Die Unberechenbarkeit der deutschen Stromerzeugung führt zu wirren Ergebnissen. Bei den Holländern sinkt der Strompreis, weil er bei uns steigt. Des Rätsels Lösung ist aber logisch. Wenn die Sonne scheint und wir brauchen keinen Solarstrom, liefern wir ihn nach Holland, kriegen dafür aber nichts, sondern im Gegenteil, der deutsche Stromkunde muß den Holländern Geld obendrauf zahlen, daß die gnädig unsere Überproduktion abnehmen. ‚Negativer Strompreis‘ nennt sich das.

Zur aktuellen Situation sind zwei relativ faire Artikel erschienen, die den Zustand einigermaßen klar schildern:

» FAZ: Stromnetz läuft über!
» ZEIT: Zuviel Strom in Deutschland!

image_pdfimage_print

 

123 KOMMENTARE

  1. Als Angie vor gut einem Jahr mit Grabesmine
    zum Wohle und im Namen aller Untertanen die Energiewende verkündete,hatte doch auch wieder niemand die Idee auf die Straße zu gehen um etwas zu verhindern.Das ist erst der Vorgeschmack auf die noch zu erwartenden Strompreise!

  2. Grün zerstört und kostet:

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/gruenes-debakel-us-landschaft-uebersaet-mit-tausenden-von-verlassenen-windkraftanlagen/

    „Grünes“ Debakel – US-Landschaft übersät mit tausenden von verlassenen Windkraftanlagen

    Gigantische Windräder, die sprichwörtlichen Leuchttürme der Bewegung „Grüne Energie“, waren für die US-Regierung eine Form der erneuerbaren Energiegewinnung ihrer Wahl, und Milliarden Dollar von Steuergeldern sind zur Förderung ihrer Errichtung und Nutzung im ganzen Land aufgewendet worden…von Jonathan Benson

    Gigantische Windräder, die sprichwörtlichen Leuchttürme der Bewegung „Grüne Energie“, waren für die US-Regierung eine Form der erneuerbaren Energiegewinnung ihrer Wahl, und Milliarden Dollar von Steuergeldern sind zur Förderung ihrer Errichtung und Nutzung im ganzen Land aufgewendet worden.

    Hohen Wartungskosten, hohe Ausfallraten und schwankende Wetterbedingungen – also Faktoren, welche die Energie-Produktion beeinflussen – machen Windkraftanlagen teuer und ineffizient, deshalb sind über 14.000 von ihnen seither aufgegeben worden.

    Bevor staatliche Subventionen für die Metallkolosse in vielen Gegenden gekürzt oder vollständig zurückgezogen wurden, waren die Windparks ein boomendes Geschäft.

  3. Man darf eben Dinge wie Grundversorgung NICHT der Politik überlassen. Das ist doch genau so etwas wie der wortwörtliche Rohrkrepierer Wassersparen. Zum einen Warum in Deutschland ? Zum anderen da durch das immer weniger Wasser „verbraucht“ wird leidet die Kanalisation das diese mit Frischwasser durchgespült werden müssen. Mit Strom das selbe , bis aufs Blut zum sparen gezwungen werden das demnächst Tagsüber die Strassenbeleuchtung eingeschaltet wird welche Nachts zu viel Strom verbraucht ! Aber Hauptsache Industrien mit hohen Strombedarf aus Deutschland rausekeln.

  4. #5 Unlinks (12. Jan 2013 12:10)

    Wir sparen doch aus Solidarität mit der Sahel-Zone Wasser!

    Wenn es dort nicht regnet, dann dürfen wir auch nicht sorgenfrei duschen, so die linksgrüne Dressur!

    Und noch ein Grund mehr, „Klimaflüchtlinge“ in das Hartz IV-Paradies Doitschelan zu importieren!

    Verbietet die Grünen, so lange es das Grundgesetz noch gibt!

  5. Diese negativen Strompreise sind dann für die Grünextemisten der Beweis, daß der Ökostrom NICHT teurer sei, weil ja die Strompreise an der Börse so niedrig sind.

  6. Jedem, der sich ein wenig mit Energie und Energieerzeugung auskennt, waren solche Folgen von vornerein klar.

    Ökostrom Tarif Lüge:
    Ich gehe in den Ökoladen und will 100 Eier kaufen. Der Verkäufer hat aber nur noch 40 Eier im Verkauf. Der Verkäufer nicht dumm, kauft im Supermarkt 60 Eier aus der Massentierhaltung und verkauft gesamt 100 „Öko“Eier an den Endkunden.
    Um sein Gewissen zu beruhigen, geht der Ökoladen Verkäufer hin und gibt 60 Ökoeier nach und nach an den Supermarkt zurück.

    Fazit: Ökostrom Tarife funktionieren nur, weil klassische Kraftwerke (zur Not Kernkraftwerke in F oder CZ) eine Grundversorgung abdecken.

    Die Überproduktion
    Dadurch, das wir klassische Kraftwerke zur Deckung unseres schwankenden Bedarfs benötigen, kommt der „Ökostrom“ noch oben drauf.
    Wind und Solar Energie wird nicht dann erzeugt, wenn man ihn braucht, sie wird erzeugt, wenn sie will.
    Der Häuslebauer mit seinem Solardach hat eine Gewährleistung, das seine überflüssige Energie ins Netz gespeist und abgekauft wird.
    Wegen einer Sonnenstunde oder einer Böhe lohnt es nicht, ein Kraftwerk runterzufahren. Ausserdem braucht man ein Backup für so banale Dinge, wie eine dicke Wolke am Himmel.
    Die Überproduktion muss also irgendwo hin und auch ein Netzausbau (und damit verbundene Speichereigenschaften im Netz selbt) werden an dieser Situation nichts ändern.

    Man kann es mit einer Tiertränke vergleichen. In die Tränke fließt 1Liter Leitungswasser pro Stunde. Der Nachschub und Verbrauch ist recht genau abgestimmt, so dass die Tränke nicht überläuft.
    Man wäre dumm, würde man glauben, das man die Leitungswasser Menge auf die hälfte reduzieren könnte, da im Schnitt über den Monat verteilt, 0,5l pro Stunde durch Regen in die Tränke fließt.

    Da man nicht so dumm ist und die Tiere nicht sterben lassen will, beläßt man es auf 1Liter pro Stunde und nimmt in kauf, das die Tränke bei Regen überläuft.

  7. #3 Eurabier

    Die Grünen Provitieren immer noch von ihrem Ruf eine Umweltschutzpartei zu sein, am meisten allerdings durch unsere Medien die ausschlieslich alle ereignisse die man unter Erderwärmung einsortieren kann immer wieder herforheben.
    (Und alles was da nicht hinen passt weglasse.)
    Kürtzlich gingen die maximum Temperaturen in Australien und die Waldbrände die wohl auch auf Brandstiftung zurückgehen durch die Kanäle.
    Die Grünen proviteiren von der Angst die durch die Medien verbreitet wird und von der unfähigkeit oder der faulheit der Deutschen.
    Sich zu Informieren und zb die Atom Angst zu hinterfragen ist eigentlich aufgabe jedes Bürgers der Wahl berechtigt ist.
    Allerdings dürften die Grünen ihren Zenit überschritten haben.

  8. zum Thema ein 90min Vortrag von H.W. Sinn, sehr sehr empfehlenswert!!!

    http://videoonline.edu.lmu.de/node/3879

    am besten nicht im Vollbild anschauen, weil die Folien eingeblendet werden.

    Zu denken geben sollten folgende Zahlen:
    – etwa 25% des elektrischen Stroms werden mittlerweile mit Wind und Sonne produziert. Allerdings…
    – … ist elektrischer Strom nur 20% des Energiebedarfs. Der Rest ist Wärme und Verkehr

    Wo soll die fehlende Energie herkommen??

  9. Unser Hosenanzug wird einfach sagen, die deutsche Bevölkerung wollte und will die „Energiewende“. Und dafür muß man halt etwas bluten.

  10. Man kann sich zb bein Netzbetreiber 50 Hertz die Enspeise Kenlinieen der So genannten erneuerbaren anschauen.
    Link http://tinyurl.com/bdap25h

    Ansicht Monatsgenau wählen und dann kann man die einzelnen Manate auswählen.
    Man sieht sehr genau die unregelmäsigkeit der Strom erzeugung mit PV und Wind.
    All diese Spitzen und Täler werden von Kohle oder Kernkraftwerken ausgeregelt.
    Oft nur auf der elektrischen Seite.
    Und dieser Strom wird mitlerweile auch noch teuer Importiert.
    Wie man mit diesem Schwachsinn zb CO² Spahren will (wens denn sein muß, was nicht so ist) bleibt einem denkenden Menschen ein Rätzel.

    Bleibt noch auf die Umwelt schäden hinzuwesen die durch dieses Umwelt/energie Weltbild verursacht werden.
    Wie zb das Schröddern von Fischen durch klein Wasserkraftwerke.
    Die Verseuchung von Flüssen wenn Biogas Behälter auslaufen was Fischsterben zur folge hatte.
    Der Lärm von Windrädern und der verbau von landschaften (auch hier wurden und wird Wald gerodet um Windräder aufzustellen).
    Das Schröddern von Vögeln und Fledermäusen durch Windanlagen.
    USW.
    Und das alles für unnützen Zufallsstrom der zwar mehr oder weniger regelmäsig auftriet, aber das macht die Sache nicht besser.

  11. Keine Bange, das ist nur die Übergangszeit bis unsere rechtgläubigen Fachkräfte in der Sahelzohne das Desertec Sonnen Kraftwerk befreit haben und die „gleichspannung“(?)Leitungen durch das Mittelmeer gelegt sind. Rumänische Spezialfacharbeiter sind mit dem sammeln des benötigten Kupfers schon weit fortgeschritten. Spezialisten im Fachgebiet „Verkabelung“ wurden schon vom berliner Flughafen abgezogen um den Durchmesser des Kabels zu errechnen. Ausgangspunkt sind die Starterkabel von LKW`s welche sich hervorragend bewehrt haben, erklärte die energiepolitische SprecherinnIn der Grünen.

  12. #7 wolfi (12. Jan 2013 12:14)

    Diese negativen Strompreise sind dann für die Grünextemisten der Beweis, daß der Ökostrom NICHT teurer sei, weil ja die Strompreise an der Börse so niedrig sind.

