Spiegel Online berichtet erschüttert über eine neunköpfige „britische Sexgang“ die schon elfjährige minderjährige Teenager aus dem Prekariat sexuell missbraucht und zu Geschlechtsverkehr mit unzähligen Männern gezwungen habe. PI hat bereits berichtet. Dabei wurde den Mädchen auch schon mal ein Brandmal ins Gesäß gebrannt wie den Kühen im Wilden Westen. Der Spiegel vergißt aber, bis auf eine Ausnahme, wie alle die Männer heißen, und auch die Zeichnung aus dem Gerichtssaal sucht man vergebens.

In der britischen Presse liest man von Mohammed Karrar, Bassam Karrar, Akhtar Dogar, Anjum Dogar, Kamar Jamil, Assad Hussain, Bilal Ahmed, Mohammed Hussain, und Zeeshan Ahmed. Es handelt sich also um eine pakistanisch-moslemische Zuhälterbande. Nicht die erste im Her Majesty’s Einwanderer-Paradies!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Der Spiegel vergißt aber, bis auf eine Ausnahme, wie alle die Männer heißen, und auch die Zeichnung aus dem Gerichtssaal sucht man vergebens …
    —————
    … um Verwechslungen mit unbescholtenen Moslems vorzubeugen 😉

  2. Es fehlen die rot-grünen Zuhälter-Gesetze. Tja dann werden die ganz legal und lieb sein, wenn nicht gar Staatsangestellte.Eine Therapie auf Krankenschein in Holland?Reisespesen für den Osten,für neues Frischfleisch?
    Eine Dimension darf man aber nie vergessen:
    Es sind Mohammedaner und sie machen was Mohammed machte,Sklaverei und Nichtmuslime sind nix wert!

  3. Ein Phänomen unserer Zeit ist die freiwillige Selbstkontrolle und Zensur. Die geht bei der Prese mittlerweile so weit, dass nahezu alle Medien sich beim Thema Migrantenkriminalität einer grundsätzlichen Verschleierung der Tatsachen verschrieben haben.
    Im deutschen Pressecodex ist dies im Punkt 12 und der Erläuterung 12.1 verschriftlicht, auf dass der Michel immerdar getäuschet werde:

    Ziffer 12 – Diskriminierungen

    Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-12.html

  4. Ich habe zum zehntausendsten Mal angefangen zu rätseln, was hinter dieser Verlogenheit und Feigheit steckt. Den Artikel auf SPON gesucht und das hier gefunden:

    Von Lazar Backovic:
    Mahdi Hashi verschwand im Sommer am Horn von Afrika. Monate später sitzt er auf einer Anklagebank in New York. Ihm wird vorgeworfen, der Islamistenmiliz al-Shabab anzugehören. Der Fall gibt Rätsel auf: Lassen die USA auch unter Obama Terrorverdächtige verschleppen?

    Was fällt auf – auf „SPIEGEL-ONLINE“? Kein einziger deutscher Name mehr, auch der Redakteur wird inzwischen von der neuen moslemisch-türkisch-balkanesischen Elite gestellt. Dazu oben ein Modefotografen-Foto des armen, von dem womöglich doch bösen Obama verschleppten jungen Mannes, bei dem unsere Frauen reihenweise in Ohnmacht fallen werden.

    Der Vater des 100%-ig Unschuldigen (laut SPIEGEL) wird zitiert und „zwei Schweden somalischer Herkunft“ werden erwähnt. NEIN – SPIEGEL – „zwei Schweden somalischer Herkunft“! Das hätte ja der senile Dieter Hildebrandt nicht besser hingekriegt:

    ZWEI SCHWEDEN SOMALISCHER HERKUNFT!

    Lobet den Herrn, Allah sei auf immer gepriesen!

    Was soll man zu so einem verlogenen Scheiß anderes schreiben?

  5. Die Vergewaltigung gehört fest zur islamischen Tradition, in der ihr „Prophet“ Mohammed schon lehrt, dass man 9-jährige Mädchen vergewaltigen darf. Man darf den unterdrückten Frauen zwar nicht die Hand geben, dafür aber die Schw…. in Massen, selbstverständlich gegen deren Willen. Nichts anderes haben diese britische Sextäter getan…

  6. @ #5 Zoni

    Spiegel-Leser wissen eben weniger….

