Rund um dem Globus sterben Arten, werden Wälder abgeholzt, versiegt das Trinkwasser. Die ökologischen Lebensgrundlagen werden zerstört. Ein neuer Weltrat für Biologische Vielfalt (IPBES), der in dieser Woche in Bonn tagt, wird uns mit einer neuen Erde retten. (Fortsetzung hier!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

107 KOMMENTARE

  1. Kann dem Artikel nur zustimmen.
    Überfischung, Abholzen der Regenwälder, Aussterben von zig Tierarten, all das verursacht der Mensch selber.
    Man bezeichnete mal die Regenwälder Brasiliens als „Lunge der Erde“.

  2. Das ist mal wieder einer der üblichen Katrastrophenartikel. Der WWF und grüne Spinner sind bekannt dafür, das sie Dinge immer dramatisieren. Nur dann erhalten sie Spendengelder, Steuergelder oder Wählerstimmen.

    Das wirkliche Problem unserer Welt sind korrupte und miserable Regierungen und die Bevölkerungsexplosion.

    Die grüne Ideologie verspricht wie eine Heillehre Rettung vor dem Weltuntergang. Nur Menschen, die an die grüne Ideologie glauben retten die Welt. Grüne Ökospinner meinen doch tatsächlich, dass wenn man mit Leinentaschen einkaufen geht und die Atomkraftwerke abschaltet dies den herbei geredeten Weltuntergang oder die Klimakatastrophe verhindern würde.

    Die Gefahr an der grünen Heilslehre ist aber, dass Menschen die nicht daran glauben, nach diese Ideologie in Lagern konzentriert, umerzogen, oder umgebracht werden müssen. Und da zeigt sich die grüne Ideologie offen ihre unmenschliche faschistoide Ökofaschisten-Fratze!

  3. Tja, und wer holzt ab, wer überbevölkert und wer sollte von diesem „Weltrat“ in den Hintern getreten werden?

    Nicht wir, also husch, husch, ab nach Afrika, in den Nahen Osten und nach Pakistan, Neger und Mohammedaner umweltfreundlich umerziehen, wie es sich für stramme Welt-Kolonialräte gehört.

    Das wäre zumindest die logische Methode, anstatt uns im Westen mit diesem Mist auf den Senkel zu gehen, WIR kopulieren unsere Länder nicht zu Tode.

    Aber es geht nicht um eine Neue Erde, es geht um Geld für den Global-Alimentierungs-Gutmenschen-Kommunismus und das gibts nur bei uns zu holen.

  4. wir brauchen jetzt aber nicht verstärkt damit rechnen,
    das dieser neue ganz wichtige Rat ( Fr. Däubler-Gmelin macht da auch mit) sich für den Erhalt des “ humanus bio germanicus“ aus der Gruppe der Primaten in irgendeiner Weise besonders einsetzt.

    Und damit fällt die Weltenrettung dann auch aus, weil , wer soll das Ganze denn bezahlen, wenn nicht wir? Die Chinesen vielleicht?

  5. #3 zarizyn (22. Jan 2013 12:21)
    wer soll das Ganze denn bezahlen, wenn nicht wir? Die Chinesen vielleicht?

    ich bin zwar kein chinese, aber ICH WERDE ALLES BEZAHLEN!

    karmisch gesehen muss ich dann sicher nicht mehr auf diesem verrückten planeten
    reinkarnieren……..

  6. ZITAT :
    “There can’t be more people on earth than we can feed.” (Bob Geldof)
    Es kann nicht mehr Menschen auf der Erde geben, als wir fressen können.

  7. Wuhaha! Nachdem der UN-„Weltklimarat“ und sein IPCC (treibende Kraft: Deutschland) endlich versenkt wurde, kommt wie Kai aus der Kiste ein neuer Weltrat (der natürlich in Bonn tagt, dieser deutschen Rats-Brutkiste) angesprungen.

    Am deutschen Wesen… von der Räterepublik über die Räte-(=sowjet) UdSSR über die Räte- und Politkommissar-EUDSSR zur Weltratsdiktatur.

    Könnte man bitte mal auf die deutschen Demokraten hören, die den Rätekram als das benennen, was er ist: diktatorischer Kokolores?

  8. In den Siebziger-Jahren habe ich öfters die Veröffentlichungen des Club of Rome gelesen.

    Die haben doch tatsächlich den Untergang der Erde und der Umwelt für das Jahr 2010 vorher gesagt. Die Erde würde da kollabieren und die Umwelt für Lebewesen nicht mehr bewohnbar sein.

    Heute im Jahre 2013 erscheinen mir diese „fundierten“ Vorraussagen wie die Weltuntergang-Prognosen nach dem Maya-Kalender einfach nur lächerlich. Nicht mal ein bisschen gewackelt hat es am 21.21.2012 und komischerweise ist die Erde im Jahre 2013 immer noch für Lebewesen bewohnbar!

    Aber ich denke diese Typen leben von den psychotischen Weltuntergangs-Ängsten ihrer Mitmenschen. Und das mal nicht schlecht, wenn man von Umweltgipfel zu Umweltgipfel auf Kosten der Allgemeinheit nicht CO2-gerecht jetten und in Luxushotels nächtigen darf!

  9. Wir dürfen also gespannt sein, ob die zweite neue multikulturelle Welt seriös sein wird oder aber in BUNTE, die Aktuelle, Super Illu, Für Ihr, auf einem Blick und ähnlichen Gazetten zur An/Einreise geworben wird.
    Ich schäme mich nicht für meine Gedanken, auch wenn mich andere für verrückt halten.

