Klaus WillbergDie WELT schreibt: Der Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler wird künftig ohne diskriminierende Begriffe wie Negerlein und Neger erscheinen. „Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten“, kündigt Klaus Willberg vom Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner „tageszeitung“ vom 5. Januar an. Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: „Nur so bleiben sie zeitlos.“ (Die Kommentare unter dem WELT-Artikel sind übrigens mehrheitlich dagegen)

» willberg@thienemann.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

173 KOMMENTARE

  1. Was soll denn bitte an Neger rassistisch sein.

    Wenn das so weiter geht werden die bald als Maximalpigmentierte bezeichnet.

    Was soll der scheiß oder sind wir schon mitten in George Orwells 1984.

  2. so einen blödsinn.da wird sich claudia r.aber
    freuen alles sprachlich korrekt gereinigt.
    ich glaube in diesem land sind alle verrückt
    geworden.
    was ist denn mit dem lied
    „10 kleine negerlein“ gibts das denn auch nicht mehr?

  3. Auch dieser Herr wäre wohl ein Fall für Nürnberg 2.0. An der Zerstörung der deutschen Kultur wird weiter fleißig gearbeitet.

  4. Hier aus dem Welt-Online-Kommantar geklaute herrlich politisch unkorrekte Kommentare:

    Diese Entwicklung hat George Orewell schon vor Jahrzehnten
    vorausgesehen und in seinem grandiosen Meisterwerk „1984“ literarisch
    verarbeitet. Geschichtsumschreibung, Gedankenmanipulation und Neusprech,
    dort sind wir mittlerweile angekommen.

    oder

    Die political correctness nimmt immer mehr absurde Formen an. PC schafft sprachliche Ungetüme, verdrängt klare
    Ausdrucksweisen, verneint unbequeme Realitäten und versucht sogar, ihre
    Erwähnung in Bild und Schrift zu verhindern. Wenn ich da noch solche Menschen wie Kristina Schröder reden höre, wird mir ganz schlecht. Hoffentlich ist die bald von der politischen Bühne verschwunden! Deutschland wird immer mehr zur einer Lachnummer in der Welt.

    Es ist eine Lust diese herrlichen politisch unkorrekten Kommentare zu lesen. Man könnte meinen man sei auf PI! Und es ist schön, dass eine Mehrheit noch die gleiche Meinung hat wie man selber!

    Es besteht noch Hoffnung das rotgrüne Regime und die Diktatur der Politischen Korrektheit in Deutschland zu stürzen!

    🙂

  5. @ #4 Powerboy (05. Jan 2013 13:35)
    Es besteht noch Hoffnung das rotgrüne Regime und die Diktatur der Politischen Korrektheit in Deutschland zu stürzen!

    Utopie. Der Kommentarbereich wird geschlossen, unliebsame Kommentare gelöscht. Übrig bleibt das politisch korrekte Bild und man fühlt sich mit seiner Denke wieder allein. Wetten?

  6. Was ist dann eigentlich mit Hänsel und Gretel?
    Ich meine, „Ofen schieben“ ist seit Auschwitz ja auch ein sensibles Thema in Deutschland. Wie kann man also eine Hexe kultursensibel beseitigen? Irgendwie muß die Geschichte doch zu ende gehen. Man kann die Hexe ja nicht einfach wegsperren?

  7. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.

    Zeitlos?

    Achso, zeitlos in den Verkaufsregalen – ja denn…

  8. »Und ist es wirklich wahr, Sihdi, daß Du ein Giaur bleiben willst, ein Ungläubiger, welcher verächtlicher ist als ein Hund, widerlicher als eine Ratte, die nur Verfaultes frißt?«

    Nein, dieser Text ist nicht von einem Feind Stürzenbergers, sondern so beginnt Karl Mays „Durch die Wüste“.

    Wo bleibt hier die Neusprechvariante?
    Oder wie wärs mit Maxine und Mauriceé in rosa Tuntenkostümen, die den Witwer Bolte, auch eine alte Schw***tel, mit Brathendln im Hin**** verführen? Der Verlag ist SO unkreativ und gendermäßig hintendran!

    Sacklzementbirnbaamundhollastauannomal! Hams dene olle ins Hirn gsch***n?

  9. Ach so und „Hexe“ so wie in „Die kleine Hexe“ ist nicht diskriminierend oder was?

    „Du alte Hexe!“ – klar, das ist ein Kompliment.

    Kopfschüttel.

  10. #7 50Pf – Blog Deutscher Länder (05. Jan 2013 13:38)

    Man kann die Hexe ja nicht einfach wegsperren?

    -> Bewährung, Auflage: Antiaggressionstraining in einer Bäckerei.

  11. Wenn die besagten Kinderbücher zeitlos sind- was ja auch stimmt- warum müssen sie dann laut diesem politisch korrekten Schnösel, dem wohl der Begriff zeitlos erst näher erklärt werden muss, überhaupt erst geändert und je nach Zeitgeist neu überarbeitet werden? Man macht sich in der Tat international lächerlich! Nicht nur die Meinungsfreiheit wird eingeschränkt- und das freilich ausgerechnet durch die selben, die sonst immer als die „einzig wahren Demokraten“ hinzustellen versuchen- sondern auch die deutsche Sprache wird verhunzt, in dem man sie durch politisch korrekten Neusprech versaut. Es wird, was man an solchen Beispielen sieht, wo diese Neo-Bilderstürmerei nicht mal mehr vor harmlosen Kinderbüchern halt macht, immer mehr ausgeflippter in diesem Land und für jeden vernunftbegabten, klugen Menschen ist diese (Fehl)-Entwicklung, die ja kaum mehr zu ertragen ist, eine Beleidigung für den eigenen Hausverstand und die Intelligenz!

  12. „Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.”

    Dem kann ich nur zustimmen. Das gilt auch in der Mode!

    Auch die seidene Kniehose für Männer blieb in der Jeans zeitlos.

  13. Der Unterschied zwischen Preußler und Mohammed?

    Preußlers Worte dürfen im Nachhinein geändert bzw. gegendert werden!

    Gibt es nun auch „das kleine Hexe“, weil MännerInnen ja auch HexInnen sein könnten?

  14. @ #12 Miles Christi

    »… ein Ungläubiger, welcher verächtlicher ist als ein Hund, widerlicher als eine Ratte, die nur Verfaultes frißt? …

    Genau 🙂

    lt. dem Sadisten (6:70, 10:4, 4:56) & Rassisten (8:55, 98:6)

    Q. 98:6 „Ungläubige sind die schlimmsten Geschöpfe“ 8:55 „… die schlimmsten Tiere sind die Unbläubigen“

    vs.

    3:110 „Ye (Muslims) are the best of peoples, evolved for mankind“

  15. Was machen die Flachpfeifen denn dann mit solchen Texten (die im übrigen im Schulunterricht schon nicht mehr gelesen werden):

    Die Liebe muß bleiben,
    Die Blume verblüht,
    Die Frucht muß treiben.
    Der Mann muß hinaus
    Ins feindliche Leben,
    Muß wirken und streben
    Und pflanzen und schaffen,
    Erlisten, erraffen,
    Muß wetten und wagen,
    Das Glück zu erjagen.
    Da strömet herbei die unendliche Gabe,
    Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe,
    Die Räume wachsen, es dehnt sich das Haus.
    Und drinnen waltet
    Die züchtige Hausfrau,
    Die Mutter der Kinder,
    Und herrschet weise
    Im häuslichen Kreise,
    Und lehret die Mädchen
    Und wehret den Knaben,
    Und reget ohn Ende
    Die fleißigen Hände,
    Und mehrt den Gewinn
    Mit ordnendem Sinn.
    Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden,
    Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden,
    Und sammelt im reinlich geglätteten Schrein
    Die schimmernde Wolle, den schneeigten Lein,
    Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer,
    Und ruhet nimmer.
    Und der Vater mit frohem Blick
    Von des Hauses weitschauendem Giebel
    Überzählet sein blühend Glück,
    Siehet der Pfosten ragende Bäume
    Und der Scheunen gefüllte Räume
    Und die Speicher, vom Segen gebogen,
    Und des Kornes bewegte Wogen,
    Rühmt sich mit stolzem Mund:
    Fest, wie der Erde Grund,
    Gegen des Unglücks Macht
    Steht mir des Hauses Pracht!

    Das ist übrigens aus Schinners Gnocke 😉 ,
    also echtes Kulturgut – wahrscheinlich nur von Özdem Hirlirkaryi’s großem Epos „Götü delik ufaklik“. Wer nachfrägt, dem übersetz ich es *g*

  16. SED/LINKE haben nichts gegen Einwanderung von MigrantInnen, solange sie Hartz IV bekommen und Ehrenmorde begehen.

    Sind Migranten hingegen europäisch und verdienen eigenes Geld, dann ist häusliche Gewalt plötzlich ein Thema für die MauermörderInnenpartei, es gibt gute und schlechte Ausländer!

    http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_658336.html

    Linke fordert van-der-Vaart-Sperre

    Nach dem Ehe-Aus von HSV-Star Rafael van der Vaart prescht die Partei „Die Linke“ mit einer kuriosen Forderung nach vorne.

    „Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt“, stellte Kersten Artus, die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion der „Linken“ in der Hamburgischen Bürgerschaft, klar und fordert gar eine Sperre von einem Spiel für den Niederländer, wie die „Hamburger Morgenpost“ berichtet.

    Kersten Artus hat übrigens schon Pixi gegendert:

    http://www.cartoonland.de/archiv/pixi-buch-skandal/

  17. @ #17 Total meschugge

    „Solange man noch Ungläubige als Affen und Schweine bezeichnen darf, ist doch alles gut. …“

    ALLE Juden die heute leben, sind Nachkommen von transformierten Juden in Affen transformiert durch den feigen (8:17) Sadisten (5:38, 5:33) Allah

    „… who transgressed among you concerning the sabbath“ (Q. 5:60)

    Transforming Jews (& Christians) into Apes (& Swine)
    to Allah, Quran 2:65, 5:60, 7:166

    http://schnellmann.org/hate-at-university-of-central-florida-of-allah.html

  18. Un wieder eine Posse aus unserem Ländle:

    ———————
    Ein 8jähriger wird von seinen Mitschülern „verbal attackiert“, was in diesem Alter generell nichts unübliches ist( das musste eigentlich jeder von uns in diesem Alter aushalten), der 8 jährige wurde aggressiv und schuld sind jetzt die Anderen, als wiralle, weil wir nicht die nötige Geborgenheit vermitteln, Anwältin ist eingeschaltet…

    Ich hau mich weg !