    Und Frankfurter-Rundschau-Leser, Süddeutsche-, FAZ-, Taz-, WAZ- und so weiter-Leser!

    Und ARD-, ZDF-, RTL- und so weiter-Seher.

    Und „Deutschland“funk-, NDR-, SWR-, WDR-, RBB- und so weiter-Hörer.

    Verstehen kann ich das Ganze nicht mehr. Wo ist das Geld?

  7. Nun ja – wenn man sich das Bild oben betrachtet, weiß man sofort, dass es sich um Mohammedaner handelt.

    Ich hatte hier schon mehrfach versucht zu erklären, weshalb man bereits auf Bildern immer gleich erkennen kann, wenn es sich um Mohammedaner handelt. Aber die meisten Kommentare von mir wurden sogleich wegmoderiert. 🙁

    Nun ja, ratet mal, ob es sich bei den folgenden Bildern ebenfalls um Mohammedaner handelt (bitte ankreuzen):

    http://resources0.news.com.au/images/2011/06/22/1226080/148732-devine.jpg

    (Beispiel)
    Mohammedaner: x
    Sonstige:

    http://image.pathfinder.com/time/europe/magazine/2001/20011015/011015abuhamsa.jpg

    Mohammedaner:
    Sonstiger:

    http://1.bp.blogspot.com/_mveHL3n_4ME/SxxaTvcxTvI/AAAAAAAAC9c/YSxHsGMiL8o/s1600/muslim-vi.jpg

    Mohammedaner:
    Sonstiger:

    http://www.muslimvideo.com/tv/thumb/1_16505.jpg

    Mohammedaner:
    Sonstiger:

    http://www.newenglandtowncrier.com/wordpress/wp-content/uploads/2010/09/ruthhookesfriendahmed.jpg

    Mohammedaner:
    Sonstiger:

    http://weaselzippers.us/wp-content/uploads/1347811028021.cached.jpg

    Mohammedaner:
    Sonstige:
    (gibt nur 1/2 Punkt, wegen der Überschrift)

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef01116885220a970c-500wi

    Mohammedaner:
    Sonstiger:

    Auswertung (ohne Beispiel):

    Treffer: Falsch:

    Höchstpunktzahl = 5 1/2 Punkte = Note 1 🙂

    Unter 5 1/2 Punkte = Note 6 🙁

  8. ein Mann namens Mohammed K.

    Den Rest muss der Leser sich SELBSTSTÄNDIG zusammen-denken.

    😉

    Propaganda 2.0

  9. Jetzt verstehe ich auch, weshalb die Regierung den Moslems die deutsche Staatsbürgerschaft hinterherschmeißt. In der Statistik für Gewaltverbrechen tauchen dann endlich ein paar doitsche Täter auf…

  10. Die Propaganda der Gutmenschen mit ihrer realitätsfernen Multi-Kulti-Idioten-Ideologie lässt es nicht zu die Täter einen Moslems zu nennen. Die Zensur der Politischen Korrektheit ist da gnadenlos.

    Die einheimische Bevölkerung ist zu desinformieren. Sonst würde ja der einfache Bürger mitbekommen dass in ganz Europa über 90 Prozent aller Gewaltverbrechen, wie Tötungsdelikte, Messerstechereien, Raubüberfälle, Vergewaltigungen, usw. nur von einer einzigen ethnischen und religiösen Gruppe, nämlich von Moslems, verursacht wird.

    Die Zensur der Politischen Korrektheit ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts und dient einzig der extremen Mord- und Gewaltfolklore von Anhängern des Islams zu vertuschen!

  11. Wir haben wieder Zustände wie unter der SED-Diktatur der ehemaligen DDR!

    Wie damals der Leser der „Neuen Deutschland“ die Wahrheit zwischen den Zeilen hat finden müssen, müssen heute die mündigen Bürger des wiedervereinigten Deutschlands diese im Internet suchen!

    Unsere Nachrichtensendungen sind auf das Niveau der „Aktuellen Kamera“ gesunken und unsere Medien berichten nur eingeschränkt die Wahrheit und geben nur zum Teil die Realität wieder.