  10. #2 nicht die mama

    Korrekt, nachdem die CO2-Sau nicht mehr läuft, uns das EEG um die Ohren fliegt, wird flugs ein neuer „Rat“ gebildet.

    Passt zu Ayn Rand und zu Wesley Mouch, einem der üblen Plünderer.

    „Räte“ taugen nichts für das wirkliche Leben.

  11. Na bitte. Man trifft in der neuen Doomsday-Maschine die üblichen alten Bekannten:

    Nach dem Beispiel des Weltklimarats (IPCC) für den Klimaschutz soll der Biorat IPBES für die Ressourcen auf der Erde die wissenschaftlichen Daten zum Überleben liefern. Weltweit führende und unabhängige Experten sollen Informationen über den Zustand von Natur und Ökosystemen erarbeiten und vor allem klären, welche Rolle der Mensch bei der Zerstörung spielt.

    Auf dieser Basis sollen dann Szenarien entworfen werden, was an politischem Handeln zum Gegensteuern nötig ist, sagte Unep-Direktor Achim Steiner zum Auftakt der Bonner Konferenz.

    Ganz einfach: Wir wissen, daß der Mensch schuld ist und alles ganz schrecklich ist, und jetzt beweisen wir, daß der Mensch schuld ist und alles ganz schrecklich ist. Damit es weniger schrecklich ist (bitte auf gar keinen Fall der Realität trauen), brauchen wir ganz viel Geld.

    Und jetzt gebt uns dieses Geld, Forschungsstellen, Forschungsprojekte, Geld, Institute, Konferenzen, Stellen, Geld, Einfluß, Macht, mehr Stellen, Geld, mehr Institute, mehr Konferenzen, Räte, Gremien, Geld.

    Seit dem Club of Rome nix Neues.

  12. #7 der Esel – Symbol der Unterwerfung

    ZITAT :
    “There can’t be more people on earth than we can feed.” (Bob Geldof)
    Es kann nicht mehr Menschen auf der Erde geben, als wir fressen können.

    Ich nenne das einen sozial gerechten Kannibalismus zur Rettung der Erde.

  13. Die Bewahrung der Schöpfung sollte eine Aufgabe aller Menschen sein. Leider kommt der Umweltschutz hier oft schlecht weg, er wird den Grünen überlassen. Ich selbst bin beim WWF und der setzt sich z.b. für den Schutz des Regenwaldes und der bedrohten Arten ein. Das ist eine wichtige Aufgabe. Und das Thema „2030 neue Erde“ mag zwar etwas übertrieben erscheinen, doch der Raubbau an der Natur ist schlimm. Man sollte aber auch mal die überbevölkerten Länder, wie Indien oder Indonesien ansprechen. Die Familienpolitik solcher Entwicklungsländer ist katastrophal, das Bevölkerungswachstum führt doch zur Ausbeutung von Resourcen. So siehts doch aus. Das Unwissen dieser Leute dort, das Nicht-Verstehenwollen, dass man seine Schwangerschaften in den Griff bekommen muss. Hinzu kommt eine erschreckende Anti-Mädchen-Einstellung, d.h. sie werden abgetrieben, weil Jungs höher bewertet werden. Ein großes Problem auch: Die Vermüllung solcher Länder, weil sie nicht begreifen (wollen), dass Müll in die Tonne gehört und nicht auf die Straße. Ich sehe auch in Berlin oft Migranten die achtlos Müll auf die Straße werfen. Und dann sollte man neue Kolonialisten wie China kritisch sehen. Sie bauen in Afrika unter grausigen Bedingungen Rohstoffe ab und verseuchen auch im eigenen Land die Umwelt. Smog inklusive. Es muss sich was ändern.

  14. Also hatten die Nahziehs doch recht? Wir sind mitten im Kampf um Lebensraum und Ressourcen?

  15. Na bitte. Der diktatorische BUND sabbert schon vor Freude und hat die Eurozeichen in den Augen:

    http://www.bund.net/themen_und_projekte/biologische_vielfalt/international/weltbiodiversitaetsrat_ipbes/

    Der IPBES liefert auf Fragen von Regierungen, multilateralen Umweltabkommen, UN-Institutionen und anderen relevanten Entscheidungsträgern im Bereich Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen wissenschaftliche Informationen. Als höchstes Entscheidungsgremium wird das Plenum der Mitgliedsstaaten die Auswahl und Reihenfolge der zu behandelnden Themen bestimmen.

    Ächz! Blablameter, heiße Luft.

    Die Hauptaufgaben des IPBES umfassen die Antwort auf folgende vier Fragen:

    – Welches Wissen brauchen wir, das der Politik hilft, die richtigen Entscheidungen für den Erhalt der biologischen Vielfalt zu treffen? Welche Prioritäten setzt man dabei?

    – Was ist der aktuelle Stand der Wissenschaft in den Bereichen Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen sowie deren Wechselbeziehungen?

    – Welche Instrumente helfen effektiv, die politischen Beschlüsse und Gesetze zum Schutz der biologischen Vielfalt umzusetzen?

    – Welche Prioritäten setzen wir und welche personellen wie finanziellen Ressourcen brauchen wir, um mehr Menschen und Institutionen dafür auszubilden, biologische Vielfalt zu schützen und die Schnittstelle zwischen Politik und Wissenschaft zu stärken?

  16. Wie wäre es, wenn man große Teile der Menschheit mal davon überzeugt, sich nicht weiter zu vermehren schlimmer wie die Karnickel.

    DAS wäre die einzige Lösung die Erde zu retten!

