Mit Kopftuch, Schleier, Kaftan und Bart in den Hörsaal: Ein SPD-Politiker warnt, die Islamwissenschaft an der Ruhr-Uni Bochum ziehe Extremisten an, der Studiengang sei von Salafisten „überlaufen“. Die Uni weist das zurück, ein Professor berichtet aber von Problemen und Spannungen unter Studierenden. „Islamische Prophetengeschichte“, „Verfassung, Politik und Religion in den arabischen Ländern“ oder auch „Die islamische Lehre von den Engeln“ – so lauten die Titel der Veranstaltungen in diesem Semester. Etwa 500 Studierende haben sich am Seminar für Orientalistik und Islamwissenschaften an der Ruhr-Uni Bochum eingeschrieben. Unter ihnen sind manche, die Kopftuch tragen, einen weißen Kaftan, Bart und Gebetsmütze, eine Studentin sitzt gar vollständig verschleiert im Seminar. Kann es sein, dass dieser Studiengang zu einem Anziehungspunkt radikaler Islamisten und Salafisten in NRW geworden ist? (Weiter auf derwesten.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Bochum und Bremen sind die linksversiftesten Universitäten in Deutschland. Das da der gehätschelte Islamfaschismus prima gedeiht ist kein Wunder.

    XXZ

  2. In Deutschland wird es nie langweilig, weil genug dumme Politiker nachwachsen. Versprach uns vor Einführung von Islamwissenschaften an deutschen Hochschulen die Politik nicht, sie fördere Integration?

  3. Mmmmuuuaahahahaaa…

    Bereicherung dem, der Bereicherung wollte. 😀

    Sollen die Studis und Profs ruhig selbst sehen, dass man „Tötet-die-Ungläubigen“-Mohammedaner bekommt, wenn man „Mehr-Islam“-Parteien wählt.

    Findige Existenzgründer können sich ja schonmal an der Uni für einen Verbrennflaggen-, Kopftuch- und Burka-Laden vormerken lassen und sich bei Flaggen-Schlüter Tips besorgen.

  4. Ich erinnere mich noch an meine Studienzeit.

    Die besten Seminare waren die die Freitags waren und von einem Emeritie gehalten wurden. In den zwei Seminaren habe ich mehr über den Islam gelern als in 9 Semestern bei den anderen.

  5. Das ist nichts neues, die BRD zieht schon immer ausländische Radikale an! Ich erinnere nur an die islamischen 9/11 Terroristen, oder aktuell der Terrorist der die US-Botschaft in Istanbul angegrigffen hat!

  6. #5 BePe (08. Feb 2013 17:32)

    Schon 1972 hat Doitschelan damit angefangen, „mehr Terror zu wagen“!

  7. Der Export von Terror- und Djihadfachkräften wird Deutschlands Zukunft sichern.

    Von irgendwas muss man ja leben. 😀

  8. Wer finanziert eigentlich diese Uni bzw. diesen Studiengang?
    Ich hoffe die Gelder kommen aus Saudi Arabien – weil meine Steuergelder werden hoffentlich für Sinnvolleres eingesetzt, als für das Studium eines Aberglaubens!

  9. Das finde ich eigentlich schwer zu glauben, daß sich ausgerechnet Hardcore-Mohammedaner in Deutschland für so ein Studium einschreiben, jedenfalls nicht um was zu lernen, was sie ohnehin schon wissen. Entweder um ein paar Vergünstigungen mitzunehmen, die man als Student eben hat, und/oder billig an einen akademischen Grad zu kommen weil man ein Feld beackert das man eh schon auswendig kennt, und/oder ein Aufenthaltsvisum zu bekommen ohne daß irgendeiner dumme Fragen stellt, und/oder… Das glaubt doch nur der SPD-Traumtänzer, daß die Studieninhalte für sich genommen auch nur im geringsten attraktiv für solche Leute sind.

  10. Islamwissenschaft ist keine Wissenschaft. Das ‚Fach‘ gehört gestrichen; bestehende Titel allesamt aberkannt.

    Das Thema ‚Islam‘ gehört einzig in die politologische Fakultät zusammen mit Sozialismus und Nationalsozialismus im Rahmen der Totalitarismusforschung.

  11. #6 Eurabier

    jau, der Islam-Terrorist fühlte sich schon immer eine herzliche Willkommenskultur in der BRD.

  12. Und wer bezahlt die ganze Scheiße?
    Richtig! – Wir Steuerzahler!

    Unnütze Studiengänge wie dieser Islamquatsch, Politologie, Philosophie, Sozialpädagogik etc. sollten generell nicht staatlich finanziert werden. So einen Unfug braucht unsere Wirtschaft nicht!

  13. Im Herbst 2012 wurde der Gebetsraum der Hochschule Bochum geschlossen.

    Studenten der Islamischen Theologie in Münster haben nicht nur einen Gebetsraum sondern es soll gleich auch noch eine Moschee auf dem Uni Gelände gebaut werden.

  14. ot,

    Bundesgericht will Volk und Parlament entmachten
    In einem in dieser Woche publizierten Entscheid hält das Bundesgericht fest, dass auch nicht zwingendes internationales Recht dem schweizerischen Recht vorzugehen habe. Gleichzeitig greift das Gericht in einen laufenden Gesetzgebungsprozess ein. Für die SVP sind diese Interpretation und das Vorgehen des Bundesgerichts schockierend. Das Bundesgericht stellt letztlich die direkte Demokratie und die Souveränität des Landes in Frage. Gesetzgeber und Volk werden ausgeschaltet. Folge wäre ein umfassender Vorrang von internationalem Recht gegenüber Schweizer Recht und ein Richterstaat. Damit könnte nun auch eine Integration der Schweiz in die EU ohne Volksentscheid, alleine aufgrund einer sich anpassenden Rechtsentwicklung, von den Gerichten durchgesetzt werden.

