Marion Maréchal-Le PenKommende Woche wollen Deutschlands und Frankreichs Parlamentarier im Bundestag 50 Jahre Freundschaftsvertrag zwischen den beiden Ländern feiern. Aus diesem Anlass sind alle Abgeordneten der französischen Nationalversammlung nach Berlin eingeladen.

Was eine Routine sein sollte, erwächst sich für die Hygienebeauftragten unseres Blockparteienstadels zu einem ernstzunehmenden Organisationsproblem. Ganz nebenbei ist es auch noch für unsere sogenannten Leitmedien wie den Spiegel ein berichtenswertes Ärgernis. Nein, es geht nicht etwa um die 15 Kommunisten, die seit letztem Jahr in der Assemblée national sitzen und Gutverdiener am liebsten nicht nur 75%, sondern sogar 100% Einkommenssteuer aufbrummen würden. Deren gestörtes Verhältnis zu dutzenden Millionen Todesopfern des Klassen-Holocausts stört im modernen Berlin niemand. Vielmehr geht es wieder einmal um das Schreckgespenst Le Pen, das nun in Form von Jean-Marie Le Pens hübscher und kluger Enkelin Marion Maréchal-Le Pen (Foto oben) in Frankreichs Parlament umgeht. Ihr war es im vergangenen Jahr doch tatsächlich gelungen, in ihrem Wahlkreis die Mehrheit hinter sich zu bringen, was sie im Gegensatz zu 50% Listenplatz-Parlamentariern im Bundestag zu einer wirklich vom Volk gewählten Abgeordneten macht.

Wie der Spiegel berichtet, möchte nun keine der Blockflöten mit und ohne Listenplatz neben ihr sitzen und man rauft sich die Haare, in welches Eck man sie und einen weiteren FN-Parlamentarier – so sie denn kommen – schieben kann, damit die Luft im Reichstagsgebäude nicht „faschistoid kontaminiert“ wird.

Wann lernt es unsere Politik eigentlich endlich, dass Probleme nicht verschwinden, nur weil man sie nicht zur Kenntnis nimmt? 65% der Franzosen sagen nach einer aktuell für die Zeitung Le Monde durchgeführten Umfrage, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt. Der Front National, der bei der letzten Präsidentenwahl mit der Tante Marion Maréchal-Le Pens 17,9% der Stimmen geholt hat, ist in Frankreich der legitime politische Vertreter dieser Ansicht. Macht es Sinn, wahlweise 65 oder 17,9% der Franzosen aus der deutsch-französischen Freundschaft auszuschließen, nur weil deren Ansichten durch ihr schieres Vorhandensein unser Establishment beim „Deutschlandabschaffen“ stören könnten?! Damit Europa die Minimalfunktionen erfüllen kann, die auch kein PI-ler in Frage stellt, ist gerade das Wohlwollen dieser Franzosen gegenüber Deutschland unverzichtbar! Ganz abgesehen davon ist es eine Frage der Höflichkeit, wie man mit Gästen umgeht. Wollen wir darum hoffen, dass sich Marion Maréchal-Le Pen – egal ob man mit all ihren Ansichten übereinstimmt – von unseren „Demokraten“ nicht vergraulen lässt!

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Wenn doch nur etwas Erfolg von Marion Maréchal-Le Pen auf die deutsche Parteienlandschaft überschwappen würde.
    Unsere Wahlkartoffeln sind davon Dank der Medien und der rotlackierten Faschisten noch Lichtjahre entfernt!

  2. Nee,nee in Deutschland will man lieber eine Frau Doris Schröder-Köpf als neue Integrationsbeauftrage.

    Sigrid Leugner (SPD) wundert sich, weil die x-te Frau des ehemaligen Bundeskanzlers, Putin-Freundes Gaspromtüröffners, sowie unbestechlichen Aufsichtsratsmitliedes Schröder nun plötzlich ohne weitere Erfahrungen solch einen Posten erhält.

    Die Türkische Gemeinde jubelt.

  3. 65% der Franzosen sagen nach einer aktuell für die Zeitung Le Monde durchgeführten Umfrage, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt.

    Die restlichen 35% sind dann vermutlich, beben einer Hand voll MultiKulti-Benebelten, in erster Linie „Mitbürger mit Migrationshintergrund“.