    Lässt uns diese unhaltbaren Zustände ändern! Lasst uns die Zensur der Politischen Korrektheit hinwegfegen!

    Packen wir es an! 🙂

  12. VORURTEIL ? Was bitte heißt denn VORURTEIL???

    Die Zeiten, als alles Negative, was wir je über Muslime und ihr menschenverachtendes Gebaren uns gegenüber noch als VORURTEIL zu werten gewesen wäre, sind doch längst vorbei. Diese Menschen bedienen doch nicht nur tagtäglich allerorten hundert-, wenn nicht tausendfach jedes nur erdenkliche Klischee, sondern sie erschaffen und präsentieren uns auch gleichermaßen hundert-, wenn nicht tausendfach tagtäglich neue Maßstäbe zwischenmenschlicher Barbarei und bestialischer Abartigkeit.

    VORURTEIL! Dass ich nicht lache!

    Und lassen wir das weiterhin in DEM Maße zu, wie wir es zurzeit tun, geht in ein paar Generationen eine weitere Hochkultur der Menschheitsgeschichte unter. Sehenden Auges!

  13. Zu besagtem SPON-Artikel war mindestens eine Stunde die Kommentarfunktion geöffnet. Während dieser einen Stunde wurden 8 Kommentare veröffentlicht, von denen aus zweien der Mohammedanismus dieser perversen Verbrecher hervorging. Vom Oberzensor wurden dann auch diese 3 noch nachträglich gelöscht. Stehen blieben nur Kommentare, die den Kapitalismus und die Regierung (die ja nicht ganz zu unrecht) für die Verbrechen verantwortlich machte und englische Männer als „Freier“ denunzierte.
    In einer Stunde gehen leicht über 100 Kommentare ein zu einem solchen Thema.
    SPIEGEL-Leser wissen eben doch mehr, jedenfalls die über 90 Prozent, die wegzensiert wurden.

  14. Für unsere Gleichschaltung und Verblödung bezahlen wir auch noch GEZ-Gebühren. Das Geld wäre bei PI besser aufgehoben.

  15. Ganz getreu dem satanischen heiligen Buch.

    „Lasst die Frau euer Acker sein….“ (Nutzt den Acker für die Ernte des Geldes) – Postitution/Zuhälterei

    Eine Frau hat sieben Eigenschaften, lt. Imam Ghazzali, Ihyayi Ulumuddin:

    1.Sie ist mit ihrem starken Wunsch, sich hübsch anzukleiden, wie ein Affe;

    2.Sie ist wie ein Hund, da sie abgeneigt ist, arm zu sein;

    3.Sie ist aufgrund ihres überheblichen Stolzes sowohl ihrem Ehemann wie auch anderen gegenüber wie eine Schlange;

    4.Sie ist wie eine Ratte, wenn sie Haushaltsgüter verkauft;

    5.Sie ist wie ein Skorpion, da sie eine Verleumderin ist;

    6.Sie ist wie ein Fuchs, da sie dem Mann Fallen stellt;

    7.Sie ist wie ein Schaf, da sie ihrem Ehemann gehorcht.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B.Blitz

  16. Eine Nation kann ihre Dummköpfe und sogar ihre Ehrgeizigen überleben, aber nicht Verrat von innen. Ein Feind am Tor ist weniger schrecklich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahne für alle sichtbar. Der Verräter hingegen bewegt sich frei im Hause, sein listiges Geflüster raschelt durch alle Gänge und wird sogar in den Hallen der Regierung gehört. Der Verräter erscheint nicht als Verräter; er spricht die Sprache seiner Opfer, und er hat ihre Züge, trägt ihre Kleider; er spricht die Gefühle tief im Herzen dieser Menschen an. Er verdirbt die Seele des Landes. Er arbeitet im Geheimen, unbekannt, und untergräbt die Säulen des Hauses. Er verdirbt die Politik, so dass sie nicht länger widerstehen kann. Einen Mörder braucht man weniger zu fürchten.