    ———————-

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/01/465271/integration-gescheitert-ein-lehrstueck-wie-schule-in-deutschland-nicht-sein-sollte/

  19. Neger nennen sich vor allem in den USA selbst Nigger, Negro etc. und lachen sich über die Gutmenschen kaputt wenn sie meinen Schwarze vor den Weißen schützen zu müssen.

    Neulich laß ich ein Plakat welches Musik von Schwarzen anprieß: „BLACK IS BEAUTIYFUL“
    Man stelle sich ein Plakat vor: „WHITE IS BEAUTYFUL“. Sehe jetzt schon die „Menschenschützer“ mit ihren Trommeln auf der Straße im „Sambarythmus“ tänzelnd gegen die „Weißen“.

    Übrigens: heißt es dann: DAS Hexe? Ist DAS Hexe nicht auch was Schlechtes? Man könnte doch tatsächlich auf Ideen kommen…. *grins*

  20. Dieser ganze Gendermüll mit seinem politisch korrekten Gehabe hat nur noch einen Zweck: Er geht einem gewaltig auf den Sa** und ist zudem noch absolut sinnlos als ganzes. Politischer Dreck eben, erfunden damit die doofen Massen das Dumpfbackentum kritiklos übernehmen. Leute, wenn ihr also mal wieder Kinderbücher kaufen solltet, dann lasst diese politisch korrekchte Scheisse einfach stehen wo sie ist und schaut euch um, ob es das Original noch irgendwo zu kaufen gibt. Alles andere ist purer Blödsinn und indiskutabel….

  21. „Zeitlos“ schmarren! Die fälschen Literatur! Das wäre das gleiche,wie wenn man ein Bild überpinselt weil einem irgendwas nicht passt!Das ist Vandalentum! Wenn dem Verlag gewisse Literatur nicht passt dann darf er diese nicht mehr verlegen! Basta!
    ——————————————–
    Man könnte das natürlich wissenschaftlich machen. Dann müsste ein Verweis angebracht werden mit Nummer und eckiger Klammer.

  22. “Nur so bleiben sie zeitlos.”
    „Zeitlos“ gilt solange bis der nächste Zeitgeist, also spätestens in 5 Jahren, eine neue „Anpassung“ erzwingt …

  23. “Die kleine Hexe” – Schon der Titel muß PC-gerecht gemacht werden:
    „Die“ muß lt. Schröder „Das“ heißen; „Hexe“ ist diskriminierend; also „Frau mit unüblichen Fähigkeiten“; „Frau“ ist aber nicht gendergemäß, also „Mensch“ „klein“ könnte Liliputaner diskriminieren.
    Neuer Titel: “ Das unübliche Mensch“
    Na also, geht doch !

  24. Dann dürfte als nächstes das Grundgesetz umgeschrieben werden um diese Zensur und Kulturvernichtung zu legalisieren. Alles Verbrecher diese Kulturbolschewiken …

  25. #1 Knuesel (05. Jan 2013 13:28)

    Was soll denn bitte an Neger rassistisch sein.
    ————–

    Das ist der gutmenschliche Gleichheitsgedanke,welcher mit aller Macht,bis zur Lächerlichkeit,durchgeboxt wird!Die Unterschiede die es zweifellos gibt,sind hier ja schon zur Genüge rausgearbeitet worden.

  26. Als nächstes wird kommen ,dass der/die Räuber auf den Illustrationen ,keine schwarzen Haare mehr haben darf und das Spiel „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“ geht ja nun gar nicht!!!

  27. .

    Also ich habe das Folgende unter dem Nick „Das Allah“ nicht durch die WON-Zensur bekommen:

    .

    Wer weiß, ob die bald die Werke von George Orwell umschreiben, da selbige sich inzwischen all zu sehr mit der gegenwärtigen Realität decken.

    .

    Woran das wohl gelegen haben mag?

    .

  28. Ich empfehle den Säuberungsfunktionären, sich einmal die ca.100 Bände Karl Mays vorzunehmen.

    Ein weites Feld zum Suchen, Umformulieren oder am besten gleich Verbieten.
    Glücklicherweise sind diese Bücher in Millionen-auflage weltweit verbreitet und immer noch beliebt.

  29. Ja hier kann in „unGruen“ zustimmen.

    Gender-Ironie an:

    Das Genderwahn, (hieß mal Rinderwahn) kann einem gehörig auf die Senkel gehen.

    Übrigens, wann wird eigentlich das Männerquote beim Kinderkriegen eingeführt?

    Der Schröder-Frau, helfst du mich…….

    Genderwahn aus.

    Mit Genderfreien, freiheitlichen Grüßen
    G.witter

  30. Was ist eigentlich mit den Klassikern von Goethe oder Schiller oder gar den Werken aus dem Mittelalter wie Walter von der Vogelweide. Ich bin sicher, da gibt es noch einiges, was man im Sinne der Political Correctness anpassen muss…

  31. Deutschland entwickelt sich immer mehr zu Schilderhausen. Über die Schildbürgerstreiche der hiesigen Politiker werden sich künftige Generationen köstlich amusieren können.
    Nur schade dass es da kein Deutschland mehr geben wird.
    Aber vielleicht wird man in einigen hundert Jahre n sagen im Geschichtsunterricht dass Deutschland zur letzten Zeit nur von Verrückte-, Narren-, Schwule und Frauen regiert wurde und sie mit Trompeten und Fanfaren und lautem Getöse sich selbst den Ats absägten auf dem sie saßen und Deutschland schlussendlich selbst abschafften.

  32. #8 50Pf – Blog Deutscher Länder

    Ganz einfach: Ersetze Hexe durch „Islamkritiker(In)“.

  33. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.”

    Jau, da mußte man ja drüber stolpern. Diese Verkehrung eines Begriffes in sein genaues Gegenteil – Neusprech vom Feinsten. Willberg, du Dummbeutel, das hier ist zeitlos und wie auf dich gemünzt:

    „Erklär` mal einem Bekloppten, daß er bekloppt ist.“ 🙂
    Dieter Bohlen

    Wenn Hamlet nackt mit dem Moped auf der Bühne rumfährt – zeitlos.

    Ebenfalls zeitlos:
    „Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimerinnen und Pappenheimer“.
    Schiller, Wallensteins Tod

  34. Solche Spinnereien gibt’s doch nur in Deutschland. In anderen Laendern wird deswegen
    ueber uns gelacht. Die jenigen, die sowas
    machen haben in ihrem Leben noch nie ueber
    ihren Suppentellerrand hinausgeschaut.

  35. Es scheint politisch völlig korrekt
    Hamburger, Wiener, Frankfurter oder Berliner zu verspeisen, weshalb hier auch nicht angepasst wird. Handelt es sich nun um Inländerrassismus den der Bundestagsvizepräsident Herr Thierse gerade populär macht ? Ich werde mir gleich erst mal eine Sahnefestschaumspeise mit schwarzschokoladischen Migrationshintergrund verspeisen. Mein schwarzafrikanischer Bowling-Kumpel isst übrigens nur weisse Schokolade. Meine bange Frage: Ist er ein Rassist ?

  36. Unbedingt erforderlich wäre in diesem Konsens dann eigentlich die Abschaffung der Deutschen Sprache … schliesslich haben die Nazis diese gesprochen … Herr schmeiss Hirn runter …

  37. „Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen“

    Muß man sich das so vorstellen, daß jetzt weiße Stellen im Buch bleiben? Das Schlimme ist ja nur, daß diese Leute weder über Respekt vor den Autoren verfügen, noch über Angst sich lächerlich zu machen. Bei Stalin und seinem Ableger Ulbricht war es auch nicht anders.

  38. Auf den Index werden dann noch kommen: Nürnberg, Braunau, jemanden linken,Vaterland,Eva,Edda usw

    Aber laßt die Gutmenschen nur weiter so absurd handeln, denn nur so werden auch die Dümmsten endlich wach. Man siehe auch die Kommentare in der Welt. Mich wundert eh, daß der Kommentarbereich noch nicht geschlossen wurde.

    Wir sind das Volk !

  39. Es gab Zeiten und Regime, da wurden Bücher verbrannt. In diesem System werden sie nun abgeändert, angepasst, korrigiert oder sonst wie verstümmelt, damit es den herrschenden Gutmenschen gefällt.

  40. In dem Welt-Artikel stand auch, das der Räuber Hotzenplotz seine Berufsbezeichnung weiter führen darf. Das ist ja im Sinne der Gender-FaschistInnen ja auch logisch. Schließlich ist das Wort „Räuber“ ja überwiegend negativ belegt, da kann es dann auch gerne weiterhin Der Räuber heißen, weil alles schlechte ist ja schließlich männlich nach deren verquaster Ideologie.

    Porblematisch erscheint aber, das auf dem Bild mit dem Zaun nur Jungs, in diesem konkreten Fall Kasper und Seppel abgebildet sind. Da muss diese durchgeknallte Tante von der Hamburger SED-Linke noch mal ran.

  41. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.”
    ——————————-
    Die Kinderbücher waren zeitlos, über Jahrhunderte lang!

    Wörter/Sprachbegriffe wie Neger, oder Zigeuner werden erst seit ca. 30 Jahren von Sozen und Grünen versucht zu beseitigen!

    Ohne mich!

    Als nächstes werden die Sozen/Grünen vermutlich auch versuchen den Begriff Vollidiot aus dem Sprachgebrauch zu tilgen.

    Natürlich aus Eigennutz!