    Man sagt ja auch nicht umsonst GREENHORN Grünspan Grünling.
    Alles Worte die auf Dummköpfe gemünzt sind.
    Umnd die Dummheit wird langsam zum Schaden für alle.
    Die Dümmeren sind allerdings die die sich von so was Regieren lassen.
    Leider ist nachdenken nicht des Deutschen Michels stärke und vor allem nicht das Politisch nachdenken.

  13. Noch was zur EE einspeisung.
    Wenn zb 1.9 MW Wind auftreten und danach wider abfallen.
    Wird dafüer ein Ganzes Kraftwerk gezwungen rauf und runter zu fahren.
    Sowas kann zum Blackout führen wenn zb keine Regelleistung mehr zur Verfügung steht.
    Also wenn letztendlich alles zur Versorgung benötigt wird.
    Und das tritt dann im Winter bei tiefen Temperaturen auf.
    Man kann dan noch Lastabwüre machen.
    Hierzu schaltet man dann zb einfach mal einen industrie Betrieb oder eine Stadt ab.
    Was Bisher noch nicht nötig war.

    Siehe auch
    Energiewende wirkt: Deutschland übt sich in der Kunst der Improvisation bei Blackouts

    http://tinyurl.com/cwemoto

  14. Wer noch einmal wissen möchte, wofür er seinen „Rundfunkbeitrag für alle“ bezahlt:

    ZDF heutejournal vom 11.01.2013: ZDF Reporter transportieren in ihrem PKW Waffen für islamische Terroristen, die in Syrien damit Zivilisten abschlachten. Zu sehen ab Min. 15:56.

    http://heutejournalplus.zdf.de/

    11.01.2013 auswählen und ansehen

  15. Mit der Energiewende in den Atom-Gau

    (aus einem Artikel der Preußischen Allgmeinen Zeitung vom Nov. 2012)

    Die im März 2011 eingeläutete „Energiewende“ sollte in Deutschland ein Horror-Szenario wie in Fukushima ausschließen. Tatsächlich hat sich aber seit dem überstürzten Atomausstieg die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe sogar erhöht.
    Bahn-Chef Rüdiger Grube war es, der vor wenigen Wochen nochmal in Erinnerung brachte, auf welch dünnem Eis sich Deutschland mit seiner Energiewende bewegt: 30 Prozent der Züge könnten in Nordrhein-Westfalen an kalten Tagen im kommenden Winter ausfallen, so Grube vor wenigen Wochen. Der Hintergrund der Warnung: Zum Jahreswechsel läuft die Betriebsgenehmigung des Kohlekraftwerks Datteln aus. Allen Erfolgsmeldungen vom Ausbau der erneuerbaren Energien zum Trotz, der Ausfall eines einzigen Kraftwerks könnte Folgen haben, die über stehengebliebene Züge weit hinausgehen. Das gesamte deutsche Stromsystem hat sich zu einem hochfragilen System entwickelt, das bereits mehrfach vor dem völligen Absturz gestanden hat. Die Grundkonzeption der heutigen Netze stammt teilweise noch aus den 1950er Jahren, das Stromnetz war nie auf die dezentrale Einspeisung großer Energiemengen abgestellt. Tatsächlich werden die Mengen an unregelmäßig anfallendem Wind- und Solarstrom, die das Netz bewältigen muss, aber immer größer. Die Folge: Das Energienetz kommt immer öfter an seine Belastungsgrenzen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit eines sogenannten Blackouts, des Totalzusammenbruchs des Stromnetzes.
    Auf die Frage, wie lange es dauern würde, das deutsche Stromnetz wieder in Gang zu bringen, gibt es keine deutschen Prognosen. Der schweizerische Netzbetreiber Swissgrid rechnet mit drei Tagen, die er benötigen würde, um sein Netz wieder aufzubauen, der österreichische Betreiber Austrian Power Grid geht von sieben Tagen aus. Beide Länder hätten allerdings gegenüber Deutschland einen entscheidenden Vorteil: ihre Wasserkraftwerke. Diese lassen sich ohne Rück-griff auf das Stromnetz aus eigener Kraft wieder anfahren.
    Hinter den deutschen Möglichkeiten, sich aus einem landesweiten Stromausfall wieder herauszuarbeiten, steht ein großes Fragezeichen. Die Voraussetzungen scheinen nicht sonderlich günstig. Neben Gaskraftwerken würde vor allem Deutschlands größtes Pumpspeicherwerk im thüringischen Goldisthal zum Ankerpunkt eines Neustartes werden. Gebietsinseln mit wiederhergestellter Stromversorgung würden Schritt für Schritt miteinander verbunden werden. Ein Balanceakt: Stromangebot und -nachfrage müssten ständig aufeinander abgestimmt werden, jederzeit würde ein neuer Netzzusammenbruch drohen.
    Eine Studie im Auftrag des Deutschen Bundestages aus dem Jahr 2010 ging von 14 Tagen ohne umfassende Stromversorgung aus. Untersucht wurden die Konsequenzen eines länger andauernden und flächendeckenden Stromausfalls in Deutschland. Das Fazit des Berichts: „… ein Kollaps der gesamten Gesellschaft wäre kaum zu verhindern.“ Sofort ausfallen würden Tankstellen, Fahrstühle, Wasserwerke, Ampeln, Geldautomaten, Supermarktkassen und die meisten Telefonnetze. Nach drei Tagen würde die ärztliche Versorgung zusammenbrechen und würden Versorgungsengpässe bei der Lebensmittelversorgung entstehen. In den Krankenhäusern wären dann die Dieselreserven für die Notstromaggregate aufgebraucht, bei den Lastwagen wären die Tanks leergefahren. Was in Deutschland überhaupt an Vorsorgemaßnahmen getroffen wurde, ist auf die Überbrückung von Stromausfällen von Stunden, bestenfalls einigen Tagen ausgelegt.
    Drei Monate vor der Fukushima-Katastrophe im Dezember 2010 fertiggestellt, wird in der Bundestagsstudie das „heißeste Eisen“ im Zusammenhang mit einem lang andauernden Stromausfall allerdings nicht einmal erwähnt: die Kühlung der deutschen Atomkraftwerke. Mit einem Netzzusammenbruch würden auch die Kernkraftwerke wie alle übrigen Kraftwerke vom Netz gehen, sie müssten runtergefahren werden. Damit ist es allerdings nicht getan. Selbst nach dem Abschalten müssen die Brennstäbe soweit heruntergekühlt werden, dass eine Kernschmelze verhindert wird – und zwar jahrelang. Erst nach zehn Jahren ist die Nachzerfallswärme der Brennstäbe soweit gesunken, dass sie überhaupt transportfähig sind. Um die Kühlwasserpumpen für die Brennstäbe und die Leittechnik der Kraftwerke am Laufen zu halten, ist nach einem Zusammenbruch des Stromnetzes der Rück-griff auf Notstromaggregate nötig. Im Fall der AKWs sind diese so leistungsfähig, dass sie problemlos in der Lage sind, den Strombedarf von Kleinstädten abzudecken. Der Dieselverbrauch ist entsprechend. Sobald die in den Kraftwerken vorhandenen Dieselvorräte für die Notstromaggregate aufgebraucht wären, müsste Nachschub herangeschafft werden – unter den Bedingungen eines „Kollaps der gesamten Gesellschaft“, der sich nach der Prognose der Bundestagsstudie alsbald landesweit einstellen würde.
    Welches Szenario droht, wenn auch nur in einem der 17 aktiven oder stillgelegten deutschen Kernkraftwerke der Versuch misslingt, die Kühlung der Brennstäbe zu sichern, lässt sich am japanischen Fukushima absehen. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Katastrophe hat sich ausgerechnet mit dem überstürzten Ausstieg aus der Atomenergie und dem ungebremsten Ausbau der erneuerbaren Energien ohne Vorhandensein wichtiger Vorrausetzungen wie leistungsfähiger Leitungsnetze oder Speichermöglichkeiten für die Solar- und Windenergie um einiges erhöht.
    Norman Hanert

  16. Die Wähler haben in D. mit der Frau Diplomphysikerin , einen Bock zum Gärtner gemacht, inmdem der Strom hergeschenkt wird, anstatt diesen in österr. Pumpspeicher-Kraftwerke zu schicken, um bei Bedarf wiederum Strom zurück geliefert zu kriegen. Aber dazu müsste diese Person veranlassen, dass Leitungen gebaut werden, denn ohne diese Leitungen muss der Strom in Säcken, hin und zurüch getragen werden, wie bei den Schildbürgern.

  17. Am Rande Noch was zu Thema.
    Wer kann solte sich mal den Film

    Der Klima-Schwindel – Wie die Öko-Mafia uns abzockt: Amazon.de: Lord Christopher Monckton, Dr. Bruno Bandulet, Dr. Wolfgang Thüne, Günter Ederer, T. A. Lackmann: DVD & Blu-ray
    http://tinyurl.com/33jdjyj

    anschauen.

    Weiter enpfehle Ich die Seiten der NAEB
    nationale anti-EEG-Bewegung

    NAEB.info

    Leute macht da mit.

  18. #22 david ben gurion (12. Jan 2013 13:08)

    Mit der Energiewende in den Atom-Gau

    Ein recht Guter Artikel zum Thema Black Out
    Allerdings glaube ich nicht das es in Deutschland zu eimem Gau ählich Fukushima kommt das ist Angstmache.
    Siehe hierzu auch.Das deutsche Fukushima-Desaster
    Medien-Tsunami und Polit-GAU verwüsten die Stromversorgung
    http://tinyurl.com/6njsvlx

    Eine bessere Aussarbeitung zu Fukushima dürfte es im Netz nicht geben.

  19. Über die Strombesteuerung kann die Regierung deutlich intensiver und leichter in den ohnehin schon fast leeren Geldbeutel der Bevölkerung greifen, als durch die Erhöhung der Tabak- oder Mineralölsteuern.

    Schäuble sollte mal Sondersteuern auf „halal“-Produkte erheben. Dann wäre der Haushalt saniert. 😀

  20. #22 david ben gurion (12. Jan 2013 13:08)

    Mit der Energiewende in den Atom-Gau

    Ein recht Guter Artikel zum Thema Black Out
    Allerdings glaube ich nicht das es in Deutschland zu eimem Gau ählich Fukushima kommt das ist Angstmache.

