Der mohammedanische Sultan des malaysischen Bundesstaates Selanghor hat den Nicht-Moslems dieser Region verboten, das Wort „Allah“ zu gebrauchen. Sharafuddin Idris Shah (Foto) hat den Gottesnamen als „heilig“ bezeichnet und nur denen, die sich zum Islam bekennen, den Gebrauch dieses Wortes erlaubt, berichtet die Zeitung „Star“ am Mittwoch. Der Streit um dieses Thema geht schon ein paar Jahre. Die moslemische Gemeinheit liegt darin, daß es kein anderes Wort für Gott gibt außer „Allah“. Eine Bibel kann also gar nicht in die Landessprachen übersetzt werden.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

56 KOMMENTARE

  1. Vielleicht ist es nicht schlecht, damit keine Verwechselungen zwischen den Guten und den Bösen Mächten auftreten. Denn Verwirrung ist eine der Methoden des Satans (siehe Wikipedia: Diábolos, wörtlich ‚der Durcheinanderwerfer‘ im Sinne von ‚Verwirrer‘, ‚Faktenverdreher‘, ‚Verleumder‘). Das arabische Schriftzeichen für Allah gleicht obendrein der Schlange, auch kein gutes Ohmen. Vielleicht können sie den alttestamentlichen Begriff Jhwh verwenden?

  2. Kewil was Bibelübersetzungen angeht, da musst du noch einiges lernen. Vor allem solltest du keinen Gerüchten aufsitzen, die von Moslems aus missionarischen Gründen verbreitet werden. Es gibt keine Sprache in der der Name des Gottes für Gott allgemein verwendet wurde. Das mag beim islamischen Teil der Bevölkerung so sein, in keinem Fall ist es in der allgemeinen Bevölkerung so.

    Die hier übersetzen die Bibel derzeit in alle Sprachen dieser Welt http://www.wycliff.de/ und die finden die ursprüngliche Gottesbezeichnung in einer Sprache.

  3. Soweit ich weiß nennen christliche Araber, z.B. Maroniten oder Malteser, Gott ebenfalls „Allah“.

  4. Auch daran erkennt man wieder, dass der Islam eine reine Erfindung ist.

    Der Mohammedaner schuf sich Allah nach des Mohammedaners Ebenbild, welches eiferüchtig gehütet wird.
    Wie kann denn ein allmächtiger Gott und Weltenerschaffer exklusiv nur für Mohammedaner wirken?
    Und wieso braucht ein allmächtiger Gott und Universumsaufseher irgenwelche Schwachsinnige, die seinen Namen und den Namen seines geisteskranken Propheten schüten müssen?
    Ein allmächtiger Gott sollte doch wohl selbst in der Lage sein, sich und Mohammed vor Blasphemie zu schützen?

  5. Weil das Wort Halal ebenso die gleiche buchstaben hat wie Allah ?
    Und beides was mit messer zu tun hat ?

  6. Ich hoffe doch sehr, daß Kaiman Maizeck schon an der Strippe hängt, um Sherfafuzzi Dingens zu erklären, daß

    1. „wir“ alle an denselben Gott glauben;
    2. er den ganz doll toleranten Islam nicht richtig verstanden hat;
    3. Indonesien endlich mit dem Religionsrassismus aufhören soll.

    😛

  7. Der Allah des Koran schmückt sich nur mit diesem Titel für Gott. In Wirklichkeit ist dieser Allah niemand anders als der Satan.

  8. Find ich prima!
    Dann ist es nicht mehr möglich, zum Islam zu konvertieren. Schließlich ist man beim Sprechen des Bekenntnisses noch kein Muslim…
    Klassisches Eigentor… 😉

  9. In der Bibel steht das Wort Gott genau 0 mal drin

    http://en.wikipedia.org/wiki/Names_of_God_in_Judaism

    Ausserdem steht in der Bibel nicht drin, dass es nur einen Gott gibt (andere werden namentlich genannt) sondern dass das Volk der Juden nur einen einzigen bestimmten Gott hat.

    Das Wort Gott kommt aus der germanischen Sprache, eigentlich heisst es das Gott.