  17. Ein neuer Weltrat für Biologische Vielfalt (IPBES), der in dieser Woche in Bonn tagt, wird uns mit einer neuen Erde retten.

    also irgendwelche debile Absolventen sozial- und geisteswissenschaftlichem Unsinn braucht Geld. Man soltte den Wegelagerern Jobs als Taxifahrer in Aussicht stellen.

  18. Wer erinnert sich noch an die Katastrophen-Nachrichten anfang der Achtziger Jahre?

    Waldsterben, saurer Regen, in dreißig Jahren gibt’s keinen Schwarzwald mehr . . . usw. usf.

    Mit schüren der Angst, machen manche („gewisse Kreise“) die Masse gefügig. Unser System ist nun mal auf Wachstum angewiesen. Und wenn nichts mehr wächst, wird Nachfrage generiert. Bzw. neue Märkte erschlossen.

    Angst ist übrigens ein schlechter Ratgeber . . .

  19. Die Menschheit benötige, falls nicht umgesteuert werde, bis zum Jahr 2030 zwei Planeten, um dann noch den Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken.

    Nicht der Fortschritt ist unser Problem, sondern es gibt einfach zu viele Menschen auf diesem Planeten. Um dies zu ändern, bedarf es einem radikalen Wandel bei der Entwicklungshilfe. Nur noch Hilfe zur Selbsthilfe, statt gefüllte Futtertröge mit westlichen Geldern, die zu fehlender Eigenverantwortung führen.

  20. Laut der 1972 vorgestellten Studie „Global 2000“ des „Club of Rome“ waren um 2010 alle Rohstoffe aufgebraucht, das Benzin in meinem Tank zehrt eigentlich schon 3 Jahre von der Substanz! 🙂

  21. #12 Babieca (22. Jan 2013 12:40)

    Bei einem quasi feststehenden Weltuntergang in 17 Jahren hilft kein politisches Handeln und kein Gegensteuern.

    Wir sollten vielleicht damit beginnen, eine eigene Marsexpedition zu planen.

    Ungefähr so:

    http://www.youtube.com/watch?v=9QexO7JLl1o

    Fangen wir mit dem Geld einsammeln einfach mal an.

  22. Kaum sind die Grünen Khmer am Ruder, kommt Polt Pot mit seinem Steinzeit-Kommunismus:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article113043364/Gruene-wollen-Niedersachsen-zur-Oeko-Wiese-machen.html

    Grüne wollen Niedersachsen zur Öko-Wiese machen

    In Niedersachsen haben die Grünen in Regionen mit intensiver Tierhaltung deutlich hinzugewonnen. Die Partei profitiert offenbar von der wachsenden Bedeutung von Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

    Die Roten Khmer haben alle erschossen, die Französisch sprachen, was wird das für ein Blutbad heute Nachmittag im Reichstag geben!

  23. Es gibt keine zweite Erde, wir haben nur die eine. Ein Kernthema ist doch das explodierende Bvölkerungswachstum der afrikanischen, asiatischen, oftmals muslimischen Länder. Da muss angesetzt werden. Doch oft sperren sich gerade die Muslims gegen eine Familienplanung, da möglichst viele Kinder hoch im Kurs sind. Wir im Westen haben ja eher zu wenig Kinder, aber hier ist die Umwelt auch meistens intakt. Die Natur erholt sich auch von vielen Sünden, doch wer kann es begrüßen, wenn in China einst reine Seen, zu Abwasserkloaken werden, in denen kein Fisch überleben kann ? Ich denke niemand.
    Im Übrigen halte ich die Erdbevölkerung mit momentan mit 7 Milliarden Menschen an einem kritische Punkt. Es sind schon zuviele, auch weil dadurch der Wanderungsdruck auf unsere entwickelten Länder zunimmt. Das muss gestoppt werden. Deshalb Kondome in Asien und Afrika verteilen. Die schnackseln einfach zuviel ! Die Bodenversiegelung muss gestoppt werden.

  24. OT:

    Frage an die Anwesenden hier im Blog!
    ich hatte die Tage hier etwas gelesen zum Thema:
    Was wir uns auch nicht wagen in der Türkei umzusetzen oder zu fordern wenn wir dort Gäste wären. Also z.B Schweinefleisch in Kindergärten fordern oder Kirchen in Istanbul!?

    Es war, glaub ich,
    listenartig aufbereitet und sehr lustig geschrieben,
    kann sich jemand erinnern wo das stand, ich suche und suche aber finde den Artikel nicht mehr ?
    DANKE für die Hilfe

  25. #25 HendriK. (22. Jan 2013 12:58)

    Unsere linksgrünen NichtsnutzInnen haben sich immer empört, wenn sich der Papst gegen Empfängnisverhütung ausgesprochen hat, beim Thema „Youth Bulge“ in Mali hingegen schweigen sie, jeder MohammedanerIn, der es nach Doitschelan schafft, ist eine Stimme mehr für die linksgrünen Khmer!

  26. IPBES – gigantische Umweltbürokratie streng nach UN-Quoten. Die üppig vertretene 3. Welt wird diesen Laden wie üblich als Geldumverteilungsmaschine nutzen. Hier die Vertreter nach Welt-Regionen-Quote:

    http://www.ipbes.net/plenary/nominations-to-the-bureau.html

    Hier die individuellen „Experten“, Land für Land auf diesem Globus (man beachte die Mohammedaner und Schwarzafrikaner):

    http://www.ipbes.net/plenary/mep-nominations.html

    Das Ding ist überflüssig wie ein Pickel am Ar*** und hat mit Naturschutz genau Null zu tun.

