Was würden Sie davon halten, wenn in der U-Bahn neben Ihnen jemand vollkommen selbstverständlich und ohne besonderen Anlass folgenden Satz äußern würde: „Ich bin lieber Deutscher, als ein Dönerfresser!“ Ich vermute mal, dass Sie aufgrund Ihrer guten Erziehung so ein Verhalten ablehnen würden, vielleicht würden Sie sogar etwas sagen zu der Person, die sich derartig rassistisch äußert. Tatsache ist, dass diese Art von Rassismus nicht so häufig beobachtet werden kann, wie es umgekehrt der Fall ist, nämlich gegen Deutsche. Und so musste ich auch heute in einer Kölner U-Bahn wieder einen typischen Fall von Deutschenfeindlichkeit erleben, der es, eben genau, weil er so typisch ist und vielen Deutschen bekannt vorkommen dürfte, wert ist, berichtet zu werden.

(Von Sebastian Nobile)

Meine Frau und ich fuhren in die Innenstadt, als ich bemerkte, dass die drei türkischen Halbstarken, die in dem Viererplatz neben uns saßen, das Gespräch auf die Staatsangehörigkeit, auf Pässe und Visa lenkten, was mich aufmerksam machte. Am Ende der Unterhaltung über das Thema machte einer der Jungs folgende Aussage:

„Ich bin lieber ein Ausländer, als ein Schweinefleischfresser!“

Die Selbstverständlichkeit, mit der seine Freunde darauf nichts Kritisches erwiderten, spricht für die Akzeptanz von deutschenfeindlichem Rassismus, den wir Deutsche jeden Tag erleben dürfen. Sogar ich war zuerst geneigt, es als jugendliche Dummheit abzutun und nichts zu sagen, auch weil ich wegen so einer Sache keinen Ärger riskieren wollte.

Doch mir missfiel dann mein eigenes Verhalten, denn ich denke, dass Schluss sein muss mit der geringsten Toleranz gegenüber deutschenfeindlichen Übergriffen, Aussagen und Gedankengut. Ich will kein devoter Masochistenmichel mehr sein, der sich noch für einen Tritt in den Hintern bedankt und ich denke, dass viele Menschen in diesem Land unter diesem Phänomen leiden. Ja, die Inländerfeindlichkeit ist ein der muslimischen Kultur eigenes Phänomen, was man in ganz Europa beobachten kann.

Also sagte ich nach einiger Zeit laut zu meiner Frau: „Hast Du gehört, was die da drüben für eine rassistische Aussage gemacht haben? Sie haben gesagt: Lieber bin ich ein Ausländer, als ein Schweinefleischfresser!“ Sie hörten mich deutlich, schauten zu uns und ich zeigte meiner Frau denjenigen, der diese Aussage gemacht hat und sie sagte einige mahnende Worte zu ihm, sie nannte ihn auch einen Rassisten.

Daraufhin zeigten der Junge und seine Freunde kurz Schamgefühl, weil sie sich ertappt fühlten, denn meine Frau und ich sind selber ausländischstämmig und ich könnte auch als Türke durchgehen, meine Frau wurde auch schon auf türkisch angesprochen, weswegen sie wohl nicht daran dachten, sich bedeckt zu halten. Oder aber es war ihnen einfach egal.

Doch wir sind beide deutsche Patrioten und wir fragen uns schon lange, wieso die Deutschen sich das alles so gefallen lassen. All die verprügelten Kinder, die beraubten Teenies, die vergewaltigten Mädchen und vor allem:

Den alltäglichen Rassismus gegen Deutsche, die Feindseligkeit gegen Christen, Andersdenkende und eben gegen jeden, der den Islam ablehnt oder sich nur das Recht heraus nimmt, ihn kritisch zu sehen oder auch nur im Verdacht steht, dies zu tun. Oder einfach kein Moslem ist.

Als wir dann ausstiegen und die Jungs weiterfuhren, rief mir noch einer „Schweinefleischfresser!“ hinterher.

Bemerkenswert war auch noch, dass die drei sich, nachdem wir sie auf ihre rassistische Aussage aufmerksam gemacht haben, darüber unterhalten haben, dass man uns nicht angreifen könne, „…weil es ja Kameras überall gibt…“.

Sie sagten das nicht als aufgeblasene Drohung gegen uns, um uns noch eines reinzuwürgen. Nein, sie meinten das vollkommen ernst.

Und das Schlimme an der Sache ist: Es ist das Normalste auf der Welt. Nein: Es ist das Normalste in Deutschland. Es passiert jeden Tag. Es passiert mit den Schwachen. Es passiert in Form von schlimmster Gewalt. Und es passiert, ohne Aufschrei aus der Gutmenschenliga. Es passiert ohne angebrachte Strafen. Und deswegen wird es weiter passieren, es sei denn, man wehrt sich dagegen.

Es wäre sicher interessant, wenn Sie hier in den Kommentaren Ihre eigenen Erlebnisse mit dieser Deutschenfeindlichkeit schildern würden!

Ausschnitt aktueller Fälle, die auf PI berichtet wurden:

» „Journalist“ Dennis Yücel wünscht Sarrazin den Tod
» Türke nennt Beamte „Nazis“ und „Scheiß Deutsche“
» Neues „Geburtstagsritual“ für deutsche Schüler

Andere Links:

» Spiegel: Familienministerin warnt vor Deutschenfeindlichkeit
» Buchtipp: Deutsche Opfer – Fremde Täter

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

108 KOMMENTARE

  1. Ich glaube mich zu erinnern, dass ich mal gelesen hatte, dass Rassismus nur von der Mehrheitsgesellschaft gegen Minderheiten richtet. Wenn eine Minderheit sich gegen die Mehrheit so verhält wie die Mehrheit zu Minderheit, dann ist es kein Rassismus.
    Aber was ist es dann? Kulturbereicherung oder Bunt statt Braun? Oder einfach die trotzige Reaktion auf eine mangelnde Willkommenskultur?
    Wer weiß mehr?

  2. Neulich in Bochum vor einem Rockkonzert im „Matrix“.

    Ich im T-Shirt von der „Crusader-Tour“ der Heavyband „Saxon“ von einem großen roten Kreuz auf weißem Grund in eine Dönerbude, weil mein Schwager meinte dort speisen zu müssen.

    Grinsend ging ich an die Theke und bestellte lautstark eine „Leckere Bratwurst vom deutschen Schwein“.

    Das dümmliche Gesicht der weiblichen Bedienung hinter dem Tresen wird mir für immer in Erinnerung bleiben. Was hatte sie mehr erschrocken – mein T-Shirt oder mein Begehr`?

    Die beiden messerschwingenden Döner-Bruzzler am anderen Ende der Theke schauten mich ungläubig an und mein Schwager musste unweigerlich grinsen.

    „Leider wir nix habe Bratwurst, isse nix mitte Schweinefleische hier“, murmelte mich die Bedienung an.

    „Dann hätte ich gern ein leckeres kaltes Pils“, erwiderte ich laut und deutlich.

    Postwend zückte die anatolisch wirkende junge Dame eine kalte Flasche Krombacher unter dem Tresen hervor.

    Das, was ich in dem Augenblick dachte, wollte ich nicht offen aussprechen, weil ich keine Lust auf Diskussionen hatte.

    Mein Schwager und ich leerten unsere Biere so schnell es ging und machten uns auf zu Saxon.

    Ob die Dame sich mehr über mein T-Shirt oder meine Bestellung gewundert hat, wird wohl auf immer ihr Geheimnis bleiben.

    Auf jeden Fall fühlte ich mich diskriminiert.

    Man stelle sich einen streng gläubigen Muselmann in einer deutschen Pommesbude vor, nennen wir sie einmal „Zum hungrigen Kreuzritter“. Er bestellt einen Döner und der Verkäufer sagt ihm dann:

    „Wir verkaufen hier ausschließlich frisches Fleisch von tierfreundlich gehaltenen, schonend geschlachteten, deutschen Schweinen. Wir nix habe Döner!“

  3. Rassistische Gewalt gegen Deutsche in Deutschland wurde zu lange wegdiskutiert. Wer grundlos Passanten mit den Worten „Scheiß Deutsche“ attackiert, ist ähnlich gestrickt wie ein Angreifer, der „Scheiß Kanaken“ brüllt.

    Der Fall schreckt auf und beschämt. Vermutlich erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik hat eine Staatsanwaltschaft junge Migranten angeklagt, aus Rassenhass gegen Deutsche einen Mord versucht zu haben. Auch wenn für die Angeklagten weiterhin die Unschuldsvermutung gilt, ist der brutale Angriff, dem im Februar zwei Deutsche in Berlin auf dem U-Bahnhof Lichtenberg ausgesetzt waren, ein Warnzeichen und ein greller Weckruf.

    Rassistische Gewalt gegen Deutsche in Deutschland war bislang kaum ein Thema, weder in der Politik, noch in den Medien oder in der Gesellschaft überhaupt.

    Doch was sich auf dem U-Bahnhof abgespielt hat, ist offenkundig kein singuläres Phänomen, wie schon die Ermittlungen in diesem Fall zeigen. Da ist von weiteren Angriffen der vier jungen Migranten aus Kenia, Bosnien, dem Kosovo und dem Irak die Rede, von grundlosen Beschimpfungen deutscher Passanten als „Nazischwein“ und „Scheiß Deutscher“, von Schlägen und Tritten, ähnlich brachial wie bei Gewaltorgien rechtsextremer Skinheads. Alles neu?