    Die Bibeluebersetzungen laufen dann so ab, dass mal „Herr“ fuer YHWH, der liebe Gott fuer Elohim (Allah?) oder der Allmaechtige fuer El Shaddai (der Teufel) verwendet wird. Richtigerweise muesste es Herr heissen, denn ein Gott ist bereits ein Bild von etwas, und bei Herr kommt es nur darauf an, ohne Fragen zu gehorchen, wie bei Allah.

  10. Soweit ich weiß nennen christliche Araber, z.B. Maroniten oder Malteser, Gott ebenfalls “Allah”.

    Das kann schon sein, das ist aber Schludrigkeit. Ok, man muss schon ein wenig Sprachforschung betreiben aber es gibt in fast jeder Sprache einen neutralen Gottesbegriff.

    Und im Zweifel kann man auch das unübersetzte Wort aus dem Original nehmen. Beispiel: Das „Tohuwabohu“ ist kein deutsches Wort. Es ist ein hebräisches Wort. Sowas kann man grundsätzlich in jeder Sprache tun.

  11. Habe ich kein Problem mit und sollte hier ruhig auch eingeführt werden.
    Weil mit Wüstendämon , Mondgötze , Schutzheiliger für Pädophile und Räuber ect. ect. trifft das bedeutend besser …

  12. Was sagen denn unsere Gutmenschen und Relativierer (unter denen sich auch viele Pfarrer befinden) dazu? Schließlich behaupten diese doch immer, der islamische und christliche Gott seien identisch …

  13. Darf ich darauf hinweisen, dass „Gott“ in der ganzen Bibel nirgendwo vorkommt?

    Die diversen, im Alten Testament vorkommenden Namen wie El, Elohim, Sabbaoth und Adonai bedeuten alle in der einen oder anderen Form „Herr“.

    Im Neuen Testament wird Gott auch „Aba“, also „Vater“ genannt.

    Im (origionalen) griechischen Text des Neuen Testamnts werden die diversen Namen Gottes entweder mit „Herr“, „Vater“ oder „Zeus“ übesetzt.

    Das Deutsche Wort „Gott“ bedeutet übrigens inetwa „Himmelswesen“ und ist etwa gleichbedeutend mit den griechischen „Dämon“.

    Das Wotr „Allah“ ist ein Frendwort in der Malayischen Sprache, wie in anderen auch.

    Es ist nicht einzusehen, dass dieses nicht durch ein Synomym des Malayischen für „Herr“ oder ein synonymes Fremdwort ersetzt werden könnte.

    Auch in andern Spachen, in Deutsch oder Greichisch, wurden ja Wörter umgemünzt, weil man kein Wort für „Gott“ hatte.

    Man kann ja in einer Malayischen bibelübersetzung die Originalbezeichnungen El, Elohim oder Eohim verwenden, bezeihungsweise die Wörter „Herr“ und „Vater“, die es ja auch im Malayischen gibt.

    Überhaulöt sollten Christen nirgendwo auf der Welt – weder in Malaysia noch in Malta oder anderswo – das Wort „Allah für den Got der Bibel verwenden, da dies eine völlig falsche Assziation schafft.

    Judentum und Christentum haben nichts, und auch rein gar nichts, mit dem Islam gemein.

  14. Hach ja – diese Lebensfreude und Friedfertigkeit dieser Steinzeitreligion springt diesem Herren buchstäblich aus dem Gesicht.

  15. Ich glaube, der mohammedanische Sultan will seine Stellung im „Christenverfolgungsindex“ verbessern und in der Rangliste weiter nach oben kommen. Zurzeit belgen sie „nur“ den 42. Platz
    Mit solchen Methoden wird ihm das sicherlich gelingen.

    http://www.opendoors.de/

    PS. Warum Allah sagen, wenn man auch Satan sagen kann.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  16. Allah wird im Deutschen oft als Gott übersetzt. Mit unserem christlich-jüdischen Einfluß assoziert man damit den Gott der Bibel.
    Aber wenn man sich die Eigenschaften von Allah anschaut (Lüge, Mord, Vergewaltigung, Rassismus, …), dann müßte Allah mit Satan übersetzt werden.
    Damit würde der Schrei
    „Allahu Akbar!“, auch einen klaren Sinn bekommen:
    „Satan ist groß!“.

  17. #11 KDL (09. Jan 2013 18:31)

    Stimmt, für die Alle-glauben-andenselben-Gott-Fritzen dürfte dies peinlich sein. Das ist ein wichtiges Argument für Dialüg-Veranstaltungen.

