Die Überschrift klingt verblüffend. Frankreich hat im vorigen Jahr erstmals in den letzten Jahrzehnten eine Linksregierung mit Mehrheit auf allen parlamentarischen Ebenen gewählt. Trotzdem meldet die angesehene liberale Tageszeitung Le Monde gerade einen dramatischen Rechtsruck im Denken unserer linksrheinischen Nachbarn. Einher geht der Befund – wen wundert es – mit einem dramatischen Vertrauensverlust in die politischen Institutionen.

Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage von CEVIPOF (1509 Befragte, siehe Grafik unten):

– 65% der Franzosen sind inzwischen der Meinung, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt (2009 waren es noch 58%)
– 45% sind dafür, die Todesstrafe wieder einzuführen (2009: 32%)
– Im Dezember 2012 waren 53% der Franzosen der Meinung, dass der Staat den Firmen mehr Vertrauen entgegen bringen sollte (2009: 43%) und damit gegen linke Regulierungen.
– Nur noch 33% vertrauen der Arbeit des Europäischen Parlaments (2009: 42%). Der Regierung vertrauen noch 26%, der Nationalversammlung 28% und dem Präsidentenamt 31% der Franzosen.

Für Francois Hollande (Foto oben), der sich immer als „Präsident des Vertrauens“ in Szene zu setzen versucht, ist das ein Tiefschlag. Die Umfrage, die sehr gut den Zeitraum der Krise in Frankreich abdeckt, zeigt, wie das Nicht-Funktionieren des gutmenschlichen Wolken-Kuckuksheims bei den Menschen einen Lernprozess auslöst. Auch bei uns haben die linken Eliten Angst vor einer solchen Entwicklung, wie man an der dürftigen und manipulativen Berichterstattung über die Anti-Homoehen-Demo in Frankreich oder an der Diskussion über die Teilnahme von Marion Maréchal-Le Pen bei der 50 Jahr-Feier des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags kommende Woche in Berlin sehr gut ablesen kann.

Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch. (Friedrich Hölderlin)

Grafik (Quelle: Le Monde):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Wir lesen da von einem…

    dramatischen Vertrauensverlust in die politischen Institutionen.

    Ach guten Morgen liebe Mitbürger.

    Eine Hoffnung habe ich immer.
    Bin seit Jahren auf PI. Was dieses Portal anderen Informationsquellen voraus hat ist die Tatsache, dass es wichtige Themen oftmals schon Jahre vor allen anderen erkennt und aufgreift.

    Vielleicht wacht Europa endlich auf und schickt den Sozialismus dorthin wo er hingehört – in die Hölle…

  2. bei einer entsprechenden umfrage bei uns in deutschland, wären 75-85 % der bürger der meinung,es gibt zu viele ausländer.

  3. [quote]65% der Franzosen sind inzwischen der Meinung, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt (2009 waren es noch 58%)[/quote]

    Und 35% der Meinung, dass es zu wenig Ausländer in Frankreich gibt?

  4. Was ist mit der Willomenskultur?

    Rechts denken Links wählen…

    Kennen wir aus Deutschland!

  5. #2 RS_999 (18. Jan 2013 10:17)
    Und 35% der Meinung, dass es zu wenig Ausländer in Frankreich gibt?
    ———————————–
    Klar doch!
    Das ist die Meinung der ca. 35 % Ausländer in Frankreich!
    Die wollen keine Franzosen in Frankreich. Höchstens zur Finanzierung der Sozialtransfers.
    Ganz ähnlich wie bei uns in Deutschland!
    Da wollen vor allem die Islamisten, Zigeuner und Neger möglichst nur noch unter sich sein.
    Wenn nur das Problem mit der Existenzsicherung durch Sozialtransfers nicht wäre!
    Ein paar bekloppte Kartoffeln zur Sicherung des Unterhaltes müssen also noch geduldet werden! 😉

  6. Muuuhahaahahaaaahahaaaaaahahaahahaaaaaa…

    Rechtsruck ist doch Blödsinn. Dümmer geht es nicht!

    Wer regiert in Frankfreich? Linke.

    Was für Gesetze drücken die gerade durch? Solche, die sich gegen die Familie wenden.

    UND jetzt kommt das beste:

    Wer hat die gewählt? Die „ach so rechten“ Franzosen?

    Le Monde soll sich ruhig weiterverarschen – uns nicht. Es geht doch nur um Unterstützung der linken (im wahrsten Wortsinne) Pläne durch Diffamierung der Bevölkerung. Die sich z.B. bei der Homo-Ehe ablehnend verhält.

    Wenn Le Pens Partei 55 % der Stimmen erringt, können wir das Thema „Rechtsruck“ noch einmal behandeln. Vorher nicht!

  7. Ich sage ganz einfach mal, von nseren Nachbarn koennen wir da etwas lernen.
    Nationalstolz und Nationeler Egoismus in normalem Mengen und in Vernuenftigen bahnen gelekt sind kein grund ein Nasi zu sein!

    Kaum einer kaeme auf die Idee das in anderen Laendern zu behaupten.

    Die Gruende warum so in Frankreich gedacht wird liegen klar auf der Hand.
    Unruhen und Ueberfremdung mit sich nicht anpassenwollenden Zuwanderern.

    Hoffen wir einfach mal, dass sich die stumme Mehrheit darueber im klaren wird das auch hier zu Lande ein Umdenken und Einschwenken notwendig wird.

    Bitter wird aber sein, dass wenn den Muselmanen und ihren Mitlaeufern das Leben in Frankreich nicht mehr behagt, wir uns auf viel besuch einstellen koennen.

  8. Es besteht noch Hoffnung! Die Stimmung kippt! Und das nicht nur in Frankreich!

    Die Schere zwischen öffentlicher Meinung und veröffentlichter Meinung hat langsam einen gefährlichen Zustand angenommen. Es zeigt sich wieder mal dass man die eigene Bevölkerung nur auf Zeit aber niemals auf Dauer verarschen kann.

    Und wie die Beispiele vom Zusammenbruch der ehemaligen DDR oder auch des UdSSR-Reiches zeigen kollabieren weltfremde Ideologie nicht langsam, sondern von heute auf morgen!

    Und genau so wird es mit der rotgrünen und weltfremden Multi-Kulti-Ideologie in Deutschland geschehen! Wetten?

