Arabischer Frühling? Das größte westliche Demokratie-Blahblah der letzten Jahre. Islamische Kleriker in Ägypten haben Fatwas herausgegeben, welche die Vergewaltigungen von Frauen auf dem Tahrir-Platz erlauben und das Killen von Oppositionspolitikern fordern. Bundesrepublikanische Presse: null Reaktion bislang! Es ist unerträglich, was unsere Presse islampolitisch absondert oder eben beschweigt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Das steht uns auch noch bevor:

    …Shariah, or Islamic law, required the killing of opposition figures…

    Also wenn ich das richtig verstehe, sind Frauen wahre Teufel und MÜSSEN vergewaltigt werden. Besonders die Christinnen und die Witwen, die keinen Mann haben, der sie beherrscht. Frauen, die auf den Tahrirplatz gehen, WOLLEN vergewaltigt werden!

    „They are going there to get raped,“ cleric Ahmed Mohammed Abdullah said, depicting them as loose women. He spoke of their curly hair, saying „these are devils named women … They speak with no femininity, no morals, no fear … Learn from Muslim women, be Muslims.“

    „Does that apply to these naked women?“ he said. „Nine out of 10 of them are Crusaders (Christians) and the rest are … widows with no one to rein them in“ to ensure they remain modest.

    Bis Fatima Roth, unsere zukünftige Außenministerin, auf dem Tahrirplatz ein Bad in der Menge nimmt, hat sich der Islam aber sicherlich reformiert… 🙄

  2. Islam: Der Mann als Sklavenhalter der Frau.

    Feminismus: Die Frau als Sklavenhalterin des Mannes.

    Beide Ideologien verfehlen den gesunden Menschenverstand um Dimensionen.

  3. PI ist nicht mehr das, was es früher einmal war und mir immer peinlicher.

    Anstatt die Opposition in Ägypten zu unterstützen gibt es fast nur noch Rechthabergerede zu den Islamisten.
    PI ist voll in der Sektiererfalle in die ihre Gegner sie immer haben wollten.
    Auch, wenn das jetzt weh tut: Und kewil ist ihr ungewollter und größter Erfüllungsgehilfe dabei.
    Zu Religion und Kultur:
    Ich gehe davon aus, das Religion Menschenwerk ist und daher auch nahezu jede religiöse Schrift beinahe beliebig uminterpretiert werden kann wie es ja auch immer wieder mit dem Christentum und der Bibel geschah.
    Die Hexenverbrennung hat nämlich eine Menge auch mit dem Christentum zu tun.
    Ich sag immer:
    Religion ist Teil der Kultur. Und beide entwickeln sich jeweils im Wechselverhältnis.
    Die Religion wird der Kultur angepasst, die aus Sicht der Evolution gerade ansteht.
    Oder das Land/Volk bleibt zurück. Dieser Kampf um den Fortschritt findet gerade in den islamischen Ländern statt.
    Also: Wenn PI denkt, dass der Koran nicht uminterpretiert werden kann, dann steht da vielleicht eine Art Gottesglaube dahinter wie ihn die Islamisten auch haben – bloss andersrum.
    Ich kenne jede Menge türkischstämmiger säkularer Muslime, die den Fundis gegenüber spinnefeinmd sind und so ähnlich denken wie modernes deutschstämmiges Bürgertum – auch und gerade in Religionsfragen.
    Ich selbst bin übrigens nichtreligiös.
    Emille

  4. @ #4 Emille

    Eine Korrektur, wenn du erlaubst.

    PI ist nicht das, was es immer gerne sein wollte – und ohne kewils oftmals peinliche Beiträge durchaus sein könnte!

    Kewil ist der ungewollte und größte Erfüllungsgehilfe derer, die PI (zu Unrecht, merke ich hier explizit an!) als Blog der Verlierer, Außenseiter und Nonkonformisten mit Radikalisierungstendenzen stigmatisieren.

  5. #4 Emille (08. Feb 2013 07:23)

    Ich kenne jede Menge türkischstämmiger säkularer Muslime, die den Fundis gegenüber spinnefeinmd sind und so ähnlich denken wie modernes deutschstämmiges Bürgertum – auch und gerade in Religionsfragen.
    ——————–
    Dabei muss es sich wohl um einen Geheimbund handeln von dem – außer Ihnen – keiner was weiß!

  6. @ Emille

    Nicht jedes NSDAP-Mitglied hat sich persönlich als Verbrecher betätigt. Ist deswegen der NS weniger schlimm? Nein!

    Der Orient muß sich komplett vom Islam lösen, andernfalls besteht keine Hoffnung auf dauerhafte Besserung.

  7. @#4 Emille (08. Feb 2013 07:23)

    Ich habe im Beitrag gelesen, dass es Fatwas gibt, das die Opisitionspolitiker getötet werden dürfen und das die deutsche Mainstreampresse über diese Fatwas nichts berichtet.

    Was ist jetzt daran Rechthaberei?

    Übrigens steht im Koran, dass er nicht interpretiert werden darf und es hat schon Fitna unter den „Gläubigen“ gegeben (mit Mord und Totschlag). Also keine Erfindung oder Interpretation von kewil/PI.

    Mir fällt weiterhin auf, das du von Islamisten schreibst, also die Definition von gewalttätigen Moslems benutzt. Solange sie noch nicht auffällig und gewlttätig sind, sind es Moslems (oder moderate Moslems) und wenn sie es werden Islamisten.
    Ein Herr Mayzek macht das ähnlich. Sobald ein Moslem moedet hat das nichts mit dem Islam zu tun, ob er dabe Allahu Akbar schreit oder nicht.

    Sicherlich will ich nicht bestreuten, dass es auch sunnitisch geborene Türken gibt, die ihre Religion nicht leben (und teilweise dafür Schwierigkeiten bekommen).
    Das habe ich hier selber gepostet.

    Deine Kritik empfinde ich als überzogen, unsachlich und schlecht begründet aber auch diese Kritik wird hier gebracht.

    Praktizierte Demokratie.

    mfg
    Das Röntgengerät

  8. #3 Bonn (08. Feb 2013 06:13)

    Islam: Der Mann als Sklavenhalter der Frau.

    Feminismus: Die Frau als Sklavenhalterin des Mannes.

    Und was fordern unsere linksgrünen NichtsnutzInnen?

    Islam und Feminismus!

  9. @ Bonn
    Auch die NS-Ideologie kann beliebig uminterpretiert werden.
    Schau doch mal wie das realexistierende Christentum und die Bibel allein in den letzten 1000 Jahren uminterpretiert wurden.
    Allein wie das Christentum und die Bibel bei der Kolonialisierung oder der Sklaverei eingesetzt wurden spricht Bände.
    Man braucht doch nur entsprechendes wegzulassen und einiges entsprechend zu betonen – dann wird auch aus dem Koran eine feministische Grundlage – wie bereits geschehen.