    Und Malaysia gilt noch als gemäßigt-islamisch.

  18. Dieser Sultan ist der Beweis dafür, dass Islam und Vernunft einander ausschliessen. Je mehr Islam desto weniger Vernunft und umgekehrt.
    Ein Nullsummenspiel! 🙁

    Wer kennt nicht den „Wolf im Schafspelz“?
    So kommt mir der „Allah“ des Islams vor! Ein wirklicher „Teufel“ im „Gottespelz“!
    Kein Wunder, entspringt dieser „Allah“ doch der Phantasie eines epileptisch-schizophrenen Araber-Hirns aus dem 7.Jahrhundert.

  19. Die drehen völlig durch! Für solche scheisse ist man früher in der klapse gelandet! Man kann nur noch den Kopf schütteln und beten dass es hoffentlich irgendwann mal ein Ende hat mit dem Wahnsinn… Alles andere außer beten endet im Desaster…

  20. MANNHEIMER BELEIDIGT ISLAM!

    Jeder waschechte Mannheimer (Einwohner Mannheims, nicht zu verwechseln mit dem hochgeschätzten Islamkritiker), der die übliche Redewendung „Alla guud!“ als Abschiedsgruß verwendet, mißbraucht damit den Namen des mohammedanischen Gottes. Vor allem, wenn es heißt „Alla guud, dringe mer noch äner!“ und damit zur Sünde des Al-Kohols verleitet, der laut Al-Koran verboten ist. 😉

  21. Alles nur gelogen

    Ein erfundener Krieg auf Wikipedia

    Ein detailreicher Wikipedia-Artikel über einen Konflikt zwischen Portugal und einem indischen Reich im 17. Jahrhundert hat sich als komplette Erfindung herausgestellt – nach fünf Jahren im Netz.

    Seit 2007 standen die Schilderungen zum «Bicholim-Konflikt» in der Online-Enzyklopädie und wurden sogar als «guter Artikel» ausgezeichnet. Erst im Dezember 2012 stellte ein aufmerksamer Nutzer fest: Der Krieg und alle zitierten Quellen waren erfunden.

    Angeblich entbrannte der «Bicholim-Konflikt» 1640 zwischen der damaligen Kolonialmacht Portugal und dem indischen Reich der Marathen und dauerte bis 1641.

    Doch ein Wikipedia-Autor mit dem Pseudonym ShelfSkewed hatte Zweifel. «Nach einer eingehenden Betrachtung und einigen Rechercheschritten bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Artikel eine Erfindung ist – eine schlaue und ausgeklügelte Erfindung», schrieb er schliesslich.

    Der Artikel existiert inzwischen nicht mehr. Stattdessen steht der «Bicholim-Konflikt» nun als «fiktiver Krieg» auf einer Wikipedia-Liste, die sich mit falschen Einträgen auf der Webseite befasst. Dort finden sich unter anderem auch die erfundene indonesische Insel Bunaka sowie Gaius Flavius Antoninus, der angeblich Julius Cäsar getötet haben soll.

    Grundsätzlich können alle an der Online-Enzyklopädie mitschreiben. Daher könne Wikipedia «für Erfindungen missbraucht werden», heisst es auf der Seite. Ein solches Vorgehen werde als «Vandalismus» gewertet. Autoren, die erfundene Sachverhalte bei Wikipedia veröffentlichten, könnten von der Seite verbannt werden.

    http://www.20min.ch/digital/news/story/Ein-erfundener-Krieg-auf-Wikipedia-13892490?redirect=mobi&nocache=0.2412439006849324

    Und was ist noch alles erfunden was da steht?

  22. Ich frage mich jetzt aber wirklich wie ihn dann benennen könnte.
    Vielleicht tun es ein paar Eigenschaften, so nach dem Motto: Person, mit Hang zum Größenwahn, völlig humorlos, intolerant, Kindfrauen extrem zugetan (neudeutsch – pädophil)

    Klingt doch echt blöd also doch einfach nur Islamischer Gott!