  9. Die linksrheinischen Gebiete sind doch aber die deutschen? Frankreich ist, passend zur Meldung, rechtsrheinisch gelegen. 🙂

  10. 65% der Franzosen sind inzwischen der Meinung, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt…

    Dabei sollte klar sein, dass die Franzosen nicht über zu viele Engländer, Dänen oder Spanier klagen. Einfach mal in die Großstädte Frankreichs schauen. Auch hier geht es um eine bstimmte Kültür, die gemeint ist und auch in dieser Umfrage geschickterweise nicht genannt wurde.

    Nazis, Nazis, überall Nazis.

    Ob Frankreich, ob Niederlande, ob Dänemark, ob Polen, ob Tschechien, ob Österreich, ob Schweiz.

    Wir sind alle umgeben von Nazis, HILFEEEE!

    Oder haben die vielleicht doch so langsam recht…?

  11. Das Fotos Hollandes zeigt die typische Mimik eines Sozialisten/Kommunisten, dessen Konzepte (wieder) nicht aufgegangen sind.
    So oder so ähnlich schauen alle Sozialisten/Kommunisten schon kurz nach der Machtergreifung angstvoll aus der Wäsche!
    Danach wird die STASI oder Vergleichbares verstärkt! 🙁

  12. Lernprozess?

    Ne, sondern Geeiere. Es geht bergab und es gibt auch keine Lösung. Die Rechten schaffen es nicht, werden abgewählt und dann kommen die Linken dran, die es auch nicht packen und auch abgewählt werden. Usw. usf..

  13. #6 Powerboy (18. Jan 2013 10:28)
    Es besteht noch Hoffnung! Die Stimmung kippt! Und das nicht nur in Frankreich!
    —————————
    Die Stimmung in Deutschland wird, wenn überhaupt, nur sehr langsam kippen.
    Weil uns die linksverdrehten Politiker mit den Massenmedien als Verbündete weiterhin die Hucke volllügen werden.

    Bei uns wird sich die Stimmung erst dann entscheidend ändern, wenn es hinreichend soziale Schieflagen und dadurch Tumulte gibt oder wenn es größere islamischen Terroraktionen mit vielen Toten geben würde.
    Vorher nicht!

  14. Je deutlicher es wird, dass sich die Lebenssituation für die eingeborenen Europäer immer mehr verschlechtert, desto weniger zieht die „Wer-so-denkt-ist-ein-böser-Nazi-Masche“. Frankreich ist viel bereicherter als Deutschland. Diese Tatsache in Verbindung mit der Euro-Politik und dem linken Ideologiesch… lässt die Franzosen offener für Alternativen sein. Und wenn links eindeutig versagt hat, bleibt nur noch rechts als Ausweg.

  15. @ #5 Islam-Nein-Danke (18. Jan 2013 10:22)

    Was ist mit der Willomenskultur?

    „Willkommenskultur“ sollte das Unwort des Jahrzehnts werden.

    Man müßte von den Migranten grundsätzlich eine „Dankbarkeitskultur“ erwarten;
    Von PP (= Presse und Politik) muß eine „Wahrheitskultur“ abverlangt werden.

  16. Nach dem massiven Linksruck in Frankreich ist das keineswegs überraschend. Ändern wird sich trotzdem nichts, solange die EU den Ton angibt. Zu oft wurden uns solche Umfragen schon aus Ländern wie Österreich, den Niederlanden oder der Schweiz serviert, alle blieben bis jetzt wirkungslos. In den Niederlanden verliert Geert Wilders an Akzeptanz, in Österreich geben weiterhin die Linken den Ton an, obwohl die Rechten im Parlament stark vertreten sind. Außerdem hat sich Frankreich für fünf Jahre festgelegt. Bis zum nächsten Wahltermin wächst die Ausländeranzahl und damit die Linksstimmen dort weiter an. Erst wenn europaweit die richtigen Bürger auf die Straße gehen, wird sich etwas ändern.

  17. 65% der Franzosen sind inzwischen der Meinung, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt (2009 waren es noch 58%)

    Und warum haben dann nicht Marine Le Pen gewählt?
    Aber das werde ich sowieso nie begreifen:
    Wie man als Holländer nicht Wilders wählen kann, wie man als Österreicher nicht die FPÖ wählen kann, und wie man als Schweizer nicht die SVP wählen kann. Selbst schuld.

    Und wie man als Deutscher nicht PRO oder die FREIHEIT wählen kann.

  18. Dass es pauschal zu viele „Ausländer“ gäbe, stimmt nicht und ist eine Steilvorlage für Grüzis, Sozis und andere politische Gegner.

    Es gibt zuviel Islamnazis, Sozialschmarotzer, kriminelle „religiöse Rassisten“, wie es die Wortschöpfung vom Bundestaqiyyameister so treffend beschreibt.

    Das Thema „Ausländer“ ist doch etwas diffenzierter zu betrachten.

  19. Noch ist der Leidensdruck bei uns nicht groß genug.
    Der Europäische Frühling wird kommen. Dann, wenn das Leben für die eingeborene Bevölkerung unerträglich geworden ist und die politische Elite die Länder durch Masseneinwanderung und linke Politik zugrunde gerichtet haben. Es soll dann niemand sagen, er hätte von all dem nichts gewußt.

  20. #26 Biloxi (18. Jan 2013 11:01)

    Die Franzosen waren so dumm und sind auf den Kärcher-Spruch reingefallen.

    ABER noch dümmer ist, dass sie daraus nichts gelernt haben!

  21. #26 Biloxi
    Als Deutscher wähle ich Pro ganz bestimmt nicht, da fehlt noch zu viel Kompetenz in Wirtschaftsfragen!
    Ob die Stimmung wirklich nach rechts gerückt ist, weis man erst wirklich, wenn entsprechende Wahlergebnisse vorliegen. Diese angeblichen Umfrageergebnisse dienen aber tatsächlich nur der Propaganda und können getrost ignoeriert werden. Entscheidend ist der Mitgliederzuwachs bei REP, DF, Zentrum, Pro usw…
    Sonst ändert sich nichts.

  22. Ja und?

    Sozialreport 2010 Mehrheit der Deutschen ist der Meinung, es gäbe zu viele Ausländer
    31.08.2010 16:17 Uhr

    72 Prozent der Deutschen stimmen der Aussage zu, es gäbe in Deutschland „zu viele Ausländer“ und „ihre Zahl“ müsse „in den nächsten Jahren reduziert werden“. Dies ergab eine repräsentative Studie des Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrums Berlin-Brandenburg.