  42. #52 Anthropos (05. Jan 2013 14:54)

    „Mein schwarzafrikanischer Bowling-Kumpel isst übrigens nur weisse Schokolade. Meine bange Frage: Ist er ein Rassist ?“

    Wenn er gerne Schokolade ist und dabei auf schwarze verzichtet, kann es eine Art von Selbstschutz sein, wer beißt sich bei Heisshunger schon gerne in die Finger!

  43. @ #25 Eurabier (05. Jan 2013 14:00)

    SED/LINKE haben nichts gegen Einwanderung von MigrantInnen, solange sie Hartz IV bekommen und Ehrenmorde begehen.

    Sind Migranten hingegen europäisch und verdienen eigenes Geld, dann ist häusliche Gewalt plötzlich ein Thema für die MauermörderInnenpartei, es gibt gute und schlechte Ausländer!

    http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_658336.html

    Linke fordert van-der-Vaart-Sperre

    Nach dem Ehe-Aus von HSV-Star Rafael van der Vaart prescht die Partei “Die Linke” mit einer kuriosen Forderung nach vorne.

    “Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt”, stellte Kersten Artus, die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion der “Linken” in der Hamburgischen Bürgerschaft, klar und fordert gar eine Sperre von einem Spiel für den Niederländer, wie die “Hamburger Morgenpost” berichtet.

    Kersten Artus hat übrigens schon Pixi gegendert:

    http://www.cartoonland.de/archiv/pixi-buch-skandal/

    Das stand hier gestern in alles Hamburger Zeitungen, die Leserkommentare waren entsprechend für die SED-Tante. Der Schuß ging nach hinten los. Ich glaube diese „Frau“ Artus hatte einmal mal wieder das Bedürfnis, etwas zu sagen. Ernst nehmen kann man diese Person nicht.

    Es kann auch sein, daß sie ein Problem damit hat, nicht ganz so hübsch auszusehen wie Sylvie van der Vaart. 😉

  44. # Knuesel
    Ja, wir sind.
    Wurden nicht in der Dokumentationsabteilung des Ministeriums für Wahrheit ständig die Bücher umgeschrieben und niemand wußte mehr, was da ursprünglich drin stand? Oder nehmen Sie Neusprech, wird überall unter dem Mantel der polit. Korrektheit eingeführt. Oder bedienen sich nicht unsere Politiker dem Quaksprech?
    Ich habe aber eine noch viel schlimmere Vision.
    Mit der Einführung der E-Bücher wird vielleicht die Abschaffung gedruckter Bücher vorbereitet, aus ökologischen Gründen selbstverständlich.
    Danach hat jeder seine privaten Buchbestände abzugeben, die dann nicht verbrannt, sondern in Biogasanlagen zu ökologischem Brennstoff vergärt werden.
    Elektronische Bücher kann man dann so leicht umschreiben, daß spätestens nach einer Generation niemand mehr weiß, was da früher drin stand und daß es vor der „Neuen Weltordnung“ unter dem „Großen Mufti“ bereits eine Geschichte gegeben hat.
    Übrigens beschäftige ich mich gerade mal mit unseren Klassikern. Da kommt doch tatsächlich bei „Fiesco“ von F.Schiller ein Mohr vor, der noch dazu ein Spitzbube ist! Das ist nur die Spitze. Die Werke Goethe und Schillers müssen unbedingt gesichtet und umgeschrieben werden. Es war ein großer Irrtum, das als humanistisches Erbe zu betrachten. Nein es ist rassistisch und rächts! Wenn ich es bedenke, welcher Aufwand (manuell und finanziell) erforderlich ist, um sämtliche bisher herausgegebenen Publikationen zu sichten und umzuschreiben, dann verstehe ich, warum schon mal Bücher verbrannt wurden. Einfach aus ökonomischen Gründen. Heute könnten wir das noch effektiver durch Vergären zu Biogas bewerkstelligen.

  45. Und wie verhält man sich politkorrekt gegenüber Herrn Kant? Am besten ganz verschwinden lassen?

    „Die Negers von Afrika haben von der Natur kein Gefühl, welches über das Läppische stiege. Herr Hume fordert jedermann auf, ein einziges Beispiel anzuführen, da ein Neger Talente gewiesen habe, und behauptet: daß unter den hunderttausenden von Schwarzen, die aus ihren Ländern anderwärts verführt werden, dennoch nicht ein einziger jemals gefunden worden, der entweder in Kunst oder Wissenschaft, oder irgend einer andern rühmlichen Eigenschaft etwas Großes vorgestellt habe, obgleich unter den Weißen sich beständig welche aus dem niedrigsten Pöbel empor schwingen und durch vorzügliche Gaben in der Welt ein Ansehen erwerben.“

    Kant in den „Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen“, 1764.

  46. http://www.welt.de/politik/ausland/article112418818/Mursi-beleidigt-Israelis-in-Video-auf-ueble-Weise.html

    „“Mursi beleidigt Israelis in Video auf üble Weise
    In einem TV-Interview aus dem Jahr 2010 beschimpft Ägyptens Präsident Mursi Israelis auf drastische Weise und ruft zum Kampf gegen den Judenstaat auf.
    In einem Fernsehinterview aus dem Jahr 2010 hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi Israelis als Nachfahren von „Affen und Schweinen“ bezeichnet, mit denen jegliche Friedensgespräche reine Zeitverschwendung seien. Das berichtet die israelische Zeitung „Ha’aretz“.
    Mursi fungierte zum damaligen Zeitpunkt als Berater der Moslembrüder.
    „Das ist alles, was die Besatzer von Palästina können – diese Blutsauger, die Palästinenser attackieren, diese Kriegshetzer, diese Nachfahren von Affen und Schweinen.“
    „Sie sollen Widerstandskämpfer unterstützen und Zionisten bedrängen – wo immer dies auch sein mag. Kein Araber oder Muslim sollte mit den Israelis verhandeln.“
    Für Mursi war zumindest 2010 klar, dass „die Zionisten kein Recht auf Palästina haben. Es gibt dort keinen Platz für sie.“““

    Wann wird diese Mursi-Seuche, mit dem ganzen Geburtenjihadmüll radikal und kostengünstig beseitigt?

  47. Müßte es nicht wenigstens ein Gesetz geben, das verbietet, solcherart verfälschte Werke nicht deutlich zu kennzeichnen und als Originale auszugeben? Selbst bei Klassikern, die nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen, kann ich mir nicht vorstellen, daß es erlaubt ist, dennoch die alte Autorenschaft zu behaupten.

  48. Die Vereinigte EU der Kulturmarxisten würde niemals (!) auch nur einen Buchstaben aus dem Werk von Karl Marx tilgen, oder ihren bald 200 jährigen Kommunisten-Opa als „unmodern“ anzweifeln:

    „Der jüdische ****** Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren …

    Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem ****** kreuzten).

    Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch ******haft.“

    Marx an Engels, 1862 (MEW 30, 257)

    Es ist lange überreif den Kulturmarxisten und ihren Jügnern in aller Deutlichkeit den Finger zu zeigen!

    FINGER WEG VON UNSERER LITERATUR!

    Schluß mit dem politkorrekten Sprachdiktat selbsternannter Gesinnungswächter!

  49. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt

    Warum erinnert mich dieser Satz nur daran das die Deutschen in ihrer Mehrheit schon immer ein Volk von Opportunisten war. Und warum werde ich das Gefuehl nicht los das dieser Satz so in Deutschland schon 1933 und im Oktober 1949 gefallen sein kann?

    #8 50Pf – Blog Deutscher Länder (05. Jan 2013 13:38)

    …Irgendwie muß die Geschichte doch zu ende gehen. Man kann die Hexe ja nicht einfach wegsperren?

    Wegsperren? Die bekommt doch heute hoechstens noch 20 Sozialstunden! Denk doch nur mal daran was die arme Hexe an sozialer Ausgrenzung erfahren hat. Sowas muss in ein Urteil heute mit einfliessen. Am besten waere da vielleicht sogar am Ende des Buches: „Freispruch fuer die Hexe.“

  50. Welt-Leserkommentator „schwarzerKanal“:

    Und wann wird der Koran politisch korrekt umgeschrieben…?

    tja, äh… das Problem dabei wäre nicht nur, dass das Werk dann auf nur noch wenige Seiten zusammenschrumpfen würde, sondern dass dieses nunmehr superschlanke Buch somit um seiner zentralen Kernaussagen beraubt wäre.

  51. Diese Umschreibungen beleidigen von Allem die Intelligenz der Kinder, die durchaus im Stand sind, Bücher in ihrem historischen Kontext zu verstehen.

    Die kleine Hexe ist nebenbei auch ein Kulturgeschichtsbuch das Dorflebens in den frühen 50ern und als solches habe ich das Buch als Kind auch schon verstanden.

  52. So etwas war ja zu erwarten. Irgendwann haben sich Linke mal überlegt, das Wort „Neger“ zum Unwort zu erklären; dabei ist es abgeleitet vom Lateinischen und weist einfach auf die schwarze Hautfarbe hin. Diskriminierend war es nie gemeint.

    Aber wie schon etliche andere Kommentatoren sagten: das Betätigungsfeld, Literatur aus der Zeitlosigkeit herauszuholen und politisch zu verfälschen, ist noch riesig.

    Wie die Freilichtbühne vor Ort Agatha Christies „10 kleine Negerlein“ aufführen wollte, hat eine abgedrehte Gutmensch_in vor Ort so viel Zinnober gemacht, bis der Titel des Stückes umgeändert wurde.

    Political Correctness – nein danke!

  53. Es gibt nur eine Sprache die solche Typen und Verlage verstehen.

    Boykott. Wenn der mündige Bürger es sich nicht mehr gefallen lässt bevormundet zu werden was Sprache, Auslegung und Verständnis angeht und die entsprechende Ausgabe boykottiert, finden diese Typen und Verlage ganz schnell zurück zum Originaltext.

