Berlin – Im Stadtbezirk Neu-Kölln wird ein Gefangener auf dem Marktplatz vorgeführt. Ein Volkstribunal will ihm den Prozess machen. Die Vorwürfe lauten auf Mord und Verstümmelung. Der Beschuldigte ist einer von 47 Männern, vier Frauen und zwei Minderjährigen, die von Bürgermilizen gefangengehalten werden. Angesichts der Gewalt der Drogenkartelle und der Untätigkeit der Behörden nehmen die verbliebenen Berufstätigen in dem Stadtbezirk die Justiz selbst in die Hand.

Angst und Schrecken verbreiten die Banden schon lange. Doch seit der Entführung von Heinz Buschkowsky am 5. Januar ist alles anders. Der Bezirksbürgermeister von Neu-Kölln wurde verschleppt, weil er die Bürger des Problembezirks dazu aufgerufen hatte, kein Schutzgeld mehr an die Kartelle zu zahlen. Einen Tag später griffen die Bürger zu den Waffen und befreiten ihn.

Seitdem tragen Hunderte Menschen in dem Bundesland Jagdgewehre und Macheten, gehen Streife auf den Straßen und nehmen eigenmächtig Verdächtige fest. Manche Mitglieder dieser Bürgerwehren sind kaum 14 Jahre alt und oft nur mit Skimützen maskiert. „Die Behörden kommen ihren Aufgaben nicht nach“, sagt Pastor Kempe von der SELK in Neu-Kölln, die seit dem Niedergang der Evangelischen Landeskirche großen Zulauf gefunden hat. „Also nehmen die Leute Recht und Gesetz selbst in die Hand.“

Bei dem Tribunal auf dem Marktplatz werden die Vorwürfe verlesen – vor mehreren hundert bewaffneten und maskierten Bürgern sowie Angehörigen von Opfern und Angeklagten: Bandenzugehörigkeit, Mord, Entführung, Schutzgelderpressung und Drogenhandel. Ein zwölfjähriger Zeuge erzählt, wie ein Bandenführer ihn zum Auftragskiller ausbilden wollte. „Ich sah, wie er Menschen folterte, wie er sie tötete, wie er sie verstümmelte“, sagt der Junge.

Von den Einwohnern bestimmte Richter sollen die Verdächtigen nun aburteilen. „Wir werden die Stadt komplett säubern“, sagt ein 27-jähriger Maskierter, der sich als Regionalkommandant vorstellt. „Die Leute wollen sie tot sehen, aber wir haben ein humanitäres Ziel. Sie werden ihre Schuld an der Gesellschaft wiedergutmachen.“ So sehen manche Strafen jahrelange Zwangsarbeit vor.

Innenminister Karl-Theodor zu Guttenberg lässt inzwischen verlautbaren, Bürgerwehren „können in diesem Land keine Selbstjustiz üben“, sagt andererseits aber auch, sie könnten den Behörden helfen. Im Kampf gegen die Drogenkartelle wurden 2017 rund 50.000 Soldaten im ganzen Land stationiert. Seither starben mehr als 70.000 Menschen bei skrupellosen Revierkämpfen.

In den Bundesstaaten Hamburg und Bremen weiter im Norden gibt es Dörfer, die schon vor Jahren Kontrollpunkte errichteten. Vor einigen Tagen wurde der Bürgermeister von Sankt Pauli erschossen, als er mit seiner Frau in einem Restaurant beim Frühstück saß. Er hatte sich nach Angaben anderer Bürgermeister geweigert, Schutzgeld zu zahlen.

Das Leben in den Berliner Stadtbezirken ist laut Einheimischen sicherer geworden, seit Bürgerwehren auf Streife unterwegs sind. „Es gibt kein anderes Mittel“, sagt ein 25-jähriger Familienvater, der nachts mit rund 30 anderen Männern an einem Kontrollpunkt in der Innenstadt Wache schiebt. „Wir wollen in Frieden leben und schlafen.“ Auch die 19-jährige Sabrina M. sagt: „Jetzt hat sich die Lage beruhigt. Vorher sah man niemanden auf der Straße. Die Nacht gehörte den Kriminellen.“


Entschuldigen Sie, werter Leser, wenn wir Ihnen diese Geschichte als deutsche Science-Fiction-Story aus der Zeit nach dem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems aufgetischt haben. In Wahrheit handelt es sich dabei um eine reale Geschichte von Spiegel-online, wie sie sich in diesen Tagen – in Mexiko – zuträgt. Wir waren lediglich so frei, einige Namen zu ändern.

Wir hoffen, dass unser Gesetzgeber und unsere deutsche Kuscheljustiz solche Bilder z.B. aus Mexiko in Zukunft vermehrt vor Augen haben, wenn sie sich über die langfristigen Folgen ihrer Täter-freundlichen Gesetze und Rechtsprechung Gedanken machen. Solche Zustände kommen fast nie über Nacht. Es gibt meist jahrelange Phasen, in denen man sie noch verhindern kann. Noch leben wir in einer solchen Phase.

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Die Gutmenschen und Vertreter von CDSPDUGrün werden sagen „Wir haben nichts davon gewusst“

  2. wir werden zugrunde gehen ohne Kampf , denn wir sind ja alle überzeugte Demokraten und wenn unsere Feinde , die wir selbst in unser Land holten , die Mehrheit haben werden , dann bleibt uns nichts mehr. – Ebenso gilt das für unsere Bücher , Bilder , Musik , Museen. — Vielleicht werden die Letzten von uns die Demokratie , die uns vernichtete , verfluchen. –

  3. Bei kosten der Gefangenen unterbringung von weit über 100€ pro tag , lautet die „Parole keine Gefangene“.
    Es ist und bleibt das Problem der Luxus und rundumwohlfühl Justiz.
    Der gemeine alt 68er Richter, Erzogen und aufgewachsen mit der Vorstellung, „der Mann im Mond“ schmeißt das Geld bei Vollmond in die Kassen der Öffentlichen „hand“ muss natürlich für ein Luxus Unterbringung sorgen. Die gleiche Einstellung ist bei der Asylbewerber Unterbringung
    wieder zu finden.
    In Deutschland ist es eine weit verbreitete Vorstellung für ein Dach überm Kopf muss man nicht Arbeiten, das Regelt „der mann im Mond“.
    Für diese Einstellung plündert man dem Lohnabhängigen jeden Monat die „Lohntüte“.
    dem kaum was zum Leben bleibt.

  4. Irgendwann ist Schluß!Entweder man wandert aus,in ein sicheres Refugium,oder der Schlafmichel wehrt sich!

  5. Buntland bleibt Buntland!!!

    “ Hauptsache zwölf Jahre gut * gelebt * !“;..
    wird Mutti sagen, wie Einst der fette Göring!!!

    Gewisse Parallel sind vorhanden; … oder Nicht!?

  6. #3 Humbold_Gauss (17. Feb 2013 09:39)
    Spinner! Da hat wohl jemand seine feuchten Träume niedergeschrieben.

    Folgende Reihenfolge bietet sich an:

    1. Aufmerksam lesen.

    2. Versuchen zu verstehen
    2 a) Wenn etwas nicht verstanden wurde, nochmals lesen.

    3. Bei Bedarf kommentieren.

    Voila, schon haben wir eine reelle Chance, dass was sinnvolles dabei herauskommt.

  7. Ist hier wirklich von einer fiktiven deutschen Bürgerwehr die Rede? Nicht zufällig von einer französischen, portugisischen oder spanischen? Denn diesen Bürgern würde ich eine solche Reaktion tatsächlich zutrauen. Aber dem Deutschen? Braucht der nicht vorher eine behördliche Genehmigung mit einem Stempel für zivilen Ungehorsam?