    Siehe hierzu auch

    Das deutsche Fukushima-Desaster
    Medien-Tsunami und Polit-GAU verwüsten die Stromversorgung
    http://tinyurl.com/6njsvlx

    Eine bessere Aussarbeitung zu Fukushima dürfte es im Netz nicht geben.

    Pi: Könnt ihr 24 löschen ist mir misglückt.

  21. @#22 david ben gurion (12. Jan 2013 13:08)

    Als Laie frage ich mal vorsichtig: Kann ein AKW nicht Strom für den Eigenbedarf produzieren? Nofalls vom Netz gehen, überschüssigen Strom erden und einen Teil für den Betrieb hernehmen?

  22. Auf 3SAT gab es gestern abend eine fürchterliche energiegewendete Propaganda-Sendung namens „Makro“:

    http://blog.zdf.de/3sat.makro/2013/01/10/strompreis-unter-spannung/

    Und folgendes schrieb dort ein Kommentator (Hust):

    Was für eine unglaublich einseitige und demagogische Sendung! Typisch öffentlich-rechtlich ist man geneigt zu sagen.

    Es wurden nur Experten eingeladen, die der grün-fundamentalistischen Makro-Redaktion in den politischen Kram pass(t)en.

    Leprich ist ein linientreuer, grüner Energiewendenbefürworter. Das gleiche gilt für dieses Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Die Kernkraft-Subventionierung von mehreren 100 Milliarden Euro ist frei erfunden. Was hat denn die Sanierung von Wismut-Aue mit Kernkraft-Subventionen zu tun? Dieses Uran ging in die sowjetische Waffenproduktion.

    Was mich an diesen öffentlich-rechtlichen Sendungen bis aufs Mark ärgert ist die Tatsache, dass wir derlei dümmliche Propaganda auch noch mit unseren Rundfunkgebühren bezahlen müssen.

  23. #32 wolfi (12. Jan 2013 13:45)

    Ein Atomkraftwerk kann man nicht an und abschalten. Das ist pauschal gesagt ein langwöchiger Prozeß der nicht schnell geht.

    Zudem ist ein AKW die unrentabelste Art Energie zu produzieren, aber dennoch die effektivste 🙂

    (An erzeugten KWh) Dazu ist auch was in dem Video was ich bei #30 gepostet habe!

    Man muss einen Mittelweg finden, nicht das ein oder andere extrem von heute auf morgen durchbrechen.

    Fakt ist AKW sind nicht „alternativlos“ und ein Auslaufmodell

  24. Noch etwas zu

    Mit der Energiewende in den Atom-Gau

    (aus einem Artikel der Preußischen Allgmeinen Zeitung vom Nov. 2012)

    und #32 wolfi

    Ich bin Elektrotechniker Meister und meine Persönliche Meinung hierzu ist..
    Der Artikel der Preusischen zeitung ist zwar Gut aber bei den KKW gibt er auch nur die Angst eines Jornallen der nicht Rescherschiert hat und nicht wirklich etwas von unserer Stromversorgung versteht.

    Neben Gaskraftwerken würde vor allem Deutschlands größtes Pumpspeicherwerk im thüringischen Goldisthal zum Ankerpunkt eines Neustartes werden.

    Wir haben weder soviele GAS Kraftwerke noch kann ein Pumpspeicherkraftwerk und sei es auch noch so Groß kann einen Nennenswerten beitrag dazu Leisten die Stromversorgung wieder herzustellen.
    Es werden gerade die KKW und die Kohle kraftwerke sein die die wiederherstellung der Stromversorgung überhaupt erst möglich machen.
    Hierbei wird kein Wind keine PV Anlage uns auch keine Blockheitzkraftwerk (Dax) was beisteuern.
    Und Pumspeicherkraftwerke sing dazu gebaut um die Lastspietzen abzufangen.
    Es währe geradezu Schwachsinn diese zur wiederherstellung des Netzes einzusetzen.
    Wenn den deren Reserven überhaupt noch verfügbar währen.
    Ich denke die dürften schon zur verhinbderung des Bläckis draufgegangen sein.

    Also bleiben dei KKW die Kolekraftwerke und eventueller Import.

    Was die Drei Tage angeht so ist das durchaus auch für Deutschlan realistisch.
    Man denke mal an Drei Tage bei -20 ohen Strom.
    Ich habe Hierfür ein Agregat plus Spriet Zuhause.

    .
    ***Bitte im Interesse der Lesbarkeit vor dem Absenden die gröbsten Fehler korrigieren, vielen Dank! Mod.***

  25. #23, biersauer,
    Sie GRÜNES U-BOOT werden es nie kapieren! Die Energiewende scheitert nich an den nicht vorhandenen Leitungen sonden ganz einfach an der Physik!

  26. #25 Climategate2009 (12. Jan 2013 13:13)

    Allerdings glaube ich nicht das es in Deutschland zu eimem Gau ählich Fukushima kommt das ist Angstmache.

    Das glaube ich auch nicht, …allerdings ist mir „Glaube“ in diesem Zusammenhang zu wenig. Und dass die Stromnetze in D überaltert und dadurch sehr instabil sind, ist mittlerweile allgemein anerkannter Fakt.
    Und dass es durch die dezentrale Einspeisung von großen und vor allem unregelmäßig anfallenden Mengen an Wind-u. Solarenergie schon mehrfach fast zum Blackout gekommen ist, ist auch kein Geheimnis mehr. Nur über die damit verbundenen Folgen hat man bisher wenig gehört. Und was nach einem sog. Blackout los ist, darüber gibt es in D nicht einmal eine veröffentlichte Studie, zumindest ist im net nichts zu finden. In Ö und der Schweiz geht man von 3-7 Tagen aus, um das Netz wieder in Gang zu bringen.

    Ob man das alles bei der viel gepriesenen Engergiewende bedacht hat, wage ich zu bezweifeln.

    #32 wolfi (12. Jan 2013 13:45)

    @#22 david ben gurion (12. Jan 2013 13:08)

    Als Laie frage ich mal vorsichtig: Kann ein AKW nicht Strom für den Eigenbedarf produzieren? Nofalls vom Netz gehen, überschüssigen Strom erden und einen Teil für den Betrieb hernehmen?

    Bin leider auch kein Experte. Aber soweit man das nachlesen kann, kann ein AKW nach einem Blackout erst wieder ans Netz genommen werden (Strom produzieren) wenn sich das Netz wieder stabilisiert hat, und Stück für Stück wieder hochgefahren worden ist. Das größte Problem ist aber die Kühlung der Brennstäbe im Zeitfenster nach dem Abschalten bis zum Wiederhochfahren.

  27. @#30 Lanz.Robert (12. Jan 2013 13:24)
    Zugegeben, ich hab nur stellenweise reingeschaut; das gab aber durchweg den Eindruck eines grünen Propagandavideos:
    Der scharz angezogene, böse Kapitalist im dunklen Raum, Umweltminister Altmeier, der immer noch privat auf Öko umgerüstet hat, Grünen-Abgeordneter und begeisterte Profiteure des EEG.

  28. #37 dbg,
    so so, die Stromnetze in Deutschland sind überaltert und daher instabil. Aha! und dies soll auch noch Fakt sein! Wir hatten bis zur „Energiewende“ ja sooo viele Stromausfälle.
    So, nun kommen Sie mal mit seriösen Quellenangaben rüber.
    Eine Behauptung ist noch kein Beweis!

  29. @ #6 Eurabier

    Wenn der Durchschnittsdeutsche sich den Arxxx nicht mehr wäscht, hat der Sahelneger keinen Schluck Wasser zusätzlich zur Verfügung.

    Der Sohn eines Bekannten erhielt auf seine Frage, wie ein Wüstensohn vom durch den grünroten „Pädagogen“ propagierten Wassersparen profitieren würde, zur Antwort:

    „Er hat gar nichts davon, aber aus Solidarität sollte man es tun“.

    Bleibt zu hoffen, dass sich solche Typen aus Solidarität mit Zeugungsunfähigen nicht mehr fortpflanzen.

  30. Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahah. Diese Saudämlichkeit der Planwirtschaft der linken Gutmenschen und ihrer gutmenschlichen Selbsterlösungsreligion. Je länger ich an diesem Kommentar sitze, umso mehr ergreift mich aber leider die Resignation und Müdigkeit. Ich möchte nur noch schreien, schreien, schreien und dann weinen, so viel weinen. Nur gut, daß Jesus meine Hoffnung und auch Korrektiv meiner in letzter Zeit fürchterlichen Reizbarkeit und Wut ist. Da werd ich wieder ruhig und weiß, Jesus wird sich am Ende über den Staub erheben. Rex regum. Vivat.

  31. Ich halte die ganze Energiewende für Schwachsinn. Ich bin für den Ausbau der Kernenergie, weil sie die sauberste und Umwelt schonenste Energieform ist. Wenn es eine sachliche, technikkonforme, nicht ideologiebeladene Diskussion geben würde, wäre auch die Endlagerung kein Problem. Die Diskussion ist aber leider so ideologisch und Angst besetzt, dass normale Entscheidungen nicht mehr möglich sind. Jeder, der gegen die jetzige Entwicklung ist, wird als dumm hingestellt, obwohl die technischen Erkenntnisse eindeutig sind. Was man in der Oeffentlichkeit verschweigt, ist die Tatsache, dass viele Studien zur Untermauerung der Energiewende, nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben wurden. Die Wissenschaft ist käuflich und politisch geworden.

  32. müssen.
    #34 Lanz.Robert (12. Jan 2013 14:06)
    #32 wolfi (12. Jan 2013 13:45)

    Ein Atomkraftwerk kann man nicht an und abschalten. Das ist pauschal gesagt ein langwöchiger Prozeß der nicht schnell geht.

    Zudem ist ein AKW die unrentabelste Art Energie zu produzieren, aber dennoch die effektivste

    (An erzeugten KWh) Dazu ist auch was in dem Video was ich bei #30 gepostet habe!

    Man muss einen Mittelweg finden, nicht das ein oder andere extrem von heute auf morgen durchbrechen.