  27. aha

    mit der klimakatastrophe kann man den leuten das geld nicht mehr aus der tasche fischen, also muss ein neues (altes) schreckgespenst her…

    zur erinnerung:

    überbevölkerung
    artensterben
    sauerer regen
    waldsterben
    ozonloch
    feinstaub

  28. #1 CCAA73 (22. Jan 2013 12:12)
    was der steht noch?
    dachte der sei längst verschwunden, bei all den alarmierensten und grauenhaftesten meldungen in den qualitätsmedien.

  29. #14 Antidote (22. Jan 2013 12:42)

    #7 der Esel – Symbol der Unterwerfung

    ZITAT :
    “There can’t be more people on earth than we can feed.” (Bob Geldof)
    Es kann nicht mehr Menschen auf der Erde geben, als wir fressen können.

    Ich nenne das einen sozial gerechten Kannibalismus zur Rettung der Erde.
    ********************************************
    ich sach nur: Soilent Green

  30. Na, solange noch keiner das Dschungelcamp abgeholzt hat, hat der IPBES ja seine Existenzberechtigung.

    „Erst wenn der Letzte freie Mensch unter den Islam gezwungen ist, werdet ihr merken, dass man das Klima nicht essen kann.“
    Weissagung einer Spreegurke

  31. #1 CCAA73 (22. Jan 2013 12:12)
    #16 HendriK. (22. Jan 2013 12:42)
    #29 HendriK. (22. Jan 2013 12:58)

    Alles richtig, schön und gut – aber doch nicht mit einer weiteren gigantischen UN-Afrika-Mohammedanien-„Öko“-Behörde.

    Bitte nochmal gucken, wer im Politbüro dieses Rates stzeuern soll (alle sind mit Bild und Lebenslauf dabei):

    http://www.ipbes.net/plenary/nominations-to-the-bureau.html

    Hier die individuellen “Experten”, Land für Land auf diesem Globus, alle mit Bild und Lebenslauf (man beachte die Mohammedaner und Schwarzafrikaner):

    http://www.ipbes.net/plenary/mep-nominations.html

  32. Das Hauptproblem ist, daß die Erde auf Dauer nicht mehr als 4-5 Milliarden Menschen vekraften kann!
    Länder mit großem Bevölkerungswachtum müssen bestraft werden: Einreisestop für deren Bürger incl. Asylanten, keine kostenlosen Nahrungslieferungen. Malthus wird es schon richten.
    Merkwürdig, schon sind wir wieder bei islamischen Ländern.
    Der dritte Weltkrieg scheint unausweichlich zu sein? Wir können aber noch unsere Ausgangsposition verbessern.

  33. Rund um dem Globus sterben Arten, werden Wälder abgeholzt, versiegt das Trinkwasser. Die ökologischen Lebensgrundlagen werden zerstört.

    Äh – nö. Nicht immer, nicht überall und vor allem nicht so ausschließlich. Genauso gilt nämlich, und zwar gleichzeitig:

    Rund um den Globus werden neuen Arten entdeckt, entstehen neue Arten, werden Wälder aufgeforstet, wird Trinkwasswer neu gewonnen. Die ökologischen Lebensgrundlagen werden hergestellt.

    Im übrigen erinnere ich an Björn Lomborgs penible Auflistung des „Weltstatus“ in „The Sceptical Environmentalist“, der deutlich besser ist als die seit Jahren entgegen der Realität widergekäuten Behauptung „Es wird mit der Umwelt immer schlimmer“.

    http://www.amazon.com/Skeptical-Environmentalist-Measuring-State-World/dp/0521010683

  34. @ #16 HendriK.

    Ausgerechnet der korrupte WWF, der den Regenwald abholzen läßt, um die Biospritnutzung voranzutreiben.

  35. Das einzige Problem: wenn wir 2025 dann auf dem Mars ankommen, sind die Holländer schon seit zwei Jahren da. Ihre Campingwagen haben sie schon vorher dahin transportiert

    Danach kommen Moslems und beanspruchen das Land für sich. Später werden dort überall Moscheen gebaut.

  36. #36 Toytone: Wehe dem, wer auf die Idee käme, das Dschungelcamp/ den Dschungel dort abzuholzen. Ich gestehe, ich liebe diese Sendung. Das lasse ich mir auch nicht nehmen. So eine Sendung gäbe es z.b. nie von mosleminischen Ländern. Man denke nur an nackte Haut und dann die Schweine letztens und ein Transvestit – oje oje – da hätten die sich aber schon in die Hosen gemacht. Nein ich mag das abenteuerliche, das echte !

  37. Aber klar doch, und jeden Tag sterben 3 -130 Tier- und Pflanzenarten aus, vorzugsweise natürlich 130 oder noch mehr…
    M.W. sind seit etwa 1800 keine zweihundert Tierarten als ausgestorben dokumentiert.

  38. #43 Stefan Cel Mare (22. Jan 2013 13:20)

    wenn wir 2025 dann auf dem Mars ankommen, sind die Holländer schon seit zwei Jahren da. Ihre Campingwagen haben sie schon vorher dahin transportiert

    Das war wahrscheinlich auch der Grund, warum die deutsche Marsmission als Vorschlag beim Murkel-Bürgerdialog nicht so recht zündete – insgeheim und instinktiv haben viele mit dem Fliegenden-Holländer-Effekt gerechnet. 😉

  39. Ja, ist denn der Wald immer noch nicht tot?

    Da hätte ich mir doch weitaus grössere Anstrengungen gewünscht. Alles Murks!