  8. Diese Fiktion ist eher unwahrscheinlich. Woher sollten rechtschaffene Bürger zu Waffen kommen, wenn diese eh registriert sind. Sollen diese Bundeswehr-Depots ausrauben?
    Eher unwahrscheinlich ist es auch, dass es noch Deutsche 2020 gibt in Neukölln, die überhaupt noch etwas ausrichten können.
    Selbst wenn sich fiktiv Milizen bilden würden, hätten die Bereicherer sicherlich noch mehr Waffen zur Hand. Neukölln ist doch jetzt schon ein einziges Waffenlager unserer Moslems.

  9. Auge um Auge, Zahn um Zahn

    Bürgerwehern entstehen wenn der Staat den Bürger nicht mehr schützen kann oder will.

    Mexikanische Bürger wehren sich wohl deshalb erst einmal gegen ihre Besatzer

    https://www.youtube.com/watch?v=rBHFBcAYqXI

    Und welche Sprache sprechen die verschidenen Besatzer untereinander ❓

    ACHTUNG! Folgendes Video enthält psychisch belastenden Kontent und ist nicht geeignet für Zuschauer unter 18 Jahren.

    https://www.youtube.com/watch?v=qlHGcLnif6s

    Zitat

    Wer einen Staat verteidigen will, muß ihn verteidigungswürdig machen.

  10. Halte diese Fiktion NICHT für gut. NICHT für zielführend und ach SCHÄDLICH für PI.

    Das schadet meiner Meinung nach unserer verzweifelten Arbeit, wirkt auf unbedarfte (also durchschnittliche) Neuleser wie absolut finstere Spinnerei.

    Nein, nicht gut.

  11. #15 Berlinathener (17. Feb 2013 10:19)
    Diese Fiktion ist eher unwahrscheinlich. Woher sollten rechtschaffene Bürger zu Waffen kommen, wenn diese eh registriert sind.

    In den berüchtigten Vierteln von Brüssel, Strassbourg oder Charleroi wird mittlerweile offen mit illegalen Waffen gehandelt. Das dürfte also das kleinere Problem sein.
    Die Vision einer kollektiven Selbstjustiz , wohlgemerkt der jetzigen Generation, ist deswegen eher unwahrscheinlich, weil die Volkspädagogik der Medien und Schulen in Deutschland vortrefflich funktioniert.

  12. So etwas geschieht in sog. „gescheiterten Staaten“, wie Mexiko, Bolivien oder Kolumbien.

    Wir sind natürlich kein gescheiterter Staat, nicht im Jahre 2012!

    Aber in 2020?

    Wer hätte am 10. September 2001 gedacht, wie sich die Welt einen Tag später drastisch verändern wird, insbesondere in Europa, als die linksgrünen Khmer die Islamisierung Europas ausriefen, als Folge eines mohammedanischen Massenmords an 3000 US-Bürgern?

    Das ist erst 12 Jahre her, seitdem haben sich Städte wie Pforzheim, Bad Godesberg oder Neukölln derart verändert, dass das staatliche Gewaltmonopol dort de facto abgeschafft wurde.

    Eine harmlose Polizeikontrolle in Duisburg-Hochfeld kann zum Einsatz einer Hundertschaft ausarten und ohne einen Neo-Nazi!

    Und der Zuzug von „Flüchtlingen“ hält unvermindert an, gleichzeitig ist die Steuerkraft der autochtonen Zivilbevölkerung auch angesichts der verteuerbaren Energien durch das rotzgrüne EEG nahezu erschöpft, können nur noch die Reserven von Erbschafts- und Vermögenssteuer angezapft werden, damit mittelständische Familienunternehmen, die Stütze unseres Wohlstands, abgeschafft werden.

    Ach ja, wir haben „Sicherheitsorgane“!

    Rufen Sie besser nicht die Bundespolizei, die wird wohl demnächst auf dem Esel Murat in seinem 5er Hartz IV-BMW jagen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13234131/Bundespolizei-fehlt-Geld-zum-Tanken-fuer-die-Streife.html

    Bundespolizei fehlt Geld zum Tanken für die Streife

    Ein knapp kalkulierter Haushalt und die steigenden Spritpreise stellen die Bundespolizei vor ein Problem: Ausgiebige Streifenfahrten sind zu teuer.

    Wenn ein Staat das Gewaltmonopol aufgibt und zudem größere mohammedanische Bevölkerungsanteile hat, dann lehrt die Erfahrung aus dem Libanon, dem Kosovo, Nigeria, Indien, den Philipinen, Thailands usw., dass es zu größeren inneren Unruhen kommen wird, sei es durch Terroranschläge, durch erhöhte Gewaltkriminalität im öffentlichen Raum, durch Segregation und Abspaltung von Landesteilen, wie z.B. NRW.

    Die Atommacht Frankreich listet bereits 750 “Zones Urbaines Sensibles”, in denen die staatliche Autortät an die allochthonen Bevölkerungsteile abgegeben wurde.

    http://sig.ville.gouv.fr/Atlas/ZUS/

    Die Atommacht Großbritannien ist derart bankrott, dass sie zwei aus früheren Zeiten bestellte Flugzeuträger bauen lässt, aber dort keine Flugzeuge mehr stationieren kann.

    Im niederländischen Zaltbommel, der Heimat der Philips-Glühbirnen, bat der Bürgermeister vorletztes Jahr um Unterstützung der Landmacht, weil man der Gewltkriminalität der “Kaanse Jeugd” mit polizeiliche Maßnahmen nicht mehr Herr wurde.

    Und wie sieht es vielleicht eines Tages bei uns aus?

    Wie wären wir eigentlich als ungläubige, autochtone Biokartoffeln geschützt, wenn die ImamInnen der türkischen Kolonialverwaltung DITIB einen Befehl zu Aufständen in 10 großen deutschen Städten geben würde?

    Gar nicht, dazu wurden uns linksgrün die Eier abgschnitten!

    Wenn Hamburg als zweitgrößte deutsche Stadt gerade mal über 500 Bereitschaftspolizisten verfügt, so entspricht das in etwa der Mannschaftsstärke eines Panzergrenadierbataillons, wobei früher fast jede Kreisstadt über ein Bataillon verfügte.

    Im Ernstfall stünden diesem Land gar nicht genug Einsatzkräfte zur Verfügung.

    Offensichtlich wissen das die Planungsstäbe in den Innenministerien und daher wird vermutlich auch jeder mohammedanischen Forderung nachgegeben, man verheizt lieber das autochthone Steuervolk anstatt den durch unbegrenztes Hartz IV (jetzt auch mit Bildungsgutschein) genährten InvasorInnen Grenzen zu setzen.

    So etwas stimmt bedenklich….

    Diese unsere Polizei kann uns gar nicht mehr schützen, das staatliche Gewaltmonopol, im Falle eines kosovarisch-libanesischen Showdown mit der Staatsmacht würde es zerbröseln und das autochthone Volk ans Schächtmesser liefern!

    Und nach dem Staatsbankrott 2015, wenn die Hartz IV-Zahlungen ausbleiben werden, dann werden Ahmed, Murat und Osama in die Rotweingürtel ausschwärmen, ihre von den linksgrünen HochverräterInnen stets propagierte „Teilhabe“ einfordern, dummerweise auch vom linksgrünen Oberstudienrat für Deutsch und Sozialkunde…..