    Die Bundesrepublik muss sich einem Problem stellen, das bislang unterschätzt, wegdiskutiert oder gar nicht erst wahrgenommen wurde. Obwohl man sehen und hören kann, was da rumort. Im Dezember 2007 prügelten ein Türke und ein Grieche in München einen Rentner fast tot, dabei wurde auch er als „Scheiß Deutscher“ tituliert. Der Fall erregte bundesweit Entsetzen, die dann folgende Debatte drehte sich aber mehr um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts als um das Thema deutschenfeindlicher Gewalt an sich.

    Es folgten weitere Angriffe, in Gelsenkirchen und wieder in München, bei denen die Täter ihr Opfer wegen seiner deutschen Herkunft beleidigt haben sollen. Im vergangenen Jahr wagte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, auf Fälle deutschfeindlichen Mobbings in Schulklassen hinzuweisen, in denen Migranten die Mehrheit stellen. Dass deutsche Mitschüler als „Schweinefleischfresser“ diskriminiert wurden, war nur ein Beispiel. Doch auch da verebbte die Debatte bald.

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/rassismus-bedrohte-schweinefleischfresser/4365764.html

  4. #1 Bonn (11. Feb 2013 20:34)
    Das Foto ist veraltet, da die heutige Kölner 5 zur Endhaltestelle Rathaus fährt, nicht mehr Reichenspergerplatz.

    Ich nehme an, dass diese Linie trotzdem an bestimmten Zeiten besser nicht von Menschen benutzt werden sollte, die erkennbar einem gutbürgerlichen Umfeld entstammen, da es sonst zu kulturübergreifenden Dialogen und nonverbalen Argumentationen mit der im Artikel beschriebenen Klientel kommen kann.

  5. Herr Nobile, Sie können sich sicher sein, daß sie nicht aussehen wie ein Türke. Sie sind äusserlich 100% als Europäer zu erkennen. Machen Sie sich also nicht kleiner als Sie sind.

  6. Vor meiner Zeit, d.h. in den 60ern bzw. 70ern wurden angeblich die Italiener (also die Gastarbeiter von dort) als „Spaghettifresser“ bezeichnet. Allerdings hat sich angeblich damals keiner was Böses dabei gedacht. Wie sich die Zeiten ändern.

  7. Ich kann mich verbal wehren, aber wenn man auf solches Gesocks(noch in der Mehrzahl!) trifft, hilft das meistens wenig.
    Sehr mutig, Sebastian ! Du kennst mich ja 😉

  8. Ich wurde vor 5 Jahren in einer Düsseldorfer S-Bahn sitzend von 6-7 türkischen Jungs ( alle so im Alter 12-16/17) mit Pistazienkernenschalen über die sitze hinweg beworfen! Immer wieder Gelächter und Getuschel dann flog die nächste Schale über meinen Kopf oder auf meinen Kopf!
    Ich hab mir das 3 Minuten angetan, bin aufgestanden, hab mir den vermeintlichen Wortführer und Anführer mit einem Blick geschnappt und zu ihm gesagt : „deine Eltern würden hier anwesend im Boden vor Scham versinken wenn sie mit ansehen müssten was für ein unverschämter frecher Sack du bist“…
    Seine Kumpels lachten laut und stimmten unterschwellig zu und ließen mich dann in Ruhe! Ich stieg dann aber aus weil meine Station kam!
    heute würde ich wahrscheinlich ein Messer in die Rippen dafür bekommen !?
    Ich weiß es nicht

  9. Heute Morgen lief auf Deutschlandradio Kultur erst eine Sendung mit Zuhörerbeteiligung zum Thema Rassismus im Alltag. Schade, dass Sie Ihre Geschichte dort nicht einbringen konnten.
    Diese Debatten laufen leider fast immer politisch korrekt ab.

  10. Unter Vorhalt von Messern ist am Sonntagmorgen ein junger Mann in einer Unterführung in der Schubertstraße von drei unbekannten Tätern beraubt worden.
    Der 20-Jährige durchquerte gegen 5 Uhr die Bahnunterführung zwischen Schubertstraße und Schwanenstraße. In der Unterführung wurde er von drei jungen Männern aufgefordert, sein Geld herzugeben. Ihrer Forderung verliehen zwei der Täter durch Zücken ihres Messers Nachdruck. Einer der Täter griff nach der Geldbörse in der Hosentasche des Heranwachsenden und entnahm daraus das Bargeld. Anschließend gingen die Unbekannten in Richtung Bahnhof davon.
    Eine örtliche Fahndung der Polizei mit mehreren Streifenbesatzungen verlief ergebnislos. Bei den drei Tätern soll es sich um Personen mit südeuropäischem Aussehen gehandelt haben. Sie hatten dunkle kurze Haare und waren dunkel gekleidet.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=54117

  11. Diese Geschichte deckt sich mit meinen Beobachtungen. Ich war vor 3 Jahren für mehrere Monate beruflich in Köln. Da sind mir die Stadtteile Kalk und Mühlheim noch sehr gut in Erinnerung. Die Wertschätzung gegenübr dem was die islamischen Bereicherer dort umgibt ist gleich NULL. Das drückt sich im Verhalten, in der Alltagssprache und in den Begegnungen aus.Ich war dann verganenes Jahr wieder da. Ein paar Monate. Da hatte ich Gelegenheit all über all das was mich umgab zu reflektieren. Ich bin erschrocken wie verkommen und verwahrlost die multikulturelle Bereicherung mittlerweile in Köln geworden ist. Tendenz: Die Verwarlosung hat zugenommen. Ich würde jedem, der hierzulande die multikulturelle Bereicherung schön redet, einen Ausflug nach Köln-Mühlheim oder nach Köln-Kalk empfehlen. Leb da mal ein Wochenende mit und unter den multikulturellen Bereicherern. Dann können wir weiter reden!

    media-watch
    Hamburg

  12. Ich selber erlebe das so nicht oder bekomme es so in dieser Art vermutlich einfach nicht mit.

    Dafür bekam ich heute am Zoch ne Gruppe, wirkten wie Rotations-Europäer mit, die sehr aufdringlich waren (also ihrem guten Ruf entsprechend), gab dann einmal Ärger mit nem Asiaten (vermutlich chinesischer Abstammung) weil die Rotations Kinder sehr rabbiat zu dem chinesischen Kind waren und die umstehenden „Deutschen“ sich nicht trauten dem Einhalt zu gebieten. Ich bekam das erst verspätet mit.

    Als dann klein (7) und mittel-klein (10) Rotations-Europäer neben mir direkt ihr Schwänzlein zum pinkeln raus holten, meinte ich deutlich und für alle unüberhörbar, muss das denn sein, geht doch hinten um die Ecke. Der klein, lief fast weinend weg, der mittel-klein blieb unbeeindruckt pinkelnd. Mehr konnte ich da aber auch nicht machen. Blicke der Umstehenden signalisierten mir das sie aber die Zurechtweisung als richtig empfanden, mir war aber auch klar, selbst bei sowas simples hätte sich schon kaum einer mehr getraut!

    Später gab es mit zwei älteren Damen noch ne Diskussion über die Moschee, weiß gar nicht wie es dazu kam, was sie daran besonders stört, das dort türkisch gesprochen wird und das wir doch in Deutschland sind, gleichzeitig natürlich der obligatorische Hinweis, das sie keine Nazis sind…

    So weit ist es schon in Deutschland, auch bei den Deutschen ist der Chip drin!

  13. Von Seiten der Politik würde, wenn überhaupt, ja nur über das Besänftigen einer solchen Situation herum philosophiert werden. Wir werden unserer Kräfte so für sinnvollere Tätigkeiten beraubt. Auch unserer Ruhe bei ganz normalen Tätigkeiten. Das unnatürliche an diesen Situationen liegt ja tiefer und weiter zurück. Massen von Fremden in unserer Heimat führen zu diesem Problem, welches es ohne diese eben gar nicht gäbe. Punkt und aus.
    So wird das zukünftig zu einem Perpetuum mobile an tragischen Problemen werden, bis der letzte normale Europäer von der Bildfläche verschwunden ist.
    Männer, wir müssen zu tausenden auf die Straße!

  14. Ein Bekannter von mir wartete vor ca. 6 Monaten in Stuttgart an einer Bushaltestelle, als sich mehrere türkische Jugendliche auch dort hinstellten und ständig in voller Lautstärke „Scheiß Deutsche“ riefen bis der Bus kam.

    Keiner beschwerte sich.

  15. Ein absolut typischer, alltäglich im ÖPNV zu hörender Satz.
    Als ältlicher, nicht gerade muskulöser Unbewaffneter pflege ich das zähneknirschend zu überhören. Immerhin bin ich bislang – im Gegensatz zu vielen Kindern und Jugendlichen – noch unangetastet geblieben. Trotz meiner dunklen Haare 😉

  16. Schwedische Regierung will neues Einwanderungsbüro in Äthiopien eröffnen 😯

    Der Zweck des Pilotprojekts ist es, den Somaliern zu helfen, die auf grund von Familienzusammenführung eine schwedische Aufenthaltserlaubnis erhalten haben, die aber noch nicht in Schweden angekommen sind.