    Das Bundesgericht stellt in den Raum, dass es sich nicht an die Bundesverfassung gebunden sieht, wenn ein Konflikt mit dem nicht zwingenden Völkerrecht vorliegt. „Bund und Kantone beachten das Völkerrecht“, heisst es in der Bundesverfassung. Ebenso werden Bundesgesetze und Völkerrecht auf der gleichen Stufe erwähnt. Gemäss Bundesgericht soll nun aber das Völkerrecht fortan in jedem Fall – also nicht nur beim zwingenden Völkerrecht – über dem schweizerischen Recht stehen. Internationales Recht und internationale Verträge gingen also in Zukunft den Beschlüssen von Volk und Parlament vor. Die Schweiz hätte sich damit jeder Entwicklung von internationalem Recht zu unterwerfen. Richter werden somit letztlich zum Gesetzgeber, der eine Auslegung zugunsten von internationalem Recht vorzunehmen hat. Dies bedeutet eine grundlegende Änderung gegenüber dem bisherigen Verfassungsverständnis.

    Diese Interpretation nahm das Bundesgericht in einem Exkurs im Rahmen eines Urteils vor, bei dem es eigentlich nur um die Frage der direkten Anwendbarkeit des Ausschaffungsartikels in der Bundesverfassung ging. Damit greift das Bundesgericht auch direkt in einen laufenden Gesetzgebungsprozess ein. Das Bundesgericht stellt sich auf den Standpunkt, dass ein zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafte verurteilter mazedonischer Staatsbürger nicht in sein Heimatland ausgewiesen werden darf.

    Für die SVP wirft das Vorgehen des Bundesgerichts grundlegende Fragen auf. Das Bundesgericht verletzt mit seinem Vorgehen das Prinzip der Gewaltentrennung und schwingt sich zum Gesetzgeber auf. Die SVP wird alles daran setzen, dass sichergestellt wird, dass das Landesrecht in Zukunft nicht durch internationales Recht ausgehebelt werden kann. Volk und Parlament müssen weiterhin der Gesetzgeber in der Schweiz sein. Die SVP prüft nun, welche Schritte zur Sicherung dieses Prinzips notwendig sind.

  15. #10 lieschen m

    „Das mit den engeln finde ich interessant.
    Was für eine rolle spielen Engel im Islam?“

    Engel spielen die entscheidende Rolle, zumindest einer: Gabriel, der hat Mohammed den ganzen Koran zugeflüstert.

  16. Das hat man vorher kaum wissen, nicht mal ahnen können. Welche Überraschung aus heiterem Himmel! 😉

  17. Die Verantwortlichen an der Uni Bochum sind unendlich naiv. Sie glauben tatsächlich, dass bei islamistischem mobbing „Lehrkräfte eingreifen würden“, unfassbar:

    Sicher, das sei nicht immer unproblematisch, räumt Reichmuth ein. In der Studentenschaft gebe es zuweilen ein „gehöriges Tauziehen“ zwischen den verschiedenen Gruppen um die Deutungshoheit zu einem Thema. Dann fielen Äußerungen wie „Arabische Regime sind nur deshalb nicht so erfolgreich, weil sie nicht den wahren Islam vertreten“, berichtet etwa Jonathan Kriener, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl.

    „Zieh dich mal richtig an!“
    Daraus könne man schon auf eine bestimmte politische Einstellung schließen. Das führe zuweilen zu Spannungen, auch zu Mobbing unter Frauen: „Zieh dich mal richtig an! Trage einen Schleier!“ In solchen Fällen müssten die Lehrkräfte eingreifen, so Reichmuth.

    „Wir wollen die Leute ernst nehmen und zu einer fairen und kritischen Auseinandersetzung bringen. Das ist unser pädagogischer Anspruch“, sagt der Professor. Ohnehin würden es radikale Gläubige oft nicht lange bei diesem anspruchsvollen Studium und der nötigen offenen, differenzierten und rationalen Auseinandersetzung mit dem Islam aushalten. „Diese Leute schaffen den Abschluss selten. Mit ein paar islamischen Sprüchen ist es nicht getan. Daher docken Extremisten ungern bei uns an.“

    In diesem Zusammenhang erwähne ich noch mal ein Vorkommnis im Oktober 2010 an der Uni Münster. In den Räumen der Uni sollte von der Muslimischen Studentenvereinigung eine „Islamwoche“ veranstaltet werden. Eingeladen waren u. a. zwei Top-Islamisten (z. B. Ibrahim el-Zayat). Die Uni-Leitung hatte null Ahnung davon, was da für eine Veranstaltung stattfinden würde. Erst der Hinweis aufmerksamer Bürger an die Uni führte in letzter Minute zur Absage dieser Islamisten-PR-Woche.

  18. Die wollten es so haben. Jetzt kriegen sie es. Bin gespannt, wann es zu den ersten ideologischen Grabenkämpfen (mit Stuhlbeinen in den Händen) kommt. 😉

  19. #13 1291

    Parlamentarier sind gegen die Ausschaffungsinitiative und die SVP. Bundesrichter sind Mitglieder der Parteien. Das Parlament wählt die Bundesrichter und muss diese auch wieder bestätigen. Nun können sie einmal raten, wessen Meinung von den Bundesrichtern beachtet wird!? Natürlich sind das nur Marionetten der Parlamentarier. Diese erhoffen sich, dass das Schweizer Volk sich von dieser „Experten-Meinung“ täuschen lässt und denkt, dass diese Richter unabhängig sind im Gegensatz zu den Parlamentariern. Die Verfassung muss immer zuerst kommen, sonst kann man mit dem Völkerrecht alles beliebig aushebeln, was einem nicht passt.