  23. Das beweist nur einmal mehr, dass es Allah nicht gibt. Denn gäbe es ihn, würden ihm die Moslems mit ihren komischen Ideen so auf den Sack gehen, dass er sie augenblicklich wieder abschaffen würde. 🙂
    Den Schwachsinn den die verzapfen hält kein Gott aus…

  24. Huuh, da macht er aber unseren kirchlichen Relativierern richtig Probleme. Die verrenken sich nämlich gern beim „Beweisen“ eines gemeinsamen Gottes der drei abrahamitischen Religionen (wobei ich mir sicher bin, dass weder der koranische Abraham noch der koranische Allah etwas mit dem biblischen Abraham bzw. Gott zu tun hat).

  25. #15 Kooler (09. Jan 2013 18:31)

    Darf ich darauf hinweisen, dass “Gott” in der ganzen Bibel nirgendwo vorkommt?

    Das ist schlicht falsch. Das Wort „Gott“ findet sich in der hebräischen Bibel (dem von uns so genannten Alten Testament) sehr häufig und in verschiedenen hebräischen und aramäischen Formen (El, Elohim, Eloha, Al usw.).

    Die diversen, im Alten Testament vorkommenden Namen wie El, Elohim, Sabbaoth und Adonai bedeuten alle in der einen oder anderen Form “Herr”.

    Auch das ist nicht richtig. „El“ bedeutet Gott; „Elohim“ ist entweder die Bezeichnung des einzigen, wahren Gottes oder „Gott“ (Götter) im Plural; die „Elohim“ sind fernerhin auch die Engelmächte, vor allem die himmlischen Boten Gottes. „Sabbaoth“ sind die aus denselben bestehenden himmlischen Heere, mit denen der Gott namens Jahwe, der „Herr der Heerscharen“ (w. „Jahwe Sabaoth“ (Luther: der „Herr Zebaoth“), Sich umgibt.

    „Jahwe“ wiederum erklärt sich aus der Begegnung Gottes mit dem Mose am Dornbusch im Buch Exodus (2. Mose) 3. 1 – 14, wo Gott Sich ihm in V. 14 mit Namen verstellte; „Ich bin, der Ich bin“, bzw. werde sein, der Ich sein werde, das bedeutet sinngemäß so viel wie „der immer Seiende“, den jüdische Bibelübersetzer wie Buber und andere folgerichtig mit „Der Ewige“ wiedergegeben haben.

    „Herr“ ist lediglich eine Umschreibung, wie sie in der Septuaginta (grie. Übersetzung des Alten Testaments) (kyrios) oder in verschiedenen Übersetzungen vorkommt, die nicht immer ganz korrekt sind.

    Im Neuen Testament wird Gott auch “Aba”, also “Vater” genannt.

    Das ist soweit korrekt, wobei „Abba“ (2b) aus dem Hebräischen entlehnt ist und eigentlich eine Koseform darstellt, wie besonders Jesus sie verwendet hat. Hier findet sich auch das „Kyrios“ (Herr) wieder, das oft Verwendung für Jesus selbst findet.

    Im (origionalen) griechischen Text des Neuen Testamnts werden die diversen Namen Gottes entweder mit “Herr”, “Vater” oder “Zeus” übesetzt.

    Im Neuen Testament ist uns Gott in Jesus erschienen; „Jesus“ wiederum ist die griechische (später „latinisierte“) Wiedergabe des hebräischen Namens „Jeschuah“, was bedeutet „Jahwe rettet“ oder „in Jahwe ist Rettung“.

    „Vater“ ist richtig, aber kein Name; „Zeus“ hingegen ist völlig unsinnig; das Wort erscheint im griechischen Text nirgendwo als nur für die Bezeichnung des gleichnamigen heidnischen Hauptgottes aus der griechischen Mythologie (Apostelg. 14. 11ff.) und hat insofern nichts mit dem im Neuen Testament selbst verehrten Gott zu tun.

    Ich rate vor dem Abgeben von Statements, sich zum Thema selbst erst einmal ausreichend zu informieren.