    Aber so lange solch traurige Figuren wie Fr. Schröder von Hirntoten Partei Stammwählern in Amt und Würden gewählt werden, weil ebenso Hirntote Nichtwähler meinen, beim staatlich legitimierten Wahlbetrug (Aus 60% Wahlbeteiligung werden durch den legitimierten staatlichen Wahlbetrug wieder 100% Wahlbeteiligung), mit einem Wahlboykott etwas zu erreichen, so lange wird sich in D auch nichts ändern. Sondern man wird immer die selben Politkasper zu Gesicht bekommen, nur eben in anderen Ämtern.

  54. Irgendwann wird ja wohl auch das Wort „Deutscher“ ausradiert werden. Nannte die Roth nicht das Wort „Nichtmigrant“?

  55. #64 lorbas (05. Jan 2013 15:07)

    Daher hassen die linksgrünen UmvolkerInnen auch die Russen, weil sie nicht 68er-gehirngewaschen sind, sich wehren und obendrein noch integrieren, anders als die mohammedanischen Hartz IV-Schützlinge der linksgrünen Khmer!

    Übrigens sind Russen auch gute Schachboxer, weil sie was in der Birne haben und Angreifern auf selbige hauen können!

    Ein Gallier, der Römer verprügelt und haram Wildschwein ist, ist seit gestern auch Russe!

    Tu felix Rossija, mit einem Spitzensteuersatz von 15& und ohne Claudia Fatima Roth!

  56. @ #25 Eurabier (05. Jan 2013 14:00)

    “Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt”

    Allein dieser Satz ist schon politisch unkorrekt. Es muss heißen:

    “Häusliche Gewalt ist kein KavalierInnendelikt”!

    Nicht nur Frau Artus sollte so politisch unkorrekt sein, die andere Seite der häuslichen Gewalt einfach zu unterschlagen, wie es hier sehr schön geschildert wird:
    http://www.cuncti.net/haltbar/112-haeusliche-gewalt-gegen-maenner-ein-feministisches-tabu

    Auch interessant, wie noch viele andere Seiten:
    http://www.welt.de/debatte/article10847107/Frauen-schlagen-mindestens-so-haeufig-zu-wie-Maenner.html

  57. Ha, da wär doch noch Profit draus zu schlagen:
    Ich such all die alten politunkorrekten und ungegenderten Bücher aus meinen Regalen und verscheurere sie meistbietend – solange der Vorrat reicht. (Muss sowieso mal aufräumen.)

  58. Statt Bücher ins Feuer zu werfen hätten die Nazis die Werke von Freud, Marx und Mann einfach umschreiben sollen.

  59. Das Sprachdiktat geht weiter.

    Nachdem sich Otfried Preussler jahrelang „weigerte“, in seinen Büchern politkorrektes Neusprech zu verwenden, gehe ich davon aus, dass in letzter Zeit etwas Druck von Seiten der Bunt-Toleranten ausgeübt wurde, oder woher sonst der plötzliche Ansichtswandel?

    Da zeigt sich wieder, dass die Bunt-Toleranten in Wahrheit nichts von Toleranz halten, derselbe Geist war es übrigens, der dafür sorgte, dass Bücher verbrannt werden.
    Wo liegt der Unterschied zwischen Bücherverbrennung und Sprachdiktat?

    Stimmt, es gibt keinen Unterschied, die diktatorischen Geister löschen ihnen unpassende Wörter, Formulierungen und Bezeichnungen aus dem Gedächtnis der Leute.

    Und die selbsternannten Bunt-Toleranten offenbaren ein weiters Mal, dass in Wahrheit sie selbst rassistisches™ Gedankengut in den Köpfen tragen:

    Neger ist ein wertfreier Begriff der deutschen Sprache.
    Wer mit einem wertungsfreien Begriff eine rassistische Beleidigung verknüpft, der tut das aufgrund der eigenen Gedanken.
    Im Fall der Bunt-Toleranten ist das zwar unbewusst, aber es lässt darauf schliessen, dass diese Leute mit dem Begriff „Neger“ eine unfreie, zu beschützende und zu bevormundende Wesenheit verknüpfen, die selbst nichts auf die Reihe bekommt und für welche der Gute Mensch aufgrund der unterstellten Unfähigkeit die Vormundschaft zu übernehmen hat.

    Das ist dann mal echter Rassismus, der aufgrund der gefühlten Überlegenheit einen faktischen Herrschaftsanspruch über den Unterlegenen, nämlich die gezeigte gutmenschliche Ansicht, für den gefühlt „dummen, unfähigen und unverständigen Neger“ die Dinge erledigen zu müssen, generiert.

    Natürlich geschieht das in den Augen des Gutmenschen nur zum Vorteil des „dummen, unfähigen und unverständigen Negers“, wie es sich für einen treusorgenden und wohlwollenden Herrscher gehört.

    Und damit der Rassismus der Gutmenschen niemandem auffällt, erfinden diese Leute hahnebüchene Erklärungen für das Verbot der Begriffe.
    „Neger“ leitet sich von „Negro“ ab, was wiederum „Schwarzer“ bedeutet.
    Nun ist aber „Schwarzer“ ein politisch korrekter Begriff.

    Ja, ist es nicht unlogisch, einen wertfreien Begriff durch einen anderen wertfreien Begriff zu ersetzen, obwohl beide Begriffe dasselbe bedeuten und was steckt hinter dieser Sinnlosigkeit?

    Erstens der erwähnte Rassismus der Gutmenschen und zweitens der Anspruch der Linken, die Herrschaft über Wörter, Begriffe und Sprache zu erringen, um in Zukunft wirklich negative Dinge und Begebenheiten ohne widerspruch mit positiven Wörtern belegen zu können und so die Wahrnehmung ihrer Untertanen zu beeinflussen.

    Propagandaschlagworte wie „Zuwanderung ist eine Bereicherung“, „Islam ist Frieden“, „Umfairteilung“ und „soziale Gerechtigkeit“ sind solche Begriffe, die auf den ersten Blick positiv klingen, aber bei näherer Betrachtung diesen Anspruch nicht halten können.
    Im Gegenteil.

  60. Der nächste Kandidat für politkorrekte Korrektur.

    VLADIMIR VLADIMIROVICH MAYAKOVSKY, Klassiker, “bester Dichter unserer Sowjetischen Epoche“ (Stalin) und Kommunist-Internationalist der ersten Stunde.

    Gedicht „Unserer Jugend“:

    Und wäre ich sogar ein NEGER gehobenen Alters, würde ich fröhlich und fleißig Russisch lernen, nur weil es Lenin sprach.

    (Das war eine Pflichtlektüre in der Sowjetischen Schule – zum auswendig Lernen).

    Und noch schlimmer

    „Gedichte über Amerika.“
    „6 Nonnen“:

    schwarzer als NEGER, der kein Bad gesehen hat.

    Also, eindeutig korrekturbedürftig.
    Wird es aber „die Linke“ hinnehmen?

    PS Wer Zeit und Lust hat, kann auch bei Marx / Engels / Lenin /Stalin nachschauen.

  61. Tja.
    Dieser Herr Willber ist wohl auch jemand vom „aufrechten Fähnlein im WInde“.
    Wenn er schon Bücher an den politischen Wandel anpassen will bin ich mal gespannt was er macht sobald sich die derzeitige politische Lage wieder wandelt.
    Vielleicht gibt er dann Bücher in verschiedenen Versionen heraus. Immer schön dem aktuellen Mainstream angepaßt.
    Der Kerl ist ein widerlicher Schleimer.

  62. #26 Mordi (05. Jan 2013 14:03)

    Und was ist mit dem “Sinti-und-Roma-Baron” von Strauß-?
    —————————–
    Oder den „Zigeunerweisen“ von Sarasate?
    (Alle berühmten Geiger haben sie gespielt, vgl. YouTube, klasse!)

  63. #83 r2d2 (05. Jan 2013 16:01)
    Statt Bücher ins Feuer zu werfen hätten die Nazis die Werke von Freud, Marx und Mann einfach umschreiben sollen.

    Das hätte aber länger als 12 Jahre gedauert, insbesondere bei Marx. 😀

  64. Ich mach mir heute abend noch ein Schweineschnitzel nach Zigeuner-Art, darauf hab ich jetzt so richtig Hunger.

    Geh dafür in den Knast?

  65. Uns geht es einfach noch zu gut, um solch einen Irrsinn zu veranstalten.
    Aber nicht mehr lange.

  66. Martin Luther King 1963:

    „(…)

    Aber einhundert Jahre später ist der Neger immer noch nicht frei. Einhundert Jahre später ist das Leben des Negers leider immer noch von den Handfesseln der Rassentrennung und den Ketten der Diskriminierung eingeschränkt. Einhundert Jahre später lebt der Neger immer noch auf einer einsamen Insel der Armut in der Mitte eines weiten, weiten Ozeans des materiellen Wohlstandes. Einhundert Jahre später vegetiert der Neger immer noch an den Rändern der amerikanischen Gesellschaft dahin und befindet sich im Exil in seinem eigenen Land.

    (…)“

    http://usa.usembassy.de/etexts/soc/traum.htm

  67. Und auf der politisch korrekten Speisekarte gibt’s ein „Sinti-und-Roma-Schnitzel“!

    Und aus einem negroiden A… (Hintern) wird ein stark gewölbter Gesäßmuskel mit dunklem Teint!

  68. Es gibt ein Lied von John Lennon namens „Woman is the nigger of the world“. Wird das jetzt offiziell gesperrt bzw. die CDs eingestampft?

    Und überhaupt die Musik: wird der Zigeunerbaron jetzt in Rotationsbaron umbenannt?

    Fragen über Fragen.

    Und was ist eigentlich mit „Josephine Mutzenbacher“ wovon ich eine über 70 Jahre alte Ausgabe besitze (ererbt). Muss das nicht auch verboten werden weil nämlich das Buch nicht so ganz stubenrein ist? Ähemmmm

  69. Hat sich ein Schwarzer darüber beschwert, dass er sich durch diese Kinderbücher diskriminiert fühlt? Nein, also was soll der Schwachsinn? Ich kann es nicht ab, wenn Leute meinen, sich selbst zu stellvertretend Diskriminierten erklären.