  10. Korrektur:

    Opositionspolitiker…

    … und es hat schon Fitna unter den „Gläubigen“ d e s h a l b gegeben …

    Sobald ein Moslem mordet … dabei …

    … bestreiten …

    //habs schnell in die Tasten gehauen ohne zu lesen sorry//

  11. Die Freundin des iranischen Botschafters vor zwei Jahren:

    http://www.gruene.de/presse/mubarak-muss-sofort-zuruecktreten.html

    Mubarak muss sofort zurücktreten

    Zu den Ereignissen in Ägypten erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

    11.02.2011

    „Nach der Rede von Noch-Präsident Mubarak und der für viele Demonstranten enttäuschenden Erklärung der Armee ist die Situation in Ägypten an einem dramatischen Punkt angelangt. Die Lage ist hochexplosiv und Mubarak schüttet mit seinem sturen Festhalten an der Macht weiter Öl ins Feuer. Wenn Mubarak dies nicht erkennt und den Weg rasch frei macht, verbaut er seinem Land den geordneten und friedlichen Übergang in eine demokratische Zukunft.

    Dass Mubarak einlenken könnte, dafür besteht im Moment jedoch wenig Hoffnung. Seine Rede von gestern Abend zeugte von einem Realitätsverlust, der an das Ende der Ceau?escu-Zeit erinnert. Es war eine taktische Rede, die dem eigenen Machterhalt dienen sollte, und nicht dem friedlichen Übergang in die Demokratie. Kaum zu überbieten war der Zynismus, mit dem er die Opfer seiner Gewaltpolitik bei den Demonstrationen der letzten Tage und Wochen bedauerte. Mubarak setzt auf Provokation und spielt mit dem Feuer. Nach dieser Rede hat man den Eindruck, dass er sein Land brennen sehen will.

    Die Sicherheitskräfte dürfen auf die Demonstrationen in Ägypten jetzt nicht mit Gewalt reagieren. Und die Internationale Gemeinschaft muss nun jeden Weg wählen, der hilft, den Menschen auf dem Tahrir-Platz und überall im Land eine Zukunft ohne Mubarak, in Frieden, Freiheit und guten Lebensbedingungen zu ermöglichen.“

    Ein Land, das einer kinderlosen StudienabbrecherIn eine Bühne gibt, hat keine Zukunft!

    „Mehr Unfug wagen“!

  12. #2 Al-Harbi (08. Feb 2013 02:02)

    Bis Fatima Roth, unsere zukünftige Außenministerin, auf dem Tahrirplatz ein Bad in der Menge nimmt, hat sich der Islam aber sicherlich reformiert… 🙄
    ——————–
    Und dann sind sie alle Brüder(le) im Geiste! 😉

  13. Auch wenn’s noch a weng zu früh für ein OT ist:

    http://www.derwesten.de/politik/radikale-islamisten-bringen-unruhe-an-die-uni-bochum-id7581049.html

    Islamisten

    Radikale Islamisten bringen Unruhe an die Uni Bochum

    07.02.2013 | 17:03 Uhr

    Bochum. Mit Kopftuch, Schleier, Kaftan und Bart in den Hörsaal: Ein SPD-Politiker warnt, die Islamwissenschaft an der Ruhr-Uni Bochum ziehe Extremisten an, der Studiengang sei von Salafisten „überlaufen“. Die Uni weist das zurück, ein Professor berichtet aber von Problemen und Spannungen unter Studierenden.

    Kann es sein, dass dieser Studiengang zu einem Anziehungspunkt radikaler Islamisten und Salafisten in NRW geworden ist? Für den Bochumer SPD-Landtagsabgeordneten Serdar Yüksel sieht es so aus: Die Zahl der radikalen Islamisten in Bochum und an der Ruhr-Uni steige besorgniserregend. „In den letzten Jahren gewinnt dieser Studiengang eine besondere Anziehungskraft auf das salafistische Milieu“, warnt Yüksel. Man müsse die Entwicklung sehr genau beobachten.

    Ja, liebe linksgrüne NichtsnutzInnen, jetzt sind wir aber überrascht, oder?

    Wollten nicht SPD und Grüne unbedingt MohammedanerInnetzmkunde an der Uni Bochum-Bodrum?

  14. Man fragt sich doch öfters wieso rotgrüne Islambefürworterer immer ganz feste die Augen vor der real existierenden islamischen Gewalt- und Tötungskultur und der moslemischen Terrorfolklore zu machen?

    Bei Scientologen, Zeugen Jehovas, Katholiken Rechtesradikalen, usw. würde ganz wenige Gewalttaten ausreichen um die ganze Bewegung für rotgrüne Realitätsverweigerer zu diskreditieren.

    Und bei einer Hassreligion, die dutzende von Mordbefehle gegen Andersgläubigen in ihrem heiligen Buch hat und täglich dutzende von Moslems sich genau auf diese Tötungsanweisungen im Koran berufen, wenn sie Menschen im Namen es Islams umbringen, da schauen unsere rotgrünen Spinner einfach weg!

    Wieso? Ganz einfach: Dann würde ja ihre primitive Multi-Kulti-Idioten-Ideologie wie ein Kartenhaus in sich kollabieren, wenn rotgrüne Islambefürworterer die Realität anerkennen würden!

  15. OT: Man kann gar nicht oft genug den rotgrünen Islamverharmloseren den Spiegel vor die Fratze halten:

    Pforzheim, die heimliche Hauptstadt der Salafisten in Süddeutschland! Wo moslemsiche Intoleranz auf rotgrüne Gutmenschen-Toleranz trifft!

    Pforzheimer Islamisten bekommen Frühlingsgefühle und gehen ins Terrorlager!

    War Pforzheimer Salafist in ägyptischem Ausbildungslager?

    Pforzheim/Ägypten. Ein Salafist aus Pforzheim ist nach Angaben der „Stuttgarter Nachrichten“ im ägyptischen Marsa Matrouh identifiziert worden. Er soll sich dort nach Angaben von früheren Staatsschützern der ägyptischen Polizei im Sommer 2012 für mehrere Wochen aufgehalten haben.

    In der Region soll die Terrorgruppe Ansar-Ash-Sharia augenscheinlich ein Ausbildungslager betreiben. Derzeit werden dort nach Angaben der „Stuttgarter Nachrichten“ acht deutsche Dschihadisten trainiert.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-War-Pforzheimer-Salafist-in-aegyptischem-Ausbildungslager-_arid,398086.html

  16. Zum Dank dass rotgrüne Gutmenschen-Spinner in Pforzheim Salafisten ihre Steinzeit-Religion ausleben lassen wird wahrscheinlich bald aus lauter Dankbarkeit eine Bombe auf dem Öchsle-Fest in Pforzheim hochgehen. Alkohol ist nicht hala und Ungläubige sind nach dem Koran minderwertig und unrein!

    Wieso rotgrüne Spinner es erlauben dass Moslems in Deutschland ein Terrornetz total ungestört aufbauen wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben!

    Gesuchter deutscher Islamist im ägyptischen Terror-Lager

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.salafist-gesuchter-deutscher-islamist-im-aegyptischen-terror-lager.99146b96-0708-42bb-aa1c-8131488a9ced.html

  17. Selbst der Tageslügel hat einen Anflug von Realismus:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/tunesien-die-arabellion-kehrt-zurueck/7752888.html

    Tunesien Die Arabellion kehrt zurück

    07.02.2013 22:00 Uhr von Ralph Schulze

    Tödliche Schüsse auf einen Oppositionspolitiker haben Tunesien endgültig in eine schwere politische Krise gestürzt. Ein Ausweg ist nicht in Sicht. Der Erfolg der Revolution steht auf dem Spiel.

    ….