    Daß die arabische Bezeichnung „Allah“ die für „Gott“ ist – die Nähe der beiden semitischen Sprachen Arabisch und Hebräisch ist augenscheinlich – ist zwar korrekt. Ein Beweis dafür, daß Moslems auf der einen Seite und Juden und Christen auf der anderen damit denselben Gott anbeten, kann daraus jedoch nicht hergeleitet werden, zumal der Begriff „al-ilah“ („der Gott“ mit bestimmendem Artikel, später verschliffen mit „allah“ wiedergegeben, im wesentlichen für die altarabische, schon weit vor den Tagen Mohammeds verehrte (heidnische) Hauptgottheit aus der Kaaba steht, die mit dem Gott der Hebräer nun wirklich gar nichts zu tun hat als nur, daß Mohammed die meist mündlich ergangenen, hebräischen und christlichen Überlieferungen seinerzeit, die i. d. Regel aus Sektenhintergrund kamen, die er zudem meistens gründlich mißverstanden hat, im Sinne seiner eigenen meist räuberischen Vorstellungen umgedeutet, ja regelrecht ins Gegenteil verkehrt und „verwurstet“ hat.

    Der Gott, der uns in der Bibel beschrieben wird, ist von dem im Koran und den anderen mohammedanischen Quellen bezeichneten Gottheit so grundverschieden, ja so diametral entgegengesetzt wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis.

    Die islamische Überlieferung vor allen des erst nach Mohammed unter dem Kalifen Uthman zusammengefaßten Koran erzeigt sich uns klar und eindeutig als vorsätzliche und bewußte Antithese gegen Juden- und Christentum der damaligen Zeit, und so wird sie auch bis heute aufgefaßt, und exakt darauf sind auch die im Artikel thematisierten Bestrebungen zurückzuführen.

  26. Nachtrag zu #31 Tom62 (09. Jan 2013 20:02)

    „Elohim“ ist ebenfalls kein Name, sondern eine Bezeichnung, Oberbegriff oder Titel. Der Satz, daß „allah“, Malaysia, betreffend, ein Fremdwort ist, ist indes richtig und damit auch die Idee, die entsprechende Vokabel oder eben die diversen Formen aus der hebräisch-aramäischen bzw. später griechischen Bibelüberlieferung zu nehmen, damit natürlich auch. Damit könnten in der Tat die dortigen Christen ihren Gott von dem der Moslems unterscheiden; er ist ein anderer.

  27. Allah, Allah, Allah, Sharafuddin Idris Shah, ich bin mit dem Glück gesegnet ein Nicht-Moslem zu sein, Allah, Allah, Allah…!!!

    Dieser mir bislang unbekannte Sultan soll doch bitte dort bleiben, wo der Pfeffer wächst, und viel lieber zum Christentum konvertieren, dann würde man in seinem Todesgesicht auch nicht mehr den Hass Allahs brennen sehen; schrecklich was diese Typen sich immer einbilden!

  28. In Malaysia verlassen viele Menschen den Islam wegen dem Herrn Jesus Christus und das haben die Muhammedaner gar nicht gern.Die wollen das Wort Allah in der Bibel verbieten weil man einem Moslem damit leichter bekehren kann wenn man von Allah spricht.Wenn Muhammedaner hier in Europa versuchen Leute zu bekehren reden Sie auch von Jesus auch in den Übersetzungen des Korans werden diese Namen stehen Jesus,Moses,Abraham,Salomon ect. und nicht Isa,Musa,Ibrahim oder Sulejman das dient eben zur Missionierung doch keinem würde hier einfallen es den Muhammedaner auch zu verbieten.Sollte man aber!Da der Jesus des Koran einfach nicht der Wahre ist sondern NUR eine Fälschung!

    Hier ein schönes Video aus Malaysia wo Muslime diesen Todeskult abgelegt haben und nun dem Herrn Jesus Christus folgen.
    Hallelujah!

    http://www.youtube.com/watch?v=EAh7yOZtKN0&list=UUVY-RpJW0vxRw9Z7KZHlN9g&index=103

  29. Tom62 – Bist Du Theologe? Fänd ich cool. Hatten wir hier bisher noch nicht. Ich bin Schmalspurtheologin 🙂

  30. Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- Allah – Allah- … huch, was ist denn jetzt passiert??! … immer diese Copy & Paste! 🙂

  31. #38 shanghaikid

    Ob dieser Sharafuddin Idris Shah es so versteht?

    Ich glaube nicht.

    Man müsste es ihm auf die Stirn tätowieren. Dann kann er jeden Morgen, wenn er in den Spiegel schaut, ganz oft „Allah“ lesen ;-). Wahrscheinlich würde dieser Idiot das auch genauso machen. Mich würde es zumindest nicht wundern.