  40. Massiver Einsatz von Kondomen und Pillen…..das ist die Lösung für alle Umweltprobleme.

    Weniger Menschen = gesundere Umwelt.

  41. Natur- und Umweltschutz ist weder politisch korrekt noch inkorrekt, sondern eine absolute Notwendigkeit. Was aber in der öffentlichen Debatte gerne ausgeblendet wird, ist das enorme Bevölkerungswachstum in den überwiegend islamischen“Entwicklungs“-ländern (was entwickelt sich da eigentlich genau?), das es zu bremsen gilt, etwa durch Kopplung von Entwicklungshilfe an effektive Maßnahmen etwa nach dem Vorbild der chinesischen 2-Kind-Politik.

  42. „Deutschland vermaist immer mehr, und das finde ich einfach großartig!“ Wer könnte wohl einen solchen Satz äußern?
    Getreide wie Weizen und Mais werden dank Subventionen nicht mehr zur Ernährung, sondern für die Treibstoffproduktion genutzt.
    „Brot für die Welt“ war gestern.
    „Biobenzin statt Brot“ heißt es heute.
    Weg mit dem Regenwald.
    Wir wollen Palmen für die Ölproduktion.
    Monokultur statt Diversivität.
    Einfalt statt Vielfalt.

  43. #49 HendriK.

    Also echt ist daran bestimmt nicht allzuviel. Ich denke, die Darsteller müssen permanent aufpassen, dass sie nicht die Pappmascheewände umrennen, sodass dahinter beispielsweise die gerade aufgezeichnete Sendung „Wer wird Millionär“ zum Vorschein kommt (oder so). 😉

    #43 Stefan Cel Mare

    Lol! Aber der orangene Planet Mars ist ja von Natur aus für Holländer prädestiniert.

  44. #49 Haremhab

    „Das einzige Problem: wenn wir 2025 dann auf dem Mars ankommen, sind die Holländer schon seit zwei Jahren da. Ihre Campingwagen haben sie schon vorher dahin transportiert

    Danach kommen Moslems und beanspruchen das Land für sich. Später werden dort überall Moscheen gebaut.“

    Nach bisher unbestätigten Gerüchten sollen in der arabischen Wüste uralte Schriften gefunden worden sein, aus denen hervorgeht, dass Mohammed eines Nachts, auf seinem Börek reitend, eine ferne, rotstaubige Welt besuchte und diese sogleich für den Islam in Besitz nahm.

  45. @ #66 Abu Sheitan (22. Jan 2013 14:03):

    Da hatte der so viele Frauen, und ist dennoch auf Börek geritten?

    Was eine Kondition!

  46. Dazu muss man kein Ökofaschistischer gutmensch sein, um zu sehen, dass das irgendwie nicht so richtig läuft. Überfischte Meere, Industrieabwsser in den Flüssen, Monokulturen die zu Bodenverödung führen, Artenausrottung usw.

    Der Mensch ist ja nicht abgekoppelt von der Natur auch wenn man das oft denkt wenn man in seinem Hochhausbüro mit Klimaanlage vor seinem PC sitzt.

    Man kann vom WWF halten was man will, aber ganz unrecht haben sie vermutlich nicht.

    Aber wahrscheinlich wird sich das irgendwann selber regeln. Entweder weil es nichts mehr zu beissen gibt oder weil in der Natur irgendein Bakterium zum Killerbakterium mutiert (da gabs doch mal mehere Fälle von Frühchen-Todesfällen weil die sich mit einem Keim angesteckt haben gegen den es kein Gegenmittel gibt) und aufgrund der Antibiotikaresistenz nichts hilft.
    Oder ein Killervirus bricht aus einem Geheimlabor aus (mit Vogekgrippe wird ja gerade dahingehend experimentiert) oder der Yellowstone fliegt in die Luft oder es gibt einen Atomkrieg oder ein Meteor kommt runter oder oder oder.

    Oder wir finden einen Weg zum wirklich „nachhaltigen“ Leben und leben einträchtig nebeneinander her. Die Zukunft wird es zeigen.

  47. Vor 2013 Jahren – Entstehung des Christentums
    vor 1391 Jahren – Erfindung des Islam
    von 33 Jahren – Gründung der Klima-Religion
    An irgend etwas wollen die Menschen zu jeder Zeit glauben, selbst die Atheisten und Humanisten.

  48. Dass das Trinkwasser knapp werden könnte kann schon sein, aber nur wenn man nicht die richtigen Prioritäten setzt. Um Entsalzungsanlagen zu bauen, bedarf es einfach nur Geld.
    Die Technologie dazu gibt es jedenfalls schon lange.

    Und im Übrigen besteht die Erdoberfläche zu 70% aus Wasser.

  49. #70 Eurabier

    Genau. Nur Sand kann man eben nicht essen. Das heißt Beduinen schon, die waschen sich sogar damit. Allah der Gesegnete und Erhabene wird es schon richten 🙂

  50. Ich wundere mich etwas, dass der „Rat für die Weltrettung“ noch nicht darauf gekommen ist, an der Weltklimabörse Kopulationszertifakate zu handeln.

  51. #68 FddWa (22. Jan 2013 14:13)

    (…)
    Oder wir finden einen Weg zum wirklich “nachhaltigen” Leben und leben einträchtig nebeneinander her. Die Zukunft wird es zeigen.

    ————–

    Wobei „nachhaltig“ natürlich ein relativer – sehr dehnbarer – Begriff ist. In welchem Zeitraum denken wir? Unser Dasein? Sind wir das Maß aller Dinge?

    Solange die Erde besteht, ist sie permanent im Wandel. Es ist ein Kommen und Gehen – Arten sterben aus und neue entstehen – und ohne Veränderung kein Leben!

