Intellektuellen die Bedrohung durch den iSlam nicht richtig einordnen können. Zitat aus einem kreuz-net Artikel:

    „Der Beweis ist noch immer nicht angetreten, daß ‚Bedrohung westlicher Werte‘ viel mehr heißt als: ‚Der Islam will uns unsere Porno-Videos wegnehmen.‘“

    Das alte „tollwütig-aberwitzige“ kreuz-net hatte einen gewissen Unterhaltungswert, das neue ist nun für mein Dafürhalten „politisch-korrekt“ erzkonservativ und einen Zacken antisemitisch.

    Danke, aber nein danke.

  7. #4 Pedo Muhammad (17. Jan 2013 09:33)
    Hallo, Pedo Muhammad
    danke für den Tip, da ich eventuell ebenfalls eine eigene Seite (Thema: Klimalüge, EEG) starten werde. Und: Mach (trotz Stänkerer) bitte so weiter wie bisher.
    Alles Gute
    Yogi

  8. #5 Religion_ist_ein_Gendefekt (17. Jan 2013 09:40)

    Ups, da fehlt ja ein Wort am Ende, das begann mit einem „Z“ und reimte sich auf „Ecken“. Liebe Mods, es leuchtet mir nicht ein, warum dieses Wort nicht verwendet werden darf. Hier wird sich sonst ohne Probleme durchaus noch deftiger ausgedrückt.

  9. Natürlich ist es ein Skandal, dass Webseiten gesperrt werden, wenn sie dem verordneten Denk-Mainstream widersprechen, aber einen wirklichen Verlust kann ich nicht feststellen, sollte sie wieder verschwinden.

  10. Die Diktatur von Linken und Grünen in diesem Land wollen wir natürlich mehr als gerne los werden aber was wir nicht wollen ist eine Übernahme der Diktatur durch Katholische Erzkonservative.

  11. „Die Katholische Kirche ist durch ihre bedeutende und wichtige Funktion als Akteur im Sozialbereich – z.B. mit der Caritas“

    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH bitte……ahahahahahahahahahahaha……aufhören…..

    #5

    „Ich bin auch froh, daß sie wieder da ist. Auch wenn ich selbst kaum ideologische Berührungspunkte finde, es darf einfach nicht sein, daß eine ganze Plattform abgeschossen wird, nur weil einem die dort ausgedrückten Meinungen nicht passen.“

    Naja, Kath.net ist immer noch im Netz. Es geht um ein gewisses Gespür dafür, nicht in den Beleidigungs- oder Volksverhetzungsfettnapf zu treten.
    Von Meinungsverbot spricht keiner. Das hat Kreuz.net nicht geschafft.

  12. Sory, aber vielleicht solltet ihr nochmal in der Nachbtrachtung vergegenwärtigen, was kreuz.net an Antisemitusmus von sich gegeben hat.

    Niemals kann kreuz.net für sich in Anspruch nehmen, wirklich katholisch zu sein.

    No way!

  13. #18 FddWa (17. Jan 2013 11:18)

    Es geht um ein gewisses Gespür dafür, nicht in den Beleidigungs- oder Volksverhetzungsfettnapf zu treten.

    Mir behagt dieser Begriff schon lange nicht mehr, ganz im Ernst. Diejenigen, die meinen, bestimmen zu dürfen, was das überhaupt ist, tun in Wirklichkeit auch nichts anderes. Man kann praktisch jede Form von Opposition zur Volksverhetzung erklären, wenn man will. Freilich ist das unter aller Kanone, was da betrieben wird, aber das sagen andere über diese Seite auch, und ein objektives Maß wird es wohl nie geben. Meinung bleibt Meinung, und wer mit dem Finger auf andere zeigt, auf den zeigen drei Finger zurück. Was man m.M.n. angreifen muß, ist immer der Machtanspruch einer Gruppe, also der Faschismus an sich, noch weit vor den eigentlichen Inhalten.

  14. ich sehe nicht, was die Autoren von kreuz.net mir Katholischem Konservatismus zu tun haben. Dabei handelt es sich um Antisemiten und primitive Pöbler auf dem Niveau 12-jähriger Pennäler, wenn nicht gar um eine bewusste Irreführung von Homo- und Grünextremisten, die auf kreuz.net linke Klischees von homophoben Stammtisch, gepaart mit linker- und grüner angeborener Dummheit verzapfen.