    Es werden grausame Szenen werden im Rotweingürtel, wenn Björn-Thorben Heitmeyer-Dummkopf sein Solardach verteidigt, wenn Lea Sopie Bredehorst trotz Antirassismustraining Opfer einer mohammedanischen Gruppenvergewaltigung wird, wie heute schon in den Banlieus Frankreichs zu beobachten!

    Familie Doppelname-Dummgrün, einst ganz vorne bei der von Moskau und Ostberlin finanzierten “Friedensbewegung”, wird nach der Bundeswehr rufen, die sie einst mit Sitzblockaden abschafften.

    Aber der Leopard 2, der Lea Sophie vor der Vergewaltigung schützen könnte, wurde von rot-grün an die Türkei verkauft, der Marder verschrottet, die Wehrpflichtigen ins FSJ (Freiwilliges soziales Jahr) gesteckt, zum Antirassismustraining.

    Die größten OpferInnen der mohammedanischen Machtübernahme werden die linksgrünen TotalversagerInnen sein…

    Welcher linksgrüne Nichtsnutz hat die Eier, mich argumentativ zu widerlegen?

    Deutschland schafft sich ab!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. #3 Humbold_Gauss (17. Feb 2013 09:39)
    Spinner! Da hat wohl jemand seine feuchten Träume niedergeschrieben.

    Dem ist leider zuzustimmen.
    Sobald in Deutschland der Michel aufmuckt oder sich eine nichtkonforme Meinung beginnt zu regen, wird aus allen Kanälen
    des Wahrheitsministeriums Einschüchterung betrieben.
    Und was ich eigentlich als größeres Hindernis ansehe:
    Man betrachte sich das Publikum in einem Sport- und Fitnessstudio, in dem hauptsächlich Deutsche, bzw. (mööööps Rassismusalarm) weisse Europäer trainieren und vergleiche das Publikum mit dem, das mit denen, die von Migranten frequentiert werden.
    Die Leute aus Ersterem wären körperlich so gut wie nicht in der Lage, sich auch nur ansatzweise behaupten zu können.
    Schon alleine die Vorstellung löst bei mir Lachkrämpfe aus.

  14. Marseille 2011:

    „Ich frage mich jeden Morgen bange, ob ich nicht überfallen werde“, sagt Evelyne Ballestra, die der Vereinigung der Handeltreibenden von Marseille vorsteht und in einem Schmuckgeschäft arbeitet. Die Einzelhändler seien es leid, immer mit Angst im Bauch zur Arbeit zu gehen. „Wir brauchen mehr Polizeipatrouillen. Die Verbrecher haben das Gefühl, ungestört zu Werk gehen zu können“, sagt Frau Ballestra. Marseille verwahrlose – das zeige schon der Vorfall vom Parkplatz an der Porte d’Aix. Unweit des schmuck renovierten Bahnhofs Saint-Charles, den Hochgeschwindigkeitszüge aus der Hauptstadt Paris in gut drei Stunden erreichen, hatten Jugendliche einen Parkplatz in Beschlag genommen. Sie erpressten tagelang Wegezoll von Autofahrern, die ihr Fahrzeug vor den bedrohlich auftretenden Heranwachsenden retten wollten.

    http://www.faz.net/aktuell/marseille-spielend-in-die-kriminalitaet-11484496.html

    Marseille 2012:

    Die Gewalt in der Mittelmeermetropole hat solche Ausmaße erreicht, dass Lokalpolitiker nach der Armee rufen. Die Kriminalitätsstatistik zeigt einen sprunghaften Anstieg der bewaffneten Überfälle und der Diebstähle mit Gewaltanwendung.

    Ganze Wohnviertel im Norden von Marseille sind dabei, in eine Parallelwirtschaft abzudriften, die von Drogenmafias und Waffenhändlern beherrscht wird. Bandenkriege im „Milieu“ haben seit Jahresbeginn mehr als 20 Todesopfer gefordert. Premierminister Jean-Marc Ayrault hat deshalb einen „globalen Aktionsplan“ für Marseille verkündet und das Schicksal der Stadt zum „nationalen Interesse Frankreichs“ erhoben. Der sozialistische Regierungschef versprach „ein Ende der Trägheit“.

    Im vergangenen Halbjahr ist die Zahl bewaffneter Überfälle hier um 40 Prozent gestiegen. Diebstähle mit Gewaltanwendung nahmen um 24 Prozent zu.

    „Ich bin weder der Erlöser noch Jesus Christus.“ Er könne nicht alle Schwierigkeiten einer armen Stadt lösen, „die seit einem halben Jahrhundert an Einwanderung und einer Banditentradition leidet“, sagte Präfekt Gilles Leclair.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/marseille-stadt-des-verbrechens-11904925.html

  15. #24 Al-Harbi (17. Feb 2013 10:48)

    Ironischerweise lautet eine Textpassage der „Marseillaise“:

    „Zu den Waffen, Bürger, bildet Eure Bataillone!“

    In Deutschland wäre eine solche Hymne undenkbar!

  16. #24 Al-Harbi

    Schon vor 20 Jahren gab es im Norden rechtfreie Räume, die quasi vollständig von Arabern bewohnt waren. Ich möchte mir nicht ausmalen, wie es da in 20 Jahren zugehen wird. Bis dahin dürften die Araber in der gesamten Stadt in der Mehrheit sein…

  17. #23 Humbold_Gauss

    Was stört Sie an dem Beitrag? Das ist eine reale Gefahr, die hier beschrieben wird und noch dazu etwas, dass es tatsächlich schon zu geben scheint (in Mexiko). Überall, wo der Staat nicht mehr für Recht und Ordnung sorgen kann oder will entsteht ein Vakuum. Dieses ist NOCH NIE leer geblieben!

  18. #17 RechtsGut (17. Feb 2013 10:25)
    Halte diese Fiktion NICHT für gut. NICHT für zielführend und ach SCHÄDLICH für PI.

    Sicher ist es richtig, dass Zustände wie in einem gescheiterten Lateinamerikanischen Staat wie Mexico so einfach nicht auf Zentraleuropa übertragbar sind.
    Wie schnell sich ein Fünkchen zu einem Grossbrand ausweiten kann, hat man bei den Riots in Grossbritannien oder bei den Ausschreitungen in den französischen Ghettos gesehen.
    In Berlin gab es beim Begräbnis eines in Notwehr ums Leben gekommenen Migranten einen militant anmutenden Aufmarsch von Moslems, die zukünftig noch so lange friedlich bleiben, wie der Sozialstaat noch funktioniert und diese Leute mit wie Schutzgeldzahlung anmutenden Sozialleistungen ruhigstellt.

  19. An alle Pisageschädigten: vor Euch fliehe ich täglich auf Blogs wie PI. Jetzt kriecht Ihr auch hier noch rum, seid zu dumm einen kurzen Text zu lesen, zu verstehen und gegebenenfalls noch auf einen Link zu klicken.
    Einfach erbärmlich!

  20. Gibt es in London mittlerweile schon Anti-Sharia-Patroullien, die die Sharia-Patrouillen therapieren ?

    Das Szenario wird so nie eintreten. Selbstjustiz bedeutet Anarchie und letztendlich Bürgerkrieg. Allerdings wird die Qualität Pariser Kulturkämpfe in andere europäische Städte exportiert. Die Gewalt wird zunehmen. Viele Menschen haben die Schnauze voll Fremde im eigenen Land zu sein.

  21. Und unsere Politiker, unsere Gesellschaft tu überrascht, dass die klugen Deutschen (doch, die gibt es noch!), keine Kinder mehr in diese Welt, in dieses Deutschland setzen? Sondern nur noch die Unterprivilegierten, die das alles nicht durchblicken, sondern in den RTL II-Werbepausen rammeln wie manische Karnickel?

