Das Jugendschöffengericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von RinAG Dr. Brigitte Meier [seit gestern] über den Vorwurf der schweren räuberischen Erpressung, sowie der schweren gemeinschaftlichen räuberischen Erpressung. Der heute 44-jährige Angeklagte soll als 14-Jähriger am 28.7.1982 im Parkhaus an der Hamburger Allee einen Mann mit einem Messer bedroht und so 170 DM erlangt haben. Am gleichen Tatort soll der Angeklagte gemeinsam mit zwei Mittätern am 23.8.1982 einen Mann mit einem Messer bedroht und mit den Worten „Geld her“ zur Herausgabe von 300 DM gebracht haben.

Der Täter soll die späteren Opfer jeweils am Hauptbahnhof unter dem Vorwand sexueller Kontakte gegen Bezahlung kennengelernt haben. Einer der Mittäter war strafunmündig, der andere wurde zu 3 Wochen Jugendarrest verurteilt.

Nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover am 18.11.1982 Anklage erhoben hatte, wurde der Angeklagte von seinen Eltern in die Türkei geschickt, wo er verblieb. Am 12.11.2012 rief die Ehefrau des Angeklagten bei der Staatsanwaltschaft Hannover an, um sich nach dem Stand des Verfahrens zu erkundigen. Sie teilte ihre Adresse mit, die Staatsanwaltschaft wendete sich umgehend an das Gericht, um das Verfahren fortzusetzen.

Da sich der Angeklagte durch Flucht dem Verfahren entzogen hat und zur Fahndung ausgeschrieben war, sind die Taten noch nicht verjährt. Gegen den Angeklagten ist das Jugendrecht anzuwenden, da er zur Tatzeit 14 Jahre alt war. Daher wird die Verhandlung nicht öffentlich sein.  (Pressemitteilung des Amtsgerichts Hannover. Der Prozeß läuft gerade.)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Wo ist da jetzt die Meldung, die für uns interessant ist?

    Besser spät als nie kann man in dem Fall nur sagen.

  2. Nun ja, die Öffentliche Rechtlichen benutzen zum Eintreiben der Haushaltsabgabe wenigstens kein Messer. An denen sollte sich der Selfet mal ein Beispiel nehmen. Und dann diese Hartnäckigkeit des Gerichtes. Man könnte meinen, der nunmehr 44 jährige Bub wäre ein Nazikriegsverbrecher.

  3. @ #2 Bernhard von Clairveaux (10. Jan 2013 10:54)

    Altes Sprichwort „der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ bewahrheitet sich mal wieder…

    Tritt Ihn, Walter Sittler gegen S21 und nun die Wahrheit über SiegHeil Gabriel – Deren Verhalten kommt nicht von ungefähr!

    In denen steckt das „Faschistische“ tief drin.

  4. Das ist nach deutschem Recht aber so richtig. Er war damals Jugendlicher. Es gab auch schon den Fall, da mußte ein betagter Kriegsverbrecher (WK II) vor dem Jugendgericht erscheinen. Zum Zeitpunkt der Tat war er unter 18. Das ist halt so.
    Eigentlich freut es mich, daß in diesem Fall die deutsche Justiz es nicht vergessen hat.

  5. 470 DM, und deshalb verfrachteten die Eltern einen 14-jährigen 1982 noch in die Türkei – unfassbar. Wie die Zeiten sich geändert haben: Heute kann man ruhig einen Menschen tottreten (Jonny K.) und muß gar nicht unbedingt in die Türkei flüchten, das Jugenrecht wird schon ein mildes Urteil bewirken. Und selbst wenn, dann kann man immer noch aus der Türkei der BILD-Zeitung freche interviews geben…..

    #2 Bernhard von Clairveaux (10. Jan 2013 10:54)
    Aber hallo, da hätten doch eigentlich der alte Trittin (Kampfgruppe Trittin), der alte Gabriel und Günter Grass mal ein Reservistentreffen veranstalten können. Mir fallen da noch einige andere Gestalten aus diesem milieu ein….