    Im Jahr 2012 öffnete eine Entscheidung des schwedischen Einwanderungsgerichts die Tür für viele Somalier, zu ihren Familien zu ziehen, die schon eine Aufenthaltserlaubnis in Schweden haben. Die schwedische Botschaft in Addis Abeba bearbeitet diese Bewerbungen.

    Durch die Feststellung der beruflichen Fähigkeiten und des Bildungshintergrunds des Bewerbers hofft das schwedische Arbeitsamt passende Orte in Schweden zu finden, wo sie sich um Arbeit bewerben können. 😆

    http://europenews.dk/de/node/64074

  17. Und auf dem Rückweg durch den Bahnhof, war ich bestimmt nicht mehr in Deutschland! Mindestens ein komplettes afrikanisches Dorf zu den üblichen südländer Dörfern! Gefühltes europäisches Aussehen maximal 15%, inklusiver aller Pappnasen!!!

  18. Ich kann das Wort „Rassismus“ nicht mehr hören und lesen. Selbst hier, in diesem eigentlich guten Artikel, wird es missbraucht. Sind „Schweinefleischfresser“ eine Rasse?

    Es handelt sich eher um Diskriminierung. Aber natürlich ändert sich nichts an der Tatsache, dass endlich etwas passieren muss.

    Aber wie? … Das werde ich jedes Mal gefragt, wenn ich mich ebenfalls über die Zustände hier im Land echauffiere.

  19. Ich will Herrn Nobile überhaupt nicht widersprechen, aber eine Anmerkung habe ich doch. Wir kritisieren Mohammedaner, Linke und sonstwen immer dafür, daß sie aus polemischen Gründen immer „Rassismus“ nennen, was gar kein Rassismus ist, nämlich Kritik an destruktiven Aspekten einer Kultur, Politik oder dergleichen. Aus demselben Grund kann es aber auch kein Rassismus sein, wenn die Kerle uns „Schweinefleischfresser“ nennen, denn sie kritisieren nicht unsere Hautfarbe oder sonst etwas von unserer DNS, sondern die Eßgewohnheiten, also einen Teil der Kultur. Ich finde, es schwächt die eigene Position, wenn man versucht, mit genau demselben rhetorischen Kniff zu punkten, den man an der Gegenseite kritisiert.

  20. #15 WahrerSozialDemokrat (11. Feb 2013 21:01)

    Und auf dem Rückweg durch den Bahnhof, war ich bestimmt nicht mehr in Deutschland! Mindestens ein komplettes afrikanisches Dorf zu den üblichen südländer Dörfern! Gefühltes europäisches Aussehen maximal 15%, inklusiver aller Pappnasen!!!

    Aus welchem Land ist dieser „Reisebericht?“

    Ach da steht es ja, Deutschland, D E U T S C H L A N D !? 😯

  21. „Ich bin lieber ein Ausländer, als ein Schweinefleischfresser!“

    Sowas kennen wir.
    Was ich an dieser Äußerung wirklich bemerkenswert finde ist, dass er nicht „Moslem“ sagt, sondern „Ausländer“.
    Die meisten „Ausländer“ „fressen“ nämlich Schweinefleisch. Öt schmeckt ja och joot.
    Wer hat dem einfach strukturierten Türkenkind eingetrichtert, dass es nicht „Türke“ oder „Moslem“ sagen soll, sondern „Ausländer“ – und warum?

  22. #3 Dichter (11. Feb 2013 20:44)

    Ich glaube mich zu erinnern, dass ich mal gelesen hatte, dass Rassismus nur von der Mehrheitsgesellschaft gegen Minderheiten richtet. Wenn eine Minderheit sich gegen die Mehrheit so verhält wie die Mehrheit zu Minderheit, dann ist es kein Rassismus.

    Rassismus hin oder her. Jedenfalls sind WIR in der Minderheit, denn SIE haben den indoktrinierten und naiven Teil des deutschen Volkes, die Dummheit, die Angst vor der Nazikeule, die Berufspolitiker und die Propagandamedien auf ihrer Seite.

  23. Liebe Sozialdemokraten,
    Liebe GRÜNE,

    Seit Jahren beschäftigt die Deutschen ein Thema, das wie kein Zweites die Gemüter spaltet. Dabei handelt es sich noch nicht einmal um ein deutsches Problem, sondern um ein Importiertes, das unsere Gesellschaft so bewegt. Für die einen ist es eine Religion wie viele andere, für die anderen eine Ideologie die dem Faschismus gleicht. Die Rede ist vom Islam, gerne auch mal als Islamismus bezeichnet, und den kulturellen Konflikt, der in vielen Ländern darum tobt. Zweifelsohne hängen die kriegerischen Auseinandersetzungen in vielen Ländern mit nennenswerten islamischen Bevölkerungsanteilen mit dieser Religion zusammen. Eigentlich sollte das ein Grund sein sich mit diesem „Glauben“ einmal auseinander zu setzen.

    http://50pf.wordpress.com/2013/02/11/liebe-sozialdemokraten-liebe-grune/

  24. Ein Großteil der Türken in der 3. oder 4. Generation arbeitet nicht, sondern lebt auf Kosten der „Schweinefleischfresser“. Es ist ein häufig anzutreffendes Verhalten, dass jemand, der auf die Hilfe anderer angewiesen ist, diesen gegenüber keine Dankbarkeit zeigt oder empfindet, sondern einen latenten Groll, der sich bis zum Hass steigern kann. Grund: Scham über das eigene Position und Hilfsbedürftigkeit.

    (Im Übrigen geht mir die Bezeichnung „Schweinefleischfresser“ am A***h vorbei. Mir schmeckt Schweinefleisch gut. Ein Schimpfwort ist dies nur im mohammedanischen Kulturkreis.)

  25. Ein interessanter Einblick aus dem deutschen Alltag. Ich verliere zunehmend den Glauben an dieses Land. Vielleicht haben wir noch eine Chance, wenn sich unsere Eliten mit dem Zusammbruch der Zwangswährung diskreditieren. Ansonsten sehe ich schwarz. Sie kontrollieren alle Schalthebel der Macht (Chefredaktionen, Intendantenposten, etc.) und könnten den Autor des Artikels problemlos als fremdenfeindlichen Rassisten gesellschaftlich vernichten. Aber die Mehrheit schweigt oder schläft. Und in einigen Jahren ist der Zug sowieso abgefahren, weil die Deutschen dann unabwendbar innherhalb von wenigen Jahrzehnten zur Minderheit in ihrem eigenen Land werden (so wie es für Frankreich und Großbritannien ebenfalls absehbar ist).

  26. #27 Kleinzschachwitzer (11. Feb 2013 21:18)

    Ein Großteil der Türken in der 3. oder 4. Generation arbeitet nicht, sondern lebt auf Kosten der “Schweinefleischfresser”.

    ,

    Der Genuss von Schweinefleisch setzt soviel Schaffenskraft frei, dass Rechtgläubige von den Alimenten der Ungläubigen leben können, aber wenn Schweinefleisch die Grundlage des 3er-BMWs bildet, werden dann nicht einst die Rechtgläubigen in der Hölle schmoren müssen?

  27. @#21

    Das ist, wenn man es genau nimmt, schon richtig. Aber die meinen mit „Schweinefleischfresser“ die Deutschen, das ist doch klar. Ebenso wie sie mit „Ausländer“ die Mohammedaner meinen, was klar wird, wenn man das „Schweinefleischfresser“ hört. Der rassistische Aspekt ist dann auch mehr in dem ganzen Phänomen zu suchen, nicht in dem einen Satz, nämlich dass die Fälle mit tatsächlicher, rassistischer Beschimpfung eben sehr häufig sind. Im eigentlichen Sinn ist es einfach eine Diskriminierung. Ich sehe in dem Fall kein Problem, die Rassismuskeule einmal umzudrehen und sie demjenigen über die Rübe zu ziehen, auf die sie passt. Im Endeffekt haben wir ein Problem mit dem Islam: In Form von rassistischer Hetze, in Form von Gewalt, in Form von Dominanz und Diskriminierung in verschiedenen Bereichen.

  28. Wir müssen auch mal sehen, wie die Haltung unter vielen Moslems gegen die Deutschen im Allgemeinen ist: Das ist eine ganz klar rassistische Haltung.

  29. #11 Wie Waldi (11. Feb 2013 20:49)
    die einseitige Senung im DLF mit den ebenso einseititen Anrfufern habe ich auch gehört. Da hätte Sebastian mal anrufen sollen…..

  30. Es muß erst noch einige tote „Nordländer“ geben, bis endlich mal die Medien auch mal für uns schreiben und das Kind beim Namen nennen.
    Ach, ich hab schon so die Nase voll, es wird einfach der Neo-Biedermeier ausgelebt.