  4. Wenn Le Pen Islamisten in Frankreich als Problem ansieht, ist sie „rechtsradikal“, wenn der Sozialist Hollande Islamisten in Mali als Problem ansieht und Panzer schickt, ist Trittin so begeistert, dass er wohl gerne wieder – wie ein Vorfahr von ihm – ein Afrika-Korps mit Balkenkreuz schicken möchte, verstehe mir einer die LinksgrünInnen!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/trittin-begruesst-militaereinsatz-in-mali-a-877423.html

    Wie stehen die Grünen zum Militäreinsatz in Mali? Anders als seine Chefaußenpolitikerin begrüßt Fraktionschef Trittin die Militäroffensive der Franzosen ausdrücklich und fordert ein entschiedenes deutsches Engagement.

  5. # 8 Eurabier
    Freunde fürs Leben und Le Pen bekommt weder Kuss noch Stuhl,
    20 Mio sind dann wohl auch indiskutabel.

    Berlin
    Deutschland fördert Kultur in arabischer Welt
    zuletzt aktualisiert: 10.01.2013
    Berlin (RP). Deutschland will den Umbruch in der arabischen Welt auch mit Projekten im Kultur- und Bildungsbereich fördern. Im laufenden Jahr stellt die Bundesregierung dafür 20 Millionen Euro zur Verfügung. Dies geht aus einem Bericht zur auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik hervor. Das Geld soll vorrangig in Länder wie Ägypten und Tunesien fließen, mit denen es bereits sogenannte Transformationspartnerschaften gibt.
    http://nachrichten.rp-online.de/wissen/deutschland-foerdert-kultur-in-arabischer-welt-1.3129332

  6. #2 CCAA73 (16. Jan 2013 08:15)
    Ich würde mich freiwillig neben sie setzen !
    ……………
    Ich auch!!!
    Sie ist nicht nur bildhübsch, sondern auch hochintelligent (im Gegensatz zum grünen Roth, und das für beide Attribute)

  7. @ #9 Eurabier (16. Jan 2013 08:54)

    Warum ergreift Frankreich in Mali partei FÜR den Diktatoren-Präsident wohingegen Frankreich in Libyen sich GEGEN den Diktatoren-Präsident gestellt hat ???

    Grund:
    Die Malische Führung gehorcht französischem Befehl, die libysche Führung nicht. (neuer Kolonialkrieg)
    Die Freunde in Frankreichs in Libyen waren Beduinen-Clans – allen voran die Tuareg, un d die Gegner Frankreichs in Mali sind …. auch Beduinenclans und wieder die Tuareg …

    komische Welt …

  8. @ #3 schmibrn (16. Jan 2013 08:27)

    Frau Schröder-Köpf hat GEGEN die Mitgliederstimmen der SPD einen Wahlkreis in Hannover erhalten, dazu einen sicheren Listenplatz!

    Sie soll unter Herrn Weil einen Ministerposten erhalten. So wird Herr Schröder wieder Einfluss haben, wollt Ihr das wirklich?

    Herr und Frau Schröder – Habt Ihr beiden Nervensägen keine Hobbys ?

    Schröder’s, Steinbrück, Beck und Wowereit, diese unfähigen, geldgierigen und unfähigen Sozis kann man alle vergessen.

  9. Unsere Einheitsdemokraten sind angesäuert. Wie können die Franzosen es wagen solche Menschen ins Parlament zu wählen! Bei uns wären die längst, nach guter demokratischer Manier, verboten.

  10. Das stelle man sich mal vor: Diese korrumpierte Bande von selbstvergafften Volksbetrügern streitet sich doch tatsächlich wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen darum, wer sich mit der Wahrheit konfrontierten muß – und wer eben nicht.

    Am liebsten würden sie sie ausblenden (so wie man in Deutschland schon mal auf Parkbänke Schilder schraubte: „Nur für Deutsche!“). „Wer in Frankreich ein Demokrat und Volksvertreter ist, bestimmen wir selber!“ Geschlossene Einigkeit herrscht nur, wenn sie sich mal wieder die Bezüge & Diäten erhöhen können („Managementgehältern gleichstellen“), wie alle Nase lang.

    Als ob es für Marion Maréchal-Le Pen und ihre armen Begleiter nicht schon schlimm genug wäre, vielleicht dieselbe Luft mit Petra Pau atmen zu müssen oder in Sichtweite zu Volker Beck und Sigmar Gabriel zu sitzen. Pfui Deibel.