  6. ich dachte immer kein OT unter den ersten 10 Kommentaren. Andere haben dafür auch schon mal einen Rüffel vom Mod. bekommen.
    Außerdem wurde das Gabriel Thema hier bereits behandelt bzw. im anderen Thread bekannt gemacht.

    Zum Thema: das zeigt doch, das die deutsche Justiz effizient arbeitet.
    Allerdings wird nicht erwähnt , ob er jetzt wieder in D ist, denn das wäre ja wohl Voraussetzung für den Prozess. Das würde widerum bedeuten, das er trotz des Verfahrens ungehindert nach D einreisen konnte. Bei meiner letzten Reise außerhalb der EU wurde bei der Rückkehr mein Paß gescannt, wird das bei Türken nicht gemacht?
    Das wäre ja Diskriminierung.

  7. Erst schicken ihn also die Eltern in die Tuerkei, aber bleiben natuerlich in der BRD (wahrscheinlich auch noch Kindergeld fuer ihn kassieren, Sozialhilfe, inflationaerer Familiennachnzug etc.). Immer wenn ein Tuerke Dreck am Stecken hat gibts eine bequeme Fluchtburg in der Tuerkei. Dann, kurz vor Ablauf der 30J Frist erkundigt sich die Ehefrau ob die Sache verjaehrt ist (offenbar lebt er illegal, mit falschen Namen oder sonstwie jenseits der ordnungsgemaessen Meldebestimmungen). Jetzt kommt die Schweinerei, dass irgendein Justizbeamter (kann keiner mit Parteiposten sein) sich erdreistet den Fall wieder aufzunehmen und den Schluss zieht, der Tuerke muss bei seiner Frau leben.

  8. Der bekommt drei Monate! Anti-Aggressionstraining auf den Malediven mit steuerfinanzierter Unterbringung im 4-Sterne-Hotel …

  9. Wurde nicht nach seinem Abtauchen die Rockband „Selfet Underground“ mit Lou Reed gegründet?

  10. BILD NEWSTICKER:

    Politik Gauck lädt Familien der NSU-Opfer ein Do. 10.01.2013, 10:43

    Vergrößern Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat nach Informationen des Berliner „ Tagesspiegel“ die Angehörigen und Familien der NSU-Opfer ins Schloss Bellevue eingeladen. Wie der Tagesspiegel aus dem Bundespräsidialamt erfuhr, soll das Treffen am 18. Februar stattfinden. Gauck wiederholt damit die Einladung von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, der die Familien ebenfalls gesprochen und die Gedenkfeier im Konzerthaus im Februar 2012 angeregt hatte.

  11. Zitat: „…sowie der schweren gemeinschaftlichen räuberischen Erpressung…“

    Es war nicht alles schlechter in der DDR und jetzt ist nicht alles besser, denn damals verniedlichte man solche Straftaten noch nicht mit dem netten Wort „gemeinschaftlich“, da sagte man noch klipp und klar BANDENMÄßIG dazu.

  12. #11 Schweinsbraten (1.01.13, 11:26)

    Gauck lädt Familien der NSU-Opfer ein.

    Das habe ich auch gerade gelesen. Wann werden die Familien deutscher Opfer eingeladen die Gewalt durch Immigranten zum Opfer vielen, Herr Gauck???
    Dieser Präsident ist für mich nicht länger Präsident der Deutschen, er ist der Präsident der türkischstämmigen Bevölkerung Deutschlands.
    Jeder Deutsche dürfte nun begriffen haben welchen Stellenwert er im eigenen Land hat.

  13. Ist das denn überhaupt heute nmoch Unrecht?

    Wenn man jemanden um Geld bittet – und die Dringlichkeit durch zeigen eines Messers „unterstreicht“?

    Wir sollten nicht so streng gegen unsere Bereicherer sein.

    Eigentlich eine Lappalie . . .

  14. Unsere POLITIKER und MSM tun alles, damit man mit diesen Opfern der türkischen Mafia „NSU“ kein(!) Mitleid hat!

  15. #12 Max.Power (10. Jan 2013 11:34)
    #11 Schweinsbraten (1.01.13, 11:26)

    „Gauck lädt Familien der NSU-Opfer ein.