  22. Es werden nicht die verbliebenen Rest-Deutschen sein, die in Neu-Kölln bewaffnete Milizen und Bürgerwehren bilden. Vielmehr werden turk-arabische Jugend- und Verbrecherbanden zusammen mit Sharia-Patrouillen die Macht übernehmen. Diese Entwicklung ist schon in vollem Gang: In viele bereicherte Großstadtviertel kann sich die Polizei schon jetzt allenfalls noch in Hundertschaftsstärke hineintrauen. Eine islamische Sharia-Paralleljustiz existiert jetzt schon. Abgeurteilt werden dann Ehebrecherinnen oder Menschen, die sich „unislamisch“ verhalten haben. Es wird öffentliche Steinigungen, Köpfungen und Handabhacken geben. Gegen das Eintreiben der Dschizja und des Zakat (Schutzgeld) bestehen selbstverständlich keine Bedenken.

  23. Die EU-Kommission hat einen Entwurf für die Ausgestaltung der sog. „Solidaritätsklausel“ vorgelegt, die in Art. 222 AEUV verankert ist.

    Die Solidaritätsklausel sieht gegenseitigen Beistand der EU-Staaten für den Fall vor, dass ein Mitglied „von einem Terroranschlag, einer Naturkatastrophe oder einer vom Menschen verursachten Katastrophe betroffen ist“.

    Tritt ein solches Ereignis ein, „mobilisiert die Union alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel“, einschließlich militärischer Maßnahmen.

    http://www.novayo.de/politik/eu/00536-eu-solidaritatsklausel-eimarsch-bei-aufstand.html

  24. #2 Bernhard von Clairveaux (17. Feb 2013 09:37)
    Die Gutmenschen und Vertreter von CDSPDUGrün werden sagen “Wir haben nichts davon gewusst”

    Das wird sie aber nicht vor dem Zorn des Volkes schützen können. Denen wird es übel ergehen. Die sitzen zwischen allen Stühlen. Verräter liebt niemand.

  25. Ist das Satire?

    Es ist wohl eher Käse.

    Denn das wird nicht geschehen in der Form.
    Selbstjustiz und Bürgerwehren sind meistens Konsequenzen aus einem Eindringen in eine Sphäre, die die Leute mit Stolz aufrechterhalten.

    Deutsche haben keinen Stolz.

    Es wird im Jahre 2020 allenfalls noch einzelne Stadtviertel geben nicht etwas weniger bereichert sind, ansonsten sind überall so viele Ausländer, dass der Deutsche eh nicht mehr durchgreifen könnte. Und selbst wenn einer das gerne wollte, hätte er eine größere gutmenschliche Bande direkt neben sind, die ihm direkt querläuft.

    Es wird keine Gegenwehr geben; nicht heute und auch nicht in Zukunft.

  26. Haaaaaalllloooo!!!
    Lest doch endlich mal den verdammten Artikel richtig und bis zum Ende! So lang ist er ja nicht. Dann würdet Ihr vielleicht auch merken, daß es keine Satire ist, sondern einen realen Hintergrund hat!
    Ihr regt Euch zu Recht über die doofen Türken- heinis auf und seid wohl selbst dämlich wie ´ne Schippe Ruß?

  27. #33 HabsSatt (17. Feb 2013 11:08)
    Und unsere Politiker, unsere Gesellschaft tu überrascht, dass die klugen Deutschen (doch, die gibt es noch!), keine Kinder mehr in diese Welt, in dieses Deutschland setzen? Sondern nur noch die Unterprivilegierten, die das alles nicht durchblicken, sondern in den RTL II-Werbepausen rammeln wie manische Karnickel?

    Wenn die klugen Deutschen zu Geburtenverweigerung übergehen, dann wird der herrschenden Scheinelite das Wasser abgegraben. Die haben dann niemand mehr, der für sie die Knochen hinhält, die haben dann niemand mehr, dessen Arbeitsleistung sie verschenken können und von dessen Fleiß sie profitieren können. Stirbt der Wirt, stirbt auch der Parasit. Wenn in der Übergangsphase die Wirte immer weniger und die Parasiten immer fordernder werden, wird die Scheinelite die Hölle durch- aber nicht überleben.

  28. #37 Wilhelmine (17. Feb 2013 11:42)
    Die EU-Kommission hat einen Entwurf für die Ausgestaltung der sog. „Solidaritätsklausel“ vorgelegt, die in Art. 222 AEUV verankert ist.

    Die Solidaritätsklausel sieht gegenseitigen Beistand der EU-Staaten für den Fall vor, dass ein Mitglied „von einem Terroranschlag, einer Naturkatastrophe oder einer vom Menschen verursachten Katastrophe betroffen ist“.

    Tritt ein solches Ereignis ein, „mobilisiert die Union alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel“, einschließlich militärischer Maßnahmen.

    http://www.novayo.de/politik/eu/00536-eu-solidaritatsklausel-eimarsch-bei-aufstand.html

    Reine Theorie. Frankreich kann keine Einsatzkräfte zu Hilfe schicken, wenn Buntistan brennt. Denn darauf würden die Fachkräfte in Frankreich doch nur warten. Sobald die Katze aus dem Haus ist tanzen die Mäuse auf dem Tisch und sobald Frankreich (oder welches besetzte Land auch immer) von Sicherheitskräften entblößt wäre, ginge es dort sofort auch los. Ein Land nach dem anderen wird fallen und keiner wird dem anderen helfen können.

  29. Für Einflüsse spielen Entfernung nun wirklich keine Rolle mehr. Das hat Fukushima deutlich gezeigt. Jeder Ort mit seinen Ereignissen,auch Mexiko, ist nur noch so weit entfernt, wie Licht braucht um von dort nach hier zu gelangen. Ein Hinweis auf „weit weg“ und deswegen unglaubhaft, wurde spätestens mit Fukushima über den Haufen geworfen.

  30. Ich finde derartige Visionen nachvollziehbar weil die Bürger sich von Politik und Justiz verraten und verkauft fühlen. Man sollte es nicht als „feuchte Träume“ verspotten. Trozdem ist da der Wunsch der Vater des Gedankens, eine Umsetzung erscheint mir schwer möglich, es leben schon jetzt nicht mehr genug autochthone Bürger in Berlin-Neukölln um das möglich zu machen. Bis 2020 wird es noch düsterer aussehen. Außerdem hat die EU bis dahin eine eigene Eingreiftruppe auf die Beine gestellt, die verhindern wird, dassb die Bürger zum Selbstschutz greifen. Der Lissabon-vertrag ist auch in der abgeänderten Version ein Ermächtigungsgesetz, welches die Todesstrafe gegen aufständische Bürger (und damit werden immer nur die autochthonen gemeint sein) wieder möglich macht.

  31. Seltsam: In etwa dieselbe albtraumhafte „Vision“ hatte auch ich kürzlich. Allerding waren es da die ausländischen Banden, die deutsche Familien überfielen und zu Geiseln nahmen.

    Ich war bis vor zwei, drei Jahren noch ein relativ sorgloser, optimistischer Mensch. Das Problem mit dem Islam war mir zwar (durch Sarrazin usw.) geläufig, aber vielleicht käme ja auch alles anders? Schließlich handelt es sich um einen Zeitraum von 100 Jahren!