  20. Ist bei diesem Studiengang denn wenigstens ein technisches Praktikum Pflicht ? Wenn man so auf die praktischen Mängel in Sachen „Friedensverbreitung“ der letzten Zeit denkt nur angebracht …

  21. Ich lach mich mal wieder tot. Da kollodiert doch die Titanik der Gutmenschenideologie glatt mit dem Eisberg der Realität.,

    Wer hättedas für möglich gehalten? Ja wohl nur 99% der Bevölkerung, nicht aber das 1% der herrschenden Gutmenschen“Elite“

    Traurig ist nur, daß die 1 % der Gesinnungsfascisten den anderen 99% der Bwevölkerung die Nazikeule um die Ohren haut, wenn die 99% das prophezeien, was dann auch eintritt. Und wer zahlt die Zechen? Die 1% der Ideologen??? Nein, die 99% der Bevölkerung!

  22. Klar, die Salafisten holen sich einen
    Master of Arts (M.A.) Islamic studies Titel und schon sind sie für den islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen qualifiziert- Fachkräfte ebend.

    Dort können sie dann die Kinder manipulieren.

  23. 500 „Studierende“…

    Das ist die neue Generation der Politologen, Soziologen und was sonst noch an brotlosen Künsten herumläuft.

    Gezüchtet von der arbeitenden Bevölkerung…

    @ #18 Unlinks

    Über einen Lötlehrgang und eine Einführung in die „Grundlagen der Gleichstromtechnik“ wird sicher schon nachgedacht…

  24. @ #14 AtticusFinch (08. Feb 2013 18:25)

    Das war Dschibril(Jibril, Gabriel), wobei Mohammed nie wußte, ob es nun ein guter oder ein böser Engel oder gar Dschinn(Ginn, Jinn, Djinni, siehe auch bezaubernde Jeannie) sei.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dschinn

    Jedenfalls war dieser Dschibril ziemlich rabiat, nahm ein Tuch, drosselte damit den Mohammed und herrschte ihn an, endlich die Suren nachzusprechen, die er ihm vorlas.

    Tatsächlich wurden diese Einbildungen bloß durch Symptome, die der „fallsüchtige“ Mohammed hatte, ausgelöst.

    Der Koran, ein schauriges, unter epileptischen Anfällen geborenes Märchenbuch!

    Häufig dachte Mohammed, es sei der Schaitan(Teufel), daher rannte er oft nach Hause zu seiner reichen mütterlich Chadidscha und schlüpfte ihr verängstig unter den Rock…, nachdem er sich sexuell entspannt hatte, ließ er sich von ihr versichern, daß es gewiß Gibril ewesen sei, der ihm erschienen war. Und weil Khadidscha auch gerade bekommen hatte, was sie brauchte, nämlich den Beweis, daß er sie, die „alte Schachtel“ begehrte, tat sie ihm den Gefallen und schon war Ruhe daheim.

    So entstand der Islam letztendlich aufgrund Mohammeds Krankheit Epilepsie und einem kranken Ehespiel!

  25. Knuesel hat hier viel über „Islamwissenschaften“ an seiner deutschen Uni geschrieben. In den USA sind „Islamwissenschaften“ dank saudischen Geldern und Esposito inzwischen eine reine Dawa-Angelegenheit. In GB ebenso. Nicht nur Oxford und Tariq Ramadan lassen grüßen. Nicht anders in Deutschland, wo alle verzweigten, wesentlichen Spuren immer wieder zu Steinebach und dem Deutschen Orient Institut führen.

    Präzise, ermüdende, immer gleiche, nach Saudi führende Links, Verbindungen, Artikel, Seminare, Demos, Querverbindungen, Prozesse, Islamisierung von US-; GB; D-Unis von „Nahoststudien“ bis „Arabisch lernen“ auf Anfrage.

    Faustregel: Alles, was mit „Islam“; Arabisch; Nahost“ an Europäischen Unis zu tun hat, ist inzwischen – also sukkzessiv seit den 50ern – durch saudisches/katarisches Geld finanziert und als eine ausschließliche Dawa-Anstalt plus Sammelpunkt für Mohammedaner aufgebaut, die bis heute ihr Glück nicht fassen können, im Westenn so einen netten Kristallisationspunkt für den Islam serviert zu bekommen. Lange, ehe es um Islamunterricht an Hochschulen ging. Nachdem „islamische Seminare“ an europäischen Unis seit Jahrzehnten in islamischer Hand sind, will da auf einmal die Deutsche Regierung/z.B. Münster mit „Reformislam“ gegenanstinken!

    Huhahahaha! *Bitter*

  26. Wenn hier jemand einen Presseausweis hat:
    In NRW gibt es das Informationsfreiheitsgesetz. Fragt also nach, ob diese Studierenden der Islamwissenschaft
    – Über ein gültiges Abitur verfügen
    – Das Latinum erreicht, bekommen haben

    Wenn nicht: Warum nicht?