    Das habe ich auch gerade gelesen. Wann werden die Familien deutscher Opfer eingeladen die Gewalt durch Immigranten zum Opfer vielen, Herr Gauck???“
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Na ja, für die Angehörigen der 7500 ermordeten Deutschen wäre Bellevue ja viiiel zu klein. Also gehtgarnich…..
    Wir müssen also noch warten, bis daß der Herbert Ernst Karl Frahm- EierPort zu Bürlün fertiggestellt ist, und das kann noch was dauern. :mrgreen:

  16. #11 Schweinsbraten (10. Jan 2013 11:26)

    So schnell kippt der Gauckler um, wenn Türken in Deutschland per inzwischen geballter Politmacht zeternd und drohend und jammernd Druck machen. Noch am 23. November 2012 erklärte er:

    Bundespräsident Joachim Gauck hat ein Treffen mit den Opferfamilien der NSU-Morde abgelehnt. Eine entsprechende Bitte der Türkischen Gemeinde in Deutschland für ein persönliches Treffen zum Jahrestag der Aufdeckung der NSU-Mordserie im November schlug das Bundespräsidialamt aus. Man möchte von einem solchen Treffen „absehen“, heißt es in dem Schreiben.

    http://www.tagesschau.de/inland/nsuopfer100.html

    Schon damals gelesen, gelacht und gedacht: Mal sehen, wann der kuscht.

  17. #11 Schweinsbraten (10. Jan 2013 11:26)

    So schnell kippt der Gauckler um, wenn Türken in Deutschland per inzwischen geballter Politmacht zeternd und drohend und jammernd Druck machen. Noch am 23. November 2012 erklärte er:

    Bundespräsident Joachim Gauck hat ein Treffen mit den Opferfamilien der NSU-Morde abgelehnt. Eine entsprechende Bitte der Türkischen Gemeinde in Deutschland für ein persönliches Treffen zum Jahrestag der Aufdeckung der NSU-Mordserie im November schlug das Bundespräsidialamt aus. Man möchte von einem solchen Treffen “absehen”, heißt es in dem Schreiben.

    http://www.tagesschau.de/inland/nsuopfer100.html

    Schon damals gelesen, gelacht und gedacht: Mal sehen, wann der kuscht. Ich will mein Land zurück!

  18. Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit der „DDR“ wurde nach dem Ende der „DDR“ für den Mord an zwei Polizisten, den er 1931 in Berlin begangen hatte nach Jugendstrafrecht verurteilt, mit über 80 Jahren. Juristisch war das vollkommen korrekt, da Mord nicht verjährt und er eben damals „Jugendlicher“ war.

    Die eigentliche Schweinerei ist, daß dieses Subjekt ansonsten für seine DDR-Verbrechen nicht belangt wurde. Aber das steht auf einem anderen Blatt…

  19. Das ist doch der Trick unserer Justiz, so wird aus einem Illegalen ein Legaler, der Legal legales Hartz IV legal kassieren kann.

    Ein deutscher Pass wird ihm als Entschädigung sicherlich hinterhergeschmissen….

    Ich kriege mich vor Lachen gar nicht mehr ein. Die Zeugen sind vermutlich längst gestorben….

  20. Ein anderer Fall islamischer Kulturentreicherung wird gerade am Landgericht Hagen weiterverhandelt: Wegen eines Familienmordes an der „verwestlichten“ Tochter Iphital Z. 2008 („Parkplatzmord“) sammelt die Justiz so langsam die ganze Sippe ein: Mutter, diverse Onkels, diverse Cousins. Es werden immer mehr. Einer von denen wohnte in Finland und wurde vor kurzem ausgeliefert (das Leichentuch des Islam hat sich mittlerweile über ganz Europa gelegt).

    Und hier geht auf einmal, was bei Jonny angeblich nicht geht: Gemeinschaftlicher Mord, ganz unabhängig davon, wer die Frau tatsächlich erschoß.