    Fakt ist AKW sind nicht “alternativlos” und ein Auslaufmodell
    ………
    Hallo, Lanz.Robert

    Man kann auch ein Kohlekraftwerk nicht einfach abschalten. Netzseitig abtrennen aber schon.
    Was meinen Sie mit der Aussage: Unrentabel aber effektiv??
    Und das zu dem Auslaufmodell Kernkraftwerk:
    http://www.google.de/search?q=Geplante+neue+Kernkraftwerke
    Soweit das Thema: Auslaufmodell Kernenergie.
    Die vierte Generation „Inhärent sichere Kernkrafterke“, dass heisst: ohne äussere Mithilfe, wie Notfallpumpen, etc. sich selbst im Störfall abschalten und ohne Artefakte wie Kernschmelze und ähnlichem schlichtweg abkühlen ist bereits in der technischen Erprobung und steht kurz vor der Serienfertigung.
    Vielleicht baut China ja schon welche oder hat sie bereits im Betrieb, besitzt aber die Unverschämtheit, schlandsche Grüne und Reichsrundfunkanstalten nicht um die Betriebserlaubnis zu fragen und zu informieren…
    Mit Reaktoren dieser Art wird der vom schlandschen Grünen so intensiv bewinselte und der verblödeten Zipfelmütze als furchterregend eingeplapperte „Atommüll“ zum wertvollen Brennstoff.
    Deswegen darf dieser „Atommüll“ auch nicht ins (pöhse) Ausland gebracht werden, denn dieses wird den „Müll“ ebenda (als Brennstoff) nutzen und der unterwürfigen Zipfelmütze zeigen: Siehste, Kriecher- so geht das!!
    Selber googeln: Reaktoren Generation 4

  33. #46 Yogi.Baer

    Atommüll als Rohstoff hat mir vor paar Jahren ein Atomphysiker auch schon erzählt. Das wird die Zukunft. Nur nicht für Deutschland.
    Ich denke, in 10 bis 15 Jahren hat sichs ausgegrünt, ausgemultikultit und ausbeamtet. Es wird für so einen Schwachsinn einfach das Geld fehlen.

  34. #44 Julkorn (12. Jan 2013 15:20)

    Ihnen wünsche ich von Herzen, dass Sie vom göttlichen, übernatürlichen Frieden erfüllt werden und sagen können:
    „Mir ist wohl in dem Herrn“.

    Vielleicht inspiriert Sie die Geschichte dieses Liedes:

    It is well with my soul

  35. Die Energiewende wird scheitern und das aus mehreren Gründen:
    Wenn es 2 Bundesländer und der Bund nicht schaffen, einen Flughafen zu bauen, werden 16 Bundesländer und der Bund bei der Energiewende ebenso scheitern.

    Die Politik negiert physikalische Gesetzte,was nicht gutgehen kann.

    Die unkalkulierbaren Kosten werden Bürger und Industrie in den Ruin treiben.

  36. #45

    Aha denn ist die Endlagerung ganz einfach, alle die für Atomkraft sind, kriegen den Atommüll in ihrem garten verbuddelt, alle die für Windenergie und co. sind kriegen ihre Windanlage in ihrem Garten. Ich denke ich hab lieber die Windanlage im Garten als der Atommüll.

    Trotzdem das aktuelle Problem sind unsere Stromnetze. Aktuell ist die Kabeltechnologie, um solche Stromspitzen und Stromtiefs auf Dauer auszuhalten, noch nicht genug erforscht, man kann den richtigen oder falschen Zeitpunkt der Kernenergie nicht genau bestimmen.

    Desweiteren beschreibt kewils Artikel eigentlich nur dass hier ein dummer Vertrag ausgehandelt wurde, das wär ungefähr genauso als würden wir dem Ausland Atomstrom schenken und wir bezahlen dafür.

  37. #14 Sobieski 1683 (12. Jan 2013 12:47)
    Unser Hosenanzug wird einfach sagen, die deutsche Bevölkerung wollte und will die “Energiewende”. Und dafür muß man halt etwas bluten.
    …………..
    Wie immer lügt der FDJ- Hosenanzug für Propaganda und Agitation:

    Home > Kernenergie ab 2010 > 65% für Kernenergie

    veröffentlicht 05.11.2012

    Dr. Ludwig Lindner

    65 % für Kernenergie Bild 16.10.2012

    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/bild-umfrage-buerger-in-grosser-mehrheit-fuer-mehr-kernkraft-oder/

    Bild-Umfrage: Bürger in großer Mehrheit für mehr Kernkraft, oder?

    Unter dem Titel „Strom-Wut: Jetzt zahlen wir die Zeche für die Energie-Wende!“ schreibt die Bildzeitung über die rapide steigenden Stromkosten. Gleichzeitig wurde eine eingerichtet: „Ökostrom wird immer teurer, wollen Sie die Atomkraft zurück?“

    Jetzt um 21:57 Uhr hatten sich 118.314 (in Worten: Hundertachtzehntausend dreihundertdreizehn Leser) daran beteiligt. Das ist vieltausend mal mehr als jede demoskopische Meinungsumfrage, auf die die Politik hört, auf die Beine bringt. Und damit völlig repräsentativ! Davon stimmten satte 65 % mit Ja. (..wir wollen die Atomkraft zurück..) Offensichtlich gibt es hier einen neuen Stuttgart 21 Effekt! Die Mehrheit denkt anders, als die lautstarken Krakeeler und ihre Unterstützer in den Medien uns glauben machen wollen. Beteiligen Sie sich auch!

    Die Redaktion

    Nachtrag 17.10.12

    Die Bild-Umfrage zur Kernenergie endete am 16.10.12 um 0:00 mit 118.827 Teilnehmern und einem unveränderten Votum von 65 % Ja, und 35 % Nein Stimmen.

    Dr. Ludwig Lindner

  38. Merkel und Konsorten erreichten zwischenzeitlich die Stufe ihrer Inkompetenz, und zwar alternativlos!

  39. #49 K.Huntelaar (12. Jan 2013 16:07)
    #45

    Aha denn ist die Endlagerung ganz einfach, alle die für Atomkraft sind, kriegen den Atommüll in ihrem garten verbuddelt, alle die für Windenergie und co. sind kriegen ihre Windanlage in ihrem Garten. Ich denke ich hab lieber die Windanlage im Garten als der Atommüll.

    Trotzdem das aktuelle Problem sind unsere Stromnetze. Aktuell ist die Kabeltechnologie, um solche Stromspitzen und Stromtiefs auf Dauer auszuhalten, noch nicht genug erforscht, man kann den richtigen oder falschen Zeitpunkt der Kernenergie nicht genau bestimmen.

    Desweiteren beschreibt kewils Artikel eigentlich nur dass hier ein dummer Vertrag ausgehandelt wurde, das wär ungefähr genauso als würden wir dem Ausland Atomstrom schenken und wir bezahlen dafür.
    ………..
    Es scheint für schlandsche Zipfelmützen ein Synonym zu sein, von Dingen zu sabbeln, von denen sie soviel Kenntnisse hat wie ein Dackel vom Stadtbusfahren.
    Das Unangenehme ist nur, dass diese Dummdackel dabei Zeitgenossen angreifen, die ihre Freizeit sich damit um die Ohren schlagen, ebendiese schlau zu machen.
    Bevor ich in meiner Dummheit das Maul reisse, versuche ich mich über die Dinge, über die ich herziehe. Oder sind wir Weltmeister in Verbundnetztechnik???
    Dann wüssten wir aber auch, was ständig schwankende Überspannung durch Windmühlen und Sonnenpaddel im Netz für ebendieses bedeutet und weshalb diese Weitergabe erforderlich ist- und die Polen sich dagegen mit Querreglern (als Phasenschieber) sperren..und nicht nur die (auch NL und CH werden sie einsetzen.

  40. mal wieder „Korrektur“ zu #52.
    Bevor ich in meiner Dummheit das Maul reisse, versuche ich mich über die Dinge, über die ich herziehe, SCHLAU ZU MACHEN.

  41. #52

    Anstatt ein Beleidigungsfeuerwerk abzufeuern sollten sie sich vllt. auch ein wenig informieren.
    Vllt. haben sie schon mal was von der Supraleitertechnologie gehört, aktuell wird daran geforscht und man versucht diese sich zu Nutze zu machen um das Problem der Schwankungen der alternativen Energien zu lösen.

    Desweiteren haben sie sich kaum auf meine Antwort konzentriert, wohl eher mal überlesen und dann versucht den anderen zu beleidigen.

  42. #46 Yogi.Baer (12. Jan 2013 15:29)

    …“Atommüll” zum wertvollen Brennstoff.
    Deswegen darf dieser “Atommüll” auch nicht ins (pöhse) Ausland gebracht werden, denn dieses wird den “Müll” ebenda (als Brennstoff) nutzen…

    Sowas hab ich mir irgendwie schon immer gedacht – so als totaler Kernphysikanalphabet – und wer ist das bitte nicht?

    Allein die Tatsache, dass diese als „Atommüll“ bezeichneten Brennstäbe noch 100.000 Jahre strahlen, spricht doch eigentlich dafür, dass auf den Dingern noch ordentlich „Saft“ drauf ist – um nicht zu sagen, die sind i.P. noch „randvoll“ – der erstmal richtig „ausgepresst“ gehört… und am Ende bleibt dann womöglich nur ein Esslöffel harmloser Graphitstaub übrig, aus dem man evt. noch prima Bremsbeläge machen könnte…? 😉

  43. Naja, unsere Politik ist zumindest konsequent:

    EU? Ging in die Hose.

    Energiewende? Ging in die Hose.

    Grossprojektebau? Ging in die Hose.

    Einwanderungspolitik? Ging in die Hose.

    Wirtschaftspolitik? Ging in die Hose.

    Finanzpolitik? Ging in die Hose.

    Tja, Qualität aus deutschen Landen geht aber anders.

  44. #49 K.Huntelaar (12. Jan 2013 16:07)

    Und wie sieht die Zustimmung aus, wenn man den Befürwortern der Energiewende auch die Speichermedien für den „Öko“-Strom in den Garten stellt?

    „Ich wohn jetzt in der Garage, im Haus ist der Akku.“

  45. Erst wenn der Strompreis höher ist als die Kaltmiete wird den meisten Ignoranten die Erleuchtung kommen!

    siehe:www.klimaschutzlüge.de

  46. Erstens Speichermedien können unterirdisch angebracht sein. Sie verschandeln weder die Landschaft grossartig noch sind sie stark umweltverschmutzend und gesundheitsgefährdend für die Menschen. Speichermedien sind doch eine bessere Alternative als die Atomkraft.

  47. Hey Leute, habt ihr schon mal was von Star Trek gehört,alles saubere Energie bei denen.
    Was die können machen wir besser, die Energiewende wird bestimmt erfolgreich sein.