  70. Ist PI ein Club for Insider?
    Oder ist es unangenehm eine Türkin im Forum zu haben?
    Anders kann ich mir nicht erklären das meine Texte zensuriert werden…

    PI-Moderation: Ist uns egal welche Nationalität die Kommentatoren besitzen!

  71. #100 Q (05. Jan 2013 16:51)
    Hat sich ein Schwarzer darüber beschwert, dass er sich durch diese Kinderbücher diskriminiert fühlt?
    ———————————-
    Stimmt!
    Mir ist auch kein einziger Fall bekannt!

    Mein Vorschlag:

    Bitte aus allen Kinderbüchern sozialistischen und islamischen Schwachsinn beseitigen!

    Da haben die Kinder mehr von! 🙂

  72. Die werden immer bekloppter. Vermutlich heißt es dann in „Othello“ von William Shakespeare nicht mehr: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen!“ sondern politisch korrekt: „Der maximalpigmentierte Migrationshintergründler hat seinen Job hervorragend erledigt und kann sich nun einer neuen Aufgabe widmen.“ Die ganz schlauen Gutmenschen werden fordern, dass Desdemona (Weiße und daher ganz böse!) ihren Gatten mordet und Othello auch politisch korrekt das Opfer darstellt.

  73. #99 50Pf – Blog Deutscher Länder (05. Jan 2013 16:51)
    Warum ist eigentlich noch keiner auf die Idee gekommen ist PI zu verbieten?
    ————————————
    Das ist eine ständig wiederholte Forderung von rot/grünen Schwachmaten!

  74. #100 Q
    Wer „Neusprech“ einfordert, der denkt anscheinend ständig selbst rassistisch, weil sonst würde man doch nicht auf die Idee kommen.
    Vielleicht ein erzwungener Selbstschutz.Anders kann ich es mir nicht erklären.

  75. #98 Cendrillon (05. Jan 2013 16:46)
    Und überhaupt die Musik: wird der Zigeunerbaron jetzt in Rotationsbaron umbenannt?
    ————————-
    Dann lieber:

    Sinfonie der Rotationseuropäer (Johann Strauss).

  76. Also ich hatte mal einen Freund(Babtist) aus der brit. Karibik, der – damals war ich ziemlich links – erstaunliche Dinge zu mir sagte:

    „Ich bin nicht schwarz, sondern braun und Du bist nicht weiß sondern beige.“

    „Du immer mit Deinem schlechten Gewissen, die Sklaverei ist doch schon so lange her!“

    „Du liebst mich auch nur, weil ich ein Neger bin!“

    Da er schön war und sehr gut Deutsch sprach, flog ihm die Aufmerksamkeit jeder(!) Frau zu, das war direkt peinlich. Alle wollten von ihm was und er spürte genau, daß die Weiber sich mehr für seine „Exotik“ und „Sex“ interessierten, als für ihn als Menschen.

    Nach 12 Jahren ging diese Beziehung dann kaputt. Ich war es satt geworden, ihm immerzu beweisen zu müssen, daß mir seine Hautfarbe egal war und ich es gar nicht mehr sah, daß er dunkler war, als ich. Außerdem fing er zu trinken an…, verlor seine langjährige Arbeitsstelle und den Führerschein… und er begann die Extrazuwendung, die er als „Exot“ bekam und die er so sehr haßte, auszunutzen, fing an die Menschen zu manipulieren…, dafür haßte er sich wieder selbst, denn der Schwarze, der dauernd bedauert wurde, wollte er doch nicht sein…

    Die linke Gesellschaft verdirbt den Charakter der „Exoten“! Extrawürste für z.B. Neger machen Neger psychisch kaputt. Lanjährige Einwanderer dürfen nicht mehr und nicht weniger Rechte bekommen als Einheimische!

  77. #78 eclipse solaire (05. Jan 2013 15:48)
    zitat

    “Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt”

    Allein dieser Satz ist schon politisch unkorrekt. Es muss heißen:

    “Häusliche Gewalt ist kein KavalierInnendelikt”!
    zitatende
    nun komm mal wieder runter. es gibt keine weiblichen kavaliere. 🙂 also braucht es auch keine verweiblichte form.

  78. Warum eigentlich diese ganze Aufregung? Diesen „gegenderten“ Sozenmüll einfach nicht kaufen, und auf die Orginale zurückgreifen. Wenn diese nicht mehr erhältlich sein sollten, wird das dann mit Sicherheit eine Marktlücke, wetten daß?
    Noch können wir selbst entscheiden, was wir kaufen, lesen und anschauen,
    Gott sei Dank!
    Wie heißt es doch so treffend in einem alten deutschen Volkslied:
    „Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen, es bleibet dabei, die Gedanken sind frei“
    Diese Weisheit mußten auch die DDR-Kommunisten erfahren, und sind folgerichtig mit ihrer Gehirnwäsche grandios gescheitert.

  79. #57 PI-User_HAM (05. Jan 2013 14:59)

    In dem Welt-Artikel stand auch, das der Räuber Hotzenplotz seine Berufsbezeichnung weiter führen darf… Porblematisch erscheint aber, das auf dem Bild mit dem Zaun nur Jungs, in diesem konkreten Fall Kasper und Seppel abgebildet sind…

    nein, sofern kenntlich gemacht wird, dass Kasperl & Seppl in einer homosexuellen Beziehung stehen, ist das kein Problem mehr!

    Ich mach mal den Anfang mit der PC-Neufassung vom „Räuber Hotzenplotz“:

    „Einmal saß Kasperls Großmutter_IN auf der Bank vor ihrem Solardachhäuschen in der Sonne und mahlte fair gehandelten Kaffee aus dem Eine-Welt-Laden. Kasperl und sein Freund gleichgeschlechtlicher Lebensabschnittspartner Seppel hatten ihr zum Geburtstag zum Zuckerfest eine neue Kaffeemühle geschenkt, die hatten sie selbst erfunden. Wenn man daran kurbelte, spielte sie „Alles neu macht der Mai“ wahlweise „Imagine“ von John Lennon oder „Neue Männer braucht das Land“, das waren die Lieblingslieder von der Großmutter_IN und ihrer Homoehepartner_IN …“

    …so gehts doch schonmal gut los, oder?

  80. Die Sprache wird zu einem Macht- und Umerziehungsinstrument degradiert. Sie dient allein wie im National- und internationalen Sozialismus zur ideologischen Gleichschaltung der Massen. Die angeblich gerechtere Sprache führt zu neuen Diskriminierungen. Es gibt keine Wahrheit mehr, sondern nur noch die ideologisierte Wahrheit des Mainstreams. Alles was nicht in diese Wahrheit passt, wird tot geschwiegen.

  81. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.”

    Nur so werden sie dumm links manipuliert und dadurch wertlos, du Pfeiffe!

  82. In der faschistischen Buntrepublik herrscht die neue Buntsprache, von oben diktierte Begriffs- und Namensänderungen gab es ja auch schon in allen Diktaturen, „Neger“ hat den gleichen Ursprung wie das spanische „negro“, auf Spanisch ist „Negros“ aber problemlos möglich, nur im Deutschen fühlt man sich schon als halber Nazi,wenn man etwas schwarzes als schwarzes bezeichnet. Der Musikstil „Negro-Spiritual“ muss wohl auch zeitgerecht umbenannt werden in „Maximalpigmentierte-Spiritual“. Da haben die zeitgerechten Sprachdiktatoren noch einige Arbeit vor sich……

  83. Wie kann linkes politkorrektes Neusprech neutral und zeitlos sein?

    Wer ist jetzt doof, die Neusprecher oder ich?

  84. #96 Thomas_Paine (05. Jan 2013 16:43)

    Martin Luther King 1963:

    “(…)

    Aber einhundert Jahre später ist der Neger immer noch nicht frei.
    ———————-
    Wusste gar nicht, dass MLK ein Rassist war. Wurde er vielleicht deshalb von aufrechten Demokraten ermordet?

  85. Wenn schon „das Gott“, dann auch bitte korrekt „Du Teufel!“ Und Maria wird gemäß gender meanstream das Elter 1.
    Deutschland bleibt Weltspitze – in puncto verlogener Dummheit!

  86. Traurige Zeiten kommen uns entgegen. 70 Jahre nach dem Holocaust schimpfen wir wieder über Juden; oh ich vergaß nicht über Juden über Israelis und wenn ich die Geschichte hier lese frage ich mich ob das wohl eine Kristallnacht „light“ sein soll. Schon mal so zum aufwärmen.

  87. #119 coolkeeper (05. Jan 2013 18:20)

    Deutschland bleibt Weltspitze – in puncto verlogener Dummheit!
    ———————–
    Ob das wohl ein Exportschlager wird wie „made in Germany“?

  88. Hamsterkäufe wurden soeben auf Amazon getätigt. Meine Kinder werden nicht nur das zu lesen bekommen, was ihnen eine linke Gesinnungsdikatur erlaubt!

    Außer natürlich die politsch-korrekte Inquisition setzt ihre Hexenjagd künftig auch in meinen privaten Bücherregalen fort.

  89. @ #122 PSI (05. Jan 2013 18:22)

    #119 coolkeeper (05. Jan 2013 18:20)

    Deutschland bleibt Weltspitze – in puncto verlogener Dummheit!
    ———————–
    Ob das wohl ein Exportschlager wird wie “made in Germany”?

    Nee, das glaube ich nicht, andere Länder führen ähnlichen politisch-korrekten Schwachsinn durch, aber die Deutschen sind mal wieder ganz vorne dabei und treiben es auf die Spitze.

    Über Spanien lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt.

  90. Ist nicht von mir:

    Hier ein Auszug der neuen Version von „10 kleine Negerlein“:

    … zwei kleine Gutmenschen,
    Die fingen an zu weinen
    weil nicht alle Menschen
    politisch Korrekt sein wollten

    Der eine hat sich totgeweint,
    Da gab es nur noch einen.