    Es ist wie mit dem Sorgrerechtsproblem: Solange es einen selber nicht betrifft, tendiert es einen nicht, macht einen nicht „betroffen“, ist bar jeder „Begreiflichkeit“: „Ja, daß es so etwas GIBT, davon hat man schon gehört. Aber was hat das alles mit MIR zu tun?“

    Das alles (Islam) würde mich auch nicht kratzen, wenn es nur um mich ginge. Dann würde ich sagen: „Was kümmert mich die Welt nach meinem Tod? Die Menschen müssen selber mit ihren Problemen fertigwerden. Ich kann mich nicht um den Lauf der Geschichte sorgen. Ich kann auch keinen Kometen daran hindern, die Erde zu treffen.“

    Aber nun, wo ich Vater eines Kindes bin, wächst meine Besorgnis. Ich sage meinem Kind schon jetzt immer: „Wenn es dir später in Deutschland nicht gefällt, wenn die Zustände hier ganz schlimm werden, dann gehst du weg in ein fernes Land, wo es besser ist. Versprichst du mir das?“ Mein Kind soll sich später daran erinner, daß es in einer Gefahrensituation immer noch einen Ausweg gibt, und es nicht „alternativlos“ ist, wie die unmögliche Merkel uns einreden will.

    Das Schlimme und Gemeine ist, daß die Auswirkungen der verfehlten „Politik“, die immer mehr „Einwanderung“ fordert und der Bevölkerung „Integration“ aufhalst, erst mit einer „Inkubationszeit“ von mehreren Dekaden ihre volle Wirkung entfalten. Nicht der „Klimawandel“ wird zur Gefahr werden – sondern der „Versuch“ (i.S. von „Experiment“), eine „multinationale Gesellschaft“ zu schaffen.

    Dabei weisen schon jetzt alle als solche bezeichneten Gesellschaften auf massive soziale Probleme hin. Und man könnte es besser wissen. Aber es wurde von einer polit. Agenda und Presse geschickt und gekonnt tabuisiert, darüber zu reden und den Finger in die Wunde zu legen. Auch hier werden – wie bei Umweltproblemen – die Sünden der Menschheit immer wiederholt.

    Ich merke es bei uns im Ort: Kaum noch schaut jemand das Gegenüber auf der Straße oder in öffetlichen Verkhermitteln an. Die andern sind für einen selber „Unpersonen“. Man will nur schnell vorbeihuschen und in Ruhe gelassen werden. Es gibt eine Art selbstzerfleischende Binnenagression des Jeder gegen Jeden.

    Das war vor 20, 30 Jahren noch anders. Da half einer dem andern in Not, riskierte sich selbst im Falle des Falles fraglos. Da gab es freundliche Gesten und Blicke, Herzlichkeit, auch Offenheit und Neugier zwischen den Geschlechtern. Da waren randalierende, Erwachsene aufs Heftigste beschimpfende Jugendbanden in den Bushaltestellen noch eine Seltenheit. Mittlerweile nimmt es Formen an, die einfach unerträglich sind.

    „Das ist ja auch gewaltig, wenn man heute auf der Straße oder in der Metro eine Frau ist, die ganz frei um sich schaut … das ist sehr selten, aber das gibt’s. Es ist wahrscheinlich dumm, wenn ich sage, dass es früher anders war, aber mir kommt es schon so vor, dass sich das verschärft hat, die Härte, die Leere der Blicke, die Verkapptheit der Menschen.“

    Das sagte Peter Handke vor einem Jahr im Gespäch mit Luc Bondy.

    Gerade eben lese ich in der WELT: „Amazon erzürnt seine Kundschaft: Der Umgang mit ausländischen Leiharbeitern, über den die ARD berichtete, bringt dem Online-Versandhändler viel Kritik ein.“ Der Umgang mit Deutschen, wann löst der eigentloch mal Empörung bei Deutschen aus? Aber wie gesagt: Wir wissen, daß es („aus guten Gründen!“, wie sie sagen) TABUISIERT ist, mit einem polit. Bannfluch belegt.

    „Was habt ihr den gegen die immer bedrohlicher werdende Islamisierung unternommen?“, wird es später heißen.

    „Nichts … Kommentare geschrieben.“

  32. wird es in Deutschland nicht geben. Auch wenn Justiz und Polizei gegen die arab.-mosl.- Banden nichts unternehmen, gegen bewaffnete Deutsche würden sie sofort ohne Rücksicht vorgehen.

    Vor ein paar Tagen wurde aus Potsdam berichtet, einige Gewerbetreibende wollten ( unbewaffenete) Patroullien gegen die hohe Einbruchskriminalität aufstellen.
    Sofort erfolgte der empörte Aufschrei der Gutmenschen, Prokekt eingestellt.

  33. #3 Humbold_Gauss (17. Feb 2013 09:39)

    Spinner! Da hat wohl jemand seine feuchten Träume niedergeschrieben.

    Oh, Mann … den Nick nach großen Denkern zu wählen, wenn man bereits mit dem Lesen Schwierigkeiten hat …

    #13 BRDDR (17. Feb 2013 10:19)

    Ist hier wirklich von einer fiktiven deutschen Bürgerwehr die Rede? Nicht zufällig von einer französischen, portugisischen oder spanischen? Denn diesen Bürgern würde ich eine solche Reaktion tatsächlich zutrauen. Aber dem Deutschen? Braucht der nicht vorher eine behördliche Genehmigung mit einem Stempel für zivilen Ungehorsam?

    Nicht, wenn du

    a) Angehöriger der SA warst
    oder
    b) Angehöriger der ‚Anti’FA bist
    oder
    c) in Zukunft das Fass endgültig übergelaufen ist.

    Sieht im Übrigen auch der ehemalige Chef der CIA so – zeitlich so wie die Fiktion (wirklich Fiktion?) oben. Bericht war vor über 2 Jahren auf ZEIT online. Und? Ist es seitdem unwahrscheinlicher geworden?

    „CIA prophezeit Bürgerkrieg in Deutschland und EU“

    http://community.zeit.de/user/julien-germain/beitrag/2010/09/20/cia-prophezeit-b%C3%BCrgerkrieg-deutschland-und-eu

    @ #31 CETERUM CENSEO (17. Feb 2013 11:07)

    Du sagst es. Mir schwillt auch gerade die Halsschlagader stark an. Wo kommen diese ganzen Bremer Abiturienten plötzlich her?
    Obwohl – war da nicht neulich ein Artikel, dass Trolle bewusst in die kritischen Foren geschickt werden?
    Na, hallo – da seid ihr ja. Bloß: leider stoßt ihr hier auf Fachwissen 🙂 .

  34. Kreise: Wullf soll Moscheebaubeauftragter werden

    ….Wulff plant den Start in sein neues Leben
    Zudem berichtet die „Welt am Sonntag“, dass sich der ehemalige Bundespräsident „akribisch“ auf einen neuen Lebensabschnitt vorbereitet. Wulff hat demnach in den vergangenen zwei Monaten mindestens zweimal das Emirat Katar besucht, dem er seit seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident eng verbunden ist. Katar war damals als neuer Hauptaktionär beim niedersächsischen Auto-Konzern VW eingestiegen. Einen guten Draht pflegt Wulff auch zu seinem früheren türkischen Amtskollegen Abdullah Gül.


    Ermittlungen gegen Ex-Bundespräsident: Christian Wulff hatte fast 80 000 Euro Schulden auf seinem Konto – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/wulff-unter-druck/ermittlungen-gegen-ex-bundespraesident-christian-wulff-hatte-fast-80-000-euro-schulden-auf-seinem-konto_aid_921252.html

  35. jetzt plappern die Trolle auch noch von Fukuschima (#46 wolaufensie) weit wegstimmt ja, aber was hat das mit D oder Europa zu tun. Ist hier irgendetwas passiert?