    73 Prozent der Deutschen fordern der im Auftrag des Bundesverbands der Volkssolidarität erstellten Studie zufolge, dass sich Ausländer den hiesigen Begebenheiten mehr anpassen sollten. Zudem glauben 83 Prozent der 2090 Befragten, dass „Ausländer viele soziale Probleme verschärfen.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/sozialreport-2010-mehrheit-der-deutschen-ist-der-meinung-es-gaebe-zu-viele-auslaender/1915628.html

  23. Sowas kommt eben von sowas. Hier ein exakter Spiegel aus dem Mikrokosmos des EUdSSR-Beutestaats Doitschlan:

    Jüngsten Statistiken zufolge ist die Zahl der Wohnungseinbrüche seit 2009 um rund 40 Prozent gestiegen. Städte wie Mülheim oder Essen sind besonders betroffen. Professionelle Tätergruppen aus Südosteuropa haben wesentlich für den Anstieg gesorgt.

    Ach was! Seit Jahren wird jede Polizeistatistik so hinfrisiert, daß der Bürger – dem dieser Fakt seit, ach was sag ich, bereits vor Inkrafttreten von Schengen für die EU-Oststaaten bestens bekannt war – belogen, betrogen und eingelullt wird. „Kein Problem“, „Einbildung“, „die Statistik sagt was ganz anderes“ hieß es immer und dann wurden uns bis letztes Jahr Statistiken vor die Nase gehalten und in den MSM bejubelt, die zeigten: Alles ganz normal. Die logen durch kreative Fallerfassung sogar mit Aufklärungsquoten. Jetzt auf einmal, wo das Problem der Polizei, dem Innenministerium und allen Kommunalpolitikern um die Ohren fliegt, wird es zur Kenntnis genommen. Und sofort von Politik und Gewerkschaften die totale Kapitulation vor dem bisher weggelogenen problem verkündet.

    Dafür muß „der Bürger“ sich um das Problem kümmern. Dem nämlich mitgeteilt wird: Tja, Michel, dann schütz dich mal. Wobei „dem Bürger“ nach wie vor vor Gericht jede politisch doch sonst so geforderte „nachhaltige“ Lösung beim Schutz ausgetrieben wird. Er darf nämlich maximal mit Kosmetik so tun, als ob er sich schützt („Riegel vor“). Ein Irrenhaus!

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/40-prozent-mehr-einbrueche-taeter-ziehen-von-stadt-zu-stadt-id7492977.html

    P.S. Die Kommentarfunktion wurde gar nicht erst angeboten.

  24. #27 DerBoeseWolf
    Ich würde das Thema Ausländer nicht zu undifferenziert betrachten:
    In Kriesenzeiten besteht akut angst sozial abzufallen und keinen Job mehr zu bekommen. Wenn man so aggressive zuwanderungspolitik betreibt wie unser Mainstream und ich bei den Gehaltsforderungen für ne Greencard schon mein Anfangsgehalt lese, dann wird mir wirklich schwummrig um die Augen…
    Natürlich ist das Moslemproblem ein besonders hervor zu hebendes, aber schauen sie sich ruhig mal die Arbeitsmärkte in einigen angeblich rechts gerückten Länder an.
    In Deutschland hat nur der Osten und bremen entsprechende Zahlen. Aber ich gebe Ihnen recht die Grünen brauchen ihre Steilvorlagen, um gegen frei denkende Menschen zu hetzen. Ich finde, dass man viel zu leichtfertig in ein total dicht besiedeltes Land Leute herein holt…

  25. Als Deutscher wähle ich Pro ganz bestimmt nicht, da fehlt noch zu viel Kompetenz in Wirtschaftsfragen!
    #29 Zebra (18. Jan 2013 11:11)

    Die fehlt bei den Systemparteien auch. 😉
    Ich sage nur: Energiewende.

    Aber mal ernsthaft: ist doch ganz egal. Es kommt darauf an, ein machtvolles Protestzeichen zu setzen. PROtest!

  26. @ Diverse Beiträge

    In Frankreich ist das Wort „Ausländer“ synonym mit „Moslems“, wie bei uns auch.

    Nichtmuslimische „Ausländer“ fallen weder hier noch dort gross auf…

  27. #26 Biloxi (18. Jan 2013 11:01)
    Und wie man als Deutscher nicht PRO oder die FREIHEIT wählen kann.
    ——————————–
    Ich verstehe das aber!
    Das Volk wird durch Politiker und die Massenmedien belogen und verarscht.

    Welcher Politiker und welches Schmierblatt klärt denn die Kartoffeln darüber auf, was die Ursachen für die viel zu hohen Steuern in Deutschland sind?

    Die Leute schimpfen zu recht wie die Rohrspatzen, wenn z. B. der der Benzinpreis mal wieder über 1,70 €/ltr. ansteigt.
    Dass darin aber mehr als 1 €/ltr. Steuern zur Finanzierung von Sozialtransfers für die unqualifizierten Zuwanderer enthalten sind, bleibt in den Medien natürlich unerwähnt.
    Das die öffentlichen Haushalten aus dem gleichen Grund total überschuldet sind, darüber klärt auch kein Schmierblatt auf.
    Ebenso wenig wird der Zusammenhang von ausländischen Stützeempfängern und fehlendem Geld für Infrastrukturmassnahmen wie den Strassenbau, Bädern, etc. erwähnt!

    Und trotzdem werden die Sozen, Grünen und SED/STASI Parteien übermorgen in Niedersachsen wieder zahlreich gewählt, obwohl diese unverhohlen noch weitere Steuererhöhungen im Falle ihres Wahlsieges angekündigt haben!

    Ergo:
    Den Leuten geht es noch zu gut, bzw. viele sind devot oder ganz einfach nur bescheuert!

  28. #22 Biloxi (18. Jan 2013 10:51)

    Frankreich fährt schön gegen die Wand.
    Bis 2016 sollen bei Renault 7500 Stellen gestrichen werden.

    Da habe ich ein ganz besonderes Leckerli: Zur gleichen Zeit – seit Dezember 2012 – gibt es nämlich eine „Godwill“-Initiative gegenüber dem Islam von Hollande, der Renault nach Algerien auslagert. Hihi! Ob das jetzt durch Hollande himself revidiert wird? Sorry für den Link zu den dämlichen tiefdunkelroten Friedenstauben, aber das kann ich mir jetzt nicht verkneifen. 😀

    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Algerien/fra.html

  29. #30 Zebra (18. Jan 2013 11:11)

    Als Deutscher wähle ich Pro ganz bestimmt nicht, da fehlt noch zu viel Kompetenz in Wirtschaftsfragen!