    „Auch wenn der 20-Jährige nun die Schuld auf sich nehmen will, ändert das nicht unbedingt etwas an der rechtlichen Situation“, erläutert Rahmer, „denn nicht jeder Mittäter muss den tödlichen Schuss abgegeben haben – es reicht eine Beteiligung an der Ausführung der Tat.“ Nach Überzeugung des Oberstaatsanwaltes waren alle zurzeit inhaftierten Familienmitglieder an den Vorbereitungen des Mordes beteiligt – unter anderem soll eigens für das Verbrechen der Onkel aus Finnland eingeflogen worden sein: „Wir gehen davon aus, dass der Mord von einem gemeinsamen Willen getragen war.“

    http://www.derwesten.de/staedte/schwerte/taeterkreis-im-parkplatzmord-wird-groesser-id7461263.html

  21. Ob Justiz oder Regierung, alles ist doch NSU (National Sozialistischer Untergrung)
    oder sehe ich das etwa falsch?

  22. Folgende weitere Fälle werden derzeit verhandelt:

    Konstanz – Algerier tötet neuen Freund der Ex-Freundin

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/01/09/konstanz-algerier-totet-neuen-freund-der-ex-freundin-prozess/

    Dörpen – islamischer Ehrenmord

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/01/02/dorpen-islamischer-ehrenmord-prozess/

    Lüdenscheid – Ehrenmord an 20-Jähriger – weitere Verwandte werden angeklagt

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/01/09/ludenscheid-ehrenmord-an-20-jahriger-weitere-verwandte-werden-angeklagt/

    Delmenhorst – Messerattacke – Sehrivan A. sticht schwangerer Angelique Carmen G. in den Bauch – Baby-Ehrenmord

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/01/08/delmenhorst-messerattacke-frau-sticht-einer-schwangeren-in-den-bauch-kind-tot-versuchter-ehrenmord/

  23. #33 DeutscherWedding (10. Jan 2013 12:43)

    Scheint sich da um einen Anschlag auf den israelischen Kriminellen-Boß und Unterwelt-König Nissin Alperon gehandelt zu haben, der im Auto saß, das angegriffen wurde. Er ist unverletzt. Das war damit der zehnte Mordanschlag/das 10. Attentat auf ihn, das er überlebte. Nr. 9 (ebenfalls per Autobombe) war im Juni 2012.

    Die Polizei geht davon aus, daß sein Bruder gerne per Mord die Geschäfte (Drogenhandel, Geldwäsche und das in Israel illegale Glücksspiel) von ihm übernehmen möchte.

  24. @#28 Informant:
    Hallo,

    das pdf ist gesichert, es kann ausgedruckt, aber nichts markiert und kopiert werden. Falls Interesse besteht, kann ich gerne eine Datei ohne diese Limitationen zur Verfügung stellen.
    Beste Grüße,
    Rob

  25. @ PI

    Die Verhandlung war gestern.

    Der Türke wurde natürlich zu nichts verurteilt:

    Die heutige Verhandlung hat ergeben, dass die zum Tatzeitpunkt 1982 erforderliche strafrechtliche Reife aus heutiger Sicht bei dem Angeklagten nicht mehr sicher feststellbar ist. Der Angeklagte lebte vor der Tat immer wechselnd in Deutschland und der Türkei, was aufgrund der kulturellen Brückensituation Zweifel an der Ausbildung der strafrechtlichen Reife begründen kann.

    Heißt, dass er als strafunmündig eingestuft wird.

    Außerdem ist er PKK-Opfer, Erdbeben-Opfer, von seiner 2. Frau in Hannover abhängig…

    http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=15589&article_id=111895&_psmand=74

  26. #36 Robeuten (10. Jan 2013 13:19)

    @#28 Informant:
    Hallo,

    das pdf ist gesichert, es kann ausgedruckt, aber nichts markiert und kopiert werden. Falls Interesse besteht, kann ich gerne eine Datei ohne diese Limitationen zur Verfügung stellen.
    Beste Grüße,
    Rob

    hallo Rob, wenn das so ist, ja, bitte, machen Sie das. Möglich, dass diese Statistik vielen Autoren als Quelle dienlich sein könnte. Bitte posten Sie das Ergebnis so auffällig wie möglich hier, danke!