  17. bei uns in der Gegend soll jetzt in einem Dorf
    ohne Einkaufsmöglichkeit, ohne Arzt, ohne Apotheke usw. ein ehemaliges Hotel in eine Asylbewerber Unterkunft verwandelt werden. Da es sich auch noch um eine Urlaubsregion handelt hat der Gemeinderat das Ansinnen des Landkreises abgelehnt. Auf der Gemeinderats Sizung sind wohl auch ausländerkritische Äußerungen gefallen ( Wer schützt unsere Frauen und Kinder? )Jetzt hat der Redakteur unseres kreisweiten Käseblattes einen Shitstorm losgetreten. Als Zeugen, wie ausländerfeindlich und rassistisch der Gemeinde Rat und alle Dorfbewohner sind hat der Redakteur die Creme de la Creme der deutschen Migrations Industrie versammelt: Linke, Flüchtlingsrat, Verdi, Piraten usw usf.
    und läßt dieses Leute ausführlich zu Wort kommen. Die Spitze des Zynismus ist die Aussage von einem Flüchtlingsrat Heini: man dürfe die „Flüchtlinge“ nicht vorverurteilen, weil sie noch gar nichts verbrochen haben. Heißt im Umkehrschluss: es müssen erst Kinder oder Frauen vergewaltigt und ggfs. auch ermordet werden, bevor man negatives über diese Menschen berichten darf. Jeder, der vorher vor den Gefahren durch die Ausländer warnt, ist Rassist und Natzieh.

    In der gleichen Ausgabe dieser „Zeitung“ ließt man dann von Polizei Großkontrollen gegen die verstärkte Einbruchkriminalität.

  18. Es ist wie in der SF-Geschichte 1984. Das Gegenteil der Mainstream-Nachrichten wird berichtet oder wird nicht vollständig dargestellt. Ich bin nur gespannt wann sich unser Verteidigungsministerium Liebesministerium nennt und 2+2= 5 sind.
    Wir werden zweimal bestraft. Einmal den Beitrag für die Desinformation zu bezahlen und zweitens die Auswirkungen ertragen zu müssen.

  19. #4 Fensterzu

    auch im gedruckten Spiegel werden die deutschen Namen weniger.
    Genau wie die ZEIT hat auch der Spiegel eine türkische Redakteurin,Özlem Gezer.
    Die Themen dieser Dame sind z.B. der Prozess gegen die somalischen Piraten in Hamburg, welche sie als Opfer darstellt, oder das Zigeuner Leben auf dem Balkan ( Ratten fressen Babys an, Leben im Müll), oder wie es zum Tottreten von Jonny K. auf dem Alex kam ( türkische Täter wollten nur einen Spaß machen). DEr vermutliche Haupttäter Onur , welcher in die Türkei geflohen ist, wird als in Berlin geborener Deutscher betitelt. Mehr Lügen geht nicht.

  20. Spiegel Online berichtet erschüttert über eine neunköpfige “britische Sexgang” die schon elfjährige minderjährige Teenager aus dem Prekariat sexuell missbraucht und zu Geschlechtsverkehr mit unzähligen Männern gezwungen habe. PI hat bereits berichtet. Dabei wurde den Mädchen auch schon mal ein Brandmal ins Gesäß gebrannt wie den Kühen im Wilden Westen. Der Spiegel vergißt aber, bis auf eine Ausnahme, wie alle die Männer heißen, und auch die Zeichnung aus dem Gerichtssaal sucht man vergebens.

    Ich vermute es liegt daran, dass die Herkunft keinen Einfluss auf die Höhe des Urteils haben darf und das Verbrechen eben ein Verbrechen bleibt, egal ob es von Engländern (vielleicht sind diese Personen ja sogar britische Staatsbürger?), Indern, Pakistani, Russen, ect. begangen wird. Justitia ist bekanntlich blind. Herkunft, Geschlecht, Alter, Vermögen, Religion dürfen in einer Demokratie und einen Rechtsstaat keine Rolle spielen, daher sind die Namen von Verbrechern eigentlich auch irrelevant.

    Im Zusammenhang mit dem UK ist vielleicht diese Nachricht interessanter:

    Erstmals seit über 40 Jahren wird Grossbritanniens Bonität von der Ratingagentur Moody’s um eine Stufe herabgesetzt.
    Vielleicht sollten sie ihren EU-Austritt beschleunigen? Nicht dass die bösen Europäer sie noch „retten“ müssen??