  48. ´@#45 lion8

    sehr guter Beitrag!

    Ich vermute sogar, dass das FDJ-Ferkel vor den überwiegend grünen Medien und den asozialen Sitten der sogenannten Opposition und nicht dem Bürger (der gar nicht gefragt wurde) eingeknickt ist.

  49. #55 K.Huntelaar (12. Jan 2013 17:28)
    #52

    Anstatt ein Beleidigungsfeuerwerk abzufeuern sollten sie sich vllt. auch ein wenig informieren.
    Vllt. haben sie schon mal was von der Supraleitertechnologie gehört, aktuell wird daran geforscht und man versucht diese sich zu Nutze zu machen um das Problem der Schwankungen der alternativen Energien zu lösen.
    ………….
    Hallo, grüner Elektromeister,
    wo haben wir das denn schon wieder aufgeschnappt??
    Also, Ihro Schlauheit: Wir kühlen die Leitung auf ca -195°Celsius ab und haben dann einen Supraleiter- also neben jedem Strommast wird mit einer Kältemaschine Flüssigsauerstoff erzeugt, in Schlauchleitungen (natürlich passend isoliert und umweltverträglich wiederverwertbar)in die Kabel des Strommastes gepumpt und somit die Stromkabel gekühlt, um den Supraleiteffekt zu erreichen. Nebenprodukt: Kostengünstiges Kunstspeiseeis..
    Und damit gleichen wir dann die Drehzahlschwankung einer erneuebaren Windmühle
    aus, denn nur diese sind (als Resultat der unberechenbaren, zufälligen Windgeschwindigkeit) für die Schwankungen der Drehzahl und somit der an die Welle des Flügelrades anfallenden, in dem Falle oszillierende, mechanischen Leistung verantwortlich. Bei Sonnenpaddel machen wir es anders: Wir besorgen uns ein paar dicke Tageslichtscheinwerfer (Einzelleistung um die 5kW, gibts unter Anderem bei Arri und Despar) und ein fettes Notstromaggregat und leuchten mit den Scheinwerfern die Sonnenpaddel bei Dunkelheit oder lästigem Wolkendurchzug aus.
    Eben alternative Energie (muhahaha)
    AUA!!!!!
    Was sagte Dieter Nuhr noch:
    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten…

  50. @#34 Lanz.Robert

    Fakt ist AKW sind nicht “alternativlos” und ein Auslaufmodell

    Junge, denke mal nach: die ganze Welt setzt auf Kernkraft, selbst Japan, nur die winzig kleine, klar im Untergang begriffene BRD nicht. Ob bei euch Kernkraft von einem Ex-KBW und Ex-SED Gesockse als Auslaufmodellgehandelt wird oder nicht, interessiert keine Schwein auf dieser Welt. Kommt mal runter vom hohen Ross!

  51. #60 K.Huntelaar (12. Jan 2013 18:11)

    Haben Sie nachgerechnet, ob die Speicherakkus für eine Grossstadt unterirdisch angelegt werden können, da Sie zu wissen scheinen, welche Grösse so ein Akku bzw. die Akkus haben?

    Was kostet so ein Akku für Berlin, was kostet das Eingraben und was kostet das Ausgraben und die Entsorgung so eines Akkus, da die Dinger lediglich einstellige Lebensdauerzeiten aufweisen und regelmässig ausgetauscht werden müssen?

  52. #62 Yogi.Baer (12. Jan 2013 18:30)

    Um den Herrn Huntelaar zu erleuchten genügt nicht einmal ein ArriMax 12/18. 😉

  53. Hier noch was zum Schmunzeln:

    Grüne wollen Kommission für Endlagersuche

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/niedersachsen/article112722090/Gruene-wollen-Kommission-fuer-Endlagersuche.html

    Niedersachsens Grüne haben angeregt, die Suche nach einem Atommüll-Endlager durch eine Kommission mit anerkannten Persönlichkeiten zu begleiten.

    Als geeignete Persönlichkeiten sieht Wenzel unter anderem die Theologin Margot Käßmann, den ehemaligen Verfassungsrichter Gottfried Mahrenholz und den früheren Bundesumweltminister Klaus Töpfer.

  54. #61 Imusebeu (12. Jan 2013 18:15)

    Die Energieerzeugung aus Star Trek ist ineffektiv, der Energieumwandler aus „Zurück in die Zukunft“ ist besser, der setzt in der letzten Ausbaustufe die gesamte Energie aus einer leeren Dosen und einem Wurstbroteinwickelpapier frei.
    Darin ist offenbar mehr Energie enthalten, als bei der Herstellung reingesteckt wurde.

    Einstein war ein Idiot. 😀 😀 😀

  55. #62 Yogi.Baer

    Ein Speicher pro Windmühle und Panel, sie sind sich doch sicher das man mehrere Windmühlen an einem Speicher koppeln kann(genau das gleiche bei mehreren Solarparks), aktuell wird schon ein Teil der zuviel produzierten Energie gespeichert, leider noch nicht effizient genug. Auch an belastbareren Netzen wird aktuell weitergeforscht, damit diese auch die Stromschwankungen überstehen.

    Desweiteren wird an dieser Technologie weitergeforscht um die obenstehenden Nachteile zu beseitigen. Aktuell ist die Supraleitertechnologie noch in der Entwicklungsphase.

    Noch ein Wort zur Kernkraft: Die Kernkraft sollte generell für uns kein Zukunftsmodell sein, sie sollte eher eine Notlösung bleiben zur Überbrückung in ein neues Zeitalter der Energieproduktion. Deswegen bin ich auch der Meinung, das wir nicht allzu zeitig aus der Atomkraft aussteigen sollten. Sie muss wohl oder übel so lange am Netz bleiben, bis wir durch andere Energiequellen einen kontinuierlichen Stromproduzenten besitzen.
    Erst Recht nicht sollten wir aus der Forschung der Kernkraft aussteigen.

  56. Zu China vllt. noch ein Wort.
    Hier besteht das Problem, dass dieses Land ein stetig wachsende Energiehunger hat, den man mit regenerativen Energien nicht stillen kann, da die Technologie noch nicht allzu stark entwickelt ist. Leider hat China keine Zeit, darauf zu warten bis die Technologie ausgereift ist, Deutschland hat diese zeit schon unser Energiehunger ist relativ konstant und wir haben auch nicht das Problem der massiven Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke die China hat, ein Grund auch warum China so viele AKWs baut.

  57. k. hutelaar #60
    Erstens Speichermedien können unterirdisch angebracht sein. Sie verschandeln weder die Landschaft grossartig noch sind sie stark umweltverschmutzend und gesundheitsgefährdend für die Menschen. Speichermedien sind doch eine bessere Alternative als die Atomkraft.
    …….
    Habe ich doch den lieben Mitblogger richtig eingeschätzt: Atomkraft nein danke- und für den erforderlichen Speicher buddeln wir dann den Bodensee ein- als unteres Becken des Pumpspeicherkraftwerks. Für das obere Speicherbecken muss dann der Chiemsee herhalten (und wen der dann leer ist, irgend ein anderer)
    Oder wir nutzen dann den Popp’schen Ringwallspeicher (mit solchem Schwachsinn kann man in Bananenrepublik Schland promovieren!)Was das ist?
    Selber recherchieren!

  58. Zu Strompreis in den Niederlanden: Ab 1.1.2013 sind die Lieferungstarife stark heruntergegangen. Eine Reihe fester Teile sind aber gestiegen, und zwar Netzkosten, Grundgebühren, und Steuern. D.h., die gesamte Stromrechnung beim gleichen Verbrauch, bleibt fast gleich.
    Änderungen Energiekosten für einen durchschnittllichen Haushalt ab. 1.1.2013 (inkl. MwSt.)
    Versandkosten: -/- € 85 pro Jahr
    Netzwerkkosten: + € 20 pro Jahr
    Steuern: + € 65 pro Jahr.

  59. Um es nochmal klarzustellen:
    Ich sage nicht das wir von heute auf morgen eine Energiewende durchführen sollen, wie es gemacht wird. Sondern das wir daran unabdingbar forschen müssen um diese zu realisieren, bis sie realisiert ist, müssen wir uns auf andere Energiequellen verlassen, wie Atomkraft und co..

  60. #75 Yogi.Baer

    Lesen sie sich nochmal die kürzlich geschriebenen Kommentare durch. Die aktuelle Speichermedien sind einfach noch nicht des Rätsels Lösung es muss wie gesagt weitergeforscht werden.

  61. 2013 wird das Einstimmungsjahr für E-Mobilität.
    Es wird dann täglich die Batterie nachgeladen und dazu wird jeder froh sein, wenn er ein Windrad oder ein Solardach in der Nähe hat. Also lasst euch nicht verzagen, wenn es jetzt noch Überschuss gibt, das wird zusehends weniger, was da verschwendet ist.
    Bereits ist an der Tankstelle ein Stillstand der Preise zu erkennmen und die Verhaufszahlen nehmen zweistellig ab. Für einige wird heuer noch ein EV vor dem EIngang stehen und sei es nur ein E-Bike. Leider ist die Wirschaft in D. nicht in der Lage, schon guite E-Autos anzubieten die ölesutbar sind.
    Sogar Schiffe fahren schon elektrisch:
    http://www.atzonline.de/index.php;do=show/alloc=1/lng=de/id=17216/site=a4e

  62. #68 KarlSchroeder (12. Jan 2013 18:34) Ich bin garantiert alles andere als Links. Das reicht schon das die Professoren damals versucht haben mich umzupolen, aber als Bioingenieur sehe ich es in gewisser Verantwortung nachhaltig zu Arbeiten und zu Wirtschaften. Ich wohne in Bayern und ich muss sagen, die Regierung hier macht alles falsch.

    An ihrer Stelle würde ich genauso misswirtschaften wie Partywowi und alles zum Wohl der Bayern kaufen, mieten, bauen, etc.
    Denn jeder cent nach Berlin ist ein cent für die Umvolkung meines Landes.

    Es muss ohne Kernkraft gehen, allein an deiner unsachlichen Schreibweise sehe ich schon, das du nur aufs Pöbeln vermeintlich linker Schreckgespenster ausbist.

    Mit der Islamthematik stimme ich mit PI zu 100% überrein, aber hier liegst du falsch.