    Die regierende Islamistenpartei Ennahda ist mit ihrem Versprechen gescheitert, für eine moderate und tolerante Gesellschaft einzutreten.

    Das aber überrascht offensischtlich nur naive linksgrüne VollpfostInnen, oder?

    Jedem Vernunftbürger war schon vor zwei Jahren klar, dass die Beseitigung der DispotInnen vom Regen in die Traufe führen wird!

  18. @ Emille

    Im NT steht etwas von Feindesliebe, nicht aber massenhaft Menschen umzubringen, wie es im Koran der Fall ist.

  19. #4 Emille (08. Feb 2013 07:23)

    Ich kenne jede Menge türkischstämmiger säkularer Muslime, die den Fundis gegenüber spinnefeinmd sind und so ähnlich denken wie modernes deutschstämmiges Bürgertum

    Loool

    Jaja, die Mär von den sakulären Moslems wird wieder ausgegraben. Gesehen wurden sie bisher nur von Steigbügelhaltern und Islamophilen.

    Wenn es darum geht unsere Freiheit vor dem Islam zu beschützen indem sie auf die Strasse gehen würden, sucht man vergeblich.

    Man sieht und hört sie beim Keulenschwingen und natürlich beim Jammern und selbstredend beim Forderungen stellen, für die sie natürlich keinerlei Gegenleistung erbringen wollen.

    Gehen Sie weg mit den Geschichten von den ach so gut Integrierten oder Sakulären, die täglichen Meldungen in allen Zeitungen, ebenso die Fatwas und die Meldungen aus ALLEN islamischen Ländern zeigen nirgendwo ein anderes Bild, als dass vom totalitären menschenverachtenden dem Nationalsozialismus extrem nahe stehendem System in dem sich „die Gläubigen“ genau wie damals die Nazis eingerichtet haben und nicht nur keinen Widerstand leisten, sondern auch den Befehlen ihres „Führers“ gerne folgen.

    Islam ist Islam und damit hat es sich [Erdogan]

  20. @ Emille

    Feindesliebe:
    Auch das ist beliebig zitier- oder weglassbar. Denn warum gab es es denn sonst die Massentötungen unter christlichem Vorzeichen in den letzten 1000 Jahren?

  21. Ja,Ja
    Und die Massenmorde und Versklavungen und Koloniasierungen haben nix mit dem Christentum zu tun …

    Wie sich doch die Fundis hier und dort gleichen….

    Religion ist Menschenwerk und Gott oder Allah oder sonstwie gibt es nur in den Köpfen.
    Außerhalb gab es noch nie Beweise – aber in den Köpfen sind die Gottheiten sehr flexibel formbar und eigentlich auch leicht nachzuweisen…

    Emille
    Emille

  22. #7 Emille (08. Feb 2013 08:04)

    Auch die NS-Ideologie kann beliebig uminterpretiert werden.

    Ich glaube, die „Kämpfer gegen Rechts“ haben das noch nicht mitgekriegt.

    Wo bleibt hier der „interkulturelle Dialog“?
    Warum fordert niemand die Unterstützung der „gemässigten und voll integrierten Nazis“?

  23. @ Emille

    Töten im Namen Jesu ist eine menschliche Untat, wobei sich nicht auf das NT berufen werden kann. Töten im Namen Allahs ist im Koran „legitimiert“.

  24. @ #24 Stefan Cel Mare (08. Feb 2013 08:54)

    Genau. Beinahe wollte ich fragen:

    Warum gehen die gemässigten und voll integrierten Nazis nicht in den Bundestag?

    Dann fiel mir aber ein, die sind doch schon da. Und nicht nur da!
    Also alles in Ordnung.

  25. @25 Bonn

    Töten im Namen Jesu ist eine menschliche Untat, wobei sich nicht auf das NT berufen werden kann. Töten im Namen Allahs ist im Koran “legitimiert”.

    Meine säkularen Muslime sagen auch immer: Die Salafisten/Islamisten sind keine Muslime. Das was die machen wäre reine Politik. An dem Punkt bin ich mit ihnen im Dissens.
    Muslime sind alle, die sich auf den Koran berufen – egal was die daraus ableiten.
    Und Christen sind natürlich alle, die sich auf die Bibel berufen – egal was die daraus ableiten.

    Viele sind hier in ihrer Grundhaltung den Muslimen ähnlicher als sie denken.
    * Es gibt Gott bzw. Allah wirklich und nicht nur in den Köpfen.
    * Diejenigen, die den Koran/die Bibel stark anders interpretieren als wir sind keine Muslime/Christen.

    Oh, oh….. die Welt der Glaubenkrieger.

    Bei den Marxisten ist das übrigens ähnlich. Die Maoisten der 70er haben immer den Ostblockkommunisten ihren marxistischen Charakter abgesprochen – Revisionisten war das in ihren Augen.

  26. #24 Stefan Cel Mare (08. Feb 2013 08:54)

    #7 Emille (08. Feb 2013 08:04)

    Wo bleibt hier der “interkulturelle Dialog”?
    Warum fordert niemand die Unterstützung der “gemässigten und voll integrierten Nazis”?
    ——————–
    Aber es gibt doch Aussteiger-Programme 😉

  27. #25 Bonn (08. Feb 2013 09:01)

    @ Emille

    Töten im Namen Jesu ist eine menschliche Untat, wobei sich nicht auf das NT berufen werden kann. Töten im Namen Allahs ist im Koran “legitimiert”.
    ——————
    Noch einfacher: Töten ist im Koran ein „Ge-bot“ und in der Bibel ein „Ver-bot“.

    Wer diesen Unterschied nicht kennt sollte u.a. auch seinen Führerschein abgeben!

  28. Warum diskutiert Ihr denn mit Emille? Solche Leute ignoriert man besser. Gleich mit Beleidigungen in einen Thread einsteigen und dann Sachen behaupten, die mit dem Thema nur peripher zu tun haben, das macht doch kein seriöser Kommentator.

  29. #29 AtticusFinch

    Bei den Ökos und Islamverstehern erlebe ich es genauso: Statt schlaue Argumente gegen schlaue Argumente zu stellen: Ausgrenzen und verunglimpfen.

    Versuche es doch mal mit sachlichen Argumenten, #29 AtticusFinch.
    Glaubenskrieger haben schon viel zu viel kaputt gemacht – egal welcher kulör…

    Emille

  30. Der Islam inspiriert viele Menschen auf der ganzen Welt zu Gewalt und Intoleranz gegen Nicht-Muslime. Kann man sich jeden Tag in den Nachrichten anschauen oder nachlesen.Ob Christenmorde, Kirchenverbrennungen, Frauenunterdrückung, Verbot von Verheirazung zwischen Muslima und Nicht-Muslime, Pädophilie,illegale Anwednung der Scharia in Europa, Scharia-Patrouillen und und und alles gute Gründe um sich mit dem Islam genauso kritsich zu beschäftigen wie mit dem Nationalsozialismus.

  31. #33 Anthropos (08. Feb 2013 09:48)
    Kann man sich jeden Tag in den Nachrichten anschauen oder nachlesen.
    ——————————
    Sehe ich auch so!
    Schätzungsweise sind in ca. 90 % aller Zoff-Meldungen weltweit mit Mord, Totschlag, Terror, Kidnapping, Krieg und Tumulten immer Islamisten beteiligt!