  32. Dabei liegt der islamische Anteil der Bevölkerung in Selangor bei „nur“ 58%.
    Laut deutschem Wiki, nicht dem englischen, stehen das Rot und Gelb der Flagge für Fleisch und Blut.

  33. „ALLAH MA HALLA SCHA DUMM DUMM BALLA BALLA“ – Der Gebetsruf eines Legasthenikers.

    #11 ProstetnikV (09. Jan 2013 18:13)

    Genau so sieht es aus! Nix mehr mit Konvertierung!

    Ich weiss nur dass der christliche Gott einen langen Bart hat und Sandalen trägt sowie Stinkefüße hat.
    Der muslimische Gott hat einen Turban auf dem Kopf, hat ebenfalls einen langen Bart, hat aber keine Stinkefüße da er sich diese immer feinsäuberlich wäscht.
    Mehr weiß ich sonst über diese Gestalten auch nicht, außer dass der christliche Gott nicht so sehr das Morden ausruft, während der muslimische Gott ständig nach Bestrafung und Blutvergießen lechzt.

    So sind die Unterschiede! Gott ist halt nicht Gott und Satan wird BallaBAllah mit Spitznamen genannt von manchen Götzen.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  34. Um es sehr höflich auszudrücken: „Man sollte die diplomatischen Beziehungen mit Malaysia überdenken.
    Solchen Leuten die Einreise verbieten.
    Und über einen Wirtschaftsboykott nachdenken.“

  35. Netter Versuch, geprägt von allahistischer Intoleranz und Repression, laut Koran darf nur Allah angebetet werden.

    Wie erreicht man das, ohne die Andersgläubigen zur Konversion zu zwingen und die Wahrheit über seine intolerante Pseudo-Religion mit Weltherrschaftsanspruch darzulegen?

    Man verbietet den Anderen einfach das Wort dafür.

    Der christliche Gott heisst Jahwe, der mohammedanische Gott heisst Allah, in jeder Kultur haben die Götter persönliche Namen.

    Wenn in der arabischen Sprache das Wort „Allah“ Gott bedeutet, hat der mohammedanische Gott keinen Eigennamen, was den oft kritisierten und noch öfter abgestrittenen totalitären Alleinherrschaftsanspruch bestätigt, da die Götter der vorislamischen Araber alle Eigennamen hatten.

  36. Was ist eigentlich ein „Idris“?

    Ist das wieder so ein Kampfname eines Ungläubigenschlächters oder einer sonstwie wichtigen Person oder ein Titel?

    Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass es Übereinstimmungen zwischen der indonesischen und der bosnischen Sprache gibt, die den Gleichklang des „Idris“ hier mit unserem Imam „Idriz“ mit der langen Nase erklären würde.

  37. Es ist schon erstaunlich, dass es bis ins Jahr 2013 gedauert, bis endlich ein malaysischer Sultan festhält, dass der heidnische Wüstengott Al-Ilah beim besten Willen nichts mit dem von Christen und Juden verehrten Gott zu tun hat. Woher eher progressive christliche Theologen bis gestern die Überzeugung hernahmen, dass es sich bei Allah und unserem Gott um Denselben, nur eben unter anderem Namen firmierenden Gott handeln könnte, erschliesst sich mir nicht.

    Vielmehr noch – das AT setzt sich pausenlos mit anderen Göttern auseinander, deren Existenz damals niemand bezweifelte. Sehr unwahrscheinlich daher, dass jener südarabische Wüstengott Al-Ilah etwas mit unserem christlichen Gott zu tun haben könnte.

    Danke Sultan, für diese Klarstellung!

  38. Allah?? Wo ist denn bitte das Problem?Das wort Allah wird in Arabischsprachigen Ländern auch von Christen für Gott benutzt.. Allag bedeutet lediglich Gott!!! Also das soll mal der Pausgebackte Zwergenhutgetupfte Asiatische Heckenguru mal nicht son Wind machen.. Bei der linken Fresse glaub ich das er der einzige ist der das wort nicht benutzen sollte, denn er ist hier der „Scheinheilige“

  39. Schön, so wird es für die malaysischen Nicht-Muselmanen einfacher, das Böse zu bezeichnen – es wird einfach Allah genannt. Und die Bibelübersetzung ins malaysische: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten… Statt Allah gibt es da noch: Der Herr, Jahwe, Jehova, Schöpfer… da muß man einfach kreativ sein.