    Wer sich in einer so schweren Zeit, so wählerisch gibt, verdient nichts anderes als ein Kalifat. Als wenn Blockparteien bis heute kompetenter auftreten würden. Schau Dir dazu nur die GEZ-Steuer an, die bei der Wirtschaft alles andere als willkommen ist. Verstehst Du das unter Wirtschaftskompetenz?

  30. #34 Biloxi
    Ich weis, was sie meinen. Ich beschränke mich bei den Wirtschaftskenntnissen der Pro auf einen Zeichentrickfilm, den ich dort vor einiger Zeit betrachtet habe. Ich halte das für wegbereitend für Sozialismus und Diktaturen. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch man kann mit den PRO’s diskutieren und ggf. näher an den Problempunkt heranführen…

  31. Generell ist ja bekannt, so auch in D., daß bei den Bürgern noch Resthirn vorhanden ist. Allerdings nur an 364 Tagen im Jahr, am Wahltag ist der Teil verschwunden.

  32. #38 IslamAbschaffen
    Die Parteien, die offen für „IslamAbschaffen“ sind, sind nicht zu sehr begrenzt, um nicht ein wenig wählerisch zu sein. Ich finde, dass die Partei durchaus wie Pro auch provokant auftreten kann, doch muss dann wenigstens das Programm noch besser ausgearbeitet werden, um zu Punkten. Nehmen sie es mir nicht Übel, dass ich ihre Partei etwas kritisiere, sie kann nur besser werden. Wenigstens hat die distanzerites von vor einem Jahr dafür gesorgt, dass die Qualität von PI sich gesteigert hat, vielleicht wird das auch mit der DF jetzt besser. Also nehmen sie meine Kritik ruhig an und versuchen sie sich noch etwas näher an die verschiedenen Problemherde heran zu tasten. Die Krisenpolitik, die sie in ihrer Zeitung ‚Grundsatzprogramm‘ genannt hatten, fand ich aber gut.

  33. #36 Eurabier (18. Jan 2013 11:20)
    Klimawandel: Forscher rätseln über Stillstand bei Erderwärmung.

    Wie dramatisch erwärmt sich unser Klima wirklich? Nasa-Forscher belegen, dass der Temperaturanstieg seit 15 Jahren eine Pause macht.
    —————————-
    Selbst wenn die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre über 150 Jahre unverändert bliebe, würden die Sozen und Grünen sich trotzdem für Billionen € schwere Programme zur CO2-Reduzierung einsetzen, weil sonst beispielsweise die Kühe zu niedrig fliegen könnten.
    Um dieser Gefahr zu begegnen, müssen natürlich die Wahl-Deppen unbedingt Sozen und Grüne wählen!
    Sonst geht die Welt durch tieffliegende Kühe möglicher Weise unter!

    Und die Forscher werden darüber ewig rätseln.
    Je nachdem, von wem sie bezahlt werden!

  34. Auch bei uns haben die linken Eliten Angst vor einer solchen Entwicklung, wie man an der dürftigen und manipulativen Berichterstattung über die Anti-Homoehen-Demo in Frankreich oder an der Diskussion über die Teilnahme von Marion Maréchal-Le Pen bei der 50 Jahr-Feier des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags kommende Woche in Berlin sehr gut ablesen kann.

    Gegen linke, dürftige und manipulative Berichterstattung hilft nur noch
    http://www.briefform.de/kuendigen-zeitungsabo.html

  35. #17 starenberg 😉

    Oder der Rhein würde von der Nordsee an den TomaseeGotthardgebiet fliessen. Dann würde die Aussage von Seb.SR auch stimmen…

    Fakt ist aber, dass die Franzosen wenigstens noch eine Partei haben (FN) mit Marine Le Pen, die sich für die Interessen ihres Volkes einsetzen möchten und die Ängste der Bürger ernst nehmen.
    In Deutschlnd findet man weit und breit keine solche Partei. Und die PRO-Parteien und die Freiheit dümpeln so um die 1% herum. So wird das NIX.

    PS: alle Kommentare sind bei mir „unterstrichen“ sichtbar. Ist das nur bei mir so ?

  36. Hollande wurde vor allem von Moslems gewählt. Frankreich ist voll von Moslems. Moslems wählen immer denjenigen, der ihnen am meisten Pfründe verspricht. Denn wenn Moslems erst eine gewisse Mehrheit haben, ist es ihnen wurscht, wen sie dann zum Teufel jagen, ob Kommunisten oder Faschisten. Dann zählt nur noch Islam.

  37. #36 Eurabier (18. Jan 2013 11:20)
    Ratlose linksgrüne DeppInnen_
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/stillstand-der-temperatur-erklaerungen-fuer-pause-der-klimaerwaermung-a-877941.html
    ———————————–
    Vor dem Hintergrund der vielfältigen Ursachen und Fakten zur Klimabeeinflussung ist derzeit kein einziger Wissenschaftler in der Lage, den Nachweis von anteiliger Temperaturveränderung der Atmosphäre durch den CO2-Anstieg mit Messwerten zu belegen!
    Aber es werden trotzdem Billonen € für Maßnahmen zur CO2-Reduzierung beschlossen und von den Steuerzahlern und Energieverbrauchern bezahlt.

    Danke schön, ihr Politiker, „Wissenschaftler“ (*kranklach*) und verwandte Idioten!

  38. #46 Simbo (18. Jan 2013 11:41)
    PS: alle Kommentare sind bei mir “unterstrichen” sichtbar. Ist das nur bei mir so ?
    ————————
    Ist bei mir nicht so.
    Manchmal erscheinen bei mir die Kommentare durchgängig ab einer bestimmten Stelle sämtlich mit fetter Schrift.

  39. #8 Hokkaido (18. Jan 2013 10:25)

    Das sehe ich auch so. Die Leute moegen in Details das denken, was Gutmenschen als „rechts“ bezeichnen. Das bringt sie aber leider noch lange nicht dazu, auch „rechts“ zu waehlen.

    Der Sozialismus hat es auch relativ einfach. Er appelliert an zwei zutiefst menschliche Eigenschaften: Faulheit und Neid.

  40. 40-prozent-mehr-einbrueche-taeter-ziehen-von-stadt-zu-stadt
    #32 Babieca (18. Jan 2013 11:16)

    Es sind eben Migranten, die diese Bezeichnung auch ernst nehmen.