    Das heißt natürlich nicht, dass wir mit unseren Ressourcen prassen müssen. Ein Dasein ohne allzuviele Spuren zu hinterlassen ist sicher erstrebenswert, aber der Überlebenskampf der Individuen steht nun mal primär über Allem!

  52. „Wir brauchen keine Neue Erde, es geht um Geld für den Global-Alimentierungs-Gutmenschen-Kommunismus- “

    Genauso ist es. UN, EU, Euromed, usw, usw.

    Abzockerei. Uns hier in Australien hat die sozialistische Regierung eine „global warming tax“ aufgebrummt und gleichzeitig noch damit verhöhnt, dass uns diese neue Steuer vom gefährlichen Klimawandel schützen würde.

    Al Gore, der Erfinder der ‚global warming‘ Angstmacherei, hat gerade seine TV-station an al Jazeera jihad TV verkauft. Nach eigenen Angaben weil diese Weltanschauung seiner eigenen sehr ähnlich sein.

    Noch Fragen?

  53. Es ist doch einfach herrlich, wie die Verdummung weiter voranschreitet. Nachdem der Klimawandel in der prognostizierten Form ausbleibt, müssen neue Tätigkeitsfelder erschlossen werden, um die Gängelung der Menschheit voranzutreiben. Hoffentlich machen nicht alle diesen Irrsinn mit. In diesem Fall kann man nur auf China und Russland hoffen.

  54. #75

    Ich dachte da mehr so an die nochfolgende(n) Generation(en).
    Gerade Eltern müsste doch daran gelegen sein, für den Nachwuchs einen einigermassen belebbaren Planeten zu hinterlassen.

    Wahrscheinlich wird es denen wichtiger sein, Fisch der nicht quecksilberverseucht ist essen zu können als dass ihre Vorväter soundsoviel % Wirtschaftswachstum und Wertpapiersteigerung erwirkt haben.

  55. #79 Religion_ist_ein_Gendefekt (22. Jan 2013 14:56)

    Ich kenne eine vollidiotische „Kultur“, die braucht hier auf der Erde niemand. Von mir aus können die die Venus haben, das Klima da ist genau richtig.

    venus-energie sollte diesen hammeln eigentlich gut tun.
    HARMONIE die entsteht, wenn sie nicht mehr hier sind.

    das sollte doch jeden ESOTERIKER überzeugen!

  56. Artikel, die mit „alles wird schlimmer und morgen sind wir alle tot“ anfangen, lese ich nicht mehr.

  57. Wir brauchen keinen Weltklimarat. Wir brauchen aber andere Politiker als z.B. diese Landwirtschaftsministern aus Bayern.

    Wenn unsere Politiker nicht einmal in der Lage sind, so simple Dinge, wie

    die Monokulturen an Mais zu verhindern,
    zu verhindern, daß die Bauern ihre Felder derart mit Flüssig-Scheiße zuschütten, daß die Wiesen hinterher braun sind statt grün,
    dafür zu sorgen, daß es wieder Feldraine und Büsche am Wegrand gibt und Waldinseln in den Feldern, und
    daß keine Wege mehr umgepflügt werden,
    usw.usw.,

    dann brauchen wir uns nicht um die Welt sorgen. Wir haben genug eigenen Dreck zu bewegen!

  58. Ein neuer Weltrat für Biologische Vielfalt (IPBES), der in dieser Woche in Bonn tagt, wird uns mit einer neuen Erde retten

    Das steht im Artikel NICHT.

    Im Artikel steht:
    „WWF: „Bis 2030 brauchen wir einen zweiten Planeten“
    Dem „Living Planet Report 2012“ des WWF zufolge hält der Verlust an biologischer Vielfalt noch immer dramatisch an: Die Menschheit benötige, falls nicht umgesteuert werde, bis zum Jahr 2030 zwei Planeten, um dann noch den Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken.

    „Wir sägen am Ast, auf dem wir sitzen.“ Auch nach dem GEO-5-Bericht sind „die Grenzen der Umweltbelastung erreicht“ und in vielen Bereichen bereits überschritten.“

    Und das ist tatsächlich so.

    Die Hauptursache dafür ist die Bevölkerungsexplosion in der Dritten Welt. Das widerspricht übrigens der These, dass es dem Dritten Welt so schlecht geht – jemand, dem es schlecht geht, vermehrt sich nicht explosionsartig.

    Die andere Ursache ist der Raubkapitalismus schlimmster Art in China, Indien, Brasilien und anderen Ländern, die sich „entwickeln“. Sie überschwemmen die Welt mit billigen, minderwertigen Waren, ein Paar Millionen bereichern sich – dafür wird die Umwelt zugrunde gerichtet und der Rest der Ressourcen aufgebraucht.
    Das ist äußerst gefährliche Entwicklung.

    http://www.zeit.de/wissen/2013-01/fs-smog
    Peking hustet in der Giftwolke

  59. Das ist ein totaler Unsinn. Die Menschheit braucht bis zum Jahre 2030 keine neue Erde. Würde man nämlich alle Menschen auf eine Fläche stellen, wäre sie sogar ein bisschen kleiner als Luxemburg, nämlich 1750 km². Wären wir allerdings nicht so habgierig und könnten wir mit den Ressourcen sinnvoll umgehen, wären sogar 20 Mrd. Menschen kein Problem.