  32. #22 emille

    Sie sind sowas wie ein Paradebeispiel für die Haltung, die unseren Untergang einleitet. Sie halten sich für intelligent, sind aber lediglich arrogant. Leider.

    Das lähmende Gift, das unsere Feindabwehr so sehr paralysiert, wird aus 2 Giftzähnen in unsere Gesellschaft gespritzt.

    Giftzahn #1: das Alte Testament, die Kreuzritter, die Hexenverbrennungen – wie können wir es waaagen
    Giftzahn #2: der Nationalsozialismus, der Holocaust, der Kolonialismus – wie können wir es waaaaaaagen

    Dazu die Betäubungsspritzen #1 und #2:
    Das Christentum wurde schliesslich ja auch friedlich und aufgeklärt, neh
    Die allermeisten Moslems sind ja gar nicht so, ich kenne da zum Beispiel, gell

    So und nun haben wir uns alle ganz doll lieb. Wir sind friedlich was seid ihr. Nazis raus. Kampf gegen Rächtz. Kein Mensch ist illegal.

  33. #34 TWT

    Irrtum #34 TWT!

    Mit ganz doll lieb ist den Extremisten nicht beizukommen und das gerade mir zu unterstellen ist ziemlich daneben.
    Es ist nur Stärke, wie es die Amis als einzige westliche Nation ziemlich konsequent vormachen, die hilft.
    Nur wer sich konsequent von allen Glaubenskriegern distanziert bleibt glaubwürdig.

  34. #4 Emille (08. Feb 2013 07:23)

    Ich kenne jede Menge türkischstämmiger säkularer Muslime, die den Fundis gegenüber spinnefeinmd sind und so ähnlich denken wie modernes deutschstämmiges Bürgertum

    …dann wäre es doch mal schön, wenn Ihre „säkularen Muslime“ sich auch irgendwie und irgendwo bemerkbar machen würden, z.B. auf die Straße gehen, sich in TV-Shows setzen und Ihre Glaubensbrüder aufzurufen säkular zu werden, oder bei PI zu schreiben und beweisen, daß der Islam in eine humane Variante uminterpretiert werden kann.

    Aber anscheinend gibt es davon nur wenige Exoten, insofern mal echte „Einzelfälle“ TM !

  35. #35 Emille (08. Feb 2013 10:11)

    Nur wer sich konsequent von allen Glaubenskriegern distanziert bleibt glaubwürdig.

    eben deswegen ist die überwiegende Mehrheit der „gemäßigten, gut integrierten, sakulären“ Moslems nicht glaubwürdig.

    Jeder Moslem hat die Pflicht den Djihad zu praktizieren, ansonsten gilt er als Apostat und ist zu töten. (Siehe Koran)

    Glaubwürdig sind für mich EX-Moslems.

  36. #35 emille

    Der Islam ist so etwas wie eine Infektionskrankheit für eine bürgerliche Demokratie.

    Es gibt keine besonders extremistischen Keime, denen man beikommen müsste, um die Krankheit zu besiegen. Es ist schlicht die schiere Masse der Keime, die für das System tödlich wirkt. Es gibt 2 Wege, eine systembedrohende Keimbelastung mit Systemkollaps zu verhindern.
    Die erste Möglichkeit, die Keime von unserem System fernzuhalten, haben wir schon verabsäumt. Und das ist nicht die Schuld der Keime.
    Es zeigen sich die ersten Fieberschübe. Wir reagieren höchstens mit Bettruhe. Das Fiebertermometer abzulesen und darüber zu sprechen ist … natürlich Volksverhetzung.

    Gleich wird jemand sagen, Muslime sind keine Keime, es sind Menschen wie Du und ich, wie können wir es waaagen …

  37. #31 AtticusFinch (08. Feb 2013 09:37)

    Warum diskutiert Ihr denn mit Emille?

    Weil es Spass macht…

  38. #28 Emille (08. Feb 2013 09:10)

    Es gibt Gott bzw. Allah wirklich und nicht nur in den Köpfen.

    Der alte Marx hätte hier von „Ideen, die zur materiellen Gewalt geworden sind“ gesprochen. Und in diesem Sinn existieren natürlich sowohl Gott als auch Allah „wirklich“ – nein, nicht als alte Männer mit Bart!

    Das unterscheidet ihn von Philosophen wir Stirner, der die gesamte Götterwelt als „Spuk“ oder „Sparren“ abtut. So einfach ist es eben nicht.

    Diejenigen, die den Koran/die Bibel stark anders interpretieren als wir sind keine Muslime/Christen.

    Ja, das ist natürlich Unsinn. Da unterschreibe ich die Sätze

    Muslime sind alle, die sich auf den Koran berufen – egal was die daraus ableiten.
    Und Christen sind natürlich alle, die sich auf die Bibel berufen – egal was die daraus ableiten.

    sofort.

  39. # 39 Stefan Cel Mare

    Das ist ein „Spaß“, den ich nie verstehen werde. Trolle kann ich nun mal nicht leiden und die Diskussion liest sich für mich sehr mühsam.

  40. Emille

    Sie haben nicht ganz unrecht. Die Ähnlichkeiten zwischen Taliban und Großinquisitoren sind nicht zu übersehen. NUR: Die Inquisition geschah im Mittelalter, die Taliban leben HEUTE!

  41. #36 Emille (08. Feb 2013 10:11)

    Es ist nur Stärke, wie es die Amis als einzige westliche Nation ziemlich konsequent vormachen,

    Schön wär´s ja…

  42. Emille,

    richtig ist, dass die Autoren und viele Kommentatoren auf PI (mich eingeschlossen) eine realistische („salafistische“) Sichtweise auf den Islam besitzen, die im Buch von Manfred Kleine-Hartlage „Das Dschihadsystem“ beschrieben wird. Ein ähnliches Buch, auch online verfügbar, ist „Islam und Terrorismus“ von Mark A. Gabriel.

    In beiden Büchern wird sehr gut dargestellt, unter welchen Umständen sich Muslime säkular und moderat geben: Solange Sie einen gewissen prozentualen Anteil in der Bevölkerung noch nicht überschritten haben.

    Letzten Endes bleibt es dabei, was Erdogan gesagt hat:
    „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam.
    Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“

    Es gibt für Muslime keinen Grund, den Koran „umzuinterpretieren“, da er als das für alle Zeit heilige Wort Allahs gilt.

    Es gibt auch keinen Grund, kewil anzumachen, schließlich hat er die Fatwas nicht erlassen, sondern nur darüber berichtet.

  43. #43 Fred Jansen (08. Feb 2013 10:54)

    Die Inquisition geschah im Mittelalter…

    Nein! Die Inquisition geschah in der Neuzeit, nachdem der Schwarze Tod die europäische Zivilisation um ein paar Jahrhunderte zurückgeworfen hatte.

    Die irrwitzigsten Glaubenskriege fanden allerdings im ersten Jahrtausend statt – nach dem Untergang von Antiochia, der in den Augen der Gläubigen den Untergang der Welt, den jüngsten Tag, Armageddon ankündigte.

    Kurze Zeit später wurde ein gewisser Mohammed geboren.

