(Spürnase: Nikola)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

25 KOMMENTARE

  1. 45 min sind ziemlich lang. Vielleicht könnte jemand, der sich alles angesehen hat, hier mal ein kurze Inhaltsangabe bringen?

  2. stimmt.
    Ich war im Sommer in London, dort waren viele Vollverschleierte in den Einkaufszentren zu sehen.
    Um die fettesten Karossen ( Bentley, Range Rover, Daimler, Audi) wurden meist von arabisch aussehenden Männer gefahren, und im Fond saßen dann die dazugehörigen Damen.
    Ganze Straßenzüge sind mit Shisha Bars vollgepflastert.
    Das Harrods Kaufhaus gehört praktischer weise gleich einem reichen Araber ( al-Fayad).

  3. Autonerds habe ich noch nie verstanden. Ich habe einfach gar keine Beziehung zu Autos, außer als reines Werkzeug. Vor allem die Spinner die auch noch mit Cams hinterrennen und die filmen, sind nicht ganz koscher.

    Ansonsten geht es nur darum das in den 3-4 Monaten vor dem Ramadan reiche Araber aus den Golfstaaten nach London kommen und dort den ganzen Sommer mit cruisen und Club-Besuchen verbringen, bevor sie ihr Nichtstun in der drögen Heimat fortsetzen und im nächsten Jahr wieder kommen. Die Anwohner sind generft wegen des Lärms und der schnellen Fahrweise in den engen Strassen von Knightsbridge. Außerdem wird mehr und mehr in dem Viertel vom Öl-Geld weggekauft.

  4. Auch in München sieht man sehr viele Araber auf der Straße..

    Und das ist auch vielleicht der wesentliche Grund für das Kuschen vor den Moslem-Seilschaften: Geld, Geld, Geld.

    Die reichen Golf-Potentaten kaufen sich überall ein und benutzen ihren Einfluss natürlich auch politisch! Also die gleichen Dreckspatzen, die minderjährige Hausmädchen aus Sri Lanka köpfen, jede Arbeit von Pakistani erledigen lassen, der absolute Abschaum der Menschheit, das sind die hofierten Investoren, die Partner unserer Politiker, die Sponsoren von Groß-Moscheen und Islamisten weltweit.

  5. Und was sieht da mein Sperberauge! Bei 7.39, einer Aufnahme aus den Golfstaaten. Der Typ hat doch tatsächlich eine Schweizer Autobahnvignette.
    Gehört sicher auch zu denen, die im Sommer wie die Irren von Italien her mit ihren Boliden durch Europa donnern.

  6. Erinnert an die Terence Hill / Bud Spencer -Western, wenn die Bösewichter bei den Siedlern einfallen und sich dort erst mal bedienen.
    Aber das Zurückschlagen traut sich keiner, man denke an den Ghaddaffi-Sohn in der Schweiz. Wehe, wenn Deutsche sich im Ausland daeben benehmen, die müssen sich dann schämen.

    Naja, früher waren es Pferde und Kamele. Nur heute mit mehr Krach.

    Siehe http://www.google.de/search?q=rich+arabs+in+london

    Bekommen die in ihrer Heimat nun Probleme, weil sie sich in London haram verhalten (Bars. Clubs)? Z.B. der Typ , der ausieht wie Charly Sheen.

    Haben die da echt in London eine Moschee mit Muezzin? Bei 42:52 Grüner Park und dahinter die Kuppel mit Halbmond.

  7. Niemand braucht sich über diese Entwicklung zu wundern. England, Deutschland usw. werden aufgekauft von Arabern, reiche Araber residieren zeitweise in den westeuropäischen Metropolen und lassen viel Geld dort. Dieses Geld stinkt unseren Regierungen nicht. Aber jeder, der seine Stimme gegen den Islam erhebt, ist ein Störenfried.

    Viele meinen, unsere Eliten planen die Zerstörung Europas ganz bewusst. Ich glaub das nicht, ich glaub, die sind macht- und geldgeil und machen gewissenlos ein paar Menschenexperimente – mehr nicht.