  21. Die Details sind ekelerregend und zeigen, wie brutal, sexgeil und frauenhassend Mohammedaner durch ihre mohammedanische Programmierung sind.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2283201/Mohammed-Karrar-Oxford-sex-gang-victim-aged-11-branded-initial-abuser.html

    Was sagte doch gerade das mohammedanische Massenmord-Trio:

    “Sie wollen Sex haben wie Esel auf der Straße, sie wollen sich wie Tiere verhalten, warum sollten wir sie also nicht terrorisieren?”

    http://www.pi-news.net/2013/02/diese-3-moslems-wollten-2000-englander-toten/

    Können die sich bitte mal um ihre Glaubensgenossen kümmern, statt ihre eigenen Widerlichkeiten immer auf andere zu projizieren? Der Islam ist mit das ekelhafteste, was menschliche Hirne je hervorgebracht haben.

  22. Noch was aus England – diesmal kein Nebeldeutsch, sondern Nebelenglisch (sozusagen Foggy English 😉 ) von der Insel, denn es geht um einen „deutschen Arzt“. Dieser deutsche Arzt hat aufgrund von Sprachschwierigkeiten den Patienten David Gray in Cambridgeshire 2008 getötet, weil er ihm die zehnfache Dosis Diamorphin gab.

    Wegen dieses deutschen Arztes will der NHS jetzt seine Sprachtests für ausländische Ärzte verschärfen. Ich präsentiere den „deutschen Arzt“ – tätä: Herr Ubani. Mit Bild dieser afrikanischen Fachkraft:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2283666/Foreign-doctors-prove-speak-English-work-NHS.html

    Und noch mehr Sprachtests auf der Insel: 100 Prozent aller Einwanderer und Asylsucher „aus Palästina“ haben gelogen und sind dahergelaufene arabisch sprechende Araber aus ganz Islamien von Marokko bis Jemen. Deshalb gibt es jetzt Arabisch-Dialektanalysen für alle, die behaupten „Palästinenser“ zu sein.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2283520/Dialect-test-root-bogus-asylum-seekers-pretending-Palestinians.html

  23. In der britischen Presse liest man von Mohammed Karrar, Bassam Karrar, Akhtar Dogar, Anjum Dogar, Kamar Jamil, Assad Hussain, Bilal Ahmed, Mohammed Hussain, und Zeeshan Ahmed.

    Naja, der Name Mohammed ist der beliebteste Name für männliche Neugeborene im ganzen britischen Königreich. Deswegen sind das durchaus alles „neue“ britische Namen.

    Das läuft so wie hier. Die einen wollen sich auf Teufel komm raus „gesund“ schrumpfen; eine Familie schränkt die persönliche Freiheit sowieso ein und mann kann sich nicht mehr selbst verwirklichen. Dann bleibt eben mehr Raum für die anderen.

  24. Die Aufgabe der deutschen Presse ist es, sorgfältig zu überprüfen, welche Informationen die Deutschen vertragen und welche nicht.

    Auch bei Spielfilmen machen die Sittenwächter des Staates nicht halt: unter dem Deckmantel des Jugendschutzes wird auch Erwachsenen das Konsumieren von Filmen härterer Gangart erschwert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%BCfstelle_f%C3%BCr_jugendgef%C3%A4hrdende_Medien

    Eine ähnliche Kontrolle von Informationen versucht man auch auf das Internet auszuweiten. Seiten wie PI sind der Presse und dem Staat ein Dorn im Auge, weil sie sie nicht kontrollieren können.

  25. Den einen Namen Mohammed hätten sie auch zu gerne weggelassen, aber leider war die Nennung notwendig, um das Brandmarken mit dem Buchstaben M zu erklären.

  26. Hi,

    Die Diskussion ist nicht nur geschlossen unter dem Spon Artikel – sie ist, jedenfalls für normale Leser gelöscht.
    Spon ist mittlerweile in besseres Antifa Kampfblatt. Die blenden unangenehme Wahrheiten aus.