  31. #30 Eurabier (11. Feb 2013 21:21)

    … Schweinefleisch die Grundlage des 3er-BMWs bildet …

    Ha, ein hervorragender Gedanke. Wenn unsere Mitmenschen, die mit ihrer „Herzlichkeit und Lebensfreude“, eine Ahnung hätten wieviele Schweinshaxen und Maß Bier in einem BMW stecken…

  32. Ja, wir Deutsche lassen uns immer mehr gefallen, wo wir uns noch vor Jahren empört haben! Die Schwelle sinkt immer weiter, weil keiner sich mehr traut und sich alleingelassen fühlt. Das Gefühl, ohnmächtig zu sein, von der Politik im Stich gelassen und Repressalien zu fürchten, wenn man seine Würde verteidigt. Allein sind wir machtlos, und das ist auch das Kalkül der Politiker. Wir müssen endlich in Massen auf die Straße, nur das macht Eindruck! Wie weit soll sich denn die Ohnmacht noch steigern! Wir sind keine Rassisten oder gar Rückwärtsgewandte, nein, wir wehren uns gegen den ausländischen Rassismus, vorallem dem türkischen. Und wir wehren uns gegen die Blindheit und Ignoranz der Politiker, die uns bei aller Kritik in die Naziecke stellen. Aber so wird das nicht funktionieren! Es muß nur der erste Stein ins Rollen kommen, alles andere folgt nach. Auch ich mußte mehrmals mit ansehen und hören, wie die neuen „Besatzer“ uns sehen: „Schweinefleischfresser“ ist noch der harmloseste Ausdruck! Mit jedem Tag werden diese „Bereicherer“ frecher, dreister und brutaler. Weshalb: auch weil sie (fast) nichts zu befürchten haben seitens der Justiz; im Gegenteil, es gilt sogar als Ermunterung, als heimliche Zustimmung – anders kann man es nicht mehr bewerten! Das linke Establishment überrollt uns mit einem zynischen, verachtenden Menschenexperiment. Das ist die Lage. Und dann wundert man sich blauäugig, weshalb die „Rechten“ Zulauf haben. Die Geschichte läßt sich nicht zurechtbiegen, irgendwann kommt der gewaltige Bummerang! Was zu viel ist, ist zu viel!

  33. Lassen sie mich raten, sie sind etwas stärker gebaut und im guten Alter ? Wären sie von gebrechlicher Statur oder etwas älter und alleine, so wäre die Anwesenheit von Kameras wohl kein Hinderungsgrund gewesen, ordentlich bereichert zu werden.
    Am Ende würde in der Zeitung etwas von einem rassistisch pöbelnden Nazi in der U-Bahn stehen, gegen den sich couragierte Jugendliche zur wehr setzten und der durch ein Missgeschick eigenverschuldet mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

  34. @39

    Ja, exakt, ich habe ein paar Kilos zuviel 😀 Und mir ist inzwischen vollkommen egal, was am nächsten Tag in einer Zeitung steht.

  35. auch ich habe mich an zeiten erinnert, als „sich wehren“ noch nicht gleich messerbedroht war. an zeiten, wo ich noch jünger war, nicht alt und relativ wehrlos wie heute. doch meine empörung über ein derart unsoziales verhalten ließ mich meine vorsicht vergessen, mir war alles egal:
    ich war im vorraum bei lidl mit den flaschenrücknahmeautomaten. einer war kaputt, der andere von 2 jugendlichen südländern besetzt, die einen riesengroßen müllsack noch voller flaschen hatten. ich sah, das kann dauern und ich hatte nur 6 flaschen. ich bat die beiden mich zwischendurch kurz meine 6 flaschen einwerfen zu lassen, da doch der andere automat kaputt war.
    keine reaktion, ich wiederholte höflich mein anliegen, man machte seelenruhig weiter.
    da packte mich die wut und ich drückte auf den knopf für euro und der automat spuckte ein zwischenergebnis raus. inzwischen sammelten sich leute und beobachteten interessiert unseren disput. plötzlich konnten nämlich die beiden auch deutsch und fragten mich scheinheilig warum ich das machen würde.
    vielleicht weil sie die umgebung abscheckten und sahen, dass die stimmung gegen sie war ließen sie mich doch vor.
    schade, ich hätte auf den spendenknopf drücken sollen, dann hätten sie kein pfandgeld bekommen.
    ich dann aber dann wirklich ein messer ins kreuz 🙂
    für alle hier, die lidl nicht kennen, ist der text wohl ein wenig unverständlich, die anderen haben sich hoffentlich amüsiert 🙂

  36. Es ist schon ein paar Jahre her, da ging ich nachmittags nach der Schule durch eine kleinere Stadt in Großraum Stuttgart. Als ich durch eine Grünzone lief, kamen mir zwei Jugendliche entgegen und hielten mich an. Sie stellten sich mir so in den Weg, dass ich nicht weitergehen konnte. Sie nahmen mir einfach den meinen Kopfhörer ab. Ich merkte, dass es jetzt unangenehm werden könnte und verhielt mit äußerst freundlich. Dann fragten sie mich, ob ich Deutscher sei. Ich habe leider wahrheitsgemäß mit ja geantwortet. Daraufhin schlugen sie auf mich ein, warfen mich zu Boden und traten dann weiter auf mich ein. Nach einer Weile hatten sie genug und sind weggelaufen. Ich hatte Prellungen, Kopfschmerzen und über Monate Probleme mit meiner Halswirbelsäule.
    Nach dem Vorfall habe ich bei der Polizei angerufen. Die meinten, das sei eine normale Körperverletzung und wenn ich die Täter nicht persönlich kenne würden, könnten sie diese nicht ermitteln. Ich habe mir dann den Weg zu Polizei gespart und keine Anzeige erstattet, da keine Aussicht auf Erfolg bestand.
    Ansonsten gab es noch kleiner Erlebnisse. Dass wir als Schüler plötzlich von Südländischen Jugendlichen umringt waren. Da diese meinten, dass zwei von uns schwul seien und sie die beiden verprügeln wollten.
    Im Schulbus war es oft so, dass sich die Fraktion aus dem Südland im hinteren Bereich eingerichtet hatte. Und dann einer nach dem anderen zu uns deutschen Schülern nach vorne kam, um uns eine Kopfnuss zu verpassen. Wir waren in der Unterzahl und konnten nicht dagegensetzen.
    Dann habe ich eben noch die kleineren, alltäglichen Dinge erlebt. Dass Südländer auf einen zukommen und „höflich“ fragen, ob man ein Problem habe. Dass sie einem unter Androhung von Gewalt an einem öffentlichen Platz wegschicken. „Hab’ ich dir erlaubt, dass du dich hier aufhältst?“
    Verhalten in Diskotheken, bei dem man mal eben absichtlich angerempelt wird. Da kann man auch oft beobachten, wie Frauen belästigt werden. Südländer kreisen sie ein und begrapschen die Frauen dann.
    Solange nur Deutsche die Opfer sind, hat es ja keinen rassistischen Hintergrund und es ist alles nicht so schlimm und es sind Einzelfälle usw.
    Das war mal ein Schwank aus meinem Leben. Es würde mich interessieren, was die anderen so erlebt haben.
    Und ja, es gibt auch viele Zuwanderer, die sich normal verhalten. Aber wir alle wissen, dass es eine große Häufung von Gewalt bei männlichen Zuwanderern aus dem „Südland“ gibt und das nichts dagegen unternommen wird!
    Ein Schulfreund von mir, hatte mal das Vergnügen, dass ihm Albaner eine Pistole an den Kopf gehalten haben, während sie seinen Freund verhauen haben. Das war doch auch mal eine Bereicherung.

  37. Jeder Mensch erklärt sich mit seinen Äusserungen gegen andere auch immer selbst. Ob Schweinefleischfresser, Spaghettifresser, Käskopp, Kümmeltürke, Kartoffel, Kraut, Baguette usw.. Diese Beleidigungen sind Ausdruck von Frust und der Unfähigkeit etwas intelligentes sagen zu können, mehr scheint er ja nicht drauf zu haben. Also, ich bin gerne ein Schweinefleischfresser, z.B. ein Schinken von unseren italienischen Freunden aus Parma. Mahlzeit.

  38. #20 TheNormalbuerger (11. Feb 2013 21:01)
    #21 Religion_ist_ein_Gendefekt (11. Feb 2013 21:02)

    Stimme zu. Orwell würde feixen, wenn er den Gebrauch des Wortes „Rassismus“ in der Bunten Republik erleben könnte. Weder die Zugehörigkeit zu einem Volk noch die zu einer Religion hat irgendwas mit Rassismus zu tun. Rassismus ist der Glaube (bzw. Dünkel), aufgrund der realen oder auch nur vermeintlichen Eigenschaften der eigenen Rasse über anderen Rassen zu stehen.

  39. #44 Murmel (11. Feb 2013 21:42)

    Wäre Orwell 100 Jahre später geboren, er würde sich ärgern, dass die linksgrünen Khmer seine Romanvorlage geklaut haben!

  40. #38 UP36 (11. Feb 2013 21:31)

    Die Schwelle sinkt immer weiter, weil keiner sich mehr traut und sich alleingelassen fühlt. Das Gefühl, ohnmächtig zu sein, von der Politik im Stich gelassen und Repressalien zu fürchten, wenn man seine Würde verteidigt. (…)

    Mit jedem Tag werden diese “Bereicherer” frecher, dreister und brutaler. Weshalb: auch weil sie (fast) nichts zu befürchten haben seitens der Justiz; im Gegenteil, es gilt sogar als Ermunterung, als heimliche Zustimmung – anders kann man es nicht mehr bewerten!