    Ein kleines Gutmenschenlein,
    Das ging mal über die Straße,
    Da kam eine Kulturbereicherer Bande,
    Da hat einer zu geschlagen,
    Da war´n sie alle futsch.

  91. #12 Pedo Muhammad (05. Jan 2013 13:41)

    Nigger wäre rassistisch! Aber Neger?

    Das ist genau der Punkt!
    „Neger“ ist nichts anderes als die eingedeutschte Form des lateinischen „niger, negra, negrum“, was nichts anderes bedeutet als … schwarz.
    („Album“ heißt nebenbei wörtlich „das Weiße“)

    Vielleicht muss jetzt auch noch die Porta Nigra in Trier in Schwarzes Tor umbenannt werden, und alte Mainzer Karnevalssendungen aus den 60ern werden in Zukunft mit dem Sitzungspräsidenten „Ernst Schwarz“ gezeigt.

    Und „Hexe“ soll im Titel bleiben?!
    Ja, was ist denn mit all den unschuldigen und oft nach Folter (peinlicher Inquisition) bestialisch auf dem Scheiterhaufen bei lebendigem Leib verbrannten Frauen des Hochmittelalters ?!
    Haben diese denn keine Politkorrekt-Lobby – außer Alice ***Schwarzer*** (Wuhahahaaaaa!!) ?

  92. Hans Albers : „Das Lied vom Nigger Jim“
    http://www.youtube.com/watch?v=M5puXj6RNfU

    Soll man Hans Albers exhumieren und reanimieren oder klonen, damit er das Lied nochmal auf politisch korrekte Weise singt?
    Wenn man das Lied aber umtexten würde, dann würde auch der Sinn verlorengehen.

    Textauszüge aus dem Lied:
    „Schwarz wie Kohle, bis zur Sole,
    ist der Nigger Jim.“

    „Jazz Band Lieder singt er so gut,
    denn er hat viel Rythmus im Blut.“

    Anmerkung: „im Blut“ ist soch sehr rassistisch, das wird den heutigen AntiRassist_Innen sicher nicht gefallen.

  93. LINKER RASSISMUS

    Gedanklicher Genozid geht dem praktischen immer voraus!

    ES GIBT BALD KEINE NEGER MEHR:

    Zumindest auf dem Papier werden Neger von Linken ausgerottet. Bald auch in der Wirklichkeit?

    „“Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen.““

  94. Was soll denn bitte an Neger rassistisch sein.

    Wenn das so weiter geht werden die bald als Maximalpigmentierte bezeichnet.

    Was soll der scheiß oder sind wir schon mitten in George Orwells 1984.

    Wir sind schon in Orwells 1984, es wird Neusprech eingeführt um Gedankenverbrechen zu vermeiden. Bald gibt es eine Gedankenpolizei um Gedankenverbrechen zu verfolgen, vom Wahrheitsministerium. Und im übrigen die BZ bezeichnet PI als die neuen Rechten, als Islamhasser etc.
    http://www.berliner-zeitung.de/neue-rechte/10911114,10911114.html.
    Bei PI wird also versucht sie unter der Rubrik Neonazis einzuordnen.

  95. Politische Korrekheit ist nichts anderes als das Gleichschalten der Masse zu einer Ideologie, aber das die Ideologie immer gut sein soll, welche herrschen soll, versteht sich ja von selbst. Opposition dazu wird nicht geduldet, denn das sind Gedankenverbrechen.Daher werden andersartige Ideologien verfolgt. Auch wenn die herrschende Klasse sich eigentlich kognitiv dissonant verhält, welches von Orwell als Zwiedenken,neu Doppeldenk bezeichnet wurde. Orwell war eine brillianter Analytiker der politischen Propaganda.

  96. Sehr geehrter Herr Willberg,

    der Sinn und der Gehalt von Literatur liegt sicher nicht darin zeitlos zu sein. Jegliche Literatur spiegelt in seiner Sprache nunmal auch die jeweilige Zeit bzw. den damaligen politischen und gesellschaftlichen Kontext wider.

    Gerade das macht die Literatur bzw. die Autoren ja authentisch und unverwechselbar.
    Das „Anpassen“ von Büchern (auch von Kinderbüchern) an den heutigen politisch korrekten Sprachgebrauch ist ein unfassbarer Irrsinn. Wo soll das enden? Mir fehlen da fast die Worte für diesen ungeheuerlichen Schwachsinn.

    Zum Glück gibt es nicht wenige Menschen, die ihren Verstand nicht gänzlich der mittlerweile widerwärtigen und
    verlogenen political correctness geopfert haben. Nehmen sie sich die Zeit und lesen sie die Kommentare in der Welt. Vielleicht verschafft Ihnen das wieder etwas Klarheit im Kopf.

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article112415425/Hexe-und-Hotzenplotz-kuenftig-ohne-Neger.html

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans-Joachim Strietzel

  97. Schön, dass sich „political correctness“ so ad absurdum führt. Denn das ist die logische Konsequenz dieser faschistischen Ideologie.

  98. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.”

    Mit ein paar sprachlichen Retuschen ist auf die Dauer aber nicht getan. Die „Anpassung an den Wandel“ muß auch aufs Inhaltliche übergreifen, will man nicht auf halbem Wege stehen bleiben. Es gilt, unsere überlieferten germano- und eurozentrierten Kulturgüter daraufhin zu überprüfen, ob sie nicht mittels einiger inhaltlicher Anpassungen geeignet sein können, unseren jungen Migrantinnen und Migranten die Teilhabe an unserer Kultur zu erleichtern.

    So könnte aus „Hänsel und Gretel“ doch „Ayshe und Mehmet“ werden, womit zugleich auch mit der Bevorzugung des Männlichen aufgeräumt würde. Irgendwann wird sowieso herauskommen, daß es eigentlich ohnehin ein türkisches Märchen ist, wie wir ja überhaupt alle nennenswerten Errungenschaften unserer Zivilisation den Vorfahren unserer Zuwanderer und insbesondere den Mohammedanern zu verdanken haben. Der Nikolaus kommt bekanntlich ja auch aus der Türkei:
    http://www.turkischegemeinde.at/index.php?id=179

    Daß eine derartige auch inhaltliche „Anpassung“ und damit ein Gewinn an Zeitlosigkeit grundsätzlich und bei einigem guten Willen möglich ist, wird hier gezeigt (aus WimS):

    Hamlet modern

    Mit einer neuen Hamlet-Deutung überraschte uns Prof. Karl Brofflen, das enfant terrible unter den deutschen Shakespeare-Forschern. Mit seiner aufsehenerregenden Darstellung stellte sich Brofflen in bewußten Gegensatz zu allen bisherigen Hamlet-Interpretationen.

    Sein Hamlet ist nicht der schmale, schwache Prinz, sondern der pralle, lebensvolle Bauer; nicht der leidende, schwache Zauderer, sondern der brutale Machtmensch; nicht der scharfsinnige Intellektuelle, sondern der derbe, gesunde Flachkopf. Konsequenterweise nannte Prof. Brofflen seine Figur auch nicht Hamlet, sondern Franz Josef Schinderhannes.

    Auf die Frage, was das noch mit Shakespeare zu tun habe, antwortete der Professor: „Zugegeben, nicht mehr allzu viel, aber andererseits kann nur durch kühne, konventionelle Neudeutung der Genius Shakespeares für uns Heutige fruchtbar gemacht werden. Zeitlosigkeit Aktualität, verstehen Sie, Aktualität!“ fwb

  99. Der weisse Robinson Crusoe rettete einen schwarzen Menschen vor schwarzen Kannibalen und nannte Ihn herablassend Freitag. Wie ist dieser Humanrassismus nun zu bewerten ? welche Botschaft wollte uns Daniel Defoe damit vermitteln ?

    Weiterhin müssen deutsche Namen und Telefonbucheinträge politisch korrekt angepasst werden. dastelefonbuch.de weist
    143 Einträge mit dem Namen „Neger“ und
    43 Einträge mit dem Namen „Kaffer“ aus.

    .

  100. Das muss man deutschen Gut- und Bessermenschen schon lassen: Wenn an ihrem Wesen die Welt genesen soll, dann aber richtig. Dann wird akribisch gearbeitet, um alles Anrüchige aus dem Wort- und Sprachschatz zu tilgen. Diesem Willberg wird nicht ein politisch unkorrektes Komma entgehen, da darf man ganz sicher sein.

    Dem wäre auch vor 70 Jahren in Ausschwitz-Birkenau, falls er in der Lagerverwaltung geabeitet hätte, keine Zyklon-B-Kapsel entgangen, die vielleicht nicht der ihr zugedachten Verwendung zugeführt wurde. Aber halt, Willberg hätte unter damaligen Vorzeichen wohl eher in der Reichsschrifttumskammer gearbeitet und „unarische“ Literatur aufgespürt.

    Und dann faselt dieser armselige Geschichtsklitterer und Literaturverbieger auch noch davon, dass man Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen habe, denn “nur so bleiben sie zeitlos.” Ich muss gestehen, solch einen Unsinn habe ich selten gehört, auch wenn man in dieser Zeit reichlich Haarsträubendes vernimmt.

    Menschen wie dieser Wicht Willberg merken in ihrem Wahn, einer von den „Guten“ zu sein, nicht einmal, dass sie im Kern ihres Wesens lupenreine Faschisten sind. Nur tröstlich, dass immer in der deutschen Geschichte, wenn die Willbergs eine zeitlang Oberwasser hatten und ihr Zerstörungswerk in die Tat umsetzen konnten, anschließend die Wende kam und ihnen der Prozess gemacht wurde. Hoffentlich dauert es diesmal nicht unerträglich lange!

  101. #98 Cendrillon (05. Jan 2013 16:46)

    Es gibt ein Lied von John Lennon namens “Woman is the nigger of the world”.

    Und Patti Smith war ein „Rock´n Roll Nigger“.

  102. Und in ihrem gedruckten Programm steht heute in der TV Spielfilm bei der Filmvorstellung des Films „Shaft „,
    ganz frech “ Wer ist der coolste Nigger hier ?“.