  8. Was soll denn da nun ?
    Ob das Geld den Regierungen stinkt oder nicht stinkt ist doch völlig egal wir leben alle in einer kaitalistischen Marktwirtschadt, alos wenn ich z.B Juwelier wäre mit einem Prachtgeschäft und ein reicher Araber mit Entourage und würde auf einen Schlag für 100000 Euronen Edelware kaufen meint ihr im Ernst mir würde das Geld stinken. Ich habe verschied. Shops auf eBay u.a Sammlerbriefmarken und ich freue mich immer über einige Kunden aus Katar, aus Dubai die man höre und staune sogar Deutsches Reich sammeln und immer wieder sehr gut bei mir kaufen. Genau so gerne gesehen wie jeder anderer Sammler sei er nun aus Deutschland, aus den USA aus VR China oder Rossia. Und die arabischen Kunden zahlen prompt!!
    Mich interssiert doch nicht deren religion sondern alleine die Kohle.
    Aber auch im ganz großen können wir froh sein dass es für viele Branchen reiche Ausländer aus Übersee gibt ob nun aus China oder den Emiraten, die sollen mal ruhig ihre Kohle hier lassen auch für Maschinen, Autos und nicht nur für Luxusartikel und Sammelobjekte, etc.

  9. @#7 Borgfelde (11. Jan 2013 13:58)
    Und aktuell a href=“http://www.frank-schaeffler.de/weblog/2232?utm_source=Frank+Sch%C3%A4ffler+Newsletter+%22Frank+und+Frei%22&utm_campaign=2fa6262750-RSS_EMAIL_CAMPAIGN&utm_medium=email“ target=_blank>Fank Schäffler zu den Erpresungsversuchen Irlands und Italiens: Wenn D nicht zahlt, dann treten sie aus.

    Offenbar glauben mehr und mehr Leute, dass man die Eurozone und insbesondere Deutschland erfolgreich mit einem Austritt zu Transferzahlungen erpressen kann. …
    Die Belege aus Italien und Irland zeigen, wohin dies führt: In Teufels Küche. Solange diese Annahme fortbesteht, kann die Erpressung erfolgreich sein.

  10. Der Sale-Anglais ist dennoch zu beneiden im Gegensatz zu den Deutschen in der menschenverachtenden BRD.

    Denn überall wehen die englischen Fahnen, während in der BRD-Finanz-GmbH nur noch fremde Fahnen wie die Türkenfahne an jeder Straßenecke zu sehen sind.

    Und die Landessprache des Gastgebenden Landes sprechen die dortigen Ausländer alle mal.

    Außerdem scheinen in England nicht die Polizisten Opfer von Migrantengewalt zu werden.

  11. Da können wir uns in München ja auf einiges gefasst machen. Dass im Sommer die vollverschleierten Damen die Innenstadt bevölkern, daran haben wir uns ja schon gewöhnt. Die fliehen vor der unerträglichen Hitze bei den Saudis. Wenn der Emir von Katar sein Islamzentrum in München hat, dann wird die Münchner Innenstadt um den Stachus zu einer arabischen Kolonie.

  12. das sind die korrupten Eliten der islamischen Staaten, die sich am Gas- u. Ölreichtum privat bereichert, kein Geld für Bildung, Soziales und Entwicklung des Landes ausgibt, gleichzeitig aber in Europa die Islamisierung massiv fördert, z.B. durch Islamzentren und überdimensionierte Moscheen, die sie dann durch Export ihrer bildungsfernen integrationsresistenten Unterschichten nach Europa mit islamischen Leben füllen!

  13. @all
    Das Perverse ist doch daran das wir den Reichtum womit sich diese Scheichs hier alles kaufen können (Frauen, Autos, Häuser, Menschen etc.) durch unsere Abhängigkeit vom Öl selber finanzieren.

    Man sieht es ja am Iran, dass die Wirkungen vom Öl-Embargo und die Sanktionen wirkenund alles, insbesondere Lebensmittel dort teurer wird und die Bevölkerung leidet.

    Würde man ein Öl-Embargo und Sanktionen gegen die Saudis verhängen wären die Folgen wohl noch schlimmer für die Bevölkerung. Aber solange wir abhängig vom Öl sind, sind wir auch erpressbar.