  27. #20 johann (08. Feb 2013 18:30)

    „Wir wollen die Leute ernst nehmen und zu einer fairen und kritischen Auseinandersetzung bringen. Das ist unser pädagogischer Anspruch“, sagt der Professor. Ohnehin würden es radikale Gläubige oft nicht lange bei diesem anspruchsvollen Studium und der nötigen offenen, differenzierten und rationalen Auseinandersetzung mit dem Islam aushalten.“

    Danke für die Aussage. Und genau diese Leute kommen dann mit Messern, Kalaschnikows und Bombengürteln wieder und machen klar, wie sie sich eine differnzierte Auseinandersetzung über den Islam vorstellen. Wohlgemerkt: Bisher sind sie in Deutschland vor allem mit Messern unterwegs.

  28. Er hält dessen Alarmrufe daher für „völlig überzogen“. Unter den 500 Studierenden seien maximal zehn bis 20 Salafisten , „wenn überhaupt“.

    man stelle sich vor, ein Rektor einer Hochschule würde mal so locker in die Runde werfen:

    „….regt euch ab, unter unseren 500 Studierenden sind maximal zehn bis 20 NSU-Mitglieder, wenn überhaupt – so what?“

  29. Ich bin mal gespannt wann der Michel diese Salamitaktik spannt. Erst die König Fahd Akademie 1995, dann ein Studiengänge an Universitäten und islamischer Religionsunterricht an Schulen.
    Das alles wird mit Ölgeld, Lobbyismus und sicherlich auch millionenschwerer Korruption von deutschen Entscheidungsträgern vorangetrieben.
    Dieses Handeln gegen jeden gesunden Menschenverstand ist stellenweise nur noch mit massiver Korruption auf deutscher Seite zu erklären.

  30. Nachtrag: Wenn ich als rationaler Mensch rationale Feinheiten vermitteln will und sich mein irrationales, brutales islamisches Gegenüber darüber aufregt, weil das seine Brutalwelt in Frage stellt, haut es mich kurzerhand tot. Oder sieht mich bestenfalls als Spielzeug, bis es mich tothaut.

    Aber sich in solche Gefahr zu begeben und alles pro und Contra zu erwägen, ist tapfer – von z.B. Gilgamesch über über griechische und römische Sagen über die Edda bis zu christlichen Geschichten. Also sehr europäisch.

    Gegenüber Islam, Islam, Islam.

  31. Das ist wieder einmal eine schallende Ohrfeige für alle die, die durch Zugeständnisse an die Moslems, mit dem Hintergrund, dieselben aus den Hinterhofmoscheen herausholen zu wollen, meinten sie „domestizieren“ zu können. Wer solche Leute in die Öffentlichkeit holt, indem er ihnen eine Bühne gibt, der bekommt das, was vordem hinter den Wänden der Hinterhofmoschee stattfand, halt im öffentlichen „offiziellen“ Raum.

    Islam ist Islam. Trotz graduell unterschiedlicher Schattierungen. Punkt.

  32. Bochum: Studiengang Islam zieht Radikale an

    Hoffentllich sind da keine Katholiken darunter 🙂

  33. Der Begriff Islamwissenschaften ist ein Paradoxon und unfreiwillig lächerlich. Islam und Wissenschaft stehen im Konflikt wie einst Galileo Galilei und der Vatikan. Bleibt nur zu hoffen dass es interdisziplinäre Vorlesungen angeboten werden, die die Schwächen des Islam offen legen. Aber das wird ja an der Uni Münster schn erfolgreich verhindert.Unterstützt bitte die Free Minds an der Uni Münster: http://freeminds.blogsport.eu/ Solche Engagements braucht auch die Uni Bochum um dem Islam am Campus entgegen zu treten. Denkt dran, auch an den Uni’s werden jetzt Bedrohungspotentiale herangebildet.

  34. […]Unter den 500 Studierenden seien maximal zehn bis 20 Salafisten , „wenn überhaupt“.

    Prof. Stefan Reichmuth

    Ach so nur zehn bis zwanzig latent gewaltbereite Salafisten. Das reicht auf alle Fälle für ein zweites 9.11. Wehe aber es würde sich um zehn bis zwanzig Rechtspopulisten handeln. Da würden die Einsatzhundertschaften in voller Montur durch die Gänge der Uni patrouillieren und die Presse verfiele in kollektive Hysterie wider den Rassismus.

    Aber wie sagte doch SZ Prantl: Man darf zu Gott auch Allah sagen! Das beruhigt dann doch wieder.

  35. #37 poeton (08. Feb 2013 19:24)
    […]Unter den 500 Studierenden seien maximal zehn bis 20 Salafisten , „wenn überhaupt“.

    Prof. Stefan Reichmuth

    Ach so nur zehn bis zwanzig latent gewaltbereite Salafisten. Das reicht auf alle Fälle für ein zweites 9.11. Wehe aber es würde sich um zehn bis zwanzig Rechtspopulisten handeln. Da würden die Einsatzhundertschaften in voller Montur durch die Gänge der Uni patrouillieren und die Presse verfiele in kollektive Hysterie wider den Rassismus.

    Aber wie sagte doch SZ Prantl: Man darf zu Gott auch Allah sagen! Das beruhigt dann doch wieder.

    Drei NSU Mitglieder, wenn es diesen Club denn überhaupt je gegeben hat, begründeten nach Mazyek den schlimmsten Terrorismus seit 1945. Und wenn jetzt diese 10 gewaltbereite Salafisten mit einer Bombe mal Erfolg haben sollten, versucht haben sie es ja schon öfters, dann hört man von Mazyek zunächst nichts und erfährt dann, dass das alles nichts mit dem Islam zu tun hat. Der ist ja friedlich wie wir alle wissen und wie in Ländern mit moslemischer Mehrheit täglich bewiesen wird.

  36. #26 76227 (08. Feb 2013 18:47)

    Über das Wort „Studierende“ statt Studenten rege ich mich auch seit Jahren pausenlos auf. Zumal die Direktive des Großen Bruders, „Studierende“ zu benutzen, mich nicht aus dem Teleschirm angeblökt hat….