  60. #83 Schwabe20

    Tja, umsonst ist nur der Tod. Ich hätte immer Sorge, daß dieser Schwachsinn doch (zumindest in Partkeln) irgendwo im Unterbewußtsein klebenbleibt und abfärbt. Psychohygiene nenn‘ ich das: „Nur Schweine suchlen sich im Dreck, Unrat läßt man vorbeifließen.“ The Day After Tomorrow – nein danke! Der 21. Dezember 2012 ist bereits vorbei. Keinen Bock auf „Syntopien“, Alarmismus und Katastrophismus, die uns den Schlaf rauben sollen. Denn „das Unbewußte leert seinen Müllsack unterbunt“, sagte mal Georg Stefan Troller.

    Viel realistischer ist da schon die Bedrohung durch den Islam (gerade WEIL sie nicht als solche wahrgenommen wird). Ich bin der Meinung, wir sollten uns auch über den Islam den Humor nicht verbieten lassen. Wenn wir uns davon einschüchtern und übermannen lassen, ist es nur noch ein winziger Schritt, als „abgehangener“ Fleischklumpen am Baukran enden (mit einem Schild um den Hals: „Ich habe es gewagt ‚Hitler is out, Mohammed is in‘ zu sagen!“).

    Und das ist vermutlich noch die „mildere“ „Strafe“ von vielen erdenklichen Quälereien, um seine „allehrwürdige“ Macht und Herrschaft zu demonstrieren. Und gleichzeitig jeden Rückweg zu Demokatie und Freiheit zu verunmöglichen. Wie sagte Eric T. Hansen in einem seiner Scherze: „Jesus hat Gottseidank nur drei Tage gebraucht, bis er es hinter sich hatte.“ Das ist todernster, tiefschwarzer Galgenhumor: Lieber ein Ende mit…

    Wie sagte die brit. Jornalistin auf Tahrir-Platz, die dort nur knapp einer Massenvergewaltigung entging: „Lieber Gott, wenn ich jetzt sterben soll, dann laß es schnell vorbeigehen!“

    Weil alle niederknien, schaut der Islam oben raus: Fremderhöhung durch Selbsterniedrigung. Und all die Feigheit, die wir jetzt schon aus jeder Pore schwitzen, wird uns einestages teuer – SEHR TEUER – zu stehen kommen.

  61. #71 Eurabier

    Wasser gibt es quasi wie Sand am Meer!

    Das stimmt sogar 🙄

    Russische Geologen haben laut Presseberichten unter der westlichen Sahara ein riesiges Süßwasserreservoir entdeckt. Bei Satellitenerkundungen hätten die Wissenschaftler im Westen Mauretaniens unter einer Schicht aus Vulkangestein einen unterirdischen Fluss entdeckt…
    Die russischen Forscher rechnen derweil mit noch weit ausgedehnteren Wasservorräten unter der Saharaoberfläche. Die Sahararegion könnte nach ihrer Einschätzung in Zukunft sogar zum weltweiten Hauptexporteur für Trinkwasser werden, sagten sie der Zeitung.
    netzeitung.de

  62. Dagegen gibt es in Libyen tausende Quadratkilometer leeres Land mit STrassen, Wasser Elektrizität und brachliegenden Feldern, welche mangels an Arbeitern nicht bewirtschaftet werden. WIr Europäer müssen monatlich 50.000to Getreide liefern, das Libyen mittels Petrodollar bezahlt und müssen deren Flüchtlinge durchfüttern und sich islamisieren lassen.
    Der nictgewählte Rompui schenkt jetzt dem Mursi
    unsere 5 Milliarden, damit der dort seinen Islamstaat ausbauen kann und wir schauen nur dumm und wählen wiederum dieselben Verräter.

  63. Schon die Überschrift hört sich wie Schwachsinn an. Als ich dann noch sah, dass der Artikel auf Informationen des WWF beruht war klar, dass er keinen Anspruch auf Realitätsnähe hat.

    Für mich gehören die zur Öko-Mafia: http://de.wikipedia.org/wiki/WWF#Kritik

  64. Rund um den Globus sterben Arten, werden Wälder abgeholzt, versiegt das Trinkwasser. Die ökologischen Lebensgrundlagen werden zerstört.

    Das sind leider die Fakten.

  65. Und wer hat die Landwirtschaft dazu aufgefordert ihre Äcker für Treibstoffersatz umzupflügen????

    Waren das nicht die Grünen und Konsorten????

    Schizophrene Partei!!!

  66. #68 FddWa

    „Oder wir finden einen Weg zum wirklich ,nachhaltigen‘ Leben und leben einträchtig nebeneinander her. Die Zukunft wird es zeigen.“

    Das mit dem einträchtig Nebeneinander-her-leben wird nichts. Hat es noch nie gegeben, wird es nie geben. Das schaffen wir Menschen einfach nicht.

  67. #2 Powerboy (22. Jan 2013 12:19)
    Das ist mal wieder einer der üblichen Katrastrophenartikel. Der WWF und grüne Spinner sind bekannt dafür, das sie Dinge immer dramatisieren. Nur dann erhalten sie Spendengelder, Steuergelder oder Wählerstimmen.

    Es ist verwunderlich, aber es gibt sehr viele Menschen, die eine einfache Tatsache nicht akzeptieren wollen, dass die Erde und alle Ressourcen PHYSISCH ENDLICH sind.

    Solche Menschen wollen unbegrenztes Wachstum, unbegrenzte Infrastruktur und unbegrenzter Spaß (Autofahren, Fliegen usw.).

    Es kann aber kein unbegrenztes Wachstum geben – zumindest nicht im Sinne Vermehrung / Verbreitung und Verbrauch der Ressourcen – irgendwann ist der letzte Quadratmeter verbaut und das letzte Kilo Rohstoffe verbraucht (und Sauerstoff gibt es auch nicht genug). Dann ist definitiv Schluss, aber das Leben wird sehr ungemütlich sein.