  44. @ #42 AtticusFinch (08. Feb 2013 10:47)

    Das „Echo Istanbuls“ hat berichtet, dass Emille und die Türken in BRD Opfer der inquisitorischen deutschen Bekehrungspolitik seien. 😉

  45. #43 Fred Jansen (08. Feb 2013 10:54)

    Emille

    Sie haben nicht ganz unrecht. Die Ähnlichkeiten zwischen Taliban und Großinquisitoren sind nicht zu übersehen. NUR: Die Inquisition geschah im Mittelalter, die Taliban leben HEUTE!
    ——————–
    Genau! – Auch von mumifizierten Kreuzrittern ist nichts mehr zu befürchten!

  46. #40 Stefan Cel Mare (08. Feb 2013 10:32)

    #31 AtticusFinch (08. Feb 2013 09:37)

    Warum diskutiert Ihr denn mit Emille?

    Weil es Spass macht…
    ———————–
    Und weil neue, stille Mitleser sich dadurch ein genaueres Bild machen können!

  47. #46 Stefan Cel Mare (08. Feb 2013 11:24)

    #43 Fred Jansen (08. Feb 2013 10:54)

    Kurze Zeit später wurde ein gewisser Mohammed geboren.
    ————–
    Vielleicht wurde seine Mutter von ihrem Mann geschlagen und mißbraucht und der Sohn hat alles miterlebt? – Das könnte so manches erklären: schwere Kindheit und so, seelisch verkrüppelt!

  48. Warum Sektierertum so gefährlich ist…

    Sektierertum schafft es alle gegen sich zu versammeln. Sektierertum schafft es, dass auch säkulare Muslime und die ganzen Gutmenschen sich gegen PI richten.
    Sarrazin kann ich an meine säkularen türkischstämmigen Muslime vermitteln. Erst durch mich erfahrten sie, was eigentlich drin steht in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ und es gibt eine bürgerlich-demokratische gemeinsame Grundlage.
    Für PI sympathien bei diesen Leuten zu erzeugen ist unmöglich, da PI auch die säkularen Muslime als Feinde bezeichnet
    und ausgrenzt. So arbeitet PI der anderen Seite in die Hände.

  49. Antifa gegen Rechtspopulisten

    Ich war mal auf einer Versammlung einer antifaähnlichen Gruppierung (Name vergessen), die Rechtspopulisten zum Thema hatte wobei auch PI genannt wurde.
    Ich stellte Ihnen und dem angereisten Referanten dann die Frage, ob sie mit diesen „Rechtspopulisten“ nicht mehr gemeinsam hätten, als mit den Salafisten.
    Und ob sie diese derzeitige Konfrontation nicht eines Tages bereuen könnten, wenn plötzlich der Islamismus so richtig bedrohlich würde.
    Diese Frage war für diese Leute (ca. 15) völlig neu und ich erntete nachdenkliche Blicke, ohne jedoch eine direkte Antwort zu bekommen.
    Emille

  50. #52 Emille (08. Feb 2013 15:02)

    Warum Sektierertum so gefährlich ist…

    Sektierertum schafft es alle gegen sich zu versammeln.

    Die Frage ist natürlich immer: wer definiert, wer Sektierer und was Sektierertum ist?

    Im alten Rom galten die Christen zunächst einmal als sektiererische Spinner. Monotheismus? Was für ein absurdes Konzept…

    Später galten sie dann als gefährliche Sektierer – in dieser Zeit kam es dann auch zu den allseits beliebten Duellen „Christen vs. Löwen“ im Stadion.

    Auch der alte Mohammed wurde als spinnerter Sektierer mit Schimpf und Schande aus Mekka gejagt, was ihn – in Medina angekommen – bekanntlich ziemlich radikalisierte.

    NB Bei den „Gutmenschen“ gilt Sarrazin selbstverständlich als gefährlicher rechtspopulistischer Sektierer, den man mit Kotbeuteln bewerfen muss.

  51. @#53 Emille (08. Feb 2013 15:09)

    Lies Dir doch einfach mal das Buch von Mark A. Gabriel „Islam und Terrorismus“ durch, um unsere Islamauslegung zu verstehen:
    https://docs.google.com/file/d/0B7fsJEbbHE4kMjQ2MjQ2MmMtOWE1Ni00ZWQ0LThmZmYtMzhiYWJhNDA0YmVl/edit?hl=de

    Drei Sachen sind mir beim ersten Durchlesen aufgefallen:

    1. S. 59: Sure 4, Vers 34 steht in meinem Koran etwas anders – aber in Verbindung mit Sure 2, Vers 223 „Eure Frauen sind Euch ein Acker…“ ist die Aussage durchaus richtig.

    2. S. 111: Die Steinigung als Strafe für Ehebruch ergibt sich nicht aus Sure 24, Vers 2, sondern aus der Sunnah. Die Strafe von 100 Peitschenhieben bei Unzucht (lt. Sure 24, Vers 2) gilt nur für Ledige.

    3. S. 153: „Allahu akbar!“ wird hier falsch mit „Gott ist groß.“ übersetzt, vielleicht nur ein Fehler des Übersetzers aus dem Englischen.

    Du machst den Fehler, zwischen Islam und Islamismus und zwischen Muslimen und „Salafisten“ zu unterscheiden. Glaube mir, die „Salafisten“ sind genau wie alle anderen Muslime nicht das primäre Problem in Deutschland. Sicherlich würden die „Salafisten“ lieber heute als morgen Deutschland in einen Gottesstaat transformieren und die Sharia einführen, wenn sie es könnten – aber sie können es noch nicht.

    Viel gefährlicher sind doch die Taqiyya-Großmeister der Islamverbände wie Kolat und Mazyeck, die mit einer immer größer werdenden Dreistigkeit jammern und dann fordern, fordern, fordern…

    Schuld und damit das primäre Problem sind jedoch unsere Politiker, die das alles zugelassen haben und sogar aktiv fördern und die die Antifa genau wie einst die Nazis die SA gegen Andersdenkende einsetzen. Deshalb denke ich, dass es für die meisten Leser und Kommentatoren von PI keine Zusammenarbeit mit der Antifa geben kann.

    Ich denke, die meisten Kommentatoren, die sich hier kritisch über den Islam äußern, sind nicht zu PI gekommen, weil sie eines Tages aus Langeweile einen Koran gekauft haben und in ihm zu lesen begonnen haben und dann festgestellt haben, dass hauptsächlich vom Dschihad gegen die Nachfahren von Affen und Schweine und ähnlichen Sachen die Rede ist.

    Ich denke eher, dass es Erlebnisse im persönlichen Umfeld waren, wie eine Bereicherung oder das Erleben eines Bonus für Migranten vor Gericht oder ganz allgemein das Gefühl, das in unserem Land vieles schon seit längerer Zeit nicht mehr rund läuft.

    Die Erkenntnis, dass Ehrenmorde, Abziehen, Messern, Kopftotreten und Vergewaltigungen eben doch mit dem Islam zu tun hat, war zumindest bei mir ein längerer Lernprozess.

  52. #54 Stefan Cel Mare
    Als Sektierer zu gelten und Sektierer zu sein sind zwei ganz verschiedene Sachen.