    Zu Renault: Beispielsweise erhofft sich Renault einen Schub für die festgefahrenen Verhandlungen über den Bau eines Autowerks in Oran.
    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Algerien/fra.html

    Dort soll ja bekanntlich der „Renault Oran“ gebaut werden.
    http://www.corriere.it/Media/Foto/2003/02_Febbraio/19/BURQA.jpg

  41. @#40 IslamAbschaffen (18. Jan 2013 11:28)
    Ich könnte mir vorstellen, daß ein einfacher Bauer oder Inhaber einer Imbißbude Wirtschaft vernünftiger versteht, als mancher MdB.

    @#44 DerBoeseWolf (18. Jan 2013 11:39)
    Weißt Du, von wann die Tabelle ist? Hab sie auch, aber ohne Jahresangabe.

  42. #8 Hokkaido (18. Jan 2013 10:25)

    Einen Rechtsruck zu registrieren, kommt auf den eigenen Standpunkt an.

    Le Monde steht halt mittlerweile schon so weit links, dass normale bürgerliche Ansichten schon „weit rechts“ sind.

    Damit passt Le Monde hervorragend zu unseren linken, das heisst eigentlich Mainstream-Blättern, für die ein normales Bürgertum, Leistungsgesellschaft, Leitkultur, Anpassung von Einwanderern, kein Grundrecht auf Asylmissbrauch, keine grenzenlos offene Gesellschaft, dezidierte Bürgerrechte, nationale Interessen vor internatonalen Interessen und so weiter schon ganz pöhse nahssi sind.

    Für unsere Blätter wäre eine Rückkehr der Union zur Politik aus Strauss` Zeiten ein ebensolcher „Rechtsruck“.

    Wir ernnern uns: Die Linken krampfen ausdrücklich gegen rechts und nicht etwa gegen rechtsextrem.
    Und rechts ist das konservative, demokratische Bürgertum.

  43. 65% der Franzosen glauben dass sich zu viele Ausländer im Land befinden???

    NAAAZIIIS!!!

    Ich bin dafür, dass die NATO sofort in Frankreich einmarschiert und diese dreckigen NAZIS bis aufs letzte bekämpft!

  44. #51 Urban der II

    Danke
    Werde mal ein „shut up“ 😆 oder eher doch ein shut down vornehmen. Habe die Tastatur gereinigt, vielleicht deshlb ‚

  45. @#3 von RS_999

    „65% der Franzosen sind inzwischen der Meinung, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt (2009 waren es noch 58%)“

    Sind 35% der Meinung, dass es zu wenig Ausländer in Frankreich gibt?

    Mann!!! Die 35 Prozen, das SIND! die Ausländer! Nicht gecheckt??? ;o)))))

  46. Ein solcher Rechtsruck im Zuge der „Eurorettung“ (also der Umverteilung deutschen Volksvermögens hin zu Banken und korrupten Eurostaaten) ist der größte Alptraum unserer Eliten, sozusagen der Supergau für die BRD Parteiendiktatur.

    Deshalb auch die Inszenierung der „NSU“ (nicht zufällig zur Ratifizierung des ESM), die nach der staatlichen Unterstützung für die RAF in den 70er und 80er Jahren (Celler Loch, gesprengt durch die GSG9 – und schon damals ging es um Abschaffung von Bürgerrechten) wohl den größten Fall von Staatslüge und ggf. Staatskriminalität unserer jüngeren Geschichte darstellen dürfte.

    M.E. alles mit dem Ziel, das Aufkommen einer rechten Opposition in der BRD zu verhindern, was einigen lächerlich erscheinen mag, woran man meiner Meinung nach aber sehen kann wie groß die Angst unserer Eliten vor solchen Parteien ist (und damit meine ich nicht den Verfassungsschutz-Ableger NPD).

  47. #58 Simbo (18. Jan 2013 12:26)
    Habe die Tastatur gereinigt, vielleicht deshlb.
    ————————–
    Bei mir waren ca. 0,2 ltr. Saint Emilion Grand Cru 2010 in der Tastatur.
    Geht aber allmählich wieder! 🙂

  48. War schon immer meine Überzeugung: die verquarzten Ideen der Linksfaschisten sind der eigentliche Motor, der den Rechten die von den Ergebnissen der LInksfaschisten betreoffene und alleine gelassene Bevölkerung zutreibt.,

  49. #57 BesserHauptschuleStattKoranschule (18. Jan 2013 12:19)
    Ich bin dafür, dass die NATO sofort in Frankreich einmarschiert und diese dreckigen NAZIS bis aufs letzte bekämpft!
    ———————————
    Früher hatten die Franzosen und andere Europäer vorbehalte gegen Deutschland wegen der Nazis.
    Heute wegen der Sozen, Kommunisten und Grünen!
    Kommt auf das Gleiche raus! 😉

  50. Bei uns in Deutschland sind nicht die Gutmenschen und radikalen Moslems das Problem, sondern viel eher die eigene Zerstrittenheit unter denjenigen, die sich den gesunden Menschenverstand bewahrt haben. Enttäuschend, dass diverse Appelle, die PRO-Parteien und FREIHEIT zusammenarbeiten zu lassen, derart verhallen, als hätten wir noch genug Zeit, das politische Ruder rumzureißen.

    Ich als PRO-Aktivist habe übrigens mit gutem Gefühl Die Freiheit zur Landtagswahl in NDS gewählt.

    Und ich gehe jetzt fest davon aus, dass sehr viele Freiheitler zur Bundestagswahl Pro Deutschland wählen werden…

    (ach nein, wie naiv bin ich denn wieder….)

    Es ist zum Haareraufen mit einigen !

  51. #3 RS_999

    Und 35% der Meinung, dass es zu wenig Ausländer in Frankreich gibt?

    Nein, die sind der Meinung, dass es zu viele falsche Franzosen gibt, denen die Staatsbürgerschaft verschenkt wurde. Es ist ja nicht so, dass der „Ausländeranteil“ in Frankreich besonders hoch wäre.

  52. Wie schön, daß Nahtzi-Jäger eigenhändig einen Rechtsruck im Kalifat NRW verhindert:

    Er sei erfreut darüber, dass es gelungen sei, die Polizei in die Netzwerke einzubinden. Dabei hob er vor allem die Stadt, die Koordinierungsstelle für Toleranz, Vielfalt und Demokratie ((= Antifa, Gewerkschaften, sonstige Linke, Mohammedaner, ed.)), die Beratungsstelle Back Up ((= Antifa, Gewerkschaften, sonstige Linke, Mohammedaner, ed.)) aber auch Borussia Dortmund hervor.