  14. Dass Araber aus ihrer islamischen Heimat nach Europa fliegen müssen, um etwas zu bekommen was der Islam nicht zulässt legt doch auch die Schwächen des Islam offen. Wir führen doch mit unserer Wissenschaft und Hochtechnologie die islamischen Staaten vor. Ohne uns ist die islamische Welt verloren. Sie leisten nichts. Keinen Beitrag zur Wissenschaft, Technologie, Innovationen. Ob Computer, Internet, Waffen, Fahrzeuge, Maschinenbau, alles von uns. Ein strenger Glaube ist die Unfähigkeit zur intellektuellen Hochleistung. Das sehen wir doch auch an den bildungsfernen Muslimen. Transferleistungen beziehen, beten, bumsen, fordern, jammern aber nichts zu dieser Gesellschaft beitragen.

  15. Habe die gleiche Erfahrung in Wien gemacht. 3-4 vollverschleierte Frauen, ein Stall voll Kinder und hinten drann der Pascha, oft in ganz bequemen Latschen. Die Damen alle mit Taschen und Schuhen vom Feinsten.
    Ebenso fuhr oft ein großes Auto direkt vor den Laden, Damen und vermutlich Sohn stiegen aus, während der Herr bei laufendem Motor in 2ter Reihe wartete. Hab auch nie gesehen, das da ein Polizist was gesagt hätte.

  16. Mittlerweile scheint aber auch die arabische Mittelschicht sehr viel Geld zu haben.

    Also nicht mehr nur die Öl-Scheichs so wie früher.

    Warum unterstützen die eigentlich nicht ihre Glaubensbrüder in den armen arabischen Staaten mit ihrem Geld? Investieren mal in Bildung anstatt in Rebellen-Waffen!

    In 50 Jahren, wenn das Öl versiegt ist oder wir Technologien entwickelt haben, die uns vom Öl unabhängig machen, interessiert sich keine Sau mehr für Arabien.

    Allerdings werden die Ströme der Wirtschaftsflüchtlinge dann erst recht einsetzen -? falls wir bis dahin nicht schon längst islamisiert sind.

    Allerdings, sollte das passieren, wäre Europa bis dahin wirtschaftlich längst auf den gleichen Stand abgerutscht wie die arabischen Länder…

  17. unsere regierungen sind ein übles pack der
    allerschlimmsten sorte

    die arabischen machthaber klauen ihrem eigenen volk die bodenschätze, und tun so, als ob sie das von allah persönlich erhalten haben.
    ihre unterschichten werden zu den europäern entsorgt, die auch noch kohle dafür bezahlen,
    damit sie von den steinzeitlern ordentlich
    bereichert und abgezockt werden.

    das wird nicht folgenlos für die politiker
    in deutsch – absurdistan bleiben, daran glaube ich,
    denn der gesunde menschenverstand wird über
    kurz oder lang triumphieren

  18. #4…und mit ihrer beziehug zu al fayed hat diana gezeigt, was für einen ehrbegriff sie hat, als ehemalige angehörige des königshauses — so wie die schwester von tony blair — es ist unfassbar, wie moralisch heruntergekommen diese menschen sind

  19. Ja wo bleiben denn die zeckofantischen „Widerstands“- Brigaden der ANTIFA- „Humanist_innen“ ??

    Die „fackeln“ doch so gerne die Autos von „Superreichen“ ab. Hier hätten sie nun wirklich einmal Gelegenheit dazu. :mrgreen:

  20. Ohne den ganzen Film gesehen zu haben…

    Da regen sich ein paar satte Gutmensch_Innen über die „bonzigen“ Prollkinder von „bonzigen“ Saudis, über deren „bonzige“ Karren und über deren gefährdend-belästigend-respektloses Balzverhalten im Strassenverkehr auf.

    Natürlich gehts dabei nicht um Kulturkritik sondern um Öko-Kram wie „Tempo 30“ und „Elektroautos“ und „Ressourcenverschwendung“ durch pöhse Reiche.

    Wetten, dass dieselben Gutmensch_Innen den prolligen, respektlosen Pakistan-Habibi ganz niedlich finden, obwohl der Habibi in seinem Viertel mindestens genauso respektlos mit der Unterschichten-Oma umspringt und, wenn Habibi mal gewalttätig wird, das als „Kampf gegen Unterdrückung“ bewerten, obwohl bei Habibi dieselbe ungläubigenverachtende Herrenmenschen-Einstellung hinter seinem Verhalten steht wie bei den „Bonzen“-Kindern aus Arabistan?

Comments are closed.