    Ich schrieb u. a.
    Hallo,

    und mal wieder wird „vergessen“ das

    bei diesem Tatprofil

    in England die Täter zu über 95% aus dem islamischen Kulturkreis kommen (meist Pakistaner) und die Opfer zu sind zu über 95% weiße „richtige“ urbritische Mädchen.
    Ganz klarer Fall von Rassismus seitens der Täter. Nur wurde das nie thematisiert weil die Polizei und die Sozialarbeiter Angst vor Rassismusvorwürfen hatten/haben.
    Hier ein Bericht des[B] Norddeutschen Rundfunks[/B]
    [url=http://www.ardmediathek.de/ndr-fernsehen/weltbilder/grossbritannien-prozesse-gegen-pakistanische-gangs?documentId=12137650]ARD Mediathek: Weltbilder – Großbritannien: Prozesse gegen pakistanische Gangs – Dienstag, 16.10.2012 | NDR Fernsehen[/url]

    Wenn die englischen Zeitungen mit Bildern berichten
    ist der Täterhintergrund sofort ersichtlich.
    Warum die Kinder und Mädchen nicht von ihren Eltern vorgewarnt werden -das es unterschiedliche Kulturen gibt- ist mir aber nicht klar.

  27. GG Artikel 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    Die Presse schützt die persönliche Ehre der Mohamedaner!

  28. @zack_1 #23

    Der Medienskandal daran, der heute nicht mehr wahrgenommen wird, ist, dass der SPIEGEL sich eine ihm genehme Meinung herbeifälscht.
    In diesem Fall musste es schiefgehen, weil die Fälschungsabsicht zu offensichtlich war, da hat man die Spuren seiner Fälschungen eben gelöscht, schliesslich sitzt man am Löschknopf.
    Etwas eleganter macht der SPIEGEL das aber in unzähligen anderen Fällen – die Hälfte meiner Kommentare etwa bleibt in der Zensur hängen. Und anderen geht es sicher nicht anders.

  29. Als ich gestern den SPON-Artikel gelesen habe, war die Kommentarfunktion noch aktiviert. Ich glaube, es waren so etwa 20 bis 25 Kommentare.

    Das Erstaunliche daran ist, dass KEIN EINZIGER auf den Migrationshintergrund der Täter einging.

    Entweder hat da SPON kräftig zensiert, oder die GEZ-bedingte Volksverblödung hat bereits erschreckende Ausmaße erreicht.

    Ich tendiere zu letzterem.

    Hier ein Musterbeispiel, wie in einem anderen Blättchen vollvertrottelte Gutmenschen eine Messerstecherei kommentiert haben:

    Dazu kann ich nur sagen: Furchtbar! Warum nur immer so viel Gewalt?…

    Ja und warum immer gleich mit einem Messer? 🙁

    Körperliche Gewalt ist generell keine Lösung – Streitigkeiten sollten in einer zivilisierten Gesellschaft über die „Gewalt des Wortes“ geklärt werden!!

    Genau Joachim, so sollte es sein!

    „Wo Gewalt Recht hat, hat das Recht keine Gewalt.“

    Wie Wahr, Hannelore.
    Es ist verabscheuungswürdig, so zu agieren.

    Konfliktlösungen müssen von klein auf trainiert werden.

    Ja, die Menschen verrohen immer mehr. Sie bekommen es aber auch im Fernsehen gezeigt.

    http://www.meinanzeiger.de/heiligenstadt/leute/mann-bei-messerstecherei-lebensbedrohlich-verletzt-d14363.html

  30. #32 Dirty Harry (24. Feb 2013 12:04)

    Als ich gestern den SPON-Artikel gelesen habe, war die Kommentarfunktion noch aktiviert. Ich glaube, es waren so etwa 20 bis 25 Kommentare.

    Das Erstaunliche daran ist, dass KEIN EINZIGER auf den Migrationshintergrund der Täter einging.

    Entweder hat da SPON kräftig zensiert, oder die GEZ-bedingte Volksverblödung hat bereits erschreckende Ausmaße erreicht.

    Ich tendiere zu letzterem.