  40. #12 mischling
    In der Bibel werden bestimmte damalige Götternamen erwähnt, in dem Zusammenhang wird die Anbetung von Götzen, also falschen Göttern, verboten, ebenso wie die Anbetung von Skulpturen bzw. Menschenwerk.
    Gott ist eine neutrale (deutsche) Bezeichnung und kein Name und damit kein Bild. Ein Name wäre ein Bild und das würde dem Verbot, sich eine Vorstellung von Gott zu machen, widersprechen. El heißt Gott.

  41. #16 Kooler
    Das Internet ist ne tolle Sache, aber es bring nichts, sich einen Haufen Halbwissen zusammenzusammeln, zu vermixen und dann weiter zu verbreiten. Das ist nur Wortmüll.

  42. Der Streit um die Bibelübersetzung ins Malaiische geht schon viele Jahre so. Die Moslems dort, vor allem in der Politik, haben die geistige Reife von bockigen Kleinkindern. Die sind noch einfältiger als Araber, nur zum Glück noch nicht ganz so blutrünstig. Malaysia kenne ich zufällig recht gut aus eigener Erfahrung nicht nur als Tourist. Das ist eine echte, per Verfassung zementierte Zweiklassengesellschaft. Man muß sie in der Tat rassistisch nennen, weil die Abgrenzung bis auf wenige Unschärfen mit der ethnischen Zugehörigkeit übereinstimmt. Die ca. 60% „echten“ Malaysier, die fast durchweg Mohammedaner sind, bekommen so einiges an Sozialleistungen vom Staat, ähnlich wie bei uns. Gehört man aber der chinesischen, indischen oder sonst einer Minderheit an, ungeachtet der gleichen Staatsbürgerschaft, zahlt man vom Schulgeld für die Kinder angefangen alles komplett selbst. Das hat zur Folge, daß diejenigen, die sich der Herausforderung stellen, und das sind wie erwartet vor allem die Chinesen, fast durchweg auch erfolgreicher sind und Spitzenpositionen in der Wirtschaft erreichen. In der Politik läßt man natürlich nur wenige von ihnen vor. Die Mohammedaner dagegen finden wenig Motivation, überhaupt etwas aus sich zu machen. Die leben am liebsten von der Hand in den Mund und in den Tag hinein. Die Folgen davon kann sich jeder ausmalen. Hier ist mal ein recht beliebig ausgesuchter Artikel, der den Ist-Zustand beschreibt, es gibt aber auch „politisch inkorrekte“, die wesentlich schärfer klingen. Habe jetzt nicht die Energie, was passendes zu suchen.
    The Price of Malaysia’s Racism

  43. Michael Stürzenberger sollte mal einen Muslim mit seinem „Glauben“ (heißt: nicht Wissen) konfrontrieren:

    „Weißt du, wir sind eine Wissensgesellschaft. Deswegen haben wir es soweit gebracht. Deswegen seid ihr hier und wollt deren Vorzüge genießen. Wissen braucht, ja benötigt Beweise, die überprüfbar sind, wie vor Gericht. Das nennt man Kausalität.

    Nun zu deinem ‚Glauben‘: Ihr tut immer so, als seid ihr selbst dabei gewesen, bei euren Schilderungen über euren ‚Propheten‘, der vor sage und schreibe 1400 Jahren gelebt hat. Offenbar beruht diese Ideologie auf Angst und Einschüchterung. Islam heißt Unterwerfung. D.h. du bist ein Unterworfener? Du hast dich unterworfen?

    Nähmen wir an, du indoktriniert. D.h. daß du etwas solange gelesen habt, bis du es geglaubt hast (wie einen „Glaubenssatz“), es „für wahr genommen“.

    Du willst der Teil eines „Größeren“ sein. Ihr dürft euch nicht unterscheiden – weder äußerlich noch innerlich. Ihr habt jetzt ein Über-Ich, einen inneren Zensor, einen Filter, eine Blaupause. Ihr seid uniformierte (uniform = eine Form) Religions-Soldaten. Wie Festplatten, die exakt dieselben Daten drauf haben, sich wie ein Ei dem anderen gleichen.