    Genauso ist es!

    Die mohammedanischen Halbstarken und Pöbler sind die Hilfstruppen, die von der Politik (und der weisungsgebundenen Justiz) instrumentalisiert werden. Unter den einheimischen Deutschen soll ein Gefühl der Recht- und Hilflosigkeit erzeugt werden, ihnen soll verdeutlicht werden, dass ihnen „ihr“ Staat nicht mehr gehört.

    Und warum?

    Weil die Nationalstaaten in der EU aufgelöst werden sollen.

    Die Lehre, die daraus zu ziehen ist, heißt:

    Unsere eigentlichen Gegner, die es zu bekämpfen gilt, sind die Politiker. Sie ermutigen und ermöglichen erst Übergriffe gegen Deutsche in der Öffentlichkeit. Würde man gegen solche Vorkommnisse konsequent mit Strafverfolgung und Ausweisungen vorgehen, würden sich die Türken ein solches Benehmen bald nicht mehr trauen. Es ist alles nur eine Frage des politischen Willens.

  41. Meine persönliche Erfahrung mit diesem Gelump` ist, dass sie sofort den Rückzieher machen, wenn sie nicht in deutlicher Überzahl sind.
    (Ich nehme daher an, es gibt keine anatolischen Heldensagen)Im Kampfsport findet man selten einen dieser Ethnie, mit dem man locker „sparren“ kann – Alles wird sofort persönlich genommen. Nun, es gibt auch Ausnahmen. Was mich aber wirklich auf die Palme bringt, ist die absolut fehlende Reaktion, in Form einer Verurteilung, von Seiten der türkischen Gemeinschaft…Kein Wort, kein Bedauern, keine Selbstkritik!
    Auch interessant: Habe mich letztens mit einem türkischstämmigen Freund über eine Mordserie zwischen zwei türkischen Familien in meiner Gegend unterhalten, die aber schon ein paar Jahre zurück liegt. Da wurde mir auf einmal bewusst, dass diese Leute untereinander alle irgendwie verwandt und verbandelt sind- selbst wenn man, wie in diesem Fall partout nichts miteinander zu tun haben will. Nun, ich denke es wird noch schlimmer werden, bis es besser werden kann. Eines jedenfalls beobachte ich deutlich bei meinem erwachsenen Kind: Die Milieus mischen sich nicht. Die jungen Deutschen bleiben genauso unter sich, wie die Türken. Selbst wenn man sich nicht verachtet – man hat sich nichts zu sagen.

  42. #3 Dichter (11. Feb 2013 20:44)

    Ich glaube mich zu erinnern, dass ich mal gelesen hatte, dass Rassismus nur von der Mehrheitsgesellschaft gegen Minderheiten richtet. Wenn eine Minderheit sich gegen die Mehrheit so verhält wie die Mehrheit zu Minderheit, dann ist es kein Rassismus.
    ———————————–

    na,dann dauert es ja nicht mehr solange und wir können den Spiess umdrehen. Aber dann gelten wohl andere Gesetze.

  43. wir fragen uns schon lange, wieso die Deutschen sich das alles so gefallen lassen.

    Ich lasse mir nichts gefallen, wähle fleissig Blockparteien ab, meide Produkte jener Tätergruppe, stelle alle unter Generalverdacht und fahre dabei bestens.
    Macht mich das jetzt zu einem Ausländer?

  44. @Stuttgarter

    Interessant an dem Fall ist, dass ich ähnliches auch im süddeutschen Raum, aber vor 15-20 Jahren, erlebt habe und zwar in Augsburg. Einmal sind zwei Freunde und ich mit der Straßenbahn gefahren. Im Stadtteil Oberhausen (war damals schon stark bereichert) klopften plötzlich vier oder fünf Türken an die Scheiben der Straßenbahn, wie bekloppt. Dann sind sie eingestiegen, zu uns gekommen und haben uns tatsächlich die saublöde Frage gestellt: „Habts Ihr unsere Frrreundinnen angeschaut?!“ Wir verneinten, ich kann mir auch heute nicht vorstellen, dass irgendeine Freundin freiwillig bei sowas wäre. Und dann ging es los, sie haben uns geschlagen, der eine hat mir beim Aussteigen noch mit dem Stiefel an den Hinterkopf getreten. Ich bin dann als Einziger zur Polizei, die mir dann sagte, dass es keinen Sinn mache, die anzuzeigen, man würde die eh nicht finden. Das deckt sich genau mit dem Verhalten der Beamten in Ihrem Fall, Stuttgarter.

    Auch hatten wir an der Schule oft diese Türken, die uns fragten, ob wir ein Problem haben, ich hatte mehrfach Probleme mit denen. Einer, Tuncay (Wir nannten ihn Turnschuh), versetzte das halbe Gymnasium und die gegenüberliegende Hauptschule, in die er ging, in Aufregung durch seine unmögliche Art. Ich habe, als ich 12 oder 13 Jahre alt war, das Problem mit ihm so gelöst, dass ich eine zienlich heftige Mutprobe gemacht habe, seitdem war ich als nicht ganz richtig im Kopf bei ihm bekannt, er ließ mich in Ruhe. 😀 Heute würde das wohl auch ganz anders ablaufen, die Zeiten sind übler geworden.

    An der Hauptschule gegenüber, das war alles Anfang/Mitte der 90er in der Kleinstadt Gersthofen, mitten im bayrischen Schwaben und in einer reichen Gegend, wurde eine Lehrerin mit dem Messer bedroht.

    Alles Zustände, die man vlt. in Berlin vermuten würde, aber nicht Anfang der 90er in Bayern. Und doch war die Dummheit, Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Türken in und um Augsburg bekannt. Man ging ihnen aus dem Weg. Ich bin halber Italiener, selber zeitweise in Lechhausen aufgewachsen, einem ebenfalls bereicherten Stadtteil und ein Türke war mein bester Kumpel, als ich klein war.

    Bekannt war damals auch die muslimische Bandenbildung. Die einzigen Banden, die wir kannten. Die „Raiders“ und die „Redskins“, die sich anhand ihrer Jacken unterschieden und auf dem „Plärrer“ dem Volksfest in Augsburg die Leute anpöbelten.

  45. gottseidank gibt es bei mir nur wenige,
    und ich meide sie auch im Alltag.
    Aber ich war vor ca 4 Jahren mal in Leverkusen,
    dort wollte ich schnell was essen und fuhr zum Mc,
    dort rannte auch gerade der prominente Besitzer rum (Maske).
    Ich stehe drin an und warte,am Tresen auch paar Jungtürken, (13 Jahre??)
    die eine Mc-Frau lehrte gerade Essensreste
    in die Tonne, da motzte der Türke sie an, das es Allah nicht erlaube Essen wegzuschmeissen,
    die Frau reagierte ganz ruhig und meinte, jaja, ist schon gut…
    Ich war innerlich auf 200…

  46. Um Weihnachten auf dem U-Bahnhof in Berlin:
    Ich stehe mit meiner Mutter, meinem Sohn, unserem kleinen, freundlichen Hund und diversen Tüten bepackt auf dem Bahnhof und warte auf den Zug.
    Junge Türkin nebst Freundin und etwa 3-jährigem Kind im Wagen kommt und stellt sich neben uns. Unser kleiner Hund dreht sich um und schnüffelt am Rad des Kinderwagens.
    „Iiih, nimm den Köter weg!“ Schreit die Mutter. Worauf ich mir nicht verkneifen konnte anzumerken, dass mir ihr Kopftuch auch nicht gefällt und ich damit leben müsse. Außerdem hätte SIE sich ja zu uns gestellt.
    Lautes gezeter, von wegen „Ich zeig dich an, das ist rassistisch“. Der ganze Bahnhof guckt schon. Weil wir unsere Ruhe haben wollten, liefen wir weiter nach vorn, um in einen anderen Wagon zu steigen. Aber die Tanten folgten uns, schimpfender weise.
    Während der Fahrt wurden die immer frecher und lauter, da war alles dabei von „wir haben ein Recht hier zu sein“ und Deutschland ist für alle da“ über „Wir sehen uns noch…!“ bis „Dein Hund ist tot“.
    Ich war ehrlich erstaunt, wie viele Passagiere sich einmischten, selbst welche, die ich vom Aussehen her als Grünen-Wähler einstufen würde, redeten auf die Verrückte ein (die übrigens hervorragendes Deutsch sprach), wie sie solche Sachen sagen kann und warum sie so keift und was sie für ihr Kind für ein Vorbild ist. Irgendwann stiegen die dann aus und die Leute sagten, dass das immer schlimmer wird mit denen. Worauf ich erwiderte, sie mögen sich doch bitte bei den nächsten Wahlen daran erinnern….

  47. Bemerkenswert war auch noch, dass die drei sich, nachdem wir sie auf ihre rassistische Aussage aufmerksam gemacht haben, darüber unterhalten haben, dass man uns nicht angreifen könne, “…weil es ja Kameras überall gibt…”.

    Für viele Orientalen ist es inzwischen kein Hindernis mehr. Denn sie haben ein langes Strafregister und wissen, dass sie vor Gericht nichts zu befürchten haben.