  11. Was sind das nur alles für unendlich erbärmliche Kreaturen. Es hat doch keinen Sinn darauf hinzuweisen, ob die mal etwas lernen würden. Das ist doch lediglich eine Charakterfrage. Und da existiert doch nichts. Ob sich wenigstens einer findet, der dagegen spricht? Ich weiß nicht, ist Wolfgang Bosbach im Bundestag. Er ist eigentlich der Einzige, dem ich zumindest von seinen Fähigkeiten her Respekt entgegenbringe.

  12. Pi vor 5 Jahren:

    “Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern. Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: raus, und zwar schnell.”

    Von wem ist dieses Zitat? Will da jemand widersprechen?
    Ist das nicht im Kern ein „Guter“?

    Bevor mich der Zorn überwältigt, ich weiß…………..

  13. #23 belzebub (16. Jan 2013 09:40)

    “Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern. Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: raus, und zwar schnell.”

    Von wem ist dieses Zitat?

    Das war 1997, drei Jahre später hat dieselbe Person Hunderttausenden den rotzgrünen Pass geschenkt, damit sie SPD wählen und nicht ausgewiesen werden können….

  14. Wenn 65% der Franzosen sagen, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt,

    WARUM zum Henker werden dann die Sozialisten Wahlsieger?

    Da kann doch etwas nicht stimmen!

  15. @ #25 Hokkaido

    Das Problem ist überall das selbe: Am Ende wählen die Leute die, die ihnen am meisten Sicherheit gegen Veränderung vorgaukeln, Besitzstände absichern und Staatsknete zuteilen…

  16. #25 Hokkaido (16. Jan 2013 09:48)

    Unsere Medien behaupte ja auch, dass wir Deutschen alle Nazis sind. Komisch, dass die NPD dann nicht überall Wahlsieger geworden ist in der neueren Vergangenheit. Sind wahrscheinlich die Nichtwähler. 😉

  17. Erinnert mich sehr an die FPÖ-Zeit, wo peinlichst die Abgeordneten geschnitten wurden. Aber das ist ja Demokratie

  18. #28 lerad (16. Jan 2013 09:54)

    #25 Hokkaido (16. Jan 2013 09:48)

    Unsere Medien behaupte ja auch, dass wir Deutschen alle Nazis sind. Komisch, dass die NPD dann nicht überall Wahlsieger geworden ist in der neueren Vergangenheit. Sind wahrscheinlich die Nichtwähler. 😉
    ———————–
    Pfiffiges Argument – super!

  19. OT: Orientalische Folklore im superbunten Bürlün – Hauptstadt der Bananenrepublik BuntSchland!

    (Aus dem BILD-Ticker)

    Berlin: Frau erschossen Mi. 16.01.2013, 10:01

    Berlin – Ein Mann hat im Berliner Stadtteil Neukölln eine Frau getötet und eine weitere schwer verletzt. Der 45-jährige mutmaßliche Täter habe am Morgen eine Bäckerei in der Flughafenstraße an der Ecke zur Mainzer Straße betreten und mehrere Schüsse abgegeben, sagte ein Polizeisprecher. Eine Frau verstarb sofort, die andere kam ins Krankenhaus. Die Hintergründe sind laut Polizei noch völlig unklar. Der Tatverdächtige, der von der Polizei festgenommen wurde, und die Opfer sollen aus Zuwandererfamilien stammen.

  20. #5 schmibrn

    Heute früh in der ARD:
    Schröder-Köpf hat einen sicheren Listenplatz für die Wahl in Niedersachsen.

  21. Als ob es für Marion Maréchal-Le Pen und ihre armen Begleiter nicht schon schlimm genug wäre, vielleicht dieselbe Luft mit Petra Pau atmen zu müssen oder in Sichtweite zu Volker Beck und Sigmar Gabriel zu sitzen. Pfui Deibel.

    Wenn die Genannten der Französin die Hand geben müßten, höre ich schon die ‚Stimmen der Qual‘ aus dem Bundestag schreien: HILFE! Holt Jod und heißes Wasser … ich mußte eine Rechte berühren!!!