    LIEBER SOLL MAN SICH ETWAS FRÜHER MÄSSIGEN.

  68. #10 Powerboy (22. Jan 2013 12:31)
    Heute im Jahre 2013 erscheinen mir diese “fundierten” Vorraussagen wie die Weltuntergang-Prognosen nach dem Maya-Kalender einfach nur lächerlich. Nicht mal ein bisschen gewackelt hat es am 21.21.2012 und komischerweise ist die Erde im Jahre 2013 immer noch für Lebewesen bewohnbar!

    Wenn es noch keinen „Weltuntergang“ gab, heißt es noch lange nicht, dass es ihn nicht in Zukunft geben kann. Die Menschheit existiert einfach viel zu kurz.

    FÜR GRENZENLOSEN OPTIMISMUS LIEFERT DIE ERDGESCHICHTE KEINEN ANLASS.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Massenaussterben

  69. #87 Kreationist74 (22. Jan 2013 16:18)
    Das ist ein totaler Unsinn. Die Menschheit braucht bis zum Jahre 2030 keine neue Erde. Würde man nämlich alle Menschen auf eine Fläche stellen, wäre sie sogar ein bisschen kleiner als Luxemburg, nämlich 1750 km². Wären wir allerdings nicht so habgierig und könnten wir mit den Ressourcen sinnvoll umgehen, wären sogar 20 Mrd. Menschen kein Problem.

    Das ist Wünschdenken.

    Die Menschen sind eben habgierig und können mit Ressourcen nicht sinnvoll umgehen – es hat sich seit Jahrtausenden nichts geändert.

    Auf der Erde können 20 Mlrd. solche Menschen, WIE SIE EBEN SIND, nicht existieren.

  70. Menschheit benötigt bis 2030 eine zweite Erde

    Und weiter? Wenn diese Erde dann auch irgendwann karnickelmäßig überbevölkert ist, dann schicken wir die Galactica los, um eine dritte zu finden?

    Wir brauchen keine neue Erde. Wir brauchen mehr Geburtenkontrolle.

  71. #80 Tolkewitzer (22. Jan 2013 15:06)

    Meinst Du die Grünen-Politiker? 😉

    Für die wäre die Rückseite des Mondes eigentlich angemessener. Vor allem wegen der Abwesenheit jeglicher Atmosphäre, da können sie dumm blubbern wie sie wollen, hört keiner.

  72. Also Leute was ich hier so lese ist erschreckend…leider sind viele in unserem geliebten Blog genauso bildungsfern wie manche Mohammedaner….
    Natürlich ist es erschreckend-jeden Tag wird Urwald abgeholzt in der Größe von 2-3 Fussballfeldern…viele Arten,zB Orang Utans in Indonesien oder Tiger und viele andere haben deswegen keinen Platz mehr,ausserdem sterben viele aus,ohne das wir sie überhaupt entdeckt haben. Wem die Orang-Babies ,dessen Mütter erschossen wurden wegen Palmöl,und die dann in Käfigen gehalten werden zur Belustigung,nicht leid tun-der kann auch nicht behaupten,das ihm ein von Moslems geköpfter Mensch leid tut.Ich finde das gut,das jetzt ein Grämium gebildet wird,um das zu unterbinden.Eigentlich sollte man den Urwald mit Soldaten beschützen,und jeden Wilderer oder Brandroder abknallen.Die Natur ist das höchste Gut der Menschen.Viele kapieren auch nicht,das wir keinen Sauerstoff zum atmen mehr haben,wenn es keine Urwälder mehr gibt(Ein grosser Teil unsererer Luft wird von genau diesen Wäldern ,und von Algen produziert).Kann mir mal jemand erklären,was man gegen Naturschutz haben kann,und was das mit der Islamisierung Europas zu tun hat..??

  73. Hallo! Wir sind nicht eine Öko-Bewegung, sondern wollen den Vormarsch des Islam stoppen. Bleiben wir bitte bei der Sache!

  74. Ein gesunder Umgang, mit sich, den Mitmenschen, „Tieren“ und der Natur, sollte auch immer ein wesentlicher Punkt im Lebenskonzept eines kultivierten, modernen und intelligenten
    PI Zeitgenossen sein.

    Aber auf Pi-News, sollte es NUR um GEGEN DEN ISLAM gehen, auch wenn manchmal die Übergänge fließend sind.

  75. #103 coolkeeper (22. Jan 2013 20:04)
    Hallo! Wir sind nicht eine Öko-Bewegung, sondern wollen den Vormarsch des Islam stoppen. Bleiben wir bitte bei der Sache!

    Das ist ein sehr vernünftiger Vorschlag.

    Man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen – so vergeudet man nur die Kräfte (und schreckt auch viele ab).

  76. Die Menschheit sollte sich was von uns Deutschen abgucken, denn wir machen es richtig und schrumpfen unsere Bevölkerung.

  77. Gemeint ist natürlich, daß die Menschheit 2030 doppelt soviele erneuerbare Ressourcen verbraucht, wie die Biosphäre produziert, hauptsächlich Nahrungsmittel.

    Dadurch wir die Biosphäre geschädigt und produziert weniger erneuerbare Ressourcen. Es entsteht eine Abwärtsspirale, bei der die Menschheit in der folge um bis zu 99,99% reduziert wird und der Rest auf mittelalterlichen Niveau weiterexistiert, wenn das noch geht.

Comments are closed.