    Sie fühlen sich schon wie Besatzer, denen dieses Land gehört (irgendwie begründen lässt sich es immer, z.B. „weil Türken Deutschland aufgebaut haben“) und verhalten sich entsprechend.
    Allerdings nur wenn sie sich sicher fühlen (z.B. in Mehrzahl sind). Im Verhältnis 1:1 trauen sie sich nicht.

    Übrigens, ihre Opfer sind nicht nur Deutsche, sondern auch andere Migranten.

  48. Da hab ich doch noch was.

    Und zwar war es ne Türkin, die für die SPD in Köln Wahlkampf betrieb und mit der einige PI-Kollegen und ich nach einer Diskussions-Veranstaltung kurz in ein leicht heftiges Gespräch zum Thema Islam gerieten. Da war ich aber noch ganz frisch dabei…

    Irgendwann meinte sie mich aufzuklären, das ich von Türken und Islam nichts verstehen würde und zwar mit dem Spruch: „Nur weil Sie Döner essen, haben Sie von uns noch keine Ahnung!“

    Ich erwiderte: „Nur weil Sie Brot beim deutschen Bäcker kaufen, haben Sie von uns ebenfalls keine Ahnung!“

    Und was kam dann von ihr??? Ihr könnt es euch schon denken, meine Aussage wäre tiefster Rassismus. Ihr zu erklären, das doch sie mit dem Blödsinn angefangen hatte, war vollkommen hoffnungslos!!! Sie war auf dem Rassismus-Tripp! Und ich war kurz vor dem Ausflippen!!!

    Man zog mich dann als Frischling etwas lächelnd zurück, die kannten den Driss schon und erkannten meine dünnhäutige Erregtheit, die tatsächlich kurz vor verbaler Entgleisung war… denn eins beherrsche ich wirklich, wenn mir einer blöd kommt, da kann ich aber noch viel blöder!!!

  49. „Eines jedenfalls beobachte ich deutlich bei meinem erwachsenen Kind: Die Milieus mischen sich nicht. Die jungen Deutschen bleiben genauso unter sich, wie die Türken. Selbst wenn man sich nicht verachtet – man hat sich nichts zu sagen.“

    Dazu muß ich noch anmerken, dass junge Deutsche aber keinerlei Ressentiments gegenüber anderen Ausländern hegen.

  50. Wenn mich so ein Kulturbereicherer als „Schweinefleischfresser“ bezeichnet, kann ich nur müde lächeln. Jedes noch so dumme Schwein hat nämlich deutlich mehr Grips im Kopf als diese geistigen Tiefflieger.

  51. #62 Eurabier (11. Feb 2013 22:32)

    Nee! Da hätte ich aber auch ne Geschichte! 😉 Passt aber hier nicht so recht hin.

    Das war ne türkische Wahlkampf-Tussi, vermutlich mit dem SPD-Kandidaten verbändelt, weiß ich aber nicht genau, von der werden wir aber bestimmt mal was hören… war damals in Köln-Mülheim, in der Stadthalle, bzw. der „Disput“ vor dem SPD-Büro. Namen weiß ich aber nicht… müsste ich erst wieder sehen.

  52. #3 Dichter (11. Feb 2013 20:44)

    Ich glaube mich zu erinnern, dass ich mal gelesen hatte, dass Rassismus nur von der Mehrheitsgesellschaft gegen Minderheiten richtet. Wenn eine Minderheit sich gegen die Mehrheit so verhält wie die Mehrheit zu Minderheit, dann ist es kein Rassismus.

    Nach dieser These wäre das Apartheits-Regime in Südafrika also garnicht rassistisch gewesen, da es sich bei den damals herrschenden Weißen ja um eine Minderheit innerhalb einer schwarzen Bevölkerungsmehrheit gehandelt hat.

  53. Mir persönlich ist ja auch lieber, dass solche „Jungs“ Ausländer bleiben und in ihr Ausland verkrümelt werden.

    Siggi Pop und seine SPD, die „Grünen“ und auch die wählerbelügende, anscheinskonservative Union möchten aus solchen rassistischen Deutschenhassern aber deutsche Staatsbürger machen und nennen Leute wie mich einen Rassisten™.

    Wer ist nun der wirkliche Rassist?

    Der, der in seinem Land bleibt und sich die Leute aussuchen möchte, die zu uns kommen dürfen?

    Der, der in ein anderes Land geht und sich den Einheimischen gegenüber abfällig äussert und sich aggressiv und gewalttätig verhält?

    Oder, der fremde Rassisten und ihre Aggressivität ohne zu fragen seinen Mitmenschen zwangsweise verordnet und das Ansprechen von Aggressivität, Gewalt und Rassismus seinerseits als Rassismus™ bezeichnet, weitere Rassistenzuwanderung betreibt und inländische Rassistenfeinde pauschal als „Ausländerfeinde“ verbal und gesellschaftlich keulen lässt?

    Tja, gleich und gleich gesellt sich gern.

  54. #67 Eduard (11. Feb 2013 22:40)

    Ihr habt beide RECHT!

    Was #Dichter schreibt ist bei uns eine oft verbreitete Unwahrheit, der alleine durch den Vergleich mit Südafrika als Unwahr festgestellt wird.

    Dann kommt aber immer automatisch das Argument, der Staat ist dann rassistisch, da ist dann das Mehrheitsverhältnis wieder egal! 😉

    Jetzt löse mal dieses kleine Problem. Ist relativ einfach…

  55. #3 Dichter

    Ich glaube mich zu erinnern, dass ich mal gelesen hatte, dass Rassismus nur von der Mehrheitsgesellschaft gegen Minderheiten richtet. Wenn eine Minderheit sich gegen die Mehrheit so verhält wie die Mehrheit zu Minderheit, dann ist es kein Rassismus.
    Aber was ist es dann? Kulturbereicherung oder Bunt statt Braun? Oder einfach die trotzige Reaktion auf eine mangelnde Willkommenskultur?
    Wer weiß mehr?

    Na zum Beipiel der linke Tagesspiegel:

    …Nun geschieht’s. Leider an der falschen Stelle. Rassismus war immer der Vorwurf der Unterdrückten an die Adresse der Unterdrücker, der Opfer gesellschaftlicher Verhältnisse gegen deren Nutznießer. Er erzählt von Macht. Dass Migranten in einer Machtposition gegenüber autochthonen Deutschen wären, würde wohl auch Ministerin Schröder nicht behaupten. Der Kampfbegriff der Deutschenfeindlichkeit soll aber auch nicht Wirklichkeit beschreiben, sondern die Mehrheit moralisch entlasten: Wenn junge Türken, Kosovaren und Libanesen auch Rassisten sind, sind wir vielleicht gar nicht so schlimm?

    Alles, was wir inzwischen über strukturelle Diskriminierung von Migranten allein auf dem Arbeitsmarkt und im Bildungssystem wissen, spricht eine andere Sprache. Und für Mordversuche in der U-Bahn und Mobbing auf dem Schulhof gibt es andere klare und harte Worte. Rassismus ist das falsche Wort…

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/menschenrechte-rassismus-gegen-deutsche-das-falsche-wort/4356688.html

    Immerhin kann sich das Apartheitsregime Südafrikas als rehabiliert betrachten, denn wenn eine weiße Minderheit eine schwarze Mehrheit unterdrückt, kann ja von Rassismus nicht die Rede sein.
    Oder, mitlesende LinkInnen?

  56. „Ich bin lieber ein Ausländer, als ein Schweinefleischfresser!“

    Man muss sich mal klarmachen, wie armselig diese Aussage ist. Diese Menschen kommen aus einer Kultur, deren „heiliges Buch“ Kinderf***** und Gewalt gegen Frauen gutheißt. Sie kommen aus einer kulturellen Umgebung, wo die Frauen Feld und Haus versorgen, währed die Kerle sich mit ihren Shishas zudröhnen. Dann kommen sie nach hier und sehen, was hier alles anders läuft und dass es 1000 mal besser ist. Alles, worauf diese Typen jemals stolz waren, gilt hier als Makel: ihre Faulheit, das Kinderf*****, die Sklavenhaltung der Frauen. Und da sie nicht bereit sind, sich zu ändern und sich anzupassen, drehen sie den Spieß einfach um und beschimpfen uns. Und wie lächerlich: weil es sonst nichts zu meckern gibt, lästern sie über unser Essen!

    Konsequent wäre:

    „Ich bin lieber in meiner Heimat, als bei den Schweinefleischfressern!“

  57. Knapp am gemessert-werden vorbei, der gute Mann.
    Ach ne, das heißt ja jetzt „von ausländischen Fachkräften kulturelle Bereicherung erfahren“.

  58. „Doch wir sind beide deutsche Patrioten und wir fragen uns schon lange, wieso die Deutschen sich das alles so gefallen lassen.“

    Das ist die Frage. Was soll man denn machen als Deutscher?

    Wenn ich diese Leute ignoriere, besteht zu 50% die Chance das sie mich dann vielleicht körperlich angreifen. Ein richtige Waffe zum Selbstschutz darf man nicht haben. Also kann ich nur drauf hoffen, das mich nicht ganz tot treten. Und wenn ich mit diskutieren anfange, wird nach kurzer Zeit von denen ein Messer gezogen. Wieder habe ich keine richtige Waffe zum Selbstschutz. Und wenn ich die ganze Angelegenheit irgendwie lebend überstehe und dann zur Polizei gehe, dann heißt es auch nur das sie nichts machen können. Ist das nun der dezente Hinweis von der Polizei das ich mich selbst drum kümmern und mich irgendwie selbst bewaffnen soll???