  36. #31 CETERUM CENSEO (17. Feb 2013 11:07)

    An alle Pisageschädigten: vor Euch fliehe ich täglich auf Blogs wie PI. Jetzt kriecht Ihr auch hier noch rum, seid zu dumm einen kurzen Text zu lesen, zu verstehen und gegebenenfalls noch auf einen Link zu klicken.
    Einfach erbärmlich!
    —————–
    zustimm…………

    hier nochmal für alle pisageschädigten…..

    „Entschuldigen Sie, werter Leser, wenn wir Ihnen diese Geschichte als deutsche Science-Fiction-Story aus der Zeit nach dem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems aufgetischt haben. In Wahrheit handelt es sich dabei um eine reale Geschichte von Spiegel-online, wie sie sich in diesen Tagen – in Mexiko – zuträgt. Wir waren lediglich so frei, einige Namen zu ändern. “
    hier

    hier nochmal für alle pisageschädigten……

  37. #51 johann (17. Feb 2013 13:18)

    .Wulff plant den Start in sein neues Leben
    Zudem berichtet die „Welt am Sonntag“, dass sich der ehemalige Bundespräsident „akribisch“ auf einen neuen Lebensabschnitt vorbereitet. Wulff hat demnach in den vergangenen zwei Monaten mindestens zweimal das Emirat Katar besucht,

    Wird der Emir von Katar nun nach Bettina Körner der nächste Lebensabschnittspartner?

  38. #50 le waldsterben (17. Feb 2013 13:10)

    #3 Humbold_Gauss (17. Feb 2013 09:39)

    Spinner! Da hat wohl jemand seine feuchten Träume niedergeschrieben.

    Oh, Mann … den Nick nach großen Denkern zu wählen, wenn man bereits mit dem Lesen Schwierigkeiten hat …

    Genau das war mein erster Gedanke! Naja, hoffentlich war´s ein Ausrutscher. Jeder hat ja schon mal ins Klo gegriffen. Ein Ehrenmann sollte aber in dem Falle Verzeihung erflehen!

  39. #14 Berlinathener (17. Feb 2013 10:19)

    „Diese Fiktion ist eher unwahrscheinlich. Woher sollten rechtschaffene Bürger zu Waffen kommen, wenn diese eh registriert sind. Sollen diese Bundeswehr-Depots ausrauben?“

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dazu nur einige wenige Entschlossene notwendig sind.
    Als Waffen reichen Teppichmesser, Knüppel und nasse Lappen.
    (Hoffentlich lesen hier keine Terroristen mit!)

  40. Das Jahr 2020 halte ich zwar für verfrüht, aber solche Zustände werden/müssen kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Warum? Der gesunde Selbsterhaltungswille wird den Deutschen bekanntlich schon in der Schule ausgetrieben. Motto: Fremde Kulturen können wir gar nicht genug bekommen, die eigene Kultur dagegen ist krank und voll Nazi. Diese kranke Art der Sozialisation erzieht zum Selbsthass und ist schlichtweg jetzt schon die reinste Katastrophe.

  41. Bürgerwehren sind kein Schreckensbild an sich, wie es in dem Artiklel dargestellt wird. Ebenso wie die Staatsjustiz kein natürlicher Hort von Recht und Wahrheit ist.
    Die Menschen bestimmen, welches Gesicht ihre Ordnung hat. Recht und Gerechtigkeit sind keine Frage der Gesetze, sondern der Menschen, die diese Gesetze ausführen. Das hat jüngst auch die Entwicklung in Europa, bezüglich des Euro gezeigt. Gleiches gilt für Staatsordnungen.
    Im deutschen Kaiserreich war die wirtschaftliche Freiheit größer als in der Demokratie BRD. Man durfte nichts gegen Staat und Kaiser sagen, sein Leben ansonnsten aber unbehelligt leben, so wie es einem passte. Das sieht heute anders aus, obwohl wir formal in einer freien Ordnung leben.
    Die Menschen und ihre Kultur machen den Unterschied.
    Unter Bürgerwehren in deutscher Hand wären die Strassen wahrscheinlich sicherer und könnten die Menschen freier leben als derzeit. Bürgerwehren würden auch die Macht des Staates beschränken, wenn dieser totalitär zu werden droht.

  42. Man muss nur mal über seinen Tellerrand in die weite Welt hinaussehen, das ist echte Weltoffenheit.

    Wie im Artikel ja steht, das sind die Zustände in Mexico, woe die Bevölkerung überwiegend aus der Kulturnation Spanien stammt.

    Solche Zustände gab/gibt es in Brasilien, solche Zustände sind in Kolumbien an der Tagesordnung und solche Zustände hat man in Afrika und Nordafrika/Arabien.

    Ja, glaubt denn irgendwer, dass wir von solchen Zuständen verschont bleiben, nachdem unsere Politik die Bevölkerung aus diesen Ländern zu uns importiert?
    Wie sehr diese Völkerschaften an ihren „Traditionen“ festhalten, erleben wir Deutschen doch jeden Tag.

    Wr glaubt also, dass Muhammad auf sein Djihadrecht verzichtet, nachdem Muhammad ja schon nicht auf das Ehrenmordverbot reagiert?
    Wer glaubt, Obumba Tschabobo aus Djibuti verzichtet auf die „Tradition“ des Autoreifen-um-den-Hals-hängens-mit-Diesel-füllens-und-anzündens, nachdem Obumba nicht darauf verzichtet, seiner Tochter die Schamlippen zu beschneiden?

    Lachhaft, bei uns darf doch jede Völkerschaft ihre Tradituonen unbesehen, unhintergfragt und unkritisiert ausleben, wir sind ja nicht deutsch, wir haben „multikulturell“ zu sein.

    Je mehr von diesen Leuten hierher gefunden haben, deste mehr Fälle von Brauchtumspflege wird es logischerweise geben.

    Aber steigt die Anzahl der Polizisten? Nein, im Gegenteil.

    Steigen die Befugnisse der Polizei? Nein, im Gegenteil.

    Steigen die Gewalttaten und Rohheitsdelikte an? Ja.

    Was die „These“ beweist, die von den „Irren mit den feuchten Gewaltträumen“ hier aufgestellt werden.

    Das einzige, was ich an diesem Szenario für zweifelhaft halte, sind die bewaffneten deutschen Bürgerwehren.
    Leibeigenen ist kein Waffenbesitz erlaubt, Leibeigene mussten sich mit Mistgabeln, Dreschflegeln und Beilen bewaffnen, mit Werkzeugen des täglichen Unterhaltserwerbes.

    Das heisst, unsere Bürgerwehren stechen mit Kugelschreibern, werfen mit Aktenordnern und das Femegericht urteilt nach Jugendstrafrecht, wenn sich nicht in relativ kurzer Zeit das Selbstbewusstsein im Volk ändert.

    http://www.youtube.com/watch?v=t3j89Ob542c

  43. #14 Berlinathener (17. Feb 2013 10:19)

    “Diese Fiktion ist eher unwahrscheinlich. Woher sollten rechtschaffene Bürger zu Waffen kommen, wenn diese eh registriert sind. Sollen diese Bundeswehr-Depots ausrauben?”

    Sie haben wohl die offenen Grenzen gen Osten vergessen. Und gerade die „rechtschaffenen Bürger“ werden die ersten sein, die ihr Hab und Gut mit allen Mitteln verteidigen werden.