  22. Würde mich interressieren ob Frau Le Pen dabei den letzten Verteidigern des Reichstags gedenkt, das waren nämlich ihre Landsleute von multikulturell zusammengesetzten Waffen-SS, konkret von der französischen SS-Division Charlemagne weiß sogar Wikipedia zu berichten:

    „Die letzten Verteidiger der Berliner Innenstadt und damit auch der Reichskanzlei sowie dem Hauptsitz der SS in der Prinz-Albrecht-Straße waren Angehörige der französischen 33. SS-Division „Charlemagne“ und der skandinavischen 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadierdivision „Nordland“, welche bis zur Kapitulation Berlins am 2. Mai 1945 kämpften.“ http://de.wikipedia.org/wiki/33._Waffen-Grenadier-Division_der_SS_„Charlemagne“_(französische_Nr._1)

    ,

    bzw. auf französisch:

    „Le 27, ce qui reste des troupes se retranche dans le métro. Le 28, ils défendent la place Belle-Alliance qui protège l’accès du bunker d’Adolf Hitler. Parmi les derniers défenseurs du bunker figurent paradoxalement des volontaires français aux côtés de collaborationnistes de plusieurs pays d’Europe. Jusqu’au 2 mai, alors qu’Adolf Hitler s’est déjà suicidé, ils résistent à l’avancée des troupes russes. Les derniers hommes, dont Henri Fenet, sont faits prisonniers à cette date. [réf. nécessaire]Les SS français auraient été les « derniers défenseurs » du bunker, le Bataillon Charlemagne ayant été la seule unité encore présente jusqu’au 2 mai, afin d’empêcher les Soviétiques de le prendre pour la fête du 1er mai6.“ http://fr.wikipedia.org/wiki/33e_division_de_grenadiers_SS_Charlemagne

    ,

    genauer weiss es mal wieder die englische Wikiseite:

    „Supported by Tiger II tanks and the 11th SS Panzer-Regiment ‚Hermann von Salza‘, the Sturmbataillon took part in a counterattack on the morning of 26 April in Neukölln, a district in southeastern Berlin near the Sonnenallee. The counterattack ran into an ambush by Soviet troops using a captured German Panther tank, although this may have been a ‚friendly-fire‘ incident. The regiment lost half of the available troops in Neukölln on the first day. They later defended Neukölln’s Town Hall. Given that Neukölln was heavily penetrated by Soviet combat groups, Krukenberg prepared fallback positions for Sector C defenders around Hermannplatz. He moved his headquarters into the opera house. As the Nordland Division fell back towards Hermannplatz the French SS and one-hundred Hitler Youth attached to their group destroyed 14 Soviet tanks with panzerfausts, and one machine gun position by the Halensee bridge managed to hold up any Soviet advances in that area for 48 hours.[6]

    The Soviet advance into Berlin followed a pattern of massive shelling followed by assaults using battle groups of about 80 men each, with tank escorts and close artillery support. On 27 April, after a spirited but futile defence, the remnants of Nordland were pushed back into the centre government district (Zitadelle sector) in Defence sector Z. There Krukenberg’s Nordland headquarters was a carriage in the Stadtmitte U-Bahn station.[7] Fighting was very heavy and by 28 April, approximately 108 Soviet tanks had been destroyed in the southeast of Berlin within the S-Bahn. Sixty-two of those were destroyed by the efforts of the Charlemagne Sturmbataillon alone, which was now under the commanded of Henri Joseph Fenet. Fenet and his battalion were given the area of Neukölln, Belle Alliance Platz, Wilhelmstrasse and the Friedrichstrasse to defend.[8]

    Fenet, who was now wounded in the foot, remained with his battalion as they withdrew to the vicinity of the Reich Aviation Ministry in the centre government district under the command of SS-Brigadeführer Mohnke. For the success of the battalion during the Battle in Berlin Fenet was awarded the Knight’s Cross of the Iron Cross on 29 April 1945 by Brigadeführer Mohnke.[8]

    On 28 April, the Red Army started a full-scale offensive into the centre sector. Fighting was intense and the Sturmbataillon Charlemagne was in the center of the battle zone around the Reich Chancellery. Unterscharführer Eugene Vaulot, who had destroyed two tanks in Neukölln, used his Panzerfausts to claim six more Soviet tanks near the Führerbunker. He was awarded the Knight’s Cross of the Iron Cross by Krukenberg during a candlelight ceremony on a subway platform on 29 April. Vaulot did not survive the battle.

