Malaysia: Wort „Allah“ für Nicht-Moslems tabu

Der mohammedanische Sultan des malaysischen Bundesstaates Selanghor hat den Nicht-Moslems dieser Region verboten, das Wort „Allah“ zu gebrauchen. Sharafuddin Idris Shah (Foto) hat den Gottesnamen als „heilig“ bezeichnet und nur denen, die sich zum Islam bekennen, den Gebrauch dieses Wortes erlaubt, berichtet die Zeitung „Star“ am Mittwoch. Der Streit um dieses Thema geht schon ein paar Jahre. Die moslemische Gemeinheit liegt darin, daß es kein anderes Wort für Gott gibt außer „Allah“. Eine Bibel kann also gar nicht in die Landessprachen übersetzt werden.