    Dass man alle rechtlichen Möglichkeiten ausnutze, erkenne man daran, dass es gelungen sei, vier Rechtsextremen Führerscheine zu entziehen, zwei zu verwarnen. Ordnungs- und Bußgelder habe man selbst für das Kleben von Aufklebern verhängt. Zudem sei es gelungen, zwei Rechtsextremen den kleinen Waffenschein zu entziehen und gegen acht ein allgemeines Waffenbesitzverbot zu verhängen. Nach den Ermittlungen der Polizei habe der BVB gegen acht Rechtsextreme lokale Stadionverbote ausgesprochen.

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/die-rechte-im-visier-weiter-sondereinsatz-gegen-rechts-in-dortmund-id7492805.html

    Ich fühle mich nach dieser Realsatire jetzt schon merklich ganz doll viel sicherer!

  53. In Frankreich ist „rechts“ viel stärker ausdifferenziert als in Deutschland.

    Was es braucht ist eine kulturkämpfende Rechte.Westler!Neokonservativ,identitär und kulturbewusst.Blinder Ökonomismus hilft da nämlich nicht weiter auch kurzsichtige Machtpolitik nicht.

  54. „“…Bei der Pariser Demonstration sagten homosexuelle Sprecher, dass sie ein politisches Gewissen haben und sich nicht von den Lobbyisten der lautstarken, aber nicht repräsentativen Homolobby vereinnahmen lassen wollen…
    Von Gabriele Kuby

    Die massenhaft aus dem ganzen Land angereisten Franzosen, die einen Nachmittag lang aus der Innenstadt von Paris eine Fußgängerzone machten, wollen keine „Homo-Ehe“ und keine Kinderadoption durch gleichgeschlechtliche Paare. Die völlige Gleichstellung dessen, was nicht gleich ist: die gleichgeschlechtliche Beziehung mit der Ehe von Mann und Frau – soll noch in diesem Monat von der Nationalversammlung verabschiedet werden und sogleich in Kraft treten. Wie Zapatero in Spanien bis zu seinem kläglichen Abgang will der sozialistische Ministerpräsident Frankreichs die Zeit seiner Macht auskaufen, um das soziale Fundament der Gesellschaft irreversibel zu verändern…

    Homosexuelle stehen auf der Bühne und geben Zeugnis, dass das geplante Gesetz „Marriage pour tous“ niemandem dient, weder dem Allgemeinwohl, noch den Homosexuellen und am wenigsten den Kindern. Sie sagen, sie hätten ein politisches Gewissen und wollten sich nicht von den Lobbyisten der lautstarken, aber nicht repräsentativen Homolobby vereinnahmen und auf ihre sexuelle Orientierung beschränken lassen. Auch sie verdankten ihr Leben einem Vater und einer Mutter. Sie hätten kein Recht auf Kinder, vielmehr Kinder ein Recht auf ihre Eltern. Das sagen an diesem Nachmittag unweit des Elyseepalastes nicht katholische Bischöfe, sondern Homosexuelle! Solche Äußerungen tragen ihnen Morddrohungen von ihren Genossen ein…““
    http://kath.net/detail.php?id=39723

  55. PI:

    Trotzdem meldet die angesehene liberale Tageszeitung Le Monde gerade einen dramatischen Rechtsruck im Denken unserer linksrheinischen Nachbarn.

    „Le Monde“ meldet nichts dergleichen, mit keinem Wort ist von „Rechtsruck“ die Rede, es geht um den Vertrauensverlust bzw. darum, steht schon in der Überschrift, dass das „Misstrauen in die Politik ein neues Rekordniveau“ erreicht hat, „La défiance des Français envers la politique atteint un niveau record“. Nur noch 33 % der Franzosen vertrauen der EU (1999: 42 %), das Vertrauen in die Nationalversammlung ist von 38 noch tiefer auf 28 % gesunken, am schlimmsten trifft es die Regierung, der nur noch 26 % vertrauen, drei Jahre zuvor waren es noch 32 %. Und nur noch 65 % glauben, dass sie durch Wahlen Entscheidungen beeinflussen können, zwei Prozent weniger als 1999, während die Zahl derer, die öffentliche Demonstrationen für ein wirksames Mittel halten, um neun Punkte auf 32 Prozent gestiegen ist. So sieht’s aus.

    Die Umfrage, „Le Baromètre de la confiance politique”:

    http://www.cevipof.com/fr/le-barometre-de-la-confiance-politique-du-cevipof/les-resultats-vague-4-janvier-2013/

  56. Mir ist letztens der Gedanke gekommen dass in Deutschland die Nazis (obwohl Nationalsozialistische Arbeiterpartei) deswegen so ausschliesslich als „Rechts“ angesehen werden (obwohl Rechts eher Monarchisten waren) weil ein Haufen Deutscher ihre Linksradikale Denk- und Weltsicht nicht über den Haufen werfen wollten und darum das alles „Rechts“ nannten.

    Es ist auffällig wie sehr „Rechts“ mit dem zu tun hat was ich als Sozial-Kommunistisch-Revolutionäre Eugenik-umerziehungs-lagerdenken wahrnehme. Es gibt kaum schlimmere Faschisten als die sich selbst Linkskommunisten nennende.

    Klar sind die Nazis böse und alles ist schlecht, vor allem der Nationalsozialistische Monarchismus und die Religiösität, auch alles was mit den 2000 Jahren vorher zu tun hatte – damit die Nazis von damals weiterhin nazis bleiben konnten sich aber Kommunisten nannten.

    Ist ja auffällig wie viele Kommunisten von Heute aktive Nazieltern hatten. Sie machen dasselbe wie die Eltern.

    Templarii

  57. warum wohl fürchten die Ochlokraten Volksabstimmungen wie der Teufel das Weihwasser?
    Mit den Franzosen ist das schon recht merkwürdig, viele denken Le Pen und wählen dann links. Dem Getrommel der MSM Bastarde ist nicht so einfach zu widerstehen. Wenns aber ernst wird, werden die gleich mitweggefegt.
    Das Gute an Hollande ist, viele erkennen jetzt, den hättest du nie wählen dürfen.