    Auch die Tatsache, dass der Einsatz der Bundeswehr im Inneren letztes Jahr aufgrund eines höchstrichterlichen Karslruher Urteils explizit genehmigt wurde spricht doch Bände.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/karlsruhe-erlaubt-restriktiven-einsatz-der-bundeswehr-im-inneren-a-850573.html

  44. Als ich „Mitglieder dieser Bürgerwehren sind kaum 14 Jahre“ las, dacht ich auch, was der Text für einen Unfug erzählt. Um so größer die Überraschung, dass der Text im Prinzip aus dem „Spiegel“ stammt.
    Ich geh fest davon aus, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft Unruhen wie in England und in Frankreich auch hier sehen werden. Und es wird dann auch autochthone Gruppen geben, die ihre Strassen schützen.

  45. Schöner Gedanke – Leider sind die letzten Deutschen bis dahin komplett und von Staats wegen entwaffnet…

  46. Ein Vergleich mit Mexiko ist nicht nur absurd, sondern gerade zu lächerlich und paranoid.

    Mittel- und Südamerika sind Produzenten von Marihuana, Koka und Mohn. Zudem hat Lateinamerika seit Jahrzehnten ein kulturelles Kartellproblem ( zB. früher das Medellinkartell ).

    So ist PI nur unglaubwürdig und nicht weiter zu empfehlen.

  47. Wie wird die ‚deutsche‘, bürgerfeindliche Justiz reagieren?
    Sie wird versuchen, den redlichen, sreuerzahlenden, unbescholtenen Bürger – der ohnehin bereits unter Generalverdacht steht – gänzlich zu entwaffnen!

  48. Die BRD-Multikulti-Gesellschaft ist eine reine Schönwetter-Veranstaltung!

    Diese BRD-Multikulti-Gesellschaft wird nur solange funktionieren, solange genug Steuergeld ins BRD-Sozialsystem gepumpt werden kann. Sobald dieses Geld nicht mehr da ist, bricht die rot-grüne Schönwetter-Republik BRD in sich zusammen. Da muß nicht einmal das Weltfinanzsystem zusammenbrechen, ein langanhaltende schwere Wirtschaftskrise (Depression) reicht da schon aus!

    Wenn das Weltfinanzsystem zusammenkracht kann ich nur sagen, Gute Nacht Deutschland, in einer Stadt möchte ich dann nicht mehr leben.
    Wenn die Supermärkte dann nach wenigen Stunden/Tagen leer sind ist es vorbei mit dem inneren sozialen Frieden, dann kann sich die Stadtnahe Dorfbevölkerung auf reichlich Besuch einstellen, und der wird nicht nur zur unangemeldeten nächtlichen friedlichen Kartoffel-Ernte kommen wie 45-48. Die Stadtbevölkerung besteht nicht mehr aus den harmlosen ausgebombten u. vertrieben Deutschen, jetzt wohnt da ein anderes 45.Kaliber.

  49. #64 Gustav Adolf (17. Feb 2013 14:58)
    Der Drogenkrieg hat schon lange Europa erreicht und tobt in Südfrankreich. PI und auch unsere Qualitätsmedien berichteten bereits über die dort herrschenden kriegsähnlichen Zustände.
    Das im Artikel beschriebene Szenario ist für mich deshalb sehr realistisch.

  50. @ #21 Eurabier (17. Feb 2013 10:36):

    Ganz großes Kino!

    Alle die denken das dieser Beitrag Blödsinn ist:

    Was werden die gewaltaffinen, koranmoralisierten, verbotsirrtumsgeschützten Kulturbereicherer denn machen, wenn die Transferleistungen wegen Zahlungsunfähigkeit des Staates ausbleiben?

    Wie lange wird Deutschland die Europäische Union und die aussereuropäische Migration noch zahlen können?

    Was passiert wenn Berlin das neue Athen geworden ist?

    semper PI!

  51. Und noch eine Anmerkung zu Mexico,

    Mexico hat mit die strengsten Waffengesetze der Welt!

    als Privatmann ist es fast unmöglich in Mexico eine Waffe legal zu erwerben! Und wenn man eine erhält, dann sind es nur Kleinkaliberwaffen. Ein Witz gegenüber dem Waffenarsenal der Kriminellen. Da sieht man es mal wieder, Rot-Grün hat recht, ein Land wird erst dann so richtig sicher, wenn man alle seine ehrlichen u. gesetzestreuen Bürger entwaffnet. Ca. 60000 Opfer durch den Drogenkrieg, und die Kriminellen haben alle illegale Waffen.

  52. #29 Reconquista2010 (17. Feb 2013 10:59)
    ———————————————
    Das Vakuum welches sie meinen haben doch schon längst die kriminellen türkischen,Libanesischen,Kosovarischen,Albanischen,Kurdischen und ausländische Banden aufgefüllt, nur von den deutschen Banden (Freiheitskämpfern) ist Weit und Breit keine Spur.
    Der Michel hat andere Sorgen, TV gucken, randalieren im Fußballstadion, Bier und Kneipe, Urlaub auf Mallorca und Talk-Show mit Jauch,Illner,Comedy mit durchgeknallten Typen und vor allem ist er beschäftigt mit dem Kampf gegen Rääächts, da bleibt keine Zeit für Revolution.
    Dieses Volk haben fertig!

  53. #69 Peter Blum (17. Feb 2013 15:20)

    Was passiert wenn Berlin das neue Athen geworden ist?

    Na, Schleiereulen nach Athen tragen, was sonst? 🙂

    Athen war die Wiege Europas im Altertum, Berlin in der Neuzeit (und nicht etwa London oder Paris!!!).

    Folgerichtig sollte man Europa auch in Berlin beerdigen, notfalls durch eine gemeinsame Währung mit dem Namen „Euro“ oder so! 🙂

  54. Je mehr Muslime Schlüsselstellen in der Gesellschaft(vor allem in den bewaffneten Organen)besetzen, um so höher das Risiko, in einen Bürgerkrieg abzudriften.

  55. @#72 Eurabier (17. Feb 2013 15:49):

    Wieso gleich ganz Europa?

    Nachdem wir uns bei unseren ehemals östlichen Nachbarn die Staatsform abgeschaut haben ((E)UDSSR), könnten wir doch bei den Siegern des 21 Jahrhunderts lernen, und Maos „Großen Sprung nach Vorne“, oder die „Kulturrevolution“ nachmachen:

    1) Wir schmelzen all unsere Platinen ein, reißen die Kupferkabel aus der Wand, renaturieren die Stählernen Eisenbahnschienen, verjuxen Deutschlands Goldreserven, und zahlen die gesamten europäischen Staatsschulden mit dem rührenden Stolz „Gold für Eisen“ gegeben zu haben.

    2) Wir lassen unsere Jugend die Erwachsenen bespitzeln, überwachen Internet, Telefon, und öffentliche Plätze. „Rechtsunwertes“ Leben wird aus dem Produktivitätsprozess genommen, alte schwache und Kranke zum Sterben in Billiglohnländer „autgesorst“.

    Huch, bin ich etwa der erste der die gutmenschlichen Sozialisten des „copy and paste“ überführt? 😉

    Einen schönen Sonntag noch!

  56. #75 Peter Blum (17. Feb 2013 16:08)

    Oder errichten wie in Kambodscha Milling Fields durch Windmühlen allüberall! 🙂

  57. Wie Waldi: Ich stimme Ihnen völlig zu. Es scheint eine Roadmap dafür zu geben, um die Islamisierung hier zu Lande voran zu treiben:

    Die Welt vom 14.01.10:

    Integrationsdebatte

    Mehr Migranten im öffentlichen Dienst – aber wie?