    Wenn das nicht mal ein Aufschrei wert wäre. 🙂

  103. @ #126 NY-cola-US (05. Jan 2013 19:12)

    “Neger” ist nichts anderes als die eingedeutschte Form des lateinischen “niger, negra, negrum”, was nichts anderes bedeutet als … schwarz.

    Das ist zwar richtig, aber da die einen Menschen weiß sind und die anderen schwarz widerspricht eben genau dieses dem marxistisch-sozialistischem Menschenbild, wonach angeblich alle Menschen gleich sind.
    Um dieses sozialistische Menschenbild aufrechtzuerhalten, muss eben alles eliminiert werden, was auf die real sehr wohl vorhandenen Unterschiede aufmerksam macht.
    Also wird in Phase 1 die Säuberung von Texten durchgeführt, so dass in den neuen Texten alle Unterschiede zwischen den Menschen eliminiert sind.
    Der Marxismus / Sozialismus hat als Ziel, einen „Neuen Menschen zu erschaffen“ und dieses Ziel soll durch Bildungs- und Kulturarbeit erreicht werden.
    So hat das auch Max Adler in seinem Buch „Neue Menschen: Gedanken über sozialistische Erziehung“ auf Seite 83 geschrieben.

    Was kommt einem da in den Sinn, wenn man von „marxistischer Kulturarbeit“ liest?
    Eben der „Kulturmarxismus“, den Anders Breivik als Motiv für seinen Massenmord angab. Breivik will diese zwangsweise Umerziehung hin zu einem „Neuen Menschen“ verhindern, denn er weiß, was dann in Phase 2 folgt, die bisher in jedem Sozialismus passierte.

    Phase 2:
    Die Intellektuellen werden in Umerziehungslager inhaftiert und teilweise ermordet, weil diese Gebildeten einerseits auf sozialistisch nicht gewünschte Unterschiede in der angeblich vollkommen homogenen Menschengruppe durch ihre Anwesenheit und Äußerungen hinweisen und weil diese Denker das Potential haben, die Theorie des Sozialismus zu widerlegen.
    Neben den Intellektuellen werden auch die Arbeitsscheuen aussortiert, in Umerziehungslager gesteckt und auch teilweise ermordet. Gerade letzteres sollte vielen selbsternannten linken Antifaschist_Innen sauer aufstoßen, weil sie dann nämlich selber „dran“ wären.

    Im stalinistischen Sozialismus wurden die Klassenunterschiede (Bürgerliche etc) eliminiert und im nationalen Sozialismus wurden die Rassenunterschiede (Juden) eliminiert.
    Im aktuell geplanten Sozialismus soll es sogar noch einen Schritt weiter gehen und auch noch die Unterschiede der Geschlechter sollen eliminiert werden (Gender-Mainstreaming).

    In der sozialistischen Theorie sind alle Menschen gleich.
    In der Realität gibt es zwischen Menschen haufenweise Unterschiede.
    Theorie und Realität passen nicht zusammen und daher wird am Ende mit Gewalt versucht, die Realität an die Theorie anzupassen, indem man alles was irgendwie aus der Reihe tanzt, unterdrückt, wegsperrt, umerzieht und totschießt.
    So ist es mehrmals geschehen und so wird es wieder geschehen, wenn wir diesem Irrsin keinen Riegel vorschieben.
    Breivik hatte das erkannt und auch klar und deutlich in seinem Manifest aufgeschrieben.

    Wer aus der Geschichte nicht lernt, der ist dazu verdammt diese Geschichte zu wiederholen.

  104. Und vielleicht das Wichtigste bei dieser Diskussion:

    MAN SOLL DIE NEUSPRECH-BÜCHER NICHT KAUFEN.

  105. Nicht einmal Hitler, Lenin oder Stalin wäre so ein „politisch korrekter“ Neusprechwahnsinn eingefallen. Da gehe ich jede Wette ein.

  106. @ #126 NY-cola-US (05. Jan 2013 19:12)

    Deutscher Familiennamen „Neger“

    Neger, Näger – oberdeutsch

    = Neher, Näher zu mittelhochdeutsch naejen, naegen

    Siehe Heinz Neger(Neyer), anno 1331

    (aus Deutsches Namenlexikon, Verlag Gondrom, 1993

    Übrigens bei uns daheim im Badischen, Westschwarzwald, Oberrhein, Kinzigtal und Ortenau, im Niederallemannischen sagen wir zum Nähen: Naije

  107. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: “Nur so bleiben sie zeitlos.”
    —————————
    Denen geht es nicht um „zeitlosigkeit“, was sowieso falsch ist. Es geht ihnen um gleichmacherei – auf allen gebieten.

    Ich habe letztens meine geldbestände aus aller herren länder mal den kindern und enkeln gezeigt. Sie waren ganz begeistert, was für schöne geldscheine so mancher staat hat. Jetzt haben viele von denen die gleichen scheine + münzen.
    Laufen in den gleichen klamotten herum, zucken nach den gleichen trommeln, quatschen den gleichen nonsens.

    Die gleichmacherei geht ja schon soweit, dass sich viele nicht mehr als deutsche o.a. betrachten, sondern als „europäer“.
    Das wird noch eine schöne völkersuppe geben, in der jegliche kultur verschwunden ist. Nur das beutemachen siegt dann.

  108. Das ist die pefekte Mischung aus der Bücherverbrennung dem Index Romanus und George Orwell. Missliebige Begriffe werden ausgetauscht vielleicht ganze Passagen umgeschrieben.Dann werden im Anschluss die überarbeiteten Ausgaben getauscht die eingetauschten Originale dann vernichtet und Originale nicht mehr nachgedruckt.Die Öffentliche Hand schafft nur noch überarbeitete Ausgaben an. Alle sind fröhlich und der Wahnsinn geht weiter.

  109. Fackel im Sturm wird hierzulande umgeschrieben;politisch korrekt:Die Nordstaaten im Befreiungskampf um weiße Sklaven,denn Neger gibt es in Zeitlosen Kinderbüchern nicht mehr.
    Wie viele wollen sich noch als politisch korrekte Idioten outen?

  110. Hab Acht, Deutschland!

    Bald werden sie auch Goethe und Schiller, Kant und Heine „ändern“ – weil sie irgendwo „rassistische“ Sprache verwendeten.

    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht, Dann bin ich um den Schlaf gebracht, Ich kann nicht mehr die Augen schließen.

    Das dürfen wir nicht tun, denn Gutsprech ist längst von Orewells Dystopie zur unseeligen Realität geworden (im Auftrag des „Guten“ natürlich) – und nur die Gedankenverbrecher merken es…

  111. Noch einen:Das Kalte Herz wird auch umgeschrieben,munkelt man,denn der Hollender Michel is böse;er ist fortan der deutsche
    Michel u.Nazi,so ist es politisch korrekt,gell Fatima u.Jürgen

  112. Ja, dann bleibt da noch der teuer erkaufte und für manch reichere und reifere Dame unverzichtbare Negerkuss aus dem bezness!

  113. Besser doch gleich Bücherverbrennungen durchführen! Oder….hatten wir das nicht schon mal?
    Nicht falsch denken: Die DDR ist nicht gemeint!

  114. Kinderbücher? Heute gibts doch Super-RTL, Nickelodeon, Playstation und Xbox?!

    Aber mal im ernst: Dann müsste man eigentlich auch Hänsel und Grätel verbieten. Eine Frau wird in dieser Geschichte lebendig in einem Ofen verbrannt.

    Oder diese Kurzgeschichte von Wilhelm Busch:

    http://gutenberg.spiegel.de/buch/4185/1

    Da spielt der Neger ja sogar die Hauptrolle und das Märchen ist von circa 1860. Gut, die Zeiten haben sich geändert: heute trifft man Neger bei Aldi an der Kasse und Elefanten kann man sich im Zoo anschauen – aber wieso soll man deswegen Wörter in Kindergeschichten auswechseln? Tja, Deutschland, deine Knusperköppe.

  115. Hans Albers

    Das Lied vom Nigger Jim

    (aus der Operette „Hopsa“, 1950)

    http://www.youtube.com/watch?v=M5puXj6RNfU

    Das ist das Lied vom Nigger Jim
    und wenn du es hören willst, vernimm.
    Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
    und erst im Himmel lacht Jim.

    Schwarz wie Kohle, bis zur Sole,
    ist der Nigger Jim.
    Doch die beste weiße Weste,
    trägt der Nigger Jim.

    Jazz Band lieder singt er so gut,
    denn er hat viel Rythmus im Blut.
    Doch seit dem er die Heimat verlor,
    singt er sich selbst of vor.

    Das ist das Lied vom Nigger Jim,
    dem ging es oft im Leben schlimm.
    Denn auf dem Brodway, tat ihm das Herz weh,
    denn alle Kinder riefen: „Mutti, Mutti, schau ein schwarzer Mann“.

    Das ist das Lied vom Nigger Jim,
    den packte oft ein wilder Grimm.
    Denn seine Färbung, war ja Vererbung.
    Und keine hörte seine Klagelieder an.

    Herr Gott, mach mich weiß!
    Herr ich bitt dich heiß!
    Tröste mich und verheiße,
    mir das weiße Paradise.

    Das ist das Lied vom Nigger Jim
    und wenn du es hören willst, vernimm.
    Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
    und erst im Himmel lacht Jim.

    Schwarzer Rabe, wie als Knabe,
    lebst du noch als Greis.
    Weiße Betten in Manhatten
    machen dich nicht weiß.

    Tausend Teufel necken dich laut:
    „Fahr aus der Haut! fahr aus der Haut!
    Erst must du ein Engelein sein,
    dann bist du blüten rein.“

    Das ist das Lied vom Nigger Jim,
    dem ging es oft im Leben schlimm.
    Denn auf dem Brodway, tat ihm das Herz weh,
    denn alle Kinder riefen: „Mutti, Mutti, schau ein schwarzer Mann“.

    Das ist das Lied vom Nigger Jim,
    den packte oft ein wilder Grimm.
    Denn seine Färbung, war ja Vererbung.
    Und keine hörte seine Klagelieder an.