    The French Charlemagne SS were the last defenders of Hitler’s Führerbunker, remaining at the bunker until 2 May to prevent the Soviets from capturing it on May Day.[9]“ http://en.wikipedia.org/wiki/33rd_Waffen_Grenadier_Division_of_the_SS_Charlemagne_(1st_French)

    ,

    Nur als Ergänzung zum lückenhaft verquartzten kommunistischne Weltbild.

  23. Die haben Angst vor jeder Berührung mit der Realität in dieser verkoksten Traumburg „Bundestag“. Diese bekifften Trautänzer.

  24. Ich schäme mich wegen unseren kindischen „Volksvertretern“!!! Fast jeder von denen ist schlimmer als Le Pen!

    Fast jeder Abgeordnete der LINKEn ist ein echter Kommunist und ein sehr grosser Teil der Öko-Faschos auch! Dagegen haben diejenigen, die ständig in die Nähe der Nazis gerückt werden, fast nie etwas mit Nazis gemeinsam.
    Es gibt keinen Qualitätsunterschied zwischen Nazis und Kommunisten! Warum haben unsere Bundesheinzelmännchen keine Probleme damit, in der Nähe der gefühlten 15-20% Kommunisten im Bundestag zu sitzen und das permanent?

  25. Ich hätte keine Probleme neben dieser Dame zu sitzen, was haben die im Bundestag eigentlich.
    Gerne bewerbe ich mich als Abgeordneter, möchte jemande seinen Posten für mich Räumen?

    #26 Die Sozialisten haben ein eigenes System und das Fasziniert Menschen, wenn es denen Dreckig geht. Man kann nur als Provokateur dem gegensteuern und mus diese Leute mühsam davon überzeugen, dass es durch sein tun besser wird und durch das tun der Sozialisten immer schlechter. Kleinarbeit also…

  26. #37 animaltorture (16. Jan 2013 10:10)

    Wenn die Genannten der Französin die Hand geben müßten, höre ich schon die ‘Stimmen der Qual’ aus dem Bundestag schreien: HILFE! Holt Jod und heißes Wasser … ich mußte eine Rechte berühren!!!

    Das hatten wir doch schon mal:

    http://www.perrypedia.proc.org/mediawiki/images/2/25/PR0570.jpg

    »Helft meinem Volk, oder ihr werdet untergehen!«

    Irgendwie passend.

  27. #34 Der Osmanenschreck (16. Jan 2013 10:06)

    Ein Mann hat im Berliner Stadtteil Neukölln eine Frau getötet und eine weitere schwer verletzt. Der 45-jährige mutmaßliche Täter habe am Morgen eine Bäckerei in der Flughafenstraße an der Ecke zur Mainzer Straße betreten und mehrere Schüsse abgegeben. Eine Frau verstarb sofort, die andere kam ins Krankenhaus. Der Tatverdächtige und die Opfer sollen aus Zuwandererfamilien stammen.

    Wir haben hier – nach „ein Mann“, „ein Familienvater“ und „ein Berliner/Krefelder/xyz-städter“ einen neuen Verschleierungsbegriff: „eine Bäckerei“.

    Erfreulicherweise hat der Berliner Kurier Bilder vom Tatort. Die „Bäckerei“ ist ein Börek- und Dönerschuppen, der wohl gerade irgendwas feierte (Eröffnung, nehme ich an), denn der Eingang ist üppig mit Luftballons geschmückt (Bild 3). Die Straße ist eine reine, versiffte Türk-Arabmeile. Also das übliche: Ein Mohammedaner mit (illegaler) Knarre hat was mit Ähräh und knallt mal kurz die ihm bekannten/verwandten Frauen ab, die ihm nicht mehr gehorchen/arbeiten/was auch immer.

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/in-der-flughafenstrasse-35-mann-erschiesst-frau-in-neukoellner-baeckerei,7169126,21473848.html

  28. #15 Lady Bess (16. Jan 2013 09:08)

    @ #3 schmibrn (16. Jan 2013 08:27)

    Schröder’s, Steinbrück, Beck und Wowereit, diese unfähigen, geldgierigen und unfähigen Sozis kann man alle vergessen.

    Nein, wir vergessen sie nicht (Projekt Nürnberg 2.0)!