    Sollten im öffentlichen Dienst per Quote mehr Migranten eingestellt werden? Mehr Migranten, ja! Quote, nein! So will es zumindest die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. Ungewollt hat sie mit ihrem Vorstoß eine heftige Diskussion hervorgerufen. Migrationsverbände sind begeistert, die CSU nicht.

    ,
    Ausführlicher_Artikel

  58. #5 Lasker (17. Feb 2013 10:01)

    wir werden zugrunde gehen ohne Kampf , denn wir sind ja alle überzeugte Demokraten und wenn unsere Feinde , die wir selbst in unser Land holten , die Mehrheit haben werden , dann bleibt uns nichts mehr. – Ebenso gilt das für unsere Bücher , Bilder , Musik , Museen. — Vielleicht werden die Letzten von uns die Demokratie , die uns vernichtete , verfluchen. –

    Genauso ist es! Wir kämpfen (im Geiste) gegen Gutmenschen alles Art, Linksfaschisten, Islamfaschisten, Eurobefürworter, Klimafanatiker und Gleichmacher jeglicher Coleur. Gleichzeitig distanzieren wir uns von Abweichlern der PI-Linie, z. B. der NPD. Was soll das bringen. Die Linksetablierten tolerieren ja auch die Speerspitze der militanten Antifa und ver.di-Ideologen. Sie sind die Vollstrecker für das Grobe. Sie sind die Fundamentalisten. Und wir haben nur Mittelmäßiges zu bieten, distanzieren uns ohne Ende, bis nur ein kleines Häufchen Übriggebliebener für den Spott der anderen sorgt. So wird das nichts. Wenn wir zulassen, dass am rechten Rand aufgeräumt wird, dann sind wir garantiert die nächsten im Visier der großen Aufräumer!

  59. Leider totaler Blödsinn. Generell bin ich kein Freund von Science-Fiction, die viel zu nah in der Zukunft angesiedelt ist.

    Und niemals, nicht in sieben Jahren, vielleicht nichtmal in 70, wird der deutsche „Berufstätige“ (aka Steuer-Bauer, Melkkuh, Dumm-Stimmvieh) sich mit der Waffe in der Hand gegen die kriminellen Horden organisieren, hahaha ich krieg gerade ’nen Lachanfall…

  60. „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.

    Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott!

    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,

    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!”

    Karl Theodor Körner, 1791-1813

    Volksgemeinschaften haben ein langes Gedächtnis

    –> die Staatsfeinde sitzen direkt neben Euch

    1-Mann-Bürgerwehr mit Zivilcourage, dann hat Dein Feind keine Chance

  61. Statt bei der Bundes- bzw. Landtagswahl ein politisches“Kreuzchen“ zu setzen, sollte man auf jedem Euroschein ein europäisches „Kreuzchen“ auf die Türkei setzen.

  62. #79 Grafenwalder

    „wird der deutsche “Berufstätige” (aka Steuer-Bauer, Melkkuh, Dumm-Stimmvieh) sich mit der Waffe in der Hand gegen die kriminellen Horden organisieren, “

    Da ist was dran, der heutige hochkonditionierte Gut-Deutsche erscheint auf den ersten Blick nicht mehr dazu fähig. Das war aber mal anderes, siehe die heute verachteten und vom deutschen Nachwuchspöbel pauschal in den Dreck getretenen deutschen Freikorps.

    Übrigens mal zum Thema „When society falls“ ein aktueller neuer Film aus den USA:

    Film:

    Grey State – When Society falls

    http://www.graystatemovie.com/

    da muß ja eine sehr gedrückte Stimmung in den USA herrschen, wenn ein Markt für solche Filme da ist.

  63. #58 kantata (17. Feb 2013 14:15)

    Im deutschen Kaiserreich war die wirtschaftliche Freiheit größer als in der Demokratie BRD. Man durfte nichts gegen Staat und Kaiser sagen, sein Leben ansonnsten aber unbehelligt leben,(…)

    Ja, das wird immer behauptet. Es handelt sich dabei aber um ein Teil der Systempropaganda, wonach die BDR der ‚freieste Staat‘ in der deutschen Geschichte zu sein hat. Doch man durfte damals durhaus Kritik – sogar am Kaiser selbst – üben, sofern man niemanden beleidigte.
    Das einzige Tabu war die Abschaffung der Monarchie.

  64. #78 UP36 (17. Feb 2013 16:24)

    (…)Gleichzeitig distanzieren wir uns von Abweichlern der PI-Linie, z. B. der NPD(…) Wenn wir zulassen, dass am rechten Rand aufgeräumt wird, dann sind wir garantiert die nächsten im Visier der großen Aufräumer!

    Da kann ich Ihnen (fast) nur zustimmen.

    Aus der Erinnerung:

    …als sie die Kommunisten abholten, habe ich geschwiegen – Ich war ja kein Kommunist. Als sie die Gewerkschafter abholten, ebenfalls – es betraf mich nicht (…)
    Als sie mich abholten, war niemand mehr da, der seine Stimme hätte erheben können.

    Was allerdings die NPD mit dem rechten Rand zu tun haben könnte? Das sind doch ebenfalls Sozialisten.

    Rechte (im Sinne von wertkonservativen) Parteien gibt es zwar in Deutschland, aber die vereinigen regelmäßig 0,X Prozent aller Stimmen auf sich, und spielen daher bei der Mandatsverteilung keine Rolle. (Ausnahme BIW)
    Darüber hinaus können sie, wie im Fall BIW, lediglich Nadelstiche verabreichen, denn sollten sie mal Lösungsvorschläge machen (wie einstmals die Republikaner oder die DVU), bekommen sie die Nazikeule übergebraten. (Und werden medial geschlachtet.)

    Irgendwann hatte ich mal die Hoffnung, daß sich bei den Medien etwas ändert, wenn genügend Kolporteure die Bereicherung am eigenen Leib erfahren haben. Aber das war ein Trugschluß.
    Momentan hoffe ich nur noch, daß das Geld für H4 rechtzeitig ausgeht…
    Aber bevor bei Antifa & Miri gekürzt wird, müssen Deutsche trotz Arbeit betteln gehen, da 120% Steuerquote.

  65. @ 43 Gourmet

    Stirbt der Wirt, stirbt auch der Parasit.

    Ja, so ist es. Bzw.: so wird es sein. Der Wirt – das deutsche Volk – wird sterben, ich habe an eine andere Alternative keinen Glauben mehr.

    Die Wölfe („die“) und die Schafe („wir“) stimmen gerade über das Abendessen ab…

    Dabei ist es dann im Grunde auch kein Trost mehr für mich, dass die Parasiten danach dann auch sterben werden. Sie scheinen es nur noch nicht zu verstehen !

  66. … und aus PI wird FOXNews Deutschland!
    P.S: Wo kann man sich für die Bürgerwehr bewerben?

  67. @ Gustav Adolf (17. Feb 2013 14:58)

    Ein Vergleich mit Mexiko ist nicht nur absurd, sondern gerade zu lächerlich und paranoid. Mittel- und Südamerika sind Produzenten von Marihuana, Koka und Mohn.

    …und wie Waldi 😉 schon bellte, liegt der nicht kleinste Umschlagplatz in Europa. Ich weiß zwar nicht, wie die Antillianer es immer wieder schaffen, den Stoff hier reinzubringen, aber sie schaffen es. D ist als Land mit den meisten Anrainerstaaten das beste Drehkreuz. 👿

Comments are closed.