  15. #14 Der Osmanenschreck (17. Jan 2013 10:17)
    Das Bild hab ich mit Sprechblasen (stammt glaub ich von einem hier) von links nach rechts:
    „Und? Hab ich Recht?“ – „Ja, es stinkt wirklich nach Kamelscheiße“ – „Also ich mag das…“

  16. @ #1 nachgefragt von Arthur (17. Jan 2013 09:02)

    1.) Um wieviele Vergewaltigte geht es?

    Bild schreibt von einer, macht aber mehrere Abweisungen in der Schlagzeile daraus

    2.) Es dürfte ja wohl bei NotärztInnen bekannt sein, welche Kliniken aufnehmen und welche nicht. Warum sollte hier was medienwirksam erzwungen werden?

    3.) Auch ein durch eine Vergewaltigung entstandenes Kind hat ein Lebensrecht. Warum sollte es wegen seines Vaters, eines Vergewaltigers mit dem Tode bestraft werden?

    4.) Die Spurensicherung hätte die kath. Klinik aufnehmen können, welcher unterschwellig antikatholische Arzt hat hier absichtlich einen Skandal provoziert, um sein Nest zu beschmutzen?

  17. Hurra, die Kreuzritter sind wieder da! Dachte ich jedenfalls spontan, als ich diese Meldung las. Okay, bis auf das „Hurra“ vielleicht. Bleibt abzuwarten, ob sich die Verantwortlichen künftig etwas mehr an den christlichen Prinzipien und Werten orientieren oder weiter wie die Axt im Walde wüten.
    @Schweinsbraten
    „NotärztInnen“? Keine Ahnung, wovon Du sprichst.

  18. #25 Inter

    Vielleicht sollten Sie sich erstmal ein paar Basics verschaffen und sich über die Kreuzritter informieren, bevor Sie mit Ihrem antichristlichen Analphabetismus herumstolpern.

  19. #22 KarlSchroeder

    Sehe ich ähnlich.
    Würde mich nicht wundern, wenn es sich dabei linke Provokationen handelt.
    Eine Seite, die ein Alibi bietet, um den Gutmenschen spielen zu können.
    Ähnliches gilt für die NPD, die man künstlich am Leben erhält um gegen Rechts zu kämpfen. Auch diese Partei wäre längst aufgrund der niedrigen Mitlgiedszahlen und ökonomischen Verhältnissen untergegangen, wenn nicht die Hälfte der Führung vom Verfassungsschutz bezahlt werden würde.

    Das nennt man linke Spielchen.

  20. #10 TWT (17. Jan 2013 10:00)

    Es mag schon sein, dass auch konservative katholische Intellektuelle die Bedrohung durch den Islam nicht richtig einordnen können.

    Aber die sog. westlichen Werte sind nun mal niemandem Offiziellen „heilig“. Was „wir“ hier von verschiedenen Standpunkten aus verteidigen wollen, existiert ja überhaupt nicht (mehr).

    Es müßte säkulare Werte geben, die quasi „heilig“ sind. Das wiederum scheint ohne religiösen Hintergrund nicht möglich. Alles stand und steht zur Debatte und nahezu auch alles was mal säkular (egal wo es seinen Ursprung hatte) „ewiger“ Wert war, hat sich aufgelöst. Und u. a. deshalb verteidigt sich die Gesellschaft ja auch nicht gegen die Übernahme durch den Islam.

  21. Wenn antisemitische oder pharisäisch-hasserfüllte Beiträge in Zukunft ausbleiben, könnte man evtl. froh drüber sein. Ich bin froh, dass der Papst das alte kreuz.net nicht gelesen hat!!!

  22. PI:

    Wenn der Papst morgens nach dem Aufstehen zuerst kreuz-net.info liest und die Bundeskanzlerin PI, dann geht es vermutlich wieder aufwärts mit Deutschland und Europa.