    ———–

    Dazu was „completely different“, weil es mir gerade bei Studien und der Ausbildung von Fähigkeiten einfällt: Das menschliche Wesen ist die Neugier. Und wenn was passiert – Wal gestrandet, Auto Schrott – dann guckt er eben, er glotzt. Daraus wollte die Dressurelite vor kurzer Zeit das „Gaffen“ machen. Und trötete diskriminierend „Gaffer!“ gefühlt zwei Jahre durch den Verkehrsfunk. Der Begriff ist – habt ihr es bemerkt – wieder weg. Nicht etwa, weil es weniger „Gaffer“ gibt – nein; genetisch verankerte Neugier läßt sich glücklicherweise nicht abdressieren; sondern weil es nutzlos ist. Gäbe es keine „Gaffer“, gäbe es keinen Notruf.

    Gestrandete Wale waren schon immer Magnet für „Gaffer“ – und sie strandeten auch vor Jahrhuderten, als es noch gar keine Schiffsmotoren gab. Auch das übrigens ein schönes westliches Zeugnis von Tier- und Mensch- und Landschafts-Malerei und Aufmerksamkeit; im Gegensatz zu streng islamisch vorgeschriebener Kachelkastelei…

  37. jippijajo….lach…Die tun doch nichts,die wollen doch nur spielen!Wie heisst es noch so schön?
    DIE GEISTER DIE ICH RIEF

    Na denn ihr linken,viel Spass in Bochum und „gutes gelingen“…

  38. #34 Tom62 (08. Feb 2013 19:15)

    Ja, das ist wirklich beruhigend:

    Hinterhofmoschee:

    – kein Minarett
    – keine Kuppel
    – Islam
    – viele Autos im Hinterhof
    – viele Männer in Moschee
    – Intoleranz
    – Geschlechterapartheid
    – keiner bemerkt uns

    Vorderhofmoschee:

    – Minarett
    – Kuppel
    – Islam
    – viele Autos vor der Moschee
    – viele Männer in Moschee
    – Intoleranz
    – Geschlechterapartheid
    – alle bemerken uns

  39. OT Islamisierung:

    „Die Moslem Patrouille“ in London droht weiter (neues Video):

    “… the Kuffar can go to hell… we need the Sharia…the Kuffar cannot stop us… we are coming to implement Islam.”

    “anyone who tries to stop us, we will take their alcohol, we will tell the naked women to cover up and implement Islam upon your own necks, David Cameron.”

    http://www.aina.org/news/20130207113235.htm
    Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=UkuzEUVqIDo&feature=player_embedded

  40. Der ist ja friedlich wie wir alle wissen und wie in Ländern mit moslemischer Mehrheit täglich bewiesen wird.

    Genau 🙄 Tagtäglich kann sich die ganze Welt in den Medien davon überzeugen wie friedlich doch der Islam ist. Er will nur spielen. Und wer diese Art der kulturellen Bereicherung partout nicht verstehen will, der ist ein übler Rassist :LoL:

  41. “ Studiengang Islam zieht Radikale an “
    ach neee.
    Das hätte ich jetzt nicht für möglich gehalten.:)

    Kann es vielleicht z.B sein das der Studiengang Agrarwirtschaft, Agrarwirtschaftliche Interessierte anzieht ?

  42. Was wird beim Studiengang Islam eigentlich geleert? Ist der Furz beim Gebet halall oder ist es gar eine besonders geweihte Nachricht Allahs? Müssen sich Muslimas beim Beten auch bücken? Ich habe noch nie betende Muslimas gesehen. Ist das haram?

  43. Ach was, beim Lehren einer Herrenmenschenideologie treten „Spannungen“ auf?

    Würde man einen Lehrstuhl für NS-Anhänger wieder aufmachen, wäre es nicht schlimmer…

  44. #40 Al-Harbi (08. Feb 2013 19:39)

    Der Nachwuchs für die Islam-Uni Bochum ist gesichert:

    Duisburger Kinder haben größte Deutsch-Defizite in NRW

    Macht nix, die Vorlesungen werden dann eben in Türkisch und Arabisch gehalten. Entspricht auch mehr dem „Menschenrechts“-Bild der Türkei.

  45. #41 Babieca (08. Feb 2013 19:34)

    Na ja – Gaffer auf der Autobahn sind schon nervig. Zumal die Regel gilt: ein Unfall zieht immer zwei Unfälle (mindestens Blechschäden) auf der Gafferseite nach sich.

  46. #28 Babieca (08. Feb 2013 18:54)

    Nachdem “islamische Seminare” an europäischen Unis seit Jahrzehnten in islamischer Hand sind, will da auf einmal die Deutsche Regierung/z.B. Münster mit “Reformislam” gegenanstinken!
    ———————–
    Nach dem Motto: Aus Moscheen werden Reformhäusern 😉

  47. #49 Stefan Cel Mare (08. Feb 2013 20:09)

    Aber du kriegst das Gaffen nicht nie aus den Leuten raus. Daher ist mein Ansatz immer ein anderer: Wer was sieht, sofort wichtig-wichtig 110/112 anrufen (ist in dem Fall wirklich egal), allen anderen helfen und wer sich übergeben muß, bleibt am Rand und darf trotzdem gucken. Klingt salopp, ist aber so…

  48. Islamwissenschaften, ist das eigentlich ein Numerus-Clausus-Fach? Wenn ja, nach welchen Kriterien bekommt man Zugang? Abi nicht besser als 4.0? Wer anzweifelt fliegt raus?