    Ich habe bei #30 ein Video gepostet, das du sehen solltest, wenn es dir nicht nur ums rumstänkern geht!

  63. #78 K.Huntelaar (12. Jan 2013 19:03)
    #75 Yogi.Baer

    Lesen sie sich nochmal die kürzlich geschriebenen Kommentare durch. Die aktuelle Speichermedien sind einfach noch nicht des Rätsels Lösung es muss wie gesagt weitergeforscht werden.
    ..,,……
    AHA! Auf einmal??
    Tip: Als Leiterin der Versuchsreihen für die grüne Erforschung der Speicher empfehle ich dann Margot Käsmann. Da bleibt das Labor immer schön feucht und voll der lauwarmen Cervisia- und als ihren Assistenten K.Töpfer, der mir von einem Ingenieur als „doof wie Hundert Meter Feldweg, aber lieb“ geschildert wurde.
    Im Übrigen bin ich es in diesem blog gewohnt, Satire auch als solche zu bezeichnen.
    Vielleicht sollten SIE sich mal mit der Materie befassen. anstatt laienhafte Theorien zu dreschen.
    Gruss

  64. #78 K.Huntelaar

    WARNUNG:
    Das Käsmann bitte nur an Speicherseen einsetzen, die fischfrei sind. Sollte sie in den Chiemsee fallen, gibts ein Fischsterben, da die Fische leider gegen einwertige Kohlenwasserstoffverbindungen (wie C2H5OH) äusserst allergisch sind.
    Sonst Knatsch mit PETA, denn nur die dürfen Tiere töten.
    http://www.petatotettiere.de
    Viel Spass beim googeln!!

  65. Das einzige grüne Atomkraftwerk steht im Iran. Das wird als Menschenrecht verteidigt. Was ist denn mit den ganzen mobilen AKW`s? In Eisbrechern, U-Booten, Flugzeugträgern und was weiß ich wo noch? Die sind nicht im Vorgarten sondern neben der Speisekammer. Auf so einem Ding sind 2500 Mann und MannInnen. Sterben die wie die Fliegen? Japan, mit Atomstrahlungen bestens vertraut beleuchtet die Großstadt Hiroschima mit Atomstrom und will jetzt in neue Technik investieren…alles Idioten?
    Tschernobil das bekanntlich halb Deutschland ausgerottet hat ist nie vom Netz gegangen, läuft immer noch obwohl veralterte Schrottmühle. Die Finnen, bekanntlich versoffene Sprachkünstler bauen gerade eines der neuesten Generation. Brockdorf??? war da was…stattdessen Kastortransport nach Le Haag.

    Habe mal im Netz einen 3 Stunden Uni-Vortrag gesehen. Beeindruckend, was ich alles NICHT weis. Angst vor deutscher Technik habe ich nicht…vor Iranischer allerdings schon.

  66. #Yogi.Baer

    Auf dumme Streitigkeiten mit ihnen kann ich verzichten, wenn sie nicht seriös diskutieren können lassen sie es doch bitte seien.

    Desweiteren wie stellen sie sich der Zukunft der Energie vor, denken sie alleine mit Kernkraft könne man den Energiehunger stillen und wie sieht es mit dem Atommüll aus, wie sieht es damit aus, dass die Ressourcen für Kernkraft auch nur endlich sind, wie sieht es damit aus dass die Kernkraft auch Risiken bürgt.
    Ich möchte mal ihre Energiezukunft wissen und bitte antworten sie vllt. einmal seriös.

  67. Huntelaar:
    Langsam werden Sie unverschämt. Ihre „Theorien“ sind deartig haarsträubend, dass man sie mit weniger gutem Willen als hahnebüchenen Schwachsinn titeln kann. Aber, ich sehe es ein- in dieser verblödeten Bananenrepublik kann man wohl den grössten Dünnschiss absetzen, hauptsache man sabbelt so, wie es das Grüne befiehlt. Langsam werden Sie mir leid tun mit Ihrem abgrundtiefen Nichtwissen, gepaart mit grüner Grossmäuligkeit.
    Ich gehe bei Ihnen mal von einem ins gehirn geschissenen Doofschullehrer aus- das Thema „Soziopääd“ hatten wir ja gerade. Lassen Sie auch die ihnen anvertrauten Genderkinder, in Alufolie eingewickelt, atomaren „Fallout“ üben??
    Meine Energiezukunft, auch wenn sie einen Grünen einen Dreck angeht, ist Kernenergie- Reaktorgeneration 4.
    Und nicht zu vergessen: Fracking zur Mineralölgewinnung.
    Nur zur gepflegten Beachtung: In meiner beruflichen Laufbahn habe ich 4 Jahre Kernstrahlungsmesstechnik hinter mir- und ich lebe noch!!
    Dank neuer Techniken (besagte Reaktorgeneration 4) ist die Brennstoffversorgung in der Kernenergie nahezu unendlich!
    Und die Risiken möchte ich mal bei einem inhärent sicheren Reaktor wissen. Schon jetzt sind diese gleich Null, Sorgfalt vorausgesetzt.
    So, und nun setzen wir uns wieder in die Ecke und machen uns wegen dem pöhsen Atom fein ins grüne Höschen. Im Übrigen gibt es keinen Grund, agressiven Laien „seriös“ zu antworten.
    Den Tip, sich schlau zu machen gab ich schonmal…

  68. #42,43 dbg,
    wer lesen kann ist einwandfrei im Vorteil! Da steht nur „wird“ instabil wir „werden“ mit B. leben müssen. Ohne Not überlasten wir unsere Stromnetze. Bisher sind die Stromnetze völlig stabil. Wer Schwierigkeiten mit sein wirklich veralterten Leitungen hat sind die Polen und Tschechen. Die Ihre Netze nun durch Regler vor dem Deutschen Stromwahnsinn schützen müssen. Mit der „Energiewende“ verhält sich Deutschland äußerst unsolidarisch gegen seine Nachbarn im Osten.
    Die Energiewende ist schon gescheitert. Nun, echte Deutsche, wie biersauer und dergl., kämpfen mal wieder bis zum Endsieg.
    Die Welt lacht sich deppert über Deutschland. Und in China entsteht das größte AKW der Welt.
    Soll übrigens ein Kugelhaufen Reaktor werden. Hatten wir in Deutschland auch schon. Rau hat ihn abschalten lassen.

  69. #37 david ben gurion

    Bin leider auch kein Experte. Aber soweit man das nachlesen kann, kann ein AKW nach einem Blackout erst wieder ans Netz genommen werden (Strom produzieren) wenn sich das Netz wieder stabilisiert hat, und Stück für Stück wieder hochgefahren worden ist.

    Dies trieft nicht auf Kernkraftwerke zu.
    Das das Netz erst wieder da sein muß um Strom zu produzieren trieft auf PV Anlagen und Wind“kraft“ anlagen zu.
    Es trieft ebenfals auf Block Heizkraftwerke BHKW zu, zb (Dachs) oder die von VW(Lichtblick)zu.

    Kernkraftwerke speisen übrigens auf einer anderen Netzebene (380KV) ein, hier wird synkronisiert dann kann man die Verbraucher Netze wieder zuschalten.
    Erst wenn diese Zugeschalten sind können die klein Versorger (PV) Anlagen BHKW usw wieder ans Netz.

    Beim neustart der Strom Versorgung werden auf jedenfall Kraftwerke die Musik machen, die Konstant Strom liefern können.
    Und das sind Kohlekraftwerke Kernkraftwerke Wasserkraftwerke und Gaskraftwerke.

    Allergings stufe ich die Wahrscheilichkeit eines Black Outs als gering, aber möglich ein.
    Man kann durch Lastabwurf sehr viel Kraftwerks-kappazität freischalten.
    Bis dahingehend das dann halt immer Jemand für ein oder zwei Stunden keinen Strom hat.

  70. #86 Yogi.Baer

    So, und nun setzen wir uns wieder in die Ecke und machen uns wegen dem pöhsen Atom fein ins grüne Höschen.

    Der Spruch ist GUT.

    #87 amenschwuiibleim

    Das Strom netz oder die Stromversorgung wird durch die Deutsche Energie Politik (Grüne Politik) Unsicher gemacht.
    Und das liegt nicht an den Leitungen.
    Denn die Leitungen (Netz), sind für eine Strom versorgung mit Sinn und Verstand vollkommen ausreichend.
    Und für Energie Quellen deren einspeisung nur zwischen 0-100% schwankt lohnt es sich nicht wirklich Leitungen zu legen.
    Dadurch wird das Netz nicht wirklich wieder Stabil.
    Denn es liegt an der Versorgung das das Netz instabiel geworden ist.
    Genauer gesagt durch die Energie Politik, unsicher gemacht worden ist.
    Es läuft in Deutschland nicht mit Sinn und Verstand.
    Die Energiewende ist der pure Irrsinn.
    Und der Netzausbau macht aus Irrsinn keine Vernunft.

  71. #Yogi.Baer

    Generation 4 Reaktoren sind auch immer noch in der Forschung kommen wohl frühestens in knapp 20 Jahren zum Einsatz. Es ist genauso in der Forschung wie Supraleiter und alternative Energietechnologie.

    Die Fracking-Technologie ist auch noch nicht ausgereift und dort gibt es massive Sicherheitsbedenken, desweiteren ist die Erdbebengefahr bei dieser Technologie nicht abschätzbar.

    Was ich ihnen mit dieser Aussage klarmachen will, ist dass es bei jeder Technologie zu Herstellung von Energie es Chancen und Risiken gibt und diese sind abwägbar.

    Meine Energiezukunft ist mittels Hilfe von Kernkraft und fossiler Energiequellen in das Zeitalter der entwickelten alternativen Energien zu gehen, ich könnte mich auch mit den Gedanken, hochentwickelter Reaktoren zu Energieversorgung anfreunden.

    Außerdem finde ich es lächerlich, dass sie mich als aggressiven Laien hinstellen.
    Aggressiv?
    Wo war ich bitte aggressiv, sie haben hier die ganze Zeit mehr oder weniger herumgepöbelt und mehr als nur unseriöse Antworten gegeben, dazwischen waren denn tatsächlich mal ein paar Argumente dabei, aber dann kamen auch wieder dumme Beleidigungen.
    Laie?
    Ich gebe zu ich bin ein Laie, informiere mich aber dennoch auch über andere Themen und mache mir Gedanken. Übrigens studier ich Wirtschaftsmathematik, da ist es klar dass ich mich nicht so perfekt in diesem Thema auskenne, nichts desto trotz kenne ich mich aber in der wissenschaftlichen Arbeit aus und weiß das die Energiefrage in der Forschung liegt.
    Unverschämt?
    Ich weiß nicht wo ich unverschämt war und verstehe nicht wie sie darauf kommen.