  58. Ergänzend zum („Rechts-Ruck-„)Artikel, hier noch die Einschätzung meines Lokalblattes von vorgestern:

    FRANCOIS HOLLANDE
    Alleingang gewagt
    Innenpolitisch ist der französische Militäreinsatz in Mali bereits jetzt ein voller Erfolg für den Präsidenten: Francois Hollande erscheint plötzlich als schnell entschlossener, hart durchgreifender Politiker. In Frankreich wird er von einer breiten Welle der Zustimmung getragen, die selbst die konservative Opposition erfasst. (…)

    Soviel zum massiven Rechtsruck…

  59. #73 AlterSchwabe (18. Jan 2013 14:21)

    …wobei man bekanntlich Aussagen deutscher Lokalblätter nicht allzusehr vertrauen sollte…

  60. #64 Hildesheimer (18. Jan 2013 12:54)
    Enttäuschend, dass diverse Appelle, die PRO-Parteien und FREIHEIT zusammenarbeiten zu lassen, derart verhallen, als hätten wir noch genug Zeit, das politische Ruder rumzureißen.
    ———————–
    Das sehe ich genau so!
    Ich hatte hier einmal vorgeschlagen, ca. 1 Woche vor Wahlen die Stimmen der rechtskonservativen Wähler per Aufruf zu konzentrieren auf die Partei, welche lt. der Demoskopen mutmasslich die meisten Stimmen erhalten wird.

    Nur so ist es m. E. möglich, bald einbmal die 5 % Hürde zu knacken.

    Ich persönlich werde DIE FREIHEIT wählen, hätte aber auch keine Probleme damit PRO zu wählen.
    Wenn aber beide Parteien antreten, muss ich mich für eine dieser Parteien entscheiden.

    Nach meiner Vorstellung könnten dann später die besten Personen dieser Parteien dann in eine der beiden Parteien wechseln.

  61. @ 71 Heta

    So, der „Geist der stets verneint“ schlägt wieder zu…?! 😉

    Also wenn 65% „zuviele Ausländer“ sagen, wenn 42% „pro Todesstrafe“ sagen und trotzdem 53% nicht mehr Wirtschaftsdirigismus wollen, ist das ein Rechtsruck – ob le Monde das jetzt so ausdrücklich in Worte kleidet oder nicht.

    Groschen gefallen?

  62. ….dann sollten wir von den Niederländern lernen. Bei der letzten Wahl wurde Geert Wilders PVV eine „Wahlschlappe“ erteilt.
    Nach dem Mord am Linienrichter hätten laut Umfrage wesentlich mehr Bürger seine Partei gewählt, – aber das war eben NACH der Wahl…..
    Der Talmud sagt: Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist verdammt , sie noch einmal zu erleben

  63. #74 AlterSchwabe:

    In Frankreich wird er von einer breiten Welle der Zustimmung getragen, die selbst die konservative Opposition erfasst.

    Nach der letzten Umfrage untertützen 75 Prozent der Franzosen den Militäreinsatz in Mali, von den Sympathisanten der Linken sogar 82 %, selbst die der Rechten sind mit 69 % dabei. Wobei auf offizieller Seite sorgfältig vermieden wird, das Wort „islamiste“ zu benutzen, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass man sich im Krieg mit dem Islam befinde, stattdessen spricht man von „Terroristen“ bzw. „Djihadisten“. „La France est en guerre contre le terrorisme“: Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian.

    „Das kleine semantische Spiel, ,islamistisch‘ durch ‚terroristisch‘ zu ersetzen“, schreibt ein Leser im „Parisien“, „ist UNNÖTIG. Ich persönlich habe es automatisch übersetzt, ohne mir dessen bewusst zu sein. Bin ich der Einzige?“

    #77 Reconquista2010:
    Man sollte es schon „Le Monde“ selbst überlassen, wie eine Umfrage zu interpretieren ist, was wir daraus basteln, ist eine andere Geschichte. Ich kann nicht behaupten, dass „Le Monde“ einen „dramatischen Rechtsruck meldet“, wenn „Le Monde“ nichts dergleichen „gemeldet“ hat.

  64. Die „Le Parisien“-Leser halten nicht viel von der aktuellen Umfrage, wonach drei Viertel der Franzosen den Militäreinsatz in Mali gutheißen:

    „Die Sozialisten sind massiv dafür. Wären Sie das auch, wenn es sich noch um Sarko handelte? Die Umfrage ist ein Schwindel und zu nichts zu gebrauchen.“ … „Das Institut BVA ist dabei, seine Glaubwürdigkeit zu verspielen.“ … „75 % sind dafür? Wer hat die Umfrage durchgeführt? Wer hat sie in Auftrag gegeben? Die Regierung? Sie ist völlig absurd. Wer kann einem Unternehmen so nachhaltig zustimmen, wenn so viele Leben auf dem Spiel stehen? Ich glaube kein Wort“; „Le Parisien“ hatte die Umfrage in Auftrag gegeben:

    http://www.leparisien.fr/reactions/international/sondage-75-de-francais-soutiennent-l-intervention-au-mali-15-01-2013-2483685.php

  65. Was soll man denn unter rechtsruck verstehen?

    Ob die franzosen der meinung sind….ändern gar ncihts an den zuständen. Ist hier in der BRD nicht anders, da sind auch viele deutsche der meinung, dass es zuviele ausländer gibt.

    Das vertrauen in die politik ist gleich null usw.
    Und was passiert? Nichts!
    Ausser bei den machthabern, die treiben jeden tag eine neue nazisau durch alle kanäle.

  66. #75 Stefan Cel Mare (18. Jan 2013 14:41)

    #79 Heta (18. Jan 2013 15:32)

    Wer französisch kann (also die Sprache beherrscht 😉 ) ist hier natürlich klar im Vorteil.

    Vielen Dank, aber deshalb bin ich ja auch hier bei PI – und lese mein Lokalblatt durchweg sehr kritisch (Die Kommentatoren dort sind leider alle durchweg linksgrün besoffen!).

  67. RECHTSRUCK IN FRANKREICH

    das, was in FR passiert, ist genau der grund,
    warum es in D KEINE volksabstimmung zum thema
    – unkontrollierte einwanderung –

    von analfabeten, mohammedanern, bildungs fernen -o.ä. gibt.

    weil vor den ergebnissen die politdarsteller
    als die deppen und dummschwätzer dastehen würden, die sie ja in der realität auch sind.

    in gesprächen mit – normalen – menschen habe
    ich bisher nur gegenteilige ansichten in
    erfahrung gebracht, weit enfernt von den
    der wirklichen meinung

  68. #82 vokabelsender

    die Ergebnisse bei Meinungsumfrage zu diesem Thema sind seit Jahrzehnten in Deutschland sogar noch deutlicher Rechts einzuordnen, und was passiert an der Wahlurne, nichts! Wir werden es Sonntag in Niedersachsen sehen, dann haben wir die nächste rot-grüne Regierung. 🙁

  69. #26 Biloxi (18. Jan 2013 11:01)

    . . . . .
    „Aber das werde ich sowieso nie begreifen:
    wie man als Deutscher nicht PRO oder die FREIHEIT wählen kann.“

    – – – – –

    Ich, begreife vor allem nicht, warum man den Wahlkampf von DIE FREIHEIT in Niedersachsen nicht massiv mit Spenden unterstützt!