  49. „Zieh dich mal richtig an! Trage einen Schleier!“ In solchen Fällen müssten die Lehrkräfte eingreifen,so Reichmuth.

    Ähhh, wie meint der das?

  50. #49 Stefan Cel Mare (08. Feb 2013 20:09)
    #41 Babieca (08. Feb 2013 19:34)

    Na ja – Gaffer auf der Autobahn sind schon nervig. Zumal die Regel gilt: ein Unfall zieht immer zwei Unfälle (mindestens Blechschäden) auf der Gafferseite nach sich.

    Deshalb, bei einem Unfall, auf der Gaffer-Seite dreifachkonzentriert den Verkehr beobachten damit man eventuell noch auch den Randstreifen fliehen kann.

  51. Hab ich heute schon in der BILD gelesen!
    Auch wenn das Ganze natürlich sehr befremdlich und nicht nachvollziehbar ist, werden die dort wohl kaum für Attentate ausgebildet. Mir ist es lieber diese Menschen treffen sich in der Öffentlichkeit als in irgendwelchen Kämmern!

  52. #56 esszetthi (08. Feb 2013 20:33)
    „Zieh dich mal richtig an! Trage einen Schleier!“ In solchen Fällen müssten die Lehrkräfte eingreifen,so Reichmuth.

    Ähhh, wie meint der das?

    Die Lehrkräfte sollen gefälligst dafür sorgen, dass die Braut sich richtig anzieht. Und eventuelle Nichtmoslems sollen keine Helme tragen, damit sich der Rechtgläubige nicht die Hand verletzt wenn er zuschlägt.

  53. Denken wir uns doch einmal ein Szenario aus, wie so eine islamwissenschaftliche Vorlesung aussehen kann. Nehmen wir einmal an, so ein Professor bringt erwiesene aber unbequeme Tatsachen aus dem Leben des Propheten, kann der den Unterricht lebend verlassen? oder was passiert wenn ein nichtmoslemischer Student etwas zu Verbreitung des Islams sag, was nicht gefällt? Oder was ist, wenn Moslems die Sau rauslassen und Verständnis für Terrorakte zeigen?

    Ich halte das Studienfach entweder für eine Farce oder für unmöglich es ehrlich und offen durchzuziehen weil der Punkt, wo Moslems nicht mehr diskutieren sondern zuschlagen, sehr schnell erreicht ist. Es braucht sich einfach einer mal einen Scherz zu erlauben und vor Beginn der Vorlesung eine Mohammed-Karikatur aufzuhängen, schon muss mindestens der Staatsschutz ermitteln oder es gibt Vorlesungsstreik.

  54. Unfaßbar, was man hier anrichtet! Aber immerzu, es kann nicht schnell genug gehen, bis das Faß endlich überläuft. Jeglicher Verstand wird abgeschaltet, mit Gewalt wird ein explosives Gemisch installiert, Mit MultiKulti hat das schon lange nichts mehr zu tun. Der Islam wird als Waffe benutzt gegen alle und jeden, die noch nicht ganz vertrottelt sind. Das Fieberthermometer steigt und die islamische Gewalt bekommt langsam die Hoheit. Man hat Angst, pure Angst vor dem hervorbrechen der Vernunft, die das Lügengebäude zerschmettern könnte. Aber auch die DDR-Führung glaubte bis zuletzt, dass ihr Sieg sicher sei! Die Wahrheit wird sich Bahn brechen, egal, wie widerlich sich die Linken gebähren!

  55. #59 Babieca (08. Feb 2013 20:39)
    #57 felixhenn (08. Feb 2013 20:34)

    Es ist, fürchte ich, nicht so einfach.
    Als allererstes gerätst du ja in den Stau, bevor überhaupt klar ist, dass es sich um ein Gafferphänomen handelt (könnte ja auch eine Baustelle auf deiner Seite sein). Damit sind die Sicherheitsabstände von vorneherein zum Teufel. Und wenn jetzt der Wagen hinter dir auf dich draufbrummt, weil der Fahrer – oder meistens: die Fahrerin – von den Ereignissen auf der anderen Fahrbahn abgelenkt ist, kannst du genau gar nichts machen, weil der Abstand zum Wagen vor dir meistens auch gerade mal 50-70 cm beträgt.

    Babieca, schau doch mal in den Ägypten-Thread. Wir haben da im Moment eine nicht uninteressante Diskussion.

    Eigentlich schon den ganzen Tag.

  56. #61 felixhenn (08. Feb 2013 20:51)

    Es braucht sich einfach einer mal einen Scherz zu erlauben und vor Beginn der Vorlesung eine Mohammed-Karikatur aufzuhängen

    Die Vorstellung gefällt mir zunehmend…

  57. #29 Vater MordGhana (08. Feb 2013 19:04)

    Wenn hier jemand einen Presseausweis hat:
    In NRW gibt es das Informationsfreiheitsgesetz. Fragt also nach, ob diese Studierenden der Islamwissenschaft
    – Über ein gültiges Abitur verfügen
    – Das Latinum erreicht, bekommen haben
    Wenn nicht: Warum nicht?

    Also, wenn ich das richtig sehe, kann man erstmal ohne Latinum anfangen, muss es aber irgendwann während des Studiums nachreichen:
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/zsb/kinfo/OrientalistikIslamwiss-ba.pdf

    Anscheinend kann man auch ohne Abitur studieren:
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/zsb/ohneabi.htm

    Ich denke, Abitur werden die meisten schon haben – Latinum (oder Alternativen, siehe PDF) eher nicht. Wenn die Studenten dann kein Latinum nachweisen können…

  58. Das sollte jetzt eigentlich nicht wirklich überraschend sein! Allerdings zeigt die Naivität der Lehrstuhl-Betreiber mal wieder die vollständige Planlosigkeit der Politik! Erst wird in wildem Aktionismus ein Radikal-Islamistischer Studiengang angeboten und dann wundert man sich das es zum Sammelpunkt für Islamfaschisten wird!