    Erfolgreiche Bewegungen wurden oft erst dann erfolgreich, wenn sie ihr Sektierertum ablegten und Kompromisse und Bündnisse eingingen. Das gilt in jüngster Vergangenheit aus meiner Sicht bspw. für die 68er aus denen die Grünen entstanden sind, die unsere ganze Republik wuschig gemacht haben und inhaltlich die stärkste Kraft in Deuschland sind und vor denen die anderen Parteien mehr oder weniger faktisch kapituliert haben.
    Sektierer, die als Sektierer erfolgreich wurden haben in der Regel anschließend Terrorregime (Nazis, Jakobiner, Mao, Enver Hodscha (Albanien), etc.) errichtet.
    Das wollen wir doch nicht – oder?

  53. #55 Abu Iblis

    Die Zusammenarbeit etablierter Kreise mit den großen Islamverbänden sehe ich mit großer Sorge. Selbst Leute mit denen ich weitgehende Übereinstimmungen in Fragen der Demokratie und es Bürgertums finde verhalten sich den Islamverbänden gegenüber wie Naivlinge, als wenn sie mit denen ein gemeinsames demokratisches Wertefundament hätten. Diese Leute sind in der Regel von einem diffusen Antirassismus wie narrisch beeinflußt. Und jede dementsprechende Sektiererei von Islamkritikern fördert das.

    Jetzt habe ich die Idee die Islamverbände als reaktionär zu bezeichnen. Das ist ein Begriff, der in der 60er-Zeit sehr populär war, um den jeweiligen Gegner als in vordemokratischen Werten verhaftet zu brandmarken. Und das trifft die Islamverbände wie die „Faust auf’s Auge“.
    Ich hoffe damit zukünftig bei meinen Gesprächen eine entsprechende Grenzziehung zu fördern.

    Meine säkularen Muslime haben in der Regel von vielen Stellen im Koran keine Ahnung. Sie definieren sich das so, dass es zu unserer Demokratie passt und gehen davon aus, dass man den Koran entsprechend den heutigen Verhältnissen interpretieren muß und er nicht wörtlich zu nehmen hat. Da gibt es für eine demokratische Interpretation anscheinend sehr viel Spielraum.

    Mein Lackmustest für säkulare Muslime sieht wie folgt aus:
    Ist der Muslim bereit sich
    * für Religionsfreiheit bspw. in der Türkei einzusetzen und gegen die Unterdrückung dort durch seine Unterschrift zu protestieren.
    Eine Lehrerin für islamischen Religionsunterricht an meinem Wohnort war dazu ohne zu zögern bereit.
    * als Bunderswehrsoldat gegen eine muslimische Armee – wo auch immer, vielleicht eine türkische – zu kämpfen.
    Da bekam ich von eingebürgerten Migranten ein klares: ja.

    Der Fehler im öffentlichen Diskurs ist, dass niemand Lackmustests von den Islamverbänden verlangt.
    Emille

  54. #57 Emille (08. Feb 2013 17:18)

    Wie viele von Deinen säkularen Muslimen haben Töchtern bzw. Schwestern, die mit einem nichtmuslimischen autochthonen Deutschen befreundet bzw. verheiratet sein dürfen?

  55. #58 Abu Iblis

    Das wäre bspw. auch eine Lackmusfrage.
    Ich kann davon ausgehen, das „meine“ säkularen Muslime damit kein Problem hätten.
    Mir ist mindestens ein Fall bekannt Türkischstämmige/Deutschstämmiger mit 2 Kindern. es gibt mit Sicherheit eine ganze Menge davon.
    Den Fans von PI rate ich dringend die ganze Bandbreite von Migranten selbst kennen zu lernen. Ich habe in den letzten Jahren eine Menge positiver Überraschungen erlebt – allerdings auch einige negative.
    Emille

  56. #56 Emille (08. Feb 2013 16:55)

    Als Sektierer zu gelten und Sektierer zu sein sind zwei ganz verschiedene Sachen.

    Wohl wahr. Aber nochmal: wer entscheidet, wer wozu gehört?

    Erfolgreiche Bewegungen wurden oft erst dann erfolgreich, wenn sie ihr Sektierertum ablegten und Kompromisse und Bündnisse eingingen. Das gilt in jüngster Vergangenheit aus meiner Sicht bspw. für die 68er aus denen die Grünen entstanden sind, die unsere ganze Republik wuschig gemacht haben und inhaltlich die stärkste Kraft in Deuschland sind und vor denen die anderen Parteien mehr oder weniger faktisch kapituliert haben.

    Die K-Gruppen waren Ende der 70er faktisch am Ende; u.a. weil die Finanzierung durch China seit Deng Xiao Peng weggefallen war. Das Aufspringen auf den Umweltzug und die AKW-Demonstrationen bot ihnen die letzte politische Überlebenschance. Sooo verzweifelt sind wir noch lange nicht.

    Sektierer, die als Sektierer erfolgreich wurden haben in der Regel anschließend Terrorregime (Nazis, Jakobiner, Mao, Enver Hodscha (Albanien), etc.) errichtet.
    Das wollen wir doch nicht – oder?

    Umgekehrt sind die „bündnisoffenen“ Grünen heute deutlich gefährlicher, als es der „sektiererische“ KBW jemals war oder sein konnte.

    Ganz so einfach geht das Schwarz-Weiss-Spiel eben dann doch nicht.

    NB Meli Kiyak und Denis Yücel, die beide Sarrazin den Tod an den Hals wünschen, sind übrigens ebenfalls „säkulare Muslime“. Als „Bündnispartner“ würde ich sie um keinen Preis der Welt haben wollen.

  57. #59 Emille (08. Feb 2013 18:15)

    Den Fans von PI rate ich dringend die ganze Bandbreite von Migranten selbst kennen zu lernen.

    Wer sagt, dass das nicht der Fall ist?
    Viele von uns haben ganz aussergewöhnliche Lebensgeschichten und Erfahrungen aufzuweisen – auch wenn die nicht in jedem Post heruntergebetet werden können.

    Ich mag zum Beispiel Fouad Raa, einen marokkanischen Rapper, der etwa solche Texte fabriziert:

    Ich werd mein Leben lang immer bodenständig bleiben.
    Ich glaube fest daran, den Weg nach oben zu erreichen.
    Ich bleib ein Optimist, der Junge mit dem Löwenherz, denn ich bin und bleibe der Löwe aus dem Atlas.
    Es ist ein schönes Land,
    leider ein armes Land,
    beten gehen und arbeiten, das ist hier unser Tagesplan.

    Was wär ich ohne Papa, ohne Mama, ohne Brüder, ohne Schwestern?
    Jugendlicher Schwerverbrecher oder doch ein Messerstecher?
    Danke Allah, dass ich nicht so einer bin.

    Übrigens ist „Jugendlicher Schwerverbrecher“ sowas von politically incorrect – davon hat er vermutlich gar keine Vorstellung.

    Politically Correct muss es natürlich heissen:“Jugendlicher Intensivtäter“.
    Da klingt schon eine gewisse „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ gegen Schwerverbrecher – ähh, „Intensivtäter“ – an.

    Und dabei würde sich Fouad wahrscheinlich noch nicht einmal als „säkularen Muslim“ definieren.