    Es wurden über 90 Prozent der Kommentare wegzensiert, warum Sie da zu Volksverblödung tendieren, ist Ihr Geheimnis.
    Der erste Kommentar war von 15.24 Uhr, erinnern Sie sich mal, wann Sie die Kommentare gesehen haben, in der ersten Stunde waren es noch nicht mal die Hälfte. IN EINER STUNDE!! Da gibt´s normalerweise ne dreistellige Zahl von Kommentaren zu einem solchen Thema, das ist schliesslich nicht der Testbericht zum neuen Hyundai-Hybrid.
    Nach einer Stunde musste ich leider weg, aber Sie schreiben ja, dass die Fälschung genauso weiterging.

  31. hm, ich habe mir erlaubt, im SPON-Forum auf genau den Umstand hinzuweisen – komisch; danach wurde das Thema geschlossen – mein Beitrag war wohl noch in Quarantäne… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

  32. Mail an:
    Deutscher Presserat: info?@?presserat.de

    Die Schreibtischtäter vom Deutschen Presserat

    Am 15. Februar 2012 um 23:30 Uhr vergewaltigten zwei TÜRKEN in einem Parkhaus zu Worms ein 16-jähriges Mädchen mit einer Grausamkeit, die zu schildern sich meine Feder sträubt. Die Folgen lassen das Blut in den Adern erstarren: schwerste Unterleibs-Verletzungen, die einen permanenten künstlichen Darmausgang erforderlich machen. Freude, Spaß, Unbeschwertheit, Liebe, Familie, Kinder, Glück – alles für immer verloren.

    Ein Aufschrei, meint man, müsse durchs Land gehen? Mitnichten: Wenige Zeilen im Lokalblatt. Wie immer, wenn es um Ausländerverbrechen geht, ohne Täterherkunft.
    Dieser Wahn hat Methode. Er ist politisch gewollt und steht in den Publizistischen Grundsätzen des Deutschen Presserats Ziffer 12.1: „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

    Vorurteile schüren? Wahrheit unterdrücken! Und damit Mädchen und Frauen vorenthalten, wer in diesem Lande Vergewaltiger sind: Türken, Araber, Moslems. Auch wegen der Frauenfeindlichkeit ihrer Ideologie, dem ISLAM. Diese aus Verblendung zu verschweigen und damit die Sensibilisierung möglicher Opfer zu verhindern, macht den Deutschen Presserat und seine Träger, die Journalistenorganisationen: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und deren schreibende Präventions-Verhinderer zu

    SCHREIBTISCH-MITTÄTERN.

    Mögen Ihnen die geschändeten Mädchen und Frauen, die, desinformiert, ihrem Schicksal nichts entgegensetzten, des Nächtens im Traum erscheinen.

    „Nicht alles, was von Rechts wegen zulässig wäre, ist auch ethisch vertretbar?“ Von Rechts wegen ist nur WAHRHEIT zulässig. Nur sie ist ethisch vertretbar. Sie rettet Leben. Political Correctness und Presskodex töten.

    ***gelöscht***

  33. #32 Dirty Harry (24. Feb 2013 12:04)
    Als ich gestern den SPON-Artikel gelesen habe, war die Kommentarfunktion noch aktiviert. Ich glaube, es waren so etwa 20 bis 25 Kommentare.

    Das Erstaunliche daran ist, dass KEIN EINZIGER auf den Migrationshintergrund der Täter einging.

    Entweder hat da SPON kräftig zensiert, oder die GEZ-bedingte Volksverblödung hat bereits erschreckende Ausmaße erreicht.

    Ich tendiere zu letzterem.

    Dirty Harry da tendierst Du, zum Glück, falsch. Die SpOn-Leser sind absolut nicht blöde und dem Islam nicht gewogen! Überhaupt nicht.

    Alleine von mir wurden mehrere Beiträge wegzensiert!

    Doch es gingen alleine von mir mehrere Kommentare mit Frage nach der Herkunft der Täter ein. Weder das M noch die Frage, ob die Täter vielleicht einer gewissen Religion angehören, kamen durch die Zensur. SpOn ist nur noch ein Drecksgebilde! Weit entfernt von dem einstigen Sturmgeschütz der Demokratie. Da haben sich wohl die Linksgutmenschlichverblödeten alle Jobs gekrallt.