  29. #46 Milli Gyros (16. Jan 2013 11:08)

    #15 Lady Bess (16. Jan 2013 09:08)

    @ #3 schmibrn (16. Jan 2013 08:27)

    Schröder’s, Steinbrück, Beck und Wowereit, diese unfähigen, geldgierigen und unfähigen Sozis kann man alle vergessen.

    Nein, wir vergessen sie nicht (Projekt Nürnberg 2.0)!
    *********************************************

    ich würd sagen, der Gas Gerd ist uns lieb und teuer, schon mehr teuer als lieb, er hat die meisten Dienstwagen als Ex-Kanzler. Der dicke Helmut begnügt sich mit 2 600er-S-Klassen, Gas Gerd hat insgesamt 7 Dienstwagen, darunter diverse VW ( als ehem. Aufsichtsratschef logisch).

  30. #46 Babieca

    allein schon der Bericht in der Berl. Morgenpost:ob die Schüsse absichtlich abgegeben wurden ist nicht bekannt…….

    Schwachsinniger geht es schon bald nicht mehr.
    Und natürlich ist die Knarre illegal, aber hast Du den Aufschrei von Claudia oder Cem gehört?
    Ich auch nicht, schließlich war der Schütze kein Deutscher und kein Jäger und kein Mitglied im Schützneverein, jedenfalls in keinem legalen.

  31. Merke:
    Taliban und Mohammedanerbruderschaftler sind unserem Reichstagspersonal willkommen, nationaldemokratische Franzosen nicht.

    Wenigstens muss nach dieser peinlichen Veranstaltung niemand von den Niedriglohn-Putzsklaven den Boden wischen, das besorgt der bundestagseigene Krämpfer gegen Rächtz, Zottel-Thierse, mit seinem Hosenboden.

  32. Die Parlamentarier der FN sind absolut korrekt und demokratisch gewählt worden.
    Wenn jetzt solch ein Bimbam darum gemacht wird, wer nun neben wem sitzt, dann ist das ein Armutszeugnis unserer Politik und vorallem ein Armutszeugnis für die Demokratie.
    Selbst ein NPD Verbotsverfahren ist ein Armutszeugnis.
    In einer Demokratie werden Parteien zur Wahl zugelassen und gewählt.
    Die Wahl findet statt unter allen wahlberechtigten BÜRGERN und die Abgeordneten sind im Parlament die STELLVERTRETER DES VOLKES.
    Wer jetzt Parlamentarier der FN mobbt, oder die Stellvertreter des Volkes in Deutschland verbieten möchte begeht in meinen Augen ein größeres Verbrechen, als man der NPD überhaupt vorwirft.
    Was nötig ist und was vorallem DEMOKRATISCH WÄRE, wäre schlicht eine politische Auseinandersetzung mit genau den Parteien.
    Das „Verweigern & mobben“ gegen FN/NPD/PRO/FREIHEIT ist nichts anderes, als Teile des Volkes zu beleidigen und zu mobben.
    „Wenn“ unser Land demokratisch sein will, dann muß die Auseinandersetzung wenigstens einmal politisch sein und nicht schlichtes „über sie reden, aber blos nie mit ihnen“.
    Das ist ein Verhalten, was in den Kindergarten gehört.
    „Wenn“ das ALLES so falsch ist, was denn die Parteien des rechten Flügels hier, wie da zu sagen haben, oder argumentieren, dann sollte das für eine Debatte, oder gar Talkshow ausreichend sein, daß sich Vertreter unserer „ach so korrekten Parteien“ in eine direkte Konfrontation wagen.
    Die hätten dann ja absolut nichts zu befürchten…..wenn denn sämtliches Mobbinggeplärre auch wirklich stimmt…….^^

    Eine Auseinandersetzung scheut man grundsätzlich, wenn man ihr nicht gewachsen ist……

  33. #47 Babieca

    Dies muss eine Zeitungsente sein.
    In Deutschland sind das Tragen von großen Messern sowie Handfeuerwaffen verboten.

  34. Unfassbar

    „Es sind Leute, die niemand kennt und mit denen niemand etwas zu tun haben will“, sagt der CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer

    Diese Tölpel von Volksverräter denken nicht einmal von 12 bis Mittag.