  27. #14 AlterSchwabe

    Ist das denn überhaupt heute nmoch Unrecht?

    Wahrscheinlich würde heute ein Verfahren wegen Geringfügigkeit (und Migrantenbonus) entweder eingestellt oder gar nicht erst eröffnet.

  28. Gaucklers neuester streich:

    Gauck trifft Familien der NSU-Opfer

    Bundespräsident Gauck trifft am 18. Februar mit Angehörigen der Opfer der rechtsextremen NSU-Terrorzelle zusammen. Das teilte seine Sprecherin in Berlin mit und bestätigte damit einen Bericht des „Tagesspiegels“. Der Bundespräsident wolle mit den Angehörigen auch über die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses sprechen. Mit dessen Mitgliedern kommt Gauck Ende Januar zusammen. Die NSU-Terroristen sollen insgesamt zehn Menschen ermordet haben, darunter neun türkisch- und griechischstämmige Kleinunternehmer.

  29. #40 vokabelsender

    die deutschen Opfer des islamischen Terroranschlages auf die Synagoge von Djerba warten noch immer auf ein Kondelenzschreiben der BRD-Oberen, oder Solidaritätserklärungen islamischer Funktionäre in der BRD.

    Was wir hier erleben ist mal wieder die typische und ganz bewußte Bevorzugen von Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber Deutschen durch unsere BRD-Eliten. Wie sind für unsere Eliten doch nur noch der letzte Dreck. Die brauchen uns nur noch als Statisten für ihre persönliche Nazi-Vergangenheitsbewätigungstherapie und als dumme Wahl u. Steuerrschafe.

  30. #6 johann
    (10. Jan 2013 11:09)

    Wie die Zeiten sich geändert haben: Heute kann man ruhig einen Menschen tottreten (Jonny K.) und muß gar nicht unbedingt in die Türkei flüchten, das Jugenrecht wird schon ein mildes Urteil bewirken. Und selbst wenn, dann kann man immer noch aus der Türkei der BILD-Zeitung freche interviews geben…..

    Mir kommen da langsam so meine Zweifel, ob in diesen Falle überhaupt noch ein Prozess stattfinden wird.

    Man wartet noch eine Weile bis sich die Öffentlichkeit beruhigt hat und der Fall in Vergessenheit geraten ist und geht dann einfach zur Tagesordnung über.

  31. #41 BePe

    Wie sind für unsere Eliten doch nur noch der letzte Dreck. Die brauchen uns nur noch als Statisten für ihre persönliche Nazi-Vergangenheitsbewätigungstherapie und als dumme Wahl u. Steuerrschafe.
    _____________________
    So ist es. Wir dürfen ja nicht mal auf irgendetwas deutsches stolz sein.
    Wenn nicht endlich diese geschichtsbereinigung aufhört, dann gehen wir unter mit unserer leisetreterischen meckerei.

  32. #37 Al-Harbi (10. Jan 2013 13:40)

    Auf Deutsch heisst das, dass das Gericht diesem Türken die nötige Verständigkeit dafür abspricht, dass er sich an die Gesetze anderer Länder zu halten hat. Dazu „wandert“ er zu viel und das Gericht meint, er ist nicht in der Lage, sich anzupassen.

    Und da das deutsche Strafrecht auf Erziehung basiert, zur Erziehung aber das Bewusstsein von richtig und falsch nötig ist, erachtet das Gericht eine Bestrafung zur Erziehung als sinnlos.

    Ausserdem entspricht es nicht der Inklusionsideologie, überhaupt eine Erziehng hin zu deutschen Werten und Verhaltensweisen zu unternehmen.
    Deutsch ist böse.

  33. Es heißt nicht „Am gleichen Tatort“, sondern „Am selben Tatort“.

    Großer Unterschied 😉

  34. Der blöde Sack checkt nur ab, was es ihn kosten würde nach Alemania zu gehen, weil es daheim so schön und fortschrittlich ist. In Erdogans Wirtschaftswunder.

Comments are closed.