    Erst die Abdankung des Ichs öffnet die Tür zum Bösen. Nicht das gesunde Selbstbewußtsein. Es gibt keine Selbstachtung ohne Fremdachtung (der andere ist man selbst). Und es gibt keinen Überwertigkeitskomplex ohne Minderwertigkeitskomplex.

    Wo ist deine Identität, dein Selbst-Bewußtsein, d.h. dein Bewußtsein von dir selbst, deiner – wenn du unbedingt willst – „göttlichen“ Einzigartigkeit? „Individuum“ kommt von individere, was UNTEILBAR bedeutet.

    Nähmen wir mal – rein hypothetisch – an, du wärst ein blinder Fanatiker. D.h. hättest einen Tunnelblick. Was glaubst du, passiert mit der Welt, wenn es nur Menschen wie dich gibt? Aus einer Form gestanzt, austauschbar, auswechselbar? Deren Wesen/-haftigkeit AUSGELÖSCHT ist? Wie bei „Logan’s Run“, „Fahrenheit 451“ oder „1984“? Die nur noch einem (von ihnen angenommenen) „Höheren“ dienen? Weil man es ihnen so beigebracht hat, sie viell. sogar „abgerichtet“. Wenn es nur noch Scientologen, Muslime, Maoisten oder sonstwas gibt, die ihre Sicht für die „einzig wahre“ halten?

    Dann ist die Meinungsfreiheit, ja der friedliche Wettstreit der Meinungen, der all das Fortschrittliche hervorgebracht hat, passé. Dann herrscht die Barbarei. Weißt du, das haben wir hier in Europa nach wirklich schmerzlichen Erfahrungen überwunden. Das nennt man AUFKLÄRUNG.

  44. Weißt du … Muslim:

    Wir sperren niemanden ein, unterdrücken niemanden, zwingen niemanden unter unsere Art von „Wahrheit“ (was das Lächerlichste für uns wäre), hacken niemandem die Hände ab oder „köpfen“ ihn. Schon gar nicht kleinen Mädchen.

    Sowas gilt bei Zivilisierten als UNZIVILISIERT, primitiv und unterirdisch. Als abartig. Als moralisch verkommen und pervers.

    Bei uns sind nicht mal Kinder so brutal wie bei euch „Erwachsene“. Wir heiraten auch keine Kinder. Wir zwingen auch keine Kinder, etwas zu glauben, woran wir selbst zweifeln. Oder wovor wir Angst haben, dran zweifeln zu dürfen. Nur weil Menschen uns unangenehme „Konsequenzen“ in Aussicht gestellt haben. Wir lassen uns nicht erpressen!

    Wir begreifen, daß die Angst nicht „göttlich“ sein kann, sondern von Menschen gemacht. Für uns heißt Gott nicht ANGST. Im Gegenteil: Liebe. Wir beten nicht in dieselbe Richtung (das würde unseren Fortschritt beleidigen)oder zur selben Zeit. Oder auf dieselbe Art.

    Warum? Weil wir uns selbst achten. Eine Frau darf ihre volle Schönheit zur Schau tragen, ihr Haar entfalten, sich einfach nur wohl fühlen in ihrem einzigen Leben – nicht unfrei, voller Angst und eingeschüchtert. Wir sind keine Sadisten, die Angst vor der Freiheit und Verantwortung haben. Jeder darf bei uns einen UNTERSCHIED machen, auch zu anderen Menschen, weil er ein menschliches Wesen ist.

  45. Die moslemische Gemeinheit liegt darin, daß es kein anderes Wort für Gott gibt außer “Allah”.

    So ein Unsinn… In allen Sprachen gibt es etliche Wörter für „Gott“.
    Ich bin mir allerdings sicher, daß der arabische Mondgott nur einen Namen haben kann: Al Ilah

    Insofern hat der Mann doch recht.
    Ich wäre als Christ schon seit Jahren ziemlich angepisst, weil mein Gott von meinen Pfarrern/Pastoren auf die Stufe Al Ilah degradiert/runtergesetzt wird. Aber die katholische und evangelische Kirche wird vermutlich in naher Zukunft den christlichen Gott der Liebe und der Vergebung gegen den Mondgötzen Al Ilah austauschen, die Tendenzen sind vorhanden.

Comments are closed.