  72. #79 biersauer (12. Jan 2013 19:15)

    Sogar Schiffe fahren schon elektrisch:

    Und besonders Große fahren mit KKW im Bauch zb

    Nimitz-Klasse
    USS Nimitz (CVN-68), 1975
    USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69), 1977
    USS Carl Vinson (CVN-70), 1982
    USS Theodore Roosevelt (CVN-71), 1986
    USS Abraham Lincoln (CVN-72), 1989
    USS George Washington (CVN-73), 1992
    USS John C. Stennis (CVN-74), 1995
    USS Harry S. Truman (CVN-75), 1998
    USS Ronald Reagan (CVN-76), 2003
    USS George H. W. Bush (CVN-77), 2009

    Wenn schon dann mit der am meisten verfügbaren Energie.

  73. #79 biersauer (12. Jan 2013 19:15)

    2013 wird das Einstimmungsjahr für E-Mobilität.
    Es wird dann täglich die Batterie nachgeladen und dazu wird jeder froh sein, wenn er ein Windrad oder ein Solardach in der Nähe hat…

    täglich die Batterie nachladen? das muss nicht sein!

    Bei dem E-Auto, welches gerade auf dem Mars rumfährt, wird die Batterie – voraussichtlich – wohl 14 Jahre(!) halten, mindestens, mit nur einer Ladung… und die Batterie wird nicht nur zum Fahren gebraucht, sondern v.a.D. rund um die Uhr für die Heizung, ist ja auch ein wenig kalt da oben…

    tja, so ein E-Mobil mit Atombatterie ist halt schon was Feines… 😉

  74. Ihr habt ja alle so Recht!
    Also heraus mit der Sprache. Ja wenn soein Schiff atomelektrisch fährt ist das eine Neuigkeit wert?
    Es geht darum unseren eigenen renewable Strom anstatt des arabischen Erdöls für die Fortbewegung einzusetzen, das ist die eigentliche Neuigkeit.
    Immerhiin kann man den STrom aus PV mit über 10% Wirkungsgrad der Solarenergie über Lithiumbatterie zur Fortbewegung auf die Strasse bringen, das ist mittels Erdöl nicht möglich.

  75. Mein Stromversorger hat Preiserhöhung angekündigt. Satte 11%. Das verdanke ich unserer Mutti Angie. Ich frage mich, wer noch so idiotisch ist und das Merkel für gut und alternativlos hält. Laut Umfragen aber lieben wir alle unsere Mutti!
    Die laufenden Kosten für mein Haus sind in zwei Jahren um 20% gestiegen. Davon Wasser über 40%, Heizöl, Schornsteinfeger über 20%.
    Da sprechen all die gut bezahlten Politikberater und Statistikfälscher von einer Inflationsrate um 2%. Das ist so verlogen, daß man nicht mal mit Galgenhumor noch lachen kann…

  76. #90 K.Huntelaar (12. Jan 2013 21:58)

    Sie brauchen mir nichts klarzumchen. Ich verfüge über genug Information- da brauche ich keine Belehrung durch arrogante, grün- triefende Laien. Grünpissparolen bekomme ich genug durch den GEZ- Reichsrundfunk- wenn er denn mal an ist. (und das ist extrem selten)
    Wenn mich mal an Ihrem Gequassel eines mal interesiert: Wo kriegen Sie die ganzen Scheisshausparolen weg. Grünpiss??
    Immerhin haben Sie es geschafft, fast die Elektotechnik neu zu erfinden. Beachtliche Leistung. Und das wars mit Ihnen- Zeit zu schade.
    Tschüss

  77. #87 amenschwuiibleim (12. Jan 2013 21:20)

    Hallo, Kollege- der Mitblogger biersauer lebt im schönen Österreich!
    Alles Gute vom Bären

  78. #96 Hallo Yogi,
    ist mir bekannt. Der Wissenschaftler biersauer hat auch versucht bei EIKE mitzuschreiben. Großes Gelächter.
    Es gibt keine Österreicher-Witze. Die sind alle wahr!

  79. Mal wieder als Empfehlung ein Vortrag an der Uni im grünen Tübingen, der sachlich AKWs erklärt und am Ende dringend fordert, AKW-Abfall aufzuheben, da man daraus nochmal das zehnfache an Energie ziehen klönnte, z.B. per schnellem Brüter (sinngemäß, hab ihn schon länger nicht mehr gesehen).
    http://timms.uni-tuebingen.de/List/List01.aspx?subject=Kernspaltung
    Erster Beitrag „Klimawandel und Energiewende: Kernenergie – für und wider“
    (Klappt momentan nicht, schade)

  80. #Yogi.Baer

    Anscheinend ist nicht mit ihnen zu diskutieren, wenn ich lese was sie schreiben, dann muss ich vermuten sie lesen sich nicht meine Kommentare durch.

    Es stimmt wirklich, viele PIler leben in einer eigenen verzerrten Welt, wo sie anscheinend nicht mal richtig lesen können was Leute schreiben die nicht ihre Meinung teilen und das Demokratieverständnis einiger lässt wohl zu wünschen übrig.

  81. Sollte ich Deutschland bedauern, dass es dort zuwenig Pumpspeicher gibt?
    In Ö. hätten wir da noch, nördl. der Donau. um den Weinsberger Wald auf SH. 900, ca. 64km² Seenfläche, ein Potential von etwa 4,7 TWh an Pumpspeicher, mit der Donau als Untersee, Ist offensichtlich noch keiner der Windradkritiker auf die Idee gekopmmen, das auszubauen und warten somit lieber auf das bittere ENDE von Fossil und Atom und fördern damit weiterhin die Macht der Erdölscheichs.

  82. Die Energiebilanz der PV ist negativ, zumindest wenn man die Zellen auf deutschen Dächern montiert. Quelle:
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/sind-pv-stromanlagen-in-deutschland-energievernichter/
    Man benötigt also zur Herstellung, Montage, Wartung, Wiederaufarbeitung usw. der Zellen mehr Energie, als sie überhaupt produzieren können. Und die soll dann auch noch gespeichert werden, mit nochmal grottenschlechtem Wirkungsgrad? Ein solches System ist nicht in der Lage, den Nachschub an Energie zur eigenen Erhaltung zu liefern. Für WK kenne ich keine Zahlen. Zwar haben diese wenigstens ca. 1200 – 1400 Benutzungsstunden pro Jahr gegenüber lediglich 700 – 900 bei PV, unter dem Strich dürfte die Bilanz aber nicht wesentlich besser ausfallen (das Jahr hat ca. 8760 Stunden). Eine solche „Technologie“ macht nicht unabhängig, sondern abhängig vom Import ausländischer Energieträger, denn die eigenen (Ruhrkohle) hat man ja abgeschafft. (Gas-Gerd läßt grüßen). Ich gehe jetzt nach draußen, da scheint die Sonne. 😉

  83. #99 K.Huntelaar (13. Jan 2013 12:25)
    >Es stimmt wirklich, viele PIler leben in einer eigenen verzerrten Welt, wo sie anscheinend nicht mal richtig lesen können was Leute schreiben die nicht ihre Meinung teilen und das Demokratieverständnis einiger lässt wohl zu wünschen übrig.
    ………
    zum letzten Mal:
    Es gibt nur EINEN, der das reine Demokratieverständnis in sich trägt:
    K.Huntelaar
    Was soll ich mich mir Amateurtheorien rumschlagen, nur weil obiger K. Huntelaar sie zum Dogma zu erheben versucht. Supraleiter für ein Leistungsverbundnetz- aua!
    Und das grosse, herablassende Maul lässt eindeutig auf einen Grünen schliessen.
    Das ist genau das, worauf ich kann.
    Tschüss.
    PS: Habe mir jeden Ihrer Beiträge durchgelesen und besonders lustige sogar gespeichert. Werden irgendwann zur Anwendung kommen. Auch Techniker lachen gern einmal….

  84. Fährt schon jemand von euch elektrisch, offenbar nicht, weil sonst gäbe es hier nicht derart Polemik. Da hier auf der Strasse weder Mondfahrzeuge fahren werden, noch atomelektrische
    Hybridautos, werden sich meine bideren Permanentmagnetmotore, welche Strom aus der mitgeführten Lithiumbatterie bekommen, auf Dauer durchsetzen und werden die gewünschten Straßenkilometer abspulen mit verträglichen Kosten und ich werde diejenigen bemitleiden, welche aus Übermut darauf verzichten und zufuss oder mit einem Reittier ihre Wege machen.
    Wenn meine alten 10kWh Blei-Speicherakkus einmal den Geist aufgeben, werden sie ebnfalls durch Lithiumakkus esetzt werden und damit ist mir ein mehrtägiger Stromasufall im Netz ziemlich egal,
    weil durch meine 2 derzeitigen Solarpaneele kommt immerhin soviel nach, dass ich immer genug habe. comprie?

  85. #Yogi.Baer

    Mit den Grünen habe ich wenig am Hut, im Bereich der Einwanderungspolitik sind sie mir zu locker, auch in Wirtschafts und-Energiefragen, kann ich mich mit denen nicht anfreunden, der komplette Ausstieg aus Atomenergie ist ein Riesenfehler und das Einsetzen von Energietechnologie die längst noch nicht ausgereift ist, ist fahrlässig. Mir ist bewusst viele der zukünftigen Energien sind noch in der Forschung, der Wirkungsgrad der alternativen Energien wird sich noch in den nächsten Jahren erhöhen durch F&E, auch die Generation 4 Reaktoren werden in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen, das sehe ich ein.
    PS: Ich hoffe die Mathematiker haben sie schön gequält 😉 . Immerhin haben wir über Ingenieure auch gut lachen.