  59. Unveröffentlichter Leserbrief an den Bonner „General-Anzeiger“:

    ———————-

    GA-Artikel vom 10. April 2012
    „Gewalt unter Jugenlichen wird brutaler“

    Wenn man die Vorschläge der Jugendrichterin Amtsgerichtsdirektorin Lydia Niewerth liest, es müsse alles getan werden, damit die Straffälligen „nicht für die Gesellschaft verloren gehen“, fühlt man sich als Betroffener gesellschaftsfähiger Bürger in die zweite Reihe verdrängt.
    Kurz nach der Lektüre des o.a. Artiklels begab ich mich (73 Jahre alt) zum Busbahnhof, um den Heimweg anzutreten (10. April ca. 15:25, Linie 606 Richtung Malteserkrankenhaus). Da ich stark sehbehindert bin ertastete ich mit meinem weißen Stock die Stufe zum Businneren.
    Hinter mir befand sich eine Gruppe – zwei „Herren“ und eine „Dame“ – jugendlichen Alters, die mit Bierflaschen ausgerüstet, mehr als lautstark herumgrölten. Auf meine Bitte, doch etwas leiser zu sein, brüllte mich einer der „Herren“ an: „Komm her Opa ich stech Dich ab“. Da wir uns schon im vollbesetzten Bus befanden, forderte ich ihn auf, sein Angebot in die Tat umzusetzen, worauf er sich mir näherte. Im letzten Moment zog ihn seine Begleiterin wieder aus dem Bus. Draußen skandierte er mehrfach lautstark: „Komm raus, ich fick dich“. Zeugen: Der voll besetzte Bus und der Busfahrer.
    Ich habe heftige Bedenken, dass die von der Jugendrichterin eingeforderten Erziehungsmaßnahmen bei diesem „Herren“ auf fruchtbaren Boden fallen würden.
    Im gleichen Artikel fällt noch das Wort „Ehrenkodex“ im Zusammenhang mit Schlägern. Ehrenkodex ist ein ungeschriebenes Regelwerk über Wohlverhalten. Davon kann bei Schlägern wohl kaum die Rede sein.

    —————————–

    Bezeichnend ist. dass mir Behindertem niemand zur Hilfe kam, alle schauten nach unten, als ob sie etwas verloren nhätten.
    Das ist Bonn heute am helllichten Tage

  60. Ich finde das mutig, was zu sagen. Also man weiss nie, wie das endet. Und wenn man „nur“ blöd angemacht wird und beleidigt wird. Also darauf habe ich echt keine Lust. Ich denke dann auch an den Rentner in München, der nur sagte, dass die Schuhe nicht auf die Sitze sollen- und was passierte ? Er wurde anschließend auf dem Bahnsteig brutal „bereichert“ nein richtig geschlagen. Ich weiss nicht, was in solchen Vollidioten vor sich geht. Viel erhellendes kanns ja nicht sein. Wer immer nur mit Verachtung auf uns Deutsche zu geht – wie soll da ein friedliches Miteinander, von dem so Fräuleins wie Frau Böhmer schwärmt, gelingen ???

  61. #20 TheNormalbuerger
    Ich kann dieses ständig missbrauchte Wort auch nicht mehr hören. Ausserdem fühle ich mich als Vegetarierin von den Moslems beleidigt, die uns alle als Schweinefleischfresser bezeichnen.

  62. #80 Wirtswechsel: Dann gibts ja noch den Ausdruck „Kartoffelfresser“ ! Also ich esse gerne Schweinefleisch und Kartoffeln, aber ich muss nicht als solcher bezeichnet werden. Und vor allem ESSEN wir bei uns, dies scheint ja in der Türkei mehr „fressen“ zu sein. Aber irgendwann muss mal Schluß damit sein. Ich könnte ja auch „Hammelfleischfresser“ sagen. Oh- dann wären sie aber beleidigt.

  63. Rassismus könnte man in diese Geschichte insofern hineininterpretieren, dass die Moslems ihre Umma für die Herrenrasse und uns Ungläubige für Untermenschen halten.

  64. #82 Das ist krass. Die Frage ist aber auch: Warum wird von der Politik oder linken Teilen gar nicht bekannt, dass Rassismus gegen Deutsche auch genauso Rassismus ist, wie wenn ein Ausländer beleidigt wird ?

  65. Übrigens deutsche Schüler an Schulen mit hohen Ausländeranteil sind verloren.
    Sie werden beleidigt, neben Tierausdrücken auch mit „Hurensohn“ „deutsche Schlampe“ u.ä. Ich hätte mir nicht ausmalen können, vor 20 Jahren (da war ich im Osten) dass Leute sich so beleidigen können. Viele Lehrer(innen) halten das alles nur schwer aus. Sie gehen motiviert an die Arbeit, aber merken schnell, wie wenig sich Migranten bemühen. Wie stark ihr Unwillen ist, zu lernen. Dabei ist Lernen etwas Positives. Sie sprechen lieber weiter in ihrem primitiven Slang und drangsalieren Deutsche.

    Ich sage Stopp damit !

  66. War gerade nochmal kurz Karneval-Luft schnuppern, kein Mohammedaner anwesend und bis auf die Stimmung hat nichts gebrannt!

    Das Publikum war wesentlich jünger als mein Schnitt, die Jungs ein Kopf größer und die Mädels schöner (Verzeihung, aber ich bin auch nur ein Mann, egal ob alt), war aber eine nette Truppe von Menschen, die es einfach genoss, mal ohne Stress zu feiern!

    Migranten? Vermutlich auch dabei, waren aber kostümiert und Teil davon!

    Jeder “Anti-Kölner” wäre als störender Gemeinschaftskiller direkt entlarvt gewesen… und man hätte ihm gesagt, wenn es dir nicht passt, dann geh doch!

  67. Hmmm ich wohne nun seit zweieinhalb Jahren in einem Block in einer Gegend mit hohem Ausländeranteil. Eigentlich eine friedliche Gegend, wenn nicht auch noch das Fussballstadion in unmittelbarer Nähe liegen würde. An den Spielsonntagen kann es auch schon mal bis Mitternacht dauern, bis das Polizeiaufgebot die letzten besoffenen Halbaffen mit dem Wasserwerfer zum gehen bewegt hat. Wahrscheinlich alles stramme schweizer Patrioten (im Gegensatz zu mir), aber in ihrem Testosteronrausch zivilisatorisch auf gleicher Höhe mit Pubertierenden aus patriarchalischen Machokulturen.

  68. Ich war bei der Situation zufällig anwesend, da ich geschäftlich in Köln war. Ich dachte mir: „Was will diese Türkenfamilie ihren jungen Volksgenossen eigentlich sagen? Die stecken doch eh unter einer Takiyah-Decke!“

  69. Heute im Real in der Spirituosenabteilung. 2 mit religiösen Bärten bestückte Türken fühlten sich bemüßigt laut und abfällig zu bemerken, wie man denn nur Alkohol trinken könne.

    Leute, es wird immer schlimmer in Deutschland.

  70. #70 FreiesEuropa1683 (11. Feb 2013 22:48)

    😀

    Kann ich nachvollziehen, wir haben eindeutig zuviel…Irritationen im Land. 😀

    Lass Dir versichern, solche Begebenheiten wie in Beitrag

    #52 FreiesEuropa1683 (11. Feb 2013 22:02)

    gabs auch schon Angang der 80er in München.
    😉

    Wir standen damals ungefähr zu fünft vorm Mc-Donalds rum.
    Einer erzählte, er hätte mit einem Türken aus der Nachbarschaft Stress gehabt und gewonnen.
    Der Stess mit den Bengels aus der Nachbarschaft war damals schon fast obligatorisch.

    Nebenan stand eine wildfremde Türkengruppe von rund zehn.
    Einer aus dieser Gruppe bekam die Unterhaltung wohl mit, kam her, riss meinen Spezi herum und betonierte ihm eine mit den Worten: „Du schlägst nicht nochmal Türke“.

    Böser Fehler, der Rest unserer Klasse war nämlich im Laden…bei Gleichstand ging das dann ungünstig für die Herrschaften aus dem Morgenland aus. 😀

  71. #18 lorbas (11. Feb 2013 21:00)

    Schwedische Regierung will neues Einwanderungsbüro in Äthiopien eröffnen 😯
    ************************************************
    sobald die neue Regierung in Hannover installiert ist, werden die das wohl auchg machen. Bei der Vorstellung der Kabinettsmitglieder wurde betont, das ein Schwerpunkt der neuen Regierung eine „humanere Flüchtlingspolitik“ ist.
    Bedeutet im Klartext, noch mehr Fremdkulturelle, welche sich hier nicht anpassen können/ werden/ wollen, und die am Arbeitsmarkt ebenfalls nicht benötigt werden.

  72. Zu all dem hier startet Pro 7 mal wieder Toleranzerziehung gleichgeschaltet via TV.

    Ich frage mich allerdings, wem gegenüber soll mir Toleranz anerzogen werden?

    Den Schlägern, Messerstechern und Schädelträtern?