  58. #60 Stefan Cel Mare

    K-Gruppen:
    Als Zeitzeuge weiß ich dass die Maoisten damals kein Geld aus China bekommen haben und aus Albanien schon gar nicht. Die Auflösung erfolgte wegen Aussichtslosigkeit jemals Erfolg haben zu können. Die AKW-Bewegung wirkte damals auf uns Radikale zersetzend.
    Die Flexibilität der 68er hat ihnen ermöglicht zur herrschenden geistigen Strömung zu werden. Alle Fundis sind mehr oder weniger in die Ecke wegselektiert worden.
    Die Grünen sind deswegen so stark geworden, weil mit Ihnen keiner beim Diskurs mithalten konnte und sie daher ziemlich bald die Medien, Hochschulen, Schulen, NGOs, etc dominieren. Den Grünen ist es gelungen der Gesellschaft ihre Korrektnes und damit die entsprechenden Scheuklappen beim Diskurs aufzusetzen.

    Säkulare:
    Das Wort beschreibt nur das Verhältnis zur Religion. Selbstverständlich können Säkulare auch Arschl.. sein wie die von Dir zitierten Beispiele zu Sarrazin zeigen.

    Emille

  59. #62 Emille (08. Feb 2013 19:35)

    K-Gruppen:
    Als Zeitzeuge weiß ich dass die Maoisten damals kein Geld aus China bekommen haben und aus Albanien schon gar nicht.

    Das ist definitiv falsch und mittlerweile auch belegt.

    Natürlich bekam nicht jede Gruppe aus allen Ländern finanzielle Unterstützung.

    Da ich auch Zeitzeuge bin: erinnere dich doch mal an die gebundenen Broschüren in miserabelster Druckqualität, die alle K-Gruppen immer auf ihren Infotischen ausliegen hatten. Nicht die tagesaktuellen – sondern etwa „Materialien zur Kritik der politischen Ökonomie“ oder Vergleichbares.

    Weder in Westdeutschland noch in der DDR (die im übrigen ja auch ein politischer Gegner der K-Gruppen war) gab es zu Ende der 70er Druckmaschinen und Papier(!) in dieser miesen Qualität. Jetzt kann man natürlich fragen: wo denn wohl sonst?

    Die Auflösung erfolgte wegen Aussichtslosigkeit jemals Erfolg haben zu können.

    Ich sag ja: Die K-Gruppen waren Ende der 70er faktisch am Ende. Das Finanzierungsproblem war nur ein Teilaspekt.

    Die AKW-Bewegung wirkte damals auf uns Radikale zersetzend.

    Nur nicht Ursache und Wirkung verwechseln: als die AKW-Bewegung gross wurde, gab es nicht mehr viel zu zersetzen.

    Vorher gab es ja auch noch die Frauenbewegung, die Schwulenbewegung, die Basisgruppen u.ä., die quasi „Pflöcke eingerammt“ hatten, auf die die K-Gruppen reagieren mussten.

    Ich habe in Erinnerung, dass sich zumindest die KPD auf vds-Versammlungen u.ä. der Basisgruppen-Fraktion anschloss, um ein Bein gegen den übermächtigen Block aus MSB Spartakus, SHB und Jusos zu bekommen. Das mag aber lokal unterschiedlich gewesen sein.

    Die Grünen sind deswegen so stark geworden, weil mit Ihnen keiner beim Diskurs mithalten konnte und sie daher ziemlich bald die Medien, Hochschulen, Schulen, NGOs, etc dominieren.

    Der Mechanismus sah da etwas anders aus. Die Hochschulen WAREN bereits seit Jahren zum grossen Teil links dominiert. Das Problem, das die linken Dozenten hatten, war, dass niemand mehr Interesse an ihren Standardthemen (etwa „Kritik der politischen Ökonomie“) hatte. Seminarveranstaltungen brauchten damals 3 Personen, um weiterhin stattfinden zu können; wenn ein Dozent diese 3 Personen zusammengebracht hatte, bettelte er diese nachgerade auf Knien an, doch bitte jede Woche zum Seminar zu kommen. Die Facbereichsverwaltung drohte bereits mit Massnahmen für den Fall, dass es im nächsten Semester nicht mehr Studenten würden.

    Und – schwupps – fand dann im Folgesemester ein Seminar zum Thema „Umweltpolitik“ statt – mit 36 Teilnehmern. Natürlich in lachhafter Qualität – die Dozenten hatten von „Umweltpolitik“ ungefähr ebensoviel Ahnung, wie der berühmte Mann auf der Strasse. Es wurde also ein grauenhaftes Gequatsche daraus – aber ein populäres Gequatsche.

    Qualität des Diskurses? Mitnichten.

  60. #62 Emille (08. Feb 2013 19:35)
    #60 Stefan Cel Mare

    K-Gruppen:
    Als Zeitzeuge weiß ich dass die Maoisten damals kein Geld aus China bekommen haben und aus Albanien schon gar nicht. Die Auflösung erfolgte wegen Aussichtslosigkeit jemals Erfolg haben zu können. …


    Die Grünen sind deswegen so stark geworden, weil mit Ihnen keiner beim Diskurs mithalten konnte und sie daher ziemlich bald die Medien, Hochschulen, Schulen, NGOs, etc dominieren. Den Grünen ist es gelungen der Gesellschaft ihre Korrektnes und damit die entsprechenden Scheuklappen beim Diskurs aufzusetzen. …

    Auch ich war Zeitzeuge und sogar Gründungsmitglied bei den Grünen. Die Grünen sind zu dem Einfluss, den sie heute haben, gekommen wie die Jungfrau zum Kind. Die können wirklich nichts dafür. Das war anfangs eine Chaotentruppe von Idealisten die alle was anderes wollten, aber vor allem mit den drei Parteien im Bundestag nicht zufrieden waren. Die ehemaligen Spontis waren anfangs mehr Beobachter. Zufrieden mit dem Bundestag war auch die Gesamtbevölkerung nicht.

    Dann hat man den sauren Regen ausfindig gemacht und das Waldsterben. Auch wenn das alles weit übertrieben war, die Bürger waren beeindruckt und ein paar haben grün gewählt. Hätte es damals Internet gegeben, mit dem man Grün hätte entzaubern können, ich denke, die hätten nie fünf Prozent geschafft.

    Nicht die Grünen haben mit ihrem Können den Einzug in den Bundestag geschafft, Kohl mit seinem Versagen hat das gebracht.

  61. #63 Stefan Cel Mare

    Dann sind wir ja beide Zeitzeugen, Stefan.
    Ich war intensiver Unterstützer bei der KPD.
    Geld aus China kann ich mir nicht vorstellen. Horlemann und andere waren zwar einige male nach dort eingeladen und vielleicht wurden auch die Reisen bezahlt, aber mehr kann ich mir nicht vorstellen. Wir selbst haben viel Geld abgegeben.
    Gibt es Belege für Geld aus China?

    Das was ich geschrieben habe entspricht meiner Erfahrung und Deine Sichtweise muß dem nicht widersprechen.
    Ich habe im Sinne der KPD in Atominitiativen mitgearbeitet und war schließlich überwältigt über die effektive, offene, freundliche und andere Meinung zulassende Mitarbeit dort. Demgegenüber waren wir bei der KPD absolut hierarchisch eingenordet und wenig erfolgreich. Das hat uns schließlich zum Zweifeln gebracht und wir waren irgendwie froh über die mehr oder weniger zentral verordnete Auflösung, was ich als riesige geistige Befreiung empfand.