    Konsequenz: Ich werde bei SpOn in Zukunft nicht mehr schreiben!

    Meinungsfreiheit sieht anders aus!

  34. Auch hier gilt: Die mordenden, erobernden,imperialen Engländer bekommen – was sie eben verdienen.

    Wir werden auch bekommen, was wir uns sauer und umfassend verdient haben und weiter verdienen.

  35. @ #34 Thobry

    Konsequenz: Ich werde bei SpOn in Zukunft nicht mehr schreiben!

    Tja, der SPIEGEL hat das Hausrecht in seinem Forum.

    Und wir haben das Recht, nie mehr einen Spiegel zu kaufen oder sonstwie finanziell zum Wohlergehen des Konzerns beizutragen und dieses Verhalten möglichst vielen Bekannten dringend zu empfehlen.

  36. @ #9 Wolfgang Langer

    ein Mann namens Mohammed K.

    Den Rest muss der Leser sich SELBSTSTÄNDIG zusammendenken.

    Das sollte einem nicht-islamisch sozialisiertem Menschen eigentlich nicht schwerfallen. Insofern hat SPIEGEL ONLINE durch Vollausschreibung des Vornamens schon mehr getan, als in anderen Presseerzeugnissen sonst üblich ist…

  37. der link von …#34 Thobry….gehört an jede Antifa ortsguppe geschickt.
    Die linken in Berlin nich vergessen.
    ich hör schon von der DITIP “ STIMMUNGSMACHE „

  38. #36
    Einen Leserbrief an Spon habe ich überschrieben mit der Frage: „Warum nicht die Namen nennen?“
    Als ich nach ein paar Stunden nachsah, war die Kommentarfunktion deaktiviert. Dass es ein Forum überhaupt gegeben hat, war nicht erkennbar. Allerdings gab es einen Link zum Guardian, den ich – dank PI – auch angeführt hatte. Ob der schon von Anfang an im Spon-Artikel stand, weiß ich nicht.

  39. Wo bleiben die Väter der Opfer? Kinder ohne intakte Familien enden oft als Opfer von solchem Abschaum. Die Stärke liegt in der Familie, darum wollen die roten Gender-Fanatiker die Familien abschaffen. Menschen ohne Familienhalt sind leicht zu kontrolieren.

  40. #27 Babieca

    mit diesem deutschen Arzt hast Du heute den Vogel wieder mal abgeschossen, das ist ja schon wieder unglaublich.

    Mit dem Sprachtest hatten deutsche Polizisten auch schon mal Erfolg.
    Ist schon ne Weile her, ich glaub das war in Offenbach oder Offenburg, da haben die Kriminalisten in akribischer Kleinarbeit eine arabische Riesen-Groß Familie als Asylbetrüger antlarvt. Statt Kurden waren es Araber aus Jordanien, der Schaden ging in den zweistelligen Millionen Bereich. Solche aufwendigen Ermittlungen sind wohl heute aber gar nicht mehr möglich oder nicht mehr erwünscht.

    Wie sagt man in London so schön: Mind the Gap !
    oder wie es Dirty Harry sagt: Make my day !!

  41. #47 Martin Schmitt (24. Feb 2013 16:13)

    Wo bleiben die Väter der Opfer? Kinder ohne intakte Familien enden oft als Opfer von solchem Abschaum.

    Da täuscht du dich. Gerade „intakte Familien“ werden gerne Opfer von solchen Zuhältern, da die Eltern sich sowas absolut nicht vorstellen können und so auch die Alarmglocken erst schrillen, wenn es lange zu spät ist.

    Zitat von welt.de:

    „Sie gehen professionell vor“, sagt De Wit. „Die Eltern sollen möglichst lange nichts merken. Loverboys achten anfangs sogar darauf, dass die Mädchen Hausaufgaben machen und nicht schwänzen.“

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article9064979/Maedchen-in-den-Faengen-skrupelloser-Loverboys.html

  42. bei dem Artikel in SPON las ich nur die Überschrift. Dann scrollte ich nach unten und… vóila!

    Kommentarfunktion geschlossen
    bzw.
    Kommentieren nicht mehr möglich

    mehr musste ich nicht wissen.

Comments are closed.