  73. #90 nicht die mama (12. Feb 2013 07:16)
    *******************************************
    der Witz ist, vor ca. 20 Jahren, als ich noch in der Gewerkschaft HBV ( jetzt VERDI) aktiv war, gab es eine Kampagne zum Schutz von Ausländischen Kollegen, der Slogan war in etwa “ Mach meinen Kumpel nicht an…“ oder so ähnlich.
    Heutzutage müßten die eigentlich eine Kampagne machen mit einem Slogan wie: „mach meinen deutschen Kollegen nicht an“…

    machen sie natürlich nicht, wäre ja rassistisch und würde implizieren was tagtäglich Realität ist, verbale oder tätliche Gewalt gegen Deutsche durch Ausländer aus dem Südland.

    Damals ging es aber auch schon los auf den Sitzungen, da wurden die türkischen Kollegen speziell gefördert und trainiert, ihre meinung zu vertretetn, wenn man mal was nachfragen wollte, wurde man angeherrscht: „jetzt rede ich ….“

  74. Hier noch mal eine Fahndung der Polizei Hamburg zur versuchten Vergwaltigung an einer 14-jährigen:

    “ POL-HH: 130211-3. 14-jähriges Mädchen in Hamburg-Rahlstedt überfallen – Täter trug diese Jacke (siehe auch Pressemitteilung 130208-4.)

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 07.02.2013, 14:45 Uhr

    Tatort: Hamburg-Rahlstedt, Gebiet zwischen Alter Zollweg/Wolliner Straße/Bargteheider Straße/Scharbeutzer Straße

    Am vergangenen Donnerstagnachmittag wurde eine 14-Jährige in Hamburg-Rahlstedt von einem unbekannten Täter in ihrem Elternhaus sexuell genötigt.

    Die Polizei fahndet nach dem Täter, der wie folgt beschrieben wird:

    – 20-33 Jahre und ca. 175 cm groß – normale Statur – kurze
    schwarze Haare, dunkler Drei-Tage-Bart – braune Augen, ovale
    Gesichtsform – sprach Hochdeutsch ohne Akzent – Raucher

    Der Täter soll darüber hinaus eine hüftlange, schwarze Daunenjacke aus glänzendem Material mit Kapuze getragen haben.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2414031/pol-hh-130211-3-14-jaehriges-maedchen-in-hamburg-rahlstedt-ueberfallen-taeter-trug-diese-jacke

  75. #5 lorbas

    Nein, lorbas, das war kein Grieche wie Alexis Sorbas:

    „Was wieder von der BRD-Presse unterschlagen wurde: Der angebliche Grieche bei dem ersten U-Bahn Überfall war ein Pomake. Das sind muslimische Roma aus Griechenland die auch türkisch sprechen können. Darum diese seltsame Freundschaft zwischen Grieche und Türke (bzw. türkischer Zigeuner) gegen den deutschen Rentner.“

    Quelle:
    http://spdverbot.wordpress.com/2008/03/07/auslanderfeindliche-parolen-in-berlin-gerufen/

  76. #28 Kleinzschachwitzer
    (Im Übrigen geht mir die Bezeichnung
    “Schweinefleischfresser” am A***h vorbei.
    Wenn schon dann Esser Richtigkeit halber.
    Und nun zu denen, Esskultur eher Fresskultur.
    Nach den Pfoten kommt höchstens
    ein Löffel dazu. Pfoten weil sie auch
    so aussehen.
    Und sie wollen Beleidigen, tun das auch
    und das kommt den Handschuh Wurf gleich.
    Nur wir nehmen die Herausforderung
    nicht an. Gründe hatt es genüge aber
    auch nicht.
    #54 Paroline
    Die Weiber sind auch sehr aggressiv.
    Hatte meine Frau mich zum Einkaufen
    entführt. Sie an so nen Drehkleiderständer
    ich abseits langweilig.
    Drehen so paar Weiber meiner Frau das
    Drehding weg, ich hin und das ding retour
    gedreht. Laut gackernd sind die Abgestaubt.
    Die Weiber verhalten sich genau wie
    ihre Prinzen. Langeweile Provozieren.
    Oder Spaß ist wen nur einer Lacht???

  77. Zur Ergänzung möchte ich anmerken :
    Für die Engländer und Amerikaner sind wir „Krautfresser,“ „Krauts“ und „Hunnen.“
    Auch heute noch, 80 Jahre nach dem letzten Krieg. Und weiterhin werden in Hollywood antideutsche Filme gedreht.

  78. #93 zarizyn (12. Feb 2013 09:11)

    Das Gewerkschaftsgezeter kenn ich auch noch, in meiner Lehrfirma hatten wir ziemlich viele Yugoslawen, die Echten.

    Als die IGM mit diesen Kampagnen anfing, haben die Yugoslawen die Gewerkschaftler mehr oder weniger ausgelacht.
    Die Probleme, die die Gewerkschaftler ansprechen wollten, gabs nämlich nicht.
    😀

    ———————

    #95 lorbas (12. Feb 2013 09:46)

    Enjoy Difference – Nimm das Schnitzel Deines Kollegen an.

    Enjoy Difference – Eine Frau ohne Kopftuch ist keine Schlampe.

    Leider werden wir solche Schlagworte bei dieser Propagandaveranstaltung nicht zu hören bekommen.

  79. Sagt es auf allen islamverherrlichenden Veranstaltungen, wo wir als Rassisten beschimpft werden, wenn wir Tatsachen benennen!

    Sagt es, wenn euer Integrationsrat wieder mal eine „Antirassismus-Stelle“ für jammernde Mohammed-Karikaturen eingerichtet hat. Fragt, so wie ich, ob man sich da auch über muslimischen Rassismus beschweren kann und nennt Beispiele. Ihr werdet merken, wie die Islamlobby zusammenzuckt (und besonders deren türkische Vertreter).

    Macht das Maul auf, wo immer ihr könnt!
    Wir sind das Volk!
    No surrender – maximum resistance!

  80. Einem talentierten Schreiberling würde ich empfehlen Rettungssanitäter oder Ärzte in Notaufnahmen deutscher Großstädte zu interviewen.

    Die Realität ist grausamer als Herr Nobile sie schildert, bei weitem!!!!

    semper PI!

  81. Hallo zusammen,

    die von einigen Schreibern geschilderten Situationen, sind leider Realität und leider keine Einzelfälle.

    Ist aber alles auch eine Sache des selbstbewußten Auftretens. Meine Erfahrung ist, wenn man diesen Mitmenschen couragiert entgegentritt, dann geben die meisten Ruhe.
    Auf die Frage, ob ich ein Problem habe, antworte ich meistens mit „Nein, aber vielen Dank für die Nachfrage“. Das bringt die meisten zwar erst richtig auf die Palme. Die dann folgenden Hasstriaden von denen, muß man gekonnt überhören und mit spitzen aber sachlich korrekten Kommentaren kontern.
    Die PI-Seite bietet hierfür ja Stoff genug.

    Wichtig in solchen Situationen ist aber, ruhig zu bleiben.
    Gut, einen Vorteil gegenüber anderen Lesern hier, habe ich. Ich habe eine ziemlich intensive militärische Nahkampfausbildung in jungen Jahren genießen dürfen.
    Sollte dann doch einer von denen in solchen Situationen das Messer zücken, dann weiß ich, wie ich ihm das Ding abnehmen kann.

    Habe mittlerweile eine schöne Sammlung von Messern, Schalgringe, Wurfsternen etc. zu Hause 😉

  82. zur Linie 5:
    Damit fahre ich regelmäßig und regelmäßig sitze ich dort mit Bekir Alboga, der lässig in feinstem Zwirn nach Ehrenfeld fährt…

  83. Es sind eben Menschen wie diese, die mich dazu gebracht haben, 5 mal die Woche zu trainieren, damit ich mich auch gegen mehrere notfalls mit Messer, Stock oder ähnlichem bewaffneten Islam-spinner wehren kann.

  84. In dem Spiegel-Artikel war zu lesen, daß diese Deutschenfeindlichkeit vor allem von türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen ausgeht.
    Aus eigenen Erfahrungen würde ich sagen, daß Deutschenfeindlichkeit ausschließlich von türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen ausgeht.

  85. Das ganze Geschwafel mit dem „Rassismus“ interessiert mich nicht mehr. Wenn wir europäischen Völker beseitigt sind, was auch rassistisch ist, dann redet niemand mehr vom bösen Rassismus und lebt ihn fröhlich aus. „Die Macher von….“ wissen das auch.
    Wir haben also ein Problem mit Arabern, Türken und dem Islam.
    Warum hatten wir denn, sagen wir mal 1905 kein Problem damit?
    Alles klar?
    Das sagt schon alles.

  86. @potato, leider nicht, auch von anderen Nationen kenn ich sowas
    ganz ehrlich, ich bin aufgewachsen mit Migrationshintergrund und da muss ich auch mal sagen, dass es zwar Ausländer gibt die so einen Mist im Kopf haben: die Bevölkerung zu beleidigen, die ihnen eine Heimat gibt und nicht nur das, die ihnen auch die Möglichkeit einer Ausbildung gibt!! So etwas muss keine Nation keinem Ausländer geben!
    Und die Idioten, die mit so was anfangen, sollten am besten dorthin zurückgeschickt werden wo sie herkommen…

Comments are closed.