    Dafür wird schon der geschmackssichere Erzbischof Gänswein sorgen, dass der Papst diesen Wiener Rechtsausleger nicht zu Gesicht kriegt. Gänswein, aktuell Coverboy von „Vanity Fair“:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/erzbischof-georg-gaenswein-auf-cover-der-vanity-fair-fotostrecke-92016.html

    Selbst Österreichs katholische Burschenschafter wollen mit Herrn Günther Schneeweiß-Arnoldstein nichts zu tun haben, ihm wird übrigens auch „rabiater Antisemitismus“ vorgeworfen – egal?

    http://burschenschafterpacktaus.wordpress.com/2013/01/11/osterr-kathol-verbindungsstudenten-des-ocv-distanzieren-sich-von-kreuz-net-nachfolgeseite/

  23. #26 schmibrn
    Wo genau erkennen Sie in meinem Kommentar „antichristlichen Analphabetismus“? Was denken Sie denn, inwieweit sich die Kreuzritter tatsächlich an christlichen Prinzipien und Werten orientierten? Es mag heldenhaft oder auch einfach nur notwendig sein, zum Schwerte zu greifen; christlich jedoch ist es nicht.
    Christlich ist es, die Sünde zu hassen, den Sünder jedoch zu lieben – und dabei hat sich kreuz.net in der Vergangenheit nicht wirklich mit Ruhm bekleckert.

  24. #31 Inter

    Wenn Sie kreuz.net mit den Kreuzrittern in Verbindung bringen, dann stimmt was nicht.

    Wie Sie oben sehen können, bin ich alles andere als ein Fan von dieser Antisemitischen Webseit, die den Kirchenhassern nur massenhaft Munition gibt. Wer auch immer dahinter stecken mag.

    Wie kommen Sie darauf, dass ein Christ nicht zu Schwerte greifen darf?
    Sich zu verteidigen ist einem Christen durchaus erlaubt – wäre ja noch schöner.

  25. @ #31 Inter

    Hätten unsere Vorfahren die Akzente im Christentum so gesetzt, wie Sie es hier tun, gäbe es uns und unsere Religion nicht mehr. Wahlweise die Römer, Germanen, Türken, Araber hätten Gottes Wort weggepustet.

    Der große Webfehler in der heutigen Sichtweise von Gottes Wort ist, dass man nicht mehr auf dem Schirm hat, dass es zuvorderst auch um das Seelenheil der Ungläuben geht! Es gibt keinen Weg zu Gott, als über Jesus Christus! Das rechtfertigte in der Vergangenheit auch den Einsatz von Gewalt gegen Ungläubige, letztlich auch um sie zu retten!

    Heute versündigt sichdie Kirche in großem Stil an Millionen Einwanderern, indem sie sich als zu feige erweist, ihnen Gottes Wort zu vermitteln, sie zu missionieren.

  26. Des Muslimen „Fünfte Kolonne“ ist dabei das Gefasel von den „drei monotheistischen Weltreligionen“…

  27. Gut, dass es wieder so ein politisch inkorrektes und informatives Portal gibt. Leider, nicht mehr so lustig und bissig wie kreuz.net es war.

    Auch hier sind man mal wieder bei den Kommentaren wie viele Gutmenschen es unter den Islamkritikern gibt.

  28. Gut, dass es wieder so ein politisch inkorrektes und informatives Portal gibt. Leider nicht mehr so bissig und lustig wie kreiz.net es war.

    Bei den Kommentaren hier sind man mal wieder wie viele Gutmenschen es unter den Islamkritikern gibt. Viele PI-ler sollten einen Eintritt in die Grüne Partei erwägen, dass wäre passend und der Sache auch sehr hilfreich anstatt wirklich das politisch inkorrekte und konservative Milieu zu zersetzen.

  29. Für mich hat Kreuznet das Niveau von Dawa-newas und ist genauso überflüssig wie schädlich.

    So wie die katholische Kirche nicht viel mit Christentum zu tun hat. Sie hat einfach das römische Imperium übernommen und mittels dessen Infrastruktur die Macht in Europa übernommen.

    Und im Laufe der Geschichte eine Menge antijüdischer Kirchenlehrer hervorgebracht. Kreuz.net, Opus dei und andere gehören in die Analen der Geschichte. Nicht in die Öffentlichkeit.