  59. Habe mich neulich mit einem Psychologen unterhalten und kamen auf das Thema Homosexualität. Meine Frage war dann : Sag mal ganz unter uns, Homosexualität ist doch eigentlich eine Krankheit. Darauf er: Ja recht hast du, aber sag das nicht zu laut. Aber das solltest du ja kennen als jemand der Islamwissenschaften studiert hat. Danach ging das Gespräch um politische Denkverbote in der Gesellschaft und der Forschung. Da der an einer Uni arbeitet hat der mir Sachen erzählt, die selbst ich nicht glauben wollte.

  60. #56 felixhenn (08. Feb 2013 20:28)

    Islamwissenschaften, ist das eigentlich ein Numerus-Clausus-Fach? Wenn ja, nach welchen Kriterien bekommt man Zugang? Abi nicht besser als 4.0?
    ——————
    Nix Abi – Koranschule!

  61. O.T. 1. Semester

    Klar-Texte aus Islamistan für Uni´s-Germanistan

    Heute:

    Mali-stan

    Frankreich bezahlte islamistische Militante, sagt früherer US-Diplomatin

    http://www.voanews.com/content/former-us-ambassador-says-france-indirectly-paid-islamist-militants/1599726.html

    Tunesi-stan

    Ben Hassine : “ wir betonen, dass wir das Land niemals den den Jungen von Frankreich und dem Westen überreichen, selbst wenn das uns unsere Leben kostet. Sie enttäuschten die Moslems im Jahr 1991, und wir erlauben Ihnen nicht, die Erfahrung im Jahr 2013 zu wiederholen.

    http://www.longwarjournal.org/archives/2013/02/ansar_al_sharia_tuni_4.php

  62. Mein erster Gedanke: Im Fach Germanistik sitzen doch nur 10 – 20 Neo-Nazis, ist doch alles nicht so schlimm.

    Hab mir dann mal die Kommentare auf „der Westen“ durchgeschaut, nicht nur ich bin auf den Gedanken gekommen 🙂

    Den Aufschrei würde man bis zum Mond hören, Claudia F. Roth würde den sofortigen Abriss der Uni und Streichung aus allen Geschichtsbüchern fordern, inklusive korangerechte Steinigung des Präsidenten, der Professoren und des Hausmeisters.

    Nur das Reinigungspersonal bleibt unbehelligt, warum wohl..? 😉

  63. #62 Esper Media Analysis

    Danke für die News aus Boqumistan

    „Wir bedauern außerordentlich, dass wir mit der Sperrung des Gebets- und Meditationsraum die Tür des Vertrauens schließen müssen“, betont Hochschulpräsident Professor Martin Sternberg. „Der Raum ist ursprünglich eingerichtet worden, um allen Studentinnen und Studenten der Hochschule einen Rückzugsraum für Meditation und Gebet anbieten zu können. Umso trauriger stimmt es uns, dass er dazu missbraucht worden ist, einen extremistischen und darum menschenfeindlichen Geist in die Hochschule zu bringen.“

    http://www.lokalkompass.de/bochum/politik/salafistentreff-hochschule-schliesst-gebetsraum-d216398.html

    Heiliger Strohsack! Wie dumm kann Mensch sein?
    Die ominöse Tür des Vertrauens sollte eigentlich in „In Tür des potenziellen Misstrauens“ unbenannt werden. Oder schlichtweg in „Tür der gutmenschlichen Dummheit“. Das Adjektiv: grotesk ist da noch der blanke Euphemismus.

  64. OT

    Wer es gerade nicht mitkommt, hier online, Peter Scholl-Latour, rund 89 J., äußert sich zu Ägypten, Syrien, Mali usw.
    Was er zugibt, daß Gorbatschow zwar für uns gut war, für die Wiedervereinigung, für Rußland aber eine Kathastrophe, Rußland bräuchte Putins starke Hand. Zu Gorbis Zeiten gab es ein großes Elend, selbst für die Mittelschicht Rußlands.
    Algerien, wenn das kippt, meint er, hätten wir wieder eine Situation wie zur Zeit der Barbaresken.
    Allerdings ist Scholl-Latour ein ziemlicher Christenfeind und letztendlich ein Islamfreund!
    Das Ende der Weißen Menschheit beschwört er auch noch…
    Bitte unbedingt hier schauen:
    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/alfred_schier_im_gespraech_mit_peter_scholl_latour_/578921?datum=2013-02-09

  65. #73 LupusLotarius

    Danke für das Suchbild und die einfache Fragestellung. Im Paradies bei den versprochenen 72 Jungfrauen, wo sonst? Muhahaha 🙄

  66. #78 Schweinsbraten (09. Feb 2013 00:31)

    Allerdings ist Scholl-Latour ein ziemlicher Christenfeind und letztendlich ein Islamfreund!