    Die Atomenergie, das Waldsterben und der Umweltschutz allgemein waren Themen, denen im Diskurs das bis damals noch dominierende „hausbackene“ Bürgertum in den damals etablierten Parteien nichts entgegenzusetzen hatte. ich rinnere mich noch wie Kohl das „Waldsterben“ retorisch intensiv aufgenommen hatte, um sich als Vorkämpfer herauszuputzen. Inzwischen ist es klar, das das Waldsterben eine Ente war.

    Güllner von Forsa hat ein höchst interessanztes Buch geschrieben, wo er die Dominanz der Grünen erklärt, was ihm im Wesentlich auch gelungen ist:
    Die Grünen – Höhenflug oder Absturz

    Sehr zu empfehlen.
    Emille

  62. #52 Emiile

    Thema Sektierertrum

    Dem stimme ich zu. Laut Michael Stürzenberger sind Muslime die ersten Opfer des Islams.
    Er schlägt vor, gewisse Passagen zu streichen und alles wird gut. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. vielleicht geschieht ja ein Wunder…(Euroislam)

  63. #65 Emille (08. Feb 2013 21:52)

    Erinnere dich doch mal an die braune Stalin-Paperback-Reihe. Die wurde in China in deutscher Sprache gedruckt – und mit Sicherheit nicht für die DDR.

    Sämtliche „Basisliteratur“ wurde in China gedruckt und gesponsort. Jedenfalls zunächst. Das änderte sich dann allerdings mit Deng Xiao Peng.

    Es GIBT im Internet auch Belege für Geldzuflüsse. Das hatte ich mal vor ca. 1 Jahr herausgesucht; müsste ich ggf. nochmal recherchieren.

    Zu den Grünen vielleicht morgen mehr, wobei ich felixhenn im Prinzip zustimme.

  64. Gerade im Deutschlandradio: Islamwissenschaftler Thomas Bauer verklärt und verharmlost den Islam

    13:05 Uhr

    Tacheles

    In „Tacheles“ – dem Streitgespräch am Samstag – stellt sich Thomas Bauer den Fragen von Patrick Garber.

    Islam und Politik – die Konflikte in Ägypten und nun auch wieder in Tunesien zeigen, wie brisant das Verhältnis von Religion und staatlicher Ordnung in vielen Ländern der muslimischen Welt ist. In Kairo und Tunis tobt ein Kampf um die Macht, aber auch um die Frage, welchen Stellenwert der Islam im öffentlichen Leben haben soll. Der Westen betrachtet diese Auseinandersetzungen mit Sorge, denn beim Stichwort Islamismus denken viele an Terror. Und hierzulande ist die Feststellung von Alt-Bundespräsident Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland, nicht unumstritten.

    Wohin entwickelt sich der politische Islam? Führt das, was als Arabischer Frühling begonnen hat, in diktatorische Gottesstaaten? Bedeutet Scharia Steinigungen und abgehackte Hände? Wie gefährlich ist der Salafismus – auch in Deutschland? Stellt der muslimische Glaube besondere Herausforderungen bei der Integration von Migranten? Und was können uns arabische Liebesgedichte über das Wesen des Islam verraten?

    http://www.dradio.de/dkultur/vorschau/

  65. @ Emille:
    Falls Sie ernsthaft an Fakten interessiert und lernfähig sein sollten, kann ich Ihnen helfen Ihren Irrtum bezüglich Christentum/Islam-Vergleich selbst zu erkennen.

    1. Der Koran ist gemäss Sure 2 Vers 2 von Allah direkt gesandt und somit weder änderbar, kritisierbar oder interpretierbar.

    2. An einer anderen Stelle wird jedem der NICHT an alle Teile des Koran glaubt der Aufenthalt in der Hölle versprochen, worin jedoch nur diejenigen landen die nicht richtige Muslime bzw. sogar Ungläubige sind (die konkrete Sure habe ich nicht im Gedächtnis, kann ich aber gerne recherchieren).

    -> Somit sind Ihre säkularen Moslems entweder gemäss KORANISCHER Definition und nicht aus irgendwelcher Interpretation KEINE richtigen Moslems!
    Sollten diese trotzdem richtige Moslems sein, sind deren friedlichen bzw. dem Koran widersprechende Aussagen und Handlungen nur auf Basis der koranisch legitimierten und geforderten Taqqiya, also der von Allah sanktionierten Lüge gegenüber uns „Lebensunwerten“ (Kuffar bzw. Kafir) möglich. Alles andere würde den/die Betreffenden sofort zu (einem) Apostaten machen und somit als tötenswert definieren (bei der grossen Auswahl an Fatwas, Hadithen und Aussagen vieler Imame, Politiker etc. dazu, wie z.B. bei memritv.org nachzuschauen, weiss ich gar nicht wo Sie anfangen sollten zu lesen bzw. nachzuschauen)

    3. Falls Sie doch mal einen Blick in den Koran wagen sollten oder falls Sie von einem der „moderaten“ Moslems einen friedvollen Koranvers präsentiert kriegen sollten, machen Sie sich mit dem Prinzip der Abrogation vertraut. Das beschreibt das Konzept, ältere Aussagen im Koran durch später entstandene zu „überschreiben“ (schon ziemlich schizophren für einen allmächtigen und allwissenden Allah, oder?). Wenn Sie sich dann noch eine wissenschaftlich fundierte „Neusortierung“ der Suren gemäss chronologischer Entstehung zulegen (Google: chronologischer Koran), erkennen Sie schnell welche Suren noch Gültigkeit besitzen und welche nicht.

    4. Schauen Sie sich diverse Fernsehmitschnitte nahöstlicher Fernsehsender und die dazu erstellten
    3. Die Bibel ist für jeden feststellbar Menschenwerk, weshalb auch in den verschiedenen Evangelien voneinander abweichende Beschreibungen derselben Vorgänge zu lesen sind. Daraus ergibt sich auch wie von selbst die Interpretierbarkeit.

    4. Ausser den 10 Geboten und am Ende der Johannes-Offenbarung wird m.W. nirgends in der Bibel behauptet, dass diese Worte direkt von Gott diktiert worden und somit unabänderlich wären.

    4.

  66. Sch..eibenkleister! Ich wünsch mir immer noch eine Editierfunktion…

    Die Numerierungen sind halt mitgewachsen, ich beginne mit der Ergänzung zum ersten Punkt „4.“:

    4. Schauen Sie sich diverse Fernsehmitschnitte nahöstlicher Fernsehsender und die dazu erstellten Übersetzungen an (vorzugsweise bei memritv.org). Sie könnten entsetzt sein, wie sehr sich die Aussagen „moderater Staatsmänner“ bzw. „moderater Imame“ an deren Anhänger unterscheiden von den friedlichen Versionen für unsere Gutmenschen und Naivlinge!

    3. und 4. danach sind demzufolge Nr. 5. und 6., danach folgt nur noch:

    7. Beurteilen Sie das historische bzw. aktuelle gewalttätige Verhalten von Christen und Moslems aufgrund Ihrer jeweiligen Glaubensbasis. Sie werden unschwer feststellen können, dass die Christen dabei Ihrer Heiligen Schrift entgegengesetzt handeln, somit Gottes Wort missachten, die Moslems dagegen sind schon geradezu als Musterschüler Allahs und Mohammeds zu bezeichnen.
    Was ergibt sich somit als Schlussfolgerung über das Wesen von Bibel bzw. Koran?

Comments are closed.