  30. @ #36 Der Einzige und sein Eigentum

    Naja, am Ende war jedes zweite Wort „Kotstecher“… Das Wort hat zwar was, stößt in „gedruckter Form“ und auf einer katholischen Seite doch etwas ab…

  31. #37 Reconquista2010

    Das Wort „Kotstecher“ ist die medizinisch korrekte Bezeichnung für die in Rede stehende Verhaltensauffälligkeit.

    Hätten sie „Kackstecher“, oder „Sch….stecher“ gesagt, dann würde ich das auch als Fäkalsprache ansehen.

    Aber „Kot“ ist ein normales Wort, und „Kotstecher“ beschreibt einfach das, was diese Leute praktizieren.

  32. #32 schmibrn

    Der Vergleich war zunächst einmal scherzhaft gemeint. Sicher lassen sich die Maulhelden von kreuz.net nicht mit den wackeren Kriegern hoch zu Ross vergleichen, die damals das christliche Abendland retteten. 😉

    „Wie kommen Sie darauf, dass ein Christ nicht zu Schwerte greifen darf?“

    Dem stehen m.E. die Gebote der Nächsten- und Feindesliebe entgegen. Aber natürlich ist das auch eine Auslegungsfrage. Interessant ist in dem Kontext das Argumentationsmuster, mit dem Papst Urban II. anno 1095 die Kreuzzüge rechtfertigte.

    #33 Reconquista2010

    Ihr „Webfehler“ ist es zu denken, dass Sie für das Seelenheil anderer verantwortlich sind. Jeder – auch „Ungläubige“ – trägt selbst die Verantwortung für sein Handeln vor Gott und den Mitmenschen, im Rahmen seiner geistigen Möglichkeiten natürlich. Einsatz und Hilfeleistung sicher, auch der Versuch der Missionierung, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt…

    „Das rechtfertigte in der Vergangenheit auch den Einsatz von Gewalt, letztlich auch um sie zu retten!“

    Diese Argumentation ist gefährlich! Krieg und Gewalt um des Seelenheils der Ungläubigen willen? Bekehrung mit Feuer und Schwert? Das sind Extrempositionen und es würde mich doch sehr wundern, wenn sich das dogmatisch begründen ließe.
    Abgesehen davon sehe ich den christlichen Glauben als Idealbild des friedlichen Miteinanders, ein Ideal leider, das häufig an der Realität scheitert. Sicher bin ich als Christ in meinem Denken und Handeln streng genommen abhängig vom Vorliegen einer religiösen Rechtfertigung und in Notwehr ist es wohl auch einem gläubigen Christen erlaubt, zu töten. Aber auch dann ist die Tat selbst nicht explizit christlich, sondern in einer gewissen Grauzone anzusiedeln und bestätigt die Annahme, dass Krieg an sich, obleich mitunter unvermeidbar und gerechtfertigt, niemals „christlich“ sein kann. Dieser Ansatz betrachtet Krieg und das Töten als ultima ratio; in Ihrem Weltbild hingegen herrscht Krieg, solange es Ungläubige gibt – und die findet man letztlich immer, wenn man nur will.

  33. @ Inter

    in Ihrem Weltbild hingegen herrscht Krieg, solange es Ungläubige gibt – und die findet man letztlich immer, wenn man nur will.

    Wäre es gleich Krieg, wenn sich unsere mit staatlichen Quasi-Zwangsgeldern fett gewordenen Pfarrer auf ihre Missionsaufgabe besinnen würden? Warum versuchen die nicht zumindest muslimischen Besetzern in der Votivkirche Bibelstunden zu geben? Natürlich ist das harte Arbeit und vielleicht auch gefährlich. Aber das christliche Verständnis, was aus Ungetauften und Heiden wird ist eindeutig. Ihre Seelen sind verloren! Wie kann ein Pfarrer, der noch an das Wort glaubt, da ruhig schlafen?!

  34. Nein, da geht es nicht um konservative Positionen und kritische Berichterstattung – da geht es um HETZE!
    Das ist der Schulterschluss von Katholiken und Schmalspur-Nazis.

Comments are closed.