    Denken die denn gar nicht darüber nach, wie so etwas bei den Franzosen ankommt? Warum um Himmels willen maßt sich die deutsche Politikerkaste an, demokratisch gewählte Abgeordnete – und damit einen Teil des französischen Volkes – so unverschämt zu beleidigen?

    Abgesehen davon, dass die Kritik am FN schon inhaltlich überwiegend an den Haaren herbeigezogen ist: Wie arrogant muss man sein, so mit den angeblichen Freunden umzuspringen? Hier werden die Grundregeln der Demokratie und Diplomatie mit Füßen getreten.

  35. Neben die überwiegend strunzdummen und realitätsverdrehenden Bundestagsabgeordneten würde ich mich an Marion Le Pens Stelle ebenfalls nicht setzen wollen.

    Kopf hoch, Marion Le Pen! Sie sind viel besser, als die Idioten im Bundestag:

    “Verlacht und verachtet die Politkorrekten und die Naiven wo immer ihr auf sie trefft, denn sie sind dümmer als das Vieh!” (centurio65, frei nach Sure 2 Vers 191 und Sure 8 Vers 55)

  36. #15 Lady Bess

    War da nicht etwas mit „einem Griff in die Portokasse“ und 30TDM?

    Da soll einer erst dann MP geworden sein, nachdem die Angelegenheit „bereinigt“ wurde.

    Hieß der nicht Schröder“

  37. Nun ja diese Frau hat einen Sinn für die Anliegen der Urbevölkerung, sie ist attraktiv, intelligent, und womöglich riecht sie auch noch gut.

    Das sind alles Eigenschaften mit denen sich Deutsche Politiker der Sozialistischen Einheitspartei C*DU/CSU/FDP/SPD/Grüne/SED-Linke, überhaupt nicht identifizieren können.

    Da setzt sich die stramme Blockflöte lieber zwischen Mutti und Claudi, denn dort fühlt sie sich gleich viel wohler.

  38. Ob die junge Dame dort vernünftig sitzen kann?
    Immerhin sind die Stühle im Bundestag extra für Rückradlose Parlamentarier ausgelegt.

    Vielleicht findet sich ja irgendwo noch die Sitzgelegenheit von Henry Nitzsche.
    😉

  39. # 46 Stefan Cel Mare

    Ja, klar … da hatte ich ja auch dran gedacht. Habe schließlich nicht umsonst jahrzehntelang PR gelesen. 😀

  40. #56 DerBoeseWolf (16. Jan 2013 13:00)

    #33 animaltorture

    😆 Das Kind! 😆

    … wäre zweifellos ein PRACHTEXEMPLAR! 😀 Auch wenn es nicht ‚bunt‘ wäre, d.h. schwarzgegelt (kommen die eigentlich alle schon mit Gel im Haar auf die Welt??) und braunäugig.

  41. Buschkowsky ist der Beweis schlechthin:
    Sie wissen Haarklein,was in diesem Land abgeht und lassen es bewusst geschehen.
    Nicht,das wir es nicht längst schon wüssten.
    Aber sollte da nicht der ein oder andere Unentschlossene 1 und 1 zusammenzählen können ?

  42. Ja ich melde mich auch für die gute Damme 😉

    Da ihr immer gesagt wird in Deutschland gibs keine móglichkeit für eine konservative Partei?

    Der soll sich mal die Wahl Beteiligung ansehen!

  43. #64 Le Saint Thomas (16. Jan 2013 19:01)

    Mali Krieg ….

    Auge um Auge, Zahn um Zahn !

    Französische Soldaten im Nahkampf

    – – – – –

    Auf jeden, im Kampf gegen die „Ungläugiben“, gefallenen Mohammedaner warten 74 Jungfrauen! Dem, haben wir nichts entgegenzusetzen!

    Wir müssen unsere Haut auf unserem eigenen Grund und Boden verteidigen und die Freiheit nicht am Hindukusch (Struck, SPD)), oder in Mali (Holland), retten wollen!

  44. an # 6:

    … und von Niebel(FDP) viel, viel Geld! So wie es alle islamischen Terrororganisation von unserem Staat beziehen – Steuergelder, versteht sich! Da haben auch Gabriel(SPD) und Nahles (SPD) nichts dagegen. Letztere führte erst kürzlich Geheimverhandlungen mit Vertretern der HAMAS! Warum wohl???

Comments are closed.