  86. #103 K.Huntelaar (13. Jan 2013 16:01)

    Hallo, das sind ja ganz andere Töne!!
    So können wir weitermachen.
    Die Mathe- Menschen haben- aber da unsere Betätigungsfelder sich gegenseitig benötigen, konnten (und mussten) wir gut miteinander auskommen.
    Alles Gute wünscht
    Yogi

  87. #Yogi.Baer

    Ich glaube es lag hier ein Missverständnis vor. Es liegt halt noch vieles in der Forschung. Desweiteren lerne ich immer bei einer Diskussion hinzu und sehe auch ein das diese Generation 4 später auch eine wichtige Rolle spielen wird, beim Fracking sehe ich eher andere Alternativen an Kraftstoffe zu kommen. Aktuell gibt es Feldversuche und Forschungen aus bestimmten Algenarten eine Art Erdölersatz zu produzieren.

    An meiner Uni ist es eher müssen miteinander gut auskommen. Aber viel schlimmer sind für uns die BWLer. Ein Erstsemester kann nicht mal mehr eine quadrat. Gleichung auflösen.

  88. Die Hürde der Unwirtschaftlichkeit, Biomasse als Energieträger zu verwenden, trifft besonders Erdöl und Kohle und wird sobald die Kinderkrankheiten mit der Solaren E-Erzeugung überwunden sind, bald nimmer geben ( Ausnahmen bestätigen diese Regel)
    Dazu gehört natürlich auch der Umweg, Algenbiomasse etc., denn es ist Naturgesetz, dass nur etwa 2% der Sonenenergie bei der Biomassesynthese gespeichert werden, der Rest von 98% erwärmt lediglich die Luft. So ist derzeit
    der Stromgewinn durch PV, mit über 15%, ein wesentlich wirtschftlicherer Weg, Verbesserungen werden dabei laufend erarbeitet.

  89. #103 biersauer (13. Jan 2013 15:43)
    Fährt schon jemand von euch elektrisch, offenbar nicht, weil sonst gäbe es hier nicht derart Polemik. Da hier auf der Strasse weder Mondfahrzeuge fahren werden, noch atomelektrische……..
    …………………….
    und deswegen fahre zumindest ich nicht elektrisch:
    Mann von explodiertem E Bike schwer verletzt
    E-Bikes sind schnell, schweißarm und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In Bayern kam es nun aber zu einem tragischen Unfall: Ein Rad explodierte – und verletzte einen Mann schwer.
    Als der 46-Jährige am Montag sein E-Bike zum Laden des Akkus ans Stromnetz anschloss, nahm er noch einen Schmorgeruch wahr. Als er das Bike untersuchten wollte, explodierte das Rad.
    Schwer verletzt konnte der Mann gerade noch die Nachbarn alarmieren, dann brach er zusammen. Per Hubschrauber wurde er aus dem niederbayerischen Pfarrkirchen im Landkreises Rottal-Inn in eine Spezialklinik gebracht.
    Der 46-Jährige hatte sich schon vor längerer Zeit ein Bike „Marke Eigenbau“ zusammengebastelt, das auch versichert war, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach Informationen von „FOCUS Online“ vom Mittwoch korrigierten die Beamten mittlerweile ihre Aussage. Möglicherweise habe es jedoch gravierende Umbauten an dem Rad gegeben.
    Unfallursache wird untersucht
    Was genau die Explosion ausgelöst hat, ist laut „FOCUS Online“ noch unklar. „Ein Gutachter des Landeskriminalamtes wird den Vorfall untersuchen“, so ein Polizeisprecher.
    In der Pressemeldung des Polizeipräsidiums Niederbayern ist vom Elektromotor als Explosionsquelle die Rede. Es lässt sich aber mutmaßen, dass es sich eher um den Akku gehandelt hat. „Ein Elektromotor kann nicht explodieren“, so Helmut Schmaler vom ADAC-Technikzentrum in Landsberg.
    dpa/ith

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article106639176/Mann-von-explodiertem-E-Bike- schwer-verletzt.html
    Ausserdem ist die Handhabung der LIONS (ebenso wie Polymer) ausgesprochen kritisch.

  90. Benny Peiser hat auf der Achse schon auf diesen Artikel hingewiesen:

    http://www.forbes.com/sites/jamesconca/2013/01/11/like-weve-been-saying-radiation-is-not-a-big-deal/

    Die UN hat die sog. linear no threshold -Hypothesesoeben beerdigt. Diese Meldung wird man im deutschen und europäischen Medienmainstream wohl „weglassen“.

    The United Nations Scientific Committee on the Effects of Atomic Radiation has finally admitted that we can’t use the LNT hypothesis to predict cancer from low doses of radiation. Now the Japanese people can start eating their own food again and stop being as afraid. Source: United Nations

    A very big report came out last month with very little fanfare. It concluded what we in nuclear science have been saying for decades – radiation doses less than about 10 rem (0.1 Sv) are no big deal. The linear no-threshold dose hypothesis (LNT) does not apply to doses less than 10 rem (0.1 Sv), which is the region encompassing background levels around the world, and is the region of most importance to nuclear energy, most medical procedures and most areas affected by accidents like Fukushima.

  91. @#101 stm (13. Jan 2013 12:58)
    Nach meinem Wissensstand ist die negative Bilanz bei der PV mittlerweile Vergangenheit.

    @#110 Yogi.Baer (13. Jan 2013 19:06)
    Na wenn einer am Antrieb bastelt, ohne sich auszukennen, dann…

  92. #112 wolfi

    Hallo, wolfi
    ist Dir schon mal beim Basteln ein Bleisammler um die Ohren geflogen? Dafür hat dieser aber eine miese Energiedichte….

  93. Wolfi
    und erinnere Dich bitte an die Sony- LION’s, die reihenweise in laptops hochgingen…..

  94. Mir ist nur einmal beim Basteln ein dünner einadriger Draht zischen Plus und Minus der Autoelektrik gekommen; das war schon beachtlich, daß der dabei in wenigen Sekunden seine Isolierung abgeschmolzen hat.

    Mit E-Autos kenn ich mich nicht aus. Wenn aber unsere Feuerwehr einen exrta Kurs dafür bekommt, wird das nciht so ohne sein.

  95. Ein PI-ler hatte hier vor einiger Zeit eine Rechnung aufgemacht, die mich doch einigermaßen entsetzt hat.
    Daß Grünen-Propaganda immer das Gegenteil von dem bewirkt, was sie angeblich erreichen will, ist bekannt.
    Aber ein solches Mißverhältnis war mir neu:

    Bei der Herstellung eines Solarpaneels von 1 qm fallen 80 kg Giftmüll an. Bei der Erzeugung von 1 kWh Atomstrom fallen 0,0005 g radioaktive Abfälle an.
    Umgerechnet bedeutet das ein Verhältnis von 1 : 10000 an für die Umwelt schädlichen Abfällen.

    Nun frage ich unser grünes U-Boot @K.Huntelaar, ob er lieber 1 g schwach radioaktives Material in seinem Garten hätte oder 10 kg Giftmüll.

    Das Schöne an den Grünen ist ja, daß die Realität immer passend gemacht wird.
    Der Giftmüll, der in China bei der Produktion unserer Solaranlagen und Energiesparlampen produziert wird, bleibt ja in China. Der Giftmüll, der hier in Deutschland anfällt, landet in Ghana oder wird vor Westafrika verklappt. Damit haben die Grünen kein Problem.

    Wenn aber ein Transport nach Gorleben angekündigt wird, laufen die Grünen heiß. Sie blockieren Gorleben und behaupten, wir haben kein Zwischenlager.

    Am Ende kommt der inkompetente Hosenanzug und behauptet, Fukushima liegt am Tegernsee.
    Die Kosten für diese idiotische Energiepolitik zahlt der einfache Steuerzahler.
    Politiker und besser verdienende Grüne interessiert das natürlich nur marginal.

  96. Danke für den Link, wird man abwarten was die finden werden. Gibt da einige Möglichkeiten, wie man seinen Akku explodieren lassen kann. Ja es sind auch schon AKWs explodiert, deswegen fahre ich nicht mit Uran.
    Mein selbstgemachter Sonnenstrom ist noch nie explodiert.
    Alte metallische LIONS waren kritisch, das ist eine Möglichkeit, aber was ist im Leben nicht kritisch. In unserm Club hat einer seine neue 48v Batterie versehentlich ,mit dem 60v Lader geladen, die Batterie war dann doppelt so dick.
    Das ist das Problem der Zauberlehrlinge!

  97. #116 Lechfeld
    Vllt. haben sie ein paar Kommentare nicht gelesen, aber mit den Grünen habe ich wenig am Hut.
    Wenn der Atommüll zu 100% wiederverwertbar ist, habe ich damit kein Problem. Es liegt halt alles in der Forschung, die besagten Generation 4 Reaktoren liegen in der Forschung, genau so wie die alternativen Energien auch.

    Energiesparlampen sind für mich persönlich kompletter Schrott, nicht nur ihre Umweltverträglichkeit ist eine Katastrophe, auch ihr Durchhaltevermögen und ihre Lichtkraft, ich persönlich bin eher ein Fan von LEDs, diese sind Energiearm, haben eine gute Leuchtkraft und eine gute Umweltverträglichkeit.

  98. #112 wolfi (13. Jan 2013 20:59)

    Nach meinem Wissensstand ist die negative Bilanz bei der PV mittlerweile Vergangenheit.

    Der Beitrag, auf den ich mich bezog, erschien am 29.10.2012. Seither habe ich von keinem bahnbrechenden Fortschritt und auch nicht von dessen Umsetzung in der Praxis erfahren, der das dort errechnete Verhältnis von Energieaufwand zu Energieertrag wesentlich verändert hätte.

  99. 110, Nachtrag:
    Die Fachzeitschrift „ELEKTOR“ hatte mal einen Beitrag zum Bau eines Elektrofahrrades gebracht (ELEKTOR kommt schliesslich aus NL- und ist hervorragend).Vielleicht wars Eigenbaufahrrad daraus…

  100. #122 Alexandru cel Bun (14. Jan 2013 09:11)
    Betrug am deutschen Volk:

    Ökostrom Austria = 8,10 ct/kWh (brutto)

    http://www.hofer.at/at/html/offers/2867_34384.htm
    ………
    Dabei nicht vergessen: Austria hat für den Ökostrom Wasserkraftwerke. Und den Strom für das Befüllen der oberen Becken der Pumpspeicherkraftwerke Kriegt es von schlandschen Zipfelmützen geschenkt- bzw die schlandschen Idioten bezahlen Austria sogar noch fürs Abnehmen. Verblödung hat einen Namen…
    (nicht vergessen: Grüne zur Zeit >15%)

Comments are closed.