    Einmal (ein paar mal) im Jahr, könnte man ja mal auf einen Kasten Bier verzichten, oder, als einer von 430 000 Millionären, in Deutschland, 50 EURO spenden!

    http://www.bild.de/politik/wirtschaft/deutschland/auf-rekordstand-in-deutschland-13864014.bild.html

    http://mb.nds.diefreiheit.org/

    Für Flutopfer wird doch auch gespendet!

  70. Dem deutschen Michel muss ab sofort und zwar täglich mit allen erdenklichen friedlichen Mitteln, durch einleuchtende Beispiele unmissverständlich klar gemacht werden, dass die Linken, mit den zu 90% Linken Medien, uns Deutschen die falsche Geschichte über die islamische Einwanderung nach Deutschland und Europa erzählen, wir jeden Tag unglaublich verbarscht werden und Politiker haben, die diese Verbarschung stützen, ja befürworten. Der gesunde Verstand kann das was sich der Zeit hier abspielt, weder verstehen oder begreife. Bei den Linken spricht man von gutmenschlichem Schwarmgeist, wann endlich entsteht der rechte Überlebensgeist, der uns vereint, stärkt und zusammenbringt?

  71. #26 Biloxi (18. Jan 2013 11:01)

    Aber das werde ich sowieso nie begreifen:
    „Wie man als Deutscher nicht PRO oder die FREIHEIT wählen kann.“

    – – – – –

    Und ich werde nicht begreifen, warum man den Wahlkampf von DIE FREIHEIT in Niedersachsen nicht massiv mit Spenden unterstützt

    http://mb.nds.diefreiheit.org/

    Einmal im Jahr wird man ja wohl mal auf einen Kasten Bier verzichten, oder als einer von 430 000 Millionären in Deutschland 50 EURO spenden können

    http://www.bild.de/ratgeber/job-karriere/deutschland/in-deutschland-so-lange-muessen-sie-fuer-eine-millionen-arbeiten-12857132.bild.html

  72. Test, Test…..

    Mal sehen, ob die Kommentare immer noch „unterstrichen“ bei mir ankommen 😆

  73. So ist es, macht aber nichts. Ich kann mich daran gewöhnen.

    Hauptsache ich kann PI lesen und auch Kommentare schreiben 😆

  74. #92 Reconquista2010
    #93 Heta

    Das „Problem“ oder das „Unterstichene“ sind bei mir verschwunden 😆

    Alles wieder ok 😆

  75. #86 BePe

    die Ergebnisse bei Meinungsumfrage zu diesem Thema sind seit Jahrzehnten in Deutschland sogar noch deutlicher Rechts einzuordnen,
    ——————————-
    Das widerliche ist, dass ein gesundes bewusstsein, einem volk anzugehören, als rechts verunglimpft wird.

    Vor ein zwei tagen auf zdf-info „in log in – reinklicken und mitreden“ kam das thema: „Muss die deutsche Sprache geschützt werden?“

    Da schrieb jemand, und das wurde veröffentlicht, dass der diskutant, der die dt. sprache schützen will, zu den rechtsextremen gehört.

    Da liegt der hase im pfeffer.

  76. #3 RS_999 (18. Jan 2013 10:17)

    [quote]65% der Franzosen sind inzwischen der Meinung, dass es zu viele Ausländer in Frankreich gibt (2009 waren es noch 58%)[/quote]

    Und 35% der Meinung, dass es zu wenig Ausländer in Frankreich gibt?

    Die restlichen 35% SIND Ausländer!

  77. #86 BePe (18. Jan 2013 18:11)

    die Ergebnisse bei Meinungsumfrage zu diesem Thema sind seit Jahrzehnten in Deutschland sogar noch deutlicher Rechts einzuordnen, und was passiert an der Wahlurne, nichts! Wir werden es Sonntag in Niedersachsen sehen, dann haben wir die nächste rot-grüne Regierung. 🙁

    Das Problem ist: An der Wahlurne entscheidet das Gefühl und nicht der Verstand. Und die Linken haben es geschafft, ihre Ideen mit positiven Gefühlen zu verbinden, während rechte Ideen durchgehend mit negativen Gefühlen in Verbindung gebracht werden. Noch dazu kommt, dass sich Jugendliche in der Mehrheit von linken Ideen Angesprochen fühlen und diese positive Assoziation zwischen linken Ideen und den eigenen Jugendjahren bis ins fortgeschrittene Erwachsenenalter im Kopf bleiben, auch wenn man sie schon längst verstandesmäßig als Träumereien oder Lügen entlarvt hat.

    Sehe genug Beispiele dafür in meinem Freundeskreis: Teils Stockkonservative Leute, Leistungsträger und Abgabenzahler, die von der Immigrationspolitik und dem Sozialstaat rein gar nichts halten. Aber rechts wählen? NIEMALS! Das wäre ja irgendwie…rechts! Also schlecht, böse, unmoralisch, anrüchig, verbohrt, peinlich – sucht Euch was aus!

  78. #16 Jizyaberater (18. Jan 2013 10:32)

    Un oiseau n’est pas encore le printemps !!

    Une hirondelle ne fait pas le printemps ! (So heißt es richtig 😉

  79. Das Problem ist, dass es in Frankreich derzeit keine „rechte“ Alternative gibt. UMP ist vergleichbar zu CDU, und die FN versucht sich auf derselben Wellenlänge.

    Beispiel: „La manif pour tous“ (die Demo für alle) vom letzten 13.01.

    Obwohl diese Demo den meisten ihrer potentiellen Wählern gefallen hätte, hat sich Marine Le Pen geweigert, dafür Stellung zu nehmen.

    Die Begründung soll daran liegen, dass die FN derzeit versucht, die Homo-Wahlklientel für sich zu gewinnen.

    Seit drei Jahren kursieren Artikel darüber, dass es in der Chefetage der Partei nur so von Schwulen wimmelt.

    http://tradinews.blogspot.fr/2013/01/rivarol-mariage-gay-le-fn-contre-la.html

    Dies ist wiederum nicht Jedermannsgeschmack, und wenn die Le Pen 30% ihrer jetzigen Anhänger wegen 2% potentieller verliert, dann… falsches Kalkül!

Comments are closed.