    Scholl-Latour ist Jesuit. Und Islamfreund? Er kennt die unheilige Allianz zwischen den USA und Saudi-Arabien seit Ende des 2. WK persönlich. Und er nennt die Dinge beim Namen:

    „Saudi-Arabien, Frau Maischberger, Saudi-Arabien!“
    „Das sagten Sie schon, Herr Scholl-Latour!“
    „MAN KANN ES NICHT OFT GENUG SAGEN!“

    Das Ende der Weißen Menschheit beschwört er auch noch…

    In der Tat hätte ich gern mal eine Talkrunde mit Scholl-Latour UND Heinsohn…

  67. Die Islamisierung der Uni Bochum begann schon vor vielen Jahren mit Wandschmierereien (die auch keiner entfernt hat) in Riesen-Lettern:

    „Nieder mit dem Schah – lang lebe Khomeini!“

    Dagegen konnte man damals schlecht argumentieren, denn der Schah war nun wirklich kein „lupenreiner Demokrat“ und eine Islamisierung Europas hätte sowieso keiner für möglich gehalten. – Tja, der Glaube(nswahn) kann eben doch Berge versetzen!

  68. *Grins*,

    wenn man die Büchse der Pandora namens Islam öffnet.
    Schön das unsere Schlafanzug-, Kopflumpen- und Zottelbärte gleich richtig loslegen und zeigen wo der Koran hängt.

  69. Das kann nicht nur sein, daß ist auch genau so geplant.
    Erst einmal sitzt man aufmerksam beim Islam Studiengang und hört schön zu.
    Dann geht es weiter und es wird diskutiert.
    Dann werden gleich Studenten rekrutiert und wenn man den Prof noch austauscht, dann haben wir staatlich organisiertes Extremisten studieren.
    Mal ehrlich….hat irgendwer was anderes erwartet?

  70. Gerade im Deutschlandradio: Islamwissenschaftler Thomas Bauer verklärt und verharmlost den Islam

    13:05 Uhr

    Tacheles

    In „Tacheles“ – dem Streitgespräch am Samstag – stellt sich Thomas Bauer den Fragen von Patrick Garber.

    Islam und Politik – die Konflikte in Ägypten und nun auch wieder in Tunesien zeigen, wie brisant das Verhältnis von Religion und staatlicher Ordnung in vielen Ländern der muslimischen Welt ist. In Kairo und Tunis tobt ein Kampf um die Macht, aber auch um die Frage, welchen Stellenwert der Islam im öffentlichen Leben haben soll. Der Westen betrachtet diese Auseinandersetzungen mit Sorge, denn beim Stichwort Islamismus denken viele an Terror. Und hierzulande ist die Feststellung von Alt-Bundespräsident Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland, nicht unumstritten.

    Wohin entwickelt sich der politische Islam? Führt das, was als Arabischer Frühling begonnen hat, in diktatorische Gottesstaaten? Bedeutet Scharia Steinigungen und abgehackte Hände? Wie gefährlich ist der Salafismus – auch in Deutschland? Stellt der muslimische Glaube besondere Herausforderungen bei der Integration von Migranten? Und was können uns arabische Liebesgedichte über das Wesen des Islam verraten?

    http://www.dradio.de/dkultur/vorschau/

  71. Bei d e r Lehstuhlbesetzung (mit mitgebrachten „Gefreiten“) war das nur eine frage der Zeit!

  72. #10 AlterSchwabe (08. Feb 2013 17:41)

    So oder so ähnlich läuft es.

    #11 Religion_ist_ein_Gendefekt (08. Feb 2013 17:51)

    Sicher ist das abstrakt schwer vorstellbar, nicht aber, wenn man die Akteure ein bißchen näher kennt. Einerseits islamophile „Willkommenskultur“ durch Kryptokonvertiten, andererseits die auswärtigen da’wa-Jünger, die sich um eine „Ankunft“ und Aufwertung in der deutschen Geselschaft bemühen. Das paßt schon.

  73. #12 lieschen m (08. Feb 2013 17:54)

    Na der Gabriel brachte der isl. Legende nach z.B. Muhammad die Offenbarung. Engel haben im Islam dieselbe „Daseinberechtigung“ wie in den anderen monotheistischen Religionen.

    #13 KarlSchroeder (08. Feb 2013 17:57)
    Da liegt eine falsche Vorstellung von „Islamwissenschaft“ zugrunde. Das ist nicht Theologie, sondern ernsthafte kritische Auseinandersetzung mit dem Islam (gewesen). Allein ihr verdankt man die Kenntnisse, mit denen heute ein Islamkritiker operieren kann.
    Heutzutage verkommt das Fach allerdings immer mehr mit der politkorrekten Auswahl der neuen Lehrstuhlinhaber.

  74. #20 johann (08. Feb 2013 18:30)

    „offene, differenzierte und rationale Auseinandersetzung“ bei d e m Professor??
    Der mobbt doch kritischen Umgang mit islamischen Themen grundsätzlich als rechtsradikal.

  75. #28 Babieca (08. Feb 2013 18:54)
    Genauso ist es – leider.

    #38 Anthropos (08. Feb 2013 19:23)
    Falsch. Man kann alles wissenschaftlich erforschen. Man darf nur nicht IW mit isl. Theologie verwechseln, das wäre wie Astronomie und Astrologie.

    #48 DerBoeseWolf (08. Feb 2013 19:53)

    Was wird beim Studiengang Islam eigentlich geleert?

    Alles, was der Islamkritiker wissen sollte (wenn es mit rechten Dingen zugeht und nicht eine verborgene da`wa-Veranstaltung ist).

    #56 felixhenn (08. Feb 2013 20:28)
    Je nachdem, ob es sich um die echte oder die Tarnveranstaltung handelt 😉

    #63 felixhenn (08. Feb 2013 20:51)
    Muslime besuchen die IW ja normalerweise nicht, sondern ihre Isl. Theologie, außer, wie gesagt, es handelt sich um nicht ernst gemainte IW, dann kann man es gleich lassen, klar!

Comments are closed.