    Herr Gott, mach mich weiß!
    Herr ich bitt dich heiß!
    Tröste mich und verheiße,
    mir das weiße Paradise.

    Das ist das Lied vom Nigger Jim
    und wenn du es hören willst, vernimm.
    Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
    und erst im Himmel lacht Jim.

    Herr Gott, mach mich weiß!
    Herr ich bitt dich heiß.
    Tröste mich und verheiße,
    mir das weiße Paradise.

    Herr Gott, mach mich weiß!
    Herr ich bitt dich heiß!
    Tröste mich und verheiße,
    mir das weiße Paradise.

    Das ist das Lied vom Nigger Jim
    und wenn du es hören willst, vernimm.
    Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
    und erst im Himmel lacht Jim.

  116. #153 Thomas_Paine (06. Jan 2013 01:35)

    Und wenn die Nigger-Linken mal ihre Trillerpfeifen ablegen würden, könnten diese erkennen, das sie selber die Nigger sind!

    Sie müssten nur mal zuhören! Doch sie wollen es nicht… und bleiben ewig Sozialisten-Nigger!

    Wie die Nigger die gegen ihre eigene Befreiung gekämpft haben! Wie die Burka-Nigger oder Scharia- Gender-Nigger!

    Mit Hautfarbe hat es aber nun wirklich nichts zu tun! Nee, nee, die schwärzten Nigger sind die Weißen!

  117. „Was wir hier in diesem Lande brauchen sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.“
    Franz Josef Strauß (FJS), 23.9.1974

    „Daher ist für mich der Kampf um die Sprache eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die geistige Selbstbehauptung“

    CSU Best of Franz Josef Strauss:
    http://www.youtube.com/watch?v=VftEzgISQCE&feature=related

    Tja, wo FJS Recht hatte, da hat er heute ganz besonders Recht – nicht nur was die Sprache angeht. 🙂

    xRatio

  118. “Was wir hier in diesem Lande brauchen sind mutige Bürger, die die roten Rxatten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.”
    Franz Josef Strauß (FJS), 23.9.1974

    “Daher ist für mich der Kampf um die Sprache eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die geistige Selbstbehauptung”

    CSU Best of Franz Josef Strauss:
    http://www.youtube.com/watch?v=VftEzgISQCE&feature=related

    Tja, wo FJS Recht hatte, da hat er heute ganz besonders Recht – nicht nur was die Sprache angeht. 🙂

    xRatio

  119. #155 xRatio (06. Jan 2013 02:44)
    “Was wir hier in diesem Lande brauchen sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.”
    ———————————-
    …und die Löcher unter Wasser! 🙂

  120. Das Wort „Neger“ oder „Negerlein“ wie andere ähnliche Begriffe sind nur dann diskriminierend, wenn man sie diskriminierend verwendet, wobei „diskriminierend“ durchaus nicht von Haus aus, in einem solchen Falle jedoch als „entwertend“ zu verstehen wäre. Ich denke wohl kaum, daß die Kinderbuchautoren sich so verstanden wissen wollten.

    Die WELT schreibt: Der Kinderbuchklassiker “Die kleine Hexe” von Otfried Preußler wird künftig ohne diskriminierende Begriffe wie Negerlein und Neger erscheinen.

    Dazu fällt mir nur noch der Begriff „Phobie“ ein: Eine Phobie ist eine unbegründet krankhafte Veranlagung. Ich will nun nicht behaupten, daß die „politisch korrekten“ Kinderbuchschwärzer krank sind. Sie verhalten sich aber wie solche: Allein das – in immerhin diesem völlig harmlosen Kontext erscheinenden – Wort „Negerlein“ aus vorgeblich „diskriminierend“ ausmerzen zu wollen, hat einiges von einem neurotischen Verhaltensmuster in sich. Dasselbe Muster begegnet uns auch in der Abschaffung der traditionellen „Negerküsse“ („Schaumküsse“) oder des geradezu berühmt gewordenen „Sarrotti-Mohren“ des betreffenden Schokoladenherstellers.

    Das ist krank!

  121. #139 Schüfeli

    MAN SOLL DIE NEUSPRECH-BÜCHER NICHT KAUFEN.

    [Regie: Zaunpfahl heben, dann 3x winken]
    Otto N.:“ Stellt Euch vor, es ist Döner – und keiner geht hin … … …“
    [Regie: Zaunpfahl absetzen]

  122. …so was Bescheuertes!Es ist unfaßbar, mit welchem Mist sich manche Politisch-Korrekte befassen!

  123. #158 Tom62

    Dasselbe Muster begegnet uns auch in der Abschaffung der traditionellen “Negerküsse” (“Schaumküsse”) oder des … “Sarrotti-Mohren”…

    Irgendwann muss, nachdem Neusprech-D bisher nur Stadt- und Reiseführer meist mit dem ureigenen altdeutschen, seltsamerweise lange verschütteten Begriff „Guide“ bezeichnet, auch noch der gute, alte Führerschein dran glauben!
    Wie konnte man diese NS-Analogie zum Heiligenschein nur Jahrzehnte lang übersehen??

  124. Wir sind mittlerweile von politisch korrekten Geistesgestörten umgeben, die sich in ihrer unendlichen Weisheit selbst lobhudeln und für sich alleine meinen die alleinige Wahrheit zu besitzen.
    Weder Zigeuner noch Neger sind rassistische Begrifflichkeiten, denn Zigeuner wurden schon immer Zigeuner genannt, und Neger kommt von „negro“, was nichts Anderes als schwarz bedeutet.
    Aber vielleicht werden die Begrifflichkeiten „schwarz“ und „braun“ demnächst auch gestrichen, dann heißt schwarz eben „tiefes dunkel“, und braun dann „dunkles rot“.
    Bin mal gespannt wann der Fluß Niger in Afrika umbenannt wird, und alle Atlanten und Globusse auf der Welt, wo der Fluß noch so genannt wird, verboten werden…

  125. Neger war ursprünglich kein Schimpfwort, sondern die Bezeichnung für Schwarze.
    In Russland noch zum normalen Wortschatz gehörend ist es hier jetzt mit dem Schimpfwort Niger gleichgesetzt worden.

  126. Da zeichnet sich ein Potential von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ab.

    Zum Beispiel Bibel:
    Im Hebräischen bedeutet das Wort Arab nicht nur Araber, sondern auch Ungeziefer, Völkergemisch u.s.w.
    Als muß das Wort Araber u.s.w. ausgetauscht werden. Nur durch was?
    Das ist aber nur ein klitzekleiner Anfang!

  127. #68 Religion_ist_ein_Gendefekt (05. Jan 2013 15:13)

    Müßte es nicht wenigstens ein Gesetz geben, das verbietet, solcherart verfälschte Werke nicht deutlich zu kennzeichnen und als Originale auszugeben? Selbst bei Klassikern, die nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen, kann ich mir nicht vorstellen, daß es erlaubt ist, dennoch die alte Autorenschaft zu behaupten.

    Ein Kunstwerk kann nicht einfach geändert werden, selbst dann nicht wenn die Nutzungsrechte nicht dem Urheber gehören. Der Urheber muss einer Änderung zustimmen. Wenn es keinen Urheber mehr gibt, darf das Werk auch nicht geändert werden bzw. eine Variante des Originals muss tatsächlich als solche gekennzeichnet werden.

  128. Schon niedlich, daß sich hier alle über linke Sprachregelungen aufregen, diese jedoch selbst benutzen und damit selbst reihenweise drauf reinfallen.

    Sogar in der Artikel-Überschrift ist von „politisch korrekt“ die Rede.

    Obwohl es „linkskorrekt“ oder „linksversifft“, besser noch „linksbekloppt“ heißen müßte.

    xRatio

  129. #167 el ? cid (06. Jan 2013 20:59)

    Das dachte ich mir. Dann dürfte so ein Machwerk höchstens als Nacherzählung veröffentlicht werden, mit korrekter Nennung der neuen Autorenschaft und natürlich der originalen Quelle. Nur, wer kauft dann sowas. Selbst als Kind wäre ich mir verarscht vorgekommen, wenn man mir so eine Nacherzählung gegeben hätte, und sofort wissen wollen, warum ich nicht das echte kriege.

  130. #163 NY-cola-US (06. Jan 2013 13:44) bzgl. #158 Tom62

    Irgendwann muss, nachdem Neusprech-D bisher nur Stadt- und Reiseführer meist mit dem ureigenen altdeutschen, seltsamerweise lange verschütteten Begriff “Guide” bezeichnet, auch noch der gute, alte Führerschein dran glauben!

    Das ist nicht einmal neu. Tatsächlich ist mir aus DDR-Tagen eine Geschichte bekannt, in der ein mir bekannter Pfarrer in jungen Jahren von den Russen festgesetzt worden ist, nachdem er einen Führerschein zu besitzen angegeben hatte. Deswegen hieß das Ding Fahrerlaubnis.

    Wir sehen also, wo diese politkorrekte Phobie zu Hause ist. Kommunismus läßt grüßen.

  131. #168 xRatio (06. Jan 2013 21:52)

    Schon niedlich, daß sich hier alle über linke Sprachregelungen aufregen, diese jedoch selbst benutzen und damit selbst reihenweise drauf reinfallen.

    Sogar in der Artikel-Überschrift ist von “politisch korrekt” die Rede.

    Obwohl es “linkskorrekt” oder “linksversifft”, besser noch “linksbekloppt” heißen müßte.

    xRatio

    Dann also doch nicht alle sondern alle außer xRatio der Gebenedeite.

  132. #171 el ? cid (06. Jan 2013 22:43)

    Argumentfrei nur vor Neid erblaßt?
    Linksversiffte erkennt man nicht nur an ihrem Sprachgebrauch.

    xRatio

  133. Nachtrag zu #168

    Reihenweise fällt man hier und überall auch auf die linke Tarnvokabel „Faschismus“ herein.
    Auch Hitler und Mussolini waren Sozialisten.

    xRatio

Comments are closed.